Suchergebnisse: Adolf Hitler

Riesige UFO-Basis vor der Küste von Los Angeles bei “Google Earth” entdeckt ? (Video)

Wurde eine gewaltige UFO-Basis auf dem Meeresbodengefunden? (Bild: L. A. Fischinger / WikiCommons)
Wurde eine gewaltige UFO-Basis auf dem Meeresbodengefunden? (Bild: L. A. Fischinger / WikiCommons)

“Google Earth” macht es möglich: Haben Radiomoderatoren aus den USA eine gewaltige Basis von Aliens/UFOs auf dem Meeresboden vor Los Angeles gefunden? Die gigantische „UFO-Basis” der Außerirdischen ist 4,5 Kilometer lang und 2,5 Kilometer breit und liegt nur rund 6,5 Kilometer vor der Westküste der USA. Dazu ein neues Video auf meinem Mystery-Kanal des Unfassbaren bei YouTube.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

HALLO, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Im Internet kursiert das Gerücht, dass die Moderatoren „Maxwell, Dale Romero und Jimmy Church”, die ein BLOG-Radio betreiben und mehr als gerne auch von UFOs & Co. berichten, eine riesige UFO-Basis vor der Küste von Malibu fanden. In rund 450 Metern Tiefe soll dort, so weiter, ein geheimer Stützpunkt von den Aliens verborgen liegen, den jeder sich bei “Google Earth” ansehen kann. Eine Art Unterwasser-Geheimbasis à la “AREA 51“, die östlich von Los Angeles in Nevada liegt.

Ich habe mir die mutmaßliche Alien-Basis angesehen – und mich erinnert das große Gebilde tatsächlich irgendwie an die Bunker des “Atlantikwall” von Adolf Hitler.

Alles weitere dazu in diesem Video. “Teilen” und/oder verbreiten ist natürlich erwünscht und Ihr könnte den Kanal unter diesem Link auch gerne abonnieren.

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen, ran an die Tasten! Postet mir weiter bei YouTube Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu.

Und schon jetzt danke ich Euch für Eure “LIKEs” und wenn ihr meinen Kanal weiter empfehlen würdet, ihn abonniert und meine Videos verlinkt.

Ich danke Euch – Euer
Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Grenzwissenschaftliche Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , , , , markiert <

Eine iranische Nachrichtenagentur behauptet: „Die USA wird von Außerirdischen beherrscht, die die Weltherrschaft wollen.“

Angeblich wollen Aliens zusammen mit den USA  die Weltherrschaft. (L. A. Fischinger / WikiCommons)
Angeblich wollen Aliens zusammen mit den USA die Weltherrschaft. (L. A. Fischinger / WikiCommons)

Eigentlich ist die Idee nicht neu: Angeblich gibt es „Beweise“, das Außerirdische mit den Nazis bis 1945 gemeinsame Sache machten, diese fremden Wesen inzwischen unlängst die USA oder sogar die Welt beherrschen und es sogar Abkommen zwischen Aliens und Regierungen geben würde. Nun behauptet dies auch eine Nachrichtenagentur aus dem Iran. Ein russischer Geheimbericht zeige außerdem, dass die Spionage der NSA in Wahrheit dem Schutz dieser Außerirdischen und ihrer „Schattenregierung“ dient.

Eine iranische Nachrichtenagentur behauptet: „Die USA wird von Außerirdischen beherrscht, die die Weltherrschaft wollen.“ weiterlesen

, , , , , , , , , , , , markiert <

Erich von Däniken widerlegt? Im Gegenteil: “ZDF-Historiker” Guido Knopp “bestätigt” (versehentlich) die Prä-Astronautik (Update)

Ist Erich von Däniken mit seinen Thesen über Nazca widerlegt? Im Gegenteil: Der ZDF-Historiker Guido Knopp bestätigt (unabsichtlich) EvD (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / D. Herper / L. A. Fischinger)
Ist Erich von Däniken mit seinen Thesen über Nazca widerlegt? Im Gegenteil: Der ZDF-Historiker Guido Knopp bestätigt (unabsichtlich) EvD (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / D. Herper / L. A. Fischinger)

(UPDATE) Guido Knopp war lange Jahre der Vorzeige-Historiker in der Fernseh-Landschaft in Deutschland. In den TV-Sendern des öffentlich-rechtlichen Fernsehens erklärt Prof. Knopp praktisch täglich dem Zuschauer die Geschichte. Obwohl ohne Zweifel der Historiker überwiegend Themen zu Adolf Hitler, den Nazis und das 3. Reich behandelte, nahm er sich auch anderen Rätseln der Geschichte an. Eine dieser Dokumentation zu den Mysterien der Vergangenheit, in der es um die Suche nach dem Heiligen Gral ging, beendete Knopp mit ein paar Worten zur Hochebene von Nazca und den dortigen Scharrbildern. Und obwohl er die Spekulationen um Nazca als “widerlegt” darstellen wollte, hat er dabei die Ideen von Erich von Däniken und der Prä-Astronautik – bestätigt. Wie ihm das widerfahren konnte, klingt schon sehr amüsant, wie Ihr hier erfahrt.

Erich von Däniken widerlegt? Im Gegenteil: “ZDF-Historiker” Guido Knopp “bestätigt” (versehentlich) die Prä-Astronautik (Update) weiterlesen

, , , , , , markiert <

“Verschwörungstheorien sind fantastisch oder dramatisch”: Radio-Interview mit dem Skeptiker Holm Gero Hümmler (und die Frage: warum das alles)

"Verschwörungstheorie sind fantastisch oder dramatisch": Radio-Interview mit dem Skeptiker Holm Gero Hümmler
“Verschwörungstheorie sind fantastisch oder dramatisch”: Radio-Interview mit dem Skeptiker Holm Gero Hümmler (Bilder: WikiCommons/gemeinfrei / Bearbeitung/Montage: Fischinger-Online)

Verschwörungen und Verschwörungstheorien gibt es seit Jahrhunderten in allen erdenklichen Bereichen. So ist es kein Wunder, dass auch und vor allem in der Grenzwissenschaft oder anderen “Parawissenschaften” solche großen und kleinen Verschwörungstheorien gibt. Auffällig ist hierbei allerdings, dass es scheinbar immer mehr Menschen und sogar ganze Vereine gibt, die gegen solche Thesen und Spekulationen “kämpfen”. Einer von ihnen ist der Physiker und Autor Holm Gero Hümmler, der jetzt dem “Hessischen Rundfunk” ein Radiointerview zu diesen Themen gab. Anlass war sein neues Buch, in dem Hümmler “mit naturwissenschaftlichen Argumenten und Spaß aufklären will”. Was der Skeptiker zu verschiedenen Verschwörungstheorien zu sagen hat, lest und hört Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien sind prinzipiell überall um uns herum. Und es ist kein Geheimnis, dass es reale Verschwörungen schon immer gab und wohl auch immer geben wird. Die Frage ist nur, wann ist was genau eine Verschwörungstheorie? Und – wie in diesem Beitrag HIER im März 2015 bereits gefragt – ab wann ist man selber ein Verschwörungstheoretiker?

Ein überaus komplexes und vor allem kontroverses Thema. Das liegt in der Natur der Sache. Denn Kern einer Verschwörung ist es ja, dass man sich im Geheimen für dieses oder jenes zusammenfindet und bespricht und das dann im Verborgenen in die Tat umsetzt. Sei es jetzt, dass man Julius Cäsar plant zu ermorden, die Mondlandungen der NASA fälscht, den 11. September inszeniert, den Planeten Nibiru vor der Öffentlichkeit vertuscht oder die in Wahrheit flache Erde vor der Menschheit verschweigt.

Dabei ist der Übergang von echter Geheimhaltung, Falschinformationen, Fake-News, Lügen und Irrtum fließend. Einheitlich ist allerdings wohl der Umstand, dass man gerne an Verschwörungen gewaltigen Ausmaßes glauben will. So fühlt man sich als Teil und Eingeweihter von etwas Großem, von dem die breite Masse eben keine Ahnung hat. Man selber hingegen schon, da man “aufgewacht” sei und sich “informiert” habe.

Und genau hier beginnt das grundlegende Problem zwischen Skeptikern, Kritikern und Verschwörungstheoretikern. Informationen, Quellen, Studien, Literatur usw. der einen Seite wird von der anderen Seite nicht anerkannt oder schlicht ignoriert. Eine endlose Debatte ist die Folge, die damit wohl niemals enden wird. Und durch die Vermischung und Verbindung verschiedener Verschwörungstheorien ist prinzipiell für jeden etwas dabei.

Man muss sich nur seine individuelle Verschwörung heraussuchen und eventuell noch mit anderen Aussagen und Thesen vermischen. Videos dazu findet Ihr auf meinem YouTube-Kanal Grenzwissenschaft und Mystery Files.

Skeptiker vs. Verschwörungstheoretiker

Persönlich hatte und habe ich an den meisten der sogenannten Verschwörungstheorien noch nie Interesse. Sie interessieren mich einfach nicht. Was aber auffällig ist, ist der Umstand, dass gefühlt immer mehr Gruppen, Vereine und Personen (Wissenschaftler wie Laien) diversen Theorien dieser Art “den Kampf angesagt” haben. Einer von ihnen ist Physiker Dr. Holm Gero Hümmler, der dazu den Blog “Relativer Quantenquark” betreibt und einige Bücher veröffentlichte.

Hümmlers Blog und Arbeit richtet sich dabei gegen “Esoterik, Verschwörungsmythen und Spekulatives unter dem Mäntelchen der Physik”, wie er schreibt. Denn viele Anhänger diverser Verschwörungen nutzen einen wissenschaftlichen klingenden Wortschatz und berufen sich auf diverse etablierte Wissenschaftler. “Bewusst oder fahrlässig” werden von diesen eine “falsche Verwendung physikalischer Begriffe und Konzepte” genutzt:

Wer sich auf Einstein, Heisenberg oder Schrödinger beruft, beansprucht wissenschaftliche Seriosität und schreckt unangenehme Fragen ab. Was steckt aber wirklich hinter den Theorien der modernen Physik, und wie viel Überirdisches lässt sich damit tatsächlich erklären? Wo entstehen Missverständnisse durch missglückte Wissenschaftskommunikation, und wo machen sich Physiker selbst zu Kronzeugen zweifelhafter Glaubenssysteme?

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Deshalb wolle Hümmler mit seinem in der Freizeit betriebenen Blog “auf Missstände aufmerksam machen”und schreibe als Hobby Bücher dazu. Sein neues Buch “Verschwörungsmythen – Wie wir mit verdrehten Fakten für dumm verkauft werden” ist hierbei seine jüngste Veröffentlichung. Es ist auch der Anlass, warum Hümmler unter anderem “hr-iNFO” ein Radinterview rund um Verschwörungstheorien gab, dass am 26. Juni als Podcast online gestellt wurde.

Dazu heißt es:

Die Zutaten einer Verschwörungstheorie sind meist fantastisch oder dramatisch: Nazis im ewigen Eis der Antarktis, ausgestattet mit Wunderwaffen; Außerirdische, die im Kern unserer Erde leben; giftige Wolken, die von Flugzeugen über unseren Köpfen versprüht werden. Der studierte Physiker Holm Gero Hümmler beschäftigt sich intensiv mit solchen ‘Theorien’ und will ihnen etwas entgegensetzen.

Das klingt nach klassischen Verschwörungstheorien, denen sich der Skeptiker Hümmler annimmt. Und so ist es auch.

Die neuen Klassiker

Schaut man auf dem Blog oder in das neue Buch des Kritikers Hümmler fällt eines schnell auf: Er setzt sich fast nur mit den bekanntesten Verschwörungen auseinander, die im Internet und Sozialen Netzwerken kursieren. Zum Beispiel, wobei der Umfang der Themen stark schwankt:

Bei all den organisierten und nicht organisierten Skeptikern, die in den letzten Jahren zweifellos enormen Zuwachs bekamen, ist das schon eine Art “Spezialisierung”. Verschwörungen und Unsinn zum Thema UFOs, Aliens, Prä-Astronautik oder versunkene Ur-Kulturen sucht man bei Hümmler vergeblich. Das verwundert mich als überzeugter Prä-Astronautiker und Mystery-Autor schon sehr. Immerhin kursieren in diesem Bereich zahllose wilde Verschwörungen, Falschbehauptungen und Spekulationen, auf die ich bekanntlich seit 1999 immer wieder hinweise.

Allerdings scheinen hier “neue Klassiker” unter den Verschwörungstheorien unlängst Fuß gefasst zu haben. Und es scheint sich inzwischen tatsächlich zu lohnen, sich gegen allerlei Verschwörungstheorien aus dem Internet zu stellen. Der Buchmarkt bietet in Sachen Mystery und Verschwörungen keine Plattform mehr. Wohl aber der Seite der Skeptiker. Eine durchaus erstaunliche Entwicklung.

Holm Gero Hümmler selber ist allerdings in der “Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften” (GWUP) seit den 1990er Jahren organisiert. Im Podcast mit dem “Hessischen Rundfunk” sagt er dazu, dass diese “skeptische Szene” etwa 1.700 Personen umfasst, womit er wohl die GWUP meint. Ein Verein von Skeptikern, der selbst bei einigen anderen Kritikern als “ideologisch” und “hardcore” gilt.

Wobei es interessant ist, dass bereits einige der aktiven GWUP-Mitglieder Bücher gegen Verschwörungstheorien und allerlei “Aberglaube” veröffentlicht haben. Zum Teil sogar mehrere, die auch in den großen und etablierten Verlagen erschienen.

Ein seltsames Völkchen

Skeptiker werfen diversen Verschwörungstheoretikern und Autoren gerne vor, dass diese immer wieder dasselbe veröffentlichen und sagen. Es gäbe nichts wirklich spannendes Neues, was beispielsweise die Prä-Astronautik und UFOs betrifft. Alles sei schon mal da gewesen, weshalb auch die großen Publikumsverlage solche Bücher bekanntlich kaum mehr verlegen wollen. Allerdings sei der Vollständigkeit halber betont, dass grenzwissenschaftliche und esoterische Bücher, die mit den wildesten und “sensationellsten” Enthüllungen und “Thesen” daher kommen, auch in Kleinverlagen reißenden Absatz finden …

Da man meiner Meinung nach immer beide Seiten beachten und lesen sollte, ist es anders herum aber sehr ähnlich. Die Frage muss erlaubt sein, wie oft man noch online und offline diverse Verschwörungstheorien “widerlegen” will?! Denn auch bei den Skeptikern und “etablierten Wissenschaftlern” wiederholen sich die Themen immer wieder. Doch die Leserschaft scheint ein seltsames Völkchen zu sein, da sie scheinbar diese oftmaligen Wiederholungen dennoch gerne liest.

Was bei praktisch allen Kritikern, Skeptikern und Anti-Verschwörungstheorie-Autoren sowie entsprechenden Gruppen und Vereinen immer gleich ist, ist nicht minder seltsam: Immer geben diese an, dass sie mit ihrer Arbeit und ihren Publikationen gegen allerlei Unsinn und Verschwörungen kämpfen wollen. Sie möchten durch ihre Veröffentlichungen und ihr Arrangement erreichen, dass die Menschen nicht jeden Mumpitz glauben und wollen so “Fakten” und “Wissenschaft” dagegen stellen.

Das klingt erst mal sehr gut … und das kann auch so stehen lassen.

Das Problem ist nur, dass genau diese Skeptiker eigentlich ausnahmslos im gleichen Atemzug sagen, dass man überzeugte Verschwörungstheortiker mit Wissenschaft, Belegen und Argumenten so oder so nicht überzeugen kann. Sie würden diese als “Teil der Verschwörung” rund weg ablehnen und als Kritiker redetet man quasi gegen die Wand. Fakten interessieren sie nicht. Und wenn, dann werden sie nur von der eigenen Seite gelesen.

Warum aber dann dieser ständig sich wiederholende Kampf gegen diverse wilde Thesen?

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , markiert <

Ungläubiges Staunen in der Presse und bei Facebook: Wurden uralte Pyramiden im Eis der Antarktis entdeckt? (Update)

Aufruhr in der Presse und bei Facebook: Wurden Pyramiden im Eis der Antarktis gefunden?
Aufruhr in der Presse und bei Facebook: Wurden Pyramiden im Eis der Antarktis gefunden? (Bilder: Screenshot YouTube)

In den englischen Medien sorgt eine erstaunliche Entdeckung für großes Aufsehen. Das durch die Erderwärmung auch in der Antarktis schwinde Eis habe eine oder mehre Pyramiden “freigelegt”, die auf eine uralte und vollkommen fremde Zivilisation am Südpol hindeuten. Diese Pyramiden in der Antarktis ähneln nicht nur jene berühmten Pyramiden in Gizeh in Ägypten, sondern sind dabei annähernd doppelt so breit. Nachdem auch das bekannte Nachrichtenmagazin “Focus” online über diese Strukturen in der Antarktis berichtet hat, sorgen diese auch im deutschsprachigen Facebook unter Mystery-Interessierte für Staunen – und Kopfschütteln. Eine Analyse der “Pyramiden in der Antarktis” und einige spannende und verblüffende Hintergründe zu diesem Thema erfahrt Ihr hier.

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++
Unterstütze auch DU ein spannendes Projekt zur Grenzwissenschaft! Alle Infos HIER.

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Dass es auch unseren Planeten von Pyramiden nur so wimmelt, ist ein offenes Geheimnis. Selbst in China stehen mehr Pyramiden in Ägypten, an das wohl jeder bei solchen Bauwerken denken muss.

Auch wenn Skeptiker unermüdlich davon sprechen, dass es “echte Pyramiden” nur und ausschließlich in Ägypten gibt, faszinieren Pyramiden-Bauten schon immer die Menschen. Selbst wenn sie eben nicht perfekte geometrische Formen wie eben jene in Ägypten haben. Und sogar dann noch, wenn nicht mal annähernd eine eine Pyramidenform zu erkennen ist, wie es die “Pyramide vor Japans Küste” (Yonaguni-Monument) zeigt.

Pyramiden in der Antarktis

Nachdem seit einigen Tagen in unzähligen (vor allem englischen) Medien über die Entdeckung der Pyramiden in Antarktis berichtet wurde, hat auch “Focus online” am 22. November das Thema aufgenommen. “Schneepyramiden in der Antarktis entdeckt – muss die Geschichte umgeschrieben werden?”, fragt das Magazin. Immerhin sollen “Wissenschaftler auf der ganzen Welt” über diese Fund verblüfft sein.

VIDEO auf YouTube: Sensation oder Phantasie: Die Antarktis auf einer Weltkarte von 1508? (Bild: L.A. Fischinger / Google Earth)
VIDEO auf YouTube: Sensation oder Phantasie: Die Antarktis auf einer Weltkarte von 1508? (Bild: L. A. Fischinger / Google Earth)

Die verschiedenen Berichte zu diesen Pyramiden fragen sich nun, ob hier einst Menschen lebten, die diese Monumente erbaut haben. Auch Außerirdisch, die Ancient Aliens der Prä-Astronautik, sind hierbei unlängst im Gespräch. Ebenso die Nazis und irgendwelche Geheimbasen im Sonne von Neuschwabenland & Co.

Vielleicht existierte hier eine Zivilisation, als die Antarktis noch warm und bewohnbar war, so die Spekulationen weiter. Ein Volk, von wir heute nichts mehr wissen. “Focus online” etwa zitiert dazu Dr. Vanessa Bowmann vom”British Antarctic Survey” mit den Worten:

Vor 100 Millionen Jahren war die Antarktis mit üppigen Regenwäldern überdeckt, ähnlich denen, die es heute in Neuseeland gibt. Die Temperaturen konnten dort bis auf 20 Grad Celsius klettern. Dass der Klimawandel eine ernste Auswirkung auf die Umwelt hat, steht schon lange fest. Wenn sich diese Pyramiden allerdings als künstlich erweisen, verändert das die Geschichte, wie wir sie kennen.”

“Vor 100 Millionen Jahren”? Also dutzende von Millionen Jahren vor den ersten primitiven Menschen! Das würde selbstverständlich die bekannte Geschichte verändern. Wenn denn die Pyramiden der Antarktis auch wirklich solche sind.

Ihr könnt Euch mit Google Earth dieses “Gebilde” unter den Koordinaten -79.977277 und dem Breitengrad -81.961749 selber einmal ansehen. Achtet dabei auch mal auf die alles andere als gleichmäßigen Kanten. Gut auch zu sehen bei diesem Bild (anklicken zur Großansicht):

Ist das wirklich eine Pyramide im Eis der Antarktis? (Bild: Google Earth)
Ist das wirklich eine Pyramide im Eis der Antarktis? (Bild: Google Earth)

Antarktis = Atlantis?

Eine versunkene Kultur am Südpol? Das sind keine neuen Überlegungen.

Nicht wenige Autoren und Forscher, die sich der Suche nach Atlantis verschrieben haben, deuteten bereits unseren Südkontinent als dieses gesucht Reich der Vorzeit. Vor allem die Autoren Rand und Rose Flem-Ath haben diese Idee in ihrem Buch “Atlantis: Der versunkene Kontinent unter dem ewigen Eis” 1996 weithin bekannt gemacht. Ihre Überlegungen haben später auch andere Autoren aufgriffen oder weiter ausgeführt.

Wichtigtuer oder Whistleblower? Ein ehemaliger US-Navy-Pilot will während seines Dienstes in der Antarktis UFOs und eine Alien-Basis gesehen haben (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons)
Wichtigtuer oder Whistleblower? Ein ehemaliger US-Navy-Pilot will während seines Dienstes in der Antarktis UFOs und eine Alien-Basis gesehen haben (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons)

Beispielsweise wurde eine plötzliche Verschiebung der Kontinente als Ganzes als Grund für das Ende der Kultur von Atlantis-Antaktis angeführt. Darum habe man auch alte Landkarten, die die Antarktis zeigen sollen, obwohl man sie damals noch gar nicht gekannt haben soll.

Die Ursache dafür könnte der gewaltige Eispanzer am Nordpol während der letzten Eiszeit gewesen sein. Durch das gigantische Gewicht des Eises und die Rotation der Erde habe dieser Eisschild die gesamte Erdkruste “ruckartig” und plötzlich als Ganzes verschoben.

Die Folgen waren Sintfluten, extreme Klimaveränderungen und letztlich, dass Atlantis zur Antarktis wurde. R. und R. Flem-Ath haben mit diesen Spekulationen vor rund 20 Jahren durchaus viel Aufsehen erregt. Etwa zusammen mit dem bekannten Autoren Graham Hancock, die sich beispielsweise auch auf die weltbekannte Landkarte des Piri Reis stützten.

Die Pyramiden sind längst bekannt

Bei Facebook findet sich die Meldung zu diesen Pyramiden am Südpol in vielen Gruppen und auf vielen Seiten, die sich mit Mystery und Grenzwissenschaft befassen. Was auch nachvollziehbar ist, da in solchen Gruppen eben genau solche Themen zu finden sind. Dafür sind sie schließlich da. Auch ich selber wurde bei Facebook mehrfach auf diese Berichte hingewiesen.

Doch neu ist diese vermeintliche Sensation lange nicht. Nicht nur, dass sie bereits vor einigen Monaten hier und dort erschienen ist, sondern sogar schon vor Jahren. Inklusive den jetzt kursierenden Fotos und YouTube-Videos. Ein Video bei YouTube mit dem Titel “Ancient Pyramids found in Antarctica?” stammt sogar schon vom 2. September 2012. Auch die “Sputnik News” berichteten im Sommer 2013 darüber – und verhalfen so diesen angeblichen Pyramiden zu erster Bekanntheit.

Natürlich kann man mit “guten Willen” hier eine Pyramide erkennen wollen. Etwa 450 mal 420 Meter groß ist dieser “Eisberg” und nimmt somit mehr Fläche als die Cheops-Pyramide in Gizeh mit rund 230 Metern Seitenlänge ein. Und von der Form her sieht der Berg eben aus wie eine Pyramide. Obwohl schon die Bilder zeigen, dass hier natürlicher Fels zu erkennen ist.

VIDEO auf YouTube: UFO-Absturz in der Antarktis entdeckt? Über „Das Ding aus einer anderen Welt“ bei Google Earth (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
VIDEO auf YouTube: UFO-Absturz in der Antarktis entdeckt? Über „Das Ding aus einer anderen Welt“ bei Google Earth (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Aber der gute Wille hilft eben nicht weiter bei der Jagd nach dem Phantastischen. Man denke dabei an die unzähligen Pyramiden im Meer und Alien-Basen, die angeblich schon mittels Google Earth gefunden wurden. Oder das abgestürzte UFO in der Antarktis. Dies befindet sich übrigens rund 950 Kilometer von der vermeintlichen Pyramide entfernt.

Alien vs. Predator

Pyramiden in der Antarktis als Werk von Aliens, wie es zu diesen Strukturen auch spekuliert wird? Das hatten wir schon mal im Jahr 2004 in einer durchaus spannenderen Variante.

Damals kam im Internet ein sehr sonderbares Gerücht auf, das von der Entdeckung einer Pyramide im ewigen Eis unseres Südkontinentes sprach. Es war vor der Zeit von Facebook & Co. und so wurde die kurze Meldung vor allen in Diskussionen und per E-Mail verbreitet. Das spannende dabei war vor 12 Jahren, dass es Fotos von dieser Pyramide bzw. aus deren Inneren gab. Es waren (trotz der mehr als schlechten Qualität der Bilder) darauf eindeutig künstliche Darstellungen zu erkennen, die aus dieser Pyramide stammen sollen. Einer unbekannten und damit rätselhaften Schrift nicht unähnlich.

Auch bei einem Kongress zur Prä-Astronautik wurde damals diese Internet-Meldung in einigen Pausengesprächen teils hitzig diskutiert. Doch, wenn ich mich recht erinnere, stieß diese “Top-News” auf überaus große Skepsis.

Zurecht, wie sich herausstellte, da sie ein Fake war. Und zwar haben damals die Macher des Hollywood-Filmes “Alien vs. Predator” dieses Gerücht absichtlich im Internet gestreut, um die Werbetrommel für ihren Science-Fiction-Film zu rühren. Denn die Entdeckung einer uralten Pyramide in der Antarktis ist in “Alien vs. Predator” von 2004 der Kern oder Aufhänger, um den sich der Film aufbaut …

Ergänzung 25. November 2016:

Mein Facebook- und Mystery-Freund Alex Schlee hat mich während einer Diskussion zu diesem Thema bzw. diesem Posting auf ein sehr interessantes Video vom 15. März 2016 hingewiesen. Und zwar auf das YouTube-Video “Gibt es Pyramiden in der Antarktis?” von ihm selber, dass Ihr auf seinem grenzwissenschaftlichen Kanal “MOHRsrclik” findet.

Schlee nimmt sich darin genau diesen “Pyramiden” in der Antarktis an. Und das sehr aufschlussreich, wie Ihr hier sehen könnt:

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , markiert <

Wichtigtuer oder Whistleblower? Ein ehemaliger US-Navy-Pilot will während seines Dienstes in der Antarktis UFOs und eine Alien-Basis gesehen haben

Die Antarktis: Standort einer Alien-Basis? (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons)
Die Antarktis: Standort einer Alien-Basis? (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons)

In der UFO-Forschung machen neue Gerüchte um die Antarktis die Runde: Die Mystery-Forscherin Linda Moulton Howe berichtet, dass sie im Januar 2015 einen anonymen Teletonanruf bekam, der angeblich von einem ehemaligen Flieger der US-Navy stamme. Dieser nannte sich bereits in einer eMail am 2. Januar an Howe “Brian” und erzählte, dass er UFOs und eine “Alien-Basis” und andere sonderbare Dinge bei seinem Dienst in der Antarktis gesehen habe. Auch von einer “verbotenen Zone” am Südpol will der Informant Kenntnisse haben.

Blog-Newsletter hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die Antarktis ist und bleibt ein seltsamer und fremdartiger Kontinent mit überwältigender Landschaft. Doch neben Naturfreunden haben auch die Freunde des Phantastischen diesen Kontinent am Südende der Erde immer mal wieder im Blick. Sei es, dass dieser angeblich einst das wahre Atlantis gewesen sei, dass es dort eine Basis der Nazis inkl. “Flugscheiben” aus/seit dem Dritten Reich geben soll, oder auch, dass es dort uralte Pyramiden, UFOs usw. gibt.

UFOs über der Antarktis

Die US-UFO-Forscherin Linda Moulton Howe, die vor Jahren vor allem durch ihre Beschäftigung mit dem Phänomen der Tierverstümmelungen in den USA bekannt wurde, berichtet nun von einer weiteren Episode der Rätsel um die Antarktis. Sie habe, so schreibt sie umfangreich auf ihrer Internetseite, am 2. Januar dieses Jahres eine eMail erhalten, bei dem sich der Absender als

Die Antarktis - gibt es hier tatsächlich UFOs und eine Alien-Basis? (Bild: gemeinfrei)
Die Antarktis – gibt es hier tatsächlich UFOs und eine Alien-Basis? (Bild: gemeinfrei)

“Brian” und Ex-US-Navy-Pilot ausgab. Mit diesem habe sie daraufhin auch ein Telefon-Interview geführt, das ebenso auf ihren Webseiten zu finden ist. Dieser Informant berichtete, dass er bis 1997 bei der Navy-Einheit “Antarctic Development Squadron Six” (VXE-6) als Pilot in der Antarktis seinen Dienst tat, und dabei hunderte Flüge und Missionen in/über der Antarktis mit seiner Maschine absolvierte. Beispielsweise auch auf der australischen “Davis Station” (Prinzessin Elisabeth Land) an der Küste der Antarktis. Doch seine Dienstzeit am Ende der Welt sei alles andere als normal gewesen:

In seinem Anruf erzählt “Brian” der UFO-Forscherin Howe auch von Begegnungen mit UFOs, die er und seine Flugbesatzung im Dezember 1995 gemacht hätten. Zu dieser UFO-Sichtung sei es bei einem Flug an einem wolkenlosen Tag unweit des Beardmore-Gletschers in den Transantarktischen Bergen gekommen. Er und seine Crew konnten dabei plötzlich sonderbare “Scheiben” am Himmel fliegen sehen, sie sehr seltsame und abrupte Flugmanöver um die Berge vollführten. Solche UFO-Sichtungen kamen seinen Aussagen nach in der Antarktis sogar öfter vor.

Eine andere Story, die Howe von ihrem Anrufer erfuhr, war, dass zahlreiche Wissenschaftler aus  einer Station im antarktischen Marie Byrd Land plötzlich spurlos aus ihrer Basis verschwunden sein sollen. Erst zwei Wochen später, als “Brian” den Auftrag bekam, dort nachzusehen, seien diese wieder aufgetaucht, woraufhin er diese nach Neuseeland geflogen habe. Wo diese Forscher in den zwei Wochen waren, sagten sie ihm nicht. Aber er habe in ihren Gesichtern deutlich erkennen können, dass alle große Angst gehabt hätten.

Außerirdische am Südpol?

Das Seltsamste an diesem Anruf ist aber mit Sicherheit die Geschichte, dass es unweit des Südpols eine Art “Alien-Basis” geben soll. Diese UFO-Basis befinde sich in einer Flugverbotszone, die bis zu 15 Kilometer vom Südpol entfernt liegt und deren Existenz von offizieller Seite damit begründet worden sei, dass Wissenschaftler dort Luftanalysen durchführen würden. Geglaubt habe jedoch niemand der Piloten und Mannschaften diese Erklärung.

Wieder eine vermeintliche UFO-Basis bei Google Earth gefunden - diesmal im Himalaya (Bild: Google Earth / L. A. Fischinger)
VIDEO: Wieder eine vermeintliche UFO-Basis bei Google Earth gefunden – diesmal im Himalaya (Bild: Google Earth / L. A. Fischinger)

Als der angebliche US-Navy-Pilot “Brian” mit seiner Mannschaft jedoch bei einer Evakuierung des Lagers “Davis Camp” der Australier beteiligt war, überflogen sie dennoch auch die Flugverbotszone. Bei dieser Gelegenheit haben er und seine Crew ein riesiges Loch im Eis gesehen, in das er von der Größe her sogar mit seinem Flugzeug hätte fliegen können.

Seine Maschine war bei dieser medizinisches Evakuierung der australischen Station wie üblich eine Transportmaschine vom Typ “C 130” gewesen. Tatsächlich ist dieses bekannte Transportflugzeug der Firma “Lockheed” auch in der Antarktis im Einsatz und hat nach den Angaben der US-Navi eine Flügelspannweite von rund 40 Metern und eine Höhe von etwa 11,5 Metern. Würde also dieser ominöser Anrufer die Wahrheit sagen, wäre das fragliche “Loch im Eis” gewaltig!

Wurde eine gewaltige UFO-Basis auf dem Meeresbodengefunden? (Bild: L. A. Fischinger / WikiCommons)
VIDEO: Auch hier soll es sie geben: Eine UFO-Basis auf dem Meeresboden vor Los Angeles! (Bild: L. A. Fischinger / WikiCommons)

Dieses “Loch”, so wusste “Brian” weiter zu erzählen, war jedoch in Wahrheit eine Art Eingang zu einer unterirdischen UFO-Basis. Das sei natürlich auch der wahre Grund für die Flugverbotszone in dieser region. In dieser UFO-Basis würden “Aliens, Extraterrstrische oder was auch immer” mit irdischen Wissenschaftlern gemeinsam arbeiten, was bekanntlich auch von der “Area 51” in Nevada gemunkelt wird. Die Alien-Basis unweit des Südpols sei aber auch ein offenes Geheimnis gewesen, da verschiedene Flugbesatzungen und Forscher dort über diese auch gesprochen haben …

“Brian”: ein Wichtigtuer oder echter Whistleblower?

Das klingt alles schon sehr verrückt. Ein wenig “Alien vs. Predator” gemischt mit einer ja angeblich existierenden Nazi-Basis im ewigen Eis und einer Art “neuen Area 51” am Südpol. Ob an den Geschichten dieses Informanten irgendetwas dran ist, ist mit Sicherheit fraglich und Glaubenssache.

Interessant aber ist der Umstand, dass Linda Moulton Howe auf ihren entsprechenden Seiten auch ein Foto veröffentlichte, das diesen “Brian” am Südpol zeigen soll. Dabei ist auch sein Gesicht erkennbar. Ist das nicht etwas “riskant”, wenn er sich schon eines Pseudonyms bemächtigt? Ebenso veröffentlicht ist das Bild eines Dokumentes der US-Navy vom 20. November 1984, dass angeblich “Brians” Tätigkeit in der Antarktis belegt. Der Name, für wen das Papier tatsächlich ausgestellt wurde, ist jedoch entfernt.

Artikel von D.D. Fisher - ihn gab es 1984 in entsprechender Funktion ... (Bild: L.A. Fischinger)
Artikel von D.D. Fisher – ihn gab es 1984 in entsprechender Funktion … (Bild: L.A. Fischinger aus”Antarctic Journal of the U.S.” )

Die Unterzeichner des des Dokumentes sind hingegen offen zu lesen. Zum einen ist es ein Brian Shoemaker von der “Naval Support Force Antarctica” der USA, nicht nur tatsächlich zur fraglichen Zeit (1984) existierte, sondern offensichtlich auch eine entsprechende Funktion in der Antarktis hatte. Der andere Unterzeichner ist der kommandierende Offizier D. D. Fisher, der ebenfalls real ist (oder es zur fraglichen Zeit zumindest war). Dieser Fisher hat 1985 über die Arbeiten der Navy am Süpol sogar den Beitrag “U.S. Navy Antarctic Development Squadron Six activities, 1984-1985” im “Antarctic Journal of the U.S.” Nr. 20(5), S. 267, veröffentlicht (s. Bild). Auch er ist also keine Erfindung des ominösen “Brain” …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)


Links:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert <

Nazi-UFOs, Flugscheiben und rechte Gedanken in der UFO- und Grenzwissenschafts-Szene

Aus aktuellem Anlaß weitere Informationen zum Thema “Nazis in der Grenzwissenschaft & UFOlogie”

(Siehe den BLOG-Beitrag: “UFOlogen im Antisemitismus-Bericht des Deutschen Bundestages“)

Online-Artikel und Links (nach UFO-Information.de):
Warum waren die Nazis 1938/1939 in der Antartis? Siehe:

Cornelia Lüdecke: In geheimer Mission zur Antarktis – Die dritte Deutsche Antarktisexpedition 1938/39 und der Plan einer territorialen Festsetzung zur Sicherung des Walfangs. Deutsches Schiffahrtsarchiv Nr. 26 2003, Seiten 75 bis 100

Hier zwei ältere Kurzartikel von 2003 und 2005 zum Thema:

Nazi-Ufos und andere Mythen

Es ist ein kaum bekanntes Thema und doch sehr weit verbreitet. Das Thema der UFOs und des Dritten Reiches. Mehr im Verborgenen berichten Autoren von einer ganz anderen Geschichte des dritten Reiches, die zum Teil ins absurde führt!

Diese absurden Thesen, wenn man diese denn überhaupt so nennen kann, gehen soweit, dass die Regierung des dritten Reiches Außerirdischen von den Sternen Geschäfte angeboten hat. Diese angeblichen Geschäfte sollen zum Inhalt gehabt haben, dass Hitler diesen Aliens Inhaftierte der Konzentrationslager (vornehmlichen Juden) für Experimente im All gegeben hat, und dafür Technologie von den Außerirdischen bekam. . .

Diesen abstrusen Ideen wollen wir keine Aufmerksamkeit schenken.

Aber die Schar der Anhänger, die dem dritten Reich dennoch eine außergewöhnliche Technologie nachsagen, ist nicht gerade klein. Hier spricht man von den Deutschen Flugscheiben – den UFOs der Nazis. Angeblich, so munkelt man, bekam Deutschland in den zwanziger und dreißiger Jahren Besuch von Außerirdischen. Diese Aliens aus dem Sonnensystem Aldeberan lieferten das Wissen über ihre Technologie an Deutschland. Vor allem spricht man in den einschlägigen Kreisen hier von der Thule-Gesellschaft, die aus okkulten Zirkeln “germanischer Orden” hervorgegangen sei. In der Tat ist es Fakt, dass die Nazis zum Teil energisch okkulten Praktiken und anderen Dingen huldigten. Dies ist historisch belegt. Doch beim Thema Deutsche UFOs gehen die Behauptungen noch weiter.

Diese Wesen aus dem All haben Nazideutschland ihre Technologie kopieren lassen. Das Resultat dieser Verbindung waren die “Deutschen Flugscheiben” oder Flugkreisel. Angeblich folgen die Ersten vom schon ab dem Jahre 1922. Und der oft erwähnte Typ RFZ (Rundflugzeuge) soll um 1935 erstmals in den Himmel über Nazideutschland gestiegen sein.
Die Entwicklungen an diesen UFOs der Deutschen zogen sich geheim durch das gesamte dritte Reich bis zum Zusammenbruch 1945. Danach plünderten bekanntlich die Amerikaner und die Sowjets die Entwicklungen der Deutschen ebenso aus wie sie sich auch an den Wissenschaftlern der Nazis bedienten. Hierbei soll auch die Technologie der Flugscheiben in die Hände der Amerikaner gefallen sein. In dieser Zeit taucht auch ein anderer Begriff auf, der aus der UFO-Forschung bekannt ist: die Foo-Fighters. Hierbei handelt es sich um die berühmten Phantomraketen, die von den Alliierten am Ende des zweiten Weltkrieges immer wieder am Himmel über Europa gesehen wurden. Die meisten UFOlogen sehen hier schlicht fliegende Untertassen, die vor der berühmten UFO-Sichtung des K. Arnold von 1947, die den UFOs den Namen gab, gesehen wurden. Die Anhänger des Flugscheibenmythos hingegen sind überzeugt, dass es Entwicklungen der Nazis waren. Geheime, zum Teil weit über 100 Meter große Untertassen.

Diese Raumfahrzeuge der Nazis werden in Typen wie V-7, VRIL, Haunebu oder RFZ unterteilt. Letzere dienten angeblich als Fernaufklärer. Die VRIL-Flugscheiben, die Mitte des zweiten Weltkrieges erstmals in den Himmel gestiegen sein sollen, waren bereits bewaffnet und sollen 1942 bis zu 12.000 km/h erreicht haben. Andere Typen dieser Fahrzeuge dienten sogar mit eingebauten Hangars als Mutterschiffe für kleine Flugscheiben der NAZIS. Angetrieben wurden all diese und noch viel mehr seltsamen Geräte der Nazis von ebenso seltsamen Technologien die man als “Thule-Tachyonator” und anderes mehr bezeichnet. Sogar von Antimaterieantrieben und “Kraftstrahlkanonen” wird hier gesprochen. Also hatten die Nazis UFOs mit Laserwaffen?!

Es geht noch viel weiter. Diese ganzen Typen von Flugscheiben der Nazis waren teilweise soweit in ihrer technologischen Entwicklung, dass damit durch das Universum geflogen werden konnte. Bei einem Treffen Hitlers mit Größen wie Heindrich Himmler und Figuren der VRIL-Gesellschaft am 2. Januar 1944 wurde beschlossen, durch einen “Dimensionskanal” mit dem Raumfahrzeug “Odin” nach Aldeberan zu fliegen! Und genau das, so die Vertreter all dieser Ideen, soll auch durchgeführt worden sein. Natürlich nicht mit den herkömmlichen Scheiben mit Düsenantrieb, sondern mit dem modernsten, was die Nazis durch Kooperation mit den Aliens schaffen konnten.

Nach dem Zusammenbruch des dritten Reiches verschwanden auch die Nazi-UFOs aus Deutschland. Nicht nur, dass sich die USA damit eindeckte, sondern auch in Südamerika sollen die UFOs in Sicherheit gebracht worden sein. Einige Flugscheiben wurden auch in Seen in Europa versenkt. Man sagt auch, dass diese Scheiben in einigen Seen des Deutschen Reiches Basen unter dem Wasserspiegel hatten.

Ein Teil der Nazi-UFOs sollen auch in die Antarktis verbracht worden sein. Dort nahm das Deutsche Reich 1938 über eine halbe Millionen Quadratkilometer Land in Besitz und taute es Neuschwabenland. Auch hier ranken sich Legenden, geben sich Dichtung und Wahrheit die Klinke in die Hand! Über 100 U-Boote der Deutschen sollen hier gelandet sein, sie brachten Mensch und Material und errichteten eine Basis der Nazis. Nach dem Krieg flohen hohe NAZIS und Wissenschaftler inklusive Flugscheiben auf den südlichen Kontinent.

Was man davon – und vom gesamten Thema – halten soll, ist jedem selber überlassen. Doch es scheint Tatsache zu sein, dass Deutschland wirklich Land in der Antarktis “in Besitz” nahm. Doch hier gleich UFO-Basen und weiteren Unfug zu vermuten scheint mehr als nur sehr weit hergeholt.

Auch muß man sich nüchtern und klar folgendes beim gesamten Thema Flugscheiben der Nazis vor Augen führen: wenn die Nazis im Besitz von Flugscheiben waren, die solche Geschwindigkeiten erreichten und angeblich sogar bewaffnet waren, wieso verlor das Deutsche Reich den Krieg? Wäre es nicht ein Leichtes gewesen, mit diesen Maschinen die Rüstungsindustrie und Nachschubwege der Alliierten schwer zu schaden? Zum Beispiel in der Nacht Bomben auf die Häfen in Südengland abwerfen und blitzschnell wieder zu verschwinden? Immerhin heißt es, dass die Flugscheiben zum Teil in rechten Winkeln fliegen konnten …

Die Nazis in der Antarktis

Im Jahr 1938/1939 schickten die NAZIS eine Expedition in die Antarktis. Doch Verschwörungstheorien sagen, dass sie dort eine Station errichteten und bis heute halten. Auch UFOs sollen sie besitzen.

Noch heute gilt die Antarktis als eines der letzten, unberührten und zum Teil unerforschten Gebiete der Erde. Eine gewaltige Landmasse, bedeckte ein Eis, Gletschern, Bergen, Tälern Schnee und fest im Griff eisiger Temperaturen. Lediglich an den Küstenstreifen ist es in den Sommermonaten eisfrei und für den Menschen einigermaßen erträglich.

In der Südarktis finden sich keine menschlichen Siedlungen. Lediglich Walfänger vergangener Tage haben sich hier Stationen eingerichtet und heute liegen dort weit verstreut Forschungsstationen und meteorlogische Einrichtungen. Doch das war nicht immer so.
Weniger bekannt ist, dass die Nazis des dritten Reiches in aller Welt unzählige Expeditionen aussandten. Oftmals getrieben vom Rassenwahn und unter Führung der Abteilung “Ahnenerbe” des drittes Reiches forschten die Nazis nach den vermeintlichen Ursprüngen der arischen Rasse und nach den Überlebenden des angeblichen Heimatkontinentes Atlantis.
Doch kurz vor Beginn des zweiten Weltkriegens, in den Jahren 1938 und 1939, schickte das Deutsche Reich auch eine Expedition in die Südarktis. Das Forschungsschiff Schwabenland, ausgestattet und umgebaut zu einem Flugzeugmutterschiff, wurde von den Nazigrößen zum eisigen Kontinent entsandt. Damit begann eine heute beliebte und zum Teil ausgesprochen spekulative und verrückte Verschwörungstheorien. Eine Art neofaschistische Geschichtsschreibung und –Verdrehung.
Das Forschungsschiff Schwabenland wurde im Herbst 1938 in den Werften von Hamburg für ihre Mission in der Antarktis umgerüstet. Das Katapult am Heck des Schiffes war in der Lage, Flugzeuge mit einem Gesamtgewicht von 10 Tonnen in den Himmel zu schicken. Eine Millionen Reichsmarkt verschlang damals der Umbau des Schiffes.
Am 17. Dezember 1938 stach die Schwabenland von Hamburg aus unter der Expeditionsleitung von Alfred Ritscher in See und erreichte am 19. Januar 1939 die kalten Regionen der Antarktis. Dort angekommen ankerte die Schwabenland und die beiden mitgeführten Flugboote Boreas und Passat überflogen ein Gebiet von 600.000 Quadratkilometern von der nördlichen Küste des Kontinentes in das Landesinnere.
Die Flugboote waren mit Zeiss Reihenkameras RMM 38 ausgestattet und nahmen mehr als 11000 Fotos des öden und unbewohnten Gebietes auf. Dabei entdeckte sie nicht nur unvereiste Seen, sondern warfen auch unzählige kleine Hackenkreuzfahnen aus Metall ab und setzten Flaggen an der Nordküste des Kontinentes. So sollten die Ansprüche auf das Gebiet für das Nazireich gelten gemacht werden. Eine Methode, die schon zu den Zeiten der ersten Endecker angewandt wurde. Das erkundete Gebiet wurde in Anlehnung an ihr Schiff von der Expedition Neuschwabenland getauft. Atlanten bezeichnet die Region bis heute als New Schwabenland.
Heute streitet die Bundesregierung die Inbesitznahme angeblich ab. Sie hat jedoch 1952 ihr Recht unterstrichen, Namensgeber der geografischen Gebiete in der Antarktis zu sein. Bis heute finden sich zahlreiche deutsche Namen in Gebieten in aller Welt.
Das sind so ziemlich die einzigen Fakten der Antarktisexpedition des Dritten Reiches. Doch nicht für die Verschwörungstheoretiker!
Zwei an der Expedition beteiligte Soldaten berichteten später, dass die Schwabenland auch nach dem Ende der Entdeckungsfahrt regelmäßig zwischen Deutschland und Neuschwabenland hin und her fuhr. Dabei hat das Schiff angeblich enorme Mengen an Ausrüstungsgegenständen in die Südarktis gebracht. Bergbauausrüstungen, Loren, Gleisanlage und sogar eine gewaltige Fräse um Tunnelanlagen durch das Eis zu bohren seien Teile dieser Ausrüstung gewesen.
Verschwörungstheoretiker sind sicher, dass die Nazis eine gewaltige und geheime Basis in der Antarktis einrichteten. Einige gehen sogar soweit zu behaupten, der Geheimbund der Thule-Gesellschaft habe dort versucht mit einer fremden Zivilisation im Erdieninneren (Hole Erde) in Kontakt zu treten. Auch zahlreiche U-Boote sollen Geheimtechnologien der Nazis in die Antarktis gebracht haben. Vor allem zum Ende und nach dem Ende des zweiten Weltkrieges habe es einen regelrechten Run zum Südpol gegeben und hochrangige Nazis und Wissenschaftler seien samt gemeiner Projekte dorthin geflohene.
Die Vertreter dieser Spekulation berufen sich auch auf ein Zitat von Admiral Karl Dönitz, Oberkommandierender der deutschen Marine, der davon sprach, dass die deutsche U-Boot-Flotte „in einem anderen Teil der Welt“ für Hitler „eine uneinnehmbare Festung“ errichtete hätte. War dies wirklich in Neuschwabenland?
Doch in einschlägigen Büchern, Artikeln und Internetplattformen gehen die Spekulationen noch sehr viel weiter. Angeblich, so wird behauptet, haben die Nazis im Krieg “Flugscheiben” entwickelt, die nicht nur wie typische UFOs aussahen, sondern wirkliche UFOs waren. Diese wurden mit U-Booten im Geheimen nach Neuschwabenland gebracht oder flogen selber dort hin.
Diese Flugscheiben des dritten Reiches sind heute beliebter Stoff zahlloser Veröffentlichungen. Sie sollen nicht nur wie UFOs ausgesehen haben, sondern sie sollen sogar bis zum Mars geflogen sein und unglaubliche Flugeigenschaften gehabt haben. Ja, selbst auf dem Mond gebe es eine Basis dieser Flugobjekte, was der Grund dafür sein soll, warum die Amerikaner ihre Mondflüge eingestellt haben …
Dass sich angeblich die Elite des dritten Reiches inklusiv modernster Flugscheiben-Technologien in eine ultrageheime Basis in Neuschwabenland flüchtete, soll auch die Operation High Jump beweisen. Im Winter 1946/47 führte die Marine der USA eine angebliche “Invasion” Neuschwabenlands durch. Legendär wurde dabei Admiral Richard E. Byrd, der das Manöver geleitet haben soll. Die Operation bestand aus 13 Schiffen wie Zerstörer und Eisbrecher, einem Flugzeugträger, einem U-Boot, 15 Transportflugzeugen und 4000 Soldaten. Am 21. Januar 1947 erreichte die Flotte die Antarktis und am, 13. Februar begann das Manöver.
Obwohl man einige Monate Operationsdauer einplante, wurde am 3. März 1947 der Rückzug angeordnet. Zahlreiche Flugzeuge gingen verloren und neun Maschinen blieben im Eis zurück.
Verschwörungs-Fans sind sicher: hier haben die Nazis eine Basis mit fliegenden Untertassen und haben die Operation zurückgeschlagen! Doch noch mehr, denn von hier aus operieren die UFOs, die man heute meist als außerirdische Raumschiffe betrachtet. Aber es seien vielmehr Nachfahren der geflohenen Nazigrößen, die am Südpol ein “letztes Bollwerk” gehen die Invasion der Alliierten unterhalten. Teilweise wird auch behauptet, die dortigen Nazis hätten “Kontakt mit Aliens”. Als angebliche Beweise für solche Behauptungen werden gerne “UFO-Fotos” hochgehalten, auf denen die Flugobjekte Hakenkreuze tragen. Auch Atomtests in den Jahren 1979 und 1976 in der Antarktis seien Versuche gewesen, diese Geheimbasis zu vernichten.
Beweise für solche Ideen gibt es keine. Es ist nur eine der nicht mehr überschaubaren Verschwörungstheorien und angeblich ein “Rätsel der Welt”.
Nun: Gleich wie man zur Geschichte Deutschlands steht und wie man Fragen zur Deutschen Geschichte sieht:
In der seriösen Grenzwissenschaft haben solche Ideen nichts verloren.
<