Search Results for: ufo beweise

US-Nachrichten-Moderator: „Die USA halten physische UFO-Beweise und abgestürzte UFOs in Hangars geheim!“ +++ Video +++

Teilen:
VIDEO: Fox News-Moderator "bestätigt" UFO-Abstürzte und geheime UFO-Beweise in den USA (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: Fox News-Moderator „bestätigt“ UFO-Abstürzte und geheime UFO-Beweise in den USA (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Die Regierung der USA halten greifbare UFO-Beweise und sogar abgestürzte UFOs in geheimen Hangars versteckt! Das behauptet kein geringerer als der berühmte Nachrichten-Moderator Tucker Carlson des TV-Senders Fox News in einem interview mit dem bekannten UFO-Forscher Nick Pope. Dies habe er selber aus guter Quelle erfahren, so der Journalist laut Medienberichten in den USA. Doch was sind diese Quellen und was sagte der bekannte Fox News-Moderator genau? In diesem YouTube-Video soll diesen Fragen einmal auf den Grund gegangen werden.


Abgestürzte UFOs in geheimen Hangars?

Nachdem es für kurze Zeit in den USA still um das Thema UFOs und UFO-Enthüllungen geworden war, ist es nun zurück in den Medien.

Grund ist der bekannte US-Nachrichten-Moderator Tucker Carlson von dem Sender Fox News. In einem Interview mit dem UFO-Ermittler Nick Pope hat der Journalist einige erstaunliche Aussagen zu UFOs getätigt. Carlson sprach davon, dass er aus guter Quelle erfahren habe, dass die USA „physische Beweise“ für UFOs geheim halten würde.

Mehr noch, denn Carson behauptete, dass es sich dabei auch um abgestürzte UFOs handeln würde. UFO-Wracks, die in geheimen Hangars versteckt seien, so Tucker Carlson zu Nick Pope.

Was aber hat er genau gesagt, und was ist wahrscheinlich seine Quelle für diese Behauptung?

In diesem Video soll diesen Fragen einmal genauer nachgegangen werden.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video vom 7. Dez. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , <

Luc Bürgin: „Das letzte Geheimnis von Mirin Dajo“: Wunder für den Frieden – Neue Beweise für das Unmögliche (+ Video)

Teilen:
Luc Bürgin: "Das letzte Geheimnis von Mirin Dajo" - Wunder für den Frieden - Neue Beweise für das Unmögliche (Bilder: L. Bürgin & Kopp Verlag / Montage: Fischinger)
Luc Bürgin: „Das letzte Geheimnis von Mirin Dajo“ – Wunder für den Frieden – Neue Beweise für das Unmögliche (Bilder: L. Bürgin & Kopp Verlag / Montage: Fischinger)

Mirin Dajo stellte die medizinische Fachwelt 1947/1948 vor ein Rätsel. Einem zweiten Messias gleich predigte der Holländer den Weltfrieden und heilte Todgeweihte. Immer wieder lies er seinen Körper mit Waffen wie Degen oder Messern durchstechen – doch ihm schien nichts anhaben zu können. „Kein Trick!“, wie namhafte Professoren in den Universitätskliniken von Basel und Zürich trotz kritischer Untersuchungen fassungslos eingestehen mussten. Nach jahrelangen Recherchen breitet Luc Bürgin das Phänomen Mirin Dajo in einem neuen Buch erneut aus – mit brisanten Neuigkeiten und Dokumenten.


Das letzte Geheimnis von Mirin Dajo

Wunder für den Frieden – Neue Beweise für das Unmögliche

Der Mann war ein Mysterium. Er blutete nicht. Er empfand keinen Schmerz. Selbst Infektionen konnten ihm nichts anhaben – obwohl er seinen Körper mit Waffen aller Art durchstechen ließ. Quer durch alle Organe. Immer und immer wieder. Sei es, dass er mit kochendem Wasser übergossen oder ihm ein Schwert durch die Brust gestoßen wurde: Nichts schien ihn ernsthaft zu verletzen!

Er wollte den Dritten Weltkrieg verhindern – und bezahlte dafür mit seinem Leben. Nach jahrelangen Recherchen breitet Luc Bürgin die faszinierende Lebensgeschichte von Mirin Dajo (1912-1948) erneut aus, mit brisanten Neuigkeiten. Ausführlicher denn je dokumentiert der Schweizer Journalist und Autor Wunder und Wirken eines rätselhaften Friedenspropheten, der mehr über unsere Zukunft wusste, als wir heute ahnen.

Wie ein zweiter Messias!

„Was ich deutlich zu machen versuche, sind uralte, aber meist nur im Verborgenen verkündete Erkenntnisse“, betonte Mirin Dajo. Seine Unverletzbarkeit stellte die Fachwelt vor schier unlösbare Rätsel. Kürzlich freigegebene Dokumente offenbaren seine letzten Geheimnisse und enthüllen in diesem komplett überarbeiteten und erweiterten Tatsachenreport, wie unsere Machthaber den hellsichtigen „Mann aus der Zukunft“ viel zu früh zum Schweigen brachten.

„Vergessen Sie alles, was im Internet über Mirin Dajo fabuliert wird und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung!“, appelliert Luc Bürgin. Bislang unveröffentlichte Fotos und verschollen geglaubte Zeitzeugnisse erwecken eine schillernde Lichtgestalt zu neuem Leben – einen begnadeten Visionär, der vielen angesichts seiner Wunderheilungen und seiner revolutionären Friedensbotschaft wie ein „zweiter Messias“ erschien.

Eine außergewöhnliche Geschichte über einen außergewöhnlichen Menschen.

Luc Bürgin - Das letzte Geheimnis von Mirin DajoLuc Bürgin

Das letzte Geheimnis von Mirin Dajo: Der unverletzbare Prophet, seine Wunder und seine Friedensbotschaft

  • Kopp Verlag 2022
  • ISBN-10: 3864458838
  • ISBN-13: 978-3864458835
  • Gebunden mit Schutzumschlag
  • 272 Seiten, über 100 Abbildungen
  • 22,99 Euro

Erhältlich bei Amazon HIER oder direkt beim Kopp Verlag HIER.

Verschollene Filmaufnahmen

Mirin Dajo stellte die medizinische Fachwelt 1947/1948 vor ein Rätsel. Einem zweiten Messias gleich predigte der Holländer den Weltfrieden und heilte Todgeweihte. Selbst Infektionen konnten dem Mann nichts anhaben – obwohl er seine Klingen nie desinfizieren ließ. „Kein Trick!“, wie namhafte Professoren in den Universitätskliniken von Basel und Zürich trotz kritischer Untersuchungen fassungslos eingestehen mussten.

Nach jahrelangen Recherchen breitet Luc Bürgin die rätselhafte Lebensgeschichte von Mirin Dajo nun 2022 erneut aus – mit brisanten Neuigkeiten. Ausführlicher denn je dokumentiert der bekannte Schweizer Journalist in seinem komplett überarbeiteten und erweiterten Tatsachenreport Wunder und Wirken eines faszinierenden Friedenspropheten, der mehr über unsere Zukunft wusste, als wir heute ahnen.

Dank eines unglaublichen Zufalls wurden Luc Bürgin die verschollen geglaubten Originale der damaligen Filmaufnahmen geschenkt. Zum ersten Mal sind diese HIER kostenlos in verbesserter Version zu sehen (s. Video unten).

Video auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , <

Video: UFOs und Zeitreisen? Ein Forscher sicher: Es sind Historiker und Touristen aus der Zukunft der Erde

Teilen:
Video: UFOs und Zeitreisen? Ein Forscher sicher: Es sind Historiker und Touristen aus der Zukunft der Erde! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Video: UFOs und Zeitreisen? Ein Forscher sicher: Es sind Historiker und Touristen aus der Zukunft der Erde! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Seit Jahrzehnten wird hinter dem UFO-Phänomen eine außerirdische Intelligenz als Urheber vermutet. Wesen von anderen Planeten, die aus uns unbekannten Gründen die Erde und Menschheit mehr oder weniger beobachten und studieren. Doch einige UFO-Forscher sehen das anders. Denn sie vermuten, dass sich dahinter in Wahrheit Zeitreisende verbergen, die aus unserer eigenen Zukunft stammen. Folglich wären es Historiker und Touristen aus der Zukunft der Erde. Doch könnte diese Idee tatsächlich zutreffen?


UFOs: Zeitmaschinen aus unserer Zukunft?

Forscher, Militärs, Regierungen, Laien – sie alle rätseln, woher UAPs/UFOs kommen. Doch kommen sie vielleicht direkt von hier und sind „Maschinen“ für Zeitreisen aus der Zukunft der Erde? Demnach also keine Außerirdischen, wie meist vermutet, sondern Besucher aus unserer eigenen Zukunft?

Neu ist die Spekulation nicht! Denn schon seit Jahrzehnten wird vermutet, dass sich hinter dem seltsame Phänomen der Unbekannten Flugobjekte in Wahrheit Zeitreisende der Erde verbergen könnten. Forschende Historiker oder sogar normale Touristen einer sehr fernen Zukunft. Auch wenn diese Interpretation bei weiten nicht so populär ist, wie jene, dass Aliens dahinter stecken.

Professor Michael Masters ist einer der ganz wenigen Akademiker, die diese Zeitreise-Deutung durchaus favorisieren. Denn er ist sicher, dass eine Manipulation der Raumzeit bei oder an diesem Phänomen zu beobachten ist.

Darüber berichtete vor einiger Zeit auch die bekannte Webseite Space.com. Nur schließen solche Aussagen nicht aus, dass sich dennoch Außerirdische hinter UAPs verbergen könnten. Es wären folglich Besucher aus einer Überwelt, einem Paralleluniversum oder Multiversum, wie ich es seit über 20 Jahren in diversen Büchern dargelegt habe. Und diese Deutung der UFOs schließt durchaus auch andere Phänomene aus der Welt des Unfassbaren mit ein.

Mehr zu diesen faszinierenden Spekulationen (denn nur das sind sie) in diesem Mystery Files-Video vom 9. April 2022.

Bleibt neugierig …

Mystery Files-Video

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

Video: UFOs, Außerirdische und die Kirche: Falsches Schweigen im Vatikan? Denn SIE wurden von Gott nur für die Menschen erschaffen!

Teilen:
Video: UFOs und der Vatikan - falsches Schweigen aus Rom? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Video: UFOs und der Vatikan – falsches Schweigen aus Rom? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Unlängst sind UFOs wieder im Mainstream angekommen. Vor allem durch die Bemühungen der USA das Phänomen der „Unbekannten Flugobjekte“ zu ergründen und deren Eingeständnis, dass man bisher nicht weiß, woher oder von wem sie kommen. Die katholische Kirche beziehungsweise der Vatikan schweigen indes zum diesem Thema. Für einen Theologen aus Mexiko ein Unding, da die Lehren der Kirche für ihre „Schäfchen“ möglicherweise eines Tages angepasst werden müssen. Auch wenn seiner Meinung nach Gott mögliche Aliens nur für uns Menschen erschaffen habe. Braucht es also eine Diskussion um „Theologie-Fiction“ im Vatikan?


Aliens, UFOs und die Kirche des Vatikan

Am 17. Mai 2022 fand vor dem Kongress der USA nach Jahrzehnten wieder eine Anhörung zum Thema UAPs (UFOs) statt. Erneut wurde klar: Es besteht kein Zweifel, dass das Phänomen real ist, worüber inzwischen längst auch Mainstreammedien berichten. Doch woher diese Unbekannten Flugobjekte stammen, dass können auch die Behörden und Militärs in den USA bisher nicht sagen.

Aber was sagt eigentlich die katholische Kirche oder der Vatikan zu alledem?

Genau das fragte sich beispielsweise der Theologe Professor Dr. Mario Arroyo. Ein Pater der Universität Panamericana in Mexiko-City, der zugleich für junge Christen einen Bog betreibt. Und sicher fragen sich das auch Katholiken beziehungsweise Christen rund um die Welt immer mal wieder.

Arroyo wiederum unterstreicht, dass der Vatikan eigentlich keine offizielle Meinung dazu habe. Das Phänomen werden nicht anerkannt – aber auch nicht verurteilt. Man warte erst mal ab, meint er in seinem Artikel „UFOs und die Kirche“. Doch das könnte falsch sein, denn eine verbindliche Stellungnahme und offizielle „Modifizierung“ und vor allem Debatte um Außerirdische seien notwendig. Vor allem aufgrund einer klaren Lehre des Christentum.

Außerirdische als Werk Gottes – für uns Menschen

Wie auf diesen Blog, in Mystery Files-Videos bei YouTube und in Büchern in den vergangenen Jahrzehnten vielfach von mir aufgezeigt wurde, steht die katholische Kirche der Frage nach Leben im All aufgeschlossen gegenüber. Dennoch gäbe es mit Sicherheit eine Vielzahl an theologischen Problemen. Vor allem bei intelligenten Aliens im Universum, der Frage nach Jesus Christus, der angeblichen Erbsünde, der „Seelen“ der Außerirdischen und vielem mehr.

Überaus spannenden Themen, über die man viel spekulieren und philosophieren kann!

Der Pater aus Mexiko wiederum unterstreicht beim Thema UAPs und außerirdischen Leben sogar gaaanz bescheiden: Gott habe sie „nur für uns gemacht“. Also bleibt wohl der Mensch der Mittelpunkt des gesamten Universums, wie Ihr in diesem Video vom 20. Mai 2022 erfahrt …

Bleibt neugierig …

Video

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , <

NASA dementiert eigene UFO-Forschung – untersucht das Phänomen aber „indirekt“ beim UFO-Forschungsprogramm des Pentagon mit (+ Videos)

Teilen:
NASA dementiert eigene UFO-Forschung - untersucht das Phänomen aber trotzdem irgendwie mit (Bilder: NASA/PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
NASA dementiert eigene UFO-Forschung – untersucht das Phänomen aber trotzdem irgendwie mit (Bilder: NASA/PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Betreibt die NASA selber UFO-Forschung oder untersucht entsprechende Sichtungen und Meldungen? Nach der UFO-Anhörung im US-Kongress wollte das auch eine britische Zeitung von der NASA wissen. Und die US-Weltraumbehörde verneinte das auf Nachfragen. Aber irgendwie ist sie dann doch wieder in die offizielle UFO-Forschung der USA involviert. Und sei es nur als Zulieferer von entsprechenden UFO-Material und Satelliten-Daten. Aber auch angebliche UFO-Aufnahmen im Weltraum und Sichtungen von Astronauten sollen genauer untersucht werden. Behauptet zumindest eine „der US-Regierung nahestehende Quelle“.


NASA, Außerirdische und die UFOs

Die meisten Menschen denken beim Kürzel „UFO“ seit Jahrzehnten sogleich an „kleine grüne Männchen“ – an Außerirdische. Und wer ist im allgemeinen Bewusstsein für alles zuständig, was irgendwie mit dem Weltall zu tun hat? Die NASA.

Da liegt es auf der Hand, dass die US-Weltraumorganisation in Sachen UFOs und UFO-Phänomen auch „der richtige Ansprechpartner“ wäre. Dem ist aber nicht so, denn die NASA selber behauptet von sich, keine eigene UFO-Forschung zu betreiben. Zumindest habe die Behörde keine eigene Stelle, die sich mit dem Thema befasst und Sichtungen von „Unbekannten Luftraum-Phänomenen“ (UAP) erforscht.

Die Idee, dass ein UFO-Beobachter mal eben seine Sichtung der NASA als vermeintlich richtigen Ansprechpartner meldet, ist und war schon immer sinnlos. Und doch ist das Thema dort natürlich nicht unbekannt. Selbst die Möglichkeit, dass sich hinter UFOs/UAPs eine außerirdische Intelligenz verbirgt, kann auch die NASA nicht ausschließen, wie sie selber sagen. Dazu mehr in den unten angefügten Mystery Files-Videos.

Wie soll man auch ausschließen, dass hinter den gemeldeten Sichtungen oder Flugobjekten zumindest teilweise Außerirdische stecken? Doch glauben wir verschiedenen „Enthüllungen“ und Autoren, dann weiß die NASA so oder so längst über die nicht-menschliche Herkunft der UFOs Bescheid. Schon der UFO-Autor und -Forscher Thimothy Good hat unter anderem genau hierzu vor 30 Jahren das Standartwerk „Jenseits von Top Secret“ vorgelegt.

Forscht die NASA an UFOs?

Jetzt erschien zur Frage „forscht die NASA an UFOs?“ ein Artikel in der britischen „Daily Mail“. „Die NASA bestätigt, dass sie ihre Bemühungen zur Unterstützung der UFO-Forschung intensiviert“, so die Zeitung. Dabei beruft sich das Blatt auf Aussagen der NASA selber, da sie dort nach den aktuellen Entwicklungen der UFO-Forschung der USA nachfragte. Auslöser war, wie zu erwarten, die Anhörung im US-Kongress zum Thema UFOs, über die zum Beispiel im zweiten Mystery Files-Video unten berichtet wurde.

So schreibt die „Daily Mail“ unter anderem:

Ein Sprecher der NASA bestätigte, dass sie ‚prüft, wie wir unser Fachwissen im Bereich der weltraumgestützten Erdbeobachtung zur Verfügung stellen können, um das Verständnis von UAPs zu verbessern‘, und ’sich mit mehreren Regierungsstellen beraten hat‘ – bestritt aber, dass sie ein eigenes Büro für UAPs einrichtet.“

Nach dieser deutlichen Aussage hat die NASA keine eigene aktive UFO-Forschung. Vielmehr würde die Organisation ihr Fachwissen „zur Verfügung stellen“, dass sich offenbar auf Satelliten und ähnliches bezieht. Sie beteiligen sich nur bei der Erforschung des Phänomens, gehen es aber selber nicht aktiv an. Demnach fungiert die NASA als eine Art „Zulieferer“ von UFO-Material für die UFO-Ermittlungen des Pentagon.

Unter anderem beruft sich die Zeitung auf die NASA-Sprecherin Karen Fox. Sie sagte, dass sie sich „mit mehreren Regierungsstellen darüber beraten (habe), wie man die Werkzeuge der Wissenschaft einsetzen könne, um Licht in die Natur und den Ursprung unidentifizierter Luftphänomene zu bringen“, so die „Daily Mail“. Und weiter wird Fox mit den Worten zitiert:

Die begrenzte Anzahl qualitativ hochwertiger Beobachtungen von unidentifizierten Luftphänomenen, zu denen auch gemeldete Objekte gehören, die nicht sofort von Einzelpersonen identifiziert werden können, macht es derzeit unmöglich, wissenschaftliche Schlussfolgerungen über die Natur von UAPs zu ziehen.

Leben im All und die NASA

Ebenso wies Fox auf die Tatsache hin, „dass Außerirdische nicht die einzige Erklärung für seltsame Phänomene am Himmel sind“. Eine Aussage, die wohl jedem UFO-Forscher mehr als bekannt sein dürfte. Wobei sicherlich niemand diese Deutung als „die einzige Erklärung“ jemals angesehen  hat.

„Eine anonyme Quelle, die der Regierung angehört“, wie es im Artikel heißt, habe auch ausgesagt, dass die NASA „bereits zugegeben hat, dass sie nach außerirdischem Leben in unserem Sonnensystem gesucht hat“. Eine sehr kuriose Aussage der „Daily Mail“ oder der „anonymen Quelle“. Denn die Suche nach Leben in unserem Sonnensystem muss die NASA nicht „zugeben“, da es nie heimlich geschah. Es ist sogar eine der wichtigste Aufgaben dort.

Man denke nur an die beiden Mars-Missionen „Viking“ in den 1970er Jahren. Ziel der Sonden war nach der Landung auf dem Mars die Suche nach Leben. Es folgten zahlreiche weitere Mars-Landung, vor allem mit Rovern. Und die aktuelle Mission „Mars 2020“ mit ihrem Rover „Perseverance“ hat, wie unter anderem in diesen Mystery Files-Video berichtet, vor allem ein Ziel: Mars-Leben finden.

Offenbar dieselbe „der US-Regierung nahestehende Quelle“ sei auch „mit der UAP-Forschung der NASA vertraut“, wie es weiter heißt. Dieser Informant habe „Daily Mail“ auch verraten, dass UFO-Sichtungen von Astronauten nun genauer analysiert werden sollen:

„(Die Quelle gab an,) dass das Projekt wahrscheinlich die Sammlung von Beweisen von Astronauten, die unidentifizierte Objekte im Weltraum gesehen haben, und die Überprüfung von Filmmaterial und Daten früherer Missionen beinhalten wird, um bei der Untersuchung von anomalen Begegnungen zu helfen.

Die Quelle fügte hinzu, dass die Arbeit der NASA die UAP-Taskforce des Verteidigungsministeriums ergänzen wird, die vom Kongress beauftragt wurde, die Bedrohung durch seltsame Objekte im amerikanischen Luftraum und darüber hinaus zu untersuchen. Es wird sich um eine Art Arbeitsgruppe handeln, die das Verteidigungsministerium unterstützen wird.

UFOs und Astronauten

Ob der „Whistleblower“ die Wahrheit sagt, kann nur vermutet werden. Es klingt aber nachvollziehbar, dass Datenmaterial der NASA mit in die neue UFO-Forschung der USA einbezogen werden.

Der nicht genannte Informant der Zeitung wusste aber noch mehr zu berichten. Denn weiter heißt es von dieser Quelle:

Ich vermute, dass es sich um eine Kombination von Bemühungen handeln wird, die vielleicht Augenzeugenberichte von NASA-Mitarbeitern und Astronauten aus erster Hand einschließen und dann vielleicht eine Überprüfung von altem Archivmaterial, um zu beurteilen, ob es in den NASA-Archiven einige Erkenntnisse gibt, die der AOIMSG helfen können.

AOIMSG ist die neue UAP-Task Forde der USA beziehungsweise des Pentagon und steht für „Airborne Object Identification and Management Synchronization Group“. Und genau diese Gruppe habe bereits Videomaterial der NASA bekommen, das auf verschiedenen Missionen im All aufgenommen wurde und somit wohl seltsame „Objekte“ zeige. Zum Beispiel von verschiedenen Shuttle-Missionen im erdnahen Orbit.

Derartiges Bild- und Filmmaterial war auch für „nicht offizielle“ UFO-Forscher schon immer von sehr großem Interesse. In den vergangenen Jahrzehnten tauchte immer wieder entsprechendes Material auf, was in der Folge von Skeptikern und Befürwortern hitzig diskutiert wurde. Meistens wurden solche Aufnahmen als Weltraumschott oder auch Eiskristalle vor der Kamera im Orbit erklärt oder gedeutet.

Ob die individuellen Interpretationen und Erklärungen in jedem Fall zutreffend waren, bleibt dahingestellt. Würde sich bei den angeblich nun erfolgenden Analysen auch nur eine Sichtungen dieser Art im Weltraum als außerirdisch erweisen, wäre dies mit Sicherheit für viele ein Schock. Zumal die offiziellen Stellen bei der NASA und im Pentagon daraufhin sich die Blöße geben müssten, dass sie all das jahrzehntelang ignorierten.

Wenn sie es denn tatsächlich ignorierten oder überhaupt publik machen würden …

Video-Auswahl zum Thema auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Fliegende Scheibe über Costa Rica 1971: Das Problem mit UFO-Bildern und die spannenden Hintergründe des angeblich besten UFO-Foto aller Zeiten

Teilen:
Fliegende Scheibe über Costa Rica 1971 (Ausschnitt): Das beste UFO-Foto? (Bild: Instituto Geográfico Nacional de Costa Rica / uapmedia.uk)
Fliegende Scheibe über Costa Rica 1971 (Ausschnitt): Das beste UFO-Foto? (Bild: Instituto Geográfico Nacional de Costa Rica / uapmedia.uk)

Ein rund 50 Jahre altes UFO-Foto sorgt derzeit wieder für Schlagzeilen. Aufgenommen wurde es durch Zufall in Costa Rica 1971 aus einem Flugzeug heraus durch eine automatische Kamera. Jetzt wurde von einem Negativ dieser Aufnahme ein hochauflösender Scan angefertigt, der das Foto wieder in den Fokus des Interesses rückt. Und tatsächlich hebt sich dieses Bild von vielen anderen UFO-Fotos der Vergangenheit ab und hat eine überaus spannende Historie vorzuweisen. Dies betrifft den Umstand der Entstehung ebenso, wie die bisher erfolgten Untersuchungen und einen späteren Vorfall am Ort der Aufnahme, der kaum beachtet wurde. Denn UFO-Fotos sind und waren immer ein Problem, weshalb an dieser Stelle einmal genauer dahinter geschaut werden soll.


Streitfall UFO-Fotos

In den vergangenen Jahrzehnten tauchten immer wieder gestochen scharfe Fotos von UFOs oder unbekannten Objekten am Himmel auf. Viele skeptische UFO-Forscher waren und sind angesichts solcher Aufnahmen immer sehr schnell hellhörig. Der Verdachte auf eine Fälschung liegt sehr schnell auf der Hand. Und das sicherlich aus sehr gutem Grund – wenn man auf die Vergangenheit der UFO-Forschung schaut.

Immer wieder war höchste Aufmerksamkeit geboten, wenn privat jemand „rein zufällig“ plötzlich mit einem UFO-Foto daherkam. Nicht minder auch dann, wenn bestimmte esoterische UFO-Gruppen die UFO-Gemeinde mit erstaunlichen „Bildern von außerirdischen Raumschiffen“ geradezu überfluteten. Etwa die UFO-Sekte FIGU um ihren Anführer Billy Meier aus der Schweiz.

Zweifel bekamen UFO-Ermittler auch sehr schnell, wenn ganz normale Menschen plötzlich mit ganzen Serien von UFO-Fotos aufwarten konnten. Umso mehr dann, wenn diese verblüffenden Bilder über eine längere Zeit immer wieder angefertigt wurden, da die entsprechenden Zeugen vorgaben, sie wären von den fremden Flugobjekten immer wieder besucht worden. So geschehen im schon legendären Fall von Ed und Frances Walters aus dem Örtchen Gulf Breeze in Florida in den USA während der dortigen UFO-Welle ab 1987. Dort folgte ein gewaltiger Ansturm an UFO-Forschern und Schaulustigen, der bis heute beispiellos ist.

Bis heute diskutiert die UFO-Forschung diese UFO-Welle immer mal wieder und hier vor allem die Vielzahl von Walters fraglos beeindruckenden Fotografien. Einst galten sie als die besten UFO-Bilder der Welt – oder als die besten Fakes. Und selbst Außerirdische habe er bei diesen angeblichen Erlebnissen selber gesehen, wie in diesem Mystery Files-Video HIER 2014 berichtet.

Was aber macht ein „gutes UFO-Foto“ letztlich aus? Und gibt es wirklich das „beste UFO-Foto der Welt“? Immerhin hat schon der CIA 1960 seinen Mitarbeitern in einem Papier erläutert, was sie bei einer UFO-Begegnung zu tun haben, um gute Fotos zu schießen. Ein durchaus erstaunliches Dokument, wie HIER berichtet.

UFO-Bilder einst und heute

So wurde beispielsweise im Sommer 2015 ein Handy-UFO-Foto als „das beste UFO-Foto aller Zeiten“ in den Medien bezeichnet, das ein 11järiger Junger in Kampur in Indien schoss. Es war eine Aufnahme, die in 2 Sekunden mittels Handy-Applikation hätte gefertigt werden können, wie damals in diesem Mystery Files-Video HIER berichtet.

Der Nachteil solcher Bilder (oder auch Videos) mit einem Smartphone liegt für interessierte UFO-Forscher auf der Hand: Solche Aufnahmen liegen ausnahmslos nur digital vor. Physisch greifbare Negative gibt es heutzutage praktisch nicht mehr (mehr dazu auch HIER). Doch gerade solche real belichteten Fotos sind in vielen Fällen schwerer zu faken. Digital kann man leicht etwas einfügen (und es auch nachweisen!) oder es kommt zu digitalen Störungen bei der Aufnahme, die dann für ein UFO gehalten werden.

Bei echten, also nicht digitalen Fotos, muss man schon etwas vor die Linse hängen oder werfen oder es sonst wie mit abfotografieren, damit es auch auf dem Negativ sichtbar wird. „Notfalls“ geht auch eine Doppelbelichtung.

Wobei in allen Fällen natürlich ein Irrtum nie ausgeschlossen werden kann. Klassisch ist hier das Beispiel eines nahe am Objektiv vorbei sausenden Insektes oder eines mit abgelichteten Vogels im Flug. Letzteres wurde sogar schon von jemanden als „UFO“ im Hintergrund eines meiner Mystery Files-Videos entdeckt. In Wahrheit waren es Möwen über dem Meer vor Sylt.

Von daher sollte es den Laien nicht wundern, dass auch ältere Fotos von Unbekannten Flugobjekten immer mal wieder in der UFO-Forschung neu diskutiert werden. Ähnlich wie in der „etablierten Wissenschaft“ kommt es oft vor, dass mit neuen Fragen, Ideen und Techniken an alte oder sogar sehr alte Themen neu herangegangen wird. Für die UFO-Forschung gilt das ebenso, wie für andere Bereiche der sogenannten „Grenzwissenschaft“. Im Besonderen übrigens für die Prä-Astronautik.

Costa Rica 1971: Das „überzeugendste UFO-Foto aller Zeiten“

Und durch die oben zusammengefasste, grundlegende Problematik bei UFO-Fotos sollte das auch verständlich sein. Bildanalyseverfahren waren beispielsweise 1960 ganz andere als heute.

Deshalb wird aktuell in der Medienlandschaft und vor allem unter UFO-Interessierten ein Foto diskutiert, dass erneut als „bestes“ oder „überzeugendstes UFO-Foto aller Zeiten“ oder ähnlich gehandelt wird. Obwohl es bereits im Jahr 1971 aufgenommen und in der Vergangenheit mehrfach analysiert wurde. Und zwar entstand es am 4. September über Costa Rica in Mittelamerika aus einem Flugzeug heraus, dass eine automatische Kamera mit an Bord hatte. Deutlich sieht man eine klassische Fliegende Untertasse auf dem beeindruckenden Foto. Dazu aber gleich mehr.

Folglich hat das Bild in der UFO-Forschung bereits eine lange Geschichte hinter sich. Hier ist vor allem der bekannte UFO-Forscher Dr. Jacques Vallée zu nennen, der beispielsweise schon 1990 in seinem Buch „Konfrontationen“ ausführlich über diese Foto aus Costa Rica berichtete. Vallée hielt dieses Foto schon damals für „authentisch“, wie er schreibt. Leider versäumt er es das Bild auch in seinem Buch abzudrucken (zumindest in der deutschen Ausgabe ist es nicht zu finden).

Der deutsche UFO-Forscher Illobrand von Ludwiger holte dies in seinem Standartwerk „Der Stand der UFO-Forschung“ 1992 jedoch nach. Er zeigte darin auf Fotopapier in sehr guter Qualität neben dem besagten UFO-Bild zusätzlich noch eine Ausschnittsvergößerung des „physikalisch realen Gegenstandes“, so Ludwiger.

Erste Analysen

Bereits 1989 veröffentlichte Vallée zusammen mit Dr. Richard F. Haines im „Journal of Scientific Exploration“ (Vol. 3, No. 2, 1989) einen Untersuchungsbericht des Fotos und den Umständen seiner Herkunft und Entstehung. Ihrem umfangreichen Bericht „Fotoanalyse einer Luftscheibe über Costa Rica“ folgte ein Jahr später ein weiter mit „Neuen Beweisen“ im „Journal of Scientific Exploration“ (Vol. 4, No. 1, 1990).

Haines und Vallée kommen in diesen Arbeiten zu dem eindeutigen Ergebnis, dass 1971 ein mehr als ungewöhnliches UFO-Foto durch reinen Zufall entstand, deren Geschichte lückenlos nachweisbar sei. Ihre Untersuchungen begannen schon in den Jahren zuvor und schon 1985 suchte Vallée in Costa Rica die „Zeugen“ selber auf, um mehr zu erfahren und Kopien der Negative der Fotos zu bekommen. Zeugen steht deshalb in Anführungszeichen, da niemand die fliegende Scheibe selber mit eigenen Augen sah. Und gerade diese Tatsache macht die Aufnahme mit der klar erkennbaren Scheibe so besonders.

Sie entstand während eines während eines Fluges über dem See Cote in Costa Rica mit einer automatischen Kamera. Der mehr oder weniger staatliche Auftrag bestand darin, aus dem kleinen Flugzeug heraus das Gebiet für geplante Baumaßnahmen zu fotografieren. Deshalb war unter der Maschine eine (damalige) High-Tech-Kamera vom Typ „R-M-K 15/23“ installiert, die alle 20 Sekunden ein Foto von der Oberfläche schoss. Finanziert sei sie einigen Angaben nach von Deutschland gewesen.

Sämtliche technische Daten waren somit von der Kamera ebenso bekannt, wie von dessen Einstellungen und dem genutzten Film.

Frame 300

Jacques Vallée beziehungsweise Haines und Vallée nennen in ihren Publikationen zum Beispiel eine Belichtungszeit von 1/500 Sekunde, eine Blende von 5.6, den Film Kodak Typ 3665, auf dem die Negative in 23 x 23 Zentimeter gedruckt wurden, den Frame-Zähler (909) und viele weitere Daten. Aufgenommen sei das Bild aus 10.000 Fuß Höhe über dem See, von dem sich das Objekt deutlich abzeichnet. Das „Ding“ selber ist auf den Bild 4,2 Millimeter große und das Foto lichtete ein Gebiet von 11,5 x 11,5 Kilometer Größe ab. Der Stand der Sonne wurde ebenso beachtet, da auf dem Objekt offenbar Reflexionen zu erkennen sind.

Ebenfalls ist bekannt, wer sich an Bord der Maschine im staatlichen Auftrag des „Nationalen Geographischen Institut“ („Instituto Geográfico Nacional de Costa Rica“) befand. Insgesamt waren es mit dem Piloten 4 Personen. Unter ihnen war Sergio L. V. (= Sergio Loaiza), ein Spezialist für Luftbildfotografie, der für die Technik verantwortlich war. Natürlich waren daneben Ort und Zeit (8.25 Uhr) exakt dokumentiert.

Auf den Bildern 299 und 301 ist nichts von einem UFO zu sehen (Bild: Instituto Geográfico Nacional de Costa Rica / uapmedia.uk)
Bilder 299 und 301 der Serie zeigen kein UFO (Bild: Instituto Geográfico Nacional de Costa Rica / uapmedia.uk)

Leider wurde die metallisch schimmernde Fliegende Untertasse nur einmal fotografiert. Der Bildzähler („Frame“) weist für diese Aufnahme die Nummer 300 auf. Auf Nummer 299 und 301, also 20 Sekunden davor und danach, ist indes nichts von einem Objekt über den See zu sehen.

Schon im Jahr 1980 bekam Ricardo Vilchez aus San José Kopien der Negative und vor allem des Bildes Nummer 300 mit dem UFO. Er ist auch die Bildquelle der Fotos in dem oben genannten Buch von Illobrand von Ludwiger. In der Folge kam es zu einer ganzen Reihe Untersuchungen des Bildes. So schrieb schon 1990 Vallée in „Konfrontationen“ zum Beispiel folgendes:

Das Labor in Costa Rica, das die Fotos entwickelte, schätze den Durchmesser des Objektes auf einhundertsiebzig Meter.“

170 Meter Durchmesser?

Mit 170 Meter Durchmesser wäre das UFO riesig. Doch schon Vallée merkte an, dass andere das Objekt auf „nur“ 40 Meter Größe schätzten. Er erwähnt auch eine vierte Analyse vom Dezember 1987, die schon damals von Haines durchgeführt wurde. Nach dieser wurde hier klar ein „dreidimensionales Objekt“ fotografiert. „Die 4,2 mm Länge auf dem Bild entspricht einem Objekt von 210 m Länge oder 683 Fuß“, schrieben Vallée und Haines 1989 in „Journal of Scientific Exploration“.

Dann wurde es still um diese Bild, dass grundsätzlich weiterhin Eigentum des „Instituto Geográfico Nacional de Costa Rica ist. Bis am 10. Mai 2021 „The New Yorker“ einen umfangreichen Bericht darüber brachte „wie das Pentagon begann, UFOs ernst zu nehmen“ und damit „das Tabu überwunden“ habe. In diesem wird ein Besuch bei Leslie Kean in New York geschildert, die in der UFO-Forschung schon seit vielen Jahren ein fester Begriff ist. Dort heißt es:

„An der Wand hinter ihrem Schreibtisch (hängt) ein gerahmtes Schwarzweißbild (…), das wie das Ultraschallbild einer Frisbee aussieht. Das Foto wurde ihr zusammen mit einer Dokumentation über die Aufbewahrungskette von Kontakten in der costaricanischen Regierung übergeben; ihrer Einschätzung nach ist es das beste Bild eines UFOs, das je veröffentlicht wurde.“

Als Herausgeberin eines viel beachteten Buches, in dem „Generäle, Piloten und Regierungsvertreter“ zum Thema UFOs „ihr Schweigen“ brechen, kannte Kean besagtes Foto schon lange. Auch in ihrem Buch ist es zu sehen. Doch durch den Bericht im „New Yorker“ vor ziemlich genau einem Jahr rückte die Aufnahme wieder in den Fokus. Und inzwischen haben in den letzten Tagen zahllose News-Seiten und Medien es aufgegriffen. Vor allen seit dem 8. und 9. Mai boomt das Thema des „besten UFO-Fotos aller Zeiten“ in den Boulevardmedien.

Hochauflösender Scan

Die Gruppe „UAP Media UK“ wurde nach diesem Bericht nämlich auf das Bild aufmerksam und konnte von Esteban Carranza in Costa Rica eine Kopie davon bekommen. Carranza ist im Besitz eines „über 40 Jahre altes 8×10-Negativ“ des UFO-Fotos von 1971, das über seinen Onkel direkt vom „Instituto Geográfico Nacional de Costa Ricastammen soll.

Carranza selber fuhr mit dieser Kopie des Negativ zu Sergio Loaiza, dessen Kamera das Bild damals automatisch schoss. Loaiza ist sicher, dass es um 1975 vom Original-Negativ angefertigt wurde. „Denn als das Negativ in den 80er Jahren berühmt wurde, wies es bereits viele Kratzer auf, die auf seine Bearbeitung zurückzuführen waren“, wie „UAP Media UK“ unter Berufung auf Loaiza schreibt. Und deshalb zeigte er sich auch „ziemlich begeistert“, dass dieses Bildmaterial nun aufgetaucht sei.

Fliegende Scheibe über Costa Rica 1971 - Bild 3
Aus den Untersuchungsberichten von Vallée und Haines 1989 & 1990 (Bilder: Vallée/Haines)

Carranza wiederum nahm das Negativ und schickte es in das Fotolabor „Michael Strickland Photography“ in Kansas in den USA. Hier ließ er mit einem „Tango-Trommelscanner“ einen hochauflösen Scan des Bildes anfertigen, dass letztlich „UAP Media UK“ online stellte. In einer sehr komprimierten Form allerdings, da nach deren Angaben der Spezial-Scan 1,7 GB groß sei. Für ein einzelnes Bild ist das wahrlich gigantisch! Zu diesem Scan schreibt die Gruppe in ihrer Veröffentlichung vom 6. Mai:

Ein Trommelscanner funktioniert im Wesentlichen wie eine Präzisions-Digitalkamera, mit der reflektierende und transparente Materialien mit extrem hoher Auflösung gescannt werden können. Er nimmt das Bild mit analogem Licht auf, wobei er in jedem Farbkanal so viele Details wie möglich erzeugt, und wandelt es dann in eine digitale Datei um.

Ein außergewöhnliches UFO-Foto

Kean zeigte sich nach dem erfolgten Scan ebenfalls begeistert und wird mit folgenden Worten zitiert:

Dieses Foto eines UFOs ist vielleicht das außergewöhnlichste, das jemals von Regierungsbeamten veröffentlicht wurde. Wir haben keine Ahnung, welche vergleichbaren oder noch besseren Bilder in geheimen Akten des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten versteckt sind. Ich bin der Regierung von Costa Rica für ihre Transparenz dankbar. Ich bin auch Esteban dankbar für seine Bemühungen, die bestmögliche Wiedergabe dieses historischen Fotos zu erhalten.“

Auch der „Costa Rica Star“ berichtete über die Foto und schreibt unter anderem:

Der Fotograf Loaiza sagte, dass ihm und seinen Kollegen nach der Entwicklung der Fotos und der Erörterung des Objekts, das auf diesem einen Bild zu sehen war, untersagt wurde, Informationen über das weiterzugeben, was die Wissenschaftler des ICE-Lake Arenal-Projekts für ein UFO hielten.“

Dennoch sei es erstmals 1979 in die Hände der Organisation „Ground Saucer Watch (GSW), die solche Fälle analysiert“, in den USA gekommen. „Es ist eine der überzeugendsten wissenschaftlichen Bestätigungen dafür, dass UFOs real sind“, wird der UFO-Forscher Oscar Sierra aus Costa Rica zitiert. Sehr genau scheint der „Costa Rica Star“ allerdings nicht bei seinen Angaben zu sein, da zum Beispiel auch angeben wurde, dass die Kamera alle 13 Sekunden ein Bild machte. Alle anderen Quellen sprechen ausnahmslos von 20 Sekunden.

Fake oder Fehler?

RTL in Deutschland brachte heute (9. Mai) in deren Online-News ebenso eine Meldung über das UFO-Foto. Anders als viele Boulevardmedien – vor allem aus Großbritannien – nennt RTL aber auch angebliche Erklärungen für das UFO auf dem Bild:

Doch es gibt auch andere Erklärungen dafür, worum es sich bei der ‚Untertasse‘ tatsächlich handeln könnte. Diese reichten von einer zufälligen Reflexion auf der Kameralinse, Doppelbelichtung bis hin zu einer einfachen Fälschung.“

Nichts davon sei bisher belegt, betonten schon UFO-Forscher wie Vallée vor 30 Jahren. Ob der neue und hochauflösende Scan eine Erklärung liefern wird, bleibt zu bezweifeln. Jedoch lassen sich fraglos durch diese Technik weit mehr Details dem Bild entnehmen, als es noch bei den Analysen von Vallée und Haines der Fall war.

Weit weniger bekannt dürfte sein, dass es Jahre nach Entstehung des Fotos laut Zeugen am Cote See zu einer außergewöhnlichen UFO-Sichtung kam. Diese hatten schon Haines und Vallée in ihrer Analyse in „Journal of Scientific Exploration“ 1989 diskutiert. Vallée hatte den Fall vom 25. Oktober 1986 gegen 9 Uhr morgens in seinem Buch „Konfrontationen“ ein Jahr später praktisch identisch erneut aufgegriffen.

Ein zweites Objekt im See?

Demnach gaben vor Ort die beiden Zeugen Joaquin U. A. Ronald-Alberto L. A. zwei Wochen nach dem Vorfall gegenüber Carlos und Ricardo Vilchez an, dass sie zuerst in rund 550 Metern Entfernung „drei oder vier Zylinder, die, Pfählen ähnlich, im Abstand von einem Meter jeweils einen Meter aus dem stillen, spiegelglatten Wasser ragten“, so Vallée. Als die beiden näher kamen, erkannten sie, dass die „Zylinder“ grau oder kaffeefarben waren und konnten sie so einige Minuten aus dem Wasser ragend sehen. Bis sie plötzlich verschwanden:

Nach 5 oder 10 Minuten lösten sich diese Objekte auf, die auftauchenden Teile kippten wieder zusammen, als ob sie an einer einzigen untergetauchten Struktur befestigt wären, und das ganze Objekt verschwand mit erheblichem Aufruhr und Wellen wieder im See.“

Fliegende Scheibe über Costa Rica 1971 - Bild 4
Zeugen-Skizzen der angeblichen Sichtung 1986, wie sie Vallée und Haines 1990 veröffentlichten.

So schilderten es Haines und Vallée 1989, die damals auch zwei entsprechende Skizzen der Zeugen veröffentlichten. Nach den beiden Zeugen sahen sie also kein UFO am Himmel, sondern ein USO – ein „Unbekanntes Unterwasserobjekt“, die der UFO-Forschung ebenfalls nicht fremd sind. Auch wenn sie meistens in den Meeren und Ozeanen gesichtet worden sein sollen, nicht in einem See.

Irgendwelche Beweise, wie etwa Fotos und weitere Zeugen, gab es für diesen USO-Fall von 1986 leider nicht. Ob die Zeugen nur Trittbrettfahrer waren und ihre Sichtung erfanden?

Bis zu 3.199 Stundenkilometer schnell!

Die Geschichte mit dem UFO-Foto von 1971 ist keine UFO-Sichtung im eigentlichen Sinn. Das Objekt hat niemand gesehen. Das Bild von der Scheibe entstand unbemerkt und wurde erst nach der Auswertung der gesamten Fotos entdeckt. So etwas gab und gibt es immer wieder bei Amateuraufnahmen, die später dann „etwas“ auf ihren Fotos finden. Erneut sei hierzu auf den Klassiker eines Insektes verwiesen, dass während der Auslösung vor der Linse her flog.

Da 1971 die belichteten Bilder vor und nach dem eigentlichen UFO-Foto das Objekt nicht zeigten, muss es sehr schnell gewesen sein. Im „Journal of Scientific Exploration“ machten sich Vallée und Haines in ihrem zweiten Bericht von 1990 deshalb auch über die mögliche Geschwindigkeit des Objektes Gedanken.

Da die Flugrichtung auf einem Einzelbild nicht ermittelt werden kann, nahmen sie verschiedene Strecken an, in welche Richtung die Scheibe verschwunden sein könnte, als sie 20 Sekunden später auf dem Folgebild nicht mehr zu sehen war. Im Ergebnis kamen sie auf unglaubliche 3.199 Stundenkilometer (1.988 Meilen pro Stunde). Und wäre es in eine andere Richtung gerast, „so hätte es mindestens 1.425 Meilen pro Stunde zurücklegen müssen“, wie sie schreiben. Also rund 2.293 Stundenkilometer.

Das wäre grob und großzügig als Mittel angenommen doppelte Schallgeschwindigkeit (= 1234,8 Stundenkilometer). Und damit fern jeder Technologie, die damals wie heute von einem solchen runden Objekt bekannt wäre.

Ein UFO-Foto, das ganz anders ist

All die hier nur zusammengefassten und ausgesuchten Einzelheiten machen das „Foto Nr. 300“ so spannend und durchaus zu einem der besten UFO-Bilder, die es gibt. Die lückenlose Historie und die Herkunft beziehungsweise Zufalls-Entstehung im offiziellen Auftrag des Fotos machen den Fall auch Jahrzehnte später interessant. Demnach ist es quasi „ganz anders“ als all jene Aufnahmen, die einleitend erläutert wurden.

Es bleibt nun zu hoffen, das anhand der neuen Digitalisierung neue Erkenntnisse gewonnen werden können. Oder, dass das einzige Original vom „Instituto Geográfico Nacional de Costa Rica“ oder dem Nationalarchiv von Costa Rica für Untersuchungen zur Verfügung gestellt wird. Und sei es auch noch so zerkratzt, wie es Loaiza erwähnte.

Abschließend sei noch erwähnt, dass praktisch niemand behauptet hat, dass hier 1971 Außerirdische in ihrem Raumschiff über den See in Costa Rica rasten …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

„UFOs über Österreich“: Unbekannte Flugobjekte und Außerirdische im österreichischen Mainstream – die Gratwanderung von UFOs im TV (+ Video)

Teilen:
"UFOs über Österreich" als Thema im österreichischen TV (Bilder: gemeinfrei & ORF / Bearbeitung: Fischinger-Online)
„UFOs über Österreich“ als Thema im österreichischen TV (Bilder: gemeinfrei & ORF / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Das Thema UAPs beziehungsweise UFOs ist bekanntlich seit einigen Jahren wieder aktuell. Auch für die internationale Medienlandschaft, seit die US-Regierung bestätigte, dass UFOs ein reales Phänomen sind. Und so kommen auch im deutschen Sprachraum immer mal wieder entsprechende Berichte in den Mainstream. So wie aktuell in Österreich beim Sender ORF, die in einer Sendung der Frage nach „UFOs über Österreich“ nachgingen. Ein kleiner Ausflug in die Welt der UFO-Sendungen im Fernsehen zeigt die Gratwanderung bei solchen Themen.


„Gibt es UFOs?“ ist die falsche Frage

Dass es UFOs gibt, ist grundsätzlich seit tausenden von Jahren klar und steht außer Frage. Jedoch ist das „moderne“ Phänomen der UFOs beziehungsweise UAPs viele Jahrzehnte belächelt worden. Es galt als Thema für Spinner, Alien-Freaks und Science-Fiction-Freunde in der weitläufigen Presse. Damit wollte man meistens nicht zu viel zu tun zu haben. Auch wenn es in der Vergangenheit immer wieder TV-Dokumentationen rund um UFOs gab.

Auch im deutschen Sprachraum gab es solche Sendungen schon früh in den Mainstreammedien. Doch da UFOs schon seit den 1950er Jahren als „Planetare Weltraumschiffe“ oder „Außerirdische Besucher“ auch in der Öffentlichkeit angesehen wurden, nahm man das Thema nicht immer allzu ernst. Kern bei grundsätzlich allen dieser Sendungen oder Presseberichten war fast immer die Frage „gibt es UFOs?“.

Eine Fragestellung, die in der UFO-Forschung eigentlich schon immer vollkommen sinnlos war, da „seriöse“ wie „unseriöse“ UFO-Forscher nie abstritten, dass es dieses Phänomen gibt. Es wurden und werden nun mal unbekannte Objekte oder Erscheinungen am Himmel gesehen. Die Frage ist vielmehr, was diese im Einzelnen sind oder von vom sie kommen. Und so hat man gerne für die Öffentlichkeit das Phänomen lächerlich gemacht. Oder gewisse Wissenschaftler oder Regierungsbehörden stritten gleich ganz ab, dass es UFOs überhaupt gibt oder man sich da mit befasse.

Obwohl es schon lange Ausnahmen wie etwa Frankreich oder Belgien gab. Doch erst seit die USA – hier vornehmlich das Pentagon – offiziell bestätigte, dass solche Beobachtungen vollkommen reale sind, dachten auch Print- und TV-Medien teilweise um. Nicht immer auch korrekt, wie Ihr beispielsweise HIER seht.

Die Frage „gibt es es UFOs?“ wird so nach und nach von der Frage „woher kommen UFOs?“ abgelöst. Ein Paradigmenwechsel, der sicher in langsamen Schritten erfolgen wird. Ein Senator in den USA hofft sogar, dass UFOs Aliens sind und nicht etwa aus China stammen, wie HIER berichtet.

„UFOs – und es gibt sie doch“

Nicht minder lange wird es dauern, bis die öffentliche Gleichsetzung von UFO = Außerirdische aus den Köpfen verschwindet. Wenn sie es denn jemals wird. Denn auch wenn durchaus Wissenschaftler oder sogar die Geheimdienste der USA nicht ausschließen können (wie auch?), dass sich dahinter eine extraterrestrische Intelligenz verbirgt, bleibt vieles im Dunkeln. Und damit Spekulation.

So sprechen beispielsweise die USA lieber von Drittstaaten wie China oder Russland als Ursprung der Unbekannten Phänomene im Luftraum. Ein Umstand, den viele für eine reine Vertuschung ansehen, da diese längst über die außerirdische Natur der Objekte im Bilde sein würden. Immerhin soll es ja bereits vorgekommen sein, dass Regierungen und ihre Vertreter schon mal die Unwahrheit sagten …

TV-Dokumentationen zum UFO-Thema waren ausnahmslos immer umstritten. Allen Zuschauern kann man es nie recht machen. Hier nenne ich gerne das Beispiel der Doku „UFOs – und es gibt sie doch“ vom 24. Oktober 1994. Sie lief auf dem Sender ARD zur besten Sendezeit und mehr Mainstream geht damit kaum. Schon im Vorfeld verkündete die legendäre „BILD“ am 14. Oktober 1994 unter der Schlagzeile „TV will beweisen: Ufos gibt es doch“ diese Sendung an.

Es folgte neben einem erstaunten Publikum auch ein Sturm der Entrüstung! Angesichts der überaus offenen ARD-Sendung fühlten sich vor allem einige Wissenschaftler „auf den Schlips getreten“ und waren geradezu sauer. Am 27. Oktober lud die ARD deshalb zur der Talk-Show „UFOs – gibt es sie wirklich?“ ein. Hier zeigte sich der ein oder andere „seriöse Wissenschaftler“ in keinem guten Licht.

Übrigens war es die Hochzeit der unsäglichen Talk-Shows der privaten TV-Sender. Die es aber auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen in „abgespeckter Form“ damals gab. Und so lief rein zufällig am 25. Oktober, also nur einen Tag nach der UFO-Dokumentation, die Talk-Show „Fliege“ zum Thema Aliens und UFOs. Und zwar auch bei der ARD.

„UFOs – Die Fakten“

Erst am 12. April nahm sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen auf dem Sender ZDF in Deutschland wiedermal dem UFO-Thema an. Natürlich mit Professor Harald Lesch, der seit Jahren im Fernsehen als Experte zu praktisch jedem Thema vor der Kamera steht. Ob archäologische Funde in Mexiko, Biologie von Bäumen oder Schwarze Löcher: Er informiert die Zuschauer zu allem.

„UFOs – Die Fakten“ hieß die Sendung, über die bereits HIER berichtet wurde. Sie sollte zwischen Phantastereien und Tatsachen rund um UFOs unterscheiden und darlegen, „was wir über UFOs und Außerirdische wissen“, so das ZDF. Und diese TV-UFO-Doku des ZDF bekam schon im Vorfeld teilweise enormen Gegenwind! Vor allem in Sozialen Medien waren zahlreiche Kommentare zu lesen, die die Sendung fast schon aus Prinzip ablehnten und als „Zeitverschwendung“ ansahen.

Die Gründe waren, dass die Doku-Sendung auf dem GEZ-Sender ZDF erschien und vor allem die Person Lesch an sich. Nicht wenige un­flä­tige Worte fielen in diesem Kontext.

Was also soll man tun, um das Thema in die Öffentlichkeit und damit in den Mainstream zu bringen? Immerhin wird unter UFO-Interessierten (mich eingeschlossen) und auch UFO-Forschern immer wieder darauf verwiesen, dass die Massenmedien das Thema endlich in die Bevölkerung tragen sollen. Denn entsprechenden UFO-Dokumentationen aus dem amerikanischen Raum, von denen in den letzten Jahren regelrechte Massen ins Fernsehen kamen, sind auch vielen nicht genehm.

Warum das so ist, wurde bereits vor über 5 Jahren in diesem Beitrag HIER erläutert.

„UFOs über Österreich“

Und so geht der Zank um den „richtigen“ oder „falschen“ Weg einer UFO-Berichterstattung und -Dokumentationen seit mehr als einem halben Jahrhundert munter weiter. Den Mittelweg gibt es offenbar nicht. Zum Glück aber gibt es den Paradigmenwechsel bei diesem Thema, so dass immer mehr entsprechende Berichte veröffentlicht werden. Der TV-Konsument wird dabei in einigen Fällen sicher das für sich persönlich Interessante herausfiltern. Wenn es überhaupt interessiert.

Auf den UFO-Zug aufgesprungen ist dann auch am 5. Mai der Sender ORF aus Österreich. Allerdings war die dortige Doku mit dem Titel „UFOs über Österreich“ längst keine Primäre. Auch in Österreich gab es in der Vergangenheit immer mal wieder entsprechenden Sendungen und natürlich auch Talk-Shows. So schreibt der Sender ORF zu dem Bericht:

Eine Reportage über Menschen die UFOs beobachtet haben wollen und solche die vom Glauben abgerückt sind. Für die UFO-Gläubigen war es ein Paradigmen-Wechsel, als die US-Regierung im vergangenen Sommer in einem neun-seitigen Papier bestätigt hat, dass unerklärliche Flugphänomene in der Atmosphäre beobachtet werden.

Irgendetwas scheint es also doch zu geben, was genau wird im Bericht aber nicht erwähnt. Worum es sich dabei handeln könnte, versucht Schauplatz-Reporter Alfred Schwarzenberger in der heimischen UFO-Szene zu ergründen.

Die Sendung enthielt für den Kenner keine Überraschungen. Es kamen diverse UFO-Zeugen aus Österreich zu Wort und die UFO-Videos der US-Navy wie auch der „UFO-Bericht des Pentagon“ wurden thematisiert. Selbst Filmausschnitte aus uralten Fernsehberichten zum Thema waren dabei. Etwa die Zeugenaussage eines Polizisten aus dem Jahr 1969.

Ein kleiner Unterschied

Derartige Zeugenaussagen und UFO-Fallbeispiele ermüden ohne Zweifel viele UFO-Forscher. Man könnte sie 24 Stunden am Tag durchgehend senden. UFO-Ermittler kennen sie zu abertausenden und es ist ihr Alltag genau solchen Berichten nachzugehen. Sofern sie denn bei einer entsprechenden UFO-Forschungsorganisation gemeldet werden.

Und so kam auch der UFO-Forscher Mario Rank vielfach in der Sendung zu Wort. Er ist von dem österreichischen Zweig der „Deutschen Gesellschaft für UFO-Forschung“ (DEGUFO), die es bereits seit 1993 gibt. Ebenso ist er unter anderem Autor des Buches „UFOs über Österreich“. Rank stellt die Arbeit eines UFO-Forschers vor und zeigt damit den Zuschauern überzeugend, dass längst nicht alle UFO-Fans einen Aluhut tragen.

Dennoch gab es in dieser Mainstream-UFO-Sendung vom ORF einen Unterschied zu vielen anderen. Denn ebenfalls mit dabei war der Autor Reinhard Habeck, der seit vielen Jahren Bücher über das Unfassbare und vor allem auch Prä-Astronautik schreibt. Die mutmaßlichen Außerirdischen in der Antike sind das Kernthema seiner zahlreichen Buchveröffentlichungen. Und so spricht Habeck beim ORF nicht über die klassischen UFOs der Neuzeit, sondern über mutmaßliche UFO-Darstellungen vor Jahrhunderten. Zu finden auf einem Wandbild in einer Kirche in Österreich.

Dass der ORF in „UFOs über Österreich“ sogar den Sprung in die Prä-Astronautik wagt, hebt diese öffentlich-rechtliche Reportage von anderen dieser Art ab. Denn so umstritten und spekulativ die UFO-Thematik auch ist – die Idee der außerirdischen Raumfahrer im Altertum ist es noch mehr. Deshalb bin ich sicher, das auch die ORF-Sendung erneut von der Pro- und Contra-Seite so oder so gesehen wird. Wie es auch mit Sicherheit auch bei der nächsten Reportage der Fall sein wird.

Video

Die ORF-Sendung selber findet Ihr derzeit noch in der Mediathek HIER online.

Ebenso ist sie auch auf YouTube hochgeladen worden:

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

Video: Gigantische Vernichtung – Beweise für den Untergang des sündigen Sodom der Bibel gefunden?

Teilen:
Video vom September 2021: Beweise für den Untergang des verruchten Sodom der Bibel gefunden? (Bild: gemeinfrei)
Video vom September 2021: Beweise für den Untergang des verruchten Sodom der Bibel gefunden? (Bild: gemeinfrei)

Das Buch Genesis erzählt die phantastische Geschichte der sündigen Stadt Sodom. Dabei handelt es sich um einen jener Orte, die Gott vor Jahrtausenden als Strafe durch Feuer vom Himmel vernichtet haben soll. Doch jetzt wollen Archäologen Belege gefunden haben, die diese Überlieferung im neuen Licht erscheinen lassen. Gab es demnach diese katastrophale Zerstörung tatsächlich? Mehr in diesem Video vom September 2021.


Sodom und Gomorrha

Mehrere Städte soll lauf dem Buch Genesis der Bibel, dem ersten Buch Moses, der „gütige Herr“ einstmals als Rache oder Strafe vernichtet haben. Hierzu sind bis heute vor allem sind die beiden Orte Sodom und Gomorrha bis heute ein Begriff. Selbst bei jenen, die noch nie die Bibel gelesen haben. Irgendwo am Toten Meer haben diese einst gelegen. Sie werden seit Jahrhunderten nicht nur als Mahnung angeführt, sondern auch von Forschern gesucht. Und zwar in Israel und Jordanien.

Verschiedene Ideen über diese verehrende Vernichtung werden dabei seit langen diskutiert. Diese Deutungen reichen von Atombomben von Außerirdischen über Erdbeben bis hin zu reinen mythologischen Erfindungen. Hoch im Kurs steht dabei die These, dass ein Asteroid hier Tod und Vernichtung brachte. Vielleicht ähnlich wie in Tunguska sei dieser noch in der Luft explodiert und habe alles unterhalb auf der Erde zerstört.

Hierzu erschien 2020 auch dieses Video HIER auf Mystery Files.

Für genau dieses Szenario will jetzt ein internationales Forscherteam um Ted E. Bunch Belege gefunden haben, wie sie in ihrer Studie berichten. Demzufolge war es eine Katastrophe sprichwörtlich biblischen Ausmaßes vor rund 3.600 Jahren, die unter anderem die Siedlung Tall el-Hammam und das Umland betraf. Es ist ein Ort im heutigen Jordanien am Nordufer des Toten Meeres, den einige für das wahre Sodom halten.

Was die Forscher fanden, und was laut Bibel vor, während und nach der „göttliche Strafe“ geschehen sein soll, erfahrt Ihr in diesem Mystery Files-Video vom 22. September 2021.

Bleibt neugierig …

Video

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , <

Heute vor 25 Jahren: Der Selbstmord der UFO-Sekte „Heavens Gate“ – um in das UFO der göttlichen Aliens zu kommen (inklusive 5,75 Dollar Taschengeld)

Teilen:
Heute vor 25 Jahren: Der Selbstmord der UFO-Sekte "Heavens Gate" um ihren Alien-Guru Marshall Applewhite (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Heute vor 25 Jahren: Der Selbstmord der UFO-Sekte „Heavens Gate“ um ihren Alien-Guru Marshall Applewhite (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

26. März 1997, heute vor 25 Jahren: In einer schönen Villa bei San Diego in Kalifornien werden 39 Tote Menschen gefunden. Wie schlafend fand die Polizei die Leichen ordentlich gekleidet in ihren Betten auf und erkannte die Situation sofort: Man hatte es mit einem Massenselbstmord zu tun! Die Toten von 1997 waren fanatische UFO-Fans, die der UFO-Sekte „Heavens Gate“ angehörten, und „die krasseste UFO-New Age-Sekte“ aller Zeiten war. Was war damals geschehen? Ein Rückblick.


UFO-Sekte „Heavens Gate“ und der Komet Hale-Bopp

In den Ostertagen 1997 freuten sich Astronomen, Hobby-Astronomen und zahlreiche Sternenfreunde über den Kometen Hale-Bopp am Himmel. Aufgespürt hatten den Kometen Alan Hale und Thomas Bopp (unabhängig voneinander) bereits am 23. Juli 1995 und sorgten damit für großes Interesse in der Astronomie. Bis zum Sommer 1996.

Denn ab da wurde der Komet mit bloßem Auge von der Erde aus sichtbar. Im damals noch „jungen“ Internet entstand ein regelrechter Hype und eine „Fangemeinde“ rund um den Himmelskörper. Zahlreiche User stellten ihre eigenen Fotos des Kometen online und auf einigen Webseiten konnte der Interessierte sogar die täglichen Bahndaten von Hale-Bopp sehen. Zu bestaunen in einfachen Simulationen am heimischen PC mittels eines damals unvergleichlich langsameren Internet, als heute.

Ab Anfang 1997 erreichte der Brocken aus dem All seine größte Annäherung zur Erde und strahlte hell und prachtvoll am Nachthimmel. Für Sternengucker eine tolle Zeit – doch leider auch für einige UFO-Spinner einer Alien-UFO-Sekte.

Es war die UFO-Sekte „Heavens Gate“ unter ihrem „göttlichen“ Chef-Guru Marshall Applewhite. Eine Gruppe, über die auf Mystery Files zum Beispiel HIER bereits in umfangreich Artikeln deren Anfänge, Entwicklung und Schicksal nachzeichnet wurde. Und deren Ende einer der Anlässe wurde, warum ich zusammen mit dem Autoren Roland M. Horn damals das Standartwerk „UFO-Sekten“ über eben solche Sekten schrieb. Denn diese Sekte war (und ist) nicht allein.

Wiedergeburt in einem UFO

Applewhite und seine Getreuen sahen in den Kometen Hale-Bopp nicht nur einen Kometen. Vielmehr betrachten sie ihn als eine Art „göttliches Alien-Zeichen“. Mit diesem seit die Zeit gekommen. Und zwar dafür gekommen, um sich umzubringen und so in einem angeblich ebenso am Himmel fliegenden UFO wieder geboren zu werden. Es sei, so der Sekten-Führer, die einzige Chance zu überleben und die Erde zu verlassen.

Dies wäre ein unvermeidlicher Schritt, um in das „Königreich des Himmels“ zu Gott zu gelangen. So glaubten sie es. Und so taten sie es, so schlimm es bis heute auch für die Angehörigen ist.

Für die Sekte „Heavens Gate“ waren die Götter ganz einfach Aliens in Raumschiffen.Aber dennoch Götterwesen in hören Welten und spirituellen Sphären. Die Anhänger glaubten, wenn sie sich alle gemeinsam umbringen, werden ihre Seelen bei diesen „göttlichen Aliens“ in einem UFO wieder geboren. Und genau dieses UFO sei nun gekommen, um sie quasi abzuholen. Es verstecke sich im Schweif des Kometen Hale-Bopp und warte nur auf sie.

Sie würden, so lehrte es ihre Guru, durch ihren gemeinsamen Selbstmord nun endlich die ersehnte Unsterblichkeit erreichen. Gleichzeitig aber auch eine höhere Stufe der Entwicklung beziehungsweise Existenz ihrer selbst. Immerhin waren sie sicher, dass der „Planet Erde davor steht recycelt zu werden“, wie es Applewhite in einem Video drei Tage vor den ersten Selbstmorden formulierte. Unser Planet werde dabei, so der Guru weiter, „aufbereitet“ und damit für die Menschheit eine ganz neue Chance bieten.

Aussagen, die man von solchen UFO-Sekten kennt.

Ein UFO kommt mit Hale-Bopp

Die Anhänger der UFO-Sekte brachten für das Kommen der Aliens und dem UFO keinen Beweise. Die Worte ihres manipulativen Gurus Applewhite reichten ihnen. Immerhin hatte er auf diesem Gebiet leider bereits seit Jahrzehnten Erfahrungen gesammelt, wie es in diesem Blog-Artikel HIER zusammengefasst wurde.

Angeheizt wurde das UFO-Thema in Verbindung mit dem Kometen dennoch auch in der „normalen UFO-Szene“. Und zwar durch ein Foto im damaligen Internet, das der Amateurastronom Chuck Shramek aufgenommen hatte. Auf diesem war ein längliches „Etwas“ nahe des Kometen zu sehen, das diesem zu folgen schien. Sehr schnell wurde daraus ein UFO, das im Schutz von Hale-Bopp auf dem Weg zur Erde ist.

Heute vor 25 Jahren: Der Selbstmord der UFO-Sekte "Heavens Gate" - damalige Internetseite der Gruppe (Archiv)
Heute vor 25 Jahren: Der Selbstmord der UFO-Sekte „Heavens Gate“ – damalige Internetseite der Gruppe (Archiv)

Auch wenn sich das „UFO“ auf dem Foto als der Stern SAO141894 herausstellte, ging diese Aufnahme damals durch die UFO-Szene und das Internet. Vor allem, da Art Bell mit seiner bekannten Radiosendung „Coast to Coast“ in den USA, in der nahezu alle Spekulationen und Verschwörungen vorbehaltlos verbreitet wurden und werden, das Thema publik machte.

Das Thema, dass ein außerirdisches Raumschiff im Schweif des Kometen zur Erde kommt, steigerte sich noch, als ein weiteres Bild davon auftauchte. Angeblich von einem Astronomen, der lieber anonym bleiben wollte, aber das „Hale-Bopp-UFO“ damit bestätigte. Die Aufnahme war allerdings eine Fälschung. David J. Tholen und Olivier Hainaut, zwei Astronomen der „University of Hawaiʻi System“, zeigten bereits im Januar 1997, dass diese Aufnahme ein manipuliertes Foto von ihnen selber war.

Hale-Bopp als Vorbote für die Evakuierung durch UFOs

Trotzdem blieb Hale-Bopp ein großes Thema von Spekulationen, Sekten und Verschwörungstheorien. Etwa bei bei der UFO-Sekte „Fiat Lux“ und ihrer Chefin Uriella, über die auf diesem Blog bereits vielfach berichtet wurde (Link HIER). Im Schweizer Fernsehen erklärte sie in einem Interview am 15. April 1997 über den Kometen zum Beispiel folgendes:

Hale-Bopp ist für mich der Vorbote vom Unglücksstern, der bereist auf der Reise ist zu uns. Er bringt enorme Veränderungen in Form von Staatsbankort, Wirtschaftskrise, Erderuptionen, Katastrophen, Fluten in allen Formen. Auch Seuchen und Epidemien.“

Woher Uriella als UFO-Sekten-Führerin ihr Wissen hatte, daraus machte sie nie ein Geheimnis: Gott beziehungsweise Jesus Christus stehe mit ihr in Kontakt und senden ihr regelmäßig Botschaften. So habe sie auch über den Kometen Hale-Bopp diese Informationen vom Himmel erhalten, wie sie behauptete. Auch stünde der Weltuntergang so oder so nahe bevor, wie sie damals vielfach prophezeite. UFOs stehen aber bereit, um die „Getreuen und Gerechten“ zu retten, so Uriella auch in diesem TV-Interview. Gemeint waren natürlich vor allem die Mitglieder von „Fiat Lux“ und alle die „würdig“ sind.

Solche und sehr viele weitere Glaubenslehren der Sekte „Fiat Lux“, die damals noch über 800 Anhänger hatte, waren nicht neu. Wie mein Kollege Roland M. Horn und ich in unserem Buch „UFO-Sekten“ detailliert zeigen konnten, haben Uriella und ihr Mann Icordo sich ausgiebig bei anderen UFO-Kulten und -Esoterikern bedient. Für die Anhänger des „Orden Fiat Lux“ war das alles kein Problem. Auch nicht, als beispielsweise der angekündigte Weltuntergang, die Evakuierung der Gläubigen durch UFOs und die Verwandlung der Erde in ein „Paradies“ 1998 ausblieb.

Wie mir damals von Icordo und Uriella im Auftrag von Jesus mitgeteilt wurde (kein Scherz!) konnte sie den Untergang oder „Wandel“ glücklicherweise nochmal verschieben (lassen). Immerhin bezeichnete sich die inzwischen verstorbene Uriella selber als „Sprachrohr Gottes“.

„Heavens Gate“: UFO-Glaube bis in den Tod

Ganz anders reagierte nur rund drei Wochen vor dem Interview von Uriella der UFO-Kult „Heavens Gate“ um den Guru Applewhite. Diese Sekte war so was wie der traurige Abschluss einer jahrzehntelangen „Sekten-Karriere“ ihres Führers Appelewhite.

Auch die Anhänger von „Heavens Gate“ glaubten, dass sie die Erde mit Hilfe von Außerirdischen als Auserwählte verlassen werden. Ein UFO-Glaube, der bei solchen Gruppen überaus weit verbreitet war und ist. Allerdings unterschieden sich die Mitglieder von „Heavens Gate“ dahingehend, dass ihre „Rettung“ nicht körperlich, also physisch, erfolgen wird. Vielmehr würden sie ganz einfach bei ihren „Götter-Aliens“, wiedergeboren und so in ein kosmisches und ewiges Paradies einziehen.



Den Kern solcher Ansichten hatte ihr Chef Appelwhite bereits in den Jahrzehnten zuvor verbreitet. Hier allerdings noch mit seiner Lebensgefährtin Bonnie Lu Nettles. Sie verstarb schon 1985.

Während die Sekte „Fiat Lux“ sich praktisch nach dem Tod ihrer Führerin auflöste, nahm die UFO-Religion von „Heavens Gate“ 1997 ein jähes Ende. Nachdem das Foto mit dem „UFO“ im Schweif von Hale-Bopp bekannt und verbreitet wurde, glaubten die Anhänger von Applewhite, dass dies endlich das ersehnte Signal der Außerirdischen sei. Die Erde stünde unmittelbar davor gereinigt und erneuert zu werden, wodurch die Sekten-Anhänger endlich ihre höhere Stufen erreichen würden.

Das „Außenteam“ einer UFO-Sekte

Um diese höchste Stufe der Existenz und des Seins erreichen zu können, gab es in deren Weltbild nur ein Weg: Selbstmord! Denn nur so werden ihre Seelen in dem nahenden UFO bei Hale-Bopp gelangen, während die Erde sich „recycelt“, wie sie es nannten. Die „höhere Quelle“ des Selbst könne man so erreichen. Einen anderen Weg gab es in deren Augen nicht.

Bezeichnet ist dabei, dass die Gruppe sich durch eine Webdesign-Firma finanzierte, die „Higher Source“, „Höhere Quelle“, hieß …

Mitte März 1997 drehte Applewhite deshalb ein Abschiedsvideo. In diesem erklärt er nochmals den Glauben der Sekte, und dass man nur durch Selbstmord seine irdische Hülle verlassen kann, um im kommenden UFO neu geboren zu werden. Das geschah drei Tage bevor Hale-Bopp der Erde am nächsten kam. Am 24., 25. und 26. März nahmen sich dann nahe San Diego in Kalifornien er und insgesamt 38 weitere Anhänger mit einem Giftcocktail das Leben.

Direkt am 26. März wurden die 39 Toten in ihrer Villa entdeckt. Alle lagen gut und einheitlich gekleidet in ihren Betten, trugen neuen Schuhe und waren mit purpurroten Tüchern abgedeckt. Jeder hatte dazu einen 5 Dollar-Schein und drei Vierteldollar-Münzen bei sich und trug eigens für diesen Suizid angefertigte Armbänder. „Heavens Gate Away Team“ stand auf diesen.

Eigentlich ein Hohn, den die vernarrtischen UFO-Sekten-Anhänger in ihrem Wahn nicht mal mehr selber erkannten. Erwachsende Menschen, wohlgemerkt. Schon die Aufschrift der Armbänder zeigt deren Realitätsverlust, da sie sich damit als „Außenteam“ kennzeichneten. Ein solches „Away Team“ kennt man aus „Raumschiff Enterprise“ beziehungsweise „Star Trek“, wenn hier der Captain ein solches Team zusammen stellt, dass sich auf einen fremden Planeten umsehen soll.

„Mission erfüllt“: Alle tot

„Mission erfüllt“ schrieben die Sekten-Anhänger in ihren Abschiedsbriefen und trugen dabei Armbänder mit der Aufschrift „Heavens Gate Away Team“. Fraglich jedoch finde ich bis heute, warum alle neue Kleidung und Schuhe in einem Einheitslook trugen, ihre Taschen packten und sogar 5,75 Dollar und ihre Papiere dabei hatten. Sollten „Seelen“ so was wirklich benötigen, auch wenn sie in einem UFO vielleicht körperlich neu geboren werden sollten?!

Als Außenstehender kann dies wohl bis heute – genau 25 Jahre danach – niemand rational mit dem viel beschworenen gesunden Menschenverstand erklären.

Auch das UFO-Thema selber nahm damals in der Öffentlichkeit nicht geringen Schaden. Zumal es auch die Zeit war, in dem „Phantastische Literatur“ im deutschen Sprachraum boomte. Ein berechtigter Schock lief damals durch die UFO-Szene, was von einigen Skeptikern und „Glaubenswächtern“ teilweise begierig aufgenommen wurde, um das UFO-Thema pauschal zu verurteilen und zu verteufeln. Auch für mich war dies der Auslöser das Buch „UFO-Sekten“ zu schreiben, um darin umfangreich zahlreiche solcher Gruppen zu durchleuchten.

Vielleicht ist der „jungen UFO-Community“ das Thema nach einem viertel Jahrhundert fremd – doch „Heavens Gate“ war und ist nicht allein „auf dem Mark“. Und so unglaublich die hier zusammengefasste Geschichte auch heute noch ist, nicht alle Sekten-Mitglieder brachten sich um – und einige davon bereuten es später, dass sie nicht beim „Aufstieg“ dabei waren …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <