^

Search Results for: Umfrage

Österreicher glauben nach einer aktuellen Umfrage eher an Außerirdische als an die Heiligen der Kirche

Teilen:

Aliens sind laut Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Marketagent.com unter 500 Österreichern glaubhafter als Heilige. Die meisten Befragten glauben dabei an das Schicksal und Schutzengel. Aber auch an Zombies und Vampiren glauben nach dieser Umfrage einige Menschen.

Auf der Webseite von diePresse.com hieß es dazu am 6. Mai 2013 unter anderem:
 
Drei von vier Österreichern glauben an die Macht des Schicksals, zwei Drittel an Schutzengel. Gott und Jesus rangieren auf den Plätzen drei und vier. Das ergab zumindest eine Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Marketagent.com, das von 500 Personen im Alter von 14 bis 69 Jahren wissen wollte, was sie von übergeordneten Mächten und Übersinnlichem halten. Zwei von fünf Österreich hatten in ihrem Leben schon einmal ein übersinnliches Erlebnis (38 Prozent) – Frauen mit 45,7 Prozent deutlich häufiger als Männer mit 30,1 Prozent.

 

      Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
      (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
      www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL
      <

      UFOs im "Tigerenten Club" ab 13. Januar 2012 und eine UFO-Umfrage unter den Kids

      Teilen:

      Gibt es eigentlich Außerirdische und UFOs? Oft beobachten Menschen seltsame Objekte am Himmel, die wie fliegende Untertassen aussehen. Doch was ist das wirklich? Diesen und weiteren Fragen geht der skeptische UFO-Forscher Dennis Kirstein ab dem 13. Januar 2012 im “Tigerenten Club” auf den Grund.

      Dennis Kirstein beschäftigt sich mit Flugobjekten am Himmel, die man sich auf den ersten Blick nicht erklären kann und sucht nach den Ursachen dieser Phänomene.

      Im ,Tigerenten Club’ verrät er, was sich hinter mysteriösen Erscheinungen am Himmel tatsächlich verbirgt. Der UFO-Forscher zeigt auch, wie jeder seinen eigenen UFO-Film machen kann.”


      Die jungen Fans des “Tigerenten Club” können hier auch abstimmen, ob sie an UFOs und Außerirdische glauben.


      Die Antwort “Ich glaube schon, dass es außer uns noch andere Lebewesen im Universum gibt.” habe bis gerade 43 Prozent gewählt. Ebenso 43 Prozent der Kids entschieden sich für die Antwort “Alles Blödsinn! Außerirdische gibt es nur in Science-Fiction-Filmen.” Und 13 Prozent sagen “Natürlich gibt es Außerirdische! Hab auch schon ein UFO gesehen.”

      Die Sendetermine:

      • Sonntag, 13. Januar 2013 um 7.35 Uhr im Ersten
      • Samstag, 19. Januar 2013 um 9.20 Uhr im SWR Fernsehen
      • Samstag, 19. Januar 2013 um 10.45 Uhr bei KiKA
      • Sonntag, 20. Januar 2013 um 6.00 Uhr im rbb

      Links

         Zum Thema:

        Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

      (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
      www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL
      <

      Umfrage zum Kreationismus in Deutschland: Je öfter Sonntags in der Kirche – je öfter wird die Evolutionstheorie abgelehnt!

      Teilen:
      Ein Problem der Kreationisten? Jerusalem ist älter als die Schöpfung des Universums (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / NASA / Montage: L. A. Fischinger)
      Viele Menschen glauben fest an die Schöpfung des Universums durch Gott und lehnen moderne Naturwissenschaft ab. Das zeigte auch eine Forsar-Umfrage in Deutschland  (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / NASA / Montage: L. A. Fischinger)

      Mir fiel kürzlich eine sehr interessante Umfrage der “Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland” von 2005 zur “Auffassung über die Entstehung und Entwicklung des Lebens auf der Erde” auf. Eine interessante Erhebung zu Auffassungen in Deutschland über die Entstehung und Entwicklung des Lebens auf der Erde und uns Menschen und damit auch zum Kreationismus. War es die Natur oder Gott, war dabei die grundsätzliche Fragestellung.

      Continue reading Umfrage zum Kreationismus in Deutschland: Je öfter Sonntags in der Kirche – je öfter wird die Evolutionstheorie abgelehnt!

      Tagged , , , , <

      IN EIGENR SACHE: Umfrage zu einem eigenen YouTube-Kanal

      Teilen:

       Hallo liebe Freundinnen und Freunde (und auch all jene, die mich nicht leiden können)

      Ich plane auf Anregung einer Leserin und “Cyber-Freundin” einen eigenen Youtube-Kanal. Seit 2008 bin ich dort so oder so mit einem Konto vertreten. Das ist aber erstmal alles noch “in Vorbereitung” und einen Zeitplan für die Idee habe ich noch nicht.
      Es sollen auf diesem Kanal von mir selber Videos hochgeladen werden, in denen ich “dies & das” aus der gesamten Welt der Grenzwissenschaft und unserer Themen berichte. Sicher kennen viele von Euch solche Kanäle zu allerlei Themen.
      Aktuelles aus der “Grenz-Welt” soll ebenso angesprochen werden wie alle anderen Themen daraus auch. Egal ob Klassiker oder neue Ideen, Thesen, Spekulationen, Kommentare, Meinungen usw. Ebenso werde ich natürlich sehr gerne Themenanregungen der User aufnehmen (sofern es welche gibt!) und gebe Tipps und Hinweise etc. pp. Es wird sich dabei auch nicht vermeiden lassen, dass das ein oder andere Thema von mir auch “nicht in den Himmel gelobt” wird. Das kann man sich denken. Natürlich wäre so ein Kanal immer die Meinung eines Einzelnen und nicht der “gesamten Szene”.
      Es ist natürlich auch interessant zu erfahren, ob meine Meinung und Erkenntnisse als Autor und Journalist der Phänomene, Mysterien und Rätsel der Welt überhaupt jemand interessiert 😉
      Es wird auch wohl unregelmäßig dort neue Filme geben, da ich eigentlich so oder so immer viel zu tun habe. Bisher habe ich auch keine Kamera und die Technik bei einem solchen Kanal ist mir im Detail noch fremd (wie auch bei blogger, habe gerade wieder Funktionen neu enteckt) …

      Lange Rede – wieder kurzer Sinn

        Wie soll ich den  Youtube-Kanal benennen?

      Meine Main-Internetseite heisst seit mindestens 15 Jahren RÄTSEL DER WELT.
      Welche Ideen habt Ihr? Vorschläge? Tipps?

      Liebe Grüße 
      Lars A. Fischinger


      <

      Barack Obama und seine Aussage zu UFOs: Wie viele Bestätigungen braucht es noch – und was bestätigte er eigentlich genau? (+ Video)

      Teilen:
      Barack Obama und seine Aussage zu UFOs: Doch wie viele Bestätigungen braucht es noch - und was bestätigte er eigentlich genau? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
      Barack Obama und seine Aussage zu UFOs: Doch wie viele Bestätigungen braucht es noch – und was bestätigte er eigentlich genau? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

      Auf diesem Blog und in einem YouTube-Video berichtete ich kürzlich über ein Interview mit Barack Obama, in dem er sich auch zum Thema UFOs äußerte. Darin bestätigte er die Existenz von UFOs, was aber fast mediales Echo fand. Inzwischen sieht das ganz anders aus. Zahlreiche Medien berichten inzwischen in mehr oder weniger umfangreichen Meldungen über diese Aussage, des ehemaligen US-Präsidenten. Ebenso diskutiert die UFO-Gemeinde, wo jedes Wort von ihm auf die Waagschale gelegt wird. Denn was genau hat Obama eigentlich bestätigt oder nicht bestätigt? Und müssen UFOs als Phänomen und damit Realität eigentlich ständig neu bestätigt werden? Oder kommt es darauf an, wer UFOs bestätigt?


      Barack Obama und die UFOs

      Am 19. Mai berichtete ich auf diesem Blog, dass der ehemalige US-Präsident Barack Obama in einer Talksendung einen Tag zuvor die Existenz von UFOs bestätigte. Am 20. Mai stellte ich dazu auch eine kurze Zusammenfassung als Video auf meinen YouTube-Kanal online, das am Ende nochmals angehangen ist.

      Unter anderem war anzumerken, dass die deutsche Medienlandschaft zu dieser sensationellen (dazu gleich mehr) Aussage des in Deutschland noch immer beliebten Ex-Präsidenten fast vollständig schweigt. Inzwischen hat sich das zumindest online geändert, da mehr und mehr Medien kurze Artikel dazu veröffentlichten. Deren Anzahl stiegt inzwischen gewaltig. Nicht nur in der Boulevardpresse, sondern auch in den “etablierten Medien”. Auch einige private TV-Sender nahmen das Thema in kurzen Meldungen inzwischen auf.

      Selbstverständlich hat auch die UFO-Community diese Interview-Aussagen von Obama unlängst mitbekommen. Anders als in der Presse wird innerhalb der UFO-Gemeinde allerdings oftmals jedes einzelne Wort von Obama aus seinem Statement durchleuchtet, abgewogen, hinterfragt oder im Kontext verglichen. Selbst die Behauptung, dass Obama die Existenz von Außerirdischen hinter dem UFO-Phänomen bestätigte, wurde dabei schon in seine Aussage interpretiert.

      Auslöser für diese Spekulation ist die Tatsache, dass der ehemals mächtigste Mann der Welt sagte, dass er über UFO-Dinge informiert ist, die er nicht öffentlich (“On Air”) preisgeben dürfe. Was aber, das sieht man zu Beginn seiner Ausführungen sehr deutlich, ein Witz war. Zumindest war es scherzhaft verpackt. Denn wir alle wissen, mit Sicherheit haben Personen wie Obama Geheimwissen aus allen möglichen Bereichen. Ob die Kenntnis über die Existenz von Aliens dazu gehört, konnte bisher niemand beweisen! Deshalb bestätigte Obama in der Sendung auch nicht Aliens hinter den UFO-Sichtungen.

      Was er bestätigte ist eigentlich nur das, was längst alle wissen (oder wissen sollten!): Es gibt UFOs! Oder, wie sie in den USA offiziell genannt werden, UAP. Das wissen Militärs oder auch UFO-Interessiere seit Jahrzehnten. Niemand leugnet das. Um so erschreckender eine kleine “Meinungsumfrage” von RTL “Guten Morgen Deutschland” auf den Straßen von Leipzig, die gestern morgen am TV lief. Die meisten der befragten Passanten sagte klar, dass es keine UFOs gibt.

      UFOs, Aliens und Obama

      Weshalb die Befragten solche falschen Meinungen oder Ansichten haben, ist eigentlich klar: UFO steht in den Köpfen der meisten Menschen als Kürzel für Außerirdische (s. d. auch Artikel HIER). Also wird das Phänomen an sich geleugnet. Oder, noch schlimmer, lächerlich gemacht. Gerade in der deutschen Medienlandschaft scheint das der Fall zu sein. UFO-Forscher, Kritiker und auch UFO-“Gläubige” wissen das natürlich. Und nun hat Obama auch ihre Existenz bestätigt. Das erstaunt dann doch viele uniformierte Medienkonsumenten.

      Als der ehemalige Präsident Donald Trump in einem Interview davon sprach, dass Piloten der USA UFOs oder “irgendwas” am Himmel sehen (er an UFOs aber nicht glaubt), war das mediale Echo weit geringer als jetzt. Unter anderem in diesem Video HIER berichtete ich darüber. Trump glaube “nicht besonders” an solche UFO-Sichtungen und von abgestürzten UFOs, die in geheimen Basen in den USA versteckt liegen, weiß er auch nichts, wie in diesem Video HIER berichtet. Aber man “könne ja nie wissen” was hinter UFOs stecke, so Trump.

      Obama hat im besagten Interview bekanntlich auch gesagt, dass er nichts von versteckten oder abgestürzten UFOs und Außerirdischen in einem geheimen Labor wisse. Er ließ das extra recherchieren, wie er scherzhaft sagte. Eine Zeitung schrieb online sogar von einer “Aufregung in den USA” deshalb.

      Nur, warum müssen UFOs seit Jahrzehnten immer wieder aufs Neue von irgendwem bestätigt werden? Aufgrund der allgemeinen Assoziation UFOs = Aliens sorgt das nur dann für ein mediales Echo, wenn es eine “respektable Person” verlautbaren lässt. Bei irgendeinem Prominenten, die immer wieder zugeben, dass sie “an UFOs glauben”, folgt Gelächter. Nicht immer zu Unrecht. Bei “seriösen Menschen”, wie eben Barack Obama als ehemaliger Präsident, hört man dann schon zweimal hin.

      Wobei anzumerken wäre, dass es angeblich schon mal vorgekommen sein soll, dass auch geachtete Politiker bereits die Unwahrheit gesagt haben sollen …

      Obama sagte nichts – und doch viel

      Barack Obama ist auch Jahre nach seiner Präsidentschaft in Deutschland aber auch den USA beliebt. Längst nicht bei allen, doch er hat seien Fans als Popstar der Politik. Schaut man deshalb genauer auf seine Aussage, wie im Video unten, hat er nicht einfach nur bestätigt, dass es UFOs gibt. “Unbekannte Flugobjekte” sind halt ein uralter Hut. Selbst die Venus kann von einem uninformierten Beobachter für ein UFO gehalten werden.

      Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

      Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

      Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

      Die Liste der Erklärungen in der UFO-Forschung ist unendlich, wie die Spekulationen über das Phänomen an sich. Was dabei vergessen wird, ist auch der Umstand, dass ein UFO nicht mal ein unbekanntes Objekt im eigentlich Sinn sein muss. Nicht alle UFOs sind auch wirklich Objekte, also physische Körper, die durch die Luft fliegen. Hier sind wohl die einfachsten Beispiele Reflexionen oder durch Wetterphänomene ausgelöste Radarechos.

      Doch darum geht es gar nicht! Es geht um dokumentierte Objekte, so Obama, die aufgrund ihres Verhaltens und ihrer erstaunlichen Eigenschaften von den US-Militärs bisher nicht erklärt werden können. Ob dabei alle Aufzeichnungen (etwa durch Wärmebildkameras) letztlich wirklich massive Flugobjekte unbekannter Herkunft zeigen, wissen wir nicht. Und offenbar auch nicht die Experten des Militärs, wie man erneut an Obamas Aussage erkennt. Man steht vor einem Rätsel, was vom Pentagon längst zugegeben wurde.

      So hat Obama mehr als nur UFOs bestätigt. Er bestätigte ein Phänomen, dass selbst die Experten nicht erklären können. Bisher nicht. Das weiß – so ist zu hoffen – inzwischen jeder UFO-Forscher und –Kritiker. Obama aber fand aufgrund seiner Beliebtheit mit der Wiederholung dieser bekannten Tatsachen öffentlich weit mehr Gehör. Vor allen in Deutschland und den USA, soweit ich das beurteilen kann.

      Bei den Spekulationen, dass diese offiziellen und ungeklärten UFOs eine Super-Technologie der Russen, der Chinesen oder von Außerirdischen ist, wird eines schnell übersehen. Vielleicht sind die Objekte hausgemacht und stammen von der USA selber. Es wäre längst nicht das erste Mal, dass entsprechende Stellen geheime Militärprojekte und Entwicklungen der USA lieber in der Öffentlichkeit weiter als UFOs ansehen lassen, als ihre wahre Herkunft zu offenbaren. Im Kalten Krieg war das an der Tagesordnung und ein Programm der Verschleierung.

      Video zum Thema

      Video vom 20. Mai 2021 auf Mystery Files

      Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
      Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

      Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

      Euer Jäger des Phantastischen

      Lars A. Fischinger

      Interessantes zum Thema bei amazon.de:

      Tagged , , , , , , , , <

      UFOs und die CIA: Ein Blick in die angeblich “geheimen UFO-Akten der CIA” – mit erstaunlichen Fällen! +++ Video +++

      Teilen:
      VIDEO: Ein Blick in die "geheimen UFO-Akten der CIA" - mit erstaunlichen Fällen (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
      VIDEO: Ein Blick in die “geheimen UFO-Akten der CIA” – mit erstaunlichen Fällen (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

      Nicht erst seit “Akte X” mit den FBI-Agenten Mulder und Scully sind geheime UFO-Akten von Regierungen, Geheimdiensten und Behörden ein Thema. In der UFO-Forschung waren diese Papiere es schon immer. Vor allem seit weltweit von offiziellen Stellen immer einst geheime Akten über UFOs öffentlich und frei zugänglich gemacht wurden. Inzwischen sind es hunderttausende Dokumente. Eines von diesen, eine angebliche “UFO-Akte der CIA“, wurde dabei in der Vergangenheit immer wieder von den Medien aufgegriffen. Fast immer nur rein oberflächlich. Doch ein genauer Blick hinter “die Kulissen” dieses Dokuments und auf einzelne UFO-Fälle darin ist überaus spannend. Was dort zu finden ist und was sich hinter diesem UFO-Dokument verbirgt, erfahrt Ihr in diesem Video auf YouTube.


      UFOs und die CIA

      In der UFO-Forschung ist weltweit immer wieder ein Thema in der Diskussion und rückt in den Fokus der Interessierten: Die UFO-Akten.

      So ist längst bekannt, das in aller Welt Regierungen, Geheimdienste, Militärs und andere staatliche Stellen und Organisationen solchen UFO-Akten teilweise jahrzehntelang anlegten. Meistens waren diese Dokumente rund um UFOs bzw. “Unbekannte Flugobjekte” geheim, top secret. Am bekanntesten sind sicher hier die geheimen Papiere von FBI, CIA und dem dem britischen Verteidigungsministerium.

      Längst aber wurde hunderttausende Seiten solcher Akten von den entsprechenden Stellen freigegeben. Heute sind diese in einer verwirrenden Vielfalt in großem Umfang bequem von daheim am Computer online verfügbar. Wie viele solcher Dokumente noch unter Verschluss sind, ist dabei immer wieder Anlass zu Spekulationen.

      Inhaltlich sind sie immer interessant, da sie belegen, was entsprechende Stellen alles so in ihren UFO-Akten archivierten. Von Zeitungsberichten der Massenmedien bis eingegangen Briefen von UFO-Fans ist hier alles zu finden. Eine solche Geheimakte über UFOs habe nun die CIA freigegeben, wie es in einer britischen Zeitung hieß, die daraus einen UFO-Fall in Schottland zitiert. Unter Interessierten stieß das durchaus auf reges Interesse.

      Nur: Diese angebliche UFO-Akte ist seit Jahrzehnten bekannt und stammt ursprünglich nicht mal von der CIA!

      Deshalb wiegeln Skeptiker ab.

      Doch ein genauer Blick hinter “die Kulissen” dieses Dokuments ist dennoch sehr spannend, da hier weit mehr als der genannte UFO-Fall von Schottland zu finden ist. Warum dieser Bericht trotz seines Alters interessant ist, welche Hintergründe dieser hat und was noch alles in ihm zu finden ist, erfahrt Ihr in diesem Video auf YouTube.

      Bleibt neugierig …

      Video vom 29. Juli 2020 auf Fischinger-Online

      Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
      Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

      Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

      Euer Jäger des Phantastischen

      Lars A. Fischinger

      Interessantes zum Thema bei amazon.de:

      Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

      Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

      Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

      Tagged , , , , , , , <

      “Rettet die BRD!”: Das deutsche Computerspiel “Reptrails” gegen Verschwörungstheorien – was ist davon zu halten? (+ Videos)

      Teilen:
      "Rettet die BRD!": Das deutsche Computerspiel "Reptrails" gegen Verschwörungstheorien (Bild: Screenshot YouTube / Reptrails)
      “Rettet die BRD!”: Das deutsche Computerspiel “Reptrails” gegen Verschwörungstheorien (Bild: Screenshot YouTube / Reptrails)

      Verschwörungstheorien haben prinzipiell immer Konjunktur. Doch sie werden in “Wellen” populär, so dass plötzlich auch die breite Masse der Bevölkerung diese verstärkt wahrnimmt. Und wird etwas im Mainstream und bei der Bevölkerung populär, so dauert es nicht lange, bis diese Themen auch von anderen Seiten aufgegriffenen werden. Meistens zuerst durch das Fernsehen und Kino. Man denke hier an “Akte X”, “Iron Sky” oder “Ancient Aliens”. Doch auch auch die Unterhaltungsindustrie und vor allem die Computerspielwelt schläft hier nicht. So auch aktuell bei einem Game mit Namen “Reptrails”. Ein Computerspiel, dass sich ausdrücklich gegen allerlei Verschwörungstheorien, “Wutbürger” und “Neue Weltordnung”-Ideen richtet. Weshalb in diesem Spiele auch bei diversen Themen Informationen von sogenannten “seriösen Quellen” nachzulesen sein werden. Ziel von “Reptrails”: Im Auftrag der “Echsenmenschen” muss die Bevölkerung kontrolliert und manipuliert werden. In diesem Beitrag erfahrt Ihr mehr über die Hintergründe dieses Spieles und was sich die Macher eigentlich davon erhoffen.


      “Reptrails”: Die Echsenmenschen regieren die Welt

      Sicher wird jeder, der irgendwie in grenzwissenschaftlichen Themen aktiv ist, von unzähligen Verschwörungstheorien bereits gehört haben. Viele werden in der Flut der Spekulationen zu allerlei Verschwörungen jedoch kaum mehr einen wirklichen Überblick habe. Was an sich nicht verwundert, da zahllose solcher Verschwörungen miteinander kombiniert und auch immer wieder neu durchmischt werden.

      Während des Corona-Hypes boomen Verschwörungen. Sie sind neuartig und haben kaum mehr etwas mit den Klassikern unter den Verschwörungstheorien zu tun. Und grundsätzlich auch nichts mit den Themen von Grenzwissenschaft und Mystery Files. Sofern man in Sozialen Netzwerken wie Facebook aktiv ist, sieht der Nutzer aber sehr schnell, dass Themen aus dem “Wutbürgertum” und allerlei Verschwörungstheorien und “alternative Fakten” boomen wie nie zuvor.

      Fraglos blicken viele Menschen mit sehr gemischten Gefühlen auf solche Entwicklungen. Vor allem beim Hype um die “Corona-Verschwörungstheorien“. Das zeigte auch eine Umfrage zu Verschwörungstheorien vor einiger Zeit, die in Deutschland veröffentlicht wurde. Allerdings in Form von Fake-News, da die Ergebnisse falsch und eindeutig irreführend wiedergegeben wurden, wie Ihr es im 1. Video unten erfahren könnt.

      Für zwei Deutsche aus der EDV- bzw. Computerspiele-Branche nahmen unter anderem den Boom an Verschwörungstheorien nun zum Anlass daraus ein Computerspiel zu entwickeln: “Reptrails”

      “Reptrails – Rettet die BRD!”

      Wer sich für Verschwörungen und EDV interessiert, wird sich fraglos auch für dieses Gameprojekt “Reptrails” interessieren. Auch wenn man selber keine Verbindungen zur “Gamer-Szene” hat. Hinter dem Spiel selber steckten Torsten Fock-Herde und seine Tochter Jasmin Herde, die versuchen ihre Idee zu diesem Spiel unter anderem mit Crowdfunding zu realisieren. Angeblich flossen bereits 10.000 Euro aus eigener Tasche in das Projekt. Der Rest von 20.000 Euro soll auf der Plattform Startnetxt zusammen kommen. Dort heißt es zu “Reptrails” unter anderem:

      REPTRAILS ist ein Mobile / PC Game, in dem Du im Dienste der sogenannten Neuen Weltordnung (NWO) die Weltbevölkerung kontrollieren musst. Die Spielwelt und ihre Regeln folgen dabei der “Logik” bekannter und weniger bekannter Verschwörungstheorien. Durch die spielerische Auseinandersetzung mit ihnen lernst Du diese kennen und kannst sie besser entkräften.

      In REPTRAILS musst Du im Auftrag der Echsenmenschen die Bevölkerung kontrollieren. Dir stehen dabei verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, wie Flugzeuge, Handymasten, Medien und Geheimwaffen. All diese Dinge sind mit Verschwörungstheorien belegt. Immer wenn Du vom Glauben abfällst, hast Du über den spielinternen Browser Zugriff auf weitere Informationen, Anekdoten und Faktenchecks.

      Die Bevölkerung wird sich wehren und es entstehen Wutbürgerdemos, Schwurbelpromis und esoterische Gegenmittel, die Du eindämmen musst.

      Hierfür kannst Du zum Beispiel Deine Chemtrails weiterentwickeln und Dich entscheiden, in welche Richtung das ganze gehen soll. Wenn Du gut bist, bekommst Du von Deiner Chefechse mehr Kohle. Dein Ziel ist klar: Kontrolliere die ganze Bevölkerung. Weltweit.”

      In dem Spiel kann also der Gamer “im Auftrag der Echsenmenschen” die Weltherrschaft an sich reißen. Mit Mitteln wie strategisch platzierten Chemtrail-Flugzeugen, Fake-News der “Lügenpresse” oder Handymasten. Alles, um ein “Erwachen” der Bevölkerung zu verhindern und so die “NeueWeltordnung” (NWO) zu etabliere. Im 2. Video unten erklären die Macher ihre Ideen dahinter recht anschaulich.

      Kampf gegen Verschwörungstheorien

      Die Crowdfunding-Kampagne auf Startnetxt zu “Reptrails” startete am 1. August und hat bereits fast das Ziel von 20.000 Euro erreicht. Und das Ziel dieses Spieles ist dort klar umrissen, denn die Macher dahinter möchten …

      … all jene motivieren und unterstützen, die sich tagtäglich auf Social Media Plattformen und im persönlichen Gespräch gegen Fake-News und Verschwörungsmythen einsetzen. Wir wissen aus eigener Erfahrung wie kräftezehrend und demotivierend es sein kann, wenn man das Gefühl hat nichts ausrichten zu können. Wir verbinden auf einzigartigem Weg Humor mit Informationen, wobei der Spielspaß eindeutig im Vordergrund steht. Dabei lassen wir den erhobenen Zeigefinger stecken und setzen auf unterhaltsame Infos von Faktencheckern wie Mimikama, Volksverpetzer und Psiram, die seit Jahren wertvolle und spaßige Aufklärungsarbeit leisten.

      (…)

      In den letzten Monaten hat der Glaube an Verschwörungstheorien stark zugenommen und auch jüngere Menschen sind davon betroffen. Unser Spiel soll dazu beitragen diese Entwicklung einzudämmen, denn sie stellt eine ernsthafte Gefahr für unsere Demokratie und die Gesellschaft dar. Wie schnell Fake-News und wilde Thesen eine ganze Gesellschaft in schwierige Situationen bringen können, erleben wir gerade in Echtzeit am Beispiel der USA.

      Vor allem Torsten Fock-Herde steckt hinter dem Anti-Verschwörungstheorien-Spiel. Denn er selber geriet “vor 20 Jahren (…)  fast selbst unter die Verschwörungstheoretiker und setzt sich seither gegen diese ein”, wie er schreibt. Er “war fast ein Jahr darin gefangen” und konnte sich dann aber “von kruden Gedanken befreien” und “in die Realität zurückgleiten”. So beschreibt er seine Motivation auf der Webseite Reptrails.com.

      Reptiloiden und Chemtrails und Schwurbel-Promis

      In einem aktuellen Interview mit der “taz” führt Fock-Herde seinen Kampf gegen die Verschwörungstheorie weiter aus:

      Wir wollen Menschen ermächtigen, sich eine informierte Meinung zu bilden, und ihnen das Rüstzeug bieten, um in Diskussionen gegenzuhalten. Im Spiel gibt es deshalb immer wieder Infos über die verschiedenen Verschwörungstheorien wie QAnon oder Pizzagate, und über all diese Dinge wie Reptiloiden und Chemtrails. Wir binden über einen In-Game-Browser Factcheckingseiten wie Mimikama, Volksverpetzer, Hoaxilla, Psiram oder Belltower News ein. Die muss man als Spieler nicht lesen – aber wenn man gut performen will, muss man sich auskennen mit den Instrumenten, die einem zur Verfügung stehen. Chemtrails helfen vielleicht bei einer Wutbürger-Demo, nicht aber gegen Schwurbel-Promis – denen muss man schon mit der Lügenpresse auf den Leib rücken.

      Offensichtlich kommt der Kopf hinter dem Game also aus der Sparte der “Skeptiker”. Denn die genannten “Factcheckingseiten” zeigen das sehr deutlich. Seiten, die wie alle anderen auch selbstverständlich alles andere als unfehlbar und sind, wie HIER und HIER gezeigt. Mehr noch, denn die genannten Webseiten werden von den eigentlichen “Verschwörungstheoretikern” so oder so fast immer komplett abgelehnt. Somit beißt sich hier die Schlange in den Schwanz, da kein “Schwurbler”, wie Skeptiker sie nennen, diese Informationen ernst nehmen wird. Damit auch das Spiel an sich nicht.

      Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

      Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

      Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

      Das ist aber auch Fock-Herde vollkommen klar. “Wer so tief in diesen Welten drinsteckt, braucht mehr als ein Spiel”, betont auch er. Es sei “nur ein weiterer Ansatz” um Menschen zu erreichen, die sich online sonst nicht auf “Factcheckingseiten” zu diversen Theorien informieren würden, so Fock-Herde. Menschen, die über aktuelle Bilder von Demos – er nennt hier Berlin (wo ja angeblich fast nur Nazis und Verschwörer teilnahmen …) – “erschrocken” waren, soll so quasi ein weiteres Instrument zu Aufklärung an die Hand gegeben werden.

      Was soll man davon halten?

      Ein Spiel wie “Reptrails” wir kaum einen echten Verschwörungstheoretiker oder besser -Fanatiker irgendwie beeindrucken. Eher im Gegenteil wird es als Teil der “Skeptiker-Sekten” angesehen, die in deren Augen eh nur Desinformanten sind, die bewusst Fake-News streuen. Da könnte “Reptrails” vollständig “nach hinten los gehen”. Es ist leicht zu erkennen, dass das Game vor allem eine Herzensangelegenheit von Fock-Herde ist, wie er es beispielsweise sehr umfangreich in einem interessanten Podcast mit “Hoaxilla” am 9. August schilderte. Ob aber wirklich die “richtige Zielgruppe” erreicht wird, ist fraglich.

      Der Spieler soll sich mit den Themen “befassen”, damit er die Mechaniken dahinter “durchschaut”, wie es im Podcast bei “Hoaxilla” heißt. Nur ist es meiner Meinung fraglich, ob das weitläufig gelingt. Vermutlich wird es nämlich vor allem von Skeptikern oder entsprechenden Theoretikern selber gespielt werden. Deren Standpunkte sind vor Spielstart schon klar. Auch wenn sicher andere User mit dabei sein werden, die sich dann auch informieren. Lohnt sich dafür der Einsatz von soviel (auch privatem) Geld für die Entwicklung?

      Vor einigen Jahren arbeitete ich selber an einem Konzept zu einem Abenteuerspiel der Prä-Astronautik. Eine Art “die Welt des Erich von Däniken zum Spielen”. Hier waren wir eine internationale Gruppe mit entsprechenden Möglichkeiten, Experten und Mitteln. Realisiert wurde es in der angedachten Form nie (es kam später etwas ähnliches auf dem Mark). Auch hier gab es Hintergrundinformationen (“Belohnungen”), zum Beispiel am Ende eines Level zu einem Mysterium, um im Spiel weiter zu kommen. Ähnlich wie bei “Reptrails – Rettet die BRD!”.

      Die Zielgruppe war hierbei von unserem Team international klar umrissen: Vornehmlich junge Gamer, die “am Rande” mal was von der Prä-Astronautik gehört haben. Sie konnten durch das Spiel tiefer in die Materie ansteigen. Ich denke, dass Fock-Herde quasi im Alleingang auf eine solche Zielgruppe abzielt; nur halt zu Verschwörungen. Mir persönlich jedenfalls gefällt das Projekt von Fock-Herde. Trotz aller Bedenken.

      Videos zum Thema

      Video vom 1. Juli 2020 auf Fischinger-Online

      Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
      Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

      Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

      Vorstellung des Projektes

      Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
      Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

      Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

      Game-Trailer zu Reptrails

      Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
      Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

      Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

      Euer Jäger des Phantastischen

      Lars A. Fischinger

      Interessantes zum Thema bei amazon.de:

      Tagged , , , , , , , , , , <

      Über 50 Prozent mehr UFO-Meldungen in Kanada im 1. Halbjahr 2020 – Grund: Corona und “Starlink”

      Teilen:
      Bis zu 50 Prozent mehr UFO-Sichtungen in Kanada 2020 - Grund - Corona und Starlink! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
      50 Prozent mehr UFO-Sichtungen in Kanada 2020 – Grund – Corona und Starlink! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

      Wer hätte das gedacht: Während in Kanada die gemeldeten UFOs seit Jahren zurück gehen und 2019 einen Tiefstand erreichten, sind UFO-Meldungen 2020 sprunghaft angestiegen. Bis zu 50 Prozent allein im ersten Halbjahr, wie kanadische UFO-Forscher melden. Zwei Gründe für den Anstieg lieferten die Forscher gleich mit. Die Menschen haben durch Corona (COVID-19) “zu viel Zeit” und das Projekt “Starlink” von Elon Musk. Die Hintergründe erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


      UFO-Meldungen und Statistiken

      UFO-Forscher und -Organisationen in aller Welt führen selbstverständlich auch Statistiken über ihre UFO-Meldungen. Datensammlungen, in denen nicht nur die Anzahl der gemeldeten “unbekannten Flugobjekte” erfasst werden, sondern zahlreiche weitere Parameter. Diese reichen von der Art der Sichtung bis zur erfolgten oder nicht erfolgten Identifizierung einer Sichtung oder eines Objektes.

      In den Massenmedien spielt – wenn überhaupt – dabei fast immer nur der “Grundwert” eine Rolle. Also wie viele UFOs gemeldet wurden und ob diese Meldungen anstiegen oder abnahmen. Zum Beispiel im Vergleich zum Vorjahr. Wirklich aussagekräftig sind diese Daten nicht immer. Das liegt daran, dass in unterschiedlichen Ländern auch unterschiedliche UFO-Forschungsoragansiationen aktiv sind, die nicht immer zusammenarbeiten und ihre Daten miteinander abstimmen.

      So kann es sein, dass die eine Organisation mehr UFOs gemeldet bekommt, während die andere einen Rückgang ihrer Meldungen verzeichnet. Das Zeugen ihre Sichtung auch gleichzeitig verschiedenen Gruppen melden, kommt hier noch hinzu.

      Eine solche “Gruppe” ist die kanadische “Ufology Research” des UFO-Forschers Chris Rutkowski, der derzeit Schlagzeilen in der englischsprachigen Presse macht.

      UFO-Meldungen explodieren

      Rutkowski veröffentlichte am 13. Juli die neusten Zahlen von UFO-Sichtungen in der “kanadischen UFO-Umfrage” (PDF) 2019. “Die Anzahl der im Jahr 2019 gemeldeten UFO-Sichtungen ist die niedrigste seit 2009“, so der Bericht. Wobei ein Abwärtstrend schon seit einigen Jahren zu erkennen war So wurden beispielsweise 2018 937 Sichtungen gemeldet, während es 2019 nur noch 849 waren. 2012 war mit 1982 Meldungen ein Höhepunkt.

      Drei Prozent der im vergangenen Jahr gemeldeten UFO-Sichtungen blieben übrigens ungeklärt.

      Es seine, so schreibt Rutkowski, die “Anzahl der UFO-Sichtungen, die offiziellen Behörden und zivilen Organisationen in Kanada gemeldet wurden”. Und das trotz der enorm gestiegenen “Aufmerksamkeit von UFO-Fans und einer zunehmenden Berichterstattung in den Medien über das Eingeständnis des US-Militärs, dass einige Navy-Piloten” ebenfalls UFOs gesehen haben (mehr dazu in diesen Artikeln und Videos HIER).

      Dabei verweist Rutkowski aus seinem Bog uforum.blogspot.com auch auf weitere UFO-Organisationen und deren eingegangen Meldungen. So habe beispielsweise das “Mutual UFO Network” (MUFON) zwischen Januar und Juni 2020 ” einen Anstieg der UFO-Meldungen um etwa 55 Prozent” verzeichnet. Das “National UFO Reporting Center” (NUFORC) in den USA im gleichen Zeitraum sogar um 70 Prozent! Rutkowski:

      Die kanadische UFO-Umfrage von 2019 ergab, dass etwa 40 Prozent aller UFO-Sichtungen einfache Lichter am Himmel waren. Vergleichsweise wenige hatten etwas mit Struktur oder endgültigen Formen. Nur 23 Fälle oder etwa 2,8 Prozent wurden als enge Begegnungen eingestuft, von denen die meisten entweder nicht genügend Informationen für die Bewertung enthielten oder auf andere Weise mögliche Erklärungen hatten.

      Erklärungen

      Rutkowski sieht für dieses Jahr schon jetzt einen Trend der Meldungen nach oben. “In den ersten sechs Monaten dieses Jahres ist die Zahl der Fälle um 30 bis 50 Prozent gestiegen”, schreibt “Global News” am 27. Juli unter Berufung auf den UFO-Forscher.

      Gründe dafür seinen die “Starlink”-Satelliten, die das Unternehmen SpaceX von Elon Musk gestartet hat. Tausende von Mini-Satelliten sollen in Zukunft die Erde umrunde und so global für ein schnelles Internet sorgen, was auch hierzulande immer wieder für mediale Aufmerksamkeit sorgte und sorgt. “Wir erhalten Berichte aus ganz Kanada” über diese Satelliten, so Rutkowski.

      Ebenfalls werden auch deutschen bzw. europäischen UFO-Organisationen Sichtungen dieser “Starlink”-Satelliten als UFOs gemeldet. Wie Perlen an einer Schnur erscheinen sie als Lichtpunkte am Nachthimmel, was bereits vielfach für Irritationen sorgte. Auch in Sozialen Netzwerken wie Facebook waren vor allem vor einigen Monaten unzählige Postings zu finden, in denen die User fragten, was sie da am Himmel gesehen haben könnten.

      Ein weiterer Grund für den enormen Anstieg der UFO-Meldungen sei nach Rutkowski die Corona-Pandemie. Seit COVID-19 grassiert und weltweit für Entlassungen, Zeitarbeit und Homeoffice sorgt, haben viele Menschen mehr Zeit. Sie blicken folglich auch öfter zum Himmel und sehen damit auch öfter etwas.

      Der Komet Neowise (a. Artikel HIER), der mit bloßem Auge am Himmel zu beobachten ist, ist ein dritter Auslöser für den Anstieg der gemeldeten UFOs. Nicht Neowise selber, sondern viele Menschen schauen nachts bzw. am frühen Morgen bewusst und vermehrt in den Himmel, um ihn zu sehen. So sehen sie auch mehr UFOs, die daraufhin gemeldet werden.

      Wie lange der Trend 2020 noch anhalten wird, ist schwer zu sagen. Naturgemäß wird eine vollständige Statistik für dieses Jahr erst 2021 vorliegen können.

      Euer Jäger des Phantastischen

      Lars A. Fischinger

      Interessantes zum Thema bei amazon.de:

      Tagged , , , , , , , , , <

      “Ist jemand ein Lügner, wenn er Außerirdische gesehen haben will?”: Seltsamer Lernstoff für Schulkinder

      Teilen:
      "Ist jemand ein Lügner, wenn er Außerirdische gesehen haben will?" (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / unterricht.schule / Montage: Fischinger-Online)
      “Ist jemand ein Lügner, wenn er Außerirdische gesehen haben will?” (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / unterricht.schule / Montage: Fischinger-Online)

      Ist es sinnvoll, dass Schulkinder auch Themen wie UFOs, Leben im All, Außerirdische oder sogar Prä-Astronautik in der Schule “durchnehmen” sollen? Wenn ja, in welcher Form und wie detailliert? Eine immer wieder diskutierte Frage mit sehr unterschiedlichen Ansichten. Dass Kinder im Lernstoff durchaus mit solchen Themen in Berührung kommen, zeigen entsprechende Lerntexte. In diesen sogenannten “Lückentexten” geht es um UFOs und Außerirdische, und die inhaltlichen Aussagen dieser Arbeitstexte werden bei den ein oder anderen UFO-Forscher und -Interessierten sicherlich ein mulmiges Gefühl hinterlassen. Was in diesen Texten für die Kleinen in der Schule steht und woher die Aussagen darin stammen, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


      “Ist jemand ein Lügner, wenn er Außerirdische gesehen haben will?”

      Seit Jahrzehnten gehöre sogenannte “Lückentexte” oder “Lückentexttests” zum festen Lernplan für Kinder in der Schule. Damit soll das Sprachverständnis und der vorhandene Wortschatz vor allem der kleinen und ganz kleinen Schüler in den Schulen auf entsprechenden Arbeitsblättern überprüft werden. Eine einfach zu erstellende Übung, die heute unlängst mit “Lückentext-Generatoren” mittels Computer generiert werden können.

      Wikipedia beschreibt diese Übung bzw diese Test so:

      Ein Lückentext ist ein Text, in dem Buchstaben, Silben, Wörter oder Satzteile ausgelassen wurden. Die Testteilnehmer oder Schüler sind aufgefordert, die fehlenden Textteile (Textlücken) zu ergänzen. Die einzusetzenden Textteile können auch in ungeordneter Reihenfolge der Testperson vorgegeben werden.

      Lückentext-Tests erfordern die Fähigkeit, Texte zu verstehen (Sprachverständnis) und den Wortschatz zu beherrschen, um zu erkennen, welche Wörter in die Textlücken einzutragen sind.

      Sicher werden viele diesen Unterrichtsstoff noch aus ihrer eignen Schulzeit kennen. Und auch wenn es “retro” klingen mag, finden diese bewährte Methode weiter Verwendung in den Schulen. Eigentlich kein Thema für Grenzwissenschaft, Mystery Files oder die Rätsel der Welt.

      Sofern man nicht alte Texte auf Tontafeln oder Schriftrollen, die durch Beschädigungen Lücken im Text aufweisen, als “Lückentexte” ansehen möchte …

      Interessant aber wird es, wenn entsprechende Arbeitsblätter für die Kinder das Thema UFOs und Außerirdische beinhalten. Denn auch wenn ein solcher Lückentest nur den Wortschatz und den Sprachzusammenhang schulen und überprüfen soll, hat ein Lückentext natürlich im Ganzen eine Aussage. So auch ein einfacher Lückentext für den Schulunterricht, dessen Arbeitsblatt den Titel “Ist jemand ein Lügner, wenn er Außerirdische gesehen haben will?”.

      UFOs und Außerirdische in der Grundschule

      Das Arbeitsblatt für den Schulunterricht ist online bei verschieden Anbietern für Lernmaterialien zu finden. Ein kurzer Text, in dem die Kinder zehn vorgegeben Wörter einfügen müssen. Korrekt ausgefüllt ließt er sich dann wie folgt, wobei die zuvor eingesetzten Wörter hier fett geschrieben sind:

      Vor allem nach 1945 haben viele Leute behauptet, sie hätten Außerirdische oder ihr Raumschiff gesehen. Solche Raumschiffe nennt man oft ‘UFOs‘. Das ist eine Abkürzung für ‘Unidentifiziertes Flug-Objekt‘. Genau genommen bedeutet das nur: Man hat etwas gesehen, das man sich nicht richtig erklären konnte. Meistens stellt sich das UFO als ein Flugzeug oder etwas anders heraus, dass von Menschen gemacht wurde.

      Wohl die meisten der Leute, die von Außerirdischen und UFOs reden, lügen. Sie wollen sich wichtig und interessant machen. Machen verdienen mit ihren Vorträgen viel Geld. denn viele Zuhörer möchten gern an Außerirdische glauben, die die Probleme auf der Erde lösen.

      Einige Menschen berichten, sie seien von Außerirdischen entführt worden. Vielleicht sind auch sie ein fach nur Lügner. Bei einigen vermutet man aber etwas anders: Sie haben etwas Schlimmes in ihrem richtigen Leben erlebt, zum Beispiel haben böse Menschen ihnen Gewalt angetan. Ihr Gehirn möchte das aber vergessen und glaubt lieber, dass das schlimme Außerirdische gemacht haben.

      In einer leicht abweichenden Version dieses Lückentext für Kinder heißt es noch:

      Leute auf der Erde oder in einem Flugzeug sehen manchmal etwas, das sie schlecht erkennen. Es kann ein grelles Licht sein oder ein Ding, das rund ist oder eine seltsame Form hat. Meistens stellt sich heraus, dass das UFO einfach ein Flugzeug oder ein Ballon ist. Einige UFOs sind bestimmte Arten von Wolken oder Blitzen.

      Manche Leute glauben, dass einige UFOs in Wirklichkeit Raumschiffe sind. Damit besuchen angeblich Außerirdische die Erde. Es gibt auch Menschen, die Fotos von UFOs fälschen, weil sie gerne Leute veralbern. Dazu werfen sie eine Scheibe aus Blech in die Luft, damit es aussieht, als wäre sie weit weg und würde fliegen.

      “Heikle” Themen in der Schule?

      Kinder werden den Inhalt, die Aussage, dieser Texte kaum genauer hinterfragen. Sie werden eher froh sein, die Übung geschafft und vielleicht sogar 10 von 10 Punkten erreicht zu haben. Dennoch werden mit Sicherheit viele UFO-Forscher und Mystery-Jäger diese mit einem lachenden und einem weinen Augen lesen.

      Fraglos wird hier den Schulkindern ein Zerrbild der Thematik UFOs und Außerirdische vermittelt. Auch wenn diese Lückentexte selbstverständlich von vornherein nicht den Sinn haben, die Kleinen in diesem Bereich sachgerecht zu informieren. Das sollte jedem klar sein. Doch ein “mulmiges Gefühl” bleibt bei dem (erwachsenden) Interessieren bei nicht wenige Aussagen in den Übungstexten dennoch hängen. Und sicher bleiben auch bei den Schülern entsprechende Aussagen zu UFOs & Co. im Gedächtnis.

      Interessanterweise haben die Arbeitsblätter auch eine Quellenangabe. Diese ist das “klexikon” unter entsprechenden Stichworten dort. Es ist “eine Wikipedia für Kinder und Schüler”, auf dessen Webseite “das Wichtigste einfach erklärt” und “Grundwissen kindgerecht” dargestellt wird. “Alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule”, wie es in der Eigenbeschreibung heißt. Unter anderem würde auch das ZDF, das  Bundesfamilienministerium und der Kindersender KIKA das Lexikon empfehlen.

      “Nicht so wissenschaftlich” wie das eigentliche Wikipedia sei “klexikon”, so KIKA im November 2016. “Ein herausragendes Internetangebot für Kinder!”, lobte auch “Pädi, der Pädagogische Interaktiv-Preis”, den Preisträger 2015.

      Es ist mehr als wünschenswert, dass es in den Weiten des Internet kindgerechte Inhalte gibt. Davon kann es nicht genug geben. Niemand wird dies bestreiten wollen. Für am UFO-Phänomen Interessierte wird es aber immer dann fragwürdig, wenn “ihre” Thematik in den Schulstoff Einzug findet. Auf welche Art auch immer. Denn es ist schon seit Jahrzehnten eine Streitthema, wie und ob überhaupt Themen wie UFOs, Prä-Astronautik und Außerirdische oder auch nur Astronomie in den Schulunterricht gehören (s. d. Video HIER und Artikel HIER).

      Wirklich jeden zufriedenstellen wir man nicht können. Gleichgültig auf welche Art und Weise was und wie pädagogisch vermittelt würde. Sicher ist nur, dass die Lückentexte kaum der Sache dienlich sind. Auch wenn sie auf dem Kinderlexikon “klexikon” eins zu ein übernommen wurden …

      Euer Jäger des Phantastischen

      Lars A. Fischinger

      Interessantes zum Thema bei amazon.de:

      Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

      Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

      Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

      Tagged , , , , <

      Rückschlag für die “Parapsychologische Beratungsstelle” in Freiburg i. Br.: Das Land Baden-Württemberg hat die Fördergelder gestrichen!

      Teilen:
      Rückschlag für die "Parapsychologische Beratungsstelle" in Freiburg i. Br.: Das Land Baden-Württemberg hat die Fördergelder gestrichen! (Bilder: gemeinfrei & SWR / Montage: Fischinger-Online)
      Rückschlag für die “Parapsychologische Beratungsstelle” in Freiburg i. Br.: Das Land Baden-Württemberg hat die Fördergelder gestrichen! (Bilder: PixaBay/gemeinfrei & SWR / Montage: Fischinger-Online)

      Menschen die glauben, dass es bei ihnen spukt, sie von Geistern besucht werden oder sonst etwas “nicht mit rechten Dingen” zugeht, suchen zum Teil Hilfe und Beratung aufgrund dieser Erfahrungen. Neben den unzähligen Geisterjägern und entsprechenden Gruppen, die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden schossen, gibt es in Deutschland auch “offizielle Ansprechpartner” für solche Fälle: Die “Parapsychologische Beratungsstelle” in Freiburg, deren bekanntester Vertreter Dr. Walter von Lucadou ist. Bezahlt vom Bundesland Baden-Württemberg. Doch jetzt wurde der Beratungsstelle der Geldhahn zugedreht und die Förderung gestrichen. Ein herber Rückschlag für die dortigen “Geisterjäger”, wie Ihr in diesem Beitrag erfahrt. Denn eine solche Institution ist wichtiger denn je!


      Geisterjäger

      In den letzten Jahren boomen Geisterjäger und “Ghosthunter-Gruppierungen” in den westlichen Ländern. Auch bei uns im deutschsprachigen Raum, wo es unzähliger solcher Geisterjäger-Vereine oder -Gruppen gibt.

      Alle diese Gruppierungen bestehen aus Laien und Hobbyforschern, die sich in ihrer Freizeit auf die Spuren von Paranormalen Phänomenen, Spuk und Geistern begeben. Oftmals handelt es sich dabei um mehr oder weniger lockere Zusammenschlüsse von Interessierten, die von solchen Themen aus der Welt der Unfassbaren oer schlicht der Frage nach einem Leben nach dem Tod begeistert sind.

      So wollen sie mit ihren “Untersuchungen” den Phänomenen dahinter auf die Spur kommen.

      Die Herangehensweise und Untersuchungen der einzelnen Gruppen und Geisterjäger ist dabei teils sehr unterschiedlich. Einige besuchen alte Gebäude, Spukorte und Spukhäuser, um dort mit diversen technischen Instrumenten unerklärlichen Phänomenen oder Erscheinungen auf die Spur zu kommen.

      Andere gehen die Nachforschungen eher “spirituell” an. Sie versuchen auf “geistigem Wege” mehr über mögliche Spuk-Erscheinungen oder sogar Geistern zu erfahren. Meistens jedoch bedienen sich die Geisterjäger allen Möglichkeiten, von denen sie sich Ergebnisse versprechen. Von medialen Kontakten mit der Geisterwelt bis zur Messung von Störungen des Magnetfeldes der Erde an einem Spukort mit technischen Messgeräten.

      Daran auszusetzen ist grundsätzlich nichts. Und, dass alle diese Erforscher des Paranormalen Laien und Freizeitforscher sind, ist natürlich klar. Eine anerkannte Ausbildung oder ein Studium an einer Universität zum Geisterjäger kann schließlich niemand machen. Ebenso wenig wie zum UFO-Forscher oder Prä-Astronautiker

      “Parapsychologische Beratungsstelle”

      Die einzigen Geisterjäger, die quasi “staatlich anerkannt” sind, sind die Mitarbeiter der “Parapsychologischen Beratungsstelle” in Freiburg. Eine Institution, die 1989 von der “Wissenschaftlichen Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie e.V.” (WGFP) in Freiburg mit einem klaren Ziel gegründet wurde. Die Beratungsstelle möchte “auf dem Gebiet der Parapsychologie / ungewöhnliche Erfahrungen gezielte und sachgerechte Aufklärung zu betreiben”, wie sie sich auf ihrer Webseite vorstellen.

      Weiter heißt es:

      Aufgabe der Parapsychologischen Beratungsstelle ist es, Menschen Hilfestellung anzubieten, die durch ungewöhnliche Erfahrungen oder den Umgang mit Psychotechniken, okkulten Glaubenssystemen oder Psychogruppen Probleme bekommen haben. Ziel ist es, sie in die Lage zu versetzen, ihre Probleme selbst zu lösen. Hierzu gehört auch die gezielte psychotherapeutische Beratung von ‘Aussteigern’ aus sogenannte Psychosekten.

      Die Beratungsstelle führt Fortbildungsveranstaltungen für psychologische, psychiatrische und pädagogische Fachkräfte durch und unterstützt diese bei ihrer Arbeit. Sie betreibt eine gezielte und breit gefächerte Öffentlichkeitsarbeit und bietet Vorträge und Seminare an Schulen, Volkshochschulen, Fachhochschulen und Universitäten an.”

      Damit ist diese Anlaufstelle in Freiburg seit Bestehen weit mehr als nur eine Gruppe von Geisterjägern, die man rufen kann, wenn es bei einem daheim spukt. Das betont auch Dr. Dr. Walter von Lucdadou immer wieder, der durch seine Medienpräsenz das “Aushängeschild” der Beratungsstelle ist. “Deutschlands berühmtester Geisterjäger”, wie ihn die Presse schon mal nennt.

      Denn es gibt immer Menschen, die aufgrund ihrer ungewöhnlichen Erfahrungen oder Kontakte zu “alternativen Heimethoden” der Esoterik Rede- und Beratungsbedarf haben:

      Die Parapsychologische Beratungsstelle bietet ein umfassendes Beratungsangebot für Menschen, die ungewöhnliche, paranormale, okkulte oder unerklärliche Erfahrungen gemacht haben und kompetente Gesprächspartner brauchen oder Hilfestellung für den Umgang mit ihren Erfahrungen benötigen.

      Gleichzeitig berät und informiert die Parapsychologische Beratungsstelle auf wissenschaftlicher Basis über alle Angebote des Marktes der alternativen Heilmethoden und von esoterischen Anbietern.”

      Geisterjagd auf Staatskosten

      Der Umfang der Tätigkeiten und Beratungen des Teams um den Physiker und Psychologen von Lucadou ist überaus umfangreich. Sie stehen für zahllose Einzelgebiete beratend oder für Veranstaltungen zur Verfügung. Allein 3.000 telefonische Nachfragen erhält die Beratungsstelle nach eigenen Angaben jedes Jahr. Das zeigt deutlich, dass diese Art der “staatlichen Geisterjagd” offensichtlich notwendig ist.

      Denn Menschen in “spirituellen Notlagen” oder mit Geistererfahrungen wird es immer geben.

      Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

      Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

      Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

      Dies sieht das Land Banden-Württemberg nach drei Jahrzehnten jetzt allerdings nicht mehr so. Zu Beginn des Jahres 2020 wurde die finanzielle Förderung der Beratungsstelle ersatzlos gestrichen. Es bestünde kein Bedarf, wie es das Land der Beratungsstelle mitteilte. Walter von Lucadou schreibt dazu:

      Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport von Baden-Württemberg hat die institutionelle Förderung der ‘Parapsychologischen Beratungsstelle’ mit Ablauf des Jahres 2019 eingestellt. Als Grund hierfür wurde mitgeteilt, dass keine Haushaltsmittel mehr zur Verfügung stünden, weil eine ‘Ressortzuständigkeit’ für die gegebenen Fragestellungen nicht mehr vorhanden sei.

      Alle bisherigen Versuche, die konstruktive und auf gegenseitigem Vertrauen beruhende, erfolgreiche Kooperation mit dem Ministerium, die seit 30 Jahren unzähligen Menschen in schwierigen Lebenssituationen wirkungsvolle Hilfe ermöglichte, aufrecht zu erhalten, hat sich als fruchtlos erwiesen.

      Dass kein Bedarf mehr an einer solchen Art Beratungsstelle bestünde, sieht von Lucadou natürlich anders. Und das ist verständlich – nicht nur da er der Leiter des Institutes ist. Auch deshalb, da die dort angebotenen Hilfen, Beratungen, Untersuchungen und Aufklärungen nicht einfach plötzlich nicht mehr benötigt werden.

      Allein gelassene “Sinnsuchende”?

      Eher ist das Gegenteil der Fall. Die Arbeit der “Parapsychologischen Beratungsstelle” ist in der Vergangenheit offensichtlich wichtiger geworden. Nicht unbedingt deshalb, da es mehr Menschen gibt, die glauben, dass bei ihnen seltsame Dinge vor sich gehen oder sie von Geistern heimgesucht werden. Vielmehr gibt es immer mehr “Sinnsuchende”.  Menschen, die sich in spirituellen Notlagen befinden und damit anfällig für die unterschiedlichsten angebotenen “Lösungen” sind.

      Diese “Lösungen” und “Hilfen” können dabei aus den unterschiedlichsten Bereichen kommen, die von “sanfter Esoterik” bis Sekten und Okkultismus reichen. Vor allem leider auch in Negativen. An wen sollen sich diese Menschen wenden?

      Eigentlich sind die Kirchen und ihre Geistlichen in solchen Fällen gefragt. Priester und andere Geistliche der Kirche sind die klassischen Ansprechpartner für jede Art von Lebenskrise. Durchaus auch und vor allem in spirituellen Belangen, die auch Spuk oder Geister mit einschließen. Schließlich glauben viele Betroffene, dass diese Erscheinungen in direkten Zusammenhang mit ihnen selber oder nahen (verstorbenen) Angehörigen oder Freunden stehen.

      Die letzten Jahre und Jahrzehnte beweisen aber, dass sich die Kirchen selbst in einer deutlichen Krise befinden. Sie verlieren scharenweise ihr Schäfchen, haben mehr und mehr Autoritär verloren und vielfach ihr Vertrauen verspielt. Menschen mit entsprechenden Erfahrungen und Krisen wenden sich überall hin – nur nicht mehr an die Kirche, in denen mehr und mehr Menschen keinen Sinn mehr sehen.

      Das große Kirchensterben, das verlorene Vertrauen und natürlich die Tatsache, dass den Lehren der Institution Kirche immer weniger Menschen folgen wollen, beweist dies seit Jahren. Menschen, die nicht oder nicht mehr an irgendwelche angeblich “göttlichen Wege” glauben, suchen sich andere Ansprechpartner im Fall des Falles.

      Und jetzt?

      Natürlich kann eine Beratungsstelle wie jene in Freiburg keine Kirche ersetzten. Doch sie kann eben diese “verlorenen Schäfchen” oder deren Angehörigen beraten. Typische Geisterjagd ist schließlich nur eine von vielen Angeboten der “Parapsychologischen Beratungsstelle”!

      Da aber das Land Baden-Württemberg die Förderung eingestellt hat, wird auch das Institut von Walter von Lucadou in absehbarer Zeit in eine Krise geraten. Dieser Umstand zeichnet sich schon jetzt ab, da von Lucadou dazu schreibt:

      Um unsere Beratungsarbeit fortsetzen zu können, sehen wir uns daher leider gezwungen, für die Beratung einen Unkostenbeitrag in Höhe von 60 Euro pro Beratungsstunde zu verlangen. Durch eine Spende, die steuerabzugsfähig ist, können Sie ebenfalls mithelfen, dass die Beratungsstelle weiterhin existieren kann.

      60 Euro pro Stunde ist alles andere als wenig. Und bei Geld hört bekanntlich nicht nur die Freundschaft auf. Personen, die sonst vielleicht in Freiburg angerufen und nach Beratung oder einen Termin gebeten hätten, werden sich das jetzt nicht nur zweimal überlegen. Zumal es kaum mit nur einer einzigen Stunde getan sein wird, was aber von Fall zu Fall fraglos variiert.

      Im schlimmsten Fall wenden sich die Ratsuchenden dann lieber obskuren und auf den ersten Blick kostenlosen “Experten” zu. Niemand ist leichter zu manipulieren wie Menschen in Lebenskrisen aller Art. Im weniger schlimmen Fall kontaktieren sie dann doch kirchliche Institutionen, die ja kostenlos sind bzw. von den Kirchensteuern getragen werden.

      Natürlich ist die Beratungsstelle alles andere als ein Kirchenersatz. Aber doch eine wichtige Anlaufstelle! Übrigens auch für die Forschung im Bereich Paranormale Phänomene & Co. und damit Grenzwissenschaft:

      Die Beratungsstelle sammelt für Forschungszwecke Berichte und Erfahrungen aus diesem Gebiet und betreibt eigene parapsychologische Forschungsprojekte.

      Euer Jäger des Phantastischen

      Lars A. Fischinger

      Interessantes zum Thema bei amazon.de:

      Tagged , , , , , , , <
      How to whitelist website on AdBlocker?

      How to whitelist website on AdBlocker?

      1. 1 Click on the AdBlock Plus icon on the top right corner of your browser
      2. 2 Click on "Enabled on this site" from the AdBlock Plus option
      3. 3 Refresh the page and start browsing the site