Suchergebnisse: Roland M. Horn

Artikel: Die Akte 2012 reloaded – was blieb vom Hype um den 21. Dezember 2012, Maya-Kalender, Weltuntergang und all den Prophezeiungen?

Die Akte 2012 reloaded - Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012
Die Akte 2012 reloaded – Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012

Der 21. Dezember 2012 ist nun lange Geschichte. Die Welt natürlich nicht: Sie ging nicht unter – es gab keinen Weltuntergang. Die angeblichen “Maya-Prophezeiungen” zum Ende ihres weltbekannten Kalenders trafen allesamt nicht ein. Ebenso wie sämtliche anderen von fantasievollen 2012-Esoterikern, Propheten, Alien-Fans und “Verschwörungstheoretikern” heraus posaunte Aussagen. Wieder ging ein Mystery-Hype sang und klanglos unter. Aber warum eigentlich? Dazu ein umfassendes Resümee ein Jahr nach dem Ende der Welt, der Ankunft der Außerirdischen und dem Aufstieg in eine höhere Dimension …

, , , , , markiert <

Neues Buch erschienen: Tipp zu den Arbeiten des Phänomene-Forschers John A. Keel

Die Arbeiten des Phänomene-Forschers John A. Keels (1930 – 1932), die bislang dem Großteil der deutschsprachigen Bevölkerung unbekannt geblieben sind, faszinieren wie ein fantastisches Gemälde des Surrealismus. Wo die Schulwissenschaft scheinbar Grenzen setzt, dort ist die Welt keineswegs zuende. Hinter den willkürlich gezogenen Grenzlinien öffnet sich eine fantastische Welt, in der “Ultrairdische” – wie Keel sie nannte – zuhause sind, wo Prophezeiungen und UFOs ebenso zuhause sind wie monströs wirkende Wesen, die am Himmel fliegen und riesige Flugapparate vor weit mehr als 100 Jahren. Der Autor Roland M. Horn hat nun das Buch “John A. Keel und der Stein der Weisen” vorgelegt über den Forscher vorgelegt. Einen Reiseführer in die weite Welt eines “Phantasten” Keel, der viel mehr von der Realität zu erfassen vermag als “biedere Erbsenzähler” …


Von Lars A. Fischinger 

Die UFO-Forschung ist relativ komplex. Neben den ungeklärten Fällen und der Suche nach des Rätsels Lösung ist eine Lagerbildung zu erleben. Die Untersucher sind sich entweder darüber einig, das hinter den nach der Untersuchung zurückbleibenden UFO-Fällen ein bisher unbekanntes, aber intelligentes und exotisches Phänomen steckt, oder aber, dass alle diese unidentifizierten Objekte nur deshalb ungeklärt seien, weil die Zeugen lügen oder aber falsche, bzw. ungenaue Angaben machen würden.

Dazwischen gibt es fast nichts.

Ein amerikanischer Journalist, der durch seine Forschungen Wesen und Phänomene wie den Mothman und die Men in Black bekannt machte, ist John A. Keel. Mit seinen Forschungen und Publikationen brachte er neue Impulse in die UFO-Forschung. In seinem Buch “Our Haunted Planet” (1971) entwickelte er die Theorie der “Ultrairdischen” (als Gegenpart zur Theorie der Außerirdischen). Diese Besucher waren demnach keine wirklichen Außerirdischen. Keel selbst bezeichnete sie als “eine [Art] Kraft”. Mit seinem Buch “The Eighth Tower” (1975) verfeinerte er die Theorie der „Ultrairdischen“ und beschrieb genauer deren Wirken. In “The Mothman Prophecies” beschäftigte er sich mit den rätselhaften Vorfällen in Point Pleasant, West Virginia, in denen zwischen 1966 und 1967 neben UFOs und Prophetie-Fällen vor allem auch Men in Black und Mothman Sichtungen verzeichnet wurden. Der tragische Einsturz der Silver Bridge, der 46 Menschen das Leben kostete, machte diese Geschehnisse weltberühmt. Im Zuge der Verfilmung (mit zum Teil stark abgewandelter Geschichte) der Geschehnisse im Jahr 2002 mit Richard Gere erschien unter dem Titel “The Mothman Prophecies – Tödliche Visionen” das Buch (als einziges Werk von John A. Keel) auch in deutscher Sprache.

Diesem außergewöhnlichem Menschen ist die vorliegende Arbeit von Roland M. Horn (hier) nicht nur gewidmet, sondern sie geht auch tief in dessen Theoriegebilde ein. Doch Roland M. Horn geht weiter, macht sich eigene Gedanken und entwickelt das Konzept Keels weiter. (Verlagstext nach dem Vorwort von Marius Kettmann)

Vorwort

 

Die UFO-Forschung ist relativ komplex. Neben den ungeklärten Fällen und der Suche nach des Rätsels Lösung ist eine Lagerbildung zu erleben. Die Untersucher sind sich entweder darüber einig, dass hinter den nach der Untersuchung zurückbleibenden UFO-Fällen ein bisher unbekanntes, aber intelligentes und exotisches Phänomen steckt oder aber, dass alle diese unidentifizierten Objekte nur deshalb ungeklärt seien, weil die Zeugen lügen oder aber falsche bzw. ungenaue Angaben machen würden. Dazwischen gibt es fast nichts.

Für die meisten in der sogenannten UFO-Szene Involvierten, die etwas Außergewöhnliches hinter den Fällen vermuten ist die ETH (Extraterrestrial Hypothesis, Außerirdische Hypothese) die annehmbarste. Außenseiter sind selten. Und noch seltener ist es, wenn diese einen gewissen Einfluss gewinnen und mit ihren (oft unkonventionellen) Sichtweisen völlig neue Perspektiven eröffnen. Zwei Personen ist dies umfänglich gelungen und beide sind weithin auf dem Gebiet der UFO-Forschung bekannt. Der eine, ein gebürtiger Franzose der sich in den USA als Astronom und vor allem Informatiker einen Namen machte, ist Jacques F. Vallée. Bekannt durch seine enge Freundschaft mit dem Chef-Untersucher des Projects Bluebook, J. Allen Hynek, und seinen Forschungen die weit vor die Zeit der Initial-Sichtung von Kenneth Arnold hinausgingen (z.B. in seinen Büchern „Passport to Magonia“ 1969, „Dimensions“ 1988 oder zuletzt zusammen mit Chris Aubeck in „Wonders in the Sky“ 2010), entwickelte er die Theorie des Kontrollsystems. Der andere, ein amerikanischer Journalist, der durch seine Forschungen Wesen und Phänomene wie den Mothman und die Men in Black bekannt machte, ist John A. Keel. Diesem außergewöhnlichem Menschen, ist die vorliegende Arbeit von Roland M. Horn nicht nur gewidmet, sondern sie geht auch tief in dessen Theoriegebilde ein. 

Um wen handelte es sich und was machte John A. Keels Arbeit aus? 

Keels Buchveröffentlichungen sind überschaubar, was allerdings in Anbetracht seiner Forschungen eher ein Verlust ist. Bereits mit 27 Jahren erschien sein erstes Werk unter dem Titel „Jadoo“ (1957), welches sich jedoch nicht mit dem UFO-Phänomen sondern mit seinen Reisen nach Ägypten und Indien beschäftigte (unter anderem auch mit dem Yeti). Neun Jahre später erschien mit „The Fickle Finger of Fate“ ein Roman aus Keels Feder. Doch mittlerweile hatte das UFO-Thema sein Interesse geweckt. Anfänglich der ETH zugetan, merkte er anhand der Fälle die er sich anschaute und den Einflüssen vor allem der Lektüre von Charles Fort und der daraus entstandenen Forteaner-Bewegung, dass die ETH nicht unbedingt die erfolgversprechendste zu sein schien. Er untersuchte die Orte, an denen sich die Vorfälle ereigneten, bestimmte sogenannte Fensterorte, in welchen sich für einen bestimmten Zeitraum verschiedene Phänomene summierten, und er legte sein Hauptaugenmerk auf UFO-Wellen.

Seine Arbeit konnte man in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre vor allem in der Flying Saucer Review und im Fate Magazine verfolgen, bevor ab dem Jahr 1970 seine fünf Jahre andauernde produktivste Zeit begann. Mittlerweile hatte Keel begonnen sich Vollzeit mit Phänomenen zu beschäftigen. Im Buch „UFOs: Operation Trojan Horse“ (1970) deckte er auf, dass es sich bei der scheinbaren Darstellung der Wesen in den UFOs als Außerirdische um eine Maskerade handle. Diese sei nur vorgeschoben, ein Deckmantel für die eigentlichen Strippenzieher, die er hier als Dämonen oder Geister identifizierte. Dass er sich in einer Zeit in der von denen, die tatsächlich ein exotisches Phänomen hinter UFOs vermuteten, die ETH bevorzugt wurde, massiven Widerständen gegenübersah, lag auf der Hand. Ein Schicksal, welches auch Jacques Vallée ereilen sollte, der sich nach seinen Büchern „The Invisible College“ (1975) und „Messengers of Deception“ (1979) für fast ein Jahrzehnt frustriert aus der UFO-Szene zurückzog. Keel war jedoch zu tief in seinen Forschungen gefangen, als dass er sich vorstellen konnte, das Feld zu räumen. In seinem Buch „Strange Creatures from Time and Space“ welches er ebenfalls 1970 vorlegte, präsentierte er ein Sammelsurium von Phänomenen und Wesenheiten (angefangen vom Mothman über Außerirdische bis hin zu Bigfoot und Nessie).

In seinem Buch „Our Haunted Planet“ 1971 entwickelte er die Theorie der „Ultrairdischen“ (als Gegenpart zur Theorie der Außerirdischen). Diese Besucher waren demnach keine wirklichen Außerirdischen. Keel selbst bezeichnete sie als „eine [Art] Kraft“.

1975 meldete sich Keel mit zwei weiteren wichtigen Werken zurück. In „The Eighth Tower“ verfeinerte er die Theorie der „Ultrairdischen“ und beschrieb genauer deren Wirken. In „The Mothman Prophecies“ beschäftigte er sich mit den rätselhaften Vorfällen in Point Pleasant, West Virginia, in denen zwischen 1966 und 1967 neben UFOs und Prophetie-Fällen vor allem auch Men in Black und Mothman Sichtungen verzeichnet wurden. Der tragische Einsturz der Silver Bridge, der 46 Menschen das Leben kostete, machte diese Geschehnisse weltberühmt. Im Zuge der Verfilmung (mit zum Teil stark abgewandelter Geschichte) der Geschehnisse 2002 mit Richard Gere erschien unter dem Titel „The Mothman Prophecies – Tödliche Visionen“, das Buch (als einziges Werk von John A. Keel) auch in deutscher Sprache.

Die produktivste Zeit Keels (was das Publizieren seiner Forschungen und Ergebnisse in Buchformat betrifft) war nun vorbei. Lediglich mit „Disneyland oft the Gods“ (1988) meldete er sich noch einmal zurück – allerdings eher im Sinne eines modernen Charles Fort, der Fälle sammelt und archiviert. Zudem erschienen teilweise überabeitete Versionen seiner älteren Werke, wie z.B. 1975 „Visitors from Space“ (englische Auflage von „The Mothman Prophecies“), 1978 „The Cosmic Question“ (englische Auflage von „The Eighth Tower“) oder 1994 „The Complete Guide to Mysterious Beings“ (überarbeitete Auflage von „Strange Creatures from Time and Space“).

Eine Kollektion seiner bedeutendsten Beiträge in der Zeitschrift „Fate“, wurde 2006 als „The Best of John Keel“ herausgegeben.

Legendär bleibt seine Form der Untersuchung, die eben vielen Forschern zum Trotz, keine Beschränkungen kannte und nicht von selbstaufgestellten Grenzen kompakt gehalten wurde. So nahm er Fälle, wie den während der 1973er UFO-Welle in den USA vorgekommenen, in welchem eine Frau nicht nur ein Objekt am Himmel entdeckte, sondern an dessen Seite in großen Buchstaben auch das Wort „UFO“ zu lesen war, durchaus ernst und ordnete sie den verwirrenden Spielen der „Ultrairdischen“ zu (die er auch „Cosmic Trickster“ nannte).

John A. Keel und sein freier, uneingeschränkter und erfrischender Geist fehlen heute oft in der UFO-Forschung. Seine Theorie verdient einen tieferen Blick, sie sollte ernsthaft und aufgeschlossen diskutiert werden. Keels Forschungen sind in Deutschland vielen nicht bekannt, da seine Werke hier nicht erschienen. Dies ist sehr traurig und erweist sich als weitere Parallele zu Jacques Vallée, von dessen 13 UFO-Sachbüchern ebenfalls nur drei ins Deutsche übersetzt wurden.

Dabei war Keel nicht nur umstritten und wegen seiner Unangepasstheit an die favorisierte ETH kontrovers gesehen, sondern auch ein Inspirationsquell vor allem für die Forteanische-Szene und Forscher, wie z.B. Loren Coleman. Der Einfluss auf ihn war so stark, dass Coleman sein 2002er Werk „Mothman and Other Curious Encounters“ Keel widmete.

Das vorliegende Buch von Roland M. Horn, der bereits durch seine gemeinsam mit Lars A. Fischinger publizierte Arbeit „UFO-Sekten“ ein wichtiges Handbuch veröffentlichte, ist hoch einzuschätzen, da hier zum größten Teil die Erkenntnisse, Theorien und Vorstellungen von John A. Keel erstmalig in deutscher Sprache zugänglich gemacht werden. Doch Roland M. Horn geht weiter, macht sich eigene Gedanken und entwickelt das Konzept Keels weiter.

Roland M. Horns Buch gehört somit sicherlich zu den wichtigsten und interessantesten UFO-Büchern Deutschlands der letzten 10 Jahre. 

Marius Kettmann 
2. Vorsitzender der DEGUFO
Im August 2012 

Links:

RÄTSEL & MYSTERIEN DER WELT - der YouTube-Themen-Kanal zu diesem BLOG

Zum Thema

      Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
      (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)

      <

      Menschliche Embryonen geklont: Wir klonen uns einfach, da das die Astronautengötter so wollen! Sagt zumindest eine UFO-Sekte.

      Die Götter wollen dass ir Menschen klonen. Sagt eine UFO-Sekte (Bild: jurassicpark.wikia.com)
      Die Götter wollen, dass wir Menschen klonen. Sagt eine UFO-Sekte (Bild: jurassicpark.wikia.com)

      Derzeit ist es in allen Medien: „Forscher klonen erstmals menschliches Leben“, schrieb beispielsweise die Zeitung „Die Welt“. In Oregon ist es nämlich Forschern gelungen aus den Hautzellen von Kindern in Petrischalen menschliche “Mini-Embryos” zu züchten. Kommen also bald die ersten menschlichen Klone? Und erinnert das nicht auch an gewisse Ideen der Prä-Astronautik? Aber: Vorsicht, Fall, denn diese Sache hat einen Hacken in der grenzwissenschaftlichen Welt.

      Blog-News hier abonnieren

      Menschliche Embryonen geklont: Wir klonen uns einfach, da das die Astronautengötter so wollen! Sagt zumindest eine UFO-Sekte. weiterlesen

      , , , , , , , markiert <

      Wikipedia, die Wiki-Autoren und die Grenzwissenschaft: Der ewige Streit um Meinungen, Wissen und Fakten +++Artikel+++

      ARTIKEL: Wikipedia und die Grenzwissenschaft: der ewige Streit der "Systeme"
      Wikipedia und die Grenzwissenschaft: der ewige Streit der “Systeme” (Bild: E. v. Däniken / WikiCommons/gemeinfrei / Archiv /Montage: Fischinger-Online)

      Das berühmte Internet-Lexikon Wikipedia ist immer wieder ein Streitfall. Auch und vor allem in der Grenzwissenschaft und dem Mystery-Bereich. Hinter den Kulissen des Online-Lexikons geht es dabei – natürlich anonym! – hitzig bis geradezu grotesk vor. Was gehört wie und warum in das Online-Lexikon oder eben doch nicht? Welche Informationen und Quellen sind “gut” und welche “nicht gut”? Ein aufschlussreicher Einblick aus Jahren der Wikipedia-Beobachtung und darüber hinaus.


      (Artikel vom 26. Oktober 2011 / grafisches Update & ergänzt: 9. Januar 2017)

      Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

      Viele Mystery-Fans, das zeigten die vergangenen Jahre mehr als deutlich, beklagen weiterhin Probleme oder Ärger mit Wikipedia bzw. dessen “freien Autoren” zu diversen Themen der Grenzwissenschaft und Mystery Files (aber auch Esoterik, & Co.). Deshalb scheint sich seit der Erstveröffentlichung dieses Artikels 2011 in dieser Hinsicht nicht viel geändert zu haben und so dieser Artikel noch immer up to date zu sein.

      Die Geburt des größten Lexikons der Erde: Wikipedia

      Es war ein langer und mühsamer Weg, den das heutige Wikipedia (allgemein “Wiki” genannt) gegangen ist: Bereits am 22. Oktober 1993 soll in der Newsgroup alt.internet.services von dem legendären Internetpionier Rick Gates (USA) die Wikipedia-Ur-Idee mit den Worten geboren worden sein:

      Wow! Eine Internetenzyklopädie!

      Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr war ich mir sicher, dass solch eine Quelle mit allgemeinem, enzyklopädischen Wissen für den Laien ein wichtiges Hilfsmittel für manche Arten der Forschung und für die Net.Bürgerschaft generell sein würde.

      Ahh.. aber was ist mit den Mitarbeitern… wo wird man Autoren finden, welche die kurzen Artikel schreiben, die man benötigt? Nun, zuerst würde ich damit beginnen, einen Weg zu finden um mit extrem verschiedenen Leuten zu kommunizieren… darunter Sprachforscher, Molekularbiologen, Tierschützer ebenso wie Zymurgisten, Geografen und Chemikern. Ratet mal? 🙂 Das Internet stellt genau dieses Feld bereit! Darum dachte ich etwas mehr darüber nach…

      …und kam zu dem Schluss, dass dies eine gute Idee ist![1]

      Die Jagd nach den Fake News ist eröffnet: Facebook, Politik & Medien gegen Falschmeldungen. Auch in der Grenzwissenschaft? (Bild: L. A. Fischinger)
      VIDEO: Die Jagd nach den Fake News ist eröffnet: Facebook, Politik & Medien gegen Falschmeldungen. Auch in der Grenzwissenschaft? (Bild: L. A. Fischinger)

      Es vergingen Jahre und die Idee wuchs. Wie die Seiten von Wikipedia selber verraten, sah man sich mit der Idee damals in direkter Konkurrenz zur weltberühmten „Encyclopædia Britannica“. Die galt es mit einem “Internet-Lexikon” zu toppen. Erst 2001 (15. Januar) wurde letztlich Wiki gestartet und ging “ans Netz”. Die offiziellen Statistiken von Wiki zeigen, dass ab etwa Herbst 2002 die Anzahl der Zugriffe, Artikel und Bearbeitungen stiegen bis diese um Ende 2004/Anfang 2005 geradezu explodierten.[2]

      Wie ist der Erfolg von Wiki zu erklären?

      Den Erfolg des Projektes erklärt die Enzyklopädie eigentlich auf seiner Hauptseite in knappen Worten den Leserinnen und Lesern selber:

      Wikipedia ist ein Projekt zum Aufbau einer Enzyklopädie aus freien Inhalten in allen Sprachen der Welt. Jeder kann mit seinem Wissen beitragen. (…) Gute Autorinnen und Autoren sind stets willkommen.” (Fettschrift L.A.F.)

      Und genau das ist das Problem. Das macht Wiki in der modernen Medienwelt und vor allem in den “neuen Wissenschaften” und der “Grenzwissenschaft” zu einem Gegenstand verschiedenster Kontroversen. Jedwede Autoren und ihr vermeintliches “Wissen” sind hier “stets willkommen”.

      Doch wer oder was kontrolliert, ob das vermeintlich gesicherte Wissen der Gastautoren in Wiki auch nützlich, wahr, nachweisbar oder nicht sogar verfälscht ist? Wer kontrolliert und entscheidet im sehr oft anonymen Wikipedia-Dschungel, ob alternative Erklärungsmethoden zum Beispiel in der Archäologie angenommen und freigegeben – sprich: veröffentlicht – werden? Wer beurteilt wie die Quellen und was befugt denjenigen dazu?

      Autoren und Journalisten der alternativen Weltsichten sollten bei Wiki mehr als vorsichtig sein. Doch auch “normale” Journalisten des Mainstream. So etwa schrieb “Spiegel Online” am 9. Februar 2009 in einem Artikel[3] über Karl-Theodor zu Guttenberg einfach – falsch! – bei Wikipedia ab und musste am 11. Februar 2009 diesen Fehler eingestehen.[4] Einer der zahllosen anonymen Autoren der Enzyklopädie hatte zu Guttenberg einfach den Vornamen “Wilhelm” zugefügt. Keiner prüfte das und “Spiegel online” sprach später von “Manipulation der Internet-Enzyklopädie” und “mangelnder Nachrecherche von Spiegel Online” und entschuldigte sich.[5]

      “Manipulation der Internet-Enzyklopädie”? Wo fängt diese an?

      „Der Desinformant“ Vortrag von Lars A. Fischinger: Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten, Aliens & Co. Desinformationen verbreite.(Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / US Government /
      VIDEO/Vortrag: „Der Desinformant“: Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstream, Illuminaten, Aliens & Co. Desinformationen verbreite. (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger)

      Dass man vorsichtig sein muss belegen die internen Wikipedia-Seiten “hinter den Kulissen”. Zu jedem Artikel gibt es einen Diskussionsbereich und den Bereich mit der “Versionsgeschichte” der einzelnen Artikel. Doch dort schaut kaum ein normaler User nach – denn hier tun sich teilweise enorme Abgründe auf.

      Diese Tatsache gilt jedoch genauso (wie es schon ein flüchtiger Blick hinter die Kulissen zeigt) für zahllose andere Themen bei Wikipedia. Diese “Abgründe” im Sinne von Streitereien, Vorwürfen und sogar Hetze ziehen sich quer durch das Online-Lexikon und sind nicht auf Grenzwissenschaften & Co. beschränkt. Von Sport über Politik bis hin zu Medizin und prominenten Personen der Gegenwart ist nach zu sehen. Man kann hier beobachten, dass hinter den Kulissen von Wikipedia quasi eine eigene Welt aus unzähligen Diskussions-Foren besteht.

      Beispiel: Das Thema der umstrittenen weil fragwürdigen “Steine von Ica”[6], Peru:

      Bis Juli 2011 stand der entsprechende Wiki-Artikel ohne sachliche Quellenangaben im Lexikon und die Steine wurden allesamt als Schwindel bezeichnet. Es zeigte sich aber sehr schnell, dass die meisten Informationen über die Steine von einem umfangreichen Online-Artikel von mir selber abgeschrieben oder besser gesagt übernommen und dieser Artikel als (inzwischen) toter Weblink angeführt wurde.[7] Das heißt, dass ich selber die Quelle war, der entsprechende Link aber nicht mehr funktionierte. Und tote Links sind erst mal kein Problem. Könnte man meinen.

      Als aber eine Userin im Juli 2011 dann den Artikel entsprechend aktualisierte und bearbeitete, wurde ich auf der Diskussionsseite als unseriös diffamiert und nicht als Quellenangabe akzeptiert.[8] Erst nach mehreren Protesten und der Forderung am 22. Juli 2011 nach Nennung von Quellen, wurden von dem anonymen Wiki-Autoren “Andreas” unterschiedliche Quellenangaben und Änderungen zu diesen “Steinen von Ica” freigegeben.

      “Quellenangaben” – das Stichwort bei Wikipedia.

      Was sind gute Quellen und was sind schlechte Quellen? Ein offenbar bis heute (Anm: 2016) anhaltender Streitpunkt des gesamten Lexikons.

      VIDEO: Vorsicht vor falschen Sensationen! Auch in der Grenzwissenschaft ist Vorsicht geboten. (Bild: L. A. Fischinger)
      VIDEO: Vorsicht vor falschen Sensationen! Auch in der Grenzwissenschaft ist Vorsicht geboten. (Bild: L. A. Fischinger)

      Das Beispiel Erich von Däniken-Themen unter der Wiki-Eingabe “Prä-Astronautik” macht dies mehr als deutlich. Der fraglos umfangreiche Artikel ist (teilweise) ein Ärgernis für alle an den Themen von Erich von Däniken interessierten Menschen. Die unter dem Beitrag stehenden Literaturangaben[9] zum Beispiel beschränken sich praktisch ausnahmslos auf Anti-Bücher zu von Dänikens Aussagen und Ideen. Traurig wird es, wenn man sich den Absatz “Kritik der etablierten Natur- und Geisteswissenschaften”[10] im Artikel ansieht. Immerhin der längste Beitrag unter dem Stichwort “Prä-Astronautik”. Der Beitrag wartet mit vier oder fünf Seiten Kritik auf – und enthält nicht eine einzige Quellenangabe dazu. Gleiches gilt für den Absatz “Gegenstand und Vorgehensweise der Prä-Astronautik”. Und das, obwohl Wikipedia-Mitarbeiter immer laut nach Quellen schreien!

      Als am 17. Mai 2011 ein nicht bei Wikipedia angemeldeter User diesen Umstand richtigerweise auf der Diskussionsseite kritisierte, bekam er am 20. Mai eine mehr bezeichnende Antwort eines Wiki-Mitarbeiters “Jonas kork”:

      Ob der Abschnitt erst mal verschwindet/ausgelagert wird und je nach Quellnachweis wieder reinkommt, oder einfach erst mal stehen bleibt (ist ohnehin seit November drin), ist mir egal.[11]

      Wikipedia-Autoren sind Quellennachweise “egal” – je nach Thema

      Das Autorenprofil[12] des “Jonas kork” auf Wiki sagt da jedoch was ganz anderes. In diesem schreibt er nämlich stolz:

      Die Artikel sollen ausschließlich bedeutsames Wissen aus belegten und zuverlässigen Quellen enthalten.”

      Auch der Autor des Kritik-Abschnittes, ein User mit Namen “DagdaMor”, äußerte sich bei Wikipedia am 19. Mai 2011 zu dem Vorwurf.[13] Er habe schlicht “Zeitmangel” um Quellen zu nennen, “da die Recherche zu Aufwendig ist im Moment”. Allerhand.

      Rätsel um das "Aluminium-Objekt von Aiud. (Bild: L. A. Fischinger)
      Interview mit Lars A. Fischinger zum “Aluminium-Objekt von Aiud” (Bild: L. A. Fischinger / M. Hesemann)

      Im Artikel “Prä-Astronautik” findet sich auch ein Abschnitt über den sonderbaren Aluminiumkeil von Aiud in Rumänien, über den ich in zwei Büchern (hier und hier) schon berichtet habe. Was immer das Objekt letzten Endes ist. Das Stück aus Aluminium wird bei Wiki jedoch als eines der Beispiele für das “Für und Wider” in Sachen Mystery vs. Wissenschaft angeführt.

      “Seit wann sind Baggerzähne prä-astronautrisch” schimpft hier am 4. Februar 2009 ein User mit Namen “Stirni” auf der Diskussionsseite.[14] “Haus und Hof” verwettet er darauf, dass der Fund ein Baggerzahn und auch nicht aus Aluminium ist. Als die Userin “Henriette” auf die Arbeiten von Luc Bürgin und Michael Hesemann verwies, war es “Stirni” schlicht egal “wer was zu einem Baggerzahn sagt”. Eine Diskussion entbrannte und der Abschnitt über Aiud wurde vielfach hin und her umgeschrieben. Bis heute (4. Januar 2013 / Update: 15. März 2016) ist das so. Doch steht’s mit dem Hinweis, dass “die Wissenschaft” (wer?) das Objekt als “gefälscht” ansieht.

      Erst als am 9. März der Wiki-Autor “Jonas kork” energisch nach einer Quelle fragte, die die Fälscher-These belege, wurde der Abschnitt sachlich umgeschrieben und freigegeben. Der Wunsch von “Jonas kork”, “wenn jemand geeignete Literatur auftreiben kann, um eine Widerlegungsargumentation zu dokumentieren, immer her damit”, wurde bis heute nicht erfüllt.[15]

      “Raus mit Erich von Däniken!”

      Thema Wünschen: scheinbar ist man bei Wikipedia bei strittigen Themen oft beim Wünschen. Unter dem Wikipedia-Stichwort “Nazca-Linien” stutzen wir Journalisten des Erstaunlichen immer wieder. Ein Blick auf die Einzelnachweise der Quellen des Artikels ist erschreckend.[16] Handelt es sich hierbei doch fast ausnahmslos um Veröffentlichungen zu Nazca aus den 80er Jahren (1980 – 1987). Der Absatz über die Thesen und Forschungen von Nazca erstaunt dann umso mehr. Namen wie Hoimar von Ditfurth oder August Steinmann mit seiner “Drachen-Startplatz-These”[17] begegnen uns dort. Wer und was fehlen (wie auch bei den Literaturangaben)? Erich von Däniken und die gesamten Ideen der Prä-Astronautik zu Nazca. Und das, obwohl in den Wikipedia-Artikel zu von Däniken (damals zumindest!) sowie zur Prä-Astronautik allgemein explizit Nazca genannt und verlinkt wird. In der englischsprachigen Wikipedia wurde von Däniken wenigstens unter “Alternative Theorien” in zwei Sätzen genannt.[18]

      Ältere Versionen[19], etwa von 2005, enthielten zumindest knappe Hinweise auf die Ideen von Dänikens bzw. der Prä-Astronautik …die natürlich immer wieder entfernt wurden. Am 11. Februar 2009 versuchte der User “Daniel 1992” erneut in knappen Worten die Däniken-Ideen von einem Cargo-Kult usw. einzufügen. Doch schon am 13. April schrie der Wikipedia-Autor “Arpad99”: “Raus mit von Däniken” und löschte alles wieder. Gleiches wiederholte sich zum Beispiel am 23. April 2011, wo nach nur fünf Minuten(!) von Däniken mit den Worten “Märchenonkel, keine Theorie” von einem anderen User wieder getilgt wurde.[20]

      VIDEO: Sensationelle Entdeckungen in Kasachstan: Ein „zweites Nazca“ mit dutzenden Geoglyphen in Asien gefunden (Bilder: Google Earth)
      VIDEO: Sensationelle Entdeckungen in Kasachstan: Ein „zweites Nazca“ mit dutzenden Geoglyphen in Asien gefunden! (Bilder: Google Earth)

      Ein Klick hinter den offiziellen Nazca-Artikel der Enzyklopädie in den Diskussionsbereich zeigt dann auch die sture Ablehnung des Autors “Arpad99”, als er 2009 das Thema “Däniken gehört nicht in den Artikel” eröffnete.[21] Er bescheinigt von Däniken zwar ein “genialer und talentierter Autor” zu sein (wie eigentlich alle seine Kritiker) – sieht aber in seinen Ideen “reine Fiktion”. Wer von Dänikens Thesen in den Nazca-Artikel bei Wikipedia schreibt, so schrieb er weiter, “könnte ebenso diejenigen von Uriella aufführen”.

      Sekten-Kram?

      Das ist schon starker Tobak, von Däniken seine Ideen mit der inzwischen verstorbenen UFO-Sekten-Chefin Uriella aus der Schweiz zu vergleichen. Finden mit Sicherheit viele seiner Fans.

      Das fand auch zwei Jahre später ein anderer Wiki-Autor, der am 16. Juli 2011 überaus erbost schrieb:

      Dieser Abschnitt ist fern der Realität. Uriella und Däniken zu vergleichen ist schon beleidigend! Seine Bücher als ,Fiktion’ zu bezeichnen BEWEIST Unwissen seiner Arbeit, Thesen und Ideen. Denn: vieles IST vorhanden, was er beschreibt (gleich was nun Wahrheit ist). Däniken sieht hier einen Cargo-Kult – KEINE Landebahnen von Aliens. Der User sollte sich bitte in Dänikens Nazca-Bücher (Däniken ist Ehrenbürger von Nazca) einlesen um sachlich zu argumentieren und kommentieren. Auch hat die ,Däniken-Stiftung’ wissenschaftliche Forschungen dort betrieben und die Ergebnisse auch veröffentlicht. Und das waren keine uriellaartigen Eso-Sing-Sangs. Des Weiteren würden die Maria Reiche-Biographen Schulze und Zetzsche in der Biographie ,Bilderbuch der Wüste’ (etwa Seite 155) von Däniken dahingehend, dass er es war, der ,wie ein Scheinwerfer”‘ die Welt auf die Ebene hinwies.”[22]

      Geändert hat sich lange Zeit nichts und auch eine Antwort blieb aus. Dabei ist es bezeichnet, dass das genannte Buch von Schulze und Zetzsche, “Bilderbuch der Wüste” (Halle 2005), als Literaturangabe im Nazca-Artikel angeführt ist. Aber was schrieb schon 1968 Maria Reiche in ihrem Buch “Geheimnis der Wüste” zu den Linien?

      Einige könnte man für Flugplätze halten.

      Doch am 5. Februar 2012 kam das “Alien-Thema” von Nazca dann erneut auf und so wurde nach einer Diskussion im Frühjahr 2012 letztlich doch der Abschnitt “Parawissenschaftliche Spekulationen” eingefügt. (Der heute nicht mehr zu finden ist.)

      UFO-Sekten und UFO-Forschung

      Die Themen UFOs, UFO-Forschung, UFO-Forscher/-Autoren, UFO-Gruppen usw. ist, genau wie im realen Offline-Leben, auch in der Wikipedia heiß umstritten.

      ARTIKEL: Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“ (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)
      ARTIKEL: Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“ (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)

      Ein UFO-Beispiel ist der sehr knappe Wikipedia-Eintrag unter “Ufoglaube” im Lexikon. ZUsammen mit meinem Kollegen Roland M. Horn habe ich 1999 dazu umfassende Standartwerk “UFO-Sekten” zum Thema veröffentlicht. Ich selber sehe den sehr kurzen Beitrag dazu im Wiki grundlegend als OK an. Aber: Das Thema ist nicht nur sehr komplex sondern auch ein Ärgernis für uns Journalisten des Unglaublichen. Immerhin ist es eine in der Grenzwissenschaft bekannte Tatsache, dass religiöser oder esoterisch-religiöser UFO-Glaube mit Themen wie Astronautengötter Erich von Däniken, UFOs und UFO-Forschung und sogar SETI sehr gerne in einen Mystery-Topf geworfen wird. Doch erfrischend da notwendig ist diesbezüglich diese klare Aussage im Artikel bei Wikipedia dazu:

      Von religiösem Ufoglauben ist der grenzwissenschaftliche Forschungszweig der Ufologie zu unterscheiden.”

      Erstellt wurde der durchaus wichtige Artikel schon im Jahr 2001. Ende Dezember 2003 jedoch bemühten sich einige Wiki-User um eine Entfernung des gesamten Eintrages.[23] Warum? Weil er “in seiner jetzigen Form nicht dem enzyklopädischen Anspruch der Wikipedia gerecht wird.”[24] Der Artikel blieb. Aber mager sind dabei die Literaturangaben, die freigegeben wurden. Es sind nur vier genannt (Update: auch noch am 15. März 2016).

      Jedoch findet sich bereits ab dem Jahr 2007 auf der Diskussionsseite[25] wesentlich mehr Material. Verschiedene Wiki-Autoren und -Mitarbeiter streiten sich dort seit Jahren um Umfang und Inhalt des fraglichen Artikels. Am 7. Oktober 2009 endete der Streit dort ohne Ergebnis.

      Interessant ist jedoch in meinen Augen die Aussage eines Autoren vom 10. März 2009.[26]:

      Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

      Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

      Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

      Ich habe auch nicht die Zeit und die Muße, den Müll ins deutsche zu übersetzten und mich mit dabei noch mit der Kritik der Billy-Meier Fraktion oder der Realianer-Fraktion oder anderen Fraktionen hier auseinanderzusetzen.”

      Das heißt im Klartext: Wikipedia fürchtet die Kritik der genannten UFO-Sekten, wenn man diese dort behandelt bzw. genauer benennt. Obwohl Billy Meier der Gruppe “FIGU”, Schweiz, selber einen im Lexikon diskutierten und umstrittenen[27], [28] sowie nicht gerade kleinen Wikipedia-Eintrag hat.[29]

      Pyramiden und Pyramidioten

      Über Wikipedia streiten sich also bis heute die Geister. Auch und gerade in Detailfragen.

      Beispielsweise teilte mit der Atlantis-Forscher und -Autor Peter Nowak mit, dass im Onlinelexikon im Artikel über die Cheops-Pyramide von Gizeh in Ägypten als schwerster Steinblock des Bauwerkes ein Gewicht von 7,5 Tonnen (ohne Quelle) angegeben ist. Mehrfache Versuche von Nowak selber diesen frappierenden Wiki-Irrtum zu korrigieren wurden entfernt und nicht freigegeben. Erst im März 2011 wurde korrekt “50 – 80 Tonnen” genannt.[30]

      Bezeichnet ist hier auch der Abschnitt “Theorien zur Konstruktionsweise”.[31] Hier findet sich ausschließlich die Theorie einer “Inneren Rampe” des französischen Architekten Jean-Pierre Houdin vom Frühjahr 2007 kurz erwähnt. Diese wird mit den Worten sie ist “nicht nur interessant, sie ist schlüssig und revolutionär” des deutschen Ägyptologen und ehemaligen Direktors des “Deutschen Archäologischen Instituts” in Kairo, Rainer Stadelmann, von “Spiegel online” vom 2. April 2007 kommentiert wird. Weitere Thesen und Aussagen fanden sich nicht , was sich aber inzwischen grundlegend änderte.

      "Das Cheops-Projekt", gewaltige Steine und die Frage nach dem "Eisen der Pharaonen" (Bild: L.A. Fischinger)
      VIDEO: “Das Cheops-Projekt”, gewaltige Steine und die Frage nach dem “Eisen der Pharaonen” (Bild: L.A. Fischinger)

      Die Diskussionsseite hinter der offiziellen Seite verrät auch hier wieder mehr. Hier streitet man sich nicht nur, ob man “Alternative Theorien”[32] einfügen soll, sondern auch ob “neue Erkenntnisse zum Bau”[33] überhaupt in das Lexikon gehören. Dabei ist man sich jedoch recht einig, dass es zu viele und zu oft neue Erkenntnisse zum Bau der Pyramide gibt. Lediglich die Idee von einer Innenrampe fand hier lange Zeit Gnade vor den Augen der Wikipedia-Gemeinschaft.

      Hinter den Kulissen

      Im Eintrag zur Pyramide des Pharao Cheops gab es in den vergangenen Jahren erstaunlich viele Änderungen und Updates. Für den Jäger des Phantastischen ist dabei besonders interessant, dass die Prä-Astronautik und Erich von Däniken in einem Unterkapitel eingefügt wurden. Ein Umstand, der, wie oben gesehen, beim Thema Scharrbilder von Nazca fehlt. In diesem werden diverse Spekulationen der Grenzwissenschaft im Sinne der Götter aus dem All umrissen und auch die Kritikpunkte der etablierten Wissenschaft gegen diese Überlegungen im Zusammenhang mit der Cheops-Pyramide angeführt. Ein recht langer Beitrag, der auf der Diskussionsseite des Eintrages am 22. Februar 2016 mit den Worten kommentiert wurde:

      Muss das wirklich so breit ausgetreten werden? Wäre ich v.D., würde ich mich bedanken…

      Interessant sind auch hier wieder die Fußnoten in Sachen “Prä-Astronautik und Große Pyramide”. Es handelt sich ausschließlich um das Buch “Erinnerungen an die Zukunft”, das von Däniken bekanntlich bereits 1968 veröffentlichte. Die einzelnen Kritikpunkte sind indes nicht durch Quellenangaben benannt. Lediglich das Buch “Geschäfte mit der Phantasie – Warum es keinen Raumflug vor Jahrtausenden geben konnte” von Pieter Coll wird als Beispiel genannt.

      Und das erschien als Erstausgabe schon 1970!

      Streit um Personen

      Es ist bereits angeklungen, dass sich die Wikipedia-Gemeine sehr gerne und oft auch über einzelnen Personen zankt. Meistens irgendwelche Prominente aus diesem oder jenem Bereich des öffentlichen Interesses. Bei Erich von Däniken als bekanntesten Prä-Astronautiker beispielsweise wurde bei seinem Eintrag der Bereich “Hypothesen” am 24. März 2014 bemängelt, dass Quellen fehlen:

      Dieser Abschnitt ist fast vollständig unbelegt und meiner Meinung nach zu überladen. Wer sich für die Details der Thesen interessiert, kann ja auf weiterführende Literatur / Weblinks verwiesen werden, aber in einem Biografieartikel leidet hier die Übersicht (…)”

      Pressemitteilung & Video: Der "Cheops-Skandal" um Stefan Erdmann und Dominique Görlitz ist juristisch überaus fragwürdig (Bild: L. A. Fischinger / D. Görlitz)
      Pressemitteilung & Video-Interview: Der “Cheops-Skandal” um Stefan Erdmann und Dominique Görlitz ist juristisch überaus fragwürdig (Bild: L. A. Fischinger / D. Görlitz)

      Und welche Verweise und/oder Quellen finden wir im auf Belege bedachten Wikipedia dort? Nur eine Fußnote mit dem Hinweis auf den Buchklassiker “Da tat sich der Himmel auf. Die Raumschiffe des Propheten Ezechiel und ihre Bestätigung durch modernste Technik” von Josef F. Blumrich aus dem Jahre 1973.

      Interessant ist auch der sehr umfangreiche Lexikon-Eintrag zu Dominique Görlitz, seiner Reputation und dem auf diesem Blog oftmals thematisierten “Cheops-Skandal“. Im Eintrag “Beschädigungen in der Cheops-Pyramide” zeigt sich erneut auf der Diskussionsseite eine hitzige Debatte. Beispielsweise wird dort versucht Görlitz in die “rechte Ecke” zu rücken.

      Persona non grata bei Wikipedia?

      Hier muss man die Einträge des Wiki-Autoren Bernhard Beier von Atlantisforschung.de unterstreichen, der bemüht ist, die gesamte (irrwitzige) Angelegenheit sachlich zu belegen. Ein anderer Wiki-Autor verwies am 6. März 2016 (mit Quelle) auch auf den Umstand, dass die juristische Verurteilung von Görlitz im “Cheops-Skandal” an den Haaren herbei gezogen ist. Das entsprechende Gutachten eines ehemaligen vorsitzenden Richters am Oberlandesgericht wird zwar verlinkt aber im eigentlichen Wikipedia-Eintrag (bisher) nicht genannt. Obwohl Richter Wolf-Philipp Müller dazu unter anderem schreibt:

      Angesichts des ehemaligen Aufschreis der Entrüstung möchte ich Sie ganz herzlich bitten, diese Meldung mit in Ihren Pressemitteilungen aufzunehmen, da sich mehr und mehr herausstellt, dass an den Vorwürfen letztlich nichts dran war.

      Und noch deutlicher in dem Gutachten vom 22. Januar  2015 selber:

      Die Aufhebung des ägyptischen Urteils gegen die Inspektoren vom 9. Mai 2015 hat ebenfalls eine große Relevanz auf für das Strafverfahren in Deutschland. Es beweist, dass an den Strafvorwürfen gegen Erdmann und Görlitz nichts dran war und ist.

      (…)

      M.E. hat sich der Angeklagte von dem Medienrummel und dem Druck aus Ägypten zu sehr beeindrucken lassen. Natürlich spielten auch die Kostenängste und die unabsehbare Langwierigkeit des Verfahrens (einer Hauptverhandlung) eine tragende Rolle bei seiner Entscheidung. Ein Schuldeingeständnis kann man aus dieser Beschränkung (und der damit verbundenen Selbstunterwerfung) auf Grund der Faktenlage nicht ableiten.”

      Lars A. Fischinger im Interview mit Erich von Däniken 2015 (Bild: L. A. Fischinger)
      VIDEO: Lars A. Fischinger im Interview mit Erich von Däniken 2015 (Bild: L. A. Fischinger)

      “Jeder Idiot kann da schreiben was er will”

      Solche Aussagen über eine Person gehören eigentlich eben aufgrund der medialen Brisanz in den entsprechenden Eintrag bei Wiki. Erst recht dann, wenn sie hinter den Kulissen explizit genannt und als Quelle verlinkt wurden.

      “Jeder Idiot kann da schreiben was er will”, sagte Erich von Däniken mal zu mir als wir über Wikipedia sprachen. Ganz Unrecht hat er da nicht, wie es sich quasi jeden Tag zeigt. Also am Besten überhaupt nicht dort eingetragen sein, wenn man eine Person der Mystery-Szene ist?

      Das dachte sich zumindest vor Jahren auch der Prä-Astronautik-Autor Erdogan Ercivan. Er versuchte mehrfach, dass sein Eintrag im Lexikon vollständig gelöscht wird. Vergeblich, da auch seine eigene Löschungen immer wieder Rückgängig gemacht wurden. Und so steht der recht umfangreiche Eintrag weiterhin ohne eine einzige Quellenangabe online. Obwohl auch hier wieder in den Diskussionen die Art und Qualität des Textes bemängelt wird. Zuletzt schon am 15. Mai 2013.

      Wikipedia … ist trotzdem wichtig!

      Der Blick hinter den Spiegel lohnt sich bei Wikipedia teilweise mehr als die eigentlichen Einträge. Zumal es dort auch zum Teil zahlreiche Archive vergangener Jahre der Diskussionen gibt. Diese offenbaren teilweise die Debatten bis fast zu den Anfängen von Wikipedia selber.

      Beispielsweise beim natürlich sehr langen Eintrag des Senders “ZDF”, wo oft in Sachen “Staatsfernsehen” etc. bei den Bearbeitungen und Diskussionen die Fetzen fliegen. Nicht anders wird zum Beispiel bei Prominenz aus Show und Entertainment wie etwa bei Stefan Raab oder Til Schweiger gestritten was rein darf und was nicht …

      Ich selber werde nie müde zu sagen und zu schreiben, dass Wikipedia wichtig und großartig ist! Erwähne ich jedoch das böse Wiki in einem meiner Videos auf meinem YouTube-Channel … ernte ich praktisch ohne Ausnahme “Hass-Kommentare” und Trollerei.

      Dabei übersehen diese “Kritziker” bzw. Hater natürlich liebend gerne, dass ich immer wieder eben auf die Diskussionen hinter den eigentlichen Einträgen hinweise und vor allem auch darauf, dass genannte Fußnoten, Bücher oder Quellenangaben (wenn sie denn auch vorhanden sind) immer zu weiteren Informationen für die eigene Recherche führen.

      Darum sollten Quellen immer beachtet und genutzt und von den Wiki-Autoren angegeben werden. Immerhin will es ein “Online-Lexikon” sein. Es Dabei ist es natürlich gleichgültig ob Pro-Mystery oder Kontra-Mystery oder ob Politik und Gesellschaft. Ob die “Macher hinter Wikipedia” diese nun als “sachlich”, “seriös”, “kompetent” oder “nützlich” ansehen steht – dahinter.

      Euer Jäger des Phantastischen

      Fischinger-Online

      (Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

      Ursprünglich stammt dieser Artikel von meinem früheren Google-Blog.

      Interessantes zum Thema:

       Fußnoten


      [1] http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Geschichte_der_Wikipedia#cite_ref-11
      2] http://stats.wikimedia.org/DE/PlotsPngArticlesTotal.htm
      [3] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,606315,00.html
      [4] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,606912,00.html
      [5] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,606315,00.html (unten die Anmerkung)
      [6] http://de.wikipedia.org/wiki/Steine_von_Ica
      [7] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Steine_von_Ica&diff=89690023&oldid=89454979 (unten: “Bericht über die Steine von Ica”)
      [8] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Steine_von_Ica#Quellen
      [9] http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4-Astronautik#Literatur
      [10] http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4-Astronautik#Kritik_der_etablierten_Natur-_und_Geisteswissenschaften
      [11] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Pr%C3%A4-Astronautik#Wieso_kein_EINZIGER_Nachweis_im_kompletten_Abschnitt_.22Kritik.22
      [12] http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Jonas_kork
      [13] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer_Diskussion%3ADagdaMor&action=historysubmit&diff=89026417&oldid=89016715
      [14] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Pr%C3%A4-Astronautik#Aluminium-Objekt_von_Aiud
      [15] Ende 2012 hat Lars A. Fischinger in Deutschland eine neue Material-Untersuchung des ohne Frage aus Aluminium bestehende Objekt von Aiud in Deutschland durchführen lassen. Diese bestätigen im Grunde die ersten zwei Analysen aus Rumänien, konnte die Legierung aber nicht identifizieren. Die Ergebnisse wurden in dem Magazin “Sagenhafte Zeiten” veröffentlicht.
      [16] http://de.wikipedia.org/wiki/Nazca-Linien#Einzelnachweise
      [17] Luc, sieh dazu auch: Jim Woodman: Nazca – mit dem Inka-Ballon zur Sonne. C. Bertelsmann, München, 1977
      [18] http://en.wikipedia.org/wiki/Nazca_lines#Alternative_theories
      [19] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Nazca-Linien&limit=500&action=history
      [20] ebenda
      [21] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Nazca-Linien#D.C3.A4niken_geh.C3.B6rt_nicht_in_den_Artikel
      [22] ebenda
      [23] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ufoglaube&limit=500&action=history
      [24] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ufoglaube&diff=458436&oldid=431796
      [25] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Ufoglaube
      [26] ebenda
      [27] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Eduard_Albert_Meier
      [28] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Diskussion:Eduard_Albert_Meier&limit=500&action=history
      [29] http://de.wikipedia.org/wiki/Eduard_Albert_Meier
      [30] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Cheops-Pyramide#FALSCHE_Daten
      [31] http://de.wikipedia.org/wiki/Cheops-Pyramide#Theorien_zur_Konstruktionsweise
      [32] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Cheops-Pyramide#Alternative_Theorien
      [33] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Cheops-Pyramide#neue_Erkenntnisse_zum_Bau.3F

      , , , , , , , , , , markiert <

      Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als “Ancient Aliens Sekte”

      UFO-Sekten - bis heute ein Irrsinn (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)
      UFO-Sekten – bis heute ein Irrsinn (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)

      Die Beschäftigung mit den Gebieten der Prä-Astronautik – den “Ancient Aliens” – und auch der UFO-Forschung konfrontiert uns Journalisten des Unfassbaren und Mystery-Autoren immer wieder mit sehr fraglichen Gruppen, Aussagen und Weltanschauungen aus der esoterischen Sparte: der UFO-Sektierer. Und leider sind es schon immer genau diese Menschen, die das Bild der Öffentlichkeit in Sachen “Rätsel & Mysterien der Welt” bilden. Nicht alle, die sich mit diesen Themen befassen, sind aber auch “Verrückte”. Und die wenigstens überzeugten Menschen sehen in der Prä-Astronautik eine Art “Heilslehre”. Ebenso ist Erich von Däniken als bekannteste Person der Idee der Götter aus dem All kein Guru einer wie auch immer gearteten UFO- oder Alien-Sekte. Dieser Vorwurf steht immer wieder im Raum der Skeptiker. Warum erklärt dieser Artikel.

      Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als “Ancient Aliens Sekte” weiterlesen

      , , , , , , , , , , , , markiert <

      Unbeachteter Hinweis im "Maya-Kalender": Wird der Weltuntergang doch kommen?

      Der westliche Hype um das Jahr 2012, dem Weltuntergang und mehr ist nur eine modere Legende. Das heißt, es ist eine Art modernes Märchen das mit riesigen Schritten durch das Internet schreitet und von dort auf dem Buchmarkt überschlug. Solche Märchen haben den großen Nachteil, dass der Urheber, die Quelle, nicht feststellbar ist. So auch bei zahlreichen wilden Spekulationen zum 21. Dezember 2012. Eine Reihe von 2012-Fans scheinen nur das zu glauben, was sie gerne glauben wollen (oder was $-Cash bringt). Andere Meinungen? Fakten? Widerlegung? Unerwünscht! Aber als “Alternative” zum 21. Dezember 2012 haben wir ja noch eine tatsächlich uralte “Prophezeiung der Alten Maya”, die bisher keine Beachtung fand… 

      Von Lars A. Fischinger
      (aus und nach dem Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit“)

      Wann geht die Welt “laut Maya-Kalender” zu Ende?

      Immerhin hat das angebliche Jahr des Wandels inzwischen ein Eigenleben entwickelt und splitterte sich in zahlreichen Unterlegenden”. Seit Jahren ein beliebtes Thema und ein echter Boom. Diese Themen wurden 2010 in dem Enthüllungsbuch „Die Akte 2012: Wahn und Wirklichkeit“ von mir und Ewa Gyur umfassend dargelegt, untersucht und letztlich auch widerlegt. Sehr zum Ärger einer ganzen Reihe 2012-Fans, die immer mehr mit Gift und Galle, mit absurden “Fakten”, wirren Aussagen und Beleidigungen gegen mich um sich werfen. Und genau das habe ich auch erwartet, als ich mich der “Akte 2012” angenommen habe. Zum Glück sind aber nicht alle so verstockt beim Thema Maya & Co. Aber man sollte auch nicht “mit dem Feuer spielen”, wenn gewisse 2012-Fans nur St…

      Was diese Menschen wohl nicht wissen: 


      Ich bin Pro-Vertreter und “Anhänger” der Rätsel dieser Welt-Forschung. Ja, wirklich! Das bedeutet, ich stehe Mythen, Legenden, seltsamen Berichten, Aliens & UFOs und der Prä-Astronautik zu 101 Prozent offen gegenüber! Ja, mehr noch: ich bin von der Idee der Prä-Astronautik überzeugt. Auch wenn natürlich vieles in diesem Bereich leider reiner Blödsinn ist oder auf Irrtümern beruht. Wo mag der wahre Kern sein?, frage ich mich darum seit 1989 (hier und hier)!? Den gibt es meist durchaus bzw. er wäre durchaus denkbar.

      Ist das auch beim Mythos 2012 so? Ja und Nein.

      Es stellt sich bei der Recherche und Beschäftigung mit dem 2012-Phänomen inklusive all seiner Subphänomene heraus, dass der Kern des Mythos nur eine Art Sandkorn der Erde ist. Das ist wohl mehr als nur erstaunlich und zugleich unverständlich. Blickt man nämlich die letzten Jahre auf den Hype um 2012 und die Maya – so erweckt des den Anschein, dass die Leute ganz genau wissen, wovon sie berichten und sprechen. Es scheint, als wimmelt es von Maya-Prophezeiungen zu 2012. Fakt ist ja immerhin auch, die Maya-Zivilisation existierte wirklich. Und Fakt ist weiter, sie hatten drei Kalendersysteme, die auf 2012 hinauslaufen könnten. Fakt ist weiter auch, dass wir zahllose Schriften und Inschriften der Alten Maya haben und wir diese unlängst lesen können.

      Die Autoren Kurt-J. Heering und Jo Müller stellten treffend in ihrem 2012-Buch “Apokalypse 2012: Die Endzeitprophezeiungen der Maya” etwa fest:

      Was die Maya wirklich geweissagt haben und was Interpreten in den Hinterlassenschaften dieses Volkes an Prophezeiungen zu erkennen glauben, sind sehr unterschiedliche Dinge. Aber um spannende Geschichten handelt es sich allemal.”[i]

      So ist es.

      Nach Nachfragen in den ungezählten 2012-Diskussionen oder ähnlichem bei den Prophezeiungs-Anhängern nach sachlichen Quellen dazu sind seit Jahren vergeblich. Sie werden mit unsinnigen Aussagen und oft mit Beleidigungen beantwortet, weil diese eben keine alte Propheiungs-Quelle liefern konnten und bis heute können…

      Das Buch “Apokalypse 2012” der Autoren und inzwischen Freunde Kurt Heering und Jo Müller von 2009 war im Deutschen Raum übrigens eine echte Wohltat, da es sich schon damals gegen die 2012-Märchen aussprach. Und vor allem auch deshalb, weil Roland Emmerich höchst selbst in einem umfassenden Interview in diesem Buch darlegte, wie es zu seinem Spielfilm “2012” kam. Aussagen von Emmerich, die gerne von 2012-Anhänger ignoriert werden oder denen einfach unbekannt sind. Weise ich als Mystery-Journalist eben auf diese Aussagen zu/und den Spielfilm mit seinen Folgen in der öffentlichen Meinung zum Maya-Kalender hin – bin ich umgehend eine Persona non grata in den Augen dieser. Was soll’s – das waren mein damaliger Koautor Roland M. Horn und ich bereits 1999 mit unserem Beststeller “UFO-Sekten“.

      Wo ist er denn nun…der echte, greifbare und reale Kern hinter den meist vollkommen sinnlosen 2012-Aussagen? Wann geht denn nun die Welt laut den untergegangenen Maya zugrunde?

      Ich muss Euch, liebe Leserinnen und Leser, auch hier wieder enttäuschen. Stammleser dieses BLOG und Zuschauer meines Video-Channel (ich habe unten drei Videos zum Thema eingefügt) bei ahnten es sicher schon. 2012-Propheten usw. wollen es dagegen lieber nicht wissen. Aber ich habe ein kleines “Bonbon” für eben all jene aus dem Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit” herausgesucht, die auf das Ende aller Tage warten möchten.

      Der Kalender der Maya könnte 2012 nach einem über 5000 Jahre andauernden Zyklus wieder neu beginnen. Könnte, wenn die Berechnung auf den 21. Dezember 2012 korrekt ist. Aber möchte nun jemand die Wahrheit der Maya zum Jahr 2012 suchen, wird er am Ende seiner Recherchen sehr bitterlich enttäuscht sein. Die versunkene Maya-Zivilisation hat bekanntlich nichts hinterlassen, was in irgendeiner Art und Weise mit dem Ende des “Long Count” – dem Maya-Datum 13.0.0.0.0 – in Zusammenhang steht. Nirgendwo auch nur ein Text oder eine Inschrift. Nichts, die totale Abwesenheit von echten Fakten. Kein Weltuntergang, kein “Aufstieg”…absolut nichts (bis auf “Monument Six) Das hören einige 2012-Freunde nicht gerne, ist aber nun mal so.

      Aber lassen wir vorher den Astronomen und Anthropologen Professor Anthony Aveni, Colgate Universität New York, sprechen. Der Autor des fraglos spannenden Buches “The End of Time: The Maya Mystery of 2012” von 2009 schreibt in dem Fachmagazin “Archaeology” (Nr. 6/2009) deutlich:

      Obwohl die Maya an zyklische, aufeinanderfolgende Schöpfungen glaubten, gibt es keine klaren Belege dafür, was sie für unseren 13.0.0.0.0 erwarteten[ii]

      Die Alten Maya sagten/schrieben an keiner Stelle, dass XY passiert oder – so berichten es leider unsäglich schlechte Medienberichte und gewisse Apokalyptiker – der Planet Nibiru (hier und hier) erscheinen wird. Und vielleicht dieser dann sogar das Ende der Welt oder zumindest Chaos auf Erden bringt. Doch mehr noch, in der alten Maya-Stadt Palenque existieren Funde, die auf Jahreszahlen weit nach 2012 hinweisen.

      Die berühmten Maya-Experten Professor Linda Schele und der Archäologe David Freidel berichten jedenfalls von einer in Palenque gefundenen Inschrift, die bis auf den Oktober 4772 nach Christus vorausblickt. Gefunden wurde sie in der legendären Pyramide “Tempel der Inschriften” (um 690 nach Christus) und sie sagt, dass man in diesen fernen Tagen noch König Pakal den Große, der dort bestattet wurde, huldigen wird. Wir Prä-Astronautiker kennen diesen und den „Tempel der Inschriften“ vor allem durch die weltberühmte Grabplatte von Palenque, die als Ancient Alien gedeutet wird.

      Auch Dr. Nikolai K. Grube, Professor für Altamerikanistik an der Universität Bonn und Spezialist der Maya-Inschriften, verweist auf Maya-Daten, die über das Jahr 2012 hinausweisen. Dabei beruft er sich zum Beispiel auf einen beschrifteten Knochen mit Namen “MT26”, der in einem Grab in der legendären Maya-Stadt Tikal gefunden wurde. Auf diesen stehen drei Daten:

      • 17. Juni 1224
      • 22. April 5565
      • 24. Februar 9898

      Das letzte Datum scheint den Alten Maya wichtig gewesen zu sein. Wir finden es, so zumindest Maya-Experte Grube, häufig in Maya-Inschriften. Grube:

      Es (das Datum, L.A.F.) birgt offensichtlich eine Information von universeller Bedeutung, mit großer Wahrscheinlichkeit eine konkrete Aussage über die Dauer des gegenwärtigen Universums in der Vorstellung der Maya. Dafür spricht auch, dass es keine Hieroglyphentexte gibt, in dem Zeitangaben gemacht werden, die über das Jahr 9898 hinaus weisen. Es war eine Zeitgrenze, die nicht überschritten wurde, weil man sich dessen, was danach folgte, nicht mehr gewiss war.”[iii]

      Kein Platz für den baldigen Weltuntergang also. Aber auch kein Platz für angeblich vorhandene “Prophezeiungen” der Maya über einen “spirituellen Aufstieg” und Wandel der Menschheit 2012. Meinetwegen durch Energiestrahlen aus dem All und von der Sonne. Mit etwas gutem Willen könnten wir aber das Maya-Datum 24. Februar 9898 als Tag des Untergangs der Welt interpretieren, da es (bisher?!) keine späteren Daten gibt.

      Der 2012-Autor Mario Krygier weißt jedoch in einem interessanten Artikel für das Magazin Skeptiker” (Nr. 1/2009) auf eine Weissagung “des legendären Schamanen der Lakandon-Maya” mit Namen Chan K’in Ma’ax (Viejo) hin. Der angeblich mit rund 110 Jahre am 23. Dezember 1996 verstorbene Schamane weissagte in der Tat ein Ende der Welt. Zum Beispiel:

      Es wird das Ende der Welt kommen. So erzählt man, so sagt man. Es wir unser Ende kommen, wenn es keine Bäume mehr gibt, dann, wenn sie alle gefällt sind, wenn es überall Menschen gibt, wenn es keinen Wald mehr gibt.”[iv]

      Chan K’in Ma’ax war natürlich kein Prophet der Alten Maya. Er war ein Maya-Schamane des 21. Jahrhunderts und seine Aussagen über Umweltzerstörung finden sich in der heutigen Zeit überall; von Politikern bis Umweltschützern. “Wenn der Dschungel zerstört wird, wird die Welt sterben” wusste der Maya zum Beispiel schon vor 30 Jahren in Kingman Daily Minder” vom 28. Dezember 1980 zu berichten. Solche Aussagen sind logisch und heute nachvollziehbar. Es bedarf hier mit Sicherheit keiner prophetischen Gabe, um das zu erkennen. Ein Datum oder Jahr nannte Chan K’in Ma’ax indes übrigens auch nicht.

      Für 2012-Freunde ist das vollkommene fehlen von derartigen Maya-Prophezeiungen ein Dorn im Auge. Auch Professor Grube hat diese Erfahrung gemacht, wie er in einem Interview mit “Die Zeit” 2009 berichtete:

      Ich werde häufig (von Esoterik-Gruppen, L.A.F.) angefragt und muss dann immer Entwarnung für das Jahr 2012 geben. Das stößt auf großes Entsetzen oder auf Unglauben, verbunden mit einer Kritik an der Wissenschaft, die sich für diese Phänomene nicht öffne, wie es dann heißt. Die Argumentationsstrukturen der Wissenschaft und der Esoterikszene sind nicht kompatibel. Esoterik beruht auf Glauben, die Wissenschaft auf Belegen.”[v]

      Und was ist mit der berühmten Schrift “Popul Vuh” der Maya, dem wichtigsten Dokument ihrer Kultur?

      In der Tat, dieses “Buch des Rates” ist für die Maya-Forschung eine enorm wichtige Quelle, seit es um 1700 aus alten Quellen zusammengetragen wurde. Aber auch hier Fehlanzeige. Das Buch enthält keinerlei Prophezeiungen für 2012. Man muss es nur lesen um diesen Umstand zu erkennen. Ich habe auch immer wieder darauf hingewiesen, dass der Älteste Maya von Guatemala sich schon 2009 über den westlichen Hype um den 21. Dezember 2012 böse aufregte.

      Und der berühmte Maya-Codex in Dresden, der den Weltuntergang durch eine Sintflut zeigt?

      Der für uns interessante Codex aus Dresden wurde 1739 von Johann Christian Götze (1692 bis 1749) entdeckt und liegt heute in der Schatzkammer des Buchmuseums der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek in Dresden. Auch wenn der ohne Zweifel interessante Codex Berechnungen zum Mars oder zur Venus und die legendären “Finsternistafeln” enthält, ist nur ein einziges Bild für die 2012-Apokalyptiker spannend. Interessant beim Thema “Die Akte 2012” ist nämlich die Tafel 74 des Codex: “Weltende” oder “Sintflut” genannt. Sie zeigt im oberen Rand einen Drachen oder ein Krokodil, das Wasser speit und sich offenbar über den Himmel erstreckt. Über einer schwarzen und bewaffneten Gottheit auf dem Bild steht mutmaßlich die Maya-Göttin Ixchel. Sie trägt eine Schlange auf dem Haupt und zwei gekreuzte Knochen auf ihrem Rock. Dies steht nicht für Nibiru, sondern steht angeblich für „Feindschaft“ oder kriegerische Absichten. Ixchel war die Schutzgöttin der Schwangeren, des Wassers und des Regenbogens am Himmel und ebenso eine Göttin der Erde und des Mondes. Vielleicht hat sie auch etwas mit der Fruchtbarkeit zu tun. Jedoch zeigt der Codex deutlich, dass auch sie einen Krug mit Wasser scheinbar auf die Erde schüttet.

      Was nun bedeutet diese Darstellung?

      Maya-Forscher wie Rolf Krusche mutmaßen, dass Bild zeigt eine in ganz Mittelamerika verbreitete Mythologie: Das Ende der Welt; hier durch eine Sintflut. Aber nicht unbedingt in Zukunft!

      Die Völker in Mittelamerika glaubten – ähnlich wie die Hopi Indianer in Arizona, die angeblich aus Mexiko kommen – dass die Welt bereits mehrmals untergegangen ist. Die Azteken etwa glaubten, sie befinden sich in der fünften Welt bzw. Schöpfung. Durch eine Katastrophe (Erdbeben) werde auch diese fünfte Schöpfung eines Tages vernichtet. Wann das jedoch soweit sein wird, dass haben die Azteken nicht überliefert.

      Tafel 74 des Dresdner Codex nun soll eben einen solchen Untergang zeigen. Krusche schrieb schon 1966:

      Das Bild bezieht sich auf die bei allen mittelamerikanischen Völkern anzutreffende Vorstellung von der mehrmaligen Schöpfung und Vernichtung der Welt. Nach den Überlieferungen der Maya gingen der bestehenden Welt, die auch dereinst einmal zerstört werden würde, bereits drei andere Weltzeiten voraus.[vi]

      Über 40 Jahre später, inzwischen sind die Maya-Texte in weiten Teilen lesbar, revidierte Maya-Schriftexperte Professor Dr. Nikolai Grube diese Aussage jedoch etwas. Grube, der bereits im Jahre 2004 in “Abenteuer Archäologie” (Nr. 1/2004) kompetent gegen den 2012-Mythos vorging, hat hier so seine Zweifel. Es sei seiner Meinung nach sogar unsicher in welchem Maya-Weltzeitalter wir heute überhaupt leben:

      Es gibt keine Maya-Aufzeichnungen über die Zahl der Universen, und wir wissen nicht, in welcher Welt wir gerade leben, ob in der zweiten oder zehnten oder welcher auch immer.”[vii]

      Interessant ist der oben genannte Krug der Göttin, aus dem sie Wasser schüttet. In dem Wasser ist das “magische Datum 5Eb” (Grube) geschrieben. Das Datum dieser Fluten. Die Maya-Forscher wissen aber bis heute nicht, wann das Datum nach unserem Kalender in Wahrheit genau ist. Grube spekuliert auch über den Untergang der jetzigen Welt schon 2009 in “Bild der Wissenschaft”:

      Inschriften der Klassischen Zeit deuten darauf hin, dass die gegenwärtige Welt 33 mal 400 Jahre dauern wird. Demnach würde das Ende im Jahr 8077 n. Chr. nahen.[viii]

      Dies leitet Grube wie folgt ab:

      • 33 x 400 Jahre = 13.200 Jahre
      • 13.200 – 3114 Jahre (Start des Maya-Kalenders) = 10.086 Jahre
      • 10.086 Jahre – 2009 (das Jahr, in dem Grube diese Aussage tätigte) = 8077 nach Christus

      Sackgasse…

      Also auch hier von dem Jahr 2012 keine Spur. Mag sein, dass der Codex in die Zukunft weist, aber in eine unbestimmte Zukunft. Vielleicht auf das Jahr 9898. Oder, wie es Adrian Gilbert und Maurice Cotterell deuten, auf eine vergangene Vernichtung einer Maya-Welt. Und natürlich sagen solche Prophezeiungen über ein Ende der Menschheit bzw. der Welt, wie wir sie kennen, in keiner Weise, dass dies irgendwie in unsere heutige Zeit fällt. Stichwort Klimawandel, knappe Ressourcen, Überbevölkerung etc. pp. War nicht auch 1945 ein Jahr des “Wandels”? Oder 1492? Oder 1989? Oder 2001? Oder oder …

      Wenn also unbedingt ein Weltuntergang á la Maya-Weissagungen gewünscht wird – hier, bitte:

      24. Februar 9898

       

      Links

      Buch zum Thema:

      Drei Videos zum Thema

         Mehr zum Thema:

       

       Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

      (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
      www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

      Fußnoten:

      [i]Heering, Kurt-J. & Müller, Jo: Apokalypse 2012. Wien 2009, S. 9
      [ii] Aveni, Anthony: Apocalypse Soon? In: Arechaeology Nr. 6/2009 (vol. 62, November/Dezember 2009)
      [iii]Grube, Nikolai: Vorläufig kein Weltuntergang. In: Abenteuer Archäologie Nr. 1/2004, S. 51
      [iv]Nach: Krygier, Mario: Weltuntergang 2012. In: Skeptiker Nr. 1/2009, S. 24
      [v]Interview „Lust auf Weltuntergang“von Max Rauner mit Nikolai Grube in: Die Zeit vom 15. Oktober 2009 (Nr. 43)
      [vi]Krusche, Rolf: Die Maya-Handschrift Codex Dresdenis. Frankfurt am Main 1966, S. 44
      [vii]Zick, Michael: Handbuch für Wahrsager. In: Bild der Wissenschaft Nr. 10/2009, S. 77 (dort wird Grube dementsprechend zitiert)
      [viii]ebenda

      <

      Erich von Däniken live beim Abendessen mit einem "Alien" im Schweizer TV 1996

      Ein schönes Fundstück: Erich von Däniken am Schweizer Fernsehen 1996. Während die Anrufer in der Satire-Sendung anrufen können und von UFOs & Co. berichten – nimmt von Däniken im Hintergrund mit einem “Alien” ein Mahl zu sich und erkärt diesem die “Spuren der Außerirdischen”. Herrlich: Die unvergleiche “Uriella” der UFO-Sekte FIAT LUX ist auch dabei…

      Viel Spass:

      Das Buch, das Erich von Däniken im Background dem “Alien” präsentiert, ist dieses – mit einem passenden Titel:

      ghgh

      Während von Däniken dem “Alien” die Spuren seiner Vorfahren auf der Erde zeigt, berichtet Uriella von ihren UFOs und Aliens. Über die UFO-Sekte der Uriella habe ich bereits auf diesem BLOG berichtet. Und 1999 mit Roland M. Horn in dem Buch “UFO-Sekten“…

      Aber schön, dass von Däniken auch hier dem Mythos “Nazi-UFOs” einen deutlichen Korb gibt!

      Links:

      Zum Thema:

      Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.
      (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)

      www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL
      <

      Video – "Enthüllung": "Ich weiß es, meine galaktische Familie ist hier. Weißt du es auch?"

      Ein Alien-Video-Fundstück der bizarren, schädlichen Art, zu dem es heisst: “Unsere Galaktische Familie ist hier — und das ist sie schon seit Anbeginn der Zeiten. Sie kommen in Frieden, Liebe und Freundschaft um uns dabei zu helfen die Probleme auf unserem Planeten zu lösen und eine Welt erschaffen, die wir verdienen -eine Welt des Friedens, blühender Landschaften, Gleichheit auf allen Ebenen ( Rasen, Finanzen, Geschlecht) und sehr wichtig.”

      Soeben stieß ich auf dieses wirre “Enthüllungs”-Video im Internet über “Sternengeschwister” und ihre angeblich liebvolle Hilfe für die Erde und die Menscheit: 

      Dies Video findet sich mehrfach bei “Youtube”. Unter anderem mit dieser Beschriebung über den “Sinn” des Filmes:


      Dieses Video wurde von InLight Radio für Dich produziert, damit Du es teilen kannst, mit Deiner Familie, Freunden, Nachbarn, Arbeitskollegen — und der Welt — und sie alle wissen lassen, dass unsere Galaktische Familie hier ist.

      Viel zu lange haben unsere Regierungen, Militärführung, religiöse Führer und die Mainstreammedien die Wahrheit über unsere Galaktische Familie und die Anwesenheit unserer Sternenbrüdern und –schwestern zurück gehalten.
      Jetzt nicht mehr!

      (…)

      Dieses Video wurde von dem InLigth Radio Team erstellt. Von Graham Dewyea, Steve Beckow, Geoffrey West, Linda Dillon, Dave Schmidt, Sierra Neblina und Stephen Cook. Sie teilen ihre persönlichen Enthüllungsgeschichten mit und bieten Dich dieses Video mit jedem zu teilen, denn Du kennst, über soziale Medien und alle möglichen Online Ressourcen. Wir wissen, dass unsere Galaktische Familie hier ist – Du auch?

      Und wieder ein selbsternannter “Enthüllungs-Prophet” aus der UFO-Sekten-Welt. Und wieder heisst es, dass Teflon, das Internet, Mikrochips, Glasfaser, “Freie Energie” usw. in Wahrheit “Gaben” der “freundlichen Galaktischen” aus dem All sind. Sie wollen doch nur “voller Liebe” helfen. Auch beim “Aufstieg” der Welt/Menshheit. Auch schützen die Aliens uns vor der Atomkrafrt und dessen Wirkungen.

      Kommt Euch das, liebe Leserinnen und Leser, bekannt vor?

      Solche Aussagen kursieren in der Szene der UFO-Sekten seit den 1950ger Jahren. Schon da sollen die lieben Aliens und “Lichtwesen” uns zum Beispiel vor Atomverschmutzung geschützt haben. Schon da sprach man natürlich auchn von Verschwörungen etc. pp.

      Das habe ich mit meinem Kollegen Roland M. Horn sehr umfangreich schon 1998/1999 in unserem Buch “UFO-Sekten” dargelegt udn dokumentiert. Die Kernaussagen haben sich in über 60 Jahren in dieser Szene nicht geändert. Und erst gestern sah ich bei “Sat 1″ einen aktuellen Bericht über die UFO- und Untergangs-Sekte des Deutschen Peter Brunck in Sosua in der Dominikanischen Republik, über die ich auf diesem BLOG berichtete (weshalb ich der Redaktion der Sendung “Akte 2012” des Senders bereits zu meinem gleichnamigen Buch eine Mail schickte).

      Dienstag am 23. Oktober 2012 aber sagte der Polizeichef  Jose A. Polanco Gomez, dass dieser Sekten-Vorfall ein Problem der Dominikaner sei (HIER). Das ist natürlich vollkommen falch, was Horn und ich schon 1999 in “UFO-Sekten” belegt haben. Das Sekten-Problem ist vor allem seit dem Internet global. Ich schrieb jedoch in meinem Nachwort damals zum Beispiel:

      Wenn die Medien das Thema ,Sekten’ aufgreifen, werden fast immer die selben Gruppen ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt. Esoterische UFO-Kulte sind praktisch unbekannt, und doch sind sie in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Sie sind ,im Hintergrund’ des öffentlichen Interesses vertreten und könnten potentielle Gefahren bergen; nicht unbedingt für Leib und Leben, aber dennoch für den gesunden Menschenverstand.

      Es gab Selbstmorde im Zeichen der UFO-Sekten. Es gab auch Selbstmorde im Zeichen des Weltuntergangs zu allen Zeiten. Erst eine Vermischung aus beiden treibt solchen Unsinn auf die Spitze. Das ernsthafte Alien-Interesse leidet ohne jeden Zweifel an solchen Berichten, Menschen und Taten! Keine Frage!

      Untergangs-Sekten mit ihren Verschwörungens-Ideen gegen “Andersdenkene” gibt es sehr viele. Zum Beispiel die schwer bewaffneten “Davidianer” unter ihren Guru “David Koresh” (eigentlich Vernon W. Howell) aus den USA aus den 1990gern. 1993 starben er und über 70 seiner Anhänger nach einem Kampf um ihr Sekten-Zentrum mit den US-Behörden in Waco, Texas (Diese Gruppe hatte nichts mit Aliens zu tun!).
      Reine “UFO-Sekten” mit klaren “Sekten-Führungsstrukturen” gibt es jedoch weniger.

      Übrigens, um aus das Video oben zurück zu kommen:
      Meine Familie wohnt in Süddeutschland, in meinem Dorf und Umgebung sowie in Australien … 😉

      Links:

        Bücher zum Thema:

       

      <

      Rückschlag für die UFO-Sekte “Ashtar Command”: Die göttlichen Aliens sind weg

      Logo der UFO-Sekte "Ashtar Command" - immer wieder ein Ärgernis in der Grenzwissenschaft (Bild: L.A. Fischinger)
      Logo der UFO-Sekte “Ashtar Command” – immer wieder ein Ärgernis in der Grenzwissenschaft (Bild: L.A. Fischinger)

      In der UFO-Welt tummeln sich zahllose Fans, Interessierte und auch Skeptiker. Aber auch “religiöse UFO-Alien-Fans” mit zum Teil extrem wirren und kindischen Aussagen, Ideen, Weltanschauungen, Thesen und Sekten-Glauben. Das “Ashtar Command” und ihre “Lichtarbeiter” etc. gehören zum Schaden der seriösen UFO-Forschung ohne Frage dazu. Aber nun scheint es einen Rückschlag der Sekte gegeben zu haben: Die lieben Aliens sind weg geflogen und haben die Menschheit schlicht auf den Arm genommen!

      Rückschlag für die UFO-Sekte “Ashtar Command”: Die göttlichen Aliens sind weg weiterlesen

      , , , , , , markiert <

      Wirre UFO-Sekte kündigt den Weltuntergang und die Rettung durch göttliche Aliens an

      Die UFO-Sekte “Ashtar Command” glaubt seit Jahren, dass eines Tages göttliche Aliens die Menschheit retten werden. Nun soll es die Evakuierung der Menschen durch die lieben Aliens bald kommen.

      1999 veröffentlichte ich in meinem Buch “UFO-Sekten” mit Roland M. Horn ein sehr umfanreiches Kapitel über den wirren Glauben gewisser UFO-Anbeter. So auch eines über die Sekte “Ashtar Command”. Diese channelt angeblich mit einem gottgleichen Alien mit Name “Ashtar” oder gleich mit Jesus persönlich.

      Die Sekte glaubt seit Jahrzehnten, dass eines Tages die Außerirdischen die Menschheit von der Erde retten werden. Wirre Aussagen, die auch die UFO-Sekte “FIAT LUX” teilte.
      Nun soll es wiedermal soweit sein, dass die Alien-Schönlinge, dier angeblich schon sehr lange mit Millionen UFOs unsichtbar um die Erde kreisen, die postulierte “Evakuierung in den Weltraum” durchführen werden. So eine Botschaft der Sekte vom 28. März 2012, die hier als PDF zu finden ist.

      Traurig, was sich alles seit Jahrzehnten in der “UFO-Szene” tummelt. Auf diesem BLOG wurde oft genug darauf hingewiesen.

      &amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;lt;A HREF=”http://ws.amazon.de/widgets/q?rt=tf_mfw&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;ServiceVersion=20070822&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;MarketPlace=DE&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;ID=V20070822%2FDE%2Fufobooks04%2F8001%2F9e1651e2-1f28-4ef5-996c-60a437993bb1&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;Operation=NoScript”&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;gt;Amazon.de Widgets&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;lt;/A&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;gt;

      <