Suchergebnisse: RAEL-Bewegung

Die UFO-Sekte Rael-Bewegung – Wenn Aliens für Menschen echte Götter sind: Ein Journalist zu Besuch bei Australiens Alien-Botschafter

Diesen Beitrag teilen via ...
Wenn Aliens für Menschen echte Götter sind - Ein Journalist zu Besuch bei der UFO-Sekte Rael-Bewegung in Australien (Bilder: gemeinfrei / YouTube-Screenshot / Montage: Fischinger-Online)
Wenn Aliens für Menschen echte Götter sind – Ein Journalist zu Besuch bei der UFO-Sekte Rael-Bewegung in Australien (Bilder: gemeinfrei / YouTube-Screenshot / Montage: Fischinger-Online)

Ob UFOs, wie meist angenommen, wirklich “außerirdische Raumschiffe” sind, ist nicht bewiesen. Ebenso gibt es keinen echten Beleg, dass die Idee der Astronautengötter, der Raumfahrt der Antike, tatsächlich stimmt. Hier ist die Grenzwissenschaft fast nur auf Zeugenaussagen, Spekulationen, Hinweise und mögliche Indizien angewiesen. Anders sieht es aus, wenn man Aliens in UFOs und die Prä-Astronautik zu einem vollkommen unreflektierten “Brei” vermischt – und daraus eine UFO-Götter-Alien-Religion bastelt. So geschehen 1974, als die UFO-Sekte der Rael-Bewegung geboren wurde, über die ich bereits vielfach berichtete. Deren obersten “UFO-Priester” von Australien bekam jetzt Besuch von einem Journalisten des Online-Portal “VICE”. Eine nachdenkliche Story, wie Ihr hier erfahren werdet …


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Im Namen der Alien-Götter: Die Real-Bewegung

Im Zuge der damaligen weltweiten Aufmerksamkeit für die Prä-Astronautik, veröffentlichte 1974 der französische Sportjournalist und Rennfahrer Claude Vorilhon sein Buch “Das Buch, das die Wahrheit sagt”. Damit legte Vorilhon, der sich selber Rael nennt, den Grundstein für die UFO-Sekte der Rael-Bewegung oder auch Raelianer.

In seinem Buch der Wahrheit behauptete Rael, dass er in Kontakt mit Aliens stünde, diese ihn als einen irdischen Botschafter auserwählt haben und diese Außerirdischen die wahren Götter sind. Die Geburtsstunde einer UFO-Sekte, die bis heute immer noch überaus aktiv ist. Und das weltweit.

Im Jahr 1999 haben Roland M. Horn und ich in unserem Bestseller “UFO-Sekten” sehr umfangreich über die Geschichte der UFO-Guppe und deren Ansichten berichtet. Zum Beispiel über ihre Ideen durch Klontechnik Menschen das “ewige Leben” zu geben, das es die Alien-Götter so wünschen. Oder, dass für die Wiederkehr ihrer Alien-Gottheiten hier auf Erden ein Botschaftsgebäude errichtet werden soll. Auch hier in Deutschland, übrigens.

Auf diesem Blog war die Alien-Gruppe und all ihre “Projekte” etc. immer wieder Thema. Umfangreich zum Beispiel in diesem Artikel. Aber beispielsweise auch HIER, HIER und HIER.

Keine UFO-Sekte ist prominenter und nach meinem Empfinden aktiver als die Gruppe um den Guru Rael. Das zeigt sich mir nicht nur daran, dass die mich seit 1997 immer mal wieder gerne in ihren Reihen begrüßen würden, sondern auch durch ihre Online-Aktivitäten. Einschließlich Sozialen Netzwerken wie Facebook. Eine thematisch sehr komplexe Gruppe.

Zu Besuch beim “Priester einer sexpositiven UFO-Sekte”

Die Aktivitäten und der Glaube der Alien-Sekte waren sicher auch ein Grund, dass das Online-Portal “VICE” am 1. Februar einen aktuellen Bericht über diese veröffentlicht: “Wie ein australischer Künstler Priester einer sexpositiven UFO-Sekte wurde”

Rael-Bewegung will die Bundesregierung um Land für ein Botschaftsgelände für Außerirdische bitten (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / Fischinger-Online / RealPress)

“VICE”-Autor Julian Morgans sei extra nach Brisbane in Australien gereist, um sich dort mit de “wohl bekannteste australische Vertreter der ufogläubigen Rael-Bewegung” zu treffen.

Dieser “UFO-Priester” ist der Künstler Luke Roberts, der nach eigenen Angaben bereits rund zwei Jahrzehnte ein Anhänger der Raelianer ist. Bekehrt wurde der aus einem Dorf in Queensland stammende Katholik durch die Franzosen Jarel und Alcy Aymonier. Sie kamen nach Australien, um dort Vorträge zu der Rael-Bewegung zu halten, und waren die Söhne des ersten Verlegers von Rael selbst. Hier in Australien wollten die beiden Raelianer “einen Ableger der Rael-Gemeinschaft gründen”.

Bei eben einem solchen Vortrag wurde der jetzige Rael-Priester und homosexuelle Luke Roberts 2001 mit der Gruppe bekannt und schloss sich ihnen an:

Es war eine Philosophie, die für mich einfach Sinn ergeben hat. Eine Auffassung totaler Gleichheit, wissenschaftlich untermauert.

Ich wurde mit der Vorstellung erzogen, dass Homosexualität eine Art Krankheit ist, die von diesem Planeten gelöscht werden muss. Was Religion anging, war für mich deswegen klar, dass ich mir nicht weiter irgendeinen Nonsens über Homosexualität anhören würde.”

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Hier – bei den Anhängern der Rael-Bewegung – fand der damalige Katholik die Toleranz für seine Sexualität, die der in der katholischen Kirche vermisste:

Es ist die einzige Religion, bei der es weibliche, schwule und Transgender-Priester gibt. Es ist die toleranteste Religion, die du je finden wirst.”

In ganz Australien gibt es zwar “250 getaufte Raelianer” und nur 50 bis 100 aktive Anhänger, bedauerte Roberts. Angesichts der Tatsache, dass weltweit zehntausende Gläubige der UFO-Sekte angehören sollen, ist das eigentlich sehr wenig für Australien. Immerhin wollen die Anhänger der Alien-Religion nichts weiter als Frieden und die Ankunft ihrer außerirdische Götter vorbereiten.

Liebe, Frieden und Alien-Götter

Das Empfangsgebäude für die Götter-Aliens würden die Raelianer am Liebsten in Jerusalem errichten. Notfalls aber auch in anderen Ländern:

Idealerweise hätte sie in Jerusalem gebaut werden sollen, aber jetzt sieht es so aus, als sei das der letzte Ort, an dem die Elohim die Botschaft haben wollen – vor allem wegen Israels Verhalten gegenüber Palästina.”

Die Götter wollen, dass wir Menschen klonen. Sagt die Rael-Bewegung (Bild: jurassicpark.wikia.com)
Die Götter wollen, dass wir Menschen klonen. Sagt die Rael-Bewegung (Bild: jurassicpark.wikia.com)

Falls es aber nicht klappt, immerhin plant die UFO-Sekte dieses außerirdische UFO-Botschaftsgebäude schon viele Jahre, ist es nach Roberts auch nicht schlimm. Denn wenn dann die Außerirdischen kommen:

Wahrscheinlich wird dann niemand mehr auf der Erde sein, um sich einen Kopf darüber zu machen. Wir befinden uns an der Schwelle zur nuklearen Katastrophe. Der UN-Atomwaffenverbotsvertrag wartet seit September 2017 auf eine Ratifizierung, und Australien und ein Haufen anderer Länder ignorieren ihn einfach.

Warnungen (durch Aliens) vor der Atomkraft waren und sind bei praktisch allen Gruppen dieser Art Teil deren Ansichten. Das war schon in den 1950er und 1960er Jahren so.

Der Artikel in “VICE” beschreibt zwar vor allem den persönlichen Eindruck des Autoren Julian Morgans von dem Rael-Gläubigen Luke Roberts bei einem Besuch, ist aber trotzdem überaus empfehlenswert.

Empfehlenswert für ausnahmslos alle, die sich für UFOs und Prä-Astronautik interessieren, da hier “die andere Seite der GreWi-Medaille” präsentiert wird. Vor der ich nun schon mindestens 20 Jahre warne, da sie auch und vor allem die gesamte Grenzwissenschaft, UFO-Forschung und Prä-Astronautik in Misskredit bringt!

Ein umfangreiches Bild dieser und anderer UFO-Sekten könnt Ihr Euch HIER machen.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , markiert <

Die UFO-Sekte “Rael-Bewegung” will die Bundesregierung um Land für ein Botschaftsgelände für Außerirdische bitten. Als Gegenleistung gibt es das Wissen der Aliens – sobald sie kommen

Diesen Beitrag teilen via ...
UFO-Sekte "RAEL-Bewegung will die deutsche Regierung um Platz für ein Botschaftsgebäude für Aliens bitten
UFO-Sekte “RAEL-Bewegung will die deutsche Regierung um Platz für ein Botschaftsgebäude für Aliens bitten (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / L.A. Fischinger / RealPress)

Die UFO-Sekten Rael-Bewegung rund um den französischen Guru Claude Vorilhon, der sich “Rael nennt und angeblich mit Außerirdischen in Kontakt steht, brauch bei ihren fragwürdigen Vorhaben nun die Hilfe der Bundesregierung. In Berlin will die UFO-Gruppe auf einer Pressekonferenz ihren Plan für den Bau eines Botschaftsgebäudes für außerirdische Schöpfer-Aliens vorstellen. Da das Land Israel sieben mal den Bau dieser “Botschaft” ablehnte, soll nun die Regierung von Deutschland um das Bauland gebeten werden. Als Dank bietet die Alien-Sekte phantastische Technologien und das Wissen der Außerirdischen, “die sich unsere Wissenschaftler heutzutage noch nicht einmal vorstellen können”. Wenn sie dann gekommen sind …

Blog-Newsletter hier abonnieren

 

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Es gibt “UFO-Fans”, die gibt es gar nicht. Ohne jeden Zweifel gehört die UFO-Sekte “Rael-Bewegung” bzw. “Raelismus” dazu, die schon seit sehr vielen Jahren immer mal wieder für Aufsehen sorgt. Immerhin, so behauptet es ihr Sekten-Guru “Rael” alias Claude Vorilhon, habe der Gründer der Gruppe 1973 erstmals Kontakt mit Außerirdischen gehabt. Diese Aliens heißen “Elohim” (ein Götterbegriff aus der Bibel) und haben Vorlihon zu einem Botschafter der Außerirdischen berufen. Die ganze UFO-Sekte baute seit Mitte der 1970ger Jahre ausnahmslos auf der Prä-Astronautik auf. Damals auch die Hochzeit der Ancient Aliens-Ideen um Erich von Däniken.

Eines der oftmals absurden Ziele der Sekte ist der Bau einer Art “Botschaft”, in der die ersehnten Aliens aus dem All bei ihrer Wiederkehr laut ihrem Guru “Rael” empfangen werden können. Als Modell gibt es diese “Botschaft der Außerirdischen” schon lange (Bild unten rechts).  Dort sollen die Elohim, die Alien-Götter, die Rael Botschaften überbrachten und zum Beispiel viel Wert auf das klonen von Menschen und der sexuellen Freizügigkeit legen, herzlich willkommen sein.

Eine aktuelle Presseerklärung nimmt nun die Regierung von Deutschland in die Pflicht. Die Jünger der UFO-Sekte wollen nämlich nun von Deutschland ein 4 Quadratkilometer großes Grundstück für ihren Alien-Bau bekommen. In der Presseerklärung heißt es:

Ein Botschaftsgebäude zum Empfang einer außerirdischen Zivilisation: Raelisten reichen ein offizielles Gesuch bei der Bundesregierung und den Ländern ein

Modell der des "Botschaftsgebäudes" (Bild: RealPress)
Modell der des “Botschaftsgebäudes” (Bild: RealPress)

“Am heutigen Tag hat die Internationalen Rael-Bewegung offiziell der Bundesregierung und den Ländern das Vorhaben für den Bau eines Botschaftsgebäudes zum Empfang einer außerirdischen Zivilisation auf der Erde übergeben. Nach siebenmaliger Ablehnung des Staates Israel entschied Rael im Jahre 2000, diese Gelegenheit, Gastgeberland dieses historischen Vorhabens zu werden, allen Ländern der Welt anzubieten.

,Das Gesuch der Rael-Bewegung beinhaltet zwei wesentliche Aspekte. Der erste ist die Nachfrage nach einer 4 Quadratkilometer große Fläche, und der zweite das Ersuchen um Extraterritorialität, wie für alle Botschaften dieser Welt’, erklärte Daniel Turcotte, Rael’s Assistent für das Botschaftsgebäude-Vorhaben.

,Als Gegenleistung wird das Gastgeberland von der weit fortgeschrittenen Technologie der Außerirdischen unter anderem auf den Gebieten Bio-Robotik, Nanotechnotogie, Medizin, Transport und Kommunikation profitieren, sowie Zugang zu einigen Energiequellen erhalten, die sich unsere Wissenschaftler heutzutage noch nicht einmal vorstellen können”, teilte Daniel Turcotte mit.

Föderationsregierungen weltweit wissen, dass manche außerirdische Zivilisationen Zeichen ihrer Anwesenheit in der Absicht gegeben haben, offiziell Kontakt mit den Regierungen des Planeten Erde aufzunehmen, seither wurden viele Ufo-Sichtungen vom Militär aufgezeichnet. Vor kurzem, während Raelisten am 10. Februar in Miraflores, Lima/Peru eine Pressekonferenz gaben, bei der sie ihren Plan erläuterten, ein Botschaftsgebäude für Außerirdische zu errichten, schwebte ein UFO zwei Stunden lang über der Gegend, lange genug, damit ein Fernseh-Team von ,Alto al Crimen’ es filmen konnte.

EvD - der "Vater der Ancient Aliens": An was glaubt eigentlich Erich von Däniken? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger / NASA/JPL)(Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger / NASA/JPL)
EvD – der “Vater der Ancient Aliens”: An was glaubt eigentlich Erich von Däniken? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger / NASA/JPL)

Diese außerirdische Zivilisation ist als Elohim bekannt. Sie sind Wissenschaftler und Künstler, die vor mehreren Tausend Jahren alle Lebensformen auf der Erde erschaffen haben, und wenn auf der Erde Friede herrschen wird, möchten sie offiziell in das Botschaftsgebäude zurückkehren, das wir für sie errichten werden, fügte Daniel Turcotte abschließend noch hinzu.

Am 31. März, um 10:30 Uhr, wird die Rael-Bewegung eine Pressekonferenz (Hotel Sylter Hof, Kurfürstenstr. 114-116) in Berlin abhalten. Bei dieser Gelegenheit werden die Details zum Botschaftsgebäude-Vorhaben den teilnehmenden Journalisten ausgehändigt werden. Bei dieser Gelegenheit wird ein Modell des Botschaftsgebäudes gezeigt werden.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , markiert <

Die UFO-Sekte Rael-Bewegung verspricht genitalverstümmelten Frauen in Afrika im Verein „Clitoraid“ chirurgische Hilfe

Diesen Beitrag teilen via ...
Logo der UFO-Sekte "RAEL-Bewegung"
Logo der UFO-Sekte “RAEL-Bewegung” (Bild: WikiCommos / L. A. Fischinger)

Weltweit gibt es laut Schätzungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) bis zu 140 Millionen Frauen, die Opfer von „Beschneidungen“ geworden sind. Diese Verstümmlungen im Vaginalbereich sind vor allem in Afrika stellenweise weit verbreitet und sollen den betroffenen Frauen jegliche sexuelle Lustempfindungen nehmen. Nun hat sich die ominöse UFO-Sekte der Rael-Bewegung (= Raelianer) des Themas angenommen und verspricht chirurgische Hilfe in einem Krankenhaus in Burkina Faso.

Blog-News hier abonnieren

Die UFO-Sekte Rael-Bewegung verspricht genitalverstümmelten Frauen in Afrika im Verein „Clitoraid“ chirurgische Hilfe weiterlesen

, , , , , , markiert <

Rückschlag für die UFO-Sekte RAEL-Bewegung in der Schweiz

Diesen Beitrag teilen via ...

Neuenburger Plakatverbot für UFO-Sekte war EMRK-konform

Das Verbot für eine Plakat-Aktion der UFO-Sekte Raël ist mit der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) vereinbar. Die Grosse Kammer des Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) hat bestätigt, dass die Meinungsäusserungsfreiheit nicht verletzt worden ist.

Die Neuenburger Behörden hatten der Raël-Bewegung 2001 die Bewilligung für eine Plakat-Aktion verweigert. Stein des Anstosses war nicht das Plakat selber. Das Verbot erfolgte vielmehr wegen der fett aufgedruckten Adresse der Raëlianer-Homepage, auf der die Vereinigung ihre Ideen propagiert. 
Seit über 15 Jahren kenne ich nun die UFO-Sekte RAEL. 1999 habe ich dieser in dem Buch “UFO-Sekten” mit Roland M. Horn ein ganzes umfangreiches Kapitel gewidmet. Und auch später berichtete ich darüber (ja, ja – auch in der BILDzeitung ) bzw. wurde dazu interviewt. Stichwort “Kinderklon-Firma der Sekte” oder auch “UFO-Sekte will Hitler klonen” …
Tja – un nun machen sie in der Schweizer Presse mal wieder von sich reden.

 In dem Video hier erzähle ich wie ich dazu kam “UFO-Sekten” mit Horn zu schreiben.

Siehe auch meinen Beitrag zu der RAEL-Sekte hier bei Facebook


&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;lt;A HREF=”http://ws.amazon.de/widgets/q?ServiceVersion=20070822&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;MarketPlace=DE&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;ID=V20070822%2FDE%2Fufobooks04%2F8001%2F998aac0d-1b11-4526-a123-a71919009bcb&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;Operation=NoScript”&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;gt;Amazon.de Widgets&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;lt;/A&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;gt;

<

Das Böse im All heißt “Hercólubus”: Was uns die “Alcione-Gesellschaft” sagen will und warum das ein Problem für die Grenzwissenschaft werden könnte

Diesen Beitrag teilen via ...
Das Böse im All heißt "Hercólubus oder roter Planet": Was uns die Alcione-Gesellschaft sagen will (Bilder: NASA / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Das Böse im All heißt “Hercólubus oder roter Planet”: Was uns die Alcione-Gesellschaft sagen will (Bilder: NASA / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)

(+++Artikel+++) Kaum etwas ist thematisch so komplex und vielschichtig, wie das weite Feld der Grenzwissenschaft und allgemein der Rätsel der Menschheit. Auch der “dienstälteste Mystery-Interessierte und -Jäger” wird mit Sicherheit nicht die zahllosen Facetten, Aussagen, Spekulationen, Themengebiete und Ideen in dieser Welt kennen. Dafür sind die Themen zu umfangreich und deren Übergänge oftmals fließend. Ein sehr fragwürdiges Thema, über das ich bereits vor über 5 Jahren berichtet habe, scheint aber im Aufschwung zu sein: Die “Alcione-Gesellschaft” um die “spirituelle Leitfigur von Weltruf” V. M. Rabolú aus Südamerika. Da diese Gesellschaft inzwischen auch unter zahlreichen weiteren Namen online agiert (und damit die Grenzwissenschaft durchaus beeinflusst), ist es an dieser Stelle Zeit für ein Update und einen genaueren Blick auf diese UFO-Sekte …


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Gurus aller Art und Unart gab und gibt es viele auf der Welt. Dabei haben die allermeisten dieser “spirituellen Menschen” oder “weisen Lehrer” mit  Grenzwissenschaft und Mystery Files in der Regel nichts zu tun.

Ab er keine Regel ohne Ausnahme. Eine solche Ausnahme bildetet sich um den 1926 in Kolumbien geborenen Joaquin Enrique Amortegui Valbuena. Einem lateinamerikanischen Lehrer der sog. Gnosis, der unter den Namen V.M. Rabolú bekannt wurde. Im Jahr 2000 ist der Südamerikaner verstorben und auf ihn fußt die “Alcione-Gesellschaft”, die heute ihren Hauptsitz in Burgos in Spanien hat.

Die Gnosis bzw. den Gnostizismus kann man ganz vereinfacht ausgedrückt als eine spirituelle Mischung aus verschiedenen Religionen bezeichnen, bei deren einzelnen Gruppen keine klare Grenzen oder Abgrenzungen gezogen werden können. Den einen Gnostizismus gibt es so nicht, da viele “Gnostiker”, die sich als Teil eines hören Verständnisses über Gott und die Welt verstehen, unterschiedliche Lehren vertreten. Heidnische, griechische, christliche, jüdische und andere Vorstellungen mischen sich hier zu einem individuellem Ganzen.

Eigentlich könnte ein religiös-spirituelle Gruppe um einen verstorben Südamerikaner den GreWi- und Mystery-Interessierten egal sein. So wäre es auch, wenn diese Gesellschaft nicht auch Weltuntergangszenarien verbreitet, die sich mit bekannten Themen wie “UFOs/Aliens” und “Planet Nibiru” vermischen würden!

Autor, Guru, weiser Lehrer:  V. M. Rabolú

Die “Alcione-Gesellschaft” wurzelt allein auf ihren Lehrer Rabolú, über den sie zum Beispiel schreibt:

V.M. Rabolú (1926 – 2000) wurde in Tolima, Kolumbien geboren. Im Jahre 1952 erlangte er die wahre Erkenntnis und dank langjähriger esoterischer Praxis gelang es ihm schließlich, außergewöhnliche Fähigkeiten zu entwickeln, die ihn zu einer spirituellen Leitfigur von Weltruf haben werden lassen.
 

Angesichts seiner Kenntnis der uns bevorstehenden Zukunft hat Rabolú sein Leben der Lehre gewidmet, um der Menschheit die Formeln zu ihrer eigenen geistigen Erneuerung zu vermitteln. So beginnt er in den 70er Jahren in altruistischer, uneigennütziger Weise auf Versammlungen, Kongressen und in Kursen mit dem unermüdlichen Werk der internationalen öffentlichen Verbreitung der wahren Weisheit.

Auf Grundlage seiner direkten, bewussten Erfahrung schreibt er 1998 schließlich ,Hercolubus oder roter Planet’. In diesem Werk beschreibt der Autor die furchtbaren Ereignisse, die auf unserem Planeten in Kürze eintreten werden. Zugleich zeigt er aber auch den Weg auf, eine tiefgreifende Wandlung des Menschen zu erzielen. Heute werden die Aussagen dieses Werks von einer Vielzahl von Lesern in über 80 Ländern anerkannt, die sich diese Kenntnisse dieses Werks zu nutzen gemacht haben.”

Rabolú bzw. seine Gesellschaft, die der Menschheit warnende Weisheiten übermitteln will, kann man aber nicht als eine der zahllosen Guru-Gruppen ansehen. Die Lehren des weise Kolumbianers haben nämlich weltweit noch immer Erfolg. Nach meinem Empfinden erhalten sie sogar Zulauf, was vor allem auf das Medium Internet zurückzuführen sein dürfte. Die portugiesische Wikipedia, die  Rabolú einen “kolumbianischen Okkultist” nennt, schreibt zum Beispiel über ihn:

1998 schrieb er das Buch ,Hercolubus oder Roter Planet’, in dem er seine Ideen zusammenfasst. Seine Lehren werden weiterhin in Ländern wie Brasilien, Ecuador, Kanada, Chile, El Salvador, Spanien, den Vereinigten Staaten, Frankreich, Mexiko, den Niederlanden und der Schweiz praktiziert. Diese Arbeit wurde in einem einzigen Band veröffentlicht.”

“Die wahre Erkenntnis”, die laut Vita der Gesellschaft der Meister Rabolú 1952 erlangt haben will, ist indes erschreckend. Auch wenn sich die oben zitierte Beschreibung und Vita auf der (in 11 Sprachen angebotenen) Internetseite der “Alcione-Gesellschaft” eigentlich ganz harmlos anhören mögen. Ebenso harmlos, wie die selbstlose Bitte auf deren Webseite, man möge doch mit der Gesellschaft zusammenzuarbeiten und Kontakt aufnehmen …

Bei einem Blick hinter dem schönen Schein öffnen sich jedoch Abgründe! Es handelt sich bei dem Verein offenkundig um eine (noch versteckte) UFO-Sekte …

Die “Alcione-Gesellschaft”: vom Weltuntergang und “astraler Loslösung”

Was genau will uns der Meister, der “in über 80 Ländern anerkannt” sein soll, eigentlich sagen? Das steht in seinem Buch, zu dem es heißt:

“Aufgrund der fundamentalen Bedeutung dieser universellen Botschaft für die Menschheit versendet die Alcione-Gesellschaft das gesamte hindurch Exemplare des Buchs ,Hercólubus oder roter Planet’ weltweit gratis.

“Es sind Übersetzungen in viele Sprachen vorhanden”, ergänzt die Gruppe und obwohl das Buch kostenlos sein soll, hat die Gesellschaft längst das Medium “YouTube” für sich entdeckt. Hier kann man (das weiß ich natürlich auch) weit mehr Menschen erreichen, als wenn man “nur Bücher schreibt“. Dazu aber weiter unten mehr.

Und so heißt es in der Beschreibung zu einem der zahllosen Videos der “Alcione-Gesellschaft”:

Der von den Weisen des Altertums Hercolubus genannte Planet nähert sich unserem Sonnensystem, – ein Grund größter Besorgnis für alle, die Kenntnis von diesem kosmischen Phänomen haben.

Bei seiner letzten Annäherung löste Hercolubus den Untergang der Zivilisation von Atlantis aus. Diese Umstände wurden uns in Form der in verschiedenen Religionen und Kulturen bekannten Sintfluten übermittelt.

Die Ankunft von Hercolubus wird große Umwälzungen überall auf unserem Planeten zur Folge haben.

Das innere Feuer wird unzählige Vulkane hervorbringen und allerorts werden immer mehr Beben die Erde erschüttern.

Wenn Hercolubus seinen größten Annäherungspunkt an die Erde erreicht hat, werden sich deren Achsen vollständig verschieben.

Durch die Zeiten hindurch haben die Weisen die Rückkehr des roten Planeten eingehend erforscht und immer wieder auf dieses kosmische Phänomen hingewiesen.

Das letzte große Zeugnis war das des Meisters Rabolú, der der Menschheit durch sein Werk ,Hercolubus oder roter Planet’ eine universelle Botschaft hat zukommen lassen.

In seiner Botschaft zeigt V. M. Rabolú die Überwindung psychologischer Defekte sowie die bewusste astrale Loslösung als einzige bestehende Formel auf, der nahenden Katastrophe zu entgehen.

Ein jeder, der an seiner spirituellen Erneuerung arbeitet, wird an einen sicheren Ort geführt werden…

Diese Videobeschreibung stammt von einem YouTube-Film, der am 23. März 2014 hochgeladenen wurde. Allerdings war die “Vorversion” des Video schon im Februar 2009 online, weshalb ich im August 2012 erstmals über die “Alcione-Gesellschaft” auf meinem alten Blog berichtet habe (altes Posting hier und mit Videos hier).

Es droht also, da sind sich die Anhänger von V. M. Rabolú bis heute sicher, ein Ende der Welt – ein Weltuntergang. Genauer gesagt, eine Art Wandel der Welt, wie es ihn in der Vergangenheit bereits gegeben haben soll. Stichworte sind hier Atlantis und Sintfluten. Das ist nicht neu.

Neu ist auch nicht, dass die Gesellschaft des Meisters von der Annäherung eines riesigen Planeten spricht, der diese Katastrophen etc. bringen soll. Das kennen wir von dem Planeten Nibiru des Autoren Zecharia Sitchin aus den USA, dessen Spekulationen seit Jahren aus dem Zusammenhang gerissen werden, um Weltuntergangs-Unsinn zu verbreiten.

Neu ist aber der Name dieses Killerplaneten, die die Gemeinschaft “Hercolubus” nennt und der nicht – wie eben Nibiru – aus unserem eigenen Sonnensystem stammen soll.

UFOs und erleuchtete Super-Aliens

In einem Video des Rabolú-Fanclub  heißt es:

Wesen au den Weiten des Universums besuchen uns seit Jahrtausenden. Diese Großen Brüder aus dem sternenreichen All wollen stets unser Bestes. Sie besitzen profunde Kenntnis unserer Vergangenheit, wissen aber auch um das furchtbare Schicksal, das uns erwartet.

Uns äußerlich ähnelnde Wesen bewegen sich unerkannt durch unsere Straßen, um jeden Aspekt der Menschheit eingehend zu studieren, um uns besser kennen zu lernen und uns zu Hilfe zu eilen.”

Natürlich wissen “die Machthaber dieser Welt” von diesen Außerirdischen, doch sie vertuschen alles. Die Eliten wollen nämlich nicht, so heißt es weiter, “dass diese uns unterweisen und belehren”. Vielmehr setzen die Machthaber alles daran selber die Technologie dieser Aliens und deren UFOs in die Finger zu bekommen.

Und wir auf der Erde sind dabei schon etwas Besonders. Aber im negativen Sinn, denn die Menschheit würde durch ihren “extremen und erhörten Dekadenzgrad” die Neugier und das Interesse “von Wesen aus dem gesamten Kosmos” erregen. Und trotzdem wollen sie uns helfen. Bei den UFOs handelt es sich also in den Augen dieser Gruppe um Fahrzeuge diese Super-Aliens.

Diese Außerirdischen sind nach Überzeugung der “Alcione-Gesellschaft” jene Astronautengötter der Prä-Astronautik. So schreibt der “Verein” auf der englischen Version ihrer Internetseite unter anderem:

Außerirdische Wesen besuchen uns seit Jahrtausenden und knüpfen Kontakte zu verschiedenen Kulturen, wie zahlreiche Berichte aus der Geschichte beweisen. Diejenigen, die sie kontaktiert haben, behaupten, dass sie weise und bewusste Menschen sind, deren Fähigkeiten voll entwickelt sind. (…)

Die Außerirdischen haben es geschafft, geschickt die Wissenschaft der Materie und die Wissenschaft des Geistes zu kombinieren. Ihre interstellaren Reisen sind das Resultat einer sehr fortschrittlichen Technologie, die auch durch eine hohe spirituelle Entwicklung unterstützt wird.

(…)

Obwohl Aliens sich nicht in großem Ausmaß einmischen können, können sie jenen Menschen, die eine ernsthafte spirituelle Entwicklung beginnen, individuell helfen. Die außerirdischen Zivilisationen sind zutiefst besorgt über die Experimente und die Benutzung von Atomwaffen auf der Erde und ihre Installation im Weltraum.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Wir, die Menschheit, befinden uns also in großer Gefahr und das wissen die Aliens. Auch ein atomarer Holocausts stehe uns bevor, der natürlich “äußerst ernste Konsequenzen auf unseren Planeten” haben wird. Aussagen, die seit Jahrzehnten klassisch für UFO-Sekten und UFO-Propheten sind.

Wir, die “Verlorene Ernte”!

Die “Großen Brüder” aus dem All sind unsere Rettung, da die Apokalypse unausweichlich sein wird.

Sie sind nicht nur liebevoll, friedlich und übermenschlich-fortschrittlich, sondern können “nicht einfach unbewegt zuschauen”, was die Menschheit hier treibe. Darum wollen diese Super-Aliens, “die Völker der Übermenschen”, wie sie genannt werden, uns retten! Wir haben eine “zweite Gelegenheit” verdient, obwohl wir im Universum bis dato noch als “Verlorene Ernte” bezeichnet werden. Der Menschheit muss sich auf die Ankunft dieser Außerirdischen vorbereiten, mit Hilfe der “Alcione-Gesellschaft”, natürlich.

Der Riesenplanet Hercólubus, den “die Sumerer Nibiru nannten“, wird unser Ende sein und “in Wahrheit steht uns die Ankunft des roten Giganten unmittelbar bevor”. Nur die Götter (Aliens) wissen den genauen Tag. Selbstverständlich, dass wird jedem klar sein, führt der Weg in die Erleuchtung über die Lehren des Gurus V. M. Rabolú bzw. der “Alcione-Gesellschaft”.

Nur so können wir “an einem sicheren Ort” das Ende der Welt und den Wandel des Planeten und der Menschheit überleben.

Die Geburt einer neuen UFO-Sekte

Wie oft haben Mystery-Fans und meinetwegen auch Esoteriker solche Aussagen von Gruppen und irgendwelchen “Meistern” schon gehört? Niemand wird es zählen können. Grundsätzlich versprechen ja so oder so ausnahmslos alle Religionen und Sekten die Erlösung durch ihre “wahren Lehren” und Botschaften. Jede Religion und Sekte besitzt ja nach eigenen Angaben die ultimative Wahrheit und den echten Glauben.

Die “Alcione-Gesellschaft” bildet somit keine Ausnahme. Anders ist bei diesem im “Nationalen Vereinsregister des Innenministeriums” in Spanien eingetragenen Verein, dass er sich ganz klar zu einer UFO-Sekte entwickelt hat. Ganz klar sagt die Gruppe, dass nicht nur hohe außerirdische Wesen uns retten können, sondern auch und vor allem die spirituellen Lehren ihres Gurus, wie sie auf ihrer Internet schreibt:

Auf der anderen Seite wird die Menschheit bald in einen atomaren Holocaust starten, und als Folge davon werden sich äußerst ernste Konsequenzen auf unserem Planeten ergeben. Außerirdische Wesen wissen das und sind bereit, diejenigen zu retten, die eine aufrichtige Arbeit der inneren Wandlung, der spirituellen Verbesserung, wie von V. M. Rabolú gelehrt, auf eine klare und einfache Weise in seinem Buch ‘Hercolubus oder Roter Planet’ begonnen haben.”

Obwohl also der vor 17 Jahren verstorbene Meister V. M. Rabolú auf den ersten Blick immer als eine Art “spiritueller Gnostiker” erscheint, ist die Gesellschaft Alcione fraglos zu einer UFO-Sekte geworden. “Geworden” ist dabei allerdings nicht ganz richtig, denn Alien-Lehren hatte die Gemeinschaft bereits seit ihrem Guru im Angebot:

Während unsere Wissenschaftler versuchen, irgendwelche Zeichen von außerirdischem Leben zu finden, gibt es Menschen, die sich der Existenz von Leben auf anderen Planeten voll bewusst sind und einige aufschlussreiche Informationen veröffentlicht haben. Einer dieser Leute war V.M. Rabolu, der in seinem Buch ‘Hercolubus oder Roter Planet’ seine eigene direkte und persönliche Erfahrung mit Wesen aus anderen Welten beschreibt.

Diese Bibel oder das Lehrbuch der Gesellschaft erschien bekanntlich schon 1998. Eben jenes Buch, dass Anhänger des Gurus und Weisen über ihre Internetseite in vielen verschiedenen Sprachen verbreiten (wollen).

Wahrheit, nichts als die Wahrheit

In dem nicht mal 60 Seiten dünnen Buch von Meister Rabolú persönlich heißt es zum Beispiel über die Alien-Götter aus dem All:

“Ich hatte schon oft Kontakt zu Außerirdischen und kann diese wunderbaren Bewohner bezeugen. Ich kann keine Worte finden, um ihre Weisheit, ihre Kultur und das engelhafte Leben, das sie leben, zu beschreiben.

(…)

Sie respektieren den freien Willen jeder Person. Es ist nicht dasselbe wie die Bewohner der Erde, die die Welt nur mit Hilfe von Kugeln und Drohungen kontrollieren wollen. Die Nordamerikaner irren sich in den Filmen, die sie veröffentlichen und in den Magazinen, die sie veröffentlichen.

Wenn eine Gruppe die “Wahrheit” kennt und diese in einem (kostenlosen) Buch ihres Meisters verbreiten will, denke ich sofort an die UFO-Sekte Rael-Bewegung und ihre Bibel “Das Buch, das die Wahrheit sagt”. Geschrieben wurde das Buch von ihrem Meister “Rael”, der quasi aus den Ideen von Erich von Däniken und der Prä-Astronautik schon vor Jahrzehnten eine eigene Sekte schuf.

Die “Alcione-Gesellschaft” gesellt sich klar zu der illustren Gesellschaft der UFO-Sekten. Da besteht für mich kein Zweifel. Währen die Gläubigen der Rael-Bewegung als Ancient-Aliens-Sekte ohne Umwege aus der Prä-Astronautik eine Pseudo-Religion machten, ist es bei den Anhängern von Rabolú etwas anders. Vor allem wenn man sich die letzten Jahre ansieht, in denen diese Gruppe augenscheinlich verstärkt auf die “Neuen Medien” zur Werbung setzt.

YouTube und die “internationale öffentliche Verbreitung der wahren Weisheit”

Auf YouTube finden sich inzwischen sehr viele Videos und Filme rund um den Guru V. M. Rabolú und seiner Gemeinde. Meistens sind es gut gemachte Videos, die vor dem Ende der Welt warnen, das Thema UFOs und die UFO-Vertuschung der Regierungen zum Thema haben und allerlei kommendes Unheil ankündigen. Dieses Unheil reicht von Seuchen und den gesellschaftlichen Kollaps bis zum Atomkrieg etc. Untermalt sind diese Filme dabei mit Bildern und Videos von verschiedensten Katastrophen aus aller Welt.

Das aber sind Aussagen, die in der Welt der Mysterien der Menschheit und Grenzwissenschaft grundsätzlich allgegenwärtig sind. Verschwörungstheorien um Aliens der Kollaps der Gesellschaft durch Naturkatastrophen oder einem Zusammenbuch der (Wirtschafts)systeme usw. sowie der Crash der Erde sind uralte Themen. Aber sie boomen – und zwar eben online und in Videos auf YouTube.

Als Betreiber eines eigenen YouTube-Kanal weiß ich, dass sich Menschen auf dieser Plattform unzählige Videos zu solchen und ähnlicher Themen ansehen. Es ist eben einfacher, als ein Buch zu lesen. Auch wenn es kostenlos ist. Je absurder oder auch “sensationeller” solche Videos dort sind, je mehr Zuschauer erreichen diese.

Genau in dieses “Milieu” sticht die “Alcione-Gesellschaft”, die ja, so deren eigene Aussage, die “wahre Weisheit” weltweit öffentlich verbreiten will. YouTube bietet sich für die UFO-Sekte da klar an, da dort Alien-Videos & Co. eben gerne gesehen werden. Irgendwann treffen diese Mystery-Freunde dann auf Filme der Rabolú-Gemeinde, die sich dort in vielen verschiedenen Sprachen finden.

Allerdings bemerkt der unbedarfte Laie erst mal nicht, von wem diese Videos eigentlich stammen. Die “Alcione-Gesellschaft” betreibt auf YouTube eine nicht zu überschauende Anzahl von Kanälen, die alle andere Namen haben. Nur einer dieser vielen Channel davon nennt sich “Alcyone Association” – alle anderen haben Kanal-Namen in allen möglichen Sprachen. Sowie die Videos selber, die in Arabisch bis Deutsch online zu sehen sind.

Erst wenn sich jemand die Beschreibungen und Links der einzelnen Videos und Kanäle ansieht, wird man feststellen, dass überall die “Alcione-Gesellschaft” aus Spanien dahinter steckt. Es ist ja auch die “Mission” dieser UFO-Gemeinde die wahre UFO-Weisheit ihres Meisters zu verbreiten, weshalb man über alle ihre Videos aller Kanäle zu deren Webseite gelangt. Ob es um UFOs oder den Weltuntergang durch den Planeten Hercolubus geht: Alle Wege führen nach Spanien.

Das ist aber kein verborgenes Geheimnis, da jeder die Links und Texte bei den Videos lesen und anklicken kann. Aber, das weiß ich wieder auf meiner eigenen Erfahrung mit meinem YouTube-Kanal, die User dort schauen fast nie auf die Beschreibungen und Link unter den Videos. Bei der UFO-Sekte “Alcione-Gesellschaft”  ist hier wohl das Motto “die Masse macht es”, was ja auch so stimmt ist.

Ein Problem für die “seriöse Grenzwissenschaft”?

Die meisten Menschen, die sich für UFOs, Prä-Astronautik, Sitchins Planet Nibiru, Aliens, “Welt im Wandel” oder meinetwegen für Erich von Däniken interessieren, wird eine UFO-Sekte wie die “Alcione-Gesellschaft” schlicht egal sein. Ich bin da seit über zwei Jahrzehnten anders, da ich immer wieder mit Bedenken und Sorge solche Gruppen und Menschen sehe. Meine treuen Leserinnen und Leser wissen das.

Es besteht immer die Gefahr, dass solche Vereine mehr und mehr in das öffentliche Bild der Grenzwissenschaft gelangen und so diese immer weiter “zerstören”. Das öffentliche Bild der GreWi muss jetzt nicht das Massenmedium Fernsehen sein. Es reichen eben Filme auf YouTube , die von vielen Menschen in einen Topf mit anderen Themen der Mysterien der Welt geworfen werden. Ausnahmelos jede UFO-Sekte ist ein Problem für die UFO-Forschung und Grenzwissenschaft!

Diese Tatsache trifft mit Sicherheit auch auf die “Alcione-Gesellschaft” zu, da sie in den “Neuen Medien” augenscheinlich immer aktiver wird. Neben YouTube-Auftritten unter zahllosen verschiedenen Namen besitzt diese Gemeinschaft auch eine ganze Reihe Internet-Adressen und Facebook-Auftritte. Man kommt also an dieser “religiösen UFO-Gruppe” nicht mehr vorbei, sofern man sich natürlich für derartige Themen interessiert.

Angst und Panik vor einem Ende der Welt zu schüren, können Sekten etc. immer ganz wundervoll. Parktisch ist dabei, dass diese quasi rein zufällig auch ein Entkommen oder ein Lösung dafür anzubieten haben. Genau so so, als erfinde die mächtige Pharmaindustrie eine Krankheit und hat – et voilà – “plötzlich” auch ein entsprechendes Mittel dagegen im Angebot.

Mischen sich dann noch Aliens, UFOs und die Prä-Astronautik in diese angebotene angebliche Lösung und Erlösung, habe ich als Jäger des Phantastischen ein Problem. Nicht nur dass ich Nachrichten besorgter Menschen bekommen (diese Woche waren es sechs eMails und ein Anruf dazu), sondern die gesamte GreWi wird damit immer weiter lächerlich gemacht. Das ist weder im Sinne der “normalen Interessierten” noch der “aktiven Mystery-Jäger”.

Aufgrund der vielfältigen und internationalen Öffentlichkeitsarbeit der “Alcione-Gesellschaft” befürchte ich, dass wir von dieser in Zukunft noch viel hören werden …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

Das “teuflische Evangelium der Aliens”: Ein Video will zeigen, dass ich durch “die dämonischen Lehren der Prä-Astronautik” zum Satan verführe

Diesen Beitrag teilen via ...
"Das Alien-Grey-Dämonen-Evangelium" der UFOs und Astronautengötter: Wie Erich von Däniken bin auch ich ein dämonischer Verführer mit meinen Lehren (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
“Das Alien-Grey-Dämonen-Evangelium” der UFOs und Astronautengötter: Wie Erich von Däniken bin auch ich ein dämonischer Verführer mit meinen “Lehren” (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Es ist wahrlich nicht neu, dass die Themen UFO-Phänomen, Außerirdische und natürlich Prä-Astronautik (Ancient Aliens) sehr umstritten sind. Ebenso ist es nicht neu, dass Skeptiker und Kritiker den Befürwortern der Grenzwissenschaft & Co. neben sachlichen auch oftmals allerlei vollkommen unsinnige Vorwürfe machen. Sei es zum Beispiel, dass ich und mein YouTube-Kanal bezahlte Desinformation von Illuminaten, Freimauer oder wem auch immer ist, oder, dass ich mit dem “Teufel im Bunde” stehe. Nun aber stieß ich auf ein Video im Internet, das an Vorwürfen mir und anderen Autoren der Grenzwissenschaft gegenüber nicht zu überbieten ist! Oder besser gesagt: unterbieten. Ich habe mir das ungewöhnliche Schmäh-Video eines angeblichen “Christen” einmal genau angesehen und stell es Euch hier umfassend vor.

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Wer sich, wie ich, mit augenscheinlich sehr “sonderbaren Themen” beschäftigt, gilt ganz schnell als Spinner. Das stört mich nicht im Geringsten, da jene Personen, die solche Aussagen treffen von meiner Tätigkeit, meinen Aussagen und meine Themen keinen Funken Ahnung haben. Schlimmer noch, denn diese Tölpel haben nie etwas von mir genau gelesen etc.

Das macht nichts. Warum soll man etwas lesen, dass einen nicht interessiert? Da stehen die meisten Autoren oder Grenzwissenschaftler ganz einfach drüber. Vor allem ist natürlich hier Erich von Däniken zu nennen, da er seit 1968 neben sachlicher Kritik auch die wildesten Vorwürfe zu hören bekommt.

Teufelszeug!

Selbstverständlich ist es oft einfach zum Lachen, was “Skeptiker” in ihrem Wahn alles behaupten. Oft wird mir vorgeworfen, dass ich irgendwie von einer Geheimgesellschaft in und bezahlte Desinformationen bei YouTube in meinen Videos verbreite. Oder aber auch, dass Leute wie EvD und ich Teufelszeug verbreiten, wenn es um Raumfahrer im Altertum oder auch um UFOs geht.

Was solls?! Solche “Kritiken” prallen zumindest an mir ab, wie vom Körper abgestoßene Biomasse an einer Marmorsäule.

Doch kürzlich fand ich im Internet ein etwa halbstündiges Video das “der Wahrheit entspricht”. Es sei “eine wahre Begebenheit – Erfahrungen mit den Lehren der Greys”, die unter anderem mich persönlich als Verbreiter satanischer und dämonischen “Lehren” bezeichnet. Ich sei damit eine “Gefahr” für alle Menschen!

Ich habe mir das Video einmal ganz genau angehört und möchte es Euch auf keinen Fall vorenthalten. Vor allem, da sich mit Sicherheit viele von Euch durchaus unterhalten fühlen werden …

Das “Evangelium der Aliens” und die Lehren des Lars A. Fischinger

Das Video von dem YouTube-User “Ökumene Kritik” ging am 12. April 2017 online. Darin wird vorgeworfen, dass ich – wie Erich von Däniken oder auch Zecharia Sitchin – ein “Evangelium der Grauen”, also der Aliens, lehre und verbreite. Dieses “Alien-Grey-Dämonen-Evangelium”, wie des in der Beschreibung des Videos heißt, habe vor allem von Däniken verbreitet und ich sei als eine Art “Schüler” dieser Lehren nun selber ein solcher teuflischer Lehrer geworden.

So heißt es in der Beschreibung in Etwa:

Kann man Lehrern dieser Prä-Astronautiker wie (…) Lars A. Fischinger vertrauen? Wo sind Lügen darin zu finden? Welche Gefahren stecken in diesem Phänomen?”

Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“
Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“

Weiter lesen wir dort:

Wer wegklickt hat Angst vor der Wahrheit. Wer die Wahrheit liebt hört bis zum Ende zu.

Das habe ich freudig getan und fühlte mich nett unterhalten.

Dieser Quatsch von einer (Alien-)”Lehre”, die verbreitet wird, zieht sich durch das ganze Video. Immer wieder wird von dem gläubigen Christen in seinem Schmäh-Vortrag fabuliert, dass Leute wie Däniken und ich “Lehren” verbreiten. Also quasi mit einer Alien-Religion missionieren und eben das Evangelium der Greys verbreiten.

Schlimmer noch ist aber eine weitere Falschaussage, die sich durch das gesamte Video zieht: Der Einsteller spricht die ganze Zeit unzählige Male davon, das die Prä-Astronautik die Außerirdischen der Vorzeit als Götter ansehen. Götter im Sinne von echten Göttern, als die Götter eben. Hier zeigt sich, dass der “Kritiker” überhaupt gar nichts von der Prä-Astronautik verstanden hat. Nichts. Und das, obwohl er selber einleitend davon spricht, sich einst intensiv mit UFOs, Esoterik, Aliens der Antike usw. befasst habe. Das ging so weit, dass er selber verzweifelt versuchte, dass die Alien-Götter ihn doch auch mal entführen.

Nur ist es vollkommener Unsinn, dass die ich oder wer auch immer die Astronautengötter als echten Gott oder ähnlich ansehen! Die Ahnen, so heißt es nach der Idee der Prä-Astronautik, begegneten Wesen aus Fleisch und Blut aus dem All und diese wurden für überirdisch (göttlich) gehalten. Es ist völlig absurd zu behaupten, dass EvD oder ich jemals etwas anders sagten oder schrieben.

“Die Außerirdischen sind unsere Götter”, wie es im Video unterstellt wird, behauptet kein einziger Grenzwissenschaftler. Außer jene, die der UFO-Sekte Rael-Bewegung angehören. “Ökumene Kritik” zeigt damit mehr als deutlich, dass er von UFO-Forschung und Prä-Astronautik nichts versteht. Nichtmal die Grundidee hinter den Überlegungen zu Astronautengöttern oder auch UFOs.

Erst sein Weg zu Jesus und, wie er es am Ende erzählt, eine vergebliche versuchte Verführung durch den Satan oder einen seiner Handlanger auf einem Autobahnrastplatz, brachte ihn zu diesen Erkenntnissen. Die versuchte Verführung durch den Teufel sah übrigens so aus, dass ein Mann, eine Art “Men in Black”, wie er sagt, ihn an der Autobahn davon abriet von ihm gemalte Bilder von Aliens in den Müll zu werfen … dennoch tat er es.

Aber es wird noch absurder:

Dämonische Lehren, teuflische Verführungen, okkulte Machenschaften

UFOs und Prä-Astronautik sind eine “Götterlehre”, wie es “Ökumene Kritik” dank seinem Glauben zu Jesus Christus wissen will. Ein falsches Evangelium, dass von Satan persönlich ausgeht, da es auch “wissenschaftlich erwiesen” sein, dass Aliens niemals die Erde erreichen können. Also sind und waren sie nicht hier und folglich steckt der Teufel und seine Dämonen hinter all diesen Phänomene bzw. Themen. Das schließt nach Meinung des “Kritikers” Kornkreise explizit mit ein.

Und hier wird es wieder unsinnig. Ausgiebig wird davon gesprochen, dass Kornkreise sehr oft okkulte, esoterische oder dämonische Symbole zeigen würden. Damit sei klar, dass diese von Satans Schergen angefertigt werden, die damit die Menschheit verführen wollen. Die Dämonen würden sich heute ganz einfach “modern” in Form von Aliens präsentieren, um so Menschen zu verführen und von Gott und Jesus Christus zu trennen.

“The Mowing Devil” von Hartfordshire 1678 (Bild: gemeinfrei)

Als Beispiel wird in dem Video das bekannte Bild “The Mowing Devil” von 1678 genannt, auf dem zu sehen ist, wie der Teufel mit seiner Sense ein Feld mäht. Diese Abbildung wird heute in der Kornkreis-Thematik häufiger als ein Indiz für mittelalterliche Kornkreise angesehen. Wenn aber damals der Teufel solche Kornmuster geschaffen hat … dann macht er es auch noch heute, glaubt mein “Kritiker” in seinem Beitrag. Nur ist der Höllenfürst von damals heute up to date und präsentiert sich als Alien

Wer also sich mit den Themen der Grenzwissenschaft beschäftigt und diese “lehrt” (wie auch immer man dies “lehren” kann), gehört zu diesem okkulten Zirkel. Auch ich bin damit ein Verführer im direkten oder indirekten Auftrag des Satan.

Es würde zu weit gehen darzulegen, warum und weshalb eine Beziehung zwischen dem Glauben an überirdische Wesen wie Dämonen, Feen, Zwerge oder eben den Teufel im Mittelalter mit den “Aliens von heute” in Verbindung stehen könnte. Auf diesem Blog, in Videos und in Büchern habe ich das Thema immer wieder aufgegriffen. Gleichfalls habe ich in einem Buch sehr umfassend und detailliert dargelegt, wer Satan eigentlich gewesen sein könnte und warum es ihn als Bestie in einer Hölle nicht gibt.

Trotzdem ist sich der “Kritiker” sicher, dass hinter Kornkreisen der Satan steckt. Dass solche Bilder in den Feldern der ganzen Welt in Massen von ganz normalen Menschen gefälscht werden, erwähnt er jedoch mit keiner Silbe. Vielmehr verweist er in seinem Vortrag auf einige Kornkreise hin, die seine satanische Herkunftsidee belegen sollen. Ob sie von Menschen als Gag angefertigt sein könnten, zieht er nicht mal in Erwägung.

Dämonen in UFOs und der Verführer Fischinger

UFOs sind ebenso auch ganz einfach Manifestationen des Satans und seiner Dämonen. Eine Aussage, die nicht neu ist. Doch der religiös erfüllte “Kritiker” vermutet dahinter noch weit mehr. Es könnte sein, so sagt er, dass Geheimdienste mit dem Teufel und seinen höllischen Kreaturen gemeinsame Sache machen. Die UFOs seine zwar materielle und damit physische Objekte, aber von Menschen und Höllenwesen zusammen gebaut worden.

“Es ist ein dämonisches Ding”, das hier zwischen Mensch und Satan laufen könnte, heißt es in dem Video. Das würde dann auch die “Men in Black” erklären, die nach Meinung des Ex-Esoterikers eben auch Dämonen sind. Immerhin habe er ja einen solchen “Men in Black-Dämon” selber an der Autobahn mit einem dicken Wagen der Marke “Audi” getroffen. Wenn es nicht sogar Luzifer selber war.

“Ich werde Euch nachher noch ein Zeugnis geben”, so kündigt er übrigens seine Erzählung von seiner Autobahn-Begegnung an. Dies alles diene ausschließlich dazu, die Menschheit zum Gehörten zu verführen oder zu leiten. So sagt er in seinem “Kritik-Video” zum Beispiel über UFOs, Prä-Astronautik, Aliens etc. ab etwa Minute 10:33:

Ich glaube, dass dieses Gedankengut, dieses Konstrukt, dieses Evangelium der Grauen ein okkult-dämonisches Evangelium ist und damit Menschen verführt werden, Kontakt zur dämonischen Welt aufzubauen.

UFOs: nichts weiter als Erscheinungen von Geistern oder böse Dämonen des Teufels? (Bild: Archiv L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)
UFOs: nichts weiter als Erscheinungen von Geistern oder böse Dämonen des Teufels? (Bild: Archiv L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)

Wer also von den Freundinnen und Freunden des Phantastischen durch meine Veröffentlichungen bereits versucht hat “Kontakt zur dämonischen Welt aufzubauen” (= Außerirdische), möge sich bitte bei mir melden.

Die Greys, die Grauen, von denen “Ökumene Kritik” dauernd spricht, sind aber auch in Sachen UFOs an dieser Stelle sehr interessant. Diese Wesen sind heute sicher jeden bekannt und werde als Aliens angesehen. Beispielsweise eben beim UFO-Phänomen sollen diese gesehen worden sein. Vornehmlich bei UFO-Entführungen. Diese Greys sind nach Lesart dieser Video-“Kritik” ganz einfach Dämonen und keine Wesen aus dem All. Man könne diese Greys und ihre UFOs aber zum Glück dadurch vertreiben, dass man bei einer solchen Begegnung zu Gott und Jesus Christus betet. Solche Fälle kenne er selber, wird im Video gesagt.

Was aber mit keiner einzigen Silbe in dem Video erwähnt wird, sind andere angebliche “Alien-Typen”. Die “kleinen Grauen” sind fraglos sehr bekannt, jedoch lange nicht die einzigen Wesen, die gesehen worden sein sollen. Auch engelhafte Geschöpfe oder blonde und große Menschen kennt die UFO-Forschung. Sind auch diese – wenn sie real sind – Dämonen oder nur teuflische Kreaturen, die sich in anderen Körpern tarnen?

Das Video schweigt darüber. Es schweigt aber selbstverständlich nicht darüber, woher diese UFO-Alien-Verführer eigentlich kommen.

Schon in der Bibel seien diese Wesen des Luzifer erwähnt. Interessanterweise wird dazu in der Videobeschreibung das 1. Buch Moses (6,1-7) zitiert, in dem von den Gottessöhnen und den Menschenfrauen berichtet wird. Knappe Verse, die ich beispielsweise in meiner “satanischen Lehre” vor allem hier sehr umfangreich interpretiert und hinterfragt habe. Nur waren diese weder echte Götter im eigentlichen Sinn noch irgendwie überirdische Wunderwesen eines Satans, der in der Hölle wohnt. Zumal nach meinem Verständnis eines “Dämon” dieser wohl kaum mit einer Menschendame Babys zeugen kann.

Genau das sagt aber der von diesem “Kritiker” selber zitierte Text aus der Bibel selber … (mehr HIER)

Meine Lügen und die Lügen der anderen …

Nun wird es ganz besonders spannend:

Der Meister der “Alien-Dämonen-Religion” ist selbstverständlich Erich von Däniken, heißt es von dem christlichen “Skeptiker”. Er ist der Meister dieses “Evangelium der Grauen” und ich war einer seiner Schüler. Bis ich dann eines Tages selber zu einem solchen “Lehrer” des Okkulten und Bösen wurde. Folglich bin ich von der dunklen Seite in der Welt verführt worden.

Der satanische Lehrer und sein Schüler: Erich von Däniken und Lars A. Fischinger
Der satanische Lehrer und sein Schüler: Erich von Däniken und Lars A. Fischinger

EvD ist “der große Lehrer der dämonischen Lehre der Prä-Astronautik”, wie es auch Armin Risi oder Zecharia Sitchin seien. Letzter habe die teuflischen Lehren des Planten Nibiru, der außerirdischen Anunnaki “und blabla” verbreitet. Doch von Däniken als Vorreiter der Astronautengötter-Idee habe schon seine Laufbahn als Lehrer des Satans auf fiese Machenschaften begründet, berichtet das Video. So hat EvD angeblich sogar eine Art Artefakt in Form eines UFOs gefälscht, um seine “Lehren” damit zu belegen. Was bzw. welches Objekt damit gemeint ist, weiß ich an dieser Stelle allerdings nicht.

Als geradezu sensationelle Enthüllung stellt der gottesfürchtige “Kritiker” seine Ausführungen zu von Däniken dar, dass dieser einst im Gefängnis war. Das würde gerne “verschwiegen” und sei erst viel später herausgekommen, so führt er weiter aus.

Das ist ebenso falsch, wie die Behauptung, in den 1980er Jahren sei der Schweizer Autor mit seinen “Missionierungen” angefangen. Richtig ist nämlich, dass EvD vor Gericht und ins Gefängnis kam, als ihn bereits alle Welt durch sein erstes Buch “Erinnerungen an die Zukunft” von 1968 kannte. “Verschwiegen” wurde da nichts. Im Gegenteil! Und es wäre bei dem Hype um seine Person damals auch unmöglich gewesen, da die Presse in aller Welt von seiner Verhaftung berichtete.

Dass die Verurteilung von EvD wegen Betrug zu einem Großteil eine reine Show der Justiz war und vor allem nichts mit seinem Thema der Götter aus dem All zu tun hatte, wurde übrigens von “Ökumene Kritik” verschwiegen. Oder er weiß es nicht, was ich eher denke. Schließlich weiß der “Kritiker” vieles nicht, wie es schon das mangelnde Wissen um die Grundannahme der Prä-Astronautik oben zeigte.

Ein “Kritiker”, der keine Ahnung hat!

Da verwundert es auch nicht, dass seine Behauptungen zu mir schlichte Lügen des frommen Christen sind. Zumindest zeugen sie von purer Unwissenheit und es wurden so manipulativ in dem Schmäh-Video erzählt, das man nur die Hände über den Kopf zusammen schlagen kann.

So suggeriert der unwissende Christ ab ca. Minute 8:35 folgenden Unfug über mich:

Die Akte 2012 reloaded - Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012
Die Akte 2012 reloaded – Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012

Ich hätte verbreitet, dass der Maya-Kalender im Jahre 2012 das Ende der Welt vorhersagen würde – und würde mich nun “plötzlich” davon distanzieren. Wie auch andere nicht genannte Autoren. So sagt er etwa in seiner Unwissenheit:

Und machen blabla, als hätte das gar nicht gestimmt. Aber vorher haben sie kräftig damit Geld gemacht und ihre Bücher verkauft.”

An Dummheit ist “Ökumene Kritik” damit in diesem Zusammenhang kaum mehr zu überbieten. Weder hat er mein Buch “Die Akte 2012” gelesen, noch meine zahllosen (kostenlosen) Blog-Postings und YouTube-Videos zu 2012  gelesen bzw. gesehen. Der “Kritiker” lügt bei dieser Behauptung ganz einfach oder hätte es gerne, dass es so ist.

Man sollte hierbei noch unterstreichen, dass fast kein Esoteriker und ausnahmslos kein Prä-Astronautiker Bücher publizierte, dass 2012 der Weltuntergang kommt. Das ist reines Wunschdenken dieses “Kritiker”, da es so wunderbar in sein teuflisches Weltbild der bösen Alien-Fans passt. Bei der Sintflut an esoterischen 2012-Büchern damals war sogar genau das Gegenteil der Fall: Diese fabulierten in ihren Veröffentlichungen vom “Aufstieg der Menschheit”, einem “goldenen Zeitalter” oder “spirituellen Wandel” usw. Grundsätzlich also von positiven Geschehen in den Augen dieser 2012-Esoteriker.

Auch der “große Meister des Bösen” von Däniken hat nie davon gesprochen

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , , , , , , markiert <

Neuerscheinung: Erich von Däniken, seine Arbeit und die Prä-Astronautik als Thema einer Doktorarbeit

Diesen Beitrag teilen via ...
Erich von Däniken und die Prä-Astronautik als Thema einer Doktorarbeit (Bilder: Archiv L. A. Fischinger)
Erich von Däniken und die Prä-Astronautik als Thema einer Doktorarbeit (Bilder: Archiv L. A. Fischinger)

Dass die Ideen, Spekulationen und Hinweis, dass die Götter der weltweiten Mythologie einstmals reale Astronauten aus dem Kosmos waren, in den letzten Jahrzehnten zu einem kaum mehr überschaubares “Konstrukt” anwuchs, wissen vor allem “alte Hasen” der Prä-Astronautik. Vor vier Wochen erschien nun eine Doktorarbeit mit dem Titel “Götter-Astronauten: Erich von Däniken und die Paläo-SETI-Mythologie”, die sich genau diesen Themen angenommen hat. Die 366-seitige Dissertation von Dr. Jonas Richter, den man selber durchaus als “Mitglied” der grenzwissenschaftlichen Szene sehen kann, möchte ich Euch an dieser Stelle einmal vorstellen.

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Dr. Jonas Richter (Universität Göttingen) ist innerhalb der Community der Prä-Astronautik (oder, wie Richter sie in seiner Dissertation nennt: Paläo-SETI) für viele Menschen sicher kein Unbekannter. Er selber publizierte dazu einige Artikel und besuchte auch verschiedene Tagungen zur Grenzwissenschaft. Zum Beispiel auch zweimal das jährliche Seminar “Phantastische Phänomene” in Bremen, das erst am letzten Wochenende wieder stattgefunden hat.

Astronautengötter? Möglich, aber unwahrscheinlich

Was denkt der Autor Dr. Richter selber über die Ancient Aliens?

Dazu schreibt er in seiner Anfang Februar 2017 beim LIT Verlag veröffentlichte Doktorarbeit:

„Zwar halte ich bei der gegenwärtigen Indizienlage den Paläokontakt zwischen Irdischen und Außerirdischen für unwahrscheinlich, aber ich kann ihn nicht prinzipiell ausschließen. Ob Außerirdische jemals die Erde besucht haben, ist bis heute nicht wissenschaftlich bewiesen, aber auch nicht mit Gewissheit zu verneinen.“

Richter vertritt also einen Standpunkt, den sicherlich die meisten Erich von Däniken– und Prä-Astronautik-Kritiker vertreten bzw. vertreten sollten/müssen. Wie sollte man auch etwas widerlegen, was gar nicht belegt ist?! Die Forscher der Paläo-SETI sind selbstverständlich in der Beweispflicht, diese Ideen zu belegen. Nicht die Kritiker, diese zu widerlegen.

Man muss sich (meiner Meinung nach) als überzeugter Vertreter oder Publizist der Idee, dass die Götter in Wahrheit leibhaftige Außerirdische waren, eingestehen, dass es dafür keinen einzigen echten Beweis gibt! So schreibt Dr. Richter in seiner Arbeit aber auch ganz richtig zu Erich von Däniken:

Auch wenn Dänikens Behauptungen von Befürwortern und Gegnern der Paläo-SETI-Hypothese sehr unterschiedlich eingeschätzt werden, herrscht doch Übereinstimmung bezüglich seiner Leistungen und seines Einflusses auf das Thema. Däniken gilt als ,Kopf’ und Anführer nicht nur innerhalb der deutschsprachigen Prä-Astronautik. Auch eine Würdigung wie eine Folge in der TV-Dokumentationsserie Ancient Aliens (…), die ihm gewidmet ist, zeugt von der Anerkennung, die er weltweit genießt. Meinen Beobachtungen zufolge entspricht die große Bedeutung Dänikens, die ihm in der bisherigen Forschungsliteratur über Prä-Astronautik zugesprochen wird, der Anerkennung, die ihm in diesem Feld gezollt wird.

Dazu sei ergänzt, dass EvD erst im Herbst 2016 in London eine durchaus pompöse weitere Anerkennung für seine Arbeiten bekommen hat. Mehr dazu HIER.

Die Szene der Prä-Astronautik und Dr. Jonas Richter

Richter wirft auch einen vollkommen korrekten Blick auf die Community der Prä-Astronautik-Szene an sich. Denn, so Richter, “Darstellung des Umfeldes, in dem diese Bücher rezipiert werden, ist nützlich zur besseren Kontextualisierung des untersuchten Weltbilds”.

Da der jetzige Dr. Jonas Richter über viele Jahre hinweg selber aktiv in der der Szene war bzw. seit Jahre ist, sind alleine schon seine Betrachtung der Szene selbst den Kauf seiner nicht gerade preiswerten Dissertation wert. Viele Jahre besuchte er verschiedene Treffen der Szene und beteiligte sich auch online innerhalb der Community. Da ich ihn persönlich online und offline kenne, kann ich seine Beobachtungen daher bestätigen!

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

So etwa spricht Richter von einem “unsichtbaren Feld anonymer” Mitglieder der Szene, die beispielsweise Bücher dieser Themen lesen oder sich online darüber informieren. Das ist meiner Meinung nach sogar der weitaus grüßte Teil der grenzwissenschaftlich Interessierten. “Sichtbare Personen”, wie Jonas Richter sie nennt, wären meiner Meinung nach beispielsweise Teilnehmer von Meetings. Grundsätzlich ist nämlich “die” Szene ein bunter Haufen von Interessierten. So schriebt Richter:

Meinen Eindrücken von der Szene nach ist die Paläo-SETI-Forschung heterogen; ihre Anhängerschaft umfasst viele unterschiedliche Ausprägungen, die von esoterisch-lebenspraktischen Orientierungen über touristische Schwerpunktsetzungen, Schreibtischforschung, bloß intellektuell-anregende Spekulation bis hin zu politisch randständigen Alternativkulturen reicht. Es bestehen Überlappungen zu manchen Strömungen innerhalb der UFOlogie, zur Beschäftigung mit mutmaßlichen Entführungen durch Außerirdische, zur weiter gefassten ,Phänomene’-Forschung (Magie, Geister, Parapsychologie, Geomantie u. v. a. m.) und zu Verschwörungstheorien.”

Genau so ist es auch. Es gibt, und Dr. Richter stellt es mehrfach dar, nicht “die Prä-Astronautik-Szene“. Ein Umstand, auf den auch ich immer wieder verweise. Es gibt auch nicht “die Prä-Astronautik” und nicht “die Prä-Astronautiker”, da quasi jeder sein eigenes Süppchen kochte. Inklusive UFO-Sekten wie vor allem die Sekte der Rael-Bewegung, die mehr als deutliche Parallelen zum Thema der Astronautengötter in ihren Lehren hat.

Es ist aber nicht Kern der Dissertation von Richter, die Astronautengötter-Idee zu widerlegen oder zu belegen oder ähnliches:

“Ich stelle mich auf den Standpunkt, dass der Streit um die Richtigkeit der Paläo-SETI-Hypothese bereits seit langem in entsprechenden Publikationen geführt wird und hier deswegen nicht eigens thematisiert zu werden braucht. Dänikens Argumentation genügt meiner Auffassung nach wissenschaftlichen Maßstäben nicht, wie oben gezeigt wurde. Ich möchte jedoch nicht den Fehler machen, daraus abzuleiten, dass niemals Außerirdische unser Sonnensystem erreicht haben. Ein entsprechender ,negativer’ Beweis ist unmöglich zu erbringen.

Zwar halte ich bei der gegenwärtigen Indizienlage den Paläokontakt zwischen Irdischen und Außerirdischen für unwahrscheinlich, aber ich kann ihn nicht prinzipiell ausschließen. Ob Außerirdische jemals die Erde besucht haben, ist bis heute nicht wissenschaftlich bewiesen, aber auch nicht mit Gewissheit zu verneinen. Ich kann daher nicht behaupten, dass Dänikens Theorie zwingend falsch ist – wohl aber, dass die Plausibilität seiner Argumente nach wissenschaftlichen Maßstäben als sehr gering einzuschätzen ist.

Dr. Richter geht natürlich auch die Frage ein, ob die Idee der Götter der Sterne eine Art “Religion” ist. Sprich: ob das Weltbild der Prä-Astronautik eine “Sekte” darstellen könnte, um es auf den Punkt zu bringen. Ein Vorwurf übrigens, den ich selber immer wieder energisch verneine!

Für alle, die auch hinter die Kulissen der Prä-Astronautik und Erich von Däniken seinen Arbeiten sehen möchten, ist “Götter-Astronauten: Erich von Däniken und die Paläo-SETI-Mythologie” mehr als nur spannend und eine klare Empfehlung von mir.

  • Ihr könnt unter diesen Link eine Leseprobe als PDF der Arbeit herunterladen. Die Doktorarbeit selber bekommt Ihr zum Beispiel HIER.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , markiert <

+++Artikel+++ Die UFO-Sekte “Ashtar Command” und die “Galaktische Föderation des Lichts”: Wie man an einen imaginären Alien-Gott glaubt

Diesen Beitrag teilen via ...
Die UFO-Sekte "Ashtar Command": wir folgen einem imaginären Alien-Gott (Bild: NASA/JPL / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Die UFO-Sekte “Ashtar Command”: wir folgen einem imaginären Alien-Gott (Bild: NASA/JPL / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Sekten kenne wir alle. Seien es die “Siebenten Tag Adventisten”, “Sonnentempler” oder die “Zeugen Jehovas” und die “Mormonen”. Sie Liste ist schier endlos lang. Aber innerhalb solcher Gruppen es gibt leider auch die Alien- und UFO-Sekten, die sich wie andere solche Vereinigungen auch in viele Unter-Sekten bzw. -Gruppen spalten. Eine dieser UFO-Sekten ist das “Ashtar Command”, die an einen Alien-Gott mit Namen “Ashtar Sheran” und seine UFO-Flotte glauben. In dem Buch “UFO-Sekten” haben mein Coautor Roland M. Horn und ich 1999 umfassend darüber berichtet und aufgeklärt. Doch auch im Internet finden sich heute immer wieder sehr interessante Beiträge über diese Alien-Sekte und ihren Heiland Ashtar Sheran aus dem All. Darum heute ein kurzer Blick auf diese UFO-Gruppe, ein paar Worte zu UFO-Sekten und interessante Links dazu.

 

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Als mein Freund und Mystery-Kollege Roland M. Horn und ich vor fast 20 Jahren an unserem gemeinsamen Sachbuch “UFO-Sekten” schrieben, ahnten wir noch nicht, wie sich das Internet entwickeln wird. Inzwischen kennt es jedes Kind. Im Guten und Interessanten und auch im Schlechten. Und selbstverständlich ist das Netz seit Jahren ein Tummelplatz für Spinner, Propaganda jeder Art und eine digitale Sintflut an Unsinn aus dem dem Bereich der Grenzwissenschaft.

Das gilt selbstverständlich auch für UFO-Sekten bzw. deren Anhänger/Gläubige, da diese in Millisekunden ihren Behauptungen und Lehren um den Erdball senden können.

Wir huldigen einem Alien-Heiland und seiner UFO-Flotte

Der UFO-Sekte um den angeblichen blonden Alien-Schönling Ashtar Sheran haben Roland M. Horn und ich in unserem 1999 erscheinenden Buch “UFO-Sekten” ein umfangreiches eigenes Kapitel gewidmet. Und ich bin sicher, dass der ein oder andere Mystery-Interessierte schon irgendwo auf diese Gruppierung im Netz gestoßen ist.

Darum in diesem ursprünglich vom 28. Mai 2013 stammenden Posting ein paar Warte dazu.

Grundsätzlich sind die Lehren, Weisheiten und der Glaube dieser esoterischen UFO-Gläubigen seit Jahrzehnten unverändert. Noch immer finden sich beispielsweise bei Facebook und auch in YouTube-Videos Gläubige dieser Gruppe (bzw. der “Galaktischen Föderation des Lichts” oder “Lichtarbeiter”), die von diesem Alien Ashtar Sheran und seiner Göttlichkeit fabulieren. Auch auf diesem Blog habe ich immer mal von diesem Alien-Gott und seiner UFO-Flotte berichtet. Aber auch von anderen UFO-Sekten, die quasi in Aliens Erlöser sehen. Auch Ashtar Sheran ist eine Art Heiland, Weltretter oder Erlöser der Menschheit in den Augen seiner Anhängerschaft!

Das war und ist für die Grenzwissenschaft und UFO-Forschung eine echte Bedrohung. Eine Bedrohung deshalb, da solche esoterischen UFO-Gläubigen damals wie heute vielfach die öffentliche Meinung bestimmen. In den 1990gern taten sie es auch mit trauriger Regelmäßigkeit in den Talk Shows am Fernsehen. Davon könnt Ihr Euch in YouTube-Videos meiner Film-Reihe “Grenzwissenschaft Classics Videos” selber ein Bild machen. Ebenso in einem zusammenfassenden Artikel von meinem Kollegen Roland M. Horn, den ich im Rahmen einer Meldung über das Ashtar Command im Oktober 2012 auch auf diesem Blog stellte.

Ashtar Sheran ist unser Erlöser

UFO-Sekten - bis heute ein Irrsinn (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)
ARTIKEL: UFO-Sekten – bis heute ein Irrsinn (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)

Selbstverständlich ist das Internet heute “Fluch und Segen zugleich”, wie es nicht nur eine digitale Weisheit sagt. Das Netz ist Recherchequelle Nummer 1 bei jeglicher Art von Themen und gleichzeitig auch Unfug-Quelle Nummer 1. Doch was den Glauben an einen liebevollen Alien mit seiner gewaltigen UFO-Flotte angeht, habe ich einen spannenden Artikel über dieses Ashtar Command gefunden. Mit einer klaren Aussage, die schon von 2013 stammt:

Da kann man auch gleich einer ,Star Trek’-Religion beitreten, wobei diese noch wesentlich mehr Tiefgang hätte und obendrein mehr wissenschaftlich orientiert als esoterisch wäre.”

So schreibt der Autor in seinem sehr gut zusammengefassten Artikel über die UFO-Sekte um den Alien-Heiland Ashtar Sheran etwa:

“Eine der ältesten und bekanntesten UFO-Sekten ist das ,Ashtar Command’, welches auf die in den 1930ern gegründete ,I Am-Bewegung’ des US-Amerikaners Guy Ballard (1878-1939) sowie seiner Frau Edna zurückgeht.

(…)

Im Gegensatz zu anderen Sekten steht kein Guru im Zentrum, sondern der fiktive Santiner Ashtar Sheran, ein menschlich wirkender Alien mit hellblonden Haaren und blauen Augen. Er soll Kommandant einer Raumschiffflotte der Galaktischen Föderation des Lichts sein und die Erde vor bösen Einflüssen schützen.”

Seit ich mich mit der Grenzwissenschaft befasse, verfolge ich sehr aufmerksam die Szene der UFO-Sekten und ihrer “Mönche”. Vom Ashtar Command bis zur Sekte um Astronautengötter mit Namen Rael-Bewegung. Letztere hat allerdings einen Guru aus Fleisch und Blut und war ebenso vielfach Thema dieser Webseite.

Ashtar, lass Hirn vom Himmel fallen!

Göttingen soll einen UFO-Landeplatz bekommen (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger)
“UFO-Mönch” will einen UFO-Landeplatz bauen (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger)

Wohl kaum ein anderer Autor der Grenzwissenschaft, der von den Ideen der Götter aus dem All und von anderen Mysterien persönlich überzeugt ist, weiß um die Flut der UFO-Sekten, wie ich. UFO-Sekten damals wie heute. Wobei heute diese Gruppen mehr “im Verborgenen” handeln. Das heißt im Internet und oftmals auch unter Pseudonymen, was im Web aber durchaus normal ist. Dennoch sind sie präsent und meiner Meinung nach oft zu sehr. Und zwar aus dem Grund, da ich aus Erfahrung weiß, dass deren Lehren und Ideen leider in den Köpfen von vielen Menschen “hängen bleiben”. Nur leider sind es genau jene Personen, die nur ganz beiläufig mal was von UFOs und Außerirdischen hören. Und schon haben diese ein vollkommen verzerrtes Bild der Themen, die uns Mystery-Fans interessieren!

Ich weiß durch zahllose Zuschriften von Euch und durch Gespräche mit Mystery-Fans, dass man im privaten Umfeld diese Themen nicht ernst nimmt. Viele von Euch beklagen sich immer wieder, dass außerhalb des Internet oder abseits von Treffen mit Gleichgesinnten Ihr als “Spinner” angesehen werdet. Nur, weil man sich für solche Themen interessiert. Aber von Alien-Spinnerei und UFO-Sekten sollte man sich klar abgrenzen und vor allem auch abgrenzen können. Deshalb ist Hintergrundwissen zu solchen “Alien-Religionen” mit Sicherheit nicht falsch.

Selbst in dem Magazin “Sagenhafte Zeiten” der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” – quasi der Verein um die Ideen von Erich von Däniken – habe ich einst (2001) einen entsprechen Artikel veröffentlicht. In dem Beitrag “UFO-Sekten – eine notwendige Distanzierung” warnte ich ausdrücklich, dass derartige esoterische Ansichten dieser Gruppen nur der Grenzwissenschaft schaden. Das ist bis heute offenkundig unverändert.

Darum verweise ich gerne auf den oben genannten Artikel als Zusammenfassung – hier speziell zum Ashtar Command. Genauer gehe ich in diesem Blog-Artikel auf das Thema UFO-Sekten ein. Ich finde, dass man als Interessierter an Themen wie Aliens & Co. inklusive UFOs auch über solche Gruppen, UFO-Sekten, Vereine, Glaubensvorstellungen etc. informiert sein sollte. Am umfassendsten könnt Ihr dies durch das weiterhin aktuelle Buch “UFO-Sekten” von Roland M. Horn und mir. Da es unlängst ausverkauft ist, findet Ihr es beispielsweise sehr günstig gebraucht bei amazon.de.

Vor genau 20 Jahren: Die Katastrophe der „Sonnentempler“-Sekte. Massenmord und Gruppensuizid um in eine neue Welt beim Stern Sirius zu reisen.

ARTIKEL: Die “Sonnentempler” und der Massenmord in der Schweiz vor 20 Jahren (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger)

Auch die Grenzwissenschaft hat Grenzen

In “UFO-Sekten” resümierte ich 1999 in meinem Nachwort unter anderem:

Nun, dieser Band handelte von Menschen und Gruppen und deren Anhänger, die nach meiner Meinung ohne jeden Zweifel Unsinn verbreiten. Es sind Personen, die offensichtlich aus finanziellen Gründen Phantastereien an die Öffentlichkeit tragen, sich so wichtig machen und wahrscheinlich hierdurch eine innere Befriedung erlangen.

Diesen Menschen ist es egal, was sie berichten. Sie erfinden Geschichten, die nicht nachprüfbar sind, und die nur von leichtgläubigen Menschen wirklich als real angesehen werden. Seriöse Forscher und kritische Informationen stören diese eoterisch-verblendeten Irrläufer nicht. Sie lieben es, den Medien ihre Lügengeschichten aufzutischen und freuen sich wahrscheinlich tief in ihrem Innersten, dass es tatsächlich Menschen auf dieser Welt gibt, die einen solchen wirren Mumpitz für bare Münze nehmen.

Die Organisatoren der esoterischen Channel-UFOlogie, die in keinem Fall auch nur annähernd etwas mit der seriösen Erforschung des unbekannten Phänomens zu tun haben, werden sich sicher auch des lieben Geldes wegen entschlossen haben, die Menschheit mit wahnwitzigen Philosophien zu foppen.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , markiert <

Zeitungsbericht über Erich von Däniken: “Ich will das Denken verändern.” Dazu ein Artikel und warum wir Prä-Astronautiker heute was zu feiern haben.

Diesen Beitrag teilen via ...

 

Erich von Däniken im Interview: "Ich will das Denken verändern" (Bild: R. Harder / Jungfrau Zeitung)
Erich von Däniken im Interview: “Ich will das Denken verändern” (Bild: R. Harder / Jungfrau Zeitung)

“Erich von Däniken ist ein gewandter Geschichtenerzähler, der es versteht, seiner Zuhörerschaft die Erkenntnisse seiner Reisen und Nachforschungen bildlich und rhetorisch zugänglich zu machen.” So schreibt die “Jungfrau Zeitung” heute in einem Artikel über EvD. Anlass war ein Vortrag des Götter-Jägers, den er im “Jungfrau Park” in Interlaken (Schweiz) hielt. Warum aber will Erich von Däniken “das Denken verändern”? Auch darauf weiß der Bericht über ihn Antworten.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Ich drehe mich noch im Grab um, wenn irgendwelche Spinner daherkommen und aus dem, was ich hier sage, so etwas wie eine Sekte machen”, zitiert am 11. August die “Jungfrau Zeitung” den weltberühmten Autoren Erich von Däniken. Das ist auch mehr als korrekt. Und es ist nicht das erste mal, dass von Däniken das sagt. Auch beispielsweise auf Kongressen der A.A.S. (der “Forschungsgesellschaft für Archäologie Astronautik & SETI“) hat er dies immer wieder getan. Obwohl es ja eigentlich schon zu spät ist, was aber nicht die “Schuld” des Götter-Jägers EvD ist und mit der er auch nichts zu tun hat. Gemeint ist die UFO-Sekte der RAEL-Bewegung (Raelianer), die sich seit Jahrzehnten auf die Astronautengötter der Vorzeit beruft. Leider.

Weiter wird von Däniken mit den Worten zitiert:

Was wäre, wenn alle Religionen falsch liegen? Wenn wir in den alten Schriften ein paar Begriffe anders übersetzen, wird die Botschaft klar. Die Ureinwohner in Neu-Guinea opferten Schweine auf dem Bug des Doppeldeckers, mit dem der Ethnologe angekommen ist. Technologisch unterlegene Völker haben technologisch überlegene Völker schon immer als Götter verehrt. Wenn wir in Betracht ziehen, dass die religiösen Überlieferungen falsch und nicht zielgerichtet übersetzt sind, verlieren wir die Angst vor den Außerirdischen und die Angst vor einer möglichen Wiederkunft.

Rebellion der Astronautengötter
Rebellion der Astronautengötter

Meinem Kollegen und “Inspirator” Erich stimme ich hier zu 100 Prozent zu. Das zeige ich auch in meinem aktuellen Buch “Rebellion der Astronautenwächter“. Darin zeige ich jedoch ebenso  mehr als deutlich auf, dass man die Spuren dieser Götter aus dem Universum in der Mythologie aller Völker finden kann und wird, wenn man sich nicht nur der bereits veröffentlichten Literatur zur Prä-Astronautik bedient.

Wie ist das gemeint?

Kritiker schreien die Ancient Aliens in Grund und Boden – zurecht?

Kritiker und Skeptiker (oder wie man sie nennen mag) haben oft eine Gemeinsamkeit: Sie bemängeln seit Jahrzehnten, dass die von uns Autoren der Prä-Astronautik herangezogenen Texte, Mythen, Überlieferungen und/oder Zitate als Hinweis auf Götter aus dem All fast immer aus Büchern anderer Autoren des Themas stammen. Weiter schimpfen sie wie eine Voliere voller Rohrspatzen gerne darüber, dass zum Teil die unmöglichsten “Überlieferungen” zitiert werden, die es so überhaupt nicht gibt bzw. die es nicht geben soll. Man denke da an die Bücher des Autoren Zecharia Sitchin und deren Phantasie-Inhalte. Oder auch, dass alles vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen wurde.

Aber diese Kritik hat einen Hacken, wie es “Rebellion der Astronautengötter” belegt: Bedient man sich Quellen, die nicht auch nur im Entferntesten von Autoren der Ancient Aliens-Thematik verfasst wurden und ferner noch mit dem Thema absolut nichts am Hut haben, finden wir sie dennoch…die Mythen der Götter des Himmels. Weder von Däniken noch andere Autoren der Szene haben sich die Kernerzählungen von Wesen, die vom Himmel hernieder kamen, ausgedacht. Das bedeutet, der fraglos berechtigte Vorwurf der unüberlegten Übernahme von bereits vorgefassten “Aliengötter-Meinungen und -Buchinhalten”, ist nicht das Ende der Fahnenstange. “Die Texte sind da”, wie es EvD auch gerne sagt, “man muss sie nur lesen”.

Jahwe der Alien

Gut, keine Frage: Ob nun Götterfiguren wie Jahwe aus der Bibel oder all die anderen Himmlischen Gesellen Außerirdische aus dem All waren, die wie die Ethnologen aus dem Däniken-Zitat oben als Überwesen verehrt wurden – dass weiß ich persönlich nicht. Ich glaube, dass es so gewesen ist oder gewesen sein könnte. Beweise? Keine! In einem Video-Interview auf YouTube habe ich das im Gespräch mit dem Psychologen, Journalisten und Mystery-Skeptiker Dr. Sebastian Bartoschek einmal etwas genauer dargelegt.

Die Außerirdischen kommen - zumindest am TV (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL/DLR / gemeinfrei)
VIDEO: Die Außerirdischen kommen – zumindest am TV. Als Teil einer Vorbereitung? (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL/DLR / gemeinfrei)

Doch auch die Kritiker können nicht zu 100 Prozent sagen, das es niemals Astronautengötter auf unserem Planeten gab. Wie auch? Wie soll man etwas widerlegen, dass nicht handfest “belegt” ist? Die Möglichkeit besteht und Hinweise darauf existieren durchaus. Sofern man diese Hinweise auf Himmelswesen, Dämonen, Götter, Lehrmeister, Feen, Trolle, Schöpfer etc. als reale Wesen überhaupt ansehen will. Aber die Beweise für Ancient Aliens fehlen (noch?). Obwohl die Chance auf einen Nachweis von Leben außerhalb der Erde in den letzten Jahren gewaltig gestiegen ist. Aliens irgendwo im All sind aber keine Götterastronauten der Vergangenheit.

“Deshalb will Erich von Däniken die Botschaft verbreiten und das Denken verändern”, schreibt die “Jungfrau Zeitung”. “Die Angst vor den Außerirdischen”, so von Däniken, “und die Angst vor einer möglichen Wiederkunft” dieser könnte man den Menschen nehmen, wenn man seine Spekulationen kennt und diese wenigstens für möglich hält. Dazu nennt von Däniken immer mal das Beispiel des “Götterschock“, der auch auf diesem BLOG immer mal wieder Thema war. Man denke nur an die Folgen für die Weltreligionen.

11. August 2015: Ein Feiertag für die Freundinnen und Freunde der Astronautengötter!

Es ist schon ein netter Zufall, dass die “Jungfrau Zeitung” gerade heute am 11. August den Artikel “Ich will das Denken verändern” über Erich von Däniken brachte. Immerhin verweist der Prä-Astronautik-Autor seit Jahrzehnten darauf, dass die Ankunft von Aliens einen “Götterschock” auslösen könnte. Wird er meiner Überzeugung nach auch. Ebenso wird EvD nie müde zu erzählen, dass seine Götter aus dem Universum Wesen aus Fleisch und Blut waren, die aber von unseren Vorfahren für überirdische Wesen angesehen wurden: Für Götter. “Wir alle wissen, es gibt keine Götter”, wie von Däniken häufig in diesem Zusammenhang sagt.

Sah schon die biblische Eva ein UFO? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)
VIDEO: Sah schon die biblische Eva ein UFO? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)

Wie es die Götter so wollten, schrieb Erich von Däniken schon 1984 sein Buch mit dem Titel “Der Tag, an dem die Götter kamen: 11. August 3114 v. Chr.“. Wir haben also Jahrestag!

11. August 3114 vor Christus ist der Start des Maya-Kalenders, der mit seinem “Enddatum” 21. Dezember 2012 vor einigen Jahren für einen beispiellosen Medienhype sorgte. Auf YouTube und diesem BLOG wurde in dutzende Videos und Artikeln umfassend darüber berichtet. Ebenso wurde in dem Buch “Die Akte 2012: Wahn und Wirklichkeit” mit all den Mythen aufgeräumt, weshalb hier nicht näher darauf eingegangen werden soll.

Aber es bleibt der Umstand, dass der 11. August vor genau 5129 Jahren als Ankunftstag der Götter der Sterne in Mittelamerika in der Mystery-Szene angesehen wurde/wird. Reale Wesen, die eben nach der Definition Erich von Dänikens bei ihrer Wiederkehr der uninformierten Menschheit heute einen “Götterschock” bescheren könnten … wie damals.

Übrigens: Nur weil der (von den Maya nicht vorhergesagte) Weltuntergang 2012 nicht stattfand, keine Sorge. Schon im September 2015 soll die nächste Apokalypse kommen, wie in diesem YouTube von mir berichtet …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Weitere Links zur Grenzwissenschaft von Ancient Aliens & Mystery Files:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert <

Interview: Der Leiter des “Internationalen Zentrum für Grabtuchforschung” regt eine umfassende und detaillierte Untersuchung aller Daten und Fakten rund um das Grabtuch von Turin an

Diesen Beitrag teilen via ...
Ausschnitt vom "Turiner Grabtuch" - Jahre der Forschung sind noch nötig (Bild: gemeinfrei)
Ausschnitt des “Turiner Grabtuch” mit dem Antlitz: Jahre der Forschung sind noch nötig (Bild: gemeinfrei)

Um eine endgültige und wissenschaftliche Klärung und Erklärung rund um das Phänomen des Grabtuch von Turin zu erhalten, sollten alle chemischen, historischen, biologischen, medizinischen und physischen Daten und Beweise umfassend untersucht werden. So der Physiker Bruno Barberis, der das “Internationale Zentrum für Grabtuchforschung“ vor Ort Turin leitet. Skeptiker sehen in dem Leinentuch einen frommen Schwindel aus dem Mittelalter, da Radiokarbon-Analysen dies 1988 ergaben. Doch auch daran gibt unlängst ernsthafte Zweifel!

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Seit über 100 Jahren, seit das Grabtuch 1898 erstmals genau fotografiert wurde und so auf dem Negativ das Abbild des Tuches deutlicher zu sehen war, streiten sich Wissenschaft und Gläubige über die Herkunft des Grabtuches von Turin. Den vermeintlichen “Rest” gaben die Radiokarbon-Datierungen von Proben des über vier Meter langen Tuches im Jahr 1988 der Reliquie. Demnach sei es von einem Fälscher im Mittelalter angefertigt worden und damit keine 2000 Jahre alt. Das wahre Grabtuch Jesus könne es damit natürlich nicht sein.

Der Physiker Bruno Barberis, der in Turin das Zentrum der Grabtuschforschung leitet, gab jüngst “Radio Vatikan” ein Interview. Auch auf die Datierungen von 1988 ging er darin ein und sagte:

Diese Datierung nach der Radiokarbon-Methode lässt heute viele Zweifel. Denn möglicherweise ist das Gewebe kontaminiert worden in seiner langen und komplizierten Geschichte, die man nicht bis ins Detail rekonstruieren kann. Beispielsweise hat man an der Stelle des Tuches, wo die Stoffprobe entnommen wurde, Baumwollfäden gefunden, die sicherlich später hinzukamen. Die Datierung müsste neu gemacht werden, aber erst dann, wenn wir genau wissen, wo wir die Stoffproben entnehmen sollen. Die Entnahmestelle von 1988 war sicher nicht geeignet.“

Barberis ist sicher, dass es eine umfassende Untersuchung des Tuches geben muss, um das Phänomen exakt zu ergründen:

Wir wissen nicht, wie dieser Abdruck entstanden ist. Alle Versuche, diesen Abdruck mit alten oder hochmodernen Methoden zu reproduzieren, sind gescheitert. Niemand war jemals dazu in der Lage, eine Kopie des Grabtuchs anzufertigen, die dem Original in seinen chemischen, physikalischen, biologischen Eigenschaften entspricht. Wir haben 2015. Wir müssten es doch schaffen, zu verstehen, was auf einem Tuch ist, ein simples Objekt im Vergleich zu anderen wissenschaftlichen Fragen des Universums. Und doch, das ist eine offene Frage.

(…)

Ich denke, das hilfreichste wäre heute, ein komplettes Kennfeld des Tuches zu erstellen, ein Merkmal-Diagramm. Nicht vom Bildlichen her, als hochauflösendes  Video, das gibt es schon. Sondern es geht um eine komplette Erfassung sämtlicher biologischer, chemischer, physischer und gewebetechnischer Merkmale des Tuches an allen seinen Stellen. Dann könnte man für jeden Punkt des Tuches sagen, welche Substanzen da sind und die Unterschiede zwischen den verschiedenen Zonen verzeichnen: da, wo nichts ist, da, wo der Abdruck ist, da, wo das Blut ist, da, wo die Verbrennungen aus dem Brand sind. Das ist ein gewaltiger Aufwand. Man müsste ein komplettes Forschungslabor rund um das Turiner Grabtuch bauen, mit modernen Instrumenten, die eine enorme Zahl von Daten zu erheben imstande sind. Dann kann man das Grabtuch zurück an seinen Platz geben und mit den Daten arbeiten, deren Auswertung sicherlich Jahre dauern würde. Das wird dann wieder neue Fragen aufwerfen – denn so ist das in der Wissenschaft, man findet Antworten, die sofort neue Fragen aufwerfen. Aber erst, wenn wir diese Daten in der Hand haben, können wir uns an die Ausarbeitung machen und dann vielleicht Fortschritte machen.

Artikel: Streit um das angebliche Grab Jesus in Jerusalem (Bild: L.A. Fischinger & gemeinfrei)
Artikel: Streit um das angebliche Grab Jesus in Jerusalem (Bild: L.A. Fischinger & gemeinfrei)

In der Tat ist das Grabtuch von Turin nicht nur aus religiöser Sicht ein interessantes Objekt. Auch aus wissenschaftlicher Sicht. “Untersuchungen müssen seriös gemacht werden, von einem Team von Forschern, egal ob gläubig oder nicht”, so Barberis im Interview

Auch die Webseite vom “domradio” brachte diese am 19. April 2015 in dem Artikel “Die Wissenschaft gibt keine Antwortenauf den Punkt. Darin hieß es:

Chemische Analysen und physikalische Untersuchungen, fromme Überzeugungen und weltanschauliche Vorurteile prallen in der Debatte über die Echtheit des Grabtuchs aufeinander. Für Außenstehende ist es schwer, die Stichhaltigkeit der jeweiligen Argumente zu beurteilen.”

In dem Interview mit “Radio Vatikan” beruft sich Bruno Barberis auch auf Papst Johannes Paul II., der im Jahr 1998 sagte, dass die Wissenschaft und nicht die Kirche für die Untersuchungen des Grabtuches zuständig sei. Dabei spielt er auf die Rede des damaligen Papstes vom 24. Mai 1998 bei der Ausstellung in Turin an. In seiner Ansprache in der Kathedrale von Turin sagte Johannes Paul II. damals in deutlichen Worten:

Das Turiner Grabtuch ist eine Herausforderung für den Verstand. Es verlangt in erster Linie das Bemühen des Menschen, besonders aber des Forschers, um demütig die tiefe Botschaft wahrzunehmen, die es an unsere Vernunft und unser Leben richtet. Die von dem Grabtuch ausgehende geheimnisvolle Faszination drängt danach, sich Fragen zu stellen über die Beziehung zwischen dem heiligen Linnen und der historischen Geschichte Jesu. Da es keine Angelegenheit des Glaubens ist, hat die Kirche keine besondere Kompetenz, diese Fragen zu beantworten. Die Kirche fordert sie (die Wissenschaftler) auf, die Untersuchungen des Grabtuches ohne vorgefasste Meinungen vorzunehmen (…) innerlich frei zu handeln und sorgfältig bedacht zu sein sowohl auf die wissenschaftliche Methodik als auch auf das Empfinden der Gläubigen.

Wer sich mit den Mysterien der Welt befasst – der kennt natürlich das Grabtuch von Turien und all die Spekulationen, Vermutungen und Gerüchte um das Leinen. Besonders bizarr waren einst Medienberichte, dass die UFO-Sekte der “Rael-Bewegung” Hitler (durch die sterblichen Überreste des Diktators) nun auch Jesus Christus anhand von Gen-Proben des Grabtuches klonen will. Was natürlich Medien-Unsinn der Sekte war.

Vortrag über "Das Wunder von Guadalupe", das Grabuch von Turin und den "Schleier von Manoppello" von L.A. Fischinger 2009 (Bild: L.A. Fischinger)
Vortrag über “Das Wunder von Guadalupe”, das Grabtuch von Turin und den “Schleier von Manoppello” von L.A. Fischinger 2009 (Bild: L.A. Fischinger)

Dennoch gibt es auch andere, die hier für Schlagzeilen sorgten. So etwa Dr. Leoncia A. Garz-Valdes, ein gläubiger Katholik, der anhand der Proben für die Radiokarbon-Datierung von 1988 die DNA von Jesus geklont haben will. Diese DNA entnahm er sechs Fäden, die ihm im April 1993 Prof. Alan Adler übergeben hatte. Prof. Adler wiederum war Mitglied der bekannten Grabtuch-Untersuchungen der STURP-Gruppe, des “Shroud of Turin Research Project”. Ergebnis war 1999 das Buch “The DNA of God?” (“Die DNA Gottes?”), Zwistigkeiten mit der Kirche und einen Medienrummel. Genau dieser medialen Aufmerksamkeit schloss sich dann die UFO-Sekten der “Rael-Bewegung” damals an, für die Klonen eine Art “Alien-Göttliche-Pflicht” ist.

Der Historiker Michael Hesemann schrieb in seinem Buch “Das Bluttuch Christi” (2010), in dem er nicht nur das Turnier Tuch diskutiert, sondern offensichtlich damit in Verbindung stehende weitere Reliquien, über diese Sensationsmacher:

Die Kirche wollte sensationalistischen Spekulationen, das Jesus geklont werden könne, keinen Vorschub leisten. Das Mysterium der Menschwerdung Gottes darf nicht zum schlagzeilenträchtigen Forschungsprojekt ehrgeiziger Genforscher degradiert werden.

Und ebenso sieht es der Physiker Bruno Barberis in seinem aktuellen Interview zum Grableinen.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links zur Grenzwissenschaft:

Interessantes zum Thema:

, , , , , markiert <

Kommt es zu einem Götterschock in Göttingen? Die Stadt soll einen Landeplatz für UFOs bekommen – Organisiert von einem “Galaktischen Mönch” inkl. “UFO-Fest”.

Diesen Beitrag teilen via ...
Göttingen soll einen UFO-Landeplatz bekommen (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger)
Göttingen soll einen UFO-Landeplatz bekommen (Bild: WikiCommons / L.A. Fischinger)

Wo bleiben die Außerirdischen? Warum landen die Aliens, wenn es sie denn tatsächlich heute geben sollte, nicht einfach ganz offen und offiziell und sagen „Hallo, Erdlinge! Da sind wir nun“? Solche Fragen kursieren seit Anbeginn des „UFO-Zeitalters“. Nun soll (auch) Göttingen einen UFO-Landeplatz bekommen, der mit einer Art Volksfest eingeweiht werden soll. Auch eine Podiumsdiskussion mit Politikern verschiedener Parteien ist geplant. Initiator des Projektes ist ein selbsternannter “Galaktischer Mönch”.

Blog-News hier abonnieren

Kommt es zu einem Götterschock in Göttingen? Die Stadt soll einen Landeplatz für UFOs bekommen – Organisiert von einem “Galaktischen Mönch” inkl. “UFO-Fest”. weiterlesen

, , , , , , markiert <