“Bela B.” (“Die Ärzte”): “Früher las ich Erich von Däniken – bis ich merkte, dass es gelogen ist” …

"Bela B." ("Die Ärzte"): "Früher las ich Erich von Däniken - bis ich merkte, dass es gelogen ist" (Bild: YouTube-Screenshot / Neo Magazin Royale/ZDF)
“Bela B.” (“Die Ärzte”): “Früher las ich Erich von Däniken – bis ich merkte, dass es gelogen ist” (Bild: YouTube-Screenshot / Neo Magazin Royale/ZDF)

Der Musiker und Autor “Bela B.” ist als Schlagzeuger der bekannten deutschen Band “Die Ärzte” seit Jahrzehnten eine Berühmtheit in der Musik-Szene. Wie “Die Ärzte” selbst gilt auch “Bela B.” unlängst als eine Legende. Jetzt hat sich der Musiker in einem Interview anlässlich des Erscheinens seines Romans “Scharnow” zu einer weiteren Legende geäußert: Erich von Däniken, den er “als Kind” gelesen und geglaubt habe. Heute allerdings nicht mehr, wie er sagt, da von Däniken gelogen habe. Was er sich ausgedacht haben soll, und warum das nicht stimmt, erfahrt Ihr hier.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die verborgenen Däniken-Leser

Die Bücher von Erich von Däniken sind bekanntlich in 50 Jahren dutzende Millionen Male verkauft worden. Somit ist es immer interessant zu erfahren, er eigentlich die Leser die Bücher sind oder waren. Immer wieder sind es Menschen, denen man das erstmal gar nicht zutraut. Dies ist im “normalen Umfeld” ebenso der Fall, wie bei Promis oder anderen Personen in der Öffentlichkeit.

Hier ist sicher Professor Harald Lesch das beste Beispiel. Immerhin ist Lesch als “kritischer Mainstream-Wissenschaftler” in der deutschen TV-Landschaft nicht wegzudenken(s. a. HIER, HIER, HIER & HIER).

Nun gesellt sich der Musiker “Bela B.” (eigentlich Dirk Albert Felsenheimer) von der Band “Die Ärzte” in die Reihe der (Ex-)Däniken-Leserschaft, wie er es dem “Düsseldorfer Anzeiger” am 23. Februar erzählte. Grund für das Interview war der Debütroman “Scharnow” von “Bela B.”, der am diese Tage erschienen ist. Auf Amazon.de aktuell schon jetzt auf Bestseller-Rang Nummer 8.

“Däniken hatte es sich einfach nur ausgedacht”

Dass “Bela B.” einstmals Bücher von Erich von Däniken gelesen hat, scheint er heute fast schon zu bereuen. So antwortet er auf die Frage, ob er selber Verschwörungstheoretiker “aus eigener Anschauung” kennt:

In Zeiten, als ich bewusstseinserweiternden Substanzen gegenüber sehr offen war, wollte ich an Werwölfe und Vampire glauben. Und als Kind habe ich Erich von Däniken gelesen und wollte ihm glauben. Aber er hatte sich einfach nur ausgedacht, dass die Aztekentempel von Außerirdischen gebaut wurden. Man kann sich dazu entschließen, das zu glauben. Das hat den Mann sehr reich gemacht.

Also “bewusstseinserweiternde Substanzen” muss natürlich niemand konsumieren, um solche Bücher zu lesen. Eher sollte man diese weglassen, denn niemals hat von Däniken irgendwo gesagt oder geschrieben, “dass die Aztekentempel von Außerirdischen gebaut wurden”. Auch nicht annähernd etwas in diese Richtung. Dies hat sich nicht der Prä-Astronautik-Pionier “ausgedacht”, sondern “Bela B.” selber.

Natürlich sollte man diese Aussage des Musikers nicht auf die Goldwaage legen. Wer weiß schon, wann – und wie – er von Däniken las. Als bekennender “Ärzte-Fan” ist nämlich die Aussage am Ende des Interviews, dass die Band 2019 wieder auf Tour geht, genauso interessant …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , markiert