Bis 2117 soll die erste Stadt auf dem Mars gebaut werden

Die Vereinigten Arabischen Emirate planen bis 2117 die erste Stadt auf dem Mars zu errichten: Ein Prototyp soll nun in der Wüste gebaut werden

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Die Vereinigten Arabischen Emirate planen die erste Stadt auf dem Mars (Bilder: NASA & WikiCommons/gemeinfrei)
Die Vereinigten Arabischen Emirate planen die erste Stadt auf dem Mars (Bilder: NASA & WikiCommons/gemeinfrei)

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) planen den Bau einer Stadt mit Namen “Mars Scientific City” inmitten der Wüste. Diesmal jedoch hat dieses Bauprojekt einen wissenschaftlichen Hintergrund, da hier nicht die “Reichen und Schönen” des Ladens leben sollen. “Mars Scientific City” wird ein riesiges Forschungslabor, in dem Menschen das autarke Leben in einer  Kolonie auf dem Planeten Mars proben sollen. Nach den ehrgeizigen Raumfahrtplänen der VAE soll unser Nachbarplanet im kommenden Jahrhundert kolonisiert werden, wobei das Mars-Stadt-Projekt dabei ein wichtiger Schritt für eine Dauerbesiedlung des Mars sei wird.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Schon die USA haben vor Jahrzehnten in der Wüste von Arizona das wissenschaftliche Projekt “Biosphäre 2” gestartet. Auch in diesem ab 1987 erbauten Gebäudekomplex nahe der Stadt Tucson, der heute der von der Universität von Arizona genutzt wird, probten und übten Menschen das autarke Leben in einem geschlossenen Ökosystem. Ebenso so, wie es in einer Kolonie auf einem anderen Planeten, in einer Raumstation, einem Raumfahrzeug oder dem Mond sein würde.

Die Erfolge der verschiedenen Projekte in “Biosphäre 2” waren unterschiedlich. Einige scheiterten beispielsweise und man war gezwungen in der hermetisch abgeschlossenen Welt Sauerstoff einzuleiten. Trotzdem war und ist die etwa 15.000 Quadratmeter große Gebäudeanlage in Arizona eines der viele Versuche, dass sich Menschen dauerhaft in abgeschlossenen (Öko-)Systemen selber Leben zu erhalten.

Für die zukünftige Raumfahrt mit Langzeitmission und sogar Siedlungen im All und auf anderen Himmelskörpern ist das eine Grundvoraussetzung. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate sehen das so.

Auf zum Mars: “Geld spielt keine Rolle”!

Am 22. Mai 2015 berichtete ich in einem Blog-Artikel, dass die VAE einen “Meilenstein der Weltraumforschung” planen, bei dem Geld keine Rolle spielen würde. Damals gaben die Scheichs unter Premierminister Mohammed bin Raschid al-Maktoum, Scheich von Dubai, bekannt, dass sie 2021 zum Mars wollen.

Die Araber wollen 2021 zum Mars fliegen (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / NASA/gemeinfrei)
Die Araber wollen 2021 zum Mars fliegen (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / NASA/gemeinfrei)

Sarah Amiri, die Leiterin des Mars-Projektes, unterstrich im Frühjahr 2015, dass dies keine Mission nur für die arabische Welt sei. Mehr als 200 verschiedene Forschungsinstitute in aller Welt werden an der Analyse und Erforschung der gewonnen Daten mitarbeiten. Omran Shara, Direktor des “Mohammed Bin Rashid Space Centres”, sprach ebenfalls davon, dass hier ein Signal gesetzt werde, dass andere Länder den “Anteil an wissenschaftlichen Anstrengungen” weiter ausbauen sollen.

Unsere Region ist zivilisiert. Unsere Bestimmung ist es, wieder zu erforschen, zu schaffen, zu bauen und zu zivilisieren.

So 2015 das Statement zu den Plänen der Araber den Mars zu erobern.

Der Start der Mars-Mission “Hope” 2020, die laut Plan der VAE ein Jahr später den Mars erreichen soll, ist nur ein winziger erster Schritt der dortigen muslimischen Welt. Aber das erste Mars-Raumfahrzeug eines muslimischen Staates und somit ein nationales Bestreben der VAE. Geplant sei nun der Baubeginn des ersten “Prototypen” einer Mars-Stadt, der 135 Millionen US-Dollar kosten wird. Im Gegensatz zu “Biosphäre 2” in den USA wäre die arabische “Mars Scientific City” mit angedachten 175.000 Quadratmetern allerdings gigantisch!

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

“Mars Scientific City”soll – soweit auf der Erde möglich – eine Stadt auf dem Mars simulieren. Eine Kolonie, in der es neben Wohnanlagen auch Labore, landwirtschaftliche Bereiche und Erholungszonen geben wird. Die Bewohner der Stadt sollen alle lebensnotwendigen Ressourcen ausschließlich selber produzieren. Sauerstoff, Nahrung, Wasser, Energie, Wärme – all das müssen die “irdischen Marsianer” in ihrer Versuchs-Stadt ohne Hilfe von außen selbstständig herstellen bzw. recyceln.


2117: Die erste Stadt auf dem Mars

Stünde “Mars Scientific City” tatsächlich auf dem Mars, darf es Probleme, Fehler, Missernten oder einen unkontrollierten Anstieg des Kohlendioxid ganz einfach nicht geben. Letzteres war auch bei einer Versuchsreihe in “Biosphäre 2” der Fall. Anders als auf unserem Planten steht auf dem roten Planten keine Hilfe und Rettung direkt vor der Tür. Das wäre das Ende der Kolonisten.

VIDEO: Prof. Stephen Hawking warnt in einem Interview vor dem Untergang der Menschheit – Und spekuliert auch, wie wir den Weltuntergang überleben können … (Bild: NASA/JPL / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
VIDEO: “Wir müssen ins All auswandern!” Prof. Stephen Hawking warnt vor dem Untergang der Menschheit und wie wir überleben können … (Bild: NASA/JPL / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktoum dazu:

Die VAE werden internationale Anstrengungen unternehmen, um Technologien zu entwickeln, die der Menschheit zugute kommen und damit die Grundlage für eine bessere Zukunft und für mehr Generationen schaffen. Wir wollen auch die Leidenschaft für die Führung in der Wissenschaft in den VAE festigen und dazu beitragen, das Leben auf der Erde zu verbessern und innovative Lösungen für viele unserer globalen Herausforderungen zu entwickeln.”

“Unsere Jugend ist vertrauensvoll und im Stande, diese nationalen Ambitionen zu erreichen”, ist der Scheich überzeugt. Deshalb planen die VAE, dass bis zum Jahr 2117 die erste menschliche Siedlung auf dem Mars errichtet werden soll. Also in genau 100 Jahren. Auf dem Weg dahin gibt es noch sehr viele Probleme zu lösen. Vor allem auch eben, wie Menschen sich überhaupt vollkommen autark selbstständig versorgen können. Die Stadt in der Wüste der VAE ist hier ein erster bzw. weiterer Schritt in die richtige Richtung. Zumindest für jene, die sich für solche Projekte auf fernen und fremden Welten begeistern können.

Was allerdings nicht auf der Erde geprobt, erforscht und untersucht werden kann, ist die menschliche Psyche der zünftigen Kolonisten auf dem Mars. Während die Menschen in “Mars Scientific City”sich bewusst sind, dass sie sich auf der Erde befinden und deshalb auch Hilfe nahe ist – wissen Mars-Kolonisten ebenso genau, wo sie sind. Diesen Pionieren der Menschheit ist klar, dass draußen der unausweichliche Tod lauert …

Diese “psychologische Komponente” war bisher bei allen Projekten dieser Art ein nicht klar kalkulierbares Problem.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

 

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , markiert