Search Results for: UFO-Phänomen

Hunderte UFO-Sichtungen in 40 Jahren über Norddeutschland: Radiointerview mit André Kramer von der “Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens” e.V.

GTeil des GEP-Archiv (Bild: GEP e.V.)
Teil des GEP-Archiv (Bild: GEP e.V.)

Das Thema UFOs bzw. UFO-Sichtungen und -Meldungen ist natürlich kein Thema der USA, wie es sehr viele Menschen in unserem Land denken. Auch in Deutschland kam und kommt es immer wieder zu Meldungen von “Unidentifizierten Flugobjekten”, die dabei meistens eher innerhalb der UFO-Gemeinschaft diskutiert werden. Eine Anlaufstelle für Menschen, die etwas Ungewöhnliches am Himmel (oder sonst wo) sahen, ist hierzulande beispielsweise die “Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens” (GEP e.V.). Am 6. März 2014 gab André Kramer von der GEP e.V. zum Thema “UFO-Meldungen über Norddeutschland” ein Radiointerview, das nun online gestellt wurde.

Blog-News hier abonnieren

Continue reading Hunderte UFO-Sichtungen in 40 Jahren über Norddeutschland: Radiointerview mit André Kramer von der “Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens” e.V.

Tagged , , , , , , , , <

+++YouTube-Video+++ Achtung, Verschwörung! Werden wir alle von den Medien & Co. verarscht?! Auch beim UFO-Phänomen

Nur Lügen in den Medien? (Bild: L. A. Fischinger)
Nur Lügen in den Medien? (Bild: L. A. Fischinger)

Sehr oft bekomme ich eMails, Rückmeldungen, PNs & Co. zu der Frage: “Lars, was hältst Du eigentlich von Verschwörungstheorien?” Oftmals verbunden mit dem Vorwurf, dass ich angeblich blind den Aussagen der Medien wie Fernsehen und der Printpresse “glaube”, und demnach die dortigen Informationen nicht hinterfrage. Dem ist 100prozentig nicht so! Auch ich bin fest davon überzeugt, dass es Verschwörungen gibt, dass es “hinter den Kulissen” weit (sehr weit) mehr gibt, als wir uns vorstellen können. Und vor allem, als wir normale Medien-Konsumenten vorgesetzt bekommen. Dies habe ich zum Anlass für ein neues Video zum Thema auf meinem Kanal bei YouTube genommen.

Continue reading +++YouTube-Video+++ Achtung, Verschwörung! Werden wir alle von den Medien & Co. verarscht?! Auch beim UFO-Phänomen

Tagged , , , , , , , , , , , , <

Physik-Popstar Michio Kaku äußerte sich positiv zum UFO-Phänomen – und schon ist auch er ein teuflischer “Propaganda-Illuminat” (mit Video)

Dr. Michio Kaku am US-TV zum Thema UFOs ... und sogleich ist auch er ein teuflischer Illuminat! (Bilder: gemeinfrei & mkaku.org / Montage/ Bearbeitung: Fischinger-Online)
Dr. Michio Kaku am US-TV zum Thema UFOs … und sogleich ist auch er ein teuflischer Illuminat! (Bilder: gemeinfrei & mkaku.org / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

(Update, 4. 11. 2018) Professor Dr. Michio Kaku ist nicht nur ein “normaler” Physiker. Längst ist er durch seine intensive Medienpräsenz zu einer Art “Kult-Physiker” oder Popstar der Physik avanciert, da Kaku in kaum einer entsprechenden Sendung nicht einen Kommentar abgibt. Das tat er auch im US-Fernsehen in einem Interview anlässlich eines bereit 2010 neu erschienenen Buches zum Thema Aliens und UFOs. Und zwar positiv! Die spätere Veröffentlichung des Interviews mit dem beliebten Physiker auf YouTube freute viele der treuen Fans, die ihn gerne als “Vordenker” sehen. Andre aber waren geradezu schockiert über Kakus Aussagen. Sie vermuten, dass der leibhaftige Teufel in dem Physiker stecken müsse. Ein dunkler Illuminat vielleicht der, von Luzifer persönlich beeinflusst, irgendwelche satanische Propaganda unter das Volk bringen will. Schauen wir uns an dieser Stelle sein Statement und die Pseudo-Vorwürfe an. Gleichfalls auch, warum es zu diesen kam und was der damalige Wahlkampfmanager von Hillary Clinton damit zu tun hatte.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Physik-Popstar Michio Kaku

Dr. Michio Kaku aus den USA ist bereits seit Jahrzehnten in der theoretischen Physik tätig. Nach einem Studium der Physik an der Harvard Universität promoviere er 1972 an der Universität von Kalifornien in Berkeley. Unter anderem eine Kaderschmiede der Physik und Technologie mit weltweitem Ruf.

1970 wandte sich Kaku bereits der “Stingtheorie” und der Welt der Subatomaren Teilchen zu und veröffentliche seit 1982 eine Vielzahl an populärwissenschaftlichen Büchern. Zeitreisen, andere Dimensionen des Kosmos, die Zukunft der Physik und Menschheit, Reisen durch das All und mehr sind die Themen des theoretischen Physikers.

Das TV-Publikum in den USA, in Deutschland und vielen Ländern ist er aber aufgrund seiner zahllosen Auftritte in Sendungen und Dokus zu diesen Thematiken ein fester Begriff. Inzwischen gibt es kaum mehr eine TV-Dokumentationen, die irgendwie etwas mit Science-Fiction, Außerirdischen, Physik, Raumfahrt und dem Weltall allgemein zu hat, in der wir nicht Michio Kaku sein Gesicht sehen.

Für US-Wissenschaftler sind solche TV-Auftritte allerdings ganz normal. Sie und ihre Arbeiten leben quasi von der Präsenz in der Öffentlichkeit, was bei uns ganz und gar nicht der Fall ist. Es sollte da nicht weiter verwundern, dass Kaku inzwischen (neben vielen anderen) eines der Standart-Gesichter in Dokumentationen geworden ist. In anderen Wissenschafts-Sendungen und Doku-Serien, etwa zum Thema Ägypten und Archäologie oder UFOs, gibt es solche “TV-Standart-Wissenschaftler-Gesichter” ebenso.

Es scheint keine TV-Sendung heute mehr ohne ihn und andere charismatische Köpfe auszukommen, wenn Forschung und Technik populärwissenschaftlich dargestellt werden soll.

Kaku und die Außerirdischen

Solche Art der wiederholten TV-Präsenz und -Auftritte von Wissenschaftlern wie Michio Kaku gefallen mir persönlich durchaus. Auch Wissenschafts-Popstar Kaku selber, was sicher auch daran liegt, dass er neben der trockenen Theorie seiner Arbeit auch bekennender Science-Fiction-Fan ist. Zwei Welten, die eigentlich so oder so zusammengehören. Eine seiner TV-Serien heißt dann auch treffend “Sci Fi Science: Physics of the Impossible”; also soviel wie “Science-Fiction Wissenschaft: Die Physik des Unmöglichen”.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Kaku schließt natürlich auch nicht die Existenz von Leben im All und außerirdischen Zivilisationen aus. Wie könnte er es aufgrund seiner Arbeiten auch?! Deutsche TV-Doku-Zuschauer, die sich für Aliens/UFOs, Grenzwissenschaft und Mystery interessieren, sehen ihn deshalb auch immer wieder in entsprechenden Sendungen.

Im Jahr 2010 machte sich der Physiker für einige – sagen wir – sehr “seltsame Zeitgenossen” aber mehr als nur unbeliebt. In diesem Jahr erschien in den USA das bekannte Buch “UFOs” von Leslie Kean, zu dem Kaku dem kleinen US-Sender “MOX News” ein kurzes Interview gab. Eigentlich eher ein Online-TV-Sender. Besagtes Buch erschien im Januar 2012 unter dem Titel “UFOs – Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen” auch in Deutschland (s. a. YouTube-Video HIER).

“Glauben sie an UFOs?”: Kaku und der Teufel

“MOX News” beginnt mit den Worten:

“Glauben sie an UFOs? Dann liegen sie damit vielleicht sogar richtig! Wir berichten heute über ein kürzlich erschienenes Buch, in dem Regierungsbeamte, Piloten und Wissenschaftler über ihre Nahebegegnungen mit UFOs berichten.

Genau deswegen zu Gast sei Michio Kaku, so der Moderator, von dem damals noch die TV-Reihe “Sci Fi Science” (2009 – 2010) lief. Das Video mit dem Kaku-Interview ist bereits seit 2010 im Original online zu sehen. Unmissverständlich stellt der Physiker darin nicht nur klar, das eindeutige Beweise für nicht zu erklärende UFO-Sichtungen “schlicht ignoriert” werden, sondern diese “ein völlige neues Verständnis der Physik bestätigen” würden.

Die weiteren Ansichten und eineindeutigen Aussagen von Kaku zum UFO-Thema seht Ihr im eingebundenen YouTube-Video unten. So erstaunlich diese auch sind, so erstaunlich auch der Inhalt des Buches von Kean ist, so erstaunlicher sind doch die Kommentare zu diesem Interview! Es dauerte nach dem ersten Uploads des kurzen Interviews nämlich nicht lange, und Kaku wurde wortwörtlich verteufelt.

“Propaganda-Illuminat”

Michio Kaku wurde aufgrund seiner Aussagen umgehend in den Kommentaren als “Propaganda-Illuminat” angegriffen. Was immer ein “Propaganda-Illuminat” in den Augen solcher Trolle und Hater auch sein soll – auch ich selber kennen diesen Unfug gegen meine Person. Ebenso den Quatsch einiger echter Online-Spinner, dass Kaku offenbar mit dem Teufel im Bunde ist. Auch das kenne ich – HIER nur ein Beispiel.

Dem Physik-Professor jedenfalls schlug wegen seinen Aussagen ein kleiner Shitstorm entgegen. Die mittelalterlichen Verschwörungs- und Religions-Trolle fühlten sich von Kaku in ihrem Weltbild gekränkt. Da ändert auch die Tatsache nichts, dass Kaku im Interview nach echten Beweisen für Aliens auf der Erde etc. verlangte. Zum Beispiel Alien-DNA

Das haben die Kaku-Hater wohl “versehentlich” überhört. Jedoch reichen wohl die wenigen Aussagen des Physikers, um ihn sogleich als vom Satan gelenkt oder manipulativer Illuminat und Gott weiß, was sonst noch alles, zu beschimpfen. Leider hat die Dummheit solcher Netz-Trolle seit dem UFO-Interview mit Kaku enorm zugenommen. Hierzu könnte sich nicht nur ich Bücher schreiben.

Kommentarfunktion geschlossen

Bei YouTube finden sich einige Uploads des Interviews von 2010, die zum Teil auch seit acht Jahren dort online sind. In allen finden sich solche Kommentare und Trollrein gegen seine Person, die oben erwähnt wurden. Nicht aber bei dem unten zu findenden Video in deutscher Übersetzt. Nicht mehr, denn hier hat der Uploader die Kommentarfunktion nach einiger Zeit geschlossen. Vermutlich aufgrund der “Propaganda-Illuminat”-Feedbacks und all dem anderen Unfug.

Als ich am 23. Mai 2013 die erste und wesentlich kürzere Version dieses Postings online stellte, war die Funktion noch offen. Schaut man sich aber die Kommentare unter den englischen Orginal-Videos an, wird es nicht besser. Ein Beispiel, was jemand vor sieben Jahren zu einem englischen Video schrieb:

Kaku weiß viel über Wissenschaft und Astronomie, aber ich habe vor allem mit all seinen Medienberufen das Gefühl bekommen, dass er über die Illuminaten und die NWO (“Neue Welt Ordnung“, Anm. LAF) Bescheid weiß.

Er hat bereits entschieden, auf welcher Seite er sich befindet. Wenn er das nicht tut, ist er wahrscheinlich immer noch blind, was auch nicht gut ist, da seine Arbeiten und Erkenntnisse den Illuminaten helfen.

Unsinn, Trolle, Hater, Verrückte und unsägliche Dummheiten nehmen leider im Gebiet der Grenzwissenschat und Mystery Files immer groteskere Züge an! Kampfbegriffe wie “Desinformat”, “NWO”, “Illuminaten”, “Mainstreammedien-XY”, “Teufelszeug” usw. usf.  machen mehr und mehr die Runde bei irgendwelchen Wirrköpfen. Schade für die Themen an sich!

Der Stein des Anstoßes

Nochmal zum Stein des Anstoßes an sich, dem besagten UFO-Buch von 2010:

Der Grund, warum Michio Kaku sich zum UFO-Phänomen in diesem Interview äußerte, war eben oben genannte UFO-Buch “UFOs” von Leslie Kean. Weil sich darin Vertreter von Regierungen, Militärangehörige und andere Personen von Rang und Namen zum Thema äußern, ist das Buch der Journalistin Kean bis heute erfolgreich.

Wenige aber wissen, wer sich hinter dem Autor des Vorwortes verbirgt.

Dieses wurde von John Podesta geschrieben. Er ist/war nicht nur ein Mitarbeiter des Weißen Hauses, sondern auch der Wollkampfmanager von Hillary Clinton bei ihrem Kampf um das Amt des US-Präsenten gegen Donald Trump. Clinton, die beim einem Sieg versprach die UFO-Geheimhaltung der USA zu beenden, wurde direkt von John Podesta dazu angehalten. Als “Herzensangelegenheit” bezeichnet Podesta das UFO-Thema, wie Ihr es in meinen YouTube-Vidos dazu HIER, HIER und vor allem HIER erfahrt.

Mehrfach hatte sich Podesta zu geheimen UFO-Akten der Regierung und dem Thema selbst positiv geäußert. Und wenn ein Wahlkampfmanager aus dem Weißen Haus ein überaus wohlwollendes Vorwort für ein UFO-Buch schreibt, dann kann sich auch eine stark in der Öffentlichkeit stehende Physiker-Ikone wie Dr. Michio Kaku zu dieser Veröffentlichung äußern. Ohne das er sogleich im Netz “vollgetrollt” wird. Denke ich.

Genau aus diesem Grund habe ich den über fünf Jahre alten Post an dieser Stelle einmal erneut nach vorne geholt und einem umfassenden Update unterzogen. Es geht – zumindest gefühlt – bei diesem Themen im Netz immer steiler bergab!

Was denkt Ihr darüber? Diskutiert gerne bei Facebook mit.

Das Interview mit Michio Kaku von 20120 mit deutscher Übersetzung

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , , <

Artikel: Ist das UFO-Phänomen eine "neuzeitliche Erfindung"?

Das besagte Flugblatt aus Nürnberg von 1561

Beschäftigt man sich mit historischen Aufzeichnung, so muss die Antwort klar “Nein” lauten. So fanden zwei der bekanntesten UFO-Sichtungen der frühen europäischen Neuzeit in Nürnberg und Basel statt. In den frühen Morgenstunden des 14. April 1561 wurden viele Menschen aus Nürnberg Zeugen einer mysteriösen Himmelserscheinung. Eine “zweite Sonne“ geht auf und versetzt die Menschen in Angst und Schrecken.

von Jessica Papenfuß
Wenn Ihr, liebe Freunde, den “weiter …-Link” bei der EXOPOLITIK nun gelesen habt, staunt Ihr vielleicht über die UFOs von Pharao Thutmosis vor Jahrtausenden.

Was steckt dahinter?

Damit habe ich mich umfassend in meinem Buch “Verbotene Geschichte” von 2010 befasst – ich zitiere mal zwei Absätze daraus:

In Italien nahm man sich dem Tulli-Papyrus eher unbemerkt erneut an. Marcello Garbagnati kam 2006 nach einer neuerlichen Analyse des Textes zu einem erstaunlichen Ergebnis: Der kursierende Text wurde aus einem Grammatik-Buch für das alte Ägypten zusammen gebastelt. Kurz: es ist ein Schwindel. Es handelt sich um das das Buch „Egyptian grammer“ von Alan Henderson Gardiner, das bereits 1926 auf dem Markt und weit verbreitet war. Lediglich Zeile zehn stammt nicht aus dem Buch über ägyptische Sprache. Und was finden wir dort? Einen groben Rechschreibfehler.


Irgendwann zwischen 1926, als das Buch ,Egyptian grammer’ erstmalig erschien, und 1953, als der Text erstmals in ,Doubt’ veröffentlicht wurde, muss jemand sich den Spaß erlaubt haben, den Text zu fälschen. Wer es war, so Magin Anfang 2010 noch zu mir, ist jedoch unklar. Einen Text, der noch immer in vielen Internetforen als authentischer Beleg für UFOs vor Jahrtausenden diskutiert wird. Offensichtlich zu unrecht
.”



<A HREF=”http://ws.amazon.de/widgets/q?ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Fufobooks04%2F8001%2F22b38ed1-fad0-4f2c-a32c-50e265a38854&Operation=NoScript”>Amazon.de Widgets</A>

<

Jubiläumstagung: 40 Jahre "Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e. V."

Logo

Von Hans-Werner Peiniger

Wenn Personen am Himmel Objekte beobachten, für die sie keine Erklärung finden, spricht man von UFO-Sichtungen. Entgegen genommen werden Meldungen dieser Sichtungen von Falluntersuchergruppen, die nichtinstitutionalisiert und ehrenamtlich arbeiten. Die Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP e. V.) ist eine solche Untersuchergruppe.

Im Jahr 2012 begeht die GEP das 40-jährige Jubiläum ihres Bestands. Im Jahre 1972 als “UFO-Jugendclub Lüdenscheid” gegründet, ist die GEP heute die größte als gemeinnützig anerkannte, wissenschaftliche Vereinigung in Deutschland, die sich hauptsächlich mit der Erforschung des UFO-Phänomens beschäftigt. Diesen Werdegang möchten wir im Rahmen einer Jubiläumstagung mit Fachreferaten und Diskussionen unter Mitgliedern und Interessenten feiern.

Der Inhalt der Tagung ist wissenschaftlichen Standards verpflichtet und unterteilt sich in vier allgemein-disziplinäre Vorträge zum Thema, die die Diskussion zu einer wissenschaftlichen UFOForschung in der GEP und in Deutschland anregen sollen. Der Vorstand der GEP lädt alle Mitglieder und Interessierten zur Würdigung unseres Jubiläums herzlich ein und hofft auf rege Teilnahme.

Hans-Werner Peiniger Vorsitzender der Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V. 

Tagungsprogramm


Samstag, 24. März 2012
Tagungsort: Freizeitheim Vahrenwald
Vahrenwalderstr. 92, 30165 Hannover
www.fzh-vahrenwald.de

9.30 Uhr
Einlass

10.00 Uhr
Begrüßung und Einführung

10.10 Uhr
Hans-Werner Peiniger
40 Jahre GEP – ein Rückblick auf die Geschichte deutscher UFO-Forschung

11.10 Uhr
Kaffeepause

11.30 Uhr
Andreas Anton
UFOs und Außerirdische im Kontext verschwörungstheoretischer Deutungsmodelle

12.30 Uhr
Mittagspause

14.00 Uhr
Ingbert Jüdt
“A Paranoid Style of Ufo-Politics” – die Geburt der Disclosure-Bewegung aus dem Geist des Kalten Kriegs

15.15 Uhr
Kaffeepause

15.30 Uhr
André Kramer
“GOOD UFOs” – eine Analyse des UFO-Phänomens anhand der ungeklärten Sichtungsfälle der GEP

16.30 Uhr
Kaffeepause

17.00 Uhr
Podiumsdiskussion zu Vergangenheit und Zukunft der UFO-Forschung in Deutschland

Die Tagungsgebühr beträgt EUR 10,00 (für GEP-Mitglieder EUR 5,00).
Um Voranmeldung wird gebeten, es ist jedoch auch die Anmeldung an der Tageskasse möglich.

 

Siehe auch diesen BLOG-Beitrag:


 
 
<

Stellungnahme der Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP) e.V.zu Rechtsextremismus und Antisemitismus als Bestandteil des UFO-Themas und der UFO-Szene

Nachdem der Deutsche Bundestag angekündigt hat, verstärkt gegen Antisemitismus vorzugehen, wurden Ende Januar die Ergebnisse eines von unabhängigen Experten erstellten Antisemitismusberichts im Bundestag vorgestellt. Im Bericht wird am Rande auch von “Ufologen” gesprochen:
 

Im Gegensatz zu den Print- und Fernsehmedien ist im Internet eine Flut von antisemitischen Texten zugänglich, es bedarf freilich einer besonderen Kenntnis, um sie ausfindig zu machen. Die deutsche Google-Suchmaschine bietet bei entsprechender Eingabe erst ab der vierten beziehungsweise fünften Seite Links zu einschlägigen Webseiten, viele Einträge sind zudem aus Rechtsgründen gesperrt. Die Einträge der ersten Google-Ergebnisseiten bieten eine Vielzahl von seriösen Plattformen, in denen etwa das antisemitische Machwerk ‚Die Protokolle der Weisen von Zion‘, des auf rechtsextremen, aber auch auf manchen Webseiten von Ufologen, Esoterikern und sektiererischen christlichen Gruppen sowie auf islamistischen Plattformen zu finden ist, als solches eingeordnet, erläutert und dechiffriert wird und Antisemitismus generell, aber auch die Leugnung des Holocaust, pädagogisch beziehungsweise wissenschaftlich aufgearbeitet wird.” (Antisemitismusbericht 17/7700, S. 106)

Die GEP möchte aus diesem Anlass auf Folgendes hinweisen: Die sogenannte “UFO-Szene” umfasst prinzipiell eine Vielzahl unterschiedlicher Strömungen. Dazu gehören generell alle Personen und Organisationen, die sich im öffentlich geführten kontroversen Diskurs über “Unidentifizierte Fliegende Objekte” (UFOs) regelmäßig durch Beiträge zu Wort melden. Neben seriöser, laienwissenschaftlicher UFO-Forschung sind das auch Vertreter esoterischer und religiöser Beschäftigungen mit “UFOs” (hier im Sinne von “außerirdischen Raumschiffen”).

Leider versuchen immer wieder Vertreter rechtsextremer Positionen (typischerweise in Bezug auf die so genannten “Reichsflugscheiben“ und “Neuschwabenland”), die oben beschriebene UFO-Szene für sich einzunehmen. Insgesamt nehmen antisemitisches und rechtsextremes Gedankengut in der UFO-Szene jedoch Randpositionen ein, denen es allerdings gelegentlich gelingt, die Aufmerksamkeit der Allgemeinheit auf sich zu ziehen. Es besteht die Gefahr, dass die Bedeutung solchen Gedankengutes in der UFO-Szene z.B. durch die Passage im Antisemitismusbericht überschätzt wird.

Die GEP distanziert sich grundsätzlich entschieden von jeglichem extremistischem und antisemitischem Gedankengut. Wir bemühen uns, die seriöse und sachliche Beschäftigung mit dem UFO-Thema weiter voranzubringen, und extremistische Positionen und Theorien zurückzudrängen. Aufklärende Beiträge hierzu von GEP-Mitgliedern sind z.B. Ulrich Magins Artikel “Die Wurzeln des Flugscheibenmythos”, ein Interview mit Ingbert Jüdt, “Rechtsextreme Ausrichtung des Flugscheibenmythos” (beide gemeinsam mit weiteren Artikeln zum Thema auffindbar auf ufo-information.de) sowie ein zweiteiliger Online-Artikel unseres Vorstandsmitglieds André Kramer, “Jan van Helsing und die neue Rechte in der Grenzwissenschaft”, Teil 1 und Teil 2, auf der Webplattform Mysteria 3000.

Wir empfehlen allen am UFO-Thema interessierten Personen, sich zu rechtsextremen Standpunkten fundiert zu informieren, um die in solchen Publikationen verwendeten Argumente verstehen und sachlich dagegen angehen zu können. Nur auf diese Weise können antisemitische Einflussnahmen auf die Deutung des UFO-Phänomens in der UFO-Szene vermieden werden. Dieses Ziel wird die GEP auch in Zukunft mit Informationsangeboten unterstützen. (Quelle)


Siehe auch diesen BLOG-Beitrag:

<

Die "Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens" (GEP) e.V. stellt sich vor

Logo der GEP
Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e. V.
Jahnstr. 15
58509 Lüdenscheid
Postfach 2361
58473 Lüdenscheid
Vertreten durch: Hans-Werner Peiniger und Danny Ammon
Kontakt:Telefon: +49 (0) 2351 23377Telefax: +49 (0) 2351 23335
Das UFO-Phänomen existiert im öffentlichen Bewusstsein seit 1947, als der volkstümliche Begriff “Fliegende Untertassen” geprägt wurde. Über die Bedeutung der Abkürzung “UFO” gibt es in Fachkreisen und in der Öffentlichkeit teilweise unterschiedliche Auffassungen; in vielen Fällen wird, etwa bei der unscharfen Frage “Glauben Sie an UFOs?”, unter einem UFO generell ein außerirdisches Raumschiff, möglichst noch besetzt mit “kleinen grünen Männchen”, verstanden. Dabei wird leicht vergessen, dass der Begriff “UFO” eine Abkürzung aus dem militärischen Bereich ist. “UFO” ist nämlich die Abkürzung für die amerikanische Bezeichnung “Unidentified Flying Object” (= “Unidentifiziertes Flugobjekt”).
Es vergeht praktisch kein Tag, an dem nicht irgendwo auf der Welt die Beobachtung eines UFO’s gemeldet wird. Auch unsere Bundesrepublik wird davon nicht verschont und so erhalten wir durchschnittlich eine UFO-Meldung pro Woche. Die Mitarbeiter der GEP e.V. untersuchen diese Beobachtungen auf wissenschaftlicher Basis in gemeinsamer privater Forschungsarbeit. Dabei sind sie im Rahmen ihrer Untersuchungen auch auf die Hilfe von Behörden, Instituten und der Presse angewiesen. Leider kommt es dabei immer wieder zu Missverständnissen, da angenommen wird, die GEP-Mitarbeiter würden sich hauptsächlich mit “kleinen grünen Männchen” und deren “Raumschiffen” beschäftigen.
1972 bis 2012: 40 Jahre GEP: hier
JUFOF – “Journal für UFO-Forschung” der GEP: hier
<