Search Results for: Mars-Fotos

Video: Seltsames Foto vom Mars: Hat der NASA-Rover „Curiosity“ ein Flugobjekt auf dem Mars fotografiert? Mystery Files-Quellen-Check

Teilen:
Video vom Nov. 2021: Seltsames "Flugobjekt" auf dem Mars: Vogel, Aliens, Fake, NASA-Bluff, Pixelfehler? (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)
Video vom Nov. 2021: Seltsames „Flugobjekt“ auf dem Mars: Vogel, Aliens, Fake, NASA-Bluff, Pixelfehler? (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)

Bereits 2019 schickte der NASA-Rover „Curiosity“ ein kurioses Foto vom Mars zur Erde. Auf diesem sieht man am Horizont eindeutig ein schwarzes Etwas am Himmel fliegen, dass bei näherer Betrachtung sogar wie ein Vogel im Flug aussieht. Wohl deshalb hielten viele das Bild für einen Fake. Doch das Bild ist echt. Nur was es tatsächlich war oder ob da überhaupt etwas am Himmel flog, lässt sich nicht feststellen. Interessant ist das Bild dennoch. Ebenso wie dessen Deutungen, wie Ihr es in diesem Mystery Files-Video vom November 2021 seht.


Unbekanntes Flugobjekt auf dem Mars

Machte der Rover „Curiosity“ der NASA auf dem Mars ein sensationelles Foto? Ein schon 2019 auf dem Roten Planeten geschossenes Bild zeigt etwas scheinbar überaus seltsames Himmel, das einem Vogel im Flug ähnelt. Aber was ist das und wo kommt das interessante Mars-Foto her? Ein Beweis für Aliens oder Fake?

Viele Frage zu einem einziges Foto des Planeten, zweifellos. Dennoch zeigt es klar erkennbar am Himmel über unseren Nachbarplaneten etwas Schwarzes fliegen oder schweben, das wie ein Vogel im Flug mit seinen Flügeln aussieht. Sollte es sogar in Wahrheit einer sein? Gibt es Leben auf dem Mars? Oder sind es doch Außerirdische von ganz woanders, die hier mit ihrem UFO vor einer der Kameras des Mars-Rovers Curiosity vorbei flogen?

Oder – ganz anders – hat die NASA vergessen auf diesem Bild einen irdischen Vogel zu retuschieren, da sie in Wahrheit überhaupt nicht auf dem Mars sind?

Sogenannte Mars-Anomalien (auch auch vom Mond) kursieren in der einschlägigen Mystery-Gemeinde seit Jahrzehnten immer wieder. Sie sind nicht mehr zu zählen. In einigen Videos auf dem Mystery Files-Video-Kanal sowie Beiträgen auf diesem Blog wurden einige davon immer mal wieder thematisiert. Bei der Vielzahl an entsprechenden Bildern kann man aber bei weitem nicht alle dieser mutmaßlichen Anomalien diskutieren.

Fake, Vogel oder digitaler Fleck?

Dieses Bild von 2019 fand ich dann doch spannend, als ich es kürzlich erstmals sah. Wie immer wurde es auch in diesem Fall mit einer mangelhaften Herkunftsangabe und fehlenden Hintergrundinformationen im Netz verbreitet.

Darum bin ich für Euch diesen „Mars-Vogel“ einmal auf den Grund gegangen. Immerhin meinten Skeptiker sogar, dass es ein Fake sei. Was es nicht ist, wie sich herausstellte. Aber sind es wirklich Aliens?

Doch was wir da in Wahrheit sehen, muss jeder für sich entscheiden. Ich stelle Euch in diesem Video vom 26. November 2021 die Hintergründe des Bildes einmal vor. Ebenso 4 mögliche Erklärungen oder Deutungen, aus denen ihr Euren Favoriten aussuchen könnt. Die Originalquelle des Bildes findet Ihr HIER.

Bleibt neugierig …

Video

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

Eine Koralle oder Pflanze auf dem Mars? NASA-Rover „Curiosity“ fotografiert eine mineralische „Mars-Blume“ auf dem Roten Planeten

Teilen:
Mars-Rover Curiosity fotografiert Mars-Blume aus Mineralien (Bilder: NASA/JPL-Caltech/MSSS / Montage: Fischinger-Online)
NASA-Rover Curiosity fotografiert „Mars-Blume“ aus Mineralien (Bilder: NASA/JPL-Caltech/MSSS / Montage: Fischinger-Online)

Der Mars-Rover „Curiosity“ machte am 25. Februar im „Gale-Krater“ auf unserem Nachbarplaneten ein erstaunliches Bild. Darauf erkennt man eine Struktur, sie einer Pflanze oder Koralle sehr ähnlich sieht und inzwischen „Mars-Blume“ genannt wird. Woher aber stammt diese Struktur auf dem Roten Planeten?


Korallen und Blumen auf dem Mars?

Im November 2011 startete die NASA die Mission „Mars Science Laboratory“ (MSL) zum Planeten Mars. Mit an Bord befand sich der Rover „Curiosity“, der am 5. August 2012 sicher auf dem Mars landete und seit dem zuverlässig seinen Dienst verrichtet. Einen Tag später wurde die Landung bestätigte und damit feiert der Rover in diesem Sommer sein 10-jähriges Jubiläum.

Ein Meilenstein der Mars-Forschung, der seit dem zahllose Fotos und Daten zur Erde schickte. Hierbei erregen auch immer wieder einzelne Mars-Fotos das Interesse von Laien-Forschern. Sie glauben auf nicht wenigen Bildern des Rovers vom Mars Strukturen oder sogar Objekte zu erkennen, die da nicht hingehören. Spekulative Beweise, dass es dort Leben gibt oder sogar vorzeitliche Spuren einer längst versunkenen Mars-Zivilisation zu sehen sind.

Jetzt veröffentlichten die Missions-Verantwortlichen der NASA erneut ein Foto, das viele erstaunt. Ein Bild, auf dem eine Struktur zu erkennen ist, die wie eine Pflanze, eine Meerschwamm oder eine Koralle auf dem Roten Planeten aussieht. Und damit nach Leben.

Aufgenommen wurde das Bild (hier) vom „Mars Hand Lens Imager“ (MAHLI) an Bord des Rovers „Curiosity“ am 25. Februar 2022 (Sol 3397, 10:59:54 UTC). Dabei handelt es sich um ein aus mehreren Fotos zusammengesetztes Bild, die die Kamera am Ende des Roboterarms des Rovers machte. Durch diese „Fokuszusammenführung“ genannte Technik können unter anderem Fotos von herangezoomten und vergrößerten Objekten zusammengesetzt werden. Im Endergebnis bekommt man so eine detaillierte Aufnahme.

Mineralische Ablagerungen

„Auf diese Weise können bis zu acht Bilder zusammengeführt werden, wodurch die Anzahl der zur Erde zurückgesendeten Bilder auf zwei reduziert wird“, schreibt die NASA dazu in ihrer Bildbeschreibung der „Blume“. Denn die „außerirdische Koralle“ ist in Wahrheit sehr winzig, nur etwa einen Zentimeter klein.

Die „Mars-Blume“ sowie die beiden runden Dinger daneben sind jedoch kein Leben auf unserem Nachbarplaneten. Hierbei soll es sich vielmehr um mineralische Ablagerungen handeln, die durch flüssiges Wasser vor Millionen oder Milliarden Jahren entstanden. Zu einer Zeit also, als der Planet flüssiges Wasser in Seen, Ozeanen und Meeren an seiner Oberfläche hatte. So auch an diesem Ort, denn das Foto entstand im „Gale-Krater“, den der Rover untersucht. Hier lag einst wahrscheinlich sein See.

Entstanden ist die Struktur durch mineralhaltiges Wasser, dass sich in Spalten oder Röhren absetzte. So entstünden nach dem Verschwinden des Wasser derartige Mineral-Strukturen, die bereits in den Jahren zuvor immer wieder entdeckt wurden. Unter anderem auch von dem Rover „Opportunity“, einem Vorläufer-Modell von „Curiosity“, schon am 9. Februar 2004. Diese waren kugelförmig und schimmerten bläulich, weshalb diese Gebilde den Spitznamen „Mars-Blaubeeren“ bekamen.

Die Planetenforscher kennen demnach solche Objekte, die sie „Blackthorn Salt“ nennen. Sie sind ein wichtiger Teil bei der Suche nach Leben auf unserer Nachbarwelt im Kosmos. Doch eine so brillante und detaillierte Aufnahme einer derartigen Mineral-Formation erreichte bisher wohl nicht die Erde.

Was dieses Bild – für sich alleine genommen – jedoch erneut zeigt, ist, dass es ebenso gut auf der Erde entstanden sein könnte. Sorgsam platziert an einem irdischen Sandstrand oder in der Wüste Kaliforniens.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , <

Kurioses Foto vom Mars erstaunt die Netzgemeinde – in vielerlei Hinsicht: Fällt der Mars-Rover „Perseverance“ schon auseinander?

Teilen:
Kurioses Foto vom Mars erstaunt die Netzgemeinde - in vielerlei Hinsicht (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Kurioses Foto vom Mars erstaunt die Netzgemeinde – in vielerlei Hinsicht (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Seit Jahrzehnten faszinieren Fotos vom Mars und von seiner Oberfläche viele Menschen. Vor allem all jene, die auf diesen Aufnahmen „Anomalien“ zu erkennen glauben. Artefakte und Objekte, die da nicht hingehören. Von ganzen Gebäuden bis Alien-Artefakten und Tieren wurde auf diesen Mars-Fotos schon alles entdeckt. Meist nur sehr undeutlich und nur mit viele Fantasie wirklich zu erkennen. Anders bei einem neuen Foto des Mars-Rovers „Perseverance“ der NASA, auf dem eindeutig ein technisches Artefakt zu sehen ist. Und das sorgt für Spekulationen, die teilweise sogar besagten, dass die NASA überhaupt nicht auf dem Mars ist.


Der Mars und die Marsianer

Unser Nachbarplanet Mars fasziniert die Menschen seit jeher. Und so galt es einst als vollkommen normal anzunehmen, dass auf dem Roten Planeten Außerirdische existieren. Marsmenschen oder Marsianer waren keine Fantasie, sie waren real und teilweise Stand der Wissenschaft. Wie beispielsweise in diesem Mystery Files-Artikel HIER dokumentiert.

Nach und nach änderte sich das Bild des Mars und seiner angeblichen Zivilisation dort. Doch noch im Zeitalter der aufkommenden UFOs waren Kontakte mit angeblichen Marsbewohnern in gewissen Kreisen der UFO-Szene Normalität. Es waren sogenannte Kontakter, die vor allen in den 1950er und 1960er Jahren vorgaben, mit solchen Aliens vom Mars in Verbindung zu stehen. Heute sind diese UFO-Kontaktler untrennbar mit der Historie des UFO-Phänomens verbunden. Und diese Zeit wirkt bis heute nach.

Im Zuge der aufkommenden Raumfahrt zum Mars änderte sich das Bild unseres Nachbarn. Vor allem durch die ersten Mars-Fotos, die Raumsonden von seiner Oberfläche machten. Keine Spur einer Zivilisation von Marsmenschen war zu sehen. Was nicht bedeutet, dass es sie nicht einst doch gab. Denn spätestens seit den 1970er Jahren, als die ersten Raumfahrzeuge auf dem Mars landeten und die Fotos immer besser wurden, wurden viele stutzig.

Immer wieder wurden Fotos von der Oberfläche des Planeten und auch aus dem Orbit heraus mit neugierigen Augen begutachtet. Auf einigen von ihnen soll „etwas nicht stimmen“, so eine bis heute weit verbreitete Überzeugung. Immerhin haben die Menschen seitdem eine ganze Flotte von Raumfahrzeugen, Landegeräten und Fahrzeugen zum Mars geschickt. Unzählige Und so stehen heute unzählige Fotos online zur Verfügung, auf denen immer wieder sogenannte Mars-Anomalien zu sehen sein sollen. Anomalien, die wohl jemand bei der NASA vergessen hat zu vertuschen und zu retuschieren …

Anomalien auf dem Mars

Meistens sind diese Bildfunde nichts als wilde Spekulation. Alles und Nichts kann man dort sehen oder mit viel Fantasie hinein deuten. So, wie es auch getan wird, wenn man sich die zahllosen „Enthüllungen“ ansieht, die hierzu immer wieder publik werden. Von Pyramiden, abgestürzten UFOs und Tieren über Roboter bis Knochen und humanoide Aliens wurde schon alles auf dem Mars entdeckt und „nachgewiesen“.

Leider sind alle diese Entdeckungen mehr als unklar. Nicht selten ist hier Wunschdenken oder sogar Sensationsgier der Grund für diese angeblich spektakulären Funde auf dem Mars. Hin und  wieder, wie HIER gezeigt, wird dabei sogar mit etwas Bildmanipulation nachgeholfen. Üblich ist vor allem aber auch, dass entsprechende Bilder ohne exakte Quelle und bis ins unkenntliche vergrößert wiedergegeben werden. Ohne Nennung einer Bildnummer und damit Herkunft wird gerne auch nur ein kleiner Ausschnitt eines Gesamtbildes präsentiert. Dieser zeige dann dieses oder jenes, was da nicht hingehören soll.

Eigentlich bedauerlich, da dass Thema Mars-Anomalien durchaus bis heute spannend ist. Denn wenn Außerirdische hier waren oder sind – warum sollten sie nicht auch den Mars besucht haben? Warum ihn nicht sogar gleich als „Stützpunkt“ nutzen, um vor den Augen der Menschen verborgen zu bleiben? Oder wieso soll der Rote Planet einstmals nicht sogar quasi von diesen in großem Umfang „besiedelt“ worden sein? Theoretisch spricht nichts dagegen …

Davon wollen etablierte Planetenforscher nichts wissen. Der Mars ist öde und eine Wüste. Dort gebe es keine Beweise für intelligentes Leben im oder aus dem All, ist deren einhellige Überzeugung. Mikroorganismen, das wäre das einzige, was dort vielleicht heute noch lebt.


Mars-Foto zeigt Metallobjekt

Um so hellhöriger werden Mars- und Alien-Fans (mich eingeschlossen) wenn Mars-Bilder auftauchen, die ausnahmsweise nicht ein verschwommenes oder verpixeltes Etwas zeigen. So wie aktuell auf einem Mars-Bild, das vor allem in den sozialen Netzwerken die Runde macht.

Auf diesem Bild (s. Titelbild) erkennt man eindeutig ein künstliches Objekt auf der Planetenoberfläche. Ein technisches und scheinbar mechanisches Bauteil aus Metall, das einsam und verlassen auf dem Wüstenboden herumliegt. Umgehend wurde eine erste Erklärung ins Spiel gebracht: Das Bild ist ein Fake, da es eben zu deutlich ist. Doch schon die zweite Interpretation vieler in der Netzgemeinde brachte „Klärung“, da sich einige die Mühe machten nach der exakten Herkunft des Fotos zu fahnden. Und die war auch sehr schnell gefunden.

Es ist ein Bild des Rovers „Perseverance“ der Mission „Mars 2020“, über die in diesem Mystery Files-Video HIER bereits berichtet wurde. Eine spannende Mars-Mission, die (mal wieder) Leben auf dem Mars suchen soll. Es ist damit ein sehr neues Bild aus dem Kosmos, dass die NASA auf der Missions-Seite selber hochgeladen hat. Wie unzählige weitere Aufnahmen auch. Aufgenommen wurde es am 16. Februar 2022 am Missions-Tag Sol 353 (Zeit: 11:35:50) und dazu heißt es in der Originalquelle:

Der Mars Perseverance Rover der NASA hat dieses Bild mit seiner linken Mastcam-Z Kamera aufgenommen. Mastcam-Z ist ein Kamerapaar, das sich hoch oben am Mast des Rovers befindet.

Einige in der Netzgemeinde meinten daraufhin, dass das Ding auf dem Boden damit wohl die linke Mastcam-Z-Kamera ist. Sie wäre quasi abgefallen und läge nun im Staub herum. Ebenso wurde darauf verwiesen, dass dieses technische Bauteil kaum sehr lange dort liegt, da keinerlei Staub um und auf diesem zu sehen ist.

Das Bild zeigt natürlich nicht die entsprechende Kamera, die hier einfach verloren wurde, da wohl ein Ingenieur die Schrauben nicht fest genug anzog.

Ein unabsichtlich verlorenes Bauteil?

Aufnahme von hochauflösenden Video-, Panorama-, Farb- und 3D-Bildern der Mars-Oberfläche und von Merkmalen in der Atmosphäre mit einem Zoomobjektiv zur Vergrößerung entfernter Ziele.

Die Mastkamera (Bild: NASA)
Die Mastcam-Z des Rovers (Bild: NASA)

So beschreibt die NASA selber die wichtige Aufgabe dieser Mastcam-Z  des Rover. Ein enorm wichtiges Instrument von „Perseverance“, wie eigentlich alle Bauteile an Bord, das mal nicht ebenso herunterfällt oder „abgeworfen“ wird. Ich glaube nicht, dass sich der Rover nach so kurzer Betriebszeit schon in seine Einzelteile auflöst. Dazu aber gleich mehr. Auch lässt sich leicht auf den technischen Seiten der NASA nachsehen, wie diese Kameras aussehen und aufgebaut sind, wie im Bild oben zu sehen.

Was aber ist das Objekt dann? Dazu fällt ein weiteres NASA-Bild des Rovers auf, dass am 18. Januar 2022 (Sol 325) entstand und einst zum „Bild der Woche“ gewählt wurde. Zu diesem Foto schreibt die US-Weltraumbehörde allerdings nur:

Der Mars Perseverance Rover der NASA nahm dieses Bild mit seiner SHERLOC WATSON-Kamera auf, die sich auf dem Turm am Ende des Roboterarms des Rovers befindet.

Dieses Gerät ist eine „Farbkamera, die Nahaufnahmen von Gesteinskörnern und Oberflächenstrukturen macht“, so die Technik-Seite der NASA zu der Mission unter anderem dazu. Es ist aber nicht diese Kamera an sich, wie ein Bildvergleich zeigt. Was genau an diesem Tag da fotografiert wurde, sagt die NASA nicht. Auch eine überaus detailliere 3D-Animation des Rovers, die die NASA online zur Verfügung stellt, hilft da nicht weiter. Zumindest fand ich dort keine Entsprechung.

"Bild der Woche": Fehlt das Bauteil genau dort? (Bild: NASA)
„Bild der Woche“: Fehlt das Bauteil genau dort? (Bild: NASA)

Der Rover selber hat insgesamt unglaubliche 23 Kameras an Bord. Ein Teil einer solchen scheint es mutmaßlich nicht zu sein. Auf dem Foto Sol 325 vom 18. Januar 2022 (Zeit: 12:17:30) scheint aber genau ein solches Bauteil oben zu fehlen. Unten ist ein zweites Objekt dieser Art noch montiert und offenbar sieht man Schmutz oder Dreck vom Marsboden auf dem Foto, wo das Teil zu fehlen scheint.

Fotos aus dem Studio?

Und genau das macht die Sache kurios. Auf dem Foto von Sol 353 mit dem Objekt auf dem Boden, sieht man Fahrspuren von „Perseverance“ im Sand. Diese gerillten Abdrücke dort entsprechen zumindest dem Radprofil des Fahrzeuges. Es ist wohl nicht falsch anzunehmen, dass ein solches Bauteil einfach abgeworfen wurde, da man es nicht mehr benötigt. Doch es erweckt den deutlichen Eindruck, dass der Rover dieses Rohr oder diesen Flansch versehentlich verlor, als er langsam da entlang fuhr.

Sollte sich der Hightech-Rover auf dem Mars in seine Bestandteile auflösen, ist das schon merkwürdig. Immerhin kann kein Pannendienst hier mal eben zur Hilfe eilen. Zumindest wenn wir den Worten der Wissenschaftler glauben. Denn längst nicht alle sind überzeugt, dass die NASA (oder wer auch immer) wirklich auf dem Mars ist! Auch angesichts dieses Fotos wird spekuliert, dass alles eine große Verschwörung sei und diese Aufnahmen nur Fakes. Entstanden sind sie irgendwo in einem Studio oder auf einem irdischen Wüstengelände.

Schaut man sich solche Fotos an, muss man zugeben, dass sie für sich genommen ebenso gut auf der Erde gefälscht worden sein können. Das ist sogar sehr einfach und ohne großen Aufwand möglich. Auch ich habe spontan entstandene Handy-Fotos von meinem Hund in einer Sandgrube, die ebenso gut auf dem Mars gemacht worden sein könnten ….

Bohrkopf des Rovers (Bild: NASA)
Bohrkopf des Rovers (Ausschnitt) – liegt ein solcher auf dem Mars herum? (Bild: NASA)

Weltraumschott oder wichtiges Behältnis?

Wenn ein Rover etwas nicht mehr benötigt, muss es seinen Dienst bereits getan haben. Auf dem Twitter-Profil des NASA-Rovers „Perseverance“ könnte sich die Lösung verbergen. Dort finden sich Fotos eines Bohrkopfes des Rovers, der am Roboterarm angebracht ist. Unter anderem ein Foto, wo dieser im Fels steckt, was naturgemäß auch dessen Aufgabe ist. Insgesamt seien 10 Bohrköpfe an Bord, so die NASA bei Twitter. Einige davon dienen zum Bohren und „zum Sammeln von Proben“ und andere „zum Abschleifen von Steinen„.

Die Ähnlichkeiten sind auffällig. Nur Weltraumschrott also, den man nicht mehr benötigte? Dafür spräche auch der erwähnte Mars-Dreck auf dem zweiten Bild. Was das Metallstück aber dort mitten auf dem Foto fernab von irgendwelchen Felsen zu suchen hat, bleibt offen.

Außer, dass man hier weit in die Zukunft plante. Und zwar für eine spätere Mission zum Mars, bei der dieser Bohrkopf wieder eingesammelt wird. In diesem Fall wäre das Objekt zugleich ein Behältnis für eine Boden- oder Gesteinsprobe, die im Inneren sicher verwahrt wird. Bis ein zukünftiges automatisches Landegerät das „Ding“ wieder einsammelt, in eine entsprechende Vorrichtung an Bord verfrachtet und diese dann auf den Weg zur Erde gesandt wird.

Immerhin sehnen sich Mars-Forscher auf der Erde nach frischen Proben direkt vom Mars. Wobei diese mutmaßliche Probe in dem zylindrischen Metallobjekt einsam und lieblos im Wüstensand sicher alles andere als spektakulär aussieht.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

Seltsames Bild aus der Antarktis: Hat hier das „ewige Eis“ ein UFO freigelegt? (+ Video)

Teilen:
Seltsames Bild der Antarktis: Hat die hier das ewige Eis ein UFO freigelegt? (Bilder: gemeinfrei & Google Earth / Montage: Fischinger-Online)
Seltsames Bild der Antarktis: Hat die hier das ewige Eis ein UFO freigelegt? (Bilder: gemeinfrei & Google Earth / Montage: Fischinger-Online)

Immer wieder sorgen angeblich sensationelle Entdeckungen auf Fotos im Netz für Diskussionen. Beispielsweise auf Mars-Fotos, auf denen schon unzählige angebliche Anomalien entdeckt worden sein sollen. Das gilt aber auch für die Software Google Earth, die immer wieder Überraschungen für den Nutzer bereit hält. Wie jetzt auf einem Foto aus der Antarktis, auf denen man ein UFO im Eis zu erkennen glaubt.


UFO & Co. bei Google Earth

Fotos vom Mond oder Mars, auf denen Mystery-Fans und oft vor allem regelrechte UFO-Freaks immer wieder „spektakuläre“ Funde machen, kursieren seit Jahrzehnten. Und ebenso lange berichte ich über diese Anomalien, zum Beispiel auf diesem Blog.

Noch neben NASA-Fotos aus dem All ist auch die Software Google Earth ein überaus beliebtes Instrument, um mit diesem auf unserer Erde Rätselhaftes zu entdecken. Kurioses, Mysteriöses und durchaus auch überaus Interessantes kann man damit in der Tat finden. Wie auch bei den oftmals arg strapazierten Interpretationen von Mars-Fotos und ähnlichen Aufnahmen, ist dabei sehr viel Phantasie und Spekulation mit im Spiel. Leider zum Teil auch absichtliche Missdeutungen. Meistens aber sind vorgebrachte Entdeckungen reiner Unsinn, wie auf diesem Blog vielfach belegt.

Bei Google Earth ist das in vielen Fällen anders. Anders deshalb, da man dort bei weitem mehr Bildmaterial zur Verfügung hat, mit denen man arbeiten kann. Oder eben spekulieren. Dort gibt es zusätzlich eine Zeitleiste, über die man sich Fotos von jedem Flecken der Erde aus unterschiedlichen Jahren anschauen kann. Mal mehr Bilder, mal weniger. Mal in „guter Qualität“, mal ist kaum was zu erkennen. Komprimiert sind diese Daten ausnahmslos alle. Das macht in so machen Fällen eine echte Zuordnung einer vermeintliche Anomalie kaum mehr möglich. Die Zoomfunktion hilft auch nicht immer weiter. Oft erhält man nur unscharfen Pixelbrei und sieht oder erkennt fast nichts mehr.

Kein Wunder, dass mittels Google Earth und dem dazugehörigen Google Street View die Erde von Anomalien nur so zu wimmeln scheint. Auf meinem YouTube-Kanal Mystery Files habe ich in der Vergangenheit mehrfach über solche Entdeckungen berichtet. (z. B. Link HIER) Mit dem wachsenden Umfang von Google Earth und durch immer neues Bildmaterial in dem System, nehmen auch die seltsamen und angeblich seltsamen Funde dort enorm zu.

Ein UFO in der Antarktis?

Das macht die Software für Mystery-Jäger durchaus immer interessanter. Gleichzeitig aber auch immer komplexer, so dass man quasi in jedem Winkel der Erde irgendwas finden kann, das „da nicht hingehört“. Selten lohnt es sich hierbei zweimal hinzusehen.

Mein YouTube-Kollege des Kanal „Mach Dich schlau!“ (MDS) hat jedoch am 17. Juni 2021 ein Video hochgeladen, dass durchaus eine Ausnahme darstellt. Das Video habe ich Euch unten angehangen.

Denn hier sieht man etwas am Rande des „ewigen Eises“ der Antarktis, das einem klassischen UFO sehr ähnelt. Eine „Fliegende Untertasse“, die scheinbar schräg im Eis/Meer steckt, silbern zu glänzen scheint, eine Kuppel hat und sich durchaus von der Umgebung unterscheidet. „Die Antarktis hat etwas freigegeben“, schreibt dazu MDS. „Etwas, dass aussieht wie ein UFO“, heißt es auf meinem befreundeten Kanal weiter.

Und damit hat MDS absolut Recht. Das „Ding“ liegt direkt an einer Abbruchkante des Eises der Insel „Two Hummock Island“. Hierdurch erweckt es bei Google Earth den klaren Eindruck, als sei das „Objekt“ durch die Eisschmelze freigelegt worden. So, als sei es über Jahrtausende dort im Eis der Antarktis eingeschlossen gewesen. Den Abbruch des Eises kann man deutlich auf den Bildern sehen. Ebenso etwas südlich davon bereits gebrochene Eis- bzw. Schneemassen, die kurz davor sind, ebenfalls ins Meer zu rutschen.

Ein Objekt oder eine Täuschung?

Der „Körper“ selber ist, ausgemessen mit Google Earth, etwa 11 – 12 Meter im Durchmesser und rund 8,5 Meter hoch. Durchaus bekannte Maße einer solchen klassischen Fliegenden Untertasse. Die Aufnahme selber stammt nach Google Earth-Informationen vom 14. Januar 2011, ist also über zehn Jahre alt. Nutzt man die genannte Zeitleiste, um sich ältere Bilder des Gebietes anzusehen, kann man leider nichts erkennen. Am Besten und einigermaßen deutlich sieht man das „UFO“ bei einer Sichthöhe von 500 bis 1000 Metern in der Software.

Die Koordinaten sind: 64° 7’2.79″S 61°40’48.18″W

Was das Teil ist, kann man anhand der Bilder natürlich nicht sagen! Eine optische Täuschung durch Eis und reflektierendes Sonnenlicht, moderner Müll oder ein seit tausenden von Jahren dort liegendes UFO – alles wäre denkbar.

Hollywood hat uns ja in zahlreichen Filmen gezeigt, was alles aus anderen Welten im Eis der Antarktis und des Nordpols so schlummern kann. In diesem Fall ist die rein optische Ähnlichkeit mit einem UFO klar zu erkennen. Doch das gab es schon auf dem Mars, wie in diesem Video HIER berichtet. Oder auf einem Atoll im Pazifik hier auf der Erde, auf der man via Google Earth ein abgestürztes UFO zu erkennen glaubt, wie HIER in einem Video berichtet.

Auch wenn uns das Auge hier wiedermal einen Streich spielen mag: Man stelle sich einmal vor, es wäre tatsächlich ein UFO. Genau das ist vielfach der Reiz an der Grenzwissenschaft und der Jagd nach dem Unfassbaren.

Video

Video vom 17. Juni 2021 auf MDS

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , <

Seltsames Foto vom Mars: Hat die NASA Hinweise für früheres Leben auf dem Mars übersehen? +++ YouTube-Video +++

Teilen:
Seltsames Foto vom Mars: Hat die NASA Hinweise für früheres Leben auf dem Mars übersehen? (Bilder: NASA)
Seltsames Foto vom Mars: Hat die NASA Hinweise für früheres Leben auf dem Mars übersehen? (Bilder: NASA)

Der Nachbarplanet Mars fasziniert die Menschen seit eh und je. Und selbst nach Jahrzehnten der Raumfahrt und der Erforschung des Mars mit Sonden, Robotern und Rovern wissen wir noch immer nicht, ob es auf dem Planeten (primitives) Leben gab. Oder vielleicht sogar noch gibt. Trotz intensiver Suche nach diesen Mikroorganismen. Allerdings tauchen immer wie Fotos vom Mars auf, auf denen angebliche Mars-Anomalien entdeckt worden sein sollen. Von Pyramiden von Aliens über versteinerte Knochen bis hin zu UFOs und allerlei Gegenstände wollen emsige Mystery-Jäger bereits auf Mars-Fotos der NASA entdeckt haben. Ein NASA-Foto mit einer mutmaßlichen Mars-Anomalie ist dabei eher in den Hintergrund gerückt. Vielleicht, das es nicht spektakulär genug ist und keine Alien-Bauten zeigt, wie angeblich auf anderen Bilder zu sehen. Was es aber zeigt, ist nach dem „sieht-aus-wie-Prinzip“ dennoch sehr interessant. Warum zeige ich in diesem YouTube-Video.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Sogenannte Mars-Anomalien sind dein fester Bestandteil der Grenzwissenschaft und UFO-Thematik. Darüber habe ich auf diesem Blog und in YouTube-Videos immer wieder berichtet.

Ein Foto des NASA-Rovers „Curiosity“ von 2014 ist dabei eher weniger beachtete worden (s. a. Details zum Thema HIER). Wahrscheinlich … da es wenig „sensationell“ eben keine außerirdischen Objekte oder Alien-Basen zeigt bzw. zeigen soll.

Was es aber zeigt, ist nach dem „sieht-aus-wie-Prinzip“ dennoch sehr interessant. Warum, zeige ich in diesem YouTube-Video.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video vom 29. März 2019 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Vulkanausbruch auf dem Mars? Wurde nach Millionen Jahren Ruhe eine astronomische Sensation von „Mars Express“ fotografiert? +++ YouTube-Video +++

Teilen:
Sensation nach 100 Millionen Jahren auf dem Mars fotografiert? (Bilder: NASA/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Sensation nach 100 Millionen Jahren von der ESA-Sonde „Mars Express“ auf dem Mars fotografiert? (Bilder: NASA/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Der „Rote Planet“ zieht seit jeher Astronomen, Alien-Fans und Sternengucker in aller Welt in seinem Bann. Von der Frage nach Leben auf dem Mars, über eine einstige Zivilisation dort, bis hin zur Frage, ob die Menschheit unseren Nachbarn eines Tages besiedeln wird – der Mars ist und bleibt spannend. Auch aufgrund einer neuen Entdeckung, die Mitte September die Mars-Web-Cam der Sonde „Mars Express“ der ESA machte. Denn auf diesem Fotos ist eine an die 2.000 Kilometer lange „Rauchfahne“ zu sehen, die aus dem Vulkan Arsia Mons zu steigen scheint. Einem riesigen Schildvulkan, der eigentlich seit Millionen von Jahren als erloschen gilt. Ist der Mars also gar nicht so geologisch tot, wie es die Mars-Forschung annimmt? All das und noch viel mehr erfahrt Ihr in diesem YouTube-Video.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Kein anderer Planet in unserem Sonnensystem fasziniert die Menschen so sehr wie unser roter Nachbar.

Ein Planet, der immer wieder für spannende Entdeckungen und viel Diskussionsstoff sorgt. Wie aktuell durch Mars-Fotos von Raumsonde „Mars Express“ von der ESA, die den Planeten umrundet. Hier scheint die Kamera etwas fotografiert zu haben, dass es seit 100 Millionen Jahren nicht mehr auf dem Roten Planeten gegeben haben soll: Einen Vulkanausbruch!

Wie alle Vulkane des Planeten, der als geologisch „tot“ angesehen wird, soll auch Arsia Mons erloschen sein. Aber ist der Mars tatsächlich so tot, wie bisher immer angenommen?

Belegen die Mars-Bilder der ESA mit dem „Vulkanausbruch“ nicht das genaue Gegenteil? Warum schweigen ESA und auch NASA bisher zu den seltsamen Mars-Fotos? Oder gibt es noch andere Erklärungen für die gewaltige „Rauchfahne“ aus dem Vulkan Arsia Mons?

All das und noch viel mehr erfahrt Ihr in diesem Video.

Bleibt neugierig …

Sensation nach 100 Millionen Jahren auf dem Mars entdeckt? YouTube-Video auf Grenzwissenschaft & Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema „Mars“ bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , , , <

„Gab es eine Zivilisation auf dem Mars?“ US-Abgeordneter fragt die NASA nach Mars-Bewohnern und verwirrt die Medien

Teilen:
Ein US-Kongressabgeordner wollte von der NASA wissen, ob es einst eine Zivilisation auf dem Planten Mars gab (Bild: NASA / L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)
Ein US-Kongressabgeordner wollte von der NASA wissen, ob es einst eine Zivilisation auf dem Planten Mars gab (Bild: NASA / L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)

Für Teile der grenzwissenschaftlichen Community und auch UFO-Forschung ist es schon lange spannend auf Mars-Fotos verschiedener NASA-Missionen nach Spuren einer versunkene Mars-Zivilisation zu suchen. Mars-Anomalien, die angeblich irgendwie nicht natürlich sein sollen und deshalb wohl von Aliens oder einstigen Marsianer stammen, entdeckten diese Spurensucher fast schon täglich. Sprichwörtlich alles, was man sich denken kann, wurde angeblich schon auf Mars-Bildern gefunden. Jetzt aber wollte der US-Kongressabgeordnete Dana Rohrabache quasi „offiziell“ von der NASA wissen, ob es auf unserem Nachbarplaneten einst eine Zivilisation gab. Immerhin habe der Mars ja einmal unserer Erde geähnelt. Was genau damit gemeint ist, erkläre ich Euch hier.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ob der Mars einst Leben beherbergte, dass fragen sich Planetenforscher und natürlich die NASA seit Jahrzehnten. Die unzähligen Raumsonden, Roboter-Rover und auf dem Boden gelandeten Sonden sollten diese Frage schon in den 1970er Jahren klären. Gelungen ist dieser Nachweis bisher (offiziell) nicht.

Sieht man von den in der Grenzwissenschaft immer wieder präsentierten „Beweisfotos“ für Leben auf dem Mars ab, gibt es bisher keine eindeutigen Belege für Leben auf unserem Nachbarn.

Diese Fotos des Mars, auf denen emsige Alien-Jäger immer wieder künstliche Mars-Strukturen zu erkennen glauben, sind ausnahmslos fragwürdig. Von Pyramiden über Versteinerungen und Roboter bis Knochen und Gebäudereste wurde bereits alles auf dem Roten Planten „nachgewiesen„. Und das leider sogar oftmals auf Fotos in mehr als schlechter Qualität und Auflösung …

Anders sieht es bei der ernsthaften Suche von NASA & Co. nach Spuren von Leben auf dem Mars. Seien es nun Spuren von vergangenen Leben oder sogar von noch immer existierenden Mars-Bewohnern. Tatsächlich ist die Frage offen, ob der Mars früher oder noch heute Leben beherbergt. Aber solche Bewohner unseres roten Nachbarn sind – wenn – Mikroorganismen. Bakterien, die entweder schon lange ausgestorben sind oder aber in Nischen auf dem Mars bis auf den heutigen Tag überleben konnten.

Planetenforscher sind sich fast alle einig, dass der Mars ein feuchtes Klima, flüssiges Wasser und eine schützende Atmosphäre besessen hat. Voraussetzungen für die Entstehung von einfachen Leben auf ihn. Ob es so war, wissen wir noch nicht. Noch nicht.

Diese Fruchtperiode des Mars ist allerdings Milliarden Jahre her. Auch wenn es danach durchaus zur Bildung von Seen oder Flüssen gekommen sein kann, verursacht durch schmelzendes Eis, ist der Mars au seiner direkten Oberfläche unlängst eine trockene Einöde. Möglicherweise mit Spuren bakteriellen Lebens. Von einer dort einst existierenden Mars-Zivilisation spricht kein Forscher.

„Gab es eine Zivilisation auf dem Mars?“

Der US-Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher wollte die Frage jedoch aus erster Hand beantwortet haben. Im Rahmen einer Debatte über die zukünftigen Pläne und Missionen der NASA zum Mars fragte Rohrabache den NASA-Wissenschaftler Professor Kenneth A. Farley:

„Sie haben angedeutet, dass der Mars vor Tausenden Jahren ganz anders war. Ist es möglich, dass es vor Tausenden von Jahren eine Zivilisation auf dem Mars gab?

Das Video mit der Frage des Abgeordneten Rohrabacher geht seit dem durch die Medien und sorgt für Verwirrung. Ob Rohrabacher bei seiner Frage die unzähligen „Alien-Artefakte“ etc. im Kopf hatte, die immer wieder auf NASA-Fotos vom Mars entdeckt werden, glaube ich weniger. Eher scheint der Politiker hier ganz einfach etwas durcheinander geworfen zu haben. Das der Mars vor einigen tausend Jahren „ganz anders war“, davon spricht kein Planetenforscher.

Und so antwortete ihn auch Kenneth Farley vom „California Institute of Technology“ deutlich:

Also, es gibt Hinweise, dass der Mars vor Milliarden von Jahren anders aussah. Aber nicht vor Tausenden von Jahren.“

Video: „Aliens Body´s found on Mars“? Eine Analyse eines sehr zweifelhaften Alien-Leichen-"Beweisvideos" auf YouTube
Video: „Aliens Body´s found on Mars“? Eine Analyse eines sehr zweifelhaften Alien-Leichen-„Beweisvideos“ auf YouTube

Farley, der zum NASA-Team des Projektes „Mars 2020 Rover„, der Landung eines Rovers im Rahmen des „Mars Exploration Program“, gehört, schießt Lebensspuren auf dem Mars nicht aus. Immerhin gehört auch die Suche nach Lebensspuren auf dem Mars zur Rover-Mission 2020, bei der Farley als „Projekt-Wissenschaftler“ beteiligt ist. Doch von einer Zivilisation auf dem Mars haben er und die NASA nie gesprochen. Gleichgültig wann diese existiert haben soll.

Die NASA und alle Wissenschaftler sprachen von einer „eventuellen Existenz von Leben auf dem Mars“ vor Millionen oder sogar Milliarden Jahren. Damit sind Bakterien gemeint. Trotzdem fragte Rohrabacher hier nochmal nach. Er wollte wissen, ob es eine solche Zivilisation von Mars-Bewohnern denn vielleicht vor Milliarden von Jahren gegeben haben könnte, wenn schon nicht vor Jahrtausenden.

Auch das verneinte Farley. Er selber kenne keine Spuren oder Hinweise, die darauf schließen lassen würden, so der Wissenschaftler zu dem Abgeordneten. Kenneth Farley  halte jedoch die Existenz einer Mars-Zivilisation vor Milliarden von Jahren auch für mehr als unwahrscheinlich. Auch wenn es ein feuchtes und mildes Klima gab.

Die NASA sucht nach lebenden und/oder toten Mikroben – nicht nach archäologischen Spuren einstiger Marsianer …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , <