Suchergebnisse: phänomene erscheinungen

Neues eBook von Lars A. Fischinger: “Wenn das Wetter mitspielt – ,Unerklärliche Erscheinungen’ als Resultat natürlicher Wetter-Phänomene?”

Diesen Beitrag teilen via ...
"Wenn das Wetter mitspielt" - Neues eBook von Lars A. Fischinger erschienen (Bild: L.A. Fischinger)
“Wenn das Wetter mitspielt” – Neues eBook von Lars A. Fischinger erschienen (Bild: L.A. Fischinger)

Nessie, Götter und Städte am Himmel, Seemonster, Schiffe, die über das Meer “fliegen”, Erscheinungen der Mutter Gottes, Bibel-Erscheinungen … sind das alles Irrtümer und in Wahrheit reine Naturphänomene? Stammen alle diese Berichte über solche und ähnliche Dinge daher, dass unsere Vorfahren ganz einfach natürliche Wetter-Phänomene beobachtet und falsch gedeutet haben? Diesen Themen habe ich mich in einem neuen, kleinen eBook angenommenen.

Blog-News hier abonnieren

Neues eBook von Lars A. Fischinger: “Wenn das Wetter mitspielt – ,Unerklärliche Erscheinungen’ als Resultat natürlicher Wetter-Phänomene?” weiterlesen

, , , , , , , , , , markiert <

Wunderzeichen und Zeichen am Himmel: Seltsame Erscheinungen in der Vergangenheit (Vortrag 2019) +++ YouTube-Video +++

Diesen Beitrag teilen via ...
VIDEO: Wunderzeichen - Rätselhafte Erscheinungen am Himmel und darüber hinaus - Vortrag von Fischinger-Online 2019
VIDEO: Wunderzeichen – Rätselhafte Erscheinungen am Himmel und darüber hinaus – Vortrag von Fischinger-Online 2019 (Bild: gemeinfrei)

Wunderzeichen, Zeichen am Himmel oder auch schlicht Himmelszeichen – so nannte man im Mittelalter allerlei unerklärliche Dinge. Am Himmel ebenso, wie auch auf der Erde. Dabei reichen diese Zeichen des Himmels von (natürlichen) Kometen über seltsame Wesen wie Zwerge, Riesen oder “Monster” bis hin zu allerlei fliegenden Objekten am Himmel. Vieles lässt sich ganz natürlich erklären, anderes scheint aber nicht so leicht wegzudeuten zu sein. In diesem Vortrag vom März 2019 geht es genau um diese Wunderzeichen. Phänomene, Beschreibungen und Überlieferungen, die heute auch von der UFO-Forschung diskutiert werden. Denn diese fragt: Wer waren die “Urheber” einiger dieser Zeichen des Himmels …? Mehr dazu in diesem Video auf Fischinger-Online bei YouTube.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Zeichen am Himmel waren im Mittelalter praktisch ausnahmslos überirdisch. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Doch immer waren es in den Augen der damaligen Menschen auch Zeichen von Gott. Vielleicht aber auch von dunklen Mächten, wie etwa dem Teufel und seiner Helfer.

In diesem Vortrag vom März 2019 geht es genau um diese Wunderzeichen. Phänomene, Beschreibungen, Wunder und Überlieferungen, die heute auch von der UFO-Forschung diskutiert werden. Denn diese fragt: Wer waren die “Urheber” einiger dieser Zeichen des Himmels …?

Alle Details dazu erfahrt Ihr in diesem Vortags-Video bei YouTube (mehr Vorträge HIER).

Bleibt neugierig …

YouTube-Video vom 15. März 2019 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , , , , markiert <

Die Wunder von Fatima 1917: Marienerscheinungen die (fast) keiner sah und der “Beamer der Götter” +++ Artikel +++

Diesen Beitrag teilen via ...
Die Marienerscheinungen von Fatima 1917 und der Beamer der Götter (Bild: gemeinfrei)
Die Marienerscheinungen von Fatima 1917 und der Beamer der Götter: Was geschah vor 100 Jahren in Fatima? (Bild: gemeinfrei)

Vor genau 100 Jahren, im Jahre 1917, kam es über mehre Monate hinweg in dem Ort Fatima in Portugal zu rätselhaften und übernatürlichen Ereignissen. Wundersame Marienerscheinungen, die von der römisch-katholischen Kirche als echte Erscheinungen der Mutter Gottes anerkannt sind und die bis heute eine tiefe religiöse Faszination auf die Gläubigen haben.  Einige Grenzwissenschaftler und UFO-Forscher vermuten jedoch, dass hinter diesen Phänomenen in Wahrheit Außerirdische stecken und nicht das Wirken Gottes. Das Problem ist dabei nur, dass eigentlich niemand außer drei Hirtenkindern die Marienerscheinungen auch wirklich sah oder hörte. Doch wie lässt dann das “Wunder von Fatima” deuten?


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Aktuell haben wir das Jahr 2017. Ein Jahr, das für gläubige Christen in aller Welt ein ganz besonders oder sogar heiliges Jahr ist. Denn vor genau 100 Jahren fanden in der heutigen Wallfahrtsstätte Fatima in Portugal die weltberühmten „Marienerscheinungen von Fatima“ statt. Wunder und Erscheinungen, die der Mutter Gottes, eben der Maria, zugesprochen werden und heute von Millionen Menschen tief verehrt werden.

Die Erscheinungen der Mutter Gottes mit all ihren Wundern rund um die Ereignisse 1917 in Fatima sind von der katholischen Kirche unlängst anerkannt.

Der Vatikan in Rom hat dem Wallfahrtsort Fatima den Stempel „echt!“ verliehen und so deutlich gemacht, dass hier tatsächlich Wunder und Erscheinungen geschehen sind. Ereignisse also, die auf Gott im Himmel höchst persönlich zurückzuführen sind. Die „Jungfrau Maria“ ist damit für die katholische Kirche hier ganz offiziell auf Erden in ihrer himmlischen Pracht erschienen. Ein Zeichen des Himmels!

Aber stimmt das?

Die strahlende Erscheinung von Fatima, die (fast) keiner sah

Die „normalen Mitglieder“ der katholischen Kirche sind Karteileichen, wie bereits an anderer Stelle beschrieben. Sie haben oft von Fatima und den Ereignissen ab dem 13. Mai 1917 noch nie gehört. Und wenn doch, dann meistens nur, dass hier irgendwie eine Wallfahrtsstätte sei und dass irgendwie hier mal die Madonna erschienen sein soll. Details über die Erscheinungen, die „drei Botschaften von Fatima“, das „Sonnenwunder“ oder auch die Hirtenkinder, die diese Wunder erlebten, kennen diese nicht.

Kritiker der Fatima-Thematik wenden zusätzlich seit 100 Jahren ein, dass die Seherkinder von damals nichts Göttliches und nichts physisch Reales erlebten. Wenn, sei alles Massenhysterie, religiöser Eifer oder sogar Wahn, Irrtümer, Verwechselungen und vieles mehr. Alles vermischt mit einer tiefen Religiosität der Anwesenden und vor allem auch der drei Seherkinder Lucia dos Santos, Jacinta Marto und Francisco Marto.

Fatima rückte allerdings um den 13. Mai 2017 in die Medien, als Papst Franziskus anlässlich des 100jährigen Jubiläums den Wallfahrtsort besuchte. Christen aus allen Ecken der Erde feierten. Doch eines übersehen diese sowie viele anderen Fatima-Gläubige oftmals.

Die “Seherkinder von Fátima”: Lucia Santos (Mitte) im Alter von 10 Jahren mit ihrer Cousine Jacinta Marto (7) und ihrem Cousin Francisco Marto (9). Unten rechts: Die Madonna von Fátima. (gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)
Die “Seherkinder von Fátima”: Lucia Santos (Mitte) im Alter von 10 Jahren mit ihrer Cousine Jacinta Marto (7) und ihrem Cousin Francisco Marto (9). Unten rechts: Die Madonna von Fátima. (gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)

Auch wenn immer wieder das „Sonnenwunder von Fatima“ mit den (angeblich) 70.000 bis 100.000 Zeugen am 13. Oktober 2017 hochgehalten wird, gibt es bei den eigentlichen Erscheinungen einen Problem: Die Mutter Gottes, die Jungfrau Maria, die Himmelskönigin oder auch „Unsere Liebe Frau vom Himmel“ hat niemand gesehen! Sie war bei allen Erscheinungen der drei Seherkinder, die sich immerhin über Monate hinweg ereigneten, unsichtbar. Nicht mal Francisco Marto, immerhin eines der Kinder, konnte sie zuerst sehen oder auch nur hören.

Schon der Theologe Dr. Josef Hanauer stellte in seiner kritischen Fatima-Analyse „Fatima Erscheinungen und Botschaften“ (1979) zu diesen Vorkommnissen eine ganze Reihe Fragen. Hanauer, der in seinen zahlreichen Veröffentlichungen immer wieder unangenehme Fragen zu Marienerscheinungen und andere Wunder der Kirche stellte, fasst diese „Unsichtbarkeit“ treffend zusammen:

Bei der ersten Erscheinung wie auch in den späteren Fällen konnten alle drei Kinder die Muttergottes schauen; die Gespräche aber mit ihr führte ausschließlich Lucia. Die Worte der überirdischen Dame wurden lediglich von den beiden Mädchen vernommen; Francisco hörte bloß, was Lucia sprach; für die Worte der Muttergottes war er regelmäßig taub; ja, ,er sah sie nicht einmal die Lippen bewegen‘.

Bei der ersten Erscheinung dauerte es sogar eine ganze Weile, bis auch Francisco die Frau zu Gesicht bekam. Nachdem er eine Zeitlang zugehört hatte, was Lucia sprach, wurde er unwillig. Aus diesem Grunde redete das Mädchen die überirdische Gestalt an: ,Wie? Ihr seid Unsere Liebe Frau vom Himmel und der Franz sieht Euch nicht?‘

Auf diese Worte hin gab die Frau zur Antwort: ,Sage dem Franz, er solle den Rosenkranz beten, dann werde er mich schon sehen!‘ Lucia richtete den Auftrag aus; Franz zog seinen Rosenkranz aus der Tasche und betete ,sechs oder sieben Ave Maria‘; dann sah er plötzlich die Frau vor sich stehen.“

Alle anderen Schaulustigen und Zeugen der späteren Ereignisse sahen ebenso keine lichtvolle Erscheinung der Madonna am Himmel schweben, wie sie es angeblich tat. Das heißt, dass die Erscheinung eben unsichtbar war. Allerdings ist das Phänomen von unsichtbaren oder teilweise unsichtbaren Erscheinungen an sich uralt. Schon Märchen und religiöse Schriften kennen solche Erzählungen, wie zum Beispiel in diesem Blog-Artikel an einem Beispiel ausgeführt wurde.

Das Sehermädchen Lucia indes sah geradezu etwas Spektakuläres. Sie erinnert sich an die erste Begegnung (bei der es natürlich keine tausende Schaulustige gab):

Über der Steineiche schwebte eine Dame, ganz in Weiß gekleidet, strahlender als die Sonne. Sie verbreitete ein noch helleres Licht als die hellsten Sonnenstrahlen, die durch ein mit Wasser gefülltes Kristallglas scheinen.“

Das Wunde von Guadalupe 1531 und seine Geschichte – Vortrag und Artikel von Lars A. Fischinger (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)
Vortrag, Videos, Interviews & Artikel von Lars A. Fischinger zum Wunder und den Marienerscheinungen von Guadalupe 1531 (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)

Bis auf 1,5 Meter seien Lucia, Francisco und Jacinta an die strahlende Dame am Himmel herangegangen. Eine Erscheinung, die zum Beispiel mit folgenden Worten beschrieben wird:

Die wunderbare Frau schien 15 bis 18 Jahre alt zu sein. Sie war nur 1,20 Meter groß und hatte schwarze Augen. Ihr Kleid war weiß wie der Schnee; es war am Halse mit einer goldenen Schnur geschlossen und reichte bis zu den Füßen, welche die Blatter der Steineiche kaum berührten. Ein weißer, goldumsäumter Mantel umhüllte den Kopf und die ganze Gestalt.

Von den Händen, die sie vor der Brust gefaltet hielt, hing ein Rosenkranz aus weißen Perlen mit einem silbernen Kreuzlein herab. Heller Lichtschein umstrahlte das Antlitz; doch die reinen, unendlich zarten Züge schienen von Traurigkeit überschattet. Die Dame blickte auf die Kinder. Lucias frommes Herz ahnte, dass es die Muttergottes sei, aber sie wagte nicht, es zu glauben.“

Ein fremdes Wesen, das lichtvoll und prächtig am Himmel erschien und sich vorher durch „Blitze“ am klaren Himmel angekündigte? Das klingt nach Science-Fiction und – nach Prä-Astronautik & dem UFO-Phänomen.

(Siehe dazu auch mein YouTube-Video am Ende dieses Artikels!)

Außerirdische oder Mutter Gottes?

Tatsächlich scheinen sich nur sehr wenige Gedanken darüber zu machen, warum die „Himmelkönigin“ unsichtbar war. Auch Mystery-Forscher aus dem Bereichen Prä-Astronautik und UFOs, die Fatima in diese Richtung deuten, übersehen das vielfach.

Die Anwesenden sahen zwar die beiden Mädchen sprechen, doch eine eindeutige Mutter Gottes als Gesprächspartner sah niemand von ihnen. Auch hörte niemand die Worte dieser Erscheinung. Wobei man aber erwähnen muss, dass es Aussagen gibt, dass einige Schaulustige „eine ganz zarte Stimme wie das Summen einer Biene“ bei der 2. Erscheinung am 13. Juni 1917 vernommen haben wollen.

Da aber als Beweis für die himmlische Herkunft der Frau am Himmel von dieser selber das „Sonnenwunder“ am 13. Oktober 1917 angekündigt wurde, ist die gesamte Fatima-Geschichte für viele zweifelhaft.

VIDEO: Erschien nicht die “Mutter Gottes” 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
VIDEO: “die Wunder von Fatima”: Kamen die Ancient Aliens schon vor rund 100 Jahren zurück? Oder waren sie nie fort? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung/Montage: L. A. Fischinger)

Hätte, so fragen Kritiker, die „Liebe Frau vom Himmel“ sich nicht einfach bei ihren Erscheinungen vorher allen Anwesenden zeigen können? Immerhin nahm die Zahl der Menschen, die jeden Monat am Tag der angekündigten Wiederkehr der Himmelsfrau zum Schauplatz des Geschehens kamen, stetig zu. Es waren nachher tausende Personen anwesend – und sahen: keine Madonna am Himmel schweben, mit denen die Seherkinder sprachen.

Das Thema Fatima ist schon seit Jahren in der UFO-Forschung und eben in der Prä-Astronautik in der Diskussion. Für die römisch-katholische Kirche ist die Sachlage klar, dass sich hier die Jungfrau Maria offenbarte. Für Mystery-Jäger ist sie das ganz und gar nicht.

Diese spekulieren über Außerirdische bzw. Astronautengötter, die sich damals quasi „geheimnisvoll der Menschheit offenbarten“. Das „Sonnenwunder“ vom Oktober 1917 wird dann in diesem Zusammenhang vielfach als UFO-Erscheinung interpretiert. Die angebliche Mutter Gottes wiederum als außerirdisches Wesen oder vielleicht auch nur eine (technische) Projektion von diesen.

Beide „modernden Deutungen“ können aber nicht stimmen. Physisches Auftauchen eines Wesens der Sterne wäre von allen Personen vor Ort ebenso gesehen worden, wie eine Projektion. Auch ein technologisches Trugbild dieser Art, erzeugt durch einen „Beamer der Götter“, hätte für alle Schaulustigen sichtbar sein müssen. War es aber nicht.

Was bleibt ist in der Deutung der außerirdischen Götter ausschließlich eine Suggestion. Das Abbild der Madonna am Himmel wurde in die Köpfe der beiden Sehermädchen und später dem Jungen „eingepflanzt“. Ebenso die Stimme der Erscheinung, die dadurch nur die Kinder vernommen haben.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Das klingt utopisch und ist es auch. Aber das ist die Prä-Astronautik, die ja voraussetzt, dass Wesen aus dem Kosmos schon vor Jahrtausenden auf unserem Planeten waren, an sich auch. Heute haben wir noch keine Technologie, um Menschen Bilder und ganze Unterhaltungen in den Kopf zu setzten. Gott und die Götter könnten das vielleicht eben schon.

Es ist heute allerdings hinlänglich belegt, dass religiöse Erfahrungen in das Gehirn eines Menschen „projiziert“ werden können. Die Manipulation und Stimulation der Schläfenlappen mit von außen angelegten Magnetfeldern ist dazu nachweislich in der Lage. Vor allem auch bei religiösen Menschen, wie es eben auch die Kinder von Fatima waren.

Studie: Bei religiösen Menschen schaltet das Gehirn die Logik ab! Der ewige Streit zwischen Naturwissenschaft und Glaube (Bild: L. A. Fischinger / NASA / gemeinfrei)
Bei religiösen Menschen schaltet das Gehirn die Logik ab! Der ewige Streit zwischen Naturwissenschaft und Glaube (Bild: L. A. Fischinger / NASA / gemeinfrei)

Was solche Magnetfelder im menschlichen Gehirn aber bis heute nicht erzeugen konnten, sind ganze Dialoge. Es können also durch die Reizung des Gehirns von außen keine Gespräche zwischen Versuchsperson und deren eigenem Gehirn „erzeugt“ werden.

Bei den Erscheinungen der Gottesmutter in Fatima war es aber nach den Berichten und Aufzeichnungen so. Es fanden ganze Gespräche und Diskussionen mit Fragen und Antworten zwischen der Erscheinung und den Kindern statt. Dazu ist eine äußerliche Magnetfeldstimulation der Schläfenlappen (wie wir sie bisher kennen) eines Menschen nicht fähig.

Gleichfalls ist es bis dato auch nicht möglich durch solche Techniken der Versuchsperson ganz konkrete und klar umrissene Bilder oder Szenarien einzugeben. Es können religiöse, spirituelle oder sogar übersinnliche Wahrnehmungen im Gehirn erzeugt werden, aber nicht deren Thema oder Umfang. Das heißt, ein Laborleiter ist nicht in der Lage bei einer Versuchsperson auf Knopfdruck eine Marienerscheinung magnetisch zu erzeugen. Was ganz konkret der Proband – wenn überhaupt – bei solchen Experimenten „sieht“ ist eher Zufall.

Glauben …?

Natürlich sind die Ereignisse von 1917 um die Marienerscheinungen und der Verlauf des Themas in den Jahrzehnten danach wesentlich umfangreicher, als hier umrissen. Nicht umsonst streiten sich nun schon 100 Jahre lang Gläubige, Kritiker, Kirchen und Wissenschaftler um Fatima. Auch Veröffentlichungen dazu, die von Arbeiten von Gläubigen bis Untersuchungen von Soziologen und Psychologen reichen, erscheinen nun schon seit einem Jahrhundert.

Wissenschaftlich beweisen konnte es bisher niemand. Gleich auf welche Art und Weise und in welcher Richtung hier etwas belegt werden sollte. Auch die UFO-Forschung und die Prä-Astronautik können nicht beweisen, dass hier Außerirdische eingriffen haben. Man kann es aber glauben.

UMFRAGE: Mehr Deutsche glauben an Außerirdische als an das Jüngste Gericht und ewiges Leben. Über die Karteileichen der katholischen Kirche (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Mehr Deutsche glauben an Außerirdische an die Lehren der Kirche. Über die Karteileichen der katholischen Kirche (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Natürlich ist es keinesfalls ausgeschlossen, dass es Technologien geben kann, mit deren Hilfe es möglich ist, ganz bestimmten Menschen solche Ereignisse zu „implantieren“. Bei den oben genannten Magnetfeld-Experimenten beispielsweise müssen die Probanden verkabelte Kopfbedeckungen tragen und sind an verschiedene Geräte angeschlossen. Das waren die drei Seherkinder mit Sicherheit nicht. Wie so etwas in der Realität aussehen soll, steht für uns noch in den Sternen.

Ebenso kann man glauben, dass hier die Mutter von Jesus Christus aus dem Himmel den drei Kindern erschienen ist. Grundsätzlich ist natürlich auch das ein Angriff von außerhalb der Erde bzw. von außerhalb unserer Welt.

Die Erscheinungen, das spätere Wunder mit der „tanzenden Sonne“ am Himmel und nicht zuletzt natürlich die drei Botschaften der Gottesmutter werden wohl für immer eine Sache des Glaubens bleiben …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Video zum Thema:

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.
Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert <

Geister, Spuk und Paranormale Phänomene: Mit Geisterjägern unterwegs und warum “Ghosthunter”-Gruppe mehr schaden als helfen könnten

Diesen Beitrag teilen via ...
Mit den Geisterjägern von NRW auf den Spuren des Unfassbaren (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Mit den Geisterjägern von NRW auf den Spuren des Unfassbaren (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

In Deutschland gibt es eine ganze Reihe von Gruppen, Einzelpersonen und Vereinigungen, die sich mit der “Geisterjagd” befassen. Das heißt, dass diese Menschen versuchen Meldungen über Geistererscheinungen, Spuk oder schlicht paranormalen Erscheinungen mit den unterschiedlichsten Methoden auf den Grund zu gehen. Von Untersuchungen bzw. Messungen mit technischem Equipment bis zu medialer Kontaktaufnahme mit den Geistern ist hierbei alles vertreten. Weltweit ist das fast schon als Boom anzusehen. In Nordrhein-Westfalen gibt es beispielsweise die Gruppe der “Ghosthunter NRW”. Ein gutes Beispiel dafür, wie man sich solche Geisterjäger vorstellen kann – denn der Trend ist ungebrochen und kann auch zu ernsthaften Problemen führen.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Auf der Internetseite der “Ghosthunter NRW” stellt sich das seit sechs Jahren bestehende Team in knappen und klaren selber vor:

Sie sind der Meinung ein paranormales Phänomen/Spuk zu erleben und möchten dies von einem seriös arbeitendem Geisterjäger Team untersuchen lassen? 

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir nehmen Sie, Ihre Anfrage und Ihre Schilderungen ernst und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Seien Sie sich sicher, wir finden heraus was in Ihren Räumlichkeiten vor sich geht.

Unsere Arbeit ist diskret und kostenlos.”

Das klingt schon mal nach sehr großem Selbstbewusstsein, dass das “starke Geisterjäger-Team in Sachen Spuk und paranormalen Phänomene”, wie es auf deren Webseite zu lesen ist, offenbar besitzt. Immerhin geben diese an, dass sie sicher herausfinden werden, was hinter dem jeweiligen “Phänomen” steckt.

Geisterjäger im Dauereinsatz!

Praktisch kein einziger Geisterjäger ist von Beruf wirklich ein Geisterjäger. Wie auch, da man diese Tätigkeit nicht klassisch im Rahmen einer Berufsausbildung studieren oder lernen kann und sich jeder so nennen darf. Das sieht man auch an der Gründerin der NRW-Gruppe, Melanie Schindler, die ihres Zeichens Bürokauffrau ist. Auch ich selber unterschreibe ja meine Postings auf diesem Blog auch mit “Euer Jäger des Phantastischen”. Auch das ist kein klassischer Beruf, das ist eine Berufung! Das gilt auch für das Team um Schindler und eigentlich für fast alle anderen ähnlichen Gruppierungen überall auf der Welt.

Das solche Tätigkeiten mehr Berufung als Beruf sind, sehen wohl auch die NRW-Spuk-Jäger so, wie es am 10. Mai 2016 die “Rheinische Post” in einem doch sehr umfangreichen Artikel über die Gruppe berichtet hat. Monate im Voraus seien sie ausgebucht und jedes 2. Wochenende auf der Jagd nach dem Paranormalen. Weiter heißt es:

VIDEO auf YouTube: YouTuberin "Noobaffairstalk" im Interview mit Lars A Fischinger Gott, Leben nach dem Tod, Aliens und Geister/Spuk (Bild: Noobaffairs / YouTube-Sceenshot)
VIDEO auf YouTube: YouTuberin “Noobaffairstalk” im Interview mit Lars A Fischinger Gott, Leben nach dem Tod, Aliens und Geister/Spuk (Bild: Noobaffairs / YouTube-Sceenshot)

Schindler und ihr Team sind Selfmade-Geisterjäger. Schon seit ihrer Kindheit interessierte sich die Rheinländerin für ungewöhnliche Phänomene. Geisterjägergruppen gibt es tatsächlich mehrere in Deutschland – nachdem Schindler als Erwachsene in keinem der bestehenden Teams aufgenommen wurde, beschloss sie kurzerhand, selbst eines zu gründen. Seitdem ist sie Pressesprecherin, Managerin und Geisterjägerin in Personalunion. Als erstes offizielles Mitglied folgte Dunja Kutschat, Schindlers langjährige Freundin und Nachbarin, die als Medium Geister im Raum erspüren können will. Schnell bekamen die zwei Spuk-Expertinnen Anfragen von Freunden und Fremden zur Teamerweiterung. Seit 2014 bestehen die ,Ghosthunter NRW’ in ihrer aktuellen Konstellation.

Das könnte man durchaus als einen “klassischen Werdegang” von Geisterjägern bezeichnen. Doch es gibt auch Kritik an solchen Gruppen. Nicht nur von Seiten der Skeptiker, die paranormale Erscheinungen wie eben Spuk oder Geistererscheinungen rund weg für Mumpitz halten, sondern auch von dem einzigen “echten Ghosthunter” Deutschland: Dr. Walter von Lucadou.

Hobbyjäger des Paranormalen vs. Wissenschaft

Die kritischen Einwände des Parapsychologen Walter von Lucadou zum Hobby der Geisterjagd, hat die “Rheinische Post” in ihrem Artikel nicht verschwiegen. So lesen wir dort unter anderem, dass er “für Geisterjäger trotz seines ungewöhnlichen Lebenslaufs kein Verständnis hat”. Von Lucadou wird mit den Worten zitiert:

Wenn man sich an solche Gruppen wendet, dann ist das, als ob man mit einem entzündeten Blinddarm zu jemanden geht, der sich hobbymäßig für Chirurgie interessiert, statt zu einem richtigen Arzt. Diese Menschen sind oftmals psychisch labil oder leiden gar unter einer Psychose. Geisterjäger haben aber keine psychologische Ausbildung und können großes Unheil anrichten.

(…)

Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)
VIDEO-Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)

Wenn Menschen ein Problem haben, das sie nicht bewusst wahrnehmen, zeigen sie häufig psychosomatische Reaktionen. Ich glaube, dass ein Spuk ganz ähnlich funktioniert. Nur äußert sich das Problem nicht als Störung des eigenen Körpers, sondern als Störung der Umgebung.

Und jetzt stellen Sie sich vor, jemand glaubt, in seiner Wohnung gibt es Geister. Dann kommen die Geisterjäger und sagen, es handle sich dabei um den verstorbenen Ehemann… Wenn sich das Ehepaar im Leben gut verstanden hat, ist das kein Problem, aber wenn der Ehemann ein Tyrann war, kann das einen enormen Schock auslösen.”

Solche Bedenken sind nicht unbegründet. Nur das Problem ist meiner Meinung auch, dass wohl kaum jemand, der glaubt, dass es bei ihm spukt, damit öffentlich hausieren geht! Hier bekommt man sicherlich genauso schnell den “Spinner-Stempel” aufgedrückt, als würde man herum erzählt, dass man ein UFO gesehen habe.

Was soll der oder die Betroffene also tun?

Gerade die Jagd nach Geistern als mutmaßliche “Verstorbene” oder Seelen aus dem Jenseits ist überaus sensibel anzusehen und anzugehen! Nur leider gibt es hier keine Standards und so wird mit Sicherheit jeder selbsternannte Geisterjäger anders mit sensiblen Themen umgehen. Das gilt ausnahmslos für alle “Ghosthunter-Gruppen” weltweit, die keine psychologisch ausgebildeten Teammitglieder haben. Von daher sind die Bedenken von Walter von Lucadou ernstzunehmen.

Dr. von Lucadou ist übrigens auch am 25. Juni 2016 auf der 2. Tagung der GEgP, der „Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene“, einer der teilnehmenden Referenten. Sein Vortrag wird den “Stand der parapsychologischen Forschung” zum Thema haben.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , markiert <

2. Tagung der GEgP (Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene) am 25. Juni 2016 in Erfurt: Infos, Referenten und Programm

Diesen Beitrag teilen via ...
Am 25. Juni 2016 findet in Erfurt der 2. Kongress der GEgP statt (Bild: Ch. Wellmann / L. A. Fischinger)
Am 25. Juni 2016 findet in Erfurt der 2. Kongress der GEgP statt (Bild: Ch. Wellmann / L. A. Fischinger)

Im Sommer 2015 fand in Erfurt die erste Tagung der GEgP, der “Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene”, statt. Auch in diesem Jahr wird es einen Kongress der GEgP in Erfurt rund um die Themen Paranormale Phänomene (PSI-Phänomene), UFO-Forschung, Spuk- und Geister-Erscheinungen und die Welt des Unerklärlichen geben. Das Programm der Tagung, zahlreiche weitere Informationen rund um diese sowie detaillierte Hintergrundinformationen findet Ihr hier nun online. Zusammengefasst hat sie der Mystery-Jäger Alexander Knörr, der neben dem Parapsychogen Christian Wellmann Mitorganisator des 2. Kongresses der GEgP ist.

Blog-Newsletter hier abonnieren

 

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Alexander Knörr

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Wer mich kennt weiß, dass ich schon immer meine Finger irgendwie bei der Organisation von grenzwissenschaftlichen Fachtagungen im Spiel hatte. Früher hatte ich ja auch beruflich mit der Organisation von Events zu tun und da war es schon immer von Vorteil meine Erfahrungen auch in der Organisation von derlei Tagungen mit einzubringen.

Von der reinen UFO-Tagung und Jubiläumskongressen mit internationalen Referenten bis hin zu kleineren oder größeren Vortragsevents habe ich schon viele Events ins Leben gerufen oder unterstützt.

Da liegt es als Mitglied dieses Netzwerkes nahe, dass ich auch die Tagungen der interdisziplinär agierenden GEgP (“Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene“) mit organisiere.

In diesem Jahr veranstaltet die GEgP schon das zweite Mal ihre Tagung im wunderschönen Erfurter Steigerwald. Mit dem Gasthof Schloss Hubertus in der Arnstädter Chaussee 9, 99096 Erfurt wurde eine andere Location als im letzten Jahr gewählt, die über einen ausgewiesenen Tagungsbereich und entsprechende Erfahrung bei solchen Veranstaltungen verfügt. So wird die Fischer Gastronomie den ganzen Tag die Veranstaltung unterstützen und sämtliche Tagungsgetränke wie Kaffee und alkoholfreie Getränke sind im Tagungspreis beinhaltet.

Aber was ist denn eigentlich die GEgP und was ist ihr Anliegen?

Nun, die GEgP ist kein Verein, wie es in den Grenzwissenschaften so üblich ist, sondern ein Netzwerk an grenzwissenschaftlichen Forschern, die unabhängig und ohne große vereinspolitische Hürden wirklich an ihren Themengebieten aktiv forschen und sich untereinander unterstützen und austauschen. Dabei steht der rege Austausch untereinander und interdisziplinär im Vordergrund. Denn immer wieder legen die Fakten eines grenzwissenschaftlichen Ereignisses oder Erlebnisses es nahe, dass viele verschiedene Forschungsdisziplinen ihren Anteil daran haben und durch ein Miteinander dem Phänomen vielleicht erfolgreicher auf den Grund gegangen werden kann. Beispielsweise gibt es UFO-Sichtungsfälle, deren Charakteristik auch psychologische oder parapsychologische Aspekte und physikalische Wechselwirkungen mit einbeziehen. Oder es wird an Spukorten auch immer wieder von Vorkommnissen berichtet, die auch geomantische und physikalische Beeinflussungen nahe legen. Hier müssen die Forscher aus verschiedenen Disziplinen enger zusammenarbeiten und auch Vor-Ort-Recherchen zusammen durchführen. Dies ist jedoch nur ohne die vereinspolitischen Scheuklappen möglich. Und dies versucht die GEgP mit ihrem Netzwerk und ihren Untersuchungen zu arrangieren. Der Parapsychologe Christian Wellmann ist Gründer der GEgP und hat bereits entsprechende Erfahrungen mit derlei interdisziplinären Untersuchungen sammeln können.

VIDEO: Gibt es parapsychologische Phänomene, Leben nach dem Tod und Geister? Interview mit Christian Wellmann von der GEgP
VIDEO: Gibt es parapsychologische Phänomene, Leben nach dem Tod und Geister? Interview mit Christian Wellmann von der GEgP (Bild: L. A. Fischinger)

Und aus diesem Grund sind die Tagungen der GEgP eben auch querbeet durch die Grenzwissenschaften ausgelegt. Es gibt Schwerpunkte, wie beispielsweise in diesem Jahr die Parapsychologie und die UFO-Forschung, aber trotzdem sind verschiedenste Themen dort willkommen.

Wie gesagt, ist einer der Schwerpunkte in diesem Jahr die Parapsychologie! Wer könnte dann als Referent besser geeignet sein, als Dr. Walter von Lucadou, der an der Universität Freiburg den parapsychologischen Lehrstuhl von Hans Bender übernahm, und in Freiburg die parapsychologische Beratungsstelle gründete und leitet. Von Lucadou war schon jeher Verfechter eines eigenständigen und unorthodoxen Ansatzes zur Erklärung parapsychologischer Phänomene, der eben psychologische wie physikalische Erklärungsmuster vereint. Genau die Herangehensweise, für die auch die GEgP steht. Von Lucadou gibt den Teilnehmern einen Einblick in den aktuellen Stand der parapsychologischen Forschung.

Auch die anderen Referenten stehen für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und arbeiten auch schon bei Recherchen eng miteinander.

Beispielsweise Gerhard Gröschel, der bekannt dafür ist, dass er mit Hilfe seines von ihm entwickelten Magnetfeldsensors, gekoppelt mit einer Reihe ausgeklügelter Kamerasysteme auf der Jagd nach unerklärlichen Himmelsphänomenen ist. Gröschel hat eine seiner Überwachungsstationen seit mehr als einem Jahr an dem UFO-Hotspot Hessdahlen stehen und gibt uns auf der Tagung einen exklusiven Einblick in seine Vor-Ort-Untersuchungen und die bisherigen Ergebnisse.

Der Letteraner Mystery-Forscher Lars A. Fischinger verschafft den Teilnehmern in seinem Vortrag einen Einblick in die seltsamsten Mysterien der Grenzwissenschaft und regt auch hier eine gemeinschaftliche interdisziplinäre Herangehensweise bei der Erforschung dieser Phänomene an.

ARTIKEL: Exorzismus in Deutschland: Angebliche Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel endet tödlich! Und weshalb „STAR WARS“ direkt zum Satan führt … (Grafik: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Exorzismus in Deutschland: Angebliche Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel endet tödlich! Und weshalb „STAR WARS“ direkt zum Satan führt … (Grafik: L. A. Fischinger)

Der Initiator der GEgP, Christian Wellmann, ist bekanntlich selbst in der parapsychologischen Forschung tätig und gibt gleich zwei Vorträge in Erfurt zum Besten. Als erstes widmet er sich in seinem Vortrag “Parapsychologie meets Hollywood” der immer wieder auftretenden Vermengung von realen Phänomenen und den dahinter stehenden Geschichten mit der Fiktion, die in Hollywoodfilmen daraus entsteht. Dabei werden wir teilweise bekannte, aber noch vielmehr bisher unbekannte Verbindungen gezeigt bekommen. In seinem zweiten Vortrag behandelt er den Exorzismus der Anneliese Michel und zeigt ungeschönt, was damals diesem jungen Mädchen widerfahren ist. Seine Ausführungen begleiten originale Tondokumente, die erschreckend sind! Aus diesem Grund ist dieser Teil der Tagung auch nur für ein Publikum ab 18 Jahren zugänglich!

Zu guter Letzt referiere ich selbst in meinem Beitrag “Die Wahrheit über Deutschlands UFO-Akten” über diese und meine Recherchen rund um dieses Thema, und stelle überdies noch meine spektakulärsten und besten UFO-Sichtungsfälle aus 26 Jahren aktiver Forschung vor.

Insgesamt erwartet die Teilnehmer ein höchst attraktives und informatives Programm mit komplett neuen Sichtweisen und bisher unveröffentlichtem Material!

Grenzwissenschaftlicher Kongress der GEgP 2016 in Erfurt: Flyer zum Download [hier] (Bild: Ch. Wellmann)
Grenzwissenschaftlicher Kongress der GEgP 2016 in Erfurt: Flyer zum Download [hier] (Bild: Ch. Wellmann)

Veranstaltungsort der GEgP-Tagung

Vorläufiges Programm

  • 09:00 Uhr Begrüßung
  • 09:05 Uhr Christian Wellmann und Alexander Knörr – wer sind wir und was
    wollen wir (Vorstellung der GEgP, unserer Projekte und was wir bezwecken)
  • 09:30 Uhr Gerhard Gröschel – UFO-Forschung in Hessdalen
  • 10:30 Uhr Pause
  • 10:45 Uhr Christian Wellmann – Parapsychologie meets Hollywood
  • 12:00 Uhr Mittagspause
  • 14:00 Uhr Alexander Knörr – Die Wahrheit über Deutschlands UFO-Akten und
    die besten Fälle aus 26 Jahren aktiver UFO-Forschung
  • 14:45 Uhr Pause
  • 15:00 Uhr Christian Wellmann – Besessen! – Der Exorzismus der Anneliese
    Michel – mit exklusivem Tonbandmaterial – ACHTUNG ab 18 Jahren!
  • 16:00 Uhr Pause
  • 16:15 Uhr Dr. Walter von Lucadou – Der Stand der parapsychologischen
    Forschung
  • 17:15 Uhr Diskussion mit Walter von Lucadou und Christian Wellmann
  • 17:45 Uhr Pause
  • 18:00 Uhr Lars A. Fischinger – Bizarr! Die seltsamsten Mysterien der
    Grenzwissenschaft
  • 18:45 Uhr Verabschiedung und Ende der Veranstaltung

Hotelliste

Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)
Aufruf von Lars A. Fischinger auf YouTube: Habt Ihr bereits paranormale Erfahrungen gemacht? (Bild: S. & L. A. Fischinger)

Diese Liste stellt nur eine Empfehlung dar. Wir übernehmen keine Garantie für eine Verfügbarkeit bei Buchung.

Victors Residenz Hotel Erfurt

Häßlerstraße 17

99096 Erfurt

0361/65330

www.victors.de

Pension Wegerich

Windthorststraße 29

Auch in der ehemaligen DDR gab es Mystery-Interessierte und Paranormale Phänomene. (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)
Okkulte DDR: In Ostdeutschland gab es einen „grenzwissenschaftlichen Untergrund“. Ein Forschungsprojekt zum Thema Paranormales in der DDR soll diesen jetzt aufarbeiten (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)

99096 Erfurt

0361/3457558

www.pension-wegerich.de

Carat Hotel

Hans-Grundig-Straße 40

99099 Erfurt

0361/34300

www.hotel-carat-erfurt.de/

Hotel Zumnorde am Anger

Weitergasse 26

99084 Erfurt

Videos aus der Welt des Paranormalen und Phantastischen (Bild: L.A. Fischinger / YouTube)
Videos aus der Welt des Paranormalen und Phantastischen auf dem YouTube-Kanal von Fischinger-Online (Bild: L.A. Fischinger / YouTube)

0361/56800
www.hotel-zumnorde.de/Hotel-Erfurt

Hotel Zum Bismarckturm

Am Tannenwäldchen 28

99096 Erfurt

0361/3405740

www.bismarckturm-erfurt.de

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

[yop_poll id=”34″]

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

Grenzwissenschaft Classics Videos Folge #5: “Die Anderen”. UFO-Forscher Dr. Johannes Fiebag 1992 zu UFO-Entführungen, Marienerscheinungen und Kornkreisen

Diesen Beitrag teilen via ...
Grenzwissenschaft CLASSICS Video Folge #5: Die Anderen. Mit Dr. Johannes Fiebag 1992 (Bild: L.A. Fischinger / Fiebag/Langen Müller)
Grenzwissenschaft CLASSICS Video Folge #5: Die Anderen. Mit Dr. Johannes Fiebag 1992 (Bild: L.A. Fischinger / Fiebag/Langen Müller)

Grenzwissenschaft Classics Videos – die retro Mystery-Serie: Teil #5. „Die Anderen“. So hieß 1993 ein Buch des leider schon 1999 verstorbenen UFO-Forschers und Prä-Astronautik-Autoren Dr. Johannes Fiebag. Fiebag, der sich in seinen Arbeiten und zahlreichen Veröffentlichungen vor allem dem Phänomen der „UFO-Entführungen“ heute und in der Vergangenheit widmete, war in den 1990ger Jahren einer der bekanntesten Mystery-Forscher. In dieser Folge der „Classics“ war er 1992/93 zu Gast in der Sendung „Phantastische Phänomene“ von Rainer Holbe.

 

Blog-Newsletter hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Der 5. Teil der „Classics Videos“ aus der Grenzwissenschaft beinhaltet erneut das Thema UFOs. Jedoch diesmal speziell dem Mysterium der UFO-Entführungen. Ebenso sind Kornkreise und Marienerscheinungen Themen in dem Gespräch zwischen Holbe und Dr. Fiebag.

Johannes Fiebag, wie alle Forscher und Autoren der Grenzwissenschaft, war durch seine Arbeiten immer umstritten. Aber auch durch seine Forschungen zu Entführungen durch Außerirdische, Marienerscheinungen als Manifestation von Fremden aus dem All oder seinen Einsatz für die Prä-Astronautik sehr bekannt und beliebt.

Nicht zuletzt auch bei mir ganz persönlich, da Johannes einer jeder Größen der Szene war, die mir bei meinen ersten Schritten als Prä-Astronautiker uneingeschränkt beiseite standen. 2001 widmete ich ihm im Andenken eines meiner Bücher …

Viel Spaß mit diesem Beitrag.

Gebt mir gerne einen Daumen hoch, dankt es mit einem Abo und teilt meine Videos, wenn sie Euch gefallen.

(Bitte seht mir nach, dass in der Serie „Grenzwissenschaft Classics Videos“ teilweise die Filmqualität zum Beispiel aufgrund des Alters der VHS-Quellen nicht optimal sein kann. Danke.)

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links zur Grenzwisssenschaft:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , markiert <

9/11: Ersthelfer und Arbeiter berichten von Geistererscheinungen und unheimlichen Erfahrungen in den Trümmern des World Trade Center nach dem 11. September 2001

Diesen Beitrag teilen via ...
Das 2001 zerstörte World Trade Center: Zeugen wollen in dessen Trümmern eine "Geisterfrau" gesehen habe (Bild: WikiCommons/gemeinfrei)
Das 2001 zerstörte World Trade Center in New York: Zeugen wollen in dessen Trümmern eine “Geisterfrau” gesehen haben (Bild: WikiCommons/gemeinfrei)

Die schrecklichen Eindrücke der Anschläge vom 11. September 2001 sind nicht nur bei Bevölkerung von New York tief verankert. Auch die Ersthelfer und Arbeiter der anschließenden Aufräumarbeiten tragen bis heute die Erinnerungen an die Zeit nach 9/11 in sich. So auch der Polizist Lt. Frank Marra vom New York Police Departement (NYPD), der bei den Arbeiten in New York tätig war und nun in einem Buch von weiteren unheimlichen Erfahrungen berichtet: Von einer in weiß gekleideten “Geisterfrau”, die auch andere Ersthelfer gesehen haben solle. Geistererscheinungen am Ort von Amerikas Trauma?

Blog-Newsletter hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Lt. Frank Marra war nach der Katastrophe von 9/11 mit vielen anderen Helfern an den Aufräumarbeiten in New York und auf Staten Island beteiligt. Vom September 2001 bis Februar 2002 will Marra bei diesen Arbeiten jedoch auch immer wieder seltsame Erfahrungen gemacht haben, wie er nun in seinem Buch “From Landfill to Hallowed Ground” beschreibt. Neben der direkten Konfrontation mit den persönlichen Schicksalen der Opfer, etwa durch private Habseligkeiten dieser, die sich in den Trümmern fanden, schildert Maar auch, dass es dort “paranormale Erscheinungen” gegebenen haben soll.

Diese hatte er bis zu seinen Recherchen an dem Buch 2013 quasi verdrängt. Bis auch andere Ersthelfer von damals ihm berichteten, dass sie in den Trümmern eine weiß gekleidete Frau gesehen hätten. Die Erscheinung sei eine Farbige gewesen, die scheinbar eine Art Uniform des Roten Kreuzes aus dem Zweiten Weltkrieg trug und die durch die Trümmerlandschaft lief.

Ein “realer Geister” in den Trümmern des WTC?

“Eindeutig konnte man sehen, dass es eine Person ist”, so Marra, der nach eigenen Angaben die Frau einmal aus nur 45 Metern Entfernung sah. Auch berichteten ihn andere Ersthelfer, dass sie unerklärliche Schatten sahen und sogar von “großen schwarzen Messen” in den Trümmern wussten sie zu erzählen. Ein “Medium” habe ihm erzählt, dass diese “Weiße Frau” eine Seelensammlerin gewesen sein könnte, die die Opfer des 11. September “in das Leben nach dem Tod begleiten” würde …

Gibt es Parapsychologische Phänomene, Leben nach dem Tod und Geister? (Bild: L. A. Fischinger)
Video-Interview: Gibt es Parapsychologische Phänomene, Leben nach dem Tod und Geister? (Bild: L.A. Fischinger)

Was nun die Helfer in den Trümmern des World Trade Centers gesehen haben oder gesehen haben wollen, ist natürlich offen. Bedenken sollte man sicherlich auch, dass ausnahmslos alle Ersthelfer und natürlich jene Personen wie Lt. Frank Marra, die in den Trümmern nach persönlichen Dingen der Opfer suchten, unter enormer Anspannung und physischen Stress standen. War dies ein Auslöser für Geister-Erfahrungen in der Zeit nach 9/11? Warum sollten dann aber angeblich mehre zeugen diese seltsame Frau in Weiß beobachtet haben?

Oder möchte Polizist Marra mit diesen Gruselgeschichten den Verlauf seines Buches ein wenig “ankurbeln”, was ich persönlich jedoch weniger annehme?

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , markiert <

1. Tagung der “Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene” (GEgP) am 6. Juni 2015 in Erfurt: Vortragsprogramm & Hotelliste

Diesen Beitrag teilen via ...
Am 6. Juni 2015: Grenzwissenschaftliche Tagung in Erfurt (Bild: L.A. Fischinger / Ch. Wellmann)
Am 6. Juni 2015: Grenzwissenschaftliche Tagung in Erfurt (Bild: L.A. Fischinger / Ch. Wellmann)

Am 6. Juni 2015 veranstaltete die “Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene” (GEgP) ihre erste Tagung mit Vorträgen und Diskussionen rund um die Phänomene und Rätsel der Welt. Die Themen reichen dabei von paranormalen Erscheinungen und Spuk, über UFO-Forschung und Prä-Astronautik bis archäologische Mysterien und geheimnisvolle Orte. Das Vortragsprogramm und eine Liste von Hotels und Unterkünften in Erfurt sind nun hier online.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Im Sommer 2015 ist es soweit: Die erste Grenzwissenschaftliche Tagung der interdisziplinären und offenen Forschungsgesellschaft GEgP findet am 6. Juni 2015  im Waldcasino in Erfurt statt. Eintritt: 39,00 Euro

Veranstaltungsort

Waldkasino
Waldkasino 2
99096 Erfurt

Tel. 0361/345 66 77
Fax. 0361/345 65 52

eMail: waldkasino@aol.com

Anmeldungen und weitere Infos bei Alexander Knörr:
alexander.knoerr@web.de

Update 18. April 2015: Auf meinem YouTube-Kanal habe ich ein Video zur Veranstaltung online gestellt:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Tagungsprogramm

(Änderungen im Programmablauf sind möglich!)

  • 09:00 Uhr Begrüßung
  • 09:05 Uhr Lars A. Fischinger: Auf der Jagd nach den Nephilim
  • 09:50 Uhr Alexander Knörr: Wie vom Blitz getroffen! – Das weltweite Rätsel der Versteinerungen

10:35 Uhr Kaffeepause

  • 11:00 Uhr Angelika Jubelt: Zwergen-Märchen – Erinnerungen an Außerirdische?

11:45 Uhr Mittagspause

  • 13:00 Uhr Christian Wellmann: Spukphänomene in Deutschland – Einblicke in die Arbeit eines Parapsychologen

14:30 Uhr Kaffeepause

  • 14:45 Uhr Gerhard Gröschel: Technische UFO-Forschung in Hessdalen

15:45 Uhr Kaffeepause

  • 16:00 Uhr Werner Betz: Neues zu Kräften aus dem Nichts – Geheimnisvolle Orte und rätselhafte Energien
  • 16:45 Uhr Alexander Knörr: Geschichte und Grabkulte der Koguryu Dynastie und ihre
    Spuren im heutigen China und Korea

17:30 Uhr Kaffeepause

  • 17:45 Uhr Podiumsdiskussion mit den Referenten

Hotels und Unterkünfte in Erfurt

Hotel am Bismarckturm (Hotel der Referenten und in unmittelbarer Nähe des Tagungsortes)
Am Tannenwäldchen 28
99096 Erfurt
Tel: 0361/3405740
Email: info@bismarckturm-erfurt.de

Hotel Victors Residenz (4 Sterne)
Häßlerstraße 17
99096 Erfurt
Tel: 0361/65330
Email: info.erfurt@victors.de

Pension Wegerich (4 Sterne)
Windthorststraße 29
99096 Erfurt
Tel: 0361/3457558
Email: info@pension-wegerich.de

Hotel Carat (4 Sterne)
Hans-Grundig-Straße 40
99099 Erfurt
Tel: 0361/34300
Email: info@hotel-carat-erfurt.de

Gasthof Schloss Hubertus (2 Sterne)
Arnstädter Chaussee 9
99096 Erfurt
Tel: 0361/3735252
Email: service@gasthof-schloss-hubertus.de

wir sehen uns in Erfurt (und zuvor in Bremen und Sindelfingen),

Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)


Links:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

YouTube-Video: PSI-Phänomene, Spuk und das Leben nach dem Tod: Ein Interview mit dem Parapsychologen Christian Wellmann

Diesen Beitrag teilen via ...
Gibt es Parapsychologische Phänomene, Leben nach dem Tod und Geister? (Bild: L. A. Fischinger)
Gibt es Parapsychologische Phänomene, Leben nach dem Tod und Geister? (Bild: L. A. Fischinger)

Gibt es Parapsychologische Erscheinungen (PSI-Phänomene), ein Leben nach dem Tod und Geister/Spuk-Erscheinungen? Was mag hinter den sog. “Spukorten” stecken und sind wir letztlich alle unsterblich? Dazu führte ich ein spontanes Interview mit dem Parapsychologen Christian Wellmann, mit dem ich zuvor an einem solchen Ort des Spuks in Köln einen TV-Dreh hatte. Das Interview findet Ihr nun auf meinem YouTube-Kanal rund um die Rätsel der Menschheit.

YouTube-Video: PSI-Phänomene, Spuk und das Leben nach dem Tod: Ein Interview mit dem Parapsychologen Christian Wellmann weiterlesen

, , , , , , , , , , markiert <

Der Geist, der mit dem Zug kam: Ein unheimliches “Phantom” 1936 in Großbritannien? +++ Artikel +++

Diesen Beitrag teilen via ...
Der Geist, der mit dem Zug kam: 1936 soll ein Geist oder Phantom am Bahnhof Exeter erschienen sein ... (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Der Geist, der mit dem Zug kam: 1936 soll ein Geist oder Phantom am Bahnhof Exeter erschienen sein … (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Ein Phänomen, dem Mystery-Forscher aus dem Bereich “Paranormale Phänomene” immer wieder begegnen, sind Erscheinungen von “Krisen-Geister”. Wenn man sie so nennen mag. Dabei berichten Menschen in diesen Fällen, dass sie den “Geist” oder “Astralkörper” einer Person sahen, die sich zum fraglichen Zeitpunkt mindesten in einer Krisensituation befanden. Oder, im schlimmsten Fall, dass diese just im Augenblick der Begegnung ums Leben kamen. Oft hunderte Kilometer entfernt und ohne, dass es der Freund oder Familienangehörige über den Tod informiert gewesen sein konnte. Ein solcher interessanter Fall soll sich beispielsweise 1936 in Großbritannien ereignet haben. Ein unheimlicher Bericht, der gleichzeitig viele Fragen aufwirft, wie Ihr in diesem Artikel lesen könnt.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Krisen-Geister”

Ein Phänomen, dem Mystery-Forscher aus dem Bereich „Paranormale Phänomene“ immer wieder begegnen, sind Erscheinungen von “Krisen-Geister”. Wenn man sie so nennen mag.

Dabei berichten Menschen in diesen Fällen, dass sie den “Geist” oder “Astralkörper” einer Person sahen, die sich zum fraglichen Zeitpunkt mindesten in einer Krisensituation befanden. Oder, im schlimmsten Fall, dass diese just im Augenblick der Begegnung ums Leben kamen. Oft hunderte Kilometer entfernt und ohne, dass es der Freund oder Familienangehörige über den Tod informiert gewesen sein konnte.

Die Berichte über derartige Phänomene sind sehr interessant und erstaunlich weit verbreitet. Kern ist dabei immer, dass der jeweilige Zeuge nicht wissen konnten, was in diesem Augenblick tatsächlich mit der ihm nahestehenden Person geschah.

Ein solcher interessanter Fall soll sich beispielsweise 1936 in Großbritannien ereignet haben (dazu am Ende mehr):

Der Geist, der mit dem Zug kam

Im Juni 1936 erhielt Dr. John Rowley aus Exeter einen Brief seines langjährigen Freundes Dr. Arthur Sherwood aus London. Sherwood war ein in London praktizierender Kollege, weshalb Rowley ihn lange nicht mehr gesehen hatte. Doch das Schreiben war erfreulich, denn darin sagte Sherwood der Einladung zu einem Besuch bei Rowley in Exeter zu. Er würde um 10:30 Uhr am Bahnhof ankommen und gerne einige Zeit bei seinem Freund bleiben.

Rowley traf alle Vorbereitungen und machte sich sehr früh auf, um seinen Freund vom Bahnhof abzuholen. Unterwegs traf er an einer Haltestelle seinen Bekannten Francis Grafton, der dort auf eine Gelegenheit wartete, ins Stadtzentrum fahren zu können. John Rowley lud ihn ein mitzufahren, wollte jedoch zuerst seinen Freund Sherwood vom Bahnhof abholen.

Danach würde er Grafton umgehend in der Stadt absetzten, wo Grafton ein Architekturbüro hatte.

Einige Minuten vor 10:30 Uhr betraten die beiden den Bahnhof und gingen auf eine Gleisüberführung. Nur rund 15 Meter vom Bahnsteig entfernt. Von dort wollten sie Sherwood bei seiner Ankunft begrüßen. Nur kurze Zeit später fuhr dann der Zug ein, dem nur drei Männer und eine Frau entstiegen. Einer der Männer war Arthur Sherwood und Rowley rief ihm freudig von der Überführung aus zu.

Der Mann stellte seine Reisetasche ab, blickte herauf und winkte ebenfalls seinem alten Freund. Rowley und Grafton liefen hinunter, um den Besucher am Bahnhofsausgang in Empfang zu nehmen. Doch sie erlebten Erstaunliches.

Zwei Männer und die junge Frau passierten den Fahrkartenschalter – doch von Dr. Sherwood keine Spur. Rowley informierte sich beim zuständigen Kontrolleur, ob der Mann bereits den Schalter passiert habe. Doch der Beamte erwiderte, dass lediglich das Mädchen und zwei Männer durchgekommen seien. Als Beleg zeigte er die entsprechenden Fahrkarten der Kunden. John Rowley und sein Freund Francis Grafton erhielten daraufhin die Erlaubnis, das Bahngelände abzusuchen, mussten aber nach 30 Minuten resigniert aufgeben Sherwood war nirgends zu finden und so fuhren beide verstört wieder zurück.

Die unangenehme Überraschung erwartete Dr. Rowley jedoch, als er wieder zu hause war. Ein Bote überbrachte ihm ein Telegramm, dem zu entnehmen war, dass sein Freund auf dem Weg zum Bahnhof in London bei einem schweren Unfall ums Leben gekommen war. Ungläubig ließ er sich die schreckliche Meldung telefonisch bestätigen: Ja, tatsächlich, Dr. Arthur Sherwood war vor Antritt der Reise nach Exeter tödlich verunglückt.

Was war hier geschehen?

Hatten sich Rowley und sein Freund Francis Grafton einfach nur am Bahnhof geirrt? Oder sahen beide ein “Phantom” bzw. hatten sie schlicht eine Halluzination? Ein Hinweis auf ein Leben nach dem Tod?

Man könnte einwenden, dass Dr. Rowley einen anderen Mann mit seinem Freund aus London verwechselte. Grafton ihn deshalb dann auch, da er Sherwood nicht kannte und so den Fremden ebenso für den erwarteten Gast hielt. Doch dies erklärt nicht das Verschwinden des Mannes vom Bahngelände. Und auch nicht die Tatsache, dass die Person auf die Begrüßung des John Rowley eindeutig reagierte.

Francis Grafton indes war sich sicher, dass er sich in keinem Fall getäuscht hatte und gab eine Erklärung an Eides statt ab:

Es war gegen 10.30 Uhr, als ich den Doktor zum Bahnhof  begleitete. Die Sonne schien, und die Lichtverhältnisse waren ausgezeichnet. Wir standen auf der Brücke, knapp 15 Meter vom Bahnsteig entfernt, und warteten auf den Zug. Diesem entstiegen mit absoluter Gewissheit vier Reisende – drei Männer und eine Frau. Ich bin mir dessen völlig sicher. Der älteste von ihnen war ein Mann mit einem Bowler-Hut, der einen Koffer trug.

Dr. Rowley machte mich auf ihn aufmerksam. Es war der Mann, den er erwartete. Als Dr. Rowley ihm zuwinkte, lächelte der Reisende und erwiderte den Gruß auf die gleiche Weise. Wir begaben uns zur Sperre, die allerdings nur drei Personen passiert hatten.

Ich bin sehr skeptisch und glaube nicht an okkulte Dinge. Nichtsdestoweniger fühle ich mich völlig außerstande, diesen Vorfall rational zu erklären. Ich gebe zu, vor einem unlösbaren Rätsel zu stehen.”

Eines ist nach diesem Vorfall sicher deutlich: Dr. John Rowley wird sich kaum einen Scherz erlaubt haben. Zudem hätte er vom Tod seines Freundes wissen müssen. Und wenn wäre es noch immer mehr als fraglich, ob er sich dann einen solchen “Scherz” erlauben würde.

Fraglich ist auch, dass hier eine Verwechselung vorgelegen hat. Warum sollte der Mann, den Rowley für seinen Freund hielt, seinen Gruß erwidern, wenn sich der Zeuge nur irrte? Auch war Rowley nicht der einzige Zeuge der unheimlichen Begegnung – er hat also nicht einfach nur halluziniert …

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Ist die Geschichte auch wahr?

Hatte John Rowley in Exeter demnach eine Begegnung jenseits der unsrigen Welt? Eine jener paranormalen Erscheinungen, wie sie in zahllosen Beispielen der PSI-Forschung zu finden ist?

Derartige Geister-Erscheinungen von „frisch verstorbenen Menschen“ sind in der einschlägigen Literatur vielfach zu finden.. Zum Beispiel von Angehörigen der Soldaten im 1. und 2. Weltkrieg, deren Lieben zum Zeitpunkt ihres Todes erschienen sein sollen. Und ich bin sicher, dass der ein oder andere Grenzwissenschaft und Mystery Files-Leser im nähren oder familiären Umfeld selber solche Geschichten kennt. An anderer Stelle habe ich umfangreich darüber berichtet

Dieses spezielle Beispiel von 1936 hat der 2008 verstorben Mystery-Autor Ernst Meckelburg in seinem Buch “Traumsprung” beschrieben. Aber ist die wirklich so geschehen und woher stammt die Quelle? Meckelburg hat in seinem Buch überhaupt keine Quellenangaben genannt. Zu keinem Thema. Das macht eine Bewertung äußert schwierig, zumal Meckelburg mit seinen zahlreichen Büchern immer als recht umstrittener Autor galt und gilt (s. a. Beispiel HIER).

Den Fall aus Exeter nennt er auch in keinem anderen seiner Bücher aus der Welt des Phantastischen und Paranormalen. Einige Themen und Fälle sind bei ihm in mehreren seiner Veröffentlichungen zu finden, so dass darin nach einer Quelle gesucht werden könnte. “Traumsprung” ist auch dahingehend eine Ausnahme seiner Bücher, da in anderen Werken immer Quellenverzeichnisse zu finden sind.

Auch andere Bücher internationaler Autoren aus dem Bereich Paranormale Phänomene scheinen keinen Dr. Arthur Sherwood und Dr. John Rowley zu kennen. Zumindest fand ich keine zweite oder primäre Quelle.

Woher mag also dieser unheimliche Bericht stammen? Woher die auch hier wiedergegeben Eidesstattliche Erklärung des Francis Grafton? Ist es 1936 wirklich so oder so ähnlich in Exeter geschehen?

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , markiert <