^

Search Results for: Mars-Rover

Zuversicht bei der NASA: “In 20 Jahren finden wir außerirdisches Leben!” Voller Optimismus in die Zukunft

Teilen:
Die NASA glaubt, dass sie in 20 Jahren außerirdisches Leben finden wird (Bilder: NASA / gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Die NASA glaubt, dass sie in 20 Jahren außerirdisches Leben finden wird (Bilder: NASA / gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Zuversicht und Optimismus sind bei der Suche nach Außerirdischen und Leben im All auch in der Wissenschaft keine schlechten Voraussetzungen. Immerhin suchen Astronomen eigentlich schon seit Jahrhunderten Leben außerhalb der Erde und fanden es noch immer nicht. Doch die Forscher der NASA sind mehr als zuversichtlich, dass dieses Leben bald gefunden wird, wie sie es jüngst in einem offiziellen NASA-Bericht veröffentlichten. In 20 Jahren könnte es schon soweit sein, dass die US-Weltraumbehörde die Entdeckung von außerirdischen Leben verkünden kann. Angesicht der bereits schier endlos langen Suche nach diesen Aliens sind zwei Jahrzehnte tatsächlich mehr als als nur bald. Wie aber kommen die Wissenschaftler der NASA auf diese optimistische Einschätzung? Das erfahrt Ihr wie immer hier.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Außerirdische in nur 20 Jahren

In 20 Jahren, so behauptet es zumindest das Geburtsdatum in meinem Ausweis, bin ich 63 Jahre alt. Werde ich also in meinen 60ger Jahren die Entdeckung von außerirdischem Leben feiern können? Richte ich mich nach dem “Zeitplan” der NASA für eine solche Entdeckung  – dann Ja!

Offensichtlich sind die Wissenschaftler der NASA Optimisten, die voller Zuversicht in die Zukunft ihrer Organisation und deren Forschung blicken. Immerhin hat die NASA am 15. November 2017 auf ihrer offiziellen Internetseite einen Beitrag und ein Video (s. unten) veröffentlicht, in dem erläutert wird, wann und wo Leben außerhalb der Erde zu finden sein wird bzw. könnte.

Carol Rasmussen vom ” NASA’s Earth Science News Team” schreibt darin einleitend:

Leben. Das ist die eine Sache, die bisher die Erde unter den Tausenden anderer Planeten, die wir entdeckt haben, einzigartig macht. Seit dem Herbst 1997 haben NASA-Satelliten kontinuierlich und weltweit das gesamte Pflanzenleben an der Oberfläche und in den Ozeanen beobachtet. (…) Die NASA berichtet  in Geschichten und Videos darüber, wie diese Sicht auf das Leben vom Weltraum aus das Wissen über unseren Heimatplaneten und die Suche nach Leben in anderen Welten fördert.

Die Astronomen, Biologen und Exobiologen der NASA sind also überzeugt, dass jahrzehntelange Beobachtungen der Biologie unseres Planeten Erkenntnisse darüber liefert, wie sich außerirdischen Leben entwickelt. Und damit haben sie natürlich Recht.

Lernen von der Erde

VIDEO: Die NASA sucht jemanden, der die Erde vor Aliens beschützt. Aber warum eigentlich? Und was macht dieser Mitarbeiter genau? (Bild: NASA)
VIDEO: Die NASA sucht jemanden, der die Erde vor Aliens beschützt. Aber warum eigentlich? Und was macht dieser Mitarbeiter genau? (Bild: NASA)

Bekanntlich haben wir nur unseren Planeten und damit unsere irdische Biologie, um das Leben an sich zu erforschen und verstehen zu lernen. Damit haben wir auch nur unsere Biosphäre um die Rätsel des Lebens und die Mysterien seiner Entstehung zu ergründen. Wäre dem nicht so, und wir besäßen eine zweite Biologie zum Vergleich – dann hätten wir auch bereits Leben im All gefunden, das eben diese zwei Biologie sein würde …

Biologen und damit auch die Exobiologen, als jene Forscher, die sich mit außerirdischer Biologie befassen, haben durch unseren Heimatwelt in den vergangenen Jahrzehnten bereits weitreichende Kenntnisse über das Leben gewonnen. Kenntnisse, die zum Teil vor einigen Jahren noch nicht mal denkbar waren. Auch die Jahrzehnte der Raumfahrt, die sich stetig verbessernde Technologie sowie Sonden und Landefahrzeuge zu anderen Planeten und Asteroiden trugen natürlich nicht unerheblich zu diesem wachsenden Wissen bei.

Grundsätzlich und vereinfacht kann man sagen, dass sich Leben auch entwickelt/ansiedelt, sobald es geeignete Voraussetzen vorfindet. Ebenso wissen wir heute, dass das Leben weit mehr übersteht und aushalten kann, als es einst von Biologen gedacht wurde. Es existieren Organismen auf der Erde, die teilweise früher noch unbekannt waren, und die sich in den unwirklichsten Umgebungen putzmunter fühlen.

Diese irdischen Lebewesen werden Extremophile genannt und leben und vor allem überleben zum Beispiel in Säure, an radioaktiv Verstrahlten Orten, in weit über 100 Grad heißem Wasser unter enormen Druck, an Plätzen ohne Sauerstoff oder auch im Vakuum des Alls. Sie verspeisen Gestein, toxische Substanzen, Öl oder auch Giftgase und Methan am Meeresgrund. Hart gesottene Kleinstlebewesen, die so auch auf anderen Himmelskörpern existieren können. Auch in unserem eigenen Sonnensystem.

Leben im All

Die “Bausteine des Lebens” oder auch Wasser sind im gesamten Kosmos vorhanden. Nicht nur “zwischen den Sternen” in Wolken, sondern auch auf Asteroiden, Kometen oder fremden Planten. Und solche fremden Planeten haben Astronomen inzwischen auch zu tausenden außerhalb unseres eigenen Sonnensystems gefunden. Dass die NASA-Wissenschaftler angesichts dieser Erkenntnisse und Entdeckungen voller Zuversicht und Optimismus in die Zukunft der Weltraumforschung blicken, ist nachvollziehbar.

In 20 Jahren finden wir sie also, die Aliens? In dem NASA-Beitrag heißt es dazu:

Jeder Wissenschaftler, der an der Suche nach dem Leben beteiligt ist, ist überzeugt, dass es da draußen ist. Ihre Ansichten unterscheiden sich aber, wann wir es finden werden.

Darum werden wir niemals Kontakt mit Aliens haben: Die Außerirdischen löschen sich vorher alle selber aus! Tatsächlich? (Bild: L. A. Fischinger / NASA / Montage: L. A. Fischinger)
Darum werden wir niemals Kontakt mit Aliens haben: Die Außerirdischen löschen sich vorher alle selber aus! Tatsächlich? (Bild: L. A. Fischinger / NASA / Montage: L. A. Fischinger)

Zu diesen Wissenschaftlern gehört auch Tony del Gonio vom Goddard Institut für Weltraumforschung der NASA in New York City. Er ist einer der Co-Leiter der interdisziplinären Forschungs-Initiative “Nexus for Exoplanet System Science” (NExSS) der NASA, deren erklärtes Ziel nicht weniger als der Nachweis von Leben im All und bewohnbaren Exoplanten ist. Dazu heißt es auf der Website von NexSS:

Basierend auf unserem Verständnis unseres eigenen Sonnensystems und unseres bewohnbaren Planeten Erde, wollen die Forscher des Netzwerks herausfinden, wo bewohnbare Nischen am wahrscheinlichsten vorkommen und welche Planeten am wahrscheinlichsten bewohnbar sind.

Durch die Nutzung aktueller NASA-Einsätze in Forschung und Missionen wird NExSS die Entdeckung und Charakterisierung anderer potenziell Leben tragender Welten in der Galaxie beschleunigen, wobei ein system-wissenschaftlicher Ansatz verwendet wird.

Del Gonio ist dabei sicher, dass “das Leben in Formen und an Orten existieren kann, die so bizarr sind, dass sie sich von der Erde wesentlich unterscheiden könnten”. Und hier müssen die Forscher eben “von der Art von Leben ausgehen, das wir kenne”, so del Gonio in dem Beitrag auf der NASA-Webseite:

Bevor wir nach Leben suchen, versuchen wir herauszufinden, welche Arten von Planeten ein Klima haben können, das dem Leben förderlich ist. Wir verwenden die gleichen Klimamodelle, mit denen wir den Klimawandel des 21. Jahrhunderts auf der Erde entwarfen, um damit Simulationen von bestimmten bereits entdeckten und von hypothetischen Exoplaneten anzufertigen.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Die Entdeckung eines solchen Exoplaneten, auf dem es Leben gibt und der vielleicht sogar die berühmte Erde 2.0 ist,  ist der Goldene Gral der Astronomie. Und del Gonio ist hier mehr als zuversichtlich, dass solches Leben bald gefunden wird, wie er sagt:

Ich denke, dass wir in 20 Jahren einen Kandidaten gefunden haben, der es ist. Aber meine Erfolgsbilanz bei der Vorhersage der Zukunft ist nicht so gut.

Am 7. April 2015 zitierte die „Los Angeles Times“ genau zu dieser Frage bereits die NASA-Chef-Wissenschaftlerin Ellen Stofan mit den optimistischen Worten:

Ich glaube, wir werden starke Hinweise auf Leben außerhalb der Erde im nächsten Jahrzehnt und den definitiven Beweis in den nächsten 10 bis 20 Jahren haben. Wir wissen, wo wir schauen müssen, wie wissen wie wir schauen müssen und in den meisten Fällen haben wir die Technologie.

(…)

Wir sprechen nicht von kleinen grünen Männchen. Wir sprechen über kleine Mikroben.

Warum in die Ferne schweifen?

Wissenschaftler der NASA glauben, dass wir in 10 bis 20 Jahren außerirdisches Leben finden werden: “Die Frage ist nicht ob, sondern wann.” (Bild: Mission zum Jupier-Mond “Europa” / NASA)
Wissenschaftler der NASA glauben, dass wir in 10 bis 20 Jahren außerirdisches Leben finden werden: “Die Frage ist nicht ob, sondern wann.” (Bild: Mission zum Jupiter-Mond “Europa” / NASA)

Ellen Stofan sprach 2015 gegenüber der „Los Angeles Times“ nicht von Zivilisationen im Kosmos, für die wir den “definitiven Beweis in den nächsten 10 bis 20 Jahren haben” werden. Stofan sieht diesen ersten Nachweis in außerirdischen Bakterien irgendwo in unserem Sonnensystem.

Auch der Report der NASA schweift bei der Frage nach Leben im Universum nicht nur in die Ferne. Einfacher als der Nachweis von außerirdischen Leben auf irgendwelchen unendlich weit entfernten Exoplaneten sind Aliens eben tatsächlich vor unserer Haustür zu finden.

Bekanntlich gibt es in unserem eigenen Sonnensystem Monde und Planten, auf denen es theoretisch tatsächlich Leben geben kann, wie ich es zum Beispiel auch hier diskutierte. Diese Himmelskörper reichen von Monden wie Jupiters Mond Europa oder dem Saturn-Mond Enceladus bis hin zum Planeten Mars. Dazu heißt es von der NASA beispielsweise:

Während Missionen zu diesen Monden entwickelt werden, benutzen Wissenschaftler die Erde als Testumgebung. So wie Prototypen für die Mars-Rover der NASA ihre Probeläufe in irdischen Wüsten durchführen, testen Forscher sowohl ihre Hypothesen als auch Technologien auf unseren Ozeanen und in extremen Umgebungen.

Während außerirdisches Leben in unserem Sonnensystem Jahrzehnte ausgeschlossen wurde, sieht das dank neuer Forschungsergebnisse heute ganz anders aus. So haben etwa NASA-Raumsonden wie “Cassini”, “Galileo” oder auch die legendäre “Voyager” den staunenden Wissenschaftlern gezeigt, dass es eben doch auf scheinbar “lebensfeindlichen” Himmelskörpern in unserem System Leben geben könnte.

Genau dieses Leben ist es, das wahrscheinlich am ehesten nachgewiesen werden wird. Vielleicht sogar in nicht mal 20 Jahren. Ein “Beweis” für Aliens auf Lichtjahre entfernten Exoplaneten wird immer einen “faden Beigeschmack” haben, da wir ein solches Exo-Leben weder vor Ort noch hier auf der Erde wiederholbar und “greifbar” untersuchen und sehen können. Dazu müssten wir überhaupt erst einen derartigen belebten Exoplaneten erreichen können und entsprechendes Material auch zur Erde bringen können …

VIDEO: NASA-Chef: Außerirdische existieren und wir finden sie. Doch versteckte Aliens und UFOs in der Basis Area 51 gibt es nicht! (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / Archiv)
VIDEO: NASA-Chef: Außerirdische existieren und wir finden sie. Doch versteckte Aliens und UFOs in der Basis Area 51 gibt es nicht! (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei / Archiv)

Es ist viel einfacher sich Proben von Leben aus untererem Sonnensystem zu beschaffen. Viel einfacher sogar. Wobei einfach nicht gleich einfach ist, wie es die Weltraumforschung natürlich weiß. Zum Beispiel durch die NASA-Missionen “Viking 1” und “Viking 2”, die Leben auf dem Mars finden sollten. Vor rund 40 Jahren, 1976, landeten diese beiden unbemannten Raumfahrzeuge der USA auf dem Mars und verhalfen der Mars-Forschung damit zu einem bahnbrechenden Erfolg.

Was wir brauchen, ist ein bisschen mehr Optimismus

Die beiden Wikinger auf dem Mars waren High-Tech-Labore ihrer Zeit, die unter anderem durch chemische und biologische Experimente prüfen sollten, ob im Boden des Roten Planten Leben existiert. Doch sie fanden nichts, die Resultate der Lander der Missionen waren unklar bzw. lieferten eben keinen klaren Beweis für Mars-Leben.

Und das zeigt eben, dass es gar nicht so einfach ist kleine Aliens auf dem Mars zu finden, wie es auf dem ersten Blick den Anschein haben mag. Die beiden Missionen von “Viking” sind 41 Jahr her und waren damit technologisch das Beste, was Mitte der 1970er Jahre der NASA zur Verfügung stand. Es folgten nach “Viking” bekanntlich zahlreiche weitere Lande-Missionen auf dem Mars, die ebenso nach Lebensspuren suchen sollten. (Zwei) Jahrzehnte technologischer Fortschritt, neue Missionen, neue Labore, bessere Ausrüstungen, fahrende Rover, genauere Messmethoden … all das brachte in zwei Jahrzehnten noch immer keinen Beweis für Marsianer.

Das ist durchaus erstaunlich und vielleicht gibt es sie ja tatsächlich nicht. Eventuell gab es dort vor Millionen oder sogar Milliarden Jahren Leben, als unser Nachbarplanet feuchter und wärmer war und (flüssige) Meere und Flüsse seine Oberfläche bedeckten. Doch auch dieses untergegangene Mars-Leben ist de facto bisher nicht nachgewiesen worden.

Die “Wikinger auf dem Mars” waren nur ein Anfang: Die Suche nach außerirdischem Leben bei unseren Nachbarn (Bild: JPL/NASA)
Die “Wikinger auf dem Mars” waren nur ein Anfang: Die Suche nach außerirdischem Leben bei unseren Nachbarn (Bild: JPL/NASA)

In 20 Jahren, also gerade die halbe Zeitspanne von der ersten Landung auf dem Mars bis heute, sind optimistisch. Aber eben nur ein Schätzung. Aus der Luft gegriffen ist diese Vermutung der NASA bzw. deren Mitarbeiter natürlich nicht, da sie sich auch und vor allem an zukünftige Projekte und Missionen der Raumfahrt orientiert. Darunter solche, dass Bodenproben vom Mars zur Erde gebracht werden oder Raumsonden auf fernen Monden landen werden, auf denen es potentiell Leben geben könnte.

Das wollten allerdings schon die Mars-Wikinger 1976 …

Was genau auf den an anvisierten Lebens-Kandiaten in unserem Sonnensystem so alles keucht und fleucht (wenn überhaupt) ist natürlich pure Spekulation. Aber es werden primitive Organismen sein und kein intelligenten Aliens, die man tatsächlich nur auf fernen Exoplaneten entdecken wird. Vielleicht sogar eines Tages durch die Radioastronomen von SETI, die nicht minder zuversichtlich sind, dass sie eines nicht allzu fernen Tages ein Signal einer außerirdischen Intelligenz auf der Erde empfangen werden.

Auch SETI profitiert natürlich von der rasanten Entwicklung der Technologie. Etwa von Satelittenantennen oder Computern und deren Software zur Auswertung der Signal-Frequenzen, die vor Jahren noch undenkbar waren. Millionen Signale aus dem All können heute automatisiert und vor allem parallel von den SETI-Rechnern nach intelligenten Signal-Mustern von Außerirdischen abgesucht werden. Das war für die ersten SETI-Forscher ein Traum und so sind auch viele dieser “Alien-Sucher” voller Optimismus, dass bald ein Alien-Signal gefunden werden kann.

Nur glaubten das die SETI-Forscher auch schon vor Jahrzehnten …

Das NASA-Video zum Thema:

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , , <

Seltsames Foto vom Mars: Hat die NASA Beweise für (einstiges) Leben auf dem Mars übersehen? (Update)

Teilen:
Der Mars: Hat die NASA Hinweise auf früheres Leben auf unserem Nachbarplaneten übersehen? (Bild: NASA / L. A. Fischinger/ Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Der Mars: Hat die NASA Hinweise auf früheres Leben auf unserem Nachbarplaneten übersehen? (Bild: NASA / L. A. Fischinger/ Bearbeitung/Montage: Fischinger-Online)

An “kleine grüne Männchen vom Mars” glaubt heute – anders als früher – kein Wissenschaftler mehr. Doch ob es wirklich nie Leben auf dem Mars gab oder sogar heute dort noch Leben existiert, weiß die Weltraumforschung bis heute immer noch nicht. Tatsächlich wird unter anderem von der NASA schon seit Jahrzehnten nach solchen Spuren von Leben auf unserem Nachbarplaneten gesucht. Trotz Roboterlabore, Rover und Raumsonden bisher ohne Ergebnis. Ein offizielles NASA-Foto, aufgenommen von einem solchen fahrenden Labor auf der Marsoberfläche, gibt jedoch Anlass zu Spekulationen. Könnte es sein, dass hier die Versteinerung eines primitiven Meerestieres unbemerkt fotografiert wurde?


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Update 30. März 2019: Video zu diesem Thema HIER.

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Anomalien auf dem Mars

Alle paar Tage werden Fotos von der Marsoberfläche verbreitet, auf denen angebliche Beweise für Leben auf dem Mars zu sehen sein sollen. “Mars-Anomalien” werden diese vielfach genannt.

Obwohl die Fotos von solchen “Mars-Anomalien” in den seltensten Fälle Fälschungen und Fakes sind, zeigen sie eigentlich alles und nichts. Fast keines dieser “Beweisfotos” für Aliens oder Spuren von Leben auf dem Mars hat Aussagekraft. Im Gegenteil, da oft die genaue Herkunft des Bildes im Archiv der NASA ungenannt bleibt und man in irgendwas “Verschwommenen” etwas “Künstliches” oder “Seltsames” sieht. Beziehungsweise sehen möchte.

Eine Thematik, die in zahlreichen Blog-Postings und YouTube-Videos von mir bereits diskutiert wurde. Allerdings ist mir bisher ein solches Foto der NASA von einer “Mars-Anomalie” entgangen, das in der Tat interessant ist und Fragen aufwirft.

Ein Tier-Fossil auf dem Mars?

Die meisten Planetenforscher, die dem Mars Leben durchaus zutrauen, gehen davon aus, dass dieses primitive Bakterien wären. Entweder Mikroben, die in der Vergangenheit des Planeten dort einmal existierten, oder aber solche, die bis heute in “lebensfreundlichen Nischen” noch heute leben. Hier spricht man oft von “extremophile Bakterien”, die Wikipedia sehr gut so erklärt:

Als extremophil werden Organismen bezeichnet, die sich extremen Umweltbedingungen angepasst haben, die im Allgemeinen als lebensfeindlich betrachtet werden. Dabei handelt es sich meist um einzellige Mikroorganismen.”

Solche Organismen auf dem Mars sind aber weit entfernt von dem, was ein offizielles Foto der NASA zeigen soll oder könnte.

Es handelt sich um eine spiralförmige Struktur in einem Felsen auf dem Mars, den der NASA-Rover “Curiosity” aufgenommen hat. Das Bild entstand schon 2014 auf dem unserem Planten-Nachbarn und wurde zum Beispiel bereits in einem Forum für (irdische) Fossiliensammler im April 2014 diskutiert. Aufgenommen wurde es von der rechten Mast-Kamera des Mars-Rovers “Curiosity” am Tag Sol 551 (23. Februar 2014). Um es ganz genau zu nehmen um 07:21:41 UTC:

Das Originalbild der NASA mit dem "Fossil" auf dem Mars (Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS )
Das Originalbild der NASA mit dem “Fossil” auf dem Mars (Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS )

Auch in einigen Web-Foren wurde diskutiert, was oben links in oder an diesem Stein zu sehen ist. Zeigt das Bild vom Mars ein versteinertes Meerestier, dass vor Millionen oder Milliarden von Jahren auf dem Mars lebte?

Ausschnitt & Vergrößerung des "Mars-Fossil" (Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS )
Ausschnitt & Vergrößerung des “Mars-Fossil” (Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS )

Der belebte Mars

Unser Nachbar im All war einst von Seen, Flüssen und Meeren bedeckt und damit “erdähnlich”, weshalb eben auch Mikroben dort nicht ausgeschlossen werden. Auf diesem Foto der NASA erkennt man hingegen eine Form, die an einen versteinerten Ammonit aus der Urzeit unserer Erde erinnert. Das waren Schalentiere, die vor rund 350 Millionen Jahren quasi die Meere der Erde beherrschten.

Diese “Kopffüßer” waren auf unserem Planeten in jener fernen Vergangenheit enorm verbreitet und noch heute überaus häufige Fossilien. Für ein oder zwei Euro kann man bereits solche Versteinerungen kaufen.

Diese Kreaturen der Urzeit wurden meist nicht größer als 30 Zentimeter im Durchmesser. Wobei es auch hier Ausnahmen gab. So wurde der größte Ammonoit der Welt am 22. Februar 1895 nur wenige Kilometer von meinem Heimatdorf Lette im Münsterland in einem Steinbruch gefunden. Er wiegt 3,5 Tonnen, hat rd. 1,75 Meter Durchmesser und befindet sich heute im Naturkundemuseum Münster.

Und genau das ist mit Blick auf das “Mars-Fossil” ein Problem.

Höheres Leben auf dem Mars?

Ammonit in Münster (Bild: L. A. Fischinger)
1,75 Meter groß: Der Ammonit in Münster (Bild: L. A. Fischinger)

Ammoniten waren vor hunderten Millionen Jahren auf unserem Planeten lange Zeit in allen Meeren zahlreich zu finden. Bis auch sie letztlich an der Kreide-Tertiär-Grenze vor 65 Millionen Jahren aussterben. In jenem bekannten Massensterben vor 65 Millionen Jahren, in dem auch die Saurier untergingen.

Diese Tiere konnten also auf eine bereits seit Milliarden Jahren andauernden Evolution des Lebens auf der Erde zurückblicken. Sie waren damit alles andere als Mikroorganismen, die Wissenschaftler auf dem Mars vermuten. Schon allein die Größe dieser Tiere zeigt dieses klar.

Wäre also diese Struktur auf dem oben gezeigten Mars-Foto tatsächlich ein Fossil nach Art eines Ammoniten, wäre auch hier eine lange evolutionäre Entwicklung vorausgegangen. Zwischen Ammoniten und zu eventuell auf dem Mars entstandenen Mikroorganismen liegen sprichwörtlich Welten. Obwohl man nur anhand des NASA-Bildes die Größe des “Fossil” nicht genau bestimmen kann, ist die Ähnlichkeit zu irdischen Kopffüßern der Urzeit trotzdem verblüffend.

Auch die auf dem Mars-Foto erkennbare “Schalenstruktur” des “Objektes” ist typisch für diese Tiere, wie beispielsweise an dem Ammonit im Titelbild erkennbar. Ob es sich aber wirklich um ein Fossil handelt, ist kaum zu sagen. Fraglich aber auch, ob die Bildanalysten der NASA dieses 2014 übersehen hätten. Zumindest aber ist es interessanter als viele der kursierenden “Mars-Anomalien“, auf den UFOs, Städte, Knochen und allerlei mehr gefunden worden sein soll …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , <

“Gab es eine Zivilisation auf dem Mars?” US-Abgeordneter fragt die NASA nach Mars-Bewohnern und verwirrt die Medien

Teilen:
Ein US-Kongressabgeordner wollte von der NASA wissen, ob es einst eine Zivilisation auf dem Planten Mars gab (Bild: NASA / L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)
Ein US-Kongressabgeordner wollte von der NASA wissen, ob es einst eine Zivilisation auf dem Planten Mars gab (Bild: NASA / L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)

Für Teile der grenzwissenschaftlichen Community und auch UFO-Forschung ist es schon lange spannend auf Mars-Fotos verschiedener NASA-Missionen nach Spuren einer versunkene Mars-Zivilisation zu suchen. Mars-Anomalien, die angeblich irgendwie nicht natürlich sein sollen und deshalb wohl von Aliens oder einstigen Marsianer stammen, entdeckten diese Spurensucher fast schon täglich. Sprichwörtlich alles, was man sich denken kann, wurde angeblich schon auf Mars-Bildern gefunden. Jetzt aber wollte der US-Kongressabgeordnete Dana Rohrabache quasi “offiziell” von der NASA wissen, ob es auf unserem Nachbarplaneten einst eine Zivilisation gab. Immerhin habe der Mars ja einmal unserer Erde geähnelt. Was genau damit gemeint ist, erkläre ich Euch hier.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ob der Mars einst Leben beherbergte, dass fragen sich Planetenforscher und natürlich die NASA seit Jahrzehnten. Die unzähligen Raumsonden, Roboter-Rover und auf dem Boden gelandeten Sonden sollten diese Frage schon in den 1970er Jahren klären. Gelungen ist dieser Nachweis bisher (offiziell) nicht.

Sieht man von den in der Grenzwissenschaft immer wieder präsentierten “Beweisfotos” für Leben auf dem Mars ab, gibt es bisher keine eindeutigen Belege für Leben auf unserem Nachbarn.

Diese Fotos des Mars, auf denen emsige Alien-Jäger immer wieder künstliche Mars-Strukturen zu erkennen glauben, sind ausnahmslos fragwürdig. Von Pyramiden über Versteinerungen und Roboter bis Knochen und Gebäudereste wurde bereits alles auf dem Roten Planten “nachgewiesen“. Und das leider sogar oftmals auf Fotos in mehr als schlechter Qualität und Auflösung …

Anders sieht es bei der ernsthaften Suche von NASA & Co. nach Spuren von Leben auf dem Mars. Seien es nun Spuren von vergangenen Leben oder sogar von noch immer existierenden Mars-Bewohnern. Tatsächlich ist die Frage offen, ob der Mars früher oder noch heute Leben beherbergt. Aber solche Bewohner unseres roten Nachbarn sind – wenn – Mikroorganismen. Bakterien, die entweder schon lange ausgestorben sind oder aber in Nischen auf dem Mars bis auf den heutigen Tag überleben konnten.

Planetenforscher sind sich fast alle einig, dass der Mars ein feuchtes Klima, flüssiges Wasser und eine schützende Atmosphäre besessen hat. Voraussetzungen für die Entstehung von einfachen Leben auf ihn. Ob es so war, wissen wir noch nicht. Noch nicht.

Diese Fruchtperiode des Mars ist allerdings Milliarden Jahre her. Auch wenn es danach durchaus zur Bildung von Seen oder Flüssen gekommen sein kann, verursacht durch schmelzendes Eis, ist der Mars au seiner direkten Oberfläche unlängst eine trockene Einöde. Möglicherweise mit Spuren bakteriellen Lebens. Von einer dort einst existierenden Mars-Zivilisation spricht kein Forscher.

“Gab es eine Zivilisation auf dem Mars?”

Der US-Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher wollte die Frage jedoch aus erster Hand beantwortet haben. Im Rahmen einer Debatte über die zukünftigen Pläne und Missionen der NASA zum Mars fragte Rohrabache den NASA-Wissenschaftler Professor Kenneth A. Farley:

“Sie haben angedeutet, dass der Mars vor Tausenden Jahren ganz anders war. Ist es möglich, dass es vor Tausenden von Jahren eine Zivilisation auf dem Mars gab?

Das Video mit der Frage des Abgeordneten Rohrabacher geht seit dem durch die Medien und sorgt für Verwirrung. Ob Rohrabacher bei seiner Frage die unzähligen “Alien-Artefakte” etc. im Kopf hatte, die immer wieder auf NASA-Fotos vom Mars entdeckt werden, glaube ich weniger. Eher scheint der Politiker hier ganz einfach etwas durcheinander geworfen zu haben. Das der Mars vor einigen tausend Jahren “ganz anders war”, davon spricht kein Planetenforscher.

Und so antwortete ihn auch Kenneth Farley vom “California Institute of Technology” deutlich:

Also, es gibt Hinweise, dass der Mars vor Milliarden von Jahren anders aussah. Aber nicht vor Tausenden von Jahren.”

Video: „Aliens Body´s found on Mars“? Eine Analyse eines sehr zweifelhaften Alien-Leichen-"Beweisvideos" auf YouTube
Video: „Aliens Body´s found on Mars“? Eine Analyse eines sehr zweifelhaften Alien-Leichen-“Beweisvideos” auf YouTube

Farley, der zum NASA-Team des Projektes “Mars 2020 Rover“, der Landung eines Rovers im Rahmen des “Mars Exploration Program”, gehört, schießt Lebensspuren auf dem Mars nicht aus. Immerhin gehört auch die Suche nach Lebensspuren auf dem Mars zur Rover-Mission 2020, bei der Farley als “Projekt-Wissenschaftler” beteiligt ist. Doch von einer Zivilisation auf dem Mars haben er und die NASA nie gesprochen. Gleichgültig wann diese existiert haben soll.

Die NASA und alle Wissenschaftler sprachen von einer “eventuellen Existenz von Leben auf dem Mars” vor Millionen oder sogar Milliarden Jahren. Damit sind Bakterien gemeint. Trotzdem fragte Rohrabacher hier nochmal nach. Er wollte wissen, ob es eine solche Zivilisation von Mars-Bewohnern denn vielleicht vor Milliarden von Jahren gegeben haben könnte, wenn schon nicht vor Jahrtausenden.

Auch das verneinte Farley. Er selber kenne keine Spuren oder Hinweise, die darauf schließen lassen würden, so der Wissenschaftler zu dem Abgeordneten. Kenneth Farley  halte jedoch die Existenz einer Mars-Zivilisation vor Milliarden von Jahren auch für mehr als unwahrscheinlich. Auch wenn es ein feuchtes und mildes Klima gab.

Die NASA sucht nach lebenden und/oder toten Mikroben – nicht nach archäologischen Spuren einstiger Marsianer …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , <

Vertane Chance zur Rettung der Menschheit? ESA streicht Asteroiden-Abwehr-Projekt “Asteroid Impact Mission”

Teilen:
Vertane Chance zur Rettung der Menschheit? ESA stoppt Asteroiden-Abwehr-Projekt "Asteroid Impact Mission" (Bild ESA-Science Office)
Vertane Chance zur Rettung der Menschheit? Asteroiden-Abwehr-Projekt “Asteroid Impact Mission” der ESA wurde eingespart (Bild: ESA-Science Office)

Die Vergangenheit unseres Planeten hat gezeigt, dass die Existenz der Menschheit permanent vor ihrem Ende stehen könnte. Asteroiden und Kometen aus dem All bedrohen theoretisch jeden Tag das Leben auf Erde. Die Massensterben der Vergangenheit könnten sich wiederholen und das Leben auf der Erde wird eines durch den Einschlag eines Asteroiden aus dem Kosmos bedroht werden. Da sind sich Astronomen einig. Einig sind sie aber auch darin, dass unsere Spezies ein solche Bedrohung abwehren könnte. Das Projekt “Asteroid Impact Mission” (AIM) der europäischen Weltraumorganisation ESA sollte ein Schritt in Richtung Asteroiden-Abwehr sein. Doch AIM fiel jetzt Sparmaßnahmen der ESA zum Opfer. Eine vertane Chance für die Zukunft der gesamten Menschheit?

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Überall muss gespart werden – auch in der Raumfahrt. Das ist kein Geheimnis und unzählige ehrgeizige Missionen im All,. die man hätte durchführen können und wollen, wurden bisher nie in die Tat umgesetzt. Man denke da an all die Träumereien von Mondbasen oder Missionen zum Mars.

Doch jetzt hat auch die Europäische Weltraumagentur ESA bei einem Treffen am 2. Dezember in Luzern in  der Schweiz den Sparstift angesetzt. Dabei hat der Ministerrat der ESA über ihre zukünftigen Ausgaben debattiert und hierbei ein Weltraumprojekt gestrichen, dass Teil der Erforschung zur Abwehr von Asteroiden sein sollte.

ISS und Mars: ja – AIM: nein

Diktiert wurden in Luzern eine Reihe von Finanzierungen der ESA in der nahen Zukunft. Beschlossen wurde etwa, dass sich die ESA-Weltraumagentur bis zum Jahr 2024 an der Nutzung der Internationalen Raumstation ISS weiter beteiligen wird. Die Mitgliedsländer der ESA, immerhin 22 Staaten, haben für die weitere Nutzung der ISS 960 Millionen Euro freigegeben. Eine enorme Summe, ohne Frage.

Das „Auge Afrikas“ in Mauretanien: ist die ca. 40 Kilometer riesige Kreisstruktur wirklich von Menschenhand? (Bild: Google Earth / static.panoramio.com)
Das „Auge Afrikas“ in Mauretanien: ist die ca. 40 Kilometer riesige Kreisstruktur wirklich von Menschenhand? (Bild: Google Earth / static.panoramio.com)

10,3 Milliarden Euro Ausgaben haben die Mitglieder der ESA insgesamt für die nächsten Jahre geplant und beschlossen. 11 Milliarden waren eigentlich angedacht. “Ein großer Betrag”, wie ESA-Chef Jan Wörner betont. Aber eben nicht groß genug. Denn gespart werden soll bei der “Asteroid Impact Mission” (AIM), mit der eigentlich Techniken zur Asteroiden-Abwehr entwickelt und erforscht werden sollten. Die ESA wollte mit AIM erproben, ob und wie es möglich ist, Asteroiden, die auf der Erde einzuschlagen drohen, von ihrem Erd-Kurs abzulenken, um so einen vielleicht sogar verehrenden Einschlag zu verhindern. In letzter Konsequenz sogar den Weltuntergang.

Geplant war im Rahmen der “Asteroid Impact Mission“, dass von der ESA zwei Mini-Satelliten und ein Lander zu dem Asteroiden “Didymos” geschickt werden. Dieser Asteroid selber hat wiederum eine Art Mond mit Namen “Didymoon” von rund 150 Metern Durchmesser, der ihn umrundet. Und genau diesen Mini-Mond wollte man mit AIM auf den Asteroiden “Didymos” einschlagen lassen und so feststellen, wie und ob sich die Flugbahn des Asteroiden ändert. Vereinfacht gesagt wollte die ESA den Asteroiden von seiner Flugbahn durch den “Beschuss” mit seinem eigenen Mond ablenken.

Leider aber fehlten innerhalb der 22 Mitgliedsstaaten ausreichende Zusagen für die Finanzierung der Mission. Obwohl, zumindest laut dem Magazin “Nature” am 2. Dezember, “nur einige zehn Millionen Euro” für das Asteroiden-Projekt fehlten. Der Planetenforscher Patrick Michel vom Französischen Zentrum für Wissenschaftliche Forschung in Nizza wird in “Nature” mit den Worten zitiert:

Ein cooles Projekt wurde gekillt, weil es – auch kurzfristig – an Vision und Mut fehlt. Und das ist wirklich traurig.

Prof. Stephen Hawking warnt in einem Interview vor dem Untergang der Menschheit - Und spekuliert auch, wie wir den Weltuntergang überleben können ... (Bild: NASA/JPL / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
VIDEO auf YouTube: Stephen Hawking warnt: Die Menschheit wird untergehen! Und wie unsere Spezies das Ende der Welt doch überleben könnten. (Bild: NASA/JPL / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Immerhin geht es aber mit der Erforschung des Mars durch die ESA weiter. Die Mission “Exomars“, bei der die Europäer in Zusammenarbeit mit Russland 2020 einen Rover auf dem Mars landen wollen, bekam 440 Millionen Euro zusätzlich zugesprochen. Die mit großer Spannung erwartete Landung der ESA-Mars-Sonde “Schiaparelli” am 19. Oktober 2016 ist hier sicher vielen noch im Gedächtnis. Bekanntlich schlug diese auf dem Mars auf und explodierte dabei wahrscheinlich, so dass die Mission ein zu einem Fehlschlag wurde. Diese gescheiterte Lander-Mission war Teil der Mission “Exomars”, deren Fortführung nun also gesichert ist.

Chance vertan?

Millionen und Milliarden Euro und Dollar werden im wahrsten Sinne des Wortes in den Himmel geblasen. Da müssen auch die größten Weltraum-Enthusiasten der Weltraumbehörden Abstriche machen. Das war schon immer so und wird immer so sein. Aber hat die ESA mit ihrer Sparmaßnahme an der “Asteroid Impact Mission” eine echte Chance vertan? Eine Chance zur Rettung des Planten und der gesamten Menschheit?

Grundsätzlich ja.

Die durch die Mission gewonnen Erkenntnisse über die Beschaffenheit von Asteroiden oder auch der Entstehung des Sonnensystems einmal außen vor gelassen, wäre die AIM ein wichtiger Schritt zur Abwehr von Bomben aus dem All gewesen. Auch wenn wir wissen, dass Asteroideneinschläge bereits das Leben auf der Erde an den Rand der absoluten Vernichtung brachten, wissen wir nicht, wann es wieder soweit sein wird. “Kosmische Killer”, die fast alles höre Leben unseres Planten auslöschten, kann es aber immer wieder geben. Aber auch Einschläge kleine Killer-Asteroiden von einigen hundert Metern Durchmesser wären für die Menschheit je nach Einschlagsort verehrend. Und solche Himmelskörper gilt es eben abzuwehren um uns auf der Erde vor solchen Katastrophen zu schützen.

Das Ende der Welt - So will die NASA den Weltuntergang verhindern (Bilder. NASA / Montage: L. A. Fischinger)
Das Ende der Welt – So will die NASA den Weltuntergang verhindern (Bilder: NASA / Montage: L. A. Fischinger)

Ein zehn Kilometer großer Brocken aus dem All, ein sogenannten “Planeten-Killer”, muss ebenso abgewehrt werden, wie ein Asteroid mit “nur” 100, 300 oder 1000 Meter Durchmesser. Wie das geht, wissen wir in der Theorie sehr genau. Eben zum Beispiel dadurch, dass man die Umlaufbahn dieses Objektes dadurch ändert, dass ein Projektil auf diesen geschossen wird. Wenn genug Zeit bis zum Impakt bliebe, könnte schon eine geringe Änderung der Flugbahn dieses Asteroiden dafür sorgen, dass er die Erde verfehlt.

AIM wäre zu einer derartigen Maßnahme ein Schritt gewesen. Natürlich nicht der einzige zur Rettung unserer Zivilisation, da es eine ganze Reihe Überlegungen zur Asteroiden-Abwehr gibt. Grundsätzlich haben wir diese Technologien auch schon, wobei aber eben die praktischen Erprobungen fehlen. Ob in 100 Jahren, in 1000 Jahren oder in nur 10 Jahren eine solche Gefahr auf die Erde zu rast: sie wird es eines Tages wieder.

Für Schwarzmalerei ist jedoch kein Platz. Andere Missionen werden folgen und AIM ist auch nicht für immer und ewig begraben, wie es nach einem Asteroiden-Einschlag vielleicht unsere Zivilisation wäre. Nur muss man immer im Hinterkopf behalten, dass derartige Forschungsprojekte notwendig sind, um vielleicht eines Tages die Menschheit vor dem Untergang zu bewahren.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:
Tagged , , , , , , , <

Pyramide auf dem Mars entdeckt: Was fotografierte der NASA-Rover “Curiosity” auf dem Roten Planeten? Eine Analyse (plus YouTube Videos)

Teilen:
Pyramide auf dem Mars entdeckt - was fotografierte der NASA-Rover Curiosity auf dem Roten Planeten (Bild: NASA)
Pyramide auf dem Mars entdeckt: was zeigt dieses NASA-Foto vom Planten Mars? Tatsächlich eine Pyramide auf unserem Nachbarplanten? (Bild: NASA)

Seit ein paar Tagen berichten Online-Medien davon, dass der Mars-Rover “Curiosity” der NASA bei seinen Erkundungen eine angebliche Pyramide oder deren Spitze fotografiert habe. Tatsächlich zeigt die Aufnahme des Mars-Rovers eine sehr seltsame Struktur, die einer ägyptischen Pyramide erstaunlich ähnlich sieht. Eine Pyramide auf dem Mars?  Mehr Details und Videos zum Thema in diesem Artikel.

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ehrlich gesagt “langweilen” mich Boulevard-Meldungen von irgendwelchen Entdeckungen, die (wie in diesem Beispiel) auf vergangene Außerirdische auf dem Mars hinweisen sollen. Als aufmerksamer Mystery-Forscher muss man diese aber dennoch beachten.

Ein “sensationelles Bild” vom Mars

So hat auch der Nachrichtensender “N24” am 23. Juni 2015 das Thema der “Pyramide auf dem Mars?” in einem Online-Beitag aufgenommen. Dort heißt es unter anderem:

Es ist ein sensationelles Bild. Auf dem Mars hat der Rover Curiosity eine Pyramide entdeckt. Ist der mysteriöse Fund gar der Beweis, dass einst Leben auf dem roten Planeten existierte?

Für Verschwörungstheoretiker bieten die neuen Bilder aus dem All die perfekte Grundlage für Spekulationen. (…)

Besonders auf einem Bild vom Mars, das der NASA-Roboter Curiosity aufgenommen hat, ist eine fast perfekte Pyramide zu erkennen, die in etwa so groß wie ein Auto sein soll. Forscher gehen derzeit davon aus, dass der Zufall das Gebilde so geformt hat. Staubstürme oder Wind können die Ursache sein.

Verschwörungstheoretiker hingegen sehen in der fast vollendeten Perfektion einen Beweis, dass nur Lebewesen die Pyramide gebaut haben können.

Eine weitere Theorie: Was auf dem Foto zu sehen ist, könnte nur die Spitze einer zu großen Teilen unterirdisch liegenden Pyramide sein. Fantasien, wie die Pyramide entstanden sein könnte und was sie zu bedeuten hat, kursieren vielerorts im Netz.

Ein Fake von “UFO-Fans”? Nein!

Die Originalaufnahme dieses Bildes ist von der rechten Kamera des Mars-Rovers, stammt vom 7. Mai 2015 und ist hier bei der NASA zu finden. Insgesamt 310 Aufnahmen wurden am Missionstag Sol 978 von “Curiosity” aufgenommen bzw. hat die NASA im Online-Archiv. Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um tatsächlich in dem NASA-Bild eine sehr pyramidenförmige Struktur à la altes Ägypten (in sehr klein) zu erkennen.

Die “Pyramide” ist aber auch auf einem weiteren Bild der Mission zu sehen. Diese Aufnahme stammt von der linken Kamera und ist datiert auf den 8. Mai. Zu sehen das fragliche Objekt auch auf dieser Aufnahme. Aber auch nur – wenn man anhand des vorherigen Bildes (s. Titelbild) weiß, wonach man suchen soll:

Pyramide auf dem Mars entdeckt - was fotografierte der NASA-Rover Curiosity auf dem Roten Planeten - Bild 2 (Bild: NASA)
Pyramide auf dem Mars – Bild 2 / zur Großansicht anklicken (Bild: NASA)

In die irdische Welt hat die Pyramiden-Idee unter anderem Dr. Michael Salla von Exopolitik.org am 20. Juni in einem Online-Artikel gebracht. Darin beruft er sich auf ein YouTube-Video von “Paranormal Crucible” bzw. verlinkt auch dieses Video vom selben Tag. Obwohl “Paranormal Crucible” in dem sehr kurzen Filmchen bei YouTube anfangs das Original-Bild der NASA zeigt, sind die weiteren Einblendungen der “Mary-Pyramide” nach links verdreht worden. So sieht es tatsächlich wie die Spitze einer Pyramide aus, wie es auch “N24” schreibt.

Pyramide auf dem Mars? (Bild: NASA / Screenshot von YouTube)
Pyramide auf dem Mars? / zur Großansicht anklicken (Bild: NASA / Screenshot von YouTube)

Irreführung …

Aus dem Video habe ich den Screenshot rechts zur Veranschaulichung genommen. Das finde ich schon etwas irreführend, da beim Betrachten des echten und vollständigen Bildes des Mars-Rovers “Curiosity” kaum mehr an die spitze einer eben stehenden Pyramide zu denken ist. Ebenso beim NASA-Foto oben des Folgetages oder weiterer Aufnahmen der Gegend vom Missionstag Sol 978. Vielleicht können ja die Scheichs von Dubai Klärung bringen, die ab 2021 den Mars erobern wollen.

Interessant ist dieser Fels dennoch, da man hier eben nicht mit mehr als guten Willen etwas “Sonderbares” hindeuten will. Das geschieht ja beinahe jeden Tag, wie es in verschiedenen Videos auf meinem YouTube-Kanal “Ancient Aliens & Mystery Files” in einigen Videos schon diskutiert wurde.

Zum Beispiel in diesen Videos:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren


Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links zur Grenzwissenschaft:

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , <

Ein ehemaliger NASA-Mitarbeiter behauptet, dass er 1991 einen riesigen Außerirdischen in einem Space Shuttle sah

Teilen:
Ex-NASA-Mitarbeiter behauptet dass er einen Alien 1991 in einem Space Shuttle sah (Bild: NASA / gemeinfrei / L.A. Fischinger)
Ex-NASA-Mitarbeiter behauptet dass er einen Alien 1991 in einem Space Shuttle sah (Bild: NASA / gemeinfrei / L.A. Fischinger)

Es ist keine neue Aussage, dass angeblich Außerirdische mit Menschen oder gleich ganzen Regierungen Hand in Hand arbeiten sollen. So wird auch der NASA immer wieder vorgeworfen, dass die Weltraumbehörde der Menschheit die Wahrheit über Intelligenzen im Universum, in unserem Sonnensystem und sogar hier auf der Erde vertuscht. Eine Aussage eines ehemaligen Mitarbeiters gebt diesen Ideen nun neue Nahrung. Er behauptet, dass er 1991 einen riesigen Außerirdischen in der Nutzlastrampe des Space Shuttle sah!

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Was über unseren Köpfen im All so alles vor sich geht, wissen wir sicher nicht wirklich. Seien es nun streng geheime Spionage-Satelliten von verschiedenen Ländern oder sogar Trümmer von außerirdischen Fahrzeugen. Selbst auf dem Mars sollen schon Menschen herumgelaufen sein, wie es eine anonyme “Zeugin” behauptet hat. Was aber nun der ehemalige NASA-Ingenieur Clark McClelland in einem Video behauptet, klingt schon verrückt.

McClelland berichtet, dass er im Jahr 1991 bei einer Mission des Space Shuttle beobachten konnte, wie ein 9 Fuß (rund 2,75 Meter!) großer Außerirdischer an Bord des NASA-Raumfahrzeuges gewesen sei. Das fremde Wesen habe sich im Frachtraum des Shuttle befunden und sei ca. eine Minute zu sehen gewesen. Auch stand der Fremde, von McClelland einfach “Entity” genannt, ganz normal auf zwei Beinen und auch zwei Astronauten der NASA seien im Orbit bei ihm gewesen.

Space Shuttle Zeichnung mit offener Ladebucht (Bild: NASA / WikiCommons/gemeinfrei)
Space Shuttle Zeichnung mit offener Ladebucht (Bild: NASA / WikiCommons/gemeinfrei)

Welche Mission der NASA 1991 von diesem 2,75 Meter großen Außerirdischen “begleitet” wurde, will McCalland nicht preisgeben. Ebenso die Namen der beiden Astronauten, die mit dem Alien in der Ladebucht des Space Shuttle waren. Laut der NASA-Statistik gab es 1991 insgesamt sechs Shuttle-Missionen. Auch die Namen der Besatzungen sind dort aufgeführt. Zwei von ihnen sollen also laut McClelland mit einem Außerirdischen in ihrem Shuttle “gearbeitet” haben.

Tatsächlich hat Clark McClelland nur ein Behauptung verbreitet, die er nicht untermauern kann. Er steht (zumindest bisher?!) mit vollkommen leeren Händen da und man kann es glauben oder nicht. Für die Kritiker ist der Fall klar. Sie haben unlängst als Gegenargument zu den Video-Behauptungen des ehemaligen NASA-Mitarbeiters angeführt, dass er sich nur an der NASA rächen will. McClelland gibt nämlich an, dass er an über 800 NASA-Missionen mitgearbeitet habe, aber

Die Ladebucht eines Space Shuttle (Bild: NASA / WikiCommons/gemeinfrei)
Die offene Ladebucht eines Space Shuttle (Bild: NASA / WikiCommons/gemeinfrei)

dennoch keine Rente/Pension bekomme. Er lebe heute von Sozialhilfe. Das sei laut einigen Kritikern an den UFO-Alien-Themen der Grund für ihn mit der NASA quasi “abzurechnen”. Wobei auch das nur eine reine Behauptung der Kritiker ist.

Die berühmte runde Ladebucht eines Space Shuttle (Bild oben & Titelbild), eben dort, wo angeblich der Außerirdische von 2,75 Metern Größe gestanden haben soll, hat übrigens einen Durchmesser von 4,57 Metern. Platz genug für diesen Alien also. Aber hatte der fremde Besucher von den Sternen denn auch einen Raumanzug an, als er sich darin aufgehalten haben soll (s. Bild rechts).

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , <

Ein Alien auf dem Mars? Seit Wochen sorgt ein NASA-Foto des Rovers “Curiosity” von einem Marsmännchen für Diskussionen

Teilen:
Ein Alien auf dem Mars? (Bild: NASA/JPL / L.A. Fischinger)
Ein Alien auf dem Mars? (Bild: NASA/JPL / L.A. Fischinger)

In scheinbar immer kürzer werdenden Abständen werde auf NASA-Fotos verschiedener Sonden- und Rover-Missionen auf dem Mars Außerirdische (Video) und/oder “technische Artefakte” gefunden. Seit einigen Wochen nun kursiert ein Bild des Rovers “Curiosity”, das angeblich sogar gleich ein tapsiges Marsmännchen auf unserem Nachbarplaneten zeigen soll. Es sieht aus, als würde auf dem Roten Planeten ein Bigfoot oder Yeti einen Hang herab laufen.

Blog-News hier abonnieren

Continue reading Ein Alien auf dem Mars? Seit Wochen sorgt ein NASA-Foto des Rovers “Curiosity” von einem Marsmännchen für Diskussionen

Tagged , , , , , , , , <

UFO-Sekte “Heavens Gate” 1997: Hurra, die Aliens sind da! Steckt euch 5,75 Dollar ein, dann können wir uns endlich alle umbringen

Teilen:
Logo der UFO-Sekte "HEAVENS GATE", der Komet Hale-Bopp und der Sektenchef M. Applewhite (Bild: WikiCommons / L.A. Fischinger)
Logo der UFO-Sekte “HEAVENS GATE”, der Komet Hale-Bopp und der Sektenchef M. Applewhite (Bild: WikiCommons / L.A. Fischinger)

März 1997: In einer schönen Villa bei San Diego in Kalifornien werden rund 40 Tote Menschen gefunden. Wie schlafend fand die Polizei die Leichen ordentlich gekleidet in ihren Betten auf und erkannte die Situation sofort: Man hatte es mit einem Massenselbstmord zu tun! Die Toten von 1997 waren fanatische UFO-Fans, die der UFO-Sekte “Heavens Gate” angehörten, und, so ein Artikel, “die krasseste UFO-New Age-Sekte” aller Zeiten war.

Blog-News hier abonnieren

Continue reading UFO-Sekte “Heavens Gate” 1997: Hurra, die Aliens sind da! Steckt euch 5,75 Dollar ein, dann können wir uns endlich alle umbringen

Tagged , , , , , , , <

Die Suche nach Mars-Leben: "Curiosity"-Rover findet Wasser, Sauerstoff und organische Kohlenstoffverbindungen

Teilen:
Der Mars-Rover “Curiosity” (Bild: NASA/JPG)

“Fortschritt bei der Suche nach den ETs auf dem Mars“, postete ich gestern bei “Facebook”. Wie schon vermutet wurde, hat die NASA mit ihrem Rover “Curiosity” auf dem Mars komplexe chemische Verbindungen auf dem Roten Planeten in einer Bodenprobe nachweisen können. Die wissenschaftlichen Instrumente an Bord des Rovers entdeckten unter anderem Wasser, Sauerstoff, Chlor, Schwefel und auch organische Kohlenstoffverbindungen. Hinweise auf Leben – aber sicher keine Beweise, die alle überzeugen werden.

Der Mars-Rover Curiosity ist ein fahrendes Labor mit einer Vielzahl wissenschaftlicher Instrumente. Diese sind unter anderem in der Lage, Steine mit Hilfe eines Laserstrahls zu verdampfen und die dabei entstehende Dämpfe chemisch zu analysieren. Mit einer Bodenprobe, welche Curiosity in der Region Rocknest entnahm, haben die NASA-Wissenschaftler genau dies getan.

Link:

Zum Thema

 Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL
<

Vielleicht doch keine "historische" Entdeckung des NASA-Rovers "Curiosity" auf dem Mars

Teilen:
Der Mars-Rover “Curiosity” (Bild: NASA/JPG)

Wie es zu erwarten war, kursieren seit einiger Zeit die wildesten Spekulationen im Internet, dass die NASA (mal wieder) eine weltbewegene Entdeckung auf dem Planeten Mars verkünden wird. Einige Medien rudern aber zurück und dämpfen die Erwartungen.

Im Rahmen des Jahrestreffens des Verbands der amerikanischen Geophysiker sollen am Montag in San Francisco neue Erkenntnisse zum Fortschritt der “Curiosity”-Mission bekanntgegeben werden. Schon davor haben NASA-Experten Spekulationen angeheizt, dass der Forschungsroboter auf dem Roten Planeten neue aufsehenerregende Funde gemacht haben könnte (wir berichteten). NASA-Forscher John Grotzinger hatte in einem Interview mit dem US-Radiosender NPR in der vergangenen Woche gar “Daten für die Geschichtsbücher” angekündigt.

Link:

Zum Thema

 Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL
<
How to whitelist website on AdBlocker?

How to whitelist website on AdBlocker?

  1. 1 Click on the AdBlock Plus icon on the top right corner of your browser
  2. 2 Click on "Enabled on this site" from the AdBlock Plus option
  3. 3 Refresh the page and start browsing the site