Ehemaliger deutscher Astronaut hält UFO-Videos der US-Navy für Fliege! „Erstaunliche“ TV-Berichte über UFOs in deutschen Medien (+ Video)

Ehemaliger deutscher Astronaut hält UFO-Videos der US-Navy für eine Fliege! (Bilder: WikiCommons/gemeinfrei / US-Navy / gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Teilen:

Wie auf in einem Beitrag auf diesem Blog unlängst vermutet, berichten nach der UFO-Aussage von Barack Obama auch immer mehr deutsche Medien über das UFO-Thema. Nachdem die Entwicklungen in USA dazu hierzulande lieber lange ignoriert wurden. Heraus kommen dabei naturgemäß TV- und Presseberichte ganz unterschiedlicher Qualität. Einen der erstaunlichsten Beiträge sendete ein deutscher Nachrichtensender, der den im TV häufig zu sehenden deutschen Ex-Astronauten Professor Ulrich Walter dazu interviewte. Dem, wie Ihr hier erfahrt, dabei einige haarsträubende Aussagen zu den aktuellen diskutierten UFO-Videos „entglitten“: Es waren Fliegen vor der Linse!

Und wieder: UFO-Video der US-Navy aufgetaucht! Zeigt es diesmal sogar ein USO, ein „Unidentifiziertes Unterwasser-Objekt“? (+ Videos)

Und wieder: UFO-Video der US-Navy aufgetaucht! Zeigt es diesmal sogar ein USO, ein Unidentifiziertes Unterwasser-Objekt? (Bild: Screenshot YouTube e/ J. Corbell)
Teilen:

Wieder gab es ein „Leck“ bei der US-Navy. Zumindest wurde erneut ein UFO-Video veröffentlicht, dass ein unbekanntes Objekt zeigt, das 2019 von dem US-Kriegsschiff „USS Omaha“ aufgenommen wurde. Ein sehr kleines und langsames Objekt, dass vor der Küste von San Diego vor der US-Westküste über das Wasser flog und am Ende im Meer verschwand. Spurlos, wie betont wird. Ein klassisches USO, ein „Unidentifiziertes Unterwasser-Objekt“, wie Ihr hier lesen und sehen könnt.

Das „dreieckige UFO“ der USS Russell und der US-Navy: Stecken wirklich Wladimir Putin und Russland dahinter? +++ Video +++

VIDEO: Das "dreieckige UFO" der USS Russell und der US-Navy: Stecken wirklich Putin und Russland dahinter? (Bilder: US Navy & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Teilen:

Erneut macht in der UFO-Forschung ein Video der US-Navy die Runde. Es zeigt eine dreieckige oder pyramidenartige Form und stammt von dem Schiff „USS Russell“. Was aber hinter diesem neuen UFO-Video steckt, bleibt unklar bzw. ist umstritten. Wie fast immer. Jetzt äußerte sich auch ein einstiger US-Senator zu diesem Filmchen. Er spekuliert, dass Russland bzw. Wladimir Putin als ehemaliger KGB-Agent hinter diesem Phänomen stecken könnte. Alles dazu erfahrt Ihr hier.

Nach der Freigabe von UFO-Videos der US-Navy durch das Pentagon: Seltsame Reaktionen und irreführende Behauptungen in den deutschsprachigen Medien

Nach der Freigabe von UFO-Videos der US-Navy durch das Pentagon: Seltsame und falsche Aussagen in den Medien (Bild: US-Navy/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Teilen:

Nachdem das Pentagon vor wenigen Tagen drei UFO-Videos von Piloten der US-Navy freigab und veröffentlichte, berichten auch die Medien erneut über das Thema. Allerdings mehr als zurückhaltend. Zumindest was die deutschsprachige Presselandschaft angeht. Ein Umstand, der bei vielen am UFO-Phänomen interessierten Menschen durchaus Verwunderung auslöst. Nicht nur aufgrund der Tatsache, da das US-Verteidigungsministerium diese Videos bzw. die dort zu sehenden „Objekte“ weiterhin als „nicht identifiziert“ bezeichnet. Schaut man sich auch die wenigen Medienberichte dazu genauer an, sieht man schnell, dass hier offenbar Fake-News in diesem Zusammenhang verbreitet werden, wie Ihr hier lesen werdet. Und blickt man genau auf das Verhalten und die Aussagen des Pentagon, sieht man deutlich, dass hier etwas nicht stimmen kann. Was das ist, was die UFO-Videos zeigen könnten, und warum das Pentagon in keinem gutem Licht dasteht, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

UFO-Skeptiker Donald Trump äußert sich erneut zu den UFO-Videos der US-Navy (+ Videos)

UFO-Skeptiker Donald Trump äußert sich erneut zu den UFO-Videos der US-Navy (+ Videos)
Teilen:

Kürzlich veröffentlichte das US-Verteidigungsministerium drei UFO-Videos, die Piloten der US-Navy von ihren Kampfflugzeugen mittels Infrarotkameras auf gemacht haben. Nachdem diese bereits seit Jahren bekannt waren, wurden sie erst im September 2019 offiziell als „echt“ bestätigt.  Und „um etwaige Missverständnisse der Öffentlichkeit darüber auszuräumen, ob das im Umlauf befindliche Filmmaterial echt war oder ob die Videos mehr enthalten oder nicht“, wurden diese jetzt auch offiziell veröffentlicht, wie auf diesem Blog berichtet. Ein Eingeständnis, dass die USA nicht die stärkste Militärmacht der Erde ist. Nun hat sich auch Donald Trump erneut zu diesen UFO-Videos seiner Armee knapp geäußert.

Die ungeklärten UFO-Videos der US-Navy: Jetzt hat sie das Pentagon offiziell freigegeben – aber warum jetzt? +++ Video +++

VIDEO: Die ungeklärten UFO-Videos der US-Navy: Jetzt hat sie das Pentagon offiziell freigegeben - aber warum jetzt? (Bilder: US-Navy/gemeinfrei / Collage: Fischinger-Online)
Teilen:

Erneut machen die UFO-Videos von Piloten der US-Navy weltweit Schlagzeilen. Es sind genau jene Videos, die seit Jahren unter UFO-Interessierten, Skeptikern und UFO-Forschern für hitzige Diskussionen sorgen. Vor allem deshalb, da es der Navy bzw. dem Verteidigungsministerium der USA bis heute nicht gelungen ist, die Objekt auf dem Videomaterial zu identifizieren. Authentisch sind die Filme, wie es im September 2019 die Navy bestätigte. Obwohl sich daran nichts änderte, sind die Videos jetzt zurück in der Öffentlichkeit, da das US-Verteidigungsministerium drei dieser Navy-UFO-Videos hoch-offiziell freigegeben und zum Download online gestellt hat. Was aber will das Pentagon damit erreichen? Das erfahrt Ihr in diesem YouTube-Video. Ebenso, wie nur einen Tag nach der Freigabe das Verteidigungsministerium von Japan auf diesen Schritt des Pentagon reagierte.

„Physikalisch nicht möglich“: US-Navy Pilot spricht erstmals über das „Nimitz-UFO“ +++ Video +++

VIDEO: "Physikalisch nicht möglich": Navy Pilot spricht erstmals über das "Nimitz-UFO" (Bild: US-Navy / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)
Teilen:

Seit Ende 2017 sorgt das Thema der UFO-Sichtungen von Piloten und Angehörigen der US-Navy in den USA und in der UFO-Forschung für Diskussionen. Auf Fischinger-Online findet Ihr dazu bereits einige Videos HIER. Jetzt hat sich nach 15 erstmals auch jener Pilot des Flugzeugträger Nimitz zu Wort gemeldet, der das berühmte „Tic Tac UFO“-Video 2004 gemacht hat, dass vor 2 Jahren an die Öffentlichkeit kam. Für ihn ist diese Sichtung oder Begegnung weiterhin ein Rätsel, wie er betont. „Physikalisch nicht mögliche“, so Pilot Chad Underwood in einem Interview. Was er noch sagte und warum er erst nach 15 Jahren dazu Stellung nimmt, erfahrt Ihr in diesem YouTube-Video.

UFO-Sichtungen durch die US-Navy: Ein Kongressabgeordneter verlangt im Namen des Heimatschutzkommittee nach Fakten (+ Videos)

UFO-Sichtungen und die US-Navy: Ein Kongressabgeordneter will es jetzt genau wissen (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Teilen:

In der Vergangenheit haben Berichte über UFO-Sichtungen durch Piloten der US-Navy immer wieder für Schlagzeilen und Spekulationen gesorgt. Nicht nur in der UFO-Community selbst, sondern auch in einschlägigen Mainstreammedien. Vornehmlich in den USA. Auslöser waren Meldungen, dass US-Piloten des Militärs immer wieder UFOs sehen und deshalb die Navy ihr Meldesystem für solche Phänomene überarbeiten will. Die Navy selber verhielt sich eher zurückhaltend, um was es sich bei diesen – von ihnen UAPs („Unidentified Aerial Phenomenon“) genannten – Sichtungen genau handelt. Das will der US-Kongressabgeordnete Mark Walker so nicht mehr hinnehmen. Er verlangt von der Marine Aufklärung und endlich Fakten. Vor allem aufgrund der nationalen Sicherheit. Alles zu den neuen Entwicklungen der „UFO-Sichtungen der US-Navy“ erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

Die US-Navy will UFOs genauer untersuchen – aber die Ergebnisse geheim halten: Die Fakten und Hintergründe +++ YouTube +++

VIDEO: Die US-Navy will UFOs genauer untersuchen - aber die Ergebnisse geheim halten (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Teilen:

UFOs, UFO-Forschung, Geheimhaltung und das Militär – seit Jahrzehnten ein endloses Thema. Und ebenso lange ist bekannt, das Regierungen, Geheimdienste und Militär in vielen Ländern der Welt selber UFO-Forschung betrieben haben oder noch immer betreiben. Oft im Verborgen unter strenger Geheimhaltung dokumentierten sie in hunderttausenden UFO-Akten das Phänomen. Allen voran wird hier natürlich die USA immer wieder genannt. Die US-Navy gab jetzt bekannt, dass sie zukünftig eine Art „internen Standard“ entwickelt will, anhand Angehörige der Marine bzw. US-Army an sich ihre UFO-Sichtungen melden können. Denn, so die Meldungen der Navy, das UFO-Phänomen und das Phänomen „unbekannter Flugzeuge“ ist weit mehr als Science-Fiktion. Man muss solchen Erscheinungen am Himmel mehr Aufmerksamkeit entgegen bringen und diese einheitlich erfassen und untersuchen. Das sorgte und sorgt für hitzige Diskussionen, zumal die Untersuchungsergebnisse geheim bleiben sollen. In diesem YouTube-Video habe ich für Euch mal genau hinter diese Meldungen der Navy geschaut und Fakten von Spekulationen getrennt.