Nahe São Paulo in Brasilien “regnete” es hunderte Spinnen vom Himmel – was war da wirklich los?

Diesen Beitrag teilen via ...
Der Fan- und Fun-Shop von Fischinger-Online: Shirts & Kleidung, Tassen & mehr mit exklusiven Motiven zu UFOs, Grenzwissenschaft, Mystery, Aliens und mehr!
Nahe Sao Paulo in Brasilien ging ein "Regen" von hunderten Spinnen nieder (Bilder: gemeinfrei/PixaBay / Montage: Fischinger-Online)
Nahe Sao Paulo in Brasilien ging ein “Regen” von hunderten Spinnen nieder (Bilder: gemeinfrei/PixaBay / Montage: Fischinger-Online)

Seltsamer Tierregen in Brasilien:. Verschiedene Medien berichtigen derzeit über ein erstaunliches Phänomen, das sich nördlich der Stadt São Paulo im Südosten von Brasilien ereignet hat. Dort kam es während eines Unwetters zu einem “Regen von Spinnen”, der über der Region Espírito Santo do Dourado niederging. Hunderte der Krabbeltiere fielen zum Teil mit ihren Netzen vom Himmel und erschraken die Bewohner. Auch wenn Biologen das Phänomen des “Tierregen” kennen und auch in diesem Fall eine Erklärung haben,  bleiben bei solchen “Erscheinungen” Fragen offen. Welche das sind, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Tierregen

Dass es Tiere vom Himmel regnen kann, ist ein weithin bekanntes Phänomen. Schon der Grenzwissenschaft-Pionier Charles Fort hat über diese ungewöhnlichen Erscheinungen in seinen Büchern vor über 100 Jahren berichtet. Die Mainstream-Wissenschaft sei blind angesichts solcher Tierregen, warf der Pionier des Phantastischen dieser in seinen Büchern immer wieder vor.

Verwunderlich ist das nicht. Immerhin listet Fort in seinen Veröffentlichten neben den “üblichen” Regen von Tieren aller Art auch solche auf, bei denen es nur ganz bestimmte Pflanzen, Pflanzenteile oder sogar Früchte regnete. Faszinierende Phänomene, die auch heute noch aus der ganzen Welt bekannt sind udn über die noch immer diskutiert wird.

Ein aktueller Fall wurde aus Brasilien gemeldet. Hier kam es zu einem “Spinnen-Regen”, bei dem hunderte der kleinen Tiere mit samt ihren Netzen vom Himmel stürzen. Ein Schauer von Insekten, der viele Menschen erschrak, und auch gefilmt wurde.

Spinnen-Regen in Brasilien

Ereignet hat sich das ganze in der Region Espírito Santo do Dourado, die etwa 250 Kilometer nordwestlich der Millionenstadt São Paulo im südlichen Brasilien liegt. Als Hauptzeuge des Spinnen-Regens nennen die derzeitigen Medienberichte João Pedro Martinelli Fonseca. Der Teenager Fonseca war angesichts des mehr als seltsamen Regens “Fassungslos und verängstigt” gewesen, habe aber doch die ganze Szene gefilmt (Video HIER).

Ich sah viele schwarze Punkte über mir. Dann fiel plötzlich eine Spinne durch ein offenes Fenster. Ich war komplett geschockt.

So der Zeuge Fonseca. Und seine Großmutter Jercina Martinelli sagte der brasilianischen Zeitung “Terra do Mandu” gegenüber:

Es gab viel mehr Netze und Spinnen, als Sie im Video sehen können. Wir haben das schon früher gesehen, an Tagen, an denen es wirklich heiß war, immer in der Dämmerung.”

Die Zeitung zitiert auch den Biologen Thaiz Moreira, dem dieses Phänomen sehr vertraut ist. “Ballonfahrten” würde dieser Regen von Spinnen genannt, da diese Tiere großflächige Netze spinnen würden und so erscheinen, als würden sie am Himmel schweben. Oder eben – bei Wind und Wetter – vom Himmel regnen.

Nach einem Bericht in “The Guadrian” vom 11. Januar 2018 sieht das der auf Spinnen spezialisierte Biologe Professor Adalberto dos Santos ebenso. Der Spinnenforscher der Federal University of Minas Gerais weist darauf hin, dass diese Spinnenart (“parawixia bistriata”) “ein seltene ‘soziale’ Spinne” ist”, die mit anderen ihrer Art riesige Netze über den Himmel spannt. Damit erscheint es nur so, als würden die Tiere vom Himmel regnen, wenn beispielsweise durch starken Wind ihre gemeinsam gewebten Netze zerstört werden.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Ein falscher Tierregen, aber …

Der “Guadrian” schreibt:

Tagsüber nisten die Spinnen in einem riesigen Ball in der Vegetation und tauchten am frühen Abend auf, um die riesige Netzdecke zu bauen, die zwischen Bäumen und Büschen hängt, sagte Dos Santos. Jede Bahn kann bis zu vier Meter breit und drei Meter dick sein. Im Morgengrauen ernähren sie sich von der Beute, die sie über Nacht gefangen haben – meist kleine Insekten, manchmal sogar kleine Vögel -, bevor sie sich wieder in die Vegetation zurückziehen.

Demnach war dieser Spinnen-Regen ganz harmlos und alles andere als ungewöhnlich. Und er gehört durch die fraglos nachvollziehbaren Erklärungen der Biologen auch nicht zu den eingangs genannten Phänomen, die Charles Fort so wissbegierig sammelte und veröffentlichte. Weshalb man solche Tierregen und andere ungewöhnliche Schauer übrigens auch “Forteanische Phänomene” nennt.

Hier in Brasilien wird von “hunderten Spinnen” gesprochen, die vom Himmel gefallen seien. Keine anderen Tiere oder Tierarten oder auch Vegetation wurde beschrieben, die mit diesen Krabbeltieren niedergegangen sei. Schaut man sich das nur wenige Sekunden dauernde Video des Jungen Fonseca genau an, sieht man eigentlich schon, dass die Tiere eher am Himmel hängen statt in strömen zu regnen. Genau das ist bei den echten “forteanischen Phänomenen” aber auch der Fall.

“Forteanische Phänomene”

Tierregen oder Regen von anderen Dingen haben die seltsame Eigenart, dass diese sich offenbar auf eine Art oder Gattung beschränken. Beispielsweise regnet es nur Frösche oder nur eine Art von Fischen oder eine Art von Pflanzensamen. Das ist mehr als erstaunlich, da die gängige Erklärung (s. dazu auch HIER, HIER & Video HIER) dieser “Forteanische Phänomene” jene ist, dass hier Windrosen bzw. kleine Tornados diese Tiere und Dinge in den Himmel saugten und dann an anderer Stelle wieder abregnen ließen.

Man muss sich aber klar fragen, warum eine Windhose oder Ähnliches nicht ganz einfach alles in den Himmel hebt und andernorts als seltsamen Regen wieder fallen lässt. Ein Mini-Tornado wird wohl kaum die eine Art von Tieren abheben und die andere daneben oder Pflanzen aller Art auf dem Boden lassen …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , markiert