Die Suche nach Außerirdischen: warum haben wir keinen Kontakt? Weil die Aliens alle tot sind, wie es zwei Astrobiologen nun vermuten?! - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Die Suche nach Außerirdischen: warum haben wir keinen Kontakt? Weil die Aliens alle tot sind, wie es zwei Astrobiologen nun vermuten?!

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Die Suche nach Außerirdischen: warum haben wir keinen Kontakt? Weil die Aliens alle tot sind! (Bild: NASA / Montage L. A. Fischinger)
Die Suche nach Außerirdischen: warum haben wir keinen Kontakt? Weil die Aliens alle tot sind! (Bild: NASA / Montage L. A. Fischinger)

Warum wir trotz Jahrzehnte der Suche nach den Außerirdischen noch immer keine gefunden haben, dazu gibt es unterschiedliche Thesen und Spekulationen. Von der Aussage “Wir sind allein im All” über “Die Aliens meiden die Menschheit” bis zu der Idee, dass alle Außerirdischen im Universum inzwischen ausgestorben sind, ist alles dabei. Zwei Astrobiogen des “Planetary Science Institute” der “Australian National University” haben diese Erklärung für den Nicht-Kontakt mit anderen Intelligenzen im Kosmos nun in die Diskussion gebracht. Doch diese Hypothese ist nicht neu – im Gegenteil!

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Unter den Fans des Science-Fiction, der Astronomie und auch der Grenzwissenschaft machen sich zwei australische Astrobiologen derzeit wohl nicht sehr viele Freunde.

Aditya Chopra und Charles H. Lineweaver haben in der aktuelles Ausgabe des Magazins “Astrobiology” (January 2016, Vol. 16, No. 1: 7-22) eine Arbeit veröffentlicht, in der sie die Hypothese diskutieren, ob vielleicht außerirdisches Leben unlängst ausgestorben ist.

Demnach wäre die Suche nach diesen intelligenten Aliens, die seit Jahrzehnten mal mehr und mal weniger intensiv betrieben wird, sinnlos: Alle – ob Intelligenzen oder Einzeller – sind tot! Und dass sich auf der Erde intelligentes Leben entwickelt hat könnte schlicht ein großer Zufall gewesen sein.

Wir sind ganz allein im All!

Chopra und Lineweaver haben jedoch für ihre Vermutung durchaus Argumente. Als nahes Beispiel nennen sie etwa die Planeten Mars und Venus, die vor Milliarden Jahren tatsächlich einst lebensfreundlich gewesen sein könnten.

Interview mit Lars A. Fischinger 2013 - Wir sind ein abschreckendes Beispiel für die Kinder der Ancient Aliens (Bild: L.A. Fischinger)
Interview mit Lars A. Fischinger zur Prä-Astronautik, Göttern aus dem All und UFOs: „Vielleicht sind wir ein intergalaktischer Zoo … und total bescheuert in den Augen der Aliens“ (Bild: L. A. Fischinger)

Doch aufgrund der gewaltigen Veränderungen der beiden Nachbarn der Erde zu einer Gluthölle (Venus) bzw. Eiswüste (Mars) habe dieses Leben dort nie eine wirkliche Chance besessen. Von einer Entwicklung zu intelligenten Lebensformen ganz zu schweigen …

Aditya Chopra dazu in einem Interview am 25. Januar 2016 mit dem “ORF”:

Bis vor kurzem war ich noch der Meinung, dass es draußen jede Menge Lebensformen geben muss. Denn in den letzten Jahren wurden so viele bewohnbare Planeten außerhalb unseres Sonnensystems gefunden, dass man behaupten könnte: Ein Universum ohne Leben wäre eine Verschwendung des Raumes. Seit unserer letzten Arbeit habe ich allerdings meine Meinung geändert.

Das klingt für die Suche nach Leben im All nicht sonderlich ermutigend. Auch nicht für die Suche nach “Schwestern und Brüdern” im All. Lineweaver und Chopra können in ihrer Veröffentlichung aber nicht ausschließen, dass es nicht auch auf anderen Planeten im Weltall zur Entstehung von primitiven Leben gekommen sein könnte.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Ob diese Lebensformen jedoch dauerhaft überleben und sich sogar zu einer Intelligenz entwickeln, ist für sie fraglich. Man sollte, so die Astrobiogen, Leben im Universum auf Exoplanten suchen, die noch sehr jung sind. Maximum eine Milliarde Jahre. Zu Vergleich: Unsere Erde erst ist fast fünf Milliarden Jahre alt …


Das Problemen kennt auch SETI seit Jahrzehnten!

Ob Leben im All, und zwar und vor allem intelligentes Leben, überhaupt noch lebt, ist ein bekanntes Problem bei der Suche nach diesem. Die Hypothesen von Aditya Chopra und Charles H. Lineweaver sind Grundsätzlichkeit nicht neu.

SETI und die Jagd nach den Außerirdischen: Wann haben wir Kontakt – wenn die Aliens überhaupt noch leben … (Bild: NASA/JPL / R. Habeck / L.A. Fischinger / Bearbeitung L.A. Fischinger)
SETI und die Jagd nach den Außerirdischen: Wann haben wir Kontakt – wenn die Aliens überhaupt noch leben … (Bild: NASA/JPL / R. Habeck / L.A. Fischinger / Bearbeitung L.A. Fischinger)

Schon im Jahre 1961 hat der Astrophysiker und “Vater der Suche nach außerirdischen Zivilisationen”, Frank Drake, die legendäre “Drake-Gleichung” aufgestellt. Diese Formel, die er bei einer Konferenz vor 55 Jahren in Green Bank (West Virginia, USA) vorstellte (und deshalb auch “Green-Bank-Gleichung” genannt wird) soll die Anzahl intelligenter Zivilisationen im All abschätzen. Und schon damals wurde klar, dass ein sehr wichtiger Faktor der Gleichung das Überleben einer Zivilisation ist.

Bereits 1961 zeigte sich, dass die “Zeit” bei der Suche nach Aliens mehr als wichtig ist. Ist das Volk dieser Aliens vielleicht schon vor einigen Milliarden Jahren untergegangen oder befindet es sich erst in der Steinzeit? Nach dieser theoretischen Formel wäre es folgerichtig müßig nach Signalen solcher Völkern im Kosmos zu suchen.

Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , markiert

Schreibe einen Kommentar