^

Search Results for: ddr

Im Zeichen des Phantastischen: Meine Mystery-Geschenk-Tipps für unfassbare Weihnachten …

Teilen:
Meine Mystery-Geschenk-Tipps zu Weihnachten (Bild: deep-xcursion.de / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Meine Mystery-Geschenk-Tipps zu Weihnachten (Bild: deep-xcursion.de / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Weihnachten steht vor der Tür. Doch was lege ich meinen Lieben auf den Gabentisch? Für alle Freundinnen und Freunde des Phantastischen habe ich an dieser Stelle eine – sicher noch unvollständige! – Liste mit Geschenk-Tipps zusammenstellt. Tipps aus der Welt der Grenzwissenschaft und der Mysterien der Menschheit, die sicherlich nicht nur zu Weihnachten die Herzen der Mystery-Fans im Takt des Unfassbaren schlagen lassen. Zum Schenken oder sich selber schenken …

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Bald ist es soweit: Das Christkind steht vor der Türe. Heute öffneten wir das erste Türchen unseres Adventskalenders und trotzdem wird Weihnachten mit Sicherheit für den ein oder anderen urplötzlich da sein. Wer kennt das nicht …?!

An dieser Stelle habe ich für alle Freundinnen und Freunde des Phantastischen (und alle, die es mal werden wollen), eine Auswahl an “Mystery-Ideen zum Fest” zusammengestellt. Jeweils fünf mysteriöse Ideen in den einzelnen Kategorien unten. Geschenke-Tipps für Eure Lieben oder Euch selber, die natürlich ganz im Zeichen der Grenzwissenschaft, der Mysterien der Menschheit und dem Unfassbaren stehen.

Vielleicht ist für den einen oder anderen bei dieser ersten Auswahl etwas dabei. Und falls es dann doch Socken zu Weihnachten sein sollen: HIER, bitteschön …

Tipp: Von mir als Jäger des Phantastischen veröffentlichte Bücher findet Ihr in meinem Shop hier oder unter diesem Link auf meinem BLOG!

Selbstverständlich könnt Ihr Euch auch in meinem Online-Shop einmal umsehen:

Fischinger-Online: Der Shop zur Grenzwissenschaft & mehr von Lars A. Fischinger (Logo)Spezial: Bei Bestellungen von Waren aus meinem Online-Shop liegen jeder Bestellung drei phantastische Geschenke kostenlos bei!

(Gilt nicht für Bestellungen via amazon und Kopp Verlag)


Rätselhafte DVD/Blu-ray

(mehr Film-Tipps HIER …)

  • 35 Jahre “Alien” – die Jubiläums Collection

    Welcher Science-Fiction-Fan kennt nicht “Alien”? Der Inbegriff eines bösartigen Weltraummonsters und bis heute ein Kult der Science-Fiction. Klassiker, der mit dem Film “Prometheus” der “Alien”-Reihe wie kaum ein zweiter die Prä-Astronautik zu Thema hat.

Tipp: Für den Fan der legendären “Alien!-Reihe ist auch das Buch “Alien – Das Archiv: Der ultimative Guide zu den klassischen Filmen” ein unbedingtes must-have!

Die Sammler-Film-Kollektion mit allen 4 “Alien”-Teilen findet Ihr bei amazon:

Als DVD / Als Blu-ray


  • “Auf den Spuren der Aliens” – alle Folgen

    Zehn Dokus mit Giorgio Tsoukalos aus der Mystery-Fans wohl bekannten TV-Serie “Ancient Aliens – Unerklärliche Phänomene”. In dieser TV-Reihe geht Tsoukalos weltweit auf die Suche nach Hinweisen auf einstige Astronautengötter.

Von Malta über die Linien von Nacza und der Suche nach Bigfoot und Atlantis bis zum Monster vopn Loch Ness ist für jeden Fan was dabei. [mehr Infos in meinem Online-Shop HIER]

Erhältlich auf 3 DVDs bei amazon


  • “Ancient Aliens – Unerklärliche Phänomene”

Die TV-Serie zum Thema “Waren die Götter Astronauten?” aus den USA, die man eigentlich nicht erklären muss!

Diese Doku-Reihe machte die Ideen der Raumfahrer der Antike erneut populär.

Alle Staffeln sind bei amazon zu bekommen (teilweise in Englisch):

Staffel 1 hier / Staffel 2 hier / Staffel 3 hier / Staffel 4 hier / Staffel 5 hier

Staffel 6, Teil 1 hier / Staffel 6, Teil 2 hier / Staffel 7 hier / Staffel 8 hier / Staffel 9 hier


  • Star Wars – Das Erwachen der Macht” – die Collector’s Fan-Edition

“Star Wars” ist seit spätestens seit 1977 mit dem 1. Film “Eine neue Hoffnung” der Kult des Sciene-Fiction schlechthin. Dies ist die band-neue und limitierte Collector’s Edition der Episode VI, die erst jünst in den Kinos lief. Mit Sicherheit für jeden Fan ein absolutes Muss auf dem Gabentisch zu Weihnachten.

Inhalt der Sammlerbox sind eine 3D Blu-ray, eine 2D Blu-ray sowie eine zusätzliche Bonus-Blu-ray mit Material im Digipack. Alles in einem Schuber mit 3D Optik.

Erhältlich bei amazon


  •  “Unerklärlich – Rätselhafte Phänomene”

Rätselhafte Vermisstenfällen, UFO-Phänomene, unbekannte Tiere in aller Welt und unerklärliche Vorfälle, die Wissenschaftler vor Rätsel stellen.

Diese beiden DVDs des bekannten TV-Senders “Discovery Channel” enthält auf über 260 Minuten Spielzeit für jeden Mystery-Fan eine spannende Fundgrube aus der Welt des Phantastischen!

Erhältlich bei amazon


Unglaublich exklusive Dinge

(mehr Exklusiv-Tipps HIER …)

  • Bedruckte Leinwand: Uralte Felszeichnungen mit Astronautengötter-Darstellungen

Leinwand-Druck: Astronautengötter auf einer FelswandEine überaus erstaunliches Felsbild, dass wie kaum ein anderes Bild dieser Art die Spekulationen um Astronautengötter aus dem Universum veranschaulicht. Als „Bonbon“ wurde bei der qualitativen Bearbeitung des Bildes ein UFO in das Motiv der Leinwand eingefügt.

„Gekrönt“ wird das lediglich farblich verbesserte Motiv der Leinwand mit einem klaren Statement für alle Jägerinnen und Jäger des Phantastischen: Astronautengötter. [mehr Infos in meinem Online-Shop HIER]

Professionell bedruckt / Auf Echtholzrahmen / Echte Leinwand / Maße ca. 30 x 20 x 2 cm (L, B, H)

Exklusiv nur im Shop von Fischinger-Online erhältlich!


  • Bedruckte Leinwand: Das „Nibiru-Rollsiegel“ der Anunnaki – Zeigt es unser Sonnensystem?

Leinwand-Druck: Das "Nibiru-Rollsiegel" aus Mesopotamien mit unserem SonnensystemDas Rollsiegel VA/243 aus Mesopotamien (Zweistromland), das seit Jahrzehnten für mehr als hitzige Diskussionen sorgt: Zeigt das im Original nur etwa 10 cm kleine Siegel oben links unser Sonnensystem mit allen Planten und der Sonne korrekt im Zentrum?

Das Motiv dieser einzigartigen Fotoleinwand ist sorgsam bearbeitet und gestaltet worden. Ebenso wurde das Rollsiegel mit einem passenden und schönen Hintergrund unterlegt, der die Darstellung sehr gut hervorhebt. Ein Schatten um das Motiv runde die Leinwand ab. [mehr Infos in meinem Online-Shop HIER]

Professionell bedruckt / Auf Echtholzrahmen / Echte Leinwand / Maße ca. 30 x 20 x 2 cm (L, B, H)

Exklusiv nur im Shop von Fischinger-Online erhältlich!


  • Die Weltkarte des Piri Reis von 1531 als Replik / Poster-Druck: Eine Antarktis ohne Eis?

Die Weltkarte des Piri Reis von 1513 als Poster im GroßformatDie Karte des Piri Reis ist eine osmanische Seekarte des Zentralatlantiks, die dem Admiral Piri Reis zugeschrieben und wird auf  1513 datiert. Sie befindet sich im Topkapı-Palast in Istanbul.

Doch bis heute wird sie dahingehend interpretiert, dass sie Landstriche (Antarktis) zeigt, die den damaligen Menschen nicht bekannt gewesen sein konnten. Sowohl Vertreter der Prä-Astronautik wie auch der Atlantis-Idee sehen teilweise hier einen Beweis, dass unsere Vorfahren schon die Erde kartographiert haben.

Gab es damit also lange vor Kolumbus Kontakte über die Ozeane? Oder beruhen alle Spekulationen um die Karte des Piri Reis auf Fehlinterpretationen? [mehr Infos in meinem Online-Shop HIER]

Großformat 59 cm x 46 cm / professionell gedruckt / nach einer Vorlage aus dem Topkapi-Palast in Istanbul / Versand gerollt als Paket oder Päckchen und so frei von Knicken

 Exklusiv nur im Shop von Fischinger-Online erhältlich!


  •  Bedruckte Leinwand: Das Sonnentor von Tiahuanaco in Bolivien als „Stargate“

Leinwanddruck: Das Stargate von TiahuanacoHoch in den Anden von Bolivien liegt die legendäre Ruinenstadt Tiahuanaco auf rund 4.000 Metern Höhe, die angeblich sogar von den „Göttern“ selber erbaut wurde. Auch deshalb glauben viele, dass diese Ruinen mit ihrem berühmten Sonnentor vielleicht sogar unglaubliche 15.000 Jahre alt sein könnten … Archäologen sprechen von “nur” 2.000 Jahren.

Teil der  Anlage in ist das „Sonnentor”. Diese Fotoleinwand zeigt das Tor als eine Art “Stargate”. Sorgfältig bearbeitet und mit Hilfe von Hochauflösenden NASA-Fotos in das All verlegt. [mehr Infos in meinem Online-Shop HIER]

Professionell bedruckt / Auf Echtholzrahmen / Echte Leinwand / Maße ca. 30 x 20 x 2 cm (L, B, H)

Exklusiv nur im Shop von Fischinger-Online erhältlich!


  • Top-Angebot: 5 Leinwand-Drucke mit Motiven aus der Grenzwissenschaft als günstiges Gesamtpaket

Weihnachtsangebot: 5 professionell bedruckten Leinwände mit Motiven aus der Grenzwissenschaft und Mystery-Welt als günstiges Gesamt-Set! Exklusiv nur im Shop von Fischinger-Online erhältlich.Die Welt des Unfassbaren als Blickfänger in den eigenen vier Wänden – jetzt als Herbstangebot im Set!

Fünf professionell bedruckte und von mir selber gestaltete Leinwände als Gesamtpaket zu einem einmaligen günstigen Preis.

Dekorative, zeitlose und faszinierende Blickfänger, die direkt aus dem weiten Feld der Grenzwissenschaft entstammen und exklusiv nur im Shop von Fischinger-Online erhältlich sind.

In diesem einmaligen Sparset enthalten sind folgende Leinwände:

  • Der Leinwand-Druck „Geflügelter Genius (Anunnaki) aus Mesopotamien“ (Details)
  • Der Leinwand-Druck „Das ,Nibiru-Rollsiegel‘ der Annunaki“ (Details)
  • Der Leinwand-Druck „Die legendäre Grabplatte von Palenque“ (Details)
  • Der Leinwand-Druck „Uralte Felszeichnungen mit Astronautengötter-Darstellungen“ (Details)
  • Der Leinwand-Druck „Das Sonnentor von Tiahuanaco als ‚Stargate’“ (Details)

Angebot zu Weihnachten / Professionell bedruckt / Auf Echtholzrahmen (2 cm) / Echte Leinwand / Maße ca. 30 x 20 cm (B, H)

Exklusiv nur im Shop von Fischinger-Online erhältlich!


Unfassbare Bücher

(mehr Buch-Tipps HIER …)

  • “Das Blut von Aliens: Was der Rhesus-Faktor uns über unsere außerirdische Herkunft sagt”

Ist ein großer Teil der Menschheit das Produkt einer außerirdischen Zivilisation, fragt Nick Redfern in seinem neuen Buch? Wurde die Menschheit im Laufe der Jahrtausende immer wieder genetisch durch die Astronautengötter modifiziert und verändert?

Der Rhesus-Faktor lässt es vermuten. Bei 85 % aller Menschen ist er positiv – doch bei 15 % fehlt dieses Antigen. Haben diese Menschen ein anderes genetisches Erbe? Sind wir Kinder der Götter aus dem All?

Erhältlich bei amazon


  • Erich von Däniken: “Botschaften aus dem Jahr 2118”

Die Astronautengötter, die vor Jahrtausenden auf der Erde waren, sind schon lange wieder hier! Das sagt der Altmeister Erich von Däniken in seinem allerneusten Buch und geht dabei den Fragen nach:

Was wollten die Außerirdischen eigentlich vor Jahrtausenden hier? Warum beeinflussten sie damals die frühe Menschheit? Und was wollen sie eigentlich hier und jetzt? [mehr Infos in meinem Online-Shop HIER]

Erhältlich bei amazon oder beim KOPP Verlag


  • “Überirdische Rätsel: Entdeckungsreisen zu wundersamen Orten”

Rätselhafte Phänomene, wundersame Begebenheiten und erstaunliche Entdeckungen, werden seit jeher mit sakralen Stätten und uralten Kraftorten in Verbring gebracht. Alle Völker der Erde kennen solche geheimnisvollen Orte.

Der bekannten Mystery-Autor Reinhard Habeck besuchte zahlreiche dieser legendären Pilgerstätten sowie geheimnisvolle Plätze des Überirdischen und ist für sein neues Buch ihren fantastischen Überlieferungen gefolgt. [mehr Infos in meinem Online-Shop HIER]

Erhältlich bei amazon


  • Tipp: Sammlerausgaben von 18 Bestsellern von Erich von Däniken im Schuber!

Erich von Däniken-Sammelschuber mit 18 Sonderausgaben seiner Bestellsteller4.400 geballte Seiten Erich von Däniken! Ein unbedingtes Muss für alle Fans der Rätsel der Menschheit, Prä-Astronautik und Ancient Aliens! Seine 18 Bände im dekorativen Schuber, gebunden und durchgehend farbig illustriert.

Der Text dieser Liebhaber-Edition entspricht in allen Bänden den Originalen. Das Bildmaterial wurde mit großem Aufwand komplett überarbeitet und teilweise durch neuere Bilder ersetzt. Das Layout wurde in einem modernen und lesefreundlichen Stil neu gestaltet. Die Verwendung eines hochwertigen Bilderdruckpapiers garantiert höchste Druckqualität und ein einmaliges Leseerlebnis. [mehr Däniken in meinem Online-Shop HIER]

Exklusiv nur beim KOPP Verlag erhältlich!


  • “Das letzte Geheimnis von Fatima”

Das neue Buch von Michael Hesemann: Was geschah vor 100 Jahren bei den Erscheinungen in Fatima, die in dem Sonnenwunder mit 70.000 Augenzeugen gipfelten?

Präzise sagte die Gottesmutter den drei Seherkindern den Aufstieg und Fall der Sowjetunion, den Zweiten Weltkrieg und die an ein Wunder grenzende Bekehrung Russlands voraus. Wie kein anderes mystisches Ereignis prägte Fatima seitdem aber auch die Geheimpolitik der Päpste, bis hin zu Johannes Paul II., der überzeugt war, mit einer von der Gottesmutter erbetenen Weihe den Kommunismus besiegt und die Spaltung Europas überwunden zu haben.

Erhältlich bei amazon oder beim KOPP Verlag


Phantastisches Allerlei

  • Moai: Statue der Osterinsel

Figur von der der weltberühmten Moai der Osterinsel im Pazifik. Hunderte dieser Figuren stehen dort auf der winzigen Insel verteilt. Bis heute geben sie Forschern wie Laien Rätsel auf.

Die Deko-Figuren sind nun sogar in in drei verschiedenen Größen erhältlich.

Qualitativ hochwertiger Guss aus Kunstharz/ Manuell vollendet/ Künstliche Stein-Optik

Erhältlich bei amazon


  • Tipp: UFO-Deckenlampe mit Fernbedienung – kultig!

Das eigene private UFO für daheim!

Deckenlampe in Form eines UFOs – für kleine und große Alien- und Science-Fiction-Fans. Gehalten im Stil der Science-Fiction-Filme der 50er und 60er Jahre, die bei vielen Freundinnen und Freunden des Phantastischen unlängst als Kult gelten.

Die Lampe ist höhenverstellbar, hat etwa 48 Zentimeter Durchmesser und bietet Platz für acht Leuchtmittel.

Erhältlich bei amazon


  • Der legendäre “Stein von Rosetta” als Wanddekoration

Archäologische Fundstücke, mit dem es gelang, die zur ägyptischen Hieroglyphen zu entziffern. Gefunden von Jean-Francois Champollion in Roset 1799. Das Original ist heute ein Publikumsmagnet im Britischen Museum in London. Für Archäologie-Freunde ein Highlight der Forschung!

Größe 34 cm x 28 cm aus handbemalten Alabastergips / hergestellt in Deutschland

Erhältlich bei amazon


  • Auf der Suche nach Artefakten und Schätzen: Metalldetektor

 Auf der Suche nach Artefakten und Schätzen: MetalldetektorGarette Ace 250 Metalldetektor (1139070) für die ganz private Suche nach Geheimnissen im Erdreich.

Elektronische Punktortung zur genauen Lokalisierung der Funde in der Erde und für eine schnelle Grabung. Egal ob Archäologische Objekte, Schätze oder sogar Relikte der Götter aus dem Kosmos: Mit diesem günstigen Gerät lassen sie sich finden! [weitere Modelle findet Ihr zum Beispiel HIER, HIER und HIER]

Erhältlich bei amazon


  • Kettenanhänger der “Himmelsscheibe von Nebra” – aus 925-Silber

Der international bekannte archäologische Funde der “Himmelscheibe von Nebra” aus Deutschland als Schmuck! Ein Sensationsfund der Archäologie, der als die erste Darstellung des Himmels und Kosmos der Menschheit gilt.

Die gegossenen oder getriebenen Repliken werden aus 925er Silber gefertigt und tragen auf die erhabenen Teilen galvanisch 14 karätiges Gold. Der mehr-reihige Halsreif besteht aus Edelstahl und ist mit mehrfarbigem (neutral, schwarz und golden) Kunststoff ummantelt. Länge 45 Zentimeter / Durmesser der Himmelsscheibe von Nebra: 30 Millimeter

Auch in anderen Größen erhältlich mit 18 Millimeter oder mit 34 Millimeter Durchmesser.

Erhältlich bei amazon


Aktuelles Bücher zur Grenzwissenschaft, Prä-Astronautik, UFO/Aliens und den Mysterien der Welt von Lars A. FischingerEuer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

<

2. Tagung der GEgP (Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene) am 25. Juni 2016 in Erfurt: Infos, Referenten und Programm

Teilen:
Am 25. Juni 2016 findet in Erfurt der 2. Kongress der GEgP statt (Bild: Ch. Wellmann / L. A. Fischinger)
Am 25. Juni 2016 findet in Erfurt der 2. Kongress der GEgP statt (Bild: Ch. Wellmann / L. A. Fischinger)

Im Sommer 2015 fand in Erfurt die erste Tagung der GEgP, der “Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene”, statt. Auch in diesem Jahr wird es einen Kongress der GEgP in Erfurt rund um die Themen Paranormale Phänomene (PSI-Phänomene), UFO-Forschung, Spuk- und Geister-Erscheinungen und die Welt des Unerklärlichen geben. Das Programm der Tagung, zahlreiche weitere Informationen rund um diese sowie detaillierte Hintergrundinformationen findet Ihr hier nun online. Zusammengefasst hat sie der Mystery-Jäger Alexander Knörr, der neben dem Parapsychogen Christian Wellmann Mitorganisator des 2. Kongresses der GEgP ist.

Blog-Newsletter hier abonnieren

 

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Alexander Knörr

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Wer mich kennt weiß, dass ich schon immer meine Finger irgendwie bei der Organisation von grenzwissenschaftlichen Fachtagungen im Spiel hatte. Früher hatte ich ja auch beruflich mit der Organisation von Events zu tun und da war es schon immer von Vorteil meine Erfahrungen auch in der Organisation von derlei Tagungen mit einzubringen.

Von der reinen UFO-Tagung und Jubiläumskongressen mit internationalen Referenten bis hin zu kleineren oder größeren Vortragsevents habe ich schon viele Events ins Leben gerufen oder unterstützt.

Da liegt es als Mitglied dieses Netzwerkes nahe, dass ich auch die Tagungen der interdisziplinär agierenden GEgP (“Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene“) mit organisiere.

In diesem Jahr veranstaltet die GEgP schon das zweite Mal ihre Tagung im wunderschönen Erfurter Steigerwald. Mit dem Gasthof Schloss Hubertus in der Arnstädter Chaussee 9, 99096 Erfurt wurde eine andere Location als im letzten Jahr gewählt, die über einen ausgewiesenen Tagungsbereich und entsprechende Erfahrung bei solchen Veranstaltungen verfügt. So wird die Fischer Gastronomie den ganzen Tag die Veranstaltung unterstützen und sämtliche Tagungsgetränke wie Kaffee und alkoholfreie Getränke sind im Tagungspreis beinhaltet.

Aber was ist denn eigentlich die GEgP und was ist ihr Anliegen?

Nun, die GEgP ist kein Verein, wie es in den Grenzwissenschaften so üblich ist, sondern ein Netzwerk an grenzwissenschaftlichen Forschern, die unabhängig und ohne große vereinspolitische Hürden wirklich an ihren Themengebieten aktiv forschen und sich untereinander unterstützen und austauschen. Dabei steht der rege Austausch untereinander und interdisziplinär im Vordergrund. Denn immer wieder legen die Fakten eines grenzwissenschaftlichen Ereignisses oder Erlebnisses es nahe, dass viele verschiedene Forschungsdisziplinen ihren Anteil daran haben und durch ein Miteinander dem Phänomen vielleicht erfolgreicher auf den Grund gegangen werden kann. Beispielsweise gibt es UFO-Sichtungsfälle, deren Charakteristik auch psychologische oder parapsychologische Aspekte und physikalische Wechselwirkungen mit einbeziehen. Oder es wird an Spukorten auch immer wieder von Vorkommnissen berichtet, die auch geomantische und physikalische Beeinflussungen nahe legen. Hier müssen die Forscher aus verschiedenen Disziplinen enger zusammenarbeiten und auch Vor-Ort-Recherchen zusammen durchführen. Dies ist jedoch nur ohne die vereinspolitischen Scheuklappen möglich. Und dies versucht die GEgP mit ihrem Netzwerk und ihren Untersuchungen zu arrangieren. Der Parapsychologe Christian Wellmann ist Gründer der GEgP und hat bereits entsprechende Erfahrungen mit derlei interdisziplinären Untersuchungen sammeln können.

VIDEO: Gibt es parapsychologische Phänomene, Leben nach dem Tod und Geister? Interview mit Christian Wellmann von der GEgP
VIDEO: Gibt es parapsychologische Phänomene, Leben nach dem Tod und Geister? Interview mit Christian Wellmann von der GEgP (Bild: L. A. Fischinger)

Und aus diesem Grund sind die Tagungen der GEgP eben auch querbeet durch die Grenzwissenschaften ausgelegt. Es gibt Schwerpunkte, wie beispielsweise in diesem Jahr die Parapsychologie und die UFO-Forschung, aber trotzdem sind verschiedenste Themen dort willkommen.

Wie gesagt, ist einer der Schwerpunkte in diesem Jahr die Parapsychologie! Wer könnte dann als Referent besser geeignet sein, als Dr. Walter von Lucadou, der an der Universität Freiburg den parapsychologischen Lehrstuhl von Hans Bender übernahm, und in Freiburg die parapsychologische Beratungsstelle gründete und leitet. Von Lucadou war schon jeher Verfechter eines eigenständigen und unorthodoxen Ansatzes zur Erklärung parapsychologischer Phänomene, der eben psychologische wie physikalische Erklärungsmuster vereint. Genau die Herangehensweise, für die auch die GEgP steht. Von Lucadou gibt den Teilnehmern einen Einblick in den aktuellen Stand der parapsychologischen Forschung.

Auch die anderen Referenten stehen für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und arbeiten auch schon bei Recherchen eng miteinander.

Beispielsweise Gerhard Gröschel, der bekannt dafür ist, dass er mit Hilfe seines von ihm entwickelten Magnetfeldsensors, gekoppelt mit einer Reihe ausgeklügelter Kamerasysteme auf der Jagd nach unerklärlichen Himmelsphänomenen ist. Gröschel hat eine seiner Überwachungsstationen seit mehr als einem Jahr an dem UFO-Hotspot Hessdahlen stehen und gibt uns auf der Tagung einen exklusiven Einblick in seine Vor-Ort-Untersuchungen und die bisherigen Ergebnisse.

Der Letteraner Mystery-Forscher Lars A. Fischinger verschafft den Teilnehmern in seinem Vortrag einen Einblick in die seltsamsten Mysterien der Grenzwissenschaft und regt auch hier eine gemeinschaftliche interdisziplinäre Herangehensweise bei der Erforschung dieser Phänomene an.

ARTIKEL: Exorzismus in Deutschland: Angebliche Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel endet tödlich! Und weshalb „STAR WARS“ direkt zum Satan führt … (Grafik: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Exorzismus in Deutschland: Angebliche Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel endet tödlich! Und weshalb „STAR WARS“ direkt zum Satan führt … (Grafik: L. A. Fischinger)

Der Initiator der GEgP, Christian Wellmann, ist bekanntlich selbst in der parapsychologischen Forschung tätig und gibt gleich zwei Vorträge in Erfurt zum Besten. Als erstes widmet er sich in seinem Vortrag “Parapsychologie meets Hollywood” der immer wieder auftretenden Vermengung von realen Phänomenen und den dahinter stehenden Geschichten mit der Fiktion, die in Hollywoodfilmen daraus entsteht. Dabei werden wir teilweise bekannte, aber noch vielmehr bisher unbekannte Verbindungen gezeigt bekommen. In seinem zweiten Vortrag behandelt er den Exorzismus der Anneliese Michel und zeigt ungeschönt, was damals diesem jungen Mädchen widerfahren ist. Seine Ausführungen begleiten originale Tondokumente, die erschreckend sind! Aus diesem Grund ist dieser Teil der Tagung auch nur für ein Publikum ab 18 Jahren zugänglich!

Zu guter Letzt referiere ich selbst in meinem Beitrag “Die Wahrheit über Deutschlands UFO-Akten” über diese und meine Recherchen rund um dieses Thema, und stelle überdies noch meine spektakulärsten und besten UFO-Sichtungsfälle aus 26 Jahren aktiver Forschung vor.

Insgesamt erwartet die Teilnehmer ein höchst attraktives und informatives Programm mit komplett neuen Sichtweisen und bisher unveröffentlichtem Material!

Grenzwissenschaftlicher Kongress der GEgP 2016 in Erfurt: Flyer zum Download [hier] (Bild: Ch. Wellmann)
Grenzwissenschaftlicher Kongress der GEgP 2016 in Erfurt: Flyer zum Download [hier] (Bild: Ch. Wellmann)

Veranstaltungsort der GEgP-Tagung

Vorläufiges Programm

  • 09:00 Uhr Begrüßung
  • 09:05 Uhr Christian Wellmann und Alexander Knörr – wer sind wir und was
    wollen wir (Vorstellung der GEgP, unserer Projekte und was wir bezwecken)
  • 09:30 Uhr Gerhard Gröschel – UFO-Forschung in Hessdalen
  • 10:30 Uhr Pause
  • 10:45 Uhr Christian Wellmann – Parapsychologie meets Hollywood
  • 12:00 Uhr Mittagspause
  • 14:00 Uhr Alexander Knörr – Die Wahrheit über Deutschlands UFO-Akten und
    die besten Fälle aus 26 Jahren aktiver UFO-Forschung
  • 14:45 Uhr Pause
  • 15:00 Uhr Christian Wellmann – Besessen! – Der Exorzismus der Anneliese
    Michel – mit exklusivem Tonbandmaterial – ACHTUNG ab 18 Jahren!
  • 16:00 Uhr Pause
  • 16:15 Uhr Dr. Walter von Lucadou – Der Stand der parapsychologischen
    Forschung
  • 17:15 Uhr Diskussion mit Walter von Lucadou und Christian Wellmann
  • 17:45 Uhr Pause
  • 18:00 Uhr Lars A. Fischinger – Bizarr! Die seltsamsten Mysterien der
    Grenzwissenschaft
  • 18:45 Uhr Verabschiedung und Ende der Veranstaltung

Hotelliste

Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)
Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)

Diese Liste stellt nur eine Empfehlung dar. Wir übernehmen keine Garantie für eine Verfügbarkeit bei Buchung.

Victors Residenz Hotel Erfurt

Häßlerstraße 17

99096 Erfurt

0361/65330

www.victors.de

Pension Wegerich

Windthorststraße 29

Auch in der ehemaligen DDR gab es Mystery-Interessierte und Paranormale Phänomene. (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)
Okkulte DDR: In Ostdeutschland gab es einen „grenzwissenschaftlichen Untergrund“. Ein Forschungsprojekt zum Thema Paranormales in der DDR soll diesen jetzt aufarbeiten (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)

99096 Erfurt

0361/3457558

www.pension-wegerich.de

Carat Hotel

Hans-Grundig-Straße 40

99099 Erfurt

0361/34300

www.hotel-carat-erfurt.de/

Hotel Zumnorde am Anger

Weitergasse 26

99084 Erfurt

Videos aus der Welt des Paranormalen und Phantastischen (Bild: L.A. Fischinger / YouTube)
Videos aus der Welt des Paranormalen und Phantastischen auf dem YouTube-Kanal von Fischinger-Online (Bild: L.A. Fischinger / YouTube)

0361/56800
www.hotel-zumnorde.de/Hotel-Erfurt

Hotel Zum Bismarckturm

Am Tannenwäldchen 28

99096 Erfurt

0361/3405740

www.bismarckturm-erfurt.de

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

[yop_poll id=”34″]

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , <

6 Fragen an Lars A. Fischinger – Interview mit dem Jäger des Phantastischen: “Der Weg ist das Ziel und das Ziel die Faszination”

Teilen:
Interview mit Lars A. Fischinger Oktober 2015
Interview mit Lars A. Fischinger vom Oktober 2015 (Bild: privat / Montage: L. A. Fischinger)

Neues Interview mit mir vom 23. Oktober 2015 von Buecherwurm.org. Dort heißt es einleitend zu den 6 Fragen an mich: “Lars A. Fischinger ist ein bekannter deutscher Sachbuchautor, der über verschiedene Themen aus den Bereichen der Prä-Astronautik sowie über UFOs und diverse Grenzwissenschaften schreibt. Er ist ein Tausendsasa, der als Herausgeber und Mitarbeiter von Fachmagazinen arbeitet, eine Serie über Prä-Astronautik beim japanischen Fernsehen unterstützt hat und der neben seinen Recherchen noch eifrig darüber bloggt und diese sogar im eigenen Youtube-Kanal präsentiert. Heute stellt er sich wagemutig dem schriftlichen Interview unseres Blogs.” Ein thematisch sehr weites und offenes Interview. Von den Anfängen meiner Arbeit als Jäger des Phantastischen, über Fakes und Schwindel in der Grenzwissenschaft oder auch meinen Neidern/Hatern bis zum toten Mystery-Buchmakt und der “Umsonst-Gesellschaft”.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Interview: Daniela Mattes / Buecherwurm.org

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Im Rahmen der Interview-Reihe “6 Fragen an …” der Internetseite Buecherwurm.org, hat die Autorenkollegin Daniela Mattes mich gebeten dort auch “Rede & Antwort” zu stehen.

Wer selber Autor, Blogger, Schriftsteller oder sogar YouTube-Vlogger ist, der weiß, dass die tTage zu kurz und die Zeit zu knapp ist. Dennoch habe ich es zeitlich geschafft die Fragen zu beantworten und inzwischen sind sie online gegangen. Sehe ich das richtig, dann entschuldige ich mich schon mal bei Euch, falls meine Antworten zu umfangreich ausgefallen sind. Und falls sich einige “auf den Schlips getreten fühlen”, wenn es hier und da zu offen beantwortet wurde …

Die vereinzelten Links habe ich eingefügt.

Interview mit Lars A. Fischinger: “Der Weg ist das Ziel und das Ziel die Faszination”

Lieber Lars, bei Dir weiß man gar nicht, wo man mit den Fragen beginnen soll. Du hast deine ersten Bücher schon in jungen Jahren veröffentlicht und eine steile Karriere hingelegt.

Buecherwurm.org - Die Welt der Bücher
Buecherwurm.org – Die Welt der Bücher. Eine Internetseite, die sich lohnt!

Frage 1: Weißt Du noch welches Buch oder Thema bei Dir der Auslöser war, zunächst über diese Themen zu recherchieren und dann aber sogar selbst darüber schreiben zu wollen?

L. A. Fischinger: Oh, ja, das weiß ich noch so gut, als sei es erst gestern gewesen!
Mich faszinierte seit den aller frühesten Kindertagen das Unfassbare, das Universum, die Vergangenheit, Rätsel der Menschheit, Aliens, versunkene Welten und fremde Kulturen und mehr. So kam es eines Tages, dass ich noch als Schüler nach Art des großartigen Vordenkers Jules Verne einen Roman in solcher einer Art begonnen habe zu schreiben – mit Bleistift auf A4-Papier. Ich wollte auch „Bücher des Phantastischen“ schreiben.

"Belgien hat seine UFOs wieder" (Bild: Archiv L. A. Fischinger)
“Belgien hat seine UFOs wieder” (Bild: Archiv L. A. Fischinger)

Doch im Herbst 1989 änderte sich alles schlagartig! Am Fernsehen sah ich zwei damals schon ältere Dokumentationen von und mit Erich von Däniken („Erinnerungen an die Zukunft“ und „Botschaft der Götter“), die mich ungemein in ihren Bann zogen. Ich erinnere mich sogar noch an die Kommentare meiner Eltern damals, als ich die TV-Wiederholungen der Sendungen am gemeinsamen Mittagstisch nicht abstellen, sondern erneut sehen wollte.

Es war mit diesen beiden Dokumentationen damals auf „Pro7“ um mich „geschehen“. Dieser mir bis dato unbekannte Erich von Däniken und dessen Prä-Astronautik-Idee waren schlicht fesselnd. Vor allem deshalb, da in diesen Sendungen offenbar alle meine oben genannten Interessen zusammen vereint waren. So kaufte ich mir das Buch „Erinnerungen an die Zukunft“ als günstiges Taschenbuch und las mich in die Materie ein. Viele weitere Bücher von Erich von Däniken, Robert Charroux etc. folgten. Vom Taschengeld ebenso wie vom Trödelmarkt oder vom Weihnachtsmann.

Und um 1990 war auch genau jene Zeit der „Belgischen UFO-Welle“, über die auch immer mal in Zeitungen berichtete wurde. So begann ich gleichzeitig auch, mich für das UFO-Thema zu interessieren und entsprechende Berichte zu sammeln. „Belgien hat seine UFOs wieder“ war damals der erste UFO-Zeitungsbericht, der von mir archiviert wurde. So was vergisst man nicht. Auch nicht, dass ich zeitgleich begann, grenzwissenschaftliche Artikelchen für die Schülerzeitung und mein erstes Sachbuch zu schreiben …

Frage 2: Bei der Vielzahl der seltsamen Phänomene und Rätsel, die Dir bisher begegnet sind, wie skeptisch oder wie offen bist Du da bei der Recherche? Bist Du grundsätzlich so eingestellt, dass Du alles für möglich hältst, oder wäre es Dir eher wichtig, für alles eine natürliche Erklärung zu finden oder es sogar als Hoax zu entlarven, wie zum Beispiel die UFOs oder den Yeti?

L. A.Fischinger: Ich halte fast alles für möglich. Nur leider ist es so – gerade und vor allem heute!! – dass enorme Massen, so kann man es schon sagen, von Fälschungen, Falschmeldungen, bewussten Schwindeln und auch falsch verstandene „Mysterien“ kursieren. Immer wieder tauchen diese auf. Aufgrund des Internets eigentlich jeden Tag, da dort jeder alles online stellen kann. Daraus bildete sich unlängst eine Art „Grenzwissenschafts-Mix“. Das heißt, dass Mysterien der Menschheit mit anderen Mysterien vermischt werden und ein neues „Rätsel“ daraus geboren wird.

Auch in der Grenzwissenschaft ist Vorsicht geboten (Bild: L. A. Fischinger)
VIDEO: Obacht vor falschen Sensationen der Grenzwissenschaft – denn auch in der Grenzwissenschaft ist Vorsicht geboten (Bild: L. A. Fischinger)

Ich unterstelle hier keine bösen Absichten, aber es ist eindeutig so, dass „junge Online-Grenzwissenschaftler“ viele alte Mysterien nicht mehr kennen und dann in völlig anderen Zusammenhängen und gerne mit weiteren Phänomenen vermischen. Erst vor einigen Tagen las ich online von „Flugzeugmodellen aus Kupfer von den alten Ägyptern“. Die gibt es aber nicht. Gemeint waren damit die „Goldflieger“ aus Südamerika. Ein weiteres Beispiel sind Fotos und Videos im Internet, die vollkommen verschiedene Rätsel der Welt in einen einzigen Topf werfen. Ganz besonders bitter ist es, wenn man sogar durch kostenlose Online-Quellen beweisen kann, dass dies oder das nicht echt/wahr ist, aber es ignoriert wird.

Hin und wieder lege ich dar, dass dieses oder jenes Unsinn ist und eben ein Fake oder ein Irrtum. Du fragst nach UFOs und dem Yeti und deren Entlarvung als Hoax. Ich halte diese Themen an sich nicht für Hoaxes, womit ich diese auch nicht als solche „entlarven will“ und auch nicht kann. Was hingegen – sagen wir – einzelne UFO-Filme und Ähnliches angeht, so ist mir meine Zeit fast immer zu schade diese irgendwie zu „entlarven“. Das UFO-Phänomen ist real und deren Untersuchung nicht Aufgabe eines Prä-Astronautikers. Finde ich. Auch wenn ich bei Fällen, die in den Medien in Deutschland oder weltweit besonders „breitgetreten“ werden, dann und wann beispielsweise auf meinem YouTube-Channel doch ein Video dazu mache. Jedoch nur, wenn ich glaube, dass dieser UFO-Fall aufgrund des Medieninteresses meine Zuschauerinnen und Zuschauer interessieren könnte. Oft sehe ich das vorhandene Interesse auch an deren Zuschriften.

Solche „Online-UFOs“, wie eben diese Filmchen im Internet, sind aber ein Thema für sich. Vor allem auch deshalb, da kein sachlicher Untersucher solches Material online von daheim aus 100% analysieren kann. Eigentlich bedarf es hierbei unabdingbar eines persönlichen Kontaktes und auch des Gesprächs mit den Zeugen. Vielleicht sogar eine Recherche vor Ort, wenn der Fall spannend zu sein scheint. Ein YouTube-Film, anonym online gestellt und natürlich in der Qualität komprimiert, ist kaum aussagefähig. Aufgrund dieser Tatsachen zeigt sich auch, dass „UFO-Forscher“ ein zeit- und kostenintensiver (Freizeit-)Job ist.

Vortrag über "Das Wunder von Guadalupe", das Grabuch von Turin und den "Schleier von Manoppello" von L.A. Fischinger 2009 (Bild: L.A. Fischinger)
VIDEO, ARTIKEL & INTERVIEW über “Das Wunder von Guadalupe”, das Grabtuch von Turin und den “Schleier von Manoppello” von L.A. Fischinger 2009 (Bild: L.A. Fischinger)

Frage 3: Mit Deinem Buch „Das Wunder von Guadalupe“ hast Du so viel Aufmerksamkeit erregt, dass Du 2007 sogar eine Audienz beim Papst (Papst Benedikt XVI.) bekommen hast. Das ist doch sicher ein ganz besonderer Höhepunkt in Deinem Leben und Schaffen gewesen. Wie ist das damals abgelaufen? Der Papst hat zufällig von Deinem Buch gehört und Dich gleich angerufen oder wie kommt man bis zum Papst und wie war die Audienz?

L.A. Fischinger: Ohne Frage war das eine Ehre. Und eine große Freude als bisher einziger Prä-Astronautiker weltweit (soweit ich weiß!) eine persönliche Audienz beim Papst zu bekommen. Das darf man sich aber nicht als eine Art „privates Treffen“ unter vier Augen im Vatikan vorstellen. Solche Audienzen finden im Rahmen der Generalaudienz im Vatikan statt. Dort bekommt man vom Vatikan quasi als „VIP-Gast“ die Gelegenheit den Heiligen Vater anschließend zu treffen und einige Worte mit ihm zu wechseln.

In meinem Fall war es so, dass ich mein Buch „Das Wunder von Guadalupe“ in den Vatikan schickte und daraufhin eingeladen wurde, dem Papst dieses persönlich zu überreichen. Das Angebot kann (und sollte) niemand ausschlagen und bis heute bin ich froh, dass es geklappt hat. Ich erinnere mich gerne daran.

Interessant bei dieser Audienz war auch Folgendes, was ich bisher gar nicht erzählte: Mich begleitete damals die Mystery-Kollegin und Freundin Sonja Ampssler, mit der ich bei dieser Gelegenheit einige Tage in Rom verschiedene Rätsel der Vergangenheit und Touristenattraktionen erkundete. Sonja war nicht zu diesem Treffen eingeladen und hatte schon gar nicht eine „VIP-Karte“ für eine persönliche Begegnung mit dem Papst. Sie wollte einfach im Vatikan warten. Doch irgendwie wurde sie, als ich den Wachen meine Einladung zeigte, einfach mit vorgelassen. Darauf war sie nicht vorbereitet und wir waren doch mehr als erstaunt …

Frage 4: Du hast schon unheimlich viel erreicht und bist ständig am Ball, hast Du da überhaupt noch Ziele, die das bisher Erreichte noch toppen können? Welche Ziele sind das?

Ancient Aliens und Mystery Files mit Lars A. Fischinger - der Grenzwissenschaft Kanal bei YouTube
“Ancient Aliens & Mystery Files” mit Lars A. Fischinger – der Grenzwissenschaft Kanal bei YouTube – auch diese Arbeit kostet sehr viel Zeit.

L. A. Fischinger: Der Weg ist das Ziel und das Ziel die Faszination. Ich habe zahlreiche Buchideen im Kopf, die ich seit Jahren verwirklichen will. Aber die Zeit habe ich nicht und die Szene des Unfassbaren will heute am liebsten alles kostenlos. Das kennen alle Autoren, nicht nur aus dem Bereich der Grenzwissenschaft.

Ein Buch anzuschaffen kostet aber nun mal Geld und auch die Recherchen für den Autor sind nicht umsonst. Der Markt für Phänomene-Literatur (nicht Esoterik) ist seit Jahren enorm eingebrochen und teilweise schlicht am Boden. Autoren und die großen Verlage können so nicht mehr kostendeckend arbeiten. Leider bestätigt das die Marktforschung der etablierten Verlage immer sehr deutlich. Also sind zwei „Hauptbücher“ im Hinterkopf, währen ich mich vor allem auf die Online-Welt konzentriere. Auch das fordert enorme Zeit. Leider.

Frage 5: Wenn man ständig so präsent ist und mit so vielen Menschen zu tun hat, gibt es sicher nicht nur Freunde und Gönner, sondern auch Neider. Wie stark bist Du davon betroffen und wie gehst Du damit um?

L. A. Fischinger: Die gibt es in der Tat. Und nicht zu wenige, was ich aber auch schon wieder revidieren muss. Ich bekomme täglich einige Hundert Emails, Nachrichten, Kommentare usw. die fast ausnahmslos positiv sind. Die sehr wenigen negativen Meinungen sind zu 99% pure Dummheit, Ignoranz und sogar Unwissenheit.

Beispielsweise bekomme ich bei diesen „Kritiken“ oft zu lesen, dass ich dies und das in einem Video auf meinem YouTube-Kanal gesagt haben soll, was aber nicht wahr ist usw. Da muss ich lachen und weinen, da solche Aussagen häufig nicht stimmen und so zeigen, dass derjenige das Video niemals aufmerksam sah und verstand. Andere regen sich gerne auf, dass ich Unsinn, Lügen, Irrtümer, Schwindel und schlichten Mist als solchen auch mal benenne. Es aber selber nüchtern nachzuprüfen, dafür sind diese „Hater“ oft zu faul. Oder aber, ihnen fehlen die Quellen, die man sich im aller „schlechtesten Fall“ in Form eines Buches aus Papier kaufen müsste. Selbst und vor allem auch Bücher der Grenzwissenschaft könnten das sein. Und das sollte ja eigentlich eine Art Pflicht sein, dass man diese Literatur kennt. Es ist auch jene Gruppe von „Kritikern“, die teilweise unzufrieden sind, dass ich eben für ein Mysterium eine einfache Lösung anbieten kann – nur anhand kostenloser Online-Quellen. Dann ist die Erklärung eben nicht deren Geschmack.

Neues Prä-Astronautik Buch von Lars A. Fischinger: "Rebellion der Astronautenwächter"
Das aktuelle Pro-Prä-Astronautik Buch von Lars A. Fischinger: “Rebellion der Astronautenwächter(Bild: L. A.Fischinger / WikiCommons/gemeinfrei)

Eine weitere „Skeptiker-Gruppe“ ist hingegen absolut mürrisch, wenn ich persönlich keine abschließende Meinung habe. Ich bin zu 100% überzeugt von UFOs und auch der Idee, dass die Götter Astronauten aus dem All waren. Aber: wenn man etwas nicht beweisen kann, kann man durchaus die Pros & Kontras nennen. Die Kontra-Seite wird fast immer nicht gerne gehört, muss aber auch beachtet werden. Das ist wichtig.

Eine rein persönliche Meinung in meinen YouTube-Videos würde die ganze Aussage des Videos und die folgenden Kommentare (meistens) „manipulieren“. Bitter ist es nur dann, wenn ich lesen muss, dass ich ein „Desinformant“ sei. Eben weil meine Aussagen dem ein oder anderen wieder stinken. Oder es heißt, ich sei jemand, der pauschal Astronautengötter, Rätsel der Menschheit, Aliens, UFOs etc. pp. ablehnt. Was wiederum beweist, dass man sich nicht mit anderen Blog-Texten, Artikeln, zahlreichen Büchern oder Videos von mir befasste oder überhaupt mit meiner Person als Jäger des Phantastischen und den Hintergründen. Die, ganz nebenbei, kostenlos in meiner umfangreichen Vita online auf meinem BLOG stehen.

Eine weitere Kategorie sind die reinen Spinner und Idioten. Diese reicht von nicht informierten Hardcore-Esoterikern bis total Verrückten. Diese Hardcore-Gläubigen haben dabei das Problem, dass sie selbst Quellen aus der Grenzwissenschaft selber nicht kennen – aber sich eben auf diese beziehen. Etwa auf Erich von Däniken. Oder sie reden ständig von den Aliens „Anunnaki“ und deren Planeten „Nibiru“, kennen aber dabei den Prä-Astronautik-Autoren und Erfindern dieser Ideen Zecharia Sitchin überhaupt nicht. Da diese Themen online eine ganze Welt für sich sind, angereichert mit viel Unsinn, ist das traurig. Ein Kommentar eines Nibiru-Fans war etwa mal, dass es denjenigen nicht interessiert, was ein ihm (oder ihr) unbekannter Sitchin zu Anunnaki und Nibiru geschrieben habe.

"Die Akte 202" von Lars A. Fischinger , 2010 (Bild: Silberschnur Verlag)
“Die Akte 2012”: mehr als umfangreich habe ich z. B. darin das Thema “Nibiru” behandelt (Bild: Silberschnur Verlag)

Weitere Kommentare warfen mir vor, ich würde Sitchin seine Bücher quasi als „Meilensteine“ der Prä-Astronautik anpreisen. Aber nicht weil der der Autor so erfolgreich war, wie es das Web ja auch zeigt, sondern weil ich seine Arbeiten als Wahrheiten oder meinetwegen als Beweise ansehe. Erneut ein Beweis, dass solche Aussagen vom puren Nichtwissen meiner Arbeit und meinen Veröffentlichungen dazu zeugen.

Die Idioten hingegen sind ein Fall für sich. Diese Spinner scheuen nicht vor Morddrohungen gegen mich zurück, wollen gleich mein Heim anzünden, mich verprügeln oder belästigen sogar meine Familie.

Frage 6: Als fleißiger Autor und Blogger bist Du täglich mit neuen Themen konfrontiert, gibt es derzeit eines, aus dem Du ein neues Buch machen wirst, oder stehen andere aktuelle Projekte an, über die Du berichten möchtest?

L. A. Fischinger: Wie erwähnt habe ich einige Bücher vorbereitet. Aber auch einige eBooks, die zum Teil sogar schon praktisch fertig sind, für die mir aber die Zeit fehlt. Auch laufen trotz der knappen Zeit Recherchen „im Hintergrund“ für ein neues Sachbuch, an dem zwei, drei Verlage bereits ihr grundsätzliches Interesse bekundet haben.

Ebenso war ich vor einiger Zeit in München bei einem großen Verlagshaus, um dort mit Lektorat und Verlagsleitung eine ganze Buchreihe mit verschiedenen Autoren der Grenzwissenschaft zu besprechen. Auch von und mit mir. Die Marktprüfung des Verlages in Sachen Mysterien der Welt, Aliens, UFOs usw. machte den Plänen der Verlage und mir später aber einen Strich durch die Buchreihe bzw. das Verlagslabel.

Bücher zur klassischen Esoterik und Spiritualität, die ja immer sehr gefragt sind, lehne ich jedoch ab. „Ein Autor wächst mit seinen Aufgaben – sollte er zumindest“, sage ich immer gerne. Aber ein Autor sollte sich nicht an Themen verkaufen, die nicht die seinen sind oder seinen Überzeugungen entsprechen.

Lars A. Fischinger und Daniela Mattes auf einer Tagung (Bild: L. A. Fischinger)
Lars A. Fischinger und und die Autorin Daniela Mattes von Buecherwurm.org auf einer Tagung (Bild: L. A. Fischinger)

Obwohl ich jeden Tag mit neuen Themen konfrontiert bin, viele davon auch wirklich überaus spannend klingen, fehlt vielen wirkliches Potenzial. Man muss genau überlegen, wo man in Recherchen investiert und vor allem wofür man seine überaus knappe Zeit „opfert“. Jetzt gerade ganz aktuell begeisterten mich viele kleine Phänomene und Themen. Was hat etwa die Mission „Kepler“ der NASA bei der Suche nach Erden im Kosmos noch zu bieten? Eine Frage, die bestenfalls ganz plötzlich zu einem großen Thema von Welt werden kann. Spannend sind auch die Themen „Affenmenschen“, also Kryptozoologie, oder „Riesen der Vorzeit“. Ebenso ungebrochen die Mythen und Überlieferungen der Vergangenheit – der eigentliche Kern der Prä-Astronautik. Sie sind es, die am meisten Potenzial haben …

Lieber Lars, dann dürfen wir ja auch in Zukunft noch einige neue Bücher von Dir erwarten, die Themen scheinen Dir ja noch lange nicht auszugehen.

Vielen Dank für Deine Zeit und Deine Offenheit und weiterhin viel Erfolg!

Buecherwurm.org - Die Welt der Bücher
Buecherwurm.org – Die Welt der Bücher *KLICK*

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , , , , <

Auf den Spuren des Unfassbaren: Mystery-Tagung zur Grenzwissenschaft am 6. Juni 2015 in Erfurt: Alle Infos in einem YouTube-Video

Teilen:
Auf den Spuren des Unfassbaren: Mystery-Tagung zur Grenzwissenschaft in Erfurt (Bild: gemeinfrei/WikiCommons)
Auf den Spuren des Unfassbaren: Mystery-Tagung zur Grenzwissenschaft in Erfurt (Bild: gemeinfrei/WikiCommons)

Der Kongress vom Kopp Verlag anlässlich des 80. Geburtstages von Prä-Astronautik-Legende Erich von Däniken ist nun Geschichte. Doch nach dem Meeting ist vor dem Meeting. Schon am 6. Juni 2015 findet in Erfurt das nächste Treffen zur Grenzwissenschaft statt. Alles zum Meeting und den Vorträgen in einem Video auf meinem Kanal bei YouTube.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Am Wochenende um den 6. Juni 2015 heißt es: “Grenzwissenschaft vs. Erfurt”. Wie bereits am 7. Februar 2015 auf diesem BLOG berichtet, findet die 1. Tagung der “Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene” (GEgP), einem losen “Verein” zu den Mysterien der Welt, im Sommer in Erfurt statt.

Alles zu dem Meeting in diesem neuen Video für Euch. Das Programm findet Ihr hier nochmal zum Nachlesen.

Sehr gerne könnt Ihr es liken, verlinken, teilen etc. Danke!

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , <

Neues Buch der GEP e.V.: “Vorsicht Verschwörung! Verschwörungstheorien, UFOs, Atlantis und Paläo-SETI im Lichte rechtsextremer Unterwanderung” von André Kramer

Teilen:
Neuer Sonderband der GEP: "VORSICHT VERSCHWÖRUNG" (Bild: GEP e.V.)
Neuer Sonderband der GEP: “VORSICHT VERSCHWÖRUNG!” (Bild: GEP e.V.)

“Nur so, indem man auch die grenzwissenschaftliche Szene selbst anspricht, lassen sich Effekte erzielen und es besteht die Chance auf eine gewisse Aufklärung. Solange die Behauptungen aus entsprechenden Kreisen weiterhin als nicht widerlegt und potenziell plausibel dastehen (unabhängig vom Grad des tatsächlich Irrationalen), solange werden sie weiterhin Anhänger finden und ihre Vertreter können diesen Aspekt fortführend für ihre Belange betonen.” So schreibt es der Autor und UFO-Forscher André Kramer der GEP e.V. (“Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens”) in seiner neuen Veröffentlichung “Achtung Verschwörung!”. Eine Sonderpublikation des UFO-Forschungsvereins GEP, die sich gegen die Themen der “Nazi-UFOs” und der “braunen Esoterik” in der Grenzwissenschaft stellt.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Endlich ist es erschienen, die neue Publikation des Mystery-Autoren und UFO-Forschers André Kramer: “Vorsicht Verschwörung! Verschwörungstheorien, UFOs, Atlantis und Paläo-SETI im Lichte rechtsextremer Unterwanderung”. Ein Buch, das sich auf 188 Seiten dem Themenkreis der “rechten Esoterik” in der Mystery-Forschung widmet. Da, so eine Grundaussage von Kramer, dieses braune Gedankengut unlängst in der Grenzwissenschaft festgesetzt hat. Von UFOs bis Atlantis finden sich teilweise immer wieder “rechtslastige Thesen” und Aussagen, die einer nur scheinbar vor 70 Jahren untergegangenen Ideologie entstammen.

Von “brauner Esoterik” …

Der UFO-Forscher Danny Ammon stellte am 16. Februar 2015 die Veröffentlichung auf der Webseite der UFO-Organisation GEP e.V. vor, bei der André Kramer unter anderem Vorstandsmitglied ist. Zusammenfassend schreibt Ammon:

Alle Forscher und Organisationen, die sich mit dem Themengebiet der Anomalistik befassen, sehen sich dem Problem einer zunehmenden Verbreitung brauner Esoterik und rechtsextremer Verschwörungstheorien gegenüber. Auch in den Bereichen UFOs und Außerirdische werden immer wieder Spekulationen laut, die sich in diesen Kontext einordnen lassen. Es liegt daher in der Verantwortung seriöser Anomalistik- und UFO-Forschung, derartigem Gedankengut entgegenzutreten, und zwar nicht mit leichtfertigem Abtun, sondern mit gezielter Aufklärung über Inhalte und Widerlegungen entsprechender Behauptungen.

VIDEO: Neuschwabenland & Nazi-UFOs: Von der hohlen Erde, Nazi-Basen am Südpol, Raumfahrt unter Adolf Hitler & Reichsflugscheiben (WikiCommons / L. A. Fischinger)
VIDEO: Neuschwabenland & Nazi-UFOs: Von der hohlen Erde, Nazi-Basen am Südpol, Raumfahrt unter Adolf Hitler & Reichsflugscheiben (WikiCommons / L. A. Fischinger)

Bereits vor drei Jahren hat die GEP in einer Stellungnahme ihre Position zu rechter Esoterik mit Verweisen auf inhaltliche Auseinandersetzungen mit der Thematik klargestellt. In einer neuen Sonderpublikationen lassen wir dieser ersten Stellungnahme eine genauere und umfangreichere Veröffentlichung folgen.

Unser Vorstandsmitglied André Kramer hat eine lesenswerte Auseinandersetzung mit zahlreichen Ideen, Autoren und Sachverhalten aus der rechten Esoterik verfasst, die insbesondere mit den Themen Aliens, UFOs und Paläo-SETI / Prä-Astronautik verknüpft sind und klärt darin unter anderem über folgende Fragen auf:

  • Steckt hinter UFOs und UFO-Entführungen ein »Zuchtprogramm der Nazis?«
  • Waren die Götter aus alten Überlieferungen »arische Astronauten?«
  • Ist Atlantis real und die »arische Urheimat?«
  • Welche Rolle spielten Geheimbünde und Okkultismus im Dritten Reich?
  • Tobt der Zweite Weltkrieg noch immer?
  • Hat Hitler den Krieg überlebt?
  • Was hat es mit den Reichsflugscheiben auf sich?
  • Wer ist Jan van Helsing und welche Thesen hat er veröffentlicht?
  • Welche weiteren Autoren rechter Esoterik gibt es und welche Thesen brachten sie hervor?
  • Woher kommt der Erfolg derartiger Verschwörungstheorien?

Mit Antworten zu diesen Themen soll das Buch eine Handreichung für jeden an Grenzwissenschaften Interessierten sein, um kritische Untersuchungen zu diesen Inhalten zu kennen, aber auch für jeden in der Anomalistik und insbesondere UFO-Forschung oder Paläo-SETI Aktiven, um irrationalen Spekulationen mit fundierten Argumenten entgegentreten zu können.”

André Kramer
Vorsicht Verschwörung!
Verschwörungstheorien, UFOs, Atlantis und Paläo-SETI im Lichte rechtsextremer Unterwanderung

188 Seiten, broschiert, DIN A5, 39 Abb.
ISBN 978-3-923862-43-6, 15,00 € – Hier erhältlich

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema
Tagged , , , , , , , , , , , <

“AstroTV ist böse – entziehen wir ihnen die Sendelizenz”: Ei-Attacke im Fernsehstudio des fragwürdigen Astrologie-Senders! (Video auf YouTube – das nun juristisch entfernt werden soll)

Teilen:
"AstroTV" als Ziel einer Ei-Attacke: "Sender abschalten" (Bild: L.A. Fischinger)
“AstroTV” als Ziel einer Ei-Attacke: “Sender abschalten” (Bild: L.A. Fischinger)

Astrologie, Engelskontakte, Kartenlegen, Weissagungen, Heilkristalle, Wunder-Elixiere, Bücher und vieles mehr. Das biete der der Nischensender “AstroTV” seinen Zuschauern. Anrufer ab 18 Jahren können sich dort live im Fernsehen die Zukunft voraussagen lassen oder hinter den Kulissen mit “Experten” gegen teure Gebühren telefonieren. Nun hat sich ein “Störer” in eine Sendung des Senders geschlichen und während einer Ei-Attacke die Abschaltung des fraglos unsäglichen Senders gefordert. Das Video ist inzwischen online zu sehen.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“AstroTV” ist eines der größten und unsäglichsten TV-Programme, die es meiner persönlichen Meinung nach gibt. Immer wieder habe ich auch auf diesem Blog den Sender erwähnt, da das Gesamtgebiet unter dem allgemeinen Stichwort “Esoterik” ohne Frage ein Milliardengeschäft ist. “AstroTV” ist ein Ca$h-TV-Konzept genauer dieser Sparte, das mit dem Glauben der Anruferinnen und Anrufer auf teilweise unfassbar alberne Art und Weise Geld machen will.

Während Anrufe live im Studio zu den angeblichen “Experten” oder “liebevolle Beratern” noch sehr günstig sind (wenn man durchkommt), kann man jedoch auch außerhalb der Show-Auftritte mit diesen “Experten” gegen viel Geld telefonieren. Auf YouTube finden sich unter dem Stichwort “AstroTV” ein Vielzahl von beispielhaften Videos, die das deutlich zeigen. Ebenso Videos des Satirikers Oliver Kalkofe mit seiner Sendung “Kalkofes Mattscheibe”, der übrigens schon vor Jahren auch die Prä-Astronautik und entsprechende VHS-Videos von Erich von Däniken auf den Arm nahm.

Ich selber muss gestehen, dass ich in meiner sehr wenigen Freizeit dann und wann bei “AstroTV” auch mal zusehe – und mich dabei amüsiere. Wenn es nicht eigentlich mehr als traurig wäre, dass es diesen Sender überhaupt gibt.

Inzwischen gibt es Aktivisten, die gegen den fragwürdigen TV-Sender und seine Machenschaften angehen wollen. Auch Online-Petition an die Medienanstalt Berlin Brandenburg existiert von diesen, in der die Abschaltung des “Betrugssenders AstroTV” gefordert wird.

Dazu heißt es unter anderem auf www.AstroTV.rip unter dem Motto “Zum Teufel mit AstroTV”:

Warum sollte Astro TV die Sendelizenz entzogen werden?

“Zunächst mag man denken, „Ach, diese Esoterik-Spinner tun doch niemandem weh“. Das dachten auch wir. Doch so harmlos, wie gedacht, ist die Sache nicht!

Okkulte DDR: In Ostdeutschland gab es einen „grenzwissenschaftlichen Untergrund“. Ein Forschungsprojekt zum Thema Paranormales in der DDR soll diesen jetzt aufarbeiten
Auch in der ehemaligen DDR gab es Esoterik und Mystery. Ein Forschungsprojekt soll diesen jetzt aufarbeiten (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)

AstroTV gehört zu einem millionenschweren Firmen-Netzwerk der Adviqo AG, in dessen Hintergrund der Risikokapitalgeber Wellington Partners, mit einem Anteil von 55,48%, steht. Die Firmen leben vor allem davon, dass Menschen von ihren Heilsversprechen abhängig gemacht und dann finanziell ausgenutzt werden. Dabei bauen sie auf Naivität: “Egal ob Fragen zu Liebe, Partnerschaft, Beruf oder Finanzen, allen Anruferinnen und Anrufern wird sofort mit einer schnellen Antwort geholfen.“, wird auf ihrer Webseite suggeriert. Konkret bedeutet das: Tarot-Karten legen, Pendeln, Kontakt zu Engeln aufnehmen oder auch Wahrsagungen durch ein Medium.

Sogenannte LebensberaterInnen suggieren mit diesen fragwürdigen Methoden auf Basis esoterischer Weltbilder schnelle Hilfe für jedes Problem und bieten vermeintlich einfache Antworten für Menschen, die sich in Krisensituationen befinden. Die Auswirkungen sind jedoch denen einer Suchterkrankung sehr ähnlich. Der erste Anruf ist kostenlos, um den Einstieg zu erleichtern. Ein “Zufallsgenerator” entscheidet, ob man in die Sendung durchgestellt oder zu BeraterInnnen verwiesen wird. Alle folgenden Anrufe sind dann kostenpflichtig. Fuer diese Art von Lebensberatung am Telefon wird bis zu 5 Euro pro Minute verlangt. Auch gibt es diese Beratung per Chat und E-Mail.

Das ist weder Entertainment noch Lebensberatung. Das ist Glücksspiel!

Während die Telefonabzocker nicht davor zurück schrecken, Menschen in den finanziellen und emotionalen Ruin zu treiben, macht das Unternehmen einen Jahresumsatz von rund 100 Mio USD (ca. 90 Mio Euro). All das mit der lizensierten Unterstützung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg.”

Nun gelang es einen der Aktivisten sich in eine Sendung des Senders als Gast einladen zu lassen. Während dieser den Moderator im Vorfeld in Sicherheit wiegte – zeigte er später sein “wahres Gesicht” und sein Anliegen: Die Abschaltung des zweifelhaften Senders.

Hier das Video, das nun per AstroTV-Anwalt wegen “Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung” vom Netz genommen werden soll:

(Und wie ich sehe, ist es auch vom Netz genommen. Aber alternativ könnt Ihr Euch diesen entsprechenden Bericht der ARD bei YouTube zu der “Ei-Attacke” ansehen!)

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema

Tagged , , , , , , <

1. Tagung der “Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene” (GEgP) am 6. Juni 2015 in Erfurt: Vortragsprogramm & Hotelliste

Teilen:
Am 6. Juni 2015: Grenzwissenschaftliche Tagung in Erfurt (Bild: L.A. Fischinger / Ch. Wellmann)
Am 6. Juni 2015: Grenzwissenschaftliche Tagung in Erfurt (Bild: L.A. Fischinger / Ch. Wellmann)

Am 6. Juni 2015 veranstaltete die “Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene” (GEgP) ihre erste Tagung mit Vorträgen und Diskussionen rund um die Phänomene und Rätsel der Welt. Die Themen reichen dabei von paranormalen Erscheinungen und Spuk, über UFO-Forschung und Prä-Astronautik bis archäologische Mysterien und geheimnisvolle Orte. Das Vortragsprogramm und eine Liste von Hotels und Unterkünften in Erfurt sind nun hier online.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Im Sommer 2015 ist es soweit: Die erste Grenzwissenschaftliche Tagung der interdisziplinären und offenen Forschungsgesellschaft GEgP findet am 6. Juni 2015  im Waldcasino in Erfurt statt. Eintritt: 39,00 Euro

Veranstaltungsort

Waldkasino
Waldkasino 2
99096 Erfurt

Tel. 0361/345 66 77
Fax. 0361/345 65 52

eMail: waldkasino@aol.com

Anmeldungen und weitere Infos bei Alexander Knörr:
alexander.knoerr@web.de

Update 18. April 2015: Auf meinem YouTube-Kanal habe ich ein Video zur Veranstaltung online gestellt:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Tagungsprogramm

(Änderungen im Programmablauf sind möglich!)

  • 09:00 Uhr Begrüßung
  • 09:05 Uhr Lars A. Fischinger: Auf der Jagd nach den Nephilim
  • 09:50 Uhr Alexander Knörr: Wie vom Blitz getroffen! – Das weltweite Rätsel der Versteinerungen

10:35 Uhr Kaffeepause

  • 11:00 Uhr Angelika Jubelt: Zwergen-Märchen – Erinnerungen an Außerirdische?

11:45 Uhr Mittagspause

  • 13:00 Uhr Christian Wellmann: Spukphänomene in Deutschland – Einblicke in die Arbeit eines Parapsychologen

14:30 Uhr Kaffeepause

  • 14:45 Uhr Gerhard Gröschel: Technische UFO-Forschung in Hessdalen

15:45 Uhr Kaffeepause

  • 16:00 Uhr Werner Betz: Neues zu Kräften aus dem Nichts – Geheimnisvolle Orte und rätselhafte Energien
  • 16:45 Uhr Alexander Knörr: Geschichte und Grabkulte der Koguryu Dynastie und ihre
    Spuren im heutigen China und Korea

17:30 Uhr Kaffeepause

  • 17:45 Uhr Podiumsdiskussion mit den Referenten

Hotels und Unterkünfte in Erfurt

Hotel am Bismarckturm (Hotel der Referenten und in unmittelbarer Nähe des Tagungsortes)
Am Tannenwäldchen 28
99096 Erfurt
Tel: 0361/3405740
Email: info@bismarckturm-erfurt.de

Hotel Victors Residenz (4 Sterne)
Häßlerstraße 17
99096 Erfurt
Tel: 0361/65330
Email: info.erfurt@victors.de

Pension Wegerich (4 Sterne)
Windthorststraße 29
99096 Erfurt
Tel: 0361/3457558
Email: info@pension-wegerich.de

Hotel Carat (4 Sterne)
Hans-Grundig-Straße 40
99099 Erfurt
Tel: 0361/34300
Email: info@hotel-carat-erfurt.de

Gasthof Schloss Hubertus (2 Sterne)
Arnstädter Chaussee 9
99096 Erfurt
Tel: 0361/3735252
Email: service@gasthof-schloss-hubertus.de

wir sehen uns in Erfurt (und zuvor in Bremen und Sindelfingen),

Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)


Links:

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , <

Vor genau 20 Jahren: Die Katastrophe der “Sonnentempler”-Sekte. Massenmord und Gruppensuizid um in eine neue Welt beim Stern Sirius zu reisen.

Teilen:
Die "Sonnentempler" und der Massenmord in der Schweiz vor 20 Jahren (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger)
Die “Sonnentempler” und der Massenmord in der Schweiz, Frankreich und Kanada vor 20 Jahren (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger/bearbeitet)

Genau 20 Jahre ist es nun her, seit dem sich die (UFO-?)Sekte der „Sonnentempler“ das Leben nahm. Ein Suizid im Zeichen des Wahns! Es war im Herbst 1994, da berichteten die Medien in aller Welt von einem Massensuizid, in dem auch Massenmord eine Rolle spielte. Mitglieder einer Sekte mit dem so friedlich klingenden Namen „Sonnentempler“hatten sich sowohl in der Schweiz als auch in Kanada gemeinschaftlich das Leben genommen. Wie kam es dazu? Was war geschehen und spielte auch der Glaube an UFOs und Außerirdische bzw. Überirdische hierbei eine Rolle? Bis heute sind die Details der Ereignisse mit insgesamt über 70 Toten ungeklärt. Eine Zusammenfassung.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Der „Orden des Sonnentempels“ mit seinen Symbolen Kreuz und Rose spaltete sich einst von den durchaus bekannten „Rosenkreuzern“ ab, die im 17. Jahrhundert als Reformbewegung des Protestantismus entstanden war. Doch die 1994 die Medien beherrschenden „Sonnentempler“ hingegen haben eine völlig andere Philosophie. Eine Lehre, die letztlich in den Tod führte:

In der Nacht zum 5. Oktober 1994 verbrannten 22 Mitglieder des “Sonnentempler”-Ordens in ihren Häusern in dem Schweizer Dorf Cheiry, und gleichzeitig starben fünf Sonnentempler in Kanada. Darunter auch die Sektenführer Luc Jouret (der Hauptgründer) und Joseph di Mambro selber. Einige Stunden später wurde von der Polizei in Martigny im Wallis ein Feuer über den Rhonetal gemeldet. Der Brand wütete im Dorf Granges-sur-Salvan in einem Chalet am Berghang. Die herbeigeeilte Kripo und Feuerwehr fand auch dort Leichen: 25 Menschen, darunter fünf Kinder.

Was war hier geschehen und wer waren die Toten?

Nach den Polizeiermittlungen sind von allen Toten lediglich fünfzehn Menschen freiwillig aus dem Leben geschieden. Die anderen wurden ermordet, offenbar oder vermutlich von ranghören Mitgliedern der Sekte.(1) Folglich hatte es die Polizei hier nicht nur mit Selbstmorden sondern auch mit zahlreichen Morden zu tun. Denn: Die polizeilichen und medizinischen Untersuchungen ergaben, dass die verkohlten Leichen teilweise sowohl Einschüsse als auch Injektionsspuren von Spritzen aufwiesen(2), also eindeutige Hinweise auf ein unfreiwilliges Dahin scheiden. Die Leichen selber wurden in einer Art Kapelle entdeckt, die mit hell roten Stoffen, einem Bild von Jesus Christus und zahlreichen Wandspiegeln geschmückt war, und in dessen Mitte die Leichen in Form eines Sterns am Boden lagen.

Es waren die sterblichen Überreste einer Sekte. Aber offenkundig starben nicht alle Sonnentempler, denn am 23. Dezember 1995 wurden weiterer 16 tote Sektenmitglieder gefunden – diesmal in den französischen Ostalpen. Ermordet wurden diese Menschen wahrscheinlich bereits am 16. Dezember.(3) Die Leichen wurden in einem Waldstück oberhalb des Weilers St.-Pierre-de Chérennes bei Grenoble entdeckt, waren verbrannt und wiesen sogar Schussverletzungen auf. Die Suchtrupps, alarmiert durch den Jäger Robert Arnaud, der in der Gegend verbranntes Fleisch und Haare gerochen hatte, aber nicht die Quelle des Gestankes ausfindig machen konnte, fanden 14 der 16 toten Jünger auch hier in einer Sternenform liegend. Sie lagen verkohlt um einen erloschenen Scheiterhaufen verteilt.(4) Die bei den Leichen entdeckten zwei Gewehre und zwei Pistolen stellten sich im Nachhinein als die Dienstwaffen zweier Polizisten heraus, die wahrscheinlich ebenfalls unter den Toten waren.(5)

Auch bei dieser zweiten Tat schloss die Polizei einen gemeinschaftlichen Massenselbstmord aus: „Es könnte sich vielmehr um mehrfachen Mord und zwei oder drei Selbstmorde gehandelt haben“, sagte der zuständige Staatsanwalt damals. Da die verkohlten Leichen erneut Schusswunden zeigten und ihnen offenbar zum Teil vor der Ermordung dunkle Plastiksäcke über den Kopf gestülpt wurden, machte auch dieses Verbrehen schnell Schlagzeilen um die Weihnachtszeit. Ebenso stellte sich recht schnell heraus, dass die Sektenmitglieder offenbar alle der Meinung waren, dass der Tod nichts weiter als eine Illusion sei. eigentlich ja eine Kernlehre aller Religionen der Welt, die ihren Gläubigen die eine oder andere Form des „ewigen Lebens“ versprechen. Die „Sonnentempler“ gingen aber einen großen Schritt weiter. Sie waren der Ansicht, dass sie nur durch die gemeinschaftliche Selbsttötung einer unmittelbar bevorstehenden Apokalypse der Welt entziehen können und dadurch einen „Transit zum Sirius“ antreten werden. Bei einer landesweiten Razzia, die Mitte März 1996 durchgeführt wurde, nahm die Polizei 30 Sektenanhänger fest, um einen weiteren bevorstehenden gemeinsamen Suizid zu verhindern.(6)

Mord, Selbstmord und schlampige Ermittlungen?

Nach der für alle – von den Anwohnern der Sekten-Anwesen bis zu Sektenberatern – überraschenden Tat der zuvor als „unauffällig“ und „harmlos“ eingestuften „Sonnentempler“ begann das Rätselraten: Wollen sie freiwillig auf körperlose Art zum „Sirius“ reisen, wie es zuerst hieß? Glaubten sie, dass ihre „Seele“ nach dem Tod den Körper verlässt um irgendwo anders im Weltraum wieder geboren zu werden? Oder steckte hinter dieser Tragödie der Sekte doch ein wohl durchdachter Plan?

Vieles scheint eher für die zweite Möglichkeit zu sprechen, zumal einige der Umgekommenen klar durch Mord aus dem Leben geschieden waren. Da stellt sich natürlich umgehend die Frage, ob diese Menschen überhaupt sterben wollten. Waren es nur einige wenige, die die anderen „verirrten Seelen“ und später dann sich selbst getötet haben? Oder haben sie sich selber erschossen? Aber was war das Motiv der Mörder? Wer waren sie? Hier tappt die Polizei bis heute bei ihren Ermittlungen in Details im Dunkeln, da die Mörder und deren Opfer nicht mehr befragt werden können …

Auch Eric Bergkraut, der versucht hatte, Hintergründe und Ablauf des Dramas näher auszuleuchten, konnte in seiner Dokumentation „Die Sonnentempler – eine Reise in den Tod“ für das Schweizer Fernsehen keine neuen Details vermitteln, da seine Recherchen mehr oder weniger im Sand verlaufen waren. Doch zeigte sich bei der Fallermittlung sehr schnell, dass hier ein wahres Massaker stattfand, da einige der Leichen bis zu neun Einschüsse aufwiesen.
Der Schlussbericht der zuständigen Untersuchungsbehörde fiel entsprechend dünn aus, und zudem wurde er erst verzögert publiziert. Der Staatsanwalt aus dem Schweizer Freiburg musste herbe Kritik an sich hinnehmen, da sich mittlerweile im französischen Vercors bekanntlich während der Untersuchungen ein weiteres Drama nach ähnlichem Muster abgespielt hatte. Vielleicht hätten die Behörden – hätte man sich eingehender mit dem Drama beschäftigt – die Tat verhindern können, so lautete der Kernpunkt der öffentlichen Kritik. Besonders die französischen Behörden und Sektenforscher kritisierten die Arbeit, da die Schweiz diese Sekte nicht schon zuvor als „kriminelle Gruppe“ einschätzte und nicht einmal die Telefone überwachte.

Tatsächlich waren fast alle von den Behörden in Freiburg und im Wallis befragten Personen aus dem Umfeld des Ordens beim zweiten rituell inszenierten Mord am 23. Dezember 1995 umgekommen. Unter ihnen waren auch Patrick Vuarnet, der Sohn eines Olympiameisters von 1960, und seine Frau. Patrick Vuarnet wurde ausgiebig von Untersuchungsrichter André Piller zusammen mit den Polizeibeamten Patrick Rostand und Jean-Pierre Lardanchet vernommen und danach wieder auf freien Fuß gesetzt. Alle drei kamen am 23. Dezember 1994 bei dem neuerlichen Feuertod um. Und der Gendarm Lardanchet war mit einem Gehilfen für dies Drama verantwortlich, bei dem von insgesamt 16 Menschen auch drei Kinder waren. Alle wurden noch am Tag vor der Tragödie von Zeugen gesehen.

Eine Person entkam (obwohl sie durch Freundschaft den „Sonnentemplern“ nahe stand) dem Schicksal ihrer Geistesverwandten: der Komponist und Dirigent Michel Tabachnik, obwohl er im September 1994, also kurz vor der ersten Wahnsinnstat, an einem Treffen der Ordensführer in Avignon teilgenommen hatte. Bei der Befragung der Untersuchungsrichter soll er geweint haben, nachdem er erfahren hatte, was sein Freund Joe di Mambro und andere Mitglieder hinter seinem Rücken getan hatten.

Tabachnik war einer der weniger Informanten, die etwas Konkretes über die Sekte hätten aussagen können. Doch er – der Urheber der esoterisch inspirierten Komposition „Cosmosgonie“ – äußerte sich leider nur überaus vage. Bis heute. Aber es gab noch eine andere Zeugin: die Mutter der Geliebten di Mambros, die ihm das sogenannte heilige oder „kosmische Kind“ Emmanuelle geboren hatte. Diese Zeugin besuchte zwar Di Mambros Stiftung „Golden Way“ mehrmals, um ihre Tochter und ihre Enkelin zu sehen, jedoch ließ sie sich nicht von der Sekte vereinbaren.

Der Dokumentarfilmer Eric Bergkraut erhob den Vorwurf, dass die Untersuchungsbehörden an der Geschichte des „Sonnentempler“-Ordens überhaupt nicht interessiert seien. Er deutete an, dass Luc Jouret und Joe di Mambro die Leitung des Ordens von einem „Priester“ übernommen hätten, der dem Faschismus nahe stand. Der Abenteurer und Gesundheitsapostel Luc Jouret, geboren 1947 im damaligen Belgisch-Kongo, ließ sich nach Bergkraut in der abgespalteten fundamentalistischen Sektion der katholischen Kirche zum Priester weihen. Auch interessierte er sich schon sehr früh für Yoga, Geistheiler, Astrologie, Gurus und Geheimwissenschaften und zog Anfang der 1980er Jahre als angeblicher Heiler durch die Schweiz, Frankreich, Kanada, Belgien und Luxemburg.

Dass in der Sekte rassistische Tendenzen herrschten, wurde auch von einer früheren Anhängerin aus Frankreich bestätigt. Sie sagte aus, dass der Orden die weiße Rasse als überlegen gefeiert habe, während zum Beispiel Schwarze als „weniger entwickelte Leute“ bezeichnet wurden.

In einem in Kanada eingesetzten Werbefilm der Sekte konnte man gut die paranoiden Züge des Ordens erkennen: Sie bezeichneten sich ganz typisch für derartige Sekten als „Auserwählte“, und das im licht durchfluteten und von Kindern bevölkerten Treibhaus gezüchtete Gemüse wurde in einem geweihten, himmlischen „Javelwasser“ gewaschen. Auch im Umgang mit dem erwähntem „kosmischen Kind“ Emmanuelle zeigte sich eine übertriebene Hygieneauffassung: Die Großmutter durfte es nicht berühren.

Eric Bergkraut machte in seiner Reportage, die am 3. Oktober 1996 vom Fernsehsender „DRS“ ausgestrahlt wurde, deutlich, dass die Gruppe die Erde in ihrem heutigen Zustand für nicht mehr bewohnbar hielt. Auch sei die angebliche Unbewohnbarkeit des Planeten nicht das einzige Motiv für die Blutteten gewesen. Licht in die finanziellen Hintergründe und in die Geschäftspraktiken der Führungspersonen konnte Eric Bergkrauts Werk leider nicht bringen. Er beendete seine Reportage jedoch mit einer Sensation, in dem er sagte:

In Kanada wartet man auf Teil drei des Dramas, denn in Quebeck leben noch Anhänger, die bedauerten, beim Transit zum Sirius nicht dabei gewesen zu sein.“(7)

Recherchen des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ ergaben damals jedoch auch, dass zu Lebzeiten des Sektenchefs di Mambros 20 Millionen Franken an die „Sonnentempler“ überwiesen worden sein sollen, die sich immer weiter aus der Kasse „verflüchtigten“, je näher die Jahrtausendwende und der damit verbundene Weltuntergang kam.(8)

Die Reporter des „Stern“(9) recherchierten ebenso Informationen, die den Vorwurf rechter Ideologien innerhalb der “Sonnentempler”-Sekte zu bestätigen scheinen. So berichteten sie in dem Artikel „Die Hintermänner laufen frei herum“, dass die Sekte sogar in einem ganzen Netz von konspirativen Gruppen eingebettet war. Die „Sonnentempler“ entstanden teilweise aus der Gruppe „Souveräne und militärische Orden des Tempels von Jerusalem“, Frankreich, in dem ab 1970 Mitglieder des rechtsradikalen und geheimen Bundes „Service d’Action Civique“ (SCA) einstiegen. Der Turiner Sektenexperte Professor Massimo Introvigne vermutet gegenüber dem „Stern“, dass auf diesem eine verschwörerische Gemeinschaft aus rechter Politik und Templern entstand.

Die als gefährlich einzustufende militärische Gruppe SCA hatte, so hieß es im „Stern“ weiter, nachweislich Verbindungen zu rechten Aktivisten. 1972 wurde ihnen bei Gerichtsverfahren Waffenhandel vorgeworfen, in den unter anderem auch die italienische Freimauer-Organisation „P2“ von Licio Gelli verstrickt war. Auch hatte der belgische „Sonnentempler“-Gründer Luc Jouret zwischen 1981 und 1983 regen Kontakt mit dem französischen Neonazi Julien Origas (der Gründer einer eigenen Gruppe) unterhalten. Professor Introvigne sagte, dass die Gründer der „Sonnentempler“ „lange genug mit Origas Orden assoziiert (waren), um in den Einfluss politischer Gruppen und von Geheimdiensten zu geraten“. Erst nach dem Tod Origas im Jahr 1983 wurden die „Sonnentempler“ als Orden an sich geboren. Die „Sonnentempler“ bestanden letztlich aus Polizisten, Managern, Regierungsbeamten, Bürgermeistern, Künstlern und auch Millionären. Sie hatten ihre Hände in Immobiliengeschäften, besaßen ein verschlungenes Firmenimperium und verfügten über dunkle und ungeklärte Geldquellen.

Eine Agenturmeldung vom Frühjahr 1996 scheint wiederum mehr über den Tathergang vom Oktober 1994 zu wissen. Der Fernsehsender „RTL“ meldete am 7. April 1996, dass es im Abschlussbericht der Schweizer Polizei, der Anfang April vorgelegt wurde und in dem es um die Tötungen vom Oktober 1994 ging, hieß, dass nun definitiv bei nur fünfzehn der rund 50 toten Sekten-Mitgliedern von Suizid auszugehen sei. Die restlichen Sektenmitglieder weigerten sich offensichtlich am kollektiven Selbstmord teilzunehmen und wurden definitiv ermordet.(10)

Doch bereits zwei Jahre früher bekundete der Schweizer Sektenkenner Jean-Francois Meyer Zweifel an Dokumenten, die als Abschiedsbriefe und Testamente der „Sonnentempler“ ausgegeben wurden. Die Echtheit der Unterlagen sei zwar nicht anzuzweifeln, aber alle Papiere würden auf Luc Jouret persönlich zurückgehen.(11)

Die „Sonnentempler“ sind und waren nicht allein

Das damalige Sekten-Drama vor 20 Jahren war nicht das erste Selbstmorddrama. Es wird mit Sicherheit auch nicht das letzte bleiben!

  • Ein anderes Sekten-Geschehen fand im November 1978 statt, und ist sicher das dramatischste Beispiel von kollektivem Suizid. Damals begingen 923 Mitglieder der amerikanischen „Volkstempler-Sekte“ in der Siedlung „Jonestown“ im Dschungel Guayanas in Südamerika den vermutlich größten Massenselbstmord der Geschichte.
  • Im April 1993 verbrannten beispielsweise auch mindestens 81 Menschen im Anwesen der „Davidianer“-Sekte im texanischen Waco, USA. Ihr Führer hielt sich für Jesus Christus. Es ist anzunehmen, dass die Sektenmitglieder das Feuer selbst legten, als die Polizei und das FBI das Anwesen nach 51 Tagen Belagerung stürmten. Es war für sie eine Art Endkampf gegen die Antichristen bzw. Gut gegen Böse, was auch 1978 einer der Gründe für den Massensuizid in Südamerika war.
  • Vor allem bekannte im Kreise der UFO-Szene ist auch der Massenselbstmord der UFO-Sekte „Heaven’s Gate“ im Jahr 1997. Diese Sekte um den UFO-Guru Marshall Applewhite glaubte, dass sie durch nach ihren Selbstmord in einem UFO mit Aliens wiedergeboren werden. Dieses außerirdisch-göttliche Raumschiff wäre angeblich auf dem Weg zur Erde und verstecke sich dabei im Schweif des Kometen Hale Bopp, der damals mit bloßem Auge am Himmel zu sehen war. Auch hier herrschte also eine Art „Endzeitstimmung“ der Sekte, die fast 40 Menschen den Tod brachten.

Es gibt aber auch Fälle in der Sektengeschichte, in denen ein möglicher Massenselbstmord verhindert werden konnte.

  • Eine solche von Anhängern einer Endzeitsekte auf den Philippinen geplante Aktion konnte von den Behörden in letzter Minute abgewendet werden. Ponciano Lumboy – der Führer der Sekte, die sich „Pfingstliche Internationale Christengemeinschaft“ nannte (sicherlich hat sie nichts mit der auch in Deutschland verbreiteten evangelischen Freikirche ähnlichen Namens zu tun) – konnte jedoch untertauchen und sich so dem Zugriff der Polizei entziehen. Die Anhänger der Sekte hatten sich am 31. Dezember 1995 auf einem Gelände in Isabela, das 265 Kilometer nördlich von der philippinischen Hauptstadt Manila liegt, eingeschlossen, um den kommenden Weltuntergang zu erwarten. Die Polizei berichtete damals, dass die Sektenmitglieder sogar mit Gewehren bewaffnet waren. In Anbetracht des unmittelbar bevorstehenden Weltunterganges hatten die Gläubigen der Gemeinschaft ihren gesamten Besitz verkauft und ihr Geld dem Sektenführer übergeben, wie so oft in der Geschichte des Sektierertums. Leider ist bisher kein Hinweis darauf zu finden, ob es dem Sektenführer gelungen ist, das ihm ausgehändigte Geld bei seiner Flucht mitzunehmen. Auf jeden Fall aber fand der Weltuntergang nicht statt, der Sektenführer ist fort und die ernüchterten Sektenanhänger stehen nun mittellos dar.
  • Eine ähnliche Tragödie wie die von „Heaven´s Gate“ soll Anfang Januar 1998 von der Polizei auf Teneriffa verhindert worden sein. Ab dem 9. Januar überschlugen sich dazu die Meldungen: Die Sektenführerin, die Hamburger Psychologin Dr. Heide Fittkau-Garthe, hatte laut Polizeiangaben den meist Deutschen Sektenmitgliedern das ewige Leben versprochen und die Landung eines Raumschiffes auf dem Berg Teide prophezeit. Das UFO sollte die Gruppe von 32 Männern, Frauen und Kindern nach dem Suizid durch Gift retten und – zum Stern Sirius bringen! Bereits kurz vor Weihnachten 1997 soll Heide Fittkau-Garthe vom Ende der Welt gesprochen haben. Sie glaubte an einen baldigen „Erdachsensprung“, also den bekannten Polsprung, der ohne Zweifel den Untergang der Welt nach sich ziehen würde. Fittkau-Garthe, die vor 5000 Jahren angeblich schon in Ägypten lebte und mit Gott sprach, stritt eventuelle Suizid-Absichten ihrer Sekte damals in den Medien immer ab. Zum Beispiel sagte sie zu den Vorwürfen bei „RTL Punkt 12“ am 22. Januar 1998:

Dies ist alles total absurd. Es ist für mich erstaunlich, wie erwachsene Menschen so etwas in die Presse setzten können und glauben, es könnte sogar wahr sein. Dies ist für mich so gigantisch, dass ich es gar nicht fassen kann.

Einige Tage später veröffentlichte der „Spiegel“(12) einen Brief der Sektenchefin, der sie offensichtlich schwer belastete. Dem Schreiben, dass als Fax am 8. Dezember 1997 in Deutschland bei einer Freundin im Hamburger Wohnhaus von Fittkau-Garthe einging, sind deutliche Hinweise auf einen Suizid zu entnehmen. So ist etwa unmissverständlich zu lesen:

Ich Gott, die Mutter aller lebendigen Wesen, die einzige Allmacht der Liebe für alle und alles, werde am 8. 1. 1998 um 20 h den Erdplanten verlassen und mit einem Raumschiff (keinem Flugzeug) zu meinen realen Planeten, den ich Aida meinen Himmel nenne, fliegen. Alle Menschen und alle Tiere werde ich mit mir nehmen. Sie werden alle ihren Körper verlassen, d.h. praktisch sterben.“

Scheinbar war auch hier der Sirius das Ziel der fragwürdigen Reise zu den Sternen …

Erst der Tod, dann eine Reise zu den Sternen! Steckt mehr dahinter?

Das „Sonnentempler“-Drama war also nicht das erste seiner Art, und leider sollten die beiden Wahnsinnsaktionen im Oktober 1994 und im Dezember 1995 nicht die letzten ihrer Art bleiben. Die „Sonnentempler“ bzw. einige von ihnen dachten, nach ihrem Tod würden sie zum Stern Sirius reisen. Nur durch das erleiden eines „feurigen Todes“ und der Ausführung der rituellen Tötung eines Säuglings, der als Antichrist galt, sei der körperlose Transit zum Sirius möglich. Diese grausamen und erschreckenden Informationen stammen von der kanadischen Polizei. Dafür wählten die Sektenführer Joseph di Mambro und Luc Jouret den nur drei Monate alten Christopher Emmanuelle Dutoit als Opfer aus – und trieben ihm unter anderem angeblich sogar einen Holzpfahl durch das kleine Herz des Babys! Die Eltern des Säuglings – Antonio Dutoit und Nicky Dutoit – wurden erstochen, danach das Haus abgebrannt. Nicky Dutoit wurde mit acht Messerstichen nieder gemetzelt, möglicherweise symbolisch für die für die acht Regeln des Ordens. Vier der Stiche gingen in den Hals, da die Sonnentempler glaubten, die Empfängnis erfolge durch den Hals einer Frau.(13)

Auch wenn die Fernsehnachrichten und die großen Magazine und Zeitungen nach den Dramen immer davon sprachen, dass die Mitglieder geistig zum Stern oder Sternensystem Sirius schweben wollten, um den Weltuntergang zu entgehen, so haben nähere Recherchen ergeben, dass die Gruppe offensichtlich in verschwommenen Geschäften verwickelt war. Geheimdienste, Waffengeschäfte und nicht nachvollziehbare „Hintermänner“, die nach Professor Introvigne dem Tod entkamen, sowie scheinbar einflussreiche politische Verbindungen legen auch nahe, dass die getöteten „Sonnentempler“ nicht der wirkliche und harte Kern der Sekte waren.

Und doch scheint zumindest der Gründer Luc Jouret von einem kommenden „Wassermannzeitalters“ und dem Untergang der Erde überzeugt gewesen zu sein. So schildert es Thomas Gandow in seiner Zusammenstellung „Das Geheimnis des Sonnentempels“(14) über die Lebensstation von Jouret. So etwa verbreitete Jouret bereits 1987 in Kanada zahlreiche Weltuntergangslehren. Seine Anhänger bauten deshalb einen Atomschutzbunker auf seinem Anwesen, in dem Lebensmittel und 45 Kilogramm Schweizer Schokolade gelagert wurden. Später verkam das rettende Gemäuer zum Lagerraum und Bäckerei.

Jouret gab auch den Befehl an seine Mitglieder, sie sollen sich Waffen kaufen, was die kanadischen Behörden veranlasste, die Gruppe zu überwachen. Am 30. Juni 1993 kam es dort deshalb zu einem Gerichtsverfahren. Da aber die Mitglieder abstritten, der Gruppe überhaupt noch anzugehören, wurde das Verfahren gegen Jourets Orden eingestellt, und er selber gegen 1000 Kanadische Dollar mit einem Jahr auf Bewährung freigelassen. Er reiste daraufhin umgehend in die Schweiz. Ehemalige Sektenmitglieder sagen weiter aus, dass es normal sei, dass die Mitglieder eine Austrittsbestätigung bei sich tragen, die besagt, dass man keine Beziehung mehr zu der Gruppe habe. „In Wirklichkeit“, so heißt es, gehören diese dann aber „einen hören, streng geheimen Rang“ an.(15)

Es ist bei diesem Drama so oder so mehr als schleierhaft, wer die Hintermänner der ganzen Sekte waren und ob tatsächlich alle Gurus der Sekte unter den Toten waren. Spannend ist auch die Frage, in welchem Zusammenhang Michel Tabachnik in das Geflecht der Sekte eingebunden war. Oder sogar ist? In den zweifelhaften „Glanzzeiten“ der apokalyptischen Sekten zählte diese über 500 Mitglieder bzw. Anhänger, die vor allem in Kanada, Schweiz und Frankreich zu hause waren. Insgesamt gab es bei den Dramen vor 20 Jahren 74 Tote. Wo sind die anderen Menschen? Gibt es „Splittergruppen“ der Sekte noch heute, obwohl die Gurus auch eindeutige Betrüger waren? 2001 und 2006 kam es zu Prozessen gegen Tabachnik – noch nachweisen konnte man ihm nichts. Der damalige Untersuchungsrichter André Piller sagte in einem Interview für die Sendung „Kriminalfälle – Schweizer Verbrechen im Visier“ von Felice Zenoni („SWR“ 2013) jedoch noch 2013:

Der Michel Tabachnik hat sicher gewusst und auch formuliert, dass das Endziel von deren Sekte wird eine Reise auf Sirius sein. Ein Übergang in ein anderes Leben.“

Doch inwieweit Tabachnik über Details informiert war, dass konnten die Untersuchungen eben nicht beweisen, so Piller im Interview. Wer genau den Befehl gab, dass nun der „Transit zum Sirius“ stattfinden soll, ist bis heute unklar.

Die „Sonnentempler“ eine UFO-Sekte?

Neuapokalyptische Sekten gab es immer und wird es immer geben. Ob sich gleich alle umbringen, ist natürlich fraglich. Aber was wollten eigentlich die „Sonnentempler“ unbedingt auf dem Stern Sirius? Wieso glaubten sie, dass ein „Transit zum Sirius“ stattfinde wird, und sie als „Auserwählte“ dort ein neues Leben führen würden?

Auf Sirius selber sähe das Leben der Mitglieder erst mal schlecht aus, da es ein Stern und kein Planet ist. Doch Sirius wurde von der Sekte schon von Beginn an als etwas besonders angesehen. Dabei spielte die Mythologie der Alten Ägypter eine bedeutende Roll in den Weltanschauungen der Sekte. Auch mehrfache Reisen nach Ägypten von Mitgliedern und Gurus der „Sonnentempler“ wurden unternommen. Immer auf den Spuren der kosmischen Botschaften und des Sterns Sirius. Dieser wurde einst in Ägypten vergöttlicht und stand bei der Sekte auch als Symbol des Wandels und der Erneuerung. Das bezog sich offenbar auch auf die Mythologie der Pyramidenbauer von einst im Land am Nil. Das Erscheinen des Sterns am Himmel zeigte den Alten Ägypten an, dass bald die Nilflut kommen wird. Diese war für das eigentliche Wüstenland überlebensnotwenig für die Landwirtschaft im ganzen Reich.

Zu diesem heiligen Stern wollten also die Anhänger der Sekte reisen. Freiwillig und/oder unfreiwillig durch ihren irdischen Tod. Auch wurde von den Gurus der Sekte bestimmt, wer innerhalb des Ordens zu einem „kosmischen Paar“ zusammen sein darf. Sogar Partnerschaften wurden deshalb getrennt um die Personen dem „richtigen“ Partner zuzuführen. „Kosmische Paare“ waren auch die altägyptischen Götter Osiris und seine Frau Isis, die das Kind Horus hatten. Der Stern Sirius galt als Verkörperung der Isis (Sopdet), die eben auch als Verkörperung der Wiedergeburt oder dem Kreislauf des Lebens galt. Da erscheint es zumindest verständlicher, dass die Sekte dem Irrglauben unterlag, dass sie zum Sirius reisen werden, wenn sie diese Erde verlassen. Ob tatsächlich die Mitglieder der Gruppe aber alle wussten, dass dieser „Transit zum Sirius“ durch herbeigeführten Tod stattfindet wird, ist bis heute zweifelhaft. Zumindest sind die Gurus der Sekte als große Manipulatoren bekannt, die auch vor Lug und Trug nicht scheuten. Dass ist so oder so eine Voraussetzung eines jeden Sekten-Gurus, wie es die Geschichte zeigt.

Ob und wie die „Sonnentempler“ an UFOs und Außerirdische glaubten, ist unklar. Dass es UFO-Sekten gibt, ist keine Frage. Dass sich solche UFO-Sekten auch Weltbildern der „klassischen Religionen“ und Mythen bedienen, ist ebenso klar. Ebenfalls in der Schweiz etwa tat dies deutlich auch die Sekte „Fiat Lux“, die von Aliens und UFOs gerettet werden wollte und deren Gurus angeblich Kontakte mit Jesus & Co. pflegten. Es ist bei den „Sonnentemplern“, die in ihrem Guru ebenso Jesus sahen (zumindest behauptete er, dass er es sei) und von Gotteswesen aus der Mythologie Ägyptens sprachen, nicht eindeutig. „Gotteswesen“ gleich welcher Herkunft, ob Jesus, Buddha, Satan oder Isis, gehen im Glauben vieler UFO-Sekten jedoch nahtlos in Außerirdische über. Das zeigte oben auch das Beispiel der Gruppe um Fittkau-Garthe auf Teneriffa.

 

Obwohl mein Freund und Kollege Roland M. Horn und ich in unserem 1999 publizierten Buch mit dem unzweideutigen Titel „UFO-Sekten“ auch die „Sonnentempler“ aufnahmen – ist eine klare Verbindung zu UFOs und Aliens meines Wissens nach nicht eindeutig belegt. Auch wenn etwa Isis und Jesus natürlich keine irdischen Wesen und damit natürlich „außerirdisch“ in deren Augen waren, müssen es nicht unbedingt „UFO-Piloten“ alias Aliens in dem Sinne, wie wir alle sie uns heute vorstellen, gewesen sein …

Ich danke Euch Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

 Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

 (inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

Fußnoten

1 Berliner Zeitung vom 9. Januar 1998
2 Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 31. Oktober 1997
3 Berliner Zeitung vom 9. Januar 1998
4 Stern Nr. 2/1996
5 Westfalen-Blatt vom 27. Dezember 1995
6 Skeptiker Nr. 3/1996, S. 114
7 Neue Züricher Zeitung vom 5. Oktober 1996, S. 39
8 Der Spiegel Nr. 1/1996
9 Stern Nr. 2/1996
10 Skeptiker Nr. 3/1996, S. 114
11 Neue Züricher Zeitung vom 7. Oktober 1994
12 Heide Fittkau-Garthe: Beweise für geplanten Gruppensuizid, in: Der Spiegel Nr. 5/1998, S. 20ff.
13 Fortean Times Nr. 79 (Febr./März 1995) und Der Spiegel Nr. 1/1996
14 http://www.thur.de/religio/dialog/195/195s25.html, bezogen am 17. Oktober 1998
15 Le Soleil, Quebec, Kanada, vom 7. April 1993

Tagged , , , , , , , , , , , , , <

Prä-Astronautik-Buch: “Rebellion der Astronautenwächter” – Spuren der Götter aus dem All rund um die Erde von Lars A. Fischinger

Teilen:
Neues Prä-Astronautik Buch von Lars A. Fischinger: “Rebellion der Astronautenwächter”
Neues Prä-Astronautik Buch von Lars A. Fischinger: “Rebellion der Astronautenwächter”

“Engel” waren Kosmonauten – Außerirdische, die vor Jahrtausenden gegen ihre Anführer rebellierten und zu uns auf die Erde kamen. Erst die Sintflut vernichtete sie und die ersten Kulturen der Menschheit. Unglaublich? Nichts anderes haben unsere Vorfahren uns weltweit überliefert. Eine globale Spurensuche zeigt, dass solche Sagen und Mythen offensichtlich einen realen Kern haben: Die Prä-Astronautik. Jüngst ist dazu ein neues Buch von mir erschienen, das detailliert den mythologischen Spuren dieser Ancient Aliens nachgeht: “Rebellion der Astronautenwächter Gefallene Göttersöhne, die Sintflut und versunkene Ur-Kulturen“. Inhalt, Vorwort, ein YouTube-Video und weitere Informationen dazu sind hier zu finden.

Erschienen als Buch und E-Book – und auch als attraktives Angebot über meinen Online-Shop HIER erhältlich!


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Was lange währt, wird endlich gut

So weiß es schon der Volksmund.

Rebellion der Astronautenwächter“: Eine weltweite Spurensuche nach einem möglichen wahren Kern der Mythologie unserer Ahnen, in denen es auf der ganzen Erde heißt, dass es einst eine “Rebellion der Götter der Sterne”, eine Sintflut und einen “Weltuntergang” gab.

Die Fahndung nach diesen Hinweisen ist und war mühsam und stellte sich sehr oft als Sackgasse heraus.

Trotz solcher Misserfolge sind sie aber in den Überlieferungen auf dem gesamten Erdball zu finden. Teilweise so erstaunlich ähnlich, dass in “Rebellion der Astronautenwächter” alle Aussagen durch rund 700 detaillierte Fußnoten belegt wurden.

Die detaillierte Betrachtung der Ursprungs-Quellen zeigt, dass solche Sagen und Mythen offenbar einen realen bzw. auffindbaren Kern haben. Anders als von allen Kritikern der „Raumfahrt im Altertum“-Idee immer behauptet wird. Alte Überlieferungen ergeben das schlüssige Bild einer Rebellion von Astronauten aus dem All, die weltweit Spuren hinterlassen hat.

So liegt nun erstmals in der Prä-Astronautik ein Sachbuch vor, in dem Skeptiker wie Befürworter alle Hinweise auf Astronautengötter im Detail prüfen können. Hinweise und Spuren, die bis heute zum Teil Milliarden Menschen kennen, aber offenkundig missverstehen

Aus dem Inhalt:

  • Die Erde als Planet der Sünde
    MEIN TOP ANGEBOT für Euch: Lars A. Fischinger: “Rebellion der Astronautenwächter” inkl. gratis Überraschungen & Versand!
    MEIN TOP ANGEBOT für Euch: “Rebellion der Astronautenwächter” inkl. gratis Überraschungen & Versand: Nur 11,11 Euro!
  • Die Pläne der Außerirdischen
  • Engel, Nephilim und die Anunnaki
  • Der Satan ist an allem schuld!
  • Eine versunkene, erste Zivilisation
  • Besuch beim höchsten Astronautengott
  • Sex mit den Göttern
  • Sintflut(en) und die Arche Noah
  • Die Missionen des Henoch
  • “Gottes” Kontrollverlust
  • Wer der Teufel wirklich war
  • Atlantis und archäologische Spuren
  • Bibelfanatiker und ihr Glaube
  • Geheime Kammern in den Pyramiden?
  • Riesen zwischen Mythen, Spekulationen und Fakten

Lars A. Fischinger: „Rebellion der Astronautenwächter: Gefallene Göttersöhne, die Sintflut und versunkene Ur-Kulturen" (E-Book)Rebellion der Astronautenwächter

Gefallene Göttersöhne, die Sintflut und versunkene Ur-Kulturen

  • Format: gebunden
  • Verlag: AMRA Verlag
  • Seitenzahl: 305
  • ISBN-10: 393937346X
  • ISBN-13: 978-3939373469
  • Preis: 19,95 Euro (mit ca. 50 % Rabatt nur HIER)

Auch als E-Book für 15,99 Euro erschienen (HIER)


Inhalt von “Rebellion der Astronautenwächter”

Einleitung des Autors

Teil I – Ungöttliche Zeiten

1 Sündenpfuhl Erde – Noah betritt die Bühne
2 Himmel, hilf!
3 Die Arche Noah
4 Sintflut-Mythen – Urquellen und Fragen
5 Die neue Weltordnung
6 Neuer Ärger: Das “Gottestor” KÄ.DINGIRKI
7 Der Satan ist an allem schuld!

Teil II – Kronzeuge Henoch

1 Henoch, “Schreiber der Gerechtigkeit”
2 Rebellion der Astronautengötter
3 Die Missionen des Henoch
4 Besuch beim höchsten Astronautengott
5 Das “Ende” des Parlamentärs Henoch

Teil III – Archäologische Beweise?

1 Denkfehler? Beweise?
2 Die Sintflut(en) fand(en) wirklich statt
3 Fluten, Überlebende und die Arche Noah
4 Eine versunkene erste Zivilisation?
5 Spurensuche in Ägypten
6 Riesen zwischen Mythen und Fakten

Teil IV – Anhang

Nachgedanken

Stammbaum von Adam & Eva bis Lot
Anmerkungen & Quellen
Danksagung
Über den Autor

_______________________________________________________________

Einleitung aus “Rebellion der Astronautenwächter”

“Kommen Sie mit, liebe Leserinnen und Leser!”

Mythen sind cool – Henoch ist cool.

Ich meine Henoch, den Sohn des Jared, Vater des legendären Metuschelach, der mit Gott wandelte und einst in den Himmel aufstieg – “und er wurde nicht mehr gefunden, weil Gott ihn entrückt hatte”.

So die Bibel …

Das sind so ziemlich die einzigen Informationen, die das Alte und Neue Testament über den vorsintflutlichen Propheten und Patriarchen Henoch (= Enoch) bereithalten. Eine mythische Gestalt aus dem dunklen Nebel der sagenhaften Vergangenheit der Menschheit, die in der Bibel zur Ahnenreihe der Stammväter vor der großen Flut gezählt wird. Ein scheinbar belangloser Name in einer ganzen Liste von Patriarchen, der sich aber bei genauem Hinsehen erheblich von allen anderen genannten unterscheidet.

Henoch, so sagt die Bibel, “wandelte mit Gott” und starb nicht hochbetagt wie all die anderen Patriarchen vor der Flut. Während etwa Henochs Vater, der Erzvater Jered (Jared), nach der Bibel im greisen und sicher auch weisen Alter von 962 Jahren verschied, wird Henochs Alter mit “nur” 365 Jahren angegeben. Und er stieg auf in den Himmel Gottes und war von der Erde verschwunden »und wurde nicht mehr gefunden«. Von einem “normalen Tode” des Mannes keine Spur.

Seltsam.

Durch seinen innigen Glauben habe es Henoch erreicht, vom Herrn in den Himmel aufgenommen zu werden. Das will uns die Bibel erzählen. Mehr indes nicht. Wie sollen wir das nun verstehen, deuten, interpretieren? Dringen wir tiefer in die Materie rund um Henoch & Co. ein, dann berichten unsere Ahnen über den Patriarchen und seine rätselhafte Epoche vor Jahrtausenden wahrhaft Sensationelles.

“Verborgenen Bücher der Bibel”

Wie das möglich ist? Weil neben dem Alten Testament noch zahlreiche andere uralte Schriften und Mythen existieren. Es sind die “verborgenen Bücher der Bibel” – Ergänzungen und weitere Ausführungen nicht nur alttestamentarischer Ereignisse, sondern auch solcher des Neuen Testaments. Unter diesen als Apokryphen bezeichneten Werken, die nicht in die Bibel aufgenommen wurden, finden sich auch Bücher, die Henoch als Autoren ausweisen. Und sie sind eine eingehende Lektüre wert. Sie schildern Ereignisse, die sich vor, während und nach der legendären Sintflut zugetragen haben sollen.

In den gängigen Ausgaben der Bibel finden sich die Schriften des Propheten bis heute eher “versteckt”: Im ersten Buch Moses schildert das sechsten Kapitel sehr merkwürdige Dinge. Dort findet sich nicht nur die Sintflut-Geschichte, das Alte Testament nennt in wenigen Worten auch den wahren Grund für den göttlichen Zorn, der sie ausgelöst haben soll. Die Menschen seien boshaft, sündig, verderbt und das “Gedankengebilde ihres Herzens allzeit nur auf das Böse gerichtet” gewesen, heißt es darin. Im Himmel entschloss sich Gott deshalb, seine Schöpfung durch eine große Flut zu vernichten.

Doch wie kam es zu dieser Verderbtheit der von Gott nach “seinem Ebenbilde” geschaffenen Menschheit? Was war geschehen, dass scheinbar nur der Ausweg der völligen Vernichtung blieb? Auch hierüber berichtet die Genesis: Wesen des Himmels – die Söhne der Götter, die in der Mythologie auch “Wächter” heißen – seien auf die Erde gekommen, hätten sich Menschenfrauen nach Belieben gewählt und mit diesen Riesen-Kinder gezeugt. Die Menschheit sei durch diese Vermischung mit Wesen aus dem Himmel ihrem unausweichlichen Verderben entgegengerutscht.

So sagt es die Bibel

Ein mythischer, sehr kurzer biblischer Text, der sicher meist einfach überlesen wird und für sich genommen unverständlich bleibt. Bibeln mit unterschiedlichen Kommentaren und Anmerkungen moderner Theologen heben den Schleier leider auch nicht.

Es klafft eine Lücke zwischen der erstaunlichen Feststellung über die vom Himmel gekommenen Gottessöhne oder Engel und dem Ausbruch der Sintflut. Eben diese Lücke schließen die Schriften des Henoch und einige Überlieferungen des Nahen Ostens.

Sie schildern umfassend, was vor der Sintflut auf der Erde geschehen war, wie die “Wächter” vom Himmelsgewölbe hernieder stiegen, welche Namen sie trugen, was sie hier taten, was Gott darüber dachte und viele andere spannende Dinge mehr.

Dabei berichten die Bücher Henoch nicht etwa aus Sicht einer dritten, unbeteiligten Person, sondern Henoch selbst soll aktiv an den Geschehnissen dieser Urzeit teil gehabt haben. Sie schildern sogar, wie der Patriarch als Vermittler der “gefallenen Engel” auf der Erde und im Himmelreich Gottes eingesetzt wurde. Henoch diente dem Herrn sprichwörtlich als Zwischenhändler zwischen ihm und seinem Hofstaat sowie den rebellierenden Wächtern auf der Erde.

Das Fazit:

In den Zeiten vor der großen Flut brach eine Rebellion der Wächter oder Engel im Reich des Himmels, in den Gefilden der Glückseligkeit, aus. Einige Engel lehnten sich gegen Gott und seine Autorität auf, kamen auf die Erde und versündigten sich mit den Menschenfrauen.

Im Himmelreich konnten Gott und seine treu gebliebenen Engelwesen dies nicht verhindern. Aus der Verbindung von Menschenfrauen und Engeln des Himmels entwickelte sich eine Art “Mischrasse”. Das sollen Riesen gewesen sein, so steht es zum Teil noch heute in einigen Bibel-Ausgaben. Und diese Riesen oder Giganten kamen (fast!) alle in den Wogen der gewaltigen Flut um …

Schon seit Jahrhunderten suchen Menschen nach greifbaren, archäologischen Beweisen für eine solche Flutkatastrophe. Ob es diese gibt, soll hier ebenso diskutiert werden wie der überlieferte Hintergrund für die eigentliche Flut – nämlich der Fall einiger Wächter des Himmels und ihre Vermischung mit den Weibern der Menschenkinder.

Weibliche Engel gibt es nicht! Auch wenn das moderne Bild eines Engels gern mit einer Frau assoziiert wird, tragen doch alle Engelwesen in der Bibel und den außerbiblischen Apokryphen ausnahmslos männliche Namen. Engel sind auch nicht, wie es ungezählte Abbildungen und Figuren glauben machen wollen, asexuelle oder androgyne Wesen. Das beweisen ihre angeblichen Taten auf der Erde, wie wir sie in den heiligen Texten finden und in diesem Buch noch detailliert kennenlernen werden.

Die Geschichte hinter der Geschichte

Rebellion der Astronautenwächter von Lars A. Fischinger
Cover-Gesamtansicht (zum Vergrößern [klick])

Die Rebellion der Astronautengötter ist zeitlich vor, während und nach der Sintflut anzusiedeln, und hier – im gleichnamigen Buch – wird die Geschichte hinter der Geschichte analysiert.

Kamen Wesen aus dem Himmel auf die Erde, wie es nicht nur Henoch und die Genesis sagen, sondern verschmolzen sie weltweit mit Völkern aller Religionen? Wer waren sie? Ging tatsächlich eine Kultur vor den uns bekannten Zivilisationen unter, etwa durch eine Flut? Wo sind gegebenenfalls deren Spuren zu finden? Gab es die legendären Riesen wirklich, von denen die Überlieferungen weltweit erzählen?

Zahlreiche Fragen leiten sich aus wenigen Versen im Buch Genesis ab – und ergeben ebenso zahlreiche erstaunliche Antworten und eine Flut an neuen Fragen.


YouTube-Video zu “Rebellion der Astronautenwächter”

YouTube-Video vom 24. Jan. 2015 auf Grenzwissenschaft & Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Kommen Sie mit, liebe Leserinnen und Leser, und begleiten Sie mich auf eine unglaubliche Reise …

Viel Vergnügen auf den Spuren des Unfassbaren …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Zum Thema

Tagged , , , , , , , , , , , , <

Stanley Kubrick: “2001 – Odyssee im Weltraum”. Ist das Kunst oder kann das weg? (Video)

Teilen:
Stanley Kubrick: "2001 - Odyssee im Weltraum". Ist das Kunst oder kann das weg?
Stanley Kubrick: “2001 – Odyssee im Weltraum”. Ist das Kunst oder kann das weg?

Im Jahr 1968 lief in den Kinos der Science-Fiction-Film „2001 – A Space Odyssey” an. Ein Spielfilm von Stanley Kubrick und dem legendären Science-Fiction-Autoren Arthur C. Clarke. Ein Film, der bis heute als „Meilenstein” und sogar „bester SF-Film aller Zeiten” gilt. Doch um keinen Spielfilm dieses Genre streiten sich die Geister wie um diesen.

Blog-News hier abonnieren

Continue reading Stanley Kubrick: “2001 – Odyssee im Weltraum”. Ist das Kunst oder kann das weg? (Video)

Tagged , , , , , , , <
How to whitelist website on AdBlocker?

How to whitelist website on AdBlocker?

  1. 1 Click on the AdBlock Plus icon on the top right corner of your browser
  2. 2 Click on "Enabled on this site" from the AdBlock Plus option
  3. 3 Refresh the page and start browsing the site