^

Search Results for: Weltuntergang

Die Akte 2012 reloaded: Was blieb vom Hype um den 21. Dezember 2012, Nibiru, Maya-Kalender, Weltuntergang und all den Prophezeiungen?

Teilen:
Die Akte 2012 reloaded - Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderer Unsinn zum 21. Dezember 2012
Die Akte 2012 reloaded – Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderer Unsinn zum 21. Dezember 2012

Der 21. Dezember 2012 ist nun lange Geschichte. Die Welt natürlich nicht: Sie ging nicht unter – es gab keinen Weltuntergang. Die angeblichen “Maya-Prophezeiungen” zum Ende ihres weltbekannten Kalenders trafen allesamt nicht ein. Ebenso wie sämtliche anderen von fantasievollen 2012-Esoterikern, Propheten, Alien-Fans, Nibiru-Gläubigen und “Verschwörungstheoretikern” heraus posaunte Aussagen. Wieder ging ein Mystery-Hype sang und klanglos unter. Aber warum eigentlich? Dazu ein umfassendes Resümee ein Jahr nach dem Ende der Welt, der Ankunft der Außerirdischen und dem Aufstieg in eine höhere Dimension …


(Update: 21. 12. 2013)

2012, Nibiru, die Maya und das Ende

Mitte August 2010 erschien das Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit“. Weder davor noch danach erschien ein ähnlicher Titel rund um den Mythos 2012.

Der Auslöser war, dass der Boom um den 21. Dezember 2012, die Maya, die Außerirdischen, einen Weltuntergang, den angeblichen Planeten Nibiru alias „Planet X“, einen Aufstieg der Menschheit etc. immer öfter an mich als Autor der Mysterien der Welt in E-Mails und im Internet herangetragen wurde. Vor allem ab 2008/9. Ein Phänomene-Journalist, wie ich eben einer bin, ist ja sicherlich auch einer der Ansprechpartner zu derartigen Themen. Da ich intensiv die “Aktivitäten der Mystery-Fans” im Internet lese usw. war mir der Boom natürlich nicht unbekannt. Doch es schlug nach und nach dem Fass den Boden aus, was ich da alles lesen „musste“.

Chichén Itzá in Mexiko (Zeichnung von Catherwood, 1843): die Maya galten schon immer als "verwunschene Kultur) (Bild: gemeinfrei / Archiv L. A. Fischinger)
Chichén Itzá in Mexiko (Zeichnung von Catherwood, 1843): die Maya galten schon immer als “verwunschene Kultur (Bild: gemeinfrei / Archiv L. A. Fischinger)

In einem Sozialen Netzwerk explodierten die 2012-Themen aufgrund von Roland Emmerich seinem Kinokracher “2012” im Jahre 2009. Im Sinne von: “Was steckt denn nun eigentlich dahinter?” Und genau dort war auch ich um 2009 dazu sehr aktiv. Bis heute bin ich überzeugt, dass der Mythos und Hype um 2012 den Ruf der Grenzwissenschaft geschadet hat. Wie schon der (kleinere) Hype um 1999 und Nostradamus oder der Selbstmord von rund 40 UFO-Sekten-Fans einige Jahre davor in den USA.

Die Maya als “verwunschene Kultur” im fernen Mittelamerika haben etwas Geheimes gewusst…hieß es in unzähligen Artikeln, Internetbeiträgen und Büchern. Da seit 1999 – dem letzten Hype ähnlicher Art – das Internet einen gigantischen Zuwachs bekam, überschlugen sich selbsternannte Kenner der Materie mit ihren leider allzu oft sehr dummen Ideen dazu. Filme bei YouTube kamen natürlich auch dazu. Und jeder wusste es besser, hatte Recht oder war eben der Experte zum Mythos 2012.

“Alles Quatsch, was Ihr da schreibt!” – das waren meine Antworten im Internet. Im spanischen oder auch englischen Internet ging es dabei sogar noch weit wilder zu als in deutscher Sprache. Ich selber wurde dabei mit den wildesten Beschimpfungen aufgrund meiner Anti-2012-Haltung überschüttet. Und natürlich wurde auch ich schnell zu einem Illuminaten oder einen vom CAI oder so bezahlten “Desinformanten” erklärt …

Maya-Prophezeiungen und der Weltuntergang: Eigentlich total albern …

Aber – wie immer in der wilden Esoterik-Szene – konnte keiner (und ich meine hier es im wahren Sinne des Wortes: keiner) der “Experten” sachliche Fragen von mir beantworten. Fragen etwa, wo ich diese oder jene “Maya-Prophezeiung” sachlich nachlesen kann. Oder auch, woher diese oder jene Information., Aussage oder auch Quelle stammt. “Experten” betraten die Bühne, die sogar derart peinliche Aussagen zum 21. Dezember 2012 machten, dass man sich als Autor des Phantastischen in Grund und Boden schämen musste, dass man eben persönlich seit rund 20 Jahren bzw. Kindertagen an den Rätseln und Mysterien der Welt sehr interessiert ist. Aber gerade solche Leute oder besser deren Aussagen waren es, die mit ihren Vorträgen auf Kongressen und Tagungen und natürlich ihren Veröffentlichungen/Büchern sehr großen Erfolg hatten.

Da ich ganz klar Pro-Mystery eingestellt bin – musste ich einfach in einem eigenen 2012-Buch eine Art „Kontra geben“. Es war mir gleich, dass ich gewisse Kreise der “Mystery-Szene” damit an das berühmte Bein pinkele. Wie es Roland M. Horn und ich ja auch schon 1999 mit unserem Bestseller “UFO-Sekten” taten. Denn nicht die (alten) Maya logen uns in Sachen 21. Dezember 2012 die Hucke voll, sondern die modernen 2012-Esoteriker und -Verschwörungstheoretiker taten dies. Der Hype war nichts weiter als eine mit Quatsch gefütterte Geldmaschine der westlichen Welt. Das wollte in den Boom-Jahren von mir niemand hören, da ich ein böser Desinformant sei. Auch zum Beispiel mein wiederholter Hinweis, dass der älteste Maya von Guatemala am 11. Oktober 2009 in der Zeitung “Telegraph” (Großbritannien) geradezu vor Zorn über diese “westlichen Theorien” explodierte und “die Schnauze voll diesem Kram” habe, war den Gläubigen egal.

Dutzende Bücher und Artikel und zehntausende(!) Internet-Postings zu 2012-Themen habe ich gelesen, ausgewertet und gesichtet. Texte sowie auch Diskussionen, die fast alle mit zwei falschen Kernaussagen zum Maya-Kalender begonnen haben (im Internet Mittelamerikas war es jedoch etwas anders): Da der Maya-Kalender am 21. Dezember 2012 endet, hieß es da immer, haben die alten Maya XY prophezeit. XY ist dabei eine Variable, deren “Wert” man sich aussuchen kann. Von einem Weltuntergang bis UFO-Invasion war alles dabei.

Beide Kernaussagen zum Maya-Kalender waren schlicht falsch und erfunden!

Wie erwähnt, konnte nicht ein einziger 2012-Fan mir sagen, wo genau diese oder jene “Maya-Prophezeiung” steht. Kein Wunder, da der Kalender nicht an diesem Tag endete, sondern dann nur ein Zyklus neu begann und es eine konkrete Prophezeiung der Maya Mexikos dazu überhaupt nicht gab und gibt. Ausreden der Fans wie “aber es wird was passieren, man sieht doch die Veränderungen in der Welt” oder ähnliche sind dabei nur Blabla gewesen. Zu jeder Zeit gab es Veränderungen in der Welt und der Geschichte. Wäre der Kalender-Zyklus schon am 21. Dezember 1950 resetet worden, hätte es sicher den “1950-Boom” in den Jahren 1945 bis 1950 gegeben. Denn da waren die Veränderungen der Welt mit Sicherheit ungleich schwerwiegender als heute. Aber natürlich hat der Maya-Kalender auch nichts mit den aktuellen Themen der Welt zu tun. Zum Beispiel den “Arabischen Frühling” oder Naturkatastrophen.

Der Sonnenstein der Azteken - nicht der Kalender der Maya (Bild: L. A. Fischinger)
Der Sonnenstein der Azteken in Mexiko-City: nicht der Kalender der Maya (Bild: L. A. Fischinger)

Wenn es also keine Prophezeiung der alten Maya gibt, die von einem Untergang der Welt oder Sonstigem berichten, warum denn dann dieser Boom darüber? Ehrlich gesagt ist das wohl ein Thema der Soziologen, das ich als Journalist des Phantastischen sicher nicht wissenschaftlich im Detail ergründen kann. Aber wichtig ist zu wissen, dass vor allem Roland Emmerich mit seinem 2012-Film dem Mythos richtig Nahrung gab. Die Presseberichte und Internet-Beiträge zeigen das sehr deutlich, wie in dem Buch “Die Akte 2012” dargelegt. Emmerich aber, dass sagte er höchst selbst in einem Interview mit einem Freund und Autoren, wollte nur einen Weltuntergangsfilm drehen und kam über “Google” sehr schnell auf die Maya, 2012 und ihren Kalender. Das Thema war also durchaus in der Mystery-Community schon bekannt und Emmerich puschte es erst in gigantische Höhen.

Aber wichtig ist auch zu wissen, dass die 2012-Promoter nur zu einem sehr kleinen Teil einen Weltuntergang 2012 prophezeiten! Die meisten Autoren des Themas gehörten eher der Hardcore-Esoterik an. Sie sprachen von Liebe, Aufstieg der Menschheit in eine höre Dimension, einem Goldenen Zeitalter oder meinetwegen auch von einer Neuen Weltordnung. Extrem-Autoren verbanden das alles jedoch zu einem 2012-Brei aus leeren Worthülsen, Lügen, Unwissenheit, Phantasie und Blödsinn. Sonnenstürme wurden zum Beispiel von einem selbsternannten “Dr.” prophezeit, die dann eine “Evolution der Menschheit” auslösen würden. Und das, obwohl wir solche Stürme schon ewig lange in der Astronomie kennen und diese immer wieder kommen. Mit dem Maya-Kalender hatte auch das wieder absolut nichts zu tun. Fast keiner der 2012-Freunde und vor allem -Promoter hat auch die kursierenden Aussagen oder Weissagung genauer recherchiert. Leider.

Andere wieder plapperten von der Ankunft des angeblichen Planeten Nibiru / Planet X in die Nähe der Erde. Übrigens haben sie dies auch beim 1999-Hype getan. Folge davon seien eben auch Katastrophen wie physische Polsprünge oder auch die Wiederkehr der angeblich auf diesem Planeten lebenden Außerirdischen mit dem Namen Anunnaki. Jene “Ancient Aliens”, die vor Jahrtausenden hier gewesen seien und die Menschheit auf die eine oder andere Art beeinflusst haben sollen. Spätestens hier platze mir als Autor mit dem Hauptinteresse und Thema Prä-Astronautik nun endgültig der Kragen.

Warum schreibt ein überzeugter Autor des Phantastischen ein “Anti-Buch”?

Der Leser wird mir zustimmen, dass das weite Feld der Esoterik und Grenzwissenschaft oft und gerne aus Unwissenheit in einen Topf geworfen, mit Verschwörung gewürzt und so zu einer Soße aus Quatsch aufgekocht wird?! So häuften sich denn auch mir gegenüber als Pro-Ancient Aliens-Autor die Vorwürfe, warum ich online im “Internet 2.0” gegen die 2012-Themen wettere, wo es doch “mein Gebiet” sei. Ja eben darum – weil es “mein Gebiet” ist! Richtig.

Die Akte 2012 reloaded - Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012
Die Akte 2012 reloaded – Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012

Es stellte sich in Windeseile durch “Google” heraus, dass in den jeweiligen 2012-Diskussionen und auf ungezählten Webseiten (in zahlreichen Sprachen) die Poster sich gegenseitig mit ihrem Unsinn und ihrer Unwissenheit überboten. Die Idee des angeblichen Planten Nibiru, der von intelligenten Aliens bewohnt ist, in unserem eigenen Sonnensystem seinen Bahnen zieht und ca. alle 3.600 Jahre hier in die Nähe der Erde kommen wird, stammt eigentlich aus dem Jahre 1976. Der US-Prä-Astronautik-Autor Zecharia Sitchin beschrieb diese Idee damals in seinem ersten Buch „The Twelfth Planet“, dem mehr als zehn weitere Bücher folgten. Er allein ist in der Grenzwissenschaft der Ursprung des Mythos vom bewohnten Nibiru.

Sitchin schrieb darüber zahlreiche Bücher und sah tatsächlich auch Katastrophen (Sintflut) auf der Erde durch die Gravitationwirkung des angeblichen Planeten. Aber er selber war es auch, der absolut nichts von 2012 hielt. So traurig es war und noch weiterhin sogar noch ist: so gut wie kein 2012-Propmoter kannte die Bücher von Sitchin oder hat alle nur wenigstens etwas gelesen und überhaupt verstanden. Nein, lieber wurde Pseudo-Wissen zu diesem Thema weiter erzählt und weiter gesponnen, um es mit weiteren Aussagen anzureichern, die nichts mehr mit den Büchern von Sitchin zu tun hatten. Selbstverständlich tauchten auch bald hier und dort “Channel-Botschaften” der Anunnaki zu 2012 im Internet auf. Das gab es schon vor Jahren zum Thema Nibiru und auch damals war alles schlichter Humbug. Und es wird es wieder geben. Jetzt aktuell zum Ende des Jahres 2013 wurde denn auch der erdnahe Komet „Ison“ mit Aliens und Nibiru in Verbindung gebracht …

Mir als angeblicher “Desinformanten der Illuminaten” schlugen sehr schnell die 2012-Gläubigen entgegen. Dass man meine damaligen Fragen nicht beantworte und nur Blabla zurück kam, kannte ich. Aber sehr bald war zu erfahren, dass die Nibiru-Fans es gar nicht interessiert, was “irgend einer in einem Buch geschrieben hat”. Damit war Sitchin als Erfinder des Nibiru gemeint. Ein mehr als starkes Stück, da man demnach offenkundig lieber “Copy & Past”-Aussagen und -Gerüchten im Internet glaubte als Sichtin selber (den man ja meinst nicht kannte). Dabei hätte schon 1976 jeder Leser Sitchins nachrechnen können, wann nach seiner Idee der Planet etwa wieder herkommen würde. Oder in seinem Buch “Apokalypse” sogar ganz konkret das Thema nachlesen können. Der Untertitel dieses Sitchin-Buches schrie doch geradezu danach gelesen zu werden: 

“Armageddon, die Endzeit und die Prophezeiungen von der Wiederkunft”

Über all dies berichtete ich bekanntlich umfassend und immer wieder in dutzenden Beiträgen auf diesen Blog-Seiten (z. B. hier, hier und hier) wie auch bei YouTube auf meinem Video-Kanal.

Die Umlaufbahn des Nibiru wie sie sich Zecharia Sitchin 1976 ausdachte – für eine Großansicht anklicken (Bild: L. A. Fischinger aus dem Buch “Die Akte 2012“)
Die Umlaufbahn des Nibiru wie sie sich Zecharia Sitchin 1976 ausdachte – für eine Großansicht anklicken (Bild: L. A. Fischinger aus dem Buch “Die Akte 2012“)

Aber um die Quellen zu studieren, dazu war die 2012-Szene zum weit überwiegenden Teil einfach zu faul. Sitchin-Leser hätten zum Beispiel einfach die angebliche und sehr stark elliptische Umlaufbahn (s. Bild) des Nibiru von 3.600 Jahren addieren können, da Sitchin schon 1976 Angaben machte, wann dieser Planet hier gewesen sei. Das erste Buch Sitchin musste eigentlich weithin bekannt gewesen sein, wenn die “News York Times” vor rund vier Jahren recht hatte. Darin war nämlich am 8. Januar 2010 zu lesen, dass “Der zwölfte Planet” bereits in der 45. Auflage (englisch) erscheinen würde und damit ein großer Verkaufserfolg ist.

Das Nibiru-Gerede seiner Ankunft, wie es etwa die “Zetas” (die zum Beispiel schon 1995 davon sprachen) so gerne verbreiten, war also schon von Grund auf unsinnig. Bereits 1995 habe ich etwa in dem Magazin “New Scientific Times” (Nr. 3/1995) darauf verwiesen, dass der angebliche Planet seinen „sonnennächsten Punkt im Jahr 2800“ haben wird. Blödsinnig war und ist dabei auch das wilde Gerede, dass der Planet X dabei mit der Erde kollidieren würde. Nach Nibiru-Erfinder Sitchin ist etwa der Asteroidengürtel hinter dem Mars der sonnennächste Punkt des Planeten. Weiter würde dies ja auch bedeuten, dass der angeblich bewohnte Alien-Planet bei seinem Umlauf alle 3.600 Jahre mit unserem Planeten zusammen stößt. Zwei von Zivilisationen bewohnte Planeten kollidieren alle paar tausend Jahre … Ist das glaubhaft?

Aber selbst die NASA sah sich aufgrund solcher Aussagen zu einer deutlichen Online-Stellungnahme gezwungen. Für 2012-Gläubige natürlich auch nur Desinformation der “Mächtigen”. Zumal nach einigen dieser Menschen sogar “Chemtrails” (Kondensstreifen von Flugzeugen) den “Mächtigen” dazu dienten, den kommenden Planeten zu “verstecken”.

2012-Mainstream-Boom

Als es dann derart albern wurde, dass der Planet Nibiru als “Raumstation” wie der Todesstern in STAR WARS angesehen wurde, oder, dass er durch ein Wurmloch zur Erde kommt und vielleicht sogar auch schlicht “unsichtbar” durch ein “Tarnschild” oder einer anderen Dimension sei – erschien auch das Anti-Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit” (13. August 2010). Da ich mich als Prä-Astronautiker irgendwie „genötigt“ sah, zum Hype Stellung zu beziehen. Zum Beispiel wird das Nibiru-2012-Thema dort in einem ganzen Kapitel umfassend dargelegt, behandelt und widerlegt. Praktisch alle kursierenden Aussagen zu Nibiru und dem Weltuntergang usw. widersprechen bis heute den “Kernthesen” Sitchins. Ebenso entzogen sie sich beim Boom des 21. Dezember 2012-Themas irgendwelche weiteren und nachvollziehbaren Quellen. Doch auch die geradezu ungezählten Aussagen der Esoteriker im Sinne einer neuen und tollen Welt(ordnung) und 2012. Das alles hatte nun wirklich nichts mit dem uralten Maya-Kalender aus Mexiko zu tun. Es war nicht mehr und nicht weniger als “eine komplette Erfindung und eine Chance für eine Menge Leute, Geld zu verdienen”. So treffend drückte es die Direktorin der “Foundation for the Avancement of Mesoamerican Studies” (FAMSI, famsi.org), USA, Sandra Nobel, aus.

Dresdener Codex, Tafel 74
Dresdener Codex, Tafel 74 für eine Großansicht anklicken

Der populäre Professor Dr. Nikolai Grube von der Universität Bonn (und viele andere echte Maya-Kenner) teilten diese Ansicht schon vor Jahren zu 100 Prozent. So etwa sagte der Maya-Spezialist Grube schon am 21. August 2009 in der “Baseler Zeitung”:

Keine Inschrift und kein Codex der Maya enthalten Angaben über die Bedeutung dieses Datums, und keine Prophezeiung lässt sich finden, welche die Behauptungen über ein angekündigtes Weltenende stützen könnte. (…) Ganz offensichtlich eignen sich wenig bekannte und exotische Völker wie die Maya ganz besonders gut als Projektionsfläche für die Wünsche und Ängste von Menschen aus der kapitalistischen Welt.

Auch die Aussage, dass der Maya-Codex in Dresden auf einer Seite das Ende der Welt 2012 durch eine Flut weissagt, ist falsch. Das Buch “Die Akte 2012” sollte dies 2010 deutlich aufzeigen. Zu allem “Überfluss” haben die alten Maya dann sogar noch selbst-persönlich in Tempeln Datumsangaben hinterlassen, die sehr, sehr weiter hinter das Jahr 2012 reichen. In der Stadt Tikal finden wir etwa den 24. Februar 9898. Kein Platz für den Weltuntergang 2012. Aber was sie nicht hinterlassen haben sind all die ungezählten Aussagen, wie sie die westliche Esoterik sehr auflagenstark und voller Phantasie verbreitet hat. Dabei waren aber die Mainstreammedien vor allem schuld daran, dass das Thema „Untergang der Welt“ in der breiten Bevölkerung die meiste Beachtung fand.

Wie es auch bei diesem Hype zu erwarten war: Nachdem ich meinen Mystery-Vlog-Channel im Spätsommer 2012 bei YouTube startete und dort (natürlich!) auch über 2012 berichte…hageltet es Beleidigungen der “Gläubigen”. Sogar bis heute, ein Jahr nach dem 21. Dezember 2012. (Update Dezember 2014: und noch immer)

Mich als Autor stellte all dies vor ein großes Problem, da ich mich mit meiner Buchidee eben nicht dem 2012-Mainstream-Boom angeschlossen hatte. Ganz im Gegenteil. Trotz guter Verlags-Kontakte wollte man das Contra-Manuskript einfach nicht. Ein Lektor sagte etwa klipp und klar, dass damit dessen erfolgreichste Autorin widerlegt sei. Die Lektoren sahen keine (Verkaufserfolgs-)Chancen, da eben all die kursieren 2012-Phantasie-Themen in diesem Manuskript ad absurdum geführt würden. Ich bin sicher, dass Autoren, Journalisten und Schriftsteller diese Tatsache der „unpassenden Themenangebote“ sehr gut kennen. Es ist nicht allein auf grenzwissenschaftliche Veröffentlichungen beschränkt, sondern gilt beispielsweise auch für Belletristik. Was die Masse der Leser nicht interessiert – das wird auch nicht veröffentlicht. Verständlich.

Erst als nach langem hin und her in der Verlagslandschaft Deutschlands erschien „Die Akte 2012″ doch noch bei dem geschätzten Verlag “Die Silberschnur”. Nachdem jedoch das Manuskript “entschärft” wurde, Passagen und Aussagen und deren Quellennachweise entfernt wurden und ich noch eine ganze Reihe weiterer „Kompromisse“ einging …

Resümierend kann man zum Maya-Kalender und den Prophezeiungen zum 21. Dezember 2012 sagen:

Natürlich ist dies hier nur eine kleine “Reloaded-Zusammenfassung” des vergangenen Hypes aus meiner Sicht als Mystery-Autor. Über die Suchfunktion dieses BLOG hier werdet Ihr, liebe Freundinnen und Freunde des Phantastischen, zahlreiche Beiträge von und zu 2012 und den entsprechenden Themen finden. Es ist ein Jahr nach dem angeblichen Schicksalsjahr oder auch Schicksalstag unlängst völlig ruhig dazu geworden. Plötzlich war er – weg. Das war schon Anfang 2013 so, als genau dieser Artikel etwas abgewandelt in dem Magazin “DEGUFORUM” der DEGUFO e.V. erschien.

Der Mythos 2012 entwickelte sich langsam aber stetig bis 2009 Roland Emmerich mit einem „Krawums“ in die Lichtspielhäuser kam. Von da an ging es mit dem Thema extrem steil bergauf. Leider jedoch mit dem Kernpunkt „Weltuntergang“. Die wenigstens Menschen der Esoterik-Szene, die irgendwie an 2012 & Co. glaubten, sprachen aber jemals von einem Ende aller Tage. Das puschte die Medienlandschaft in die Bevölkerung. Hier sind die 2012-Promoter im Sinne eines „Aufstiegs der Menschheit“ usw. und ich persönlich ganz klar einer Meinung. Aber was wurde aus all den anderen wunderbaren Weissagungen zum Maya-Kalender? Habe nur ich irgendwie was verpasst?

Aber der nächste Boom kommt bestimmt. Der nächste Weltuntergang und „Aufstieg“ sowieso.

Euch Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

zum Thema

 

Tagged , , , , , , , <

Der Weltuntergang kommt am 21. Juli 2013: Nibiru / Planet X kollidiert (mal wieder) mit der Erde! Oder: "Die News-Reste-Verwertung"

Teilen:
Nibiru alias Planet X soll sich mal wieder der Erde nähren. (Bild: NASA/JPL)
Nibiru alias Planet X soll sich mal wieder der Erde nähren. (Bilder: NASA/JPL / bearbeitet L. A. Fischinger)

Nibiru – der angebliche “Planet X”, der verborgen in unserem Sonnensystem existieren soll, ist doch immer wieder für Überraschungen gut: Nun verbreitet sich durch “Copy & Paste” im Internet die Meldung, dass der angeblich von den Außerirdischen Wesen mit Namen Anunnaki bewohnte Planet am 21. Juli 2013 mit der Erde zusammenstoßen wird. Als bekennender “Nibiru-Beobachter” habe ich mit diese vermeintliche Neuigkeit einmal genauer angesehen und darin eine Art Bonbon gefunden …

Continue reading Der Weltuntergang kommt am 21. Juli 2013: Nibiru / Planet X kollidiert (mal wieder) mit der Erde! Oder: "Die News-Reste-Verwertung"

Tagged , , , , , , , <

Bye bye Papst Benedikt XVI. – Hallo Weltuntergang, Satan & Co.

Teilen:
Lars A. Fischinger (Bild: Marie L. Sievers)

Der Papst gibt überraschend die Nachfolge Petri frei. Wissen wir alle. Doch vor drei oder vier Tagen las ich die ersten Ängste und Weissagungen, dass nun der Weltuntergang (mal wieder) und/oder der Satan (mal wieder) kommen wird. Ich warte auch auf die ersten Buch-Veröffentlichungen, die hinter allem eine Verschwörung im Vatikan (mal wieder) vermuten …

von Lars A. Fischinger

…obwohl: 

Verschwörungen um den Noch-Papst Benedikt XVI. und der Abgabe seines Amtes gibt es bereits.

In einem PSI-Phänomene-Forum sah ich zum Beispiel bereits vor einigen Tagen etwa Aussagen, dass nun nicht nur “der Satan sein Unwesen treiben” kann, sondern auch, dass der Papst die Nase voll vom Vatikan hat. Einfacher Grund: er studierte ein wenig die “geheimen Dokumente” im Vatikan-Archiv. Die “Verbotenen Bücher”. Diese hätten ihm offenbart, was hinter seinem Glauben tatsächlich steckt.



Und – wie könnte es nur ohne gehen?! – Nostradamus, der angebliche Prophet, wird mal wieder herangezogen. Sagte er was zu diesem Schritt von Bendedikt XVI.? Was ist das mit der Reihe der letzten Päpste, die angeblich vor dem Ende der Welt kommen? Und natürlich noch viel mehr.

Ich weissage es mit den Worten des STAR WARS-Bösewicht “Count Dooku” in Episode II:

“Das ist er der Anfang!”

Ich freue mich auf den kommenden Buchmarkt … auch mit einem weinenden Auge!
 

Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger im Vatikan (hier)
Links:
Zum Thema:
 


  Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL
<

Ein Fast-Weltuntergang in Jahre 775 nach Christus?

Teilen:

Forscher haben eine neue Erklärung für den Strahlungsausbruch vor mehr als 1200 Jahren. Die Spuren dieses kosmischen Großereignisses sind so gut versteckt, dass sie erst im Vorjahr entdeckt wurden. Es könnte vor gut 1200 Jahren einen kurzen Gammastrahlenausbruch in unserer Galaxie gegeben haben, hervorgerufen durch die Kollision zweier extrem dichter Sternenreste, etwa zweier Neutronensterne.

Die Spuren dieses kosmischen Großereignisses sind so gut versteckt, dass sie erst im Vorjahr entdeckt wurden. Der japanische Forscher Fusa Miyake stieß bei der Analyse von Baumjahresringen auf ein rätselhaftes Phänomen: Ringe, die sich im Jahr 775 unserer Zeitrechnung bildeten, weisen extrem hohe Konzentrationen der sehr seltenen Isotope Kohlenstoff-14 und Beryllium-10 auf.

Hier weiter …

Siehe auch diesen VLOG zum Thema:

 Links

   Zum Thema:

  Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

<

Video-Interview des "ORF" mit Erich von Däniken zum Weltuntergang und die Rückkehr der Götter der Sterne!

Teilen:

Heute soll “die Welt untergehen”, denn da endet der Maya-Kalender, so weit die schlechte Nachricht. Und jetzt die gute: Alles nachweislich Quatsch, wie die Leser dieses BLOG und des Buches “Die Akte 2012” sowie meine Zuschauer bei “Youtube” wissen. Zu diesem Doomsday-Thema hat “heute leben” des “ORF” den Kollegen Erich von Däniken befragt. In kurzen und knappen Worten bringt es Erich von Däniken auf den Punkt – wie er es schon von 13 Jahren tat!

Das Video zum Interview mit Erich von Däniken findet Ihr hier

Und nein: Erich von Däniken rudert nicht zurück! In dem Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit” haben wir klar aufgezeigt und auch belegt, dass von Däniken bereits vor 13 Jahren genau das sagte, was er dem “ORF” hier  am 19. Dezember 2012 erzählt hat. Und von einem Weltuntergang hat er übrigens so oder so niemals gesprochen: Siehe hier

Und die alten Maya haben das auch nichthier.

Links

Video zum Thema:
Zum Thema:

  Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

<

Der Weltuntergang 2012 und ein Hilferuf aus Frankreich: "Kommen Sie nicht nach Bugarach!"

Teilen:

Angeblich geht am 21. Dezember die Welt unter. So die erfundenen Aussagen der westlichen Welt und Medien zum Maya-Kalender. Das Dorf Bugarach in Südfrankreich fürchtet schon länger einen enormen Massenansturm von 2012-Fans, die glauben, dass hier UFOs erscheinen werden und/oder nur feiern wollen. Die Behörden haben nun in einem dramatischen Hilferuf die ganze Welt aufgefordert nicht in ihr Dorf zu kommen!

von Lars A. Fischinger

Ich richte einen Appell an die ganze Welt. Kommen Sie nicht nach Bugarach“, so der Bürgermeister des Dorfes Bugarach, Jean-Pierre Delord.
Am Tag des “Weltuntergang-Unsinns” ist am Berg von Bugarach inzwischen praktisch alles verboten: von Camping über Wanderungen bis hin zu einem Verbot den Berg zu überfliegen (in Flugzeugen). Auch der Büroleiter des Präfekten im Département Aude, Nicolas Martrenchard, bittet in klaren Worten:
Wir rufen die Leute auf, nicht nach Bugarach zu kommen.
Auf diesem BLOG ist hier, hier und hier mehr zu dem “Wunderberg” zu erfahren. Ebenso zu einem “Wunderberg” in Agentienen, wo sich angeblich Esoteriker das Leben nehmen wollen bzw. sollen (hier)…

Links

Video zum Thema:
   Bücher zum Thema:

 

<

Weltuntergang 2012: Kommt, wir bringen uns alle um! Ein Suizid-Aufruf einiger Spinner macht im Internet die Runde…

Teilen:

Ich bin ein Prophet – denn ich habe es kommen sehen: Im Internet haben einige 2012-Spinner einen “Aufruf” verbreitet, sich am 21. Dezember 2012 das Leben zu nehmen. Geladen für den kollektiven Selbstmord wird zum Berg “Cerro Uritorce” in Argentinien, der angeblich “magische Kräfte” habe und schon lange ein Pilgerort für Esoteriker ist. Nun wurde der Berg gesperrt. Sicher ist sicher…

von Lars A. Fischinger

Der “Berg des Todes” liegt in Argentienen in der Provinz Córdoba. Rafael Garcia, der derzeitige Verwalter des im Privatbesitz befindlichen Berges, gab dem agentinischen Radiosender “CADENA 3” nun ein Interview, dass er in Absprache mit den Behörden und dem Bürgermeister der nahen Stadt Capilla del Monte, Gustavo Sez, den Berg sperren lässt. Alle Zufahrten usw. sollen bis zum 21. Dezember Null Uhr gesperrt bleiben.

Angeblich werden bis zu 15.000 2012-Schaulustige am “Tag des Weltuntergangs” am Berg erwartet. Wohl aber sicher nicht alle (wenn überhaupt) um sich das Leben zu nehmen. So ist es zumindest zu hoffen. Auch bei “Facebook” kursieren solche Aufrufe zum Suizid:

Wir sind in Sorge, auch wenn es ein Witz ist. Aber man weiss nie, was passieren kann“, so etwa die Zeitung “LaVos Ciudadanos” (hier)

Es sind halt immer und/oder immer mal wieder sehr viele Spinner unterwegs. Das kennt man leider aus der Geschichte der Sekten und Esoterik und natürlich auch der UFO-Sekten zu oft (hier).

Aber schön ist, dass das Seminar PHANTASTISCHE PHÄNOMENE 2013, das jedes Jahr in am 1. Wochenende im März in Bremen stattfindet, derzeit von Walter-Jörg Langbein für das kommende Jahr intensiv in Vorbereitung ist (hier). Es wird das 18. Seminar sein, bei dem auch ich wieder mindestens einen Vortrag halten werde.

Und, Stammgäste des Wochenendseminars wissen das, wo trifft man sich vor und nach den Vorträgen? Im Restaurant … Córdoba in Bremen-Vegesack. Ein Zeichen….? 😉

Buch zum Thema:

   Zum Thema:

 

 Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

<

Stressige Tage für Erich von Däniken: Der 21. Dezember 2012, der Weltuntergang und die Rückkehr der Götter aus dem All

Teilen:

“Rätsel & Mysterien der Welt” – Der “Youtube”-Channel des Schriftstellers, Journalisten, Bloggers und Phänomene-Jägers Lars A. Fischinger: Momentan ist Erich Däniken im Stress: Nicht nur, dass er am Tag des Weltendes einen Vortrag halten wird, sondern die Medien rennen dem emsigen Astronautengötter-Jäger „die Bude ein”. Scheinbar will die ganze Welt, so erfuhr ich, noch vor dem 21. Dezember ein Interview mit Erich von Däniken. Und das, obwohl er NIE irgendwie etwas vom Weltuntergang sagte/schrieb…

Hallo, Ihr Lieben!

In einer Woche ist … NICHTS!

Das wisst Ihr als Zuschauer und/oder Leser von mir sicher, dass es keinen Weltuntergang & Co. Am 21. Dezember gibt. Die ganze Sache ich erstunken und erfunden worden.

Momentan ist auch Erich Däniken im Stress: Nicht nur, dass er am Tag des Weltendes einen Vortrag halten wird, sondern die Medien rennen dem emsigen Astronautengötter-Jäger “die Bude ein”. Scheinbar will die ganze Welt, so erfuhr ich, noch vor dem 21. Dezember ein Interview mit Erich von Däniken. Und das, obwohl er nie irgendwie etwas vom Weltuntergang sagte/schrieb.

Nein: vielmehr hat Erich von Däniken schon vor 13 Jahren(!) seine Ansichten zum “magischen Datum” zum Beispiel in dem Magazin “Sagenhafte Zeiten” dargelegt. Direkt nach dem letzten “Weltuntergang” 1999.

Unsinnig ist dazu auch ein “Youtube-Video” von/mit Harald Lesch zum Thema, das ich auf meinem BLOG bereits unlängst “analysiert” habe (hier). Was mir aber dennoch immer wieder als Link im Internet begegnet, wenn es darum geht von Dänikens 2012-Phantasien zu “widerlegen” Na so was — widerlegen was er niemals sagte…?

Ich freue mich sehr über Eure “Likes” und wenn Ihr meinen Channel abonnieren mögt.

Danke
Euer Lars A. Fischinger


Links:

Zum Thema:
 

 “Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

<

“Wir werden live beim Weltuntergang dabei sein", die "ZDF"-Sondersendung am 21. Dezember – leider nun doch ohne mich …

Teilen:

Am 14. August 2012 wurde auf diesem BLOG darauf hingewiesen, dass das “ZDF” am 21. Dezember 2012 mit Prof. Harald Lesch eine Sondersendung zum Weltuntergangs-Wahn live senden wird. Anfänglich sollte auch ich dabei sein. Die Sendung “steht” nun soweit – aber leider nun doch ohne mich…

Von Lars A. Fischinger

Am 14. August schrieb ich hier:

Ja dann, liebes “ZDF” – obwohl die alten Maya nachweislich keinen Weltuntergang am 21. Dezember 2012 prophezeit haben…

Hoffen wir, dass die Lesch-Sendung nich dieses Niveau haben wird:
Denn da ging so einiges in der Diskussion schief.

Aber ich als “Vertreter der Mysterien der Welt” wäre schon sehr gerne am 21. Dezember 2012 beim “ZDF” dabei. Ansehen werde ich es als Lesch-Fan aber ganz sicher.


Im November dann meldete sich die Redaktion und wollte unter anderem mich in der Sendung dabei haben. Geplant war, so der Redakteuer, eine Art “Live-Konferenz” und Schaltungen über das Internet. Leider sagte die “ZDF”-Redaktion mir kürzlich dann doch wieder ab

Links:

    Zum Thema
     

     Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

    (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
    www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

    <

    Weltuntergangspanik in Russland: Von Hamsterkäufen, einer Zeitungsente, dem Mammon und warum ICH als erster untergehen werde

    Teilen:

    In Russland und der Ukraine verfallen derzeit einige Menschen in einen Weltuntergangs-Wahn, wie einige russische Medien gestern berichteten. Ängstliche Menschen decken sich in einigen Teilen der Länder mit allem Notwenigen zum Überleben ein – von Brot über Wodka bis zu Salzstreuern. Nachdem die Bunker des “Kalten Krieges” nun wieder up to date sind und bereits eine ganze Reihe Geschäfte leer gekauft wurden, sah sich auch der Kreml zum Handeln gezwungen und schaltete sich ein. 

    Von Lars A. Fischinger

    Man sollte und darf auch nicht alles glauben, was die Medien berichten

    Das sage ich schon seit Jahren und das lernen wir nun wieder aus den aktuellen 2012-News. Seien es umfangreich schöngeredete Arbeitslosenzahlen in Deutschland oder diverse Mystery-Themen. Oder aber sogar “Sondernachrichtensendungen” im Radio, die von einer Invasion von bösen Marsmenschen auf der Erde und unseren Untergang “live” berichten. Eben wie die nicht von allen als “Hörspiel” erkannte Sendung “Krieg der Welten” des “CBS” vom 30. Oktober 1938 und später in Südamerika. Oder halt, dass in einigen Tagen die Welt untergeht sowie all den anderen Quatsch der 2012-Fans.

    Der 21. Dezember 2012 mit seinen zahllosen Thesen ist eine Erfindung der westlichen Esoterik- und auch Mystery-Welt, wie ich es mit Ewa klar in dem Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit” belegt habe. Ebenso zuvor in meinem Buch “Historia Mystica” in einer Art Kurzform. Diese Bücher gibt es aber nicht in Russisch.

    Doch Panik löste in Russland eben die ungeprüfte Weitergabe von 2012-Spinnerein durch die Medien aus. Ihr kennt ja diese meine Vorwürfe natürlich durch diesen BLOG und meinem Channel bei “Youtube”. Denn auch im Internet wird seit vielen Jahren (oft – nicht immer) jeder Blödsinn ungeprüft geglaubt und weiterverbreitet. Das beste Beispiel ist das Ancient Alien-Thema “Nibiru und 2012“. 


    Nun hat zum Beispiel in Russland eine Lokalzeitung des Städtchens Omutninsk in der russischen Weite Sibiriens auf der Titelseite groß vom Untergang der Welt am 21. Dezember berichtet und damit eine Hysterie einiger Leser ausgelöst. Eigentlich steht dort immer ein Kreuzworträtsel und da man für diese Ausgabe keines hatte, so rechtfertigte sich die Lokalzeitung, habe man einen Weltuntergangsartikel gebracht. Aber, so weiter, es sollte ein Witz sein – man habe nur vergessen das auch in der Zeitung anzugeben. Böse Zungen könnten auch sagen: Man wollte die Auflage erhöhen?!

    Der Minister für Zivilschutz, Wladimir Putschkow, sah sich nun auch gezwungen zu handeln. Es kursieren mittlerweile nämlich auch schwere Vorwürfe gegen die Regierung, dass diese nicht genug für die Katastrophen am 21. Dezember vorgesorgt hat. Immerhin aber erfreuen sich die Atombunker des “Kalten Krieges” wieder Beliebtheit. Putschkow berichtet jedoch auch, dass ihm Beweise vorliegen würden, dass die Welt nicht untergehen wird. Aber zugleich verweist er darauf, dass es “vollkommen bewiesen ist, dass globale Katastrophen nur im Abstand von etwa zehn bis 15 Millionen Jahren geschehen“… Daraus könnte man ein “Hintertürchen” pro Weltuntergang konstruieren.

    Esoteriker, Verschwörungsfans, Untergangs-Propheten und sogenannten spirituelle Meister freut der Maya-Kalender-Unsinn und der 21. Dezember 2012 sehr. Sie frönen den Mammon und machen schlicht Cash mit der Unsicherheit der Menschen. Weltweit ist das jedoch so, dass dieser westliche Hype derart missbraucht wird! In Russland sind nun auch die Medien von der Regierung selbst angewiesen worden, hier verantwortungsvoller zu berichten. Auch wenn andere in Russland und auch sicher in weiteren Ländern der Erde schlicht eine Fete machen werden (hier und hier). Auch in sozialen Netzwerken findet man genügend Doomsday-Partys, die man besuchen kann…

    Traurig ist, dass Medien noch immer die Lüge vom “Ende” des Kalenders der Maya und einer “Prophezeiung” dieser faseln (hier). Was beides ja nachweislich Erfindung ist, worauf natürlich auch ich schon vor Jahren hingewiesen habe. Aber schön für gewisse Einzelnhändler, die, wie die 2012-Autoren, nun auch noch Cash machen können. 😉

    Angesichts der Tatsache, dass das 2012-Thema derartiger und erfundener Blödsinn ist, werde ich in den kommenden Tagen fliehen. Da ich es nicht erwarten kann, dass die Welt untergeht, reise ich zum Inselstaat Kiribati in die unendlichen Weiten des Pazifiks. Denn im Osten der Inseln dieses Staates ist die Datumsgrenze – hier wird der 21. Dezember 2012 zuerst beginnen. So entgehe ich dem Chaos am 21. Dezember in Deutschland in der Einsamkeit als Erster.

    Für mich als Phänomene-Jäger und Jouranlist des Phantastischen ist es gerade angemessen…meine “Reise nach Kiribati” … 😉

    Links

    Buch zum Thema:

    Drei Videos zum Thema

       Mehr zum Thema:

     

     Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

    (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
    www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

    <
    How to whitelist website on AdBlocker?

    How to whitelist website on AdBlocker?

    1. 1 Click on the AdBlock Plus icon on the top right corner of your browser
    2. 2 Click on "Enabled on this site" from the AdBlock Plus option
    3. 3 Refresh the page and start browsing the site