Suchergebnisse: Islam

“Geld spielt keine Rolle”: Die Scheichs von Dubai wollen 2021 zum Mars fliegen. Und warum die Erde in “Wahrheit” fest im Zentrum steht …

Die Araber wollen bald zum Mars fliegen (Bild:_ WikiCommons/gemeinfrei / NASA/gemeinfrei)
Die Araber wollen bald zum Mars fliegen (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / NASA/gemeinfrei)

Mit Allahs Hilfe und Milliarden Geldern planen die Vereinigten Arabischen Emirate die erste arabisch geführte Mars-Mission ab dem Jahre 2021. Premierminister Mohammed bin Raschid al-Maktoum, Scheich von Dubai, präsentierte Anfang Mai die offiziellen Pläne der Mission und es soll ein “Meilenstein der Weltraumforschung” für die ganze Erde werden.

Blog-News hier abonnieren
Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Missionen von Sonden und auch Landungen auf unserem Nachbarplanen sind immer ein Wagnis. Das zeigen die zahlreichen Anstrengen der Raumfahrtbehörden in Ost und West seit Jahrzehnten, die rund die Hälfte ihrer Missionen verloren. Obwohl es ja eigentlich und Angeblich schon lange Menschen auf dem Mars gibt. Ebenso wie Spuren von Außerirdischen

Nun wollen auch die Araber in das Weltraumgeschäft einsteigen. Zwar hat der Iran bereits Affen in das All geschossen, aber die Arabischen Emirate wollen gleich zum Mars fliegen. Ab 2021 soll die Mission starten, an der bis dahin mindestens 150 Wissenschaftler arbeiten werden.

Sarah Amiri, die Leiterin des Mars-Projektes, gab als Ziel der Mission unter anderem an, dass “das erste umfassende Bild von der Mars-Atmosphäre und den Veränderungen, die sich dort vollziehen” entworfen werden solle. Missionspläne, die natürlich auch die NASA mit ihren vergangenen und aktuellen Missionen auf dem Mars verfolgt.

Sarah Amiri stellte jedoch auch deutlich dar, dass dies keine Mission nur für die arabische Welt sei. Mehr als 200 verschiedene Forschungsinstitute in aller Welt werden an der Analyse und Erforschung der gewonnen Daten mitarbeiten. Aber die Pläne von Dubai haben sollen auch ein Zeichen setzten. So ist Dubai seit einigen Jahren finanziell sehr angeschlagen aber geht weiter den Weg der Mischung aus Moderne und Kultur.

Omran Shara, Direktor des “Mohammed Bin Rashid Space Centres”, spricht etwa davon, dass hier ein Signal gesetzt werden soll, dass andere Länder den “Anteil an wissenschaftlichen Anstrengungen” weiter ausbauen sollen. Sicher sollen diese Pläne auch zeigen, dass Dubai nicht abgeschrieben werden kann, wie es zum Beispiel nach den Milliarden-Finanzspritzen des Nachbarn Abu Dhabi hieß. Wobei Abu Dhabi selber Touristenflüge in das All plante und sich darum fast ein Drittel des Raumflugunternehmens “Virgin Galactic” einkaufte. Das private Spaceship “VSS Enterprise” des Unternehmens stürzte jedoch am 31. Oktober 2014 ab. ein Rückschlag.

Tschüss Mars - Hallo Venus: über die NASA-Pläne einer bemannten Mission zur Venus (Bild: L.A. Fischinger / NASA / WikiCommons/gemeinfrei)
Video: Wo landet der Mensch zuerst – auf Mars oder Venus? (Bild: L.A. Fischinger / NASA / WikiCommons/gemeinfrei)

Die arabische Region ist keine Bande von Barbaren, wie wird es ja jeden Tag in den Nachrichten sehen. Sicher auch aus diesem Grund ist die Mars-Mission der Araber als eine Art Statement zu verstehen. So heißt es zu diesem Projekt:

Unsere Region ist zivilisiert. Unsere Bestimmung ist es, wieder zu erforschen, zu schaffen, zu bauen und zu zivilisieren.

Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktoum, gleichzeitig Vizepräsident der Emirate, hofft durch die Anstrengungen einer Mars-Mission kommenden Generationen der ganzen Golfregion die Zukunft zu sichern. Dass die Forderung nach mehr “wissenschaftlichen Anstrengungen” nicht ganz aus der Luft gegriffen ist, zeigen immer wieder Berichte über scheinbar “steinzeitliche Weltanschauungen” gewisser muslimischer/arabischer Kreise. So verweist ein Bericht von “N-TV” im Zusammenhang mit den Plänen der Scheichs auf einen Vortrag von Bandar al-Khaibari vor Studenten der Vereinigen Arabischen Emirate. In diesem soll er ein geradezu mittelalterliches Weltbild vertreten haben:

Dass Dubai jetzt zum Mars will, dürfte nicht allen in der Golfregion gefallen. Islam und Wissenschaft verbindet heute eine zwiespältige Beziehung. Konservative Islam-Gelehrte machen auch heute immer wieder Schlagzeilen mit irritierenden Aussagen zur Form der Erde und den Laufbahnen der Planeten.

Einige bestehen darauf, die Erde sei eine Scheibe, die Sonne drehe sich um die Erde. Vor wenigen Wochen erst erklärte der saudische Kleriker Bandar al-Khaibari, als er vor Studenten in den Vereinigten Arabischen Emiraten sagte, die Erde befände sich an einer festen Position im Universum und bewege sich nicht um die Sonne.

Als Beleg für seine Äußerung führt er aus, dass, wenn sich die Erde tatsächlich bewegen würde, Flugzeuge niemals ihr Ziel erreichen könnten. Während das Video seiner Aussage auf Youtube zumeist Häme und Kritik nach sich zog, gab es aber auch zahlreiche Kommentare, die Khaibaris Aussage zustimmten und forderten, seine Ausführungen sollten an arabischen Schulen gelehrt werden.”

Kein Kommentar …

Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , markiert <

Geschäfte mit der Angst? “Unter den Verschwörungstheoretikern ist eine Art Start-up-Fieber ausgebrochen”

Verschwörungstheorien boomen (Bild: L.A. Fischinger)
Verschwörungstheorien boomen seit Jahren (Bild: L.A. Fischinger)

Verschwörungstheorien” und der der Markt der Veröffentlichungen von Informationen “hinter den Kulissen” boomen seit Jahren. Nicht erst seit dem 11. September 2001 (9/11), dem UFO-Phänomen der 1950ger Jahre oder aktuell rund um den Islam, die USA und Russland. So hat sich auch die “Frankfurter Allgemeine” in einem umfangreichen Artikel dem Thema nun angenommen. Passend im Wirtschaftsteil der Zeitung.

 

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Am 17. Januar 2014 hat die “Frankfurter Allgemeine” ihre Artikel “Geschäft mit Verschwörungstheorien: Die Angstindustrie” veröffentlicht, in dem es unter anderem heißt:

Willkommen in der Welt der Verschwörer, Populisten und Paranoiden. Eine Welt, die man lange getrost ignorieren konnte, die seit einiger Zeit aber nicht mehr zu übersehen ist. Krude Argumente und Parolen zum Zustand der Medien, zum Islam oder zu Russland haben es aus der Nische auf Marktplätze, in die Talkshows und gesellschaftliche Debatten geschafft. Wer wissen will, wer diesen Trend befeuert, der stößt auf teils junge Unternehmen, die das Geschäft mit der Angst entdeckt haben. Ihre Ware sind konspirative Theorien und furchteinflößende Deutungen des Weltgeschehens, die von einer überschaubaren, aber offenbar wachsenden Szene dankbar angenommen werden.”

Der interessante Artikel der “Frankfurter Allgemeine” geht vor allem auf die aktuellen Publikationen rund um die Themen “Amerika will die Weltherrschaft”, “Kriegsgefahren” und “Manipulation durch die Lügenpresse” ein. Eben all das, was aktuell zum Thema der geheimen Machenschaften der “Mächtigen” kurierst.

Zu finden ist der Online-Artikel hier. Auch ein Video zum Thema von “ZDFinfo” ist darin zu finden. Mehr zu Verschwörungen auch auf immer mal wieder meinem YouTube-Kanal “Ancient Aliens & Mystery Files“.

Interessant übrigens, wie ich auf diesen Artikel gestoßen bin: Über die Facebook-Seite des KOPP Verlages, auf denen der Verlag diesen selber “teilte”. Denn der KOPP Verlag wird in dem Artikel der “Frankfurter Allgemeinen” weiter Raum eingeräumt. Zum KOPP-Versand findet Ihr auch dieses Video auf meinem YouTube-Kanal:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich danke Euch Euer Mystery-Hunter

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , , , , markiert <

Türkischer Präsident Erdogan: Muslime entdeckten Amerika vor Kolumbus und bauten eine Moschee auf Kuba

Recep Tayyip Erdogan: Muslime entdeckten Amerika (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / L. A. Fischinger)
Recep Tayyip Erdogan: Muslime entdeckten Amerika (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / L. A. Fischinger)

Der türkische Ministerpräsident sorgte in der Vergangenheit bereits oft für politische Schlagzeilen. Nun aber hat sich Recep Tayyip Erdogan bei einer Rede vor islamischen Gläubigen aus Lateinamerika auch der Geschichte der Entdeckungen der Welt angenommen, da Erdogan meint, dass Muslime bereits im Jahr 1178 Mittelamerika entdeckten. Zum Gedenken an diese Seefahrt würde er auf Kuba gerne eine Moschee an entsprechender Stelle errichten. Was Erdogan zu dieser These veranlasste, ist eine Jahrzehnte alte Spekulation eines türkischen Historikers.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Verschiedene Online-Medien haben am 15. und 16. November 2014 die Meldung publiziert, dass Erdogan überzeugt sei, dass schon Christoph Kolumbus 1492 bei der Entdeckung Amerikas auf der Insel Kuba eine islamische Moschee gesehen habe. “Kolumbus selbst erwähnte eine Moschee auf einem Hügel an der Küste Kubas”, so Erdogan, denn “Kontakte zwischen Lateinamerika und dem Islam lassen sich bis ins 12. Jahrhundert zurückverfolgen”.

Dass Thesen über die Entdeckung Amerikas vor Kolumbus immer wieder für Zündstoff sorgen, ist vor allem auch in der Grenzwissenschaft kein Geheimnis. Nicht nur ein Ur-Volk à la Atlantis wird hier herangezogen, sondern zum Beispiel auch die Chinesen als Entdecker der “Neuen Welt” vor Kolumbus werden genannt.

Eine islamische Moschee auf Kuba?

Ministerpräsident Erdogan wiederum berief sich bei seiner Rede auf den Historiker Dr. Youssef Mroueh, der 1996 in seiner Arbeit “Precolumbian Muslims in the Americas” die These der muslimischen Entdecker publizierte. Darin schreibt Mroueh von der “As-Sunnah Foundation of America”, dass Kolumbus in seinem Tagebuch notiert habe, dass er eine Moschee gesehen habe, die auf einem Hügel auf einem Berg an der Küste der Karibikinsel Kuba stand. Fraglos wäre das eine Sensation!

Der fragliche Eintrag im Tagebuch von Christoph Kolumbus stammt vom 29. Oktober 1492. Jedoch schreibt Kolumbus dort von einem “montecillo” (Hügel) der nur “wie eine schöne Moschee” aussieht. (“…y una de ellas tiene encima otro montecillo a manera de una hermosa mezquita.”) Damit vergleicht er das Aussehen dieses Hügel mit dem einer Moschee aber spricht nicht von einem künstlichen Bauwerk, dass eine Moschee ist.

Zumindest sagen dass verschiedene Online-Übersetzungen aus dem Spanischen wie etwa bei “Abacho” oder auch “PONS”.

Es scheint demnach durchaus mehr als fragwürdig, dass Kolumbus 1492 an der Küste Kubas tatsächlich ein muslimisches Heiligtum sah. Wenn Muslime aber 1178 in Amerika waren – waren sie immer noch fast 200 Jahre nach den Wikingern dort. Und die Entdeckung (Nord-)Amerikas durch die Wikinger gilt als gesichert.

Übrigens soll auch die im Kreis der Grenzwissenschaft und Prä-Astronautik hinlänglich bekannte “Weiße Pyramide” mit ihren angeblichen 300 Metern Höhe von Muslimen (Türken) erbaut worden sein …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , , , , markiert <

Ägyptens “Indiana Jones” Dr. Zahi Hawass auf Promotion-Tour: “Geheime Schatzkammern in der Großen Pyramide”

Ägyptens "letzter Pharao": Dr. Zahi Hawass (Bild & Montage: L. A. Fischinger / Hawass: WikiCommons/gemein frei)
Ägyptens “letzter Pharao”: Dr. Zahi Hawass (Bild & Montage: L. A. Fischinger / Hawass: WikiCommons/gemein frei)

Dr. Zahi Hawass, der geliebte und zugleich verhasste “Star-Ägyptologe” und einstiger Chef der Ägyptischen Altertümerverwaltung in Kairo, ist auf einer Vortragstour um die ganze Welt. Ziel seiner Promotion-Reise sei es, dass das Land Ägypten wieder mehr Tourismus zu verzeichnen habe. Durch die islamischen Unruhen im seinem Land unter Hosni Mubarak habe auch dieser bekanntlich sehr gelitten. Hawass vermutet aber auch, dass in Ägypten noch zahlreiche archäologische Geheimnisse versteckt seien. Inklusive Schätze des Pharao Cheops, die noch immer in der Cheops-Pyramide liegen sollen, so Hawass in einem Interview.

Ägyptens “Indiana Jones” Dr. Zahi Hawass auf Promotion-Tour: “Geheime Schatzkammern in der Großen Pyramide” weiterlesen

, , , markiert <

UFOs & Prä-Astronautik: Thema in einem muslimischen Diskussions-Forum

Seit Jahrzehnten fragen sich die Freunde der “Ancient Aliens” und natürlich Millionen Leser von Erich von Däniken & Co., ob einst leibhaftige Astronautengötter aus dem All vor Jahrtausenden auf der Erde waren und die Geschicke der Menschehheit beeinflussten – oder uns sogar schufen. Auch das Thema “UFO” reicht hier zum Teil hinein. Nun kam dieses Thema in einem Islam-Forum unter den dortigen Muslime auf.

Der User “Wahrheit33” stellt am 11. Januar 2013 im Forum von “Die Wahrheit im Herzen” diese Frage an die Runde – und löste eine (bisher noch?!) kleine Diskussion unter den Muslime dort aus:

Hallo liebe Muslime und Nicht-Muslime,

Ich wollte über ein sehr wichtiges Thema reden.
Wie der Titel schon sagt, um Ausserirdische.
Ich habe des Öfteren darüber beschäftigt, dass vor aber Tausenden von Jahren, Ausserirdische hier gelandet seien.
Vieleicht haben sie ja die Menschen erschaffen und waren an unserer Zivilisationsentwicklung beteiligt.


Nicht nur im Islam gibt es Schriften von Wesen, die vom Himmel herabgekommen sind, sondern auch bei den alten Griechen, Ägyptern, Mayas, Sumerern, Indianern usw. Und das von Kontinent zu Kontinent. Aber damals gab es doch keine Flugzeuge, damals gab es doch keine Schiffe, sie sprachen nicht die gleiche Sprache und trotzdem haben alle Kulturen dieselben Querverbindungen. Dafür muss es eine logische Antwort geben.


Ich freue mich auf Antworten
.”

Links

   Zum Thema:

  Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL
<

Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als “Ancient Aliens Sekte”

UFO-Sekten - bis heute ein Irrsinn (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)
UFO-Sekten – bis heute ein Irrsinn (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)

Die Beschäftigung mit den Gebieten der Prä-Astronautik – den “Ancient Aliens” – und auch der UFO-Forschung konfrontiert uns Journalisten des Unfassbaren und Mystery-Autoren immer wieder mit sehr fraglichen Gruppen, Aussagen und Weltanschauungen aus der esoterischen Sparte: der UFO-Sektierer. Und leider sind es schon immer genau diese Menschen, die das Bild der Öffentlichkeit in Sachen “Rätsel & Mysterien der Welt” bilden. Nicht alle, die sich mit diesen Themen befassen, sind aber auch “Verrückte”. Und die wenigstens überzeugten Menschen sehen in der Prä-Astronautik eine Art “Heilslehre”. Ebenso ist Erich von Däniken als bekannteste Person der Idee der Götter aus dem All kein Guru einer wie auch immer gearteten UFO- oder Alien-Sekte. Dieser Vorwurf steht immer wieder im Raum der Skeptiker. Warum erklärt dieser Artikel.

Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als “Ancient Aliens Sekte” weiterlesen

, , , , , , , , , , , , markiert <

Abriss der großen Pyramiden Ägyptens, der "Symbole des Heidentums", von muslimischen Geistlichen gefordert

Wieder wollen “fromme Islamisten” (angeblich) “heidnische Kulturdenkmäler” zerstören. Diesmal gleich die großen Pyramiden von Gizeh in Ägypten.

Symbole des Heidentums seien die Pyramiden Ägyptens. Und damit ein Dorn im Auge von Muslimien in Ägypten (Muslimbruderschaft), wie es im “Frontpage Magazin” am 11. Juli 2012 hieß.

Nachdem der Islam Ägypten eroberte sind solche Hinterlassenschaften ein Dorn im (geistigen) Auge gewisser Steinzeit-Islamisten. Sicher weil sie keine Geschichte vor der Geburt des Islam haben – und so auch seit der Eroberung bereits Heiligtümer der Alten Ägypter vernichteten. Ebenso in vielen anderen Ländern der Erde.
Das “Bilderverbot” des Islam macht die Angelegenheit nicht besser.

Rund 110 Pyramiden sind in Ägypten bekannt. Tempel & Co. nicht mit gezählt. Wo wollen diese Muslime denn mit ihrem angeblichen Plan da anfangen?! Doch zwischen Wunschvorstellungen fanatischer Muslime und deren Taten ist zu unterscheiden …
Lars A. Fischinger hält schonmal den Taltempel in Gizeh fest 😉

&amp;lt;A HREF=”http://ws.amazon.de/widgets/q?ServiceVersion=20070822&amp;amp;MarketPlace=DE&amp;amp;ID=V20070822%2FDE%2Fufobooks04%2F8001%2Fc3ed8f8b-0a9f-436a-8356-9c9a07ea44cb&amp;amp;Operation=NoScript”&amp;gt;Amazon.de Widgets&amp;lt;/A&amp;gt;

<

Der Teufel trägt nicht nur Prada: Ich habe mit Satan persönlich gesprochen! Der Papst als Antichrist und warum ich so oder so in die ewige Verdammnis komme.

Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger - Angeblich ist der Papst der Satan in Person (Bild: Archiv L.A. Fischinger)
Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger – Angeblich ist der Papst der Satan in Person (Bild: Archiv L.A. Fischinger)

Am 20. Oktober 2007 erhielt ich ein Schreiben von Mons. James Havery, Präfekt des vatikanischen Hauses. Darin lud der Präfekt mich zu einer Generalaudienz am 5. Dezember 2007 beim Heiligen Vater im Vatikan ein Dabei gab es mir die Möglichkeit anschließend Papst Benedikt XVI. persönlich zu “treffen” um dem Heiligen Vater mein damaliges Buch “Das Wunder von Guadalupe” zu übergeben. Und damit habe ich angeblich dem Satan persönlich meine Aufwartung gemacht. Nicht nur mir ist nun die Hölle sicher …

Blog-News hier abonnieren

Der Teufel trägt nicht nur Prada: Ich habe mit Satan persönlich gesprochen! Der Papst als Antichrist und warum ich so oder so in die ewige Verdammnis komme. weiterlesen

, , , , , , , markiert <

Jeder sollte den "Koran", die "Bibel" und "Mein Kampf" gelesen haben …


25 Millionen Korane für Deutschland – Die Freitagskolumne von Ursula Prem

“Lies! Im Namen Deines Herrn, der Dich erschaffen hat”, so lautet der Slogan, den Mitglieder einer salafistischen Gruppierung auf dem T-Shirt tragen, die momentan über 25.000.000 gedruckte Exemplare des Koran in Deutschland verteilen und damit eine heiße Diskussion ausgelöst haben. Eine derart aufwendig betriebene Missionierung biete einen Nährboden für islamistischen Terrorismus, so die Befürchtung des niedersächsischen Innenministers Uwe Schünemann.

<

Koran-Streit: Die Salafisten-Propaganda sorgt für Unmut / Auf ein Wort dazu

Koran (Wiki)

Print-, Online- und TV-Medien überschlagen sich mit Berichten darüber, dass 25 Millionen Koran-Ausgaben kostenlos in unserem christlichen Land (und der Schweiz und Österreich) von Muslimen verteilt werden. “Propaganda der Salafisten” schreien die Medien und all jene, die schon lange eine Islamisierung Europas befürchten. Fundamentalen Islamismus fürchtet man (siehe auch hier) dabei gerne. Gerade durch die Salafisten.

Aber auch der “Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.” sieht diese Aktion kritisch, da der Koran kein PR-Flyer oder Flugblatt für die Massenverteilung sei:
Beispiele der Diskussion:
Auf ein Wort dazu, Freunde:

Das alles sollte im Zeitalter des Internet doch eigentlich nicht sooo sehr ernst genommen werden. Solange sie nur jemanden auf der Strasse schlicht einen Koran in die Hand drücken nutzen sie nur ihre bei uns gesetzlich versicherte Religionsfreiheit (aber das sollten Christen mal in gewissen Ländern der Arabischen Welt wagen!!). Auch sagt der Verfassungsschutz und die Kripo, dass die verteilte Koran-Version “unbenklich” sei. Man sollte sich auch nicht plötzlich aufschrecken lassen, als sei dies etwas vollkommen neues hier:
  1. Schon länger wird dieser Koran in eBay Kleinanzeigen verschenkt.
  2. Auch die Krishnas verschenken in Fußgängerzonen ihre Literatur.
  3. Der Koran ist schon sehr lange – in verschiedenen Versionen, Sprachen, Formaten und auf verschiedenen Seiten – im Internet kostenlos zu lesen und herunterzuladen. Auch als Hörbuch.
Warum aber beschimpfen eigentlich die Salafisten Kritiker als “Affen” und “Schweine”, wie die Medien berichten? Das könnt Ihr in Sure 5 (Madila), Vers 60, und Sure 7 (Makkah), Vers 166, des Koran nachlesen.
Und warum erheben auch die Muslime Anspruch auf den Tempelberg in Jerusalem (wie Juden und Christen), was seit Jahrhunderten für enormen Zank und Spannungen in Jerusalem sorgt?
Weil Mohamend von dort in den Himmel gefahren sein soll. Das könnt Ihr in …  ja, wo? Das steht nicht im Koran. Wohl aber wird Sure 17 (Al-Ìsraa), Vers 1, von der Koran-Exegese seit Jahrhunderten so interpretiert. Und dabei wird Sure 53 (An-Nadschm), Vers 1 bis 18 und Sure 81 (At-Takwír), Vers 19 bis 25, dazu ebenso herangezogen. Dort wird berichtet, dass der Prophet in Begleitung des Engels Gabriel gen Himmel reiste. Die Exegese und die theologsch-geschichtliche Wissenschaft streiten sich hier schon sehr lange. Zumal offensichtlich in die Tradition dieser Erzählung Berichte außerbiblischer Himmelfahren und weitere Berichte, Legenden und Erzählungen zu Mohamend schon sehr frühr in diese Tradition einflossen.
Aber klipp und klar gesagt findet es sich nicht im Koran.
(Siehe zum Beispiel hier: Heribert Busse: Jerusalem in the story of Muhammad’s night journey and ascension. In: Jerusalem Studies in Arabic and Islam Nr. 14/1991, S. 1 bis 40
Nagel, Tilman: Mohammed. München 2008, S. 643ff.)
Doch ebensowenig findet sich im Alten Testament die Nennung des Tempelberges bei der Abraham-Geschichte. Denn die jüdische Tradition sagt, dass der Felsen im Felsendom des Tempelberges jener ist, auf dem Abraham seinen Sohn Isaak dem Herrn opfern sollte (tat er aber nicht. Genesis 22,1 bis 19). Oder auch, dass dort die Bundeslade aus dem Buch Exodus gestande habe.
Und hier mal ein Video zum Thema “Aliens und Islam”:
Abschliessend noch was Seltsames für Euch zum Nachlesen – und das sollte man angesichts der Streiterein “auf der Zunge zergehen lassen”:
  • Sure 5 (Al-Máedah), Verse 21 und 22
  • Sure 7 (Al-Aàraf), Vers 138
  • und vor allem: Sure 17 (Al-Ìsraa), Vers 104
<