Neue Ergebnisse zum sog. "Stonehenge im Bodensee": 5.650 Jahre alt? "Die Geschichte geht auf jeden Fall weiter" - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Neue Ergebnisse zum sog. “Stonehenge im Bodensee”: 5.650 Jahre alt? “Die Geschichte geht auf jeden Fall weiter”

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Taucher untersuchen einen Teil des "Stonehenge im Bodensee" - es bleibt weiterhin ein Rätsel (Bild: Amt für Archäologie/Thurgau)
Taucher untersuchen einen Teil des “Stonehenge im Bodensee” – es bleibt weiterhin ein Rätsel (Bild: Amt für Archäologie/Thurgau)

Bereits mehrfach habe ich über das sog. “Stonehenge im Bodensee” bzw. “Bodensee-Stonehenge” auf diesem Blog berichtet. Jenes sonderbaren und teilweise wie Perlen an einer Schnur aufgereihten “Hügel, die auf dem Grund des Bodensee bei Vermessungen entdeckt wurden. Nach fast einem Jahr haben jetzt die Archäologen um Hansjörg Brem vom Amt für Archäologie des Kantons Thurgau (Schweiz) weitere Forschungsergebnisse dieser Strukturen mitgeteilt. Unter anderem erste Datierungen der Funde am Ufer des Sees, die seit etwa drei Jahren für Rätselraten sorgen. Alle bisherigen Resultate der bis zu 5.650 Jahre alten Funde erfahrt Ihr hier.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Versunkene Kultur im Bodensee entdeckt?” fragte ich in einem YouTube-Video am 30. Oktober 2015 (s. unten). Grund waren Funde von Hügeln auf dem Grund des Bodensee, die schnell von den Medien den Namen “Bodensee-Stonehenge” bekamen. Obwohl sie augenscheinlich keinerlei Ähnlichkeiten mit der Megalithanlage im Süden von England haben.

Am 10. März 2016 gab es einen ersten Zwischenbericht der Archäologen um Hansjörg Brem (Amt für Archäologie des Kantons Thurgau), den ich hier diskutierte. Denn ohne Zweifel sieht zumindest die Anordnung dieser sonderbaren Hügel im Bodensee (s. Bild) sehr nach einem Werk von Menschenhand aus. Wann und von wem auch immer …

Unbekannte Kultur im Bodensee? Wer oder was schuf diese “Gebilde”? (Bild: Amt für Archäologie Thurgau)

Altersbestimmung des “Stonehenge am Bodensee”

Nach fast einem Jahr weiterer Untersuchungen der Gebilde auf dem Grunde von Deutschlands Süd-See teilte mir Hansjörg Brem am  6. Februar 2017 mit:

Gerne übersende ich Ihnen die Resultate der Holzaltersbestimmungen aus den ominösen Steinhügeln vor Uttwil und somit den neuesten Stand der Dinge.

YouTube-Video: Haben James Cameron und ein Team von National Geographic Atlantis entdeckt? (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
YouTube-Video: Haben James Cameron und ein Team von National Geographic Atlantis entdeckt? (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Und weiter:

Im Frühjahr 2016 wurden von Tauchern zwischen den Steinen der Hügelschüttungen im Obersee auch zehn verschiedene Holzstücke geborgen. So weit ersichtlich handelt es sich nicht um Teile von Strukturen, sondern um Holz das später zwischen die Steine geriet oder allenfalls sogar mit den Steinen eingebracht worden ist. Die Fragestellung lautete deshalb: Wie alt sind die Hölzer und sind die geläufigen Verfahren für deren Datierung ausreichend?

Brem berichtete weiter, dass vier genommene Holzproben es “Bodensee-Stonehenge” mit der C14-Methode (Kohlenstoffdatierung) auf ihr Alter hin bestimmt werden wollten. “Die Jahrringchronologie erbrachte an den Abschnitten keine Resultate”, so Brem. Auch eine der C14-Proben “ergab ein fehlerhaftes Resultat”. Zwei Holz-Proben aus Esche und eine entnommene Probe aus Erle konnten hingegen von den Wissenschaften datiert werden.

Hansjörg Brem dazu:

Die beiden Eschenstämmchen, bei denen bereits die Jahrringanalyse einen ähnlichen Wuchszeitraum vermuten lies, müssen demnach mit hoher Wahrscheinlichkeit zwischen etwa 3650 und 3350 vor Christus geschlagen worden sein, also in der Jungsteinzeit. Das Erlenpfählchen dürfte dagegen aus dem 19. Jahrhundert nach Christus stammen. Ein datierender Zusammenhang zwischen den Hügel und den Hölzern ist damit nicht gegeben, da wie erwähnt, ein direkter konstruktiver Zusammenhang zwischen den Steinschüttungen und den Hölzern nicht festgestellt werden konnte.

Natürlich? Uralt? Künstlich? … das Rätsel bleibt!

“Ein datierender Zusammenhang zwischen den Hügel und den Hölzern ist damit nicht gegeben.” Das ist eine überaus wichtige Feststellung. Das heißt, dass bisher nicht mal genau klar ist, ob die datierten Proben, die immerhin bis zu 5.650 Jahre alt sind, überhaupt mit den Hügeln in Zusammenhang stehen! Ein Problem, das sicher auch vielen Mystery-Fans bekannt sein dürfte, da in der Grenzwissenschaft die Kohlenstoffdatierung C14 nicht selten bezweifelt wird. Und zwar genau aus diesem Grund.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++
Versunkene Hügel im Bodensee: Die ersten Forschungsergebnisse des „Stonehenge im Bodensee“ liegen vor (Bild: Amt für Archäologie Thurgau / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Versunkene Hügel im Bodensee: Die ersten Forschungsergebnisse des „Stonehenge im Bodensee“ liegen vor (Bild: Amt für Archäologie Thurgau / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Brem ist jedoch weiterhin guter Hoffnung. Auch sieht er die Überlegung, dass dieses “Bodensee-Stonehenge” von Menschen gemacht wurde, als die wahrscheinlichste an. So schrieb mir der Archäologe weiter:

Man kann nun verschiedene Hypothesen aufstellen, wichtig ist im Moment, dass verschiedene Zeitepochen nachgewiesen werden konnten und dass das Verfahren über organisches Material (also kohlenstoffhaltiges Material) zu einer Datierung zu gelangen, erfolgreich war.

Das nächste Ziel wird es sein, weitere Holzproben zu gewinnen und nach genauester Lokalisierung und Schichtbeobachtung erneut zu datieren. Im Moment ist auf jeden Fall das Rätsel um die Hügel – menschliche Bauwerke oder eine Laune der Natur – nicht gelöst, auch wenn die Hypothese ,Menschenwerk’ derzeit wohl die besseren Karten hat.

Was immer diese hügligen Gebilde auch waren und wozu sie einst wann dienten: “Die Geschichte geht auf jeden Fall weiter”, so Hansjörg Brem.

Video zum “Bodensee-Stonehenge” vom 30. Oktober 2015 auf Fischinger-Online bei YouTube:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar