Sam Osmanagich: "Die Pyramiden von Bosnien & auf der ganzen Welt" - Grenzwissenschaft & Mystery Files
Sam Osmanagich: „Die Pyramiden von Bosnien & auf der ganzen Welt“

Sam Osmanagich: “Die Pyramiden von Bosnien & auf der ganzen Welt”

  • Erschienen auch als E-Book
  • Broschiert / Großformat: 320 Seiten
  • Mit ca. 350 Fotos
  • Verlag: AMRA Verlag; Auflage: 1  (28. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3954471604
  • ISBN-13: 978-3954471607
  • Größe und/oder Gewicht: 16,7 x 2,5 x 23,4 cm

Rätselhafte Pyramiden in China, Bolivien, El Salvador, Guatemala, Beliz, Kambodscha, Korea, Indonesien und Griechenland sowie auf Sardinien, Sizilien, Mauritius und den Kanaren – und mitten in Europa. Wer erbaute vor zehntausenden von Jahren in Bosnien die größten und ältesten Pyramiden der Erde? Warum legten die Erbauer ein riesiges unterirdisches Labyrinth an und warum scheint die “Sonnenpyramide von Visoko” eine Art Energiestrahl “auszusenden”?

Sam Osmanagich: "Die Pyramiden von Bosnien & auf der ganzen Welt" beim KOPP Verlag bestellen

Beschreibung

Die größten und ältesten Pyramiden der Welt – mitten in Europa?

Warum wir unsere Geschichtsschreibung ändern müssen

Pyramiden mitten in Europa?

Nördlich von Sarajevo, nicht weit entfernt vom früheren Sitz der bosnischen Könige, ragt eine geheimnisvolle Gesteinsformation in den Himmel. Es handelt sich um den mehr als 220 Meter hohen Berg Visocica, der über dem Städtchen Visoko thront. Die etablierte Archäologie hat die Vermutung, dass es sich um eine Pyramide handeln könnte, lange Zeit belächelt. Bis der bosnische Unternehmer und Star-Archäologe Dr. Sam Osmanagich unwiderlegbare Beweise dafür liefern konnte. Mittlerweile wurden fünf Pyramiden entdeckt, die mindestens 12.000 Jahre alt sind. Sie blieben wegen ihrer bewachsenen Oberflächen unerkannt, obwohl die Bewohner Visokos schon immer von den “Pyramidenbergen” sprachen – selbst der Name des Städtchens bedeutet “hoch”.

Vorfahren der Illyrer, die wahrscheinlich vor 27.000 Jahren im heutigen Bosnien-Herzegowina siedelten, sollen die Pyramiden errichtet haben. Unter den Pyramiden fand man kilometerlange Tunnelsysteme, die alle vier miteinander verbinden – mit Holzresten, die sogar 36.000 Jahre alt sind. Die Tunnel enthalten den reichsten vorgeschichtlichen Keramikfund aller Zeiten, und Messungen ergaben, dass noch heute ein Energiestrahl aus der Spitze der größten Pyramide aufsteigt.

Wieso verändert das unser Wissen über die Frühgeschichte Europas?

  1. Dies sind die ersten in Europa entdeckten Pyramiden.
  2. Die Anlage umfasst den größten Pyramidenbau der Welt: die bosnische Sonnenpyramide mit über 220 Metern; die Große Pyramide Ägyptens misst nur 147 Meter.
  3. Sie hat die präziseste Ausrichtung zum kosmischen Norden, mit einer Abweichung von lediglich 0 Grad, 0 Minuten und 12 Sekunden.
  4. Sie ist vollständig mit künstlich hergestellten Betonblöcken überzogen, die laut mehrerer Institute für Materialwissenschaft denen moderner Betonmaterialien weit überlegen sind.
  5. Die Pyramiden sind mit Erde bedeckt, deren Alter zwischen 12.000 und 15.000 Jahren beträgt, wobei sie bereits vor 24.000 Jahren existierten.
  6. Unter dem Tal der Pyramiden befindet sich ein umfangreicher, unterirdischer Tunnel mit einem Netzwerk von Kammern, der sich über mehr als 16 Kilometer erstreckt.
  7. In dem unterirdischen Labyrinth wurden Keramikskulpturen mit einem Gesamtgewicht von bis zu 18.000 Pfund entdeckt: der bisher reichste vorgeschichtliche Fund.

Ein umfangreicher Teil des Buches ist den Pyramiden in China, Bolivien, El Salvador, Guatemala, Beliz, Kambodscha, Korea, Indonesien und Griechenland sowie auf Sardinien, Sizilien, Mauritius und den Kanaren gewidmet.

Pyramidenforscher Dr. Sam Osmanagich:

“Vielleicht können wir unsere Gegenwart und Zukunft positiv beeinflussen, indem wir unsere Ursprünge erkennen oder doch lernen, sie besser zu verstehen.”