Suchergebnisse: Monolithen

Monster, Mythen und Mysterien: Urlaubsinsel Sylt jenseits von Promis, Party & Prosecco / +++Video auf YouTube+++

Monster, Mythen und Mysterien: Urlaubsinsel Sylt jenseits von Promis, Party & Prosecco (Bild: L.A. Fischinger)
Monster, Mythen und Mysterien: Urlaubsinsel Sylt jenseits von Promis, Party & Prosecco (Bild: L.A. Fischinger)

Sylt – nur die Urlaubsinselinsel der Reichen und angeblich Schönen? Promis, Party und Prosecco? Auch. Sylt ist auch eine beliebte Urlaubsinsel der „normalen Deutschen“, da die Insel auch abseits der Promi-Szene viel zu bieten hat. Selbst für uns Mystery-Interessierte, denn auf der Insel soll es einst bis zu 2000 Gräber, Monolith-Anlagen und Hünengräber gegeben haben, die wir von ganz Nordeuropa und eigentlich von der gesamten Welt her kennen. Und selbst Riesen sollen dort einst gelebt haben … ich habe mich vor Ort einmal umgesehen. Mehr dazu auf meinem YouTube-Channel in einem neuen Video.

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Kampen ist ein bekannter „Promi-Ort“ auf der Insel Sylt, über den hin und wieder in den Medien eben genau aus diesem Grund berichtet wird. Doch es abseits der hübschen Villen existiert noch ein anders Sylt dort: Hünengräber (Erdhügel) und steinzeitliche Anlagen zu hunderten. Und das ist auf der Insel so normal, dass beispielsweise das bekannte Café „Kupferkanner“ eben in Kampen zum Teil in einem solchen Bau aus der Vorzeit liegt. Aber: Warum in der ganzen Welt – von Nordamerika bis Korea – solche Bauten praktisch identisch errichtet wurden, ist noch immer ein Rätsel.

Sagen von Zwergen, seltsamen Wesen und Riesen existieren dort ebenso wie Geschichten von angeblichen Gräbern dieser Titanen der Urzeit. Auf eben in einem solchen (jedoch umgesetzten!) Monolithen-Grab präsentiere ich Euch mehr zu diesem Thema.

+++Gerne könnt Ihr meine Arbeit mit einem Daumen hoch honorieren, also das Video liken, es teilen und bei YouTube kommentieren oder meinem grenzwissenschaftlichen Kanal abonnieren. Danke!+++

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen bei YouTube dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Weitere Links zur Grenzwissenschaft von Ancient Aliens & Mystery Files:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , , , , , markiert <

Ausschreibung für alle Mystery-Autoren: “Das Vermächtnis der Astronautengötter”. Schreibwettbewerb des Galactic Bookstore Verlag rund um die Grenzwissenschaft für eine Buch-Anthologie.

Schreibwettbewerb zur Prä-Astronautik (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)
Waren die “Götter” in Wahrheit Astronauten aus dem All? Schreibwettbewerb zur Prä-Astronautik (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)

In den Legenden der Urvölker werden Wesen erwähnt, die vor vielen Jahrtausenden vom Himmel herabgestiegen sein sollen. Weltweit geben außergewöhnliche archäologische Fundstücke der Wissenschaft Rätsel auf. Was ist dran an den Astronautengöttern, die einst die Erde beherrscht haben sollen? Woher kamen sie, und mit welchem Ziel? Welches Wissen, welches Vermächtnis haben sie der Menschheit hinterlassen? Leben sie vielleicht sogar noch unter uns, still und unerkannt? Gemeinsam mit dem “Galactic Bookstore Verlag” suchen die Herausgeberinnen Silke Alagöz und Jutta Ehmke nach Autoren, die die Astronautengötter in einer Geschichte zum Leben erwecken wollen …

Blog-News hier abonnieren
Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ihr schreibt selber Berichte/Artikel/Internet-Texte usw. zur Prä-Astronauten & den Ancient Aliens? Habt Ihr vielleicht selber einmal daran gedacht, dass ihr diese Arbeiten und Geschichten publizieren wollt? Dann ist vielleicht dieser Schreibwettbewerb des “Galactic Bookstore Verlag” für Euch von Interesse:

Erlaubt sind die Genres Fantasy, Phantastik und Mystery, gerne darf euer Text auch eine Prise Horror oder Science Fiction enthalten. Die Gewinnerbeiträge werden in einer Anthologie veröffentlicht.

Die Astronautengötter müssen ein fester Bestandteil in jeder Geschichte sein oder eine wichtige Rolle spielen. Eure Story darf in der Vergangenheit spielen, in der Gegenwart oder in einer fernen Zukunft. Zeit und Ort sind frei wählbar. Auch Zeitreisen und legendäre Reiche wie Atlantis sind willkommen. Welchen „Tonfall“ die Geschichte annimmt (ernst, lustig, nachdenklich, romantisch, usw.), bleibt dem jeweiligen Autor überlassen.

Die Auswahl an Ideen ist riesig! Stellt euch z. B. Fragen über Sinn und Bedeutung der Geoglyphen, heilige Kultplätze, rätselhafte Fossilienfunde wie den Schädel des ,Sternenkindes’, das Volk der Anunnaki, Puma Punku, die Pyramiden in aller Welt, den Monolithen von Baalbek, die Monstersärge von Sakkara, genmanipulierte Wesen aus grauer Vorzeit, usw. …

Lasst euch vom Thema Prä-Astronautik inspirieren!

Allgemeine und formale Bedingungen:

  • Die Geschichten müssen den Genres Fantasy, Phantastik oder Mystery zugehören.
  • Jeder Autor darf nur eine Geschichte einreichen (keine Lyrik!)
  • Erotische und Gewalt verherrlichende Texte werden von der Teilnahme ausgeschlossen.
  • Die Einsendungen dürfen bisher weder als Print noch online veröffentlicht worden sein.
  • Der eingesandte Beitrag muss selbst verfasst sein und darf keine Rechte Dritter verletzen.
  • Die Geschichten dürfen eine maximale Länge von 20.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) nicht überschreiten. Die Einsendungen müssen in einheitlicher Rechtschreibung verfasst und als Word-Datei (.doc /.docx) oder OpenOffice-Datei (.odt) gespeichert sein.
  • Erlaubt ist die Verwendung von nur einer Schriftart und Schriftgröße innerhalb des Textes, Heraushebungen in kursiver Formatierung sind aber zulässig.
Logo BLOG - Ancient Aliens & Mystery Files - Aktuelles aus der Grenzwissenschaft & mehr: auch auf YouTube
Sorgt für Inspirationen: Der YouTube-Kanal “Ancient Aliens & Mystery Files – Aktuelles aus der Grenzwissenschaft & mehr” (Bild: L.A. Fischinger)

Bitte sendet uns eine Kurzbiographie sowie eure Kontaktdaten (Realname, Anschrift, Telefonnummer und Email-Adresse).

Einsendungen bis zum 15. Dezember 2015 an astronautengoetter@gmx.de

(Rückfragen zur Ausschreibung beantworten wir ebenfalls gerne unter dieser Email­Adresse.)

Honorar:

Sowohl die Teilnahme an der Ausschreibung als auch die Veröffentlichung in der Anthologie sind kostenlos. Es entstehen keinerlei Verpflichtungen. Für jedes verkaufte und bezahlte Buch wird ein Gesamthonorar von 5 % vom Verkaufspreis ausgezahlt. Dieses Honorar wird nach einem Seitenschlüssel auf alle veröffentlichten Autoren aufgeteilt. Außerdem erhält jeder angenommene Autor ein Freiexemplar und kann weitere Exemplare der Anthologie zum Autorenrabatt erwerben (30 % Rabatt auf den Verkaufspreis). Der Autor ist weder zur Abnahme von Büchern noch zur Vermarktung verpflichtet. Der Verlag, und auch die Herausgeber setzen jedoch voraus, dass die Autoren freiwillig zur Vermarktung des Buches in ihren Möglichkeiten beitragen. Hier beispielsweise in Internetforen, sozialen Netzwerken und bei Lesungen für das Gesamtwerk und ihre Geschichte werben.

Rechtliches:

Mit Einreichung seiner Geschichte erklärt sich der Teilnehmer mit den Bedingungen dieser Ausschreibung in allen Punkten einverstanden. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung.
Kriterium für eine Veröffentlichung ist die Qualität des Textes. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Jeder angenommene Autor erhält einen Autorenvertrag.

(Quelle/Text: Alexander Knörr & Storywettbewerb.de)

Allen Freundinnen und Freunden des Phantastischen wünsche ich viel Erfolg! (Ich selber habe weder mit dem Verlag noch mit der Anthologie zu tun.)

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links zur Grenzwissenschaft:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , markiert <

5.000 Jahre alte Sensation entdeckt: Forscher finden uralten Steinkreis – älter als Stonehenge! Artikel zum weltweiten “Erbe der Giganten” +++ plus YouTube-Videos +++

In Großbritannien wurde ein neuer Streinkreis entdeckt: Offenbar ist der Fund älter als das legendäre Stonehenge! (Bild: gemeinfrei)
In Großbritannien wurde ein neuer Streinkreis entdeckt: Offenbar ist der Fund älter als das legendäre Stonehenge! (Bild: gemeinfrei)

Bei “Steinkreisen” denkt man meistens sofort an Stonehenge in Südengland. Doch Steinkreise aus der Vorzeit gibt es auf der ganzen Welt. Von der mysteriösen Osterinsel im Pazifik über Nordamerika und Nahost bis Korea. Nun haben Archäologen einen “Jahrhundertfund” in Dartmoor (Südengland) gemacht. Dort fanden sie einen Steinkreis, der möglicherweise älter als das weltbekannte Stonehenge sein könnte. Doch wozu das alles? Warum haben unsere Vorfahren auf der ganzen Welt solche und ähnliche Steinkreise und Megalithanlagen gebaut? Diesen und weiteren Fragen soll hier anlässlich des spektakulären Funde in Großbritannien nachgegangen werden …


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die Entdeckung des “neuen Stonehenge”

Die Webseite des “Dartmoor National Park” berichtet, dass neue Forschungen in Dartmoor auf einem 525 Meter hohen Hügel den scheinbar bis dato ältesten Steinkreis der britischen Inseln gefunden haben.

Kein anderer Steinkreis dieser Art liegt in England höher.

Bereits vor 5.000 Jahren sei diese Region besiedelt gewesen und der nun entdeckte Steinkreis mit eine Durchmesser von etwa 35 Metern liegt “strategisch” so, dass von dort das gesamte Gebiet überschauen werden kann.

Die Archäologin des Park, Jane Marchand, berichtet, dass vor 4.000 Jahren diese Anlage aus 30 Steinen (plus einem Stein außerhalb) offenbar zusammengestürzt sein muss. Darauf weisen Radiokartondatierungen hin. Erste Hinweise auf die Anlage wurden jedoch bereits vor einigen Jahren von Alan Endacott identifiziert.

Man darf sich aber diesen Steinkreis von Dartmoor – wie bei allen Meldungen nach Art “neues Stonehenge gefunden” – nicht so vorstellen, wie das eigentliche Stonehenge, wie es alle kennen. Diese Anlage bleibt eine Ausnahme.

Der
Der “Dartmoor-Steinkreis” (Bild: Dartmoor National Park)

Aber tatsächlich ist es so, dass Steinkreise oder schlicht Kreisanlagen in ganz Europa und der ganzen Welt verteilt sind.

Und tatsächlich ist es offenbar eben so Tatsache, dass alle diese Monumente, und seien sie nur aus Holz gewesen, ähnlichen oder identischen Zwecken dienten. Etwa astronomischen Beobachtungen oder der Verehrung von Sonne und Mond.

Gerne wird auch behauptet, dass solche Bauten als “Kalender für die Landwirtschaft” dienten. Wenn dem so wäre wurde aber bisher meiner Meinung nach bis heute nicht befriedigend erklärt, warum in vor Jahrtausenden dünn besiedelten Regionen solchen Arbeitsaufwendungen für ordinäre “Landwirtschaftskalender” erbracht wurden.

Warum Stonehenge und andere Megalith-“Kalender” für Aussaat und Ernte, wenn es auch viel einfacher geht? Zum Beispiel durch einfache Peilpunkte auf Sonnenzyklen, die durch Holzstämme oder meinetwegen auch Monolithen gesetzt wurden …?

Das Erbe der Giganten in aller Welt

Natürlich muss auch bedenken, dass derartige Kreisanlage fast immer in einer Gesamtkomposition einer ganzen Gegend angelegt wurden. Mit anderen Steinkreisen, mit Dolmen, Gräbern oder auch anderen monolithischen Bauten usw.

Reste der Megalithanlage Ggantija auf der Insel Gozo (Malta): Angeblich gebaut von einer Riesin (Bild: L.A. Fischinger)
Reste der Megalithanlage “Ggantija” (ab 3600 v. Chr.) auf der Insel Gozo (Malta): Angeblich gebaut von einer Riesin (Bild: L.A. Fischinger)

Auch Stonehenge als der Klassiker steht nicht einsam und allein in der Gegend herum (heute scheinbar schon), sondern ist Teil einer ganzen “heiligen Landschaft”.

Es ist natürlich recht sonderbar anzunehmen, Menschen der Steinzeit oder der frühen Bronzezeit bauten derartige “Kalender”, die nur der Landwirtschaft dienten, gleich gehäuft an bestimmten Orten.

Hier sollte einer reichen, was eben solchen Anlagen für uns heute so rätselhaft macht. Wie auch der Umstand, dass die Erbauer keine schriftlichen Zeugnisse hinterlassen haben.

Der britische “Mirror” zitierte am 12. Mai 2015 bzg. dieser neuen Entdeckung auch den Archäologen Mike Nendick. Dieser weist darauf hin, dass diese Menschen einst “total unterschiedlich zu den modernden britischen Menschen” waren und auch ihre Sprache uns heute vollkommen fremd sei. Auch das waren und sind bis heute Gründe hier etwa Hinterlassenschaften von Bewohnern von Atlantis zu vermuten.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Gleichfalls werden diese auch mit den Riesen der Mythologie in Verbindung gebracht. Nicht nur in Großbritannien, sondern eigentlich in allen Teilen der Welt, an denen sich derartigen Steinmonumente finden. Auf den Mittelmeerinseln Malta und Gozo, wo solche Bauten sogar noch älter als der Kreis von Dartmoor sind, spricht man beispielsweise ebenso von Riesen, wie in Südamerika. Auch Südamerika hat Steinkreise, die sich zum Beispiel in Chile aber auch Peru finden.

Riesen – die Giganten der Urzeit?

Riesen sind zwar der westlichen Welt nur als Kindermärchen bekannt, aber von diesen Titanen berichten die Mythen unzähliger Völkern. Ob tatsächlich etwas dran ist, dass diese irgendwas direkt oder indirekt mit solchen Monolithen zu tun haben, weiß wohl niemand. Der Mystery-Autor Uwe Topper nannte dies in einem Buch vor rund 40 Jahren “Das Erbe der Giganten“.

Prä-Astronautik-Buch: “Rebellion der Astronautenwächter” – Spuren der Götter aus dem All rund um die Erde von Lars A. Fischinger
Ausführlich zum Thema “Riesen” in dem Buch “Rebellion der Astronautengötter”

Natürlich kennt auch die Bibel Riesen, Giganten und Titanen. Die Titanen der Bibel lebten zum Beispiel im “Land der Riesen” Baschan, dem Reich von Og, einem dieser Riesen. Auch der legendäre Goliath gehörte dem Riesen-Geschlecht an. Goliath war ein Gewaltiger aus dem Geschlecht der Refaim, wie es die Legende sagt.

Passend dazu findet sich bis heute auf den Golanhöhen eine 5.200 Jahre alte Monithanlage mit dem Namen “Gilgal Refaim” (“Rujm el-Hiri” auf Arabisch). Eine Spur der Erinnerung an dieses verschollene Geschlecht?

Die 150 Meter große Anlage besteht aus vier Kreisen und liegt im Land Baschan, dem “Land der Riesen”. Bis zu 5,5 Tonnen wogen die Monolithen, die im Kreiszentrum einen über 20 Meter im Durchmesser und rund sechs Metern hohen Hügel. Bis zu 42.000 Tonnen Monolithen und Gestein sollen in diesem Gebiet in der Vorzeit in zahlreichen Monumenten insgesamt verbaut worden sein.

Wozu diente der Megalithbau “Rad der Giganten”, wie sie die “The Jerusalem Post” am 12. März 2009 nannte, in dieser unwirklichen Gegend des Nahen Ostens?

Auf meinem Video-Kanal zur Grenzwissenschaft findet Ihr zum Thema “Riesen” und “Megalithbauten” unter anderem diese Video online:

Bleibt neugierig …

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Mehr zum Thema auch bei amazon.de:

, , , , , , , , , , , , , markiert <

“Verbotene Archäologie” in Japan: Erstaunliche megalithische Rätsel im Land der aufgehenden Sonne +++Video auf YouTube+++

Japan hat noch viele Geheimnisse zu bieten (Bild: Büro E. v. Däniken / GoogleEarth / L.A. Fischinger)
Japan hat noch viele Geheimnisse zu bieten (Bild: Büro E. v. Däniken / GoogleEarth / L.A. Fischinger)

Weltweit finden sich überall monolithische Kuriosum oder sogar „Wunder“. Auf dem ganzen Planeten haben unsere Vorfahren uns heute sinnlos erscheinende Monolithen bearbeitet oder sogar gleich ganze Felsen. Diese „Verbotene Archäologie“ gehört zu einem festen Kern-Thema in der Grenzwissenschaft und ist immer wieder erstaunlich. So auch zum Beispiel in einer Region auf der Hauptinsel von Japan, über die es in diesem YouTube-Video geht.

 

Blog-Newsletter hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Vor Jahrtausenden haben auch die Ahnen der Japaner Monolithen und Felsen bearbeitet, die heute nicht wirklich gedeutet werden sollen. Auch das ferne Japan mit seiner, für viele “westliche Menschen” noch heute  fremdartigen Kultur, stellt keine Ausnahme dar, wenn es um archäologische Erstaunlichkeiten geht. Viele Prä-Astronautik-Fans kennen von Japan die sonderbaren Dogu-Figuren, die meine Titelbilder in der Mitte zeigen. Viele Mystery-Interessierte aber sicherlich auch das “Monument von Yonaguni” im äußersten Süden Japans.

Doch auch das Gebiet um den Ort Asuka ist ein Beispiel für eine dieser Arten der “Verbotenen Archäologie”, wie es das folgende Video zeigt.

Mehr in meinem neuen Video. Sehr gerne könnt Ihr es liken, verlinken, teilen etc. Danke!

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert <

Neues vom “Flughafen der Astronautengötter” im Libanon: Neuer Riesen-Stein mit ca. 1650 Tonnen Gewicht in Baalbek gefunden

Forscher haben in Baalbek (Libanon) den bisher größten Monolithen der Welt gefunden (Bild: "Stein der schwangeren Frau" / WikiCommons / gemeinfrei)
Forscher haben in Baalbek (Libanon) den bisher größten Monolithen der Welt gefunden (Bild: “Stein der schwangeren Frau” / WikiCommons / gemeinfrei)

Der berühmte “Stein des Südens” (auch “Stein der schwangeren Frau”) von Baalbek im Libanon mit seinen rund 1000 Tonnen Gewicht, sowie ein Nachbarstein mit sogar 1242 Tonnen Gewicht, sorgen immer wieder für wilde Spekulationen. Nun hat ein libanesisch-deutsches Forscherteam einen weiteren Steinblock in Baalbek entdeckt, der 1650 Tonnen geschätzt wird. Der Stein im Steinbruch ist 19,60 Meter lang, 6 Meter breit und mindestens 5,5 Meter hoch. Nun soll erforscht werden, warum der Koloss einst nicht fertiggestellt wurde und im Steinbruch verblieb – und mit welchen Mitteln er überhaupt hätte transportiert werden können.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die Ruinen von Baalbek sind seit dem Jahr 1959 in der Grenzwissenschaft bekannt, als der russische Forscher Modest Agrest spekulierte, dass die “Terrasse von Baalbek” mit ihren rund 800 Tonnen schweren Steingiganten einst ein Startplatz für Raumfahrzeuge der Astronautengötter gewesen sei. Auch Erich von Däniken schrieb in seinem ersten Buch “Erinnerungen an die Zukunft” 1968:

Der russische Professor Agrest allerdings hält es für möglich, dass es sich bei den Resten der Terrasse um Überbleibsel einer riesigen Landefläche handeln kann.

Ein Flughafen für Astronauten aus dem All …

“Eine Tanzfläche für Riesen” nannte von Däniken die Anlage vor bald 50 Jahren. Der US-Prä-Astronautik-Autor und Nibiru-Erfinder Zecharia Sitchin sah in zahlreichen seiner Bücher in Baalbek sogar einen ganzen “Raumflughafen” von de außerirdischen Anunnaki. Die Pyramiden von Gizeh in Ägypten hätten hierbei sogar als eine Art Orientierungsput für eine Einflugschneise nach Baalbek gedient, so Sitchin.

Nun aber fanden Archäologen bei Grabungen neben dem “Stein des Südens” im Erdreich einen noch größeren Monolithen, dessen Gewicht vom Deutschen Archäologischen Institut in einer Pressemitteilung vom 21. November 2014 mit 1650 Tonnen angegeben wird. Auch haben die Ausgrabungen (erneut) belegt, dass der “Stein des Südens” niemals transportiert wurde und noch nicht einmal vom Grundgestein gelöst sei. Ein Umstand, der immer wieder angezweifelt wurde und wird.

In der Pressemitteilung des Deutschen Archäologischen Institut heißt es unter anderem:

Ziel der diesjährigen Ausgrabungen war es, neue Daten zur Abbautechnik sowie zum Transport dieser Megalithen zu finden. Es wurden Bearbeitungsspuren dokumentiert und die alten, durch die Steinbrucharbeiten entstandenen Abfallhalden nach datierbaren und stratifizierbaren Keramikscherben und Kleinfunden untersucht.

Wie nun nachgewiesen werden konnte, blieb der Steinblock ,Hajjar al-Hibla’ im Steinbruch liegen, weil sich seine Steinqualität in einer Ecke als minderwertig erwies und ein natürlicher Riss den Block vermutlich beim Transport hätte brechen lassen.

In der Steinlage unter dem ,Hajjar al-Hibla’ und direkt neben diesem, befindet sich ein weiterer megalithischer Steinblock, der dessen Maße um einiges übertrifft: er ist 19,60 m lang, 6 m breit und mindestens 5,5 m hoch. Um die genaue Höhe feststellen zu können, muss die archäologische Sondage in einer nächsten Ausgrabungskampagne erweitert werden. Konnte man das Gewicht des ,Hajjar al-Hibla’ mit knapp 1000 Tonnen berechnen, bringt der neue Steinblock etwa 1650 Tonnen auf die Waage. Da eine Schmalseite bereits sehr gut geglättet ist und die Vorgaben für die Glättung einer Langseite erhalten sind, muss geplant gewesen sein, den Block in diesen Gesamtmaßen auszuliefern und zu transportieren. Es handelt sich damit um den bislang größten bekannten Steinblock aus der Antike.”

Spekulationen aus Russland

Der Umstand, dass der legendäre “Stein der schwangeren Frau” bis heute in der Mystery-Szene für hitzige Debatten sorgt, ist verständlich. Mit 1000 Tonnen Gewicht stehen Spekulationen über seinen Transport Tür und Tor offen. Dass dieser Stein aber niemals bewegt wurde und beim Baalbek-Thema alte Quellen benutzt wurden, hat beispielsweise der Autor Jörg Dendl bereits 1996 in der Prä-Astronautik-Szenen-Zeitschrift “Ancient Skies” (Heute die “Sagenhafte Zeiten”) aufgezeigt.

Dazu heißt es in der Ausgabe Nr. 4/1996:

Die in der Paläo-SETI-Literatur auftauchenden Spekulationen über die Anlage von Baalbek (Libanon) beziehen sich ausschließlich auf einen Beitrag des russischen Forschers Modest Agrest von 1959, der wiederum auf einen Forschungsbericht von 1896 Bezug nimmt. Neuere Forschungen, insbesondere die Ergebnisse der wichtigen Baalbek-Expedition von 1904/1905 unter Theodor Wiegand, werden nicht zur Kenntnis genommen. Der Autor befasst sich in einer kritischen Analyse mit den vorliegenden Daten und kommt zu dem Schluss, dass die Terrasse von Baalbek auf römische Bauarchitektur zurückzuführen ist und ein außerirdischer Einfluss ausgeschlossen werden kann.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)
Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , , markiert <

Artikel: "Das CORAL CASTLE und die Antigravitation"

Seit Jahrhunderten rätseln die Menschen, wie unsere Ahnen scheinbar mühelos gigantische Steine transportieren konnten. Etwa die dutzende Tonnen schweren Monolithen der Bretagne in Frankreich oder die bis zu 70 bis 80 Tonnen schweren Granitsteine in der Cheops-Pyramide (in der „Königskammer“). Rätselhaft sind auch andere Steinobjekte, die bis über 1000 Tonnen wiegen sollen und transportiert wurden. Aber wie?

  
Von Lars A. Fischinger
(Nach dem Buch “Verbotene Geschichte“)

Archäologen sagen: Unsere Vorfahren waren eben einfallsreich, hatten genügend Arbeiter mit Muskelkraft und natürlich reichlich Zeit zur Verfügung. Dazu kam eine religiöse oder spirituelle Überzeugung unserer Ahnen, die diese immer wieder zu Höchstleistungen anspornten. Etwa nach dem Motto: „Für die Götter und/oder Ahnengeister ist nichts zu schwer“. Kritiker oder „Alternativ-Historiker“ sagen, dass das alles so nicht sein kann. Sie legen immer wieder Berechnungen vor, die belegen sollen, dass die Transport-Thesen der allgemeinen Archäologie Humbug sind. Die etablierte Wissenschafts-Community legt nach und präsentiert nun wieder andere Berechnungen. Es geht hin und her. Unvoreingenommene Forscher sprechen seit langem davon, dass unsere Vorfahren ein heute verlorenes Wissen hatten. Sie spekulieren, dass zum Beispiel die Ägypter aber auch andere Völker rund um die Erde vor Jahrtausenden mit uns fremden Technologien hantierten. Augenscheinlich ist es ja eine Tatsache, dass gigantische Bausteine vor Jahrtausenden verbaut wurden. Also muss es auch irgendwie möglich gewesen sein.

Links:

Bücher zum Thema:

<