^

Search Results for: abora

Segeln wie die alten Ägypter in Sassnitz: Das ABORA-Team testet erfolgreich auf Felsbildern dargestellte Steinzeit-Segel vor Rügen (+ Video)

Teilen:
Trainingsboot "DILMUN S" in der Ostsee vor Rügen: "Segeln wie die alten Ägypter in Sassnitz" (Bild: R. Zürcher)
Trainingsboot “DILMUN S” in der Ostsee vor Rügen: “Segeln wie die alten Ägypter in Sassnitz” (Bild: R. Zürcher)

Wie gut war die Segeltechnik in der Steinzeit? Das fragte sich Anfang August auch das ABORA-Team um Dr. Dominique Görlitz in Sassnitz auf Rügen. Auf Grundlage von 5.500 Jahre alten Felsbildern mit Segelbooten aus Ägypten wurde unter anderem ein Dreieck-Quersegel getestet, das alle Erwartungen übertraf!


Segeln wie die alten Ägypter in Sassnitz

Anfang August wurde in Sassnitz echte Seefahrtgeschichte geschrieben. Das ABORA-Team baute mehrfach ihr klobiges Rahsegel um. Damit wurden nach Überlieferungen oder Steinzeitvorlage neue Segeltypen im Experiment auf ihre Segelfähigkeit gegen den Wind geprüft. Die Ergebnisse waren erstaunlich, fast sogar sensationell!

Das spannendste Ergebnis lieferte das nach prädynastischen Felsbildern aus Oberägypten gefertigte Dreieck-Quersegel. Die vorägyptische Negade-Kultur nutzte diesen Segeltyp etwa vor 5.500 Jahren. Für unser Experiment wurde das Segeltuch von beiden Seiten her zur Mitte eingerefft. Es sah in dieser “Origami-Falttechnik” fast wie eine Zuckertüte aus. Umso überraschender waren im Test jedoch die Segeleigenschaften.

Erste Prüfungen ergaben nach Abrechnung der Seitabdrift einen durchschnittlichen Amwindkurs von 77° bis 85° über Grund – für einen Steinzeitsegler ein fantastisches Ergebnis. Damit hätten die Negade-Leute ein hochleistungsfähiges Segelfloß zur Verfügung, um ihre transozeanischen Reisen sowohl auf dem Indischen Ozean als auch auf dem Mittelmeer zu realisieren.

In anderen Experimenten wurden ein antikes Segel der alten Minoer und das arabische Dau-Segel erprobt. Das Dau-Segel erreichte bei richtiger Bedienung ebenfalls hervorragen Kurse am Wind, die wir im Kontrolltörn mit dem altertümlichen Rahsegel nicht erreichten.

Mehr Infos dazu finden sich auch in der Sonderausstellung in Sassnitz, die noch bis zum 19. September im Stadthafen von Sassnitz läuft.

Dominique Görlitz, 7. August 2021

Kontakt:

Dr. rer. nat. Dominique Görlitz / +49 163 511 57 66 / dominique.goerlitz@t-online.de

Video

Video vom 10. August 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Bilder

Felsbilder der Negade-Kultur zeigen ab und zu das Dreieck-Quersegel. Das sind dreieckig geschnittene Rahsegel, die im Grund den Prototypen des Lateinsegels bzw. des Dausegels zeigen
Felsbilder der Negade-Kultur zeigen ab und zu das Dreieck-Quersegel. Das sind dreieckig geschnittene Rahsegel, die im Grund den Prototypen des Lateinsegels bzw. des Dausegels zeigen
Hart am Wind! Dieser Segeltyp saugt sich sofort auf Kurs und bringt die DILMUN S ordentlich auf Fahrt. Eine weitere Beobachtung ist die erstaunliche Kursstabilität.
Hart am Wind! Dieser Segeltyp saugt sich sofort auf Kurs und bringt die DILMUN S ordentlich auf Fahrt. Eine weitere Beobachtung ist die erstaunliche Kursstabilität.
Die Crew hat wenig Mühe, das Segelfloß auf Kurs zu halten. Für Fahrten zwischen Inseln und hart am Wind ist dieser Segeltyp bestens geeignet.
Die Crew hat wenig Mühe, das Segelfloß auf Kurs zu halten. Für Fahrten zwischen Inseln und hart am Wind ist dieser Segeltyp bestens geeignet.
Das schwere Rahsegel in ein Dausegel umzuwandeln, gelang auf Grund des schweren Stoffes und Segelschnitts nur bedingt. Auch die Bedienung war sehr anspruchsvoll. Aber mit einem Vorhaltewinkel von 60° gelangen auch gute Kurse ähnlich wie beim Dreieck-Quersegel.
Das schwere Rahsegel in ein Dausegel umzuwandeln, gelang auf Grund des schweren Stoffes und Segelschnitts nur bedingt. Auch die Bedienung war sehr anspruchsvoll. Aber mit einem Vorhaltewinkel von 60° gelangen auch gute Kurse ähnlich wie beim Dreieck-Quersegel.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

Kam Kolumbus 15.000 Jahre zu spät? ABORA-Sonderausstellung in Sassnitz auf Rügen ab Juni 2021

Teilen:
Kam Kolumbus 15.000 Jahre zu spät? ABORA Sonderausstellung in Sassnitz vom 18. Juni bis 19. September 2021 (Bild: D. Görlitz / abora.eu)
Kam Kolumbus 15.000 Jahre zu spät? ABORA-Sonderausstellung in Sassnitz vom 18. Juni bis 19. September 2021 (Bild: D. Görlitz / abora.eu)

Der Experimentalarchäologe Dr. Dominique Görlitz wurde vor allem als “Steinzeit-Segler” bekannt. Mit seinen Schifffahrtsexpeditionen ABORA wollte er aufzeigen, dass es schon in der Vorzeit möglich war mit einfachen Booten die Weltmeere und Ozeane zu befahren. Jetzt platz er zusammen mit der Stadt Sassnitz auf Rügen eine Sonderausstellung zu seinen Forschungen und Expeditionen.


Mit ABORA auf den Spuren vorzeitlicher Seefahrt

Seit Jahren versucht der deutsche Forscher Dr. Dominique Görlitz nachzuweisen, dass vor tausenden von Jahren unsere Ahnen bereits über die Ozeane und Meere hinweg Kontakt hatten. Lange, bevor Christoph Kolumbus die “Neue Welt” entdeckte, waren seiner Meinung nach bereits Seefahrer des Altertums dort. Eine These, die seit Jahrzehnten diskutiert wird.

Seine Expeditionen mit dem “Steinzeit-Booten” ABORA” I bis IV sorgten dabei immer wieder für Schlagzeilen. Im “Fahrwasser von Thor Heyerdahl” sucht Görlitz nach Belegen, dass es Kulturkontakte über die Meere zu einer Zeit gab, als dies nach üblicher Geschichtsschreibung nicht möglich war. Dazu findet Ihr HIER einige Video auf meinen YouTube-Kanal. Auch Videos mit Dominique Görlitz – zum Beispiel HIER.

Jetzt plant der “Seefahrt-Forscher” eine Sonderausstellung auf der Insel Rügen an der Ostsee.  In der Stadt Sassnitz soll diese ab dem 18. Juni ihre Tore öffnen. Görlitz und sein Team von ABORA planen dabei nicht nur eine “trockene Ausstellung”. Die Besucher können bei bestimmten Gelegenheiten auch selber eines der “Steinzeit-Boote” in Aktion auf der Ostsee erleben. Ein Testsegler namens DILMUN S werde dafür in See stecken.

Sonderausstellung zu ABORA in Sassnitz

Dazu heißt es in einer Presseerklärung und der Ausstellungsbeschreibung von Dominique Görlitz unter anderem:

Die Kulturvölker der Frühzeit lebten in einer Welt, die ihnen unendlich erschien. Die Erde als All. Und sie im Mittelpunkt. Die Frage, die sich daraus ergibt, ist: Hatten die Völker untereinander Kontakt?

Alle Funde, wenn wir sie richtig interpretieren, beweisen uns, dass es schon transozeanische Kontakte in der Zeit vor den großen Kulturen des Altertums gab. Die frühen Völker segelten über die Ozeane rund um die Welt, von und nach Amerika – lange vor Kolumbus. Die Ozeane trennten diese Kulturen nicht, sondern verbanden sie miteinander. Dies zeigt die neue ABORA-Sonderausstellung vom 18. Juni bis 19. September 2021 im Molenfussgebäude Sassnitz.

Die Darstellung dieser archäologischen und maritimen Zusammenhänge ist das Ziel dieser neuen Wissensschau. Aus dem hier gezeigten Material ergibt sich zwingend, dass die Neue Welt lange vor Kolumbus entdeckt worden war. Zu bestimmten Events wird auch der Testsegler DILMUN S mit dem ABORA-Team Segel setzen, um die Manövrierfähigkeit eines vorzeitlichen Schilfseglers vor vielen Besuchern zu dokumentieren. Wieder in der Ausstellung integriert ist ein Eventkino, das neben erfolgreichen alten Dokumentationen auch die völlig neue Fahrt der ABORA IV vom Schwarzen ins Mittelmeer präsentiert.

Wir öffnen die Ausstellung in Kooperation mit der Stadt Sassnitz sowie der dem Speedboot Skipper Freiherr Constantin von Hodenberg vom 18. Juni bis 19. September 2021. Kommen Sie vorbei und segeln Sie mit im Kielwasser prähistorischer Seefahrer!

(…)

Die Ausstellung thematisiert Görlitz’ Experimentalreisen im Mittelmeer und auf dem windigen Nordatlantik mit den vorzeitlichen Schilfbooten ABORA I bis IV. Er ist einem der ungelösten Rätsel der Archäologie auf der Spur: Standen die Hochkulturen der Neuen Welt in einem Kulturaustausch?

Mehr Informationen über die kommende Ausstellung findet Ihr auf der Internetseite www.Schilfsegelboot-Sassnitz.de HIER.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , <

Projekt “Abora IV”: Seefahrt und Handel im Altertum – Interview mit Dr. Dominique Görlitz +++ Video +++

Teilen:
VIDEO: Projekt "Abora IV": Seefahrt und Handel der Steinzeit - Interview mit Dr. Dominique Görlitz (Bild: Fischinger-Online)
VIDEO: Projekt “Abora IV”: Seefahrt und Handel der Steinzeit – Interview mit Dr. Dominique Görlitz (Bild: Fischinger-Online)

Über das Seefahrt-Experiment “Abora IV” von und mit Dr. Dominique Görlitz wurde auf Fischinger-Online bereits mehrfach berichtet. Jüngst hat der Experimental-Archäologe Görlitz diesen Versuch erfolgreich beendet. Ziel war es nachzuweisen, dass uralte Handeswege zwischen den Schwarzen Meer und Ägypten bereits im Altertum über das Meer möglich waren. Ein Handelsnetz von der Ostsee und Skandinavien bis Ägypten und nach Indien. Im Rahmen des Kongresses “Pioniere der Meere” im Galileo-Park Lennestadt traf ich kürzlich für Euch Dr. Görlitz zum Interview, in dem er über die Hintergründe von “Abora IV” berichtet. Ab sofort findet Ihr es auf meinem YouTube-Kanal online.


“Abora IV”: Seefahrt vor Jahrtausenden

Seefahrt im Altertum und sogar der Steinzeit ist ein faszinierendes Thema der Geschichte und Archäologie. Denn unsere “primitiven Vorfahren” hat offenkundig weit bessere nautische Kenntnisse und Fähigkeiten, als man es ihnen einst zutraute.

Das zeigen nicht nur immer neue Funde und Hinweise der Altertumsforschung, die riesige Handesnetze vor Jahrtausenden nachweisen konnten, sondern auch die Projekte “Abora” von Dr. Dominique Görlitz. Der “Steinzeitsegler”, wie ihn die Presse nannte.

Wie HIER berichtet konnte Görlitz kürzlich sein aktuelles Projekt “Abora IV” erfolgreich beenden. Ein Schifffahrt-Experiment mit einem Schilfboot vom Schwarzen Meer bis ins östliche Mittelmeer.

In diesem Interview mit Fischinger-Online berichtet der Experimental-Archäologe über die Hintergründe seines Seefahrt-Experiementes mit “Abora IV”. Ebenso darüber, was in Zukunft mit diesem Boot geschehen soll.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video vom 23. Nov. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , <

Experimentelle Archäologie: Neuer Film über das erfolgreich beendete Seefahrt-Experiment “Abora IV” von und mit Dominique Görlitz online (+ Video)

Teilen:
Abora IV: Muss die Geschichte neu geschrieben werden? (Bild: YouTube-Screenshot eingeschenkt.tv)
Abora IV: Muss die Geschichte neu geschrieben werden? (Bild: YouTube-Screenshot eingeschenkt.tv)

Wie auf Fischinger-Online berichtet hat kürzlich der Experimentalarchäologe Dr. Dominique Görlitz erfolgreich sein Seefahrt-Experiment “Abora IV” beendet. Ziel war es nachzuweisen, dass Seehandel bereits in der Bronzezeit (oder sogar wesentlich früher) im östlichen Mittelmeer für unsere Ahnen technisch sehr wohl möglich war. Ein Handel zwischen dem Schwarzen Meer, der Ägäis und dem alten Ägypten über das Meer. Jetzt entstand daraus ein neuer Film rund um “Abora IV” und dem Seefahrthistoriker Görlitz, der heute erschienen ist. Hier erfahrt die Hintergründe.


“Abora IV”: Muss die Geschichte neu geschrieben werden?

Historiker und Archäologen wissen aufgrund von Ausgrabungen, dass bereits in der Steinzeit umfangreiche Handelswege und Netzwerke existierten. Der Austausch von Ideen, Waren, Techniken und wahrscheinlich auch religiösen Anschauungen war vor Jahrtausenden weit umfassender, als man es einst angenommen hatte. Auch und vor allem über weite Strecke hinweg. Hierbei herrscht jedoch die Meinung vor, dass dieser kulturelle Austausch (fast ausschließlich) über den Landweg erfolgte.

Genau das sehen einige alternative Historiker wie eben Dominique Görlitz anders. Sie gehen in ihren Überzeugungen sogar soweit, dass es Handel und Austausch auch über die Ozeane gegeben haben kann. Zum Beispiel sehr lange vor der Entdeckung Amerikas zwischen Europa und der “Neuen Welt”. Mit Nachbauten primitiver Boote hat auch Görlitz in verschiedenen Versuchen und Experimenten diese Möglichkeit aufgezeigt.

Bekannt sind dabei vor allem seine Schifffahrt-Experimente mit seiner “Abora-Klasse”. Der letzte Versuch dieser Art war mit dem Schilfboot “Abora IV“, das nach rund 3.000 Kilometern Fahrt kürzlich sicher ans Ziel kam. Ein Segelexperiment, dass von Varna am Schwarzen Meer durch den Bosporus, das Marmarameer, die Ägäis und das östliche Mittelmeer führte.

Auch dieses private Experiment von Dominique Görlitz und seiner Crew wurde mit der Kamera begleitet und dokumentiert. Daraus entstand der Film “Abora IV: Muss die Geschichte neu geschrieben werden?”, den Ihr unten angefügt findet.

Neuer Film über “Abora IV” online

Initiator und Leiter Görlitz schrieb am 2. November 2019 auf Facebook dazu:

Experimentelle Archäologie lebt von der audiovisuellen Dokumentation. Nur sie garantiert, dass Rekonstruktionen über technische Prozesse oder Werkzeuge auch von Wissenschaftlern und den Bürgern begutachtet werden können, um die technische Umsetzung nachvollziehen zu können.

So auch im Beispiel unserer ‘Abora IV-‘Expedition von Varna/Bulgarien nach Kaş in die Türkei.

Unser neuer TV-Partner Eingeschenkt TV Chemnitz hat deshalb große Arbeit geleistet, um gemeinsam mit unserem Kameramann Frank Stegmann den gesamten Bau und die gesamte Fahrt zu dokumentieren. Daraus entstand diese neue filmische Reportage, die die Fahrt von Çanakkale über Santorin bis nach Kleinasien spannenden Bildern zusammenfasst.

‘Abora’-Expeditionen und ‘Abora’-Dokumentationen sind zwei Seiten ein und derselben Medaille. Schon seit den ersten Projekten (‘DILMUN I’, 1990) achtete ich stets darauf, dass Fernsehsender und auch Filmteams mit am Start sind. So sind auch etliche Kameraleute, die beim Fernsehen arbeiten (verschiedene Sender), Vereinsmitglieder, um in ihrer Freizeit ihre Fähigkeiten für das Team und die audiovisuelle Dokumentation zur Verfügung zu stellen.

Höhepunkte der Arbeit unseres Teams waren Produktionen mit dem ZDF oder National Geographics, aber auch eigene Produktionen wie die ‘Abora’ Saga oder das ‘Cheops-Projekt‘ von Nuoviso TV.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Der Film heute und dritter Teil (hier findet Ihr Teil 1 & Teil 2, Anm. LAF) aus der Eingeschenkt TV Sendereihe über ‘Abora’ beleuchtet den letzten und spannendsten Teil unserer Seereise. Eingeschenkt TV kommt aus Chemnitz. Es ist ein mehrköpfiges Team voller engagierter Leute aus dem Bereich Medien, Film, Publikation, Informatik und Journalismus. Sie produzieren für jedermann Interviews, Artikel, Presseanalysen, Dokumentationen.

Sie waren auch viel mit uns unterwegs, so auch in Beloslav, Varna, Çanakkale, Limnos und Santorin, um vor Ort über unser Projekt zu berichten.

Diese Reportage stellt nun die Grundlage für ein weiteres Filmprojekt dar, welches ich mit dem Berliner TV-Produzenten Theodor Baltz auf die Beine stellen werde. Das gesamte, während der Fahrt von verschiedenen Teams produzierte Filmmaterial wird dann in einer großen Dokumentation zusammengefasst, die noch viel tiefgründiger die Hintergründe und Ergebnisse beleuchten wird. Das wird aber noch ein paar Wochen brauchen.

Deshalb genießt dieses erste Zwischenprodukt, was wirklich Lust auf ‘meer’ macht!

Der Experimentalarchäologe Dominique Görlitz sieht auch in seine neuen Seefahrt-Expermiment einen Erfolg. Es zeige unter anderem auch auf, dass sehr wohl über den Seeweg Metalle wie vor allem Eisen aus der Region des Schwarzen Meer bis nach Ägypten gehandelt sein können. Eine These, an der Görlitz bereits seit Jahren arbeitet, wie er es unter anderem in diesem Interview-Video HIER auf meinem YouTube-Kanal ausgeführt hat.

Von Beginn an arbeitete die “Mission Abora IV” auch mit Wissenschaftler und Archäologen zusammen. Denn seit wann im alten Ägypten tatsächlich Eisen genutzt wurde, und wie es woher ins Land gekommen ist, ist in der Archäologie weiterhin umstritten.

Am 23. November 2019 findet dazu im Galileo-Park Lennestadt auch der Kongress “Pioniere der Meere” statt.

Das neue Video zu “Abora IV”

YouTube-Video vom 2. Nov. 2019

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , <

Seefahrt in der Vorzeit – “ABORA IV” zurück in sicheren Hafen: Radiointerview mit dem Experimentalarchäologen Dominique Görlitz (+ Video)

Teilen:
Seefahrt in der Vorzeit - ABORA IV zurück in sicheren Hafen: Radiointerview mit dem Experimentalarchäologen Dominique Görlitz (Bild: D. Görlitz)
Seefahrt in der Vorzeit – “ABORA IV” zurück in sicheren Hafen: Radiointerview mit dem Experimentalarchäologen Dominique Görlitz (Bild: D. Görlitz)

Gab es bereits vor Jahrtausenden Hochseefahrt und damit auch Handel weit über die Meere hinweg? Darüber streiten sich die Experten bis heute. Einer der seit rund 30 Jahren diese Möglichkeit praktisch belegen will, ist der Experimentalarchäologe Dr. Dominique Görlitz. Ein “Seefahrthistoriker”, der mit Nachbauten altertümlicher Boote die Weltmeere befährt, um so die Möglichkeit eines internationalen Seehandels praktisch zu untermauern. Er und seine Crew haben jetzt mit dem Papyrus-Boot “Abora IV” erfolgreich ein weiteres Experiment nach rund einem Monat abgeschlossen. Damit wurde gezeigt, dass bereits im Altertum ein Seehandel zwischen dem Schwarzen Meer und Ägypten technisch tatsächlich möglich war. Alles dazu erfahrt Ihr in diesem Beitrag sowie in einem Radiointerview mit dem “Abora IV-Skipper” Görlitz.


Seefahrt in der Vorzeit

Archäologen und Historiker sind sich sicher, dass es bereits in der Steinzeit Seefahrt gab. Zahlreiche Funde und Hinweise sprechen dafür. Doch uneins ist man sich darüber, wie genau diese Seefahrt aussah und wie weit unsere Ahnen mit ihren Schiffen und Booten die Meere befuhren.

Gab es bereits vor Jahrtausenden Hochseefahrt und damit auch Handel weit über die Meere hinweg? Darüber streiten sich die Experten bis heute. Obwohl es auch dafür klare archäologische Hinweise gibt.

Einer der diese Möglichkeit praktisch belegen will, ist der Experimentalarchäologe Dr. Dominique Görlitz. Seit rund 30 Jahren führt Görlitz deshalb Versuche mit Booten bzw. Schiffen durch, mit denen er verschiedene Routen der Meere befährt. Sehr ähnlich wie es bereits der berühmte Thor Heyerdahl mit verschiedenen Bootstypten tat. In „Heyerdahls Fahrwasser“ versucht auch Görlitz durch praktische Experimente und Versuche zu beweisen, dass ein Hochseehandel und damit Schifffahrt in der Vorzeit sehr wohl möglich war.

Jetzt hat Görlitz ein weiteres Experiment dieser Art erfolgreich beenden können. Seine Fahrt mit der „Abora IV“, die ihn und sein Team aus dem Schwarzen Meer durch die Ägais bis an die Südwestküste der Türkei führte. Insgesamt eine Seereise von rund 1.800 Kilometern, die am 16. August in Varna startete. Das Ziel dieser Expedition war klar umrissen. Dazu heißt es auf der Webseite von “Abora” unter anderem:

Das Ziel der Reise besteht im Test der Hypothese, dass es einst uralte Handelsreise zwischen dem Schwarzen und Mittelmeer gab. Aus diesem Grund wollen wir auch nicht unendlich weit Segeln, sondern demonstrieren, dass eine Fahrt über das schwierige Schwarze und Marmarameer möglich war. Wie weit wir letztlich kommen ist deshalb nicht so wichtig. Vielmehr wollen wir ozeanographische Daten mit den archäologischen in Übereinstimmung bringen, damit wir die wenig erforschten Handelskontakte später besser rekonstruieren können.“

Die Zukunft von “Abora IV”

Nach rund einem Monat Fahrt und trotz schlechten Verhältnissen erreichte die „Abora IV“ mit ihrer Crew am 19. September sicher ihren Zielhafen Kas in der Türkei. Hier wurde das Papyrus-Boot inzwischen demontiert und an Land gebracht.

Es soll später in der antiken Stadt Patara im Rahmen einer Ausstellung den „letzten Hafen“ finden. In Zusammenarbeit mit dem Türkischen Ministerium für Altertümer, denn Patara war schon in der Bronzezeit ein wichtiges Handeszentrum im östlichen Mittelmeer. Nach Dominique Görlitz habe das Experiment „Abora IV“ klar aufgezeigt, dass sehr wohl ein Seehandel zwischen den Küsten des Schwarzen Meeres bis nach Ägypten möglich war. Und zwar zu einer Zeit, in der die meisten Geschichtsforscher unseren Ahnen eigentlich in dieser Region nur einen Handel über Land zugestehen.

Wie Görlitz in einem aktuellen Radiointerview mit dem MDR erklärte, sind rund um „Abora IV“ weitere Projekte geplant. So etwa in Zusammenarbeit mit internationalen Archäologen Ausstellungen in der berühmten “Kupferstadt” Stolberg im Erzgebirge. Sie sollen darlegen, dass bereits unsere Vorfahren in einer globalisierten Welt des Handels lebten. Auch und vor allem über die Meere hinweg.

Das Radiointerview mit Dr. Dominique Görlitz findet Ihr HIER online.

Video-Interview mit Dominik Görlitz

YouTube-Video vom 4. Mai 2016 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

“Die ABORA-Saga – Die wahre Geschichte und wie alles begann”: Kinoabend am 26. Oktober in Wiesbaden mit Dominique Görlitz

Teilen:
"Die ABORA-Saga - Die wahre Geschichte und wie alles begann": Kinoabend am 26. Oktober in Wiesbaden (Bild: D. Görlitz)
“Die ABORA-Saga – Die wahre Geschichte und wie alles begann”: Kinoabend am 26. Oktober in Wiesbaden (Bild: D. Görlitz)

“Die ABORA-Saga” – Dieser Film erzählt die Geschichte des Abenteurers und Experimentalarchäologen Dr. Dominique Görlitz, der schon als Kind die Vision hatte, mit einem Schilfboot die Ozeane zu befahren. Eine Vision, die niemand für möglich hielt. Angetrieben von Forschungsdrang, Neugierde und der Frage nach der Entdeckung der früheren Welt, begibt er sich auf eine Reise, die ihn Jahrtausende zurück in die Vergangenheit brachte. Immer auf den Spuren der ersten Seefahrer der Menschheit. Am 26. Oktober 2016 wird der Film “Die ABORA-Saga” von und mit Dominique Görlitz im großen Saal des Hilde-Müller-Haus in Wiesbaden zu sehen sein.

 

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Dr. Dominique Görlitz zog in die Welt aus, um mit seinen Schilfbootexpeditionen das Vermächtnis des berühmten Forscher und Abenteurers Thor Heyerdahl zu erfüllen. Mit viel Unterstützung durch seinen Freunde hat er das Unmögliche geschafft: ABORA I startete 1999 im zentralen Mittelmeer von Sardinien mit Kurs in Richtung Kanaren. Mit der ABORA II gelang ihm zum ersten Mal in der Neuzeit eine Hin- und Rückreise mit einem Schilfboot. Von Alexandria aus überquerte die Mannschaft das Ostmittelmeer und kreuzte über 600 Kilometer von Zypern zurück zum Ausgangspunkt.

Mit seinem bisher ehrgeizigsten Projekt, der ABORA III, trat er den Versuch an, den für unbefahrbar gehaltenen Nordatlantik mit einem Steinzeitsegler zu überqueren. Diese Expedition wurde zu einem der spannendsten Abenteuer seit Thor Heyerdahl den Atlantik überquerte. Die größte Herausforderung bestand nicht in der Überwindung der zahllosen Stürme, sondern dem Golfstrom mit seinen tückischen Wasserwirbeln in Richtung Europa zu folgen.

Dabei beleuchtet der Film die rätselhaften Tabak- und Kokain-Funde in ägyptischen Mumien ebenso wie das Vermächtnis prähistorischer Felsmalereien, die vermutlich hochseetüchtige und voll manövrierfähige Seefahrzeuge darstellen. Des Weiteren führt Sie der Film die erstaunlichen Navigationsmethoden vorzeitlicher Seefahrer, insbesondere in die Geheimnisse der Astronavigation, mit Hilfe der Sternbilder die Wege über die Ozeane auch ohne Kompass und GPS zu finden.

In der ABORA SAGA werden auch erstmals unveröffentlichte Aufnahmen von Dominique Görlitz und Thor Heyerdahl gezeigt. Auch der Sohn des berühmten Norwegers meldet sich zu Wort und fordert die ABORA Projektgruppe für die Fortsetzung der Hochseeexperimente auf.

Begleiten Sie in diesem 107 min. langen Film von Dr. Dominique Görlitz auf seinen Abenteuern, die Sie zu den Anfängen unserer Zivilisation führen wird.

(Text: Abora.eu)

"Die ABORA-Saga - Die wahre Geschichte und wie alles begann": Kinoabend am 26. Oktober in Wiesbaden (Bild: D. Görlitz)
Filmplakat: “Die ABORA-Saga” (Bild: D. Görlitz)

Termin:

26. Oktober 2016

Hilde-Müller-Haus

Walluferplatz 2

Großer Saal im 2. OG

65199 Wiesbaden

Eintritt: 12 Euro

 

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , <

Götter aus dem All? Das Jahresmeeting der A.A.S. am 30. Oktober 2021 mit Erich von Däniken kommt erstmals auch als Livestream!

Teilen:
Das 1-Day-Meeting der A.A.S. am 30. Oktober 2021 in Legden - erstmals auch als Livestream! (Bilder: gemeinfrei & A.A.S. / Montage: Fischinger-Online)
Das 1-Day-Meeting der A.A.S. am 30. Oktober 2021 in Legden – erstmals auch als Livestream! (Bilder: gemeinfrei & A.A.S. / Montage: Fischinger-Online)

Wie bereits berichtet (s. HIER & HIER), findet das diesjährige Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) am 30. Oktober 2021 im Münsterland statt. Dieses A.A.S.-Meeting wird jedoch eine Premiere, denn wie die Forschungsgesellschaft mitteilt, wird in diesem Jahr erstmals der Kongress auch via Livestream online übertragen. Alle Infos und wie Ihr Euch anmelden könnt, erfahrt Ihr hier.


Astronauten aus dem All: Tagung rund um Erich von Däniken 2021

Die Jahrestagung der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) rund um Erich von Däniken findet in diesem Jahr in Legden im Münsterland (Nordrhein-Westfalen) statt. Der Termin dafür ist der 29. und 30. Oktober 2021 und an dieser Stelle HIER wurden auf Mystery Files bereits die genauen Details und das Tagungsprogramm online gestellt. Hierzu findet Ihr das vorgesehene Programm am Ende nochmals angefügt.

Eine solche Tagung über das Wochenende ist immer ein Highlight für all jene, die sich für die Prä-Astronautik, Ancient Aliens oder allgemein die Mysterien der Welt interessieren. Vor allem die One-Day-Meetings der A.A.S. Dennoch scheuen viele persönlich zu diesen Veranstaltungen zu reisen. Aus zeitlichen Gründen, aufgrund der Reisekosten, der Entfernung oder den notwendigen Hotelübernachtungen. Sicherlich hat das individuelle Gründe.

Deshalb ist es um so erfreulicher, dass die A.A.S. geplant hat, ihre Tagung in diesem Jahr auch online via Livestream zu übertragen. Dadurch können theoretische sämtliche Vorträge auf der ganzen Welt über das Internet gesehen werden. Vielleicht auch für viele eine Alternative, in Zeiten von “Corona” dennoch an diesem Ereignis teilhaben zu können.

Im August begleitete ich Ramon Zürcher, die rechte Hand von Erich von Däniken und Organisator der Tagung, nach Legden zum Ort des kommenden Meetings. Dort wurde Zürcher bei seinen Planungen zugesichert, dass ein Livestream vom Veranstaltungssaal aus möglich sei und man entsprechende Internet-Techniken vorbereiten werde. Seit Gründung der A.A.S. im Jahr 1973 durch Dr. Gene Phillips in den USA wäre das eine Premiere. Damals hießt die A.A.S. übrigens noch “Ancient Astronaut Society”.

Livestream und Programm

Teilnehmen und anmelden kann man sich für den Livestream über die Plattform “Eventfrog” HIER.

Dazu schreibt die A.A.S. auf der Seite von “Eventfrog”:

Dieses Jahr bietet die A.A.S. Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI erstmals einen Livestream des One-Day-Meeting 2021 an. 10 spannende Referate von Experten rund um Paläo-SETI Themen. Erich von Däniken hält wie jedes Jahr an der Tagung den Abschlussvortrag.

Das vollständige Programm für beide Tage

Freitag, 29. Oktober 2021

  • 16:00 – 18:00 Uhr: Erik Ungar: Ancient Colombian Flight Show: “Wir lassen unser Logo fliegen”
  • 19:30 – 21:20 Uhr: Dr. Dominique Görlitz: Das Cheops-Projekt – Das Eisen der Pharaonen
  • 21:30 – 21:45 Uhr: Dr. Dominique Görlitz & Ramon Zürcher: ABORA V – Update zur Vorbereitung der Transatlantik-Expedition

Samstag, 30. Oktober 2021

  • 09:00 – 09:30 Uhr: StD Dipl.-Hdl. Peter Fiebag: Eröffnungsvortrag: Spuren. Undercover.
  • 09:30 – 10:00 Uhr: Armin Schrick: Great Walls of Fire

10:00 – 10:30 Uhr: Pause

  • 10:30 – 11:00 Uhr: Dr. Helen Wider: Von sagenhaften Erdmannlihöhlen zu realen Erdställen
  • 11:00 – 12:00 Uhr: Prof. Dr. Heinrich Kusch: Geheime Unterwelt
  • 12:00 – 12:15 Uhr: Andreas Kirchner: Video: Interview mit Prof. Avi Loeb

12:00 – 14:00 Uhr: Mittagspause – Roboter Vorführung, Ancient Colombian Flight Show

  • 14:00 – 14:30 Uhr: Reinhard Habeck: Ägyptens verborgene Unterwelten
  • 14:30 – 15:00 Uhr: Hansjörg Ruh: Paläo-SETI-Indizien auf Grönland

15:00 – 15:30 Uhr: Pause

  • 15:30 – 16:00 Uhr: Aleksandar Janjic: Was lebt? – Die Grundfrage aller Explorationen
  • 16:00 – 16:30 Uhr: OStR i. R. Peter Kaschel: Thor Heyerdahl und die Paläo-SETI
  • 16:30 – 17:00 Uhr: Luc Bürgin: Vergessene Geschichte(n)
  • 17:00 – 17:30 Uhr: Podiumsgespräch
  • 17:30 – 18:00 Uhr: Dr. h. c. Erich von Däniken: Abschlussvortrag

Durch das Programm führt Andreas Kirchner, der in den vergangenen Jahren bereits mehrfach verschiedene A.A.S.-Events ausgezeichnet moderierte.

Die Karten für das Event sind ab sofort im Shop der A.A.S. HIER zu bekommen. Oder Ihr entscheidet Euch für eine Teilnahme über den Livestream HIER.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

“Cheops-Projekt 3.0” startet in eine neue Phase der Umsetzung: Wie schafften die Alten Ägypter hauchfeine Schnitte in Granit? (+ Videos)

Teilen:
Das "Cheops-Projekt 3.0" beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung: Wie schafften die Alten Ägypter hauchfeine Schnitte in Granit? (Bilder: D. Görlitz & Fischinger-Online / Montage: Fischinger-Online)
Das “Cheops-Projekt 3.0” beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung: Wie schafften die Alten Ägypter hauchfeine Schnitte in Granit? (Bilder: D. Görlitz & Fischinger-Online / Montage: Fischinger-Online)

Wie konnten die Alten Ägypter vor rund 4.500 Jahren Granit zersägen, und dabei nur hauchdünne und fast verlustfreie Spuren hinterlassen? Nutzen sie möglicherweise bereits Eisen, obwohl dies nach Meinung der Archäologie dieses nicht gar nicht besaßen? Diesen und anderen Fragen geht seit Jahren das “Cheops-Projekt” um den Experimental-Archäologen Dr. Dominique Görlitz nach. Der jetzt neue Ergebnisse seiner Experimente veröffentlichte. Damit geht das “Cheops-Projekt” in eine “neue Phase der Umsetzung”.


Eisen für den Pharao?

Schon seit Jahren rätseln Laien wie auch etablierte Archäologen, wie es den Alten Ägyptern gelungen ist Granitgestein haarfein zu zersägen und zu bearbeiten. Auch im Umfeld der Pyramide des Cheops und in Gizeh in Ägypten. Viele praktische Experimente hat es dazu in der Vergangenheit von Archäologen und Laienforschern bereits gegeben. Es blieb jedoch dabei immer die Frage, wie es die Baumeister der alten Pharaonen schafften, extrem harten Granit so fein zu zersägen, dass auch heute noch nur minimale Trennschnitte zu erkennen sind.

Dr. Dominique Görlitz ist durch sein “Cheops-Projekt”, über das in der Vergangenheit hier und auf dem Mystery Files-YouTube-Kanal immer wieder berichtet wurde, überzeugt, dass es im alten Reich schon Eisen bei den Pharaonen gab. Eine Aussage, die der anerkannten Ägyptologie widerspricht (s. a. Blog-Artikel HIER).

Und doch kennen inzwischen auch viele Nicht-Archäologen die erstaunlichen Bearbeitungsspuren in Granit im Tempel zu Füßen der Sphinx von Gizeh (s. Bild unten). Hier scheinen die Baumeister eine Technik genutzt zu haben, die wie das berühmte Messer durch die Butter die Steine zerteilte. Mit einer Perfektion, die Staunen lässt. Unter anderem genau diesem Phänomen will das “Cheops-Projekt” auf die Spur kommen.

Und wie Görlitz am 30. August 2021 auf der Facebook-Seite von “Mission ABORA” mitteilte, ist man hierbei einen großen Schritt vorangekommen. In der Mitteilung heißt es dazu:

Das Cheops-Projekt 3.0 beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung

Über unser Cheops-Projekt und mich wurde in den letzten Jahren viel berichtet. Im Fokus stand anfangs allein die Frage, ob die alten Ägypter schon in der IV. Dynastie (ca. 2.620 bis 2.500 vor Christus) Eisen kannten und dieses Metall auch zum Bau der Cheops-Pyramide nutzten.

Nun bin ich mit meinen Recherchen bereit, ein weiteres Rätsel für den Bau der Großen Pyramiden von Gizeh zu lösen – die verlustfreie Trennung der großen Kalkstein- und Granitblöcke im alten Ägypten. Dies ist eine der unbeantworteten Kardinalfragen sowohl für Ägyptologen als auch für Amateurforscher zum Bau der großen megalithischen Strukturen. Neue Experimente in Speziallaboren in Deutschland und der Schweiz lassen hoffen, dass unser Team dieses lange ungeklärte Phänomen endlich aufklärt!

Beim neuen “Cheops-Projekt 3.0” geht es um die Herstellung hauchdünner, nahezu verlustfreier Trennschnitte in hartem Granitgestein. Dies erforderte Metalle, die mindestens die gleiche Härte wie Granit erreichten (entsprechend der Mohs-Härte zwischen 6,5-7,0). Alle Beweise lassen, wenn wir sie richtig interpretieren, nur eine Schlussfolgerung zu: Die alten Ägypter verwendeten primitives, aber gehärtetes Schmiedeeisen, um den Granitfelsen zu bearbeiten. Das Trennen der Blöcke im Steinbruch, deren Transport und der erneute Zusammenbau im Gebäude erforderten Werkzeuge und Technologien, die mit den bisher bekannten Techniken und Metallen nicht gewährleistet werden konnten.

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Aus diesem Grund habe ich mich an Forschungsinstitute und Fachfirmen gewandt, um empirische Antworten auf die Frage zu finden, wie man Dünnschliffe herstellt, also wie.

Morgen die ersten Interviews für den nächsten Film mit Dr. Hans Jelitto und Geront Geise. Dr. Jelitto gilt heute als “Entdecker” der verlustfreien Trennung von Sand, Kalkstein und Granitgestein im alten Ägypten. Der Privatforscher Gernot Geise beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Granitbearbeitung im alten Ägypten. Darüber hinaus führen wir an diesem Mittwoch wichtige Laserexperimente an speziell präparierten Granitplatten durch, um weitere Beweise zu generieren. Sie sollen als Vergleichsmuster für Steinplatten dienen, die nach dem antiken Verfahren hergestellt wurden.

Weitere Großversuche folgen in wenigen Wochen mit dem Fraunhofer Institut Dresden in Kooperation mit dem von Ardenne Institut in Dresden.

Alle Experimente – auch die bereits in der Schweiz hergestellten Ultradünnschnitte – werden von Nuoviso-TV in Zusammenarbeit mit mir dokumentiert und später in einem neuen Cheops-Film 3.0 veröffentlicht.

Bitte unterstützen Sie uns auf unseren beiden Webseiten von ABORA bzw. der Internetseite von Nuoviso-TV, damit wir den neuen Film in gewohnter Qualität produzieren können.

Bilder

Das Cheops-Projekt 3.0 beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung - hauchfeine Schnitte in Granit im Alten Ägypten - Bild4
In der kleinen Schweizer Firma “Rototrade GmbH” nahe Thun gibt es einen beherzten Tüftler, der sich seit Jahren mit Ultradünnschnitten beschäftigt. Dort konnte ich die ersten Versuche zu 0,4 mm dünnen Schnitten mit nur 1 Watt Leistung durchführen. Entscheidend ist weder die Härte des Stahldrahts noch die Leistung des Zugseils, sondern Schneiden mit wenig Energie und die Härte des abrasiven Trennmittels. (Bild: D. Görlitz)
Das Cheops-Projekt 3.0 beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung - hauchfeine Schnitte in Granit im Alten Ägypten - Bild3
Dieses Bild zeigt den nur 0,3-0,4 mm dünnen Schnitt zwischen zwei Granit-Blöcken in Gizeh. Auf der linken Seite erkennt man deutlich drei Biotit-Kügelchen, die beinahe verlustfrei getrennt und wieder zusammengesetzt wurden. (Bild: Archiv D. Görlitz / H. Jelitto )
Das Cheops-Projekt 3.0 beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung - hauchfeine Schnitte in Granit im Alten Ägypten - Bild2
Zum Vergleich der Dünnschnitt bei der Firma “Rototrade GmbH.” Unter der Lupe erkennt man die beinahe verlustfreie Trennung der Granitplatte. Die dunklen und roten Konglomerate des Granits scheinen beinahe ohne Versatz wieder zusammengesetzt. Wir haben eine Fugenbreite von ca. 0,4-0,5 mm. Diesen Ansatz werden wir mit weiteren Partnern in Deutschland fortsetzen! (Bild: D. Görlitz)

Video-Auswahl zum Thema

YouTube-Video vom 10. August 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

YouTube-Video vom 23. Nov. 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

YouTube-Video vom 4. Mai 2016 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

 

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

Astronautengötter-Meeting der A.A.S. mit Erich von Däniken 2021 in Legden: Das Programm – aber “warum in der Pampa?”

Teilen:
Das 1-Day-Meeting der A.A.S. am 30. Oktober 2021 in Legden (Münsterland): Das Programm (Bilder gemeinfrei & A.A.S. / Montage: Fischinger-Online)
Das 1-Day-Meeting der A.A.S. am 30. Oktober 2021 in Legden (Münsterland): Das Programm (Bilder gemeinfrei & A.A.S. / Montage: Fischinger-Online)

Wie auf diesem Blog berichtet, findet am 30. Oktober 2021 das diesjährige Jahrestreffen der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) in Legden statt. Jetzt steht auch das Programm der Tagung auf den Spuren der Götter aus dem All und der Ancient Aliens fest. In diesem Jahr fällt es sogar umfangreicher aus. Das vollständige Programm und was das Büro von Erich von Däniken dazu sagt, lest Ihr hier.


Jahrestagung der A.A.S. mit Erich von Däniken 2021

Die Jahrestagung der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) rund um Erich von Däniken findet in diesem Jahr in Legden im Münsterland (Nordrhein-Westfalen) statt. Im vergangenen Jahr war es, unter erschwerten “Corona-Bedingungen”, im Oktober in Leipzig, wie unter anderem HIER berichtet.

In diesem Jahr ist der Termin der 30. Oktober. Doch die Organisatoren haben für 2021 das Programm erweitern können, so dass schon am Vorabend (29. Oktober) des “One-Day-Meeting” interessante Vorträge bzw. Präsentationen geplant sind. Die Details und weitere Infos rund um den “Astronautengötter-Kongress” findet Ihr zum Beispiel in diesem Blog-Posting HIER vom 11. Mai auf Fischinger-Online.

Jetzt hat die A.A.S. auch das Programm der Tagung online gestellt. Als PDF findet Ihr es auch HIER direkt von der Webseite der A.A.S. zum Download.

Programm

Freitag, 29. Oktober 2021

  • 16:00 – 18:00 Uhr: Erik Ungar: Ancient Colombian Flight Show: “Wir lassen unser Logo fliegen”
  • 19:30 – 21:20 Uhr: Dr. Dominique Görlitz: Das Cheops-Projekt – Das Eisen der Pharaonen
  • 21:30 – 21:45 Uhr: Dr. Dominique Görlitz & Ramon Zürcher: ABORA V – Update zur Vorbereitung der Transatlantik-Expedition

Samstag, 30. Oktober 2021

  • 09:00 – 09:30 Uhr: StD Dipl.-Hdl. Peter Fiebag: Eröffnungsvortrag: Spuren. Undercover.
  • 09:30 – 10:00 Uhr: Armin Schrick: Great Walls of Fire

10:00 – 10:30 Uhr: Pause

  • 10:30 – 11:00 Uhr: Dr. Helen Wider: Von sagenhaften Erdmannlihöhlen zu realen Erdställen
  • 11:00 – 12:00 Uhr: Prof. Dr. Heinrich Kusch: Geheime Unterwelt
  • 12:00 – 12:15 Uhr: Andreas Kirchner: Video: Interview mit Prof. Avi Loeb

12:00 – 14:00 Uhr: Mittagspause – Roboter Vorführung, Ancient Colombian Flight Show

  • 14:00 – 14:30 Uhr: Reinhard Habeck: Ägyptens verborgene Unterwelten
  • 14:30 – 15:00 Uhr: Hansjörg Ruh: Paläo-SETI-Indizien auf Grönland

15:00 – 15:30 Uhr: Pause

  • 15:30 – 16:00 Uhr: Aleksandar Janjic: Was lebt? – Die Grundfrage aller Explorationen
  • 16:00 – 16:30 Uhr: OStR i. R. Peter Kaschel: Thor Heyerdahl und die Paläo-SETI
  • 16:30 – 17:00 Uhr: Luc Bürgin: Vergessene Geschichte(n)
  • 17:00 – 17:30 Uhr: Podiumsgespräch
  • 17:30 – 18:00 Uhr: Dr. h. c. Erich von Däniken: Abschlussvortrag

Durch das Programm führt Andreas Kirchner, der in den vergangenen Jahren bereits mehrfach die Moderation übernahm. Und, wie ich persönlich finde, es jedes mal ausgezeichnet meisterte!

Karten sind ab sofort im Shop der A.A.S. HIER zu bekommen.

Astronautengötter-Suche im Münsterland

Wie berichtet ist der Ort der Veranstaltung das “Welcome Hotel Dorf Münsterland” in dem Dorf Legden. Das liegt, wie unschwer zu erraten ist, im Münsterland in Nordrhein-Westfalen. Nicht weit von der niederländische Grenze entfernt und zu meiner Freude bei mir nebenan. Also “mitten im Nirgendwo”, wie böse Zungen vielleicht sagen würden. Zumal die jährlichen Meetings der A.A.S. meistens recht zentral innerhalb großer oder größerer Städten organisiert wurden. 2020 war es Leipzig, ein Jahr davor Hannover.

Warum dann plötzlich das kleine Legden, das gerade mal zwei Ampeln hat? Die Gründe sind recht einfach. Da die A.A.S. ihre Tagungen immer in verschiedenen Ecken des deutschen Sprachraums veranstaltet, war nach vielen Jahren wieder der Westen Deutschlands an der Reihe. Ins Auge gefasst wurde die Region Düsseldorf, das knapp 110 (Auto-)Kilometer von Legden entfernt liegt. Für 2022 ist übrigens das Gebiet zur Grenze nach Österreich angedacht …

Aus dem Büro von Erich von Däniken und der A.A.S. hieß es dazu, dass es eine “Herausforderung” sei, “im Raum Düsseldorf” ein geeignetes Hotel für das Meeting 2021 zu finden. In dem A.A.S.-Magazin “Sagenhafte Zeiten” (Nr. 3/2021) schrieb dazu Ramon Zürcher, der Sekretär und die Rechte Hand von Däniken:

Die Preise dort sind unverschämt – wir als Schweizer und ehemalige Gastronomen sagen das! -, aber diese Veranstaltung muss für uns einige Mindestanforderungen aufweisen. Das sind dann meist Hotels aus großen Hotelketten.

So stieß man bei der weiteren Suche auf “Welcome Hotel Dorf Münsterland” in Legden.

Ancient Aliens in der Pampa

“Erste Reaktionen gab es schon”, heißt es weiter. “Warum so weit in der Pampa?”

Die Antwort ist ganz einfach: Weil es hervorragend für unsere Bedürfnisse geeignet ist und wir den Ticketpreis von 79 Euro nicht erhöhen müssen. Und es ist mal ein ganz anders, ungewöhnliches Ambiente. (…) Besonderer Pluspunkte: Wir können in diesem Jahr wieder ein Freitagabendprogramm anbieten, das in den letzten Jahren wegen überhöhter Preise nicht realisierbar war.

Deshalb blicke man “guten Mutes” auf das kommende Meeting, so Zürcher weiter.

In der Tat ist es bei dieser Tagung nicht anders, als bei anderen Kongressen oder Meetings. Auch beim ODM der A.A.S. reisen die allermeisten Teilnehmer und Gäste bereits am Vorabend an. Verständlich, da es keine lokale Veranstaltung ist, sondern Referenten wie Besucher aus dem ganzen deutschen Sprachraum anreisen. Dass “gesellige Beisammensein” am Vorabend, nach dem eigentlich Kongress und zwischendurch ist (inoffizieller) Teil solcher Veranstaltungen.

Und da schon am Vortag viele Gäste anwesend sind, bietet sich auch hier Raum für ein Programm. Sofern er sich denn im wahrsten Sinne des Wortes wirklich bietet. In den großen Hotelketten sind diese entweder ausgebucht oder es muss für den Vorabend eine Lokalität hinzu gebucht werden. Das kostet Geld. Immerhin kommen hunderte Interessierte, die Platz brauchen.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

Landung von “Perseverance” auf dem Mars: Der Fallschirm enthält eine geheime Botschaft (+ Video)

Teilen:
Landung von "Perseverance" auf dem Mars: Der Fallschirm enthält eine geheime Botschaft (Bild: NASA)
Landung von “Perseverance” auf dem Mars: Der Fallschirm enthält eine geheime Botschaft (Bild: NASA)

Seit rund 10 Tagen in die NASA-Mission “Mars 2020” mit dem Rover “Perseverance” jetzt auf dem Mars. Und schon wenige Minuten nach der Landung (eigentlich schon weit davor) machten Verschwörungstheorien die Runde. Allen voran, dass die Mission ein Fake ist und nur “Idioten” glauben, dass die NASA auf dem Mars gelandet sei. Doch tatsächlich enthält die Mars-Mission ein Geheimnis, das in dem ungewöhnlichen Durcheinander des Farbmusters auf dem Landefallschirm von “Perseverance” codiert ist. Diese wurde nun entschlüsselt. Welche das ist, erfahrt Ihr hier.


“Perseverance”, der Mars und Verschwörungen

Sicher haben auch viele der Leser von Mystery Files am Abend des 18. Februar die Landung des Rovers “Perseverance” von “Mars 2020” auf dem Mars verfolgt. Mit Spannung wartete man auf das erste Bild, das dann auch direkt einige Zuschauer enttäuschte. Es kam nur ein unklares Bild in schwarz-weiß, auf dem nichts Spannendes zu sehen war. Futter für all jene Verschwörungstheoretiker, die schon im Vorfeld der Landung glaubten, dass die NASA diese Mission zum Mars gefaket hat.

Warum das erste Bild so aussah, wie es aussah, habe ich in diesem Beitrag HIER erklärt.

In “Wahrheit”, so diese Verschwörungstheorie, habe überhaupt keine Mars-Landung stattgefunden. Alles Betrug, heißt es. Damit auch die Fotos, die wir vom Mars bisher zu sehen bekamen und noch zu sehen bekommen werden. Sie alle sind Computersimulationen bzw. am Computer bearbeitete irdische Landschaften, mit der Absicht Mars-Landungen vorzutäuschen. Nicht nur bei der aktuellen Mission “Mars 2020” sei das so – keine einzige Mars-Mission (oder auch andere Missionen) seien echt. Glauben zumindest die Anhänger solcher Ideen. Warum aber die NASA solche Bilder und damit Missionen fälschen soll, kann bis heute keiner von ihnen wirklich beantworten.

Einige Zeit nach der Landung und des ersten Bildes von der Oberfläche des Mars (oder eines Feldweges kurz hinter Bakersfield…) erreichten weitere Bilder die Interessierten. Jetzt auch hochauflösende Fotos von anderen Kameras des Rovers in Farbe. Unter anderem auch ein Foto vom Abstieg des Rovers  bzw. der Landeeinheit mit “Perseverance” mit dem Landefallschirm. Einige werden verblüfft über das farbliche Design des Fallschirm gewesen sein. Auch ich staunte über das scheinbare Durcheinander von Rot und Weiß auf dem Landeschirm. Machte mir aber wie die meisten anderen sicher auch darüber keine weiteren Gedanken oder schaute genauer hin. Irgendwas mit “Systemüberwachung” des Fallschirms oder der Kameras wird wohl der Grund sein, dachte ich.

Immerhin waren schon die erste Fallschirme der ersten NASA-Missionen “bunt”. So kann man an den Fallschirmen der Rückkehrkapseln von Apollo wunderbar das rot-weißes Streifenmuster erkennen. Es dient vor allem dazu, schnell zu erkennen, ob sich der Schirm ordnungsgemäß und ganz geöffnet hat. Verdreht sich dort etwas, sieht man das daran sofort. Auch “zivile” Fallschirme haben dann und wann solche Art Muster.

Die codierte Botschaft von “Perseverance”

Bei “Perseverance” allerdings sieht das Muster aus Rot und Weiß direkt so aus, als sei hier wirklich alles verdreht und “verheddert”. Oder aus Flicken zusammengeschusters. Auf dem Titelbild dieses Beitrages seht Ihr es ausgezeichnet.

Dahinter steckte eine Absicht der NASA und des bekannten “Jet Propulsion Laboratory” (JPL) der Weltraumorganisation. Das JPL baut und steuert für die NASA Satelliten und Weltraumsonden wie eben bei der Mission “Mars 2020”. Genau dieses “Kuddelmuddel” auf dem Fallschrim wurde jetzt mit einer Aussage der NASA während der Live-Übertragung der Landung in Verbindung gebracht:

Manchmal hinterlassen wir in unserer Arbeit Botschaften für andere. Also laden wir Sie alle ein, sich daran zu versuchen und zu zeigen, was sie gefunden haben.

Damit war keine Plakette auf dem Mond gemeint, sondern eine versteckte, codierte oder verborgene Botschaft, die Fans herausfinden und entschlüsseln können. So stellte ein User auf der Plattform Reddit.com denn auch die Frage, ob der Fallschrim genau diese “Botschaft” enthalten könnte. Sogleich begannen “Hobby-Kryptographen” diese Geheimbotschaft der NASA auf dem Fallschirm zu suchen und vor allem zu knacken. Und wurden gleich zweimal fündig!

Nach diesen sind die Streifen ein Binärcode, den man aus der Computertechnologie kennt. Ohne einen solchen Code, der nur aus Einsen und Nullen besteht, würde in unserer Gesellschaft heute praktisch gar nichts mehr funktionieren. Er ist allgegenwärtig. Im Fall “Perseverance” steht Rot für 1 und Weiß für 0. Die Segmente oder Ringe des Schirmes entsprächen dann je einem Wort oder Codeteil. Diesen Code kann man daraufhin in Zahlenwerte und dann wieder in Buchstaben übersetzten, was sich ASCII-Code nennt. Jedem Computer-Fan ist diese Standart-Codierung von EVD-Systemen ein Begriff.

Decodierungsmöglichkeit Nummer Zwei des Fallschirm-Musters ist uralt und sogar schon bei biblischen Wörtern im Alten Testament zu finden. Hierbei wird der Binärcode einfach in seine Zahlenwerte umgerechnet und jeder Zahl ein Buchstaben zugeordnet. So wäre 7 wäre ein L, 1 ein A und 6 ein F. Beide Möglichkeiten liefern das gleiche Ergebnis bei der Dechiffrierung der “geheimem Botschaft der NASA”:

Dare Mighty Things

Dass bedeutet in Etwa viel wie “mächtige Dinge wagen”, “wage gewaltige Dinge” oder schlicht “Großes wagen”. Das ist das Motto des “Jet Propulsion Laboratory”! Der äußere Ring des Fallschirms, der schon augenscheinlich nach einem Binärcode aus 1 und O, An oder Aus, aussieht, ist der zweite Teil des Rätsels. Es sind keine Worte, sondern die Koordinaten des JPL bei Pasadena in Kalfiformien. Bei “Google Earth” zu finden unter: 34°11’58” N 118°10’31” W.

Video zum Thema “Perseverance”

YouTube-Video vom 18. Januar 2020

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , <
How to whitelist website on AdBlocker?

How to whitelist website on AdBlocker?

  1. 1 Click on the AdBlock Plus icon on the top right corner of your browser
  2. 2 Click on "Enabled on this site" from the AdBlock Plus option
  3. 3 Refresh the page and start browsing the site