Suchergebnisse: Alexander Knoerr

Video: Die "UFOs von Greifswald" und die DEGUFO e.V. beim "NDR"

24. August 1990 wurden die legendären “Lichter von Greifswald” (Greifswald-UFOs) an oder besser über der Ostsee gefilmt. Der “NDR” sendete dazu am 30. Oktober 2012 einen Bericht mit den beiden UFO-Ermittlern Marius Kettmann und Alexander Knörr von der DEGUFO e.V. Hier das Video des “NDR”.

Links:

Zum Thema:


“Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
(Walter-Jörg Langbein, 1993)

<

Die DEGUFO e.V. plant Regionaltreffen im deutschsprachigen Raum

Die “Deutschsprachige Gesellschaft für UFO-Forschung e. V.” (Degufo) möchte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Stammtische bzw. Regionaltreffen für UFO-Forschung ins Leben rufen und sucht hiermit Interessierte am Thema, die solche regelmäßigen Treffen organisieren und veranstalten möchten.

Ebenso möchte die Degufo bereits bestehende Treffen mit den Themengebieten UFO-Forschung, Prä-Astronautik und auch anderen grenzwissenschaftlichen Themen unterstützen.
Wir werden die regionalen Treffen, die sich an uns wenden, wie folgt unterstützen:
  • kostenfreie Werbung auf unserer Homepage www.degufo.de
  •  kostenfreie Werbung auf unseren Seiten in sozialen Netzwerken wie Facebook und WKW
  • kostenfreie Vorträge zum UFO-Thema
  • Vermittlung von Referenten zur UFO-Thematik
  • Evtl. Workshops zur UFO-Thematik
  • Werbeexemplare unserer Zeitschrift „Deguforum“
  • Kostenfreie Werbung in unserer Zeitschrift „Deguforum“
  • Redaktionelle Beiträge in unserer Zeitschrift „Deguforum“
  • Informationsmaterial
  • Die Veranstaltungen werden auf unseren Seiten offiziell als „Degufo-Regionaltreffen“ bekannt gemacht
 

Möchten Sie ein regelmäßiges “Degufo-Regionaltreffen” organisieren und veranstalten oder Ihr bestehendes Regionaltreffen bei uns entsprechend anmelden?
Dann schreiben Sie mir eine Email auf: alexander.knoerr@web.de
Die Degufo ist der Meinung, dass regionale Treffen viel bessere Austauschmöglichkeiten bieten als Kontakte, die lediglich online geführt werden. Aus diesem Grund möchten wir die Tradition der regionalen Treffen bzw. Stammtische wieder aufleben lassen und entsprechend unterstützen.
Wir würden uns über eine rege Teilnahme freuen!
Alexander Knörr
1. Vorsitzender Degufo e. V.

&amp;lt;A HREF=”http://ws.amazon.de/widgets/q?ServiceVersion=20070822&amp;amp;MarketPlace=DE&amp;amp;ID=V20070822%2FDE%2Fufobooks04%2F8001%2F998aac0d-1b11-4526-a123-a71919009bcb&amp;amp;Operation=NoScript”&amp;gt;Amazon.de Widgets&amp;lt;/A&amp;gt;

<

Artikel (und Leserreise): … in die Lüfte und die Tiefen des Meeres – Neues von den Cart Ruts auf Malta und Gozo!

Alexander Knörr & Lars A. Fischinger 2010 auf Malta (Ampssler)

Von Alexander Knörr

Ein in Steinspuren erhaltenes Phänomen welches die Prä-Astronautik seit etlichen Jahren beschäftigt und bisher keine akzeptable Deutung aufweist, ist das Phänomen der maltesischen Cart Ruts!

Die Mittelmeerinseln Malta und Gozo beheimaten dieses Phänomen, bei dem die sogenannten Cart Ruts fast überall vorzufinden sind, wo sich unbebauter Fels vorfinden lässt.

Archäologen verweisen die Entstehung der parallelen Spuren im Stein auf Schleifspuren von Rädern oder alternativ von einer Art Schlitten, welche z. B. die Indianer Nordamerikas in ihren früheren Epochen verwendeten. Hierbei werden Lasten auf zwei Stangen befestigt, welche von einem Zugtier gezogen werden. Die dabei entstehenden Schleifspuren “fräsen” sich in den Erdboden und hinterlassen parallele Spuren.

Info zu den Mysterien von Malta & Gozo
 
Rätselhaftes Malta und Gozo

Auf den Spuren eines versunkenen Kontinentes mit dem Autor Alexander Knörr

Neue 8-tägige Rundreise vom 10. bis 17. März 2012

Erleben Sie zusammen mit dem Autor Alexander Knörr die Faszination Maltas und ihrer Schwesterinsel Gozo und deren Rätsel in einer einzigartigen Reise!

 
<

Autoren gesucht für ein Buchprojekt: "Die Entschlüsselung unserer Vergangenheit"

Liebe Autorenkolleginnen und liebe Autorenkollegen,

in den letzten Monaten sind grenzwissenschaftliche Themengebiete wieder gefragter denn je. Letztendlich auch wegen dem ganzen Rummel um 2012 und das postulierte Ende der Welt, werden die Sinne der Menschen wieder geschärft, sich auch über andere Themen einmal den Kopf zu zerbrechen.

Diese Gelegenheit sollten wir nutzen, und uns in neue, innovative Buchprojekte stürzen, die an die neue Leserschaft angepasst sind.
Der moderne Leser ist nicht mehr an einem Thema alleine interessiert, in das er sich tief einliest. Er möchte Abwechslung und eine möglichst umfangreiche Bandbreite an kleineren und mittleren Essays, die in einem Buch oder neuerdings E-Book vereint sind.
Und genau das sollten wir ihm bieten!

Ich möchte nun eine Sammlung von solchen grenzwissenschaftlichen Essays heraus bringen und suche EUCH als Co-Autoren für dieses abwechslungsreiche und erfolgsorientierte Werk.

Hauptthema und Titel des Buches: Die Entschlüsselung unserer Vergangenheit

Gesucht werden Essays über:

  • klassische Prä-Astronautik
  • untergegangene Kulturen
  • Technologie der Vorzeit
  • Bauwerke die es nicht geben dürfte
  • archäologische Rätsel
  • vorzeitliche Rituale, Gebräuche und Sitten
  • Mythologie

Die Essays sollen durchweg NEUE Stoffe bergen und nicht auf Hypothesen aufgebaut sein, die schon in etlichen Büchern vorher behandelt wurden. Es gibt viele bisher unbekannte Mysterien und Rätsel in dieser Welt, die noch nicht in der PA- und Grewi-Literatur breit getreten wurden. Genau DIESE suche ich!

Teilnahmebedingungen:

Teilnehmen kann jeder Autor, der einen grenzwissenschaftlichen Essay verfasst und einschickt. Jeder Teilnehmer kann mehrere Artikelvorschläge einreichen. Die Artikel sollten NEUES und unverbrauchtes Material bergen und nicht schon in etlichen Zeitschriften und Büchern verbraten worden sein.

Textumfang: mind. 15 000 Zeichen – maximal 50 000 Zeichen
Bildmaterial: erwünscht, jedoch bitte die Quellenangabe und Urheberrechte berücksichtigen und im Text entsprechend durch „Fett und Mittig eingerückt“ vermerken (bitte KEINE Bilder in die Word Datei einfügen, sondern nur entsprechend markieren) Bildmaterial als jpg einreichen.

Einsendeschluss: 31. Juli 2012
Format: Text als Word-Datei Bilder als jpg
Schriftart: Times New Roman
Schriftgröße: 12

Die Einreichung eines Artikels verpflichtet nicht zur Annahme durch Alexander Knörr. Die Auswahl der wirklich erscheinenden Artikel obliegt alleine Alexander Knörr und wird spätestens am 31. August 2012 an die entsprechenden Autoren bekannt gegeben.
Die Autoren erhalten kein Honorar. Jeder Autor erhält, unabhängig von der Anzahl der von ihm erschienenen Artikel in dem Werk, fünf Belegexemplare. Weitere Autorenexemplare erhält der Autor mit Autorenrabatt. Wie hoch dieser ausfallen wird, kann erst nach den Verhandlungen mit einem entsprechenden Verlag festgelegt werden.

Bitte einreichen als Datei auf Datenspeicher (CD, DVD, USB-Stick) oder als Email.

Einsendungen an:
Alexander Knörr
Georg-Bleibtreu-Straße 6
46509 Xanten
oder: alexander.knoerr@web.de

<

Boom bei der DEGUFO e.V. durch den 1. Vorsitzenden Knörr

 

Nach den beiden Presseartikeln über den 1. Vorsitzenden der DEGUFO Alexander Knörr erlebt die DEGUFO momentan einen wahren Boom an Anfragen, Sichtungsmeldungen und sonstigen Eingaben. So erreichen die DEGUFO unter anderem mehrere Sichtungsmeldungen, auch ein Zeuge der Phänomene vom 24.08.1990 in Greifswald meldete sich. Zudem liefen auch mehrere Interviewanfragen auf und selbst ein Fernsehportrait wurde angeboten. Auslöser dieser erfreulichen Situation waren die beiden Zeitungsartikel in der Rheinpfalz sowie dem Kölner Stadtanzeiger. Der Vorstand zeigt sich sehr zufrieden mit der Entwicklung, war die DEGUFO doch in den letzten Jahren presseöffentlich wenig bis gar nicht wahrnehmbar.
<