^

Search Results for: Mainstream

+++Video+++ “Der Desinformant” – Vortrag von Lars A. Fischinger: Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten, Aliens & Co. Desinformationen verbreite.

Teilen:
VIDEO: Vortrag von Lars A. Fischinger: "Der Desinformant" Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten, Aliens, NWO etc. etc. Desinformationen verbreite ...
VIDEO: Vortrag von Lars A. Fischinger: “Der Desinformant” Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten, Aliens, NWO etc. etc. Desinformationen verbreite …

“Ich bin ein Desinformant!” – und verbreite auf diesen Webseiten und auf meinem Youtube-Video-Channel Falschdarstellungen, Lügen und irgendwie von CIA, Vatikan, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten & Co. bezahlten Unsinn. Das wirft man mir seit einigen Jahren vor. Trollerei in Reinkultur! Aber bereits im Sommer 1996 wurde nach einem Vortrag von mir “festgestellt”, dass ich in Wahrheit sogar vom Mars komme. Bin ich demnach ein Alien, der Desinformationen verbreitet? Dazu habe ich 2013 einen Vortag gehalten, den Ihr hier nun online als Video findet.

Continue reading +++Video+++ “Der Desinformant” – Vortrag von Lars A. Fischinger: Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten, Aliens & Co. Desinformationen verbreite.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , <

Vlog: Was soll eigentlich das ganze Mainstreammedien-Gerede, dass am 21. Dezember 2012 die Welt untergeht?!

Teilen:

Rätsel & Mysterien der Welt – der Channel des Schriftstellers, Journalisten und Phänomene-Jägers Lars A. Fischinger.

Warum sprechen die Mainstream-Medien seit Jahren immer und immer wieder davon, dass am 21. Dezember 2012 die Welt untergehen soll (bzw. eben NICHT)?!

Warum sollen die alten Maya aus Mexiko das angeblich prophezeit haben? Und was steckt eigentlich hinter diesem ganzen Medien-Gerde? Müssen wir nun echt Angst haben?

Links:

Bücher zum Thema “Mythos und Wahrheit hinter 2012”
 

<

Universität Würzburg: Wissenschaftliche UFO-Forschung für Deutschland – UFOs “frei von Vorurteilen und Stigmatisierungen”? (+ Video)

Teilen:

 

Universität Würzburg: UFO-Forschung für Deutschland? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Universität Würzburg: UFO-Forschung für Deutschland? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Wie in einem YouTube-Video auf Mystery Files berichtet, fand Mitte August 2021 ein Workshop der “Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt” (DGLR) zum Fachbereich “Extraterrestrik”statt. Unter anderem ging es bei diesem Workshop unter Leitung von Prof. Dr. Hakan Kayal von der Universität Würzburg auch um die wissenschaftliche Erforschung des Phänomens der Unbekannten Luft-Phänomene. Also um UFOs (UAPs). Jetzt haben auch die Mainstreammedien diesen Workshop aufgriffen und darüber berichtet. Wie genau, das erfahrt Ihr in diesem neuen “Mystery-Review”.


UFOs als Thema für akademischer Forschung

Etablierte Wissenschaftler wie auch die Presse wollen in Deutschland mit dem Thema UFOs und UAPs nicht wirklich etwas zu tun haben. Zu schnell “verbrennt man sich die Finger” daran und wird als “Alien-Spinner” dargestellt. Ein Umstand, den selbst der interessierte Laie nur allzu gut kennt, sofern er sein Interesse oder Hobby preisgibt. Aber in anderen Ländern wiederum ganz anders aussieht.

Ein Workshop der “Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt” (DGLR) wollte das in einem ersten, kleinen Schritt ändern, wie im unten nochmals eingefügten Video berichtet. Geleitet wurde dieser von Prof. Dr. Hakan Kayal von der Universität Würzburg und organisiert im Rahmen des DGLR-Fachbereich “Extraterrestrik”. Wie HIER berichtet, waren sich die teilnehmenden Wissenschaftler und Interessierten einig, dass es eine wissenschaftliche Erforschung des Phänomens der UFOs geben muss. Diese Forschung, so betonten es die Teilnehmer, muss dabei vor allem frei von Vorurteilen und Stigmatisierungen sein.

Eben genau das, was dem Phänomen und all jenen, die versuchen sich damit ernsthaft zu befassen, seit Jahrzehnten anhaftet.

Erstaunlich bei diesem Workshop war auch, dass die teilnehmenden Akademiker nicht ausgeschlossen, das hinter dem Phänomen Außerirdische stecken könnten. Eine verblüffende Aussage, die man so nicht erwartet hat. Auch wenn diese Vermutung oder “starke Behauptung” von Seiten der Wissenschaftler natürlich nicht minder starke Beweise bedarf.

Wie nicht anders zu erwarten war, berichteten die “etablierten Medien” nichts über diesen Workshop. Was man grundsätzlich von den Mainstreammedien in Deutschland nicht anders kennt. Wer will es ihnen verübeln, da es in ihren Augen “weit wichtigere Themen” gibt, die die Öffentlichkeit auch sicherlich mehr interessieren? Die Finger mag sich auch niemand verbrennen. Und auf eine ironische und mit einem breiten Grinsen im Gesicht des Journalisten gebrachte TV-Meldung kann man lieber gleich verzichten, denken sicher viele.

Wissenschaftliche UFO-Forschung

Anders der “Bayerische Rundfunk” (BR) der GEZ-Presse, der am 2. September das Thema und den Workshop für sich in der Radiosendung “Hier ist Bayern” entdeckte und mit einem zusätzlich Artikel online stellte.

Sehr ähnlich wie in meiner Video-Beschreibung vom 16. August formuliert, heißt es im Artikel des BR korrekt:

Doch während in anderen Ländern etablierte Wissenschaftler UAPs seit Jahren ernst nehmen, sah es an deutschen Universitäten lange mau aus: Fachpresse wie Wissenschaft wollte damit nichts zu tun haben. Eine Professur an der Universität Würzburg will das schon seit geraumer Zeit ändern – indem sie die Forschung zu UAPs zu einem ihrer Schwerpunkte im Gebiet Raumfahrttechnik erklärt.

“Deutschlandweit einmalig” wäre dieser Schritt, so titelt der BR.

Natürlich beruft sich auch der BR auf Kayal, der “sich seit Jahren mit der Erforschung von UAPs und somit von allen Phänomenen am Himmel” befasse. Deshalb könne er nicht verstehen, dass “es in ganz Deutschland keine institutionelle Forschung über UAPs gibt und ich auch keine andere Universität kenne, in der das als aktiver Schwerpunkt betrieben wird”, wie ihn der BR zitiert. Selbst, dass Kayal, wie er auf dem Workshop nochmals erklärte, “intelligente Sensoren” zur UFO-Jagd entwickelt, vergisst der BR nicht zu erwähnen.

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Sensoren zur Erfassung von UFOs? Gerade dieser Punkt mag viele Skeptiker Bauchweh verursachen. Und damit fraglos auch jeden Journalisten, die sich nicht mit der UFO-Forschung auskennen.

Grundsätzlich aber will Kayal damit hochauflösende Fotos von UFOs bekommen. In Verbindung mit sämtlichen sensorischen und anderen gewonnen Daten, wolle man so UFOs identifizieren. Erst klare Grundlagendaten einer Sichtung oder ähnlichem hilft bei der Erklärung. Und sei es nur ein Vogel, der da vorerst für ein Unbekanntes Flugobjekt gehalten wurde. Immerhin würden rund 97 Prozent aller UFO-Sichtungen erklärt werden können, wenn genügen Datenmaterial der einzelnen Sichtungen vorliegen würde, so der Wissenschaftler. Mehr dazu im Video unten.

Professor Kayal betonte aber auch zum UFO-Phänomen, dass ein intelligentes Verhalten dahinter stecken könnte:

“(Es gibt) Dinge, die scheinbar aus dem Stand heraus sehr hohe Beschleunigungen aufweisen, abrupte Richtungswechsel vollführen oder auf der Stelle schweben ohne Geräusche von sich zu geben.

Derartige Aussagen sind nicht neu und vor allem im Zusammenhang mit den UFO-Videos der US-Navy ab 2017 wieder in den Fokus gerückt. In Deutschland allerdings erst, wie in diesem Video HIER , diesem Artikel HIER sowie auch HIER berichtet, als Ex-Präsident Barack Obama das in der Talkshow wiederholte. Da wurden auch die deutschen Mainstreammedien etwas aufmerksam, da es der hierzulande noch immer beliebte Obama sagte. Wenn er etwas sagt, hört man – warum auch immer – hin.

UFOs und die Wissenschaft: Ein Umdenken?

Wie der BR weiter berichtet, ist Kayal (wie viele andere Wissenschaftler auch) voller Optimismus, dass wir “bald” Leben im All finden und beweisen können. Er sprich von den kommenden 10, 20 oder 30 Jahren. Damit meint er keine außerirdischen Zivilisationen, sondern Mikroorganismen und demnach primitives Leben. Was sich bekanntlich auch auf einigen Himmelskörpern inkl. Monden in unserem Sonnensystem entwickelt haben kann.

In “einer fernen Zukunft”, so der BR, glaubt aber auch der Raumfahrttechnik-Professor, dass wir “auf außerirdische Intelligenz” im All stoßen werden:

Bis dahin will der Würzburger Lehrstuhl die Zahl der falsch-positiven Erkennungen reduzieren und zunächst die noch unbekannten Wetterphänomene verstehen. Kayal fordert, dass UAPs deutschlandweit auch im wissenschaftlichen Umfeld mit größerer Offenheit und ohne Stigmatisierung untersucht werden.

So der BR in seinem zusammenfassenden Artikel über dieses Thema.

Auf diesen Blog-Seiten wurde in der Kategorie “Mystery Reviews” zum Teil wie ein Rohspatz über diesen oder jenen Bericht des Mainstream oder entsprechenden TV-Sendungen zu grenzwissenschaftlichen Themen geschimpft. In diesem Fall hat der BR in der kürze des Artikels die Sachlage und Hintergründe klar und sachlich dargelegt. Eine Ausnahme, wie meine Erfahrung zeigt.

Der Artikel selber ist nur eine Art Ergänzung zu dem Radiointerview mit Hakan Kayal, das der BR dort ebenso online stellte. Knapp über drei Minuten, in der die Moderatorin gleich zu Beginn betont: “Wissenschaftlich wird das Thema eher stiefmütterlich behandelt”. Die Frage, die sich bei den redlichen Bemühungen von Kayal jedoch stellt, ist die, ob er in der wissenschaftlichen Gemeinschaft in Deutschland damit wirklich etwas bewegen kann.

Vielleicht erweisen sich letztlich seine Forschungen dann doch als Tropfen auf den heißen Stein – oder als Beginn des Umdenkendens …

Video zum Thema

Video vom 18. August 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , <

Nazca und die “Sternenmenschen”: Von UFOs von der Venus, Marsmenschen und Flughäfen für Außerirdische: frühe Spekulationen über die Nazca-Linien (+ Videos)

Teilen:
Nazca die UFOs und die Marsmenschen: frühe Spekulationen über die Nazca-Linien (Bilder: E. v. Däniken & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Nazca die UFOs und die Marsmenschen: frühe Spekulationen über die Nazca-Linien (Bilder: E. v. Däniken & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Heute kennen viele, die sich nicht speziell für Mystery und Rätsel der Archäologie interessieren, die Hochebene von Nazca in Peru. Jene Gegend, in der sich die längst legendären Nazca-Linien befinden. Scharrbilder – Geoglyphen -, die aus Pisten, Linien, Tierdarstellungen und geometrischen Formen bestehen und vor allem aus der Luft in ihrer Gesamtheit zu sehen sind. Anlass für viele Spekulationen. Vor allem seit Erich von Däniken diese ab 1968 bekannt machte. Seit dem spricht man gerne aus Unwissenheit von einem “UFO-Flughafen”. Doch dabei gab es zu Nazca schon Jahre vor von Däniken und auch zeitgleich mit ihm die bizarrsten Ideen und Aussagen über Nazca und Wesen aus dem All, die heute keiner mehr kennt. Welche das beispielsweise sind, stelle ich Euch in Anlehnung an mein Buch “Nazca und der ‚Flughafen der Außerirdischen‘” in diesem Blog-Artikel einmal vor. Als die Spitze des Eisberges, wenn man hinter die Kulissen schaut.


Nazca

Ein „Kernthema“ der Idee, dass die Götter Astronauten aus dem All waren, ist zweifellos die Hochebene von Nazca in Peru. Die dort zu finden Linien, Figuren und Pisten gelten seit Jahrzehnten als eines der ungelösten Rätsel der Menschheit. Heute sind sie längst fest im Blick der archäologischen Forschung, die als etablierte Wissenschaft nichts mit all den Spekulationen um die Nazca-Linien zu tun haben will.

Denn solche Spekulationen sind rund um die mythische Ebene seit über einem halben Jahrhundert fast schon an der Tagesordnung. Längst hat sich hier ein Sammelsurium von Aussagen, Behauptungen, Spekulationen und Ideen in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt, den fast niemand mehr überschaut. Zumal selbst Archäologen, Autoren, Skeptiker und Kritiker aller Art und Unart sich beim Thema Nazca nicht immer mit Ruhm bekleckerten! Auch wenn sie selbst nichts mit der Idee von Astronautengöttern anfangen können.

Wie ich in meinem jüngst erschienenen Buch „Nazca und der ‚Flughafen der Außerirdischen‘: Auf der Suche nach dem Mythos vom ‚UFO-Flugplatz in Peru‘“ aufgezeigt und belegt habe, sind selbst unter „etablierten“ Archäologen, Skeptikern und Autoren Falschaussagen, Unterstellungen und glatte Lügen in diesem Zusammenhang keine Seltenheit (s. a. HIER). Von mangelnder Recherchen ganz zu schweigen. Und so lässt sich eine ganze „Evolution“ mit zahllosen phantastischen und auch bizarren Facetten rund um die Nazca-Linien nachzeichnen.

„Nazca und der ‚Flughafen der Außerirdischen‘“

Denn das Thema Nazca und Außerirdische der Antike oder sogar UFOs ist weit tiefer und vielschichtiger. Es nur auf den Prä-Astronautik-Pionier Erich von Däniken und seine Bücher zu reduzieren, ist nur die Spitze des Eisberges, wie in „Nazca und der ‚Flughafen der Außerirdischen‘“ umfassend dargelegt. Erstaunliche vor, während und nach von Dänikens ersten Buch 1968 offenbarten sich hier. Von beiden Seiten, von der „seriösen“ und von der „spekulativen“ Anschauung aus! Was nicht nur die heute noch bekannten Vordenker der Prä-Astronautik betrifft.

Bevor Erich von Dänikens erstes Buch „Erinnerungen an die Zukunft“ 1968 erschien und damit die Prä-Astronautik inklusive Nazca zu einem weltweiten Thema wurden, waren bekanntlich schon andere Autoren von solchen Scharrbildern fasziniert. Etwa der heute schon legendäre aber oft vergessene Autor Robert Charroux in seinem Buch „Phantastische Vergangenheit“. Es erschien bereits 1963 in Frankreich und kam 1966 in Deutschland auf dem Markt.

Spannender wird es allerdings bei den französischen Autoren Louis Pauwels und Jacques Bergier, einem Journalisten sowie einem Chemiker und Nuklearwissenschaftler, die man ruhigen Gewissens als vergessene Wegbereiter der Prä-Astronautik bezeichnen kann. Zumindest kennen sie wohl nur noch die „alten Hasen“ der Prä-Astronautik bzw. „Ancient Aliens“-Thematik.

Bevor Erich von Däniken ab 1968 ungeahnte Welterfolge feiern konnte, schrieben auch sie bereits in verschiedene Büchern über die Mysterien der Welt und Raumfahrer der Antike. So in ihrem Erfolgstitel „Aufbruch ins dritte Jahrtausend“, das schon 1960 in Frankreich und 1962 in Deutschland erschienen war. Auch von Däniken listet dieses Werk in seinem Erstling im Quellenverzeichnis auf.

“Markierungen eines Flugplatzes”

In diesem Vorreiter der phantastischen Literatur schrieben Pauwels und Bergier bereits vor über 60 Jahren zu der Hochebene von Nazca zum Beispiel Folgendes:

Was bedeuten jetzt die Figuren von Nazca? (…) Eigentlich müsste man annehmen, die Konstrukteure hätten nach Weisungen gearbeitet, die ihnen von einem in der Luft schwebenden Fahrzeug erteilt wurden. (…) Die Photographien der Ebene von Nazca, die wir heute besitzen, lassen uns zwangsläufig an die Markierungen eines Flugplatzes denken. Söhne der Sonne, vom Himmel gekommen.“

Eine Aussage, die eindeutig nach der erst Jahre später durch von Däniken „geborenen“ Prä-Astronautik klingt. Mehr noch, denn Pauwels und Bergier warfen damals schon der Archäologie mehr oder weniger Engstirnigkeit vor, da diese den Nazca-Linien nur eine religiöse Bedeutung zusprächen. „Das behauptet man immer, um nur überhaupt etwas zu sagen“, so die Autoren damals. Eine klare Anspielung auf den Umstand, dass in der archäologischen Forschung viele sonderbare Funde zu einem „Kult“ gehören, „Kultobjekte“ sind oder eine Stätte schlicht ein „Kultort“ der Vorzeit war.

Lars A. Fischinger: "Nazca und der Flughafen der Außerirdischen"
Zum Thema: Lars A. Fischinger: “Nazca und der Flughafen der Außerirdischen”

Nach Meinung Pauwels und Bergier sollte man bei Nazca durchaus peruanische „Legenden heranziehen“, die von Göttern aus dem Himmel berichten. Denn es gebe „die prä-inkaische Mythologie, nach der die Sterne bewohnt und die Götter aus dem Sternbild der Plejaden herabgestiegen sind“, schreiben die Autoren weiter. Selbst die etablierte Archäologie würde diese Legenden erwähnen, nehme sie aber schlicht nicht ernst. Also wörtlich, wie es die beiden Autoren machten.

Nazca als außerirdische Basis

Der italienische Bestsellerautor und Prä-Astronautik-Pionier Dr. Peter Kolosimo wird da in seinem Buch „Terra senza tempo“ das schon 1964 in Italien erschien (deutscher Titel: „Woher wir kommen“, 1972), konkreter und nennt Namen. Er schreibt zu Nazca und den angeblichen Mythen von Göttern, die von den Plejaden kamen, unter anderem:

Ist es nicht seltsam, dass sie eigens für die Vogelperspektive angelegt scheinen, so dass sie erst durch die Luftaufklärung entdeckt werden konnten? Prof. John A. Mason von der Universität von Pennsylvania streift wohl die Vermutung, sie seien auf die Anweisungen von Wesen gezeichnet worden, die sich auf Flugmaschinen in der Luft befanden, aber als Anhänger der ‚offiziellen‘ Wissenschaft weist er diesen Gedanken zurück – um dann, wenn er von der Mythologie der Vorinkazeit spricht, über uralte Glauben berichten zu müssen, nach denen die Sterne ohne jeden Zweifel bewohnbar sind und die davon sprechen, dass aus der ‚Konstellation der Plejaden Gottheiten auf die Erde heruntergekommen sind.‘

Wie es heißt, existieren in Peru und teilweise in Chile noch viele solcher Anlagen, aber die Indios, die sie zwar kennen, können deren Bedeutung nicht erklären. Sie erzählen uns dafür etwas ganz Phantastisches, das die ‚Freunde der Uranosbewohner‘ in Ekstase versetzte und sie zu der Interpretation bewog, die mysteriösen Zeichen seien Symbole für die Piloten außerirdischer Flugkörper gewesen, die an diesen Punkten ihre Stützpunkte gegründet hätten.

Dann hat es also in der Vergangenheit richtige ‚Sternenhäfen‘ in den Anden gegeben? Wir wollen uns nicht zu kühnen Vermutungen versteigen (…).“

Der hier von Kolosimo erwähnte Prof. Dr. John A. Mason war bis zum seinem Tod 1967 ein hoch angesehener Archäologe, der sich auf Südamerika spezialisierte. Mit „The Ancient Civilizations of Peru“ legte er dazu 1957 das Standartwerk seiner Zeit vor, in dem er sich auch zahlreiche Gedanken über die Bodenzeichnungen von Nazca macht.

Aliens von den Plejaden im alten Peru?

Darin „streift“ er in der Tat auch die Idee, dass Nazca sei durch „Anweisungen von Wesen gezeichnet worden, die sich auf Flugmaschinen in der Luft befanden“, wie Kolosimo es ausdrückte. Nur von einem Flugzeug oder Ballon, so Mason, seien die Geogyphen zu sehen, was „einige faszinierende Vorschläge und Möglichkeiten“ zulassen würde:

Zweifellos wurden sie von himmlischen Gottheiten gesehen. (…) Wie wurden sie so perfekt gemacht, ohne in der richtigen Perspektive gesehen zu werden? Die Macher müssen viel über Proportionen wissen. Könnten sie von einem kleinen Modell an einem Gitter gearbeitet haben?

„Als Anhänger der ‚offiziellen‘ Wissenschaft“ enthält Mosons Hauptwerk aber keine Aussagen über leibhaftig vom Himmel gekommenen Götter. Auch wenn er beispielsweise auf Götter des Mondes, Venus und Plejaden verweist.

Wahrscheinlich inspirierte auch von Däniken diese Aussage über Götter der Plejaden. Im Jahre 1967, als noch niemand seinen kannte und sein Weltbesteller „Erinnerungen an die Zukunft“ tatsächlich noch Zukunft war, hielt er einen Prä-Astronautik-Vortrag in Mainz. Es war beim „7. Internationalen Weltkongress der UFO-Forscher“ vom 3. bis 6. November 1967, der ein großes mediales Echo nach sich zog. Hier sprach Mystery-Jäger von Däniken erstmals auf der große Bühne über das Vortragsthema „Erhielten unsere Vorfahren Besuch aus dem Weltall?“, bei dem folgender Satz fiel:

In der Mythologie der prä-inkaischen Völker wird versichert, dass die Götter aus dem Sternbild der Plejaden gekommen seien.

Fliegende Untertassen vom Mars

Es war, nebenbei bemerkt, eine in der damaligen UFO-Zeit viel beachte Konferenz. Anlass genug für einen Däniken-Kritiker aus der früheren DDR in einem späteren Buch die unglaublichsten Lügen rund um Däniken und Nazca seinen Lesern dazu aufzutischen …

„Wir sträuben uns nicht gegen die Annahme von Besuchern aus anderen Welten“, unterstreichen schon Pauwels und Bergier weiter. Erst acht Jahre später kannte durch von Dänikens Weltbestseller den „Flugplatz der Götter“, auf den Pauwels und Bergier hingewiesen hatten, die ganze Welt. Luftbilder der Geoglyphen „lassen uns zwangsläufig an die Markierungen eines Flugplatzes denken“, betonen sie in ihrem Buch. Damit inspirierten sie vielleicht Erich von Däniken zu diesem Satz in seinem ersten Werk:

Uns vermittelt die 60 Kilometer lange Ebene von Nazca – aus der Luft betrachtet – eindeutig die Idee eines Flugplatzes!

Nicht aber unbedingt, da auch Pauwels und Bergier 1960 nicht die ersten waren, die diesen Vergleich zogen. Schon fünf Jahre vorher erschien in dem legendären „Fate Magazine“ (Oktober 1955) ein entsprechender Artikel von James W. Moseley, der Nazca darin eindeutig mit UFOs bzw. „Fliegenden Untertassen“ (etwa vom Mars) in Verbindung brachte. „Fliegende Untertassen“ waren damals in aller Munde und das „Fate Magazine“ als Publikation rund um Phänomene und UFOs hatte einen gewichtigen Anteil daran.

Dieses Magazin brachte in seiner allerersten Ausgabe (1/1948) den Bericht des Privatpiloten Kenneth Arnold als Titelstory, in der er von seiner UFO-Sichtung am 24. Juni 1947 berichtete (s. Artikel HIER) Welche Wirkung diese Sichtung für die gesamte UFO-Thematik bis heute hat, ist sicher jedem klar. Somit hatte der Artikel von Moseley über Nazca und die „fliegenden Scheiben“ in dem Magazin ein gutes Umfeld und geeignetes Sprachrohr gefunden.

Eine Karte für Untertassen-Piloten

James W. Moseley stellte in seinem Artikel „Peruanische Wüstenkarte für Untertassen?“ („Peruvian Desert Map for Saucers?“) die Ebene von Nazca mit ihren Geoglyphen vor und rätselte über deren Sinn und Zweck. Auch die Forschungen des 1959 verstorbene Nazca-Pioniers Dr. Paul Kosok wurden von ihm diskutiert, die später die schon legendäre Nazca-Forscherin Maria Reiche übernahm. Bis heute sind sowohl Kosok wie auch Reiche feste Namen in der Nazca-Forschung.

Reiche wiederum war einst die Assistentin von Kosok und teilte seine These von 1941, dass Nazca eine Art riesiger (Kult-)Kalender der Indios war. Angeblich seien die Figuren Abbildungen von Sternkonstellationen und gewisse Pisten und Linien verweisen auf astronomische Ereignisse, so Reiche und Kosok. Selbst ein „Stonehenge“ aus Holz beim fast 2.000 Jahre alten Nazca-Kultzentrum Cahuáchi unweit der Ebene gehöre dazu. Damit wäre die Nazca-Wüste in Südamerika „das größte Astronomiebuch der Welt“, so Kosok und Reiche.

Nachdem Gerald Hawkins, Astronom am Smithsonian Astrophysical Observatory, 1969 in „Ancient Lines in the Peruvian Desert“ (“Astrophysical Observatory, Special Report”, Nr. 906-4, 1969) belegen konnte, dass astronomische Bezüge in Nazca statistisch eher Zufälle oder Ausnahmen sind, wurde es allerdings mehr und mehr still um diese These. [ Auch wenn sie in keinem Buch über Nazca und südamerikanische Kulturen, wie die Inka, fehlt.

Neuere Untersuchungen, unter anderem von Forschern aus Dresden, der Heimatstadt von Maria Reiche, zeigten vor einigen Jahren, dass die „Kalender-Theorie“ vielleicht doch stimmt. Ihre GPS-Messungen und Berechnungen ergaben, dass es anscheinend mehr astronomische Ausrichtungen der Nazca-Bilder gibt, als es Hawkins rund 40 Jahre zuvor heraus fand. Wobei es Hawkins nicht bei einer Untersuchung vor Ort in Nazca beließ. Schon 1973 überprüfte er die Kalender-These erneut und kam zu dem Schluss, dass immerhin bei rund 20 Prozent der Linien eine astronomische Ausrichtung gegeben sei, wie er es in seinem Buch „Beyond Stonehenge” aus dem selben Jahr schilderte.

“Markierungen als Signal für interplanetare Besucher”

Hinzu kommen neu entdeckte Scharrbilder, die nicht nur älter als jene von Nazca sind, sondern eindeutig als „Sonnenwenden-Kalender“ identifiziert wurden. Sie werden dem Volk der Paracas zugeschrieben und sollen etwa um 400 vor Christus im Chincha-Tal an der Pazifikküste angelegt worden sein. So zumindest die Untersuchung „A 2,300-year-old architectural and astronomical complex in the Chincha Valley, Peru“ um Charles Stanish in „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (Vol. 111, No. 20, 20. Mai 2014).

Eine Verbindung mit dem Firmament in Nazca – wenn auch nur astronomisch? Dieses Postulat teilte Moseley nicht, obwohl er seinen Blick ebenfalls in Richtung Himmel wandte. Zwei Jahre bevor mit „Sputnik“ 1957 der Mensch erstmals einen Satelliten ins All schoss, schrieb Moseley in seinem Artikel zu Nazca:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Von noch größerem Interesse ist heutzutage eine Überlegung, die vor allem im Hinblick auf anhaltende Berichte über Fliegende Untertassen von Archäologen völlig übersehen worden zu sein scheint.

Wie bereits erwähnt, sind die Linien und Figuren aufgrund ihrer enormen Größe nur aus der Luft deutlich sichtbar und aussagekräftig.

Es ist schwer vorstellbar, warum eine Zivilisation ein so großes, kompliziertes Muster aufbauen würde, wenn sie wüsste, dass weder sie noch sonst jemand jemals in der Lage sein würde, die vollendete Schönheit ihrer Arbeit zu bewundern.

Und wenn der Zweck dieser Markierungen rein astronomisch und religiös gewesen wäre, wäre ein viel kleinerer Konstruktionsmaßstab dann nicht ausreichend gewesen?

Oder wahrscheinlicher, selbst erdgebunden, konstruierten sie ihre riesigen Markierungen als Signal für interplanetare Besucher oder für eine fortgeschrittene Erdenrasse, die sie gelegentlich besuchte.

So fantastisch diese Vorschläge auch erscheinen mögen, solche Theorien können nicht ohne Weiteres verworfen werden. Es sei denn, es wird eine andere Erklärung zu der Größe der Wüstenmuster gegeben.

Bisher wurde keine bessere Erklärung angeboten.“

Obwohl der UFO-Anhänger Moseley an keiner Stelle „Flughafen“ oder ähnliches schreibt, ist seine Vermutung klar und eindeutig formuliert. Nazca ist Ausdruck eines menschlichen Kultes, mit dem – wie auch immer – außerirdische „Götter“ verehrt oder geehrt wurden. Als „Signal“ oder Graffiti an diese Wesen. Vielleicht aber auch an eine bisher unbekannte Rasse der Erde, womit er wohl eine Art versunkene Zivilisation wie Atlantis meinte.

Bojen für Raumfahrer in Nazca

Zwar schrieb James W. Moseley von „interplanetaren Besuchern“, also Aliens vom Mars oder von der Venus, aber das war in jenen Tagen in der UFO-Thematik vollkommen normal. Mars und Venus (und auch andere Planeten wie Uranus) waren wie selbstverständlich für viele UFO-Autoren von Außerirdischen bewohnt. Nicht wenige veröffentlichten dazu Bücher, in denen sie ihre Begegnungen und Reisen in deren UFOs schildern. Sie nannten sich „Kontaktler“ und spannen in ihren Veröffentlichungen die unglaublichsten Geschichten, die sie mit diesen Aliens erlebt haben wollten.

In dem Buch „UFO-Sekten“ (1999) haben mein Kollege Roland M. Horn und ich uns sehr umfangreich mit diesen frühen „UFOlogen“ beschäftigt, deren Nachwirkungen bis heute reichen, direkt und indirekt.

Indirekt gehörte auch der Franzose Robert Charroux dazu, der in seinen zahlreichen Büchern immer wieder von Außerirdischen auf der Venus sprach. Diese seien die Götter unserer Ahnen gewesen, wie er meinte. So spekulierte er in „Vergessene Welten“ (1971, also nach von Däniken) nach seinem Besuch 1969 in Nazca:

Wenn man Nazca überfliegt, sind es die riesigen ‚Landebahnen‘, die am stärksten ins Auge springen und die Phantasie anregen. Warum ‚Landebahnen‘? Ich kann es nicht sagen, aber dieser Verwendungszweck fällt einem unmittelbar ein, wenn man die großen Rechtecke oder Trapeze sieht (…)“

So sehr man auch nach einer Erklärung sucht, führt Charroux weiter aus, „man kommt immer wieder auf den ersten unwiderstehlichen Eindruck zurück: Landebahnen“. Sie scheinen von jemandem angefertigt worden zu sein, „der einer wissenschaftlich hoch gebildeten, außerirdischen Zivilisation angehört“   habe, ist sich Charroux sicher. Möglicherweise handele es sich auch um:

 „(…) eine Botschaft, von Erdbewohnern an außerirdische Leser gerichtet, oder um Bojen, ein Signalsystem, das Raumfahrer hinterlassen haben? (…)“

Sie kamen von der Venus

Diese hypothetischen außerirdischen Astronauten nennt Charroux dabei „die großen Instruktoren“, die vor 5.000 Jahren vom Himmel zu den Vorfahren der Inkas gekommen seien. Die Götter Perus, die, wie er meint, „nach übereinstimmenden Berichten der Überlieferungen vom Planeten Venus“ kamen. So könnte auf unserem Nachbarplaneten „der Schlüssel zu den Geheimnissen von Nazca“ liegen, und nicht bei den Ureinwohnern Perus. Sie wären damals, mit Verlaub, dafür einfach zu „blöde“ gewesen. Charroux:

Es fällt schwer zu glauben, dass die weit verstreute, arme und wenig entwickelte Bevölkerung im südlichen Peru das Schriftbild oder die astronomischen Tafeln von Nazca entworfen haben soll. Das Konzept, die Anlage der Linien scheinen nicht einer irdischen Phantasie entsprungen zu sein.

Vielleicht haben die Erdbewohner für die technische Durchführung der Arbeit gesorgt, aber die Konzeption scheint mit von einer höheren, erdenfremden Intelligenz zu stammen.“

Charroux war überzeugt, dass sich „gewisse Fakten herauskristallisieren“, wenn man die Ebene erkundet: „Flugfelder, ‚Kosmodrome‘, Laserspuren – Botschaft einer Kultur auf einem anderen Stern“, so seine Überzeugung.   Eine Auffassung, die er vor allem in seinem Buch „Das Rätsel der Anden“ vier Jahre später überaus detailreich zu untermauern versuchte. In mehreren Kapiteln geht es darin um die Nazca-Zeichnungen, die er unzweideutig als „prähistorischen Landeplatz“ darstellte.

“Einige könnte man für Flugplätze halten”

Zusammen mit ihrem Mentor, dem Pionier der Nazca-Forschung Dr. Paul Kosok, veröffentlichte Nazca-Legende Reiche bereits 1947 „The mysterious markings of Nazca“ („Natural History“, Nr. 5/1947). Kurz darauf folgte die erste Ausgabe ihres kleinen Buches „Mystery of the desert“ (1949, erweiterte Ausgabe 1968) im Selbstverlag in Lima, Peru. In diesem dreisprachig erschienen Buch beschreibt sie, was diejenigen sehen, die über die Ebene fliegen:

Dann wird er von oben auf flachem Wüstengelände auf Hochterrassen und an Berghängen riesige Drei- und Vierecke entdecken, deren wie mit einem Lineal gezogenen Umrisse helle Flächen umgrenzen, die sich gegen den dunklen Untergrund scharf abheben. Einige könnte man für Flugplätze halten. Von geringer Höhe, vom Kleinflugzeug oder vom Hubschrauber aus, bietet sich uns ein überraschender Anblick.“

Damit hat die über jeden Zweifel von allen Nazca-Archäologen hoch verehrte Maria Reiche die „Mär“ von einem Flugplatz selbst in die Welt gesetzt. Nicht, weil sie annahm, dass dort wirklich „irgendjemand“ vor Jahrtausenden vom Himmel kam, sondern um ihre Eindrücke in Worte zu fassen Wie so viele nach ihr, inklusive der Autoren des Phantastischen.

Schaut man in das Quellenverzeichnis von Erich von Dänikens „Erinnerungen an die Zukunft“, in dem er 1968 den „verheerenden“ Satz schrieb, dass Nazca aus der Luft „die Idee eines Flugplatzes“ vermittle, findet sich in der Literaturangabe genau dieses Buch: „Mystery of the desert“ von Maria Reiche. Grundsätzlich ist also ihre richtige Aussage von Erich von Däniken nur übernommen worden …

Nazca und Marskanäle

Nimmt man es noch genauer, dann ist dieser Vergleich sogar noch älter. In ihrem Artikel „The mysterious markings of Nazca“, erschienen im Mai 1947 in dem Magazin „Natural History“, heißt es von Paul Kosok und Maria Reiche über die Linien von Nazca wörtlich:

Als sie zum ersten Mal aus der Luft betrachtet wurden, wurden sie als prähistorische Landeplätze bezeichnet und scherzhaft mit den sogenannten Kanälen auf dem Mars verglichen.“

Wohlgemerkt, diese Aussagen und Vergleiche sind in den Jahren 1947 und 1949 von jenen Pionieren der Nazca-Forschung gefallen, auf die sich bis heute Archäologen berufen.

In seinem Buch „Auf den Spuren der ältesten Reiche Perus“ (1990) hat Prof. Miloslav Stingl diese „Marskanäle“ von Nazca in den Tagen von Kosok thematisiert. Unter anderem schreibt er zusammenfassend:

Auch Kosok hat in Peru sehr viel erblickt und entdeckt. (…) Dort in dem Gebiet, das man Pampe de Nazca nennt, in der weiteren Umgebung der gleichnamigen südperuanischen Stadt wollten schon früher mehrere Reisende vom Flugzeug aus irgendwelche breiten Linien und Streifen erblickt haben, die angeblich ‚genauso wie jene Kanäle auf dem Mars aussahen‘.

(…) Er flog daher mit seiner kleinen Maschine in dieses Gebiet, um sich die ‚hydrologischen Systeme der Marsmenschen‘ in der Pampe de Nazca von oben anzusehen. (…)

(…) bisher (hatte) niemand diese größte Bildergalerie der Welt bemerkt (…). Mit Ausnahme lediglich jener Flugreisenden, denen für dieses auf den ersten Blick sinnloses Wirrwarr von Linien und Figuren kein anderer Name als ‚Marskanäle‘ eingefallen war.“

Kommunikation mit “Leuten von anderen Planeten”

Auch Dr. Hans Horkheimer, ein eher unbekannter Pionier der Nazca-Forschung von der peruanischen Trujillo-Universität, kam schon sehr früh mit Aussagen über Aliens zu der Ebene in Berührung. Ihm gelang es 1946 mit der Luftwaffe von Peru die ersten detaillierten Fotos der Ebene zu machen. Außerdem befragte er in diesem Zusammenhang ab 1945 die Einheimischen zu diesen Linien. „Die einfachen Bauern“ wusste nicht viel über sie, stellte er fest. Von den „gebildeten Leuten“ in Peru bekam Horkheimer bei seinen Befragungen indes „besser Antworten“, wie es Tony Morrison in seiner Reiche-Biographie „Das Geheimnis der Linien von Nazca“ (1987) schrieb. Darin heißt es:

Noch erstaunlicher war die Behauptung, dass die geometrischen Zeichnungen gemacht worden waren, um mit Leuten von anderen Planeten zu verständigen.“

Wohlgemerkt: Das war im Jahre 1946 oder schon 1945, also bevor die ganze Welt von „Fliegenden Untertassen“ sprach oder überhaupt das Kürzel „UFO“ kannte. Zehn Jahre später sah es in Deutschland nicht anders aus. Durch ihre Verbindungen nach Deutschland (vor allem über ihre dort lebende Schwester Dr. Renate Reiche) schaffte es M. Reiche, dass auch in ihrer Heimat 1955 verschiedene Artikel und Berichte in deutschen Magazinen über sie und Nazca erschienen. Am 9. August 1963 folgte die 30-minütige BBC-Dokumentation „Mystery of the Desert“ von Tony Morrison mit Reiche.

Die Artikel in deutschen Magazinen und Illustrierten wurden in Umlauf gebracht, um Reiches Arbeit bekannt zu machen, und zogen unterschiedliche Reaktionen nach sich. Laut Morrison auch solche wie diese:

Endlich erwachte das europäische Interesse an den Linien. Ein Leser schrieb Renate und schlug vor, (die Nazca-Linien, Anm. LAF) könnten etwas mit Marsmenschen zu tun haben oder als Landebahnen für Raumschiffe dienen – ein unbewusstes Echo auf die Äußerungen der Menschen in Nazca, die zehn Jahre zuvor von Hans Horkheimer interviewt worden waren.“

Nazca als “Leuchtfeuer für die Götter”

Zu guter Letzt sollte auch der UFO-Autor George Hunt Williamson und sein Buch „Road in the Sky“ aus dem Jahr 1959 nicht unbeachtet bleiben. Williamson, ein Anhänger und Getreuer des UFO-Propheten George Adamski, war damals schon sicher, dass Nazca von Außerirdischen stammt. Oder für sie angelegt wurde. Er betonte 1978 sogar selber in einem erbitterten Brief, dass viele Thesen und Themen, mit denen Erich von Däniken damals längst weltberühmt war, eigentlich von ihm stammten. Er sei der erste Autor gewesen, der diese publizierte, thematisierte, bekannt machte und entsprechende Thesen formulierte.

Sein Brief, rund zehn Seiten voller Frustration und Vorwürfen gegenüber von Däniken, wurde 2016 in der Williamson-Biographie „The incredible life of George Hunt Williamson“ von Michel Zirger und Maurizio Martinelli im Anhang veröffentlicht. Unter anderem schrieb er:

Ich glaubte nie, dass die Linien von Nazca antike ‚Landebahnen‘ waren! Jedem Forscher ist klar, dass es sich möglicherweise nicht um Inka oder andere Straßen handeln kann, geschweige denn um Landebahnen! Die Idee ist absolut absurd! In meinem Buch und meinem Vortrag habe ich deutlich gemacht, dass diese seltsamen Linien und Muster Richtungsmarkierungen und Signalstationen waren!

Seiner Meinung nach war Nazca ein „Leuchtfeuer für die Götter“, wie auch das entsprechende Kapitel in seinem Buch überschrieben wurde. Es waren Erinnerungen an „Himmelsgötter“ und „irgendwie waren sie mit der Notwendigkeit verbunden, die rätselhaften Linien zu konstruieren“.

Damit dienten seiner Meinung nach die Linien und Flächen in Nazca „als Markierungen oder Leuchtfeuer für etwas, das aus dem Weltraum kam“. Obwohl seiner Überlegung nach das Nazca, wie man es heute kennt, eher so was wie eine Kopie war. Zumindest wurde die Ebene dahingehend manipuliert, dass spätere Generationen nach dem Abzug der Außerirdischen selber auf der Ebene Linien etc. anlegten.

Taktische Abzeichen außerirdischer UFO-Piloten

In der Erinnerung blieben diese Astronautengötter der Vorzeit aber als Götter in peruanischen Legenden erhalten. So Williamson 1959, der in seinem Werk übrigens tatsächlich an keiner Stelle direkt von einem „Flughafen“ spricht.

Anders der Autor Jochim Pahl in seinem Werk „Sternenmenschen sind unter uns“, das drei Jahre nach von Dänikens erstem Buch erschien. Pahl will sogar die Tierdarstellungen der Ebene auf außerirdische Besucher zurückführen können:

Die bis zu 250 Meter messenden, nur aus großer Höhe erkennbaren Scharrbilder von Vögeln, Affen, Dreizack, Pfeilbündeln könnten dann vielleicht als taktische Zeichen für anfliegende Formationen gedeutet werden. Auch unsere Fliegerverbände tragen ihre taktischen Zeichen nicht nur an Ärmelstreifen und Kühlerhauben, sondern haben sie – Leopard, Adler, Tiger, Geier, Elefant und was immer – auch auf Flugzeugen und Landebahnen übertragen.“

Eine fast schon romantische Idee, dass die Bilder in der Wüste Fliegerabzeichen oder Zeichen diverser Raumschiff-Flugstaffeln von Außerirdischen sein sollen. So, wie man sie heute von Piloten, Fluggesellschaften und Fliegereinheiten kennt. Im Prinzip Ideen, die schon 1960/1 der Prä-Astronautik-Pionier Alexander Kazantsev in einem Artikel in dem Sowjet-Magazin „Smena“ (Nr. 10/1961) vertrat. Ebenso John Magor in zwei identischen Artikeln im „Canadian UFO Report“ und in der „Australien Flying Saucer Review“ (Dezember 1970).

Außerirdische Tiere und UFO-Navigation

Magor ging dabei soweit zu behaupten, dass Geoglyphen in der ganzen Welt den Außerirdischen dazu dienten, „die Region zu identifizieren, in der sie sich befinden, ähnlich wie wir unsere Flugplätze anhand bestimmter Funksignale identifizieren“. Und Scharrbilder und andere Geoglyphen, die fremdartige Tiere oder Fabelwesen zeigen, könnten seiner Meinung nach reale Lebewesen gewesen sein, wie sie auf dem Heimatplaneten der Außerirdischen tatsächlich lebten.

Auch der UFO-Autor und im wahrsten Sinne des Wortes UFO-Hippie John Michell aus Großbritannien glaubte an ein solches Navigationsnetz von Aliens. Schon 1967 verbreitete er diese Ideen in seinem Buch „The Flying Saucers Vision“, woraus sich ein ganzer Kult um ihn und diese Sternenmenschen entwickelte. Nicht nur Nazca gehöre zu diesem Flugsystem, sondern zahllose heilige Orte der Erde. Stonehenge eingeschlossen, womit er sogar die Band „The Rolling Stones“ beeindruckte: Sie kam nach Stonehenge, um mit Michell nach UFOs Ausschau zu halten. Heute sei dieses globale UFO-Netz in Vergessenheit geraten, wie er und seine Anhänger glaubten.

Karl Friedrich Kohlenberg sah das in seinem Buch „Enträtselte Vorzeit“ (1971) sehr ähnlich. Nazca als Flughafen sei eine „einleuchtende Erklärung“, war er sicher. Die Nazca-Geoglyphen waren einst „Flugplätze oder Modelle von Flugplätzen“ und dort befand sich einer der „Hauptstützpunkte der Götter“ aus dem Kosmos. Außerdem schrieb er:

Außer diesen größeren Stützpunkten, Raumfahrtbahnhöfen und Siedlungszentren (damit meint er zum Beispiel Atlantis, Anm. LAF) scheinen die Götter nach und nach auch kleinere Stationen und Flugplätze angelegt zu haben (…)“

Die Spitze des Eisberges

Nach diesem Ausflug in die Welt der Spekulationen um Nazca vor den Erfolgen von Dänikens, kann man die Abneigung der etablierten Archäologie durchaus nachvollziehen. Eindeutig zeigt sich aber, dass keinesfalls Erich von Däniken diese Ideen in die Welt setzte! Nur wurden die hier zitierten und erwähnten Autoren, Mystery-Pioniere und UFOlogen mit Abstand nicht so viel gelesen, wie Erich von Däniken später. Sie fanden ganz einfach kein Gehör bei den Massen.

Blickt man aber auf die Jahre vor und durchaus auch nach „Erinnerungen an die Zukunft“ und dem Folgebuch „Zurück zu den Sternen“ (1969), in dem Nazca weit umfangreicher thematisiert wurde, öffnen sich ungeahnte Welten. Und zwar im Sinne der erstaunlichsten Spekulationen, die damals in die Welt gesetzt wurden. Dieser Beitrag, angelehnt an das das anfangs erwähnte Buch „Nazca und der ‚Flughafen der Außerirdischen‘“ zeigt anschaulich, was um die Ebene von Nazca zum Teil unsägliches doch gesagt wurde. Als Spitze des Eisberges all der Nazca-Spekulationen und -Aussagen.

Erst von Däniken und durchaus auch Robert Charroux gelang es mit ihren „phantastischen Ideen“ auf Nazca „wie das Licht eines Scheinwerfers“ zu wirken. So formulierten es Dietrich Schulze und Viola Zetzsche in ihrer Maria Reiche-Biographie „Bilderbuch der Wüste“ (2005) …

Video-Auswahl zum Thema

Video vom 15. November 2018 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 22. August 2020 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , , , <

VIDEO: Deutsche Akademiker wollen eine wissenschaftliche UFO-Forschung und ein Ende der Stigmatisierung (und schließen Aliens nicht aus)

Teilen:
VIDEO: Deutsche Akademiker debattieren über UAPs - Aliens nicht ausgeschlossen! (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
VIDEO: Deutsche Akademiker debattieren über UAPs – Aliens nicht ausgeschlossen! (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

In den letzten Jahren scheint das Interesse an dem Phänomen der UAPs (UFOs) in den Mainstreammedien wie auch in der etablierten Wissenschaft gestiegen zu sein. Nicht so aber in Deutschland. Hier gilt das Thema “Unbekannte Flugobjekte” und die Auseinandersetzung damit weiterhin als “anrüchig”. Jetzt allerdings haben Wissenschaftler der “Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt” (DGLR) unter anderem dazu einen Workshop abgehalten. Sie fordern nicht nur das ende der Stigmatisierung des Themas, sondern auch eine wissenschaftliche UFO-Forschung. Und schließen sogar Außerirdische hinter dem Phänomen explizit nicht aus, wie Ihr in diesem YouTube-Video erfahrt.


UFOs: Stigmatisiert und eine Herausforderung für die Wissenschaft

Während in anderen Ländern auch etablierte Wissenschaftler das Thema der UAPs (UFOs) durchaus ernst nehmen, sieht das in Deutschland ganz aus. Presse wie Wissenschaft will damit eher nichts zu tun haben. Doch jetzt gab es einen wissenschaftlichen Workshop zu diesem Thema.

Durchgeführt wurde der Workshop von der “Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt” (DGLR). Nicht zu verwechseln mit der bekannten DLR, dem “Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt”, auch wenn das DLR Mitglied beim DGLR ist.

Im Fachbereich “Extraterrestrik” der DGLR fand dieser Workshop unter Leitung von Prof. Dr. Hakan Kayal von der Universität Würzburg statt. Und bei diesem war man sich unter anderem einig, dass es eine wissenschaftliche Erforschung des Phänomens der Unbekannten Luft-Phänomene geben muss. Vor allem frei von Vorurteilen und Stigmatisierungen, wie die Wissenschaftler betonten!

Und selbst, dass Außerirdische hinter den UAPs stecken, wurde nicht ausgeschlossen. Was haltet Ihr davon? Ein erster Ansatz? Mehr in diesem Video vom 18. August 2021.

Bleibt neugierig …

Video vom 18. August 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

VIDEO: “Entstehung des Reichsflugscheiben-Mythos”: Vortrag von André Kramer von der “Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens” online

Teilen:
Entstehung des Reichsflugscheiben-Mythos: Video-Vortrag von André Kramer von der GEP online (Bild-Montage: gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Entstehung des Reichsflugscheiben-Mythos: Video-Vortrag von André Kramer von der GEP online (Bild-Montage: gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Angeblich hatten die Nazis im 3. Reich eine ganz besondere “Wunderwaffe”: Die sogenannten Reichsflugscheiben, die man gemeinhin schlicht “Nazi-UFOs” nennt. Luftfahrzeuge in Form von klassischen UFOs, die einer weit überlegenden Technologie entsprungen sein sollen. Selbst Außerirdische werden mit ihnen in Verbindung gebracht, die mit den Ingenieuren der Nazis gemeinsame Sache machten. Wie es zu diesem Mythos kam fasste kürzlich André Kramer von der “Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens” (GEP) in einem Kurzvortrag zusammen. Dieser ist ab sofort online zu sehen.


Reichsflugscheiben

Von dem Thema der “Reichsflugscheiben” haben die meisten am UFO-Phänomen interessierten sicher bereits gehört. Und sei es nur am Rande. Grundaussage dieses Mythos, über den gelegentlich auch auf diesem Blog und dem Mystery Files-YouTube-Kanal berichtet wurde, ist, dass die Nazis einst “Fliegende Untertassen” erfunden und gebaut hätten. Eine weit fortschrittliche Technologie, die nach einigen Version dieser Geschichte sogar in Zusammenarbeit mit Außerirdischen zustande kam.

Diese Erzählungen haben schon lange Menschen fasziniert. Denn schon in den 1950er Jahren berichteten die Mainstreammedien – denn “alternative Medien” gab es in der heutigen Form noch längst nicht! – immer wieder von diesen Flugscheiben der Nazis. Das ging soweit, dass sich unter anderem der ehemalige Nazi-Rüstungsminister Albert Speer dazu zu Wort meldete. Er und ein hochrangiger NS-Kollege bestritten in Leserbriefen an ein Magazin vehement, dass es diese Reichsflugscheiben jemals im 3. Reich gab.

Im 2. Video unten erfahrt Ihr die genauen Hintergründe dazu.

Immerhin hat auch die CIA in den USA damals solche Zeitungsberichte archiviert, wie Ihr im 3. Video unten erfahrt. Als Geheimdienst war es fraglos auch deren Aufgabe alles zu dokumentierten und zu sichten, was die “feindliche Presse” veröffentlicht. Gerade wenn es um angebliche “Wunderwaffen” geht. Gleich mehrere Personen gaben in jener Zeit an, dass sie diese Nazi-UFOs erfunden hätten.

Genau darum geht es in dem, sogenannten “Impulsvortrag”, den der Mystery-Forscher André Kramer von der “Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens” (GEP) am 27. Juli 2021 online hielt. Darin berichtet er “über die Entstehung des Reichsflugscheiben-Mythos” in seinen Anfängen. Also ab den 1950er Jahren. Worauf er nicht nicht eingeht ist die weitere Entwicklung des Themas. Immerhin, wie auch Kramer anmerkt, kursieren längst Aussagen, dass Nazis sogar mit solchen Fluggeräten in weit entfernte des Planeten fliegen konnten.

Vielleicht ein Thema für einen weiteren “Impulsvortrag”, so Kramer.

Videos

Video vom 28. Juli 2021 der GEP

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 14. Juli 2020 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom vom 20. Januar 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , <

Hunderte Briten gaben in einer Umfrage an, intime Beziehungen mit Außerirdischen gehabt zu haben

Teilen:
Hunderte Briten gaben in einer Umfrage an Sex mit Außerirdischen gehabt zu haben (Bild: PixaBay/gemeinfrei)
Hunderte Briten gaben in einer Umfrage an Sex mit Außerirdischen gehabt zu haben (Bild: PixaBay/gemeinfrei)

Umfragen gibt es zu jedem Thema, viele sind dabei auch für die Mystery-Forschung von Interesse. Doch Umfrage ist nicht gleich Umfrage. Das zeigt sich aktuell wieder an einer Befragung in Großbritannien, in der es um das Thema Sex und Beziehungen mit Außerirdischen ging. Ein gefundenes Fressen für die dortigen Boulevardmedien. Denn hunderte Teilnehmer gaben an, dass sie schon mit Aliens ein Verhältnis hatten. Kann das sein? Was davon zu halten ist, und warum das grundsätzlich keine neuen Behauptungen sind, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Sex mit Außerirdischen und Alien-Frauen

Erstaunliches ist in britische Boulevardmedien derzeit zu lesen: “Hunderte von Menschen behaupten, Sex mit Außerirdischen gehabt zu haben, wie eine neue Umfrage ergab”, so titelt zum Beispiel die Boulevardzeitung “Daily Star”.

Demnach gaben fast 300 Personen in dieser Umfrage an, dass sie intime Beziehungen zu einem Außerirdischen gehabt haben oder noch haben. Genau ein Viertel davon stammt aus Norwich, 23 Prozent aus Bristol und 22 Prozent aus Liverpool. Das wären demnach die Hotspots für derartige Begegnungen der anderen Art.

Wobei solche Aussagen, Sex mit Aliens, natürlich nicht neu sind. Der Maler David Huggins aus New Jersey (USA) behauptet sogar, wie HIER in einem Artikel berichtet, dass er hunderte Kinder mit Alien-Frauen gezeugt habe. Bereits im Alter von 17 Jahren (heute ist er über 70) sei das angefangen und zwei Jahre später begann seine erste Affäre mit einer Alien-Frau. Seit dem verarbeitet er diese angebliche Erlebnisse in seinen Gemälden.

Und einer der bekanntesten Fälle dieser Art geht sogar bis in das Jahr 1957 zurück. Damals behauptete der brasilianische Farmer Antonio Villas Boas, dass er am 16. Oktober 1957 während einer Entführung in ein UFO Sex mit einer Außerirdischen hatte. Nicht einvernehmlich, sondern eher im Rahmen einer “medizinischen Untersuchung”, die man heute weithin bei diesem Thema kennt.

Ungewöhnlich ist natürlich, dass Boas seine Geschichte in Brasilien erzählte, als das Thema UFO-Entführungen noch lange nicht im Mainstream und in der Allgemeinheit der UFO-Forscher präsent war. Als “Startschuss” der Thematik Entführungen durch Außerirdische gilt weithin der Fall von Betty und Barney Hill aus den USA vom September 1961. Diesen kann man guten Gewissens als den Entführungs-Klassiker schlechthin bezeichnen. (Wobei das Thema grundsätzlich Jahrhunderte oder Jahrtausende in die Vergangenheit reicht.)

Was die britische Umfrage angeht, so sollte man nicht viel auf deren Aussagekraft geben. Oder ihr für die UFO-Forschung irgendeine Bedeutung beimessen. Vielmehr wirft diese eher ein negatives Bild auf das UFO-Thema, da sie eben vor allem von der Regenbogenpresse aufgenommen wurde. Und die wird erfahrungsgemäß am meisten gelesen.

Fragwürdige Umfrage

Es ist allein schon an der Anzahl der Teilnehmer der Umfrage zu erkennen, dass diese kaum eine statistische Relevanz haben kann. Es waren (scheinbar!) nur 300 Personen. Befragt wurden sie auch nicht von irgendeinem Meinungsforschungsinstitut oder ähnlichem, sondern von der Glücksspiel-Internetseite BuzzBingo.com (wo ich diese leider nicht im Detail finden konnte). Unter deren User fand diese “Erhebung” statt. Denn eigentlich sind Umfragen oder Statistiken, wie immer mal wieder auf diesem Blog berichtet, in vielen Fällen bei Themen rund um die Mysterien der Welt sehr spannend.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

David Abrams, der diese Umfrage unter den BuzzBingo-Usern durchführte, meinte zu dem Ergebnis:

Wir waren erstaunt zu sehen, wie viele Menschen behaupten, enge Beziehungen zu Außerirdischen gehabt zu haben, insbesondere in den Städten Norwich und Bristol. Es muss etwas an diesen Spots geben, das diese Erfahrungen häufiger macht als im Rest des Vereinigten Königreichs.”

Dass die teilnehmenden User einfach nur Witzbolde sind, kam Abrams wohl nicht in den Sinn.

Auch der Autor Paul Seaburn thematisiere die Umfrage am 25. Juli 2021 auf seiner Webseite “Mysterious Universe”. Er verweist in diesem Zusammenhang auf den “geschätzten britischen UFO-Forscher Nick Pope“. Dieser habe darauf verwiesen, dass Außerirdische auch “freundlich sein können”. Also nicht dem Bild entsprechen, dass wir aus Filmen kennen, in denen die Fremden (meistens) der Menschheit an den Kragen wollen. Was allerdings auch niemand je abstritt.

Seaburn fährt weiter fort – und meint es hoffentlich nicht ernst:

Vielleicht haben sie sich auf ihre Erdreise vorbereitet, indem sie einige andere kürzlich durchgeführte Umfragen gelesen haben, die ergaben, dass die Amerikaner für den Fall einer ET-Begegnung keine Pläne haben (außer bewaffnet zu sein). Während die Briten sagen, dass sie sich mit dem Nötigsten eindecken und sie mit einer Kanne Tee und einen frisch gebackenen Kuchen willkommen heißen. Es ist kein Wunder, dass Außerirdische auf eine so herzliche Begrüßung mit offenen Armen reagieren würden, indem sie den Erdlingen zeigen, was das ‘Extra’ im Außerirdischen wirklich bedeutet.

Ob sie “die Wahrheit” bei der Umfrage sagten, weiß indes auch Seaburn nicht.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , <

“Jenseits unserer Fähigkeiten” und “verstörend”: Hält das Pentagon 23 Minuten (eindeutiges) UFO-Filmmaterial zurück?

Teilen:
Hält das Pentagon 23 Minuten (eindeutiges) UFO-Filmmaterial zurück? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Hält das Pentagon 23 Minuten (eindeutiges) UFO-Filmmaterial zurück? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Vor wenigen Wochen erschien der lange erwartete “UFO-Bericht des Pentagon“. Viele waren angesichts des mehr als dürftigen Umfangs des Berichtes enttäuscht und vermuten weit mehr geheime Informationen zum UFO-Phänomen, als die Öffentlichkeit erfährt. Ebenso weiteres Bild- und Video-Material, als jene UFO-Filme von US-Piloten, die inzwischen bekannt sind. Luis Elizondo als ehemaliger Leiter der Pentagon-UFO-Forschung gab jetzt genau diesen Vermutungen neue Nahrung. Er sprach von eindeutigen UFO-Videos, die er selber gesehen habe. Sie blieben bisher unter Verschluss. Was er noch über dieses geheime Material sagte, erfahrt Ihr hier.


UFO-Akten und das Pentagon

Die Veröffentlichung des “UAP-Berichtes des Pentagon” zu UFOs liegt nun schon einige Wochen zurück. Nachdem UFO-Forscher und -Interessierte Monate auf dieses Papier gewartet haben, wurden dann doch viele enttäuscht. Grund ist der magere Umfang des Dokumentes von nur 9 Seiten, über das in diesem Mystery Files-Video HIER direkt nach der Veröffentlichung berichtet wurde.

Tatsächlich haben selbst Kritiker-UFOlogen, die bereits lange vor der eigentliche Freigabe des Papiers davon sprachen, dass man davon nichts zu erwarten habe, wohl nicht mit einem derart knappen Dokument gerechnet. Auch wenn sie im Vorfeld dagegen wetterten, ohne auch nur irgendwas aus dessen Inhalt zu kennen. Ein zeitnah zum Pentagon-Papier in Frankreich publizierter UFO-Bericht von mehreren hundert Seiten Umfang ging währenddessen nahezu unter. Im Mainstream wurde er vollständig ignoriert.

In diesem Video HIER erfahrt Ihr, worum es in diesem französischen UFO-Forschungsbericht geht. Denn dieser stellt die US-Version weit in den Schatten!

Natürlich haben nach der Veröffentlichung des Pentagon-Berichtes all jene, die am UFO-Phänomen interessiert sind, diesen hitzig diskutiert. Die entsprechenden Debatten dauern an. Eine der Kernaussagen ist die, dass die US-Regierung einen Teufel tun würde, irgendwelche sensiblen oder sogar sensationellen Fakten zu UFOs bzw. UAPs an die Öffentlichkeit zu geben. Was nachvollziehbar und sicher zutreffend ist. Gleich was genau in diesen Geheimpapieren stehen mag. Jahrzehnte schon werden solchen UFO-Akten in geheimen Archiven vermutet. Grundlage vieler spannender Spekulationen.

UFO-Videos des Pentagon

Da in den letzten Jahren bekanntlich einige UFO-Videos der US-Navy (s. a. Videos HIER & Beiträge HIER) durchsickerten, liegt die Vermutung sehr nahe, dass es hier noch weit mehr Material geben muss. Videos, die zum Beispiel von Angehörigen der US-Streitkräfte aufgenommen oder detektiert wurden. Vielleicht auch weit besseres Material, als jene Videos, die seit 2017 an die erstaunte Öffentlichkeit kamen.

Genau diesen Überlegungen hat nun der ehemalige Pentagon-Mitarbeiter Luis Elizondo erneut Nahrung gegeben. Schließlich ist vor allem auch Elizondo dafür verantwortlich, dass die neue UFO-Debatte durch die “Pentagon-UFOs” wieder Fahrt aufnahm. Seit dem ist er aus der UFO-Thematik nicht mehr wegzudenken. Zumal seit den ersten Enthüllungen über geheime UFO-Forschungen der USA und die Veröffentlichungen von entsprechenden Video-Material, bei ihm das Telefon wohl nicht mehr stillstehen wird. Zahllose Pressevertreter und sogenannte alternative Medien berufen sich auf ihn als “Verräter” dieser UFO-Geheimnisse Amerikas.

Kaum eine seiner UFO-Aussagen kann er handfest beweisen oder belegen. Als ehemaliger Leiter des “Advanced Aerospace Threat Identification Program” (AATIP), der UFO-Task Force des Pentagon, ist er fraglos ein Insider. Und er bestätigte nun einmal mehr, dass die USA noch weiteres UFO-Material unter Verschluss hält. Er selber habe, so sagte er es unter anderem in einem Interview auf dem YouTube-Kanal “Fade to Black“, insgesamt 23 Minuten UFO-Filmmaterial vorliegen.

UFOs “jenseits unserer Fähigkeiten”

Nach seinen Aussagen sei das Material eindeutig und zeige auch mehrere unbekannte Flugobjekte. Sie würden sich in Formation oder Mustern bewegen und währen wahrscheinlich zwischen 2008 und 2012 aufgenommen worden. Da war Elizondo noch selber Leiter des AATIP. Genaue Details wollte er allerdings nicht verraten, auch keine genaueren Fragen dazu beantworten. Scheinbar fürchtete er, dass er deshalb verhaften werden könne. Stichwort: Nationale Sicherheit.

Elizondo gab dennoch an, dass er das Video-Material Experten der ISR-Community (“Intelligence, Surveillance and Reconnaissance”) zur Analyse zukommen ließ. Von dieser Seite seien die Videos als echt bestätigt worden. Die Filme würden demnach echte UFOs zeigen. Obwohl er das UFO-Material scheinbar selber noch besitzt, scheint er kein Interesse an einer Veröffentlichung zu haben. Er hofft allerdings, dass die Videos für die Öffentlichkeit freigegeben werden, so dass sich jeder selbst ein Bild davon machen könne. Immerhin sei es “äußerst überzeugend”.

Die UFOs auf diesen Filmen würden “jenseits unserer Fähigkeiten” agieren, so Elizondo. “Extrem atemberaubend” war es für ihn, diese Aufnahmen zu sehen. Er beschreibt sie als “beunruhigend”, “verstörend” und “äußerst überraschend”. Außerdem wären sie groß genug gewesen, dass mehrere Menschen in den zu sehenden Objekten Platz finden würden.

Ob die Öffentlichkeit diese angeblich so spektakulären Videos zu sehen bekommt, wird sich zeigen. Dass solche Videos existieren, ist höchst wahrscheinlich. Die bisher bekannten UFO-Videos der US-Navy sind sicher nur die Spitze des Eisberges, was auch das UFO-Papier des Pentagon zu belegen scheint. Denn dort wird von weit mehr UFO-Aufzeichnungen gesprochen, als jene Piloten-Filmchen, die freigegeben wurden.

Was auf ihnen zu sehen sein wird, wird sich ebenso zeigen. Nicht minder wie die erstaunliche Aussage, dass das Material mehr oder minder eindeutig sein soll.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

UFO-Bericht des Pentagon: Erklärung des Pentagon-Pressesprechers und die Fake-News-Schwemme in den deutschen Medien (+ Videos)

Teilen:
UFO-Bericht des Pentagon: Erklärung des Pentagon-Pressesprechers und eine Schwemme an Fake-News in den deutschen Medien (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
UFO-Bericht des Pentagon: Erklärung des Pentagon-Pressesprechers und eine Schwemme an Fake-News in den deutschen Medien (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Am 25. Juni veröffentlichte die USA ihren “UFO-Bericht des Pentagon”, über den inzwischen immer mehr deutsche Medien berichten. Und wie in einem Blog-Artikel bereits kurz angemerkt, verbreiten dabei “etablierte Medien” ebenso Fake-News, wie die Boulevardmedien. Grund genug hier nochmals hinzuschauen. Ebenso auf das, was der Pressesprecher des Pentagon zu diesem UAP-Bericht wirklich sagte, auf den sich teilweise bei den Falschmeldungen berufen wird.


UFO-Bericht des Pentagon und die falsch voneinander abschreibende Presse

Wie am 25. Juni in einem YouTube-Video auf Mystery Files (siehe 1. Video unten) und diesem Blog-Artikel HIER umfassend berichtet, erschien am diesem Tag das heißt ersehnte UFO-Papier des Pentagon. Eine, wie wir jetzt wissen, kurze Zusammenstellung für die Regierung über das, was verschiedene US-Behörden über das Thema UAPs bzw. UFOs wissen. Oder eben nicht wissen.

Einige Zeit nachdem im deutschen Sprachraum dann der neue Tag anbrach, berichteten natürlich auch immer mehr Medien über dieses Papier. Wie berichtet fast immer mit sehr ähnlichen Meldungen, Inhalten, Überschriften und Artikeln an sich. Inzwischen hat sich das verselbstständigt. Eine regelrechte Fake-News-Schwemme bahnt sich derzeit in den Mainstreammedien ihren Weg. Aus dem ganz einfachen Grund, da (fast) alle ohne eigen Recherche oder Quellenprüfung voneinander abschreiben oder sich scheinheilig auf eine entsprechende DPA-Meldung berufen.

So kommt es, dass Zeitungen und Nachrichtenportale auch Falschaussagen voneinander ungeprüft abschreiben. Für sogenannte “etablierte Medien” ist das schon überaus peinlich! Was aber ist an der Berichterstattung falsch? Wie auf diesem Blog darlegt, wird in diesen Artikeln und Meldungen geschrieben, dass der UFO-Bericht des Pentagon nicht ausschließen kann, dass Außerirdische hinter den gemeldeten UFOs stecken. Man habe aber auch keine Beweise dafür, dass sie es tun. Das würde, so heißt es in der Presse weiter, in diesem Papier stehen.

Die Aussage ist in leichten Variationen fast überall zu finden. Leider ist sie erfunden. Leider deshalb, da eine solche offizielle Aussage der USA in dem UFO-Papier gerade für die UFO-Thematik wieder spannend wäre. Eine Grundlage für weitere Spekulationen innerhalb der UFO-Forschung. Da aber die “etablierten” und “seriösen” Medien selber den Bericht nicht lesen wollten, und ihren Lesern lieber Fake-News verkaufen, übernimmt diese Behauptung der eine von dem anderen.

Eigentlich das, was man Grenzwissenschaftlern etc. gerne vorwirft.

Fake-News der Mainstremmedien

Es wäre ja schön für einen Mytsery-Fan udn -Forscher, wenn es drin stehen würden. Hier eine Auswahl der Fake-News-Schleudern in diesem Zusammenhang.

So behauptet etwa die “Berliner Zeitung” in einem Artikel dazu:

Es gebe keine Hinweise darauf, dass hinter den unter anderem von Piloten der US-Marine beobachteten ‘nicht identifizierten Luftphänomenen’ geheime Technik etwa von China oder Russland oder außerirdische Raumfahrzeuge steckten – das lasse sich aber auch nicht ausschließen, hieß es in dem Bericht.”

Unter Berufung auf die DPA schriebt “heise” in der übernommenen Meldung:

Es gebe keine Hinweise darauf, dass hinter den beobachteten nicht identifizierten Luftphänomenen geheime Technik steckten, etwa von China, Russland oder außerirdische Raumfahrzeugen. Das lasse sich aber auch nicht ausschließen, heißt es in dem Bericht (…)”

Die Webseite “Forschung und Wissen” verbreitet diese Fake-News sogar schon in der Überschrift mit ihrem Artikel “Kontakt mit Außerirdischen nicht ausgeschlossen”. Und weiter:

Auch dafür, dass es sich um außerirdische Raumfahrzeuge handelt, gibt es keine Indizien. Ausschließen kann man beide Möglichkeiten laut des US-Verteidigungsministeriums aber nicht.”

Die Seite der Nachrichtensendung “heute”, immerhin das News-Flaggschiff des Senders ZDF und in Deutschland Garant für angeblichen Qualitätsjournalismus, verbreitet ebenfalls diese Falschbehauptung:

“Die US-Geheimdienste haben einen Bericht über UFO-Sichtungen veröffentlicht. Demnach gebe es keine konkreten Hinweise auf außerirdisches Leben – ausgeschlossen sei es aber nicht.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Dass das Papier “Aliens nicht ausschließt” behauptet auch die “Frankfurter Rundschau” in der Überschrift. Hier wird im Artikel noch betont: “Außerirdische Raumfahrzeuge schließt der Bericht ebenfalls nicht aus.”

“Deutschlandfunk” wiederum verbreitet dank der Spenden, die deutsche Bürger dorthin für das öffentlich-rechtliche Fernsehen und Radio zahlen, folgende Unwahrheit. Demnach stünde im Bericht:

Es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass es sich bei den unter anderem von Armee-Piloten beobachteten Phänomenen um geheime Technik etwa von China oder Russland oder außerirdische Raumfahrzeuge gehandelt habe.

Und so ließe sich diese Liste endlos weiter führen!

Die oben genannte Webseite “Forschung und Wissen” ist meiner Meinung nach besonders dreist. Sie übernahmen nicht nur diesen “Fehler”. Ihre Aussage, dass Alien-Fahrzeuge “laut des US-Verteidigungsministeriums aber nicht” auszuschließen seien, verlinkten sie mit einer angeblichen Quelle. Die bei “Forschung und Wissen” sich auch wieder niemand auch nur kurz angesehen hat. Es handelt sich dabei nicht um den UFO-Bericht an sich, sondern um die “Erklärung von Pentagon-Pressesprecher John Kirby zur Bewertung nicht identifizierter Flugphänomene”, die das Pentagon ebenfalls am 25. Juni veröffentlichte.

Erklärung des Pentagon-Pressesprechers

Darin würde das also stehen. Was leider erneut nicht stimmt, denn das vollständige Statement lautet:

Heute hat der Direktor des Nationalen Geheimdienstes dem Kongress eine vorläufige Einschätzung zu nicht identifizierten Luftphänomenen (UAP) und den Fortschritten vorgelegt, die die Geheimdienstgemeinschaft und die UAP-Taskforce des Verteidigungsministeriums beim Verständnis dieser Bedrohung gemacht haben.

Die Analyse von UAP ist eine gemeinsame Anstrengung, an der viele Abteilungen und Behörden beteiligt sind, und die Abteilung dankt dem Büro des Direktors des Nationalen Geheimdienstes für die Zusammenarbeit bei der Erstellung dieser Bewertung sowie den anderen beitragenden Abteilungen und Behörden.

Eindringlinge in unsere Trainingsbereiche und den ausgewiesenen Luftraum stellen Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Flug- und Betriebssicherheit dar und können nationale Sicherheitsprobleme mit sich bringen. Das DOD nimmt Meldungen über Einbrüche – von jedem identifizierten oder nicht identifizierten Luftobjekt – sehr ernst und untersucht jeden einzelnen.

Der heute vorgelegte Bericht hebt die Herausforderungen hervor, die mit der Bewertung von UAP verbunden sind, die auf oder in der Nähe von DOD-Schulungsbereichen und -Installationen auftreten. Der Bericht zeigte auch die Notwendigkeit auf, Prozesse, Richtlinien, Technologien und Schulungen zu verbessern, um unsere Fähigkeit zum Verständnis von UAP zu verbessern.

Zu diesem Zweck hat die stellvertretende Verteidigungsministerin Kathleen Hicks heute das Büro des Unterstaatssekretärs für Geheimdienst und Sicherheit angewiesen, einen Plan zur Formalisierung der derzeit von der UAPTF durchgeführten Aufgabe zu entwickeln.

Dieser Plan wird in Abstimmung mit verschiedenen DOD-Komponenten, einschließlich der Militärabteilungen und der Kombattantenkommandos, sowie mit ODNI und anderen behördenübergreifenden Partnern entwickelt. Der Plan wird Verfahren zur Synchronisierung der Erfassung, Berichterstattung und Analyse von UAP festlegen; Empfehlungen zur Sicherung von militärischen Test- und Trainingsplätzen geben; und Ermittlung der Anforderungen für die Einrichtung und den Betrieb einer neuen DOD-Folgeaktivität, um die Bemühungen zu leiten, einschließlich ihrer Ausrichtung, Ressourcen, Personalausstattung, Behörden und eines Zeitplans für die Umsetzung.”

Mehr hieß es dazu nicht aus dem Pentagon. Festzuhalten wäre damit, dass der UAP-Bericht der USA nichts von Außerirdischen irgendwie auch nur am Rande erwähnt. Das wird derzeit medial verbreitet, in dem man voneinander abschreibt und sich nicht die Mühe machte, den Bericht selber zu lesen. Auch im Statement des Pentagon zu dem Papier findet sich keine Silbe in dieser Hinsicht.

Fake-News der “seriösen Presse” Deutschlands, mehr nicht. Auch wenn vor der Veröffentlichung aus den USA entsprechende Meinungen und Meldungen zu uns schwappten, dass man es “nicht ausschließt” und ähnlich – im Bericht selber: Fehlanzeige.

HIER findet Ihr den Original-Bericht.

Videoauswahl zum Thema

Video vom 26. Juni 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 25. Juni 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 22. Juni 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , <

UFOs und UAPs: Ein Astrobiologe wünscht eine globale, vollständige Luftraumüberwachung, um das Phänomen zu erforschen +++ Video +++

Teilen:
UFOs und das Phänomen der UAPs: Ein Astrobiologe wünscht eine globale, vollständige Luftraumüberwachung, um solche Sichtungen zu erforschen (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
UFOs und das Phänomen der UAPs: Ein Astrobiologe wünscht eine globale, vollständige Luftraumüberwachung, um solche Sichtungen zu erforschen (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Scheinbar redet wieder alle Welt über das Phänomen der Unbekannten Flugobjekte. Nicht nur die UFO-Interessierten, sondern auch die deutschen Mainstreammedien, nachdem sie durch eine UFO-Aussage von Ex-Präsident Barak Obama aus ihrem Dornröschenschlaf erwachten. Und doch werden dabei fast immer die gleichen Aussagen zitiert. Nur eine ging wohl unter: Ein Astrophysiker wünscht sich eine globale und vollständige Luftraumüberwachung der Erde auf der Jagd nach UFOs bzw. UAPs!


Globale Luftraumüberwachung zum Aufspüren von UFOs

Was hinter dem Phänomen der UFOs oder neudeutsch UAPs steckt, weiß seit Jahrzehnten niemand wirklich. Niemand kann das eine oder andere handfest belegen. Und dennoch sind seit einigen Jahren erneut in den USA hitzige Debatten zu dem Thema im Gange. Nicht nur unter „UFO-Freaks“ in Sachen Außerirdische, sondern längst im Mainstream. Für deutsche Medien war das alles kein Thema, sie hatten keine Ahnung von Nichts. Kein Interesse.

Erst als der in Deutschland noch immer sehr beliebte Ex-Präsident Barak Obama längst Bekanntes zum Thema UAPs in einem Interview wiederholte (s. Video HIER & Artikel HIER), sprangen auch die deutschen Medien auf den Zug auf. Auf seine Worte hörten Boulevardmedien wie auch etablierte Medien plötzlich. Und nach Monaten oder sogar Jahren bemerkten die schlafenden Journalisten erst, das sich in den USA zum Thema was regt.

Was auch immer letztlich – wenn! – dabei genau herauskommen wird.

Experten und angebliche „Experten“ wurden und werden derzeit von den Medien dazu befragt. Von sachlich-neutralen Aussagen bis dummes Zeug war alles dabei. Offener sind aber durchaus eine Reihe von Wissenschaftlern der sog. seriösen Forschung. Wenn auch nicht in Deutschland. Etwa Astrophysiker in den USA. Schließlich kann man nicht definitiv ausschließen, dass tatsächlichen Außerirdische hinten einigen der beobachteten Objekte stecken.

Einst undenkbare Statements, da UFOs in der etablierten Wissenschaft noch immer ein Tabu sind. Davon ist auch der Astrobiologe Jacob Haqq-Misra überzeugt, der in der Vergangenheit schon mehrfach mit interessanten Veröffentlichungen in Insiderkreisen auffiel. Etwa, dass man auf dem Mond und anderen Orten im Sonnensystem nach Spuren von Außerirdischen und außerirdischen Leben suchen sollte.

Nun „forderte“ er gegenüber dem Schweizer TV-Sender SRF Ungeheuerliches: Eine globale Überwachung des gesamten Luftraumes mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, um UAPs/UFOs auf die Spur zu kommen. Damit endlich Fakten vorliegen und ein wissenschaftlicher Tabubruch bei der Erforschung des Phänomens stattfindet. Denn Aliens kann auch er nicht ausschließen …

Mehr dazu in diesem Video vom 25. Juni 2021 – dem Tag, an dem der „UFO-Bericht des Pentagon“ vorlegen werden soll …

Bleibt neugierig …

Video vom 25. Juni 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , <
How to whitelist website on AdBlocker?

How to whitelist website on AdBlocker?

  1. 1 Click on the AdBlock Plus icon on the top right corner of your browser
  2. 2 Click on "Enabled on this site" from the AdBlock Plus option
  3. 3 Refresh the page and start browsing the site