Suchergebnisse: exoplaneten

(Primitives) Leben auf Exoplaneten mit irdischen Bakterien “befruchten”? “Das wäre die Sache wert”, sagt ein deutscher Physiker

Diesen Beitrag teilen via ...
(Primitives) Leben auf Exoplaneten mit irdischen Bakterien "befruchten" - "Das wäre die Sache wert", sagt ein deutscher Physiker (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
(Primitives) Leben auf Exoplaneten mit irdischen Bakterien “befruchten” – “Das wäre die Sache wert”, sagt ein deutscher Physiker (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Noch wissen wir nicht mit Sicherheit, ob es im Kosmos bewohnte/belebte Planeten gibt. Wir kennen zwar inzwischen tausende von Exoplaneten – haben aber gleichzeitig nicht mal in unserem eigenen Sonnensystem außerirdisches Leben gefunden. Das hindert Forscher wie Laien nicht daran über über Leben auf fernen Planeten zu spekulieren. So auch jüngst ein deutscher Physiker in einem Interview. Darin äußert er sich dahingehend, dass es sich eines sehr fernen Tages lohnen würde primitives Leben auf Exoplaneten quasi mit irdischen Bakterien einen Anstoß für deren Evolution zu geben. Wie er das meint und warum scheinbar “ethische Bedenken” nicht im ganzen Kosmos gelten, erfahrt Ihr hier.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Exoplaneten und die zweite Erde

Tausende Planeten außerhalb unseres Sonnensystems sind heute der Wissenschaft bekannt. Unzählige Welten mehr warten auf ihre Entdeckung. Und so sprechen Weltraumforscher unlängst von einem “goldenen Zeitalter der Entdeckungen” in der Astronomie. Womit sie zweifellos recht haben, denn auch die Entdeckung einer “zweiten Erde” – auch “Erde 2.0” genannt – wird kommen.

Medienberichte in der Vergangenheit haben immer wieder Schlagzeiten verbreitet, dass eine zweite Erde im All gefunden wurde. Ausnahmslos alle diese Meldungen waren natürlich falsch bzw. vollkommen übertrieben! Kein einziger Exoplaneten ist auch nur annähernd eine “Erde 2.0”. Wohl aber haben wir Cousins unserer Erde im Universum gefunden. Ebenso “erdähnliche Planeten”, auf denen theoretisch primitives Leben existieren könnte.

Bei all diesen Meldungen der Mainstreammedien und Regenbogenpresse wird aber immer gerne eines übersehen: Auch der Mars und die Venus sind “erdähnliche Planeten”. Und bei diesen wird niemand von einer “zweiten Erde” sprechen. Von intelligenten Außerirdischen dort so oder so nicht.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir bereits Exoplaneten kennen, auf denen möglicherweise flüssiges Wasser und Mikroorganismen existieren. Hier fehlt der Nachweis. Bedenkt man, dass wir seit fast 50 Jahren auf dem vor unserer Haustür liegenden Mars vergeblich nach Leben suchen, wird schnell deutlich, wie schwer diese Belege zu finden sind. Exoplaneten sind milliardenfach weiter von uns entfernt, als der Rote Planet nebenan.

Die Menschheit ist nicht in der Lage mal eben Raumsonden auf Exoplaneten zu senden um dort nach Bakterien zu suchen. Selbst die Suche nach vermuteten Leben auf dem Jupiter-Mond Europa stellt uns vor gewaltige Herausforderungen. Die aber noch im aktuellen “goldenen Zeitalter der Entdeckungen” gemeistert werden.

Irdische Bakterien im All

Vieles in der Raumfahrt und vor allem bei entsprechenden theoretischen Überlegungen klingt für den “Ottonormalverbraucher” wie pure Science-Fiction. Themen wie “Leben auf dem Mars” oder eben auf fernen Exoplaneten sind für sie pure Phantasie, um es freundlich auszudrücken. Wenn dann noch davon gesprochen wird, dass man solches außerirdisches Leben vor irdischen Einflüssen schützen muss, schaltet der “Ottonormalverbraucher” auf taub …

Obwohl seit über einem halben Jahrhundert bodenständige und ernste Wissenschaftler genau davon sprechen. Nicht nur das, denn diese haben auch allerlei Konzepte, Vorschriften und Regelungen auf internationaler Ebene entworfen, um solche Außerirdischen vor irdischen Einflüssen zu bewahren. Allerdings auch umgekehrt, wie man an den ersten Mondlandungen von “Apollo” sehen konnte. Die Mondfahrer mussten bei ihrer Rückkehr vom Mond in Quarantäne. Es galt auf diesem Weg auszuschließen, dass die Männer außerirdische Mikroorganismen auf die Erde bringen (s. a. HIER, HIER & HIER).

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Diese Vorsichtsmaßnahmen waren zum Glück unnötig, wie es sich herausstellte.

“Weltraum-Hygiene” ist aber bis heute ein enorm wichtiges Thema. Zu Beispiel die beiden Lander der NASA-Raumsonden “Viking” Mitte der 1970er Jahre. Die auf dem Mars gelandeten automatischen Labore von “Viking” 1 und 2 wurden vor ihrem Start auf der Erde bis ins Kleinste sterilisiert. Kein einziges Bakterium der Erde sollte mit den beiden Wikingern auf dem Mars gelangen. Nicht nur die Forschungsergebnisse der Lander bei ihrer Suche nach Leben auf dem Mars zu verfälschen, sondern auch um mögliches Mars-Leben nicht zu kontaminieren.

Und so wurden die “Viking”-Lander nicht nur mit allerlei Chemikalien in den Laboren der NASA behandelt, sondern auch in gewaltigen Öfen bei 110 Grad Celsius gebacken. Vorsichtsmaßnahmen, die bis heute alle Lander und auch Rover vor ihrem Start über sich ergehen lassen müssen.

Der Evolution im All einen Schups geben …?

Grundsätzlich herrscht in der wissenschaftlichen Community die einheitliche Meinung, dass jegliche Art von außerirdischem Leben vor irdischer Kontamination bewahrt werden muss. Für zukünftige Forschungen und Forschergenerationen ebenso wie “aus ethischen Gründen”.

Wobei man sich durchaus fragen darf, was das für “ethische Gründe” sein sollen. Immerhin sitzt die ethische Messlatte bei Leben jeglicher Art auf unserem eigenen Planeten mehr als nur etwas weit unten. Was machen da schon ein paar Mikroben aus dem Mars …?

Aufgrund dieser internationalen Bedenken zum Schutz von außerirdischen Leben verwundert ein Interview mit dem Physiker Dr. Claudius Gros. Der Forscher der Universität Frankfurt beschäftigt sich nicht nur mit der Frage nach Leben im All, sondern auch damit, wie man dieses erreichen kann. Genau dazu gab Professor Gros vom Institut für Theoretische Physik dem Magazin “Technology Review” am  8. März 2019 ein Interview.

“Wir sind zwar immer noch weit davon entfernt, Sonden zu anderen Sternen zu schicken, aber das ist keine Science-Fiction mehr”, so der Forscher im Interview.  Allerdings würde ein solche Mission einige Jahrtausende dauern, so dass Prof. Gros “über diesen großen Zeitraum (…) keinen Nutzen für die Wissenschaft definieren” könne. Deshalb meint er:

Wenn wir zu einem Planeten, auf dem es nur primitive prokaryotische Bakterien gibt, Bakterien von der Erde bringen, erhöhen wir die Chance, dass sich dort komplexes Leben entwickelt, gewaltig. Das wäre die Sache also wert.

Damit würde die Menschheit also die Entwickelung des Leben auf anderen Welten anstoßen. Nichts anders bedeutet das. Obwohl das Zukunftsmusik ist, hat Hollywood diese Szenarien unlängst durchgespielt. Man denke an die “Prometeus”-Filme, in denen Aliens die Evolution der Erde mit ihrer DNA befruchten. Oder auch “Star Trek” bzw. “Raumschiff Enterprise”. Hier gibt es eine Episode, in der mehrere Spezies der TV-Serie feststellen, dass sie letztlich von einer “Ur-Alien-Rasse” abstammen, die ihre Gene im All verbreitete.

“Ethisch vertretbar”?

Letztlich erinnert das auch an die (gerichtete) Panspermie-Hypothese des Biologen und Physikers Francis Crick von 1973. Er erhielt 1962 den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der Molekularstruktur der DNA. Die gerichtete Panspermie-Hypothese besagt grundsätzlich nichts weiter, als dass eine außerirdische Zivilisation absichtlich DNA von ihrem Heimatplaneten im gesamten All verteilt. In der Hoffnung, dass irgendwo im Weltraum dieser Gen-Code auf eine bewohnbare Welt trifft und sich dort entwickelt kann. Hunderte, tausende oder zehntausende mit ihrer (oder anderer) DNA beladene Raumsonden reisen so durch den Kosmos – und wenigstens einige werde an entsprechend lebensfreundliche Welten angekommen.

So die Panspermie-Spekulationen und damit die Hoffnungen dieser theoretischen Aliens.

Doch ist das “ethisch vertretbar” oder “die Sache wert”, wie es Claudius Gros ausdrückt? Auch wenn es Jahrtausende in der Zukunft liegt, würde die natürliche Biologie und damit das Leben dieser Exoplaneten zerstört werden. Eine “reine Zerstörung wäre ethisch natürlich nicht zu verantworten”, so Gros im Interview weiter. Primitives außerirdisches Leben durch irdische Bakterien einen Stoß zur Entwicklung von höherem Leben zu geben demnach schon.

Claudius Gros seine Veröffentlichungen in diesem Bereich der interstellaren Raumfahrt sind natürlich Theorie. Auch wenn – wie in diesem Beitrag HIER berichtet – die Breakthrough-Initiative Raumsonden zu unserem Nachbarnstern Alpha Centauri senden will, wie es auch Gros im Interview erwähnt. Doch nur weil eine Beeinflussung von Leben auf Exoplaneten noch sehr ferne Zukunftsmusik ist … sollten hier nicht die selben “ethischen Bedenken” greifen, die man beispielsweise Mars-Mikroben zugesteht?

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , markiert <

Neue Erde im All gefunden? Exoplaneten: Auf der Suche nach Erde 2.0 und Erde 3.0 (Video)

Diesen Beitrag teilen via ...
Neue Erde im All gefunden? Exoplaneten: Auf der Suche nach Erde 2.0 und Erde 3.0 (Bild: NASA/JPL/DLR / L.A. Fischinger)
Neue Erde im All gefunden? Exoplaneten: Auf der Suche nach Erde 2.0 und Erde 3.0 (Bild: NASA/JPL/DLR / L.A. Fischinger)

Seit Jahren berichten Medien immer wieder davon, dass es gelungen sei eine neue Erde im Kosmos zu finden. Eine Erde 2.0, die schon lange gesucht wird. Tatsächlich haben die Astronomen bereits tausende Exoplaneten im Universum finden und nachweisen können. Aber wirklich auch die heiß gesuchte “neue Erde”, wie einige Berichte es zu suggerieren scheinen? Leider nein! Bisher war die Suche nach einem weiteren Planeten wie unsere Erde vergeblich. Wieso es bisher erfolglos war und wie man Planeten im All findet, erfahrt Ihr in einem neuen Video auf meinem Mystery-Kanal des Unfassbaren bei YouTube.

Blog-News hier abonnieren

Neue Erde im All gefunden? Exoplaneten: Auf der Suche nach Erde 2.0 und Erde 3.0 (Video) weiterlesen

, , , , , , , markiert <

SETI-Forscher belauschten gezielt neu entdeckte Exoplaneten nach Alien-Signalen – Vergebens.

Diesen Beitrag teilen via ...

Am Ende unseres Buches “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit” schrieben wir bzg. der “grossen Wende 2012”: Kann es sein, dass die NASA-Weltraumteleskop-Mission “Kepler” die “grosse Wende” bringen wird? Ds weiss bis heute natürlich keiner. Jedoch hat die Planeten-Such-Mission eine Flut an neuen Welten in den weiten des Kosmos gesucht. SETI-Forscher haben nun einige Erde 2.0-Kandidaten auf Signale einer außerirdischen Zivilisation abgehorcht. (Bisher) vergeblich!

Von Markus Becker

Noch in den achtziger Jahren hielten Wissenschaftler die Suche nach Außerirdischen für das Geschäft von Spinnern: Die Existenz eines kleinen, lebensfreundlichen Gesteinsplaneten wie der Erde erschien als derartig unfassbare Verkettung von Glücksfällen, dass die Hoffnung auf eine zweite Erde in den Tiefen des Alls vergeblich erschien. Sogar die Existenz irgendeines weiteren Planetensystems außer dem unseren galt als unwahrscheinlich.

Inzwischen ist die Suche nach den Alien eine ernste Wissenschaft (hier). Vor wenigen Jahrzehnte war das noch ganz anders! Auf diesem BLOG hatte ich bereits kurz darüber berichtet, als es bei “Wer wird Millionär” auf RTL im September 2012 zu einer SETI-Frage kam: hier

Zum Thema


  Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL
<

Kepler-Teleskop entdeckt große Bandbreite an Exoplaneten

Diesen Beitrag teilen via ...

NASA-Forscher schließen aus Funden, dass die Milchstraße mit Planeten “vollgepackt” ist

Washington – Vielen mag noch die Ehrfurcht gebietende Zahl von mehr als 100 Milliarden Planeten, die laut jüngsten Berechnungen um die Sterne der Milchstraße kreisen, in den Ohren klingen. Und das ist nicht einmal die Zahl der Planeten insgesamt, sondern nur jener, die innerhalb der sogenannten “bewohnbaren Zone” um ihren jeweiligen Stern liegen. Die Gesamtzahl aller Planeten in der Milchstraße ist noch einmal wesentlich höher. Planetensysteme seien keine Ausnahme, sondern die Regel, folgerten die Astronomen, die die Berechnung durchgeführt hatten.

(693 Planeten bisher)

Siehe auch:

<

Wie findet man eigentlich einen Exoplaneten?

Diesen Beitrag teilen via ...

Planeten – größere kugelförmige Himmelskörper, die ihren Zentralstern umkreisen – sind schon so lange bekannt, wie es menschliche Hochkulturen gab. Bereits in der Antike und davor waren Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn bekannt – die fünf Planeten unseres Sonnensystems, die sich mit bloßem Auge beobachten lassen. Einer der Planeten unseres Sonnensystems brachte Leben hervor: Die Erde. Doch gibt es auch um andere ferne Sonnen Planeten?

Wie  findet man die “Erde 2” der allgemein Planeten (“Exoplaneten”) ausserhalb unseres Sonnensystems?

weiter …

Links:

Zum Thema:

Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.
(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
<

Neue Erkenntnisse über den Exoplaneten 55 Cancri e

Diesen Beitrag teilen via ...
Vierzig Lichtjahre von der Erde entfernt kreist eine steinige Welt namens “55 Cancri e” gefährlich nahe an einem stellaren Inferno. Der fremde Planet liegt 26 Mal näher an seinem Zentralstern als Merkur an der Sonne und komplettiert eine Umrundung in nur 18 Stunden. Wenn die Erde an derselben Position läge, würde der Boden unter unseren Füßen auf 1.760 Grad Celsius erhitzt werden. Wissenschaftler haben lange gedacht, dass 55 Cancri e ein Ödland ausgetrockneten Gesteins sein muss.
<

Neues von KEPLER: Die bislang kleinsten Exoplaneten

Diesen Beitrag teilen via ...

  von bei Wissenschaft-Online.de

Derzeit ist Erntezeit in den reichhaltigen Messdaten des Weltraumteleskops Kepler, so dass sich in der letzten Zeit die Bekanntgabe ungewöhnlicher Planeten um fremde Sterne häuft. Nun stieß ein Forscherteam um Philip S. Muirhead am California Institute of Technology in den Kepler-Daten auf das Sternsystem KOI-961 und führte die Beobachtungen mit erdgebundenen Teleskopen wie Palomar und Keck fort. Das Team konnte zeigen, dass sich im Umlauf um den Roten Zwerg des Spektraltyps M drei Planeten befinden, deren äußerster weniger als zwei Tage für einen Umlauf benötigt. Sie werden als KOI-961.01, KOI-961.02 und KOI-961.03 bezeichnet und erreichen zwischen 78 und 57 Prozent des Erddurchmessers (12 750 Kilometer). Damit sind sie die bislang kleinsten Exoplaneten, die mit der Transitmethode nachgewiesen wurden, KOI-961.03 ist mit etwa 7300 Kilometer Durchmesser nur etwas größer als Mars.

<

Forscher sind nach umfangreichen Analysen sicher: Oumuamua ist ein vollkommen natürliches Objekt und keine Alien-Technologie (+ Videos)

Diesen Beitrag teilen via ...
Forscher sind sich sicher: Oumuamua ist ein vollkommen natürliches Objekt und keine Alien-Technologie
Forscher sind sich sicher: Oumuamua ist ein vollkommen natürliches Objekt und keine Alien-Technologie (Bild: WikiCommons/gemeinfrei)

Seit Ende 2017 rätseln Astronomen wie Laien über das seltsame Objekt Oumuamua, das in unser Sonnensystem eingedrungen ist. Ein interstellarer Körper, der nach einer Millionen oder vielleicht sogar Milliarden Jahre andauernden Reise durch das All unser System durchquerte. Aufgrund der ungewöhnlichen Eigenschaften von Oumuamua war die spektakulärste Interpretation, dass es sich um außerirdische Technologie handeln könnte. Eine Art Alien-Sonde oder ein Sonnensegel von Außerirdischen. Jetzt hat ein Team von über einem Dutzend Wissenschaftlern alle Daten rund um das exotische Objekt erneut geprüft und in die Ergebnisse in “Nature Astronomy” veröffentlicht. Auch wenn einige Fragen bleiben, sind sich die Forscher einig, dass Oumuamua ein rein natürliches Objekt ist. Keine Alien-Technologie. Mehr dazu in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Oumuamua – Alien-Technik aus den Weiten des Alls

Als auf Hawaii am 19. Oktober 2017 das “Pan-Starrs-1-Teleskop” vom Haleakala Observatorium einen scheinbar neuen Asteroiden oder Kometen am Himmel entdeckte, waren die Astronomen schnell begeistert. Denn es zeigte sich sehr schnell, dass das 1I/ʻOumuamua getaufte Objekt so ganz anders war, als alles, was man zuvor entdeckt hatte. Vor allem der Umstand, dass sich Oumuamua als interstellares Objekt von außerhalb unseres Sonnensystems herausstellte, faszinierte die Wissenschaft.

Ein Bote aus den Weiten des Kosmos, der bis zu 800 Meter lang sein könnte und dazu die Form einer Zigarre hat.

Zu der ungewöhnlichen Herkunft kamen sehr seltsame Eigenschaften des Objektes von den Sternen. Die Lichtschwankungen und das Flugverhalten schienen nicht auf einen “klassischen” Kometen oder Asteroiden zu passen. Der Havard-Astronom Dr. (Avi Loeb) stellte daraufhin die gewagte These auf, dass Oumuamua vielleicht überhaupt kein natürliches Objekt ist. Vielleicht, so Loeb weiter, sei es eine Raumsonde oder ein Raumschiff von Außerirdischen. Vielleicht auch nur ein Teil davon – etwa ein Sonnensegel (s. Videos unten).

Für diese Ideen musste Loeb bekanntlich viel Kritik einstecken. Zum Beispiel titelte die Zeitung “Die Zeit” am 8. November 2018: “Glaubt dieser Harvard-Professor selbst, was er sagt?” Der “Astronom möchte Aufmerksamkeit”, so “Die Zeit” damals. Auch wenn später Thomas Marshall Eubanks in einer Studie im “Astrophysical Journal Letters” die “Alien-Technologie-These” von Loeb weiter ausführte

Oumuamua – Alles rein natürlich

Ein Forscherteam aus Europa und den USA hat bereits im Frühjahr 2019 sich erneut dem sonderbaren Himmelskörper angenommen. Ihre vorab bereits publizierten Ergebnisse der Auswertung aller vorhandenen Daten zu Oumuamua sind nun am 7. Juli in “Nature Astronomy” offiziell erschienen.

Das Team um die Astrophysikerin Susanne Pfalzner vom “Jülich Supercomputing Centre” und Michele Bannister von der Queen’s Universität in Belfast sind zu der Überzeugung gelangt, dass Oumuamua ein rein natürliches Objekt ist. Obwohl es sehr ungewöhnlich ist, sind sie sicher, dass man keine außerirdische Technologie benötigt, um seine Existenz zu erklären. Dazu heißt es von Pfalzner:

Ansonsten unterscheidet er sich maßgeblich: Auch wenn man es mit den gesammelten Daten nicht komplett belegen kann, hat der Asteroid wahrscheinlich eine längliche Form und ein auffälliges Bewegungsmuster. Besonders rätselhaft ist seine Laufbahn durch unser Sonnensystem.

Und der an der Studie beteiligte Matthew Knight von der Universität von Maryland ergänzt:

Dies führte zu der ersten umfassenden Analyse und der derzeit besten Gesamtübersicht über alles, was wir über das Objekt wissen. Wir neigen dazu, zu glauben, dass physikalische Prozesse, die wir hier bei uns beobachten, allgemeingültig sind. Und so ein Objekt wie Oumuamua haben wir bisher noch nicht beobachtet. Es ist ungewöhnlich und schwer zu erklären. Doch das bedeutet nicht, dass es keine natürlichen Phänomene gibt, die sein Verhalten erklären könnten.

In einer Mitteilung des Forschungszentrum Jülich zu den aktuellen Ergebnissen wird zwar eingeräumt, dass “Oumuamua immer Rätsel aufgibt”, aber dies nicht “zu Spekulationen über Außerirdische verleiten sollte”.

Von einem Riesenplaneten aus dem System geschleudert

Nach ihren Berechnungen und Computersimulationen kommen die Forscher um Professor Dr. Pfalzner zu dem Schluss, dass Oumuamua von einem Riesenplaneten aus seinem Heimatsystem geschleudert wurde. Einem Gasriesen, ähnlich unserem Planeten Jupiter:

Es ist nur natürlich, dass Oumuamua ungewöhnliche Eigenschaften hat. Unsere Analyse deutet darauf hin, dass es natürliche Phänomene gibt, die dies erklären könnten. Aber natürlich bedeutet das auch, dass noch viel über den Weltraum jenseits unseres Sonnensystems erforscht werden muss.

Nach bestehenden Modellen ist die Oortsche Wolke am äußeren Rand unseres Sonnensystems auf diese Weise durch Bruchstücke des Jupiter entstanden. Manche solcher Objekte könnten der Anziehungskraft ihres Heimatsterns entkommen und so zu interstellaren Reisenden geworden sein.

Und um genau ein solches Objekt soll es sich nach Meinung der Wissenschaftler bei Oumuamua handeln. Wahrscheinlich ist der Besucher von den Sternen auch erst das erste Objekt diese Art, das wir von der Erde aus entdeckt haben. Vielleicht wird es ab dem Jahr 2022 mit dem “Large Synoptic Survey Telescope” gelingen weiterer interstellare Objekte dieser Art in unserem Sonnensystem aufzuspüren, heißt es von den Autoren der Studie.

Zuvor hatten sich bereits andere Astronomen dafür ausgesprochen, dass man nach Möglichkeit gezielt nach derartigen Himmelskörpern Ausschau hält. Ob irgendwann mal irgendeine Art von außerirdische Technologie dabei sein wird, weiß natürlich niemand zu sagen.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

“Ungeschickte Aliens”

Allerdings wird bei den derzeitigen Berichten über die neue Oumuamua-Studie in Bezug auf die Spekulation um Alien-Technologie diese fast durchweg falsch wiedergegeben. Vielfach findet sich darin die Aussage, dass das Objekt schon deshalb kein Alien-Raumschiff sein könne, da es nur relativ kurz unser System besucht habe. Die Außerirdischen hätten nach ihrer langen Reise und all den Mühen hier überhaupt keine Zeit für Forschungen oder einen Kontakt etc. gehabt.

So zitiert beispielsweise “Deutschlandfunk” am 2. Juli Susanne Pfalzner mit den Worten:

Wenn ich jetzt ein Außerirdischer wäre und würde mir die Erde angucken wollen, dann würde ich da auch drumherum kreisen und würde nicht einmal vorbei fliegen und dann wieder weg. Ich glaube, das wären keine sehr geschickten Aliens.

Dass hat auch niemand behauptet, dass sich (lebende) Aliens in Oumuamua befinden. Im Gegenteil, denn die Idee der außerirdischen Technologie sprach davon, dass es sich um eine – möglicherweise längst defekte – Sonde oder ein Teil eines Raumfahrtzeuges handeln könnte. Eben ein Sonnensegel, das zum Antrieb diente und auch von der NASA unlängst in sehr viel kleinerem Maßstab erprobt wird.

Oder der Besatzung von Oumuamua hat ein flüchtiger Blick auf die Menschheit gereicht …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

YouTube-Videos zum Thema auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

YouTube-Video vom 11. Mai 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

YouTube-Video vom 29. Jan. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , markiert <

Forscher entdeckten gleich zwei “neue Erden” in unserer direkten Nachbarschaft! (+ Videos)

Diesen Beitrag teilen via ...
Forscher entdeckten gleich zwei "neue Erden" in unserer direkten Nachbarschaft
Forscher entdeckten gleich zwei “neue Erden” in unserer direkten Nachbarschaft (Bild: Universität Göttingen/M. Zechmeister)

Die Jagd nach Exoplaneten geht voran. Und damit auch die Suche nach einer zweiten Erde oder “Erde 2.0“. Also einem bewohnbaren Planeten, der “wie unsere Erde” ist oder ihr zumindest sehr ähnelt. Wissenschaftler haben jetzt bekanntgegeben, dass sie nach drei Jahren Suche gleich zwei solcher erdähnlichen Exoplaneten in unsere direkten Nachbarschaft im Kosmos gefunden haben. Sie umkreisen in nur 12,5 Lichtjahren Entfernung den Roten Zwerg “Teegardens Stern” in der lebensfreundlichen Zone und sind bisher die erdähnlichsten Planeten, die Astronomen aufgeführt haben. Alles zu dieser Entdeckung und über die Spekulationen der beiden “neuen Erden”, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Exoplaneten und zweite Erden

In den letzten rund 20 Jahren haben Astronomen tausende Exoplaneten gefunden, die um ferne Sterne ihre Bahnen ziehen. Von riesigen Gasplaneten, wilden Exoten bis zu theoretisch lebensfreundlichen Planeten ist alles dabei. Und auch wenn in den vergangenen Jahren in der Presse immer wieder von der Entdeckung einer “neuen Erde”, einer “Erde 2.0” oder sogar (wie aktuell) von “Erdzwillingen” gesprochen wurde, wurde bisher kein solcher Exoplanet gefunden.

Alle Meldungen in diese Richtung waren maßlos übertrieben und haben meistens die Fakten der jeweiligen “neuen Erden” ignoriert. Auf Grenzwissenschaft und Mystery Files wurde darüber immer wieder berichtet.

Dieser Umstand ändert aber nichts an der Tatsache, dass Forscher eine Vielzahl Planeten und fremde Sonnen nachgewiesen haben, die potentiell Leben beherbergen könnten. Sie werden pauschal als “erdähnlich” bezeichnet. Das heißt, dass es sich um relativ kleine Gesteinsplaneten handelt, die in der lebensfreundlichen Zone (habitablen Zone) um ihre Sonne kreisen. In dieser Zone ist es nicht zu kalt und nicht zu heißt, so dass hier flüssiges Wasser existieren kann. Die Voraussetzung für Leben, wie wird es kennen.

Der Erde ähnlich …

In unserem eigenen Sonnensystem liegen Venus, Erde und Mars als innere Gesteinsplaneten in dieser Zone. Und so sind auch die Planeten Mars und Venus “erdähnlich”, wie viele der gefundenen Exoplaneten. Allerdings spricht niemand bei diesen beiden Planeten von “Erden” oder sogar “Erdzwillingen”, wie es bei einer Reihe von Exoplaneten getan wird. Schon allein die Umlaufbahnen diverser als “neue Erde” bezeichneter Exoplaneten zeigt, dass diese alles andere als Erden sind.

Beispielsweise unser Nachbar Proxima Centauri b im ca. 4.3 Lichtjahre entfernen Sternsystem Alpha Centauri. Auch dieser Planet wird als “neue Erde” gehandelt, auf dem es Leben geben könnte, wie in dem Video unten berichtet. Das Problem ist nur, dass hier ein Jahr etwa 11 Tage dauert. Von einer zweiten Erde kann damit wohl keine Rede sein. Andere inzwischen gefundenen bewohnbare “Erden” im All haben teilweise sogar eine Jahreslänge von nur vier Tagen. Und obwohl sie in der bewohnbaren Zone liegen, sind es eben keine Planeten wie unserer Erde (mehr HIER, HIER & HIER)!

Entdeckung in der Nachbarschaft

Die Tatsache, dass bisher keine andere Erde im All entdeckt wurde, bremst die Euphorie der Astronomen und Medien keineswegs. Immerhin macht die Jagd nach einer bewohnbaren (oder sogar bewohnten) zweiten Erde gewaltige Fortschritte. Das zeigt sich auch bei der aktuellen Entdeckung von gleich zwei neuen Exoplaneten um “Teegardens Stern” in nur 12,5 Lichtjahren Entfernung von unserer Heimatwelt.

Gelungen ist der Nachweis dieser beiden Exoplaneten einem Forscherteam um Mathias Zechmeister von der Universität Göttingen, wie sie im Fachmagazin “Astronomy & Astrophysics” am 12. Juni berichteten. Demnach haben die Forscher drei Jahre lang mit Hilfe des Spektrografen am Calar-Alto-Observatorium in Spanien drei Jahre lang nahe Rote Zwerge auf Planeten untersucht. Mit dieser Technik können die Astronomen “Taumelbewegungen” von Sternen messen, die von der Schwerkraft von sie umgebenen Planeten verursacht wird. Ähnlich wie unser Mond Auswirkungen auf die Erde hat.

“Teegardens Stern und seine “Erden”

Heute sind Wissenschaftler in der Lage solche minimalem Schwankungen von Sternen von der Erde aus zu entdecken. Anders als bei der Transit-Methode, bei der Exoplaneten vor ihrem Mutterstern herziehen, und ihn so minimal verdunkeln. Vergleichbar mit einer Sonnenfinsternis oder dem Venus-Transit vor der Sonne in unserem System.

Bei “Teegardens Stern” handelt es sich um einen sogenannten Roten Zwergstern. Einen kühlen und sehr kleinen Stern, der nur die 0,08-fachen Masse unserer Sonne hat. Doch Rote Zwerge sind die häufigsten Sterne im All. Nach Schätzungen gehören rund dreiviertel aller Sterne im Universum dieser Klasse an. Da diese Sterne so klein sind und nur wenig Energie abstrahlen, befindet sich auch deren bewohnbare Zone sehr nah um sie herum. Planeten, auf denen flüssiges Wasser existieren kann, umkreisen deshalb Rote Zwerge in einem enorm engen Orbit und in nur wenigen tagen (s. Video unten).

So auch bei den beiden erdähnlichen Planten, die das Team um Zechmeister jetzt gefunden hat. Diese “zweiten Erden” sind zwar die bisher erdähnlichen Planeten und sind auch in Etwa so groß wie unsere Erde, haben aber sehr nahe Umlaufbahnen. Auf ihnen dauert ein Jahr 4,91 bzw. 11,4 Tage und sie haben 1,25 bzw. 1,33 Erdmassen. Dass es dort Leben – in welcher Form auch immer – ist, ist theoretisch sehr wohl möglich.

“Erdzwillinge”

Die Astronomen schrieben zu ihrer Entdeckung unter anderem:

Diese beiden Planeten sind damit unter den masseärmsten Planeten, die bisher entdeckt worden sind. Planet b erhält fast die gleiche stellare Einstrahlung wie die Erde.

Die Exoplaneten um Teegardens Stern sind in gleich mehrerer Hinsicht bemerkenswert. Sie sind die ersten Planeten, die mit der Radialgeschwindigkeits-Methode um einen solchen ultrakühlen Zwergstern aufgespürt wurden. Zudem besitzen beide Planeten eine Minimalmasse nahe der der Erde und wahrscheinlich erdähnliche Radien. Außerdem liegen sie nahe oder in der engeren habitablen Zone ihres Sterns – sie sind damit potenziell lebensfreundlich.

Auch wenn sich der Rote Zwerg “Teegardens Stern” gewaltig von unserer Sonne unterscheidet, sind die beiden jetzt dort gefundenen Welten dennoch die erdähnlichsten Planeten, die wir derzeit kennen. “Potenziell lebensfreundlich”, wie die Forscher schreiben, ist auch dahingehend interessant, da “Teegardens Stern” rund 8 Milliarden Jahre alt ist. Unsere Welt ist erst ca. 4,5 Milliarden Jahre alt. Damit hatte die mögliche Entwicklung von Leben um diesen Roten Zwerg Milliarden Jahre länger Zeit gehabt, als auf unserer Heimatwelt.

Aktuell berichten diverse einschlägige Medien über die Entdeckung der beiden neuen Planeten in unserer Nachbarschaft. Einige sprechen von “Erdzwillingen”. Andere von “neuen Erden”. Wie gezeigt – ist das irreführend und schlicht falsch! Nicht nur deshalb, da dort aufgrund der Klasse ihres Heimatsterns und deren enger Orbit von wenigen Tagen andere Bedingungen herrschen. Auch wissen wir nichts über eine Atmosphäre oder deren Zusammensetzung.

Die Entdeckung einer “zweite Erde” dauert wohl noch etwas …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Videos zum Thema bei Grenzwissenschaft & Mystery Files

YouTube-Video vom 30. Mai 2019 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

YouTube-Video vom 23. Feb. 2017 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , markiert <

Weltweite Umfrage: Rund die Hälfte der Menschheit glaubt an Außerirdische und möchte Kontakt aufnehmen – das Nachsehen hat die Kirche

Diesen Beitrag teilen via ...
Weltweite Umfrage: Rund die Hälfte der Menschheit glaubt an außerirdisches Leben (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Weltweite Umfrage: Rund die Hälfte der Menschheit glaubt an außerirdisches Leben (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Die Überzeugung, dass es im Universum anders Leben und außerirdische Zivilisationen gibt, hat in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Vor allem auch durch die Entdeckung Tausender Exoplaneten, von denen einige potentiell sogar bewohnbar sind. Der Glaube, das es Leben im All gibt, steigt von Umfrage zu Umfrage, die bisher auf nationalen Ebenen durchgeführt wurden. Doch auch eine internationale Befragung in 24 Ländern der Erde hat dies gezeigt. Nach dieser glauben fast 50 Prozent der Befragten weltweit an intelligente außerirdische Zivilisationen im All und viele von ihnen wünschen sich einen Kontakt mit diesen Aliens. Eine erstaunliche Erhebung aus dem Bereich der Naturwissenschaft und dem Glauben an Außerirdische. Parallel dazu nimmt aber deutlich erkennbar ein anderer Glaube ab. Nämlich die Gläubigen des Christentums. Alle Details und Hintergründe zu der internationalen Umfrage und dem Niedergang des Christentums erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Leben im All und Außerirdische

Bis vor rund zwei Jahrzehnten musste man sich geradezu rechtfertigen wenn man sagte, dass man an Außerirdische glaubt. Das Thema Leben im All hatte in der breiten Öffentlichkeit eher den Hauch des Verrückten und war für viele Menschen “verrücktes Zeug”. Ein Gebiet, dass man lieber der Science-Fiction oder irgendwelchen “UFO-Spinnern” überlies.

Dieses Bild zum Thema außerirdisches Leben hat sich in den letzten Jahren drastisch gewandelt. Zumindest für all jene, die sich dazu etwas mehr informiert und  gebildet haben. Und schon lange sind Außerirdische und Leben im All auch und vor allem für Astronomen kein Tabu mehr!

Verschiedene nationale Umfragen belegen außerdem, dass der Glaube an Leben außerhalb der Erde in den letzten Jahren immer weiter zugenommen hat. Je höher die Bildung, je eher glaubt man an fremdes Leben in den weiten des Alls. Vor allem die Fortschritte in der Astronomie wie die Entdeckung Tausender Exoplaneten führten zu diesem radikalen Wechsel der Ansichten über Aliens.

Dabei muss man aber drei Unterscheidungen klar unterstreichen:

  1. Der Glaube, dass es primitives Leben im All gibt. Etwa Mikroorganismen auf dem Mars oder in Lichtjahren Entfernung auf einem Exoplaneten. Zum Beispiel dem Planeten Proxima Centauri b im Sternsystem Alpha Centauri (s. a. HIER, HIER & die Videos HIER & HIER).
  2. Der Glaube, dass es im Universum technologische Alien-Zivilisationen gibt, die womöglich wesentlich fortgeschrittener sind als wir. Vielleicht sogar Millionen dieser außerirdischen Zivilisationen.
  3. Der Glaube, dass hinter dem UFO-Phänomen Außerirdische stecken.

Die unterschiedlichen Umfragen der letzten Jahre haben gezeigt, dass der Glaube an alle drei Punkte zugenommen hat. In abnehmender Reihenfolge zu dieser Auflistung allerdings.

Die Hälfte der Menschheit glaubt an Außerirdische

Was neben den zahlreichen nationalen Umfragen der Vergangenheit fehlte war eine weltweite Umfrage zu Leben im All. Diese wurde bereits 2017 veröffentlicht und fand zwischen Dezember 2015 und Februar 2016 in 24 Ländern in 15 Sprachen statt. Hierbei wurden insgesamt 26.492 Menschen befragt, die 62 Prozent der Weltbevölkerung sowie 80 Prozent der Weltwirtschaft widerspiegelten.

Und die Ergebnisse der “Glocalities”-Umfrage sind durchaus erstaunlich!

Demnach glauben 47 Prozent der befragten Person nicht nur an irgendwelches primitives Leben im All, sondern “an die Existenz intelligenter außerirdischer Zivilisationen im Universum”. Der Forschungsdirektor der Umfrage, Martijn Lampert, brachte dieses Ergebnis auf den Punkt:

Menschen, die an die Existenz intelligenter außerirdischer Zivilisationen glauben, sind keine marginale Minderheit, sondern bilden ein großes (47%) und eigenständiges Segment unkonventioneller und antiautoritärer Denker mit einer Leidenschaft für Wissenschaft, Technologie, Kultur, Politik und Kunst. Aufgrund ihrer Faszination für Wissenschaft, Kunst und das Leben im Universum charakterisieren wir sie mit dem Begriff Homo Universalis.

Hierbei glauben Russen, Mexikaner und Chinesen eher an die Existenz intelligenter außerirdischer Zivilisationen als Menschen in den USA. Ein weiteres erstaunliches Ergebnis, da die USA als das Land der Aliens und UFOs gilt. Am wenigsten wiederum glauben die Türken, Niederländer und Indonesier an die Existenz solcher Alien-Zivilisationen.

Der “Homo Universalis”

Mehr noch, denn von diesen 47 Prozent gaben wiederum 60 Prozent an, dass wir Menschen versuchen sollten Kontakt mit diesen Außerirdischen aufzunehmen. An “irgendeine Form von Leben auf anderen Planeten” glauben sogar 61 Prozent der Umfrageteilnehmer. Also an Mikroorganismen oder andere Lebewesen, die wir im Allgemeinen als “primitiv” ansehen.

Nur bescheidene 17 Prozent schlossen nach dieser Umfrage aus, dass es Leben außerhalb der Erde gibt. Dagegen glaubten 25 Prozent sogar, “dass die erste Form des Lebens auf der Erde von einem anderen Ort im Universum hierher gekommen ist”.

Daneben zeigte die Ergebung, dass jene Menschen, die “an die Existenz intelligenter außerirdischer Zivilisationen glauben”, fünf typisches “Werteprofile” haben. Demnach sei der “Homo Universalis”:

  1. Sehr naturwissenschaftlich interessiert und glaubt an den technischen Fortschritt.
  2. Offen, tolerant, wertschätzend und antiautoritär eingestellt.
  3. Ein ganzheitliche Denker, der glaubt, dass alle Dinge und Phänomene miteinander verbunden sind.
  4. Überzeugt, dass unsere Träume und Vorstellungen die Realität schaffen, in der wir leben.
  5. Interessiert an Politik und für politische Transparenz.

Martijn Lampert ist nach der Umfrage überzeugt, dass sich genau diese Gruppe Menschen “mehr und mehr in die Debatte über die Zukunft der Menschheit und den Platz des Planeten Erde im Universum engagieren wird”. Nicht nur die Entdeckungen von Exoplaneten würde die hohe Prozentzahl jener Menschen erklären, die an außerirdische Zivilisationen glauben, so Lampert weiter. Auch der Erfolg von Science-Fiction-Filmen wie Avatar, Star Trek und vor allem STAR WARS hätten daran Anteil.

Der Wandel im Glauben …

“Glauben gehört in die Kirche!” – Das ist ein allseits bekannter Spruch. Auch bei der Frage “glaubst Du an Außerirdische?”.

Diese Umfrage von “Glocalities” beweist aber einmal mehr auf Neue eine Verlagerung von “Glauben”. Immerhin haben wir (bisher!) keinen unumstößlichen Beweis für irgendeine Art und Form von Leben im All. Also glauben alle Befragten nur daran. Und das umso mehr, je mehr diese an den naturwissenschaftlichen interessiert sind.

Der Katholischen Kirche hingegen rennen die Gläubigen in Scharen davon. Nicht nur einige Schäfchen kehren der Kirche den Rücken, sondern ganze Herden verlasen das Haus Gottes oder schlicht das Christentum. Nicht nur Umfragen, die massive Zahl der Kirchenaustritte oder diverse Statistiken zeigen das (s. a. Blog-Artikel HIER), sondern allein schon die leeren Kirchen.

So besuchten im Jahr der Veröffentlichung der Umfrage (2017) rund 2,3 Millionen Menschen regelmäßig den katholischen Gottesdienst am Sonntag. Nur muss man sagen, denn 1950 waren es noch fast 12 Millionen sonntägliche Kirchgänger in Deutschland, wie es die Statistik zeigt. 167.500 Personen sind aus der Katholischen Kirche und ca. 200.000 aus der Evangelischen Kirche 2017 ausgetreten.

Ein eindeutiger Trend!

Der Glaube an Wissenschaft, Technik und Forschung und die damit einhergehende Überzeugung, dass wir nicht allein im Kosmos sind, nimmt den Kirchen die Gläubigen weg. Obwohl sich, wie in zahlreichen Beiträgen auf Grenzwissenschaft und Mystery Files gezeigt, Christentum oder der Glauben an außerirdische Zivilisationen nicht ausschließen.

Im Gegenteil, da selbst die Kirche und der Papst die mögliche Existenz von Aliens anerkennen.

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

,

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , markiert <