Neue Hinweise auf Atlantis? Ein Komet und eine Monsterwelle sollen eine Zivilisation auf Sardinien ausgelöscht haben: Vorbild für das Atlantis des Platon? - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Neue Hinweise auf Atlantis? Ein Komet und eine Monsterwelle sollen eine Zivilisation auf Sardinien ausgelöscht haben: Vorbild für das Atlantis des Platon?

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
War Sardinien in Wahrheit Atlantis? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
War Sardinien in Wahrheit Atlantis? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)

Die Suche nach dem sagenhaften Reich Atlantis, das der Grieche Platon einst in seinen Texten “Timaios” und “Kritias” beschrieben hat, reichen von der Antarktis über den Weltraum bis zum Planeten Mars. Sofern es diese unterfangene Welt einst tatsächlich gab und nicht nur Phantasie des Platon war, wie es Kritiker sagen. Nun aber glaubt der italienische Autor Sergio Frau, dass eine vernichtete Zivilisation auf der Mittelleerinsel Sardinen das Vorbild für den Mythos Atlantis war. Grund soll der Einschlag eines Kometen im Jahr 1175 vor Christus sein.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ein “dunkles Zeitalter” brach etwa im Jahr 1175 vor Christus über die Kultur auf der Insel Sardinien herein. Der Untergang dieser Zivilisation im Tyrrhenischen Meer westlich von Italien könnte das historische Vorbild für die Mythos von Atlantis sein. Das glaubt der Autor und Journalist Sergio Frau, der seit über zehn Jahren dem Rätsel von Atlantis auf Sardinien auf der Spur ist. Oder besser gesagt, dass die Insel Sardinien einst Atlantis war. Eine Idee, die nicht neu ist, und über die Frau bereits im April 2002 sein 800 Seiten umfassendes Wert “Le colonne d’Ercole. Un’inchiesta” veröffentlichte.

Zusammen mit einem Team von Wissenschaftlern glaubt nun aber Sergio Frau, dass hier eine Hochkultur durch eine gewaltige Flut vernichtet worden ist, und er dafür weitere Hinweise gefunden habe.

Die Zeitung “The Guardian” berichtete am 15. August, dass Spuren auf der Insel darauf hinzudeuten scheinen, dass im zweiten Jahrtausend vor Christus ein Komet in das Mittelmeer stürzte und dieser eine dabei aufgetürmte Flutwelle auslöste. Dieser Tsunami habe auf der südlichen Spitze von Sardinien ein Katastrophengebiet hinterlassen, das aus der Luft “einem marinen, von Schlamm bedecktem Pompeji ähneln”, so Frau.

Ein Komet soll das Ende gebracht haben

Neue Beweise für Atlantis - Pyramide im Meer gefunden? (Bild: GoogleEarth / L. A. Fischinger / gemeinfrei)
VIDEO: Neue Beweise für Atlantis – Pyramide im Meer gefunden? (Bild: GoogleEarth / L. A. Fischinger / gemeinfrei)

Ein Dutzend Wissenschaftler aus Italien sind im vergangenen Juni zusammen mit Sergio Frau diesen Spuren eines mutmaßlichen Atlantis auf der Mittelleerinsel nachgegangen. Darunter auch der Geophysiker und Experte für derartige Flutwellen Professor Stefano Tinti. Professor Tinti meint, dass eine Komet mit 20 Kilometer pro Sekunde in das Mittelmeer schlug und so einen gigantischen Tsunami ausgelöst habe. Nach “The Guadrian” zitiert Tinti mit den Worten:

Ein Komet stürzt mit einer Geschwindigkeit von 20 Kilometern in der Sekunde in das Meer. In weniger als einer Sekunde kann die Welle dann um das Vier- oder Fünffache wachsen.”

Stefano Tinti argumentiert, dass bis in die 1980ger Jahre niemand wusste, dass solche Superwellen im Mittelmeer überhaupt einst stattgefunden hätten. Inzwischen seien jedoch 350 derartige Ereignisse in den letzten 2500 Jahren identifiziert worden. Tinti:


Das Erdbeben in Algerien im Jahr 2003, das 2.000 Menschen tötete, löste eine Schockwelle (Tsunami, Anm. L.A..F.) aus, die die Balearen und Sardinien eine Stunde später erreichte. Also, was wäre in diesem Fall erforderlich gewesen? Wir reden über eine riesige Wassermasse, etwa 500 Meter hoch. Nur ein Komet ist dazu in der Lage, wenn die Auswirkungen des Einschlages sehr nah an der Küste und in einer ganz bestimmten Richtung auftraten.

Die Forscher glauben, dass die mutmaßliche Monsterwelle eine derartige Höhe gehabt haben muss, da deren Aufprall das Gebiet Nuraghi der Insel vernichtete. Und damit auch die dort ansässige Kultur mit ihren Bauwerken und pyramidenförmigen Monumenten.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Weitere Links zur Grenzwissenschaft von Ancient Aliens & Mystery Files:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar