Suchergebnisse: UFO-Spinner

Mit Erich von Däniken und seinen Lesern in Ägypten: Erstaunlich positives Feedback in der Mainstreampresse

Mit Erich von Däniken in Ägypten: Erstaunlich positives in der Mainstreampresse und interessante User-Kommentare
Mit Erich von Däniken in Ägypten: Erstaunlich positives in der Mainstreampresse und interessante User-Kommentare (Bilder: T. Ingold & PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Erich von Däniken gilt als “Vater der Prä-Astronautik“, da er es war, der ab 1968 die Idee “Die Götter waren Astronauten” weltberühmt machte. Inzwischen ist er 84 Jahre und schreibt weiterhin Bücher zum Thema Astronautengötter und hält entsprechende Vorträge. Von Däniken ist auch weiterhin in aller Welt unterwegs und führt auch Reisen mit seinen Lesern und Fans durch, um ihnen die Schauplätze seiner Bücher zu zeigen. Bei einer dieser Leserreisen wurde die Gruppe vor einiger Zeit von einer (freien) Journalistin der “Neuen Zürcher Zeitung” (NZZ) einige Tage begleitet, die darüber einen Podcast und einen Artikel in “NZZ Folio” publizierte. Und entgegen allen negativen Erwartungen, die man häufig hat, wenn es um Berichte der Mainstreampresse über von Däniken oder Prä-Astronautik geht, sieht es diesmal anders aus. Was NZZ im Nachhinein berichtete, und wie die Däniken-Fans darauf teilweise reagierten, lest Ihr hier.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Erich von Däniken und die Presse

Nunmehr 51 Jahre ist es her, als Erich von Däniken 1968 sein erstes Buch “Erinnerungen an die Zukunft” veröffentlichte und damit einen riesen Hype um Astronauten der Vorzeit auslöste. Bis heute folgten dutzende Bücher (das nächste Buch erscheint im Herbst 2019). Ebenso unzählige Vorträge, TV-Auftritte, Reisen, Interviews, Shows und endlose Debatten von, über und mit von Däniken.

Und selbstverständlich ziehen bis heute von Dänikens Thesen und Spekulationen sehr viel Kritik auf sich. Auch Journalisten und die Mainstreammedien beteiligten sich natürlich schon zu Beginn der Prä-Astronautik daran. Von eher seltenen sachlichen Berichten über Fake-News zum Thema bis Angriffen und Anfeindungen war und ist alles dabei. “Viel Feind – viel Ehr” nannte er es selber einmal, wie in diesem Blog-Artikel HIER dargelegt.

So ist es alles andere als verwunderlich, dass von Däniken Pressevertretern und Journalisten nach jahrzehntelangen Angiftungen mehr als skeptisch gegenüber steht. Dennoch haben er und seine rechte Hand Ramon Zürcher vor einiger Zeit die schweizer Journalistin Gudrun Sachse mit auf eine Leserreise genommen. Sie führte mit etwa 40 Däniken-Fans nach Ägypten. So organisierte Sachse im Zuge dieser Reise selber einen entsprechenden Aufenthalt im Land der Pyramiden, um die Gruppe und von Däniken einige Tage vor Ort begleiten zu können.

In Ihrem Artikel für “NZZ Folio” (Juli 2019) schreibt Sachse dazu unter anderem:

Eine Journalistin mitreisen zu lassen ist mutig. Natürlich weiß Erich schon jetzt, was auf ihn zukommt: Einem Däniken glauben, ‘das dürft ihr doch gar nicht’. Die Presse hat sich auf ihn eingeschossen, seit das Nachrichtenmagazin ‘Spiegel’ 1973 mit dem Titel ‘Der Däniken-Schwindel’ aufmachte.

Die Journalistin reiste mit der Däniken-Gruppe zu den Pyramiden von Gizeh und nach Sakkara, wo unter anderem die unterirdische Totenwelt mit den riesigen Sarkophagen (Serapeum) besucht wurde.

Positiv überrascht

Heraus kam nach er Reise ein überraschend neutraler bis eher positiver NZZ-Artikel von Gudrun Sachse über ihre Erfahrungen mit von Däniken und seinen Lesern. Ein rund 18-minütiges Interview über ihre Erlebnisse folgte am 28. Juni als NZZ-Podcast.

Sachse unterstreicht mehrfach, dass nicht nur Erich von Däniken ein ganz normaler und netter Zeitgenosse sei, sondern auch seine ihn auf der Reise begleitenden Fans. Auch wenn es eigentlich ganz normal klingt, ist es vielfach eben nicht so. Däniken gilt in viele Medien als “UFO-Spinner” (auch wenn er Prä-Astronautiker ist!) und seine Fans und Leser als “Freaks” – um es freundlich auszudrücken.

Es sei ihr gelungen als Mainstream-Journalistin “das Vertrauen des Starautors zu gewinnen”, wie sie sagt. Sie wollte ganz einfach mehr über ihn und seine riesige Fangemeinde erfahren.

Und entgegen ihrer Erwartungen haben von den 40 Reiseteilnehmern nur sieben, “also überraschend wenige, Unbekanntes im Himmel entdeckt”. Der sonst vielfach in derartigen Berichten zu findende Hohn und Spott von Däniken und seiner Leserschaft gegenüber, fehlt in dem NZZ-Artikel sowie dem Podcast mit Sachse völlig. Und das ist überraschend.

So kommentiert ein Leser des Artikels, der selber an der Ägypten-Reise teilnahm zum Beispiel:

Der Bericht ist gut und sachgerecht, nicht hämisch wie in vielen Fällen.

Mein Beweggrund: Ich wollte wissen, wie Erich von Däniken bestimmte archäologische Funde persönlich sieht und interpretiert, denn seine Bücher kenne ich zum großen Teil, vom ersten an. Außerdem interessierte mich der Zugang zu Stätten, die man als Pauschaltourist und auch mit individuellem Führer nicht zu sehen bekommt. Hier gilt halt: Prominenz und Bakschisch machen es möglich. (…)

Frau Sachse gebührt Lob für ihren Artikel. Jedoch ist er nach meiner Auffassung etwas zu esoteriklastig. (…)”

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Stolz und Vorurteil

Im überaus hörenswerten NZZ-Podcast geht Sachse noch ein wenig mehr ins Details. Darin erzählt sie, dass von Däniken ein festes Bild von der Welt hat, sehr offen ist und er durchaus stolz war, dass jemand von der “Neuen Zürcher Zeitung” mit auf seine Reise kommen wolle. NZZ ist bekanntlich auch weit über die Grenze der Schweiz hinweg ein Begriff in der Meinstreampresselandschaft. “Ohne Vorurteile” wollte sie mit nach Ägypten. Und doch traf sie schon bei ihren Vorbereitungen eben auf diese Vorurteile gegenüber von Däniken & Co. Auch bei sich selber.

Lachend erzählt Sachse im Podcast:

Und dann habe ich mir die ersten Bücher ausgeliehen. Und das war mir richtig unangenehm. Ich weiß noch wie ich zu dem Bibliothekar gesagt habe … ich muss die nehmen, das ist beruflich. Also als wollte ich mich irgendwie rechtfertigen, weil ich aus dem Regal über Archäologie ausgerechnet diese Bücher gewählt habe.

Vor Ort bei der Reise seien nicht nur von Däniken und Ramon Zürcher der Journalistin gegenüber “sehr schnell aufgetaut”, sondern auch sie selber. Einige Teilnehmer seien ihr als Pressevertreterin eher zurückhalten gegenüber gewesen, andere vollkommen offen. “Eigentlich denkt man, das ist so eine Freak-Show”, meint Sachse, “ist es aber überhaupt nicht gewesen”. Natürlich haben aber alle “spezielle Ansichten, nämlich den Glauben an Außerirdische”. Ohne Frage stimmt das!

Wäre sie nicht einige Tage mit der Gruppe zusammen gewesen, und konnte so viele Gespräche und intensivere Kontakte mit den Teilnehmern und von Däniken selber aufbauen, “würde die Geschichte komplett anders aussehen”. Da “merkt man wieder, wie der erste Eindruck eigentlich täuschen kann”, so Sachse zu ihrem Erstaunen …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de (s. a. HIER):

, , , , , markiert <

Weltweite Umfrage: Rund die Hälfte der Menschheit glaubt an Außerirdische und möchte Kontakt aufnehmen – das Nachsehen hat die Kirche

Weltweite Umfrage: Rund die Hälfte der Menschheit glaubt an außerirdisches Leben (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Weltweite Umfrage: Rund die Hälfte der Menschheit glaubt an außerirdisches Leben (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Die Überzeugung, dass es im Universum anders Leben und außerirdische Zivilisationen gibt, hat in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Vor allem auch durch die Entdeckung Tausender Exoplaneten, von denen einige potentiell sogar bewohnbar sind. Der Glaube, das es Leben im All gibt, steigt von Umfrage zu Umfrage, die bisher auf nationalen Ebenen durchgeführt wurden. Doch auch eine internationale Befragung in 24 Ländern der Erde hat dies gezeigt. Nach dieser glauben fast 50 Prozent der Befragten weltweit an intelligente außerirdische Zivilisationen im All und viele von ihnen wünschen sich einen Kontakt mit diesen Aliens. Eine erstaunliche Erhebung aus dem Bereich der Naturwissenschaft und dem Glauben an Außerirdische. Parallel dazu nimmt aber deutlich erkennbar ein anderer Glaube ab. Nämlich die Gläubigen des Christentums. Alle Details und Hintergründe zu der internationalen Umfrage und dem Niedergang des Christentums erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Leben im All und Außerirdische

Bis vor rund zwei Jahrzehnten musste man sich geradezu rechtfertigen wenn man sagte, dass man an Außerirdische glaubt. Das Thema Leben im All hatte in der breiten Öffentlichkeit eher den Hauch des Verrückten und war für viele Menschen “verrücktes Zeug”. Ein Gebiet, dass man lieber der Science-Fiction oder irgendwelchen “UFO-Spinnern” überlies.

Dieses Bild zum Thema außerirdisches Leben hat sich in den letzten Jahren drastisch gewandelt. Zumindest für all jene, die sich dazu etwas mehr informiert und  gebildet haben. Und schon lange sind Außerirdische und Leben im All auch und vor allem für Astronomen kein Tabu mehr!

Verschiedene nationale Umfragen belegen außerdem, dass der Glaube an Leben außerhalb der Erde in den letzten Jahren immer weiter zugenommen hat. Je höher die Bildung, je eher glaubt man an fremdes Leben in den weiten des Alls. Vor allem die Fortschritte in der Astronomie wie die Entdeckung Tausender Exoplaneten führten zu diesem radikalen Wechsel der Ansichten über Aliens.

Dabei muss man aber drei Unterscheidungen klar unterstreichen:

  1. Der Glaube, dass es primitives Leben im All gibt. Etwa Mikroorganismen auf dem Mars oder in Lichtjahren Entfernung auf einem Exoplaneten. Zum Beispiel dem Planeten Proxima Centauri b im Sternsystem Alpha Centauri (s. a. HIER, HIER & die Videos HIER & HIER).
  2. Der Glaube, dass es im Universum technologische Alien-Zivilisationen gibt, die womöglich wesentlich fortgeschrittener sind als wir. Vielleicht sogar Millionen dieser außerirdischen Zivilisationen.
  3. Der Glaube, dass hinter dem UFO-Phänomen Außerirdische stecken.

Die unterschiedlichen Umfragen der letzten Jahre haben gezeigt, dass der Glaube an alle drei Punkte zugenommen hat. In abnehmender Reihenfolge zu dieser Auflistung allerdings.

Die Hälfte der Menschheit glaubt an Außerirdische

Was neben den zahlreichen nationalen Umfragen der Vergangenheit fehlte war eine weltweite Umfrage zu Leben im All. Diese wurde bereits 2017 veröffentlicht und fand zwischen Dezember 2015 und Februar 2016 in 24 Ländern in 15 Sprachen statt. Hierbei wurden insgesamt 26.492 Menschen befragt, die 62 Prozent der Weltbevölkerung sowie 80 Prozent der Weltwirtschaft widerspiegelten.

Und die Ergebnisse der “Glocalities”-Umfrage sind durchaus erstaunlich!

Demnach glauben 47 Prozent der befragten Person nicht nur an irgendwelches primitives Leben im All, sondern “an die Existenz intelligenter außerirdischer Zivilisationen im Universum”. Der Forschungsdirektor der Umfrage, Martijn Lampert, brachte dieses Ergebnis auf den Punkt:

Menschen, die an die Existenz intelligenter außerirdischer Zivilisationen glauben, sind keine marginale Minderheit, sondern bilden ein großes (47%) und eigenständiges Segment unkonventioneller und antiautoritärer Denker mit einer Leidenschaft für Wissenschaft, Technologie, Kultur, Politik und Kunst. Aufgrund ihrer Faszination für Wissenschaft, Kunst und das Leben im Universum charakterisieren wir sie mit dem Begriff Homo Universalis.

Hierbei glauben Russen, Mexikaner und Chinesen eher an die Existenz intelligenter außerirdischer Zivilisationen als Menschen in den USA. Ein weiteres erstaunliches Ergebnis, da die USA als das Land der Aliens und UFOs gilt. Am wenigsten wiederum glauben die Türken, Niederländer und Indonesier an die Existenz solcher Alien-Zivilisationen.

Der “Homo Universalis”

Mehr noch, denn von diesen 47 Prozent gaben wiederum 60 Prozent an, dass wir Menschen versuchen sollten Kontakt mit diesen Außerirdischen aufzunehmen. An “irgendeine Form von Leben auf anderen Planeten” glauben sogar 61 Prozent der Umfrageteilnehmer. Also an Mikroorganismen oder andere Lebewesen, die wir im Allgemeinen als “primitiv” ansehen.

Nur bescheidene 17 Prozent schlossen nach dieser Umfrage aus, dass es Leben außerhalb der Erde gibt. Dagegen glaubten 25 Prozent sogar, “dass die erste Form des Lebens auf der Erde von einem anderen Ort im Universum hierher gekommen ist”.

Daneben zeigte die Ergebung, dass jene Menschen, die “an die Existenz intelligenter außerirdischer Zivilisationen glauben”, fünf typisches “Werteprofile” haben. Demnach sei der “Homo Universalis”:

  1. Sehr naturwissenschaftlich interessiert und glaubt an den technischen Fortschritt.
  2. Offen, tolerant, wertschätzend und antiautoritär eingestellt.
  3. Ein ganzheitliche Denker, der glaubt, dass alle Dinge und Phänomene miteinander verbunden sind.
  4. Überzeugt, dass unsere Träume und Vorstellungen die Realität schaffen, in der wir leben.
  5. Interessiert an Politik und für politische Transparenz.

Martijn Lampert ist nach der Umfrage überzeugt, dass sich genau diese Gruppe Menschen “mehr und mehr in die Debatte über die Zukunft der Menschheit und den Platz des Planeten Erde im Universum engagieren wird”. Nicht nur die Entdeckungen von Exoplaneten würde die hohe Prozentzahl jener Menschen erklären, die an außerirdische Zivilisationen glauben, so Lampert weiter. Auch der Erfolg von Science-Fiction-Filmen wie Avatar, Star Trek und vor allem STAR WARS hätten daran Anteil.

Der Wandel im Glauben …

“Glauben gehört in die Kirche!” – Das ist ein allseits bekannter Spruch. Auch bei der Frage “glaubst Du an Außerirdische?”.

Diese Umfrage von “Glocalities” beweist aber einmal mehr auf Neue eine Verlagerung von “Glauben”. Immerhin haben wir (bisher!) keinen unumstößlichen Beweis für irgendeine Art und Form von Leben im All. Also glauben alle Befragten nur daran. Und das umso mehr, je mehr diese an den naturwissenschaftlichen interessiert sind.

Der Katholischen Kirche hingegen rennen die Gläubigen in Scharen davon. Nicht nur einige Schäfchen kehren der Kirche den Rücken, sondern ganze Herden verlasen das Haus Gottes oder schlicht das Christentum. Nicht nur Umfragen, die massive Zahl der Kirchenaustritte oder diverse Statistiken zeigen das (s. a. Blog-Artikel HIER), sondern allein schon die leeren Kirchen.

So besuchten im Jahr der Veröffentlichung der Umfrage (2017) rund 2,3 Millionen Menschen regelmäßig den katholischen Gottesdienst am Sonntag. Nur muss man sagen, denn 1950 waren es noch fast 12 Millionen sonntägliche Kirchgänger in Deutschland, wie es die Statistik zeigt. 167.500 Personen sind aus der Katholischen Kirche und ca. 200.000 aus der Evangelischen Kirche 2017 ausgetreten.

Ein eindeutiger Trend!

Der Glaube an Wissenschaft, Technik und Forschung und die damit einhergehende Überzeugung, dass wir nicht allein im Kosmos sind, nimmt den Kirchen die Gläubigen weg. Obwohl sich, wie in zahlreichen Beiträgen auf Grenzwissenschaft und Mystery Files gezeigt, Christentum oder der Glauben an außerirdische Zivilisationen nicht ausschließen.

Im Gegenteil, da selbst die Kirche und der Papst die mögliche Existenz von Aliens anerkennen.

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

,

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , markiert <

Angriffe seit Jahrzehnten: Über den Artikel “Viel Feind – viel Ehr” von Erich von Däniken zu erfundenen Doktortiteln und andere Unterstellungen … und warum es zu viele Spinner gibt

"Viel Feind - viel Ehr" Artikel von Dr. h. c. Erich von Däniken über angeblich gekaufte Doktortitel und anderen (angeblichen) Anmaßungen (Bilder: E. v. Däniken / Kollage: L. A. Fischinger)
“Viel Feind – viel Ehr” Artikel von Dr. h. c. Erich von Däniken über angeblich gekaufte Doktortitel und anderen Anmaßungen (Bilder: E. v. Däniken / Kollage: L. A. Fischinger)

Erich von Däniken ist gleichbedeutend mit der Prä-Astronautik. EvD und die Ideen, dass die Götter einst aus dem All kamen, sind untrennbar seit Jahrzehnten miteinander verbunden. Von Däniken ist der Vater der Astronautengötter-Idee und geht seinen Weg auch mit über 80 Jahren weiter. Immer auf Achse und immer leidenschaftlich “bei der Sache”. Dafür lieben ihn seine Fans. Aufgrund seiner Ideen ist EvD schon seit der Veröffentlichung seines ersten Buches 1968 zahllosen Anfeindungen, Kritiken, Spot und Beleidigungen ausgesetzt. Bis heute im Jahr 2016. Gerne wir dabei auch die “persönliche Schiene” genommen und gerne wird dabei auch behauptet, dass von Däniken seine Auszeichnungen, Ehrungen, den Ehrendoktor-Titel etc. zumindest teilweise erfunden hat. “Viel Feind”, so der EvD hat er – aber eben auch “viel Ehr”. Anlässlich einer im Mai 2016 neu gestarteten Internetseite von Erich von Däniken, sollen diese Vorwürfe gegen den “Götter-Jäger” einmal Thema sein. Denn in einem Artikel dort räumt Erich von Däniken mit all diesen Vorwürfen schonungslos auf!

 

Blog-Feed abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Mit der Veröffentlichung seines ersten Buches “Erinnerungen an die Zukunft” im Jahre 1968 war der Name Erich von Däniken schlagartig weltweit bekannt. Ein Bestsellerautor war “geboren”, der nach seinem Erstling noch zahllose weitere Bestseller veröffentlichte. Dutzende sind es bis heute …

Erich von Däniken und das Wespennest

Von Däniken wurde zu einer Art Galionsfigur der Idee, dass unsere Ahnen einst realen Außerirdischen begegneten und diese als “Götter” ansahen. Die eigentliche “Prä-Astronautik” war geboren…die Idee der Götter der Sterne. Heute kennt man dieses Thema auch unter dem Begriff “Paläo-SETI” oder – nach dem Besteller des Prä-Astronautik-Autoren Walter-Jörg Langbein aus den 1970er Jahren – “Astronautengötter”. Und natürlich ist die Bezeichnung “Ancient Aliens” nach der gleichnamigen US-Fernsehserie zu von Dänikens Spekulationen heute weltweit bekannt.

In einem Blog-Artikel habe ich die Geschichte der Prä-Astronautik bereits detailliert aufgezeigt, weshalb dieser Abriss an dieser Stelle genügen soll. Er zeigt aber, dass von Däniken es zu verdanken ist, dass die Idee der Götter der Vorzeit global einschlagen hat. Und bis heute ist sein Status als der Autor der Prä-Astronautik und Mysterien der Vergangenheit unangefochten. Das bietet viel Raum für Hetze und Kritik aber auch Neid und Missgunst. Damals wie heute.

Erich von Däniken und die Prä-Astronautik - die Geschichte einer astronauten-göttlichen Idee (Bild: Archiv E. v. Däniken / L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Erich von Däniken und die Prä-Astronautik – die Geschichte einer astronauten-göttlichen Idee (Bild: Archiv E. v. Däniken / L. A. Fischinger)

Plötzlich in der Öffentlichkeit zu stehen und voller Inbrunst zu behaupten, die Götter waren Astronauten, brachte EvD eine Flut an Lesern und Fans bis heute. Aber eben auch Hater, wie man sie unlängst nennt, gingen gegen ihn “auf die Barrikaden”. Schon vor über 50 Jahren liefen etwa Ethnologen, Archäologen, Astronomen, Theologen, Biologen usw. Sturm gegen Erich von Däniken. Vor allem in den 1970er und 1980er Jahren war dies öffentlich der Fall. Und natürlich schlossen sich auch Presse und Fernsehen hier an.

EvD stach mit seinen Behauptungen fraglos in ein Wespennest. Die Mondlandungen standen bevor, die Jugend war “aufsässig” und alte Erklärungen wurden in Zweifel gezogen. “Spinner” war dabei noch eine nette Bezeichnung für den Autoren. Seine Fans blieben ihn jedoch treu und endlose Debatten füllten die Medien.

Das Internet ist voller Spinner!

Heute im anonymen Zeitalter des Internet ist es nicht anders. Mit dem Unterschied, dass jeder Hinz und Kunz von daheim aus anonym jeden Mist schreiben und online stellen kann. Aus Erfahrung als Mystery-Jäger weiß ich sehr gut, dass Falschbehauptungen, Lügen und Unwahrheiten aus dem Netz wesentlich eher auch in der realen Welt hängen bleiben, als Wahrheiten. Beispielsweise bleibt ein Hater-Kommentar, eine Falschaussage oder die (kinderleicht zu widerlegende) Unterstellung, ich habe dieses oder jenes gesagt, auch inmitten von hunderten anders lautenden Kommentaren allzu leicht im Gedächtnis. Und schon wird alles genau an dieser Quatsch festgemacht. Ob es wahr ist spielt keine Rolle.

WAn was glaubt eigentlich Erich von Däniken? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger / NASA/JPL)
An was glaubt eigentlich Erich von Däniken? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger / NASA/JPL)

Es gibt aber auch wirklich viele dumme Menschen da draußen: Ich selber bin geradezu “schockiert”, wenn etwa Kommentare zu YouTube-Videos von mir kommen, in denen ich aufgrund von (angeblichen!) Aussagen etc. in dem jeweiligen Video beschimpft werde. Das Problem ist dabei nur, dass diese Aussagen nie in dem entsprechenden Video von mir gemacht wurden. Demnach sind selbst solche Hater zu dumm und/oder faul das Video erstmal genauz anzusehen statt beispielsweise nur anhand der Überschrift zu kommentieren. Peinlich!

Aber eben solche Art von Unfug-Schreiberei bleibt hängen (dennoch entferne ich diese Kommentare meist nicht). Das beste Beispiel dafür ist dieses erfolgreich laufende Video auf meinem YouTube-Channel.

Eigentlich wäre es exakt so, als wenn jemand nur einen Buchtitel liest und daraufhin den Inhalt mit Spott kommentiert. Hieße das Sachbuch “Gibt es Aliens?” und darin steht, dass es keine Außerirdischen gibt – würde der faule Schlaumeier ohne es zu lesen dazu sagen/schreiben: “Wie kann man nur an Aliens glauben?!” oder “was ein UFO-Spinner”.

Erich von Däniken schreibt dazu treffend in seinem Artikel:

Heute werden Menschen und Meinungen elektronisch verunglimpft. Das weltumspannende Netz   macht’s möglich. (…) Die Netz-Schreiberlinge sind feige und anonym und würde ich tatsächlich    gegen die nicht enden wollenden Dummheiten und  Missverständnisse vorgehen, so wäre ein Anwaltsbüro vollbeschäftigt.”

Angriffsziel: Herr Dr. h. c. Erich von Däniken

Wie man an diversen “Prominenten” von heute sieht, werden auch diese gerne mit belanglosen Belanglosigkeiten angegriffen und diskreditiert. Hauptsache man hat was zu melden. Das war auch bei von Däniken in den medialen Hochzeiten so. Beispielsweise habe er den Zusatz “von” in seinem Namen erfunden. Oder, dass er dicke Schuhsohlen trage, weil er so klein ist. Unsinnige Versuche sein Thema “Aliens in der Vergangenheit?” und natürlich seine Person selbst lächerlich zu machen. An der Sache selbst geht sowas so oder so vollkommen vorbei.

Anders sieht es da schon aus, wenn Kritiker Ehrungen usw. von EvD als Schwindel oder Lüge bezeichnen. Das greift die Glaubwürdigkeit eines Autoren ohne Zweifel direkt an. Einen (Ehren-)doktortitel habe sich Erich von Däniken beispielsweise gekauft, schimpften Skeptiker schon vor Jahrzehnten. Die Reihe dieser Vorwürfe von angeblich falschen Behauptungen des Autors zu seinen Auszeichnungen ist hierbei lang. Aber stimmen diese Unterstellungen auch und was genau ist die Wahrheit in dieser Hinsicht? Und wem dienen oder dienten solche Falschbehauptungen überhaupt?

Erich von Däniken im Gespräch mit dem Theologen Stefan von Däniken(!) über Gott und die Außerirdischen (Bild: N. Sager / NASA / gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Erich von Däniken im Gespräch mit dem Theologen Stefan von Däniken(!) über Gott und die Außerirdischen (Bild: N. Sager / NASA / gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Genau diese Fragen hat von Däniken in einem umfassenden Artikel dargestellt. Es entspricht nämlich nicht der Wahrheit, dass der Götter-Forscher sich irgendwelche Ehrungen oder Ernennungen quasi selber verliehen hat. Auf der neuen Internetseite von ihm finden wir hierzu eindeutige Worte in seinem Artikel:

“Viel Feind – viel Ehr”

Selbstverständlich sind die Belege, die von Däniken in diesem etwas älteren Artikel liefert, keine Belege für die Richtigkeit der Prä-Astronautik. Doch sie zeigen, dass gerne auch ohne sachliche Argumente gegen ihn geschossen wurde. Schon vor Jahrzehnten.

Von Däniken:

Fragen muss man sich, weshalb die Kritik oft bösartig, polemisch und unter der Gürtellinie daherkommt. Es liegt im System. Niemand hat gerne Unrecht.

Dem schließe ich mich an! Treue Leserinnen und Leser dieser Seiten wissen, dass immer wieder die unsinnigstens Aussagen und Meinungen rund um Erich von Däniken im Mainstream und Internet auftauchen. Meistens einfach dadurch entstanden, dass man vollkommen ohne Überprüfung vorhandene Falschaussagen etv. weinfach weiter verbreitet …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert <

Woran erkenne ich ein UFO und was mache ich dann? “Es zu wissen schadet ja nicht!” Interessantes Fundstück aus dem Netz

Woran erkenne ich ich ein UFO - und was soll ich machen, wenn ich eines sehe? (Bild: L. A. Fischinger)
Woran erkenne ich ich ein UFO – und was soll ich machen, wenn ich eines sehe? (Bild: L. A. Fischinger)

Hin und wieder präsentiere ich auf diesen Webseiten interessante “Netzfundstücke” aus den unendlichen Weiten des Cyberspace. So auch heute mal wieder – und wiedermal von der Internetseite “Gutefrage.net”. Dort stellte am 22. März 2016 ein User die nur scheinbar naive Frage, wie er ein UFO erkennen kann und was er dann machen solle. Die Antworten auf diese Frage der dortigen Community sind ein schönes Spiegelbild der UFO-Szene in Deutschland. Was soll man also tun, wenn man glaubt eine UFO-Sichtung gehabt zu haben? Interessanterweise kann diese einfache Frage gar nicht so pauschal beantwortet werden …

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Es gibt ja eigentlich keine schlechte Fragen, sondern nur schlechte Antworten.Zumindest sieht dies der Volksmund so.

Das dachte sich wohl jüngst auch ein User auf der Frage-Antwort-Onlineplattform “Gutefrage” und stellte folgende Frage an die dortige Community:

Woran erkenne ich ich ein UFO und was machen wenn ich eins sehe? Nur so zum wissen schadet ja nicht.”

UFO hier, UFO da, UFO überall!

Die Frage ist mit Sicherheit für den normalen Medienkonsumenten à la Max Mustermann erst mal verwirrend. Wenn nicht sogar totaler Unsinn, um es harmlos auszudrücken. Für den UFO-Forscher oder auch Kenner der UFO-Material ist eine solche Fragestellung jedoch existentiell und die Frage aller Fragen.

“UFO” ist kein Kürzel für “außerirdisches Raumschiff, in dem Aliens sitzen”. Jeder ernsthafte UFO-Forscher weiß das. Aber eben nicht Herr und Frau Mustermann, die durch die jahrzehntelange Medienpräsenz von UFO = Alien-Raumschiff diese drei Buchstaben eben genau damit verbinden. UFOs, Außerirdische oder Alien-Raumschiffe aus Hollywood sind praktisch überall präsent. Des weiteren wird “UFO” darum auch sogleich in der breiten Öffentlichkeit mit irgendwelchen UFO-Spinnern, Hollywood oder im schlimmsten Fall diversen UFO-Sekten in Zusammenhang gebracht.

Und genau aus diesem Grund ist die oben zitierte Frage eigentlich sehr vernünftig.

“Du UFO-Spinner!”

Wer keine Ahnung hat, hat nur eine Meinung: Den anderen mit Spott zu diskreditieren! Warum das so ist, ist leicht erklärt:

Das Thema “UFO” im Sinne der Erforschung von UFO-Sichtungen usw. ist in der Öffentlichkeit Quatsch und die Beschäftigung von irgendwelche Alien-Freaks. Dass aber ein UFO eben ein (Flug-)Objekt am Himmel ist, dass der Beobachter sich währen der Sichtung nicht selber erklären kann, weiß der Ottonormal-UFO-Medienkonsument nicht.

Wie viel Wahrheit steckt im neuen Hollywood-Film von Roland Emmerich? (Bild: NASA / Montage: L. A. Fischinger)
VIDEO: Wie viel Wahrheit steckt im neuen Hollywood-Alien-Film von Roland Emmerich? (Bild: NASA / Montage: L. A. Fischinger)

Die Behauptung eines “Durchschnittsbürgers”, er habe ein UFO am Himmel gesehen, wird Hohn und Spott auf ihn ziehen. Er kann felsenfest die Wahrheit sagen, dass er etwas für ihn nicht erklärbares beobachtet hat – kaum jemand nimmt ihn ernst. Und das eben aufgrund der Tatsache, dass für die öffentliche Meinung ein UFO sogleich ein Raumschiff von Außerirdischen ist.

Obwohl in diesem Beispiel vielleicht ein beleuchtete Drohne den Zeugen sein UFO-Erlebnis gebracht hat. Diese Drohnen oder Quadrocopter sind in der Tat für den unbedarften Beobachter für ein echtes und unerklärliches Phänomen am Himmel zu halten.

Deshalb ist man kein Spinner. Tatsächlich sollte man schon allein mit dem Kürzel “UFO” heutzutage vorsichtig sein, wenn man nur um eine Erklärung des Gesehene bittet.  “Ich habe ein UFO gesehen!” geht ganz schnell nach hinten los. Das sah auch ein User bei “Gutefrage.net” so, der auf die Eingangsfrage vortrefflich antwortetet:

Wenn es ein Objekt ist wo du nicht kannst, dann ruf die 110 an. Achtung: Nicht durchdrehen und erzählen, dass es ein UFO ist wo von außerhalb ist. Einfach sagen das du ein Unidentifiziertes Flugobjekt siehst und versuche es dann zu beschreiben.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

So ist es.

Bei der Polizei arbeiten auch nur Menschen und man möchte dennoch mit seinem Erlebnis ernst genommen werden. Aber dennoch muss die Polizei eigentlich handeln, wenn es sich etwa um eine Gefahr für den Flugverkehr handeln könnte. Sei es auch nur, dass weitere Stellen informiert werden, wie es die “UFO-Sichtung am Flughafen Bremen” Anfang 2014 zeigte, wozu Ihr auch ein Video von mir auf meinem YouTube findet.

Verhaltensregeln bei einer UFO-Sichtung

Ich bin sicher, dass der User auf dieser Community-Plattform bei seiner Frage eigentlich ein echtes UFO meinte. Echt sind alle UFO-Sichtungen von Zeugen. Aber hier echt im Sinne von einem unbekannten Phänomen bzw. Alien-Fahrzeug.

Und dazu gibt ein weiterer User der Plattform quasi “Verhaltensregeln” für eine solche Begegnung. Allerdings scheint dieser User wohl eindeutig ein “Alien-Fan” zu sein, wie es anhand seiner Tipps zu erkennen ist. So lesen wir in seiner Antwort:

“1. Ein UFO kann alles sein das du nicht kennst, ich denke aber du meinst Raumschiffe.

Interview mit dem Astrophysiker Ben Moore über Außerirdische, den Sinn des Lebens und Science-Fiction: „Die meisten Aliens à la Hollywood sind jämmerlich“.(Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)
Interview mit einem Astrophysiker Außerirdische, den Sinn des Lebens und Science-Fiction: „Die meisten Aliens à la Hollywood sind jämmerlich“. (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)

2. Diese erkennst du z.B. daran, dass sie sich ungewöhnlich bewegen oder ungewöhnlich schnell fliegen. Ein Flugzeug kann zum Beispiel nicht schnell vor und zurück und dann wieder hoch und runter fliegen. Das können aber Raumschiffe.

Dann natürlich noch durch das aussehen, falls es näher bei dir wäre.

3. Wenn du eines siehst kommt es darauf an wie weit es weg ist. Es kann sein, dass es einfach über dich hinweg fliegt und dann kannst du höchstens versuchen ein gutes Video zu machen, falls du ein Handy hast.

Wenn es jedoch in der Nähe von dir ist und du das Gefühl hat es hat dich im Fokus, dann solltest du besser versuchen da weg zu kommen. Und auf keinen Fall irgendwie durchdrehen und Angst haben. Das wird vielleicht schwer sein, aber Außerirdische sehen Menschen die so reagieren eher als Gebrauchsobjekte, da sie sich in dem Moment nicht kontrollieren können.

Da weg rennen sowieso meist nichts bringt, wenn sie dich wollen ist es also sinnvoller sich dem ganz offen zu stellen. Du kannst ihnen auch gerne Fragen stellen, das zeigt das du lernen willst und ein Gehirn dafür hast.”

Solche Regeln würden die verschiedenen UFO-Forschungsorganisationen (egal wo auf der Welt) wohl kaum als Ratschläge geben. Aber es scheint dennoch die erste und beste Regel zu sein, dass man Ruhe bewahrt. UFO-Zeugen sind fraglos Zeugen eines vorerst unbekannten Objektes.

Wie es beispielsweise ein Blick in die UFO-Datenbank.de zeigt, sind von diesen UFOs die allermeisten als irdische Objekte aufzuklären. Oder die Datenlange ist häufig mangelhaft. Und nur weil man beispielsweise die Raumstation ISS am Himmel als UFO meldet, ist man noch kein Spinner. Deshalb auch der oben zitierte Ratschlag, wenn man die 110 anrufen will: Ruhe bewahren.

Ein echtes UFO …

Wie macht man perfekte UFO-Fotos? Die CIA gab vor ca. 55 Jahren ihren Mitarbeiten dazu 10 nützliche Tipps mit auf den Weg (Bild: gemeinfrei / Heimatverein Lette / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Wie macht man perfekte UFO-Fotos? Die CIA gab ihren Mitarbeiten dazu 10 Tipps (Bild: gemeinfrei / Heimatverein Lette / Montage: L. A. Fischinger)

Und bei der Begegnung mit einem echten UFO mit echten “Fremden” darin? Hier gibt es zahllose Gedankenspiele, die letztlich alle auf ein Szenario deuten: Besser schweigen!? Doch die Polizei anrufen? Seinen individuellen religiösen Ansprechpartner kontaktieren?

Die öffentliche Diskreditierung ist schnell, erbarmungslos und unbarmherzig. Mit Sicherheit auch, wenn man in seiner “Notlage” die Polizei verständigt. Der “innere Mainstream-UFO-Schalter” wir sicher auch dort sehr schnell auf “Hollywood” oder “Spinner” umgelegt. Es gibt Ausnahmen, wie es die Belgische UFO-Welle um 1990 zum Beispiel beweist, aber das sind eben Ausnahmen.

Aber wer denkt, dass die Meldung und/oder Dokumentation sowie Aufklärung von UFO-Sichtungen das Feld einiger UFO-Forscher und Alien-Fans “mit einem an der Waffel” ist, irrt sich. Schon die CIA hat 1960 ihren Mitarbeitern Anweisungen gegeben, was bei UFO.-Sichtungen exakt zu tun sei. Dies hatte ich in einem Artikel im Februar 2016 auf diesem BLOG beschrieben.

Aus diesem Grund ist der zweite Teil der Eingangsfrage – “… und was machen wenn ich eins sehe?” – kaum verbindlich oder pauschal zu beantworten.

Vielleicht wäre die Meldung bei einer der privaten UFO-Organisationen am Sinnvollsten, die ich auf dieser Internetseite 2013 einmal zusammenstellte …

Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , markiert <

Dauerstreitthema Flüchtlingskrise: Aber bekommen eigentlich auch echte Aliens im Sinne von Außerirdischen bei uns Asyl? Interessante Spekulationen …

ARTIKEL: Dauerstreitthema Flüchtlingskrise: Aber bekommen eigentlich auch echte Aliens im Sinne von Außerirdischen bei uns Asyl? Interessante Spekulationen … (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Dauerstreitthema Flüchtlingskrise: Aber bekommen eigentlich auch echte Aliens im Sinne von Außerirdischen bei uns Asyl? Interessante Spekulationen … (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

“Aliens” sind von ihrer ursprünglichen englischen Bedeutung her (auch) schlicht  “Fremde” oder “Ausländer”. Aber echte Außerirdische als Asylanten bzw. Flüchtlinge hier in Deutschland, was soll man von solchen Ideen halten? In der Grenzwissenschaft gibt es bekanntlich sehr viele sonderbare Überlegungen, Spekulationen und Ansichten. Doch diesmal stieß ich in einer Internet-Community zum Thema “Politik”, die auf dem ersten Blick  nichts mit Mystery und Außerirdische zu tun hat, auf diese sonderbare Überlegung: “Asyl auch für Außerirdische?” Eine irrwitzige Idee bzw. Frage? Nicht unbedingt, wie es beim zweiten Blick deutlich wird. Es ergeben sich hier tatsächlich durchaus spannende Spekulationen, Fragen und Überlegungen. Welche das genau sind, erfahrt Ihr in diesem Beitrag …

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Asylanten aus dem All in Hollywood

Außerirdische wollen auf der Erde Asyl, da sie aus Gründen XY hierher fliehen mussten? Das hatten wir schon mal in der Science-Fiction à la Hollywood in dem Kinofilm “District 9” aus dem Jahre 2009.

Darin landen Aliens nach ihrer Flucht in Johannesburg in Südafrika in einem Flüchtlingslager, dass im Laufe der Jahre zu einem Slum verkommt. Eine eindeutige und gerollte Verbindung zur Apartheid (Rassentrennung) in Südafrika.

Als “grandioser Mix aus Effekt-Kino und Apartheid-Parabel. Die Geburtsstunde eines Genre-Klassikers”, pries beispielsweise das Magazin “Cinema” den Spielfilm.

Und die Realität?

Bekommen auch Außerirdische in Deutschland Asyl?

Meines Wissens hat Kanzlerin Dr. Angela Merkel keine Aliens nach Deutschland “eingeladen”, sondern nur menschliche Flüchtlinge, die Schutz vor Krieg, Terror und Verfolgung suchen. Eine deutsche/europäische Flüchtlingskrise ist die bekannte Folge, die längst die Gemüter der ganzen Nation erregt. Doch das ist ein Thema der (Welt-)Politik und kein Thema der Grenzwissenschaft und Mystery Files.

Allerdings ist ein ganz anders politisches Thema von Interesse, dass eben stark an den oben genannten Film “Discrit 9” anklingt. So fand ich am 1. Februar 2016 im Forum von “Politik sind wir” folgende Frage, die nur auf dem ersten Blick unsinnig oder sogar kindisch erscheint. Eine Frage, die wohl sehr treffend als “kosmos-politisch” zu bezeichnen wäre:

Fallen Außerirdische auch unter das Asylrecht? Im Art. a des GG ist dies jedenfalls nicht so klar definiert. Sollten aber wirklich einmal etliche Millionen außerirdische ,Flüchtlinge’ zur Erde gelangen, stellt sich die Frage ja kaum, wo sie dann eh freundlichst aufgenommen werden.

Wollte jetzt aber nicht wirklich, auf biegen und brechen, die Ernsthaftigkeit des Themas unterwandern. Man möge es einem Erdenbürger verzeihen.

Die Außerirdischen kommen - zumindest am TV (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL/DLR / gemeinfrei)
VIDEO: Die Außerirdischen kommen! Werden wir alle durch die Medien auf Intelligenzen im All vorbereitet? (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL/DLR / gemeinfrei)

Diese Frage wurde in dem Politik-Forum im Zuge einer Diskussion zum Thema “Außerirdische” gestellt. Oder besser gesagt in die dort laufende Diskussion eingeworfen. Eine Kommentierung speziell zu diesem Einwurf folge bis dato (2. Feb. 2016) aber nicht.

Man muss beim Thema “Internetforen” übrigens Folgendes bedenken: Wie bei vielen anderen Foren dieser Art auch, so geht es bei “Politik sind wir” nicht zu 100 Prozent nur um das Titel gebende Thema. Hier also “Politik”. Beispielsweise kann man bei dem Forum “Allmystery” (also “Alles Mystery”) auch über Computer-Spiele und Politik diskutieren.

Aber “Asyl für Aliens” – ist das abwegig?

Nicht jeder Flüchtling ist ein Alien – und nicht jeder Alien ein Flüchtling

Im deutschen Grundgesetz steht zum Asylrecht in Artikel 16a folgende Formulierung, die für die “Alien-Frage” relevant ist:

Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.

Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist (…) Die Staaten außerhalb der Europäischen Gemeinschaften, auf die die Voraussetzungen des Satzes 1 zutreffen, werden durch Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, bestimmt.

Wer in seiner Heimat keine “politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung” erfährt, bekommt auch kein Asyl, sagt Artikel 16a (3). Diese Voraussetzung muss der Schutz suchende Ausländer dem Deutschen Staat nachweisen. Themen, die wir in den Jahren der Flüchtlingskrise und endlosen TV-Debatten dazu alle zu genüge in- und auswendig kennen.

Außerirdische, mit Angst um ihr Leben und ihre Unversehrtheit, wären demnach sehr streng und wohlwollend genommen vollkommen legale Flüchtlinge.

Liegt das All außerhalb der EU?

Ob es nun intelligente Außerirdische im All gibt, dass ist bisher wissenschaftlichen unbewiesen. Gibt es sie (davon gehe nicht nur ich aus), dann waren zumindest nach dem Wissen der Öffentlichkeit keine Aliens bisher als Flüchtlinge hier. Beispielsweise als Geflohene eines Krieges im All.

Auch wenn das nach Science-Fiction klingt, kann man kriegerische Außerirdische, die das All bereisen können, aber nicht pauschal als “Quatsch” ablehnen. Das gilt selbstverständlich auch für eine Invasion von Außerirdischen auf der Erde, worüber auf diesem Blog immer wieder berichtet wurde. Diese Aliens wäre jedoch kaum Flüchtlinge, sondern schlicht Invasoren aus dem All!

VIDEO: Terror-Ziel: Erde! Die Invasion der Aliens und was aggressive Außerirdische bei uns eigentlich wollen könnten (Bild: L.A. Fischinger / NASA/JPL)
VIDEO: Terror-Ziel: Erde! Die Invasion der Aliens und was aggressive Außerirdische bei uns eigentlich wollen könnten (Bild: L.A. Fischinger / NASA/JPL)

Das Universum müsste nach dem deutschen Grundgesetz aber erst mal als einer der “Staaten außerhalb der Europäischen Gemeinschaft” anerkannt werden. Doch das sollte wohl kaum das Problem sein. In der Heimat dieser Flüchtling-Aliens, gleich ob es dort wie auf der Erde einzelnen Länder etc. gibt oder nicht, muss es also Verfolgung geben.

Wie sieht es bei einem Weltuntergang aus? Also wenn die Heimatwelt der außerirdischen Flüchtenden untergegangen ist oder unbewohnbar wurde? Wären das dann sogar die viel zitierten “Wirtschaftsflüchtlinge”?

Und wer, bitte, soll das eigentlich alles überprüfen?! Wer soll und kann ein Asylverfahren von Außerirdischen bearbeiten?

Die Angaben der hypothetischen Asylsuchenden aus dem Kosmos können wir überhaupt nicht prüfen. Niemand kann eben zu deren Herkunft reisen und sich so ein Bild von der Situation vor Ort machen. Andere Sternensysteme sind nicht der Irak oder Syrien.

Nicht nur unser “Bundesamt für Migration und Flüchtlinge” wäre vollkommen überfordert, wenn Aliens in unserem Land um Schutz bitten. Eigentlich stünde die gesamte Weltgemeinschaft ratlos vor diesen kosmischen Asylanten. Auch wenn diese – meinetwegen durch reinen Zufall – in Deutschland Asyl suchen. Das war ja auch konkret die oben zitiere Frag: in unserem Staat.

Mehrfach habe ich in Büchern, Artikeln und Vorträgen darauf hingewiesen, dass allein schon der Beweis für intelligente Aliens und vor allem die Landung dieser die Menschheit überfordern würde. Das gilt auch für Deutschlands Regierung, die nach eigenen Worten für derartige Ereignisse keinen Plan hat. Für die Weltreligionen so oder so. Auch wenn die katholische Kirche zumindest in ihrer “Führungsebene” die Möglichkeit für intelligentes Leben im All zu akzeptieren scheint. Der Dalai Lama übrigens ebenfalls.

Rational, national und international spekuliert!

Betrachten wir die Frage nach außerirdischen Asylanten in Deutschland mal vollkommen nüchtern. Und natürlich spekulativ. Denn es ist eines der wundervollen Dinge der Grenzwissenschaft auch herrlich spekulieren zu dürfen. Sofern man dies auch so bezeichnet!

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Da kommen nun (friedliebende!) Aliens aus dem Weltraum zur Erde und sagen “wir möchten Eure Hilfe, wir benötigen Asyl”. Alle anderen Probleme und Fragen – vom “Götterschock” bis Religions-Fragen – einmal außen vor gelassen: Warum sollten sie unbedingt Asyl in Deutschland haben wollen (das nicht mal Edward Snowden polnisches Asyl zugestehst)?

Aliens als "Wirtschaftsflüchtlinge" aus einer zerstörten Heimat? Auch uns könnte so etwas drohen! / VIDEO
Aliens als “Wirtschaftsflüchtlinge” aus einer zerstörten Heimat? Auch uns könnte so etwas drohen! (VIDEO) (Bild: NASA/JPL / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Persönlich glaube ich nicht, dass solche Fremden, die bei ihrer Flucht die Erde im All fanden, sich dann ein einzelnes und winziges Land wie Deutschland aussuchen würden. Egal ob nun 100 oder 100 Millionen Aliens hier ankommen würden … sie wären einfach plötzlich da. Überall. Es ist dann ganz einfach eine globale Aufgabe, die meiner Überzeugung so oder so scheitern würde.

Das oben in Teilen zitierte Grundgesetz Deutschlands hilft da auch in kleinster Weise irgendwie weiter. Nichtmal der erste Artikel des Grundgesetzes, in dem es heißt:

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Diese beiden Artikel sind viel zitierte Grundrechte in unserem Land. Sie gelten für alle – Menschen.

Haben Außerirdische überhaupt Menschenrechte?

Außerirdische können schon per Definition keine “Menschen” sein. Sie können damit auch keine “unveräußerlichen Menschenrechte” haben. Damit sind auch die Grundrechte des Grundgesetzes hier nicht anwendbar. In Deutschland scheinen die Außerirdischen also ein Problem mit ihrer Bitten um Schutz zu bekommen.

Es ist unwahrscheinlich, dass Aliens auf der Flucht hier her kommen. Obwohl schon lange nicht mehr nur Phantasten und UFO-Spinner außerirdische Zivilisationen vermuten, sondern auch ernstzunehmende Wissenschaftler. Es kann in einem solchen theoretisch dennoch möglichen Fall kein einzelnes Land der Erde mit einer Invasion von “Alien-Flüchtlingen” fertig werden.

Und wären diese Wesen überhaupt in irgendeinem Land des Planeten sicher vor den Gründen ihrer Verfolgung? Sie kommen ja eben nicht von hier und möglicherweise sind ihre “Verfolger” ihnen auf den Versen. Vielleicht kamen sie sogar auf ihrer Flucht bereits über einen anderen Planten hierher. Das wäre dann die Science-Fiction-Version der “sicheren Drittstaaten” oder ähnlich. Demnach “sichere Dritt-Planeten”, von denen aus die Außerirdischen weiter zur Erde und nach Deutschland reisten.

Wer prüft diese Planeten? Oder erklärt Deutschland einfach im Alleingang alle bewohnbaren Welten im Universum zu sicheren Herkunftsplaneten um der kosmischen Flut an Flüchtlingen Herr zu werden?

Oder, noch schlimmer, sagen sich die Aliens einfach selber, dass sie hier bleiben wollen – aber erst die Menschheit Platz machen muss?

Deshalb ist es vollkommen hinfällig, was in den einzelnen Gesetzen und Reglungen der Länder der Welt steht: niemand wird dabei an Außerirdische gedacht haben. Warum auch? Und wenn es ein Land mit einer Art “Grundgesetz” gibt, das sich auf solche kosmische Besucher anwenden ließe, nimmt dann nur dieses eine Nation alle Fremden auf? Ähnlich katastrophal wie in dem Spielfilm “District 9”?

Ich habe versehentlich einen Alien erschossen – komme ich den in den Knast? Nein!

Knast oder nicht Knast: Was würde passieren, wenn ich gelandete Aliens töte – „gesetzlich gesehen“? (Bild US Navy/gemeinfrei/WikiCommons / L. A. Fischinger)
Knast oder nicht Knast: Was würde passieren, wenn ich gelandete Aliens töte – „gesetzlich gesehen“? (Bild US Navy/gemeinfrei/WikiCommons / L. A. Fischinger)

Als Nachtrag ist es vielleicht ganz spannend, was ein User in einem anderen Form vor Zeiten einmal fragte: Kann ich einen Alien einfach so erschießen? Würde ich einen Außerirdisch treffen und ihm Streit töten, droht mir dann Zuchthaus oder gehe ich straffrei aus?

Auch diese Frage ist juristisch sehr interessant und bietet viel Raum für Spekulationen und grundsätzlichen Überlegungen jeder Art, wie ich es einmal hier dargelegte.

Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , markiert <

Was wäre wenn – wir intelligente Außerirdische finden? Sind die Religionen der Welt auf die Aliens vorbereitet? Oder wir?

Sind die Weltreligionen auf Außerirdische vorbereitet? (Bild: L. A. Fischinger)
Sind die Weltreligionen auf Außerirdische vorbereitet? (Bild: L. A. Fischinger)

Das Thema außerirdisches Leben und Intelligenzen im All fasziniert die etablierte Wissenschaft ebenso wie Hollywood und die Grenzwissenschaft. Aber was sagen eigentlich die Weltreligionen dazu? Was wäre, wenn morgen Aliens entdeckt werden und den “First Contact” Realität wird? Ein überaus spannendes Thema, das immer wieder für heftige Diskussionen sorgt. Aber spannend ist nicht nur, wie Menschen in der “westlichen Welt” reagieren und wie die Menschen in der “dritten Welt”, sondern auch, was die Weltreligionen dann unternehmen werden, sollen, könnten … Spekulationen.

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Seit einigen Jahrzehnten ist die Frage, ob es andere Zivilisationen im Kosmos gibt, auch von der sogenannten “etablierten Wissenschaft” unlängst keine Science-Fiction mehr. Nicht nur irgendwelche Esoteriker, Grenzwissenschaftler oder UFO-Spinner oder ein Herr Erich von Däniken und seine Leserinnen und Leser beschäftigen sich damit, sondern die heutige Kosmologie ebenso.

In der Prä-Astronautik wird dabei ebenso die frage nach dem “Götter-Schock” gestellt, wie in der Soziologie oder Psychologie. Nicht unbedingt dann, wenn wir einen Beweis für die Ancient Aliens finden würden, sondern wenn  sie eines Tages an unsere kosmischen Haustür klingeln. Ist die Menschheit auf einen Kontakt oder noch besser die physische Ankunft von Fremden aus dem All vorbereitet und wie regiert die Bevölkerung unseres Planten auf den ersten Kontakt? Fragen, die auch mich immer wieder in ihren Bann ziehen und die ich bereits an anderen Stellen darlegte.

Doch wie würden die Weltreligionen eigentlich reagieren? Die Frage, wie die Menschheit einen Kontakt hinnimmt, ist mit Sicherheit auch und vor allem mit den Religionen dieses Planeten verbunden. Fast alle Menschen der Erde glauben das ein oder andere, gehören überwiegend einer Kirche oder einer der Weltreligionen an oder haben ihre eigene spirituelle Weltanschauung.

Ich persönlich war und bin schon immer überzeugt, dass die Ankunft der Aliens auch die Welt der Religionen ins Chaos stürzen wird. Unzählige Menschen würden bei diesem globalen Ereignis mit Sicherheit in ihren individuellen Religionen Rat, Tat und Antworten suchen. Chaos und Tod wären ebenso die Folge, wie wirtschaftliche Zusammenbrüche. Dabei ist es bedeutungslos, ob die “westlichen und aufgeklärten Menschen” sich eher mit Außerirdischen abfinden könnten, als jene in anderen Teilen der Erde, deren Tagesgeschäft andere Prioritäten hat, als die Luxus-Beschäftigung mit der Frage nach Aliens im All. Wobei es auch gleichgültig wäre, ob die Außerirdischen nun friedlich hier herkommen – oder aber unseren Planten gewaltsam überfallen: die Menschheit wäre vollkommen überfordert.

Aber bring die Flucht in Religion, Glauben und Gebet etwas? Seien es selbsternannte Sekten, Endzeit-Gruppen oder das Christentum als größte Religion der Welt, wie mögen diese reagieren? Oder wie sollten sie reagieren?

Der persönliche Background zählt – und die Bildung!

Jerusalem: Wie reagieren die Weltregionen auf Außerirdische? (Bild: L. A. Fischinger)
Jerusalem: Wie reagieren die Weltregionen auf Außerirdische? (Bild: L. A. Fischinger)

“Altbackene Weltanschauungen” werfen wir Menschen der Industrienationen sehr gerne vielen anderen Bevölkerungen in anderen Teilen der Welt vor. Wer nicht so “schlau” ist wie wir, nicht Milliarden und Multimilliarden in Wissenschaft, Forschung und Technologien steckt, ist leider allzu leicht im westlichen Auge “unterentwickelt”. Wobei die Frage erlaubt sein darf, wer wohl die Hände über den Kopf zusammenschlagen würde, wenn zum Beispiel ein europäischen Physiker einem Naturvolk in der Serengeti in Tansania erklärt was der “Large Hadron Collider” bei Genf ist, wozu das dient, was es kostet (3 Mrd. Euro) etc. …

Zweifellos hängt die Reaktion der Menschen in aller Welt auf den Beweis für außerirdisches Leben im All (es muss ja nicht nicht gleich die Ankunft sein) auch stark von deren religiösen Weltanschauungen ab. Innerhalb dieser gibt es dann aber noch Unterschiede, da heute zumindest in den Industrienationen die Menschen gerne ihre eigenen Bilder eines Gottes oder Schöpfers formen. Ebenso ist das Bildungsniveau der Menschen ohne Frage einer der wichtigsten Punkte, wie diese Menschen reagieren. So, wie es oben bereit angeklungen ist. Dazu gibt es einige ganz interessante statistische Erhebungen, wie und unter welchen Hintergründen die Bevölkerung zur Frage nach Gott, Außerirdische, einem Schöpfer im Sinne des “Intelligenten Design” usw. steht, die ich an anderer Stelle diskutierte. Auch die Frage nach den Ansichten zu UFOs im Sinne von Aliens spielt dabei eine Rolle.

Sehr interessant ist auch die neue Arbeit des US-Astronomen David Weintraub von der Vanderbilt Universität in Nashville, Tennessee, in diesem Zusammenhang. In seinem Buch “Religions and Extraterrestrial Life” geht er genau diesen Fragen nach: Wo haben die Religionen ihren Platz, wenn Leben außerhalb der Erde gefunden wird?

Weintraub zeigt darin deutlich, auch durch statistische Erhebungen, dass stark davon anhängt, wie, also in welcher Religion, ein Mensch geboren. In Mitteleuropa werden die meisten Menschen in das Christentum hinein geboren. Der Startschuss ist die Taufe als Baby. Wobei die deutsche Statistik zur “Religionszugehörigkeit Deutschland” zeigt, dass inzwischen rund 37 % (= etwa 30 Millionen) der Bevölkerung als konfessionslos gelten. Weit mehr als doppelt so viele wie noch Mitte der 1980er Jahren. Der Kirchen schwinden hierzulande die Mitglieder:

Der früher überwiegend erklärt christliche Westen befindet sich in einer Phase uneinheitlicher weltanschaulicher Entwicklungen. Während beispielsweise in den USA religiöse Rhetorik öffentlich einen zentralen Stellenwert hat und der Gottesglauben allgegenwärtig scheint, ist in vielen westeuropäischen Ländern eine schwindende Bedeutung von Kirchlichkeit und traditioneller Religiosität diagnostizierbar.” (Quelle: Terwey, Michael: “Kirchen weiter auf der Verliererstraße – Inferno und Aberglauben im Aufwind?” 2003)

Das zeigt sich auch in einem für die “Volkskirchen” hierzulande geradezu dramatischen Rückgang der jährlichen Kirchgänge ihrer “Schäfchen”. Der oben “traditionelle Religiosität” genannte Glaube ist auf einem absteigenden Ast, was sich immer wieder bestätigt. In den Industrieländern siegt der Glaube an Wissenschaft und Technik. Etwa ergab eine Befragung, dass nur 8 % in den Kirchen Hoffnungsträger für die Zukunft sehen, aber 62 % sehen dies in der Wissenschaft. Die Zugehörigkeit zu einer Kirche ist demnach oft nur formal auf dem Papier existent.

Aber blicken wir von außerhalb auf den gesamten Planeten, ist das eben nicht so. Während viele Menschen in aller Welt sich ihre eigenes Bild eines Gottes, Schöpfers oder spirituellen Geistes des Kosmos durch die Vermengung verschiedener Ansichten und Religionen zusammen mischen, ist eine “klassische Religiosität” verschiedener Konfessionen weltweit dennoch sehr sehr stark. Und genau hier ist das Problem der Kirchen, wenn Leben außerhalb der Erde nachgewiesen wird. Obwohl sich selbst UFO-Fans in esoterisch-religiösem Wahn wieder umbringen könnten, wäre die Weltbevölkerung mit dieser Entdeckung überfordert. Wer, wenn nicht auch und vor allem die religiösen Führer, müssten hier reagieren? Aber wie – und wollen sie das überhaupt?

Religionen und ihre spirituellen Führer sind nicht blöd. Hoffentlich!

Der Astronomen David Weintraub hat sich für seine Arbeit über Religion und Aliens zwölf Religionen und deren Ansichten genauer angesehen. Interessant finde ich dabei die Umfragen unter den fünf Weltreligionen, die Weintraub bezüglich “gibt es außerirdisches Leben?” in seinem Buch diskutiert.

Ich habe diese Ergebnisse in folgendem Diagramm einmal dargestellt:

Wer glaubt an außerirdisches Leben (Grafik: L. A. Fischinger)
Wer glaubt an außerirdisches Leben? (Grafik: L. A. Fischinger)

Dass nur 32 % der Christen glauben, dass es Außerirdische im Universum gibt, ist schon verwunderlich. Zumal der Vatikan selber mit der Existenz von Aliens kein Problem hätte, wie ich bereits in einem Artikel auf diesem Blog berichtete. Auch der amtierende Papst würde den kosmischen Besuchern nicht die Tür vor der Nase zuschließen, wie er im Frühjahr 2014 erklärte. Wie die katholische Kirche sieht aber auch der Dalai Lama in den Fremden im All “Schwestern und Brüder”. Zumindest sollte man diese so ansehen und behandeln. Und wie der Vatikan sieht auch er in möglichen Außerirdischen Wesen der Schöpfung. Auch sie haben einen “göttlichen Funken”, der alle Wesen verbindet. Gleich wo im All.

Weniger überraschend ist natürlich, dass die mehr als die Hälfte der Atheisten an außerirdisches Leben glaubt. Sind sie also, die beim Nachweis von Aliens am ehesten “die Ruhe bewahren”? Auch hier liegt die Lösung wieder im Detail.

So ist die Verbindung zur Kirche, der Gottes-Glaube und die Religiosität der Christen in den USA eine andere als bei uns in Deutschland. Das Zitat von Michael Terwey weiter oben beschrieb es sehr treffend. Auch ist etwa der Kreationismus und der Glaube an einen “intelligenten Designer” in den USA wesentlich verbreiteter, als in Europa und Deutschland.

Jede der großen Weltreligionen hat in vielen Teilen der Welt unterschiedliche Ausprägungen, Strömungen und Ansichten. Die immer wieder in den Medien auftauchenden Bibelfundamentalisten der christlich-fundamentalen Sekte der “12 Stämme” zum Beispiel sind auch Christen. Auch muslimische Fundamentalisten sind letztlich Muslime. Und auch vollkommen verrückte Esoterik-Sekten sind in den meisten Fällen christlich orientiert. Das zeigt auf, dass kaum ein Oberhaupt einer Kirche beim Nachweis von Leben auf anderen Welten tatsächlich das eine “Machtwort” sprechen kann, dass für alle der Kirche zugehörigen Menschen Gültigkeit haben wird. Wenn die Nachricht vom Nachweis der Aliens um den Globus geht, muss man sich fragen, was es etwa gläubigen Evangelisten-Kirchen in Patagonien interessiert, wenn etwa der Heilige Stuhl in Rom die Entdeckung gebüßt oder die Aliens als Geschöpfe Gottes ansieht? So ein fach ist das nicht getan.

Ich bin sicher, dass ausnahmslos alle Religionen, Sekten und Kirchen durch eine solche fundamentale Entdeckung der Wissenschaft in eine Sinnkrise stürzen werden. Weiter bin ich auch sicher, dass noch viele Statements der Kirchen dazu daran nichts ändern werden und können. Drittens bin ich aber auch sicher, dass in vielen Teilen der Welt die Gläubigen solche Neuigkeiten ignorieren, nicht interpretieren können oder es ihnen ganz einfach egal ist. Es gäbe ja, von einer direkten Ankunft von Außerirdischen auf der Erde einmal abgesehen, keine unmittelbar spürbaren Konsequenzen und Änderungen für die Menschen. Ebenso muss sich diese Neuigkeit erst einmal um die ganze Erde verbreiten, in allen Winkeln des Planeten, und dann muss diese auch als wahr und nicht gelogen angesehen werden. Wer weiß schon, wo überall die Menschen diese News mit einem Handstreich und einem “ja, ja” ignorieren würden?

E-Mail von Gott - Wo ist die Botschaft der Außerirdischen? (Bild: NASA/ESA/Hubble Heritage Team/STScI/AURA / L. A. Fischinger)
ARTIKEL: E-Mail von Gott – Wo ist die Botschaft der Außerirdischen? (Bild: NASA/ESA/Hubble Heritage Team/STScI/AURA / L. A. Fischinger)

Verstehen diese Menschen aber die gewaltige Tragweite der Entdeckung mit Blick auf ihren Glauben, dann könnte es wieder anders aussehen. Das würde allein schon bei der katholischen Lehre  zur “Erbsünde” und “Erlösung durch Jesus” beginnen: Müssen und wurden die Aliens auch erlöst …?

Die “Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland” veröffentlichte 2013 ein Papier zur Frage, ob es intelligente Außerirdische gibt und wenn, wie man diese finden könne. Darin schreibt Gerhard Vollmer:

Die Entdeckung außerirdischen Lebens würde unser Weltbild sehr verändern. Betrachtet man das Weltgeschehen als eine Folge von Evolutionen, so gibt es zwei Phasen, an denen unser Wissen besonders lückenhaft ist: die Entstehung des Lebens und die Entstehung des Bewusstseins. Beide kennen wir nur von einem einzigen Fall: das Leben nur auf der Erde, das Bewusstsein sogar nur bei höheren Tieren und natürlich bei Menschen. (…) Finden wir jedoch irgendwo eine zweite Form von Leben, die unabhängig vom Leben auf der Erde entstanden ist, so haben wir guten Grund zu der Annahme, dass Leben leicht entsteht und in unserem Universum noch oft vorkommt.

Wenn wir nun nicht nur außerirdisches Leben, sondern sogar außerirdische Intelligenz fänden, so würde sich nicht nur unser Weltbild, sondern auch und vor allem unser Menschenbild verändern.“

Das ist richtig. Aber: es würde eben nicht das Weltbild aller individuellen Menschen sehr verändern. Verändern würde es aber natürlich der Blick auf die Menschheit im All an sich enorm. Mit bisher ungeahnten Konsequenzen von Religion bis Ethik.

Der Frage nach den UFOs als Beleg für Intelligenzen aus dem All geht der Autor Vollmer in seinem Papier übrigens auch in einem winzigen Absatz nach. Darin nennt er UFO-Berichte sogar “Berichte von Psychopathen” und natürlich das Werk “geschäftstüchtiger Autoren” Er ist sicher, “dass uns bisher keine besucht haben – das wissen wir zuverlässig”! Zuverlässig weiß das übrigens auch unsere Regierung in Berlin, die auf mehrere offizielle Partei-Anfragen rund um die Themen “Außerirdische”, deren Suche danach und sogar “was tun bei UFO-Landungen?” im Bundestag durchweg negative Erklärungen abgab. Man wisse nichts davon und sehe auch keine Veranlassung sich auf irgendwas in diese Richtung vorzubereiten, wie ich es in meinem Buch “Verbotene Geschichte” darlegte.

Das wird passieren und das wird man sich fragen. Resümee

Ich bin sicher, dass es intelligente Außerirdische in Massen im Universum gibt. Viel ältere Zivilisationen ebenso wie technologische Neulinge und “Steinzeit-Aliens”. Ich bin auch sicher, dass sie bereits hier waren, wie es die Idee der Prä-Astronautik ja seit Jahrzehnten sagt. Vielleicht finden wir ja sogar eines Tages einen Beweis für die Astronauten der Vorzeit, den diese mit Absicht hier ließen, wie ich es in dem Artikel “E-Mail von Gott: Die Suche nach einer Botschaft der Ancient Aliens” vor exakt einem Jahr ausführte. Aber da müssen wir uns noch gedulden.

Wird nun die unzweifelhafte Entdeckung von intelligentem Leben außerhalb der Erde bekannt gegeben, gibt es abschließend folgende Schlusspunkte zu ziehen. Was würde passieren und welche Konsequenzen würden sich ergeben?

Die 10 wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  1. Praktisch alle Religionen des Planeten müssten die Existenz dieser Wesen in ihre Lehren einbauen. Wenn es ihnen denn überhaupt möglich sein wird!
  2. Sie müssten ihren “Schäfchen” erklären, wie diese Aliens in Bezug zu Gott oder dem Schöpfer stehen.
  3. In vielen Teilen der Erde würden religiöse Konflikte und Kriege ausbrechen.
  4. Viele Menschen in aller Welt würden in ihrer Sinnkrise Selbstmord begehen, da ihr individuelles Weltbild ad absurdum geführt wurde.
  5. Die Menschheit als ganzes müsste sich überlegen, wer (und ob) eigentlich der Sprecher des Planeten sein wird.
  6. Weltweit werden den Religionen und Kirchen die Gläubigen davon laufen.
  7. Sekten jeglicher Art werden gewaltig boomen.
  8. Damit einher wird auch der Terrorismus boomen.
  9. Die Menschheit wird sich die Fragen stellen, ob man hier eine potentielle Gefahr für unseren Planeten aufgespürt hat, da alles Fremde erst einmal böse, schlecht und feindlich ist. Das lehrt uns die Geschichte der menschlichen Natur.
  10. Die Weltwirtschaft wird zusammenbrechen.

Das sind, keine Frage, nicht gerade nette Aussichten. Auch wenn selbstverständlich zahllose Menschen kühl im Sinne von “ich hab es doch gewusst!” reagieren würden. Ganz anders wären die zehn Punkte oben aber dann, wenn plötzlich die Außerirdischen vollkommen real hier an der Erde ankommen.

Da müsste man meiner Meinung nach diese zehn Punkte nehmen und um ein Vielfaches potenzieren …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

 

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen
(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , , , , , , , , , , , markiert <

UFO-Sekte “Heavens Gate” 1997: Hurra, die Aliens sind da! Steckt euch 5,75 Dollar ein, dann können wir uns endlich alle umbringen

Logo der UFO-Sekte "HEAVENS GATE", der Komet Hale-Bopp und der Sektenchef M. Applewhite (Bild: WikiCommons / L.A. Fischinger)
Logo der UFO-Sekte “HEAVENS GATE”, der Komet Hale-Bopp und der Sektenchef M. Applewhite (Bild: WikiCommons / L.A. Fischinger)

März 1997: In einer schönen Villa bei San Diego in Kalifornien werden rund 40 Tote Menschen gefunden. Wie schlafend fand die Polizei die Leichen ordentlich gekleidet in ihren Betten auf und erkannte die Situation sofort: Man hatte es mit einem Massenselbstmord zu tun! Die Toten von 1997 waren fanatische UFO-Fans, die der UFO-Sekte “Heavens Gate” angehörten, und, so ein Artikel, “die krasseste UFO-New Age-Sekte” aller Zeiten war.

Blog-News hier abonnieren

UFO-Sekte “Heavens Gate” 1997: Hurra, die Aliens sind da! Steckt euch 5,75 Dollar ein, dann können wir uns endlich alle umbringen weiterlesen

, , , , , , , markiert <