Suchergebnisse: UFO-Sekten

10 (erstaunliche) Dinge, die man wissen muss – über: Aliens +++ Blog-Serie, Teil #3 +++

Blog-Serie, Teil #3: "10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss - über Aliens" (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Blog-Serie, Teil #3: “10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss – über Aliens” (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

“10 (erstaunliche) Dinge, die man über wissen muss” – dritter Teil der meiner Blog-Serie auf Grenzwissenschaft und Mystery Files für Euch. Teil #3 der erstaunlichen “10 Dinge, die man wissen muss” widmet sich diesmal den Aliens bzw. Außerirdischen. Immerhin sind Aliens wohl eines der Hauptthemen im Bereich Rätsel der Welt, Phänomene und Unerklärliches überhaupt. Jedes Kind weiß heute was Aliens sind oder sein sollen, kann was dazu sagen oder hat Außerirdische am TV gesehen. Demnach ein umfassend bekanntes Thema.

Hier also “10 (erstaunliche) Dinge, die man über Aliens wissen muss”!


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

10 (erstaunliche) Dinge, die man über Aliens wissen muss

Wissen zum Angeben, Mitreden, Auffrischen und Nachdenken!

1.:

Ein “Alien” ist eigentlich nicht unbedingt ein “Außerirdischer”.

Die Bezeichnung “Alien” oder “Aliens” bedeutet im angloamerikanischen Sprachgebrauch soviel wie “Ausländer” oder “Fremder” – aber eben auch “Außerirdischer”. Genaugenomen ist jedoch ein Lebewesen aus dem All im Englischen ein “Extraterrestrial”.

Doch “Alien” hat sich schon lange durchgesetzt und für “Ausländer” oder “Fremder” nutzt man im englischen Raum weit mehr das Wort “Foreigner”. “Enemy Alien” ist bzw. war vor allem im 1. und 2. Weltkrieg in den USA sogar ein “feindlicher Ausländer”. Beispielsweise nach Kriegsbeginn mit Japan im 2. Weltkrieg die in den USA lebende Japaner.

Interessant ist dabei, dass das “neumodische” Wort “Alien” für einen Außerirdischen in seiner Mehrfachbedeutung so ähnlich auch in anderen Ländern der Welt vorkommt. Beispielsweise heißt in Ungarn ein Ausländer aber auch ein Außerirdischer “Idegen”, was zugleich für “seltsam” steht. “Külföldi” wiederum, ungarisch für “Ausländer” bzw. “Fremder” ebenso wie für “Außerirdischer”, bezeichnet sogar einfach Menschen aus “Übersee”. Das Wort “Alien” an sich heißt dort “Kkülföldi Állampolgár” – was eigentlich wiederum ein “ausländischer Staatsbürger” ist.

In Afrikaans ist übrigens ein Alien, “Uitheemse”, nicht nur ein Ausländer, Fremder oder auch Immigrant, sondern auch ein nicht eingebürgerter Ausländer.

2.:

Das Wort “Alien” ist heute schlicht das Wort für einen Außerirdischen. Aber es gab tatsächlich zwischen den Jahren 1600 und 1670 einen explosionsartigen Anstieg der Verwendung dieses Wortes im deutschen Sprachgebrauch. So sprang um 1600 die Nutzung von “Alien” in der deutschsprachigen Wissenschaft gewaltig in die Höhe, stürzte dann gegen 1670 wieder ab.

Nach dem “Wortauskunftssystem zur deutschen Sprache in Geschichte und Gegenwart” stieg das Wort “Alien” nach dem 2. Weltkrieg langsam aber unaufhaltsam als Begriff in Zeitungen an. Ab etwa 1960 – 1962 explodierte die Verwendung des Wortes in der deutschen Sprache in Zeitungen, Wissenschaft, Belletristik und der allgemeinen Literatur.

Interessanterweise lief diese Entwicklung in der deutschen Sprache nicht parallele mit dem Begriff “UFO”. Immerhin ist ein Alien längst ein Wesen aus dem All und UFOs sind gerade ab den 1950er und 1960er Jahren zum Thema geworden. Doch erst 1987 stieg die Verwendung des Kürzel “UFO” in der deutschen Sprache rapide.

3.:

In der UFO-Forschung oder besser gesagt “Alien-Thematik” ist man sich vollkommen uneins, wie viele Rassen von Außerirdischen hier auf unserem Planeten sind oder waren. Vorausgesetzt natürlich, dass überhaupt Aliens die Erde besucht haben und vielleicht sogar noch immer hier sind.

Dennoch tauchen immer wieder Verschwörungstheorien auf, die behaupten, dass die Erde von einigen wenigen bis zu dutzenden Rassen aus dem All besucht wird. Ohne, dass dafür Beweise existieren, sollen sogar einige Alien-Spezies mit diversen Menschen/Ländern Verträge abgeschlossen haben. Mehr noch, denn angebliche Whistleblower behaupten sogar einfach, dass diverse Aliens miteinander Krieg führen und es so auch außerirdische Flüchtlinge auf unserem Planeten gibt.

Zu diesen unzähligen Rassen oder genauer gesagt Sichtungen und Beschreibungen von Aliens gab es in den 1990er Jahren sogar im deutschen Raum das Projekt “HUMDAT”. Diese “Humanoiden-Datei” erfasste, katalogisierte und archivierte bekannte Varianten der zahllosen verschiedenen UFO-Wesen, die Zeugen gesehen haben wollen.

4.:

Obwohl immer wieder behauptetet wird, dass das “klassische Bild” eines Aliens – die kleinen grauen Wesen mit den großen Köpfen und Augen – von Hollywood in die Welt gesetzt wurde, stimmt das so nicht.

In diesem Zusammenhang wird dazu immer der Alien-Film-Klassiker “Unheimliche Begegnung der dritten Art” von Steven Spielberg aus dem Jahr 1977 genannt. Bedenken muss man aber dabei, dass der Astronom und UFO-Forscher-Legende Allen Hynek Spielberg bei dem Film beriet (er ist auch bei der UFO-Landung am Ende des Filmes mit Pfeife zu sehen). Hynek lieferte nicht nur durch seine UFO-Klassifizierungen von CE1 bis CE3, “Begegnung der dritten Art”, aus dem Jahr 1972 den Filmtitel, sondern eben auch Informationen zu UFOs und eben Aliens an sich.

Die “klassische Alien-Darstellung” als kleine schmale Wesen gab es schon lange vor Steven Spielbergs Film, wo diese “Greys” genannten Aliens am Ende auch nur sehr kurz schemenhaft zu sehen sind.

5.:

Obwohl immer wieder die Meinung vorherrscht, dass Außerirdische die Erde vielleicht schon Jahrtausende besuchen, gibt es noch andere Hypothesen.

So vermuten einige, dass diese Aliens in Wahrheit Zeitreisende sind. Und zwar von unserem eigenen Planeten und diese vermeintlichen Außerirdischen in Wirklichkeit Menschen der Zukunft repräsentieren. Entweder habe die natürlich Evolution sie zu dem gemacht, wie sie heute gesehen werden, oder die Menschheit habe sich selber und bewusst genetisch verändert.

Vielleicht sind diese Zeitreisenden sogar eine Mischung aus Aliens und Menschen, heißt es in einigen Überlegungen.

6.:

Aliens oder Außerirdische sind etwas ganz anders, als das, was wir uns darunter vorstellen.

Denn es existiert auch die teilweise weit verbreitete Meinung, dass diese “Wesen” vom Satan kommen. Sie sind Dämonen des Teufels der christlichen Tradition, die die Menschheit und unsere Seelen quasi vernichten wollen. Unter dem Deckmantel von Aliens und dem UFO-Phänomen.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTubeWerde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

7.:

Bei der Vielzahl an angeblichen Alien-Begegnungen und -Sichtungen werden immer wieder unterschiedliche Rassen in einer Art “Zusammenarbeit” beschrieben. Selbst normale Erden-Menschen in “militärischen Uniformen” sollen gemeinsam mit den mutmaßlichen Außerirdischen beobachtet worden sein.

Die kleinen grauen Kreaturen mit ihren riesigen Köpfen sind dabei die einzigen, die eigentlich immer vollkommen nackt sind. Geschlechtsteile scheinen diese “Greys” auch nicht zu haben. Warum das so ist, kann niemand erklären.

8.:

Angebliche Begegnungen mit Extraterrestrischen oder auch Botschaften von diesen, unterscheiden sich heute enorm von den Anfängen der Alien- und UFO-Thematik!

Ab den 1950er Jahren waren in der entsprechenden Literatur und den Aussagen der “Kontaktler” genannten “Zeugen” diese Aliens liebevolle Wesen. Fremde, die sich Menschen auswählten, um diesen wichtige Nachrichten für die Menschheit mitzuteilen. Diese bestanden so gut wie ausnahmslos aus Warnungen von diesen freundlichen Aliens an die Erdbewohner. Auch sahen diese Aliens fast immer aus wie Menschen oder zumindest uns Menschen überaus ähnlich.

Sehr großen Wert wurde dabei von den Außerirdische darauf gelegt, die Menschheit vor den Gefahren der Atomkraft zu warnen. Ebenso vor der Zerstörung unserer Umwelt etc. Daraus entwickelten sich im Laufe der Jahre regelrechte und auch echte UFO-Sekten, die zum Teil bis heute aktiv sind.

Spätsteins ab den 1980er Jahren wandelte sich das Blatt. Von da an rückten UFO-Entführungen mit pseudo-medizinischen Experimenten und Untersuchungen durch diese Aliens in den Vordergrund. Vor allem flogen jetzt nicht mehr irgendwelchen “Kontaktler” mit ihren außerirdischen Freunden freiwillig in UFOs mit, sondern die Fremden sollen Menschen gegen ihren Willen entführen. Und dabei vor allem auch misshandeln, was davor nie ein Thema war.

Ab da, und vor allem ab den 1990er Jahren, sprach die UFO-Forschung davon, dass Aliens durch ihre pseudo-medizinischen Experimente am Menschen genetische Manipulationen vornehmen. Die genetische Schaffung einer Mischrasse aus Mensch und Alien (Hybride) sei das Ziel dieser UFO-Entführungen. Gegen den Willen der Betroffenen, natürlich.

Aber auch dieses Bild hat sich gewandelt. Inzwischen rücken die mutmaßlichen Gen-Experimente und –Versuche bei UFO-Entführungen vielfach in den Hintergrund. Betroffene sprechen zwar noch immer von Hybriden, aber eher im positiven Sinne, da solche “Versuche” scheinbar weniger werden. Zumindest in den Berichten, die, anderes als etwa in den 1990gern, frei heraus erzählt werden. Aus einer bewussten Erinnerung an UFO-Entführungen, da die Aliens diese nicht “gelöscht” hätten …

9.:

Menschen, die aussagen, dass sie von Aliens an Bord von UFOs entführt wurden (UFO-Entführungen), beschreiben im Nachhinein immer zahlreiche und facettenreiche Dinge und Erlebnisse. Was sie aber nie erwähnen oder gesehen haben wollen, sind Waffen bei diesen Außerirdischen in ihren fliegenden Unterassen.

10.:

Es gibt keinen Beweis für Aliens.

Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema “Aliens”, “UFOs” und “Außerirdische” bei amazon.de:

, , , , , , , , markiert <

Das schweizer Tösstal in der Presse: Ein Sammelpunkt für UFO- und Jesus-Gläubige und Zentrum einer UFO-Sekte

Das schweizer Tösstal: Ein Sammelpunkt von UFO- und Jesus-Gläubigen aller Art und Unart (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Das schweizer Tösstal: Ein Sammelpunkt von UFO- und Jesus-Gläubigen (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Unzählige Menschen glauben an Jesus Christus und haben auf der ganzen Welt entsprechende “Hotspots” der Verehrung. Von Wallfahrtsorten bis hin zu spirituellen Glaubensgemeinschaften oder Orden, in denen man mehr oder weniger unter sich ist. Gleiches gilt aber auch für UFOs und Aliens, an die auch Millionen Menschen mehr oder weniger stark “glauben”. Auch wenn hierbei “Hotspots von Gläubigen” eher die Ausnahme sind, gibt es diese. Und einer davon ist das Tösstal, über das deshalb aktuell eine angesehene Zeitung aus der Schweiz berichtet hat. Das Tal in den schweizer Bergen hat sich zu einem Sammelpunkt zahlreicher Glaubensgemeinschaften entwickelt, “wo UFO-Gläubige und Jesus-Fans ihr Glück suchen”. Doch warum? Was in diesem als “Bibelgürtel Zürichs” bezeichneten Tösstal vor sich geht, und warum es seit Jahrzehnten direkten Einfluss auf die internationale UFO-Forschung hat, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Von Freikirchen und Bibelfundamentalisten

Religiöse Fundamentalisten und “freie Glaubensgemeinschaften” gibt es nicht nur im Islam, wobei deren Ruf in unserer westlichen Medienlandschaft bekanntlich kaum schlechter sein könnte. Auch im Christentum gibt es derartige Glaubensgemeinschaften, die bei uns allerdings eher selten in den Fokus der Öffentlichkeit gelangen.

Anders beispielsweise in den USA, wo quasi jeder Kurzentschlossene eine Freikirche oder Religion gründen oder sich zu einem “Priester” ernennen kann. Die USA – aber auch andere Länder der Erde – sind da eine Hochburg der religiösen Vielfalt wie auch Einfalt. In einigen Regionen von Amerika ist das stärker ausgeprägt, als in anderen. Weltweit finden sich derartige Hotspots von religiösen Sinnsuchenden und Gemeinschaften. Oftmals gemischt mit Bibelfundamentalisten, esoterischen oder okkulten Ansichten, fernöstlichen Weisheiten oder sogar dem Glauben an UFOs und außerirdische Heilspringer. Sprich: UFO-Sekten

Neben der Insel Teneriffa als eine Art spiritueller Ausstiegs-Ort gilt auch der “Bibelgürtel von Zürich” Tösstal in der Schweiz als ein solcher in Europa. “Zahlreiche Freikirchen haben sich dort angesiedelt – von exotisch bis fromm”, so die “Neue Zürcher Zeitung” in einem Artikel am 6. Juni 2018 über diesen “Bibelgürtel”. Darin machte sich die angesehene “NZZ” auf die “Spuren dreier Glaubensgemeinschaften” im Tösstal, von der eine ganz besonders heraus sticht: Die “Freie Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschaften und Ufologiestudien”, abgekürzt FIGU.

FIGU und der UFO-Guru Billy Meier

Der UFO-Verein FIGU wurde bereits 1975 von Eduard Albert Meier gegründet und hat seinen Sitz im sogenannten “Semjase-Silver-Star-Center” in Hinterschmidrüti. Dieser Meier, der in der UFO-Forschung als “Billy Meier” sehr weit bekannt ist, ist fraglos ein Phänomen. Seit Jahrzehnten behauptet er, dass er mit Aliens in Kontakt stünde, die von den Plejaden gekommen seien und dessen Botschafter er ist. Auch die “Basis” der Gruppe ist nach einem dieser Aliens bekannt: Nach der Außerirdischen “Semjase”

Grenzwissenschaft Classics, #23: Ein TV-Bericht über die angeblichen UFO-Kontakte des Gurus Billy Meier von 1934 (Bilder: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
VIDEO: Grenzwissenschaft Classics, #23: Ein TV-Bericht über die angeblichen UFO-Kontakte des Gurus Billy Meier von 1994 (Bilder: gemeinfrei / Montage Fischinger-Online)

Diese (und andere) Außerirdischen hätten den heute 81-jährigen im zarten Alter von fünf Jahren erstmals kontaktiert und bis heute pflegt er Kontakte zu diesen Aliens. Unzählige “Kontaktberichte” bzw. “FIGU-Bulletin” sind dazu erschienen, in denen diese Fremden aus dem All über ihren Kontakt Meier zahllose verschiedene Themen behandeln. Meier allein, das betont er immer wieder, sei der einzige Mensch, der wirklich Kontakt mit Außerirdischen habe. Alle anderen UFO-Gurus diverser UFO-Sekten seien seinen Worten nach ganz einfach Lügner und Schwindler!

Vor allem sind all jene Betrüger, die angeben, dass sie auch Kontakt mit Wesen von den Plejaden haben. Dass habe ein entsprechender Alien mit Namen “Ptaah” Billy Meier höchst selbst bei einem Gespräch darüber bestätigt. “Scharlatanerie und Mauschelei”, “Behauptungen und Machenschaften”, “irre Phantasie”, “Unsinn”, “Lüge” der auch “Faseleien” sei nach den Worten des Aliens “Ptaah” zu Meier alles, was andere Menschen über ihren Kontakt mit den Plejaden behaupten. Das gilt aktuell und auch in Zukunft, da ausschließlich er der auserwählte Kontaktler sei.

So bereits nachzulesen im “FIGU-Bulletin” Nr. 8 vom August 1996 von Billy Meier.

Der “alleinigen Propheten der Neuzeit”, wie seine Gläubigen den UFO-Meister nennen, handele mit seinen Alien-Kontakten und -Botschaften im Dienst der ganzen Menschheit. Das habe er quasi schon immer getan, da Meier bereits als Inkarnation der Propheten Mohammed  Elija, Jesaja, Jeremia, Immanuel und Henoch auf der Erde lebte und wirkte. Sogar Jesus Christus habe er bereits im Rahmen einer Zeitreise getroffen …

Die “NZZ” bei der FIGU

Billy Meier lebt heute im hohen Alter verständlicherweise eher zurück gezogen. Dennoch ist seine UFO-Sekte im “Semjase-Silver-Star-Center” in Hinterschmidrüti weiterhin aktiv. Mit all diesen Freikirchen und christlichen Sondergruppen im “Bibelgürtel Zürichs” hat seine Gruppe allerdings nichts zu tun.

Das stellte auch die “NZZ” fest, die im Tösstal zwei der dortigen Glaubensgemeinschaften plus die FIGU besuchte. “Eingeladen” wird man von der FIGU bereits im Vorfeld des “Semjase-Silver-Star-Center” auf einer Tafel mit  den Worten:

Neugierige Gaffer, Sektierer, Rassisten, Fremdenhasser sowie sonstige Irre und Anormale sind unerwünscht!

Ausnahmsweise verständlich, denn ein Stammsitz einer UFO-Gruppe mit einem Propheten der Aliens zieht mit Sicherheit genau solche Menschen an. Dazu weiter unten mehr.

VIDEO: Grenzwissenschaft CLASSICS #4: Alle 3 Monate kommen Aliens der Plejaden zur Erde! TV-Bericht 1991 (Bild: Fischinger-Online)
VIDEO: Grenzwissenschaft CLASSICS #4: Alle 3 Monate kommen Aliens der Plejaden zur Erde! TV-Bericht 1991 (Bild: Fischinger-Online)

Eingeladen waren aber Reporter der “NZZ”. Der Senior Christian Frehner der UFO-Sekte FIGU erklärte den Zeitungs-Reporter Florian Schoop und Jan Hudec bei ihrem Besuch die Welt der Gruppe und ihres Führers Meiers. Frehner erklärte dabei auch, wie sich die Außerirdischen dem Billy Meier zeigen bzw. wie sie ihn kontaktieren:

Sie materialisieren sich jeweils in seinem Büro, wie bei Star Trek.”

Solche und die unzähligen weiteren Aussagen des Billy Meier glauben rund 400 Mitglieder der UFO-Sekte bis heute. “Die FIGU ist mit Sicherheit die exotischste Glaubensgemeinschaft im Tösstal”, so in die “NZZ” in ihrem Artikel resümierend. Fraglos ist sie das nicht nur dort, sondern auch im Bereich der UFO-Sekten. Wenn man bei diesen UFO-Bereich überhaupt noch von “exotisch” und “weniger exotisch” sprechen kann und sollte.

Es ist zwar in der öffentlichen Wahrnehmung stillt um die Gruppe FIGU und ihrem UFO-Papst Billy Meier geworden, doch es gibt sie weiterhin. Praktisch unverändert wie eh und je, wie es der “NZZ”-Bericht und die darin enthalten Aussagen des Anhängers Frehner zeigen. Weiterhin ist ein sehr wichtiger Themenschwerpunkt zum Beispiel die Überbevölkerung der Erde, vor der die Aliens von den Sternen der Plejaden über ihren Auserwählten Billy Meier seit jeher warnen …

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Kritiker unerwünscht!?

Roland M. Horn und ich haben 1999 das Standartwerk “UFO-Sekten” veröffentlicht, dessen Buchtitel Programm war. Auch die FIGU um ihr UFO-Kontakler Meier kamen darin selbstverständlich überaus umfassend in einem eigenen Kapitel vor. Auch der Kritiker Kal K. Korff wird darin genannt, der Mitte der 1990er Jahre wohl der größte und bekannteste Zweifel an Meier, seinen Aliens und seiner FIGU war.

Es waren genau jene Jahre, in denen nicht nur das Thema UFOs an sich erneut boomte, sondern zugleich auch die damit verbundenen esoterischen Gruppen und “Gurus”. Eine mediale Hochzeit für Grenzwissenschaft jedweder Art, UFO-Forschung und der damit immer einhergehenden ufologischen Esoterik.

Korff veröffentlichte genau in diesen Boom-Jahren 1995 sein Buch “Spaceships of the Pleiades: The Billy Meier Story“, in dem, wie kaum anders zu erwarten, die Meier-UFO-Sekte und deren Gläubige mehr als schlecht weg kam. In deutsch erschien dieses Buch nicht, aber trotzdem holte die FIGU damals in einer “Online-Rezension” zum Gegenschlag aus.

Auf der damaligen Homepage der UFO-Sekte auf dem Sever alien.de befand sich ein Pro- und Kontra-Bereich mit Meinungen zur FIGU.

Die “Rezension” von Korffs Buch war jedoch mehr als Angriff auf Korffs Person zu verstehen und selbst das Äußere und die Schriftgröße der Danksagung des Buches wurde dort bemängelt Kal K. Korff selber wurde gleich zu Beginn des Online-Beitrages der FIGU als “dreckiger und feiger Lügner” und als Mensch mit “hinterlistigen und heimtückischen Charakter” betitelt (der bezogene Link war am 9. Juli 1998 dieser HIER)

Warum?

Unter falschen Namen

Kern des Gegenschlages der FIGU waren Aussagen Korff über Billy Meier und sein “Semjase-Silver-Star-Center”, das er unter falschen Namen für seien Recherchen besucht hat. Nicht also wie die Reporter der “NZZ” für ihren aktuellen Artikel.

Das passte der UFO-Gruppe im Nachhinein ganz und gar nicht, so dass die oben genannte Schildaufschrift der Gruppe verständlich wird. In unserem Buch “UFO-Sekten” schrieben Horn und ich dazu unter anderem:

Da die Autoren nicht wie Korff unter falschen Namen in diesem Esoterik-Center waren, können wir die Behauptungen der Sekten- und der Korff-Seite aber nicht beurteilen.

ARTIKEL: Die Sekte “Fiat Lux” und die kaum beachteten UFO- und Alien-Lehren der Führerin “Uriella” (Bild: YouTube-Screenshot/KEYSTONE Video / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Die UFO-Sekte “Fiat Lux” und die kaum beachteten UFO- und Alien-Lehren der Führerin “Uriella” (Bild: YouTube-Screenshot/KEYSTONE Video / Montage: Fischinger-Online)

Diesen Satz haben viele Meier-Fans und -Gläubige in unserem Buch wohl übersehen. Besser gesagt, es wurde nach erscheinen von “UFO-Sekten” versucht mir daraus einen “Strick zu drehen”. Warum nicht meinem Coautor und Kollegen Roland M. Horn (der übrigens den meisten Text des Meier-Kapitels schrieb, was der Leser natürlich nicht wissen kann), ist eine andere Frage.

So tauchte schnell eine Diskussion über Billy Meier, Lars A. Fischinger und “UFO-Sekten” der Anhänger auf. Grund war vor allem, dass ich nicht selber vor Ort im “Semjase-Silver-Star-Center” in der Schweiz im Zuge der Recherchen war. Eine Aussage, die stimmte. Nur war es so, dass ich vor Erscheinung des Buches versucht habe in Kontakt mit Billy Meier bzw. der FIGU zu treten, aber meine Anfragen gar nicht erst beantwortet wurden!

Diese Anfragen gingen zum einen an das “Semjase-Silver-Star-Center” in der Schweiz selber und zum anderen an den damaligen UFO-Forscher Michael Hesemann. Letzteren deshalb, da er in Kontakt mit Meier stand, ein Vorwort zu einem seiner Bücher verfasste und damals Chefredakteur eines UFO-Magazins war, das auch über Meier berichtete.

Von beiden Seiten erfolgte keine Antwort auf meine Faxe. Aber: Nachdem “UFO-Sekten” auf dem Markt war und die Meier-Gläubigen online hitzig ihre Unzufriedenheit darüber freien Lauf ließen hieß es im Netz: Ich können gerne mal vorbei kommen ….

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , , , markiert <

Der Bibel ist zu glauben! Von Fake-Propheten, echten Gottesworten und der Inspiration und Manipulation durch Gott

Fake-News der Bibel sind zu glauben und Folge zu leisten! Aber wer ist der Urheber und bestimmt das? (Bild: Fischinger-Online / gemeinfrei)
Fake-News der Bibel sind zu glauben und Folge zu leisten! Aber wer ist der Urheber und bestimmt das? (Bild: Fischinger-Online / gemeinfrei)

In einem früheren Posting ging es um die Frage, ob Jesus Christus einem Menschen an Buch diktiert haben kann und er damit auch das Urheberrecht daran hat. Eine “spitzfindige Frage”, wenn man es so nennen mag, die eher aus dem Bereich Esoterik stammte. Und doch führt diese zu wesentlich weiter reichenden Überlegungen, Spekulationen, Problemen und  Ideen, wenn wir auf die Bibel, Jesus und die Propheten darin blicken. Woher kommen diese Inhalte und Aussagen, wie hat Gott die Bibel aus theologischer Sicht “geschrieben” und wer bestimmt das eigentlich wie? Und was sagt der biblische Herr zu den viel zitierten “falschen Propheten”? Spannende Gedanken mit nicht minder interessanten und zugleich erschreckenden Antworten, wie Ihr es in diesem Artikel erfahren werdet …


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Am 16. April 2018 berichte ich auf diesem Blog über ein Gerichtsverfahren 2014 in Deutschland, in dem es zu klären galt: “Wenn Jesus Christus mir ein Buch diktiert: Haben dann er oder ich das Copyright?”

Ein Thema bzw. juristischer Streit am Oberlandesgericht Frankfurt am Main, was sich fraglos absurd anhören mag. Genauer betrachtet war diese Urheberrechtsfrage um ein angeblich von Jesus selbst einem Mensch “spirituell” als Stimme im Kopf diktierst Buch aber durchaus sehr aufschlussreich, wie es der Beitrag zeigte.

Wenn Jesus Christus, Gott und Heiliger Geist (was nach Dreifaltigkeit-Lehre Eins ist) aber irgendwas “diktieren” oder “aufschreiben” lassen, kommt man an der Bibel nicht herum. Wie sieht es mit deren angeblich vom Herrn stammenden Inhalten aus?

Die Bibel: „Alle Rechte vorbehalten“?

“Die Bibel ist das Buch Gottes”, “Die Bibel hat der Herr geschrieben” oder sie ist “Das Wort Gottes” – das haben sicher viele Menschen bereits gehört. Bibelfundamentalisten glauben das teilweise genau so. Eben, dass das Buch der Bücher die unveränderlichen Worte Gottes und natürlich Jesus Christus enthält. Eine Art Faktenbuch, diktiert vom Herrn an seine Propheten und Schreiber.

Theologen, Bibelforscher, Kirchen-Kritiker, Historiker und viele andere Menschen sehen das vollkommen anders. Eben als das, was die Bibel auch wirklich ist: Ein Sammelsurium von Texten, Textabschnitten und Büchern, die zu unterschiedlichen Zeiten von unterschiedlichen Autoren verfasst und später “zusammengesetzt” wurden. Ein Sammelband von älteren und in der Bibel veränderten Überlieferungen anderer Religionen, “Märchen”, Tatsachen und “Gleichnissen”.

Das heilige Buch ist zwar durchaus das “Wort Gottes”, nicht aber von ihm geschrieben. Es wäre auch eine absurde und mittelalterliche Vorstellung, das anzunehmen!

(c) Copyright by Gott?

"Waren die Götter der Heiden wirklich Astronauten?" fragt sich ein Bibelfundamentalist in einem Vortrag (Bilder: gemeinfrei/L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)
“Waren die Götter der Heiden wirklich Astronauten?” fragt sich ein Bibelfundamentalist (Bilder: gemeinfrei/L. A. Fischinger / Montage: Fischinger-Online)

“Wort Gottes” wird von den Theologen aber nicht unbedingt als Worte aus Gottes Mund an des Menschen Ohr verstanden. Sie sehen darin Niederschriften, die der Schreiber durch Gottes Hilfe und Eingebung “empfangen” hat. Also als eine indirekte Beeinflussung der Schreiber und Propheten durch himmlische Mächte. In diesem Zusammenhang wird in der Theologie von der Inspiration der Propheten durch den heiligen Geist des Herrn gesprochen.

Beispielsweise wurde aber im 16. Jahrhundert auch der Standpunkt vertreten, dass die Bibel das unfehlbare “Gotteswort” sei. So etwa bilden Kunstwerke jener Epoche die vier anerkannten Evangelisten nicht bloß als Augenzeugen der Himmelfahrt Jesus Christus ab, sondern legten ihnen gleich Schreibzeug und Bücher in die Hände. Die Evangelisten haben nach dieser Vorstellung das unmittelbar Gesehene direkt notiert, wobei ihre Hände teilweise – auf den Gemälden –  von einem Engel geleitet wurden.

Erst am 24. April 1870 wurde auf der dritten Sitzung des ersten vatikanischen Konzils ausdrücklich festgelegt, dass nur Schriften, die “unter Eingebung des heiligen Geistes geschrieben, Gott zum Urheber haben und als solche der Kirche übergeben worden sind” (EB 77) als “heilig”, sprich echt, gelten dürfen. Also hat nach diesen Worten auch eine inspirativ erlangte Erkenntnis, die sich eben in der Bibel wiederfinden soll, “Gott zum Urheber”.

Ist dies der Fall, müssen, so, als hätte Gott persönliche gesprochen, die Berichte und Ereignisse dennoch von Gott stammen. So heißt es dazu im Beschluss des ersten vatikanischen Konzils vom 24. April 1870, EB 79:

Wenn einer die Bücher der Heiligen Schrift, vollständig mit all ihren Teilen, wie sie die heilige Kirchenversammlung von Trient aufgezählt hat, als heilig und kanonisch nicht annimmt oder wenn er leugnet, dass sie göttlich inspiriert sind (divinitus inspiratos esse), so sei er im Banne!

Klipp und klar sagt dies auch ein theologisches Handbuch zum Alten Testament, das ich in einem Buch 1997 bereits zitierte:

Gott ist Verfasser der heiligen Schrift.

Die göttliche Urheberschaft macht die heilige Schrift zum Wort Gottes, und die Kirche hat sie immer als solche betrachtet; dieser Aspekt der Bibel ist in letzter Instanz Ursache ihrer absoluten Geltung und unfehlbaren Wahrheit. Es kann daher gesagt werden, dass die heilige Schrift auf die Weise inspiriert ist, dass Gott ihr Verfasser ist (…)”

Biblische Fake-News sind zu glauben

Hinsichtlich des Alten und Neuen Testament, den Worten von Jesus Christus, den Propheten und all den anderen Inhalten der heutigen Bibel, ist der Fall also eindeutig: Die katholische Kirche hat nicht nur bestimmt, was genau in die Bibel hinein gehört und was nicht, sondern auch, dass der Inhalt in Gott seinen Ursprung hat.

VIDEO: Die Vatikanverschwörung: Geld, Intrigen, Macht und Sex: dunkle Machenschaften am Heiligen Stuhl in Rom? ( (Bild: WikiCommons / S. Ampssler / Fischinger-Online)
VIDEO: Geld, Intrigen, Macht und Sex: dunkle Machenschaften am Heiligen Stuhl in Rom? (Bild: WikiCommons / S. Ampssler / Fischinger-Online)

Die Schreiber, Propheten und alle dazugehörigen Redakteure der Heiligen Schrift standen bei ihrer Arbeit und in ihrem Handeln unter “geistigem Einfluss” Gottes. Dieser habe sie spirituell, wie man heute sagen würde, kontaktiert und sie veranlasst dieses oder jenes zu tun und zu schreiben.

All dies ist heute von ganz oben in der Kirche im Vatikan in Rom wortwörtlich abgesegnet. Und glaubt eine Person nicht an die göttliche Herkunft und Urheberschaft der Heiligen Schrift, “so sei er im Banne”! Sagt die Kirche.

Starke Worte, zweifellos. Folgerichtig muss der Gläubige auch alle in der Bibel zu findenden Fake-News als vom Himmel gegeben, eingegeben oder inspiriert anerkennen. Einem Dogma oder einer Vorgabe dieser Art und Weise ist aber nicht nur in diesem Fall zwingend Folge zu leisten. Praktisch ausnahmslos alle Sekten und Religionen bedienen sich dieser manipulativen Vorgehensweise. Entweder glauben oder – untergehen.

Selbst bei Themen der Grenzwissenschaft und Mystery Files ist das so. Viele Interessierte glauben bereitwillig alles, was sie hören. Vor allem natürlich bei UFO-Sekten. Teilt man nicht deren Alien-Lehren, ist man “im Banne” oder wird zu Saulus. Wie erst vor einiger Zeit ich selber, als man mir das in einem Kommentar zu meinem YouTube-Video zur Alien-Relgion um Ashtar Sheran vorwarf …

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Ein Fall für die Psychiatrie

In der Copyright-Streitigkeit um das Buch “A Course in Miracles” von Helen Cohn Schucman bzw. Jesus Christus war die Rechtslage klar. Das Oberlandesgericht  Frankfurt am Main sah in Jesus als angeblichen Urheber des Buches ein “außerirdisches Wesen”. Das stimmt per Definition schon, da Jesus eben nicht in oder auf dieser Welt physisch lebt und damit außerirdisch ist. “Überirdisch” eben, der seiner angeblich auserwählten Schreiberin Schucman seine Worte spirituell eingab oder diktierte.

Wenn Jesus Christus mir ein Buch diktiert - Haben dann er oder ich das Copyright ? (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)
Wenn Jesus Christus mir ein Buch diktiert – Haben dann er oder ich das Copyright? (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

Nach Ansicht von Schucman habe sie also Kontakt mit dem Himmel und Jesus Christus bzw. Gott, dem Herrn. Das sagten und behaupteten auch all die Propheten in der Bibel. Die, wie oben dargelegt, einer göttlich inspirierten Eingebung folgten, wodurch “Gott ihr Verfasser” wäre. Wer aber kann das überprüfen? Niemand!

Hier bestimmen Glaube und kirchliche Lehren und Dogma die “Wahrheit”.

Warum aber haben wir heute keine Propheten mehr, die mit dem Herrn sprechen oder die Gott inspiriert? Ist Gott tot, nachdem Jesus vor 2.000 Jahren in Jerusalem starb? Oder hat Gott alles gesagt oder besser schreiben lassen, was von Bedeutung ist?

Oder ganz anders: Sitzen die “echten Propheten Gottes” heute alle in der Psychiatrie, da sie behaupten, dass Gott mit ihnen spricht oder sie beim Schreiben ihrer Werke inspiriert?

Schucman behauptete nur, dass sie eine himmlische Korrespondenz mit Jesus pflegte. Eine Stimme in ihrem Inneren habe angeblich mit ihr gesprochen, die sich dann als Christus zu erkennen gab. Oder sie hatten Erscheinungen des Himmels, die ursprünglich von Gott kamen.

Das behaupteten tatsächlich nicht wenige Menschen auf der ganzen Welt. Nicht nur in fernen biblische Zeiten oder in vergangenen Jahrhunderten, sondern bis heute ist das so. Extremfälle steigern sich sogar soweit in ihren angeblichen Kontakt mit dem Himmel hinein, dass sie sich letztlich selber für Jesus halten. Ein trauriges  und sehr bekanntes Beispiel waren die “Branch Davidians” (“Davidianer”) um Vernon Wayne Howell, der sich später David Koresh nannte. Im Februar 1993 kamen über 80 Davidianer in Waco, Texas, nach einer Belagerung des Anwesens durch die US-Behörden um …

Nimmt sich der Heilige Stuhl in Rom aber all dieser Schriften und Texte von heute und der Vergangenheit an, die von Gott “inspiriert” sein sollen? Überprüft die Kirche sie grundsätzlich überhaupt, um deren Inhalte auf ihre von Gott inspirierte Herkunft zu überprüfen? Wohl eher weniger.

Propheten, Verrückte und das Konsortium der Heiligen

Unzählige solcher Schriften existierten und werden seit Jahrhunderten geschrieben. Befinden sich darunter auch “echte Worte Gottes”?

Das "Blutwunder" des heiligen Januarius von Neapel: Es trat auch 2017 ein (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Das “Blutwunder” des heiligen Januarius von Neapel: Es trat auch 2017 ein (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Vielleicht möchte der “Heilige Geist” heute überhaupt keine neuen Propheten berufen – oder sie sitzen alle als Verrückte in der Psychiatrie, da wir sie nicht erkennen? Wo sind die neuen Propheten des Herrn, wenn es sie gibt? Und gab und gibt es sich nicht: warum gibt es sie nicht?

Es ist schon ein sehr verlockender Gedanke, über den sich wunderbar debattieren und spekulieren lässt. Bekanntlich sind in den letzten 2.000 Jahren zahllose Personen als Gottes Sprachrohr und des Herrn Schreibknecht aufgetreten. Bis heute sind diese “falschen Propheten” der Nährboden für allerlei Sekten, Kulte und religiöse Untergruppen, wie es das traurige Beispiel von David Koresh 1993 zeigte.

Die katholische Kirche hat ein mehr als breit gestreutes Konsortium an sogenannten “Heiligen” im Angebot. Ein Fundus an verstorben Menschen,die in den Augen des Vatikan heilig und gottergeben in ihren Taten, Werken und Worten waren.

Auch diese “heiligen Menschen” haben nicht selten Schriften hinterlassen, die inhaltlich selbstverständlich den Lehren des Vatikan entsprechen. Sonst wären sie in den Augen der Kirche auch nicht heilig. Hier kann sich der gläubige Mensch in einem umfangreichen Katalog einen oder mehrere Heilige aussuchen und diese verehren, anbeten sowie deren eventuell vorhandenen Texte lesen.

Für jeden ist etwas dabei und der Gläubige kann frei wählen und deren entsprechenden Feiertage ehren (auch wenn diese nicht überall gleich sind). Das beste Beispiele ist hier natürlich der Heilige Nikolaus am 6. Dezember und natürlich die Heiligen Drei Könige am 6. Januar, obwohl es von diesen keine vom Herrn inspirieren Texte gibt.

Ist Gott tot?

Man könnte durchaus die kirchlichen Heiligen als die neuen Propheten Gottes ansehen. Sofern sie Bücher und Schriften verfasst haben, wären das folglich die neuen vom Heiligen Geist inspirierten Worte Gottes. In die Bibel kommen diese natürlich nicht, da diese quasi “voll” ist. So wie viele andere Evangelien und biblische Bücher (= Apokryphen), die zum Teil 2.000 Jahre und älter sind. Solche uralten Texte außerhalb der Bibel sind angeblich nicht von Gott inspiriert, da sie kirchlichen Ansichten teils entschieden widersprechen …

Setzten wir aber einmal mit kindlichem Gemüt Folgendes voraus:

Der biblische Gott, sein Heiliger Geist und Jesus Christus in der kirchlich behaupteten “Dreifaltigkeit” ist der wahre Gott ist. So, wie man sich ihn vorstellt, wenn man an ein solches metaphysisches Wesen als Schöpfer glaubt. Nehmen wir weiter an, dieser Herr von Allem inspiriert und beruft heute einen Menschen als Schreiber und Sprachrohr auf unserem Planeten.

ARTIKEL: "Das Alien-Grey-Dämonen-Evangelium" der UFOs und Astronautengötter: Wie Erich von Däniken bin auch ich ein dämonischer Verführer mit meinen Lehren (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
ARTIKEL: “Das Alien-Grey-Dämonen-Evangelium”! Angeblich bin ich ein satanischer Verführer mit meinen “Alien-Lehren” (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Wer würde diesem Menschen seine göttliche Mission und himmlische Inspiration glauben? Und warum sollte man der Person eigentlich nicht glauben?

“Falsche Propheten” ist hier der biblische und kirchliche Slogan- Ein Blick in das Neue Testament offenbart sehr schnell, dass es hier vor Warnungen vor diesen “falschen Propheten” nur so wimmelt. Jesus selber und andere Propheten warnen an sehr vielen Stellen in der Bibel vor diesen Verführern.

“Es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten” (Mk 12,22), heißt es da beispielsweise. Oder auch „böse Menschen aber und Betrüger werden es immer schlimmer treiben, indem sie verführen und sich verführen lassen“ (2Tim 3,13).

Beliebig ließen sich diese Warnungen und Mahnungen fortsetzten. Ein geschickter Schachzug der Heiligen Schrift und damit auch der Kirche. So etwa soll Jesus zu seinen Anhängern folgende wichtige Aussage zu den Fake-Christussen und Fake-Propheten gemacht haben:

Ihr aber, habt acht! Siehe, ich habe euch alles vorhergesagt.“ (Mk 13,23).

Mit dieser “Prophezeiung”, dass Menschen kommen werden, die seine Lehren in Frage stellen, leugnen oder auch “ausbauen”, hat sich Jesus abgesichert. Jeder zukünftige Mensch dieser Art ist ein (vom Satan gesandter) Verführer. Man muss kein Prophet sein, um so eine Weissagung zu machen. Aber schon sehr schlau, um allen Anhängern zu sagen, dass niemand nach ihm kommen wird, der auch wirklich von Gott gesandt und inspiriert ist.

Ist also Gott seit der Kreuzigung tot? Warum kommt kein Prophet mehr, der in seinem Namen handelt?

Tod den Ungläubigen

Bereits im Alten Testament heißt es nach dem Vorfall mit dem “Goldenen Kalb” am Berg Sinai (mehr HIER, HIER & HIER), das all jene, die versuchen Gläubige vom Herrn abzubringen, ermordet werden müssen. Egal ob die eigenen Kinder oder auch die Mutter. So lesen wir im 5. Buch Moses (12,7-11):

Wenn dich dein Bruder, deiner Mutter Sohn, oder dein Sohn oder deine Tochter oder deine Frau in deinen Armen oder dein Freund, der dir so lieb ist wie dein Leben, heimlich überreden würde und sagen: Lasst uns hingehen und andern Göttern dienen, die du nicht kennst noch deine Väter, von den Göttern der Völker, die um euch her sind, sie seien dir nah oder fern, von einem Ende der Erde bis ans andere, so willige nicht ein und gehorche ihm nicht.

Auch soll dein Auge ihn nicht schonen, und du sollst dich seiner nicht erbarmen und seine Schuld nicht verheimlichen, sondern sollst ihn zum Tode bringen. (…) Du sollst ihn zu Tode steinigen, denn er hat dich abbringen wollen von dem Herrn (…)”

Das gilt auch für Bewohner ganzer Orte und Städte inklusive den Tieren darin, die nach getaner “Arbeit” dann vollständig abgebrannt werden sollen. Sagt Gott.

VIDEO: Jahwe der Kriegsherr! Das geheime “Buch der Kriege Gottes”: Verschollen oder versteckt?(Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: Jahwe der Kriegsherr! Das geheime “Buch der Kriege Gottes”: Verschollen oder versteckt? (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Gott ist aber nicht tot, denn auch dafür wurde im Zusammenhang mit den “falschen Propheten” gesorgt. Und das, wie ich finde, auf eine ganz und gar perfide Art und Weise von Paulus selber. Also von eben jenem Paulus von den Jüngern Jesus, auf dessen “Stuhl” bis heute die Päpste in Rom sitzen.

Im 2. Brief des Paulus an die Thessalonicher im Neuen Testamt steht diese interessante Warnung vor dem “Mensch der Bosheit” und den teuflischen Verführern. Gesetzlose und Abgefallene würde der Herr bei seiner herrlichen Wiederkehr durch den “Hauch seines Mundes vernichten”, heiß es darin (2. Th, 2,1-12).

Und weiter, dass jene, die die Wahrheit Jesu durch Satans Verführungskünste nicht annahmen, verloren und verdammt seien:

“(…) ihn, dessen Ankunft gemäß der Wirksamkeit des Satans erfolgt mit jeder Machttat und mit Zeichen und Wundern der Lüge und mit jedem Betrug der Ungerechtigkeit für die, welche verloren gehen, dafür, dass sie die Liebe der Wahrheit zu ihrer Rettung nicht angenommen haben.”

Gott ist nicht tot!

Warne Aussagen dieser Art sind typisch für die Bibel und auch anderen Religionen. Schließlich führt der Weg zum ewigen Leben und zu Gott durch Jesus, wie er selber gesagt haben soll. Nicht durch Satan oder seinen Helfern. Fällt man von diesen Lehren ab, und begibt sich auf einen dunklen Pfad, ist man verloren und damit verdammt. Aus religiöser Sicht ist das nachvollziehbar und logisch.

Was dann aber kaum mehr nachzuvollziehen ist, ist der Vers nach diesem über die “Verdammten”. Denn Gott höchst selber sendet eine “Kraft”, damit Menschen eben genau diesen Irrlehren, vor denen Jesus und die Bibel warnt, glauben. Sie sollen es durch die Kraft Gottes, damit sie alle verdammt werden. Es heißt:

Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, dass sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit.

"Grenzwissenschaft und Mystery Files" von Lars A. Fischinger auf YouTube
“Grenzwissenschaft und Mystery Files” von Lars A. Fischinger auf YouTube

Gott ist also auch nicht tot. Nein, er ist vielmehr damit beschäftigt bis zum Jüngsten Gericht bzw. seiner Rückkehr “eine wirksame Kraft des Irrwahns” oder Irrglaubens zu senden, um die von ihm so manipulierten Menschen dann zu richten!

Mit der oft rezitierten biblischen Aussage “an ihren Taten sollt ihr sie erkennen” kommt man demnach auch nicht weiter. Woher will das gläubige Individuum denn auch wissen, dass man nicht durch die “Kraft des Irrwahns” von dem Herrn manipuliert wurde?!

Unglaublich, dass Anhänger von eben diesen neuen und falschen Propheten und boshaften Menschen durch des Herrn mit Absicht “falsch inspiriert” werden. Durch seine magische Zauberkraft, “dass sie die Liebe der Wahrheit zu ihrer Rettung nicht angenommen haben”.

Folglich ist die weiter oben genannte göttliche Kraft der Inspiration ein zweischneidiges Schwert. Der Herr inspiriert “echte Schreiber” und gleichzeitig bis heute auch Menschen, damit sie den falschen Lehren folgen …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , , , markiert <

1977: Aliens senden die bis heute ungeklärte “Vrillon-Botschaft” im britischen TV – die Hintergründe +++ YouTube-Video inkl. Botschaft auf Deutsch+++

1977 kam es am britischen Fernsehen zu einer "sonderbaren Störung": Ein angeblicher Alien schickte eine Botschaft über das TV in die englischen Wohnzimmer (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
1977 kam es am britischen Fernsehen zu einer “sonderbaren Störung”: Ein angeblicher Alien schickte eine Botschaft über das TV in die englischen Wohnzimmer (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Die “Southern Television broadcast interruption”, die vom “südlichen Fernsehen ausgestrahlte Unterbrechung”, aus Großbritannien von 1977 kennt sicher niemand. Eher ist diese damalige TV-Störung unter dem Namen “Vrillon-Botschaft” bekannt, die immer mal wieder in der UFO-Community zum Thema gemacht wird. Immerhin war diese vom britischen TV ausgestrahlte Bild- und Tonstörung des laufenden Sendebetriebes nichts anderes als eine Botschaft von Aliens an die gesamte Menschheit. Das behauptete zumindest eben jene Stimme, die während der Unterbrechung an den Fernsehgeräten zu hören war. Und auch 40 Jahre später ist Herkunft der Botschaft bzw. TV-Störung unbekannt. In diesem YouTube-Video und Posting erfahrt Ihr interessante Hintergründe zu der vermeintlichen Alien-TV-Botschaft und dem angeblichen Außerirdischen dahinter, die so heute kaum einer mehr kennt …


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

TV-Hijackers aus dem Kosmos

Vor nicht allzu langer Zeit lebte die Welt noch im Prä-Internet-Zeitalter. Massenmedien und damit Meinungsmacher und Informationsquellen waren in jenen Tagen Fernsehen, Radio und gedruckte Zeitungen aus Papier. Es war nicht leicht mit seinen Ansichten und Ideen jeglicher Art die Massen zu erreichen. Es sei denn, man war ein Medienmogul oder eine TV-Größe.

Heute kann jeder ganz einfach über das Netz seine Meinungen, Thesen, Ideen oder auch “Wahrheiten” weltweit verbreiten und so theoretisch Milliarden Menschen erreichen. Alles das vollkommen ungeprüft, was “uns” beim Thema Grenzwissenschaft und Mystery Files tagtäglich Fakes, Irrtümer, Lügen und Schwindel beschert. Jeder kann bewusst Falschaussagen und Fälschungen verbreiten, die neudeutsch inzwischen Fake-News genannt werden.

Im Vorzeitalter des Internet war das gar nicht so einfach.

26. November 1977, 17.10 Uhr

Um so interessanter ist das, was 1977 in Großbritannien geschehen ist. Das laufende TV-Programm wurde plötzlich für knapp fünf Minuten von einer “Störung” unterbrochen und die Fernsehzuschauer sahen nur noch verzerrte Fernsehbilder auf ihren Geräten. Dazu hörten sie eine seltsame, dunkle Stimme, die den Empfang überlagerte und behauptete – ein Alien zu sein!

Ashrar Sheran, der angebliche Alien-Kommandeur von Millionen UFOs: "Ich klage an!" (Bilder: gemeinfrei / NASA / Montage: Fischinger-Online)
“Ich klage an!”: Alien Ashtar Sheran klagt über die Menschheit und Erde (Bilder: gemeinfrei / NASA / Montage: Fischinger-Online)

Dieser Alien und seine außerirdischen Freunde gekaperte quasi die TV-Ausstrahlung, um der gesamten Menschheit eine Wichtige Botschaft zu übermitteln. Wie die Stimme behauptete.

Der kosmische TV-Hijacker selber nannte sich Vrillon, wobei aufgrund der Sendequalität dieser Name nicht ganz klar verständlich war. Trotzdem wurde diese TV-Störung vom 26. November 1977 um 17.10 Uhr als “Vrillon-Botschaft” bekannt.

Warum die angebliche Aliens das Massenmedium Fernsehen gehackt haben, wurde in der Botschaft schnell deutlich: Das Schicksal der gesamten Menschheit und unseres Planeten steht auf dem Spiel. Davor sollte 1977 durch diese TV-Überlagerung der Aliens gewarnt werden, die im Auftrag von einem “galaktischen Kommando” von Außerirdischen um ihren Führer Ashtar (Sheran) stamme.

Die “Vrillon-Botschaft”

Anders, als vielfach behauptet wird, war am 26. November 1977 kein Außerirdischer am britischen TV zu sehen, der seine Botschaft der Aliens an die Menschheit verkündete. Es handelte sich vielmehr um eine Überlagerung des laufenden Programm mit einem Tonsignal – also nur einer Stimme.

Und diese Stimme aus dem All teilte uns als Bewohner der Erde damals folgendes mit:

Dies ist die Stimme von Vrillon, ein Vertreter des galaktischen Kommandos von Ashtar die zu euch spricht. Seit vielen Jahren schon habt ihr uns als Lichter am Himmel gesehen. Wir sprechen nun zu euch in Frieden und Weisheit, wie wir es bereits vor euch zu euren Brüdern und Schwestern auf diesem Planeten gesprochen haben.

ARTIKEL: Die UFO-Sekte “Ashtar Command” und die “Galaktische Föderation des Lichts”: Wie man an einen imaginären Alien-Gott glaubt (Bild: NASA/JPL / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Die UFO-Sekte “Ashtar Command” und die “Galaktische Föderation des Lichts”: Wie man an einen imaginären Alien-Gott glaubt (Bild: NASA/JPL / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

Wir sind gekommen um euch vor eurem zukünftigen Schicksal für eure Rasse und eure Welt zu warnen, damit ihr zu euren Mitmenschen sprecht welchen Kurs ihr einschlagen müsst um diese Katastrophe zu vermeiden, die all die Wesen auf eurer Welt, all die Menschen und Tiere, und all die Wesen die mit euch in Verbindung stehen und sich um eure Welt herum befinden betrifft. Teilt ihnen mit das sie alle Teil des großen Erwachens sind, wenn euer Planet in das Zeitalter des Wassermannes wechselt.

Das neue Zeitalter kann eine Zeit von großem Frieden und Entwicklung für euch sein, aber nur wenn eure Herrscher darüber erfahren und es verstehen von welch bösen Kräften sie beherrscht werden. Geht nun in euch und denkt genau nach über die einzige Möglichkeit die euch noch bleibt.

All eure todbringenden Waffen müssen entfernt werden. Die Zeit der Kriege ist nun vorbei und die Rasse, von der auch ihr ein Teil seid, muss zu höheren Stufen der Evolution aufsteigen. Ihr habt nur noch wenig Zeit um in Frieden und gutem Willen miteinander zu leben.

Kleine Gruppen überall auf eurem Planeten beginnen es zu verstehen und sie sind dazu geboren um das Licht und das Wissen über euch allen auszubreiten. Ihr seid frei in eurem Willen um das übermittelte Wissen zu akzeptieren oder abzulehnen, aber nur jene die lernen in Frieden miteinander zu leben werden die nächste Evolutionsstufe erreichen.

Hört jetzt genau zu, Vrillon, ein Vertreter des galaktischen Kommandos von Ashtar spricht zu euch. Seid euch darüber im klaren das viele falsche Propheten und Führer in eurer Welt sprechen und agieren. Sie saugen euch eure Lebenskraft aus. Die Energie, die ihr mit dem Namen Geld bezeichnet, investieren sie ihre bösen Machenschaften um euch dafür nur Dreck und Abfall zu geben.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Dies ist unsere Botschaft an unsere geliebten Freunde. Wir haben euren Wachstum genauso lange beobachtet wie ihr unsere Lichter am Himmel. Ihr wisst nun das wir hier sind und außer uns noch viele Wesen mehr als eure Wissenschaftler euch mitteilen wollen.

Wir sind zutiefst um euch und euren Werdegang ins Licht besorgt und wir werden tun was in unserer Macht steht um euch zu helfen. Habt keine Angst, versucht nur euch selbst zu verstehen und lebt in Harmonie mit eurer Erde. Wir vom galaktischen Kommando von Ashtar danken euch für eure Aufmerksamkeit.

Wir verlassen nun eure Existenzebene. Seid gesegnet mit all der Liebe und Weisheit des Kosmos.”

Warnende Worte aus dem All

ARTIKEL: Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“ (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)
ARTIKEL: Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“ (Bild: Fischinger-Online / gemeinfrei / NASA/JPL)

Nachrichtensprecher Andrew Gardner war es damals, dessen News-Sendung von diesen Aliens des “Ashtar-Command” gehackt wurde. In meinem Video unten erläutere ich genauer, was dieses “galaktische Kommando” und den Alien-Führer Ashtar Sheran genau ist. Kurz gesagt: Es ist eine esoterische UFO-Sekte, die an eben diesen imaginären Alien Ashtar Sheran glaubt.

Dieser überaus kitschig dargestellte Alien Ashtar stammt angeblich von dem außerirdischen Volk der Santiner ab. Einer liebevollen Alien-Rasse, die zusammen mit Jesus Christus, Gott (ja, der Gott), Buddha, “aufgestiegenen Meistern” etc. in großer Sorge um unseren Planeten und uns Menschen lebt. Schon viele Jahre sendet dieser Ashtar seinen Fans, Anhängern und Gläubigen angeblich liebevolle Botschaften mit Licht und Frieden. Botschaften, die fast immer warnende Worte der Aliens enthalten, um uns Menschen auf den “richtigen Weg” zu führen. Eben wie es auch die “Vrillon-Botschaft” von 1977 tat.

Die US-Lokalzeitung “Eugene Register-Guard” schrieb am 15. Dezember 1977 zu dieser TV-Störung:

Spaßige Sache – Niemand schien zu denken, dass ‘Asteron’ wirklich real gewesen sein könnte. Oder, dass das was er gesagt hat, sehr sinnvoll ist.

So kann man es auch sehen. Als Spaß mit sinnlosem Inhalt. Für die Anhänger dieses imaginären Führers Ashtar Sheran sind solche Botschaften aber alles andere als spaßig. Für sie ist dieses Alien-Kommando im Ashtar real – die “galaktische Föderation des Lichts” und die liebevollen Außerirdischen der Santiner eine Tatsache. Auch wenn sie niemand sieht …

Evakuierung in den Weltraum

ARTIKEL: Die Sekte “Fiat Lux” und die kaum beachteten UFO- und Alien-Lehren der Führerin “Uriella” (Bild: YouTube-Screenshot/KEYSTONE Video / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Die Sekte “Fiat Lux” und die kaum beachteten UFO- und Alien-Lehren der Führerin “Uriella” (Bild: YouTube-Screenshot/KEYSTONE Video / Montage: Fischinger-Online)

Wie in meinem Video unten auch erklärt, sind die Anhänger dieses Ashtar-Command auch davon überzeugt, die Santiner werden die Menschen (notfalls) retten. Durch eine “Evakuierung in den Weltraum” mit UFOs, wie die Gläubigen es schon jahrzehntelang sagen. Kleine UFOs würde im Fall des Falles die Menschen  der Erde einsammeln und in Raumschiffe bringen, die schon jetzt im Erdorbit auf ihren Einsatz warten.

Allerdings sind diese UFOs der Santiner – 17 Millionen sollen es sein – unter dem Kommando von Ashtar Sheran unsichtbar, weshalb wir sie eben nicht sehen. Doch sie würden bereit sein der Menschheit notfalls bei ihrem “Aufstieg” zu helfen.

Was hierbei ganz besonders interessant ist, ist die Tatsache, dass diese und andere Elemente des Ashtar-Sekte andere UFO-Sekten übernommen haben. Roland M. Horn und ich haben das in unserem gleichnamigen Erfolgsbuch “UFO-Sekten” 1999 umfangreich ausgeführt.

Ein Beispiel wäre die Sekte “Fiat Lux“, dessen Lehren in weiten Teilen von diesem Kommando um die Santiner stammen. Inklusive der Evakuierung in das All, Jesus, Channel-Botschaften etc.

Für die UFO-Forschung an sich aber auch UFO-Interessierte sind solche Aussagen und Gruppen bis heute ein echtes Ärgernis. Sie bringen, da sind sich die meisten Interessierten einig, das ganze Thema in Verruf! Selbst entsprechende Gruppen rund um Grenzwissenschaft und Mystery Files bei Facebook möchten keine Postings rund um Ashtar & Co.

Mehr dazu sowie die “Vrillon-Botschaft” im Original im folgenden YouTube-Video

Bleibt also neugierig …

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , markiert <

Die UFO-Sekte Rael-Bewegung – Wenn Aliens für Menschen echte Götter sind: Ein Journalist zu Besuch bei Australiens Alien-Botschafter

Wenn Aliens für Menschen echte Götter sind - Ein Journalist zu Besuch bei der UFO-Sekte Rael-Bewegung in Australien (Bilder: gemeinfrei / YouTube-Screenshot / Montage: Fischinger-Online)
Wenn Aliens für Menschen echte Götter sind – Ein Journalist zu Besuch bei der UFO-Sekte Rael-Bewegung in Australien (Bilder: gemeinfrei / YouTube-Screenshot / Montage: Fischinger-Online)

Ob UFOs, wie meist angenommen, wirklich “außerirdische Raumschiffe” sind, ist nicht bewiesen. Ebenso gibt es keinen echten Beleg, dass die Idee der Astronautengötter, der Raumfahrt der Antike, tatsächlich stimmt. Hier ist die Grenzwissenschaft fast nur auf Zeugenaussagen, Spekulationen, Hinweise und mögliche Indizien angewiesen. Anders sieht es aus, wenn man Aliens in UFOs und die Prä-Astronautik zu einem vollkommen unreflektierten “Brei” vermischt – und daraus eine UFO-Götter-Alien-Religion bastelt. So geschehen 1974, als die UFO-Sekte der Rael-Bewegung geboren wurde, über die ich bereits vielfach berichtete. Deren obersten “UFO-Priester” von Australien bekam jetzt Besuch von einem Journalisten des Online-Portal “VICE”. Eine nachdenkliche Story, wie Ihr hier erfahren werdet …


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Im Namen der Alien-Götter: Die Real-Bewegung

Im Zuge der damaligen weltweiten Aufmerksamkeit für die Prä-Astronautik, veröffentlichte 1974 der französische Sportjournalist und Rennfahrer Claude Vorilhon sein Buch “Das Buch, das die Wahrheit sagt”. Damit legte Vorilhon, der sich selber Rael nennt, den Grundstein für die UFO-Sekte der Rael-Bewegung oder auch Raelianer.

In seinem Buch der Wahrheit behauptete Rael, dass er in Kontakt mit Aliens stünde, diese ihn als einen irdischen Botschafter auserwählt haben und diese Außerirdischen die wahren Götter sind. Die Geburtsstunde einer UFO-Sekte, die bis heute immer noch überaus aktiv ist. Und das weltweit.

Im Jahr 1999 haben Roland M. Horn und ich in unserem Bestseller “UFO-Sekten” sehr umfangreich über die Geschichte der UFO-Guppe und deren Ansichten berichtet. Zum Beispiel über ihre Ideen durch Klontechnik Menschen das “ewige Leben” zu geben, das es die Alien-Götter so wünschen. Oder, dass für die Wiederkehr ihrer Alien-Gottheiten hier auf Erden ein Botschaftsgebäude errichtet werden soll. Auch hier in Deutschland, übrigens.

Auf diesem Blog war die Alien-Gruppe und all ihre “Projekte” etc. immer wieder Thema. Umfangreich zum Beispiel in diesem Artikel. Aber beispielsweise auch HIER, HIER und HIER.

Keine UFO-Sekte ist prominenter und nach meinem Empfinden aktiver als die Gruppe um den Guru Rael. Das zeigt sich mir nicht nur daran, dass die mich seit 1997 immer mal wieder gerne in ihren Reihen begrüßen würden, sondern auch durch ihre Online-Aktivitäten. Einschließlich Sozialen Netzwerken wie Facebook. Eine thematisch sehr komplexe Gruppe.

Zu Besuch beim “Priester einer sexpositiven UFO-Sekte”

Die Aktivitäten und der Glaube der Alien-Sekte waren sicher auch ein Grund, dass das Online-Portal “VICE” am 1. Februar einen aktuellen Bericht über diese veröffentlicht: “Wie ein australischer Künstler Priester einer sexpositiven UFO-Sekte wurde”

Rael-Bewegung will die Bundesregierung um Land für ein Botschaftsgelände für Außerirdische bitten (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / Fischinger-Online / RealPress)

“VICE”-Autor Julian Morgans sei extra nach Brisbane in Australien gereist, um sich dort mit de “wohl bekannteste australische Vertreter der ufogläubigen Rael-Bewegung” zu treffen.

Dieser “UFO-Priester” ist der Künstler Luke Roberts, der nach eigenen Angaben bereits rund zwei Jahrzehnte ein Anhänger der Raelianer ist. Bekehrt wurde der aus einem Dorf in Queensland stammende Katholik durch die Franzosen Jarel und Alcy Aymonier. Sie kamen nach Australien, um dort Vorträge zu der Rael-Bewegung zu halten, und waren die Söhne des ersten Verlegers von Rael selbst. Hier in Australien wollten die beiden Raelianer “einen Ableger der Rael-Gemeinschaft gründen”.

Bei eben einem solchen Vortrag wurde der jetzige Rael-Priester und homosexuelle Luke Roberts 2001 mit der Gruppe bekannt und schloss sich ihnen an:

Es war eine Philosophie, die für mich einfach Sinn ergeben hat. Eine Auffassung totaler Gleichheit, wissenschaftlich untermauert.

Ich wurde mit der Vorstellung erzogen, dass Homosexualität eine Art Krankheit ist, die von diesem Planeten gelöscht werden muss. Was Religion anging, war für mich deswegen klar, dass ich mir nicht weiter irgendeinen Nonsens über Homosexualität anhören würde.”

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Hier – bei den Anhängern der Rael-Bewegung – fand der damalige Katholik die Toleranz für seine Sexualität, die der in der katholischen Kirche vermisste:

Es ist die einzige Religion, bei der es weibliche, schwule und Transgender-Priester gibt. Es ist die toleranteste Religion, die du je finden wirst.”

In ganz Australien gibt es zwar “250 getaufte Raelianer” und nur 50 bis 100 aktive Anhänger, bedauerte Roberts. Angesichts der Tatsache, dass weltweit zehntausende Gläubige der UFO-Sekte angehören sollen, ist das eigentlich sehr wenig für Australien. Immerhin wollen die Anhänger der Alien-Religion nichts weiter als Frieden und die Ankunft ihrer außerirdische Götter vorbereiten.

Liebe, Frieden und Alien-Götter

Das Empfangsgebäude für die Götter-Aliens würden die Raelianer am Liebsten in Jerusalem errichten. Notfalls aber auch in anderen Ländern:

Idealerweise hätte sie in Jerusalem gebaut werden sollen, aber jetzt sieht es so aus, als sei das der letzte Ort, an dem die Elohim die Botschaft haben wollen – vor allem wegen Israels Verhalten gegenüber Palästina.”

Die Götter wollen, dass wir Menschen klonen. Sagt die Rael-Bewegung (Bild: jurassicpark.wikia.com)
Die Götter wollen, dass wir Menschen klonen. Sagt die Rael-Bewegung (Bild: jurassicpark.wikia.com)

Falls es aber nicht klappt, immerhin plant die UFO-Sekte dieses außerirdische UFO-Botschaftsgebäude schon viele Jahre, ist es nach Roberts auch nicht schlimm. Denn wenn dann die Außerirdischen kommen:

Wahrscheinlich wird dann niemand mehr auf der Erde sein, um sich einen Kopf darüber zu machen. Wir befinden uns an der Schwelle zur nuklearen Katastrophe. Der UN-Atomwaffenverbotsvertrag wartet seit September 2017 auf eine Ratifizierung, und Australien und ein Haufen anderer Länder ignorieren ihn einfach.

Warnungen (durch Aliens) vor der Atomkraft waren und sind bei praktisch allen Gruppen dieser Art Teil deren Ansichten. Das war schon in den 1950er und 1960er Jahren so.

Der Artikel in “VICE” beschreibt zwar vor allem den persönlichen Eindruck des Autoren Julian Morgans von dem Rael-Gläubigen Luke Roberts bei einem Besuch, ist aber trotzdem überaus empfehlenswert.

Empfehlenswert für ausnahmslos alle, die sich für UFOs und Prä-Astronautik interessieren, da hier “die andere Seite der GreWi-Medaille” präsentiert wird. Vor der ich nun schon mindestens 20 Jahre warne, da sie auch und vor allem die gesamte Grenzwissenschaft, UFO-Forschung und Prä-Astronautik in Misskredit bringt!

Ein umfangreiches Bild dieser und anderer UFO-Sekten könnt Ihr Euch HIER machen.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , markiert <

Grenzwissenschaft Classics, Folge #23: “Einstein war außerirdischen Ursprungs!” Die angeblichen UFO-Kontakte des Billy Meier in der Schweiz +++ YouTube-Video +++

Grenzwissenschaft Classics, #23: Ein TV-Bericht über die angeblichen UFO-Kontakte des Gurus Billy Meier von 1994 (Bilder: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Grenzwissenschaft Classics, #23: Ein TV-Bericht über die angeblichen UFO-Kontakte des Gurus Billy Meier von 1994 (Bilder: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

In der Schweiz gibt es eine UFO-Gruppe, die sich „Freie Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschaften und UFOlogiestudien“ (kurz FIGU). Ein höchst zweifelhafte Gemeinschaft, die sich um den UFO-Guru – und Propheten Eduard Albert Meier bzw. „Billy Meier“ gegründet hat. Dieser Billy Meier behauptet schon jahrzehntelang, dass er in Kontakt mit Außerirdischen von den Plejaden steht, die ihn erstmals 1975 besucht haben sollen. Von diesem angeblichen Botschafter der Aliens und seiner FIGU handelt die 23. Folge der Reihe Grenzwissenschaft Classics Video auf meinem YouTube-Channel


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Vielen sind dieser Billy Meier als „Botschafter der Außerirdischen“ und seine FIGU in der UFO-Forschung ein (meist unangenehmer) Begriff. Und genau um diese UFO-Sekte und ihren Guru Billy Meier geht es in der 23. Folge der Grenzwissenschaft Classics Videos von 1994.

Ebenfalls mit dabei ist Meiers rechte Hand Guido Moosbrugger, der unter anderem von den mehr als fragwürdigen „Beweisen“ für die UFO-Kontakte und Besuche der Aliens berichtet …

Viel Spaß mit der neuen Folge der beliebten GreWi Classics Videos.

Bleibt neugierig …

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , , markiert <

“Ancient Aliens” im deutschen Free-TV: Ein mediales Feedback, etablierte Wissenschaftler und die Laien der Grenzwissenschaft

Ancient Aliens im deutschen Free TV und das mediale Feedback
Ancient Aliens im deutschen Free TV und das mediale Feedback (Bilder: gemeinfrei)

Wer sich für die Rätsel der Menschheit, die Mysterien der Vergangenheit und die Frage “Waren die Götter Astronauten?” interessiert, kommt an dieser TV-Serie nicht vorbei: “Ancient Aliens”. Eine 2009 auf dem “History Channel” in den USA gestartete Fernsehreihe, die sich ursprünglich ausschließlich mit eben der Prä-Astronautik befasst hat. Wie auf diesem BLOG berichtet, wird die Serie inzwischen auch im deutschen Free-TV gesendet. Eine Historikerin und ein Soziologe und Wissenschafts- & Medienforscher der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt haben dies scheinbar zum Anlass genommen, sich die US-Serie etwas genauer anzusehen. Was die beiden Wissenschaftler zu “Ancient Aliens” sagen und wie genau sie die Serie einschätzen, erfahrt Ihr hier. Aber auch, wie der Laie oft solchen Themen begegnet.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ancient Aliens: Die Geburt

In den USA ist die TV-Serie “Ancient Aliens” rund um Prä-Astronautik und anderer Rätsel der Welt schon seit vielen Jahren überaus erfolgreich. Trotzdem kam sie eigentlich recht spät auch in das deutsche (kostenfreie) Fernsehen.

Erst vor einem Jahr, am 24. Januar 2017, konnte ich in einem Beitrag auf diesem Blog dann berichten, dass die US-Serie nun auch ins deutsche Free-TV kommt: “Der relativ neue Privatsender ,Kabel 1 Doku’ startete am 23. Juli mit der Doku-Serie”, war zu vermelden. Damit ist die Mysterie-Serie jetzt also rund ein halbes Jahr für jeden bei uns zu sehen.

Kaum jemand aus dem Bereich Grenzwissenschaft kennt die Serie des “History Channel” nicht.

Die Historikerin Stefanie Bauer und der Soziologe und Medienforscher Joachim Allgaier veröffentlichten nach dem Deutschland-Start von “Ancient Aliens” hierzulande den ersten Beitrag zu der US-Serie. Zumindest den ersten Beitrag aus “wissenschaftlicher Sicht”. Schon vorher gab es auch im deutschen Sprachtraum Kritiken rund um die Serie, da sie zuvor natürlich von vielen Menschen über das Pay-TV und diverse TV-Packte zu sehen war.

“Wie Pseudowissenschaft auf dem History Channel an Glaubwürdigkeit gewinnt”, titelten die Autoren Bauer und Allgaier am 26. Dezember 2017 in ihrer Einschätzung. Sie schrieben gleich zu Beginn ihrer Medien-Kritik:

Dass aus Überlegungen und Träumereien die kuriosesten Dinge entstehen können, sei einmal dahingestellt. Ein bedenkliches Kuriosum unserer Zeit stellt jedoch das TV-Format Ancient Aliens dar, erstmals ausgestrahlt im Jahre 2010 auf dem History Channel. (…)

Der History Channel präsentiert 5 Gründe warum Außerirdische im Alten Ägypten gewesen sein sollen (Bild/Montage: L. A. Fischinger)
Der History Channel präsentiert 5 Gründe warum Außerirdische im Alten Ägypten gewesen sein sollen (Bild/Montage: L. A. Fischinger)

Die Serie selbst basiert auf den Büchern und Ideen des Präastronautikers, des so genannten UFO- und Alienexperten, Erich von Däniken.

“Ein bedenkliches Kuriosum”, warum das? Hier muss man kurz etwas ausholen.

In der Tat nahm die Serie am 20. April 2010 in den USA ihren richtigen Anfang. Sie wurde aus einem TV-Spezial vom 8. März 2009 unter dem gleichnamigen Titel des “History Channel” heraus geboren.

Der Erfolg des Spezial 2009 führte dazu, dass “Ancient Aliens” weiter zu eben der heute bekannten Reihe ausgebaut wurde und es bis dato in 12 Staffeln 134 Folgen gibt. Nicht alle sind aber bisher auf deutsch.

Ein gewaltiger Erfolg rund um die Ideen der Astronauten aus dem All und des Erich von Däniken, keine Frage. Während das TV-Spezial 2009 “klassische Themen” der Prä-Astronautik wie Cheops-Pyramide, Osterinsel oder die Linien von Nazca in Peru behandelte, ist die der Doku-Reihe schon lange darüber hinaus gewachsen.

Grundsätzlich kann man sagen, dass alle Themen aus der Welt der Grenzwissenschaft und Mystery Files inzwischen in “Ancient Aliens” thematisiert werden. Egal ob Seemonster wie Nessie oder moderne UFOs.

Genau diese Vielfalt an scheinbar vollkommen unterschiedlichen Themen der Grenzwissenschaft führen hierzulande auch innerhalb der Prä-Astronautik-Interessierten zu teils heftiger Kritik. All diese werden in der US-TV-Reihe sehr oft “irgendwie mit Ancient Aliens in Verbindung” gebracht, was für die Mehrzahl der hiesigen Interessierten viel zu weit geht.

Auch wenn diese Kritik innerhalb der Pro-Szene der Prä-Astronautiker kaum einer offen und laut ausspricht.

Prä-Astronautik-Buch: “Rebellion der Astronautenwächter” – Spuren der Götter aus dem All rund um die Erde von Lars A. Fischinger
Mehr zum Thema auch in dem Prä-Astronautik Buch “Rebellion der Astronautenwächter” von Lars A. Fischinger

Die Kritiken im deutschen Raum sind vielfältig, so dass ich diese in diesem Beitrag einmal detailliert ausgeführt habe. Etwa, dass das Thema “kamen die Götter aus dem All?” durch die Serie enormen Schaden nehmen würde. Auch durch den “wissenschaftlichen Anstrich”, den die Doku-Reihe hat. Und genau den bemängeln Allgaier und Bauer in ihrem Artikel.

“Methoden der Manipulation”?

Stefanie Bauer und Joachim Allgaier blicken natürlich von einer ganz anderen Seite auf die Fernsehserie. Sie sind ja keine Anhänger, Fans oder Interessierte der Prä-Astronautik, sondern nüchterne Wissenschaftler. Beide haben keinen grenzwissenschaftlichen oder eben prä-astronautischen Hintergrund, so dass sie die Themen an sich überhaupt nicht kennen.

Vielmehr haben sie sich die Reihe nur angesehen und “mit einer Auswahl von in der Serie aufgetretenen Wissenschaftlern” darüber gesprochen, wie sie schreiben.

So meinen sie beispielsweise auch, dass man die Serie nicht einfach als Spinnerei von Träumern abtun kann,

…da sich hier Pseudowissenschaft, Halbwissen und Wissenschaft begegnen und zu einer Sendung vermischt werden. Besonders auffällig ist jedoch der Missbrauch von Wissenschaft, um Theorien und Ansichten der Präsastronautik zu legitimieren, was sich auch im englischen Titel ‘Ancient Aliens – Science and Mythology’ widerspiegelt.”

Bauer und Allgaier bemängeln an “Ancient Aliens” nicht die behandelten Themen in ihrem Kern an sich. Dazu wären sie auch auf oben genannten Gründen als “Mystery-Laien” überhaupt nicht in der Lage. Vielmehr bemängeln sie, dass die schnellen Videoschnitte, der Wechsel zwischen Statements und Interviews von Wissenschaftlern und eben “Pseudowissenschaftlern” oder auch die “Flut von Bildern” den Laien überfordern:

Die Serie "Ancient Aliens" ist ein Quotenhit. Aber zurecht? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die TV-Serie “Ancient Aliens”: Ein Kommentar und Mystery-Review des Prä-Astronautik-Autoren Lars A. Fischinger (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Für Laien, die in der Welt der Wissenschaft nicht sonderlich bewandert sind, wird es dadurch fast unmöglich herauszufiltern, was nun Fakt und was Fiktion ist bzw. wo die Wissenschaft endet und die Pseudowissenschaft und die reine Spekulation beginnt.

(…)

Die schnelle Dynamik und das Wechseln der Sprecher macht es sehr schwer, die einzelnen pseudowissenschaftlichen Ansätze genau herauszufiltern und zu unterscheiden.

Hier sprechen Bauer und Allgaier von “Methoden der Manipulation” der Zuschauer. “Manipulation” ist ein starkes Wort, das ich in diesem Zusammenhang etwa problematisch finde. Es suggeriert, dass die Macher der Doku-Reihe absichtlich das Publikum in die Irre führen wollen, um so eine Art “neue Weltanschauung” zu etablieren. Andersherum stimmt der Vorwurf dann doch wieder, da der unbedarfte Zuschauer zwischen Fakt und Fiktion, zwischen Tatachse und Annahme, nicht mehr unterscheiden kann.

Ancient Aliens und die Wissenschaftler

Ohne echte akademische Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen kommt “Ancient Aliens” nicht aus. Das ist keine Eigenart dieser TV-Produktion, sondern Teil aller Sendungen rund um Phänomene und Mysterien. Dokumentationen in der nur “wilde Phantasten und Träumer” auftreten, sind auch in den USA bzw. auf dem History Channel zum Scheitern verurteilt.

Bauer und Allgaier nennen nicht konkret die Namen der Wissenschaftler aus “Ancient Aliens”, mit denen sie gesprochenen haben:

Einige der befragten Wissenschaftler sagten aus, dass sie keine Ahnung hatten, um was genau es sich bei der Serie Ancient Aliens eigentlich handelte und sie gingen einer Interviewanfrage des Formats nach wie vielen anderen auch. Einige hatten das Ergebnis bis dato noch nicht angesehen, wiederum andere waren jedoch mit ihren Ausführungen und ihrem Auftritt in der Serie äußerst zufrieden.

Es war eine gewisse Zufriedenheit bei den Befragten zu erkennen, dass ihre eigenen wissenschaftlichen Ausführungen in der TV-Serie korrekt wiedergegeben wurden. Der Inhalt der restlichen Episode schien sie jedoch nicht weiter zu interessieren.

Ancient Aliens im deutschen Free TV (Bild: History Channel/USA)
“Ancient Aliens” kommt ins deutsche Free-TV! (Bild: History Channel/USA)

Das wäre in Deutschland nicht denkbar.

Etablierte Forscher aus Mitteleuropa in einer Sendung dieser Art würden hier wohl nur Hohn und Spot hervorrufen. Hierzulande sind Fernsehsendungen aus dem Bereich Wissenschaft eher trocken und langweilig. Erscheint bei uns ein “etablierter Wissenschaftler” wie auch immer im Zusammenhang mit einer “Mystery-Sendung”, wie jedes Wort von ihm im Nachhinein durchleuchtet. Da besteht kein Zweifel.

Anders in Amerika:

Besonders im angloamerikanischen Raum ist es für Wissenschaftler sehr hilfreich, wenn sie eine gewisse Fernsehpräsenz aufweisen können. Wo und in welcher Sendung dies geschieht, ist dabei (fast) irrelevant, so lange es sich um einen Sender mit großer Reichweite handelt.

Die einzelnen Auftritte der Wissenschaftler in Ancient Aliens sind zum Teil sogar auf den Webseiten von Universitäten neben oder unter den wissenschaftlichen bzw. akademischen Werken und Errungenschaften aufgeführt.

Man stelle sich vor, dass irgendeiner unserer deutschen Wissenschaftler seinen Auftritt in einer TV-Dokumentation nach Art “Ancient Aliens” als Referenz in seine Vita aufnehmen würde. Die Medienpräsenz unserer einheimischen “Wissenschafts-Starts” beschränkt sich auf Sendungen und Dokus des öffentlich-rechtlichen TV. Kein Vergleich zu den USA, was nicht nur auf “Ancient Aliens” beschränkt ist.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Bauer und Allgaier resümieren ziemlich ernüchternd:

Ein von uns interviewter Wissenschaftler, der in Ancient Aliens zu Wort kommt, hegte beispielsweise die etwas naive Hoffnung, mit seinen Ausführungen vielleicht zumindest ein paar Menschen für die Wissenschaft begeistern zu können.

Die Frage muss jedoch erlaubt sein, wie Medienkonsumentinnen und Medienkonsumenten sich für Wissenschaft begeistern sollen und diese von phantastischen Spekulationen unterscheiden können, wenn Pseudowissenschaft und Wissenschaft in dem betreffenden Format als etwas Gleichwertiges dargestellt werden.

Grenzwissenschaft, UFOs, Erich von Däniken ... auch als Thema in der Schule - Sinn oder Unsinn? (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger)
VIDEO: Grenzwissenschaft, UFOs, Erich von Däniken … auch als Thema in der Schule – Sinn oder Unsinn? (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger)

Ein sehr gutes Argument – aus Sicht der etablierten Wissenschaft!

Die Zuschauer von “Ancient Aliens” sollen sich für Grenzwissenschaft interessieren. Es soll das Interesse an der Idee der Götter aus dem All geweckt werden. Was tatsächlich auch gelingt. Problematisch ist dabei nur die Tatsache, dass in den aktuell 134 Folgen neben uralten und auch falschen Themen der GreWi und Prä-Astronautik eben andere Phänomene des Phantastischen vorkommen.

Der Laien-Zuschauer wird überflutet von Rätseln der Welt, die er vor dem TV erst mal überhaupt nicht unterscheiden kann. Die Zuordnung der einzeln Themen verschwimmen.

Steigt dann ein begeisterter Fan der Reihe in die Thematik ein, finden er kaum mehr einen ersten Ansatz. Wo soll man hier quasi in den Thematik der Astronautengötter oder überhaupt der Rätsel der Menschheit einsteigen? Ich selber bekomme jeden Tag Nachrichten, Fragen und Anfragen zu diesen und ähnlichen “Themen-Gemisch”.

Welcher Neueinsteiger will diese trennen? Und bleibt dieser bei dem Thema, wenn sich dieses und jenes “Mysterium” in Wohlgefallen auflöste …?

Ancient Aliens und der Laie

“Ancient Aliens” ist scheinbar auch im deutschen Free-TV recht erfolgreich. Zumindest aber so beliebt, dass zum Jahreswechsel 2017/18 “Kabel 1 Doku” einen “Ancient Aliens-Marathon” sendete. Als Mystery-Jäger verwies ich auf meiner Facebook-Seite auf diese Sendetermine und bekam später eher beiläufig dazu eine Art Feedback aus dem privaten Umfeld.

Durch Zufall kam meine Bekannte Angelika R. beim Fernsehen auf diesen Sende-Marathon am 31. Dezember und wies mich via Handy darauf hin. “Interessant das mal zu sehen”, schrieb sie, “und das mit den Kornkreisen fand ich höchst interessant und gut analysiert”. Allerdings sei sie “auch nur Laie”, was diese Themen angeht, so Angelika R.

"Grenzwissenschaft und Mystery Files" von Lars A. Fischinger auf YouTube
“Grenzwissenschaft und Mystery Files” von Lars A. Fischinger auf YouTube

Laien oder Anfänger sind wohl die allermeisten Menschen, die Sendungen wie “Ancient Aliens” oder irgendwelche UFO-Dokumentationen auf den privaten TV-Sendern sehen. Nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt.

Aber auch “Anfänger” interessieren sich häufig für “rätselhafte Dinge” oder Themen. Gleich welche es genau sind, so haben doch viele Menschen mehr oder weniger starkes Interesse an Phantastischen Phänomenen. Fraglos aber, das habe ich in diesem Blog-Beitrag umfangreich diskutiert, gibt es keine klare Grenze zwischen “Anfängern” und “Anerkannten” bei diesen Interessen.

Es gibt aber bei den Mysterien der Welt dahingehend einen Unterschied, ob man solche Themen bewusst/intensiv zum Beispiel im Internet sucht sowie Bücher dazu kauft, diese eher zufällig am TV als Doku entdeckt oder “hin und wieder mal” im Netz sich solche Mysterien etc. anschaut und liest.

Beispielsweise meine Bekannte Iwonka K., die ebenfalls zu meinem privaten Umfeld gehört und damit auch keine “anerkannte Mystery-Jägerin” ist.  Sie machte mich Anfang September 2016 auf ein von ihr zufällig im Netz gefundenes “Alien-Video” aufmerksam, worüber ich dann auch in diesem Artikel berichtete.

Allerdings ist meine Freundin Iwonka K. bei sich bietender Gelegenheit auch Zuschauerin der Reihe “Ancient Aliens” oder anderer Dokumentationen zu Rätseln und Phänomenen.

Mitte September 2017 sprach ich dann durch Zufall mit meinen privaten Bekannten Kai O. und Sebastian T. Sie hatten “am Fernsehen” etwas über die Geheimnisse der Cheops-Pyramide gesehen – und dass Außerirdische irgendwie an ihrem Bau beteiligt gewesen sein sollen. Was dahinter stecken würde und ob tatsächlich Aliens hier auf der Erde gewesen waren, interessierte Kai O. und Sebastian T. “Du bist doch so der UFO-Typ.” …

Das “Erich von Däniken-Institut”: wo kann ich Prä-Astronautik studieren um Prä-Astronautiker zu werden? Interessantes Fundstück aus dem Netz (Bild/Montage: L. A. Fischinger / Hörsaal: gemeinfrei)
ARTIKEL: Wie wird man “anerkannter Prä-Astronautiker”? (Bild/Montage: L. A. Fischinger / Hörsaal: gemeinfrei)

Sicher ließen sich diese Beispiel endlos fortsetzen. Jeder, dessen privates Umfeld weiß, dass man sich “irgendwie mit Aliens und so was” beschäftigt, wird das kennen.

Und exakt in diese Interessen-Nieschen springt die US-Fernseh-Serie “Ancient Aliens” seit Jahren mit großem Erfolg. Sie zeigt in einer überaus ansprechenden Aufmachung unglaubliche Phänomene und Mysterien, die Laien wie auch Halb-Laien faszinieren. Ein Umstand, den ich sehr ausführlich in diesem Artikel zur Serie “Ancient Aliens” dargelegt habe.

Der Begriff “Laie” stammt vom griechischen Wort laós („Volk“) und laikós, was lediglich „zum Volk gehörig“ bedeutet. Allgemein bezeichnet das Wort heute eine Person, die auf einem bestimmten Themengebiet keine oder kaum Fachkenntnisse hat.

Schauen wir aber auf die vielfältigen Inhalte der Ancient Astronauts-Serie aus den Staaten, wird eines sehr schnell klar: Hier kann niemand ein echter Fachmann und richtiger Experten zu Allem sein. Dafür beinhalte und streift die Reihe viel zu viele wissenschaftliche Disziplinen.

Folglich sind wir eigentlich alle Laien des Phantastischen …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema Ancient Aliens bei amazon.de:

, , , , , , , , markiert <

Das Böse im All heißt “Hercólubus”: Was uns die “Alcione-Gesellschaft” sagen will und warum das ein Problem für die Grenzwissenschaft werden könnte

Das Böse im All heißt "Hercólubus oder roter Planet": Was uns die Alcione-Gesellschaft sagen will (Bilder: NASA / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Das Böse im All heißt “Hercólubus oder roter Planet”: Was uns die Alcione-Gesellschaft sagen will (Bilder: NASA / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)

(+++Artikel+++) Kaum etwas ist thematisch so komplex und vielschichtig, wie das weite Feld der Grenzwissenschaft und allgemein der Rätsel der Menschheit. Auch der “dienstälteste Mystery-Interessierte und -Jäger” wird mit Sicherheit nicht die zahllosen Facetten, Aussagen, Spekulationen, Themengebiete und Ideen in dieser Welt kennen. Dafür sind die Themen zu umfangreich und deren Übergänge oftmals fließend. Ein sehr fragwürdiges Thema, über das ich bereits vor über 5 Jahren berichtet habe, scheint aber im Aufschwung zu sein: Die “Alcione-Gesellschaft” um die “spirituelle Leitfigur von Weltruf” V. M. Rabolú aus Südamerika. Da diese Gesellschaft inzwischen auch unter zahlreichen weiteren Namen online agiert (und damit die Grenzwissenschaft durchaus beeinflusst), ist es an dieser Stelle Zeit für ein Update und einen genaueren Blick auf diese UFO-Sekte …


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Gurus aller Art und Unart gab und gibt es viele auf der Welt. Dabei haben die allermeisten dieser “spirituellen Menschen” oder “weisen Lehrer” mit  Grenzwissenschaft und Mystery Files in der Regel nichts zu tun.

Ab er keine Regel ohne Ausnahme. Eine solche Ausnahme bildetet sich um den 1926 in Kolumbien geborenen Joaquin Enrique Amortegui Valbuena. Einem lateinamerikanischen Lehrer der sog. Gnosis, der unter den Namen V.M. Rabolú bekannt wurde. Im Jahr 2000 ist der Südamerikaner verstorben und auf ihn fußt die “Alcione-Gesellschaft”, die heute ihren Hauptsitz in Burgos in Spanien hat.

Die Gnosis bzw. den Gnostizismus kann man ganz vereinfacht ausgedrückt als eine spirituelle Mischung aus verschiedenen Religionen bezeichnen, bei deren einzelnen Gruppen keine klare Grenzen oder Abgrenzungen gezogen werden können. Den einen Gnostizismus gibt es so nicht, da viele “Gnostiker”, die sich als Teil eines hören Verständnisses über Gott und die Welt verstehen, unterschiedliche Lehren vertreten. Heidnische, griechische, christliche, jüdische und andere Vorstellungen mischen sich hier zu einem individuellem Ganzen.

Eigentlich könnte ein religiös-spirituelle Gruppe um einen verstorben Südamerikaner den GreWi- und Mystery-Interessierten egal sein. So wäre es auch, wenn diese Gesellschaft nicht auch Weltuntergangszenarien verbreitet, die sich mit bekannten Themen wie “UFOs/Aliens” und “Planet Nibiru” vermischen würden!

Autor, Guru, weiser Lehrer:  V. M. Rabolú

Die “Alcione-Gesellschaft” wurzelt allein auf ihren Lehrer Rabolú, über den sie zum Beispiel schreibt:

V.M. Rabolú (1926 – 2000) wurde in Tolima, Kolumbien geboren. Im Jahre 1952 erlangte er die wahre Erkenntnis und dank langjähriger esoterischer Praxis gelang es ihm schließlich, außergewöhnliche Fähigkeiten zu entwickeln, die ihn zu einer spirituellen Leitfigur von Weltruf haben werden lassen.
 

Angesichts seiner Kenntnis der uns bevorstehenden Zukunft hat Rabolú sein Leben der Lehre gewidmet, um der Menschheit die Formeln zu ihrer eigenen geistigen Erneuerung zu vermitteln. So beginnt er in den 70er Jahren in altruistischer, uneigennütziger Weise auf Versammlungen, Kongressen und in Kursen mit dem unermüdlichen Werk der internationalen öffentlichen Verbreitung der wahren Weisheit.

Auf Grundlage seiner direkten, bewussten Erfahrung schreibt er 1998 schließlich ,Hercolubus oder roter Planet’. In diesem Werk beschreibt der Autor die furchtbaren Ereignisse, die auf unserem Planeten in Kürze eintreten werden. Zugleich zeigt er aber auch den Weg auf, eine tiefgreifende Wandlung des Menschen zu erzielen. Heute werden die Aussagen dieses Werks von einer Vielzahl von Lesern in über 80 Ländern anerkannt, die sich diese Kenntnisse dieses Werks zu nutzen gemacht haben.”

Rabolú bzw. seine Gesellschaft, die der Menschheit warnende Weisheiten übermitteln will, kann man aber nicht als eine der zahllosen Guru-Gruppen ansehen. Die Lehren des weise Kolumbianers haben nämlich weltweit noch immer Erfolg. Nach meinem Empfinden erhalten sie sogar Zulauf, was vor allem auf das Medium Internet zurückzuführen sein dürfte. Die portugiesische Wikipedia, die  Rabolú einen “kolumbianischen Okkultist” nennt, schreibt zum Beispiel über ihn:

1998 schrieb er das Buch ,Hercolubus oder Roter Planet’, in dem er seine Ideen zusammenfasst. Seine Lehren werden weiterhin in Ländern wie Brasilien, Ecuador, Kanada, Chile, El Salvador, Spanien, den Vereinigten Staaten, Frankreich, Mexiko, den Niederlanden und der Schweiz praktiziert. Diese Arbeit wurde in einem einzigen Band veröffentlicht.”

“Die wahre Erkenntnis”, die laut Vita der Gesellschaft der Meister Rabolú 1952 erlangt haben will, ist indes erschreckend. Auch wenn sich die oben zitierte Beschreibung und Vita auf der (in 11 Sprachen angebotenen) Internetseite der “Alcione-Gesellschaft” eigentlich ganz harmlos anhören mögen. Ebenso harmlos, wie die selbstlose Bitte auf deren Webseite, man möge doch mit der Gesellschaft zusammenzuarbeiten und Kontakt aufnehmen …

Bei einem Blick hinter dem schönen Schein öffnen sich jedoch Abgründe! Es handelt sich bei dem Verein offenkundig um eine (noch versteckte) UFO-Sekte …

Die “Alcione-Gesellschaft”: vom Weltuntergang und “astraler Loslösung”

Was genau will uns der Meister, der “in über 80 Ländern anerkannt” sein soll, eigentlich sagen? Das steht in seinem Buch, zu dem es heißt:

“Aufgrund der fundamentalen Bedeutung dieser universellen Botschaft für die Menschheit versendet die Alcione-Gesellschaft das gesamte hindurch Exemplare des Buchs ,Hercólubus oder roter Planet’ weltweit gratis.

“Es sind Übersetzungen in viele Sprachen vorhanden”, ergänzt die Gruppe und obwohl das Buch kostenlos sein soll, hat die Gesellschaft längst das Medium “YouTube” für sich entdeckt. Hier kann man (das weiß ich natürlich auch) weit mehr Menschen erreichen, als wenn man “nur Bücher schreibt“. Dazu aber weiter unten mehr.

Und so heißt es in der Beschreibung zu einem der zahllosen Videos der “Alcione-Gesellschaft”:

Der von den Weisen des Altertums Hercolubus genannte Planet nähert sich unserem Sonnensystem, – ein Grund größter Besorgnis für alle, die Kenntnis von diesem kosmischen Phänomen haben.

Bei seiner letzten Annäherung löste Hercolubus den Untergang der Zivilisation von Atlantis aus. Diese Umstände wurden uns in Form der in verschiedenen Religionen und Kulturen bekannten Sintfluten übermittelt.

Die Ankunft von Hercolubus wird große Umwälzungen überall auf unserem Planeten zur Folge haben.

Das innere Feuer wird unzählige Vulkane hervorbringen und allerorts werden immer mehr Beben die Erde erschüttern.

Wenn Hercolubus seinen größten Annäherungspunkt an die Erde erreicht hat, werden sich deren Achsen vollständig verschieben.

Durch die Zeiten hindurch haben die Weisen die Rückkehr des roten Planeten eingehend erforscht und immer wieder auf dieses kosmische Phänomen hingewiesen.

Das letzte große Zeugnis war das des Meisters Rabolú, der der Menschheit durch sein Werk ,Hercolubus oder roter Planet’ eine universelle Botschaft hat zukommen lassen.

In seiner Botschaft zeigt V. M. Rabolú die Überwindung psychologischer Defekte sowie die bewusste astrale Loslösung als einzige bestehende Formel auf, der nahenden Katastrophe zu entgehen.

Ein jeder, der an seiner spirituellen Erneuerung arbeitet, wird an einen sicheren Ort geführt werden…

Diese Videobeschreibung stammt von einem YouTube-Film, der am 23. März 2014 hochgeladenen wurde. Allerdings war die “Vorversion” des Video schon im Februar 2009 online, weshalb ich im August 2012 erstmals über die “Alcione-Gesellschaft” auf meinem alten Blog berichtet habe (altes Posting hier und mit Videos hier).

Es droht also, da sind sich die Anhänger von V. M. Rabolú bis heute sicher, ein Ende der Welt – ein Weltuntergang. Genauer gesagt, eine Art Wandel der Welt, wie es ihn in der Vergangenheit bereits gegeben haben soll. Stichworte sind hier Atlantis und Sintfluten. Das ist nicht neu.

Neu ist auch nicht, dass die Gesellschaft des Meisters von der Annäherung eines riesigen Planeten spricht, der diese Katastrophen etc. bringen soll. Das kennen wir von dem Planeten Nibiru des Autoren Zecharia Sitchin aus den USA, dessen Spekulationen seit Jahren aus dem Zusammenhang gerissen werden, um Weltuntergangs-Unsinn zu verbreiten.

Neu ist aber der Name dieses Killerplaneten, die die Gemeinschaft “Hercolubus” nennt und der nicht – wie eben Nibiru – aus unserem eigenen Sonnensystem stammen soll.

UFOs und erleuchtete Super-Aliens

In einem Video des Rabolú-Fanclub  heißt es:

Wesen au den Weiten des Universums besuchen uns seit Jahrtausenden. Diese Großen Brüder aus dem sternenreichen All wollen stets unser Bestes. Sie besitzen profunde Kenntnis unserer Vergangenheit, wissen aber auch um das furchtbare Schicksal, das uns erwartet.

Uns äußerlich ähnelnde Wesen bewegen sich unerkannt durch unsere Straßen, um jeden Aspekt der Menschheit eingehend zu studieren, um uns besser kennen zu lernen und uns zu Hilfe zu eilen.”

Natürlich wissen “die Machthaber dieser Welt” von diesen Außerirdischen, doch sie vertuschen alles. Die Eliten wollen nämlich nicht, so heißt es weiter, “dass diese uns unterweisen und belehren”. Vielmehr setzen die Machthaber alles daran selber die Technologie dieser Aliens und deren UFOs in die Finger zu bekommen.

Und wir auf der Erde sind dabei schon etwas Besonders. Aber im negativen Sinn, denn die Menschheit würde durch ihren “extremen und erhörten Dekadenzgrad” die Neugier und das Interesse “von Wesen aus dem gesamten Kosmos” erregen. Und trotzdem wollen sie uns helfen. Bei den UFOs handelt es sich also in den Augen dieser Gruppe um Fahrzeuge diese Super-Aliens.

Diese Außerirdischen sind nach Überzeugung der “Alcione-Gesellschaft” jene Astronautengötter der Prä-Astronautik. So schreibt der “Verein” auf der englischen Version ihrer Internetseite unter anderem:

Außerirdische Wesen besuchen uns seit Jahrtausenden und knüpfen Kontakte zu verschiedenen Kulturen, wie zahlreiche Berichte aus der Geschichte beweisen. Diejenigen, die sie kontaktiert haben, behaupten, dass sie weise und bewusste Menschen sind, deren Fähigkeiten voll entwickelt sind. (…)

Die Außerirdischen haben es geschafft, geschickt die Wissenschaft der Materie und die Wissenschaft des Geistes zu kombinieren. Ihre interstellaren Reisen sind das Resultat einer sehr fortschrittlichen Technologie, die auch durch eine hohe spirituelle Entwicklung unterstützt wird.

(…)

Obwohl Aliens sich nicht in großem Ausmaß einmischen können, können sie jenen Menschen, die eine ernsthafte spirituelle Entwicklung beginnen, individuell helfen. Die außerirdischen Zivilisationen sind zutiefst besorgt über die Experimente und die Benutzung von Atomwaffen auf der Erde und ihre Installation im Weltraum.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Wir, die Menschheit, befinden uns also in großer Gefahr und das wissen die Aliens. Auch ein atomarer Holocausts stehe uns bevor, der natürlich “äußerst ernste Konsequenzen auf unseren Planeten” haben wird. Aussagen, die seit Jahrzehnten klassisch für UFO-Sekten und UFO-Propheten sind.

Wir, die “Verlorene Ernte”!

Die “Großen Brüder” aus dem All sind unsere Rettung, da die Apokalypse unausweichlich sein wird.

Sie sind nicht nur liebevoll, friedlich und übermenschlich-fortschrittlich, sondern können “nicht einfach unbewegt zuschauen”, was die Menschheit hier treibe. Darum wollen diese Super-Aliens, “die Völker der Übermenschen”, wie sie genannt werden, uns retten! Wir haben eine “zweite Gelegenheit” verdient, obwohl wir im Universum bis dato noch als “Verlorene Ernte” bezeichnet werden. Der Menschheit muss sich auf die Ankunft dieser Außerirdischen vorbereiten, mit Hilfe der “Alcione-Gesellschaft”, natürlich.

Der Riesenplanet Hercólubus, den “die Sumerer Nibiru nannten“, wird unser Ende sein und “in Wahrheit steht uns die Ankunft des roten Giganten unmittelbar bevor”. Nur die Götter (Aliens) wissen den genauen Tag. Selbstverständlich, dass wird jedem klar sein, führt der Weg in die Erleuchtung über die Lehren des Gurus V. M. Rabolú bzw. der “Alcione-Gesellschaft”.

Nur so können wir “an einem sicheren Ort” das Ende der Welt und den Wandel des Planeten und der Menschheit überleben.

Die Geburt einer neuen UFO-Sekte

Wie oft haben Mystery-Fans und meinetwegen auch Esoteriker solche Aussagen von Gruppen und irgendwelchen “Meistern” schon gehört? Niemand wird es zählen können. Grundsätzlich versprechen ja so oder so ausnahmslos alle Religionen und Sekten die Erlösung durch ihre “wahren Lehren” und Botschaften. Jede Religion und Sekte besitzt ja nach eigenen Angaben die ultimative Wahrheit und den echten Glauben.

Die “Alcione-Gesellschaft” bildet somit keine Ausnahme. Anders ist bei diesem im “Nationalen Vereinsregister des Innenministeriums” in Spanien eingetragenen Verein, dass er sich ganz klar zu einer UFO-Sekte entwickelt hat. Ganz klar sagt die Gruppe, dass nicht nur hohe außerirdische Wesen uns retten können, sondern auch und vor allem die spirituellen Lehren ihres Gurus, wie sie auf ihrer Internet schreibt:

Auf der anderen Seite wird die Menschheit bald in einen atomaren Holocaust starten, und als Folge davon werden sich äußerst ernste Konsequenzen auf unserem Planeten ergeben. Außerirdische Wesen wissen das und sind bereit, diejenigen zu retten, die eine aufrichtige Arbeit der inneren Wandlung, der spirituellen Verbesserung, wie von V. M. Rabolú gelehrt, auf eine klare und einfache Weise in seinem Buch ‘Hercolubus oder Roter Planet’ begonnen haben.”

Obwohl also der vor 17 Jahren verstorbene Meister V. M. Rabolú auf den ersten Blick immer als eine Art “spiritueller Gnostiker” erscheint, ist die Gesellschaft Alcione fraglos zu einer UFO-Sekte geworden. “Geworden” ist dabei allerdings nicht ganz richtig, denn Alien-Lehren hatte die Gemeinschaft bereits seit ihrem Guru im Angebot:

Während unsere Wissenschaftler versuchen, irgendwelche Zeichen von außerirdischem Leben zu finden, gibt es Menschen, die sich der Existenz von Leben auf anderen Planeten voll bewusst sind und einige aufschlussreiche Informationen veröffentlicht haben. Einer dieser Leute war V.M. Rabolu, der in seinem Buch ‘Hercolubus oder Roter Planet’ seine eigene direkte und persönliche Erfahrung mit Wesen aus anderen Welten beschreibt.

Diese Bibel oder das Lehrbuch der Gesellschaft erschien bekanntlich schon 1998. Eben jenes Buch, dass Anhänger des Gurus und Weisen über ihre Internetseite in vielen verschiedenen Sprachen verbreiten (wollen).

Wahrheit, nichts als die Wahrheit

In dem nicht mal 60 Seiten dünnen Buch von Meister Rabolú persönlich heißt es zum Beispiel über die Alien-Götter aus dem All:

“Ich hatte schon oft Kontakt zu Außerirdischen und kann diese wunderbaren Bewohner bezeugen. Ich kann keine Worte finden, um ihre Weisheit, ihre Kultur und das engelhafte Leben, das sie leben, zu beschreiben.

(…)

Sie respektieren den freien Willen jeder Person. Es ist nicht dasselbe wie die Bewohner der Erde, die die Welt nur mit Hilfe von Kugeln und Drohungen kontrollieren wollen. Die Nordamerikaner irren sich in den Filmen, die sie veröffentlichen und in den Magazinen, die sie veröffentlichen.

Wenn eine Gruppe die “Wahrheit” kennt und diese in einem (kostenlosen) Buch ihres Meisters verbreiten will, denke ich sofort an die UFO-Sekte Rael-Bewegung und ihre Bibel “Das Buch, das die Wahrheit sagt”. Geschrieben wurde das Buch von ihrem Meister “Rael”, der quasi aus den Ideen von Erich von Däniken und der Prä-Astronautik schon vor Jahrzehnten eine eigene Sekte schuf.

Die “Alcione-Gesellschaft” gesellt sich klar zu der illustren Gesellschaft der UFO-Sekten. Da besteht für mich kein Zweifel. Währen die Gläubigen der Rael-Bewegung als Ancient-Aliens-Sekte ohne Umwege aus der Prä-Astronautik eine Pseudo-Religion machten, ist es bei den Anhängern von Rabolú etwas anders. Vor allem wenn man sich die letzten Jahre ansieht, in denen diese Gruppe augenscheinlich verstärkt auf die “Neuen Medien” zur Werbung setzt.

YouTube und die “internationale öffentliche Verbreitung der wahren Weisheit”

Auf YouTube finden sich inzwischen sehr viele Videos und Filme rund um den Guru V. M. Rabolú und seiner Gemeinde. Meistens sind es gut gemachte Videos, die vor dem Ende der Welt warnen, das Thema UFOs und die UFO-Vertuschung der Regierungen zum Thema haben und allerlei kommendes Unheil ankündigen. Dieses Unheil reicht von Seuchen und den gesellschaftlichen Kollaps bis zum Atomkrieg etc. Untermalt sind diese Filme dabei mit Bildern und Videos von verschiedensten Katastrophen aus aller Welt.

Das aber sind Aussagen, die in der Welt der Mysterien der Menschheit und Grenzwissenschaft grundsätzlich allgegenwärtig sind. Verschwörungstheorien um Aliens der Kollaps der Gesellschaft durch Naturkatastrophen oder einem Zusammenbuch der (Wirtschafts)systeme usw. sowie der Crash der Erde sind uralte Themen. Aber sie boomen – und zwar eben online und in Videos auf YouTube.

Als Betreiber eines eigenen YouTube-Kanal weiß ich, dass sich Menschen auf dieser Plattform unzählige Videos zu solchen und ähnlicher Themen ansehen. Es ist eben einfacher, als ein Buch zu lesen. Auch wenn es kostenlos ist. Je absurder oder auch “sensationeller” solche Videos dort sind, je mehr Zuschauer erreichen diese.

Genau in dieses “Milieu” sticht die “Alcione-Gesellschaft”, die ja, so deren eigene Aussage, die “wahre Weisheit” weltweit öffentlich verbreiten will. YouTube bietet sich für die UFO-Sekte da klar an, da dort Alien-Videos & Co. eben gerne gesehen werden. Irgendwann treffen diese Mystery-Freunde dann auf Filme der Rabolú-Gemeinde, die sich dort in vielen verschiedenen Sprachen finden.

Allerdings bemerkt der unbedarfte Laie erst mal nicht, von wem diese Videos eigentlich stammen. Die “Alcione-Gesellschaft” betreibt auf YouTube eine nicht zu überschauende Anzahl von Kanälen, die alle andere Namen haben. Nur einer dieser vielen Channel davon nennt sich “Alcyone Association” – alle anderen haben Kanal-Namen in allen möglichen Sprachen. Sowie die Videos selber, die in Arabisch bis Deutsch online zu sehen sind.

Erst wenn sich jemand die Beschreibungen und Links der einzelnen Videos und Kanäle ansieht, wird man feststellen, dass überall die “Alcione-Gesellschaft” aus Spanien dahinter steckt. Es ist ja auch die “Mission” dieser UFO-Gemeinde die wahre UFO-Weisheit ihres Meisters zu verbreiten, weshalb man über alle ihre Videos aller Kanäle zu deren Webseite gelangt. Ob es um UFOs oder den Weltuntergang durch den Planeten Hercolubus geht: Alle Wege führen nach Spanien.

Das ist aber kein verborgenes Geheimnis, da jeder die Links und Texte bei den Videos lesen und anklicken kann. Aber, das weiß ich wieder auf meiner eigenen Erfahrung mit meinem YouTube-Kanal, die User dort schauen fast nie auf die Beschreibungen und Link unter den Videos. Bei der UFO-Sekte “Alcione-Gesellschaft”  ist hier wohl das Motto “die Masse macht es”, was ja auch so stimmt ist.

Ein Problem für die “seriöse Grenzwissenschaft”?

Die meisten Menschen, die sich für UFOs, Prä-Astronautik, Sitchins Planet Nibiru, Aliens, “Welt im Wandel” oder meinetwegen für Erich von Däniken interessieren, wird eine UFO-Sekte wie die “Alcione-Gesellschaft” schlicht egal sein. Ich bin da seit über zwei Jahrzehnten anders, da ich immer wieder mit Bedenken und Sorge solche Gruppen und Menschen sehe. Meine treuen Leserinnen und Leser wissen das.

Es besteht immer die Gefahr, dass solche Vereine mehr und mehr in das öffentliche Bild der Grenzwissenschaft gelangen und so diese immer weiter “zerstören”. Das öffentliche Bild der GreWi muss jetzt nicht das Massenmedium Fernsehen sein. Es reichen eben Filme auf YouTube , die von vielen Menschen in einen Topf mit anderen Themen der Mysterien der Welt geworfen werden. Ausnahmelos jede UFO-Sekte ist ein Problem für die UFO-Forschung und Grenzwissenschaft!

Diese Tatsache trifft mit Sicherheit auch auf die “Alcione-Gesellschaft” zu, da sie in den “Neuen Medien” augenscheinlich immer aktiver wird. Neben YouTube-Auftritten unter zahllosen verschiedenen Namen besitzt diese Gemeinschaft auch eine ganze Reihe Internet-Adressen und Facebook-Auftritte. Man kommt also an dieser “religiösen UFO-Gruppe” nicht mehr vorbei, sofern man sich natürlich für derartige Themen interessiert.

Angst und Panik vor einem Ende der Welt zu schüren, können Sekten etc. immer ganz wundervoll. Parktisch ist dabei, dass diese quasi rein zufällig auch ein Entkommen oder ein Lösung dafür anzubieten haben. Genau so so, als erfinde die mächtige Pharmaindustrie eine Krankheit und hat – et voilà – “plötzlich” auch ein entsprechendes Mittel dagegen im Angebot.

Mischen sich dann noch Aliens, UFOs und die Prä-Astronautik in diese angebotene angebliche Lösung und Erlösung, habe ich als Jäger des Phantastischen ein Problem. Nicht nur dass ich Nachrichten besorgter Menschen bekommen (diese Woche waren es sechs eMails und ein Anruf dazu), sondern die gesamte GreWi wird damit immer weiter lächerlich gemacht. Das ist weder im Sinne der “normalen Interessierten” noch der “aktiven Mystery-Jäger”.

Aufgrund der vielfältigen und internationalen Öffentlichkeitsarbeit der “Alcione-Gesellschaft” befürchte ich, dass wir von dieser in Zukunft noch viel hören werden …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

Frage: “Gibt es eine Religion, welche Außerirdische anbetet?” – ein interessantes Netzfundstück und warum Milliarden Menschen zu Aliens beten

Gibt es Menschen, die Außerirdische anbeten? - eine interessante Frage aus dem Netz (Bilder: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Gibt es Menschen, die Außerirdische anbeten? – eine interessante Frage aus dem Netz (Bilder: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Jesus Christus, Gott, Allah, Heilige, Buddha, die Mutter Gottes, Engel, Shiva, Jehova … die Palette an Namen ist lang, zu denen Menschen heute beten und die sie verehren. Dabei haben die drei großen “Buchreligionen”, Christentum, Judentum und Islam, ein und denselben Gott, zu denen die Gläubigen beten. Der Gott der Thora, der Bibel inkl. Jesus und des Koran ist demnach eine Art “Hauptgott” der Menschheit auf diesem Planten, da Milliarden Menschen an diesen glauben. Aber längst nicht alle Menschen der Erde glauben an diesen Gott. Und so tauchte im Netz kürzlich eine scheinbar seltsame Frage auf: Die Frage, ob es Menschen gibt, die Aliens “anbeteten”. Eine kleine Frage, die durchaus Sprengstoff birgt! Warum und was es mit dieser Frage genau auf sich hat, erkläre ich hier.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Netzfundstücke sind grundsätzlich nichts besonders. Je nachdem, wofür sich eine Person im Internet interessiert, findet diese zu seinem Interesse immer interessante Fundstücke im Netz.

Doch auf diesem Blog geht es um die Grenzwissenschaft und die Mystery Files, die bekanntlich auch Mythen, Religionen, Aliens, Götter-Sagen, Sekten und Überlieferungen einschließen. Und so stieß ich bei meinen “Streifzügen auf den Spuren des Unfassbaren” kürzlich wieder auf die Webseite gutefrage.net. Das ist jene Internet-Seite, auf der immer mal wieder auch ein Mystery-Jäger interessante Fragen und dazugehörigen Antworten/Diskussionen findet. Beispielsweise jene, wie man ein UFO erkennt und was man dann machen soll. Oder auch die Frage nach einem “Erich von Däniken-Instiut” und wo man Prä-Astronautik studieren kann.

Obwohl auf dieser Webseite praktisch aus allen erdenklichen Bereichen Fragen an die dortige Community gestellt werden, ist eine vom 2. August 2017 sehr spannend für einen Grenzwissenschaftler:

Gibt es eine Religion, welche Außerirdische anbetet?

Das klingt auf den ersten Blick mehr als bizarr! Aber nur auf dem ersten Blick, da diese Frage wie kaum eine andere in der Mystery-Welt Sprengstoff birgt.

Menschen, die Aliens “anbeten”?

Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“
ARTIKEL: Die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“ (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)

Im Jahr 1999 veröffentlichten mein Freund und Autorenkollege Roland M. Horn und ich unser gemeinsames Erfolgsbuch “UFO-Sekten”. Darin schildern wir sehr umfangreich esoterisch-religiöse Strömungen innerhalb der UFO-Szene, in denen (teilweise) tatsächlich Außerirdische angebetet wurden. Und werden. Solche UFO-Sekten waren und sind deshalb auch immer wieder Thema auf diesem BLOG und bei meiner Arbeit als Mystery-Jäger.

Diese sektenartigen UFO-Gruppen sind “ein Irrsinn”, wie ich es bereits 1998/99 in meinem Buch “Begleiter aus dem Universum” in einem entsprechenden Kapitel ausführte. Leider gibt es also tatsächlich Menschen, die Außerirdische quasi “vergöttlichen” und anbeten. Keine Religionen im eigentlich Sinn, aber Gruppen und Menschen, die in solchen Aliens weit mehr als nur Wesen aus Fleisch und Blut sehen.

Ein Problem, dass sich auf die gesamte Szene der UFO-Forschung und Grenzwissenschaft negativ auswirkt. So schrieb ich in einem Artikel für das Magazin “Sagenhafte Zeiten” (Nr. 1/2002) vor über 15 Jahren zu solchen UFO-Sekten warnend:

Die rasant wachsende Anzahl derartiger und zahlreicher anderer Weltanschauungen in den letzten Jahren hat leider zur Folge, dass nicht nur immer mehr Menschen diesen Gruppen verfallen, sondern das die breiten Medien eben vorzugsweise über eben jene Anhänger dieser Lehren berichten. TV-Sendungen und vor allem die Massenprintmedien schildern meist genau diese wirren Thesen.

Die breite Öffentlichkeit muss aufgrund dieser irrationalen Aussagen in den Medien zu der Meinung kommen, die Thesen der UFO-Forschung und der Prä-Astronautik sind nichts als Unfug! Leider ist die Wirkung der Medien auf die Meinungsbildung der Öffentlichkeit enorm. Vor allem deshalb, da es offensichtlich keinerlei Unterscheidung der jeweiligen Redaktionen zwischen seriöser Beschäftigung und esoterischen UFO-Gruppierungen gibt.”

Damit ist klar, dass es Menschen gibt, die in Außerirdischen geradezu “Götter” sehen und sie entsprechend verehren. Jedoch auf den unterschiedlichsten Art und Weisen und dabei selten sogar gefährlich. Aber diese Gruppen sind höchstens Sekten und damit keine “echten” Religionen. Obwohl nicht selten auch Jesus, Moses, Buddha oder welche religiöse Person in deren außerirdischen Weltanschauung integriert sind.

Auch bei gutefrage.net kam eine entsprechende Antwort auf die oben zitierte Frage. Darin heißt es:

Es gibt eine sehr hoch intelligente Spezies,die mit Gott in Verbindung steht,und irgendwann zur seiner Zeit werden sie dabei helfen, die Erde zu evakuieren.”

Damit ist die Lehre der UFO-Sekte Ashtar Command gemeint. Eine mehr fragwürdige UFO-Gruppe, die an göttliche Außerirdische glaubt, die eines Tages die Menschheit retten und über die auf diesen Seiten bereits mehrfach berichtet wurde. Folglich eine Gruppierung, die UFOs, Aliens und Gott/Jesus miteinander vermischt hat.

Dumme Frage? Dumme Antwort?

"Das Alien-Grey-Dämonen-Evangelium" der UFOs und Astronautengötter: Wie Erich von Däniken bin auch ich ein dämonischer Verführer mit meinen Lehren (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Das “teuflische Evangelium der Aliens” und “die dämonischen Lehren der Prä-Astronautik” (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Die Frage nach “Religion, welche Außerirdische anbeteten” in der gutefrage.net-Community mag kindisch klingen. Ist sie aber ganz und gar nicht.

So sind auch die Antworteten dort bisher frei Hohn und Spott gegen den Fragesteller. Eine Antwort nennt beispielsweise “so ziemliche jede” Religion:

Weil alles was da so vorkommt ist doch (außerirdisch) Engel z. B. kommen ja nicht von hier…

Mehrere Antworten nennen die Scientology als eine Religion, deren Mitglieder Aliens anbeten. Ein User ist sogar überzeugt:

Aliens haben die Religionen erfunden, um die Masse zu kontrollieren.

Doch eine Antwort sticht in der dortigen Community heraus. Sie wird von der Online-Plattform derzeit auch als “Hilfreichste Antwort” zu der Frage geführt. Obwohl es darin nur kurz und knapp heißt, dass “alle drei monotheistischen Religionen” Außerirdische anbeten. Folglich, dass gläubige Juden, Christen und Muslime in Wahrheit zu Aliens beten.

Mit Blick auf die Ideen der Prä-Astronautik, der Ancient Aliens-Überlegungen der Astronautengötter, ist das sogar vollkommen – richtig.

Allerdings ist dieser Umstand so etwas wie ein “rotes Tuch” innerhalb der Vertreter der Idee, dass die Götter aus dem All kamen. Zwar ist jedem überzeugten Prä-Astronautiker dies bewusst, aber so wirklich direkt und unmissverständlich beim Namen nennen mag man es dann doch nicht.

Gott ist ein Außerirdischer und Jesus war ein Alien-Mensch-Hybrid

Als in den 1960er Jahren Erich von Däniken mit seinem Manuskript zu seinem ersten Buch “Erinnerungen an die Zukunft” auf der Suche nach einem Verlag war, hagelte es Absagen. Das kennen alle Autoren bis heute. Bekanntlich erschien dieses Buch im Jahr 1968  im ECON Verlag in Düsseldorf letztlich doch noch und wurde ein Erfolg.

+++YouTube-Video+++ Erich von Däniken im TV-Interview 1978 über die Manna-Maschine, die Bundeslade, Astronauten in der Bibel und seine Suche nach der Wahrheit
VIDEO: EvD im TV-Interview 1978 über die Manna-Maschine, die Bundeslade und Astronauten in der Bibel (Bild: YouTube-Screenshot / Archiv / Montage: L. A. Fischinger)

Das wissen die Fans und Leser von EvD. Weniger bekannt ist aber die Tatsache, dass “Erinnerungen an die Zukunft” damals von einem Redakteur bearbeitet wurde. Dieser hieß Wilhelm Roggersdorf und ist auch vorne in den jeweiligen Büchern namentlich benannt. Das ist also kein Geheimnis. Doch noch weniger bekannt ist, dass ursprünglich in dem Manuskript von Erich von Däniken auch das Thema Jesus Christus und Außerirdische Thema war. Also das Neue Testament als “Spurengeben” auf außerirdische Götter.

“Zu heikel” hieß es damals – und so wurden Jesus und die Astronautengötter gestrichen. Zu vielen Menschen wäre das damals viel zu weit gegangen, da es ein direkter und ungeschönter Angriff auf ihren Glauben gewesen wäre. Jesus…der Sohn von Aliens? Ein beispielloses Sakrileg. Obwohl von Dänikens Erstling  zur Hochzeit der Weltraum-Begeisterung und auch der Hippie-Ära erschien, waren solche Ideen viel heikel. Man denke beispielsweise auch an den Jahrzehnte später erschienenen Roman “Sakrileg” von Dan Brown. Obwohl “Sakrileg” ein Roman ist, was das Echo der Medien und auch der Kirche gewaltig.

Allerdings, dies sei der Vollständigkeit halber erwähnt, veröffentlichte der Prä-Astronautiker Gerhard R. Steinhäuser im Zuge des “Däniken-Boom” 1973 sein Buch “Jesus Christus – Erbe der Astronauten Die Religion aus der Retorte”. Hier war der Titel Programm.

Aber nur weil ein Thema zu irgendeiner Zeit als “zu heikel” angesehen wurde, um es zu publizieren, verschwindet es nicht einfach. Es steht im Raum. Die obige Aussage, dass “alle drei monotheistischen Religionen” Aliens anbeten, ist von Seiten der Prä-Astronautik ganz einfach wahr. Milliarden Menschen auf diesem Planten glauben an einen Gott, der keiner ist.

In den meisten Büchern über vorzeitliche Raumfahrer von den Sternen finden sich Zitate oder Verweise auf Überlieferungen des Alten Testament. Mal mehr und mal weniger umfangreich werden in diesen Veröffentlichungen verschiedene Berichte der Bibel über “Gott” und seine “Engel” als mythologische Zeugen der einstigen Astronautengötter benannt. Der Gott es Alten Testament war demnach nicht der Gott, wie ihn der Großteil der Menschheit heute verehrt. Nein! – er war ein Außerirdischer.

Da “alle drei monotheistischen Religionen” im Alten Testamt wurzeln, die Prä-Astronautik in dem Gott dieser Texte nicht den Gott sieht, beten Juden, Muslime und Christen demzufolge Außerirdische an.

Jesus wiederum, der nach dem Neun Testament auf wundersame Weise von Maria empfangen wurde, war ein Hybridwesen. Das ist ganz einfach die logische Konsequenz, wenn man als Prä-Astronautiker im Alten Testament das Wirken von Astronautengöttern sieht.

VIDEO: Sah schon die biblische Eva ein UFO? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)
VIDEO: Sah schon die biblische Eva ein UFO? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)

Der Jesus aus dem Neuen Testament wurde von einer Menschenfrau geboren, wie es die Weihnachtsgeschichte erzählt. Aber er wurde von Außerirdischen “in” diese Menschenfrau mit Namen Maria “eingepflanzt”. Klar sagt das Neue Testament schließlich, dass sein Vater kein Mensch war.

Jesus war damit eine Kreuzung aus Mensch und Alien. Weltweit gibt es Überlieferungen von Personen, die eine irdische Mutter und einen göttlichen Vater gehabt haben sollen. Frühere Religionen kennen diese Geschichten zu alten Zeiten rund um die Welt. Und das schon Jahrtausendelang. Jesus Christus reiht sich da nur ein.

In der Konsequenz ist der Fall eindeutig: Alle Muslime, Juden, Christen und wer sich sonst noch auf das Alte Testament beruft, beten nicht zu Gott, sie beten zu Außerirdischen. Zum Beispiel preisen auch die Zeugen Jehovas oder die Mormonen in ihren Gebeten einem Alien bzw. Aliens. Und wer zu Engel betet, etwa um von ihren Schutz zu erbitten, bittet in Wahrheit Außerirdische um Beistand, die einst auf der Erde waren.

Das alles setzt natürlich voraus, dass die Spekulationen der Prä-Astronautik um vorzeitliche Besuche von Wesen aus dem All, auch stimmt …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , markiert <

Hinweise in alten Texten: Gab es schon vor Jahrtausenden Atombomben-Explosionen in Indien? +++Artikel+++

Hinweise in alten Texten: Gab es schon vor Jahrtausenden Atombomben-Explosionen im Alten Indien? (Bilder: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Hinweise in alten Texten: Gab es schon vor Jahrtausenden Atombomben-Explosionen im Alten Indien? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Haben Außerirdische, die Astronautengötter der Vorzeit, vor Jahrtausenden auf unserem Planeten Kriege geführt? Die Mythologien der unterschiedlichsten Völker sagen zumindest eindeutig, dass die “Götter” es taten. Auseinandersetzungen, Kriege und Kämpfe waren in der “glückseligen Welt” der Götter scheinbar an der Tagesordnung, wie es die weltweiten Überlieferungen erzählen. Aber haben diese  Himmelswesen dabei auch mit modernen Waffen ihre Schlachten ausgefochten? Nutzten die mutmaßlichen Ancient Aliens Atombomben auf unserem Planeten? Ein Text aus den alten Schriften Indiens scheint das nahezulegen.  Was sich hinter diesem “Atombomben-Zitat” aus den heiligen Büchern des alten Indien verbirgt, berichte ich in diesem Artikel.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

„Götter sind auch nur Menschen“, pflege ich gerne zu sagen. Warum?

Weil wir in den Mythologien der Erde ein Flut von Überlieferungen haben, die die vermeintlichen „Götter“ als überaus menschlich zeigen. Da gibt es Intrigen, Kriege, Mord, Zwietracht und Verrat sowie ganze (Sex-)Rebellionen der Götterwesen gegen ihren Höchsten. Letzteres finden wir in der jüdischen Mythologie, dem Christentum und sogar weltweit überliefert.

Von Amerika bis nach Asien beweisen die Überlieferungen der Völker, dass deren Götterwelt alles andere als das viel gepriesene „Himmlische Reich des Friedens“ war.

Das sind zuerst einmal Fakten.

Kriege der Astronautengötter

Angebliche Mythen-Kenner sagen das alles sei eigentlich auch kein Wunder: Die Menschen haben zu allen Zeiten in allen Teilen der Welt ihre irdische Gesellschaft auf bzw. in den Himmel projiziert. Zornige Götterwesen, die sich bekämpfen etc., haben ihren Ursprung ganz einfach im menschlichen Geist. Damit wären klar: alles Phantasie unserer Ahnen. Keine Realität.

Anhänger der Prä-Astronautik schmunzeln über derartige Erklärungen. Sie sind nicht bereit, Götter-Mythen als pure Erfindungen anzusehen. „Die Götter waren Astronauten!“, titelt denn auch Erich von Däniken in einem Buch.

Haben Außerirdische auf dem Mars einen Atomkrieg geführt? (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Haben Außerirdische auf dem Mars einen Atomkrieg geführt? (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Wenn es Kriege der Götter gab, so fragt man sich denn auch, was für Waffen diese eingesetzt haben mögen. Und so kommt man schnell nach Indien und deren umfangreichen Mythenschatz. Deren uralte Texte berichten (wie viele andere auch) von Kriegen am Himmel zwischen Göttern oder auch Dämonen. Selbst mit modernen Waffen, feurigen Geschossen und sogar „Laserstrahlen“ soll hier vor Jahrtausenden gekämpft worden sein.

Im Rahmen der Ancient Aliens-Idee werden diese Schriften aus dem fernen Indien immer wieder ins „moderne Licht“ gerückt. Was geschah hier vor Jahrtausenden am Himmel? Und…gibt es Hinweise auf Atomwaffen, die sich in diesen indischen Texten finden lassen?

So beispielsweise las ich in einem Prä-Astronautik-Buch von 2007:

An der Tatsache, dass im Mahabharata die Explosion einer Atombombe detailliert beschrieben wird, ist nach menschlichen Maßstäben nicht mehr zu rütteln.“

Stimmt das so?

Atomkrieg in der Steinzeit?

Seit Jahrzehnten kursiert ein scheinbar sensationeller Bericht aus Indien in der Literatur der Grenzwissenschaft, der nur staunen lässt! Lesen wir diese alte Überlieferung, so kann es eigentlich keinerlei Zweifel darüber geben, dass vor unbekannten Zeiten einmal Wesen aus dem Himmel atomare Waffen benutzt haben.

Ich selber zitierte schon in meinem ersten Buch 1996 diese indische Überlieferung mit den Worten:

„Das Feuer dieser Waffe (der Götter, LAF) zerstörte die Städte, indem es ein Licht verbreitete, das heller war als hun­derttausend Sonnen.

Dann erhob sich ein Wind, und das Feuer der furchtbaren Waffe verbrannte die Elefanten, die Sol­daten, die Kampfwagen und die Pferde ohne dass man es sehen konnte, denn es war unsichtbar. Die­ses Feuer bewirkte es auch, dass den Menschen die Haare und die Nä­gel an den Händen und Füßen ausfielen. Es bleichte das Gefieder der Vögel, färbte ihre ver­krampften Krallen rot.

Um diesen Feuer zu entfliehen, warfen sich die Soldaten in die Flüsse, um sich selbst darin zu wa­schen und alles, was sie berüh­ren mussten.“ (nach Robert Charroux)

VIDEO: “Die Wahrheit über Aliens”: Was passieren kann, wenn man die Astronautengötter vor lauter Alien-Beweisen nicht mehr sieht (Bildmontage: L. A. Fischinger)
VIDEO: “Die Wahrheit über Aliens”: Was passieren kann, wenn man die Astronautengötter vor lauter Alien-Beweisen nicht mehr sieht (Bildmontage: Fischinger-Online)

Ein erstaunlicher und rätselhafter Text aus den alten indischen Schriften. Zugleich aber auch dahingehend sehr sonderbar, da es seit Jahrzehnten offenkundig unterschiedliche Versionen dieses angeblichen Textes gibt. Fast alle Veröffentlichungen, die sich in den vergangenen 60 Jahren mit dem Thema Astronautengötter & Co. befassen, scheinen andere „Variationen“ dieser Überlieferungen zu haben. Auch wenn es ein oder derselbe Autor ist.

`Zum Beispiel zitierte bereits der Bestsellerautor Charles Berlitz 1973 in seinem Buch “Geheimnisse versunkener Welten” diesen Bericht mit den Worten:

„…einem einzigen Geschoss, das die Kraft des Universums in sich trug. Eine weißglühende Säule aus Rauch und Flammen, heller als zehntausend Sonnen, erhob sich in all ihrem Glanz … Es war eine unbekannte Waffe, ein eiserner Donnerkeil, ein gigantischer Todesbringer, der das ganze Volk der Vrischnis und der Andhakas zu Asche verbrannte … Die Körper waren so verbrannt, dass sie unkenntlich waren. Ihre Haare und Nägel fielen aus. Tongefäße zerbrachen ohne ersichtlichen Grund, und die Vögel waren weiß geworden. Nach ein paar Stunden waren alle Nahrungsmittel vergiftet.

Um diesem Feuer zu entgehen, warfen sich die Soldaten in die Flüsse und versuchten, sich und ihre Ausrüstung abzuwaschen …

Die 2003 verstorbene Mystery-Autor-Legende Berlitz gab 1973 in seinem weniger bekannten Buch an, er habe diese Überlieferungen im Mahābhārata und dem Ramanyana gefunden. Uralte indische Texte mit enormem Umfang.

So umfasst der indische Sanskrittext Mahābhārata etwa 106.000 Verse, die in 18 Büchern gegliedert sind. Meine englische Gesamtausgabe aus dem 19. Jahrhundert ist zum Beispiel fast 5.000 Textseiten lang. Vor allem in der Prä-Astronautik sorgen diese spannenden Texte für hitzige Diskussionen. Denn darin werden auch „fliegende Wagen“ der Götter beschrieben, die „Vimāna“ (Vimana) heißen.

Der Siegeszug der Kernwaffen der Vorzeit

Umfangreich hat der französische Kultautor Robert Charroux in seinem Buch „Phantastische Vergangenheit“ schon 1966 über „Atomkriege im alten Indien“ geschrieben. Jedoch eher von der Öffentlichkeit unbemerkt.

VIDEO & ARTIKEL: Ein Rentner spricht 1969 im britischen TV auf “Venusianisch” – und beherrscht dazu noch 16 weitere Alien-Sprachen (Bild: gemeinfrei/NASA/JPL / YouTube-Screenshot)
VIDEO & ARTIKEL: Ein Rentner spricht 1969 im TV auf “Venusianisch” – und beherrscht dazu noch 16 weitere Alien-Sprachen (Bild: gemeinfrei/NASA/JPL / YouTube-Screenshot)

Von Charroux fand das Kernwaffen-Thema kurz danach Einzug in Erich von Däniken seinem Weltbestseller „Erinnerungen an die Zukunft“ von 1968. Durch dieses weltweit erfolgreiche Buch über die Götter aus dem Weltall begann der Weg des Themas/Zitates in die phantastische Literatur über die Ancient Astronauts.

Der Franzose Charroux gibt wie meistens in seinen Büchern keine Quelle an, wo er den weiter oben zitierten Text in den altindischen Schriften gefunden haben will. Er spekulierte dazu allerdings 1966, dass die Texte „sich auf einen Atomkrieg beziehen, der sich 10.000 oder 20.000 Jahre früher abgespielt hat“. Einen Krieg, in dem Außerirdische gegen Menschen kämpften.

Letztlich hat US-Bestsellerautor Zecharia Sitchin den „Kriegen der Menschen und der Götter“ 1985 ein sehr umfangreiches Buch gewidmet. Auch Sitchin ist darin von atomaren Vernichtungen und Kriegen vor Jahrtausenden überzeugt. Seiner Meinung nach durch die Aliens mit Namen Anunnaki seines Planeten Nibiru …

UFOs von der Venus und die Kräfte des Kosmos

Die älteste Quelle der „Atombomben-Überlieferung“ stammt von George Adamski und seinem Co-Autoren Desmond Leslie aus dem Jahr 1953. Zumindest die älteste Quelle in der Mystery-Literatur, in denen der Text ziert wird, die mir bekannt ist. Adamski gehörte damals zu den sogenannten “Kontaktlern” im Bereich der UFO-Szene. Das waren Menschen, die vor allem in den 50er, 60er und 70er Jahren behaupteten, dass sie mit den Aliens aus den UFOs in direkten Kontakt stünden.

Eine sehr spezilelle UFO-Szene, die durchaus noch heute besteht.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Damals, vor nun mehr knapp 65 Jahren, erschien das Buch „Flying Soucers have landed“ von Adamski und Leslie in London. Dieses UFO-Buch wurde vor allem ab 1957 durch die (zweite) deutsche Veröffentlichung „Fliegende Untertassen sind gelandet“ zu einem Klassiker. Bis heute. Leslie nimmt darin zahlreiche Themen der Prä-Astronautik vorweg, die teilweise bis heute noch diskutiert werden.

Adamski wiederum berichtet in diesem Buch über UFOs und deren Piloten von der Venus, mit denen er selber angeblich realen Kontakt habe. Ihr habt richtig gelesen: von der Venus…

Bücher zum Thema Prä-Astronautik und Ancient Aliens bei amazon HIER
Bücher zum Thema HIER

Leslie will mit einer Vielzahl von Zitaten beweisen, dass unsere Ahnen bereits über die Kräfte des Kosmos und deren Auswirkungen Kenntnis hatten. Anders als die späteren Autoren nennen Leslie und Adamski jedoch eine Quelle für ihre zahlreichen Zitate aus dem alten Indien.

Es handelt sich um die Übersetzung des Mahābhārata und den immer wieder in der Literatur erwähnten (Unter-)Texten wie „Drona Parva“, „Karna Parva“ usw. von Protap Chandra Roy. Erschienen ist sie 1889 in Kalkutta. Auch Erich von Däniken berief sich Jahrzehnte später (1977 und 2001) unter anderem auf diese englische Übersetzung. Auch Berlitz führt diese im Quellenverzeichnis.

Charroux als einer der Pioniere der Prä-Astronautik fügte seinen Büchern fast nie ein Quellenverzeichnis an. Allerdings erwähnte er in seinem Buch „Phantastische Vergangenheit“ von 1966 in einem vollkommen anderen Zusammenhang beiläufig das besagte Buch von Leslie und Adamski. Der Schluss liegt klar auf der Hand, dass Robert Charroux seine Zitate aus dem ihm offensichtlich bekannten Buch hat.

Alles nur erfunden?

Die beiden “Atombomben-Zitate” oben kursieren in vielen Büchern zur Grenzwissenschaft.

Jedoch wird oft (wenn überhaupt) eine andere Quelle der „Atombomben-Überlieferung“ angegeben. Den englischen Originaltext hatte dabei praktisch niemand benutzt, sondern es wurde via „Copy & Past“ der Mythos durch die Literatur übernommen. Auch von mir 1996 in einem meiner Bücher, wie oben erwähnt.

Ein Textvergleich mit den englischen Übersetzungen aus dem 19. Jahrhundert belegt allerdings, dass Leslie 1953 tatsächlich richtig aus den alten Texten zitiert hat. Doch der Zusammenhang der Verse wurde dabei in späteren Jahren missachtet, wie ein Blick in in sein Buch zeigt.

70 Jahre UFOs: Am 24. Juni 1947 wurden die Fliegenden Untertassen geboren (Bilder: gemeinfrei)
70 Jahre UFOs: Wie am 24. Juni 1947  die “Fliegenden Untertassen” geboren wurden (Bilder: gemeinfrei)

Bei einem genaueren Studium der ursprünglichen Übersetzungen von Roy und der Übersetzung von 1883 bis 1896 durch Kisari Mohan Ganguli (die mir vorliegt und die sich praktisch entsprechen) zeigt sich, dass die Aussagen der Zitate oben existieren. Die Aussagen aus den indischen Überlieferungen wurden grundsätzlich nicht einfach erfunden. Allerdings finden sie diese anderen Zusammenhängen und sogar anderen Büchern des Mahābhārata! Etwa aus den Büchern „Drona Parva“ (Buch XII) und „Mausala Parva“ (Buch XVI).

Das bedeutet, dass das Zitat über den Atomkrieg im alten Indien zusammengebaut wurde.

Auch Lutz Gentes, der 1996 eine Mammutarbeit vorlegte, in der er versuchte wissenschaftlich indische Texte modern zu analysieren, kennt keine Atombomben im alten Indien. Er ist auch der einzige Ancient-Aliens-Autor, der in seinem Buch “Die Wirklichkeit der Götter” möglichst genaue Quellen nennt.

Doch die umfassende Pro-Prä-Astronautik-Analyse von Gentes wurde nur wenig beachtet. Das liegt allerdings nicht zuletzt auch an dem großen Umfang und die Seltenheit des Buches sowie den schwierigen Texten darin. Allerdings merkte Gentes bereits 1995 in einer umfangreichen Analyse der alten Inder-Texte für die „Ancient Astronaut Society“ an:

Die von einigen Paläo-SETI-Autoren (…) aufgestellte Behauptung, im alten Indien seien Kernwaffen eingesetzt worden, hält (…) genauer Nachprüfung nicht stand.

Die alten Texte Indiens haben für die Forschung der Astronautengötter eine Vielzahl an spannenden Versen. Daran besteht kein Zweifel. Aber das legendäre Atombomben-Zitat existiert in dieser Form – nicht.

Was wusste Dr. Robert Oppenheimer, der Vater der Atombombe?

In diesem Zusammenhang kursiert ein weiteres Gerücht:

Lars A. Fischinger: "Verbotene Geschichte: Die großen Geheimnisse der Menschheit und was die Wissenschaft uns verschwiegen hat"
Mehr zum Thema in: Lars A. Fischinger: “Verbotene Geschichte”

Dr. Julius Robert Oppenheimer, der „Vater der Atombombe“ der USA, sagte zur Explosion der ersten Atombombe 1945 in New Mexiko:

Wenn das Licht von tausend Sonnen am Himmel plötzlich bräche hervor, zu gleicher Zeit – das wäre gleich dem Glanze dieses Herrlichen.“

Zu einem „Erschütterer der Welten“ sei er nun geworden und zitierte dabei uralte indische Schriften. Also, so fragen sich einige, war sich Dr. Oppenheimer bewusst, dass am 16. Juli 1945 lediglich die erste Atombombe der Neuzeit detonierte? Hinweise auf atomare Vernichtungen von Jahrtausenden, die er kannte? Oder doch nur eine „Fake-News“ der Mystery-Literatur?

Nein – Dr. Oppenheimer zitierte 1945 soweit richtig. Eine Suche in den alten Texten der Inder zeigt, dass er aus der „Bhagavad-Gῑtā“ zitiert. Darin heißt es:

Wenn hunderttausende von Sonnen gleichzeitig am Himmel aufstiegen, gliche ihr strahlender Glanz vielleicht dem Glanz der Höchsten Person in jener universalen Form.“ (11,12)

Aber: der Zusammenhang der Schrift zeigt, dass hier nichts von „Götterkriegen“ oder Waffen zu finden ist. Das Zitat von Dr. Oppenheimer hat ursprünglich nichts mit (Atom-)Waffen der Astronautengötter zu tun.

Auch das Gerücht von etwa 2000, dass in Indien eine Stadt gefunden wurde, die von auf einer Fläche von fünf Quadratkilometern von radioaktiver Asche bedeckt war, ist fraglich. Angeblich soll dort vor 8.000 bis 12.000 Jahren eine Atombombe detoniert sein und zahllose Menschen getötet haben.

Wissenschaftliche Fakten hierzu sind nicht aufzufinden.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:


Weitere Literatur:

  • Berlitz, Charles: Geheimnisse versunkener Welten. Frankfurt a. M. 1973
  • Charroux, Robert: Phantastische Vergangenheit. Berlin 1966
  • Däniken, Erich von. Erinnerungen an die Zukunft. Düsseldorf 1968
  • Däniken, Erich von: Beweise. Düsseldorf 1977
  • Däniken, Erich von: Die Götter waren Astronauten! München 2001
  • Fischinger, Lars A.: Göttliche Zeiten. Münster 1996
  • Ganguli, Kisari Mohan: The Mahabharata of Krishna-Dwaipayana Vyasa. Calcutta 1883 bis 1896
  • Gentes, Lutz: Der Krieg gegen Dwârakâ: Beschreibung eines Luftangriffs im altindischen Mahâbhârata und Bhâgavata-Purâna. In: Scientific Ancient Skies, Band 2, Berlin 1995
  • Gentes, Lutz: Die Wirklichkeit der Götter. München und Essen 1996
  • Gentes, Lutz: Zur Frage der Tatsächlichkeit von Kontakten zu Außerirdischen in Altertum und Vorzeit: Ein neuer Weg zur Beweisführung anhand eines Vergleichsverfahrens zur Psychologie plötzlicher Kontakte sowie altindischer Schriften zur Luft- und Raumfahrt. Ergänzungsband zum Bericht über die Tagung der MUFON – Central European Section. München 1977
  • Jungk, Robert: Heller als tausend Sonnen. Bern und Stuttgart 1962
  • Leslie, Desmond & Adamski, George: Flying Soucers have landed. London 1953
  • A.: Atomexplosion vor 8000 Jahren? In: Sagenhafte Zeiten Nr. 2/2001
  • Roy, Biren: Mahābhārata. München 1995
  • Sitchin, Zecharia: Die Kriege der Menschen und der Götter. München 1991
, , , , , , , , , , , markiert <