Suchergebnisse: Transit-methode

Forscher entdeckten gleich zwei “neue Erden” in unserer direkten Nachbarschaft! (+ Videos)

Forscher entdeckten gleich zwei "neue Erden" in unserer direkten Nachbarschaft
Forscher entdeckten gleich zwei “neue Erden” in unserer direkten Nachbarschaft (Bild: Universität Göttingen/M. Zechmeister)

Die Jagd nach Exoplaneten geht voran. Und damit auch die Suche nach einer zweiten Erde oder “Erde 2.0“. Also einem bewohnbaren Planeten, der “wie unsere Erde” ist oder ihr zumindest sehr ähnelt. Wissenschaftler haben jetzt bekanntgegeben, dass sie nach drei Jahren Suche gleich zwei solcher erdähnlichen Exoplaneten in unsere direkten Nachbarschaft im Kosmos gefunden haben. Sie umkreisen in nur 12,5 Lichtjahren Entfernung den Roten Zwerg “Teegardens Stern” in der lebensfreundlichen Zone und sind bisher die erdähnlichsten Planeten, die Astronomen aufgeführt haben. Alles zu dieser Entdeckung und über die Spekulationen der beiden “neuen Erden”, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Exoplaneten und zweite Erden

In den letzten rund 20 Jahren haben Astronomen tausende Exoplaneten gefunden, die um ferne Sterne ihre Bahnen ziehen. Von riesigen Gasplaneten, wilden Exoten bis zu theoretisch lebensfreundlichen Planeten ist alles dabei. Und auch wenn in den vergangenen Jahren in der Presse immer wieder von der Entdeckung einer “neuen Erde”, einer “Erde 2.0” oder sogar (wie aktuell) von “Erdzwillingen” gesprochen wurde, wurde bisher kein solcher Exoplanet gefunden.

Alle Meldungen in diese Richtung waren maßlos übertrieben und haben meistens die Fakten der jeweiligen “neuen Erden” ignoriert. Auf Grenzwissenschaft und Mystery Files wurde darüber immer wieder berichtet.

Dieser Umstand ändert aber nichts an der Tatsache, dass Forscher eine Vielzahl Planeten und fremde Sonnen nachgewiesen haben, die potentiell Leben beherbergen könnten. Sie werden pauschal als “erdähnlich” bezeichnet. Das heißt, dass es sich um relativ kleine Gesteinsplaneten handelt, die in der lebensfreundlichen Zone (habitablen Zone) um ihre Sonne kreisen. In dieser Zone ist es nicht zu kalt und nicht zu heißt, so dass hier flüssiges Wasser existieren kann. Die Voraussetzung für Leben, wie wird es kennen.

Der Erde ähnlich …

In unserem eigenen Sonnensystem liegen Venus, Erde und Mars als innere Gesteinsplaneten in dieser Zone. Und so sind auch die Planeten Mars und Venus “erdähnlich”, wie viele der gefundenen Exoplaneten. Allerdings spricht niemand bei diesen beiden Planeten von “Erden” oder sogar “Erdzwillingen”, wie es bei einer Reihe von Exoplaneten getan wird. Schon allein die Umlaufbahnen diverser als “neue Erde” bezeichneter Exoplaneten zeigt, dass diese alles andere als Erden sind.

Beispielsweise unser Nachbar Proxima Centauri b im ca. 4.3 Lichtjahre entfernen Sternsystem Alpha Centauri. Auch dieser Planet wird als “neue Erde” gehandelt, auf dem es Leben geben könnte, wie in dem Video unten berichtet. Das Problem ist nur, dass hier ein Jahr etwa 11 Tage dauert. Von einer zweiten Erde kann damit wohl keine Rede sein. Andere inzwischen gefundenen bewohnbare “Erden” im All haben teilweise sogar eine Jahreslänge von nur vier Tagen. Und obwohl sie in der bewohnbaren Zone liegen, sind es eben keine Planeten wie unserer Erde (mehr HIER, HIER & HIER)!

Entdeckung in der Nachbarschaft

Die Tatsache, dass bisher keine andere Erde im All entdeckt wurde, bremst die Euphorie der Astronomen und Medien keineswegs. Immerhin macht die Jagd nach einer bewohnbaren (oder sogar bewohnten) zweiten Erde gewaltige Fortschritte. Das zeigt sich auch bei der aktuellen Entdeckung von gleich zwei neuen Exoplaneten um “Teegardens Stern” in nur 12,5 Lichtjahren Entfernung von unserer Heimatwelt.

Gelungen ist der Nachweis dieser beiden Exoplaneten einem Forscherteam um Mathias Zechmeister von der Universität Göttingen, wie sie im Fachmagazin “Astronomy & Astrophysics” am 12. Juni berichteten. Demnach haben die Forscher drei Jahre lang mit Hilfe des Spektrografen am Calar-Alto-Observatorium in Spanien drei Jahre lang nahe Rote Zwerge auf Planeten untersucht. Mit dieser Technik können die Astronomen “Taumelbewegungen” von Sternen messen, die von der Schwerkraft von sie umgebenen Planeten verursacht wird. Ähnlich wie unser Mond Auswirkungen auf die Erde hat.

“Teegardens Stern und seine “Erden”

Heute sind Wissenschaftler in der Lage solche minimalem Schwankungen von Sternen von der Erde aus zu entdecken. Anders als bei der Transit-Methode, bei der Exoplaneten vor ihrem Mutterstern herziehen, und ihn so minimal verdunkeln. Vergleichbar mit einer Sonnenfinsternis oder dem Venus-Transit vor der Sonne in unserem System.

Bei “Teegardens Stern” handelt es sich um einen sogenannten Roten Zwergstern. Einen kühlen und sehr kleinen Stern, der nur die 0,08-fachen Masse unserer Sonne hat. Doch Rote Zwerge sind die häufigsten Sterne im All. Nach Schätzungen gehören rund dreiviertel aller Sterne im Universum dieser Klasse an. Da diese Sterne so klein sind und nur wenig Energie abstrahlen, befindet sich auch deren bewohnbare Zone sehr nah um sie herum. Planeten, auf denen flüssiges Wasser existieren kann, umkreisen deshalb Rote Zwerge in einem enorm engen Orbit und in nur wenigen tagen (s. Video unten).

So auch bei den beiden erdähnlichen Planten, die das Team um Zechmeister jetzt gefunden hat. Diese “zweiten Erden” sind zwar die bisher erdähnlichen Planeten und sind auch in Etwa so groß wie unsere Erde, haben aber sehr nahe Umlaufbahnen. Auf ihnen dauert ein Jahr 4,91 bzw. 11,4 Tage und sie haben 1,25 bzw. 1,33 Erdmassen. Dass es dort Leben – in welcher Form auch immer – ist, ist theoretisch sehr wohl möglich.

“Erdzwillinge”

Die Astronomen schrieben zu ihrer Entdeckung unter anderem:

Diese beiden Planeten sind damit unter den masseärmsten Planeten, die bisher entdeckt worden sind. Planet b erhält fast die gleiche stellare Einstrahlung wie die Erde.

Die Exoplaneten um Teegardens Stern sind in gleich mehrerer Hinsicht bemerkenswert. Sie sind die ersten Planeten, die mit der Radialgeschwindigkeits-Methode um einen solchen ultrakühlen Zwergstern aufgespürt wurden. Zudem besitzen beide Planeten eine Minimalmasse nahe der der Erde und wahrscheinlich erdähnliche Radien. Außerdem liegen sie nahe oder in der engeren habitablen Zone ihres Sterns – sie sind damit potenziell lebensfreundlich.

Auch wenn sich der Rote Zwerg “Teegardens Stern” gewaltig von unserer Sonne unterscheidet, sind die beiden jetzt dort gefundenen Welten dennoch die erdähnlichsten Planeten, die wir derzeit kennen. “Potenziell lebensfreundlich”, wie die Forscher schreiben, ist auch dahingehend interessant, da “Teegardens Stern” rund 8 Milliarden Jahre alt ist. Unsere Welt ist erst ca. 4,5 Milliarden Jahre alt. Damit hatte die mögliche Entwicklung von Leben um diesen Roten Zwerg Milliarden Jahre länger Zeit gehabt, als auf unserer Heimatwelt.

Aktuell berichten diverse einschlägige Medien über die Entdeckung der beiden neuen Planeten in unserer Nachbarschaft. Einige sprechen von “Erdzwillingen”. Andere von “neuen Erden”. Wie gezeigt – ist das irreführend und schlicht falsch! Nicht nur deshalb, da dort aufgrund der Klasse ihres Heimatsterns und deren enger Orbit von wenigen Tagen andere Bedingungen herrschen. Auch wissen wir nichts über eine Atmosphäre oder deren Zusammensetzung.

Die Entdeckung einer “zweite Erde” dauert wohl noch etwas …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Videos zum Thema bei Grenzwissenschaft & Mystery Files

YouTube-Video vom 30. Mai 2019 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

YouTube-Video vom 23. Feb. 2017 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , markiert <

Wo sind die Aliens? Spannende Spekulationen: Forscher stellen neue Wege bei der Suche nach Außerirdischen vor

SETI und die Suche nach Leben im All: Neue Wege bei der Suche nach Außerirdischen? (Bild: NASA/JPL-Caltech / Montage: L. A. Fischinger)
SETI und die Suche nach Leben im All: Neue Wege bei der Suche nach Außerirdischen? (Bild: NASA/JPL-Caltech / Montage: L. A. Fischinger)

In naher Zukunft, da sind sich viele Wissenschaftler einig, werden wir nicht nur einen zweiten bewohnbaren Planeten im All finden (“Erde 2.0″), sondern auch Außerirdische. Obwohl seit Jahrzehnten zum Beispiel durch Radioteleskope nach den Aliens gesucht wird, herrscht bisher Schweigen im Universum. Eine intelligente Alien-Zivilisation könnte aber auch auf andere Weise nachgewiesen werden, als nur durch Radiosignale: Zwei Forscher haben in jüngst die Idee vorgebracht, dass eine außerirdische Zivilisation vielleicht einen Schutzschild gegen kosmische Gefahren im All geschaffen hat, den wir von der Erde aus finden können. Wie so ein “Schutzschild” aussieht, wie wir ihn finden könnten und wieso und wogegen Aliens so was überhaupt bauen würden, soll an dieser Stelle einmal detailliert durchleuchtet werden. Aber auch die Probleme und Chancen, die sich dabei ergeben …

Wo sind die Aliens? Spannende Spekulationen: Forscher stellen neue Wege bei der Suche nach Außerirdischen vor weiterlesen

, , , , , , , , , markiert <

Das ZDF und Harald Lesch “Aliens: Der erste Kontakt”- ein Mystery-Review der “Terra X”-Folge vom 9. 10. von Lars A. Fischinger

ZDF & Terra X: mit Harald Lesch auf der Suche nach Außerirdischen - ein Mystery-Review von Lars A. Fischinger (Bild: NASA/JPL / Montage: L. A. Fischinger)
ZDF & Terra X: mit Harald Lesch auf der Suche nach Außerirdischen – ein Mystery-Review von Lars A. Fischinger (Bild: NASA/JPL / Montage: L. A. Fischinger)

Der Fernsehsender “ZDF” hat sich am Abend des 9. Oktober zu besten sonntäglichen Doku-Sendezeit mal wieder dem Thema “Außerirdische” angenommen. Vom frühen Glauben an Aliens auf dem Mond und Mars über Signale aus und ins All bis UFOs und Prä-Astronautik war alles dabei. Ebenso mit dabei war natürlich Prof. Harald Lesch als weithin bekanntes TV-Gesicht bei derartigen Themen der Astronomie & Co. Ich habe mir online die Sendung wie üblich sehr aufmerksam angesehen. Hier mein Mystery-Review von “Terra X – Aliens. Der erste Kontakt”.

RSS-Feed von Fischinger-Online abonnieren


Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Prof. Harald Lesch war wieder in Aktion:

An Sonntagen sendet das “Zweite Deutsche Fernsehen” um 19:30 Uhr seit Jahren gerne die verschiedensten Dokumentationen. Hier ist vor allem die Sendereihe “Terra X” natürlich sehr vielen ein Begriff. Immerhin hat das GEZ-TV ja auch den viel zitierten “Bildungsauftrag”, weshalb man sich nun erneut den Themen Aliens und Leben im Kosmos in der Reihe “Faszination Universum” angenommen hat. In der Ankündigung der Sendung “Aliens: Der erste Kontakt” ist folgendes zu lesen:

Unfassbar viele Sterne, unzählige Möglichkeiten: Durchaus denkbar, dass es irgendwo da draußen Aliens gibt. Wie können wir sie finden – und sie uns? Oder hat es ihn schon gegeben: den ersten Kontakt?

Das klingt spannend. Hier also mein Mystery-Rewiew der Sendung, die Ihr hier in der Mediathek online findet.

Prof. Harald Lesch auf Alien-Jagd

Mein erster Eindruck: Sehr hübsches digitales Studie für Harald Lesch seine Sendung! Auch wenn ich natürlich keine hohen und detaillierten Ansprüche an solche Dokumentationen stelle (wie auch, wenn jeder mit noch so wenig Vorwissen die Sendung verstehen soll?!), war sie für mich als Lesch- und Alien-Fan ein Muss.

Lesch startet die eigentliche Sendung mit dem Thema “Voraussetzungen für Leben im All”. Eben jene, dass beispielsweise flüssiges Wasser auf den jeweiligen Planten existieren muss etc. Da auch “Oma Erna” im abendlichen Wohnzimmersessel oder Kinder (die Sendung ist ab 12 Jahren angegeben) an ihrem Sonntagabend Harald Lesch und den Themen folgen sollen, sind die Erklärungen allesamt sehr gut!

Prof. Harald Lesch macht dann ein Themenschenker bezüglich von anderen Planten im Universum zu der spektakulären Entdeckung des Planten Proxima Centauri B vom August 2016. Das ist jener mutmaßlich “erdähnliche Planet” in nur 4,2 Lichtjahren Entfernung, zu dem ich am 25. August in diesem Posting die Fakten einmal zusammengefasst habe. Auch spricht Lesch über die ersten Vertusche einer Kontaktaufnahme mit Mars-Menschen oder Bewohnen auf dem Mond im 19. Jahrhunder. Beispielsweise jene Idee des Mathematiker Karl Gauss von 1820. Er schlug vor, in Sibirien ein riesiges und rechtwinkliges Dreieck aus Weizen anzulegen, an deren Seiten Pinienwälder gepflanzt werden sollten. Diese Wälder würden den Satz des Pythagoras darstellen, welcher von Au­ßerirdischen dann klar als intelligentes Signal von der Erde identifiziert wer­den kann (hier mehr …).

Mit Laserstrahlen gegen die Außerirdischen: US-Wissenschaftler über die Möglichkeit, die Erde vor Aliens zu verstecken (Bild: NASA/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Mit Laserstrahlen gegen die Außerirdischen: Über die Möglichkeit, die Erde vor Aliens zu verstecken (Bild: NASA/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Ebenso spricht die Sendung die NASA-Sonden “Voyager” an. Jene Sonden also, die Botschaften an potenzielle Aliens auf ihrer Reise durch das All mit an Bord haben. Obwohl es natürlich fraglich ist, dass diese jemals von Aliens gefunden werden. Selbstverständlich wird auch SETI, also die Suche nach Radiosignalen von Außerirdischen, und das Gegenstück Active Seti angeschnitten. Active SETI bedeutet soviel, dass wir Menschen bewusst Nachrichten an Aliens in das All hinaus senden. Die von Lesch in der Sendung erwähnten Radiostrahlungen durch unsere Fernsehübertragungen sind natürlich dabei unabsichtliche “Botschaften” …

Interessant für den Laien dargestellt hat diese Sendung das Thema des “Planeten-Transit”. Die Technik also, mit der unsere Forscher heute Exoplaneten im Kosmos aufspüren, wenn diese vor ihrer jeweiligen Sonne herziehen und diese minimal verdunkeln. Vergleichbar mit einer Sonnenfinsternis, bei der sich der Mond vor die Sonne schiebt. Hierbei erklärt Lesch meiner Meinung nach sehr gekonnt, was wir aus dem Farbspektrum solcher “Sonnenverdunklungen” im All alles erfahren können. Aber auch, dass Außerirdische auf diese Art und Weise unsere Erde schon lange entdeckt haben könnten. Und, dass diese Fremden mit dieser Methode auch von unserer Sauerstoffatmosphäre erhaben haben könnten.

Ein Thema, dass sogar in einer Studie zu Spekulationen führte, wie die Menschen unseren Planeten vor den Augen von Aliens verstecken können, sofern diese ebenfalls die Transit-Methode bei der Suche nach anderen Welten nutzen. In diesem Artikel sowie in diesem YouTube-Video von mir habe ich darüber berichtet.

Prof. Lesch und die Grenzwissenschaft

Nach rund 25,5 Minuten macht die Sendung einen Themenschwenk von der reinen Astronomie auf das Thema Prä-Astronautik, UFOs und Ähnlichem. Angefangen bei dem Stamm der Dogon in Mali, die angeblich verborgenes Wissen über das Sternensytem Sirius haben oder hatten. Dabei geht es darum, das diese Dogon einst erzählt haben sollen, dass der Stern Sirius in Wahrheit von einem zweiten Stern umrundet wird. Also das Sonnensystem ein Doppelsternsystem ist, wobei aber der tatsächlich vorhandene zweite Stern nur mit modernen Teleskopen zu sehen ist. Woher wusste also dieser Stamm in Afrika davon?

Das Thema ist in der Prä-Astronautik seit genau 40 Jahren bekannt. Damals erschien das Buch “Das Sirius-Rätsel” (1977 in deutsch), in dem der Autor Robert K. G. Temple darüber spekuliert, ob das Volk der Dogon Besuch aus dem All hatte – aus dem Sirius-System. Harald Lesch nennt sogar das Buch in der Sendung, zwar mit dem falschen Titel “Das Dogon-Rätsel”, aber immerhin. Auch ein Seitenhieb auf Erich von Däniken und die Gemeinde der Prä-Astronautik-Fans ist natürölich mit dabei. Immerhin ist EvD laut Lesch seiner eigenen Aussage “ein außerordentlich interessanter Ideengeber

Aktuelle Videos zu Mystery und Grenzwissenschaft auf YouTube – mit dem Einen sieht man besser
Mehr zur Grenzwissenschaft und den Rätseln der Welt natürlich auf meinen Video-Kanal bei auf YouTube …

Letztlich erklärt das ZDF diese Dogon-Geschichte als falsch gedeutet und “rein interpretiert”.

Das gilt laut der Sendung auch für die weltberühmte UFO-Welle von Belgien um 1990. Lesch nach entfaltete sich eine Art “Massenhysterie”, die durch UFO-Berichte in den Medien ausgelöst wurde. Jedes Licht am Himmel – gleich welcher Natur es war – sei damals umgehend zu einem UFO erklärt worden. Auch die teilweise Ortungen dieser UFOs durch das Radar und das Militär seien demnach Trugschlüsse und Irrtümer gewesen. Und die Militärpiloten der Abfangjäger, die diesen Ortungen nachgehen sollten, wären 1990 durch die Medienberichte über UFO-Sichtungen schon mit einer Art “Erwartungshaltung” in ihre Jets gestiegen …

Ähnlich wird das Thema UFO-Entführungen bei “Terra X” gehandhabt. Lesch seiner Aussage nach glaubten jene Menschen, die meinen, dass sie von Fremden entführt wurden, schon vorher an Aliens und UFOs. Trügerische Erinnerungen, Sauerstoffarmut im Gehirn während des Schlafes bzw. Erwachen usw. seien die Ursachen, dass Menschen glauben von UFOs entführt und sogar von Aliens “untersucht” worden zu sein. So Lesch. Auch ein sehr interessantes Experiment, dass vom ZDF in diesem Zusammenhang erwähnt wird, solle das untermauern.

In diesem Experiment wurden den Probanden manipulierte Fotos aus ihrer eigenen Kindheit gezeigt, auf denen Szene und Ereignisse zu sehen waren, die nie stattfanden. Die Hälfte der Probanden habe sich in dieser Versuchsreihe an die gezeigten aber nicht stattgefundenen Kindheitserlebnisse erinnern können. Je öfter der Versuch mit diesen Personen durchgeführt wurde, um so detailreicher wurden diese “Erinnerungen” an das vermeintliche Erlebnis in der Kindheit.

Das ZDF „erklärt“ mutmaßliche UFO-Entführungen als „sexuelles Wunschdenken“ im Schlaf. Ein Kommentar (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)
Das ZDF „erklärt“ mutmaßliche UFO-Entführungen als „sexuelles Wunschdenken“ im Schlaf. Ein Kommentar (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)

Übrigens: Das ZDF hat in einer Folge von “Abenteuer Forschung”, ebenfalls mit Harald Lesch, am 1. Oktober 2013 auch UFO-Entführungen zum Thema gehabt. Darin wurden solche Entführungen mit “sexuellen Wunschdenken” der Betroffenen erklärt bzw. gedeutet, wie ich es damals in diesem entsprechenden Mystery-Review der Sendung ausführlich berichtet habe …

Fazit

Prof. Harald Lesch beendet die Sendung mit den Hypothesen, dass das Leben der Erde vielleicht woanders im All entstanden sein könnte. Er verweist auf die Tatsache, dass wir überall im All die Bausteine des Lebens finden und vielleicht sogar lebendige Organismen mit Kometen und Asteroiden einst auf unseren Planeten kamen. Außerirdisches Leben könne es auch nach Lesch durchaus irgendwo im Universum geben. Wer würde das heute auch noch ernsthaft bezweifeln?!

“Oma Erna” oder ihre Enkel und Urenkel sowie der vollkommene Laie am Sonntagabend vor dem heimischen Fernseher vor dem “Tatort” auf ARD bekamen gute Unterhaltung geliefert. Wissen leicht verpackt, verständlich und gut vermittelt. Darum bekenne ich mich bekanntlich immer wieder als Fan von Lesch seinen Astronomie-Sendungen. Denn davon versteht der Mann was und kann es wie kein Zweiter vermitteln. Von Grenzwissenschaft oder anderen Mystery-Themen allerdings nicht viel, wie es beispielsweise dieser Beitrag von 2012 auf meinem Blog zeigt.

Ich hätte mir zwar gewünscht, dass auch das Thema “Leben in unserem Sonnensystem?” wie zum Beispiel auf Mars oder dem Jupiter-Mond Europa vorgekommen wäre, aber alles geht nun mal eben nicht. Ernsthaft erwartet hat der Kenner eine erschöpfende Sendung über den “ersten Kontakt” mit Aliens aber so oder so nicht. Das ist auch nicht das Ziel derartiger Dokumentationen! Obwohl schon der Titel dieser Folge vollkommen irreführen war, sehe ich solche “Shows” immer mit mehreren Augen. Einmal meinem Mystery-Auge, weshalb mir vor allem die Darlegung des Themas “UFO-Entführungen” nicht gefiel, und einmal mit dem Auge des Laien, Kindes und “Oma Erna”.

Mein grenzwissenschaftlichtes Auge weint – das andere strahlt. Eigentlich also wie immer. Sicherlich wünschten sich viele, dass dem UFO-Thema oder der Prä-Astronautik weit mehr Beachtung zuteil geworden wäre, aber die TV-Erfahrung lehrt uns grundsätzlich etwas anderes. Das eigentliche Thema – laut Titel der Erstkontakt mit Aliens – hat die Sendung meiner Meinung nach aber vollkommen verfehlt.

Dennoch kann ich diese Lesch-Sendung auch für den größten Experten empfehlen. Wissenschaft kann auch kurzweilige Unterhaltung bieten.

 

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

 

, , , , , , , , , , , , , , markiert <

Mit Laserstrahlen gegen Außerirdische: US-Wissenschaftler veröffentlichen Studie über die Möglichkeit, die Erde vor Aliens zu verstecken. +++Artikel+++

Mit Laserstrahlen gegen die Außerirdischen: US-Wissenschaftler über die Möglichkeit, die Erde vor Aliens zu verstecken (Bild: NASA/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Mit Laserstrahlen gegen neugierige Außerirdische: US-Wissenschaftler über die Möglichkeit, die Erde vor Aliens zu verstecken (Bild: NASA/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Kürzlich berichtete ich in einem YouTube-Video über die Studie zweier Wissenschaftler, dass vielleicht Außerirdische die Erde unlängst im Kosmos gefunden haben. Wenn diese Fremden bei der Suche nach Exoplaneten auch die Transit-Methode nutzen, mit der wir heutzutage fremde Sonnensysteme nach Planten absuchen. Mehr noch, die Studie gibt sogar an, wo genau diese Aliens sich befinden könnten, was für das Projekt SETI interessant ist. Aber vielleicht will die Menschheit gar nicht von Außerirdischen gefunden werden? Und so veröffentlichten nun zwei US-Wissenschaftler eine weitere Studie, wie mittels Laserstrahlen unser Planet vor genau diesen Außerirdischen und deren Transit-Methode “unsichtbar” gemacht werden kann. Jedoch scheint es dafür schon lange viel zu spät zu sein …

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ob wir allein im Universum sind, wissen wir noch nicht wirklich sicher. Der unabwendbare Beweis für andere intelligente Zivilisationen im All lässt noch auf sich warten. Seit Jahrzehnten der Forschungen. Tausende fernen Planten haben wir im All gefunden, doch bisher keine neue und bewohnte Erde und schon gar nicht ein anderes Volk im Kosmos.

Die Menschheit sucht seit Jahren nach diesen vermuteten Aliens und hat schon oftmals auch Botschaften und Radiosignale an diese in das All geschickt. Obwohl es durchaus ernsthafte Bedenken und Zweifel gibt, ob wir uns als Rasse im All überhaupt so “lautstark” zu Wort melden sollten. Die Gründe für diese Bedenken sind vielschichtig. Sie reichen von einer in der Tat (theoretisch!) nicht unbegründeten Alien-Invasion bis zu einem “Götterschock” der Menschheit.

Persönlich habe ich überhaupt keinen Zweifel daran, dass der definitive Beweis für andere Zivilisationen und vor allem deren plötzlich Ankunft bei uns einen Schock auslösen würde. Ein Götterschock, der aber von Land zu Land, Region zu Region, Religion zu Religion und Mensch zu Mensch unterschiedlich ausfallen wird.

Ein Tarnvorrichtung für den Planten Erde

Die oben erwähnte wissenschaftliche Studie, von wo aus im All mutmaßliche Außerirdische unseren Planeten mittels Transit-Methode finden könnten und wie diese Methode funktioniert, habe ich in diesem YouTube-Video erläutert. Wollen wir das denn überhaupt?

Das fragten sich auch zwei andere Astronomen aus den USA, David M. Kipping und Alex Teachey von der Columbia University in New York, in einer weiteren Studie vom 30. März 2016. Die beiden Astronomen legten dabei eben diese theoretische Möglichkeit zugrunde, dass Aliens via Transit-Methode die Erde finden könnten – und wir Menschen das nicht möchten.

Zwei Astronomen spekulieren in einer Studie: Aliens haben die Erde vielleicht schon entdeckt und senden und Signale (Bild: NASA/JPL / L. A. Fischinger)
VIDEO: Aliens haben die Erde vielleicht schon entdeckt und senden und Signale (Bild: NASA/JPL / L. A. Fischinger)

Kipping und Teachey berechneten in ihrer Veröffentlichung, dass unser blauer Planet bei seinem Transit vor der Sonne von bestimmten “Sichtfenstern” außerhalb unseres Sonnensystems nur zehn Stunden im Jahr zu sehen sei. Das heißt, dass Außerirdische bei der Beobachtung unserer Sonne nur diese wenigen Stunden pro Jahr die Erde als dunklen Punkt vor der Sonne sehen können. Eben während des Erd-Transit.

Zehn Stunden in einem Erdjahr von 8.760 Stunden klingt nicht sonderlich lange. Ist es auch nicht. Für die Entdeckung der Erde bei ihrem Transit durch Außerirdische reicht das aber. Und da wir nicht wissen ob diese uns wohlgesonnen sind, sollten wir unseren Planten während dieser zehn Stunden vielleicht doch besser von diesen Aliens tarnen. Damit uns das gelingt schlagen David M. Kipping und Alex Teachey vor, dass wir in diesen Stunden von der Erde aus mit einem starken Laser in das All schießen. Dieser Laserstrahl, der ja nichts weiter als gebündeltes Licht ist, würde das durch die Erde verdeckte Sonnenlicht ersetzten. Die Erde erscheint dann für die Außerirdischen unsichtbar. Natürlich unter der Voraussetzung, dass wir genau wissen von wo diese Fremden in Richtung unserer Sonnen schauen.

Diese Laser-Tarnvorrichtung wäre nach den Berechnungen der beiden Wissenschaftler nicht mal sonderlich energieaufwändig. Wir müssten für den Tarn-Laser nur rund 30 Megawatt über zehn Stunden aufbringen und schon wäre unser blauer Punkt im All vor neugierigen Aliens verborgen. Alternativ, so schlagen sie vor, könne man mit dieser Lasertechnik auch nur die Lebenssignaturen wie Sauerstoff in unserer Atmosphäre für Fremde im All verstecken. Hier wären sogar nur 160 Kilowatt pro Erd-Transit notwendig. Quasi also ein Schnäppchen um niemanden im All zu verraten, dass wir hier sind.

Vielleicht eine Lebensversicherung für die Menschheit vor einer Invasion bösartiger Außerirdischer.

Tarnen und täuschen – so einfach ist das nicht!

Die Studie und die Berechnungen der beiden US-Astronomen klingt in der Theorie geradezu wunderbar einfach. Die Menschheit muss lediglich das durch unseren Heimatplaneten beim Transit verdeckte Sonnenlicht mittels Laserlicht ersetzen und schon sind wir für Aliens unsichtbar. Doch es gibt auch hier einige Probleme bzw. offene Fragen:

  1. Active SETI und der Kontakt mit Aliens: Führende Experten tagen in den USA, ob die Menschheit Botschaften an Außerirdische senden sollte
    Active SETI und der Kontakt mit Aliens: Führende Experten tagen in den USA, ob die Menschheit Botschaften an Außerirdische senden sollte (Bild: L.A. Fischinger / Archiv / NASA/JPL [Hubble])
    Wir müssen in alle Richtungen diesen Laser abfeuern, da wir nicht wissen von wo Aliens unsere Sonne nach Planeten absuchen könnten.
  2. Planeten um fernen Sonnen können auch durch ihre mit der Sonnen in Wechselwirkung stehenden Gravitation gefunden werden (eine Sonne “taumelt” leicht durch die Anziehung eines Planeten).
  3. Wir haben mehr als nur die Erde in unserem Sonnensystem. Wenn wir nicht alle Planeten mittels Lasern tarnen, könnten die Außerirdischen nach der Entdeckung der anderen Planeten nicht feststellen, da hier ein weiterer Planet scheinbar “fehlt”?
  4. Und würden sie bemerken, dass ein Planet nicht zu sehen ist (eben unsere getarnte Erde) – wäre das für die Alien-Astronomen nicht gerade ein Hinweis auf eine Intelligenz in diesem Sonnensystem?
  5. Seit Jahrzehnten strahlt unser Planet künstlicher Radiowellen ins Universum: wie tarnt man die? Von den absichtlichen (SETI-)Botschaften an Außerirdische ganz zu schweigen.
  6. Woher wissen wir, dass gerade jetzt eine intelligente Spezies existiert, die diese Transit-Technik nutzt?

Fast 14 Milliarden Jahre sind seit dem Urknall vergangen, die Erde existiert keine fünf Milliarden Jahre und eine “technologische Menschheit” existiert erst seit grob 100 Jahren. Wir müssten schon Glück haben, dass genau jetzt eine ähnlich entwickelte außerirdische Zivilisation mit “unserer” bewährten Transit-Technologie unsere Sonne beobachtet und die Erde entdeckt. Und, mit Blick auf die Studie, die ich in diesem YouTube-Video darlegte, dass diese Aliens auch etwas von uns wollen. Wie eben Radiosignale zur Erde senden, die SETI hier empfangenen kann. Im besten Fall.

Im größten anzunehmenden SETI-Unfall haben aggressive Aliens schon lange die Erde gefunden und da nützt uns dann auch keine Tarnkappe mittels Lasertechnik mehr. Wir waren und sind ja nicht gerade zimperlich mit der Aussendung von Signalen in das All, was tatsächlich eines Tages nach hinten los gehen könnte. Auch theoretisch, natürlich.

Ob es sich da jetzt bzw. in Zukunft noch lohnt die Erde bei einem Transit zu verstecken?

[yop_poll id=”33″]

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , markiert <