Koran-Streit: Die Salafisten-Propaganda sorgt für Unmut / Auf ein Wort dazu - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Koran-Streit: Die Salafisten-Propaganda sorgt für Unmut / Auf ein Wort dazu

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Koran (Wiki)

Print-, Online- und TV-Medien überschlagen sich mit Berichten darüber, dass 25 Millionen Koran-Ausgaben kostenlos in unserem christlichen Land (und der Schweiz und Österreich) von Muslimen verteilt werden. “Propaganda der Salafisten” schreien die Medien und all jene, die schon lange eine Islamisierung Europas befürchten. Fundamentalen Islamismus fürchtet man (siehe auch hier) dabei gerne. Gerade durch die Salafisten.

Aber auch der “Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.” sieht diese Aktion kritisch, da der Koran kein PR-Flyer oder Flugblatt für die Massenverteilung sei:
Beispiele der Diskussion:
Auf ein Wort dazu, Freunde:

Das alles sollte im Zeitalter des Internet doch eigentlich nicht sooo sehr ernst genommen werden. Solange sie nur jemanden auf der Strasse schlicht einen Koran in die Hand drücken nutzen sie nur ihre bei uns gesetzlich versicherte Religionsfreiheit (aber das sollten Christen mal in gewissen Ländern der Arabischen Welt wagen!!). Auch sagt der Verfassungsschutz und die Kripo, dass die verteilte Koran-Version “unbenklich” sei. Man sollte sich auch nicht plötzlich aufschrecken lassen, als sei dies etwas vollkommen neues hier:
  1. Schon länger wird dieser Koran in eBay Kleinanzeigen verschenkt.
  2. Auch die Krishnas verschenken in Fußgängerzonen ihre Literatur.
  3. Der Koran ist schon sehr lange – in verschiedenen Versionen, Sprachen, Formaten und auf verschiedenen Seiten – im Internet kostenlos zu lesen und herunterzuladen. Auch als Hörbuch.
Warum aber beschimpfen eigentlich die Salafisten Kritiker als “Affen” und “Schweine”, wie die Medien berichten? Das könnt Ihr in Sure 5 (Madila), Vers 60, und Sure 7 (Makkah), Vers 166, des Koran nachlesen.
Und warum erheben auch die Muslime Anspruch auf den Tempelberg in Jerusalem (wie Juden und Christen), was seit Jahrhunderten für enormen Zank und Spannungen in Jerusalem sorgt?
Weil Mohamend von dort in den Himmel gefahren sein soll. Das könnt Ihr in …  ja, wo? Das steht nicht im Koran. Wohl aber wird Sure 17 (Al-Ìsraa), Vers 1, von der Koran-Exegese seit Jahrhunderten so interpretiert. Und dabei wird Sure 53 (An-Nadschm), Vers 1 bis 18 und Sure 81 (At-Takwír), Vers 19 bis 25, dazu ebenso herangezogen. Dort wird berichtet, dass der Prophet in Begleitung des Engels Gabriel gen Himmel reiste. Die Exegese und die theologsch-geschichtliche Wissenschaft streiten sich hier schon sehr lange. Zumal offensichtlich in die Tradition dieser Erzählung Berichte außerbiblischer Himmelfahren und weitere Berichte, Legenden und Erzählungen zu Mohamend schon sehr frühr in diese Tradition einflossen.
Aber klipp und klar gesagt findet es sich nicht im Koran.
(Siehe zum Beispiel hier: Heribert Busse: Jerusalem in the story of Muhammad’s night journey and ascension. In: Jerusalem Studies in Arabic and Islam Nr. 14/1991, S. 1 bis 40
Nagel, Tilman: Mohammed. München 2008, S. 643ff.)
Doch ebensowenig findet sich im Alten Testament die Nennung des Tempelberges bei der Abraham-Geschichte. Denn die jüdische Tradition sagt, dass der Felsen im Felsendom des Tempelberges jener ist, auf dem Abraham seinen Sohn Isaak dem Herrn opfern sollte (tat er aber nicht. Genesis 22,1 bis 19). Oder auch, dass dort die Bundeslade aus dem Buch Exodus gestande habe.
Und hier mal ein Video zum Thema “Aliens und Islam”:
Abschliessend noch was Seltsames für Euch zum Nachlesen – und das sollte man angesichts der Streiterein “auf der Zunge zergehen lassen”:
  • Sure 5 (Al-Máedah), Verse 21 und 22
  • Sure 7 (Al-Aàraf), Vers 138
  • und vor allem: Sure 17 (Al-Ìsraa), Vers 104

Schreibe einen Kommentar