Neues vom Chupacabra: Liegt in Texas ein toter Ziegensauger eingefroren in der Tiefkühltruhe seines Entdeckers? (plus YouTube-Video) - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Neues vom Chupacabra: Liegt in Texas ein toter Ziegensauger eingefroren in der Tiefkühltruhe seines Entdeckers? (plus YouTube-Video)

Erneut soll in den USA ein toter Chupacabra (Ziegensauger) aufgetaucht worden sein (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger, J. Martín)
Erneut soll in den USA ein toter Chupacabra (Ziegensauger) aufgetaucht worden sein (Bild: gemeinfrei/WikiCommons / Bearbeitung L.A. Fischinger / J. Martín)

Erneut macht der legendäre Ziegensauger (El Chupacabra) in den US-Medien Schlagzeilen. Diesmal will ein Zeuge einen toten Chupacabra daheim in seiner Tiefkühltruhe verwahren, den er in Texas gefunden hat. Experten sind skeptisch, ob es sich um ein unbekanntes Wesen handelt, währen der Besitzer sein „Monster“ untersuchen lassen will.

Blog-Feed

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Seit genau 20 Jahren ist nun der Ziegensauger in der Grenzwissenschaft bekannt. Eine grausige Kreatur, von der die ersten Berichte ursprünglich aus der Karibik (Puerto Rico) stammen. Der Chupacabra soll ein mehr als unheimliches Wesen sein, das aussehe wie eine Mischung aus UFO-Alien, Affe, Reptil, Insekt und Mensch. Eine Monster, das Nutztieren wie eben Ziegen, Hühner, oder auch Schafen den Tod bringt und ihnen das Blut aussaugt. In Nordamerika wird er auch mit Tierverstümmelungen in Verbindung gebracht, die einst ein reines UFO-Subphänomen waren.

Seit Jahren wird durch den Boom des Internet dieses angebliche Tier aber unlängst in allen Teilen der Erde gesehen. Von Puerto Rico aus schaffte die Bestie den „Sprung“ über Florida in die USA und von dort in die ganze Welt. Selbst Hollywood-Star Johnny Deep will bereits mit einem Ziegensauger gekämpft haben …

In meinem eBook „Der Wolf im Monsterpelz: El Chupacabra“ und in dem YouTube-Video unten habe ich umfassender über dieses Phänomen berichtet. Das Phänomen lebt in aller Welt weiter. Wie jetzt in Texas:

Was ist das für ein „Monster“ in der Tiefkühltruhe in Texas?

Angeblicher Chupacabra terrorisiert die Bevölkerung der Ukraine
Angeblicher Chupacabra terrorisiert die Bevölkerung der Ukraine (Bild: L.A. Fischinger / J. Martín)

Aktuell berichten nun Medien in den USA, dass Philip Oliveira aus Rockdale im US-Bundesstaat Texas einen toten Ziegensauger daheim in seiner Tierkühltruhe aufbewahren würde. Gefunden habe er den angeblichen Chupacabra bereits am 31. Mai 2015. So schreibt die „Austin American-Statesman“ am 3. Juli 2015, dass Oliveira das Tier in einem Plastikbeutel zusammengerollt in seiner Truhe liegen habe und  anatomisch fremdartig aussehe (Bild hier). Etwa habe der Kadaver längere Hinterbeine als Vorderbeine und keine Haare. „Es ist zu groß für einen Kojoten“, ist sich der Finder sicher. Zwei Freunde von Philip Oliveira, Rocky Howe and Richard Cook, so die „Austin American-Statesman“,  wären ebenso sicher, dass es ein Ziegensauger sei. Kein Kojote.

In dem Artikel zitierte Experten sehen das jedoch vollkommen anders. Auch wenn Oliveira angab, dass er ein solches Tier noch nie zuvor gesehen hat, sind sich Biologen der Texas State University und vom „Texas Park and Wildlife Department“ sicher, das es lediglich ein Kojote sei. Ein Kojote, der durch Milbenbefall sein Fell verloren habe. So sagte der Biologe und Säugetierexperte Jonah Evans:

Die meisten Biologen des Texas Parks and Wildlife Department haben bereits hunderte ähnlicher Fotos gesehen, und haben keinen Zweifel, was das ist.“

Der Biologe Randy Simpson der Texas State University ergänzt, dass „Die Menschen wollen glauben, dass diese Dinge da draußen sind.“ Tiere die sonst Fell haben sehen halt ohne diese Behaarung „sehr befremdlich“ aus. Tierfreunde bzw. Tierbesitzer werden dieses Argument sicher nachvollziehen können. Man denke an nasse Tiere mit langem Fell – vom Hamster bis zur Katze …

Oliveira möchte eine Gen-Analyse des Kadaver. Das würde den Beweis bringen, um was es sich dabei handelt. Immerhin sei er sein ganzes Leben in der freien Natur und zum Camping gewesen, aber ein derartiges Tier habe er eben noch nie gesehen.

Der Mongolische Todeswurm der Wüste Gobi: Fakt oder Fiktion? (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons / s shepherd)
Video: Der Mongolische Todeswurm: Fakt oder Fiktion? (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons / s shepherd)

In der Tat scheinen in der Vergangenheit immer wieder solche Kadaver bzw. Filmaufnahmen solcher Tiere als vermeintliche Chupacabra die Runde gemacht zu haben. Etwa in zahllosen YouTube-Filmchen. Dieser Meinung ist auch Ben Radford vom Magazin „Skeptical Inquirer“, wie er in einem Telefoninterview mit „Austin American-Statesman“ erklärte.

Was mir persönlich bei diesen unzähligen „Chupacabra-Funden“ und Fotos/Filmen von vermeintlichen Ziegensaugern immer wieder seltsam erscheint: Wieso hat sich die Kreatur in nun 20 Jahren seit den ersten Meldungen anatomisch derart enorm verändert? Warum hat sich nicht längst herumgesprochen, dass nicht jedes erkrankte Tier (zum Beispiel ohne Fell) ein Monster ist? Und hat sich die Bezeichnung „El Chupacabra“ nicht längst als Synonym für jedes „seltsame Wesen“ etabliert?

Mehr zu Thema in meinem entsprechenden eBook und in diesem YouTube-Video auf meinem Grenzwissenschaft-Channel:

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links zur Grenzwissenschaft

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar