Search Results for: Pyramiden Ägypten

Abriss der großen Pyramiden Ägyptens, der "Symbole des Heidentums", von muslimischen Geistlichen gefordert

Teilen:

Wieder wollen „fromme Islamisten“ (angeblich) „heidnische Kulturdenkmäler“ zerstören. Diesmal gleich die großen Pyramiden von Gizeh in Ägypten.

Symbole des Heidentums seien die Pyramiden Ägyptens. Und damit ein Dorn im Auge von Muslimien in Ägypten (Muslimbruderschaft), wie es im „Frontpage Magazin“ am 11. Juli 2012 hieß.

Nachdem der Islam Ägypten eroberte sind solche Hinterlassenschaften ein Dorn im (geistigen) Auge gewisser Steinzeit-Islamisten. Sicher weil sie keine Geschichte vor der Geburt des Islam haben – und so auch seit der Eroberung bereits Heiligtümer der Alten Ägypter vernichteten. Ebenso in vielen anderen Ländern der Erde.
Das „Bilderverbot“ des Islam macht die Angelegenheit nicht besser.

Rund 110 Pyramiden sind in Ägypten bekannt. Tempel & Co. nicht mit gezählt. Wo wollen diese Muslime denn mit ihrem angeblichen Plan da anfangen?! Doch zwischen Wunschvorstellungen fanatischer Muslime und deren Taten ist zu unterscheiden …
Lars A. Fischinger hält schonmal den Taltempel in Gizeh fest 😉

<A HREF=“http://ws.amazon.de/widgets/q?ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Fufobooks04%2F8001%2Fc3ed8f8b-0a9f-436a-8356-9c9a07ea44cb&Operation=NoScript“>Amazon.de Widgets</A>

<

Video: Sie kamen über das Meer: Kannten Mexikos Ureinwohner die Pyramiden von Ägypten – vielleicht sogar Gizeh?

Teilen:
Video: Sie kamen über das Meer: Kannten Mexikos Ureinwohner die Pyramiden von Ägypten - vielleicht sogar Gizeh? (Bilder: gemeinfrei)
Video: Sie kamen über das Meer: Kannten Mexikos Ureinwohner die Pyramiden von Ägypten – vielleicht sogar Gizeh? (Bilder: gemeinfrei)

Dass es tausende Jahre vor Kolumbus Wiederentdeckung Amerikas Kontakte zwischen der Alten und neuen Welt gab, nehmen schon lange viele an. Ein einzigartiger archäologischer Fund scheint diese Idee weiter zu untermauern. Denn hier scheint eine Seefahrt von Afrika nach Amerika dargestellt zu sein. Inklusive der Darstellung ägyptischer Pyramiden.


Ägyptische Pyramiden: in Mittelamerika bekannt?

Die Idee, dass zum Beispiel Ägypter bereits vor Jahrtausenden in Amerika waren, ist nicht neu. Doch kann es sein, dass auf einem Relief der Maya beziehungsweise Olmeken aus Mexiko ägyptische Pyramiden zu sehen sind? Mit glatten Außenseiten, wie sie in ganz Amerika nicht vorkommen.

Zumindest wurde ein solches Relief schon 1940 entdeckt. In der uralten Stadt Izapa nahe Guatemala. Einst ein bedeutendes Zentrum, das schon vor 3.500 Jahren besiedelt wurde. Und vielleicht sogar der Ursprung eins der Kalender der Maya. Genau hier, wo sich kaum ein Tourist hin verirrt, haben Forscher zahllose Funde gemacht.

Der schlicht als „Stele Nr. 5“ bezeichnete Fund ist dabei besonders spannend. Und vor allem ist dieser in ganz Mittelamerika bis heute einzigartig.

Darauf erkennt man ein Boot, dass mit seiner Mannschaft und einem Anführer über Wasser fährt. Woher aber kam sie? Aus der „Alten Welt“, wie es sogar die Anhänger der Mormonen deuten? Und kann es sein, dass auf dem „Rumpf“ des Wasserfahrzeuges Pyramiden aus Ägypten dargestellt sind? Demnach wäre die dort auf dem Boot als wichtige Person oder Anführer dargestellte Person ein afrikanischer Seefahrer. Dafür sprechen noch andere Hinweise.

Ein sehr interessantes Relief, das bisher niemand eindeutig deuten konnte. Und über das man sehr schön spekulieren kann. So wie in diesem Mystery Files-Video. Was sagt Ihr dazu?

Mystery Files Video

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , <

Grenzwissenschaft Classics, Folge 42: Mumien, Pharaonen und Pyramiden in Ägypten: Sehnsucht nach Unsterblichkeit +++ Video +++

Teilen:
VIDEO: Grenzwissenschaft Classics, Folge 42: Mumien, Pharaonen und Pyramiden in Ägypten: Sehnsucht nach Unsterblichkeit (Bild: Fischinger-Online)
VIDEO: Grenzwissenschaft Classics, Folge 42: Mumien, Pharaonen und Pyramiden in Ägypten: Sehnsucht nach Unsterblichkeit (Bild: Fischinger-Online)

Die „Sehnsucht nach der Unsterblichkeit“ trieb die Kultur des alten Ägypten vor Jahrtausende zu ungeahnte Blüten. Prachtvolle Gräber wiesen den Verstorbenen des Weg in das Jenseits. Beigesetzt als Mumien sollte so ihr Leben nach dem Tod sichergestellt sein. Aber auch Millionen von Tieren wurden als göttliche Sinnbilder auf Erden mumifiziert. In dieser Folge Nummer 42 der Grenzwissenschaft Classic Videos aus dem Jahr 1999 geht es um diesen Totenkult im Reich der Pharaonen und Pyramiden. Eine Dokumentation die sich auf die Spuren von Mumien, Pharaonen und Pyramiden in Ägypten begibt.


Mumien, Pharaonen und Pyramiden: Jenseitskult im alten Ägypten

Das alte Ägypten – ein Land der Pharaonen, Pyramiden, mächtigen Monumente und der Mumien. Keine andere Kultur oder Zivilisation der Welt hat in der Antike den „Kult der Mumifizierung“ und ihren Glauben an ein Jenseits – an ein Leben nach dem Tod – intensiver betrieben, als das Alte Ägypten.

Getrieben von der Sehnsucht nach Unsterblichkeit. Millionen Menschen und allerlei Arten von Tieren, von Katzen und Krokodilen bis Affen und Vögel, wurden von den Priestern der Pharaonen mumifiziert. Vor allen natürliche ihre Könige, die Pharaonen. Sie galten nicht nur als Vertreter der Götter auf Erden, sondern teilweise auch als Götter selbst.

Ihre Mumien sind Sinnbild ihres Glaubens an ein Weiterleben nach dem Tod. Berühmtestes Beispiel solcher Mumien der Pharaonen sind zweifellos jene des Pharao Tutanchamun aus dem Tal der Könige unweit von Luxor. Auch auch jene des mächtigen Pharao Ramses.

Die Folge 42 meiner Klassik-Video-Reihe aus dem Jahr 1999 geht genau diesem Glauben der Alten Ägypten nach. Ihrer Sehnsucht nach einem Leben nach dem irdischen Dasein.

Damit Euch viel Spaß mit Teil 42 der Grenzwissenschaft und Mystery Files Classics Videos.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , <

1.000 Jahre älter, als alle Pyramiden in Ägypten: Wurde in Kasachstan tatsächlich „die älteste Pyramide der Welt“ entdeckt?

Teilen:
Sensationeller Fund in Kasachstan: Eine Pyramide, 1.000 Jahre älter als alle Pyramiden in Ägypten? (Bild: V. Novozhenov)
Sensationeller Fund in Kasachstan: Ist das eine Pyramide, die 1.000 Jahre älter als alle Pyramiden in Ägypten ist? (Bild: V. Novozhenov)

Zweifellos ist es unumstritten, dass auf der ganzen Erde Pyramiden und pyramidenförmige Bauten und Monumente stehen. Jahrtausendelang haben verschiedene Kulturen zu verschiedenen Zeiten solche Bauwerke errichtet. Angefangen hat dies nach der wissenschaftlichen Community vor etwa 4.700 Jahren mit dem Pharao Djoser in Ägypten und seiner weltberühmten Stufenpyramide. Nun aber soll es nach zahlreichen aktuellen Presseberichten Archäologen in Kasachstan gelungen sein die „erste Pyramide der Welt“ zu finden. Das Monument sei diesen Meldungen nach 1.000 Jahre älter als die bis dato als erste Pyramide der Menschheit geltende Stufenpyramide in Sakkara. Eine wissenschaftliche Sensation oder eine Falschmeldung, die durch die Medienlandschaft in aller Welt getrieben wird? Doch urteilt selbst …

 

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die sogenannte „Schulwissenschaft“ oder die „Mainstream-Archäologie“ hat keinerlei Zweifel daran, dass der Pharao Djoser die erste Pyramide der Erde erbaut hat. Dabei handelt es sich um die (heute) rund 60 Meter hohe Stufenpyramide von Sakkara südlich von Kairo. Erschaffen hat sie der Herrscher Djoser (darum eigentlich „Djoser-Pyramide“) um 2650 vor Christus in der III. Dynastie Ägyptens.

Die Stufenpyramide von Sakkara gilt als Beginn des Pyramidenzeitalters in Ägypten, das in der Errichtung der Cheops-Pyramide vor etwa 4.500 Jahren in der IV. Dynastie seinen Höhepunkt erreichte. Obwohl schon seit Jahrzehnten diese allgemeine Meinung der Archäologen in der Grenzwissenschaft angezweifelt wird, scheint sich derzeit tausende Kilometer von Ägypten entfernt eine archäologische Sensation abzuzeichnen.

Oder etwa doch nicht?

Die erste Pyramide der Welt – steht in Kasachstan?

Angeblich gigantische Pyramide oder sogar ein UFO auf dem Grund des Pazifik entdeckt (Bild: Google Earth / Montage: L. A. Fischinger)
Angeblich gigantische Pyramide oder sogar ein UFO auf dem Grund des Pazifik entdeckt (Bild: Google Earth / Montage: L. A. Fischinger)

Zahlreiche Berichte – vor allem aus der englischer Presse – vermelden seit wenigen Tagen, dass es Forschern in Kasachstan gelungen sei, eine Pyramide zu finden, die 1.000 Jahre vor der allgemein akzeptierten Pyramide des Pharao Djoser gebaut wurde. Auch wenn „alternative Historiker“ schon sehr lange vermuten, dass die Cheops-Pyramide von Gizeh so oder so wesentlich älter als die allgemein akzeptierten 4.500 Jahre ist, scheint die derzeit kursierende Meldung doch aus Archäologen-Kreise zu stammen. Nicht etwa von Mystery-Forschern, die in aller Welt immer wieder uralte Pyramiden, zum Beispiel auf dem Meeresboden, gefunden haben wollen. Auch nicht von jenen, die beispielsweise die Pyramide des Pharao Cheops tausende Jahre älter datieren.

Folglich wäre der Fund der sogenannte „Begazinskaya Pyramide“ im fernen Kasachstan eine wirkliche Sensation. Nur leider ist sie das nicht. Fast ausnahmslos alle Meldungen über eine Pyramide dort – 1.000 Jahre älter als alle, die die Archäologie bisher kennt – sind Falschmeldungen! Ebenso ein entsprechendes Video auf YouTube, dass seit dem 17. August 2016 diese vermeintliche Sensation verbreitet.

Und das ist mehr als erstaunlich, da einige dieser (falschen) Berichte sogar den Namen des Archäologen nennen und ihn zum Teil zitieren. Dieser ist Dr. Victor Novozhenov von der „Al-Farabi Kazakh National University“ in Almaty, der größten Stadt in Kasachstan. So zeigen etwa Berichte vom 19. August über die Arbeiten von Novozhenov, dass dieser nie von einer solchen Pyramide gesprochen hat. Auf der Seite ancient-origins.net erfahren wir sogar, dass der Forscher und sein Team von einem Mausoleum sprechen, dass 3.000 Jahr alt sein könnte. 3.000 Jahre sind 1000 vor Christus – und damit wäre der Fund in der Steppe von Kasachstan wesentlich jünger als die Pyramiden in Ägypten. Die Stufenpyramide des Djoser wäre folgerichtig rund 1.700 Jahre älter als der Fund von Victor Novozhenov und von einer ersten Pyramide der Erde kann dann eigentlich keine Rede sein

VIDEO: Sensationelle Entdeckungen in Kasachstan? Ein „zweites Nazca“ mit dutzenden Geoglyphen in Asien gefunden (Bilder: Google Earth)
VIDEO: Sensationelle Entdeckungen in Kasachstan? Ein „zweites Nazca“ mit dutzenden Geoglyphen in Asien gefunden (Bilder: Google Earth)

Auch Igor Kukushkin vom „Saryankinsky Archaeology Institute“ in Karganda, das in der Nähe des Fundortes liegt, sagte kein Wort über eine derart alte Pyramide. Wäre sie 1.000 Jahre älter als alle bekannten Pyramide, dann müsste sie um 3700 vor Christus erbaut worden sein. 5.700 Jahre alt also, wovon aber niemand was sagte.

Vielmehr sprechen die Wissenschaftler von einem Grab einer hohen Persönlichkeit, das mit Steinen und Erde errichtet wurde und (heute) nur 2 Meter hoch ist. Die „älteste Pyramide der Welt“ hat auch nur eine Grundfläche von bescheidenen 15 mal 14 Metern und ist mehr ein Schutthaufen als annähend eine Pyramide. Das Mausoleum in Kasachstan stammt aus der Bronzezeit, wie es ausgegrabene Funde zeigten. Auch entsprechende Töpferwaren wurden unweit der Grabungen entdeckt. Aber es kommt noch „besser“ …

Eine „Ente“ wird geboren …

Die „Daily Mail“ titelte am 15. August:

Die erste Pyramide der Welt … in Kasachstan: Wissenschaftler finden eine Grabanlage, die 1.000 Jahre von denen in Ägypten gebaut wurde.

Dieser Artikel ist wahrscheinlich die Hauptquelle alle dann folgenden Falschmeldungen. Denn was macht die „Daily Mail“ nach der sensationellen Überschrift in ihrem Bericht? Dr. Novozhenov selber mit den Worten zitieren, dass das Grab „vor über 3.000 Jahren gebaut“ wurde. Der Autor der Meldung schreibt dies später nochmals selber in seinem Artikel und schließt diesen sogar mit dem Hinweis, dass die Stufenpyramide von Sakkara „rund 2.700 vor Christus von Pharao Djoser gebaut wurde“. Auch wird Victor Novozhenov zitiert, dass ihn die Konstruktion der Anlage in Kasachstan „an die famose Djoser-Pyramide erinnert“.

Entfernt erinnert die das Grab schon an eine Stufenpyramide. Aber auch nur aufgrund seiner auf der Luftaufnahme zu erkennenden „Umfassungsmauern“. Auch in Äthiopien erkennt man eine solche Stufen-Struktur, wie ich es in in diesem YouTube-Video zeigte (was immer diese auch sein mag). Von einer ersten Pyramide der Erde sprach aber keiner der beteiligten Forscher.

 

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , <

„Scan Pyramids Mission“: Technologischer Großangriff bei der Suche nach Geheimkammern in Ägyptens Pyramiden soll endgültige Klärung bringen. (YouTube-Video)

Teilen:
Ist das Thema "Geheimkammern in den Pyramiden" bald endgültig geklärt? Bild: ScanPyramids.org / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Ist das Thema „Geheimkammern in den Pyramiden“ bald endgültig geklärt? (Bild: ScanPyramids.org / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Wissen wir bald alle definitiv, ob es in den Pyramiden Ägyptens Geheimkammern, verborgene Räume und versteckte Tunnel tatsächlich gibt? Möglicherweise, denn unter der Leitung der Universität von Kairo wollen nun Wissenschaftler aus aller Welt genau diese Frage ein für alle Mal klären. Mit der „Scan Pyramids Mission“ planen diese, die vier größten Pyramiden Ägyptens und deren Umgebung mit den neuesten Technologien zu erkunden, zu scannen und zu erforschen. Ein sehr spannendes Projekt, das so mit Sicherheit einmalig in der Ägyptologie ist. Alle Details darüber erfahrt Ihr in meinem neuen Pyramiden-Video auf meinem YouTube-Kanal.

Blog-News hier abonnieren

Update 13. November 2015: Thermo-Anomalien gefunden – Erste Ergebnisse und Spekulationen kursieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Es ist ein Großangriff auf die Cheops-Pyramide und Chephren-Pyramide in Gizeh sowie die Rote Pyramide und die Knick-Pyramide in Dahschur: Physiker verschiedenster Institute in aller Welt wollen die modernsten Technologien nutzen, um den 4 größten Pyramiden Ägyptens ihre Geheimnisse zu entlocken.

Gibt es geheime Kammern und verborgene Räume in Ägyptens Pyramiden? Diese hitzig und leidenschaftlich diskutierte Frage sollen neueste Messverfahren nun endgültig beantworten. Von der Messung Kosmischen Strahlen (Partikel), über den Einsatz von (Laser-)Scans bis zu unbemannten Drohnen wird dabei alles zum Einsatz kommen, was die Technologie von heute zu bieten hat.

Das „Scan Pyramids Mission“ genannte Projekt klingt überaus spannend, wie Ihr es nach diesem neuen Video des Unfassbaren sicher bestätigt…

Gerne könnt Ihr meine Arbeit mit einem Daumen hoch honorieren, also das Video liken, es teilen und bei YouTube kommentieren oder meinen grenzwissenschaftlichen Kanal abonnieren. Danke!

(Ich musste das Video am 22. November neu schneiden und hoch laden)

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen bei YouTube dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , , <

Video: Größer als die Cheops-Pyramide: Die größte Pyramide Ägyptens, die keiner kennt und Archäologen nicht zuordnen können

Teilen:
Video: Die größte Pyramide Ägyptens - Die niemand kennt und Archäologen nicht zuordnen können (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)
Video: Die größte Pyramide Ägyptens – Die niemand kennt und Archäologen nicht zuordnen können (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

Jedes Kind weiß heute, dass die Cheops-Pyramide in Ägypten die höchste Pyramide im Land am Nil ist, die jemals erbaut wurde. Doch das muss nicht stimmen! Denn nur wenige Kilometer entfernt finden sich die traurigen Reste eines Monumentes, das einst eine (Stufen-)Pyramide gewesen sein soll, die das Baumwerk des Cheops noch um einige Meter übertraf. Und sogar Jahrhunderte älter ist. Wer dieses Bauwerk aber wann errichtetet, ist bis heute ein Rätsel.


Die größte Pyramide Ägyptens

In Gizeh steht die Cheops-Pyramide als die höchste Pyramide der Welt. Niemand baute je eine größere in Ägypten, heißt es. Doch das muss nicht stimmen, da nur wenige Kilometer entfernt einst eine Monument stand, dass nach einigen Berechnungen einst einige Meter weiter in den Himmel ragte, als jene des Cheops. Und sogar Jahrhunderte älter sein soll. Nur kennt dieses Ruinenfeld kaum jemand.

Diese mächtige Pyramide ist bis heute ein einziges Rätsel. Die Archäologen wissen nicht mal genau wann diese von wem erbaut wurde, weshalb sie nicht einmal einen Namen hat. Nicht ein Artefakt fand sich in den Ruinen. Und sie ist schon seit unbekannten Zeiten so gut wie vollkommen zerstört. Unter anderem von der lokalen Bevölkerung, da diese die ungebrannten Ziegel aus Nilschlamm zum Hausbau und als Dünger für die Felder nutze.

Deshalb blieb nur ein trauriger Schutthaufen des Bauwerkes über. Eine Stufenpyramide ähnlich wie in Sakkara, sei sie einst gewesen. Oder vielleicht doch eine richtige Pyramide mit glatten Seiten. Ein Bauwerk, dass breites rund 500 Jahre vor der üblichen Datierung des Cheops in den Himmel gebaut wurde. Bis auf über 150 Meter, wie es Berechnungen der traurigen Trümmer in den 1980er Jahren ergaben.

Was diese Ex-Pyramide so spannend macht und was die ersten Forscher im 19. Jahrhundert dazu sagten, erfahrt Ihr in diesem Mystery Files-Video vom 14. Februar 2022.

Video auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

Video: Unterirdische Geheimnisse der Pharaonen und der Cheops-Pyramide: „Ägyptens verborgene Unterwelten“ – Vortrag von Reinhard Habeck

Teilen:
Video: "Ägyptens verborgene Unterwelt" - Vortrag Reinhard Habeck (Bilder: R. Habeck/Archiv & Fischinger-Online)
Video: „Ägyptens verborgene Unterwelt“ – Vortrag Reinhard Habeck (Bilder: R. Habeck/Archiv & Fischinger-Online)

Unterirdische von Menschen angelegt Bauten finden sich in vielen Teile der Welt. Auch das alte Reich Ägypten hat uns solche Mysterien hinterlassen, die sich beispielsweise unterhalb der Pyramide des Cheops befinden. Solche Tunnel, Kammern und Stollen sind es, die bis heute Rätsel aufgeben. Über diese geheimnisvollen „Anlagen, die es nicht geben dürfte“ berichtet der Mystery-Schriftsteller und -Forscher Reinhard Habeck auch in diesem Vortrag vom 30. Oktober 2021.


Unterwelten und die Cheops-Pyramide

Die rätselhaften Unterwelten in Ägypten und unterirdischen Mysterien der Cheops-Pyramide werfen noch immer viele Fragen auf. Dort befinden sich Gänge, Kammern und Stollen, die vor Jahrtausenden unter Pyramiden und Tempeln angelegt wurden und deren Sinn und Zweck uns oft verborgen bleibt.

Und doch sind diese mysteriösen Welten unter der Erde da. Denn die Alten Ägypten bauten nicht nur weithin sichtbare Monumente an der Oberfläche. Vielmehr zog die Baumeister auch immer wieder in den Untergrund. Nicht nur bei der weltberühmten Pyramide des Cheops ist das der Fall. So beispielsweise auch im legendären Harthor-Tempel von Dendera im Land der Pharaonen.

Der Mystery-Schriftsteller, Forscher und Karikaturist Reinhard Habeck begab sich vor Ort in Ägypten in diese Unterwelten. Und nicht nur dort, wie er in seinem jüngst erschienen Sachbuch „Unterirdische Anlagen, die es nicht geben dürfte“ berichtet.

Über diese geheimnisvollen unterirdischen Anlagen, „die es nicht geben dürfte“, berichtet Habeck auch in diesem Vortrag vom 30. Oktober 2021.

Bekanntlich fand an diesem Tag das Jahrestreffen der „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“ (A.A.S.) 2021 in Legden im Münsterland statt. Eine Veranstaltung mit zahlreichen Vorträgen, in denen sich die Referenten mit den großen Rätseln der Welt und den Universum sowie der Idee der Götter aus dem Weltraum beschäftigten. Diese Vorträge habe ich vor Ort für Euch gefilmt.

So auch diesen über die Rätsel des Alten Ägypten von Reinhard Habeck.

Bleibt neugierig …

Video/Vortrag vom 30. Oktober 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , , <

Die Baupläne und Aufzeichnungen des Pyramidenbau und der Cheops-Pyramide: Wo sind die Blaupausen der Pharaonen geblieben – und gab es sie?

Teilen:
Die Baupläne und Aufzeichnungen des Pyramidenbau - wo sind die Blaupausen der Pharaonen geblieben? (Bilder: gemeinfrei & Fischinger-Online / Montage: Fischinger-Online)
Die Baupläne und Aufzeichnungen des Pyramidenbau – wo sind die Blaupausen der Pharaonen geblieben? (Bilder: gemeinfrei & Fischinger-Online / Montage: Fischinger-Online)

Pyramidenbau war eine logistische und technische Mammutaufgabe, die ebensolche Planungen erforderte. Ein gewaltiger Apparat an Berechnungen, Abläufen und dokumentierten Arbeitsschritten und Techniken muss dahinter gestanden haben. Etwa bei der Cheops-Pyramide. Wo aber sind all die Dokumente und Aufzeichnungen des Pyramidenbau? Wo die zahllosen Papyri mit den Bauplänen und Planungen der Pyramidenbauer? Denn es muss sie gegeben haben, worin sich auch die etablierten Archäologen einig sind. Eine spannende Spurensuche, mit erstaunlichen Hinweisen, wie Ihr in diesem Artikel erfahrt.


Cheops-Pyramide und Baupläne

Gab es einst genaue Baupläne, Aufzeichnungen und Papyri, die den Pyramidenbau dokumentierten? Eine Art Plan oder Blaupause der Cheops-Pyramide und andere Monumente dieser Art?

Ende März wurde auf diesem Blog ein Artikel über das „Logbuch des Merer“ veröffentlicht, den Ihr HIER findet. Es handelt sich dabei um einen 4.600 Jahre alten Text namens „Papyrus Jarf A und B“, der von Steintransporten unter Pharao Cheops nach Gizeh berichtet. Dokumentiert von einer Arbeitermannschaft unter ihren Vorarbeiter Merer als „Tätigkeitsnachweis“. Außerhalb der Ägyptologen ist der Papyrus eher weniger bekannt, wird aber von diesen als eine Art „indirekter Beleg“ für den Pyramidenbau unter Cheops angesehen.

Obwohl die auf dem Dokument verzeichneten Informationen überaus interessant sind – wie im besagte Artikel dargelegt -, ist es kein „Plan“ des Pyramidenbaus. Kein Text, der irgendwelche Arbeiten an der Cheops-Pyramide beschreibt oder belegt, Berechnungen der Architektur beinhaltet oder sonst irgendeine Art von Blaupause ist. Doch die Pyramiden und andere Bauwerke der III. und IV. Dynastie sind nicht einfach vom Himmel gefallen (auch wenn das einige glauben). Gewaltige Planungen müssen damit einher gegangen sein, die auch irgendwo verzeichnet wurden.

Genau Baupläne der Architektur, Vermessungen der Grundflächen, Berechnungen der Statik, Arbeitsabläufe, Planungen des Steintransportes zu genau festgelegten Zeiten und an genau festlegten Plätzen, Abläufe der Logistik, Zeitvorgaben für einzelne Bauabschnitte, Versorgung der Arbeiter, mögliche Konstruktionsänderungen, Herstellung der Bausteine, Lieferung von Baustoffen und Material wie Holz und Metalle, Koordinierung der Transportschiffe, eventuelle astronomische Ausrichtungen und Bezüge der Architektur und vieles mehr geht nicht ohne schriftliche Bauplanungen!

Der Bau einer Pyramide muss im Hintergrund ein Bürokratiemonster gewesen sein, das steht fest.

Verlorene Aufzeichnungen

Etablierte Ägyptologen sehen das genauso. Stellvertretend für ihre Zunft sei der bekannte Archäologe Prof. Rainer Stadelmann hier zitiert, der in seinem Standartwerk „Die ägyptischen Pyramiden“ schon 1991 schrieb:

Ungeachtet der nicht wenigen Untersuchungen und Veröffentlichungen zum Pyramidenbau müssen wir uns ehrlich eingestehen, dass wir über die Technik und Methoden des Baues praktisch nichts Sicheres wissen und ausschließlich auf Annahmen und Beobachtungen angewiesen sind, die davon ausgehen, wie wir Heutigen uns die Bewältigung einer derartigen Aufgabe mit den damals vorhandenen Hilfsmitteln vorstellen. (…)

Das Schweigen der altägyptischen Quellen darüber ist keine bewusstes, noch entspringt es Tabu-Vorschriften. (…) Sicher hat es auf Papyri Aufzeichnungen über den Bau gegeben, Berechnungen über Steinmassen, Höhenverhältnisse, Winkelmaße und Nivellierungsmethoden.“

Es gäbe sehr weniger solcher Aufzeichnungen, die noch heute erhalten sind, so Stadelmann weiter. Sie alle stammen aber aus späteren Epochen, wofür er einige der bekannten Beispiele anführt. Etwa, dass der königliche Baumeister Senedjemib Intj den Grundriss des Pyramienbezirkes für Pharao Djedkare Asosi anfertigte. Djedkare jedoch war König der V. Dynastie, der in Sakkara begraben ist, und etwa 2410 bis 2380 vor Christus regierte. Kurz nach Fertigstellung der Pyramiden von Gizeh also. Und wirkliche Aufzeichnungen sind ein Grundriss des Grabkomplexes auch nicht. Stadelmann:

Aus der 3. und 4. Dynastie, der großen Zeit des Pyramidenbaues, fehlen uns leider solche Berichte, sie setzten erst in der späten 5. Dynastie ein.

Über die Errichtung der gewaltigen Tempelanlagen in Edfu und Dendera sind solche Berichte bekannt, die den Forschern viele Informationen und Einzelheiten verrieten. Sie stammen aber ausnahmslos aus zum Teil wesentlich späteren Epochen. Auch wenn etwa in Dendera schon in der Prädynastik, also vor dem Zeitalter der Pharaonen, ein erster Grundstein gelegt worden sein soll.

In Dendera befindet sich übrigens jener Hathortempel, an dessen Wänden sich Reliefs finden, die als „Glühlampen“ interpretiert werden. Die „Glühbirnen von Dendera“, über die Ihr in diesem Video HIER mehr erfahren könnt.

Auch der Ägyptologe Professor Frank Müller-Römer bedauert das Fehlen solcher Beweise. Er schreibt in seiner Doktorarbeit „Pyramidenbau mit Rampen und Seilwinden – ein Beitrag zur Bautechnik im Alten Reich“ (2007):

Aus dem MR (Mittleren Reich, Anm. LAF) ist bekannt, dass die Steinblöcke mit genauen Kontrollmitteilungen (Herstellungsdatum, Handwerkerbenennung, Transportwege, Lagerstätte etc.) versehen wurden. Es ist anzunehmen, dass bereits im AR (Alten Reich, Anm. LAF) ein vergleichbares System bestand. (…) Leider liegen aus der 3. und 4. Dynastie keinerlei ‚Bauberichte‘ vor. (…)“

Die geplünderten Archive der Pyramidenbauer

Müller-Römer geht aber noch einen Schritt weiter. Er vermutet, dass die alten Architekten damals eine ganze „Bibliothek“  hatten, in der sie ihr Wissen speicherten:

Pläne muss es für alle Bauwerke und Bauplanungen gegeben haben. Durch Sammlung der Grundrisse und Beschreibungen in den Archiven verfügten die Baumeister über eine Bibliothek, in der die Informationen über die Ausführung der Bauten im Detail gespeichert waren.

Dieser Hort des Wissen, die Archive der Baumeister und Architekten der alten Pyramiden, muss eines Tages geraubt worden sein. Zumindest kamen Grabräuber in den Besitz entsprechender Pläne, Grundrisse und Zeichnungen. Ob sie an diese durch die Bestechung von entsprechenden Bibliothekswächtern, Einbruch oder heimlich angefertigte Kopien kamen, wird sich wohl niemals mehr klären lassen. Dennoch sind viel Ägyptenforscher überzeugt, dass es zu diesem „Leck“ in den Archiven der Konstrukteure gekommen sein muss.

Dies geschah spätestens nicht mal 400 Jahre nach dem Bau der großen Pyramiden, als das Land am Nil nach und nach im Chaos versank. Der Toten- und Priesterkult in dieser sogenannten „Zwischenzeit“ verschwand, die Staatsbeamten wurden entmachtet, der Staat zerfiel und Gizeh lag einladend vor den Grabräubern. Darauf verweisen auch spätere Schriften, die die Plünderungen der Gräber und Nekropolen beklagen. Das schloss auch die Cheops-Pyramide ein. Michael Haase, Autor zahlreichere Bücher über das Alte Ägypten und die Pyramiden, schrieb dazu schon 1998 in „Das Rätsel des Cheops„:

Wie lange insbesondere das Kammersystem der Cheops-Pyramide vor den Beraubungen gesichert werden konnte, lässt sich nur vermuten. Lange Zeit aber sicherlich nicht. Vermutlich machten sich die Grabräuber, nachdem der memphitische Raum nicht mehr durch die Regierungstruppen gesichert werden konnte, bereits innerhalb der ersten Bürgerkriegsjahre daran, das Sicherungssystem dieser Pyramiden zu knacken. Wo genau sie ihre Brechstangen anzusetzen hatten, wussten die Plünderer sehr genau.“

Sie wussten es, da sie die Pläne hatten, so ist auch Haase sicher. Haase wie auch andere verweisen dazu auf einen Papyrus, der beklagt:

Die Akten des Hohen Gerichts sind weggeschleppt, die Geheimarchive sind bloßgelegt. Zauberformeln sind dem Volk enthüllt, magische Sprüche richten Geistesverwirrungen an.

Grabräuber mit Plänen

Die Archive inklusive den Aufzeichnungen der früheren Baumeister von Gizeh waren also verraten und geplündert. Genau deshalb wussten die Räuber, wie sie in die Cheops-Pyramide gelangen konnten. Haase:

Geht man davon aus, dass einer Gruppe von Schatzsuchern auch der Grabplan der Cheopos-Pyramide mit ihren massiven Korridorblockierungen in die Hände fiel, so wird verständlich, wieso der heutige Eingangsstollen (…) derart gradlinig und planmäßig ins Kernmauerwerk hineingetrieben wurden. Er führt parallel zum absteigenden Gang, knickt hinter dem unterem Granitverschluß des ansteigenden ganzes ab, um dahinter direkt und zielgenau aus den dort einst durch Kalksteine blockierten Korridor zu Stoßen. Diese ‚Symmetrie‘ kann nur eines bedeuten: Die Beraubung der Cheops-Pyramide erfolgte systematisch in Kenntnis ihres geheimen Innenlebens. Der Grabräuberstollen wurde nicht erst über 3300 Jahre nach der Versiegelung der Pyramide von den Arabern geschlagen, sondern von ihnen nur wiederentdeckt und erweitert.“

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Den heutigen Eingangsstollen, den Haase hier meint, ist jener Gang, den die Araber 832 unter Al-Mamun in die Pyramide trieben und dabei eine Vielzahl an Kostbarkeiten und auch Mumien fanden. Auch wenn diese Plünderung durch Araber im 9. Jahrhundert als die „1. Öffnung“ der Pyramide gilt, ist das mehr als zweifelhaft. Ebenso einher gehen damit all die Funde, die dabei gemacht wurden, und höchstwahrscheinlich aus späteren Zeiten stammten. Sogenannte „Sekundärbestattungen“. In meiner Artikel-Serie HIER habe ich Al-Mamun und die entsprechenden Berichte dazu detailliert darlegt.

Auch Haase meint, dass irgendwann, als die Lage zu Beginn des Mittleren Reiches sich wieder beruhigte, die Anlagen wieder instandsetzt wurden. So „wurde irgendwann auch die Grabkammer von Pharao Cheops neu hergerichtet, der Einbruchsstollen verschlossen und kaschiert, wodurch er wieder in Vergessenheit geriet“. Und mit ihm die im Inneren neu erfolgten Grablegungen unbekannter Personen mit ihren Kostbarkeiten. Bis 832 der Kalif Al-Mamun kam, den Stollen wiederfand und die Pyramide erneut plünderte.

Der Eingang in die Cheops-Pyramide

Wobei an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben darf, dass der griechische Geschichtsschreiber Strabon im Jahr 25 vor Christus Ägypten bereiste, und berichtet, dass die Große Pyramide von Gizeh offen stand. Durch eine Art Schwingtür, eine herausklappbare Steinplatte. Dazu nochmal Rainer Stadelmann:

Dies kann kaum der originale Verschluss gewesen sein, denn dieser dürfte aus Blockierungssteinen und einem Verkleidungsstein bestanden haben, der den Eingang unkenntlich gemacht hat. Man hat daher angenommen, dass die Pyramide nach der Beraubung in der 1. Zwischenzeit – und vielleicht mehreren folgenden – in saitischer Zeit einen steinernen Klapptür erhalten habe, durch die die Innenräume besichtigt werden konnten. Später, aber in antiker Zeit, wäre die Pyramide erneut so blockiert und verschlossen worden, dass in arabischer Zeit und Ma’mun der Eingang nicht aufgefunden wurde.“

Nach Meinung der Ägyptologen war Gizeh und zahlreiche weitere Monumente des Alten Reiches einem stetigen Wechsel aus Verfall, Plünderungen, Wiederaufbau, Renovierungen und erneuter Schändung und Aufgabe unterworfen. Bei den Jahrtausenden der Kultur am Nil ist das wenig verwunderlich. Michael Haase verweist beispielsweise in seinem Buch „Im Zeichen des Re“ (1999) in diesem Zusammenhang auch auf den Umstand, das selbst die (heute) unübersehbare Sphinx von Gizeh vergessen wurde. Wie auch Aufzeichnungen über sie. Er schreibt:

Beim Rückblick in die Vergangenheit des Sphinx stellt man erstaunlicherweise fest, dass er trotz seiner Größe und seiner einstigen Bedeutung während des gesamten Alten Reiches nicht ein einziges Mal inschriftlich erwähnt wird. Auf keiner Grabwand und auf keinem Papyri findet sich ein Hinweis auf seine Existenz. (…) So wie die Aufzeichnungen über den Pyramidenbau mit den Jahrtausenden fast vollständig abhanden gekommen sind, ist auch die Kenntnisse über diese kolossale Steinfigur spätestens mit dem Untergang des Alten Reiches und der Aufgabe der Pflege der königlichen Nekropolen verloren gegangen – langsam, aber stetig zugeweht durch den Sand der Geschichte.

Räuber in der Pyramide des Djedefre

Etwa acht Kilometer von Gizeh entfernt findet sich die Pyramide des Djedefre (Radjede) in Abu Roasch. Besser gesagt, dass, was von ihr übrig ist. Pharao Djedefre war der Sohn und Nachfolger von Cheops, der sich dort etwa 2580 bis 2570 vor Christus seine Pyramide erbauen ließ. Ob das Monument tatsächlich vollständig in allen Details fertig gestellt wurde, darüber streiten sich sie Archäologen. Denn mehr als traurige Reste sind heute nicht mehr von der Pyramide zu sehen. Man erkennt auf den ersten Blick nicht einmal mehr, das hier einst eine rund 70 Meter hohe Pyramide stand. Schuld ist der massive Steinraub.

Bis ins 19. Jahrhundert hielt der Steinraub an, so dass die Pyramide heute fast vollständig abgebaut ist. Das bietet aber auch einmalig Einblicke in das Innere einer Pyramide der IV. Dynastie, deren Bauweise und den inneren Grabkammern. Im Fall der Djedefre-Pyramide liegt diese unterirdisch. Hier sieht man heute einen Grabräubertunnel unbekannten Alters, der in noch intakte Pyramide durch den Fels in Richtung Grabkammer getrieben wurde. Die Einbrecher haben ihren Stollen geschickt durch den weichen Fels der Umgebung getrieben, wodurch die Granitblockierungen im ursprünglichen Gang umgangen wurden. Sehr ähnlich wie bei der Pyramide, die Cheops Namen trägt.

Das belegt klar, dass die Grabräuber das Innere auch hier kannten. Sie wussten, wo sie graben mussten, um entsprechende Granitsperren zu umgehen. Ein gewichtiger Hinweis, dass die Schatzsucher Baupläne des Inneren besaßen. Oder sollten sie auch hier nur Glück gehabt haben?

Papyri ist geduldig …

Papier ist geduldig, heißt es im Volksmund. Das gilt auch für Papyrus aus dem Reich der Pharaonen. Und theoretisch könnten im Sand Ägyptens, in alten Ruinen oder Orten, mit denen niemand rechnet, schon morgen Baupläne und Blaupausen der Pyramidenbauer gefunden werden. Im trockenen Sand oder einer entsprechenden Felsnische kann ein solcher Papyri durchaus die Jahrtausende bis heute überlebt haben. Ein solcher Fund wäre reiner Zufall und eine Sensation.

Persönlich sehe ich einer solcher Entdeckung aber überaus skeptisch entgegen. Bisher gibt es nur einen beschriften Papyri dieser Zeit. Es könnte allerdings auch sein, dass solche Dokumente schon vor 100 Jahren gefunden wurden und sich heute im Besitz eines Privatsammlers befinden. Dieser weiß mutmaßlich gar nicht, was er da hat und was auf ihm geschrieben steht. Der Ausverkauf des Alten Ägypten trieb bekanntlich vor allem im 18. und 19. Jahrhundert ungeahnte Blüten – und hält durchaus bis heute an. Selbst als einfaches Brennmaterial könnten solche Texte längst Verwendung gefunden haben, bevor ein Forscher sie zu Gesicht bekam. Auch dafür gibt es Beispiele. Sie wären dann für immer zerstört.

Ich selber tendiere ich aber zu Folgendem: Jene Grabräuber, die gestohlene Aufzeichnungen vom Inneren diverser Pyramiden oder anderer Gräber besaßen, haben sie zerstört, als diese nicht mehr nötig waren. Warum sollte sie auch das belastende Beweismaterial aufbewahren? Die „Tatwaffen“ waren nach der Plünderung wertlos und man war mit Sicherheit bemüht, Spuren zu verwischen. Sie wurden verbrannt oder einfach weggeworfen. Vielleicht sogar korrupten Beamten der Archive zurpückgegeben.

Sicher nur eine Spekulation, die auch eine große Schwachstelle hat: Grabräuber interessieren nur Aufzeichnungen, die ihnen beispielsweise den Einbruch in die Cheops-Pyramide erleichtern. Ein Papyri mit einer genauen Beschreibung des Innenlebens reicht da vollkommen aus. Dokumente, die den Bau an sich oder die weiter oben genannten Details des Pyramidenbaus betreffen, sind für diese vollkommen wertlos.

Für uns sind die heute unbezahlbar – und fehlen (bisher) vollständig!

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

Elon Musk rudert zurück: Erst bauten Aliens die Pyramiden – jetzt gibt es (wahrscheinlich) keine Außerirdischen oder gar UFOs

Teilen:
Elon Musk rudert zurück: Erst bauten Aliens die Pyramiden - jetzt gibt es keine Außerirdischen (Bilder: gemeinfrei & WikiCommons/St. Jurvetson/CC BY2.0 / Montage: Fischinger-Online)
Elon Musk rudert zurück: Erst bauten Aliens die Pyramiden – jetzt gibt es keine Außerirdischen (Bilder: gemeinfrei & WikiCommons/St. Jurvetson/CC BY 2.0 / Montage: Fischinger-Online)

Erst im August 2020 sorgte Elon Musk für Schlagzeilen in den Medien. Wie HIER berichtet, äußerte er sich dahingehen, dass Außerirdische die Pyramiden in Gizeh gebaut haben sollen. Es folgte von einigen Seiten ein Aufschrei gegen diese Aussage des berühmten Gründers von „SpaceX“ und „Tesla“. Sogar eine halb-offizielle Einladung aus Ägypten folgte, dass er sich vor Ort überzeugen könne, dass hier keine Aliens am Werk waren. Doch jetzt überraschte er in einem Podcast-Interview mit einer weiteren Aussage zum Thema Außerirdische und auch UFOs.


Elon Musik und die Außerirdischen

Der Milliardär Elon Musk gilt heute wohl als einer der schillerndsten Visionäre unserer Zeit. Mit „Tesla“ eroberte er den Mark der Elektroautos. Mit seinem privaten Weltraumunternehmen „SpaceX“ will er das All erobern. Ehrgeizige Visionen und Pläne waren schon immer genau nach seinem Geschmack. Genügen Geld hat Musk ja, um seine Ideen in die Tat umzusetzen. Inklusive einer ersten Besiedlung des Planeten Mars.

Zweifellos ist Elon Musk ein Phantast. Das zeigte sich im Sommer 2020 als er (wohl recht gedankenlos) twitterte, dass einst Außerirdische in Ägypten die Pyramiden erbaut hätten. Ein Aufschrei erfolgte von verschiedenen Seiten, weshalb er kurz darauf seine Aussage mehr oder minder entschärfte, wie Ihr in diesem Beitrag HIER nachlesen könnt. Aktuell äußerte sich Musk erneut zum Thema Aliens bzw. außerirdische Zivilisationen. Und zwar in einem Podcast von Joe Rogan im Rahmen der Folge Nr. 1609 seiner reihe „Joe Rogan Experience“. Ein 205-minütiges Interview mit Musk, in dem es am 11. Februar um seine Pläne für Zukunft und seine Visionen der Raumfahrt ging.

Als Pionier der zukünftigen Raumfahrt – auch und vor allem der bemannten Reisen in das All – kam dabei das Gespräch auch auf das Thema Leben im All und die Frage, ob intelligente Aliens existieren. Mein Kollege Fernando Calvo, Betreiber des Blog „Terra Mystica“ zitiert Musk mit den Worten:

Ehrlich gesagt, ich glaube, ich würde es wissen, wenn es Außerirdische gäbe. (…) Ich meine, wenn sie wollten, dass wir (über sie) Bescheid wissen, könnten sie einfach auftauchen und die Hauptstraße entlanglaufen und sagen: ‚Hey, ich bin ein Alien, seht mich an. Hier ist mein Raumschiff, ich bin gerade mitten auf dem Time Square gelandet.‘ (Dann) würden wir sagen: ‚Okay, wir glauben dir.‘ Sie sind sehr subtil, diese Aliens.“

Mehr noch, denn Musk selber habe bisher auch „Null“ über das Thema UFOs nachgedacht. Er ist sogar der Meinung, dass die Suche nach Leben im All reine Zeitverschwendung sei.

Wenn es Aliens gibt, sind sie sehr subtil. (…) Sie sind ziemlich scheu. Soweit wir das beurteilen können, gibt es keine und wir sehen auch keine Signale aus einem fremden Sonnensystem.

Wenn das mal nicht das exakte Gegenteil von dem ist, was Elon Musik noch im Sommer 2020 via Twitter verkündete …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <