Die USA will keinen "Todesstern" á la STAR WARS bauen: Er wäre zu teuer, hat Schwachstellen und die USA "ist gegen die Zerstörung von Planeten" - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Die USA will keinen "Todesstern" á la STAR WARS bauen: Er wäre zu teuer, hat Schwachstellen und die USA "ist gegen die Zerstörung von Planeten"

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Das Weiße Haus (Sebastian Wallroth, Wikimedia)

Vor einiger Zeit wurde das Weiße Haus in Washington, USA,  in einer Online-Petition dazu aufgefordert, bis zum Jahr 2016 mit dem Bau eines “STAR WARS-Todesstern” anzufangen. Über 34.000 Unterschriften kamem dafür online zusammen. Paul Shawcross, der Chef der Wissenschafts- und Weltraumabteilung des Weißen Hauses Büro für Management und Budget, lehnte dies nun in einer offiziellen Antwort der Obama-Regierung mit viel “STAR WARS”-Witz ab. Aber es gibt auch eine durchaus ernste Komponente.

von Lars A. Fischinger


Drei Argumente sprechen laut Shawcross gegen den Bau eines “Todessterns”: 

  • Die Konstruktion eines Todessterns würde uns schätzungsweise mehr als 850.000.000.000.000.000 US-Dollar kosten (hier). Wir arbeiten hart daran, das Defizit zu verringern, nicht es zu vergrößern.
  • Die Regierung ist gegen die Vernichtung von Planeten.
  • Warum sollten wir unzählige Mengen von Steuergeldern in einen Todesstern mit einer fundamentalen Schwachstelle investieren, die durch ein Ein-Mann-Raumschiff ausgenutzt werden kann?

Shawcross spielt damit auf Episode IV (“Eine neue Hoffnung”) der Science-Fiction-Fime aus dem Jahr 1977 an. Dort wird der friedliche und unbewaffnete Planet “Alderaan” vom “Todesstern” mit einem Super-Laser vernichtet und die Kampfstation später von Luke Skywalker an der genannten Schwachstelle zerstört.

Shawcross schließt seine Antwort auf die Petition ebenfalls mit Anspielungen auf die “STAR WARS”-Filme:



Wenn sie eine Karriere in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurswissenschaften oder Mathematik anstreben, wird die Macht mit uns sein! Vergessen Sie nicht: Die Fähigkeit des Todessterns, einen Planeten oder sogar ein ganzes Sternensystem zu zerstören, ist nichts gegen die Stärke, die die Macht verleiht.”

Auch hier spielt er wieder auf Episode IV an. Darin sagt der Bösewicht Darth Vader an Bord des Todessterns zum Kommandanten:

Sein Sie nicht allzu stolz auf Ihr technologisches Schreckgespenst…. Die Fähigkeit, einen ganzen Planeten zu vernichten, ist nichts gegen die Stärke, die die Macht verleiht.”

…wie auch schon der Titel seiner Antwort eine Anspielung auf Episode IV für die Fans ist:

“This Isn’t the Petition Response You’re Looking For” – “Das ist nicht die Petition, die sie suchen.”

Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi sagt nämliches Ähnliches bei der Flucht vom Wüstenplaneten “Tatooine” (hier) in dem verruchten Raumflughafen “Mos Eisley”. Dort, wo man laut Kenobi zu Luke Skywalker “mehr Abschaum und Verkommenheit versammelt finden” kann, als sonst wo. Mit Hilfe der “Macht” manipuliert Kenobi dort ein Suchkommando der imperialen Sturmtruppen mit den Worten:

Das sind nicht die Droiden, die ihr sucht.”

Und entkommt so den Häschern.

Als “STAR WARS”-Fan für mich natürlich eine schöne Antwort des Weißen Hauses…
Natürlich war die Online-Petition mit dem Wunsch, die USA mögen einen “Todesstern” bauen und so auch die Wirtschaft ankurbeln auch nicht so bierernst gemeint. Zumal die beiden “Todessterne” in den Filmen mehrer hundert Kilometer Durchmesser haben.

Aber halt!


Tatsächlich gibt es Ideen und Gedanken solche ähnlichen “Laser-Stationen” um die Erde und/oder auch im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter zu stationieren. Diese würden zwei Aufgaben erfüllen. Erstens: die Abwehr von bösen Aliens und zweitens, die Abwehr von Asteroiden und Kometen, die mit der Erde kollidieren würden. Das ist nicht sehr weit hergeholt, wie es die Erdgeschichte eindeutig beweist. Derzeit sind wird Erdenmenschen vollkommen wehrlos wenn ein Asteroid gleich welcher Größe in Richtung Erde rast. Ein solcher Broken von 10, 20 oder noch mehr Kilometern Durchmesser wird “Planetenkiller” genannt. Doch schon viel kleinere Objekt würden der Erd-Zivilisation den Garaus machen.

Die meisten Astronomen sind überzeugt, dass irgendwann erneut ein kosmischer Killer auf unseren Planeten einschlagen wird. “Todessterne” könnten eines Tages tatsächlich solche Geschosse auf Erdkurs abwehren.

Und wer weiss, ob nicht doch irgendwann fremde Aliens die Erde überfallen wollen…

Links

   Zum Thema:

  Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

Schreibe einen Kommentar