Türkischer Präsident Erdogan: Muslime entdeckten Amerika vor Kolumbus und bauten eine Moschee auf Kuba - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Türkischer Präsident Erdogan: Muslime entdeckten Amerika vor Kolumbus und bauten eine Moschee auf Kuba

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Recep Tayyip Erdogan: Muslime entdeckten Amerika (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / L. A. Fischinger)
Recep Tayyip Erdogan: Muslime entdeckten Amerika (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / L. A. Fischinger)

Der türkische Ministerpräsident sorgte in der Vergangenheit bereits oft für politische Schlagzeilen. Nun aber hat sich Recep Tayyip Erdogan bei einer Rede vor islamischen Gläubigen aus Lateinamerika auch der Geschichte der Entdeckungen der Welt angenommen, da Erdogan meint, dass Muslime bereits im Jahr 1178 Mittelamerika entdeckten. Zum Gedenken an diese Seefahrt würde er auf Kuba gerne eine Moschee an entsprechender Stelle errichten. Was Erdogan zu dieser These veranlasste, ist eine Jahrzehnte alte Spekulation eines türkischen Historikers.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Verschiedene Online-Medien haben am 15. und 16. November 2014 die Meldung publiziert, dass Erdogan überzeugt sei, dass schon Christoph Kolumbus 1492 bei der Entdeckung Amerikas auf der Insel Kuba eine islamische Moschee gesehen habe. “Kolumbus selbst erwähnte eine Moschee auf einem Hügel an der Küste Kubas”, so Erdogan, denn “Kontakte zwischen Lateinamerika und dem Islam lassen sich bis ins 12. Jahrhundert zurückverfolgen”.

Dass Thesen über die Entdeckung Amerikas vor Kolumbus immer wieder für Zündstoff sorgen, ist vor allem auch in der Grenzwissenschaft kein Geheimnis. Nicht nur ein Ur-Volk à la Atlantis wird hier herangezogen, sondern zum Beispiel auch die Chinesen als Entdecker der “Neuen Welt” vor Kolumbus werden genannt.

Eine islamische Moschee auf Kuba?

Ministerpräsident Erdogan wiederum berief sich bei seiner Rede auf den Historiker Dr. Youssef Mroueh, der 1996 in seiner Arbeit “Precolumbian Muslims in the Americas” die These der muslimischen Entdecker publizierte. Darin schreibt Mroueh von der “As-Sunnah Foundation of America”, dass Kolumbus in seinem Tagebuch notiert habe, dass er eine Moschee gesehen habe, die auf einem Hügel auf einem Berg an der Küste der Karibikinsel Kuba stand. Fraglos wäre das eine Sensation!

Der fragliche Eintrag im Tagebuch von Christoph Kolumbus stammt vom 29. Oktober 1492. Jedoch schreibt Kolumbus dort von einem “montecillo” (Hügel) der nur “wie eine schöne Moschee” aussieht. (“…y una de ellas tiene encima otro montecillo a manera de una hermosa mezquita.”) Damit vergleicht er das Aussehen dieses Hügel mit dem einer Moschee aber spricht nicht von einem künstlichen Bauwerk, dass eine Moschee ist.


Zumindest sagen dass verschiedene Online-Übersetzungen aus dem Spanischen wie etwa bei “Abacho” oder auch “PONS”.

Es scheint demnach durchaus mehr als fragwürdig, dass Kolumbus 1492 an der Küste Kubas tatsächlich ein muslimisches Heiligtum sah. Wenn Muslime aber 1178 in Amerika waren – waren sie immer noch fast 200 Jahre nach den Wikingern dort. Und die Entdeckung (Nord-)Amerikas durch die Wikinger gilt als gesichert.

Übrigens soll auch die im Kreis der Grenzwissenschaft und Prä-Astronautik hinlänglich bekannte “Weiße Pyramide” mit ihren angeblichen 300 Metern Höhe von Muslimen (Türken) erbaut worden sein …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar