^

Der seltsame Fall von „Zug Nr. 1702“ 1985: Ein UFO schleppte über eine Stunde lang einen 1.600 Tonnen schweren Güterzug: War es die Venus?

Teilen:
Der UFO-Vorfall von "Zug 1702" 1985: Ein unbekanntes Objekt schleppt über eine Stunde einen 1600 Tonnen schweren Güterzug! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Unterstütze auch DU Mystery Files
Der UFO-Vorfall von „Zug 1702“ 1985: Ein unbekanntes Objekt schleppt über eine Stunde einen 1600 Tonnen schweren Güterzug! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

UFO-Sichtungen haben die verschiedensten Auslöser. Eine natürliche Ursache für die Sichtung eines unbekannten Objektes am Himmel ist dabei der Planet Venus. Eine Erklärung, die in in der UFO-Forschung schon als der Klassiker angesehen werden kann. Doch 1985 ereignete sich in der damaligen Sowjetunion ein im Westen kaum bekannter UFO-Vorfall mit einem Güterzug, der mehr als eine Stunde dauerte. Hier spielte ein leuchtender „Ball“ regelrecht Katz und Maus mit einem Zug, der auf wundersame Weise von der „Kraft“ des Objektes sogar in seiner fahrt beeinflusst wurde. Später erklärten Mystery-Forscher diesen erstaunlichen UFO-Fall mit einer ungewöhnlichen Erscheinung der Venus. Kann das stimmen? Was damals unglaubliches geschehen ist, erfahrt Ihr in diesem Blog-Artikel.


Die Venus als UFO

„Das war kein UFO, das war die Venus.“ Diese skeptische Erklärung für gemeldete UFO-Sichtungen ist heute längst zu einem „running Gag“ innerhalb der UFO-Szene geworden. Denn die „Venus-Erklärung“ für beobachtete UFOs ist heute längst zu einer Art Synonym dafür geworden, dass Kritiker vermeintlich jedes UFO mit dem Planeten Venus erklären. Oder besser weg-erklären. Auch wenn es in der Tat UFO-Meldungen gibt, die durch den Planeten Venus gelöst werden können.

Doch ein UFO-Fall auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR aus dem Jahr 1985 klingt so gar nicht nach einer Verwechselung mit der Venus. Obwohl dieser im Westen fast unbekannt ist, wurde er damals in der Sowjetunion viel unter Phänomene-Forschern diskutiert. Einige sprachen von einem sensationellen und gut bezeugten Fall. Andere wiederum von einem Irrtum – eben ausgelöst durch die helle Venus am dunklen Himmel und einer ganz bestimmten Wetterlage.

Eine Erklärung, die angesichts dessen, was sich ereignet haben soll, überaus verwundert. Zumindest wenn man den damaligen Presseberichten, Zeugenaussagen und Publikationen dazu trauen darf. Erst später kamen russische UFO-Forscher zu dem Schluss, dass hier verschiedene natürliche Umstände zusammentrafen. Das Ereignis ging als „Rätsel von Zug Nr. 1702“ oder ähnlich in die Geschichte der sowjetischen UFO-Forschung ein.

Was aber war damals gesehenen?

Das UFO von Güterzug Nr. 1702

Alles begann am Abend des 17. Februar 1985 in der Region Karelien in der damaligen Sowjetunion. Die beiden Lokführer Sergei Orlov und Viktor Mironov steuerten ihren Güterzug Nr. 1702 der  „Oktjabrskaja-Eisenbahn“ mit insgesamt 70 (leeren) Waggons durch die Dunkelheit entlang einer gewöhnliche Strecke über Petrozavodsk und Suojarvi nach Kostomuksha. Plötzlich, gegen 20.35 Uhr, als der Zug Richtung Bahnhof Essoila bei Kilometer 456 fuhr, bemerkten die beiden Fahrer ein sonderbares Licht am Himmel.

Dieses Licht schien die Form einer Kugel zu haben, bewegten sich parallel zu ihrem Zug und sandte teilweise einen kegelförmigen, weißen Lichtstrahl auf die Erde. Sie schätzten die Entfernung auf rund 200 Meter. Der Ball selber habe bei der Beobachtung bis zu einem Meter Durchmesser gehabt. Nach anderen Aussagen sogar mehrere Meter. In einem offiziellen 15-seitigen Untersuchungsbericht bzw. Interview mit den Zeugen ist hingegen nur von 30 Zentimetern die Rede. Durchgeführt wurde eine solche Befragung etwa am 4. März 1985 von G. Sorokin, dem Sekretär des Vorstands des Journalistenverbandes der Karelischen Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik.

Nur kurz darauf flog die Lichtkugel über den Zug mit seinen beiden Lokomotiven hinweg und schien in nur 50 bis 100 Metern Entfernung vor dem Zug der beiden Zeugen zu landen. Zumindest sahen sie, wie sich das „Ding“ vor ihren Zug stellte, so dass sie direkt drauf zu fuhren. Um eine Kollision zu vermeiden stellte Orlov die Motoren ab und bremste seinen Güterzug. Doch das 1.559 Tonnen schwere Gespann verlangsamte nicht oder nicht wie gedacht. Wie durch eine „magische“ oder „unsichtbare“ Kraft schien der Zug nach vorne gezogen zu werden.

Der Zug nährte sich nun dem Bahnhof von Novye Peski, deren Stationswärterin Zoya Grigorievna Panshukova über Funk von den beiden Lokführern über das Ereignis informiert wurde. Da sie den Funkspruch nicht genau verstehen konnte, ging sie hinaus, um auf Zug 1702 zu warten. Zu ihrer Verwunderung sah auch sie eine seltsame Lichtkugel und ein Objekt „wie ein umgedrehtes Becken“, die vor dem Zug herzufliegen schienen.

Ein fliegender Lichtball

Zu diesem Zeitpunkt fuhr der Zug mit etwa 60 Stundenkilometern. Panshukova hatte keine Ahnung, was da auf ihre Station zu gefahren kommt. Sie gefürchtet sogar, dass die leuchtende Kugel oder der strahlende Ball mit ihrer Station kollidieren würde! Soweit kam es jedoch nicht. Als Zug 1702 die Station erreichte, änderte das Objekt die Richtung und der Güterzug fuhr unbehelligt an ihrer Bahnstation vorbei.

Bereits vor der Durchfahrt am Bahnhof Novye Peski versuchte Orlov einen Test der Bremsen. Einen sogenannten Wintertest, da im Bahnhof eine Geschwindigkeitsbesenzug galt. Tatsächlich bremste der Zug – beschleunigt aber aus unbekannten Gründen wieder. Dafür machten die Bahnangestellten das unbekannte Flugobjekt verantwortlich.

Damit war diese unheimliche Begegnung von Sergei Orlov und Viktor Mironov aber noch nicht vorbei. Kurz danach flog der Lichtball wieder auf den Zug zu, der dabei seine Geschwindigkeit um rund 50 Prozent verringerte. Das geschah so ruckartig, dass die beiden Fahrer gegen die Windschutzscheibe ihrer Lok geschleudert und verschiedene Gegenstände in ihrer Kabine herumgeschleudert wurden.

Im Bahnhof von Zaszava hielten Orlov und Mironov. Dabei verschwand der „Ball“ hinter den Bäumen eines nahen Waldes. Am Zug selber stellten sich augenscheinlich keinerlei äußere Schäden fest. Allerdings erlitten die beiden Lokführer einen Schock. Zusammengenommen hat das gesamte Ereignis mit dem strahlenden Ball fast 80 Minuten gedauert und zog sich über rund 50 Kilometer Bahnstrecke hin. 300 Kilogramm Diesel wurden dabei eingespart, wie die späteren Untersuchungen ergaben.

Ein seltsamer Fall

Am Bahnhof Suojärvi I (146 km von Petrozavodsk) übergaben die Fahrer ihren Güterzug. Zuvor war das unheimliche Licht um ca. 21.45 Uhr langsam aus den Blicken der Lokführer verschwunden.

Das Ereignis löste verständlicherweise eine Welle von Untersuchungen aus. Vor allem auch deshalb, da der Fahrtenschreiber der Lok den zeitlichen Ablauf der Fahrt aufzeichnete und dokumentierte. Das rief nicht nur UFO-Forscher wie Aleksey Popov auf den Plan, sondern auch die offiziellen Stellen der UdSSR. Orlov und Mironov sprachen im Nachhinein immer von einem Ball oder einer Lichtkugel, die für das Ereignis verantwortlich sei. Eine anderes Objekt, wie es Panshukova erwähnte, sahen sie nicht. Vielleicht konnten sie es aus dem Inneren ihrer Lok auch nicht sehen.

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Die Eisenbahner waren aber nicht allein. Denn schon zuvor wurde diese Erscheinung am Bahnhof Kutizhma beobachtet. Das Petrozavodsk-Phänomen war eine reale Beobachtung, da waren sich die Ermittler und offiziellen Stellen sicher. Ihre heute freigegeben Dokumente zeigen, dass sie nicht zweifelten, dass die Zeugen etwas erlebten und beobachteten.

Woher diese leuchtende Kugel kam oder was sie war, darüber wurde sehr schnell spekuliert. Selbst Kugelblitze wurden als Ursache vermutet, die aber wohl kaum über derart lange Zeiträume gesehen werden. Kugelblitz sind ein sehr kurzlebiges Phänomen. Sie erscheinen auch nicht mehrfach hintereinander an verschiedenen aber dennoch lokal sehr begrenzen Gebiet, wie es bei dieser Bahnfahrt des Phantastischen der Fall war.

Selbst das Programm SDI („Strategic Defense Initiative“) der USA kam ins Gespräch. Ein Weltraumverteidigungsprogramm unter den damaligen Präsidenten Ronald Reagan, das dieser 1983 ins Leben rief. Ein Abwehrschirm im All gegen Raketen der Sowjets. Und natürlich wurde über Außerirdische diskutiert, die aus unerfindlichen Gründen hier irgendwelche „Manöver“ oder Ähnliches durchführten. Auch von einer reinen ufologischen Legende wurde im Nachhinein gesprochen, die sich aus den vorhandenen Fakten entwickelte.

Nur die Venus?

Es gab in diesen Wochen dutzende UFO-Sichtungen in der Region. Der Fall von Zug Nummer 1702 ist nur einer aber mit Abstand der spektakulärste Vorfall. Sämtliche zur Verfügung stehenden Daten wurden im Nachhinein von den Untersuchungsbehörden und Forschern zur Klärung dieses Falles herangezogen. Etwa die Wetterdaten der meteorologischen Station in Petrosawodsk. Luftfeuchtigkeit, Bodentemperatur, Luftdruck, Lufttemperatur, Wasserdampf, Bewölkung, Wind, Niederschlag und vieles mehr flossen in die Untersuchungen ein. Und natürlich der Sternenhimmel zur fraglichen Zeit, der angeblich letztlich auch die Lösung brachte.

Verschiedene Mystery-Ermittler kamen zu dem Ergebnis, dass die Lokführer die Venus gesehen haben, die zu dieser Zeit ungewöhnlich hell am Himmel strahlte. So etwa verweist Konstantin Khazanovich in seiner Arbeit „UFOs: Außerirdische Schiffe oder Beobachterfehler?“ darauf, dass die meteorologischen Daten des Abend vom 17. Februar 1985 darauf hinweisen, dass die strahlende Venus in den Wolken und dem Dunst in der Atmosphäre sogenannte Halos verursachte. Leuchtende Ringe und Strahlen, die durch Lichtbrechungen entstehen. Diese strahlende oder glühende Erscheinung der Venus wurde von den Lokführern falsch gedeutet. Auch andere Zeugen im Januar und Februar 1985 hätten dieses mit UFOs verwechselt.

Auch die Richtungsänderungen des Objektes können so erklärt werden, vermuten die russischen UFO-Forscher Jahre nach dem UFO-Fall. Sie vermuten, dass der Streckenverlauf der Gleise und damit des Zuges 1702 dafür verantwortlich war. So erschien es den Fahrern, dass das Objekt am Himmel seine Position änderte oder zwischenzeitlich verschwand. Zum Beispiel wenn Bäume und/oder Höhenunterschiede ihnen die Sicht auf das „Venus-UFO“ nahmen.

„Massensichtungen“ der Venus

Die Ermittler vermuten nicht nur einfach einen ringförmigen Halo um die strahlende Venus in der Atmosphäre. Die damalige Wetterlage sei prädisponiert für die Bildung von „Kronen“ und „Lichtsäumen“ um oder an einem solchen Halo um den Himmelskörper im Zentrum. Dies hätten die Zeugen als Lichtstrahl wie von einem Scheinwerfer gedeutet. 

Sämtliche Bewegungen des UFOs relativ zum Gleis und zur Lokomotive der beiden Zeugen würden sich durch Winkelverschiebungen der Venus im Sichtfeld bei Kurvenfahrten erklären. So gab es beispielsweise vor dem Bahnhof Novye Peski eine leichte Linkskurve und daraufhin eine Rechtskurve. Dies ließ die Fahrer denken, dass sich der leuchtende Ball vor dem Bahnhof entfernt und danach wieder kam und sich sogar vor der Lokomotive positionierte.

In seiner Analyse kommt Khazanovich weiter zu dem Schluss, dass viele Menschen in der Region durch UFO-Berichte einige Jahre zuvor bereits für das Thema sensibilisiert waren. In den Jahren 1977 und 1978 erschienen in karelische Zeitungen Artikel über UFO-Beobachtungen. Was aber immerhin 7 bis 8 Jahre vor dem Fall um Zug Nummer 1702 war.

Er listet dazu eine ganze Reihe Meldungen der Monate Januar und Februar 1985 auf, die seiner Meinung nach auf die Venus zurückzuführen waren. Er spricht sogar von „Massensichtungen“. Die angeblich unerklärlichen Geschwindigkeitsänderungen des Zuges Nummer 1702, die die Fahrer mit dem Objekt am Himmel in Verbindung brachten, kann Khazanovich indes nicht erklären. Und warum der Güterzug 300 Kilogramm weniger Diesel für die Fahrt benötigte, erwähnt er nicht.

Auch wenn längst nicht alle Fragen um diesen äußerst ungewöhnlichen UFO-Fall geklärt sind, zeigt die Vergangenheit, das Halos oft als ungewöhnliche Erscheinungen angesehen wurden.  Vor allem in alten Chroniken und auf Flugblättern wurden solche Himmelszeichen oder Wunderzeichen immer wieder dokumentiert und meist religiös gedeutet. Auf meinem YouTube-Kanal „Mystery Files“ wurde das in zahlreichen Videos bereits diskutiert.

Ob aber außergewöhnliche Venus-Halos, vermischt mit einer falschen Beobachtung und einer medialen Sensibilisierung für das UFO-Thema Jahre zuvor, der Weisheit letzter Schluss sind?

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

MEHR THEMEN:

Tagged , , , ,