SETA - Spurensuche nach dem extrasolaren Monolithen - Grenzwissenschaft & Mystery Files

SETA – Spurensuche nach dem extrasolaren Monolithen

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
“Mars-Gesicht” (Fake!)

Von Harald Zaun

Als das Akronym SETA (Search for ExtraTerrestrial Artifacts) 1983 erstmals Erwähnung fand, waren alle bisherigen vier offiziellen (erfolglosen) Suchläufe nach außerirdischen Artefakten bereits wieder Vergangenheit. Seither ist es ruhig geworden um SETA. Doch nach Jahren der Stagnation und Resignation mehren sich wieder die Stimmen, die verstärkt für eine Suche nach extraterrestrischen Artefakten im Sonnensystem plädieren. Sofern technologisch hochstehende fremde extraterrestrische Kulturen zur Kontaktaufnahme materiell-stoffliche Artefakte in ausgewählten Sternsystemen deponieren und diese nicht absichtlich tarnen, sollten solche nach Ansicht der SETA-Befürworter in unserem System auch zu finden sein. Wie in Arthur C. Clarkes Kurzgeschichte “The Sentinel” und “2001 – Odyssee im Weltraum” beschrieben, könnte die interplanetare Botschaft sogar im grauweißen Sand des Mondes vergraben sei.

Schreibe einen Kommentar