„Es sah aus wie ein Raumschiff“: Blitze vom Himmel vernichten russische Panzer in der Ukraine – und sollen ein Werk Gottes gewesen sein! (+ Video)

Teilen:
"Es sah aus wie ein Raumschiff": Blitze vom Himmel gegen russische Panzer in der Ukraine - sollen ein Werk Gottes gewesen sein! (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Unterstütze auch DU Mystery Files
„Es sah aus wie ein Raumschiff“: Blitze vom Himmel gegen russische Panzer in der Ukraine – sie sollen ein Werk Gottes gewesen sein! (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Seit Tagen bestimmt der eskalierte Krieg zwischen der Ukraine und Russland die weltweite Medienlandschaft. Ein Bericht und eine Aussage jagt die andere. Doch der US-Sender CBN fällt dabei mit einem Interview mit deren Chef-Reporter vor Ort aus der Reihe. Demnach habe Gott ein Wunder gewirkt, in dem er Blitze vom Himmel gegen russische Truppen und Panzer schickte. Es habe wie ein Raumschiff ausgesehen, so der Reporter. „Wie ein Angriff von einem Raumschiff.“ Was CBN berichtete, und warum ausgerechnet „der Fürst des Friedens“ ein Wunder getan haben soll, erfahrt Ihr hier.


Ukraine, Russland und „himmlische Hilfe“

„Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer“, ist sinngemäß ein sehr bekannter Ausspruch. Und in diesen Tagen, in denen der Krieg zwischen Russland und der Ukraine eskalierte, gilt diese Aussage einmal mehr. Denn Kriege werden längst auch in den (Sozialen) Medien geschlagen. Durch bildgewaltige Berichterstattungen, Fake-News, Meinungsschlachten und Propaganda. Das war schon immer so.

„Im Krieg ist die Wahrheit so kostbar, dass sie immer von einer Leibwache von Lügen umgeben sein sollte“, wusste schon Winston Churchill dazu zu sagen. Der übrigens schon vor und 80 Jahren an Aliens und fernen Planeten glaubte.

Doch was jetzt aus der Ukraine bekannt wurde, klingt fast schon zu unglaublich, um wahr zu sein. Demnach habe ein Objekt oder ein Etwas am Himmel, das aussah wie ein Raumschiff, mit „Blitzen“ auf russische Truppen und Panzer geschossen und sie damit geschlagen. Behauptet wurde das nicht auf irgendeiner skurrilen UFO-Internetseite, sondern auf dem Nachrichtensender CBN aus den USA.

Dort wurde ein Interview mit Kostyantyn Lytvynenko, dem Direktor von CBN in der Ukraine, online gestellt, in dem Lytvynenko von diesem Ereignis berichtete. „Himmlische Hilfe für die Ukraine?“, fragte sich CBN am 5. März deshalb nach dem Interview. Denn „Blitze vom Himmel verwirren russische Truppen“ heißt es zu dem Video, das Ihr am Ende eingefügt findet. Fast eine Viertel Millionen Menschen sahen sich diese News aus dem Kriegsgebiet bereits an.

Dazu erfährt der User in der Beschreibung:

Vielleicht geschehen ja Wunder. Eine Feuersäule in der Nacht und verwirrte russische Truppen. Himmlische Hilfe für die Ukraine? Kostyantyn Lytvynenko, Direktor von CBN Ukraine, berichtet von göttlichen Interventionen im ukrainischen Kampf gegen Putin.“

„Es sah aus wie ein Raumschiff“

In dem Interview der Sendung „The Global Lane“ schildert Lytvynenko seine Sicht der Dinge in der Ukraine. Und beschreibt dabei den mehr als seltsamen Vorfall. Hiernach gerieten Soldaten der Ukraine in arge Bedrängnis, als russische Truppen mit „Panzern und Maschinen auf sie zu kamen“. Sie würden „Schwierigkeiten haben, sich zu verteidigen“, waren sie sich schnell sicher. Verzweifelt rief daraufhin einer der ukrainischen Soldaten seinen Vater an und bat ihn, dass er und seine Kirchengemeinde für sie beten sollen.

Was dann geschah, schildert Lytvynenko mit folgenden Worten gegenüber CBN:

Später ruft sein Sohn an und sagt, dass ein Wunder passiert sei. Es sah aus wie ein Raumschiff, wie ein Angriff von einem Raumschiff. Es gab eine Art von Blitzen, die vom Himmel schossen und wie Funken, die sich überall verteilten. Am nächsten Morgen entdeckten sie, dass die ganze Maschinerie zerstört war und sie dachten, dass es vielleicht eine Waffe war, von der wir nichts wussten, oder es war einfach Gottes Eingreifen.“

Eine unglaubliche Story über eine Art „Himmelszeichen„, die aber noch weiter gegangen sein soll. Denn die russischen Soldaten begannen später auf die eigenen Leute zu schießen. „Sie dachten, sie seien Feinde und sie fingen an, aufeinander zu schießen“, so Lytvynenko weiter. Er ist überzeugt, dass Gott hier ein Wunder getan habe. „Der Fürst des Friedens“ sei es, der hier „Frieden schenkt“. Denn „Gottes Geist wird über die Ukraine ausgegossen“ werden.

Die „Hand Gottes“?

Die „Hand Gottes“ für Menschen in Not habe dank der Gebete geholfen, ist sich CBN sicher. Immerhin habe der Herr bereits in biblischen Zeiten immer wieder vom Himmel her eingegriffen. Und so sei es auch hier geschehen.

Zweifellos ist das eine mehr als kuriose Geschichte, die hier aus der umkämpften Ukraine berichtet wird. Und vor allem eine mehr als fromme Story dazu. Denn CBN hat überhaupt keinen Zweifel, dass Gott hier seine Macht gezeigt habe. Auch wenn es aussah „wie ein Angriff von einem Raumschiff“ und auch vermutet wurde,. dass es „eine Waffe war, von der wir nichts wussten“. Selbst später, als die Russen sich angeblich gegenseitig beschossen, soll der Himmel noch dank der Gebete die Finger mit im Spiel gehabt haben.

Warum es unbedingt Gott gewesen sein soll, wird dabei schnell klar, wenn man CBN kennt. CBN ist der Fernsehsender „Christian Broadcasting Network“ aus den USA. Ein rein christlicher Sender mit einem ebensolchen Programm, das in mehr als 70 Sprachen weltweit gesendet wird. In Deutschland kennt man ihn zum Teil von dem TV-Sender BibelTV. Gründet wurde CBN von Marion Gordon „Pat“ Robertson bereits 1961.

Und dieser Robertson gehört zu den Fundamentalisten beziehungsweise Evangelisten in Amerika. Bis heute gilt er als fundamentaler Christ in den USA als einflussreicher Prediger. Dass „sein“ Sender also diesen angeblichen Vorfall als „Wunder Gottes“ ansieht, verwundert da wenig.

Vermutlich war es ein ganz normaler Waffenbeschuss, der hier als Gotteswerk oder sogar Raumschiff fromm interpretiert wurde, da zuvor für die ukrainischen Soldaten gebetet wurde. Und der Beschuss der eigenen Truppen bei den Russen? Das nennt man „Eigenbeschuss“, besser bekannt als „Friendly Fire“, und bezeichnet die irrtümlicher Bekämpfung der eignen Streitkräfte. Dies kam bisher in jedem Krieg vor.

Video-Auswahl zum Thema

Video von CBN News vom 5. März 2022

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Video vom 9. März 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

xxx

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

MEHR THEMEN:

Tagged , , , , ,