Ausgegraben! Der 1. Pressebericht über Lars A. Fischinger von 1996 - der noch vor dem ersten Buch zur Grenzwissenschaft erschien - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Ausgegraben! Der 1. Pressebericht über Lars A. Fischinger von 1996 – der noch vor dem ersten Buch zur Grenzwissenschaft erschien

Erinnerungen an die Zukunft ... (Bild: L. A. Fischinger / NASA/JPL)
Erinnerungen an die Zukunft … der junge Lars A. Fischinger und die Grenzwissenschaft (Bild: L. A. Fischinger / NASA/JPL)

“Wie kam es dazu, Lars, dass Du angefangen hast zu schreiben?” – solche und sehr ähnliche Fragen bekomme ich ebenso oft gestellt, wie sicher viele andere Autoren auch. Passend zum Thema hielt ich dieser Tage den ersten Zeitungsbericht in den Händen, der jemals über mich  als Autor des Phantastischen erschienen ist. Anlass war damals die anstehende Erscheinung meines ersten Buches zur Prä-Astronautik und Grenzwissenschaft im Sommer 1996. Diesen Artikel möchte ich quasi als Abwechslung hier einmal vollständig online stellen. Denn wer liest nicht gerne mal im Buch der Erinnerungen …?

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Lange ist es her – bevor ich Autor wurde … Doch wer kramt nicht auch dann und wann einmal in den “Erinnerungen an die Zukunft”?!

Der unten zitierte Berichte einer inzwischen nicht mehr existierenden lokalen Zeitung bzw. Wochenzeitschrift stammt vom 31. Mai 1996. Ich habe ihn einmal aus meinem Archiv gesucht, abgeschrieben und ein paar Links und Absätze eingefügt. Auch zur Erscheinung meines zweiten Buches “Götter der Sterne” ein Jahr später erschien ein solcher Zeitungsbeitrag 1997.

Dieser lokale Beitrag “Botschaften aus dem All” erschien nur wenige Woche vor meinem ersten Sachbuch zu den Göttern der Vorzeit, Prä-Astronautik, Grenzwissenschaft UFOs und den Rätseln der Menschheit im Sommer 1996. Damals war ich sogar noch beim “Bund” und ich erinnere mich gut, dass meine Vorgesetzten alle ein Exemplar kauften.

Wie genau ich begann mich mit Phänomenen und Grenzwissenschaft zu befassen, habe ich auf meinem Blog hier und ebenso in einem längeren Video auf meinem YouTube-Kanal berichtet. In der Tat ist es so, dass wohl jeder Autor häufig gefragt wird, wie er denn zum Schreiben kam. Gleich ob nun “Mystery-Autor” oder “Liebesroman-Autorin” …


Hier der erste Artikel vom Mai 1996 zu meinem ersten Buch:

Botschaften aus dem All

Jungautor Lars A. Fischinger aus Lette mit Erstlingswerk

Botschaften aus dem All - Jungautor Lars A. Fischinger mit Erstlingswerk (1996) (Bild: L. A. Fischinger / F. Fischinger)
“Botschaften aus dem All – Jungautor Lars A. Fischinger mit Erstlingswerk” (1996) (Bild: L. A. Fischinger / F. Fischinger)

Mit seinem ersten Buch “Göttliche Zeiten – die vergangene Zukunft der Erde” wendet sich der Jungautor Lars A. Fischinger aus Lette gegen all jene, die einer Theorie der Beeinflussung unserer erdgeschichtlichen Entwicklung durch außerirdische Intelligenz keine Chance lassen wollen. Er bezichtigt sie der bloßen Ignoranz und Unwissenheit, aber er differenziert sich dabei von den sogenannten “UFO-Freaks”.

Der Inhalt seines “Erstlings”, der am 21. Juni diesen Jahres erscheint, ist folgender: “Vergangene Völker überliefern uns durch ihre Mythen, Religionen, Bauwerke, Schriften und anderen Hinterlassenschaften von überlegenen, technischen Wesen, die einst vom Himmel stiegen. Ihnen verdankten die Menschen ihr Wissen und Können. “Botschaften” dieser Jahrtausende alten Lehrmeister reichen bis in die heutige Zeit hinein, und weisen uns den Weg in das All.” (Verlagstext)

Bereits in der Kindheit hat sich der Autor für Archäologie, Rätsel und für “alles was alt ist” interessiert, so Lars A. Fischinger. Die Anregung sich mit diesen Thesen zu beschäftigen gab ihm der Film “Erinnerungen an die Zukunft” von Erich von Däniken.

“Erst mal hab’ ich das Thema im Fernsehen gesehen. Das fing’ eigentlich alles ganz blöde an. Total durcheinander und sinnlos”, beschreibt Lars A. Fischinger seine Anfänge vom eigenen Buch, das er bereits 1991 begann. “Eigentlich hab’ ich das Buch aber erst letztes Jahr geschrieben, indem ich alles neu bearbeitet habe. Vorher war es nur so aus Lust gewesen”; kommentiert er weiter. Dies war auch die Zeit in der er sich wissenschaftlich intensiver mit seiner Thematik auseinandersetzte. Somit vertiefte der Autor sein angelesenes Wissen aus Büchern und Zeitschriften und knüpfte schon bald persönliche Kontakte zu bekannten Schriftstellern wie Erich von Däniken und Dr. Johannes Fiebag, über den er auch Kontakt zur NASA bekam.

Hiermit stellte er das Gesehene in Frage und setzte sich enger damit auseinander. Weiterhin besuchte er zahlreiche Seminare und Vorträge, u.a. über Theologie und Archäologie.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

“Dann hab’ ich drauflos geschrieben”, meint der 22jährige Jungautor. Nachdem er bereits als Mitglied der AAS (Ancient Astronaut Society) u.a. Artikel für die Fachzeitschriften “New Scientific Times” und “Jenseits des Irdischen” geschrieben hat, die durchweg positive Resonanz fanden, war der Wille sein Buch zu veröffentlichen groß. Danach war er als freier Mitarbeiter tätig. Der Verlag XXX aus XXX stimmte dem Auftrag schließlich begeistert zu, nachdem im Vorfeld bereits einige Absagen von anderen Verlagen “ins Haus flatterten”.

Meine Autoren-Vita: so kam ich zur Prä-Astronautik und den Mysterien der Welt!
Meine Autoren-Vita: so kam ich zur Prä-Astronautik und den Mysterien der Welt!

Dazu meint Lars A. Fischinger: “Anfang letzten Jahres bemühte ich mich um eine Veröffentlichung, schließlich hatte ich soviel Arbeit damit. Während Gleichaltrige in ihrer Freizeit lieber an Autos basteln und an Motorrädern schrauben, schreibe ich lieber.” Nun kann sich der Autor glücklich schätzen, denn “was lange währt wird endlich gut”! Nach allen Strapazen und zwischenzeitlich einem Jahr Pause, zu dem Lars A. Fischinger sagt: “Da hab’ ich gar nichts gemacht, noch nicht einmal gelesen”, hofft er auf Erfolg bei der Veröffentlichung seines Erstwerkes.

Nicht nur an seinem zweiten Buch schreibt der gelernte Energieanlagenelektroniker momentan, er hat auch bereits einige Angebote von anderen Autoren bekommen an ihren Büchern als Co-Autor mitzuwirken. Zudem bekam er Einladungen als Referent bei Seminaren zu sprechen. Hat der Autor dann endlich seine derzeitige Wehrzeit beendet, weiß er noch nicht genau wie es in beruflicher Hinsicht weitergehen soll. Auf jeden Fall wird er sich auch in Zukunft mit dem Thema Paläo-SETI (vorzeitliche Suche nach außerirdischer Intelligenz) auseinandersetzen und darüber schreiben.

Selbst meint Lars A. Fischinger zur Thematik: “Das ist ganz schön schwer zu erklären, besonders für Außenstehende!” Aus diesem Grund ist sein Anliegen durch sein Buch mehr Menschen zu informieren und zu interessieren, um den weit verbreiteten Vorurteilen ein Ende zu setzen.


Das waren Zeiten. Heute bin ich 43, also 21 Jahre älter – und noch immer begeisterter Jäger des Phantastischen!

Ihr könnte gerne unten in der Kommentarfunktion meines Blog posten, wie Ihr selber zur Grenzwissenschaft oder allgemein den Mysterien der Menschheit kamt.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Mehr von Lars A. Fischinger:

, , , , markiert

Schreibe einen Kommentar