"Geld spielt keine Rolle": Die Scheichs von Dubai wollen 2021 zum Mars fliegen. Und warum die Erde in "Wahrheit" fest im Zentrum steht ... - Grenzwissenschaft & Mystery Files

“Geld spielt keine Rolle”: Die Scheichs von Dubai wollen 2021 zum Mars fliegen. Und warum die Erde in “Wahrheit” fest im Zentrum steht …

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Die Araber wollen bald zum Mars fliegen (Bild:_ WikiCommons/gemeinfrei / NASA/gemeinfrei)
Die Araber wollen bald zum Mars fliegen (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / NASA/gemeinfrei)

Mit Allahs Hilfe und Milliarden Geldern planen die Vereinigten Arabischen Emirate die erste arabisch geführte Mars-Mission ab dem Jahre 2021. Premierminister Mohammed bin Raschid al-Maktoum, Scheich von Dubai, präsentierte Anfang Mai die offiziellen Pläne der Mission und es soll ein “Meilenstein der Weltraumforschung” für die ganze Erde werden.

Blog-News hier abonnieren
Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Missionen von Sonden und auch Landungen auf unserem Nachbarplanen sind immer ein Wagnis. Das zeigen die zahlreichen Anstrengen der Raumfahrtbehörden in Ost und West seit Jahrzehnten, die rund die Hälfte ihrer Missionen verloren. Obwohl es ja eigentlich und Angeblich schon lange Menschen auf dem Mars gibt. Ebenso wie Spuren von Außerirdischen

Nun wollen auch die Araber in das Weltraumgeschäft einsteigen. Zwar hat der Iran bereits Affen in das All geschossen, aber die Arabischen Emirate wollen gleich zum Mars fliegen. Ab 2021 soll die Mission starten, an der bis dahin mindestens 150 Wissenschaftler arbeiten werden.

Sarah Amiri, die Leiterin des Mars-Projektes, gab als Ziel der Mission unter anderem an, dass “das erste umfassende Bild von der Mars-Atmosphäre und den Veränderungen, die sich dort vollziehen” entworfen werden solle. Missionspläne, die natürlich auch die NASA mit ihren vergangenen und aktuellen Missionen auf dem Mars verfolgt.

Sarah Amiri stellte jedoch auch deutlich dar, dass dies keine Mission nur für die arabische Welt sei. Mehr als 200 verschiedene Forschungsinstitute in aller Welt werden an der Analyse und Erforschung der gewonnen Daten mitarbeiten. Aber die Pläne von Dubai haben sollen auch ein Zeichen setzten. So ist Dubai seit einigen Jahren finanziell sehr angeschlagen aber geht weiter den Weg der Mischung aus Moderne und Kultur.

Omran Shara, Direktor des “Mohammed Bin Rashid Space Centres”, spricht etwa davon, dass hier ein Signal gesetzt werden soll, dass andere Länder den “Anteil an wissenschaftlichen Anstrengungen” weiter ausbauen sollen. Sicher sollen diese Pläne auch zeigen, dass Dubai nicht abgeschrieben werden kann, wie es zum Beispiel nach den Milliarden-Finanzspritzen des Nachbarn Abu Dhabi hieß. Wobei Abu Dhabi selber Touristenflüge in das All plante und sich darum fast ein Drittel des Raumflugunternehmens “Virgin Galactic” einkaufte. Das private Spaceship “VSS Enterprise” des Unternehmens stürzte jedoch am 31. Oktober 2014 ab. ein Rückschlag.

Tschüss Mars - Hallo Venus: über die NASA-Pläne einer bemannten Mission zur Venus (Bild: L.A. Fischinger / NASA / WikiCommons/gemeinfrei)
Video: Wo landet der Mensch zuerst – auf Mars oder Venus? (Bild: L.A. Fischinger / NASA / WikiCommons/gemeinfrei)

Die arabische Region ist keine Bande von Barbaren, wie wird es ja jeden Tag in den Nachrichten sehen. Sicher auch aus diesem Grund ist die Mars-Mission der Araber als eine Art Statement zu verstehen. So heißt es zu diesem Projekt:

Unsere Region ist zivilisiert. Unsere Bestimmung ist es, wieder zu erforschen, zu schaffen, zu bauen und zu zivilisieren.


Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktoum, gleichzeitig Vizepräsident der Emirate, hofft durch die Anstrengungen einer Mars-Mission kommenden Generationen der ganzen Golfregion die Zukunft zu sichern. Dass die Forderung nach mehr “wissenschaftlichen Anstrengungen” nicht ganz aus der Luft gegriffen ist, zeigen immer wieder Berichte über scheinbar “steinzeitliche Weltanschauungen” gewisser muslimischer/arabischer Kreise. So verweist ein Bericht von “N-TV” im Zusammenhang mit den Plänen der Scheichs auf einen Vortrag von Bandar al-Khaibari vor Studenten der Vereinigen Arabischen Emirate. In diesem soll er ein geradezu mittelalterliches Weltbild vertreten haben:

Dass Dubai jetzt zum Mars will, dürfte nicht allen in der Golfregion gefallen. Islam und Wissenschaft verbindet heute eine zwiespältige Beziehung. Konservative Islam-Gelehrte machen auch heute immer wieder Schlagzeilen mit irritierenden Aussagen zur Form der Erde und den Laufbahnen der Planeten.

Einige bestehen darauf, die Erde sei eine Scheibe, die Sonne drehe sich um die Erde. Vor wenigen Wochen erst erklärte der saudische Kleriker Bandar al-Khaibari, als er vor Studenten in den Vereinigten Arabischen Emiraten sagte, die Erde befände sich an einer festen Position im Universum und bewege sich nicht um die Sonne.

Als Beleg für seine Äußerung führt er aus, dass, wenn sich die Erde tatsächlich bewegen würde, Flugzeuge niemals ihr Ziel erreichen könnten. Während das Video seiner Aussage auf Youtube zumeist Häme und Kritik nach sich zog, gab es aber auch zahlreiche Kommentare, die Khaibaris Aussage zustimmten und forderten, seine Ausführungen sollten an arabischen Schulen gelehrt werden.”

Kein Kommentar …

Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar