Achtung! Streng verboten: Die Prä-Astronautik! - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Achtung! Streng verboten: Die Prä-Astronautik!

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!

Die verbotene Präastronautik– Die aus folgenden Gründen nicht existieren darf

 von Pierluigi Peruzz (2007/2012)
  • Im Falle eines klaren Beweises des Vorhandenseins der Präastronautik, würden der Zerfall der abrahamistischen Religionen noch schneller vorangehen. Milliarden von Menschen würden ihren Glauben und einen Grossteil ihrer Traditionen verlieren. Das wäre verheerend. Selbst die buddistisch-hinduistischen Religionen würden einen Teil ihres Gedankengutes verlieren.
  • Denkt an die millionen Geschichtsdozenten, die ein Grossteil ihres Wissens in den Müll werfen müssten!
  • Alle politischen Parteien, die sich auf Religionen stützen (z.B. Christdemokraten), würden lächerlich werden.
  • Zudem spielen wirtschaftliche und politische Motiven auch eine grössere Rolle. Die ganze Weltwirtschaft und Politik beruht zum Teil auf den Weltreligionen.

In anderen Worten: Falls man offiziell zugeben würde, dass die Präastronautik existiert hat, könnte es zu einer unstabilen Weltlage kommen. Ein Weltkrieg nicht ausgeschlossen, wenn die Menschen nichts mehr haben, an was sie glauben können.

Ein flammender Text, der sich unter dem Link befindet, oder? Aber hier und da nicht ganz richtig. So etwa diese Aussage:
Wir dürfen nicht vergessen, dass die Weltreligionen – wie zum Beispiel der Vatikan – von betagten Menschen geführt werden. Ab ein gewisses Alter ist nicht mehr viel Platz für Toleranz und Neues vorhanden. Der religiöse Fanatismus älter werdenden Menschen siegt über die Vernunft. Diese älteren Personen werden hartnäckig das verteidigen, was sie immer geglaubt haben.”
Dass der Vatikan eben nicht in Sachen Aliens so denkt und handelt, habe ich bereits mehrfach in Veröffentlichungen aufgezeigt! Ebenso, dass der Vatikan die Existens von Außerirdischen als möglich ansieht, die Suche nach ihnen fördert und damit auch kein Problem hat. Zum Beispiel im März 2010 hier (PDF)
Man sollte also nicht zu pauschal auf den Vatikan schimpfen.

Schreibe einen Kommentar