Der Absturz des britischen Luftschiff „R 101“ im Oktober 1930 – und angebliche Paranormale Phänomene um das Unglück

Teilen:
Der Absturz des britischen Luftschiff "R 101" im Oktober 1930: Ein Paranormales Ereignis? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Unterstütze auch DU Mystery Files
Der Absturz des britischen Luftschiff „R 101“ im Oktober 1930: Ein Paranormales Ereignis? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

In der Literatur über Paranormale Phänomene und auch Esoterik kursieren immer wieder Berichte über angebliche Kontakte mit dem Jenseits.  Botschaften aus dem „Drüben“, die meist als Kontakt mit einer Geisterwelt gedeutet werden. So auch rund um dem Absturz des britischen Luftschiffes „R 101“ im Jahr 1930 über Frankreich, der zahlreiche Menschenleben forderte. Eines der seltsamsten Beispiele derartiger paranormaler Ereignisse und Botschaften, der zu einem Klassiker im Bereich „Kontakt mit dem Jenseits“ und „Leben nach dem Tod“ wurde. Was damals geschah und im Zuge der Katastrophe geschehen sein soll, erfahrt Ihr in diesem Blog-Artikel.


Paranormale Phänomene und Botschaften aus dem Jenseits

Im grenzwissenschaftlichen Forschungsgebiet der Paranormalen Phänomene oder schlicht PSI-Phänomene greifen viele Themen nahtlos ineinander über. Nicht viel anders bei anderen Gebieten der Grenzwissenschaft.

Bei PSI-Phänomenen scheint aber die Vielfalt der einzelnen und mutmaßlich unerklärlichen Dinge und Ereignisse weitaus größer zu sein, als bei anderen „Pseudowissenschaften“. In dem Buch „Der Tod – Irrtum der Menschheit“ wurden zahlreiche Beispiele dazu genannt und diskutiert. Offenbar gehören sie alle zusammen – zu einem großen Ganzen. Was, so erstaunlich es klingen mag, sogar UFO-Phänomene und „Geisterwelten“ mit einschließt.

Viele Autoren sind sicher, dass es eine überirdische oder übersinnliche Welt gibt. Vor allem in dem sehr weiten Feld der Esoterik ist das eine Art Grundannahme. Mit dieser Welt können man, so die Überzeugung, über Raum und Zeit hinweg sogar in Kontakt treten. Absichtlich oder unabsichtlich, wie etwa bei Erscheinungen von Geistern oder „Botschaften aus dem Jenseits“.

Eines der seltsamsten Beispiele genau solch einer zeitübergreifenden „Jenseitswelt“, sind ominöse Ereignisse und Botschaften, die sich um den Absturz des britischen Luftschiffes „R 101“ drehen. Fraglos ein Klassiker der paranormalen Forschung, seit dieser von dem bekannten Parapsychologen Harry Price aufgezeichnet wurden. So fand dieser Fall unlängst Einzug in die entsprechende populäre PSI-Literatur.

Geschehen sei demnach folgendes.

Im Jahre 1924 beschloss die britische Regierung unter dem Luftfahrtminister Lord Christopher Thomson of Cardington den Bau einer Reihe von gewaltigen Luftschiffen, um in der Welt die Luftherrschaft beim Personen- und Gütertransport zu erlangen. Vorzeigemaschinen sollten die 90 Tonnen Luftschiffe „R 100“ und „R 101“ sein, die von der Firma „Airship Guarantee Company“ gebaut wurden. Aufgrund von befürchteter Industriespionage beschlossen die Verantwortlichen, das Schiff „R 101“ in Cardington in der Nähe von Bedford auf einer militärischen Anlage zu bauen.

Luftschiff „R 101“

Und bei diesem Bau kam es schnell zu Fehlern und Schlampereien, die dem Stolz der Lüfte zum Verhängnis werden sollten. Insgesamt maß das Luftschiff 237 Meter Länge, hatte einen Durchmesser von 40 Metern und sollte in der Spitze bis 115 km/h schnell sein. Angetrieben wurde es von fünf Dieselmotoren, die zusammen rund 3.300 PS erreichten. 100 Menschen hatten auf „R 101“ Platz. Damit übertraf das Luftschiff sogar die damals in Betrieb befindliche „LZ 127“, die als „Graf Zeppelin“ bis heute eine Legende ist.

Ein ehrgeiziges Projekt unter dem Konstrukteur Vincent Richmond, bei dem sich schon während des ersten Erprobungsfluges Schwächen zeigten. Unter anderem war die erste Version des Luftfahrzeuges untermotorisiert und zu schwer. So kam es auch bei weiteren Erprobungen ab dem 1. Oktober zu erneuten technischen Problemen.

Das Schicksal des Luftschiffes „R 101“ wurde nach dem offiziellen Start am Abend des 4. Oktober 1930 besiegelt. Unter Captain H. Carmichael Irwin sollte es über Europa bis nach Karatschi im heutigen Pakistan fahren. Schon über den Ärmelkanal kam es dabei zu Schäden der Außenhülle von „R 101“ und über Frankreich brach in der Nacht zum 5. Oktober der Funkkontakt mit dem Zeppelin ab.

Über dem Gebiet des Departements Oise bei Beauvais in Frankreich kam es letztlich zur Katastrophe. Das Luftschiff geriet außer Kontrolle, stürze ab und explodierte. Unter den zahlreichen Toten war auch Luftfahrtminister Lord Thomson. Nur sechs Menschen überlebten das nächtliche Inferno; 48 Passagiere kamen um. In einer ersten Einschätzung des Unfalls in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ), die schon am 6. Oktober 1930 erschien, mutmaßte man über Nachlässigkeiten und unglückliche Umstände, die zum Crash führten. „Alles ist völlig unverständlich“, so die FAZ damals.

Warnung aus dem Jenseits

Doch um „R 101“ ranken sich einige Ungereimtheiten und vor allem auch sonderbare Berichte über paranormale Dinge vor und nach dem Start des Schiffes. So berichtete Sir Arthur Conan Doyle Anfang 1928, dass er während einer Séance, einer spiritistischen Sitzung, die sich damals großer Beliebtheit erfreuten, eine jenseitige Warnung vor dem Bau des Luftschiffes erhalten hatte:

Ich muss etwas über das neue Luftschiff sagen. Es wird die Belastung nicht aushalten“.

Die Bauherren der „R 101“ hatten für derartige paranormale Warnungen aus dem Jenseits allerdings nichts übrig und ignorierten sie schlicht. Der eigentliche Mythos um „R 101“ begann schon zwei Tage nach dem schicksalhaften Absturz über Frankreich erste, konkrete Formen anzunehmen. Da brannte das abgestürzte Wrack sogar noch.

Conan Doyle war in der Zwischenzeit selbst verstorben und am 7. Oktober 1930 wurde deshalb eine Séance mit dem Medium Eileen Garrett abgehalten, um ihn im Jenseits zu kontaktieren. Diese denkwürdige Kontaktaufnahme fand im „National Laboratory of Psychical Research“ in London unter der Leitung des berühmten Parapsychologen Harry Price statt. Der 1948 verstorbene Pionier der PSI-Forschung war ein Freund von Doyle.

Zweck dieser esoterisch-spiritistischen Séance war es nicht, mehr über den Absturz des Luftschiffes zu erfahren. Vielmehr erwartete Price, immer sehr skeptisch was Jenseitskontakte betraf, einen verabredeten Beweis für ein Drüben von seinem verstorbenen Freund Doyle.

Nachrichten aus anderen Welten

Die Séance nahm ihren Verlauf, als das Medium unverhofft ihren meditativen Zustand schlagartig änderte. Es heißt, Eileen Garrett begann plötzlich mit der panischen Stimme von Pilot Irwin zu sprechen, der bei dem schrecklichen Absturz kurz zuvor ebenfalls ums Leben kam. Der jenseitige Luftschifffahrer war offensichtlich von Panik erfüllt, als er folgende „Botschaft“ geäußert haben soll:

Ich muss etwas dagegen unternehmen … dieser riesige Flugapparat ist einfach viel zu schwer, eine zu große Last für die Motoren, die es kaum schaffen können. Selbst die Motoren sind zu schwer. Deshalb habe ich so oft besondere Sicherheitsvorkehrungen vorgenommen. Unser Schub ist viel zu gering, der Antrieb ist nur mangelhaft. Kontrollstelle informieren … neuen Abstieg versuchen? Daran ist nicht zu denken. Ein Triebwerk ist defekt … die Ölpumpe ist verstopft … wir fliegen viel zu niedrig und können nicht mehr aufsteigen.

Zusatzmotor kann nicht mehr benutzt werden. Die Ladung ist für diesen langen Flug viel zu groß. Die Fluggeschwindigkeit ist mangelhaft und das Schiff schaukelt beängstigend … hohe Reibung an der Außenhaut … sie reibt sich aneinander … etwas scheint mit der Maschine nicht zu stimmen … ist zu schwer … wir können nicht steigen … trotz verzweifelter Versuche erreichen wir nicht die nötige Höhe … immer kürzere Abstände zwischen den verzweifelten Versuchen, wieder an Höhe zu gewinnen. Niemand kennt das Schiff gut genug.

Das Wetter ist für einen langen Flug viel zu schlecht. Die Außenhaut ist vollkommen durchnässt, und das Schiff senkt seine Nase alarmierend. Es ist unmöglich, wieder hochzukommen. Können absolut nichts tun. Fast die Dächer von Achy gestreift. Halten uns an der Eisenbahnlinie entlang … Eine Untersuchung, die sie später durchführen werden, wird zeigen, dass die Plane nicht mehr elastisch genug war … außerdem ist sie viel zu schwer. Das Mittelstück ist völlig falsch angebracht worden … es ist auch viel zu schwer und hat Übergewicht, was die Maschine bei weitem überfordert …“

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Nach dem unvermittelten Ende der Nachricht von Drüben, machte sich Verwirrung breit. Niemand konnte sich so recht erklären, was das Medium soeben empfangen hatte. War es ein Hinweis auf ein Leben nach dem Tod, wie dieser Fall vielfach interpretiert wird?

In der am 10. Oktober 1930 erschienenen „Morning Post“ berichtete der bei der denkwürdigen Séance zugegen gewesene Journalist Ian D. Coster von dieser Jenseitsnachricht. Coster hatte diese zuvor in „Steno“ mitgeschrieben. Und durch den dortigen Artikel „R 101: Remarkable Seance“ fand diese Geschichte Einzug in die einschlägige Literatur.

Technisches Wissen aus dem „Drüben“?

Unter den Lesern der Zeitung sei auch ein Mann namens Will Charlton gewesen, der persönlich an der Konstruktion des Luftschiffes „R 101“ beteiligt war. Aufgrund seiner persönlichen Verbindung zu dem Schiff hatte er großes Interesse an dieser Séance. Er besorgte sich von Price die Originalprotokolle der Sitzung, da ihm schon beim ersten Überfliegen der Mitteilung in der „Morning Post“ interessante Details ins Auge gefallen waren.

Charlton studierte daraufhin die angebliche Jenseits-Durchsage genau, und konnte am Ende etwa 40 Einzelheiten dingfest machen, die technisch korrekt wiedergegeben wurden. Wie aber das Medium Garrett dieses technische Wissen erlangt haben sollte, konnte er sich – wenn nicht tatsächlich eine Paranachricht vorliegt – nicht erklären.

Charlton war beeindruckt und konsultierte einige weitere Experten, die nicht minder erstaunt über diese korrekten Angaben waren. Nach seinen Untersuchungen sah er sich zu folgendem Resümee veranlasst, das beispielsweise der Mystery-Autor Viktor Farkas in seinem Buch „Unerklärliche Phänomene“ 1988 wie folgt wiedergab:

Es scheint eindeutig, dass in dieser Séance Originalinformationen aus der Erfahrung des verstorbenen Kapitäns der R 101, Fliegerleutnant H. Carmichael Irvin, gegeben wurden, so als wäre er persönlich anwesend gewesen. (…) ein erstaunliches Dokument, das mehr als 40 hochtechnische und vertrauliche Einzelheiten darüber enthielt, was an jenem Unglückstag passiert war.“

Die seltsamen Botschaften aus dem Jenseits waren damit aber noch nicht am Ende. Drei Wochen nach dieser Séance wurde Major Oliver Villiers, ein Pilot der Royal Air Force, der beim Absturz der „R 101“ eine Reihe von Freunden verloren hatte, von einem paranormalen Traum überrannt. In tiefer Nacht spürte er plötzlich das in der Parapsychologie bekannte Phänomen, dass er nicht mehr alleine in seinem Zimmer war. Major Villiers war sich sicher, dass sein Freund Carmichael Irwin anwesend war und konnte nur kurz darauf die „Stimme“ des Verstorbenen wahrnehmen.

Der Geist von Captain Irwin?

Irwin, so die Vermutung des Majors, versuchte Kontakt mit ihm aufzunehmen, was aber offenbar nicht gelang.

Also wurde durch einen anderen Freund für den 31. Oktober 1930 ein Treffen mit dem schon bekannten Medium Garrett organisiert. Schnell gelang es, mit dem jenseitigen Irwin über das Medium in Kontakt zu kommen. Dabei entwickelte sich zwischen Irwins „Geist“ und Major Villiers ein hoch interessanter Dialog mit technischen Einzelheiten, die zu diesem Zeitpunkt unbekannt waren. Beispielsweise schilderte Irwin via Medium, dass er einen Tag vor dem Start Schwankungen des Gasdrucks bemerkt hatte, die er auf ein defektes Ventil zurückführte. Dies war bis dahin unbekannt. Auch kam es bei dieser Séance zu einem Kontakt mit dem Offizier Scott(ie), der gleichfalls erstaunliche technische Details offenbarte.

Die wegen des Absturzes ins Leben gerufene Untersuchungskommission verkündete erst im April 1931 die Ergebnisse ihrer Arbeit und den Hergang der Katastrophe von „R 101“. Sie entsprachen den paranormal empfangenen Informationen.

Jahrzehnte später, nach dem Tode des Mediums Garrett im Jahr 1970, machte sich der Forscher Archie Jarman die Mühe, sämtliche Fakten und aufgezeichneten Übermittlungen noch einmal zu überprüfen. Nach einem halben Jahr intensiver Auseinandersetzung und Analyse der technischen Hintergründe und der Informationen der Séancen kam Jarman zu dem Ergebnis, dass hier kein natürliches „Phänomen“ vorliegen konnte. „Meiner Ansicht nach“, schreibt er in dem Fachblatt „Psychic News“, „ist es wirklich absurd, anzunehmen, Eileen habe ihre Informationen durch irdische Quellen erhalten“.

Was genau hier geschehen ist, bleibt natürlich umstritten. Vieles durchaus Spekulation, die nicht mehr überprüft werden können. Waren es die „Geister“ der ums Leben gekommenen Besatzungsmitglieder der „R 101“? Oder aber waren es Botschaften, die die Männer an Bord des Luftschiffes „absetzten“, als sie noch lebten? Kurz vor dem Absturz, dem sicheren Tod vor Augen, und damit Raum und Zeit übergreifend?

Viele Fragen

Tatsächlich könnte die Botschaft von Irwin auch so gedeutet werden. Oder war alles ein Schwindel? Vielleicht auch reine Irrtümer, Verwechselungen und eine gute Portion Wunschdenken? Immerhin wurde bei Katastrophen aller Art, vom Untergang der „Titanic“ bis zu den Anschlägen vom 11. September 2001, vielfach von genau solchen „Botschaften aus der Anderswelt“  gesprochen. Schockierende Krisen, die die Welt in Atem hielten.

Hinzu kommt im Fall des Luftschiffes „R 101“, dass sich die entsprechenden Autoren in kleinen Details widersprechen. So nennt beispielsweise der sehr bekannte Autor des Phantastischen Ernst Mecklenburg in seinem Buch „Wir alle sind unsterblich“ (1997) den Luftschiffskapitän Carmichael Irwin. Wie fast alle anderen Autoren ebenso. Andere jedoch nennen einen Captain Raymond Hinchcliffe und der Pilot habe Carmichael Irwin geheißen. Das steht sogar im deutschen Wikipedia-Eintrag zu diesem Luftschiff.

Ein Blick auf die Crewliste von „R 101“, wie sie beispielsweise auf „Airships online“ dokumentiert ist, zeigt, dass ein Raymond Hinchcliffe überhaupt nicht zur Crew gehörte. ein personal dieses namens war nicht als Teil der Besatzung an Bord. Navigator war ein Ernest Johnston, der ebenfalls bei dem Unglück ums Leben kam.

Wer also war Raymond Hinchcliffe? Wie kam sein Name in die Geschichte und auf Wikipedia? Walter George Raymond Hinchliffe lebte aber tatsächlich. Er war eine Legende der Fliegerei, ein britisches Flieger-Ass im 1. Weltkrieg und machte nach dem Krieg eine steile Karriere in der zivilen Fliegerei und Royal Air Force. Doch er starb bereits am 13. März 1928 beim Versuch einer Atlantik-Überquerung und damit vor der „R 101“-Katastrophe. Ein Geist als Flugkapitän?

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

MEHR THEMEN:

Tagged , , , ,