80er Jahre Pop-Ikone Kim Wilde über ihr neues Album “Here comes the Aliens”: “Ich halte es für möglich, dass die Aliens längst unter uns sind!”

Diesen Beitrag teilen via ...
Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Kim Wilde glaubt, dass Aliens schon lange unter uns leben - und sah selber UFOs (Bilder: gemeinfrei / amazon.de)
Die Musikerin Kim Wilde glaubt, dass Aliens schon lange unter uns leben könnten – und sah selber UFOs (Bilder: gemeinfrei / amazon.de)

In den 1980er Jahren landetet die britische Musikerin Kim Wilde mit ihrer ersten Single “Kids in America” einen internationalen Hit und wurde zu einer Popikone der sogenannten “wilden Achtziger”. Heute erschien ihr inzwischen 13. Studioalbum mit dem Titel “Here comes the Aliens” (Hier kommen die Außerirdischen), dessen Cover stark an die UFO- und Alien-Kinofilme der 1950er und 60er Jahre erinnert. Und das ist kein Zufall. Wie Kim Wilde jetzt in einem Interview zu ihrer neuen Platte verriet, hatte sie bereits selber UFO-Erlebnisse. Sie glaubt sogar, dass vielleicht schon Aliens unter uns hier auf der Erde leben könnten. Mehr dazu und warum die Sängerin von Außerirdischen fasziniert ist, erfahrt Ihr hier!


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Here comes the Aliens”

Im Jahr 1981 erschien der Song “Kids in America” von Kim Wilde und machte die Künstlerin zu einer der Ikonen der 1980er Jahre. Bis heute ein viel gespielter Titel auf “Retro-Partys”.

Anlässlich ihres am 16. März erscheinenden Albums “Here comes the Aliens” traf sich die Musikerin in Berlin zu einem Interview, um über ihre neue Veröffentlichung zu sprechen. Mit Stolz blickt sie darin auf die 80er zurück, in der sie weltweit viele Hits hatte. “Ich konnte damit zur großartigen Geschichte der Popmusik beitragen. Darauf bin ich stolz”, so Wilde.

Spannender ist an dieser Stelle natürlich, warum sie ihr 13. Album “Here comes the Aliens” nannte. Im Gespräch mit Katja Schwemmers von der “Heilbronner Stimme”​ erzählt Kim Wilde, dass sie nicht nur an unserem Planeten und der Gesellschaft interessiert sei, wie es die Texte ihres neuen Albums ausdrücken sollen, sondern weit darüber hinaus.

Kim Wilde dazu:

Aber auf dieser Platte gibt es auch Sachen, die ich noch nie thematisiert habe – wie zum Beispiel Alien-Besuche.”

(Mit “Platte” meine sie natürlich ihr Album, nicht die “flache Erde” 🙂 )

Außerirdische mitten unter uns

Auf Nachfrage Schwemmers zu diesen “Alien-Besuchen”, erklärte die Musikerin:

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Der Song ‘1969’ ist tatsächlich davon inspiriert, dass ich 2009 eine UFO-Sichtung über unserem Grundstück hatte. Ich halte es für möglich, dass die Aliens längst unter uns sind. Schon als Kind hatte ich die Vorstellung, dass da mehr Leben sein muss. Als ich acht Jahre war, schaute ich die Mondlandung im Fernsehen. Es hat meine Vorstellungskraft befeuert.

Ich habe immer hoch zum Himmel geguckt. Und wenn man einmal so etwas Außergewöhnliches wie ein UFO am Himmel gesehen hat, lässt es einen nie wieder los.

Die Pop-Ikone war bei ihrer UFO-Sichtung aber nicht die Einzige gewesen, die das seltsame Objekt 2009 gesehen habe.

Was es auch immer war, dass Kim Wilde und ihre Begleiter da am Himmel sahen, sie konnten es sich offenkundig nicht erklären. Also: Ein UFO, ein unbekanntes Flugobjekt. Wieder ein Beispiel, dass nicht nur “Spinner” oder “Alien-Freaks” Unbekanntes am Himmel sehen …

Kim Wilde ihre Vermutung, “dass die Aliens längst unter uns sind”, halten auch viele andere Menschen “für möglich”. Ob dem so ist, wissen wir nicht mit absoluter und vor allem belegbarer Gewissheit. Und ob die Fremden aus dem Kosmos “nur” in UFOs hier sind, oder sogar mitten unter uns im Verborgenen leben, wissen wir auch nicht.

Leider.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes und Tipps zum Thema bei amazon.de:

, , , , markiert

Schreibe einen Kommentar