Search Results for: Christus

Video auf YouTube: Weltuntergang am 24. September 2015? Jesus Christus und das Ende alle Tage werden kommen … und allen Ungläubigen droht die die ewige Verdammnis in der Hölle!

Teilen:
Am 24. September 2015 soll mal wieder der Weltuntergang kommen! (Bild: NASA/JPL / L.A. Fischinger)
Um/ab dem 24. September 2015 soll mal wieder der Weltuntergang kommen! (Bild: NASA/JPL / L.A. Fischinger / WikiCommons/gemeinfrei)

Anfang Juni 2015 habe ich auf diesem Grenzwissenschaft-BLOG einen kleinen Artikel zum Thema Weltuntergang veröffentlicht. Denn: es soll wieder ein neuer Weltuntergang direkt vor der Tür stehen! Nicht wie 2012 der Hype um die Maya und angeblichen Prophezeiungen dieser zum 21. Dezember 2012, sondern das Ende alle Tage soll schon Ende September 2015 kommen. Jesus Christus wird seine Gläubigen ins Himmelsreich „entrücken“ und alle Ungläubigen werden in der Hölle ihr ewiges Leid ertragen müssen. Sogar ein Asteroid soll im Zuge dieser Apokalypse auf der Erde einschlagen, heißt es. Auf Euren Wunsch hin habe ich das Thema „Weltuntergang am 24. September 2015?“ mal zum Thema dieses Videos auf meinem YouTube-Channel gemacht.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Nur sechs Wochen noch, bis Jesus am Himmel erscheinen wird und alle frevelhaften Ungläubigen zerschmettern wird? Sagt die inzwischen „Blutmond-Prophezeitung“ genannte Schwarzmalerei, dass das Ende alle Tage kommen wird? So, wie es die Bibel an verschiedenen Stellen ankündigt?
Ob nun das Strafgericht Gottes und ein Asteroid über uns alle kommen wird und woher dieser neue Weltuntergang kommt erfahrt Ihr in diesem Video …

Gerne könnt Ihr meine Arbeit mit einem Daumen hoch honorieren, also das Video liken, es teilen und bei YouTube kommentieren oder meinem grenzwissenschaftlichen Kanal abonnieren. Danke!

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen bei YouTube dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Weitere Links zur Grenzwissenschaft von Ancient Aliens & Mystery Files:

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , , , <

Am 24. September 2015 kommen der Weltuntergang und Jesus Christus über die Erde! Alle Ungläubigen werden zerschmettert und die Gläubigen “entrückt”

Teilen:
Der Weltuntergang und Jesus kommen am 24. September 2015 - und die Skeptiker werden vernichtet! (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / WikiCommons)
Der Weltuntergang und Jesus kommen am 24. September 2015 – und die Skeptiker werden vernichtet! (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / WikiCommons)

Endlich wieder ein Weltuntergang. Endlich wieder die wildesten Aussagen im Internet. Und endlich wieder die Ankunft von Jesus Christus und die Errettung der “Gläubigen”. Gerüchte im Netz besagten, dass am 24. September 2015 (bzw. zwischen dem 22. und 28. September dieses Jahres) all das eintreten wird. Möglicherweise wird ein Asteroid die Erde zerschmettern und alle “Ungläubigen” vernichten. Ernst nehmen kann man solche Aussagen wie immer nicht.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ich habe daheim Aufkleber, auf denen steht: “21. Dezember 2012 – ich war dabei”. Im Hintergrund der damals überall in den Medien zu sehende falsche Maya-Kalender. Beim damaligen Hype um den “Weltuntergang” oder meinetwegen auch “Aufstieg der Erde” auf Berufung auf die alten Maya aus Mexiko – gönnte ich mir diese Aufkleber. Immerhin kann ich nicht zu jedem Weltuntergang entsprechende Aufkleber kaufen, da mir das auf die Dauer zu teuer werden würde …

So haben wir auch dieses Jahr einen Weltuntergang, der von einem Asteroiden ausgelöst werden soll. In Deutschland hat innerhalb der Mainstream-Presse “Focus online” heute das Thema aufgriffen. In einem kleinen Video heiß es:

24. September 2015: Asteroid zerstört die Erde – und Jesus spielt eine Rolle

Sie sind sich mal wieder sicher: Verschwörungstheoretiker haben errechnet, wann ein Asteroid die Erde treffen und damit alles Leben zerstören wird. Die schlechte Nachricht: Der Zeitpunkt liegt noch in diesem Jahr.

Die Welt geht unter – und zwar irgendwann zwischen dem 22. und 28. September. Davon jedenfalls sind Verschwörungstheoretiker überzeugt, die folgende Theorie zu bieten haben. In verschiedenen Blogs schreiben sie, dass ein gigantischer Asteroid die Erde treffen und damit die Zivilisation auslöschen wird.

Einige von ihnen bringen dieses Ereignis mit dem sogenannten Tag der Entrückung in Verbindung, an dem Jesus Christus auf die Erde kommt und seine Anhänger mit nimmt, während er Skeptiker dem Satan überlässt. Ernsthafte Forscher halten diese Theorien natürlich für Quatsch.” (Quelle)

Die Akte 2012 reloaded - Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012 (Bild: L. A. Fischinger / NASA)
Die Akte 2012 reloaded – Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012 (Bild: L.A. Fischinger / NASA)

“Tag der Entrückung” und Jesus – das hört sich alles recht “christlich” an. Doch auch UFO-Sekten hatten und haben solche Aussagen und Behauptungen in ihrem Fundes des Alien-Glaubens. Immerhin ist Jesus beispielsweise einer der “netten Außerirdischen” oder war zumindest mal als Jesus hier “tätig” oder aber Jesus und die Aliens machen so oder so gemeinsame Sache. Es ist dabei selbstverständlich und gehört zum guten Ton einer derartigen Ansicht, dass die “Ungläubigen” dem Teufel und/oder Untergang geweiht sind. Die “Gläubigen” werden jedoch errettet. Gerne spirituelle (ihre Seelen) oder sogar physisch in UFOs. Weltanschaulich kann man sich da aus einem breiten Re­per­toire an Aussagen mit vollen Händen bedienen.

Was aber soll nun damit gemeint sein, dass ein Asteroid zum Ende September 2015 der Menschheit und Zivilisation den Garaus machen soll?

Schuld daran sind diverse Fundamentalisten aus den USA. Etwa TV-Prediger usw. Sie berufen sich auf Mondfinsternisse und den sogenannten “Blutmond”, da es bis September 2015 vier davon hintereinander geben wird. Gerne spricht man hier bereits von der “Blut-Mond Prophezeiung” und auch der “zweiten Wiederkehr von Jesus Christus”. Vielleicht wird auch der dritte Tempel von Jerusalem auf dem Tempelberg gebaut.

Folglich nutzt man diverse Bibelzitate um diesen angeblichen Weltuntergang zu untermauern. Diese astronomischen Fakten werden als Zeichen Gottes für das nahende Ende angesehen. Zum Beispiel dieses:

Aktuelle Videos zu Mystery und Grenzwissenschaft auf YouTube – mit dem Einen sieht man besser
Aktuelle Videos zu Mystery und Grenzwissenschaft auf YouTube – mit dem Einen sieht man besser

Doch unmittelbar nach jener schrecklichen Zeit wird sich die Sonne verfinstern und der Mond wird nicht mehr scheinen. Die Sterne werden vom Himmel stürzen und die Kräfte des Himmels aus dem Gleichgewicht geraten. Und dann wird das Zeichen des Menschensohns am Himmel erscheinen. Alle Völker der Erde werden jammern und klagen und dann werden sie den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit von den Wolken her kommen sehen” (Mt. 24,29f.)

Das alles ist aber nicht neu! Schon vor einigen Jahren kursierte dieses Gerücht. Da wir nun aber das Jahr 2015 haben, erfuhr diese Prophezeiung im Internet eine Art Neubelebung. Wie eben auch bei “Focus online” heute.

Spannend finde ich aber dabei auch dies:

Der Prediger Mark Blitz verbreitet dieses Weltuntergang- und Jesus-Wiederkehr-Story schon seit Jahren. Auch John Hagee predigte in einem sehr erfolgreichen Buch bereits 2013 von den “Blutmond Prophezeiungen”. Aber ich frage mich, wieso der Prediger/Pastor Mark Blitz auf seiner Internetseite “El Shaddai Ministries” eine Israel-Reise anbietet/verkauft, die vom 24. Mai bis 5. Juni 2016 mit ihm stattfinden soll …

Kommt am 25. September 2015 der Weltuntergang? YouTube-Video vom 11. Augist 2015 auf meinem Channel zum Thema:

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links zur Grenzwissenschaft

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , <

Ein Fast-Weltuntergang in Jahre 775 nach Christus?

Teilen:

Forscher haben eine neue Erklärung für den Strahlungsausbruch vor mehr als 1200 Jahren. Die Spuren dieses kosmischen Großereignisses sind so gut versteckt, dass sie erst im Vorjahr entdeckt wurden. Es könnte vor gut 1200 Jahren einen kurzen Gammastrahlenausbruch in unserer Galaxie gegeben haben, hervorgerufen durch die Kollision zweier extrem dichter Sternenreste, etwa zweier Neutronensterne.

Die Spuren dieses kosmischen Großereignisses sind so gut versteckt, dass sie erst im Vorjahr entdeckt wurden. Der japanische Forscher Fusa Miyake stieß bei der Analyse von Baumjahresringen auf ein rätselhaftes Phänomen: Ringe, die sich im Jahr 775 unserer Zeitrechnung bildeten, weisen extrem hohe Konzentrationen der sehr seltenen Isotope Kohlenstoff-14 und Beryllium-10 auf.

Hier weiter …

Siehe auch diesen VLOG zum Thema:

 Links

   Zum Thema:

  Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

<

Neues zum Jesus-Streit: Hatte Christus doch eine Frau?

Teilen:
Das Coesfelder Kreuz

Neuer Streit um eine sehr alte Frage: Hatte der jüdische Prediger Jesus eine Frau – wie es damals auch nicht unüblich war – oder war er “solo”. Ein neuer Dokumenten-Fund auf dem vierten Jahrhundert belebt nun die Diskussion erneut.

Der Fund eines Papyrus-Fragments aus dem vierten Jahrhundert heizt Spekulationen über Jesus’ Verhältnis zu Frauen an. Analysiert wurde der Text von Karen L. King, einer 58-jährigen Historikerin der Universität Harvard, die Expertin für koptische Literatur ist. Ein privater Sammler, der um jeden Preis anonym bleiben will, soll ihn ihr zur Verfügung gestellt und um eine Übersetzung gebeten haben. Über den Fundort ist nichts bekannt, laut King könnte er aus Ägypten stammen. 

Bücher zum Thema:
 

 

<

Video – aus aktuellen Anlass: Gab es einen Messias vor Christus?

Teilen:

Er nannte sich König der Juden und galt als der lang ersehnte Messias. Schliesslich wurde er von der roemischen Besatzungsmacht umgebracht, und viele seiner Anhaenger starben am Kreuz. Doch die Geschichte dieses Mannes ist keine biblische Geschichte, denn bei ihm handelt es sich nicht um Jesus von Nazareth.

 
Sein Name war Simon von Peraea, und der starb vier Jahre bevor Jesus geboren wurde. Gab es also einen Jesus vor Jesus? Eine Schrifttafel, genannt der “Jeselsohn-Stein”, legt diese Vermutung nahe. In den 90er Jahren tauchte sie auf dem Antiquitätenmarkt auf…

<A HREF=”http://ws.amazon.de/widgets/q?ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Fufobooks04%2F8001%2F32dc3dd1-cff5-4e3f-869a-397fb4677e56&Operation=NoScript”>Amazon.de Widgets</A>

<

Artikel: Peru, 65 Millionen vor Christus – Die Steine von Ica

Teilen:
Einer der “Steine von Ica”, Peru (Langbein)

Ica, ein kleines Nest in Peru. Klein, unscheinbar. Doch hier sollen seit Jahren die bedeutendsten und zugleich umstrittensten Funde für den archäologisch interessierten Menschen gemacht werden: die “Steine von Ica”. Zigtausende  dieser unauffälligen Steine und Steinchen werden zutage gefördert. Sie sind mit Motiven verziert, die von einer uns vollkommen unbekannten Kultur erzählen, die scheinbar vor sehr, sehr langer Zeit existierte. Dieses Volk lebte, so die Grundaussage der Bildgravuren, in den Tagen der Saurier, hatte enorme Kenntnisse in wissenschaftlichen Bereichen und führte offenbar ein recht friedfertiges Leben.

Doch heute sind die Icasteine umstrittener denn je. Die Jahrzehnte andauernde Diskussion scheint zum Erliegen gekommen zu sein. Es macht sich der Eindruck breit, die Steine von Ica gäbe es nicht mehr. Doch der Reihe nach.


Buch zum Thema (Der Artikel ist schon einige Jahre alt):
<

Die Visionen und Botschaften des “Propheten” Christoph Kotter: Religiöse Halluzinationen oder doch mehr?

Teilen:
Die Visionen und Botschaften des "Propheten" Christoph Kotter: Religiöse Halluzinationen oder doch mehr? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die Visionen und Botschaften des “Propheten” Christoph Kotter: Religiöse Halluzinationen oder doch mehr? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

“Propheten” waren nicht nur greise Männer mit langen Bärten, die die Bücher der Bibel vor Jahrtausenden geschrieben haben. Menschen, die angeblich im “Namen Gottes” oder einer anderen “Macht” handelten, gab es schon immer. Bis heute. Und einige werden – meistens von der Nachwelt – als Propheten bezeichnet. Einer von ihnen war der Apokalyptiker Christoph Kotter aus Langenau bei Görlitz, der 1616 unverhofft von einem “Engel” zum Sprachrohr des Himmels berufen worden sein soll. Und seine “Visionen” werfen heute mehr denn je Fragen auf. Warum erfahrt Ihr hier.


Propheten als Mittler “fremder Mächte”

Bei dem Wort „Propheten“ denken die allermeisten Menschen sicher an greise Männer mit langen Bärten, die die Bücher der Bibel geschrieben haben. Menschen, die vor tausenden von Jahren lebten und „im Namen Gottes“ handelten. Ein klarer Irrtum!

Propheten gab es nicht nur in biblischen Zeiten, sondern sie gab es durch die Jahrhunderte hinweg. Und es gibt sie durchaus bis heute. Ob sie sich selber so nannten, ihre Anhänger oder Kritiker sie so bezeichnen, die Nachwelt ihnen diesen „Titel“ verlieh, spielt dabei keine Rolle. Auch nicht, ob sie „echte“ oder „falsche“ Propheten waren oder sind.

Die Grundeinstellung solcher Propheten selber ist jedoch seit tausenden von Jahren gleich geblieben. Sie glauben oder behaupten, dass sie in Namen einer „hören Macht“ sprechen und handeln. Hierbei ist diese „Macht“ an sich eine Variable. Von „Gott“/„Göttern“, „Außerirdischen“ bis „Satan“ kann hier nahezu alles eingesetzt werden.

Ein solcher Prophet war Christoph Kotter, der 1585 in Langenau bei Görlitz geboren wurde. Heute die Stadt Piensk im Westen von Polen an der Grenze zu Deutschland. Kotter war ein einfacher Mann, der im nur wenige Kilometer entfernten Görlitz den Beruf des Gerbers erlernte. Nach seiner Ausbildung lebte und arbeitete er als Gerber in Sprottau, dem polnischen Szprotawa.

Ein unspektakuläres Leben in den schweren Jahren des dreißigjährigen Krieges in der Provinz. Das änderte sich schlagartig, als Kotter bereits 31 Jahre alt war.

Der “Engel” des Christoph Kotter

Am 11. Juni 1616 war er in Richtung Görlitz unterwegs, als ihm plötzlich wie aus dem Nichts ein „Engel“ des Himmels erscheint. Der Beginn einer ganzen Reihe von Visionen bzw. Begegnungen mit diesem Himmelsboten. Ein Engel, der überaus ungewöhnlich ausgesehen haben soll. Zumindest nicht wie ein Engel, wie man sich ihn heute gerne vorstellt:

„(…) eine Person in gestalt eines Hammermanns / in einem grawen Rock / vnd schwarzen Stieffeln / (…) eine schöne Person / vnd lieblich anzusehen.

Ein „Hammermann“ war ein Bergmann. Auch wenn das nicht gerade nach einem „klassischen Engel“ klingt, verlangte die Erscheinung von Kotter, dass er fortan durch das Land ziehen und predigen solle. Apokalyptische Botschaften von einem Strafgericht und die Aufforderung zur Buße vor Gott, langen dem Engel auf dem Herzen.

Hierzu fehlte Kötter scheinbar aber die Motivation, da er sich weigerte, diese Mission anzunehmen. Er schien die himmlische Erscheinung offenbar nicht ernst genommen zu haben. Der Himmelsbote indes nahm seine Mission sehr ernst, denn nach mehrmaligen Erscheinungen und Drohungen gab Kotter schließlich nach. Er begann zu predigen und wurde zum Propheten.

Christoph Kotter zog fortan durch das Land und verbreitete seine Botschaften. Mehrfach kontaktierte ihn während seiner Tätigkeit als Wanderprediger auch der Engel erneut. Mit seltsamen Folgen: Nach jedem Treffen mit seinem himmlischen Lehrmeister, fand sich Kotter an fremden Orten wieder. Nicht selten lagen diese kilometerweit von seinem vorherigen Standort entfernt in der Fremde. Wie kam er dahin, wird er sich wohl jedes mal selber gefragt haben.

Himmlische Botschaften

Kotters Visionen, Mahnungen und Prophezeiungen fanden im 17. Jahrhundert immer mehr Verbreitung. Schon 1623 erschien ein erstes Flugblatt in Deutsch. 1632 erschien eine ganze Sammlung seiner Weissagungen und selbst 1664 erschienen seine gesammelten Aussagen noch in London und Amsterdam.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Da lebte der Prophet Kotter längst nicht mehr. Seine angeblich vom Himmel stammenden Visionen und Mahnreden brachten ihm nichts als Ärger ein. Sie wurden als Kampf zwischen den katholischen und protestantischen Glauben im dreißigjährigen Krieg gedeutet. Die Aussagen wurden demnach auch immer politischer.

Deshalb landete er bereits 1625 für einige Monate im Kerker, als er eine Prophezeiung vom 25. August 1622 verbreitete, die sich gegen das Haus Habsburg richteten. Darin wurde dessen Niederlage geweissagt. „Der Sinn der Vision ist eindeutig“, so Wilhelm Schmidt-Biggemann in „Apokalypse und Millenarismus im Dreißigjährigen Krieg“ („1648: Krieg und Frieden in Europa“, Bd. 1, 1998)

So wurde Kotter nach seiner Kerkerhaft an den Pranger gestellt und verbannt. Er floh und äußerte fortan keine einzige Prophezeiung mehr. Arm, krank und von Hunger gezeichnet starb er 1647. Dass er bei seiner ersten Begegnung mit dem Engel keine Lust hatte als Prophet tätig zu werden, kann man so durchaus verstehen. Gerade in diesen Jahren des Krieges der Konfessionen.

Ein “religiöser Psychopath”?

Die Drohung des Himmlischen, dass er seinen Namen „aus dem Buch des Lebens löschen“ werde, wenn er die Mission verweigere, zeigte Wirkung. Interessant ist dabei auch der Umstand, der Kotter seien Visionen immer von diesem seltsamen Engel bekommen haben will. Nie von Jesus Christus oder Gott selber, wie es bei Katholiken eigentlich „üblich“ ist. Auf diesem Umstand verwies schon 1993 der Mystery-Autor Ulrich Magin in seinem Buch „Trolle, Yetis, Tatzelwürmer“. Ebenso darauf, dass Kotter „zahlenmystische Abhandlungen und astronomische Legenden“ schrieb, die durch Abschriften in mehreren Ländern Veröffentlichungen fanden.

Was sollte dieser vom Himmel gekommene Botschafter des Herrn sich dabei gedacht haben? War Kotter ein „Träumer“, „Visionär“ oder nur ein „religiöser Psychopath“? Ein „frommer Spinner“? Erhielt er seine Prophezeiungen in einer Art psychologischen Ausnahmezustand, während derer er kilometerweit durch die Gegend lief, ohne sich danach an den Wanderung zu erinnern? So deutet es zumindest der Folklorist Will-Erich Peuckert.

„Psychopathische ‚Reisen ins Dämmerreich‘“ habe Kotter erlebt, so Peuckert im „Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens“. Denn bis in diese berühmte 10-bändige Enzyklopädie (Bd. VI. und IX.) hat es Kotter mit seinen mutmaßlichen Halluzinationen geschafft. Sie erschien bereits zwischen 1927 und 1942.

Psychologische Streiche des Gehirns?

Was ist von diesen Visionen und vor allem Ortsversetzungen zu halten, die Kotter widerfahren sein sollen? Stehen sie mit UFO-Entführungen in Zusammenhang, wie sich beispielsweise der UFO-Forscher Dr. Johannes Fiebag in seinem Buch „Die Anderen“ 1993 fragte.

Auch Ulrich Magin sieht durchaus eine Verbindung mit dem „modernen“ UFO-Phänomen der Entführungen. Er ist jedoch der Meinung, dass bei Kotter ebenso psychologische Ursachen vorliegen, wie bei angeblichen Entführungen durch Außerirdische. Beides wäre demnach eine Kopfsache, bei denen das Gehirn Streiche spielt. Magin schreibt in seinem Buch „Trolle, Yetis, Tatzelwürmer“ unter anderem dazu:

Bei diesem Fall zeigt sich, was auf Visionen religiöser Natur allgemein zutrifft: sie sind kaum unterscheidbar von heutigen Begegnungen mit Außerirdischen und angeblichen Entführungen durch sie. Aus einem einsamen Weg verliert ein Zeuge das Bewusstsein; als er sich später zu erinnern glaubt oder versucht, den Zeitverlust zu rekonstruieren, entsteht eine Geschichte von einem Kontakt zu übernatürlichen Wesen, die den Wahrnehmer in ein anderes Land oder eine andere Wirklichkeit getragen haben, wo der Zeuge Botschaften hört, die er weitergeben soll. Die Begegnung macht ihn ihm ‚Auserwählten‘.

Von der Hand zu weisen ist es nicht, das „religiöse Visionen“ und „Alien-Begegnungen“ klare Parallelen zeigen. Das gilt auch für Begegnungen mit fremden Wesen wie Zwerge, Elfen, Feen oder Trolle, von den Märchen und Sagen erzählen. In verschiedenen Büchern habe ich diese Ähnlichkeiten und mutmaßlichen Zusammenhänge mehrfach dargelegt.

UFOs und religiöse Visionen

Im Fall Kotter wäre es demnach so, dass er während seiner Visionen und dem Empfang der himmlischen Botschaften des Engels geradezu in Trance durch die Landschaft lief. Das kann sein, nur wird es wird niemand mehr mit Gewissheit nachprüfen können.

Ähnlichkeiten und gleiche Kerne bedeuten aber nicht gleich, dass sie real und physisch sind und waren. Dennoch kann man nicht ausschließen, dass in ihrer Substanz gleiche Erlebnisse und Erzählungen eben ganz einfach auch auf gleiche Erfahrungen beruhen. Nämlich den Kontakt mit realen „fremden Wesen“. Was diese dann wiederum mit solchen Kontakten bezwecken wollten, darüber streiten sich UFO-Forscher und Mystery-Jäger.

Und wäre Kotter tatsächlich nur einer spirituellen Halluzination und damit einem psychologischen Ausnahmezustand erlegen: Warum hat ihn scheinbar niemand bei diesen „visionellen Wanderungen“ gesehen? Zumindest liegen solche Zeugenaussagen nicht vor. Niemand scheint ihm begegnet zu sein, als er geradezu “high” während seiner Erfahrungen durch die Gegend streifte. Oder, ganz anders, hat Kotter schlicht und einfach gelogen?

Die Geschichte Kotters ist wohl niemals eindeutig zu erklären.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , <