Suchergebnisse: Walter von Lucadou

Walter von Lucadou mit Peter Wayner: “Die Geister, die mich riefen: Deutschlands bekanntester Spukforscher erzählt”

Hellsehen, Geister-Erscheinungen, Paranormale Phänomene, Leben nach dem Tod, Spuk …

Aus den Archiven des Paranormalen

Gibt es Botschaften aus dem Jenseits – oder sind Menschen, die von übersinnlichen Erfahrungen berichten, schlicht und einfach verrückt?

Dr. Walter von Lucadou ist Deutschlands Experte Nummer eins zu den Themen Hellsehen, Esoterik und Spuk. Jedes Jahr erreichen ihn Tausende von Briefen, in denen Menschen von Geistern und unheimlichen Phänomenen berichten. Er nimmt sie ernst und 1989 gründete er die staatlich geförderte Parapsychologische Beratungsstelle in Freiburg und leitet sie seither.

Lucadou findet erstmals glaubwürdige Antworten darauf, warum es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als unsere Schulweisheit sich träumen lässt.

  • Walter von Lucadou ist selbst ein paranormales Phänomen” (“Die Zeit”)
  • “Niemand kennt sich in Deutschland so gut mit parapsychologischen Phänomenen aus wie Dr. Dr. Walter von Lucadou  (“Süddeutsche Zeitung”)
  • “Der Freiburger Geisterexperte hat eine spannende Lektüre mit den spektakulärsten Fällen seiner Beratungsstelle zusammengetragen. Als Bettlektüre nur für starke Nerven zu empfehlen, denn wer weiß schon so genau was passieren kann, wenn das Licht aus geht.” (“SR 3 Lesezeichen”)
<

Horrorfilm-Klassiker “Der Exorzist” kommt als TV-Serie: Doch der Vatikan verweigerte beratene Unterstützung – scheinbar aus gutem Grund!

Der Film-Klassiker "Der Exorzist" kommt als TV-Serie - Doch der Vatikan verweigerte beratene Unterstützung (Bild: FOX / L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)
Der Film-Klassiker “Der Exorzist” kommt als TV-Serie – Doch der Vatikan verweigerte beratene Unterstützung (Bild: FOX / L. A. Fischinger / Montage: Fischinger-Online)

Bereits 1973 kam der Horrorfilm “Der Exorzist” nach dem gleichnamigen Roman William Peter Blatty in die Kinos der USA und löste damit eine weltweite Diskussion aus. Blatty, der auch das Drehbuch zu diesem Filmklassiker schrieb, und der Regisseur William Friedkin erzählen darin die unheimliche Geschichte einer Teufelsaustreibung an einem 12 Jahre jungen Mädchen. Nach einigen Fortsetzungen des Filmes soll nun auch eine TV-Serie folgen. Für die Fernsehserie “The Exorcist” von Rupert Wyatt und “20th Century Fox” berühmte sich die Produzenten im Zuge ihrer Arbeit auch um Unterstützung aus dem Vatikan. Doch die katholische Kirche weigerte sich beharrlich den Machen von “The Exorcist” Informationen über Praktiken und Vorgänge bei echten “Teufelsaustreibungen” zu geben. Warum, da die Existenz und Ausbildung von Exorzisten auch heute noch von Vatikan nicht geleugnet wird?


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

1973 war ein “Schockjahr” in den USA, als im Dezember “Der Exorzist” in den Lichtspielhäusern anlief. Noch nie hatten Kinobesucher einen derartigen Film gesehen. Dazu kam der Umstand, dass dieser Film wie ein Paukenschlag die Öffentlichkeit damit konfrontierte, dass (unter anderem!) die katholische Kirche nicht nur an einen Teufel glaubt, sondern tatsächlich auch Exorzisten im Dienste des Vatikan stehen.

“Der Exorzist” und der Exorzist

Der Film ist heute einer der wenigen echten Klassiker des Horrorfilms. Die “National Film Registry” der weltberühmten Kongressbibliothek der USA nahm “Der Exorzist” 2010 sogar in die besonders erhaltenswerten  Filme der USA auf. Fraglos eine Art Auszeichnung für einen damals fast 40 Jahre alten Horrorfilm aus Hollywood. Ebenso erhielt der Film zwei Oscars, vier Golden Globes und zahlreiche weitere weitere Preise und Auszeichnungen. Und Mitte der 1970er Jahre entfachte der Kassenschlager hitzige Diskussionen über Gott, den Teufel, Dämonen, die Kirche und dem Thema Exorzismus an sich.

Natürlich wissen Horrorfilm-Fans, dass Hollywood hier nur ein Märchen erzählt, eine pure Phantasiegeschichte. Doch kirchlich anerkannte Exorzisten gibt es tatsächlich. Der Vatikan in Rom bildete sie selber aus, damit sie in aller Welt den Kampf gegen den Teufel und das Böse aufnehmen können. Eine ganze „Armee“ dieser Exorzisten finanziert die Kirche.

In den Reihen dieser Exorzisten ist vor allem der Priester Gabriele Amorth zu nennen, heute der Ehrenvorsitzende der “Internationalen Vereinigung der Exorzisten” (“Associazione internazionale degli esorcisti” AIE). Diese Vereinigung gehört der römisch-katholischen Kirche an und hat ihren Sitz in Rom. Sie ist eine Art “Schule für Teufelsaustreiber” des Vatikan, dessen Vorsitzender bis zum Jahr 2000 Amorth war. Und dieser Chef-Exorzist war in seiner Tätigkeit als Ausbilder im Vatikan nicht untätig, wie er 2010 behauptete. Er selber habe nämlich, so berichtete er es beispielsweise in seinem Buch “Ein Exorzist erzählt“, bisher 70.000 Exorzismen durchgeführt.

Exorzismus in einem Frankfurter Hotel endet mit dem Tod (Grafik: L. A. Fischinger)
Exorzismus in einem Frankfurter Hotel endet mit dem Tod (Grafik: L. A. Fischinger)

Auch wenn Gabriele Amorth selber sagt, dass erst sämtliche Ärzte und Psychologen vor einem eventuellen Exorzismus konsultiert werden müssen, ist er und die Kirche von Besessenen Menschen überzeugt. Damit ist der Vatikan und natürlich der AIE eigentlich die erste Anlaufstelle für all jene, die sich über die genauen Hintergründe und Vorgänge einer solchen Teufelsaustreibung informieren wollen.

So dachten es auch die Produzenten der kommenden TV-Serie “The Exorcist”, die eben auch Realitäten wahrer Exorzisten in ihre Fernsehserie einfließen lassen wollten. Immerhin geht es in der Serie auch um ein besessenes Mädchen, dessen Mutter sich an zwei Geistliche wendet. Filmstart.de schrieb anlässlich der Veröffentlichung des ersten Trailers von “The Exorcist” über den Inhalt zum Beispiel:

Angela (Geena Davis) bemerkt besorgt, dass sich ihre Tochter verändert. Zunächst will sie es nicht wahrhaben, aber die Ereignisse in ihrem Haus lassen sie bald vermuten, dass ihr Kind von einem Dämon besessen ist. Hilfesuchend wendet sie sich an die Priester Marcus Lang (Ben Daniels) und Tomas Ortega (Alfonso Herrera), die den Fall untersuchen und einen Exorzismus in Erwägung ziehen…

Da ist es naheliegend, wenn sich die Produzenten um “handfeste Informationen” über den echten Exorzismus von heute informieren wollten.

Schweigen im Vatikan – aus gutem Grund?

Regisseur Rupert Wyatt wollte in “The Exorcist” nicht einfach den Filmklassiker von 1973 als TV-Serie neu bzw. nacherzählen. Seine Serie soll die Geschichte von Exorzisten erzählen, die mit ihrem Glauben den Teufel und das Bösen in der Welt den Kampf angesagt haben. Dazu wollten die Produzenten und Autoren der Fernsehserie Informationen über die reale Arbeit der realen Exorzisten der Kirchen haben, weshalb sie sich an den Vatikan in Rom wanden. Doch leider weigerte sich die katholische Kirche hier genaue Einblicke in diese Arbeit zu geben, um so die TV-Produktion mit echtem Wissen aus erster Hand zu unterstützen.

Warum aber diese Geheimniskrämerei?

200 Dämonen machen ein Haus in den USA angeblich zu einer wahren Hölle (Bild: public domain)
200 Dämonen machen ein Haus in den USA angeblich zu einer wahren Hölle (Bild: public domain)

Ein Pfarrer der katholischen Kirche aus Chicago stand den Anfragen von Wyatt und den Produzenten von “The Exorcist” jedoch aufgeschlossener gegenüber, als seine Chef-Behörde im Vatikan. Er gab der Crew zu verstehen, dass die Kirche hier nur zum Schutz seiner eigenen Exorzisten handeln würde. Nicht aber, weil die Kirche grundsätzlich nicht helfen möchte. Jene Geistlichen in ihrer Funktion als Exorzisten sollen nach Möglichkeit soweit es geht anonym bleiben und nicht als offizielle Teufelsaustreiber erkannt bzw. bekannt werden. Immer öfter sei es der Fall, so der Priester zum Team von “The Exorcist” weiter, dass natürliche Erkrankungen sogleich als Besessenheit angehen werden und die Familie dennoch unbedingt einen Exorzismus von der Kirche wünsche.

Das Schweigen der Kirche in Rom wahre folglich auch und vor allem die Anonymität ihrer echten Teufelsaustreiber, die sonst möglicherweise von Exorzismus-Anfragen überschüttet würden. Ein Exorzismus ist man nicht schnell vor der heiligen Messe nebenbei zu erledigen. Auch hier gibt es strenge Regeln, Vorschriften und eine kirchliche Hierarchie, bevor ein offizieller Exorzist an sein Werk gehen kann. Auch der kirchliche Chef-Exorzist Gabriele Amorth selber gab beispielsweise 2008 in einem Interview mit dem “Vatikan Magazin” zu bedenken:

Ich sage allen, sie sollen zuerst die Ärzte und Psychologen um Rat fragen. Denn in den allermeisten Fällen gibt es psychische oder physische Ursachen, natürliche Ursachen wie Schizophrenie, Hysterie Oft sind es Psychiater, die mir ihre Patienten schicken. Nur wenn keine Therapie und keine Medizin mehr hilft, wenn das Übel nur noch stärker wird, sollen sie kommen. Ehrlich gesagt sind auch das nicht immer Fälle von Verfluchungen, sondern natürliche Krankheiten, für die die Medizin noch keine wirksame Behandlung gefunden hat. (…) Der Psychiater sagt, ob es sich um Symptome einer psychischen Krankheit handelt.“

Und schon damals bestätigte Gabriele Amorth in diesem Interview den Anstieg von Exorzismus-Wünschen bei den gläubigen Schäfchen der katholischen Kirche. Auf die Frage, ob Teufelsaustreibungen in der heutigen Zeit zurück gehen, sagte Amorth 2008 unmissverständlich:

Im Gegenteil. Ich bekomme sehr viel mehr Anfragen als früher. Das liegt am Rückgang des Glaubens. Das hat die Zahl der Hexer ansteigen lassen. Der Kartendeuter, die man inzwischen selbst im Fernsehen sieht. Zwölf Millionen Italiener gehen zum Kartendeuter. Nehmen wir an, dass mindestens acht Millionen zu Hexern gehen, dann heißt das, es gibt in Italien zweifellos mehr Kartendeuter und Hexer als Priester. Die haben den Fuß in der Tür, nicht wir Priester. Die Beichtstühle sind verwaist, und selbst in Wallfahrtsorten wie Santa Maria degli Angeli bei Assisi gibt es keinen Exorzisten.

(…) In Deutschland gibt es keine Exorzisten. Deswegen schreiben mir so viele Priester und erbitten Hilfe. Aber ich gehe nicht auf sie ein, weil ein Exorzismus nicht eine Angelegenheit von einer Visite ist. Es bedarf Jahre.

Dennoch dürfen zumindest Grusel-Fans an der Serie “The Exorcist” ihre Freude haben, sobald diese ab dem 23. September 2016 von “Fox” gesendet wird. So, wie sie es auch 1973 mit dem Film “Der Exorzist” hatten.

Erst eine Teufelsaustreibung … dann reichen wir Erfrischungen

Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger - Angeblich ist der Papst der Satan in Person (Bild: Archiv L.A. Fischinger)
Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger – Für einige Menschen ist der Papst persönlich der Satan in Person (Bild: Archiv L.A. Fischinger)

Ein Exorzismus nach den Vorgaben und Vorschriften der Kirche im Vatikan ist keine “Angelegenheit von einer Visite”, wie es Gabriele Amorth im oben zitierten Interview vor acht Jahren sagte. Zumindest sollte das so sein.

Trotz eines Regelwerkes der katholischen Kirche werden aber immer wieder Fälle von Teufelsaustreibungen bekannt, die scheinbar wie aus dem Mittelalter wirken. Man denke hier an verschiedene Kurzmeldungen irgendwelcher Exorzismen von Besessenen in der “3. Welt”, die es dann und wann in die westlichen Medien schaffen.

Ebenso entsprechende Fernsehsendungen (und YouTube-Filmen) von scheinbar primitiven Dämonen-Glauben in Teilen von Afrika, Indien und vielen anderen Regionen der Erde. Oder sogar an den angeblichen Exorzismus bei uns in Deutschland, über den auf diesem Blog im Dezember 2015 berichtet wurde, und der wie aus einem Horrorfilm erschien.

Bekannt ist hier aber vor allem der Fall der Anneliese Michel aus Klingenberg in Nordbayern, die nach einem missglückten Exorzismus 1976 ihr Leben verlor. Fast 70-mal haben zwei katholische Geistliche vor ihrem Tod versucht der Studentin den Teufel oder die Dämonen auszutreiben – dann starb sie. Auch wenn der Fall natürlich nicht mit dem Hollywood-Film “Der Exorzist” direkt zu vergleichen ist, erhitzte auch er die Gemüter der Menschen. Aber auch der Exorzismus von Michel wurde mehr oder weniger authentisch verfilmt. Die anschließenden Verfahren vor Gericht erregten damals auf jeden Fall medial derart viel Aufmerksamkeit, dass man den Prozess wohl am ehesten mit den Nürnberger Kriegsverbrechertribunal nach dem zweiten Weltkrieg vergleichen kann.

Ein umstrittener, gruseliger aber auch lehrreicher Fall eines eigenmächtigen Exorzismus, den mein Freund und Kollege Christian Wellmann erst jüngst auf dem 2. Kongress der „Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene“ (GEgP) in Erfurt in seinem Vortrag “Besessen! – Der Exorzismus der Anneliese Michel” analysierte und diskutierte. Das mediale Echo war durch den eigenmächtigen Exorzismus mit Todesfolge in Klingenberg so groß, dass die Kirche unter dem Druck der Öffentlichkeit handeln musste. Beispielsweise wurde 1979 von der Deutschen Bischofskonferenz unter Führung von Josef Homeyer, dem späteren Bischof von Hildesheim, eine Arbeitsgruppe gegründet, die das Thema Exorzismus neu diskutierte. Dazu wurde ausdrücklich auch die Hilfe von Medizinern und Psychologen zu Rate gezogen.

Mit den Geisterjägern von NRW auf den Spuren des Unfassbaren (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Mit den Geisterjägern auf den Spuren des Unfassbaren (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Auch der bekannte deutsche Parapsychologe Dr. Walter von Lucadou mit dem ich mich auf der GEgP-Tagung im Juni 2016 in Erfurt (auf dem auch er Referent war) beim Frühstück über Teufelsaustreibungen unterhielt, teil diese “medizinischen Einwände”. Auch von Lucadou kam und kommt bei seiner Arbeit als “Geisterjäger” immer wieder mit mutmaßlich Besessenen in Kontakt. Und auch er gibt zu bedenken, dass religiöser Wahn und medizinisch-psychologische Störungen und Erkrankungen bei tief gläubigen Menschen zu einer angeblichen Besessenheit führen können. Das ist in aller Welt so und auch nicht auf die katholische Kirche beschränkt.

Letztlich kam es durch den Fall Anneliese Michel im Jahr 1999 zu einer Neufassung der Richtlinien und Vorschriften für einen Exorzismus durch die katholische Kirche. Das Ritual an sich blieb weiter Teil der Kirche. Eine wichtige Änderung in der Neufassung von 1999 ist vor allem die Vorgabe, dass die Teufelsaustreibung abgebrochen werden muss, wenn der oder die Betroffene sich weigert, dass medizinischer Beistand hinzugezogen wird. Ein Umstand, der durchaus als direkte Folge des Todes von Anneliese Michel 1976 angesehen werden kann.

Dennoch ist die berühmte Dunkelziffer von quasi illegalen Teufelsaustreibungen wohl sehr hoch. Und das ist eben das Problem bei diesem Thema: man kann nicht mal eben einen Teufel oder einen Dämon aus einem vermeintlich Besessenen verjagen und dann Tee und Gebäck reichen. Auch wenn es in kursierenden Videos aus der ganzen Welt im Internet scheinbar so aussieht.

“Es bedarf Jahre“, wie es der Exorzist Gabriele Amorth 2008 betonte …

 

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , markiert <

Geister, Spuk und Paranormale Phänomene: Mit Geisterjägern unterwegs und warum “Ghosthunter”-Gruppe mehr schaden als helfen könnten

Mit den Geisterjägern von NRW auf den Spuren des Unfassbaren (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Mit den Geisterjägern von NRW auf den Spuren des Unfassbaren (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

In Deutschland gibt es eine ganze Reihe von Gruppen, Einzelpersonen und Vereinigungen, die sich mit der “Geisterjagd” befassen. Das heißt, dass diese Menschen versuchen Meldungen über Geistererscheinungen, Spuk oder schlicht paranormalen Erscheinungen mit den unterschiedlichsten Methoden auf den Grund zu gehen. Von Untersuchungen bzw. Messungen mit technischem Equipment bis zu medialer Kontaktaufnahme mit den Geistern ist hierbei alles vertreten. Weltweit ist das fast schon als Boom anzusehen. In Nordrhein-Westfalen gibt es beispielsweise die Gruppe der “Ghosthunter NRW”. Ein gutes Beispiel dafür, wie man sich solche Geisterjäger vorstellen kann – denn der Trend ist ungebrochen und kann auch zu ernsthaften Problemen führen.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Auf der Internetseite der “Ghosthunter NRW” stellt sich das seit sechs Jahren bestehende Team in knappen und klaren selber vor:

Sie sind der Meinung ein paranormales Phänomen/Spuk zu erleben und möchten dies von einem seriös arbeitendem Geisterjäger Team untersuchen lassen? 

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir nehmen Sie, Ihre Anfrage und Ihre Schilderungen ernst und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Seien Sie sich sicher, wir finden heraus was in Ihren Räumlichkeiten vor sich geht.

Unsere Arbeit ist diskret und kostenlos.”

Das klingt schon mal nach sehr großem Selbstbewusstsein, dass das “starke Geisterjäger-Team in Sachen Spuk und paranormalen Phänomene”, wie es auf deren Webseite zu lesen ist, offenbar besitzt. Immerhin geben diese an, dass sie sicher herausfinden werden, was hinter dem jeweiligen “Phänomen” steckt.

Geisterjäger im Dauereinsatz!

Praktisch kein einziger Geisterjäger ist von Beruf wirklich ein Geisterjäger. Wie auch, da man diese Tätigkeit nicht klassisch im Rahmen einer Berufsausbildung studieren oder lernen kann und sich jeder so nennen darf. Das sieht man auch an der Gründerin der NRW-Gruppe, Melanie Schindler, die ihres Zeichens Bürokauffrau ist. Auch ich selber unterschreibe ja meine Postings auf diesem Blog auch mit “Euer Jäger des Phantastischen”. Auch das ist kein klassischer Beruf, das ist eine Berufung! Das gilt auch für das Team um Schindler und eigentlich für fast alle anderen ähnlichen Gruppierungen überall auf der Welt.

Das solche Tätigkeiten mehr Berufung als Beruf sind, sehen wohl auch die NRW-Spuk-Jäger so, wie es am 10. Mai 2016 die “Rheinische Post” in einem doch sehr umfangreichen Artikel über die Gruppe berichtet hat. Monate im Voraus seien sie ausgebucht und jedes 2. Wochenende auf der Jagd nach dem Paranormalen. Weiter heißt es:

VIDEO auf YouTube: YouTuberin "Noobaffairstalk" im Interview mit Lars A Fischinger Gott, Leben nach dem Tod, Aliens und Geister/Spuk (Bild: Noobaffairs / YouTube-Sceenshot)
VIDEO auf YouTube: YouTuberin “Noobaffairstalk” im Interview mit Lars A Fischinger Gott, Leben nach dem Tod, Aliens und Geister/Spuk (Bild: Noobaffairs / YouTube-Sceenshot)

Schindler und ihr Team sind Selfmade-Geisterjäger. Schon seit ihrer Kindheit interessierte sich die Rheinländerin für ungewöhnliche Phänomene. Geisterjägergruppen gibt es tatsächlich mehrere in Deutschland – nachdem Schindler als Erwachsene in keinem der bestehenden Teams aufgenommen wurde, beschloss sie kurzerhand, selbst eines zu gründen. Seitdem ist sie Pressesprecherin, Managerin und Geisterjägerin in Personalunion. Als erstes offizielles Mitglied folgte Dunja Kutschat, Schindlers langjährige Freundin und Nachbarin, die als Medium Geister im Raum erspüren können will. Schnell bekamen die zwei Spuk-Expertinnen Anfragen von Freunden und Fremden zur Teamerweiterung. Seit 2014 bestehen die ,Ghosthunter NRW’ in ihrer aktuellen Konstellation.

Das könnte man durchaus als einen “klassischen Werdegang” von Geisterjägern bezeichnen. Doch es gibt auch Kritik an solchen Gruppen. Nicht nur von Seiten der Skeptiker, die paranormale Erscheinungen wie eben Spuk oder Geistererscheinungen rund weg für Mumpitz halten, sondern auch von dem einzigen “echten Ghosthunter” Deutschland: Dr. Walter von Lucadou.

Hobbyjäger des Paranormalen vs. Wissenschaft

Die kritischen Einwände des Parapsychologen Walter von Lucadou zum Hobby der Geisterjagd, hat die “Rheinische Post” in ihrem Artikel nicht verschwiegen. So lesen wir dort unter anderem, dass er “für Geisterjäger trotz seines ungewöhnlichen Lebenslaufs kein Verständnis hat”. Von Lucadou wird mit den Worten zitiert:

Wenn man sich an solche Gruppen wendet, dann ist das, als ob man mit einem entzündeten Blinddarm zu jemanden geht, der sich hobbymäßig für Chirurgie interessiert, statt zu einem richtigen Arzt. Diese Menschen sind oftmals psychisch labil oder leiden gar unter einer Psychose. Geisterjäger haben aber keine psychologische Ausbildung und können großes Unheil anrichten.

(…)

Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)
VIDEO-Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)

Wenn Menschen ein Problem haben, das sie nicht bewusst wahrnehmen, zeigen sie häufig psychosomatische Reaktionen. Ich glaube, dass ein Spuk ganz ähnlich funktioniert. Nur äußert sich das Problem nicht als Störung des eigenen Körpers, sondern als Störung der Umgebung.

Und jetzt stellen Sie sich vor, jemand glaubt, in seiner Wohnung gibt es Geister. Dann kommen die Geisterjäger und sagen, es handle sich dabei um den verstorbenen Ehemann… Wenn sich das Ehepaar im Leben gut verstanden hat, ist das kein Problem, aber wenn der Ehemann ein Tyrann war, kann das einen enormen Schock auslösen.”

Solche Bedenken sind nicht unbegründet. Nur das Problem ist meiner Meinung auch, dass wohl kaum jemand, der glaubt, dass es bei ihm spukt, damit öffentlich hausieren geht! Hier bekommt man sicherlich genauso schnell den “Spinner-Stempel” aufgedrückt, als würde man herum erzählt, dass man ein UFO gesehen habe.

Was soll der oder die Betroffene also tun?

Gerade die Jagd nach Geistern als mutmaßliche “Verstorbene” oder Seelen aus dem Jenseits ist überaus sensibel anzusehen und anzugehen! Nur leider gibt es hier keine Standards und so wird mit Sicherheit jeder selbsternannte Geisterjäger anders mit sensiblen Themen umgehen. Das gilt ausnahmslos für alle “Ghosthunter-Gruppen” weltweit, die keine psychologisch ausgebildeten Teammitglieder haben. Von daher sind die Bedenken von Walter von Lucadou ernstzunehmen.

Dr. von Lucadou ist übrigens auch am 25. Juni 2016 auf der 2. Tagung der GEgP, der „Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene“, einer der teilnehmenden Referenten. Sein Vortrag wird den “Stand der parapsychologischen Forschung” zum Thema haben.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , markiert <

2. Tagung der GEgP (Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene) am 25. Juni 2016 in Erfurt: Infos, Referenten und Programm

Am 25. Juni 2016 findet in Erfurt der 2. Kongress der GEgP statt (Bild: Ch. Wellmann / L. A. Fischinger)
Am 25. Juni 2016 findet in Erfurt der 2. Kongress der GEgP statt (Bild: Ch. Wellmann / L. A. Fischinger)

Im Sommer 2015 fand in Erfurt die erste Tagung der GEgP, der “Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene”, statt. Auch in diesem Jahr wird es einen Kongress der GEgP in Erfurt rund um die Themen Paranormale Phänomene (PSI-Phänomene), UFO-Forschung, Spuk- und Geister-Erscheinungen und die Welt des Unerklärlichen geben. Das Programm der Tagung, zahlreiche weitere Informationen rund um diese sowie detaillierte Hintergrundinformationen findet Ihr hier nun online. Zusammengefasst hat sie der Mystery-Jäger Alexander Knörr, der neben dem Parapsychogen Christian Wellmann Mitorganisator des 2. Kongresses der GEgP ist.

Blog-Newsletter hier abonnieren

 

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Alexander Knörr

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Wer mich kennt weiß, dass ich schon immer meine Finger irgendwie bei der Organisation von grenzwissenschaftlichen Fachtagungen im Spiel hatte. Früher hatte ich ja auch beruflich mit der Organisation von Events zu tun und da war es schon immer von Vorteil meine Erfahrungen auch in der Organisation von derlei Tagungen mit einzubringen.

Von der reinen UFO-Tagung und Jubiläumskongressen mit internationalen Referenten bis hin zu kleineren oder größeren Vortragsevents habe ich schon viele Events ins Leben gerufen oder unterstützt.

Da liegt es als Mitglied dieses Netzwerkes nahe, dass ich auch die Tagungen der interdisziplinär agierenden GEgP (“Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene“) mit organisiere.

In diesem Jahr veranstaltet die GEgP schon das zweite Mal ihre Tagung im wunderschönen Erfurter Steigerwald. Mit dem Gasthof Schloss Hubertus in der Arnstädter Chaussee 9, 99096 Erfurt wurde eine andere Location als im letzten Jahr gewählt, die über einen ausgewiesenen Tagungsbereich und entsprechende Erfahrung bei solchen Veranstaltungen verfügt. So wird die Fischer Gastronomie den ganzen Tag die Veranstaltung unterstützen und sämtliche Tagungsgetränke wie Kaffee und alkoholfreie Getränke sind im Tagungspreis beinhaltet.

Aber was ist denn eigentlich die GEgP und was ist ihr Anliegen?

Nun, die GEgP ist kein Verein, wie es in den Grenzwissenschaften so üblich ist, sondern ein Netzwerk an grenzwissenschaftlichen Forschern, die unabhängig und ohne große vereinspolitische Hürden wirklich an ihren Themengebieten aktiv forschen und sich untereinander unterstützen und austauschen. Dabei steht der rege Austausch untereinander und interdisziplinär im Vordergrund. Denn immer wieder legen die Fakten eines grenzwissenschaftlichen Ereignisses oder Erlebnisses es nahe, dass viele verschiedene Forschungsdisziplinen ihren Anteil daran haben und durch ein Miteinander dem Phänomen vielleicht erfolgreicher auf den Grund gegangen werden kann. Beispielsweise gibt es UFO-Sichtungsfälle, deren Charakteristik auch psychologische oder parapsychologische Aspekte und physikalische Wechselwirkungen mit einbeziehen. Oder es wird an Spukorten auch immer wieder von Vorkommnissen berichtet, die auch geomantische und physikalische Beeinflussungen nahe legen. Hier müssen die Forscher aus verschiedenen Disziplinen enger zusammenarbeiten und auch Vor-Ort-Recherchen zusammen durchführen. Dies ist jedoch nur ohne die vereinspolitischen Scheuklappen möglich. Und dies versucht die GEgP mit ihrem Netzwerk und ihren Untersuchungen zu arrangieren. Der Parapsychologe Christian Wellmann ist Gründer der GEgP und hat bereits entsprechende Erfahrungen mit derlei interdisziplinären Untersuchungen sammeln können.

VIDEO: Gibt es parapsychologische Phänomene, Leben nach dem Tod und Geister? Interview mit Christian Wellmann von der GEgP
VIDEO: Gibt es parapsychologische Phänomene, Leben nach dem Tod und Geister? Interview mit Christian Wellmann von der GEgP (Bild: L. A. Fischinger)

Und aus diesem Grund sind die Tagungen der GEgP eben auch querbeet durch die Grenzwissenschaften ausgelegt. Es gibt Schwerpunkte, wie beispielsweise in diesem Jahr die Parapsychologie und die UFO-Forschung, aber trotzdem sind verschiedenste Themen dort willkommen.

Wie gesagt, ist einer der Schwerpunkte in diesem Jahr die Parapsychologie! Wer könnte dann als Referent besser geeignet sein, als Dr. Walter von Lucadou, der an der Universität Freiburg den parapsychologischen Lehrstuhl von Hans Bender übernahm, und in Freiburg die parapsychologische Beratungsstelle gründete und leitet. Von Lucadou war schon jeher Verfechter eines eigenständigen und unorthodoxen Ansatzes zur Erklärung parapsychologischer Phänomene, der eben psychologische wie physikalische Erklärungsmuster vereint. Genau die Herangehensweise, für die auch die GEgP steht. Von Lucadou gibt den Teilnehmern einen Einblick in den aktuellen Stand der parapsychologischen Forschung.

Auch die anderen Referenten stehen für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und arbeiten auch schon bei Recherchen eng miteinander.

Beispielsweise Gerhard Gröschel, der bekannt dafür ist, dass er mit Hilfe seines von ihm entwickelten Magnetfeldsensors, gekoppelt mit einer Reihe ausgeklügelter Kamerasysteme auf der Jagd nach unerklärlichen Himmelsphänomenen ist. Gröschel hat eine seiner Überwachungsstationen seit mehr als einem Jahr an dem UFO-Hotspot Hessdahlen stehen und gibt uns auf der Tagung einen exklusiven Einblick in seine Vor-Ort-Untersuchungen und die bisherigen Ergebnisse.

Der Letteraner Mystery-Forscher Lars A. Fischinger verschafft den Teilnehmern in seinem Vortrag einen Einblick in die seltsamsten Mysterien der Grenzwissenschaft und regt auch hier eine gemeinschaftliche interdisziplinäre Herangehensweise bei der Erforschung dieser Phänomene an.

ARTIKEL: Exorzismus in Deutschland: Angebliche Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel endet tödlich! Und weshalb „STAR WARS“ direkt zum Satan führt … (Grafik: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Exorzismus in Deutschland: Angebliche Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel endet tödlich! Und weshalb „STAR WARS“ direkt zum Satan führt … (Grafik: L. A. Fischinger)

Der Initiator der GEgP, Christian Wellmann, ist bekanntlich selbst in der parapsychologischen Forschung tätig und gibt gleich zwei Vorträge in Erfurt zum Besten. Als erstes widmet er sich in seinem Vortrag “Parapsychologie meets Hollywood” der immer wieder auftretenden Vermengung von realen Phänomenen und den dahinter stehenden Geschichten mit der Fiktion, die in Hollywoodfilmen daraus entsteht. Dabei werden wir teilweise bekannte, aber noch vielmehr bisher unbekannte Verbindungen gezeigt bekommen. In seinem zweiten Vortrag behandelt er den Exorzismus der Anneliese Michel und zeigt ungeschönt, was damals diesem jungen Mädchen widerfahren ist. Seine Ausführungen begleiten originale Tondokumente, die erschreckend sind! Aus diesem Grund ist dieser Teil der Tagung auch nur für ein Publikum ab 18 Jahren zugänglich!

Zu guter Letzt referiere ich selbst in meinem Beitrag “Die Wahrheit über Deutschlands UFO-Akten” über diese und meine Recherchen rund um dieses Thema, und stelle überdies noch meine spektakulärsten und besten UFO-Sichtungsfälle aus 26 Jahren aktiver Forschung vor.

Insgesamt erwartet die Teilnehmer ein höchst attraktives und informatives Programm mit komplett neuen Sichtweisen und bisher unveröffentlichtem Material!

Grenzwissenschaftlicher Kongress der GEgP 2016 in Erfurt: Flyer zum Download [hier] (Bild: Ch. Wellmann)
Grenzwissenschaftlicher Kongress der GEgP 2016 in Erfurt: Flyer zum Download [hier] (Bild: Ch. Wellmann)

Veranstaltungsort der GEgP-Tagung

Vorläufiges Programm

  • 09:00 Uhr Begrüßung
  • 09:05 Uhr Christian Wellmann und Alexander Knörr – wer sind wir und was
    wollen wir (Vorstellung der GEgP, unserer Projekte und was wir bezwecken)
  • 09:30 Uhr Gerhard Gröschel – UFO-Forschung in Hessdalen
  • 10:30 Uhr Pause
  • 10:45 Uhr Christian Wellmann – Parapsychologie meets Hollywood
  • 12:00 Uhr Mittagspause
  • 14:00 Uhr Alexander Knörr – Die Wahrheit über Deutschlands UFO-Akten und
    die besten Fälle aus 26 Jahren aktiver UFO-Forschung
  • 14:45 Uhr Pause
  • 15:00 Uhr Christian Wellmann – Besessen! – Der Exorzismus der Anneliese
    Michel – mit exklusivem Tonbandmaterial – ACHTUNG ab 18 Jahren!
  • 16:00 Uhr Pause
  • 16:15 Uhr Dr. Walter von Lucadou – Der Stand der parapsychologischen
    Forschung
  • 17:15 Uhr Diskussion mit Walter von Lucadou und Christian Wellmann
  • 17:45 Uhr Pause
  • 18:00 Uhr Lars A. Fischinger – Bizarr! Die seltsamsten Mysterien der
    Grenzwissenschaft
  • 18:45 Uhr Verabschiedung und Ende der Veranstaltung

Hotelliste

Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)
Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)

Diese Liste stellt nur eine Empfehlung dar. Wir übernehmen keine Garantie für eine Verfügbarkeit bei Buchung.

Victors Residenz Hotel Erfurt

Häßlerstraße 17

99096 Erfurt

0361/65330

www.victors.de

Pension Wegerich

Windthorststraße 29

Auch in der ehemaligen DDR gab es Mystery-Interessierte und Paranormale Phänomene. (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)
Okkulte DDR: In Ostdeutschland gab es einen „grenzwissenschaftlichen Untergrund“. Ein Forschungsprojekt zum Thema Paranormales in der DDR soll diesen jetzt aufarbeiten (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)

99096 Erfurt

0361/3457558

www.pension-wegerich.de

Carat Hotel

Hans-Grundig-Straße 40

99099 Erfurt

0361/34300

www.hotel-carat-erfurt.de/

Hotel Zumnorde am Anger

Weitergasse 26

99084 Erfurt

Videos aus der Welt des Paranormalen und Phantastischen (Bild: L.A. Fischinger / YouTube)
Videos aus der Welt des Paranormalen und Phantastischen auf dem YouTube-Kanal von Fischinger-Online (Bild: L.A. Fischinger / YouTube)

0361/56800
www.hotel-zumnorde.de/Hotel-Erfurt

Hotel Zum Bismarckturm

Am Tannenwäldchen 28

99096 Erfurt

0361/3405740

www.bismarckturm-erfurt.de

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

[yop_poll id=”34″]

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

Okkulte DDR: In Ostdeutschland gab es einen “grenzwissenschaftlichen Untergrund”. Ein Forschungsprojekt zum Thema Paranormales in der DDR soll diesen jetzt aufarbeiten

Auch in der ehemaligen DDR gab es Mystery-Interessierte und Paranormale Phänomene. (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)
Auch in der ehemaligen DDR gab es Mystery-Interessierte und Paranormale Phänomene. (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)

Der “real existierende Sozialismus” auf deutschen Boden nach dem Vorbild der UdSSR war die staatlich verordnete Weltanschauung in der ehemaligen DDR und anderen Staaten des Ostblock. Doch auch in der “Deutsch Demokratischen Republik” gab es bereits grenzwissenschaftlich Interessierte, die beispielsweise Bücher von Erich von Däniken als Kopien unter der Hand tauschten. Nun ist dieser “okkulte Untergrund” Teil einer Untersuchung des “Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene” (IGPP) in Freiburg.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Seit 1950 erforscht das einst von Dr. Hans Bender gegründete “Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene” (IGPP) paranormale Phänome & Co. Der 1991 verstorbenen Parapsychologe Hans Bender gilt bis heute als Wegbereiter dieser Forschung. Heute leitet Prof. Dr. Dieter Vaitl das Institut in Freiburg im Breisgau. Durch seine Medienpräsenz wird vor allem Dr. Dr. Walter von Lucadou mit seiner Parapsychologischen Beratungsstelle der “Wissenschaftlichen Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie” (WGFP) mit parapsychologischer Forschung in Freiburg in Verbindung gebracht.

Im Vorstand der “WGFP” sitzt auch Andreas Anton (Schriftführer), der derzeit an der Doktorarbeit „Im Schatten des Szientismus. Zum Umgang mit heterodoxen Wissensbeständen, Erfahrungen und Praktiken in der DDR“. am “IGPP” arbeitet. Gefördert wird das Projekt von der “deutschen Forschungsgemeinschaft” und läuft rund drei Jahre:

“Das Projekt untersucht mit wissenssoziologischem Fokus das Verhältnis zwischen orthodoxen und heterodoxen Wissensbeständen und Praxisformen in der ehemaligen DDR; insbesondere geht es um die Beziehungen zwischen dem offiziellen Geltungsanspruch des Herrschaftssystems einerseits und der individuell erlebten Wirklichkeit andererseits sowie um entsprechende Strategien der Absicherung der staatlich kontrollierten Wirklichkeitsordnung. Als Exempel dient der weitgehend unerforschte Bereich des so genannten Paranormalen (Astrologie, Wunderheilung, Wünschelruten usw.), namentlich der Konflikt zwischen dem dominanten szientistischen Weltbild auf der einen und davon abweichenden Anschauungen und Lebenspraxen der Bevölkerung auf der anderen Seite. Konkret sind drei zentrale Forschungsaufgaben formuliert:

(1) die Rekonstruktion jenes abweichenden Wissens- und Handlungsfeldes in der DDR

(2) die Analyse der staatlichen Strategien der Absicherung der offiziellen Wirklichkeitsordnung und

(3) die Erforschung des konkreten Umgangs mit ‚Wirklichkeitshäretikern’.

Methodische Zugänge bilden teilnarrative Interviews sowohl mit Akteuren des ‚okkulten Feldes’ als auch mit damaligen Vertretern der Instanzen sozialer Kontrolle sowie eine wissenssoziologische Deutungsmusteranalyse der (massenmedialen und behördlichen) Diskursfragmente der offiziellen politischen Kultur zum Thema.”

Das 2001 zerstörte World Trade Center: Zeugen wollen in dessen Trümmern eine "Geisterfrau" gesehen haben (Bild: WikiCommons/gemeinfrei)
Das 2001 zerstörte World Trade Center: Zeugen wollen in dessen Trümmern eine “Geisterfrau” gesehen haben (Bild: WikiCommons/gemeinfrei)

Tatsächlich ist es schwer, aus den Jahren der DDR hier Quellenmaterial zu finden, wie es auch Andreas Anton in einem Interview mit “Trossinger Zeitung” am 12. Januar 2015 in einem Interview berichtet. So sagt der selber in Trossingen in Süddeutschland geborene Mystery-Jäger zur Frage woher er seine Quellen beziehe:

Zum einem mache ich qualitative Interviews mit Zeitzeugen; also mit Menschen, die sich für paranormale Phänomene interessiert haben, oder selbst aktiv waren, etwa als Astrologen, oder weil sie geglaubt haben, dass sie hellsehen könnten. Eine zweite Säule sind Zeitungen, Bücher, Fernsehsendungen und andere Dokumente des offiziellen Diskurses in der DDR. Und drittens gibt es Archivdokumente, zum Beispiel im Stasiunterlagen-Archiv.”

Von “dummen Ossis” und “schlauen Wessis” in der Welt des Unfassbaren

Umfragen und ähnliche Untersuchungen habe es in der DDR-Tagen nicht gegeben, auf die sich Anton beziehen könnte. So sagte er der “Trossinger Zeitung” gegenüber:

Nur in Bezug auf die DDR gab es keine Daten; das war sozusagen eine Leerstelle. Wir versuchen dies nun rückblickend auch für die DDR aufzuarbeiten. Ich untersuche das ganze aus einer wissenssoziologischen Perspektive. Die Wissenssoziologie beschäftigt sich mit der Frage, warum in bestimmten Gesellschaften und ganz allgemein Gruppen von Menschen gewisse Dinge gewusst werden und andere nicht, beziehungsweise warum bestimmte Vorstellungen von Wirklichkeit herrschen und nicht andere. Der Umgang mit dem Paranormalen in der DDR ist da insofern ein besonders gutes Beispiel, weil zum einen ein gewisses Weltbild – die sogenannte wissenschaftliche Weltanschauung des Marxismus-Leninismus – staatlicherseits propagiert und durchgesetzt wurde, das mit allem ,Paranormalen’ und ,Okkulten’ auf Kriegsfuß stand, zum anderen aber auch Menschen in der DDR entsprechende Erfahrungen machten und paranormale Glaubensinhalte teilten. Wir sprechen deshalb auch von einem ,okkulten Untergrund’ in der DDR.

In der Tat ist das Projekt von Anton nach dem Empfinden vieler an der Grenzwissenschaft Interessierter längst überfällig. Gleich, ob sie aus der ehemaligen DDR stammen oder nicht. die Auseinandersetzung mit Phänomenen und Ähnlichem war in der DDR ebenso “staatlich verpönt” wie in allen anderen “Bruderstaaten” und der UdSSR auch.

Das bedeutete aber nicht, dass kein Interesse bestand oder es sogar Erfahrungen damit in der Bevölkerung gab. Das zeigte sich beispielsweise nach dem Zusammenbruch des Ostblock daran, dass der Buchmark für grenzwissenschatliche und esoterische Literatur in den ehemaligen Warschauer Pakt-Staaten explodierte. Auch in der DDR oder etwa in der ehemaligen Tschechoslowakei. In der jüngeren Zeit sieht man dies anhand von China.

Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)
VIDEO: Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)

Selbst in Ungarn, einem zu Sowjet-Zeiten etwas “offeneren Land”, explodierten beispielsweise der Buchmarkt und entsprechende Mystery-Zeitschriften ab 1991/1992. Ohne Zweifel hatte die Bevölkerung hinter dem ehemaligen “Eisernen Vorhang” einen enormen Wissensdurst, da es nun einfach war sich entsprechende Bücher zu besorgen. Wie Schallplatten als Kassettenkopien herumgereicht wurden mussten auch keine Bücher von Däniken & Co. mehr als mühsam mit der Schreibmaschine abgeschriebene Kopien angefertigt werden.

Persönlich finde ich es übrigens erschreckend, dass zum Teil bis heute aufgrund der einst in der DDR nicht umfassend vorhandenen Mysterien-Literatur, den ehemaligen Ossis von ach so schlauen Wessis “Dummheit” vorgeworfen wird! Das erinnert mich an einen grausig-unverschämten TV-Werbespott der Waschmittel-Marke “Persil” (meine ich) nach der Wende. In diesem Spot musste eine “schlaue Wessi-Hausfrau” einer “dummen Ossi-Hausfrau” zeigten und erklären, wie sie das Westprodukt richtig anzuwenden habe …

Aufruf an Mystery-Freundinnen und -Freunde aus der Ex-DDR:

Wie dem auch sei: Speziell die Vergangenheit DDR-Bevölkerung ist für uns Freunde des Phantastischen (aufgrund der selben Sprache) sicher spannend. So sieht es auch Andreas Anton. Anton bittet deshalb auf seiner Projektseite “okkulte DDR” auch ehemalige Bürger der DDR um ihre Mithilfe:

Konkrete Forschungsfragen sind beispielsweise:

  • Wie verbreitet waren individuelle Erfahrungen und soziale Praktiken im hier interessierenden Untersuchungsfeld des Paranormalen?
  • Wie und wo wurden die DDR-Bürger über solche Themen informiert bzw. wo konnten sie selbst entsprechende Informationen einholen?
  • Unter welchen Bedingungen und in welcher Form waren diese Erfahrungen und die entsprechenden Themen Gegenstand öffentlicher Berichterstattung? Aber auch: Welchen Einfluss hatten die (West-)Medien?
    Freuen Sie sich auf Ihren Tod? Neues Buch von Lars A. Fischinger: „Der Tod: Irrtum der Menschheit? – PSI-Phänomene, Nah-Tod-Erfahrungen, UFOs und das Leben nach dem Leben“ (Bild: WikiCommons / L.A. Fischinger
    Buch von Lars A. Fischinger: „Der Tod: Irrtum der Menschheit? – PSI-Phänomene, Nah-Tod-Erfahrungen, UFOs und das Leben nach dem Leben“ (Bild: WikiCommons / L.A. Fischinger
  • Waren Eliten und Staatsorgane involviert? Gab es wissenschaftliche Experten, Forschungseinrichtungen und/oder -projekte, die sich mit den genannten Themen befassten?
  • Wurde der gemeinte Themen- und Akteursbereich als problematisch von staatlichen Instanzen zur Kenntnis genommen?
  • Welche staatlichen Instanzen waren für die Überwachung entsprechender Aktivitäten und für die Sanktionierung entsprechender Praktiken bzw. Akteure zuständig?

Personen, die sich zu DDR-Zeiten mit den genannten Themen beschäftigten und dazu bereit sind, über ihre Erfahrungen Auskunft zu geben, sind hiermit explizit eingeladen, über die Kontaktseite Verbindung zum Projektteam aufzunehmen.” (s. hier)

Fragen, die auch mich persönlich sehr interessieren.

Wenn die ein oder andere Leserin oder der ein oder andere Leser hier helfen kann …

Ich danke Euch Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , , markiert <

Die DEGUFO e.V. stellt sich vor

===========
DEGUFO e. V.
Deutschsprachige Gesellschaft für UFO Forschung
Bad Kreuznach
24-Stunden Hotline: 0049/1621749301
Telefax: 0049/67169756
Email: Info@degufo.de
www.degufo.de
Die Deutschsprachige Gesellschaft für UFO Forschung Degufo e. V.
wurde am 05.06.1993 gegründet, um eine Organisation zu schaffen, die
dem UFO-Thema den Stellenwert ermöglicht, den es in Ländern
außerhalb des deutschsprachigen Raumes schon längst erreicht hat.
Die Aufgaben und Ziele der Degufo sind:
Konkrete Erforschung und Analyse der UFO-Vorkommnisse im
deutschsprachigen Raum auf rationaler und wissenschaftlich
nachvollziehbarer Basis. Kategorisierung, Katalogisierung und
Publikation der entsprechenden Daten und Informationen, um so
langfristig bestehenden Vorurteilen gegenüber der UFO-Thematik
entgegenzutreten und entsprechende Aufklärung zu betreiben.
Kontakt- und Informationsaustausch mit anderen UFOForschungsgruppen
weltweit. Daraus resultierend Information der
Mitglieder und anderer Interessierter über weltweite Entwicklungen und
Tendenzen.
Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen, Presse, Rundfunk und
Fernsehen, um durch eine effektive Öffentlichkeits- und
Aufklärungsarbeit die Glaubwürdigkeit des UFO-Themas hervorzuheben
– weg vom Image der „Grünen Männchen“.
Vorträge, Seminare, Workshops und andere Veranstaltungen, die der
Informationsverbreitung und Fortbildung dienen. So konnte die Degufo e.
V. im März 1994 die bisher größte und erfolgreichste UFO-Ausstellung
im deutschsprachigen Raum organisieren, bei der innerhalb 14 Tagen
mehr als 250 000 Besucher gezählt werden konnten.
Die Degufo e. V. publiziert die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift
„Deguforum“. Das Jahresabonnement beträgt 20 € in Deutschland (30 €
im Ausland) und ist bei Mitgliedern im Mitgliedsbeitrag enthalten. Der
Mitgliedsbeitrag beläuft sich auf 50 € im Jahr zuzüglich einer einmaligen
Aufnahmegebühr von 15 € Studenten, Schüler und Arbeitslose etc.
zahlen jeweils den halben Betrag, so dass der jährliche Beitrag jeweils
25 € beträgt. Eine monatliche oder vierteljährliche Zahlungsweise ist
möglich. Die Beiträge sollten möglichst im Abbuchungsverfahren oder
per Dauerauftrag überwiesen werden.
Fördermitgliedschaft oder Spende für die Degufo e. V.
Unterstützen Sie die Arbeit der Degufo ab
einem monatlichen Betrag von
1,00 €
als Fördermitglied! Füllen Sie noch heute
den Antragsbogen aus und senden diesen
an uns!
Liebe Interessentin, lieber Interessent,
zuerst einmal freuen wir uns, dass Sie zu uns gefunden haben. Wir
hoffen sehr, dass die Vielfalt der für Sie zusammengestellten Daten
Ihrem Informationsbedürfnis zum UFO-Thema entgegenkommt und wir
im Rahmen unserer Möglichkeiten einen kleinen Beitrag leisten können,
der mit dazu beiträgt, diese vielfältige und sehr komplexe Thematik in
der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Die Degufo e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich hauptsächlich
durch Mitgliedsbeiträge und den Verkauf unserer viermal jährlich
erscheinenden Zeitschrift „Deguforum“ finanziert. Die Zahl unserer
Mitglieder und Abonnenten ist – verglichen mit der Anzahl der Besucher
unserer Internetauftritte – relativ klein.
Nun sind wir nicht so vermessen, davon auszugehen, dass jeder
Besucher unserer Homepage oder unserer Seiten bei sozialen
Netzwerken bei uns Mitglied oder Abonnent unserer Zeitschrift werden
möchte, obwohl uns dies natürlich freuen würde.
Es würde uns aber sehr weiterhelfen und die ehrenamtliche Tätigkeit
unserer aktiven Mitglieder wirklich unterstützen, wenn wir Sie dafür
gewinnen könnten, Fördermitglied der Degufo zu werden, oder uns
durch eine einmalige oder regelmäßige Spende zu unterstützen.
Damit Sie nur einen kleinen Einblick davon bekommen, was an
Aktivitäten von der Degufo ausgeht, hier nur einige ausgesuchte
Beispiele:
  • – durch unsere 24-Stunden Hotline erreichen uns Meldungen über
  • UFO-Sichtungen, denen wir nachgehen
  • – wir erhalten Anfragen zu bestimmten Themenkonstellationen, die
  • wir im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten
  • beantworten
  • – wir veranstalten Tagungen und halten Vorträge zur UFO Thematik
  • – wir betreiben eine aktive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • – wir geben viermal jährlich das Deguforum heraus, überwiegend mit
  • Beiträgen unserer eigenen Forschungen, unserer Mitglieder und
  • Abonnenten
Dies alles ist nicht nur sehr zeitintensiv, sondern kostet Geld, das durch
Mitgliedsbeiträge und Abonnementgebühren nur unzureichend gedeckt
werden kann.
Insofern ist jeder – auch noch so kleine finanzielle Beitrag – für uns eine
willkommene Unterstützung unserer Arbeit.
Eine Fördermitgliedschaft bei der Degufo können Sie ab einem
monatlichen Mindestbeitrag von
1,00 €
abschließen. Ein Betrag, den eigentlich jeder aufbringen kann, um die
UFO Forschung in Deutschland und im deutschsprachigen Raum zu
unterstützen!
Sollten Sie sich dazu entschließen, uns ihre Unterstützung zukommen zu
lassen, möchten wir uns auf diesem Wege recht herzlich bedanken. Auf
Wunsch stellen wir gerne eine Spendenquittung aus.

Was bietet die Degufo ihren Mitgliedern?
Wie sieht es in der Praxis aus?
Was macht die Degufo? Was können Sie machen, wenn Sie bei uns
Mitglied werden? Was bietet Ihnen die Degufo?
Fragen über Fragen – sie alle erschöpfend zu beantworten, würde den
Rahmen dieser kleinen Informationsschrift sprengen, aber wir wollen
Ihnen zumindest einen Einblick in unsere Arbeitsweise, unsere
„Philosophie“ geben, damit Sie eine annähernde Vorstellung von dem
haben, was zum Thema UFO-Forschung alles dazugehört.
Der Begriff des UFOs im weitesten Sinne:
Alle, von einem beliebigen Beobachter zu einem beliebigen Zeitpunkt an
einem beliebigen Ort gemachten Beobachtungen einer unbekannten und
nicht näher identifizierbaren Erscheinung im Luftraum, d. h. auch Lichter
und Leuchterscheinungen gegebenenfalls ohne feste Stukturen.
Der Begriff des UFOs im engeren Sinne:
Was nach genauer und sorgfältiger Prüfung durch geschultes,
fachkundiges Personal unter Berücksichtigung aller Fakten und
Umstände weiterhin als ein unidentifiziertes Flugobjekt erhalten bleibt.
Sind dies nicht alles Hirngespinste abgedrehter und ausgeflippter
Egozentriker und Weltverbesserer?
Wenn wir nicht davon überzeugt wären, dass es UFOs im engeren Sinne
gibt, würde es die Degufo nicht geben!
Der Begriff UFO bedeutet ja zuerst nichts anderes als dass es sich dabei
um ein beobachtetes Phänomen handelt, dass in die uns bekannten,
herkömmlichen Raster nicht hinein passt. Also kein Flugzeug, kein
Zeppelin, kein Wetterballon, kein Ultraleichtflieger, kein erklärbares
Naturschauspiel, kein Meteorit, etc.
UFOs demonstrieren erstaunliche Eigenschaften z. B. enorme
Geschwindigkeiten, abrupte Richtungs- und Höhenänderungen,
Verschwinden innerhalb von Sekundenbruchteilen, um dann in kürzester
Zeit an einem anderen Ort wieder aufzutauchen.
UFOs wurden fotografiert, gefilmt, auf Radarschirmen festgehalten. Also
kurz und knapp: Es gibt UFOs – nur wir wissen nicht, was sie sind,
woher sie kommen, welche Intention sie haben.
Es gibt noch eine Fülle anderer Aspekte, die das UFO Thema so
faszinierend erscheinen lassen und die man nicht ignorieren darf, wenn
man wirklich ernsthaft – ohne Scheuklappen und Vorurteile – an dieses
Thema herangehen möchte. Und darum bemühen wir uns tagtäglich. Wir
nehmen jeden Bericht der an uns herangetreten wird ernst. Wir
unterstellen nicht von vornherein, dass der- oder diejenige, die an uns
herantreten, ein Lügner, Spinner, psychisch krank oder sonst verwirrt ist.
Wir garantieren jedem absolute Anonymität. Und wir versuchen, eine
mögliche Erklärung für das jeweilige Phänomen zu geben, soweit dies
möglich ist.
Natürlich versuchen wir zu allererst einmal, alle „natürlich erklärbaren“
Varianten abzuklopfen. Und wenn wir – nach gründlicher Recherche und
Analyse – festgestellt haben, dass es sich nicht um z. B. einen
Hubschrauber, ein Flugzeug, die Venus, einen Zeppelin oder ein
anderes erklärbares Phänomen handelt, erst dann wird die Sichtung
entsprechend eingestuft. Der Sichtungszeuge wird immer auf dem
Laufenden gehalten. Ebenso werden die Fälle und Erklärungen in die
UFO-Datenbank im Internet eingetragen, über die auch jeder
Sichtungszeuge seine Sichtung melden und der jeweiligen UFO
Forschungsgruppe zuordnen lassen kann. (www.ufo-datenbank.de)
Aber es gibt eben auch Fälle, die nicht auf „natürliche Art und Weise“ zu
erklären sind, für die wir auch keine befriedigende Erklärung haben, die
wir aber deshalb nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.
Wirkliche Wissenschaft bedeutet eben nicht an diesem Punkt halt zu
machen, sondern vorurteilsfrei und trotzdem sachlich und kritisch an den
jeweiligen Fall heranzugehen und dabei bewusst auf eigene
Interpretationen zu verzichten. Fakten und Informationen, soweit sie
verfügbar sind zu sammeln, ohne zugleich immer eine Schublade bereit
zu haben, in die man das jeweilige Phänomen einzuordnen hat.
Wir sind gegenüber Aspekten zu einem „höheren Bewusstsein“ und
Kontaktlern offen, aber kritisch eingestellt und bemühen uns auch hier
aufklärend, wenn notwendig auch im Sinne von entlarvend tätig zu
werden.
Eine wichtige Diskussions- und Informationsplattform ist – neben den
persönlichen Kontakten und unserer Homepage und dem
Erfahrungsaustausch untereinander – unsere viermal jährlich
erscheinende Zeitschrift „Deguforum“. Der größte Teil der Artikel
entstammt der Feder unserer Mitglieder. Hierauf sind wir besonders
stolz. Denn dies zeigt, dass ein lebendiger und aktiver Dialog stattfindet,
der die Degufo auszeichnet. Aber auch namhafte Autoren wie Luc
Bürgin, Ernst Meckelburg, Armin Risi, Jaques Vallee und Prof. Walter
von Lucadou gehören, um nur einige Namen zu nennen, zu den Autoren
des Deguforum.
Facetten der UFO Thematik
Historische UFOs
Seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte beobachteten unsere
Vorfahren den Himmel und seine Erscheinungen. Viele derartige
Darstellungen sind uns überliefert.
Ebenso war es schon immer ein Menschheitstraum, fliegen zu können.
Doch spätestens seit der griechischen Sage von Ikarus wissen wir von
den damit verbundenen tödlichen Gefahren. Dennoch spornte Mut und
Forschergeist die Flugpioniere immer wieder zu neuen Versuchen an. So
erreichte der Mensch nach nicht einmal 70 Jahren seit den ersten
Motorflügen bereits den Mond.
Lassen sich erste „UFO-Wellen“ 1896/97 in den USA vielleicht noch als
Vorläufer der beginnenden Zeppelin-Ära erklären, so stehen wir doch
fassungslos vor den biblischen Berichten eines Hesekiel! Sein Flugobjekt
und die Rekonstruktion durch den Ex-NASA Ingenieur Josef Blumrich
und die dazu passende, vom deutschen Ingenieur Hans Harald Beier
unabhängig wiederentdeckte Bodenanlage (Tempel Salomon) werfen
noch heute viele Fragen auf, die vor allem Erich von Däniken, aber auch
viele andere Forscher publik gemacht haben.
Der Mythos von den „fliegenden Untertassen“
Sie Sichtung von Kenneth Arnold am 24.06.1947 bescherte uns diesen
Mythos als eine Schöpfung der US-Presse. Da scheinbar herkömmliche
Erklärungen ausgeschlossen waren, inklusive einer als eine deutsche
Geheimwaffe des Dritten Reiches, blieb als UFO-Herkunftsort nur noch
der Weltraum. Niemand vermochte bisher einen Beweis dafür oder
dagegen zu erbringen, dennoch fasziniert uns diese
Erklärungsmöglichkeit bis heute, ungeachtet der uns bekannten
interstellaren Entfernungen. Weiterhin halten sich hartnäckig Gerüchte
von Abstürzen solcher Objekte und der Verschwörung der US-Regierung
und der NASA mit deren Besatzungen. Seit 1970 klagen US Gruppen
zum Teil erfolgreich auf die Herausgabe von geheimen Dokumenten. Bis
zum heutigen Tage spiegelt sich dieser Glaubenskrieg und die Vielfalt
der verschiedenen Meinungen in der überaus zahlreichen Literatur zum
Thema wieder.

Vom Kontaktler zum Entführten
Bald fanden sich Menschen, die quasi als Mittler zu den UFOs auftraten
und sich selbst zum Sprachrohr der Außerirdischen machten, so z. B.
George Adamski als Bindeglied zu den „Venusiern“. Ebenso schnell
uferte diese Bewegung aus und alsbald waren alle Planeten unseres
Sonnensystems von menschenähnlichen Wesen bevölkert. Die „großen
Brüder“ kontakten noch heute „Billy“ Meier in der Schweiz im
malerischen Örtchen Hinterschmidrüti. Seit dem 19.09.1961 bekam
diese Art der Beziehung aber eine neue Dimension: Nun waren
Menschen plötzlich Opfer einer schmerzhaften medizinischen
Untersuchung, was vielen Untersuchten zunächst gar nicht bewusst
geworden war. Erst im Laufe der Zeit und/oder nach
Hypnoserückführungen konnten sie ihre zum Teil erschreckenden
Erlebnisse schildern. Zwar ist nach wie vor sehr strittig, ob diese
Erlebnisse etwas mit Außerirdischen zu tun haben, unstrittig sind aber
die festgestellten posttraumatischen Schockreaktionen.
Die neuesten Sichtungsmeldungen
Seit der Wiedervereinigung in Deutschland ist auch eine Verlagerung der
Aktivitäten der UFOs nach Mitteleuropa feststellbar.
Beherrschten 1988/89 noch Puerto Rico und Gulf Breeze (Florida)
vornehmlich die Schlagzeilen der UFO Presse, so sind seit November 89
über 18 Monate lang die belgischen Dreiecke und im August 1990 die
Lichtbälle über Greifswald in Deutschland darin bestimmend. Hinzu
kommt ein Wust an bekanntwerdenden sowjetischen Materialien von
ganz unterschiedlicher Güte. 2008 überschwemmte eine Welle an
Miniaturheißluftballonen und deren Sichtungen die UFO Gruppen in
Deutschland. Tausende dieser sog. MHBs wurden gemeldet und in
dieser Flut gingen die wenigen UFO Sichtungen, die nicht von diesem
Urheber ausgelöst wurden, fast unter.
Geheimnisvolle Spuren im Korn

Die achtziger Jahre brachten eine wachsende Zahl an Kreisformationen
auf den südenglischen Feldern in die Schlagzeilen. Obwohl mindestens
seit Mitte der sechziger Jahre in australischem Sumpfgras bereits
bekannt, stürzten sich Anfangs die Medien und Fangemeinden auf das
„neue“ Rätsel.
Lösungsvorschläge wurden ebenso schnell geboren wie wieder
verworfen, nur die Kreise blieben. Zwar konnte bisher keine direkte
Verbindung zu den UFOs nachgewiesen werden, aber ein Auftreten
beider Phänomene in gleichen Regionen ist feststellbar. Dann
„exportierten“ sich die Kreise in andere Länder und in Sand, Stein und
Schnee und ab 1990 traten richtiggehende Bodenkunstwerke in das
Rampenlicht einer erstaunten Öffentlichkeit (sogenannte Piktogramme).
Nachdem eine Vielzahl als Fälschung entlarvt wurde, ist die Kornkreis-
Szene heute stark verunsichert. Fest steht definitiv nur eins: trotz aller
Anforderungen und einer unübersehbaren Zahl an Fälschungen sowie
der nachfolgenden Ächtung des Themas durch die getäuschten Medien
bleibt auch dieses Phänomen immanent und ist im Kern nach wie vor
ungelöst!

<