Suchergebnisse: ufo-invasion

“Independence Day – Extended Cut” (DVD / Blu-ray)

Das Ende der Menschheit ist nahe – in einem Science-Fiction-Kracher, der Maßstäbe setzte!

Die Invasion der Aliens à la Hollywood!

2. Juli: Etwas Grauenvolles nähert sich unserem Planeten. Der Countdown läuft …

3. Juli: Explosionsartig verdunkelt sich der Himmel – die Invasion aus einer anderen Welt hat begonnen. Washington, Moskau, Bombay … gibt es nicht mehr. Mit gigantischen Raumschiffen legen sie die Zentren der Erde in Schutt und Asche. Doch sie wollen mehr …

4. Juli: Wir sind nicht mehr viele und wir haben Angst, denn wir kennen ihr Ziel: Die totale Vernichtung der Menschheit! Doch heute ist der Tag, an dem wir zurückschlagen, heute ist unser “Independence Day”!

Der Kampf um das Überleben unserer Spezies!

Es war einmal ein Wissenschaftler (Jeff Goldblum), der focht einst einen Faustkampf gegen einen anderen Mann (Bill Pullman), der eines Tages Präsident der Vereinigten Staaten werden sollte. Genau dieser Präsident erfährt nun von besagtem Wissenschaftler, dessen Ex-Frau zufällig seine Beraterin ist, dass gerade aufgetauchte außerirdische Raumschiffe nur darauf aus sind, die Erde zu zerstören. Daraufhin setzt sich der Präsident höchst selbst in einen Kampfbomber und nimmt es mit den Invasoren auf.

“Independence Day” gehört zu der Art von Filmen, die mit einer solchen Leichtigkeit eine an sich vollkommen absurde Geschichte erzählen, dass niemand über die Löcher im Plot oder die Zufälle (von denen es noch viel mehr gibt) auch nur blinzeln würde. Regisseur Roland Emmerich hat mit “Independence Day” einen Zusammenschnitt erschaffen, der aus Zitaten jeder Menge UFO-Invasionsfilme der 50er Jahre besteht, durch Anleihen an den klassischen Monsterfilm vervollständigt wird und dabei wirkt, als hätte Emmerich etwas Eigenes erschaffen.

So ist der Film reiner Spaß, besetzt mit Schauspielern (unter anderem Will Smith und Randy Quaid), die das Genre verstehen und dem Film die notwendige Ernsthaftigkeit verleihen.

Tom Keogh

<

Woran erkenne ich ein UFO und was mache ich dann? “Es zu wissen schadet ja nicht!” Interessantes Fundstück aus dem Netz

Woran erkenne ich ich ein UFO - und was soll ich machen, wenn ich eines sehe? (Bild: L. A. Fischinger)
Woran erkenne ich ich ein UFO – und was soll ich machen, wenn ich eines sehe? (Bild: L. A. Fischinger)

Hin und wieder präsentiere ich auf diesen Webseiten interessante “Netzfundstücke” aus den unendlichen Weiten des Cyberspace. So auch heute mal wieder – und wiedermal von der Internetseite “Gutefrage.net”. Dort stellte am 22. März 2016 ein User die nur scheinbar naive Frage, wie er ein UFO erkennen kann und was er dann machen solle. Die Antworten auf diese Frage der dortigen Community sind ein schönes Spiegelbild der UFO-Szene in Deutschland. Was soll man also tun, wenn man glaubt eine UFO-Sichtung gehabt zu haben? Interessanterweise kann diese einfache Frage gar nicht so pauschal beantwortet werden …

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Es gibt ja eigentlich keine schlechte Fragen, sondern nur schlechte Antworten.Zumindest sieht dies der Volksmund so.

Das dachte sich wohl jüngst auch ein User auf der Frage-Antwort-Onlineplattform “Gutefrage” und stellte folgende Frage an die dortige Community:

Woran erkenne ich ich ein UFO und was machen wenn ich eins sehe? Nur so zum wissen schadet ja nicht.”

UFO hier, UFO da, UFO überall!

Die Frage ist mit Sicherheit für den normalen Medienkonsumenten à la Max Mustermann erst mal verwirrend. Wenn nicht sogar totaler Unsinn, um es harmlos auszudrücken. Für den UFO-Forscher oder auch Kenner der UFO-Material ist eine solche Fragestellung jedoch existentiell und die Frage aller Fragen.

“UFO” ist kein Kürzel für “außerirdisches Raumschiff, in dem Aliens sitzen”. Jeder ernsthafte UFO-Forscher weiß das. Aber eben nicht Herr und Frau Mustermann, die durch die jahrzehntelange Medienpräsenz von UFO = Alien-Raumschiff diese drei Buchstaben eben genau damit verbinden. UFOs, Außerirdische oder Alien-Raumschiffe aus Hollywood sind praktisch überall präsent. Des weiteren wird “UFO” darum auch sogleich in der breiten Öffentlichkeit mit irgendwelchen UFO-Spinnern, Hollywood oder im schlimmsten Fall diversen UFO-Sekten in Zusammenhang gebracht.

Und genau aus diesem Grund ist die oben zitierte Frage eigentlich sehr vernünftig.

“Du UFO-Spinner!”

Wer keine Ahnung hat, hat nur eine Meinung: Den anderen mit Spott zu diskreditieren! Warum das so ist, ist leicht erklärt:

Das Thema “UFO” im Sinne der Erforschung von UFO-Sichtungen usw. ist in der Öffentlichkeit Quatsch und die Beschäftigung von irgendwelche Alien-Freaks. Dass aber ein UFO eben ein (Flug-)Objekt am Himmel ist, dass der Beobachter sich währen der Sichtung nicht selber erklären kann, weiß der Ottonormal-UFO-Medienkonsument nicht.

Wie viel Wahrheit steckt im neuen Hollywood-Film von Roland Emmerich? (Bild: NASA / Montage: L. A. Fischinger)
VIDEO: Wie viel Wahrheit steckt im neuen Hollywood-Alien-Film von Roland Emmerich? (Bild: NASA / Montage: L. A. Fischinger)

Die Behauptung eines “Durchschnittsbürgers”, er habe ein UFO am Himmel gesehen, wird Hohn und Spott auf ihn ziehen. Er kann felsenfest die Wahrheit sagen, dass er etwas für ihn nicht erklärbares beobachtet hat – kaum jemand nimmt ihn ernst. Und das eben aufgrund der Tatsache, dass für die öffentliche Meinung ein UFO sogleich ein Raumschiff von Außerirdischen ist.

Obwohl in diesem Beispiel vielleicht ein beleuchtete Drohne den Zeugen sein UFO-Erlebnis gebracht hat. Diese Drohnen oder Quadrocopter sind in der Tat für den unbedarften Beobachter für ein echtes und unerklärliches Phänomen am Himmel zu halten.

Deshalb ist man kein Spinner. Tatsächlich sollte man schon allein mit dem Kürzel “UFO” heutzutage vorsichtig sein, wenn man nur um eine Erklärung des Gesehene bittet.  “Ich habe ein UFO gesehen!” geht ganz schnell nach hinten los. Das sah auch ein User bei “Gutefrage.net” so, der auf die Eingangsfrage vortrefflich antwortetet:

Wenn es ein Objekt ist wo du nicht kannst, dann ruf die 110 an. Achtung: Nicht durchdrehen und erzählen, dass es ein UFO ist wo von außerhalb ist. Einfach sagen das du ein Unidentifiziertes Flugobjekt siehst und versuche es dann zu beschreiben.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

So ist es.

Bei der Polizei arbeiten auch nur Menschen und man möchte dennoch mit seinem Erlebnis ernst genommen werden. Aber dennoch muss die Polizei eigentlich handeln, wenn es sich etwa um eine Gefahr für den Flugverkehr handeln könnte. Sei es auch nur, dass weitere Stellen informiert werden, wie es die “UFO-Sichtung am Flughafen Bremen” Anfang 2014 zeigte, wozu Ihr auch ein Video von mir auf meinem YouTube findet.

Verhaltensregeln bei einer UFO-Sichtung

Ich bin sicher, dass der User auf dieser Community-Plattform bei seiner Frage eigentlich ein echtes UFO meinte. Echt sind alle UFO-Sichtungen von Zeugen. Aber hier echt im Sinne von einem unbekannten Phänomen bzw. Alien-Fahrzeug.

Und dazu gibt ein weiterer User der Plattform quasi “Verhaltensregeln” für eine solche Begegnung. Allerdings scheint dieser User wohl eindeutig ein “Alien-Fan” zu sein, wie es anhand seiner Tipps zu erkennen ist. So lesen wir in seiner Antwort:

“1. Ein UFO kann alles sein das du nicht kennst, ich denke aber du meinst Raumschiffe.

Interview mit dem Astrophysiker Ben Moore über Außerirdische, den Sinn des Lebens und Science-Fiction: „Die meisten Aliens à la Hollywood sind jämmerlich“.(Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)
Interview mit einem Astrophysiker Außerirdische, den Sinn des Lebens und Science-Fiction: „Die meisten Aliens à la Hollywood sind jämmerlich“. (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)

2. Diese erkennst du z.B. daran, dass sie sich ungewöhnlich bewegen oder ungewöhnlich schnell fliegen. Ein Flugzeug kann zum Beispiel nicht schnell vor und zurück und dann wieder hoch und runter fliegen. Das können aber Raumschiffe.

Dann natürlich noch durch das aussehen, falls es näher bei dir wäre.

3. Wenn du eines siehst kommt es darauf an wie weit es weg ist. Es kann sein, dass es einfach über dich hinweg fliegt und dann kannst du höchstens versuchen ein gutes Video zu machen, falls du ein Handy hast.

Wenn es jedoch in der Nähe von dir ist und du das Gefühl hat es hat dich im Fokus, dann solltest du besser versuchen da weg zu kommen. Und auf keinen Fall irgendwie durchdrehen und Angst haben. Das wird vielleicht schwer sein, aber Außerirdische sehen Menschen die so reagieren eher als Gebrauchsobjekte, da sie sich in dem Moment nicht kontrollieren können.

Da weg rennen sowieso meist nichts bringt, wenn sie dich wollen ist es also sinnvoller sich dem ganz offen zu stellen. Du kannst ihnen auch gerne Fragen stellen, das zeigt das du lernen willst und ein Gehirn dafür hast.”

Solche Regeln würden die verschiedenen UFO-Forschungsorganisationen (egal wo auf der Welt) wohl kaum als Ratschläge geben. Aber es scheint dennoch die erste und beste Regel zu sein, dass man Ruhe bewahrt. UFO-Zeugen sind fraglos Zeugen eines vorerst unbekannten Objektes.

Wie es beispielsweise ein Blick in die UFO-Datenbank.de zeigt, sind von diesen UFOs die allermeisten als irdische Objekte aufzuklären. Oder die Datenlange ist häufig mangelhaft. Und nur weil man beispielsweise die Raumstation ISS am Himmel als UFO meldet, ist man noch kein Spinner. Deshalb auch der oben zitierte Ratschlag, wenn man die 110 anrufen will: Ruhe bewahren.

Ein echtes UFO …

Wie macht man perfekte UFO-Fotos? Die CIA gab vor ca. 55 Jahren ihren Mitarbeiten dazu 10 nützliche Tipps mit auf den Weg (Bild: gemeinfrei / Heimatverein Lette / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Wie macht man perfekte UFO-Fotos? Die CIA gab ihren Mitarbeiten dazu 10 Tipps (Bild: gemeinfrei / Heimatverein Lette / Montage: L. A. Fischinger)

Und bei der Begegnung mit einem echten UFO mit echten “Fremden” darin? Hier gibt es zahllose Gedankenspiele, die letztlich alle auf ein Szenario deuten: Besser schweigen!? Doch die Polizei anrufen? Seinen individuellen religiösen Ansprechpartner kontaktieren?

Die öffentliche Diskreditierung ist schnell, erbarmungslos und unbarmherzig. Mit Sicherheit auch, wenn man in seiner “Notlage” die Polizei verständigt. Der “innere Mainstream-UFO-Schalter” wir sicher auch dort sehr schnell auf “Hollywood” oder “Spinner” umgelegt. Es gibt Ausnahmen, wie es die Belgische UFO-Welle um 1990 zum Beispiel beweist, aber das sind eben Ausnahmen.

Aber wer denkt, dass die Meldung und/oder Dokumentation sowie Aufklärung von UFO-Sichtungen das Feld einiger UFO-Forscher und Alien-Fans “mit einem an der Waffel” ist, irrt sich. Schon die CIA hat 1960 ihren Mitarbeitern Anweisungen gegeben, was bei UFO.-Sichtungen exakt zu tun sei. Dies hatte ich in einem Artikel im Februar 2016 auf diesem BLOG beschrieben.

Aus diesem Grund ist der zweite Teil der Eingangsfrage – “… und was machen wenn ich eins sehe?” – kaum verbindlich oder pauschal zu beantworten.

Vielleicht wäre die Meldung bei einer der privaten UFO-Organisationen am Sinnvollsten, die ich auf dieser Internetseite 2013 einmal zusammenstellte …

Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , markiert <

80 Jahre und nicht müde – Erich von Däniken im Interview: “Die USA hat eine viel bessere Streitkultur als wir!”

80 Jahre und kein bisschen leise: Erich von Däniken im Gespräch (Bild: Ch. Wellmann / L.A. Fischinger/Archiv)
Bald 80 Jahre alt und kein bisschen leise: Erich von Däniken (Bild: Ch. Wellmann / L.A. Fischinger/Archiv)

Bald wird der Altmeister der Prä-Astronautik und Ancient Aliens Erich von Däniken 80 Jahre alt. Doch leise wird er deshalb noch lange nicht. Im Gegenteil: “Ich schreibe immer noch. Endlos. Das hört nie auf”, so von Däniken in einem eineinhalbstündigen Gespräch mit einem Schweizer Journalisten. Ein Porträt des Schriftstellers über seinen anstehenden 80. Geburtstag im April 2015, die Außerirdischen und seine Motivationen bei der Jagd nach den Göttern aus dem All.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Im April dieses Jahres wird Erich von Däniken runde 80 Jahre alt. Der Kopp Verlag nahm dies zum Anlass in Sindelfingen bei Stuttgart einen großen “Däniken-Kongress” rund um seinen Autoren zu veranstalten. Ein Autor der Zeitung “Der Bund” hat nun von Däniken in seiner “Werkstatt”, wie er es nennt, in Interlaken besucht.

So schreibt der Autor Markus Wüest in “Der Bund” am 28. Januar 2015 nach seinem Besuch bei von Däniken:

Von Däniken hat mir Anekdoten erzählt, Beispiele genannt und von der Serie ,Ancient ­Aliens’ gesprochen, die der US-Sender History Channel in Zusammenarbeit mit ihm und mit riesigem Erfolg produziert. Er schwärmt von den USA, das sei immer noch das freieste Land der Welt. ,Die haben auch eine viel bessere Streitkultur als wir. Da kannst du über alles debattieren. Dann sagen sie halt mal: ‹Erich, I don’t believe this.› Aber beleidigt ist niemand.’ Hierzulande aber lade man den Däniken – ,Anführung­zeichen: Spinner’ – doch nicht in eine Hochschule ein.”

Auch vor den Ancient Aliens (man denke an all die zahlreichen “UFO-Invasions-Theorien“) selber hat von Däniken auf Nachfrage keine Angst:

VIDEO-Tipp: Lars A. Fischinger im Interview mit Erich von Däniken (BILD: L. A. Fischinger)
VIDEO-Tipp: Lars A. Fischinger im Interview mit Erich von Däniken (Bild: L. A. Fischinger)

“,Im Gegenteil. Deren Technologie ist der unsrigen so haushoch überlegen, dass sie uns schon lange hätten zer­stören können, wenn sie das wollten. Sie könnten ein Virus loslassen, das viel komplizierter ist als Ebola … Das ist überhaupt nicht ihre Absicht.’ Diese Götter, diese Ausserirdischen seien immer Lehrmeister gewesen. ,Ersetzen Sie in den alten Texten zehn zentrale Begriffe und Sie erhalten eine ganz andere Interpretation. Ersetzen Sie ‹Engel› durch Außerirdische› zum Beispiel.'”

Wer mehr wissen möchte:

Ich danke Euch Euer Mystery-Jäger

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , markiert <

Knast oder nicht Knast: Was würde passieren, wenn ich gelandete Aliens töte – “gesetzlich gesehen”?

Komme ich ins Gefängnis, wenn ich einen Alien töte? (Bild US Navy/gemeinfrei/WikiCommons / L. A. Fischinger)
Komme ich ins Gefängnis, wenn ich einen Alien töte? (Bild US Navy/gemeinfrei/WikiCommons / L. A. Fischinger)

Auf dem ersten Blick klingt die Frage schon seltsam: Ich sehe eine UFO-Landung, Außerirdische steigen aus und wollen “Hallo” sagen und ich töte die fremden Besucher. Was sagen da eigentlich die Gesetze? Wäre das Mord oder käme ich sogar vollkommen straffrei davon? Genau diese durchaus spannenden Spekulation bzw. Frage wurde in einer online Ratgeber-Community gestellt und dort interessiert diskutiert. Mit verblüffenden Ergebnissen.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Am 13. November 2014 stellte ein Nutzer der Webseite “gutefrage.net” folgende Frage an die dortige Community:

Nehmen wir an ein UFO würde auf der Erde landen, die Aliens daraufhin aussteigen und versuchen Kontakt aufzunehmen. Was denkt ihr würde passieren, gesetzlich gesehen, wenn ein Mensch die Aliens daraufhin töten würde? Da es ja keine Lebensform von unserem Planeten ist, müsste derjenige doch ohne Strafe davonkommen, oder?

Natürlich ist diese Frage als reine Spekulation gestellt worden, wie es auch die dortigen Antworten klar hervorheben. “Hübsche Frage. Sehr spekulativ, aber interessant”, hieß es zum Beispiel. Und fraglos ist das diese spannend. Was wäre wenn …

“Also mein Ratschlag, falls du ein Alien siehst, bring es nicht um”, war etwa der erste Tipp an den Fragesteller, da die Rechtslage da “unklar” wäre. Und weiter:

Die Gesetzeslage in Deutschland besagt, dass die Delikt “Mord” und “Totschlag” jeweils den Tod eines anderen Menschen!!! voraussetzen. Da ein Alien kein Mensch ist, dürfte da also nix passieren. Denn tatsächlich gilt, dass eine Strafbarkeit die Existenz eines ensprechenden Gesetzes vor dem Ausüben der Tat voraussetzt.

Kann also keiner nach der Tötung sagen ,Hey, das war aber böse, die waren doch nett, die Aliens. Da machen wir jetzt noch mal schnell ein entsprechendes Gesetz und verknacken den Alientöter dann nach dem neuen Gesetz.‘”

Ein anderer User zitiert das Strafgesetzbuch, in dem es “eindeutig um Menschen” geht und wieder ein anderer warnt vor der Rache der Alien-Freunde der Toten oder verweisen auf ein “Kriegsverbrechertribunal”. Der Tenor aber ist: Es bleibt straffrei, da ein Außerirdischer eben kein Mensch ist und die Gesetze bei Mord und Totschlag eindeutig von “Menschen” sprechen.

Mich erinnert das etwas an “Tötung eines Wirbeltieres” oder auch, dass etwa Hunde juristisch als “Sache” betrachtet werden. Ermorde ich also einen Alien, weil mir zum Beispiel seine ggf. nicht vorhandene Nase nicht passt (juristisch zum Beispiel: “Mordlust”), wäre das Sachbeschädigung? Fraglich. Muss zur Strafverfolgung eine Sache nicht jemanden “gehören”?

Als Fan der TV-Serie “ALF” erinnern mich diese Überlegungen irgendwie an eine Folge der bekannten Serie. Darin wollte der Alien “ALF” unbedingt auch an den US-Wahlen teilnehmen, wurde aber (wie so oft) von “Kate Tenner” eines besseren belehrt.  Sie schloss ihre Belehrungen, warum “ALF” nicht wählen darf, mit den Worten, dass man dazu “und eine Person sein” muss.

Bei dem Kinohit “Independence Day” 1996 war es da etwas anders. In diesem UFO-Invasion-Film findet sich eine kleine Szene, in der ein Nachrichtensprecher am Fernsehen sagt:

Die Behörden von Los Angeles fordern die Bevölkerung erneut auf, nicht mit Handfeierwaffen auf das Raumschiff zu schießen. Sie könnten so einen intergalaktischen Krieg auslösen.”

Ohne Zweifel eine spekulative Frage mit diesen “Alien-Mord”. Aber was wäre denn – wenn?

Ich danke Euch Euer Mystery-Jäger

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , markiert <

Artikel: Die Akte 2012 reloaded – was blieb vom Hype um den 21. Dezember 2012, Maya-Kalender, Weltuntergang und all den Prophezeiungen?

Die Akte 2012 reloaded - Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012
Die Akte 2012 reloaded – Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012

Der 21. Dezember 2012 ist nun lange Geschichte. Die Welt natürlich nicht: Sie ging nicht unter – es gab keinen Weltuntergang. Die angeblichen “Maya-Prophezeiungen” zum Ende ihres weltbekannten Kalenders trafen allesamt nicht ein. Ebenso wie sämtliche anderen von fantasievollen 2012-Esoterikern, Propheten, Alien-Fans und “Verschwörungstheoretikern” heraus posaunte Aussagen. Wieder ging ein Mystery-Hype sang und klanglos unter. Aber warum eigentlich? Dazu ein umfassendes Resümee ein Jahr nach dem Ende der Welt, der Ankunft der Außerirdischen und dem Aufstieg in eine höhere Dimension …

, , , , , markiert <