Interessante Streitfrage vor deutschem Gericht: Wenn Jesus Christus mir ein Buch diktiert – Haben dann er oder ich das Copyright?

Diesen Beitrag teilen via ...
Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Wenn Jesus Christus mir ein Buch diktiert - Haben dann er oder ich das Copyright ? (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)
Wenn Jesus Christus mir ein Buch diktiert – Haben dann er oder ich das Copyright ? (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

Die deutsche Justiz gilt seit Jahren als vollkommen überlastet. Scheinbar jede Kleinigkeit landet vor Gericht und und muss mit juristischen Mitteln bis zum Sankt-Nimmerleinstag ausgefochten werden. Von einer “Klageflut” sprechen die Gerichte, die scheinbar jede noch so absurde oder sich hoch geschaukelte Klage annehmen müssen. Über einige diese juristischen Streitigkeiten kann man durchaus schmunzeln. Ein Urteil eines deutschen Oberlandesgericht scheint eine solche zu sein. Aber nur auf dem ersten Blick. Es ging um die Frage, wer eigentlich der Urheber eines Buches ist, das angeblich von Jesus Christus persönlich auf spirituellem Wege “diktiert” wurde. Ein durchaus interessantes Gerichtsverfahren zu einer nicht minder interessanten Frage – die zu weiteren Überlegungen und Fragen inspiriert. So, wie Ihr es hier erfahrt.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Urheber? Nicht von dieser Welt!

Jesus Christus diktiert mir als Mensch auf “geistigem Wege” Wort für Wort ein Buch, welches ich dann unter meinen Namen veröffentliche. Stammt der Inhalt dieses Buches dann von mir oder von Jesus, der damit dann auch die Urheberrechte hat?

Die Frage klingt erst mal sehr merkwürdig, denn wer sollte auf die Idee kommen, ein solches Werk zu publizieren? Die Antwort mag den ein anderen Menschen erstaunen, aber es sind tatsächlich nicht wenige Autoren, die das behaupteten. Eine Vielzahl Schreiber erzählen nämlich, dass ihre Arbeiten von Gott oder Jesus “eingegeben” oder sogar “diktiert” wurden. Vor Jahrhunderten ebenso wie heute.

Gleiches gilt auch für andere Bereiche wie der Esoterik oder UFOs und Aliens. Auch hier gibt es sehr viele Autoren, die von ihren Büchern sagen, dass diese inhaltlich einer quasi überirdischen Quelle entsprungen seinen. Zum Beispiel hätten Engel, Außerirdische, Gott, Erzengel XY und allerlei andere Wesen aus fremden Welten ihnen diese Bücher diktiert. Selbst ehemaligen Bewohner aus Atlantis, die in anderen Sphären weiterhin existieren, wurden schon als Urheber genannt. Und, man glaubt es kaum, Einhörner …

Die jeweiligen Autorinnen und Autoren wären also eher Schreiberlinge, die als Herausgeber in dieser Welt fungieren. Wenn man solchen absurden Angaben über die Herkunft der Veröffentlichungen natürlich glauben möchte.

Was aber ist, wenn ich weite Textpassagen aus derartigen Büchern einfach abschreibe und irgendwo veröffentliche? Bekomme ich dann Urheberschaftstreit mit Jesus Christus, dem möglichen Verlag oder dem Autoren, der ja nur die eingegeben Worte Jesu zu Papier brachte?

Genau mit dieser Frage musste sich vor drei Jahren das Oberlandesgericht (OLG) in Frankfurt am Main juristisch auseinander setzten.

Jesus Christus bittet zum Diktat

Aber worum ging es im Detail?

Bei der Verhandlung vor dem (OLG) in Frankfurt am Main ging es um das Buch “A Course in Mitacles” der Psychologin Helen Schucman aus den USA. Die 1981 verstorbene spirituelle Autorin begann im Jahr 1965 ihr Buch “Ein Kurs im Wundern”, so der deutsche Titel, zu schreiben, nachdem eine “innere Stimme” sie kontaktiert hat.

VIDEO: Der Vatikan und die Außerirdischen: brauchen wir (eines Tages) Weltraummissionare? (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons/gemeinfrei / NASA/JPL-Caltech)
VIDEO: Der Vatikan und die Außerirdischen: brauchen wir (eines Tages) Weltraummissionare? (Bild: Fischinger-Online / WikiCommons/gemeinfrei / NASA/JPL-Caltech)

Schucman behauptetet, dass diese “innere Stimme” sich als Jesus Christus zu erkennen gab, und dieser ihr die Bücher quasi diktierte. Nicht in Trance wie ein Medium oder wie bei “automatischen  Schreiben”, sondern sie konnte den Kontakt mit Jesus bewusst ein- und ausschalten. Die angeblichen Worte Jesu notierte sie in Stenografie, einer Kurzschrift, und ihr Kollege und ehemaliger Vorgesetzter Professor William N. Thetford tippte sie später mit der Schreibmaschine.

So entstanden im Laufe von sieben Jahren drei Bände von “A Course in Mitacles”.

Thetfordwar es auch, der seine Kollegin Schucman über die Jahre hinweg ermunterte ihre bzw. Jesus Christus seine Worte weiter aufzuschreiben. Nachdem “A Course in Mitacles” zuerst nur als Fotokopien unter Freunden, Interessierten und Bekannten kursierte, kam 1975 die erste Ausgabe der angeblichen Worte Jesus Christus heraus. In verschiedenen Verlagen und Ausgaben hat das Werk bisher 1,7 Millionen Auflage in mindestens 15 weiteren Sprachen erreicht. Fraglos ein Bestseller – der von Jesus diktiert worden sein soll.

In diesem”Kurs” soll vor allem erklärt werden, wie der Mensch durch Liebe und Vergebung zu Gott finden kann. Kurz gesagt. Denn tatsächlich haben sich im Laufe der Jahre viele Gemeinschaften, Studiengruppen und Kreise von Gläubigen um diese “Kurs-Lehren” gebildet. Auch Sekundärliteratur dazu erschien im Laufe der Zeit. Das rief natürlich auch immer mal wieder Theologen sowie Sekten-Beauftragte auf den Plan.

Einstimmig sind diese der Meinung, dass “A Course in Mitacles” nicht mit den Lehren der Kirche vereinbar sei. Vielmehr bilden diese Werke eine Mischung als Esoterik, Christentum, New-Age und Gnostik bzw. den Gnostizismus. So schreibt Georg Schmid von der “Evangelischen Informationsstelle für Kirchen – Sekten – Religionen” (Schweiz) beispielsweise dazu:

Die Stimme beginnt ihr während sieben Jahren ein Buch zu diktieren, anschließend noch zwei andere Bücher, eines mit Übungen für jeden Tag des Jahres für Studenten und ein Handbuch für Lehrer. Die Stimme gibt sich nach einiger Zeit als Jesus Christus zu erkennen. (…)

Der Kurs verbindet in esoterischer Weise gnostische Grundlinien mit biblischen Vorstellungen, wobei nicht die Bibel dazu beiträgt, Esoterik besser zu verstehen, sondern umgekehrt: Biblische Vorstellungen werden gnostisch-esoterisch umgedeutet.

Alien-Invasion: Wer bezahlt mir eigentlich meine Schäden, wenn Außerirdische die Erde angreifen oder mir ein UFO auf das Hausdach fällt? (Bild: gemeinfrei)
Wer bezahlt mir eigentlich meine Schäden bei einer Alien-Invasion oder mir ein UFO auf das Hausdach fällt? (Bild: gemeinfrei)

Man könnte meinen, die Sache sei damit erledigt. Nur ein weiteres Buch von vielen, in dem sich allerlei esoterische, spirituelle und religiöse Dinge vermischen. eben: New-Age der 1970er Jahre. Doch weit gefehlt!

(c) Copyright by Jesus?

Im Jahr 1975 erschien in einer kleinen Auflage “A Course in Mitacles” als gedrucktes Buch in den USA. Helen Schucman wollte nicht als Autorin und damit als Urheber erscheinen, da sie eigentlich nur eine Schreiberin Jesus sei. Auch fürchtete sie natürlich um ihren Ruf als Psychologin. Natürlich aber wurde für diese sogenannte “Criswell-Edition” des Werkes 1975 in den USA auch das Copyright angemeldet. So, wie es für fast jedes veröffentlichte Buch üblich ist.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Jahrzehnte später änderte sich das aber. Im Jahr 2003 erklärte das zuständige Gericht in New York dieses Copyright für ungültig. Dadurch wurde die Ur-Version von “A Course in Mitacles” in englischer Sprache public domain, also gemeinfrei. Nicht aber die anderen Werke und Ausgaben des von Jesus diktierten Buches.

Zuvor lag das Urheberrecht der Worte Jesus bei der “Foundation for A Course in Miracles”. Nach dem Gerichtsurteil in den USA 2003 ging dieses an die Gesellschaft “A Course in Miracles International”. Auch wenn Schucman zu ihren Lebzeiten immer behauptete, dass Jesus Christus die Arbeiten medial als Stimme im Kopf diktierte, muss ja irgendwer die Rechte an den Büchern haben. Zumindest dann, wenn ein Verlag oder eine Person diese auch haben will. Schließlich kann jeder Bücher und Texte schreiben und diese dann als gemeinfrei veröffentlichen.

Niemand zwingt einen Autoren seine Bücher und Werke urheberrechtlich zu schützen. Dann aber kann auch jeder andere dieses Schriften nehmen und weiter veröffentlichen und verbreiten. Ich selber habe in meinem Archiv auch einige Bücher, in denen das ausdrücklich unterstrichen wird, dass man diese weiter verbreiten möge.

Jesus wurde natürlich auch nicht gezwungen, dass sein “A Course in Mitacles” auf der Erde durch ein Urheberrecht geschützt wird. Wozu (und wie?) auch, wenn es doch für die gesamte Menschheit sein soll? Lässt sich aber mit dem angeblichen Werk des Himmels Geld verdienen, hört auch der Glaube auf. So kam es, dass sich durch die Gerichtsprozesse um die Rechte und Urheberschaft in den USA viele Gläubige von diesem “Kurs” abwandten.

“Außerirdische Wesen sind keine Rechtssubjekte”

Vor rund drei Jahren schwappten dann dieser juristische Streit um den imaginären Autoren Jesus und seiner irdischen Schreiberin Helen Schucman an das Oberlandesgericht Frankfurt am Main. Ein deutscher Verein veröffentlichte Teile und Auszüge des Buches “Ein Kurs im Wundern” und rief damit die Gesellschaft “A Course in Miracles International” auf den Plan.

Knast oder nicht Knast: Was würde passieren, wenn ich gelandete Aliens töte – “gesetzlich gesehen”? (Bild US Navy/gemeinfrei/WikiCommons / Fischinger-Online)
Komme ich ins Gefängnis, wenn ich einen Alien töte? – “gesetzlich gesehen”? (Bild US Navy/gemeinfrei/WikiCommons / Fischinger-Online)

Die “Kurs”-Gesellschaft sah hier eindeutig das Urheberrecht verletzt, was prinzipiell auch zugegeben wurde. Jedoch sei das irrelevant, da das Werk eben wortwörtlich von Jesus stammt und die Klägerin dadurch ihren Rechtsanspruch an den Schriften nicht belegen könne. Wenn, so weiter im Mai 2014, sei Jesus als Urheber in Betracht zu ziehen. Genau darüber habe sich das Oberlandesgericht aber hinweggesetzt, da Kläger und Beklagte einstimmig erklärten, dass Jesus der wahre Urheber sei.

Eine geradezu himmlische Copyright-Streitigkeit, die die “Kurs”-Gesellschaft aus den USA für sich entscheiden konnte. Was nicht unwidersprochen blieb. Das Gericht habe mit dem Urteil vom 14. Mai 2014 gegen den Verhandlungsgrundsatz verstoßen “wenn sich das Landgericht über den als unstreitig geltenden Vortrag der Parteien, Jesus von Nazareth habe den Kurs Wort für Wort erdacht, hinweggesetzt habe”.

Sicherlich eine Seltenheit, dass beide Parteien vor Gericht die gleiche Meinung haben. Für das Oberlandesgericht spielte das aber keine Rolle – und wehrte sich gegen den Vorwurf im Urteilsspruch mit den Worten:

“(Das) jenseitige Inspirationen rechtlich uneingeschränkt ihrem menschlichen Empfänger zuzurechnen sind. Anderenfalls müssten derartige Schöpfungen urheberrechtlich schutzlos bleiben, weil ‘außerirdische Wesen’ nicht Rechtssubjekte sein können.

Jesus von Nazareth als eben diese “jenseitige Inspiration” war schließlich nicht zu der Verhandlung in Frankfurt am Main erschienen. Einen urheberrechtlichen Unterlassungsanspruch kann wohl nur er geltend machen.

Satan, Engel und Aliens

Angesicht dieses juristischen Streites und vor allem der Aussage, dass der Sohn Gottes die Urheberschaft ein einem bzw. drei Büchern habe, kann man sicher schmunzeln. Abgesehen von der vollkommen nicht belegbaren Behauptung der Esoterikerin Helen Schucman, ist das Urteil von 2014 aber durchaus auch für die gesamte Welt der Grenzwissenschaft und Mystery Files interessant.

Jesus 2.0, Aliens & der Vatikan: Außerirdische könnte es geben, einen zweiten Jesus Christus im All nicht! Und warum sich mir deshalb drei brennende Fragen stellen …
Vatikan: Außerirdische könnte es geben, einen zweiten Jesus Christus nicht! Warum sich  deshalb drei Fragen stellen … (Bild: Fischinger-Online / NASA)

Wie eingangs erwähnt, kursieren unzählige Texte und sogar ganze Bücher, die von “jenseitigen Inspirationen” stammen sollen. Auch solche, die Wort für Wort “außerirdische Wesen” der einen oder anderen Art und Quelle kommen. So was kann man natürlich gerne glauben – aber nicht kopieren. Selbst wenn Satan oder ein Engelwesen die Urheber sind, hat jener Mensch, der diese “Botschaften” letztlich nieder schrieb, das Copyright.

Das mag sich nach Spitzfindigkeiten und vor allem Unsinn anhören, doch so ist es nicht.

Im Internet zum Beispiel posten tagtäglich Menschen Botschaften von “jenseitigen Quellen”, die diese medial empfangen haben wollen. Und diese Botschaften aus dem Nirgendwo richten sich dabei eigentlich immer an die gesamte Menschheit. Nur darf man diese nach dem Grundsatzurteil nicht einfach sammeln und veröffentlichen.

Selbst wenn es der ausdrückliche Wunsch dieser Quelle aus einer anderen Welt oder Sphäre ist, dass man diese medialen Nachrichten den Menschen nahelegt. Was meistens der Fall ist. Ob sich die Stimme im Kopf nun Alien, Jesus, Gott, Satan, Mutter Maria, Elvis oder Erzengel Michael nennt, spielt dabei keine Rolle. Belanglos ist dabei selbstverständlich auch der Inhalt der Botschaften und ob man sie glauben möchte oder nicht. Oder, wie in diesem Fall, ob sie den Lehren der Kirche um Jesus Christus widersprechen.

Was wiederum zu ganz anderen Überlegungen und vielen weiteren und dabei auch teils unangenehmen Fragen führt.

Diese habe ich in einem weiteren Blog-Beitrag HIER genauer ausgeführt.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar