Gott, der Teufel und die abtrünnigen „Engel“: Eine christliche Sage aus Rumänien zeichnet ein anderes Bild der Schöpfung

Teilen:
Gott, der Teufel und die abtrünnigen "Engel": Eine christliche Sage aus Rumänien zeichnet ein anderes Bild der Schöpfung (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Unterstütze auch DU Mystery Files
Gott, der Teufel und die abtrünnigen „Engel“: Eine christliche Sage aus Rumänien zeichnet ein anderes Bild der Schöpfung (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

In zahllosen Sagen und Mythen erzählten sich unsere Ahnen in aller Welt uraltes Wissen der Vorzeit. Weltanschauungen, die ihre mythologische Sicht von der Schöpfung und der Welt um sie herum schildern. Solche alten Überlieferungen sind dabei vor allem in Europa von christlichen Lehren durchsetzt und beeinflusst. Selbst solche, die dabei den Dogmen der Kirche widersprechen und eine ganz andere „Lehre“ überliefern. So wie eine Sage aus Rumänien, die erstaunliches über den Teufel, Gott und den himmlischen „Engeln“ zu berichten weiß.


Gott, der Teufel und der Aufstand der Himmlischen

Lange ist es her, noch vor den Tagen der Sintflut, da kam es unter den Göttern oder Himmlischen zu einer Rebellion. Ein Teil der Himmelssöhne lehnte sich gegen ihren Anführer und seinen treu gebliebenen „Engeln“ auf, so dass es zu einem Bruch zwischen beiden Parteien kam. Den Abtrünnigen war fortan der Weg zurück in den Himmel zu Gott oder dem höchsten der Götter verweht. Sie mussten hier auf Erden bleiben und wurden später (fast) alle durch eine gewaltige Katastrophe vernichtet. Meistens durch eine Sintflut.

Davon berichten Mythologien auf der ganzen Welt und in unzähligen Kulturen und Völkern. Es war ein Bruch zwischen den göttlichen Wesen, die irgendwo außerhalb der Erde existierten.

Hierzu kennt man vor allem in unserem Kulturkreis die Überlieferungen der „gefallenen Engel“. So zumindest nennt das Christentum dieses Ereignis, auch wenn es auf viel ältere Mythologien beruht. Demnach habe Gott die Abtrünnigen unter Führung des Teufels oder Satans aus dem Himmel geworfen und von dort verbannt. Was so eigentlich überhaupt nicht stimmt. Denn die entsprechenden Überlieferungen sprechen davon, dass diese Rebellen von sich aus und ganz freiwillig den Himmel verließen und zur Erde kamen.

Allerdings verstießen sie damit eindeutig gegen den Befehl ihres Höchsten, der sie daraufhin aus seinem Reich verbannte.

Wobei es in diesem Zusammenhang wieder höchst interessant ist, dass der Herr mit dem angeblichen Teufel in seiner Funktion als Chef der Rebellen intensive Verhandlungen führte. Auch solche, die darin bestanden, dass der Satan Gott darum bat, dass er zumindest einen Teil seiner „Engel“ als Anhänger behalten darf. Nach der Vernichtung. Dies nur aus dem Grund, damit der Rebellenführer noch eine Anhängerschaft habe. Erstaunlicherweise ließ sich der Herr auf solch einen Deal ein, was zum Beispiel in diesem Mystery Files-Artikel HIER bereits zusammengefasst dargelegt wurde.

Im Widerspruch zur kirchlichen Lehre

Diese unheimlichen und zugleich sehr spannenden Ereignisse wurden bereits HIER sehr umfangreich anhand der Originalquellen aus aller Welt aufgezeigt. (s. a. HIER)

Auffallen ist dabei, dass dieses Geschehen aus einer im Dunklen der Geschichte liegenden Vergangenheit an so vielen Orten der Erde in Erinnerung blieb. In lokalen Variationen, aber immer mit identischen oder zumindest auffallend ähnlichen Kernaussagen. Und genau solche finden wir auch in der weiten Welt der Sagen, Legenden und Märchen in ganz Eurasien oder den Nahen Osten. Wobei hier davon ausgegangen werden muss, dass jüdische-christliche Überlieferungen hier sicherlich mit eingeflossen sind. Bei weit entfernten Traditionen dieser Art in anderen Ecken des Planeten ist das nicht unbedingt der Fall.

Solche Sagen unterstreichen die Tatsache, dass die Menschen in diesen mythologische Erinnerungen Weltanschauungen weitergaben, die dem „klassischen Lehren“ des Christentums klar widersprachen. Folglich waren hier nicht die Dogmen der Kirchenleute und Priester die Quelle solcher Erzählungen in der Bevölkerung. Die werden sich gehütet haben ihren Schäfchen abweichende Legenden über Gott zu erzählen und zu predigen.



Und genau eine solche Legende erzählte man sich in Rumänien. Aufgezeichnet hat sie beispielsweise R. O. Waldburg 1853 in Band 1 seiner „Zeitschrift für deutsche Mythologie und Sittenkunde“. Es ist ein „Beitrag aus der Bukowina“, so Waldburg. Das ist eine Region im Grenzgebiet zwischen dem nördlichen Rumänien und der Ukraine. Und so beginnt die Legenden mit folgenden Worten (Schreibweise von mir etwas angepasst.):

Einst war nichts; oben nur der Himmel und unten Gewässer. Da schiffte Gott auf den Wassern umher und fand ein großes, großes Stück festen Schaumes, darin der Teufel stack.“

Eine Seefahrt mit dem Teufel

Etwas erinnert das an das Buch Genesis und die dortige Schöpfung. Hier lesen wir davon, dass der „Geist Gottes über den Wassern schwebte“ (Gen. 1,2). Nach dieser Sage war der Herr zumindest nicht allein, da er plötzlich den Teufel persönlich antraf. Er erkannte ihn aber nicht, so heißt es weiter, denn er wusste nicht, wer er war. „Wer bist Du?“, fragte ihn Gott deshalb.

Der Teufel aber gab die patzige Antwort, dass er es nicht nötig habe mit ihm zu reden oder ihm zu antworten. „Außer du nähmest mich in dein Fahrzeug auf“, schlug der Teufel deshalb vor. „Gott versprach es“ und so enthüllte ihm der Teufel seine Identität:

Beide fuhren nun herum ohne ein Wort zu wechseln, bis der böse begann: ‚Wie gut wäre es und zweckmäßig, wenn es ein Festland gäbe.‘

Eine sprichwörtlich lustige Seefahrt war es demnach nicht. Doch die Idee Land zu erschaffen, gefiel auch Gott. So gab er dem Teufel den Auftrag auf den Meeresgrund hinab zu tauchen und „eine Hand voll Sand“ heraufzuholen. „Daraus werde ich ein Festland schaffen.“ Im Namen des Herrn solle das geschehen, was der Teufel jedoch mit den Worten „ich nehme dich in meinem Namen“ missachtete. Deshalb klappte die Erschaffung des festen Landes erst nach einigen Anläufen. Vor allem erst dann, als beide sich ausruhen mussten und hinlegten.

„Unser Herr Gott war kaum eingeschlummert“, so erfahren wir weiter, da schuppste der Teufel ihn ins Wasser, damit er ertrinkt. Doch überall, wo der Teufel auch den Herrn ins Wasser stieß entstand letztlich festes Land. Die Erde war geboren.

Eine ausgesprochen skurrile Schöpfungsgeschichte mit christlichen Touch, wie man sieht. Die aber in ähnlichen Variationen auch in anderen Teilen der Welt erzählt wird.

Niemand mag den Teufel

Es wird aber noch merkwürdiger. Denn trotz der Mordversuche des Teufels gegen Gott durfte er nach Beendigung der Schöpfung mit in den Himmel. Wo er allerdings bald nach seiner Ankunft bemerkte, dass er hier scheinbar nicht wirklich willkommen war. Niemand war dort, der ihn pries. In der Sage liest sich das folgendermaßen:

Als Gott das Festland erschaffen hatte, stieg er in den Himmel. Der Teufel wollte aber von seiner Gesellschaft nicht lassen und folgte ihm auf dem Fuße.

Hier hörte er, wie die Engel Gott Loblieder sangen, und wurde traurig darüber, dass er niemand habe, der sich seiner Ankunft freuen würde. Er trat zu Gott und flüsterte ihm ins Ohr: ‚Was soll ich machen, um auch ein solches Gefolge zu haben?‘

Tatsächlich wusste Gott Abhilfe zu schaffen, damit der Teufel auch seine Anhänger oder überhaupt Freunde bekommt. Er gab ihn ein wundersames Wasser, mit dem Satan sich waschen sollte, um es anschließen hinter seinem Rücken zu verspritzen. Eine sehr unkluge Idee von Gott, denn daraufhin „entstanden Teufel in so großer Anzahl, dass die Engel und Heilige im Himmel kaum mehr Raum hatten“. Nun bemerkte auch Gott seinen Fehler:

Gott merkte jetzt wohl, welche Gefahr die seinigen bedrohe. Er berief zu sich den heiligen Elias und befahl ihm zu donnern und zu blitzen. Elias freute sich der Gelegenheit und lärmte und donnerte und blitzte und lies durch 40 Tage und Nächte regnen und mit dem gar großen Regen fielen auch die Teufel vom Himmel zur Erde nieder.“

Ein nordischer Gott Thor im Hofstaat des biblischen Gottes

Lars A. Fischinger: "REBELLION DER ASTRONAUTENWÄCHTER. Gefallene Göttersöhne, die Sintflut und versunkene Ur-Kulturen"
Buch zum Thema

Diese erstaunliche Aussage sollte man zweimal lesen. Offensichtlich wurden hier verschieden mythologische Aussagen in zwei Sätzen komprimiert. Zu einem natürlich, dass im Himmel eine Schar Himmelswesen „unerwünscht“ wurde und zur Erde kam: Die herniedergestiegenen Gottessöhne unter Führung des Teufels. Und obwohl nicht ausdrücklich erwähnt, war hier offensichtlich die Sintflut die Folge dieser „Verbannung“. Genau das, was die alten Texte und Überlieferungen auch über den Zweck der Flut berichten.

Überaus kurios ist hier die Tatsache, dass nach dieser rumänisch-ukrainischen Sage der Allmächtige einen Helfer für seinen Plan kommen ließ. Der „heilige Elias“ sei es demnach gewesen, der die Flut mit Donner, Blitz, Lärm und Regen zur Erde schickte. Quasi ein nordischer Gott Thor im Hofstaat des biblischen Gottes …

Und der war ein wenig zu eifrig bei der Durchführung der ihn anvertrauten Aufgabe. So heißt es in der Sage weiter:

Endlich waren aber die bösen Geister alle und es fingen auch die Engel an herabzufallen. Da befahl Gott dem Elias einzuhalten, und wo ein Teufel, im Falle begriffen, in diesem Augenblicke sich gerade befand, dort blieb er stehen.

Kollateralschäden

Im Eifer des Gefechts fielen demnach auch treue „Engel“ mit vom Himmel zur Erde. „Kollateralschäden“ nennt man das im Militärjargon. Also einen „Schaden, der nicht beabsichtigt ist und nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Ziel der Aktion steht, aber dennoch in Kauf genommen wird“, wie es der „Duden“ so wunderbar treffend formuliert.

Wo hier mutmaßlich eine historische Wahrheit verborgen liegen mag – wer kann das schon mit Gewissheit sagen? Sicher ist nur, dass die Menschen mit der Weitererzählung einer solchen Sage zwar andere und ältere Mythen neu gemischt wiedergaben. Aber zugleich auch, dass diese Schöpfungsgeschichte inklusive der Verbannung der himmlischen Rebellen nicht den christlichen Lehren entspricht. Im wahrsten Sinne des Wortes war es demnach „Teufelszeug“ von „Ketzern“.

Und wer des Nachts in den Himmel schaut und eine Sternschnuppe sieht, der mag an diese „gefallenen Teufel“ denken. Denn die Sage schließt mit folgender Aussage und Deutung:

Darum fahren noch zur Nachtzeit lichtfunken auf dem Himmel herum, die erst jetzt zur Erde niederfallen.“

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

MEHR THEMEN:

Tagged , , , , , , ,