Ein alter koptischer Text aus Ägypten behauptet: Jesus war ein "Formwandler" und konnte sich unsichtbar machen - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Ein alter koptischer Text aus Ägypten behauptet: Jesus war ein "Formwandler" und konnte sich unsichtbar machen

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!

Ein fast 1.200 Jahre alter und neu entzifferter ägyptischer Text erzählt einen Teil der Geschichte um die Kreuzigung von Jesus und enthält apokryphe Stellen, von denen man einige noch nie zuvor gehört hatte: Jesus konnte seine äußere Erscheinungsform für jeden anders gestalten und sich sogar unsichtbar machen.


Von Fernando Calvo

Der alte Text wurde in koptischer Sprache niedergeschrieben und erzählt von Pontius Pilatus, dem Richter, der die Kreuzigung Jesu anordnete. Pilatus soll beim gemeinsamen Abendessen vor der Kreuzigung Jesus angeboten haben, seinen eigenen Sohn an seiner Stelle zu opfern. Der Text erklärt auch, warum Judas einen Kuss verwendete, insbesondere, um Jesus zu verraten – denn Jesus hatte dem Text nach die Fähigkeit, seine Form zu verändern. Diese Niederschrift benennt den Tag der Verhaftung von Jesus mit einen Dienstagabend anstatt Donnerstagabend, etwas, was im Widerspruch zu der Ostergeschichte steht.


Die Entdeckung des Textes bedeutet nicht, dass diese Ereignisse tatsächlich passiert sind, sondern dass einige Menschen zu jener Zeit daran geglaubt zu haben scheinen, sagt Roelof van den Broek von der Universität Utrecht in den Niederlanden. Er hatte die Übersetzung in dem Buch “Pseudo-Cyril of Jerusalem on the Life and the Passion of Christ” (Brill, 2013), veröffentlicht.

Zwei handschriftliche Kopien des Originaltextes gibt es. Eine wurde in der “Morgan Library and Museum” in New York City und die andere im Museum der “University of Pennsylvania” gefunden. Das meiste der Übersetzung stammt von der New Yorker Kopie, weil der entsprechende Text des Pennsylvania-Manuskripts zumeist unleserlich ist.

Zwar sind alte, apokryphe Schriften über Pilatus bekannt aber noch nie zuvor wurde irgendwo erwähnt, dass Pilatus Jesus ein Angebot machte, seinen eigenen Sohn an seiner Stelle zu opfern. Weiter wird berichtet, dass Jesus ihn tröstete und sprach: “Oh Pilatus, du wurdest für würdig erachtet, eine große Gnade, weil du mir gegenüber ein gutes Gemüt gezeigt hast.” Jesus zeigte Pilatus auch, dass er jederzeit entkommen könnte, wenn er wollte. Pilatus sah dann, wie Jesus plötzlich unsichtbar wurde und er konnte ihn für eine lange Zeit nicht sehen”, so überliefert es der Text.

In der kanonischen Bibel verrät Judas Jesus für Geld. Judas verwendet dabei einen Kuss, um Jesus zu identifizieren, der schließlich zu Jesus’ Verhaftung führt. Die neue apokryphe Geschichte erklärt es detaillierter und verkündet, dass Judas deshalb einen Kuss verwendete, weil Jesus die Fähigkeit hatte, seine Gestalt zu ändern:

“Da sprachen die Juden zu Judas: Wie sollen wir ihn verhaften [Jesus], wenn er nicht eine einzige körperliche Form besitzt und sein Aussehen verändert Manchmal ist er rot, manchmal ist er weiß, manchmal ist er rot, manchmal ist er wie Weizen gefärbt, manchmal ist er bleich wie Asketen, manchmal ist er ein junger und manchmal ein alter Mann … ” 

Dies führte Judas dazu, vorzuschlagen, einen Kuss anzuwenden. Denn im Originaltext heißt es weiter, dass “er [Jesus] nicht für alle gleich aussah”. Das heißt, Jesus konnte seine äußere Erscheinungsform für jeden anders gestalten und anpassen. Durch den Kuss konnte Judas ihn also identifizieren, sobald er ihm seine echte Form offenbarte. (Quelle & hier)

Insider der Prä-Astronautik könnte hier etwas aufallen:

Mein 2005 verstorbener Freund und Autorenkollege Peter Krassa aus Wien veröffentlichte schon 1974 die erste Version seines Buches “Gott kam von den Sternen“, in dem er die “phantastische Lösung biblischer Rätsel” im Sinne der Prä-Astronautik behandelt. Peter machte sich darin schon vor rund 40 Jahren Gedanken, warum Jesus von Judas durch den legendären Kuss verraten worden sein soll. Krassa fragte sich konkret, wieso die römischen Soldaten einen “stadtbekannten Aufrührer” nicht ohne den Kuss hätten erkennen können. War Jesus (und seine Jünger) getarnt oder maskiert, fragte sich Krassa deshalb …

Götter, UFOs & Mysterien auf FACEBOOK
Die Facebook-Gruppe von Fernando Calvo
Links zum Thema:
    Zum Thema

      Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
      (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
      www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

      Schreibe einen Kommentar