^

Search Results for: Marienerscheinungen

Unsichtbare Riesen und „Wesen eines anderen Sterns“: Neue Spuren der Prä-Astronautik in der Sagenwelt und ein Whistleblower +++ Artikel +++

Teilen:
Unsichtbare Riesen und die Wesen eines anderen Sterns (Bild: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Unsichtbare Riesen und die “Wesen eines anderen Sterns” (Bild: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Prä-Astronautik-Autoren wie ich suchen schon Jahrzehnte nach Spuren mutmaßlicher Astronautengötter in alten Schriften und Überlieferungen. Der Schwerpunkt liegt hier auf religiösen Mythen, die von “Wesen aus dem Himmel” erzählen. Aber auch Berichte über Riesen oder Giganten der Vorzeit, die laut weltweiter Mythologie einstmals auf der Erde lebten, finden in diesem Zusammenhang Beachtung in der Prä-Astronautik. Von dem nordischen  Gott Thor mit seinem Hammer “Mjölnir” über die Gewaltigen der Bibel bis zur Welt der Märchen und Überlieferungen verschiedenster Völker rund um den Erdball – überall wird von Riesen erzählt. Doch besonders spannend wird es für einen Mystery-Jäger, sobald diese Recken in der Sagenwelt konkret mit Außerirdischen in der Verbindung gebracht werden. Von genau solchen angeblichen “Märchen”  über Wesen von anderen Sternen und Riesen, die sich sogar unsichtbar machen konnten, sowie von einem “Whistleblower der Folklore” erfahrt Ihr in diesem Artikel …


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Am 15. September 2017 veröffentlichte ich auf diesem Blog den Artikel „So rasch wie der Wind“. Darin geht es um mutmaßliche Zusammenhänge zwischen Geschichten von Feen und anderen Wesen aus Sagen und Märchen und der Prä-Astronautik bzw. UFO-Forschung. Konkret im genannten Artikel um ein Beispiel einer „Entführung“ eines Menschen durch Feenmänner.

Ich hatte das Thema „Unsichtbarkeit“ in Sagen, Mythen und Märchen darin bereits angesprochen und auch mit einem biblischen Beispiel etwas erweitert. Doch wie im Artikel bereits angekündigt, möchte ich an dieser Stelle daran anknüpfen.

Zumal auch der spätere Blog-Artikel „Die Wunder von Fatima 1917: Marienerscheinungen die (fast) keiner sah“ genau dies zum Thema hatte.

Unsichtbar

Sicher hat jeder Mensch sich schon einmal gewünscht unsichtbar zu sein. Einige wären gerne für andere nicht zu sehen um „Mäuschen zu spielen“ und wieder andere Menschen wären es gerne, um kriminellen Machenschaften nachzugehen. Auch Hollywood hat natürlich dazu mehr oder weniger schlechte Filme und Serien produziert, die mit diesen Träumereien spielen. Keine Person kann sich einfach so „unsichtbar“ machen; zumindest habe ich noch keinen Unsichtbaren gesehen …

Für das Militär wäre eine solche „Tarnkappe“ von ungeahntem Nutzen. Tatsächlich forscht man an derartigen Techniken, die nicht nur auf „feindlichem Radar“ Kriegsgerät unsichtbar machen sollen. Vielmehr soll eine optische Unsichtbarkeit eines physisch vor einem stehenden Objektes erreicht werden. Beispielsweise durch die Projektion der Rückseite auf die Vorderseite des Objektes, auf die gerade geschaut wird.

Das alles ist bis heute noch Utopie bzw. befindet sich in primitiven Anfangsstadien der Entwicklungen und theoretischen Überlegungen. Wie so oft war es aber in der Vergangenheit vollkommen anders. Da war diese „Technik“ fast schon alltäglich und wohl bekannt, da sich die unterschiedlichsten Wesen unsichtbar machen konnten. Die Wesen der Folklore konnten das ebenso wie Götter, Engelwesen oder Dämonen. Zumindest erzählen das unsere Vorfahren in ihren Mythologien und Überlieferungen.

Wunschdenken der Vergangenheit?

Unsichtbarkeit in alten Berichten vergangener Völker und Kulturen?! Warum, so kann man hier fragen, sollten unsere Vorfahren sich nicht auch wünschen, dass sie sich unsichtbar machen können?

VIDEO: Monster, Mythen und Mysterien: Urlaubsinsel Sylt jenseits von Promis, Party & Prosecco (Bild: L.A. Fischinger)
VIDEO: Monster, Mythen und Mysterien: Urlaubsinsel Sylt jenseits von Promis, Party & Prosecco (Bild: L. A. Fischinger)

Das ist eine berechtigte Frage und bestimmt haben sich Menschen vergangener Tag das auch mal gewünscht. Eben nicht anders als heute.

Dabei gibt es aber ein Problem: Durchforstet man all die Sagen und Märchen über Feen, Elfen, Trolle etc., in denen Unsichtbarkeit vorkommt, waren es genau diese Wesenheiten, die diese Fähigkeit bessern haben sollen. Bei Mythen oder religiösen Schriften der Vergangenheit sieht nicht anders aus. Auch hier waren es nicht Menschen, die sich unsichtbar machen konnten, sondern Gott & Co. Es gibt Ausnahmen, aber in der Regel war diese „Begabung“ ausschließlich ein Privileg von Wesen, die nicht von der Erde kamen oder besser gesagt keine Menschen waren.

Warum also sprechen solche Geschichten in den allermeisten Fällen diese Fähigkeit ausnahmslos anderen Wesen und nicht irgendwelchen Menschen zu? Es wäre eigentlich zu erwarten, wenn sich Menschen immer mal wieder gerne vorstellen, dass man sie nicht sehen kann …

Riesen und Außerirdische

Erzählungen und Texte über Riesen, Titanen, Hünen oder Giganten gibt es in allen Teilen der Erde und aus allen Zeiten der Menschheit. Geschichten über Riesen finden sich zahlreich in der Märchenwelt, sie finden sich in der Bibel, in skandinavischen Mythologien, in südamerikanischen Überlieferungen, im Glauben afrikanischer Völker oder auch in religiösen Erinnerungen der Griechen und Bewohner Ozeaniens. Selbst historische und reale Menschen wollen sie gesehen haben. Zum Beispiel Seefahrer und Entdecker.

In der Prä-Astronautik sind solche Recken der Urzeit immer wieder Thema der hitzigsten und wildesten Kontroversen. Grund dafür sind auch die immer wiederkehrenden Fotos von gefundenen Riesen, die allesamt nicht echt sind. Bilder, die oft schon rund 15 Jahre kursieren und mit denen ich mich bereits häufig befasst habe (z. B. HIER, HIER, HIER, & HIER). Gleiches gilt für das Thema „Gab es Riesen in der Vorzeit?“, wie Ihr beispielsweise HIER, HIER , HIER & HIER erfahrt.

Kern- oder Grundaussage beim Thema Riesen der Vergangenheit ist in der Prä-Astronautik, dass diese „irgendwas“ mit den Astronautengöttern zu tun haben. Ich selber teile diese Ansichten.

VIDEO: “Auf der Jagd nach den Nephilim” – Von Ancient Aliens, Riesen, Anunnaki und Göttersöhnen (Bild: L.A. Fischinger)
VIDEO/VORTRAG: “Auf der Jagd nach den Nephilim” – Von Ancient Aliens, Riesen, Anunnaki und Göttersöhnen (Bild: L.A. Fischinger)

Ist man (wie ich) Prä-Astronautiker und Jäger des Phantastischen, kennt man viele der ungezählten Geschichten der Vergangenheit über Titanen. Fast immer sollen sie böse gewesen sein und Angst und Schrecken verbreitet haben. Sünde und grob-dumme Gesellen, denen man nicht begegnen mag. So kann man das „klassische Bild“ von Riesen in der Sagenwelt umreißen.

Im Alten Testament werden im 1. Buch Moses unter anderem Riesen sogar für die Schlechtigkeit der gesamten Menschheit mit verantwortlich gemacht. Auch mit dem „Fall der Engel“ stehen diese im Zusammenhang und selbst Moses und die Hebräer sollen noch leibhaftige Riesen getötet haben.

Kein Wunder also, dass in der biblisch und jüdisch geprägten Welt diese Giganten den Ruf als „Bestien“ haben, die es auszurotten gilt.

Interessant ist aber, dass das in aller Welt so ist, in denen man Mythen über sie findet. Beispielhaft soll hier der nordische Gott Thor der skandinavischen Mythologie erwähnt werden. Thor hat nach Texten wie der Edda immer wieder gegen Riesen gekämpft oder die versucht zu töten. Wie in diesem Beispiel aus der Snorra-Edda aus dem 13. Jahrhundert (Gylfaginning, Kapitel 45, 279):

Aber um Mitternacht hörte Thor den Skrymir im Schlafe so laut schnarchen, dass der Wald widerhallte. Da stand er auf und ging zu ihm, schwang den Hammer hastig und heftig und schlug ihn mitten auf den Wirbel, so dass er merkte, wie das Hammerende ihm tief ins Haupt sank. In dem Augenblick erwachte Skrymir und fragte: Was ist mir? Ist mir eine Eichel auf den Kopf gefallen? Oder was ist mit dir, Thor?

Auch wenn die Giganten der Mythologie zum Beispiel eine außerirdische Herkunft haben sollten (zumindest zum Teil), wird ihnen eine Fähigkeit nicht zugesprochen: Sich unsichtbar machen.

Aber eine bemerkenswerte Sage aus dem Gebiet zwischen Emmerich und Düsseldorf macht genau das.

Unsichtbare Titanen der Urzeit

ARTIKEL: Stonehenge und das “Erbe der Giganten” in aller Welt (Bild: gemeinfrei)
ARTIKEL: Stonehenge und das “Erbe der Giganten” in aller Welt (Bild: gemeinfrei)

Eigentlich bringt kein Ancient Alien-Autor Riesen mit Unsichtbarkeit in Verbindung. Eher sollen Feen und ihren Kollegen solche Fähigkeiten besessen haben. Doch in der folgenden Geschichte finden sich dazu einige spannende Details.

So wird in dieser Rhein-Sage erzählt, dass ein Zwerg, ein „Wichtelmann“, sich einst nett mit einem Riesen unterhalten haben soll. Dabei beschlossen die beiden ihre Gestalt zu tauschen, nachdem sie „viel über die Menschen und über Unterschiede zwischen ihren Völkern und den Irdischen geredet“ hatten. Der Titan wiederum wird in der gesamten Erzählung als nett oder umgänglich beschrieben. Alles andere also, als man es aus Märchen gewohnt ist.

Erstaunlich ist dabei allerdings, woher die Informationen über den Wichtel und den Riesen eigentlich stammen sollen:

Es ist übrigens eine der Geschichten, die uns die Wichtelmänner selbst auf einem der kleinen, weißen Blätter hinterbracht haben, die das Völkchen mitunter in unseren großen Bibliotheken in alte Bücher legt.“

Wesen aus der Anderswelt geben Informationen an die Menschen? Unglaublich!

Das Märchen zieht inhaltlich konkret eine Verbindung zu einem anderen netten Riesen, dem ein Geistlicher begegnet sein soll. Auch dieser Recke war freundlich und damit keine boshafte Erscheinung, wie es die Erzählung herausstellt. Seine zweite Besonderheit wiederum war das Wissen über die „Technik“ sich unsichtbar machen zu können.

So heißt es zu der Begegnung mit dem Gewaltigen:

Ein Pfarrer am Niederrhein schildert, wie er einst einen solchen Riesen gewahr wurde. Er geht zu einer Abendstunde am Rheinuferentlang, um noch ein wenig frische Luft zu genießen, denn am anderen Tag heißt es früh aufstehen. Da sieht er auf einige Entfernung an einem Baum einen Mann lehnen, der ihm den Rückenzuwendet. Nun, der Pfarrer stapft weiter, obwohl ihm sehr unheimlich zu Sinn wird, und ihn dünkt, dass der Unbekannte bei jedem Schritt, den er ihm näher kommt, um zwei Ellen wächst.

Schließlich ist der Fremde groß wie ein junger Eichbaum. Gerade will der wackere geistliche Herr mit einem Stoßgebet an ihm vorüber, da wendet der Riese sich zu ihm um, schiebt sich ein Käppchen auf den Kopf, lächelt freundlich und ergeben, als bäte er um Entschuldigung, dass er sich sehen ließ, und zergeht langsam in Unsichtbarkeit.

(…) Bösartig sei der Hüne nicht gewesen, das hätte er an seinem Lächeln gesehen, sagt der Pfarrer.“

Die „Wesen eines anderen Sterns“

"So rasch wie der Wind": Eine UFO-Entführung vor Jahrhunderten in Irland? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung & Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: “So rasch wie der Wind” – Eine UFO-Entführung vor Jahrhunderten in Irland? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung & Montage: L. A. Fischinger)

Ein Riese, der sich mit einem „Käppchen“ unsichtbar machen kann? Noch dazu einer, der offensichtlich alles andere als ein bösartiges Wesen beschrieben wird. Nur: Was war diese Kappe, die den Hünen im Nichts verschwinden ließ?

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Solche „Tarnkappen“ oder „Tarnumhänge“ kommen in der Märchenwelt öfter vor. Beispielsweise bei diversen Helden, die derartige Tarn-Techniken von den verschiedensten Fabelwesen bekommen haben sollen. In dieser Sage vom Niederrhein nutzt sie jedoch ein Hüne höchst-selbst um sich vor dem nahenden Pfarrer unsichtbar zu machen.

Das Märchen lässt uns aber auch über die Herkunft dieses Unsichtbarkeits-Zaubers nicht im Unklaren. Nicht nur, dass angeblich Zwergenwesen Informationen in Bibliotheken bringen, sondern Außerirdische brachten die Tarn-Techniken zu den Riesen. Es heiß:

Zwischen Düsseldorf und Emmerich sind die Riesen noch nicht ausgestorben, aber sie haben es von den Zwergen mitbekommen, dass sie sich unsichtbar machen können. Sie vermeiden gern, dass die Menschen sie erkennen, weil sie fürchten, dass sie ihnen hinter ihre Schliche kämen. Vielleicht haben die Hünen auch ihre Fähigkeit von den Wesen eines anderen Sterns erhalten und hüten sich deshalb, etwas zu verraten.“ (Unterstreichung von mir)

Was soll man hierzu sagen? Waren „Wesen eines anderen Sterns“ in jenen Tagen also bekannt? Nicht Elfen, Unterirdische oder Feen in ihren Feenhügeln, sondern klar Lebewesen von außerhalb der Erde.

Aber die Sagenwelt legt genau bei diesen außerirdischen Wesen sogar „noch eine Schippe drauf“, wie es umgangssprachlich gerne heißt …

Konspirative Treffen mit Aliens „von anderen Sternen“

Wesen von anderen Sternen sind schlicht und einfach Außerirdische. Daran gibt es nichts herumzudeuteln.

Die Frage nach (intelligentem) Leben im All ist heute ein alltägliches Thema, das auch für die Mainstreammedien unlängst salonfähig geworden ist. Daran war bei den Menschen vor Jahrhunderten eigentlich nicht zu denken. Wobei Leben im All und Außerirdische hier auf der Erde, wie es die Sage von den Hünen oben behauptet, zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Im Mainstream heute wird da ebenso scharf unterschieden, ob es irgendwo im Universum Leben oder Intelligenzen gibt, oder ob solche Aliens hier auf der Erde waren/sind. Auch die Astronomie zieht hier eine klare Trennlinie.

VIDEO/VORTRAG: Der ultimative Beweis für die Astronautengötter – wie lässt sich die Prä-Astronautik unwiderlegbar beweisen? (Bild: L.A. Fischinger / Tatjana Ingold)
VIDEO/VORTRAG: Der ultimative Beweis für die Astronautengötter – wie lässt sich die Prä-Astronautik unwiderlegbar beweisen? (Bild: L.A. Fischinger / Tatjana Ingold)

Die Prä-Astronautik geht davon aus, dass diese Aliens hier waren und in den alten Berichten und Aufzeichnungen Spuren hinterlassen haben. Eben exakt so, wie die genannten „Wesen von anderen Sternen“, die vielleicht den Riesen die Fähigkeit des „Unsichtbarmachens“ gebracht haben.

Und diese Außerirdischen haben in einem weiteren angeblichen Märchen eine nicht minder spannende Spur hinterlassen. In dieser überlieferten Geschichte vom Rhein bzw. aus dem Mündungsgebiet des Rheins (Niederlande) wird von einer Witwe nahe der niederländischen Stadt Utrecht erzählt. Eine unheimliche Witwe, die „in vielen Dingen der schwarzen Kunst wohlbeschlagen war“. Sie war also eine Hexe.

Ihrem treuen Knecht wiederum wurde die Zauberin irgendwann doch zu unheimlich, da er „über die Gewohnheiten seiner Herrin Bescheid“ wusste. Vor allem da sie „zu bestimmten Nächten in jedem Jahr aus ihrem Haus verschwand“ und der Knecht eines Tages sie dabei heimlich beobachtete. Sie sei durch die Luft mit Hilfe einer Handvoll Heu aus einer ganz bestimmten Pferdekrippe weg geflogen!

Nun nahm auch der „getreue Knecht“ dieses Zauberheu und flog seiner Meisterin damit heimlich nach. So reiste er „im nächsten Augenblick durch die Lüfte nach der Stadt Wyk, die nahe der Mündung des Rheins“ und landete dort in einem Keller. Eine Menge Leute hielten sich in diesem Kellerraum auf, die der Knecht bereits durch Besuche dieser Menschen bei seiner Herrin daheim kannte. Willkommen war er in der Runde aber nicht:

Dann sah er auch seine Meisterin. Die meisten Besucher schalten und waren ungehalten, dass ein Fremder unter ihnen war und dass die Frau auf ihre Pferdekrippe nicht acht gegeben hatte. Aber mit dem Knecht selbst hatten sie allesamt Mitleid, und als die Herrin vorschlug, ihn umzubringen, waren sie dagegen. Sie legten der Witwe von Oostbrock vielmehr auf, wenn der Mann Schweigen verspräche, ihn sicher heimzuführen.“

Es kam aber anders. Die Hexe warf ihren Knecht auf dem Rückflug niederträchtiger Weise in den Rhein, wo er später verletzt von einigen Bauern aufgefunden wurde. Die Retter des Mannes „horchten ihn aus und fuhren gleich bis Utrecht“, wo er diese Geschichte dem Bürgermeister berichten musste:

Der Knecht hat erlaubt, die Sache aufzuschreiben, und das ist geschehen.“

“Wir sahen kleine Leute im Wollaton Park”: Angebliche Begegnung mit “Gnomen” im Jahr 1979 soll erneut hinterfragt werden (Bild: Archiv Nottingham Post / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
“Wir sahen kleine Leute im Wollaton Park”: Die angebliche Begegnung mit “Gnomen” im Jahr 1979 (Bild: Archiv Nottingham Post / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Obwohl er zum Stillschweigen verpflichtet war, packte er also letztlich doch über das „Spukhaus in Wyk“ aus. Ein Whistleblower der Folklore, der eher versehentlich oder aus Neugier auf einem solchen konspirativen Treffen landetet. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Über solche Art von Geheimtreffen in ebenso geheimen Häusern waren die Menschen laut dem Ende der Sage aus Holland aber informiert. Man wusste von diesen Geheim-Meetings von Denkern und Gelehrten aus anderen Städten. Und man wusste auch, dass auch Außerirdische im Verborgenen daran teilnehmen. Das Märchen schließt mit den Worten:

Man hatte damals und vielleicht noch jüngst in allen großen Städten, wie Amsterdam und Hamburg, solche heimlichen Zauberhäuser, und es gibt Weise und Dichter, die dort gern gesehene Gäste waren und in den Büchern studierten und Gelehrte aus anderen Schichten und sogar von anderen Sternen empfingen. Dass auch in Wyk solch Haus bestand, hat man freilich erst aus dem Bericht des Bürgermeisters Culemberg erfahren.“ (Unterstreichung von mir)

Es klingt wie eine moderne Verschwörungstheorie: Eine Geheimgesellschaft aus vollkommen unterschiedlichsten Menschen, die sich im Geheimen an versteckten Orten treffen, um Wissen und Weisheit zu studieren … und an dem als „Krönung“ sogar „Gelehrte von anderen Sternen“ teilnehmen.

Also genau jene Wesen, die angeblich den Riesen der Urzeit die Fähigkeit gaben, sich unsichtbar zu machen, wie es die das andere Märchen vom Rhein weiß ….

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , , , <

Das “Blutwunder” des heiligen Märtyrer Januarius von Neapel: Es trat wie angekündigt ein. Warum weiß allerdings wohl niemand genau

Teilen:
Das "Blutwunder" des heiligen Januarius von Neapel: Es trat auch 2017 ein (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Das “Blutwunder” des heiligen Januarius von Neapel: Es trat auch 2017 ein (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

In der Geschichte der römisch-katholischen Kirche gab es bereits viele sog. “Wunder”, die allerdings nicht alle auch vom Vatikan auch als solche anerkannt sind. Ebenso gibt es in der Kirche zahllose anerkannte und nicht anerkannte Reliquien, die meist von Heiligen oder Jesus Christus stammen sollen. Grundsätzlich unterscheidet sich das Christentum hier nicht sehr von vielen anderen Religionen der Welt. Allerdings liegt im Dom von Neapel in Italien eine Reliquie, die bei den Gläubigen immer wieder für Staunen sorgt. Es handelt sich um die Blutreliquie des Heiligen und Märtyrer Januarius von Neapel (“Blutwunder von San Gennaro”), einst Bischof und heute Schutzpatron der Stadt. Dabei soll es sich um authentisches Blut des Januarius handeln, das in einer verschlossenen Falsche verwahrt wird und sich auf wundersame Weise an bestimmten Tagen wieder verflüssigen soll. So jüngst wieder geschehen – pünktlich auf den Tag genau.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Das Blutwunder von San Gennaro in der Kathedrale von Neapel in Italien ist ein “Wunder mit Ansage”. Mindestens dreimal im Jahr, am ersten Wochenende im Mai, am 19. September und am 16. Dezember, verflüssigt sich bei diesem Kirchen-Wunder das ansonsten verklumpte Blut des Heiligen Januarius in einem kleinen Fläschchen. Januarius ist der Schutzpatron der Stadt und wenn das Wunder einmal ausbleibt, so fürchten die Gläubigen ein schlechtes Zeichen oder Omen für die Zukunft.

Soweit kam es am vor zwei Tagen zum Glück nicht: Das Wunder trat pünktlich ein!

Der heilige San Gennaro und sein Blut

San Gennaro alias Januarius wurde ca. 305 unter dem römischen Kaiser Diokletian hingerichtet. Einem römischen Herrscher, der 303 eine Welle der Gewalt und Verfolgung gegen die Christen ausrief. Sie gilt als eine der brutalsten Hinrichtungs- und Verfolgungswellen der des damals noch jungen Christentums überhaupt. Im Zuge dieser Tötungen fiel auch der Januarius dem Henker zum Opfer und wurde enthauptet. Dabei habe eine gläubige Christin sein Blut aufgefangen und sicher aufbewahrt.

Januarius Gebeine wurden in Neapel bestatte, befanden sich kurzzeitig allerdings ab dem Jahr 835 in Benevento. Und genau dort soll es am 17. August 1389 erstmals zu dem Blutwunder des Heiligen gekommen sein. Am 1. Mai 1491 kam die Reliquie letztlich an ihren heutigen Platz im Dom von Neapel, wo sie bis heute von den Gläubigen tief verehrt wird.

Die Blut-Reliquie mit dem Blut des Heiligen Januarius von Neapel (Bild: gemeinfrei)
Die Blut-Reliquie mit dem Blut des Heiligen Januarius von Neapel (Bild: gemeinfrei)

Die Reliquie in der Kathedrale von Neapel an sich ist wenig spektakulär: Es ist ein kleines Glasgefäß in Form einer Birne mit einem sehr langen “Flaschenhals”, das in der Antike “Phiole” genannt wurde. In diesem fest verschlossenen Fläschchen wiederum befindet sich die eigentliche Reliquie, die aus dem verklumpten und damit festen Blut des hingerichteten Märtyrer besteht. So jedenfalls die Legende und Überzeugung der Gläubigen.

Dreimal im Jahr wird diese bräunliche und rötliche “Materie” den zahllosen Pilgern in der Stadt nach einer Prozession präsentiert. Und dabei geschieht das Wunder, dass diese Substanz sich in dem kleinen Fläschchen wieder verflüssigt. Oder besser gesagt in den beiden Ampullen, da es zwei sind, wie an der hier eingefügten Zeichnung der Reliquie auch gut erkennbar ist. Die Blutreliquie wird dabei an dem Griff der Monstranz gehalten und gedreht, so dass die Anwesenden selber “Zeugen” des Wunders von Neapel werden können.

Tatsächliche Augenzeugen sind die Pilger allerdings nicht. Tritt das Wunder der Verflüssigung in der Kathedrale der Stadt ein, so gibt ein Beobachter neben dem Bischof ein Zeichen betend wartenden Gläubigen. Erst am Folgetag können die Menschen die Reliquien in der Messe selber näher betrachten, während diese den Gläubigen bei der Eucharistie zum Küssen hingehalten wird. Die Blutreliquie ist damit auch und vor allem eine sogenannte “Berührungsreliquie”.

Die Substanz soll sich bei der wundersamen Verflüssigung , so der Glaube, wieder zu dem Blut des Januarius werden. Vor allem jedes Jahr am 19. September, der als Todestag und damit als Festtag des Schutzpatron von Neapel gilt.

Kein echtes Wunder für die Kirche

Die katholische Kirche bzw. der Vatikan ist bei dem Wunder um das Blut des ermordeten Januarius skeptisch. Das “Blutwunder von San Gennaro” von Neapel wurde bis heute nicht von dieser als “echt” und damit “göttlich” anerkannt. Aber sie verteufelt es aber auch nicht, sondern akzeptiert die Verehrung der Reliquie als christlichen Volksglauben und katholischen Brauch.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Auch am Morgen des 19. September 2017 ist das Wunder von Neapel wieder eingetreten. Pünktlich, wie es von den zahllosen Pilgern erwartet wurde, die danach auf dem Domplatz vor Neapel die gute Nachricht mit Böllern und Gesängen feierten. Der katholische Nachrichtendienst kath.net schrieb dazu einen Tag später:

Das Blutwunder des heiligen Januarius in Neapel ist pünktlich eingetreten. Zum Todestag des Schutzpatrons der Stadt verflüssigte sich Dienstagfrüh im Dom dessen Blutreliquie. Zu Beginn eines Gottesdienstes verkündete Kardinal Crescenzio Sepe das Eintreten des sogenannten Blutwunders (‘O miracolo’).”

Obwohl die Kirche in diesem Wunder und seiner Anbetung eher einen “christlichen Volksglauben” sieht, war auch Papst Franziskus im März 2015 selber in der Kathedrale von Neapel. Nachdem für den Heiligen Vater die Monstranz aus ihrem sichern Safe geholt wurde, verflüssigte sie sich auch bei ihm. Zwar nur teilweise, aber immerhin. Und auch der Papst selber ließ es sich nicht nehmen, die Reliquie zu küssen, wie es die vielen Pilger machen. Für Neapel und die dortige Verehrung des Januarius ist eine derartige Aufwartung von Papst Franziskus durchaus eine Bestätigung ihres Glaubens.

ARTIKEL: Der Kölner Dom und die Reliquien der drei heidnischen Esoteriker aus dem Irak (Bild: Public Domain / L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Der Kölner Dom und die Reliquien der drei heidnischen Esoteriker aus dem Irak (Bild: Public Domain / L. A. Fischinger)

Am 19. September 2017 schrieb das katholische domradio.de der Erzdiözese Köln zu dem nun eingetreten Blutwunder skeptisch:

Aller Verehrung zum Trotz – die katholische Kirche bleibt skeptisch und erkennt das Wunder offiziell nicht an. Die Überlieferung über Januarius stammt vor allem aus dem Martyrologium des Hieronymus und dem liturgischen Kalender von Karthago.

In Folge des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965), als das Verzeichnis der Heiligen und Seligen überarbeitet wurde, hat die Kirche San Gennaro zum ‘Ortsheiligen’ degradiert. Wegen der großen Volksfrömmigkeit toleriert sie ihn aber – und damit auch das Blutwunder.

Es zählt also hier die Volksfrömmigkeit der Gläubigen und vor allem der Neapolitaner. Eigentlich zählt immer nur der Glaube. Auch im Dom zu Köln liegen bekanntlich Reliquien, die von den legendären “drei Weisen aus dem Morgenland” der biblischen Weihnachtsgeschichte stammen sollen, und mit denen ich mich in diesem Artikel befasst habe.

“Schluss mit diesem Wunder auf Kommando!”

Die Webseite domradio.de verweist auch darauf, dass “meist jüngere Leute” sich im Internet über das Blutwunder mokieren und es als als Betrug ansehen. “Schluss mit diesem Wunder auf Kommando! Der Glaube ist was anderes”, soll zum Beispiel jemand in einem Online-Forum geschrieben haben. Ein anderer wiederum habe geschrieben, “ein Betrug (ist), hinter dem die Camorra steckt”. Also die Mafia von Neapel. Ein Vorwurf, der schon seit Jahren kursiert.

Tatsächlich ist es vollkommen unklar, um was es sich bei der Substanz in den Fläschchen wirklich handelt. Blut eines hingerichteten Märtyrer des Christentums, ein einfacher Irrtum oder sogar ein Betrug der ansässigen Kirche? Chemische oder biologische Untersuchungen und Analysen gab es bisher nie. Treffend heißt es dazu aus der Erzdiözese Köln:

“In der Vergangenheit gab es schon viele naturwissenschaftliche Forschungen über das Phänomen. Doch sie konnten schon deshalb keine eindeutigen Beweise bringen, weil dazu Verflüssigung von Substanzen nur simuliert, der Ampulleninhalt selbst aber gar nicht untersucht wurde.

Weiter unklar ist: Ist in der Monstranz überhaupt Blut? Und stammt es überhaupt von San Gennaro? Heutzutage wäre ein solcher wissenschaftlicher Nachweis denkbar. Aber kaum jemand scheint daran Interesse zu haben. Der Volksglaube zählt.

Interview: Dr. Mark Benecke über Erich von Däniken und die Prä-Astronautik (Bild: Büro E. v. Däniken / WikiCommons/gemeinfrei)
Interview: Dr. Mark Benecke über Erich von Däniken und die Prä-Astronautik (Bild: Büro E. v. Däniken / WikiCommons/gemeinfrei)

Eventuell wurde hier auch an Dr. Mark Benecke und seine Experimente zum Blutwunder von San Gennaro gedacht.

Auch Mark Benecke sah sich das Wunder im April 2004 näher an und meint, dass man dieses “Blut” leicht fälschen könne (thixotrope Flüssigkeiten). Auch mit Materialien, die bereits im 14. Jahrhundert den Menschen zur Verfügung standen.

Hier spekuliert der Kriminalbiologe, dass eine solche Substanz in die Fläschchen gefüllt wurde, die im Ruhezustand eine Art Gelee bilden und erst durch Bewegung flüssig werden. Etwa, in dem man sie nur kräftig genug schüttelt, wie es der Bischof von Neapel macht. Vielleicht sei es nur Wasser mit Eierschalenkalk und Farbe, so der Mediziner.

Möglich – aber auch nur eine Spekulation von Benecke.

Da aber das Ausbleiben des Wunders der Verflüssigung als schlechtes Omen gilt, ist es verwunderlich, dass es letztes Jahr und im Jahr 1980 tatsächlich ausblieb. Warum sollte es ausbleiben, wenn es doch eine natürliche chemische Reaktion ist? Oder war das Gemisch in diesen Jahren vielleicht “verbraucht” und musste durch die hinter dem Schwindel steckenden Personen wieder erneuert werden? Also reine Nachlässigkeit der Fälscher? Oder war es sogar Absicht, dass das Wunder in diesen Jahren nicht geschieht? Und wenn ja: warum?

Das weiß wohl nur der Himmel …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , <

Grenzwissenschaft Classics Videos Folge #12: TV-Doku von 1998 mit zahlreichen Themen der Grenzwissenschaft. Von UFO-Entführungen über Ancient Aliens im alten Ägypten bis zur Schöpfung des Menschen durch Außerirdische …

Teilen:
Grenzwissenschaft CLASSICS Videos: Folge #12 - Alles rund um die Grenzwissenschaft in einer Sendung von 1998! (Bild: L. A. Fischinger)
Grenzwissenschaft CLASSICS Videos: Folge #12 – Alles rund um die Grenzwissenschaft in einer Sendung von 1998! (Bild: L. A. Fischinger)

Grenzwissenschaft Classics Videos – die retro Mystery-Serie: Folge #12: RTL 2-Dokumenttion „Besuch aus dem All“ von 1998. Eine deutsche Doku-Sendung mit der (damaligen) Prominenz aus der UFO- und Prä-Astronautik-Szene. Die Themen sind in dieser „Classics“ Folge sehr weit gestreut: von den üblichen UFO- & Alien-Themen geht es um die Erschaffung der Menschheit durch Ancient Aliens, Astronautengötter und Rätsel im Alten Ägypten sowie bei dem Stamm der Dogon in Mali, um Kornkreise, Vimanas im alt Indien, Besiedlung Universums, UFO-Entführungen und vielen Themen der Grenzwissenschaft mehr. Inklusive der Schaffung einer Hybridrasse aus Menschen und Aliens durch die Außerirdischen selber.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Das die Grenzwissenschaft thematisch sehr weit gefächert ist, zeigt einmal mehr dieses Video meiner „Grenzwissenschaft Classics Videos“-Reihe von 1998 bei YouTube. Neben den eingangs genannten Themen kommen beispielsweise auch die Themen Rätsel der Osterinsel, eine frühere Zivilisation auf dem Mars, Mysterien rund um die Cheops-Pyramide, die Glühlampen von Dendera (Ägypten), UFO-Sichtungen von Piloten, Ancient Aliens vom Sirius-Systems, Genmanipulation durch Außerirdische oder auch die UFOs von Greifswald über der Ostsee vor.

Mit dabei sind in dieser fast 20 Jahren Sendung Forscher und Autoren wie Dr. Johannes Fiebag, Walter-Jörg Langbein, Erdogan Ercivan, Illobrand von Ludwiger u.v.m. Eine TV-Sendung übrigens, die nach der Ausstrahlung im Zuge einer „Spaceweek“ des Senders bei gewissen UFO-Skeptikern 1998 für Hohn und Spott sorgte.

Ein spannendes Video aus den Archiven den Unfassbaren. Viel Spaß mit der neuen Grenzwissenschaft Classics Video Folge …

Gerne könnt Ihr meine Arbeit mit einem Daumen hoch honorieren, also das Video liken, es teilen und kommentieren oder meinen grenzwissenschaftlichen Kanal abonnieren. Danke!

(Bitte seht mir nach, dass in der Serie „Grenzwissenschaft Classics Videos“ teilweise die Filmqualität zum Beispiel aufgrund des Alters der VHS-Quellen nicht optimal sein kann. Danke.)

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen bei YouTube dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , <

Video auf YouTube: Lars A. Fischinger im Exklusiv-Interview mit Erich von Däniken: Göttliche Eingriffe der Astronautengötter bis heute?

Teilen:
Interview mit Erich von Däniken (BILD: L. A. Fischinger)
Lars A. Fischinger im Interview mit Erich von Däniken (BILD: L. A. Fischinger)

Momentan ist die Prä-Astronautik-Legende Erich von Däniken mit seinem Vortrag „Unmögliche Wahrheiten“ auf Tour. Diesmal fesselt von Däniken dabei sein Publikum mit Themen, die von Marienerscheinungen über Begegnungen mit „Gott“ und „Engeln“ bis zu UFO-Berichten reichen. Im Rahmen eines seiner Vortragstermine hat EvD sich am 18. November sich Zeit genommen mit für meinen YouTube-Channel ein Interview zu geben.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++
Unterstütze auch DU ein spannendes Projekt zur Grenzwissenschaft! Alle Infos HIER.

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Obwohl Erich von Däniken während seinen Vortrags-Reisen praktisch permanent „unter Strom“ steht, hatten er und ich vor seinem Vortrag in Borken im Münsterland vor einigen Tagen Zeit für ein Interview.

Da Borken der Nachbarkreis meiner Heimat Lette ist, bot sich natürlich hervorragend die Gelegenheit zu einem Treffen. Und so kann ich Euch bereits heute unser Video vom 18. November 2015 auf meinem YouTube-Kanal präsentieren.

Bleibt also neugierig!

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , <

Interview mit Lars A. Fischinger zur Prä-Astronautik, Göttern aus dem All und UFOs: “Vielleicht sind wir ein intergalaktischer Zoo … und total bescheuert in den Augen der Aliens”

Teilen:
Interview mit Lars A. Fischinger 2013 - Wir sind ein abschreckendes Beispiel für die Kinder der Ancient Aliens (Bild: L.A. Fischinger)
Interview mit Lars A. Fischinger 2013: “Wir sind ein abschreckendes Beispiel für die Kinder der Ancient Aliens” (Bild: L.A. Fischinger)

“Vergiss Gott, die Außerirdischen waren es!” – Interview mit mir vom November 2013, das über “Skype” mit dem Online-Magazin “VICE.com” geführt wurde. Dominik Schönleben von VICE hat sich “mit dem Parawissenschaftler Lars A. Fischinger darüber unterhalten, warum sich hochentwickelte Außerirdische dazu herablassen sollten, mit uns in Kontakt zu treten.” Und warum die Prä-Astronautik und Aliens keine Ersatzreligion sind und sein können. Hier das lockere Interview rund um die Ancient Aliens, die Mythen und Rätsel der Welt die vermeintlichen Götter und warum wir vielleicht in einem intergalaktischem Zoo leben …Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ich hatte das Interview vom 19. November 2013 auf dem Online-Portal VICE mit mir schon fast vergessen. Aber nur fast, weshalb ich es hier nun ebenso publizieren möchte. Das Interview führten Dominik Schönleben und ich in lockerer Stimmung via Videochat per “Skype”. Dominik machte sich später dann die Arbeit unser Gespräch in Worte zu fassen. Dafür meinen Dank.

Einleitet schrieb Dominik Ende 2013:

Träumen wir nicht alle davon, nicht alleine im Universum zu sein? Von einer übernatürlichen Wesenheit, die uns helfend die Hand reichen wird, damit wir uns aus der eigenen Unmündigkeit erheben können? Wir mögen sie Gott oder Aliens nennen, doch vermutlich sind sie ein und dasselbe. Das zumindest behauptet die Ancient Aliens-Theorie, auch bekannt unter dem Namen Prä-Astronautik. Sie besagt, dass die Götter der Vergangenheit, die wir aus Mythen und Legenden, religiösen Schriften und Märchen kennen, gar keine spirituellen Wesen sind. Dass sie wahrhafte Wesen sind – nämlich Außerirdische, die uns vor Jahrtausenden besucht haben.

Bekannt ist dir diese These vermutlich noch am besten durch Giorgio A. Tsoukalos, über dessen Auftritt im History Channel sich heute noch das Internet lustig macht. Doch nicht nur Erich-von-Däniken-Fans mit Vogelnestfrisur beschäftigen sich mit dieser These.

Ein Mann, der sich in Deutschland seit fast zwanzig Jahre mit diesem Thema auseinander setzt, ist Lars A. Fischinger.

Ancient Aliens und Mystery Files mit Lars A. Fischinger - der Grenzwissenschaft Kanal bei YouTube
Ancient Aliens und Mystery Files mit Lars A. Fischinger – der Grenzwissenschaft Kanal bei YouTube

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesem Phänomen auf den Grund zu gehen, mit dem sich ernsthafte Wissenschaftler nicht abgeben, weil sie Angst haben, ausgelacht zu werden. Nicht ohne Grund spricht Lars deshalb meist im Konjunktiv, wenn er von den Ancient Aliens spricht. Er hat wohl Angst, sonst als verrückter Spinner abgetan zu werden. Denn beweisen lässt sich die Theorie von den antiken Astronauten nämlich genau so wenig wie die Existenz von Gott.

Lars ist Parawissenschaftler und hat bereits zahlreiche Bücher zu diesem Thema veröffentlicht. In regelmäßigen Abständen veröffentlicht er außerdem seine neusten Erkenntnisse auf seinem YouTube-Channel.

Ich habe mich mit Parawissenschaftler Lars A. Fischinger darüber unterhalten, warum sich hochentwickelte Außerirdische dazu herablassen sollten, mit uns in Kontakt zu treten.” (Quelle)

Interview mit Lars A. Fischinger: “Vielleicht sind wir ein intergalaktischer Zoo … und bescheuert”

VICE: Welche Hinweise gibt es dafür, dass die Ancient Aliens-Theorie wahr ist?

Lars A. Fischinger: Unsere Vorfahren haben sich nicht irgendwelchen imaginären Firlefanz ausgedacht, um sich die Welt und den Himmel zu erklären. Wenn sie in ihren Mythen davon sprechen, dass irgendjemand vom Himmel kam – ein Lehrmeister uns den Ackerbau brachte oder die Götter das Königtum auf die Erde brachten – könnte es sein, dass diese Wesen echt gewesen sind.

Gibt es harte Fakten, die dieser Theorie Rückhalt geben?

Greifbare Beweise gibt es nicht. Andere Parawissenschaftler sagen, es gäbe Beweise, dass die Götter aus dem All waren, aber das ist anzuzweifeln. Aus der Vergangenheit unseres Planeten gibt es kein Objekt, das wirklich unstrittig als Beweis für diese Prä-Astronautik angesehen werden kann.

Wenn ich von Ancient Aliens höre, dann muss ich immer an die Batterie von Bagdad oder die Nazca-Linien denken. Schließt du die als Hinweise auf Außerirdische aus?

Die Mythen sind der Leuchtturm, der uns den Weg weisen könnte, wo wir suchen müssen. Die Batterie von Bagdad ist ein interessantes Thema. Auch wenn sie eine gewisse Spannung erzeugen konnte, dann ist das für mich kein Hinweis auf Außerirdische. Es kann natürlich auch eine früh entwickelte Hochkultur gewesen sein oder eine Zufallsentdeckung. Wenn wir uns die Vase ansehen, dann sieht das doch recht primitiv aus. Das ist keine außerirdische Batterie, wie ich sie mir vorstelle.

Und was ist mit den Nazca-Linien?

Zweite Nazca in Kasachstan (Bilder: Google Earth)
VIDEO: Gibt es in Kasachstan eine Art “zweites Nazca”? (Bilder: Google Earth)

Die meisten Fans der Ancient Aliens deuten Nazca dahin, dass hier ein Imitationskult vorliegt. Damals seien Astronautengötter gelandet und die Nazca-Kultur hat diese Linien dann kopiert als Zeichen oder Botschaften für die Götter. So wie diese überproportionalen Tierfiguren, die wir nur von Berghügeln oder aus der Luft sehen können. Eben als Hinweis: “Liebe Götter, kommt doch bitte wieder auf die Erde zurück.” Die Astronautengötter werden die Figuren nicht selber gemacht haben, sondern die Menschen in Erinnerung an den Besuch von Außerirdischen.

Hatten die Nazca also den ersten Cargo-Cult? Vergleichbar zu dem, was im Zweiten Weltkrieg passierte, als die USA mit ihren Flugzeugen auf einer Insel landeten und seitdem dort US-Soldaten von den Eingeborenen als Götter verehrt werden.

Das war 1945 in Papua Neuguinea im Pazifik. Solche Cargo-Kulte gibt es natürlich weltweit. Aber auch die Nazca-Linien werden natürlich so interpretiert. Ein Imitationskult, in dem Soldaten als wiedergekehrte Ahnen angesehen wurden oder eben als wiedergekehrte Götter. So kann auch Nazca im Sinne der Ancient Aliens-Theorie interpretiert werden.

Wenn solche hochentwickelten Wesen auf unsere Welt kommen, dann sind wir ja wie Tiere für die. Was könnte da die Motivation dahinter sein, dass sie sich mit uns abgeben?

Unsere Erde ist viereinhalb Milliarden Jahre alt. Unsere Zivilisation im eigentlichen Sinne 10.000 Jahre, wenn wir vom Aufkommen des Ackerbaus und der Viehzucht ausgehen. Nehmen wir an, die Evolution lief auch auf deren Planeten ab, egal, wo im Universum oder in einem Parallel-Universum. Nehmen wir an, die sind eine Million Jahre weiter in ihrer geistigen und technologischen Evolution. Dann sind wir tatsächlich – auch heute noch – völlig primitive Lebewesen. Da stellt sich tatsächlich die Frage, was soll so eine hochtechnologische Zivilisation schon vor 10.000 Jahren auf unserer Erde.

Der ultimative Beweis für die Astronautengötter - wo lässt er sich finden? (Bild: L.A. Fischinger)
VIDEO: Der ultimative Beweis für die Astronautengötter – was könnte das sein? (Vortrag) (Bild: L.A. Fischinger)

Da habe ich keine Antwort darauf. Vielleicht sind sie zufällig rumgejettet, fanden die Erde, kuckten mal ein bisschen herum, landeten hier, landeten dort und hauten wieder ab, weil sie uns für dämlich hielten. So haben sie ihre Spuren in unserer Mythologie hinterlassen. Das heißt noch lange nicht, dass sie nur uns besucht haben, wir sind ja nur ein Planet unter vielen.

Vielleicht sind wir ja einfach zum Naturschutzgebiet erklärt worden und deswegen kommen sie nicht mehr zu uns?

Ja, das stimmt! Vielleicht sind wir ein intergalaktischer Zoo. Kuckt euch mal an, wie die Evolution da verlaufen ist, da hätte echt was draus werden können. Aber jetzt sind die nach ihrer Kalenderrechnung schon nach dem Jahr 2000 und die sind immer noch total bescheuert. Also, wenn wir auf unserem Planeten die nächsten Sommerferien haben, dann können wir hinjetten und kucken, was aus diesen komischen Leuten geworden ist, die mit Steinwerkzeugen irgendwo rumhämmern. Vielleicht sind wir wirklich ein Naturschutzgebiet, oder das abschreckende Beispiel im Kosmos. Man muss uns erhalten, um zu zeigen: so nicht.

Aber viele Leute behaupten ja heute noch, dass sie von Außerirdischen entführt wurden. Wie ist das mit der Ancient Aliens-Theorie zu vereinbaren?

Wir haben solche Berichte auch aus der Folklore des Mittelalters. Trolle oder Feen haben Menschen in eine Anderswelt entführt, und wir haben auch jahrtausendealte Berichte, dass Menschen von den Göttern in den Himmel entführt wurden. Da könnte man einen Zusammenhang sehen.

Ich finde das nicht stimmig. Früher haben sie sich öffentlich gezeigt in den Mythen, heute findet das alles im Geheimen statt. Da stimmt doch irgendwas nicht?

Ja, ganz genau. Ich habe in meinem Buch “Begleiter aus dem Universum” versucht, einen roten Faden von der Vergangenheit in die Gegenwart zu ziehen. Aber da gibt es ganz klar Diskrepanzen, einen Widerspruch zwischen Ancient Aliens-Mythologien und dem UFO-Phänomen. Egal, wie man es hin- und herbiegen will, da gibt es einen klaren Unterschied. Heute landet kein vermeintlicher Gott mit Donner und Getöse auf der Erde und zeigt sich vielen Menschen, wie wir es in den Mythen lesen. UFO-Entführungen sind ein Phänomen, das ohne Zeugen statt findet.

Wie ist das zu bewerten?

Von Aliens entführt? UFO-Entführungen heute und in der Vergangenheit (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger)
VIDEO: Von Aliens entführt? UFO-Entführungen heute und in der Vergangenheit (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger)

Die einzige Lösung, wenn alle Berichte zutreffen, ist, dass es da ein Tarnverhalten gibt oder eben verschiedene Alien-Kulturen oder Rassen, die unabhängig voneinander auf unserem Planeten agieren. Wenn man über die Intentionen von Aliens spekulieren möchte, dann steht man schnell auf dem Schlauch. Wir haben keine Vergleichskultur außer unserer eigenen. Viele Fragen sind seit Jahrzehnten offen und immer wieder kommen sensationelle Ankündigungen für den Beweis von Ancient Aliens, aber alles verläuft im Nichts.

Enttäuscht dich das nicht, dass andere Experten der Parawissenschaft so dreist lügen und behaupten, sie hätten den Beweis endlich gefunden?

Es ist wirklich zum Kotzen. Gerade in den letzten zehn Jahren kann man jeden Tag im Internet sensationelle Enthüllungen von irgendwelchen Spezies sehen. Wenn solche Dinge dann in die Mainstream-Medien kommen und das entpuppt sich als Dreck, das schadet der Szene ganz enorm.

Denken wir mal an Ockhams Rasiermesser: Sind da nicht unglaublich viele Annahmen nötig, um auf Ancient Aliens zu schließen. Zuerst einmal die Existenz von intelligentem Leben auf einem anderen Planeten, dann müssen sie einen Antrieb bauen und dann brauchen sie auch noch eine Motivation, um überhaupt zu uns zu kommen. Ist die Ancient Aliens-Theorie unter diesen Gesichtspunkten überhaupt noch zu rechtfertigen?

Eigentlich nein. Die Grundannahme, dass die Götter aus den alten Mythen Außerirdische waren, ist natürlich spannend und interessant, braucht aber zahlreiche Voraussetzungen. Wir wissen ja noch nicht einmal, ob es überhaupt Leben im All gibt. All das nehmen wir Prä-Astronautiker als gegeben an. Die ganze Prä-Astronautik ist eine Spekulation.

Reicht es dann nicht einfach, daran zu glauben? Ist das nicht in Wirklichkeit eine Religion statt Wissenschaft?

Religion ist es nicht, aber auf jeden Fall eine Glaubenssache. Wir können glauben, dass der Gott auf den Berg Sinai niederfuhr und dieser Gott ein Alien war.

Wir könnten auch glauben, dass er tatsächlich ein Gott war? Das ist doch dann ähnlich unwahrscheinlich, oder?

UFO-Sekten - bis heute ein Irrsinn (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)
Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Die Prä-Astronautik eine „Ancient Aliens Sekte“? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)

Wir können auch glauben, dass es eine religiös interpretierte Vulkanaktivität von irgendwelchen hebräischen Vorfahren ist, die daraus eine Gottesstory gesponnen haben.

Was unterscheidet dann die Prä-Astronautik noch von Religion?

Sie ist keine religiöse Sache, weil wir keine Heilsversprechungen machen. Kein Prä-Astronautiker wird sagen: „Glaubt an meine Idee, dann werdet ihr ewiges Leben erlangen.“ Jede Religion verspricht ihren Anhängern – ihren Fans – das ewige Leben in irgendeiner Form, sei es Wiedergeburt oder das Himmelreich. Wenn es tatsächlich Astronautengötter gab auf unserer Erde, dann ist das eine coole Sache, aber davon werden wir nicht ewig leben.

Wenn jetzt aber tatsächlich morgen früh die Außerirdischen auf dem Alexanderplatz landen würden und behaupten, sie wären zum ersten Mal da?

Binnen zwei Tagen gäbe es dann im Internet die ersten Verschwörungstheorien, die sagen würden, dass selbst die Aliens lügen. Wie unsere Regierung.

(Übernommen von der VICE-Internetseite hier

Links von mir eingefügt)

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , <

Erschien die “Mutter Gottes” tatsächlich in Medjugorje? Der Vatikan sucht eine Entscheidung zu den Botschaften und Wundern, die vor allem den Pilgern helfen soll

Teilen:
Die Marienwunder von Medjugorje - Der Vatikan sucht eine Entscheidung zu den Erscheinungen (Bild: gemeinfrei)
Die Marienwunder von Medjugorje – Der Vatikan sucht eine Entscheidung zu den Erscheinungen (Bild: gemeinfrei)

In der Ortschaft Medjugorje kam es Berichten nach seit dem Jahr 1981 immer wieder zu Erscheinungen der Mutter Gottes. Die Seher dieser Marienerscheinungen bzw. die “Botschaften der Maria” sind in der katholischen Kirche weithin bekannt aber der Ort vom Vatikan nicht offiziell anerkannt. Eine noch von Papst Benedikt XVI. einberufene Untersuchungskommission hat nun ihren Abschlussbericht vorgelegt, wie es auf dem Vatikan heißt.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Es ist schon ein mehr als umstrittenes Thema, diese “Marienerscheinungen“. Nicht nur in der Grenzwissenschaft sondern auch und vor allem natürlich innerhalb der Kirchen selbst. Skeptiker sehen im gesamten Phänomen der Erscheinungen der Gottesmutter so oder so Humbug, Betrug, Irrtümer oder auch schlicht Geldmache. Gleichfalls gibt es auch die Spekulationen, dass in Wahrheit eine außerirdische Intelligenz hinter solchen vermeintlichen “Wundern” steckt.

Zehn Jahre nach den Erscheinungen in Medjugorje (Herzegowina), 1991, untersagte die katholische Kirche offizielle Wallfahrten. Trotz der fehlenden Anerkennung aus dem Vatikan pilgern bis zu eine Millionen Menschen jedes Jahr an den Ort der Marienwunder. Auch deshalb untersuchte eine Glaubenskongregation in den vergangenen Jahren unter Kardinal Camillo Ruini diese Erscheinungen. Schwerpunkt sei aber die seelsorgerische Begleitung der dortigen Pilger gewesen. Nicht die Erscheinungen an sich. Die Untersuchung bzw. die Ergebnisse dieser sind daraufhin an Glaubensbehörde unter Kardinal Gerhard Müller und der entsprechenden Kardinalsversammlung (“feria quarta”) gegangen und seit 2014 abgeschlossen.

Erschien nicht die "Mutter Gottes" 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
Erschien nicht die “Mutter Gottes” 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)

Papst Franziskus, der jüngst den Balken besuchte, nahm gegenüber Journalisten auch Stellung zu den Untersuchungen der Marienerscheinungen. Auf dem Rückflug nach Rom sagte er zu den abgeschlossenen Untersuchungen:

Wir sind dabei eine Entscheidung zu fällen und sie dann zu publizieren.”

Nur jeder 10. Einwohner von Bosnien-Herzegowina ist katholisch. Das hindert aber nicht Gläubige aus der ganzen Welt nach Medjugorje zu pilgern, um etwa den Andachten von Ivan Dragicevic beizuwohnen.

Dragicevic ist einer der sechs Personen, denen im Sommer 1981 angeblich die Jungfrau Maria erstmals erschien. So sagte Dragicevic bei einer seiner Abendandachten:

Glaubt mir, es ist nicht einfach, jeden Tag mit der Jungfrau zu sein, mit ihr zu sprechen, jeden Tag im Paradies zu sein. Es ist nicht einfach, nach jedem Treffen mit ihr in diese Welt zurückzukehren.”

Viele der Pilger kommen auch auf den Balken, um von der Mutter Gottes Heilung, ein Wunder oder Ähnliches zu erbitten. Das ist in Medjugorje nicht anders, als an allen derartigen Wallfahrtsorten überall auf der Welt. Schon deshalb musste der Heilige Stuhl in Rom handeln, um all diesen Pilgern eben die besagte Seelsorge bei ihren Pilgerreisen zu gewährleisten. Auch wenn der Vatikan die Wunder und Botschaften an sich nicht irgendwann anerkennen wird – den Strom der Pilger wird das erst mal nicht stoppen!

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links zur Grenzwissenschaft:

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , <

+++Video auf YouTube+++ Portugal 1917 und “die Wunder von Fatima”: Kamen die Ancient Aliens schon vor rund 100 Jahren zurück? Oder waren sie nie fort?

Teilen:
Erschien nicht die "Mutter Gottes" 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
Erschien nicht die “Mutter Gottes” 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)

Viele Freundinnen und Freunde des Phantastischen – vor allem aus dem Bereich Prä-Astronautik & Ancient Aliens – sind sicher, dass eines Tages die Außerirdischen von einst wieder kommen werden. Nur: wann ist es soweit? Oder waren die Astronautengötter nie weg? Oder Aber kamen sie zum Beispielspiel im Jahre 1917 zurück und zeigten sich in der heute weltberühmten Wallfahrtsstätte Fátima in Portugal? Denn dort soll die “Mutter Gottes” als legendäre Marienerscheinung erschienen sein. Waren es in Wahrheit…Aliens? Details dazu in diesem neuen Vlog-Video auf meinem YouTube-Channel.

 

Blog-Newsletter hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Was mag von Mai bis Oktober 1917 im portugiesischen Fátima tatsächlich geschehen sein? “Griff der Himmel ein” – in Form der Gottesmutter Maria? Oder waren es in Wahrheit Außerirdische oder sogar die Ancient Aliens von einst?

Spekulationen um diese Marienerscheinungen wie vor allem auch dem Sonnenwunder und den “Drei Geheimnissen von Fátima” sind in der Grenzwissenschaft sehr zahlreich. Aber auch als “Naturereignis” und “Massenhysterie” deuten Kritiker diese Wunder…

Mehr in meinem neuen Video. Sehr gerne könnt Ihr es liken, verlinken, teilen etc. Danke!

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

 

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , <

Das „Dritte Geheimnis von Fatima“ ist ein authentischer Text der Seherin Lucia dos Santos

Teilen:
Lucia Santos (Mitte) im Alter von 10 Jahren mit ihrer Cousine Jacinta Marto (7) und ihrem Cousin Francisco Marto (9) (gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)
Die “Seherkinder von Fátima”: Lucia Santos (Mitte) im Alter von 10 Jahren mit ihrer Cousine Jacinta Marto (7) und ihrem Cousin Francisco Marto (9). Unten rechts: Die Madonna von Fátima. (gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)

Es ist nun fast 100 Jahre her: Im Jahr 1917 erschien die Jungfrau Maria in Fátima (Portugal) mehrfach den drei Kindern Lúcia dos Santos, Jacinta Marto und Francisco Marto. Dabei habe das Hirtenkind Lucia am 13. Juli 1917 die „drei Geheimnisse von Fatima“ offenbart bekommen, die nach und nach veröffentlicht wurden. Besonders das erst im Jahr 2000 veröffentlichte dritte Geheimnis von Fatima sorgte und sorgt seit Jahrzehnten für Spekulationen. Nun hat eine Schriftexpertin der Universität Coimbra in Portugal die Echtheit des Textes bestätigt.

  Blog-News hier abonnieren

Continue reading Das „Dritte Geheimnis von Fatima“ ist ein authentischer Text der Seherin Lucia dos Santos

Tagged , , , , , <

Menschliche Embryonen geklont: Wir klonen uns einfach, da das die Astronautengötter so wollen! Sagt zumindest eine UFO-Sekte.

Teilen:
Die Götter wollen dass ir Menschen klonen. Sagt eine UFO-Sekte (Bild: jurassicpark.wikia.com)
Die Götter wollen, dass wir Menschen klonen. Sagt eine UFO-Sekte (Bild: jurassicpark.wikia.com)

Derzeit ist es in allen Medien: „Forscher klonen erstmals menschliches Leben“, schrieb beispielsweise die Zeitung „Die Welt“. In Oregon ist es nämlich Forschern gelungen aus den Hautzellen von Kindern in Petrischalen menschliche “Mini-Embryos” zu züchten. Kommen also bald die ersten menschlichen Klone? Und erinnert das nicht auch an gewisse Ideen der Prä-Astronautik? Aber: Vorsicht, Fall, denn diese Sache hat einen Hacken in der grenzwissenschaftlichen Welt.

Blog-News hier abonnieren

Continue reading Menschliche Embryonen geklont: Wir klonen uns einfach, da das die Astronautengötter so wollen! Sagt zumindest eine UFO-Sekte.

Tagged , , , , , , , <

Tierverstümmelungen, Außerirdische und die “Mimikry-Hypothese”: Ein Problem für die UFO-Forschung? Interview von Lars A. Fischinger mit dem UFO-Forscher Dr. Johannes Fiebag von 1997

Teilen:

Tierverstümmelungen und die "Mimikry-Hypothese": ein Interview mit Dr. Johannes Fiebag von 1997 (Bild: Fiebag / gemeinfrei / L. A. Fischinger)
Tierverstümmelungen und die “Mimikry-Hypothese”: ein Interview mit Dr. Johannes Fiebag von 1997 (Bild: Archiv P. Fiebag / gemeinfrei / Monatge: Fischinger-Online)

Gibt es UFO-Entführungen von Menschen in unbekannte Flugobjekte und gibt es die dort beschriebenen “medizinische Versuche” an den Entführten? Was steckt – wenn – dahinter? Gibt es Parallelen zu den Tierverstümmelungen in aller Welt? Sind auch die “Animal Mutilations” irgendwie “medizinische” und/oder “genetische Eingriffe” der Fremden aus dem Kosmos? Bereits 1997 habe ich dazu meinen leider 1999 verstorbenen Freund und Kollegen Dr. Johannes Fiebag befragt. Der UFO-Forscher Fiebag entwarf dazu einst die sog. “Mimikry-Hypothese” und verdeutlicht in diesem Interview vom Sommer 1997 die Bredouille, die in diese seltsamen (UFO-)Phänomene die UFO-Forschung bringen.


(Leicht geänderter Auszug aus dem Buch “Begleiter aus dem Universum” von 1999)

UFOs und Tierverstümmelungen

Fraglos haben wir eine Art “Erklärungsnotstand”, wenn wir die Tierverstümmelungen und auch die UFO-Entführungen sinnvoll verstehen wollen. Es ist und bleibt Fakt, dass beide Phänomene “genetische Prozesse” erkennen lassen. Dies ist entweder eine real ausgeführte Experimentalreihe – die demnach seit Jahrtausenden andauert – oder aber, die fremden Wesenheiten wollen, dass wir dies denken. Warum? Niemand kann es ohne spekulative Antworten befriedigend erklären.

Die “Mimikry-Hypothese”

Der 1999 verstorbene UFO-Forscher und Phänomene-Jäger Dr. Johannes Fiebag entwarf einst die sogenannte “Mimikry-Hypothese” über das Mimikry-Verhalten der hinter dem gesamten UFO-Phänomen verborgenen Intelligenz. Alle in der UFO-Forschung diskutierten Bereiche des Phänomens, ob Götter der Vergangenheit oder Gnome, Feen und Trolle, sind nach dieser sicher weiterhin ausbaufähigen Theorie “Masken” einer Anpassung der Fremden an die jeweiligen sozialen, geschichtlichen, religiösen, kulturellen oder auch technischen Umstände bzw. Entwicklungen der Menschen oder der Menschheit.

So die Überlegungen von Fiebag, die er zum Beispiel in seinem Bestseller “Die Anderen” 1993 darlegte. Dazu findet Ihr HIER auch ein Video mit ihm von meinem YouTube-Kanal.

Am 29. Juli 1997 faxte ich Dr. Johannes Fiebag die unten folgenden Fragen. Da die Mimikry-Hypothese des UFO-Foschers damals tatsächlich mehrfach durch zusätzliche UFO-Fälle, Spekulationen, Überlegungen und Indizien, sowie neue Forschungen und Diskussionen bestärkt wurde, soll im Zusammenhang mit den Tierverstümmelungen die Ansicht des UFO-Forschers an dieser Stelle zitiert werden. Die Aussagen von Fiebag von vor fast 20 Jahren zeigt deutlich wie kaum eine zweite, die “Zwickmühle” des Phänomens und seiner Subphänomene.

Ein Dilemma, das eigentlich bis heute existiert!

Drei Fragen an Dr. Johannes Fiebag:

  1. Johannes, denkst Du, dass die Verstümmlungen von Vieh wissenschaftlichen Zwecken dienen könnte, die wir aber nicht erkennen?”
  2. “Oft werden ,schwarze Helikopter’ im Umfeld der Verstümmlungen gesichtet. Könnte die Regierung der USA ein geheimes Projekt seit vielen Jahren durchführen, in dessen Verlauf diverse Tiere getötet werden müssen und bei dem diese Helikopter zum Einsatz kommen? Wenn ja, sollte man nicht erwarten, dass es im Laufe der Zeit ,undichte Stellen‘ gegeben haben muss?”
  3. “Nicht selten werden auch UFOs gemeldet. Scheint es das abwegig anzunehmen, dass die ,schwarzen Helikopter’ von irgendwelchen ,geheimen Basen’ aus zur Klärung des erschreckenden Phänomens eingesetzt werden, da dies nicht von Menschen ausgeht?

Die Antwort von Johannes kam im August 1997 in einem Fax:

Viehverstümmelungen ebenso wie die Beobachtung schwarzer Helikopter und die damit in Zusammenhang stehenden UFO-Sichtungen stellen fraglos eines der schwierigsten und komplexesten Subphänomene des gesamten UFO-Bereiches dar. Was letztlich dahinter steckt und wie diese Dinge miteinander verknüpft sind, ist nach wie vor eine Frage der Spekulation, auf die es keine Antwort gibt.

Natürlich stellt die Vermutung, hier würden Außerirdische biologische Experimente durchführen (je nachdem, wie man es haben will: mit Einverständnis oder gegen den Willen der US-Regierung, die in beiden Fällen die genannten schwarzen Helikopter zur Überwachung bzw. Abwehr einsetzt), die einfachste Erklärung dar. Aber das UFO-Phänomen zeigt uns immer wieder, dass die einfachste Erklärung nicht unbedingt auch die richtige sein muss.

Ich halte es eher für unwahrscheinlich, dass eine außerirdische Intelligenz, die uns schon seit Jahrtausenden begleitet, immer noch genetische Experimente am hiesigen Genpool durchführt. Wozu? Aus Forschungszwecken wohl kaum, denn wenn sie unsere Biologie nach all der langen Zeit noch immer nicht verstanden hat, kann sie nicht sonderlich intelligent sein (und wäre dann gar nicht in der Lage, zu uns zu kommen). Züchtungsexperimente? Auch das ist nicht sehr wahrscheinlich, denn es genügen dazu einige Gene aus einigen wenigen Proben. 

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Natürlich sind Motivationen denkbar, von denen wir uns keinerlei Vorstellungen machen können. Dennoch plädiere ich dafür, auch dieses Subphänomen unter dem Gesichtspunkt der Mimikry-Hypothese zu betrachten, in die es sich nämlich ganz ausgezeichnet fügt. Die Mimikry-Hypothese verlangt, dass sich das gesamte UFO-Phänomen jeweils unseren Vorstellungen von den Handlungen und dem Erscheinungsbild der uns besuchenden außerirdischen Intelligenz anpasst. Es ist ja auffällig, dass die Tierverstümmelungen erst in den späten sechziger Jahren einsetzen und im Zusammenhang mit den ,schwarzen Hubschraubern’ und abgeglichen US-Regierungsverschwörungen sogar erst in den achtziger und neunziger Jahren an wirklicher Bedeutung gewonnen haben. Dies entspricht aber ganz und gar unseren eigenen Vorstellungen vom Phänomen, die – genauso wie hinsichtlich der Entführungen – immer negativer werden.

Heute wird das gesamte UFO-Phänomen einschließlich der (nochmals: angeblichen) Verstrickungen der US-Regierung darin ja immer destruktiver betrachtet – Filme wie ,Independence Day’ machen dies offensichtlich. Diese Negativität und Destrucktivität, die wir in das Phänomen projizieren, projiziert es offensichtlich zurück, und man kann dies ausgezeichnet am Beispiel der Tierverstümmelungen, aber auch am Beispiel der UFO-Entführungen deutlich machen, die die gleiche Tendenz aufweisen. 

Im Grunde ist die Mimikry-Hypothese eine sehr einfache Hypothese: Sie besagt nichts anders als dass eine sehr hochentwickelte außerirdische Intelligenz sich auf unser Niveau ,hinab begeben’ hat, um mit uns kommunizieren zu können. Diese Kommunikation läuft dabei auf verschiedenen Ebenen ab, die wichtigste Ebene jedoch ist jene, die das kollektive Unbewusste erreicht. Die Information, die wir erhalten, sind dabei wiederum in bildhafte Vorstellungen ,verpackt’, und zwar in solche, die wir selbst uns zu einem gegebenen Zeitpunkt vom Phänomen bzw. von der außerirdischen Intelligenz machen.

“Die Oberfläche des Phänomens”

Auf diese Weise wird gewährleistet, dass

a) es während es Kommunikationsprozesses, der letztlich schon über die gesamte Menschheitsgeschichte hin andauert, zu keinen Schockreaktionen kommt, weil das Erscheinungsbild der Fremden uns immer irgendwie ,vertraut’ ist, und

b) uns symbolisch verschlüsselte Informationen erreichen, die wir erst zum ,richtigen Zeitpunkt’ werden ,lesen’ können. Dies ist eine sehr intelligente Art der Kommunikation mit einer ,primitiven’ Spezies wie der unsrigen, eine Kommunikation, wie am sie einer hochentwickelten Intelligenz, für die Zeit keine oder zumindest nicht die Rolle spielt, die sie in unserer Alltagswelt inne hat, doch eigentlich zustehen sollte. 

Ich denke, wir (und damit meine ich auch viele UFO-Forscher) machen noch immer den Fehler, zu sehr auf das Offensichtliche und damit auf die Oberfläche des Phänomens zu schauen. Diese Oberfläche ist so faszinierend und verwirrend zugleich, dass den meisten von uns der Mut fehlt, auch einmal ein bisschen tiefer hinab zu blicken. Wir werden das UFO-Phänomen und die damit im Zusammenhang stehenden Subphänomene wie die Tierverstümmelungen, die Entführungen, die schwarzen Hubschrauber usw. aber sicher nicht lösen, wenn wir wie hypnotisiert nur auf diese äußeren Erscheinungsbilder starren. Die Lösung liegt auf einer tieferen Ebene, und ich finde, nach 50 Jahren weitgehend fruchtloser Forschung, die uns nur zu immer neuen Rätseln geführt hat, wird es Zeit, einmal eine andere Position einzunehmen, die Perspektiven zu wechseln und den Dingen auf den wahren Grund zu gehen.

Dies wird die Aufgabe der Zukunft sein.”

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <
How to whitelist website on AdBlocker?

How to whitelist website on AdBlocker?

  1. 1 Click on the AdBlock Plus icon on the top right corner of your browser
  2. 2 Click on "Enabled on this site" from the AdBlock Plus option
  3. 3 Refresh the page and start browsing the site