^

Search Results for: objekt m

+++YouTube-Video+++ Vortrag von Lars A. Fischinger: “Objekt M” – Ein UFO aus der Eiszeit? Plus neues zum Aluminium-Objekt von Aiud (2012)

Teilen:
VORTRAG von Lars A. Fischinger 2012: "Objekt M" - Ein UFO aus der Eiszeit? Und: Neues zum Aluminium-Fund von Aiud. (Bild: M. L. Sievers / Montage: L. A. Fischinger)
VORTRAG von Lars A. Fischinger 2012: “Objekt M” – Ein UFO aus der Eiszeit? Und: Neues zum Aluminium-Fund von Aiud. (Bild: M. L. Sievers / Montage: L. A. Fischinger)

Was liegt im Erdreich von Tallinn in Estland? Ist der “Objekt M” genannte Fund tatsächlich ein “UFO aus der Eiszeit” oder doch nur Metallmüll der ehemaligen UdSSR? Und was ist von den Gerüchten zu halten, dass sich in Estland eine unterirdische UFO-Basis befinden soll? Das mysteriöse Thema des “Tallinn-UFO” ist unlängst sehr verschwommen, wie in diesem Vortrag vom Oktober 2012 in Dresden dargelegt, der nun auf meinem YouTube-Kanal der Rätsel der Menschheit online ist.

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Im Rahmen des Meetings der A.A.S. (“Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI”) im Oktober 2012 hielt ich einen Vortrag, in dem ich von meinen Recherchen zum Thema “Objekt M” von Estland berichte.

Bis heute ist es offen, was dort in der Erde der Hauptstadt von Estland liegt – und leider sind alle weiteren Recherche-Bemühungen in Estland und Russland (u.a.) aufgrund der dortigen Untätigkeit bisher ergebnislos geblieben. (Nachtrag 12. November 2016: mehr aktuell hier)

Mehr zum angeblich über 10.000 Jahre alten UFO in diesem Vortrag des A.A.S.-Treffen 2012. Ebenso wird darin das Thema “Objekt von Aiud” angesprochen.

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com

Interessantes zum Thema:

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

Tagged , , , , , , , , , , , , <

Artikel: "Objekt M" – ein UFO aus der Eiszeit?

Teilen:
Wenn es vor Jahrtausenden, lange vor der offiziellen Geschichtsschreibung der kulturellen Entwicklung der Menschheit, schon Zivilisationen gab, wo sind ihre Spuren?
Eine gute Frage – vielleicht in Estland? Eine sonderbare Geschichte, der ich bereits vor einigen Jahren auf die Spur gekommen bin …
Ein gut dokumentierter Bericht über einen mehr als rätselhaften Fund ist ebenso erstaunlich wie undurchschaubar. Es scheint, dass vor Jahren im Norden Europas etwas in der Erde gefunden wurde, das nicht nur die Form eines „UFOs“ hatte, offensichtlich künstlich aus Metall geschaffen wurde, sondern noch dazu aus der Eiszeit stammt.
Eine Kultur, die dieses Objekt geschaffen haben könnte, ist bis heute unbekannt. Oder kam die Kultur gar nicht von der Erde?
<

Nach ersten Dementi: American Airlines bestätigt Piloten-Sichtung eines “langen, zylindrischen Objekts”

Teilen:
American Airlines bestätigt Piloten-Sichtung eines "langen, zylindrischen Objekts" - das FBI ermittelt (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
American Airlines bestätigt Piloten-Sichtung eines “langen, zylindrischen Objekts” – das FBI ermittelt (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Was flog am 21. Februar am Himmel über New Mexico? Ein Pilot der Fluggesellschaft “American Airlines” meldetet ein langes Flugobjekt in Form eines Zylinders, das sehr schnell über die Maschine hinweg flog. Die Fluggesellschaft bestätigte die UFO-Sichtung, die nicht auf dem Radar gesehen worden sein soll. Auch das Militär  bestreitet dafür verantwortlich zu sein. Das FBI ermittelt, wollte das aber weder bestätigen noch dementieren. Was war geschehen?


Pilot sieht zylindrisches UFO

Ein UFO am Himmel: Am 21. Februar meldetet der Pilot des Fluges 2292 der bekannten Fluggesellschaft “American Airlines” per Funk, dass ihre Maschine soeben von einem merkwürdigen Objekt überflogen worden sei. Es hatte die Form eines Zylinders und sei sehr schnell gelogen, habe er den Lotsen der US-Luftfahrtbehörde FAA mitgeteilt:

Haben Sie hier oben irgendwelche Ziele? Wir hatten gerade etwas über uns – Ich hasse es, das zu sagen, aber es sah aus wie ein langes zylindrisches Objekt, das fast wie eine Art Marschflugkörper aussah – es bewegte sich sehr schnell über uns hinweg.

Aufgezeichnet und veröffentlicht hat diesen Funkspruch Steve Douglass, Betreiber des Blog “Deep Black Horizon” zum Thema Luftfahrt und Flugzeuge. Nach seinen Angaben befand sich die Maschine von Flug AAL 2292 zu diesem Zeitpunkt “über der nordwestlichen Ecke von New Mexico westlich von Clayton” in rund 37.000 Fuß Höhe (ca. 11 Kilometer). Ziel war Phoenix. Das “Automatic Dependent Surveillance-Broadcast” (ADS-B), eine Technologie zur Flugüberwachung  und Sicherung der Flugbewegungen im Luftraum, zeigte zur Zeit der Meldung keine nennenswerten Flugzeuge in der Nähe des Fluges. Douglass stellte den Mitschnitt des Funkverkehr auch per wetransfer HIER online.

Der fragliche Funkspruch geht nur 14 Sekunden. Falls Ihr ihn herunterladen wollt, beachtet bitte, dass Dateien auf dem System wetransfer nach wenigen Tagen verfallen. Ein Download ist dann nicht mehr möglich.

In einem Update kam es zu einer ersten Stellungnahme der Fluggesellschaft “American Airlines”, die sie am 23. Februar “ABC 7 News” per E-Mail schickte:

Derzeit haben wir keinen Hinweis darauf, dass die Funkübertragung von der Flugbesatzung an Bord von American Airlines Flug 2292 am 21. Februar erfolgte.

American Airlines” weiß von nichts

Nur ein Fake? Mitnichten, denn nachdem verschiedene Medien in den USA diese Geschichte aufgriffen haben, fragte auch das “Albuquerque Journal” bei der Fluggesellschaft nach:

American Airlines bestätigte, dass eine Aufzeichnung einer Funkübertragung eines Piloten, der angab, etwas Ungewöhnliches mit hoher Geschwindigkeit über Kopf fliegen zu sehen, tatsächlich authentisch ist.

Laut US-Luftfahrtbehörde FAA, so die Zeitung weiter, haben die “Fluglotsen (…) auf ihren Radarskopen kein Objekt in der Gegend gesehen”. Dem “Albuquerque Journal” bestätigte “American Airlines” kurz darauf dann doch die UFO-Meldung bzw. UFO-Sichtung ihres Piloten. Man habe intern erst einmal selber nachfragen und mit ihren Angestellten sprechen müssen, so ein Sprecher der Fluggesellschaft:

Nach einer Nachbesprechung mit unserer Flugbesatzung und zusätzlichen Informationen können wir bestätigen, dass diese Funkübertragung am 21. Februar von American Airlines Flug 2292 stammt.”

Auch eine Nachfrage beim FBI erfolgte von dem Journal, die aber eher ausweichend ausfiel. Allgemein wurde nur mitgeteilt, dass sich das FBI “des gemeldeten Vorfalls bewusst” sei, und es deren “Politik darin besteht, Ermittelungen weder zu bestätigen noch zu dementieren”. Man arbeite aber immer mit “Partnern auf Bundes-, Landes-, lokaler und Stammesebene zusammen, um Informationen auszutauschen und die Öffentlichkeit zu schützen”, so das FBI.

UFO-Sichtungen von Piloten

Lally Laksbergs, Sprecherin der “Kirtland Air Force Base” in Albuquerque, wusste auch von nichts: “Wir haben keine Kenntnis davon. Uns ist nichts bekannt.” Douglass selber sagte in einem TV-Interview dazu:

Ich habe dieses Flugzeug gehört, im Grunde genommen vor allen anderen Flugzeugen, weil der Ton in seiner Stimme so aufgeregt war.

Also, was auch immer es war, kam schnell, direkt auf sie und direkt über sie, was ihnen einen so großen Schrecken einjagte, dass sie es melden mussten. Wenn das Militär nicht erklären kann, was es ist, was fliegt da draußen, von dem wir nichts wissen?

Dass es diesen UFO-Vorfall am 21. Februar am Himmel über New Mexico gab, steht damit außer Frage. Ein unbekanntes Flugobjekt in zylindrischer Form, das sehr schnell die Maschine passierte oder über sie hinweg flog. Verschiedene US-Medien haben inzwischen diese Piloten-UFO-Sichtung kurz aufgriffen. Was das Objekt war, weiß natürlich niemand zu sagen. Interessanter ist aber das, was alle Medienberichte dazu bisher vollkommen übersehen haben.

Der Funkspruch wurde privat von einem Luftfahrt-Fan aufgezeichnet und aufs seiner Internetseite online gestellt. Nicht nur die eigentliche Meldung, sondern der gesamte Funkverkehr dieses Fluges. Ebenso die Flugdaten des Fluges, die heute im Netz sehr einfach am Computer verfolgt und eingesehen werden können. Auch in Deutschland. Daraufhin berichtete zum Beispiel das “Albuquerque Journal” davon – und noch zweit Tage später wusste “American Airlines” selber nichts von dieser UFO-Sichtung. Erst nach Rücksprache mit den beteiligten Personal und Piloten konnte die Fluggesellschaft den Vorfall bestätigten (und das “Albuquerque Journal” ihren Artikel entsprechend aktualisieren).

Im Klartext heißt das, dass der Pilot von Flug AAL 2292 die UFO-Sichtung nach der Landung nicht meldete. Erst als die Vorgesetzten auf ihn zu kamen und nachfragten, berichtete er von dem Ereignis. Das klingt zumindest nach genau dem, was UFO-Forscher und -Autoren seit Jahrzehnten immer wieder sagen: Piloten, die ein UFO gesehen haben, melden diese Sichtungen lieber nicht! Etwa, um sich nicht lächerlich zu machen. Ganz gleich was die einzelnen Objekte letztlich waren.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

UFO-Alarm im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: „Unbekanntes Flugobjekt bei Duisburg gelandet“ – Der vorweihnachtliche TV-Skandal des ZDF 1982

Teilen:
"Unbekanntes Flugobjekt bei Duisburg gelandet": Der vorweihnachtliche TV-Skandal des ZDF 1982
“Unbekanntes Flugobjekt bei Duisburg gelandet”: Der vorweihnachtliche TV-Skandal des ZDF 1982

So wirklich kann das Fernsehen heute niemanden mehr “schocken” oder einen “Skandal” hervorrufen. Scheinbar hat heute in der medialen Vielfalt der Sender jeder bereits alles gesehen. Skandale – ob aufgebauscht oder nicht – sind scheinbar sehr selten geworden. Und vieles, das heute der TV-Konsument zu ertragen hat, wäre vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen. Das Publikum ist in dieser Hinsicht abgestumpft. Als Garant für “Qualität” gelten dennoch weiterhin die öffentlich.-rechtlichen Sender. Natürlich haben und hatten auch sie immer mal wieder ihre “Skandale”. Selbst wenn es Pseudo-Skandale waren oder diese in der heutigen Zeit kein Wimpernzucken mehr auslösen würden. So geschehen Anfang Dezember 1982, dass zur besten Sendezeit das ZDF während eines laufenden Krimis via Einblendung verkündetet, dass ein UFO in Duisburg geladen sei! Es folgte ein damaliger Shitstorm in der Presse. Doch was genau war gesehenen?


Skandale, GEZ-TV und die Privaten

Schaltet man den heimischen Fernseher an, vergeht kein Augenblick, in dem nicht irgendwo irgendwelche „Skandale“ in irgendwelchen bizarren Sendungen irgendwelcher Sender zu sehen sind. Aufgebauschte oder erfundene Sensationen, „Promi“-Enthüllungen oder unsägliche TV-Formate überfluten die Konsumenten. Vieles, was heute in die privaten Wohnzimmer via TV-Empfangsgerät gesendet wird, ist schon lange unsäglicher Schrott. „Scriptet Reality“-Shows jeglicher Art und Unart, die sich immer wieder neu erfinden müssen. Der Medienkonsument benötigt Abwechslung. Egal wie bescheuert diese auch letztlich sein mag, Hauptsache ist, dass sie unterhält. Und den TV-Zuschauer am ab- oder umschalten weniges für eine Zeit hindert. Ob er dabei nicht abschalten kann, da dieser starr vor Schock angesichts des gezeigten Blödsinns ist, ist dabei Nebensache. Fremdschämen ist eine Einnahmequelle.

Gut, dass wir auch noch die „Qulitätsmedien“ bzw. “Mainstreammedien” haben. Die GEZ-Sender, die sich dank Gebühren nicht mit Sensationen, Skandalen und immer neuen Sendungen des Absurden abgeben müssen. Wirklich „schocken“ kann heute das TV kaum noch. Vor allem die privaten Sender nicht, die schon jeden Mist auf die Zuschauer losgelassen haben. Wie die letzten Jahrzehnte jedoch zeigen, übertrifft sich das TV dennoch immer wieder selbst. Was heute zu sehen ist – wäre vor Jahren undenkbar gewesen. Ein Aufschrei wäre durch die Republik gegangen!

Der Zuschauer erwartet von dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen so was nicht. Er erwartet Qualität. Anspruchsvolle Unterhaltung, Information und Programmgestaltung, für die wir als Zuschauer schließlich auch mit unseren Gebühren garantieren sollen. Immerhin 8,07 Milliarden Euro allein an Rundfunkgebühren kamen so 2019 in Deutschland zusammen. Dazu kommen noch jährliche Werbeeinahnen und sonstige Einkünfte der Sender, die 2018 beispielsweise 324,1 Millionen Euro betrugen. Kein Wunder also, dass die Bevölkerung gerade bei den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern ganz genau hinsieht, was dort gesendet wird. Die kleinste „Verfehlung“, etwa in einem „Tatort“, und schon hat man einen „Skandal“ dem erboste Zuschauerbriefe folgen. Das werbefinanzierte Privatfernsehen ist dagegen „abgebrüht“ und muss dem Publikum liefern. Egal was, wie es seit Jahrzehnten deutlich zu sehen ist. Schön zu erkennen ist das an der Zeitleiste Talkshow – Gerichtsshow – Polizeishows/„Brennpunkt-Shows“. Als “Assi TV” wird gerne darüber geschimpft.

Es gab eine Zeit vor dem privaten Fernsehen, die rund 35 Jahre zurück liegt. Ein paar GEZ-Sender bestimmten das Fernsehprogramm für alle Deutschen und lieferten verlässlich Unterhaltung und Infos für die Fangemeinde. Krimis standen hoch im Kurs und haben bis heute ihren Kultcharakter behalten. Zum Beispiel „Derrick“, „Der Alte“ und natürlich „Tatort“. Sendungen im Vorabendprogramm, die aus den USA eingekauft wurden, begeisterten ebenso die Zuschauer. Auch wenn diese nicht ohne Skandale über den Bildschirm flimmerten. Die noch heute immer mal wieder im Privat-TV ausgestrahlte Serie „A-Team“ war so eine skandalöse US-Serie. Sie war dem damaligen Publikum der ARD schlicht zu brutal! Wer Ende der 1980er Jahren auf das „Traumschiff“, ein Fußballspiel oder „Die Schwarzwaldklinik“ wartete – stand beim “A-Team” sicher unter Schock. Selbstverständlich bringen “Skandal-Serien” Quote und die bezahlten Fernsehsender lieben es sicher auch, wenn ein Plan funktioniert.

In jener Zeit waren Nacktszenen, „Busenblitzer“ oder auch mal Kraftausdrücke kein Problem mehr für die Zuschauer. Hierzulande konnten die Menschen das schon vertragen (anders als zum Teil in den USA noch heute). Selbstverständlich wurde in damaligen Talksendungen geraucht und sich das ein oder andere geistreiche und alkoholhaltige Erfrischungsgetränkt genehmigt, aber das wäre erst heute ein Skandal. Damals nicht.

Das ZDF verkündet UFO-Landung in Duisburg

Etwas anders hingegen war skandalös, was das ZDF auf die deutsche Bevölkerung los lies.

Es war die Krimiserie „Kottan ermittelt“, die heute wohl kaum mehr jemand kennt. Sie stammt aus den Jahren 1976 bis 1983 aus Österreich und kam ab 1980 auch in das deutsche Fernsehen. Obwohl es schon nach der Erstausstrahlung in Österreich zu hunderten erboster Briefe und Anrufe der Zuschauer bei dem österreichischen Sender ORF aufgrund der neuen Serie kam. Auch die Polizeigewerkschaft lief gegen „Kottan“ Sturm, da diese die Polizei und deren Arbeit verunglimpfen würde. Obwohl die Serie um den Polizisten „Adolf Kottan“ aus Wien als Satire und überspitz-humorvolle Kritik an der Polizeiarbeit konzipiert war. Heute würde bei einer derartigen Krimiserie wohl kein einziger Zuschauer den Hörer in die Hand nehmen, um sich beim entsprechenden Sender zu beschweren. 19 Episoden wurde damals gedreht.

Am 3. Dezember 1982 erlaubte sich das ZDF zur besten Sendezeit aber einen ganz besonderen Scherz, der für den Sender nach hinten los ging.  Es war die Folge 10 mit dem Titel „Kansas City“, in der „Kottan“ den vermeintlichen Unfalltod eines Rennfahrers aufklären muss. Eine Folge, wie jede andere auch. Außer für das deutsche Publikum, das nach nicht ganz 11 Minuten vor dem TV eine sensationelle News-Meldung in großer Laufschrift über den Bildschirm laufen sah:

+++ Unbekanntes Flugobjekt bei Duisburg gelandet. Sonderbericht im Anschluß an diese Sendung. +++

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Eine mehr oder weniger schockierende Meldung für alle Krimi-Fans, unter denen sicher auch einige UFO-Fans waren. Nachrichten, News und Meldungen am Fernsehen waren in dieser schier unendlich lange zurückliegenden Epoche des „Qualitäts-Fernsehens“ noch etwas wert. Kommt es am TV als Neuigkeit, dann wird das auch so sein. Heute – im Zeitalter von „alternativen Medien“ und der vernetzten Welt – nicht minder unvorstellbar. Und wer weiß wer von den Millionen Zuschauern nicht bei dem Thema „UFOs“ durch den damaligen Kassenknüller „E.T. – Der Außerirdische“ sensibilisiert war. Der Film sollte nur sechs Tage später, am 9. Dezember 1982, in den westdeutschen Lichtspielhäusern anlaufen. Aufgeregt warteten in diesen Tagen auch die „Star Wars“-Fans (wie ich) auf den VI. Teil der Saga, der exakt ein Jahr später in die BRD-Kinos kam. Science-Fiction-Freunde konnten sich 1982 im Kino auch an Filmen wie „Star Trek 2: Der Zorn des Khan“ (4. November), „Tron“ (9. Dezember) oder auch, besonders hervorzuheben, „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff“ (22. April) erfreuen.

Natürlich war die Einblendung ein Witz der Verantwortlichen. Es landete kein UFO in Duisburg. Man hatte sich für diese Stadt beim „Zweiten Deutschen Fernsehen“ bzw. ORF nur deshalb entschieden, da dort die äußerst erfolgreiche Krimi-Serie „Tatort“ mit dem bis heute beliebte Kommissar „Schimanski“ spielte.

Aufgeregt wartete in der Folge das Publikum nun, dass „Kottan“ den Bösewicht endlich stellt und der Krimi zu Ende ist. Schließlich sollte ein „Sonderbericht im Anschluß“ folgen und jeder ZDF-Zuschauer wusste, dass nach dem 90 Minuten-Krimi so oder so Nachrichten kommen. Was heute noch immer so ist. Doch es geschah nichts. Die Nachrichten kamen und gingen. Kein Wort zu der UFO-Landung von Duisburg von der bezaubernden Ansagerin bzw. in den Nachrichten. Vielmehr gestand man den Gag. Von einer Sondersendung über den Vorfall ganz zu schweigen.

“Unbekanntes Flugobjekt bei Duisburg gelandet“ – Der vorweihnachtliche TV-Skandal 1982

Die Polizei in Duisburg und Umgebung aber war längst informiert. Hunderte besorgte und sicher auch neugierige Zuschauer riefen an, um über die UFO-Landung informiert zu werden. Sie konnten das Ende des Krimis wohl nicht abwarten. Die Folge war eine Überlastung des Telefonnetzes und auch beim ZDF in Mainz selber überfluteten die Zuschauer den Sender mit Anrufen. So wie heute jeder „Tatort“ Medienberichte und Leserbriefe in den einschlägigen TV-Zeitschriften und Tageszeitungen nach sich zieht -, vor allem wenn er mal wieder „zu brutal“ oder „albern“ war – , folgte auch nach diesem „Kottan“ 1982  ein mediales Echo. Eher eine Ohrfeige, denn die Zeitungsredaktionen und die TV-Zuschauer waren sich einig, dass diese einmalige Einblendung in dem Krimi ein Unding war. Ein Skandal ging durch die Presse der Nation und der Sender ORF aus Österreich als Produzent der Serie musste sich im Nachhinein beim deutschen Publikum entschuldigen. Drehbuchautor Helmut Zenker und Regisseur Peter Patzak fanden die Idee witzig. Es war, wie man sich denken kann, eine Anspielung an die 1938er Radioversion von H. G. Wells „Krieg der Welten“ von 1898. In diesem zeitlosen Klassiker, der Vorlage fast aller Alien-UFO-Invasionsfilme von heute, überfallen Marsmenschen die Erde (s. Artikel HIER).

„Helle Empörung über Kottans ,UFO-Scherz‘“, schrieb die „Tagespost“ am 5. Dezember dazu. „Fernsehanstalten und Polizei mit Anrufen bombardiert“ und auch bei Zeitungen wurde sich „nach dem Wahrheitsgehalt der Einblendung erkundigt“. Vor allem vor dem Ende des Krimis, da im Anschluss „eine Fernsehsprecherin die Zuschauer beruhigen und über den Spaß aufklären musste“. Nur einen Tag nach dem „Kottan“ zog laut „Tagespost“ das ZDF die Konsequenz, „Einblendungen nur noch für glaubhafte Informationen einzusetzen und Jux-Texte völlig zu streichen“. Der Sender ORF kam glimpflicher davon. Hier riefen nur 70 Personen an, von denen 40 direkt von einem „dummen Scherz“ sprachen. Sie glaubten demnach nicht wirklich, was ihnen das TV da sensationelles mitteilte.

Erbost zeigte sich ein Fan von Erich von Däniken in einem Leserbrief an die „Hörzu“ (Nr. 49/1982). Heute die wohl älteste TV-Zeitung Deutschlands. „Auf den Arm genommen und für dumm verkauft“ sei er sich mit dieser Einblendung vorgekommen. Was zweifellos viele andere Zuschauer ebenso fühlten. Doch er sei „als echter Däniken-Fan der Meinung, dass man mit so etwas nicht spaßen sollte“. Womit er im Grunde Recht hatte. Für den erzürnten Zuschauer und Däniken-Fan war 1982 aber ein gutes Jahr, denn in diesem erschien Dänikens Buch „Strategie der Götter“, das noch im selben Jahr mehrere Auflagen erreichte.

Am Sonntag, 25. August 1985, lief mit Folge 19 „Mabuse kehrt zurück“ die letzte Folge der Krimiserie. Nach 19 Teilen war Schluss. Entgegen den Beteuerungen „Einblendungen nur noch für glaubhafte Informationen einzusetzen und Jux-Texte völlig zu streichen“, wurde in dieser Sendung erneut eine Einblendung vorgenommen, Aber als eine Art Entschuldigung an all jene (Duisburger), die sich auf den Schlips getreten fühlten:

Dieser Film ist Duisburg und allen anderen von Ufos vernachlässigten Städten gewidmet.

Ein längst vergessener „UFO-Skandal“ der öffentlich-rechtlichen Sender, der heute kaum mehr eine derartige Wirkung haben dürfte. Die TV-Gesellschaft ist dafür längst zu abgestumpft. Sie versteht zum Teil nicht mal mehr den Unterschied zwischen den Knöpfen zum Abstellen, Umstellen und Lauterstellen des TV-Programms an der Fernbedienung …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , <

Forscher fanden 139 neue Objekte am Rande des Sonnensystems: Aber noch immer keine Spur von Planet Neun (+ Videos)

Teilen:
Forscher fanden 139 neue Objekte am Rande des Sonnensystems: Aber noch immer keine Spur von Planet Neun (Bilder: ESA & NASA / Montage: Fischinger-Online)
Forscher fanden 139 neue Objekte am Rande des Sonnensystems: Aber noch immer keine Spur von Planet Neun (Bilder: ESA & NASA / Montage: Fischinger-Online)

Forscher haben nach der Auswertung von Millionen “Punkten” am Himmel insgesamt 139 neue Objekte im Kuipergürtel gefunden. Sogenannte “Transneptunische Objekte“ (TNO), von denen der Zwergplanet Pluto sicher der bekannteste ist. Diese neuen “Planeten” in unserem Sonnensystem sind teilweise bis zu 90-mal weiter von der Sonne entfernt wie die Erde. Objekte in ewiger Dunkelheit und Kälte, von denen es zehntausende geben könnte. Doch was die Wissenschaftler nicht fanden, ist vielleicht noch interessanter: Sie fanden keine Spur von dem theoretisch angenommenen “Planet 9“. Einem bisher unbekannten Planeten unseres Sonnensystems, der seit Jahren für Diskussionen sorgt. Auch in der Grenzwissenschaft. Warum und was die Forscher  fanden, erfahrt Ihr hier.


“Transneptunische Objekte”: Das Sonnensystem wird voller

Der Mensch blickt schon immer zu den Sternen hinauf. Er sucht nach Neuem – und mach immer wieder neue Entdeckungen. Vor allem seit der Erfindung des Teleskopes bzw. Fernrohres wuchs unser Wissen über die Sterne und das Universum enorm. Und auch die Anzahl der Planeten in unserem Sonnensystem stieg stetig.

Bis zum Jahr 1930. Da gelang es dem Astronom Clyde Tombaugh am Lowell Observatorium in Flagstaff in den USA den bisher letzten Planeten in unserem Sonnensystem zu finden. Den Pluto, der Hinter dem Neptun im Kuipergürtel seine Bahnen zieht. Ein Objekt in fast 6 Millionen Kilometern (39,482 Astronomische Einheiten, AU) Entfernung der Sonne, das einen Durchmesser von nur 2.374 Kilometern hat. Zu wenig für die „Internationale Astronomische Union“, die den Planeten Pluto 2006 einer neuen Kategorie zuordnete, der so zu einem „Zwergplaneten“ wurde.

Einer der Gründe war unter anderem, dass die Forscher immer mehr kleine und kleinste „Planeten“ hinter Neptun im Kuipergürtel fanden. „Plutoide“ und „Plutonis“ werden diese heute genannt. Über 3.300 dieser „Transneptunischen Objekte“ (TNO) sind inzwischen bekannt. Wie viele es von diesen Objekten am Rande unseres Sonnensystems in Plutos „Nachbarschaft“ noch gibt, ist unbekannt. Es werden zehntausende sein, so die Astronomen, die mehr als 100 Kilometer Durchmesser haben. Auf diese ist längst eine regelrechte Jagd ausgebrochen (s. auch 1. Video unten).

Sie zu finden ist sehr schwierig. Ihre geringe Größe, die sehr geringe Helligkeit, die gewaltige Entfernung von der Sonne – teils rund doppelt so weit wie Pluto! – und auch die hunderte Jahre dauernde Umlaufbahn derartiger Objekte stellen die Forscher vor eine Herausforderung. Dennoch haben Astronomen im „The Astrophysical Journal“ vom 10. März 2020 bekannt gegeben, dass sie erneut 139 „Transneptunische Objekte“ entdeckt haben.

Milliarden Lichter am Himmel

Die Wissenschaftler um Pedro H. Bernardinelli von der Universität von  Pennsylvania nutzen dabei das System „Dark Energy Survey“, das seit 2013 den Himmel beobachtet. Allerdings hat das internationale Projekt vorrangig das Ziel, der geheimnisvollen „Dunklen Energie“ und der beschleunigten Ausdehnung des Kosmos auf die Spur zu kommen. Dazu wird vor allem am „Cerro Tololo Inter-American Observatory“ in Chile mit der „Dark Energy Camera“ im infraroten und optischen Bereich eine „Himmelsdurchmusterung“ durchgeführt.

Für die Jäger von Objekten hinter Neptun und Pluto im Kuipergürtel ist das ein Glücksfall. Denn diese die dabei gewonnenen Daten können auch für die Suche nach solchen fernen und fremden Welten genutzt werden. Dazu nahmen die Forscher um Bernardinelli zuerst 7 Milliarden(!) Lichtpunkte am Himmel, die die „Dark Energy Camera“ als Objekte erkannt hatte. Aus diesen filterten sie alle Objekte heraus, die sich als Sterne oder Galaxien identifizieren ließen.

So blieben „nur“ 22 Millionen Lichter am Himmel über, die mutmaßlich neue Objekte sein könnten.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Nach weiteren Analysen der Daten, Vergleiche mit älteren Aufnahmen und einer Filterung der bekannten Objekte durch eine Software blieben 139 Objekte über, die bisher unbekannt waren. Alle innerhalb unseres eigenen Sonnensystems und zum Teil unglaubliche 90 Astronomische Einheiten von der Sonne entfernt. Das entspräche dem 90-fachen Abstand der Erde von unserem Stern und damit rund 13,5 Milliarden Kilometer.

Das Forscherteam ist aber überzeugt, dass sie noch weit mehr dieser Objekte in den bisherigen Daten von „Dark Energy Survey“ finden werden. Vielleicht 500 an der Zahl, weshalb sie die Suche fortsetzten wollen. Und auch für die Suche nach dem schon legendären „Planet 9“ könnte sich diese Technologie als Segen erweisen. Es ist jener hypothetische Planet, über den schon länger spekuliert wird. Angeblich von der Größe des Neptuns zieht er mutmaßlich irgendwo hinter Pluto seine Bahnen in ewiger Dunkelheit und Kälte.

Ob es ihn wirklich gibt, ist unklar. Auch wenn astronomische Daten und theoretische Berechnungen auf seine Existenz hinweisen, wie mehrfach auf diesem Blog und in Videos berichtet (s. a. unten). Gary M. Bernstein von der Universität von Pennsylvania und Mitautor der Studie dazu:

Es gibt viele Ideen über Riesenplaneten, die sich früher im Sonnensystem befanden und nicht mehr vorhanden sind, oder über Planeten, die weit entfernt und massiv sind, aber zu schwach, als dass wir sie noch bemerkt hätten. Das Erstellen des Katalogs macht Spaß. Wenn Sie dann diese Ressource erstellen, können sie vergleichen, was sie gefunden haben, mit dem, was jemand in der Theorie gesagt hat, dass sie finden sollten.“

“Planet 9”

Neue Hinweise auf diesen ominösen „Planet Nine“ fanden die Astronomen in den Daten allerdings nicht. Vor allem die Astronomen Mike Brown und Konstantin Batygin vom „California Institute of Technology“, machten diesen „Planet 9“ durch eine Veröffentlichung in „The Astronomical Journal“ am 20. Januar 2016 schlagartig weltberühmt. Seither streiten sich die Astronomen um diesen fremden Planeten. Zum Beispiel über die mögliche Umlaufbahn, die irgendwo zwischen 400 und 1.500 Astronomischen Einheiten bewegen soll. Das sind gigantische Distanzen, die mehrere Lichtjahre umfassen.

Meist wird jedoch angenommen, dass sich diese fremde Welt durchschnittlich ca. 700 Astronomische Einheiten von der Sonne entfernt bewegt.

Immer noch ein kaum fassbarer Abstand. Und obwohl dieser rein theoretisch angenommene „neunte Planet“ vor allem in Astronomen-Kreise für Debatten sorgt, hat auch die Grenzwissenschaft das Thema längst aufgriffen. Es heißt hierbei zum Teil nicht nur, das man diesen neuen Planeten „nachgewiesen“ habe. Vielfach wird dieser mit der (vollkommen falschen) Behauptungen in Zusammenhang gebracht, dass der Planet Nibiru damit „belegt“ sei.

Diesen Planeten dachte sich ein Prä-Astronautik-Autor in den 1970ger Jahren in den USA aus. Er soll vor hunderttausenden Jahren schon von Außerirdischen bewohnt gewesen sein, in einer Ellipse in ca. 3.600 Jahren um die Sonne kreisen und deren Bewohner seien die „Götter der Vorzeit“. Treue Leser dieses Blogs und meiner Veröffentlichungen kennen das Thema sicher sehr genau.

Nicht nur, dass, wie von mir vielfach aufgezeigt (z.B. HIER oder auch HIER & HIER), dieser bewohnte Nibiru Nonsens ist –  er entspricht auch nicht im Geringsten dem theoretischen „Planet 9“. Auch soll Nibiru nach seinem Erfinder während seines stark elliptischen Umlauf um die Sonne der erde recht nahe kommen. Etwa in dem Bereich des Mars oder des dahinter liegenden Asteroidengürtel. Einen derartiger Orbit haben weder “Planet 9” noch andere “Transneptunische Objekte“.

Die Suche geht also weiter …

Video-Auswahl zum Thema

YouTube-Video vom 22. Dez. 2018 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da. Danke.

YouTube-Video vom 21. Jan. 2016 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da. Danke.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

Das rätselhafte Aluminium-Objekt von Aiud: Eine “neue Erklärung”, die nicht stimmen kann +++ YouTube-Video +++

Teilen:
VIDEO: Das rätselhafte Aluminium-Objekt von Aiud: Eine "neue Erklärung", die nicht stimmen kann! (Bilder: Fischinger-Online)
VIDEO: Das rätselhafte Aluminium-Objekt von Aiud: Eine “neue Erklärung”, die nicht stimmen kann! (Bilder: Fischinger-Online)

Im Jahr 1973 wurde unweit der Stadt Aiud in Rumänien das sogenannte “Aluminium-Objekt von Aiud” im Erdreich entdeckt. Ein offensichtlich technisches Teil, über das nun bereits seit mindestens 1983 Rätselraten herrscht. Vor allem, das es zehntausende Jahre alt sein soll. Bisher ist es niemanden gelungen, das bereits 1975 erstmals analysierte Objekt zu identifizieren. Von einem Fake bis zu einem Relikt von Außerirdischen wird spekuliert. Eine “neue Erklärung” verbreitet sich seit einigen Jahren zu diesem Fundstück jedoch immer weiter. Demnach sei es ein bestimmtest Bauteil eines Flugzeuges der Nazis. Eine “Erklärung”, die so nicht stimmen kann, wir Ihr es in diesem YouTube-Video erfahrt.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

1973 wurde nahe dem Ort Aiud in Rumänien 10 Meter tief in der Erde ein seltsames Objekt gefunden: Ein keilförmiges „Ding“ aus Aluminium, das offensichtlich einem technischen Zweck gedient haben muss.

Bereits 1975 erfolgten ersten Analysen des als „Aluminium-Objekt von Aiud“ bekannt gewordenen Fundstücks. Die letzte Untersuchung erfolgte vor wenigen Jahren aufgrund meiner Recherchen durch ein von mir beauftragtes Institut in Deutschland (s. z. B. HIER & HIER sowie Video HIER)

Seit den ersten Veröffentlichungen ab 1983 zum Objekt von Aiud streiten sich die Geister, um was es sich bei diesem Artefakt handelt. Von einem Relikt von Ancient Aliens bis moderner Schrott wird als Deutung herangezogen.

Eine mehr oder weniger neue „Erklärung“ macht nun seit Jahren die Runde und verbreitet sich offenbar immer weiter. Und das vollkommen ungeprüft, da sie schon augenscheinlich falsch ist!
Warum sie nicht stimmen kann, erfahrt Ihr in diesem Video von Fischinger-Online.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video vom 8. Okt. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Forscher sind nach umfangreichen Analysen sicher: Oumuamua ist ein vollkommen natürliches Objekt und keine Alien-Technologie (+ Videos)

Teilen:
Forscher sind sich sicher: Oumuamua ist ein vollkommen natürliches Objekt und keine Alien-Technologie
Forscher sind sich sicher: Oumuamua ist ein vollkommen natürliches Objekt und keine Alien-Technologie (Bild: WikiCommons/gemeinfrei)

Seit Ende 2017 rätseln Astronomen wie Laien über das seltsame Objekt Oumuamua, das in unser Sonnensystem eingedrungen ist. Ein interstellarer Körper, der nach einer Millionen oder vielleicht sogar Milliarden Jahre andauernden Reise durch das All unser System durchquerte. Aufgrund der ungewöhnlichen Eigenschaften von Oumuamua war die spektakulärste Interpretation, dass es sich um außerirdische Technologie handeln könnte. Eine Art Alien-Sonde oder ein Sonnensegel von Außerirdischen. Jetzt hat ein Team von über einem Dutzend Wissenschaftlern alle Daten rund um das exotische Objekt erneut geprüft und in die Ergebnisse in “Nature Astronomy” veröffentlicht. Auch wenn einige Fragen bleiben, sind sich die Forscher einig, dass Oumuamua ein rein natürliches Objekt ist. Keine Alien-Technologie. Mehr dazu in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Oumuamua – Alien-Technik aus den Weiten des Alls

Als auf Hawaii am 19. Oktober 2017 das “Pan-Starrs-1-Teleskop” vom Haleakala Observatorium einen scheinbar neuen Asteroiden oder Kometen am Himmel entdeckte, waren die Astronomen schnell begeistert. Denn es zeigte sich sehr schnell, dass das 1I/ʻOumuamua getaufte Objekt so ganz anders war, als alles, was man zuvor entdeckt hatte. Vor allem der Umstand, dass sich Oumuamua als interstellares Objekt von außerhalb unseres Sonnensystems herausstellte, faszinierte die Wissenschaft.

Ein Bote aus den Weiten des Kosmos, der bis zu 800 Meter lang sein könnte und dazu die Form einer Zigarre hat.

Zu der ungewöhnlichen Herkunft kamen sehr seltsame Eigenschaften des Objektes von den Sternen. Die Lichtschwankungen und das Flugverhalten schienen nicht auf einen “klassischen” Kometen oder Asteroiden zu passen. Der Havard-Astronom Dr. (Avi Loeb) stellte daraufhin die gewagte These auf, dass Oumuamua vielleicht überhaupt kein natürliches Objekt ist. Vielleicht, so Loeb weiter, sei es eine Raumsonde oder ein Raumschiff von Außerirdischen. Vielleicht auch nur ein Teil davon – etwa ein Sonnensegel (s. Videos unten).

Für diese Ideen musste Loeb bekanntlich viel Kritik einstecken. Zum Beispiel titelte die Zeitung “Die Zeit” am 8. November 2018: “Glaubt dieser Harvard-Professor selbst, was er sagt?” Der “Astronom möchte Aufmerksamkeit”, so “Die Zeit” damals. Auch wenn später Thomas Marshall Eubanks in einer Studie im “Astrophysical Journal Letters” die “Alien-Technologie-These” von Loeb weiter ausführte

Oumuamua – Alles rein natürlich

Ein Forscherteam aus Europa und den USA hat bereits im Frühjahr 2019 sich erneut dem sonderbaren Himmelskörper angenommen. Ihre vorab bereits publizierten Ergebnisse der Auswertung aller vorhandenen Daten zu Oumuamua sind nun am 7. Juli in “Nature Astronomy” offiziell erschienen.

Das Team um die Astrophysikerin Susanne Pfalzner vom “Jülich Supercomputing Centre” und Michele Bannister von der Queen’s Universität in Belfast sind zu der Überzeugung gelangt, dass Oumuamua ein rein natürliches Objekt ist. Obwohl es sehr ungewöhnlich ist, sind sie sicher, dass man keine außerirdische Technologie benötigt, um seine Existenz zu erklären. Dazu heißt es von Pfalzner:

Ansonsten unterscheidet er sich maßgeblich: Auch wenn man es mit den gesammelten Daten nicht komplett belegen kann, hat der Asteroid wahrscheinlich eine längliche Form und ein auffälliges Bewegungsmuster. Besonders rätselhaft ist seine Laufbahn durch unser Sonnensystem.

Und der an der Studie beteiligte Matthew Knight von der Universität von Maryland ergänzt:

Dies führte zu der ersten umfassenden Analyse und der derzeit besten Gesamtübersicht über alles, was wir über das Objekt wissen. Wir neigen dazu, zu glauben, dass physikalische Prozesse, die wir hier bei uns beobachten, allgemeingültig sind. Und so ein Objekt wie Oumuamua haben wir bisher noch nicht beobachtet. Es ist ungewöhnlich und schwer zu erklären. Doch das bedeutet nicht, dass es keine natürlichen Phänomene gibt, die sein Verhalten erklären könnten.

In einer Mitteilung des Forschungszentrum Jülich zu den aktuellen Ergebnissen wird zwar eingeräumt, dass “Oumuamua immer Rätsel aufgibt”, aber dies nicht “zu Spekulationen über Außerirdische verleiten sollte”.

Von einem Riesenplaneten aus dem System geschleudert

Nach ihren Berechnungen und Computersimulationen kommen die Forscher um Professor Dr. Pfalzner zu dem Schluss, dass Oumuamua von einem Riesenplaneten aus seinem Heimatsystem geschleudert wurde. Einem Gasriesen, ähnlich unserem Planeten Jupiter:

Es ist nur natürlich, dass Oumuamua ungewöhnliche Eigenschaften hat. Unsere Analyse deutet darauf hin, dass es natürliche Phänomene gibt, die dies erklären könnten. Aber natürlich bedeutet das auch, dass noch viel über den Weltraum jenseits unseres Sonnensystems erforscht werden muss.

Nach bestehenden Modellen ist die Oortsche Wolke am äußeren Rand unseres Sonnensystems auf diese Weise durch Bruchstücke des Jupiter entstanden. Manche solcher Objekte könnten der Anziehungskraft ihres Heimatsterns entkommen und so zu interstellaren Reisenden geworden sein.

Und um genau ein solches Objekt soll es sich nach Meinung der Wissenschaftler bei Oumuamua handeln. Wahrscheinlich ist der Besucher von den Sternen auch erst das erste Objekt diese Art, das wir von der Erde aus entdeckt haben. Vielleicht wird es ab dem Jahr 2022 mit dem “Large Synoptic Survey Telescope” gelingen weiterer interstellare Objekte dieser Art in unserem Sonnensystem aufzuspüren, heißt es von den Autoren der Studie.

Zuvor hatten sich bereits andere Astronomen dafür ausgesprochen, dass man nach Möglichkeit gezielt nach derartigen Himmelskörpern Ausschau hält. Ob irgendwann mal irgendeine Art von außerirdische Technologie dabei sein wird, weiß natürlich niemand zu sagen.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

“Ungeschickte Aliens”

Allerdings wird bei den derzeitigen Berichten über die neue Oumuamua-Studie in Bezug auf die Spekulation um Alien-Technologie diese fast durchweg falsch wiedergegeben. Vielfach findet sich darin die Aussage, dass das Objekt schon deshalb kein Alien-Raumschiff sein könne, da es nur relativ kurz unser System besucht habe. Die Außerirdischen hätten nach ihrer langen Reise und all den Mühen hier überhaupt keine Zeit für Forschungen oder einen Kontakt etc. gehabt.

So zitiert beispielsweise “Deutschlandfunk” am 2. Juli Susanne Pfalzner mit den Worten:

Wenn ich jetzt ein Außerirdischer wäre und würde mir die Erde angucken wollen, dann würde ich da auch drumherum kreisen und würde nicht einmal vorbei fliegen und dann wieder weg. Ich glaube, das wären keine sehr geschickten Aliens.

Dass hat auch niemand behauptet, dass sich (lebende) Aliens in Oumuamua befinden. Im Gegenteil, denn die Idee der außerirdischen Technologie sprach davon, dass es sich um eine – möglicherweise längst defekte – Sonde oder ein Teil eines Raumfahrtzeuges handeln könnte. Eben ein Sonnensegel, das zum Antrieb diente und auch von der NASA unlängst in sehr viel kleinerem Maßstab erprobt wird.

Oder der Besatzung von Oumuamua hat ein flüchtiger Blick auf die Menschheit gereicht …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

YouTube-Videos zum Thema auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

YouTube-Video vom 11. Mai 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

YouTube-Video vom 29. Jan. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , <

Die US-Feuerwehr und die Bedrohung durch UFOs: Was tun bei einem Angriff oder Absturz “Unbekannter Flugobjekte”? +++ YouTube-Video +++

Teilen:
VIDEO: Die US-Feuerwehr und die Bedrohung durch UFOs - was ist zu tun? (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: Die US-Feuerwehr und die Bedrohung durch UFOs – was ist zu tun? (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Stellen UFOs eine Bedrohung dar? Ist das UFO-Phänomen an sich “gefährlich”? Was soll getan werden, wenn ein “Unbekanntes Flugobjekt” abstürzt, sie in Massen über Stadt auftauchen oder wenn UFOs bzw. Aliens sogar angreifen? Fragen, die nach Science-Fiction klingen – aber dennoch im Handbuch für US-Feuerwehrleute für den Katastrophenschutz umfangreiche dargelegt und diskutiert werden! Denn nach diesem Handbuch ist eine Bedrohung durch UFOs für Leib, Leben und Material nicht ausgeschlossen. Was genau dazu in dem Feuerwehrhandbuch steht, und welche Konsequenzen aufgrund der “UFO-Bedrohung” darin gefordert werden, erfahrt Ihr in diesem YouTube-Video von Grenzwissenschaft und Mystery Files.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

In dem Guide für die Feuerwehr in den USA finden sich wirklich erstaunliche Kapitel. Abschnitten, die sich mit der “Bedrohung durch UFOs” auseinandersetzten und wie man als Feuerwehr damit umgehen muss und sollte.

Fallbeispiele und Konsequenzen rund um das Phänomen und die potentielle Gefahr, die davon ausgeht. Denn nach diesem Handbuch müssen sich die Feuerwehren auf ein “UFO Potential” vorbereiten.

Alles über diese erstaunlichen Aussagen und Warnungen in dem Handbuch erfahrt Ihr in diesem YouTube-Video.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video 6. Juni 2019 auf Grenzwissenschaft & Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

 

Tagged , , , , , , , <

Neue Studie zum Objekt Oumuamua: Ist es doch Alien-Technologie – von den Plejaden? +++ YouTube-Video +++

Teilen:
VIDEO: Neue Studie zum Objekt Oumuamua erschienen: Es könnte doch Alien-Technologie sein - von den Plejaden ... (Bilder: NASA & PixaBay/gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)
VIDEO: Neue Studie zum Objekt Oumuamua erschienen: Es könnte doch Alien-Technologie sein – von den Plejaden … (Bilder: NASA & PixaBay/gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

Das interstellare Objekt Oumuamua sorgt auch weiterhin für Diskussionen! Nachdem im Oktober 2017 das von außerhalb unseres Sonnensystems stammende Objekt von Astronomen auf Hawaii entdeckt wurde, reißen die Spekulationen und Thesen dazu nicht ab. Und so veröffentlichte jetzt der Astronom Thomas Marshall Eubanks eine neue Studie zu Oumuamua, das nicht wenige für eine außerirdische Sonde halten. Eubanks unterstützt in seiner Studie die Vermutung, dass das Objekt tatsächlich eine Sonde oder ein Sonnensegel von Außerirdischen sein könnte. So, wie es der Astronom Avi Loeb bereits behauptet hat, was ihm viel Spott und Hohn einbrachte. Was der Forscher noch in seiner spannenden Studie schreibt, erfahrt Ihr in diesem YouTube-Video von Grenzwissenschaft und Mystery Files.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Eine neue Studie gibt der These, dass Oumuamua ein künstliches Objekt von intelligenten Außerirdischen ist, neue Nahrung!

Darin unterstreicht der Astronom Thomas Marshall Eubanks die Behauptungen des Astronomen Avi Loeb. Dieser sieht in dem Objekt keinen Kometen oder Asteroiden, sondern Alien-Technologie. Eine Art Raumsonde oder vielleicht ein Sonnensegel von Außerirdischen.

Bekanntlich erntete der Harvard-Astronom Loeb mit seinen Aussagen viel Kritik und auch Spott. In diesem Video HIER habe ich darüber bereits berichtet.

Die neue Studie von Eubanks im “Astrophysical Journal Letters” unterstützt jetzt Loebs Thesen. Mehr noch, denn Eubanks vermutet, dass Oumuamua aus dem Bereich der Plejaden kommen könnte. Und nicht nur das, wie ich es in diesem YouTube-Video zusammenfasse!

Dadurch ist das Thema des interstellaren Objektes Oumuamua noch lange nicht zu Ende …

Bleibt neugierig …

YouTube-Video vom 2. April 2019 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , <

+++Neues YouTube-Video+++ UFOs in der Bibel? Die “fliegende Buchrolle” des Sacharja: Ein zylindrisches Flugobjekt Gottes am Himmel?

Teilen:
UFOs in der Bibel? Die "fliegende Buchrolle" des Sacharja: Ein zylindrisches Flugobjekt der Astronautengötter? (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)
UFOs in der Bibel? Die “fliegende Buchrolle” des Sacharja: Ein zylindrisches Flugobjekt der Astronautengötter? (Bild & Montage: L. A. Fischinger / gemeinfrei)

Das sogenannte „Raumschiff des Ezechiel“ kennt in der Prä-Astronautik sicher jeder. Dabei handelt es sich um die Vision des Propheten Ezechiel in der Bibel, die beispielsweise Erich von Däniken in seinem ersten Buch „Erinnerungen an die Zukunft“ 1968 als eine Begegnung mit Ancient Aliens deutete. Und diese „Herrlichkeit des Herrn“ der Bibel hat 1973 Josef F. Blumrich in einem Buch als Raumfahrtzeug „modern rekonstruiert“. Doch eine „Vision“ eines seltsamen „Flugobjektes“ im Alten Testament lässt sich vom Aussehen her kinderleicht rekonstruieren: Es ist ein 10 x 5 Meter großes zylindrisches Flugobjekt („fliegende Buchrolle“ genannt“), dass vor rund 2.500 Jahren ein Prophet in einer „Vision“ am Himmel daher fliegen gesehen haben will. Mehr darüber in einem neuen Video auf meinem grenzwissenschaftlichen Video-Kanal bei YouTube.

Blog-Newsletter hier abonnieren

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Was sah vor etwa 2.500 Jahren der Prophet Sacharja am Himmel fliegen?

Ein „Engel“ hat, so erzählt es die Überlieferung, den Propheten auf eine „fliegende Buchrolle” von zehn Metern Länge und fünf Metern Breite hingewiesen, die am Himmel geflogen sein soll. Was war dieses zylindrische Objekt? Tatsächlich nur eine „Vision“, wie es in der Bibel heißt?

Mehr erfahrt Ihr in diesem Video auf den Spuren des Unfassbaren auf meinem YouTube-Channel:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

++Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen hier bei YouTube.++
++Gerne könnt Ihr meine Arbeit mit einem Daumen hoch honorieren, die Videos teilen und meinen Kanal abonnieren. Danke!++

[yop_poll id=”26″]

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , , , , , <
How to whitelist website on AdBlocker?

How to whitelist website on AdBlocker?

  1. 1 Click on the AdBlock Plus icon on the top right corner of your browser
  2. 2 Click on "Enabled on this site" from the AdBlock Plus option
  3. 3 Refresh the page and start browsing the site