Search Results for: Puerto Rico

Rätselhafte Kugeln und bizarre Götter: Das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo

Teilen:
Rätselhafte Kugeln und Götter: Das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo (Bilder: A. Kramer & S. K. Lothop)
Rätselhafte Kugeln und Götter: Das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo (Bilder: A. Kramer & S. K. Lothop)

Schon seit Jahrzehnten spekulieren Archäologen wie auch Mystery-Autoren über die rätselhaften Steinkugeln von Costa Rica in Mittelamerika. Hunderte von ihnen sind heute noch bekannt, die über das ganze Land verteilt liegen. Einige mit einem Durchmesser von mehr als 2 Metern und fast perfekt von Menschenhand vor Jahrtausenden geschaffen. Doch die spektakulären Kugeln sind nur ein Teil der Rätsel von Costa Rica und sind nicht unbedingt einzigartig. Denn die Forschung hat im Zusammenhang mit diesen „Bällen“ längst noch andere, überaus bizarre Funde gemacht. Und selbst viele tausend Kilometer von Costa Rica entfernt finden sich Parallelen.


Die Steinkugeln von Costa Rica

Als die UNESCO im Frühjahr 2010 meldete, man erwäge, die Steinkugeln von Costa Rica zu Welterbe der Menschheit zu erklären, witterten viele „alternative“ Historiker Morgenluft. Denn diese zum Teil sehr großen Kugeln aus massivem Stein wecken schon seit Jahrzehnten bei vielen großes Interesse. Wie kann es sein, so fragen schon lange verschiedene Autoren, dass die Ureinwohner in Mittelamerika scheinbar sinnlos hunderte Steinkugeln in mühevoller Arbeit anfertigten? Zu welchem Zweck taten sie das?

Tatsächlich wurden diese erstaunlichen megalithischen Wunderwerke 2014 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. Und so wurde auch das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Deutschland auf dieses Rätsel der Archäologie aufmerksam. In der „Terra X“-Reihe „Ungelöste Fälle der Archäologie“ des Senders ZDF widmete sich Moderator Professor Harald Lesch am 25. März 2018 in der Folge „Verlorenes Wissen“ diesen Kugeln.

Eine Erklärung konnte natürlich auch das ZDF nicht bieten, wozu diese Steinkugeln einstmals dienten. Hier in Costa Rica läge einer „der rätselhaftesten Fälle der Ärchäologie„, wieder der erstaunte TV-Konsument erfuhr. Damit hatte das ZDF sicherlich nicht untertrieben.

Vereinzelte Berichte über diese Steinkugeln sind bereits aus dem 19. Jahrhundert bekannt, doch größeres Interesse erregen die Gebilde erst seit den 1930er Jahren. Waldarbeiter der „United Fruit Company“ rodeten weite Urwaldflächen, um Bananenplantagen anzulegen, und stießen dabei auf diese nahezu perfekt geformten Steinkugeln aus einer Art Granit (Granodiorit), die allem Anschein nach seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden unentdeckt im Dschungel gelegen hatten. Die Kleinsten sind etwa so groß wie Äpfel, andere aber haben einen Durchmesser von annähernd 2,5 Metern und wiegen an die 13 bis 15 Tonnen. So die Schätzungen.

(Fast) perfekte Riesen-Kugeln

Heute sind etwa 350 dieser Steinkugeln dokumentiert, die meisten davon in Costa Rica, einige auch in Guatemala und anderen Gegenden. Doch viele liegen vielleicht noch immer im Dschungel und Erdreich verborgen. Die Präzision der Bearbeitung – in einigen Fällen weist die Form nur eine 0,2-prozentige Abweichung von der perfekten Kugel auf – zeugt von wahrer Meisterschaft der Steinmetzkunst. Andere sprechen bei Kugeln von über 2 Metern Durchmesser von einer Abweichung von kaum 5 Millimetern.

Genau diese Tatsache macht die Steinkugeln so erstaunlich für etablierte Archäologen wie auch Laien.

Manche Autoren ziehen sogar die Möglichkeit in Betracht, dass hier die Nachfahren des versunkenen Volkes von Atlantis am Werk waren. Oder – als Alternative – eine untergegangene, weltumspannenden Ur-Zivilisation.

Klaus Aschenbrenner zum Beispiel äußert in „Das neue Bild von Atlantis“ (2007) die Vermutung, dass die Atlanter „nach der Zerstörung ihrer Heimatinsel dort Zuflucht suchten“. Auch spekuliert er, dass die Anordnung der Objekte „astronomischen Beobachtungszwecken diente(n)“. Was sich jedoch bislang ebenso wenig bestätigen lässt, wie es eine Antwort auf die Frage gibt, welchem Zweck die Objekte sonst gedient haben könnten.

Rätselhafte Kugeln und Götter - das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Beispiele (Bilder: S. K. Lothop)
Beispiele der frühen Ausgrabungen (Bilder: S. K. Lothop)

Kurz nach der Entdeckung der Kugeln kam das Gerücht auf, in ihrem Inneren seien Gold- oder andere Schätze verborgen. Aus Neu- und Habgier wurden deshalb viele von ihnen zerstört – vergeblich, denn sie waren massiv und enthielten nichts. Deshalb ist es heute kaum mehr möglich astronomische Ausrichtungen dieser Steinkugeln zu überprüfen. Sie sind entweder zerstört und in sehr vielen Fällen längst nicht mehr an ihrem ursprünglichen Platz. Mit einige Ausnahmen.

Das Material, aus dem die meisten von ihnen bestehen, ist ein granitähnlicher, sehr harter Stein, der in der direkten Gegend, in der die Objekte gefunden wurden, oftmals gar nicht vorhanden ist. Das heißt, sie oder gar die noch schwereren Rohlinge, hätten durch den dampfend-heißen Urwald an ihre späteren Fundstätten gewuchtet werden müssen. Wie? Auch das ist bislang ungeklärt.

Ein Rätsel der Archäologie

Bereits früh wurde auch Doris Stone (auch „Doriz“ in einigen Veröffentlichungen) auf dieses Rätsel der Archäologie aufmerksam. Sie suchte beispielsweise 1940 und 1941 zahllose Dschungelgebiete nach diesen Objekten ab, um sie genauer zu studieren. Im Jahr 1943 berichtete sie nach ihren eingehender Untersuchungen in dem Fachmagazin „American Antiquity“ (Vol. 9, Nr. 1) von ihren ersten Resultaten.

In diesem Artikel dokumentierte sie neben zahlreichen, damals noch auffindbaren, Anordnungen der Stein-Bälle auch von einer Reihe von gefundenen Artefakten in deren Umgebung. Vor allem Keramiken, „Steintische“ und Figuren von seltsamen mythologischen Wesen. Ich komme darauf zurück.

Vielfach wird Stone in diesem Zusammenhang mit folgenden Worten zitiert:

Die Kugeln von Costa Rica müssen zu den ungelösten megalithischen Rätseln der Welt gezählt werden.“

Auch wenn diese Aussage von ihr so nicht 1943 gefallen ist, wurde Samuel K. Lothrop durch ihre Forschungen auf die Steine aufmerksam. So ging auch er vor Ort diesem Geheimnis auf dem Grund und legte in der Folge 1963 seine umfangreiche Arbeit „Archaeology of the Diquís Delta, Costa Rica“ („Papers of the Peabody Museum of Archaeology and Ethnology“, Vol. LI., Harvard University, Cambridge) dazu vor. Beeindruckt hielt Lothrop darin fest (was wohl der Ursprung des angeblichen Stone-Zitates ist):

Die Steinkugeln des Diquís-Deltas aus einer von mehreren gut ausgearbeiteten Gruppen von megalithischen Skulpturen, die heute als Mysterien eingestuft werden müssen.“

Sinn und Zweck: Unbekannt

Lothrop setzte die Steinkugeln schon damals mit megalithischen Hinterlassenschaften auf der Osterinsel oder von den Maya in Mittelamerika gleich. Wozu sie dienten, konnte auch er nicht eindeutig beweisen. Bis heute wird ein Ahnenkult oder ein Kult der Sonne hierzu diskutiert. Da schon Stone nachweisen konnte, dass solche Steinkugeln in verschiedenen Gebieten Amerikas zu finden sind, muss sich dieser Kult, wie auch immer er aussah, von Costa Rica aus verbreitet haben. Denn dort liegt zweifellos das Zentrum dieses „Kugel-Brauchtums“. So schrieb Stone bereits 1943 über eine mögliche Ausrichtung der Stein-Bälle folgendes:

„(Es gibt) natürlich die Möglichkeit einer zeremoniellen oder kalendarischen Verwendung (…). Ein Blick auf die Karten der Fundorte der Steinkugeln zeigt weder eine Ähnlichkeit in der Lage der Kugeln noch eine Einheitlichkeit in der Größe der Kugeln. Am ehesten ist die Anordnung vieler großer Kugeln in Dreier- und Zweiergruppen konsistent.

Aber selbst das kann nicht allzu ernst genommen werden, wenn man sich an die verschiedenen Größen der kleinen Kugeln erinnert, die mit den größeren gemischt gefunden wurden, und an die zehn großen Kugeln, die paarweise und einzeln auf Farm 7 gefunden wurden. Es müssen noch weitere Steinkugelfundstellen untersucht werden, bevor wir einen eindeutigen Hinweis auf ihren Zweck erhalten.“

In der „Terra X“-Doku 2018 erklärte das ZDF dem Publikum, dass es solche Kugeln „so nur in diesem Teil der Erde gibt“. Ähnliche Kugeln an anderen Orten der Erde wären natürlich entstanden, wie es Harald Lesch den Zuschauern erzählte. Tatsächlich findet man solche Natur-Kugeln zum Beispiel an der Pazifik-Küste von Südamerika oder auf Franz-Josef-Land in der Arktis. Dort beeindrucken einige Exemplare dieser „Monster-Kugeln“ in der Tat durch ihre erstaunlich exakte Kugelform.

Steinkugeln auf dem Balkan

Doch über 10.000 Kilometer von Costa Rica in Richtung Osten finden sich in Bosnien (Bosnien und Herzegowina) ebenso derartige Kugel-Steine. Auch hier sind sie zum Teil von einer beachtlichen Größe, wie ich schon 2010 in meinem Buch „Verbotene Geschichte“ berichtete.

Nordwestlich von Sarajevo liegt die Kleinstadt Visoko, die heute vor allem durch ihre Berge bekannt ist, die gerne für Pyramiden gehalten werden. Denn angeblich wären einigen der umliegenden Berge in Wahrheit „Pyramiden“ von gigantischer Größe, die ein uraltes und unbekanntes Volk hinterlassen hat. Vor allem aber wären diese zugleich die ältesten der Welt. So behauptet es vor allem Dr. Sam Osmanagich (Sam Osmanagic), der in den dortigen Bergen seiner Heimat diese „Pyramiden“ vor rund 20 Jahren entdeckt haben will. Nach seinen Spekulationen sind diese „Bauten“ sogar weit über 10.000 Jahre alt.

Doch eben diese Region Südosteuropas hält ein wirklich spannendes Phänomen bereit: Steinkugeln, die mit denen im fernen Costa Rica praktisch identisch sind.

Auch hier unterscheiden sich die Objekte in der Größe. Auch hier sind viele offenbar aus dem harten Stein zu wunderbaren Kugeln gemeißelt und so angeordnet, dass man mit etwas gutem Willen eine bewusste Anordnung erkennen kann.

Für den Forscher Nenad Djurdjevic, der mir damals für mein Buch „Verbotene Geschichte“ freundlicherweise Material über diese Kugel-Funde zur Verfügung stellte, kann kein Zweifel daran bestehen, dass hier ein weiteres Rätsel der Welt seiner Lösung harrt. Für ihn und viele andere sind die Steinkugeln von Bosnien eindeutig künstlich. Und nicht, wie Kritiker sagen, durch eine Laune der Natur entstanden (s. Bilder).

Rätselhafte Kugeln und Götter: Das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Zwei Kugeln auf dem Balkan (Bilder: N. Djurdjevic)
Zwei Kugeln auf dem Balkan: li. Ozimice bei Maglaj, re. bei Zavidovici (Bilder: N. Djurdjevic)

Jahrtausende alt

Die Einheimischen wissen allerdings schon länger von den Steinkugeln und schreiben ihnen „magische Heilkräfte“ zu. Doch was die Herkunft der Objekte angeht, sind sie auf Legenden angewiesen. Einer zufolge handelte es sich ursprünglich um Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – versteinerten und Kugelform annahmen.

Das erinnert an Legenden über die berühmten megalithischen Steinreihen in der Bretagne in Frankreich. Hier stehen noch heute zahllose Megalithen in mehreren Steinreihen zum Teil über mehrere Kilometer in der Landschaft herum. Mit Sicherheit waren es vor tausenden von Jahren noch weit mehr, als heute beispielsweise noch in Carnac zu sehen sind. Hierzu sagt eine Legende aufgrund ihrer gleichmäßigen Anordnungen in „Reih und Glied“, dass es versteinerte Soldaten Roms sind. Durch einen Zauber bis in alle Ewigkeit zu Stein erstarrt …

Wann aber diese Kugeln in Bosnien geschaffen worden sein könnten, welchen Sinn und Nutzen sie einstmals hatten, ist dort ebenso ungewiss wie in Costa Rica. Sie könnten mutmaßlich mit der Vinča-Kultur auf dem Balkan in Zusammenhang stehen, die bis heute viele Rätsel aufgibt. Diese Kultur der Steinzeit wurde erst vor rund 100 Jahren entdeckt und reicht fast 7500 Jahren zurück in die dunkle Vergangenheit. Bekannt sind vor allem ihren Symbole und Zeichen, die nach einigen Behauptungen sogar die älteste Schrift der Menschheit sein sollen, sowie ihre seltsamen menschenähnlichen Figuren.

Der Anthropologe John Hoppes, Universität von Kansas, der die Costa-Rica-Funde schon lange erforscht, vermutet aufgrund von Radiokarbondatierungen in der Nähe gefundener Objekte, dass die Kugeln dort um die 1000 Jahre alt sind. Verschiedene Funde von Keramiken im Gebiet der Kugeln von Costa Rica, die schon Stone und Lothrop dokumentierten, reichen wiederum bis zu 2200 Jahren in die Vergangenheit.

Allerdings räumt auch Hoppes nach seinen intensiven Forschungen ein, es sei „sehr schwer zu sagen, wann genau sie (die Kugeln, Anm. LAF) hergestellt wurden“. Und eine Erklärung für die wunderbar gemeißelten und geschliffenen Wunderwerke hat auch Hoppes nicht zu bieten.

Phantastische Spekulationen

Anders Götter-Forscher Erich von Däniken. In „Zurück zu den Sternen“ berichtete er schon 1969 von seiner Spurensuche in Costa Rica, zum Beispiel am „Kugel-Hotspot“ des Diquis-Deltas.

Seinerzeit mutmaßte er in „Meine Welt in Bildern“ (1973) auch, die Kugeln könnten Stein gewordene Erinnerungen von Menschen an kugelförmige Raumschiffe Außerirdischer sein. Belegen lassen sich eine solche Interpretation natürlich auch nicht. Und so lehnt auch Hoopes diese Ideen pauschal als „wilde Spekulation“ ab.

Die Funde dieser unter größten Mühen und mit beachtlicher Sorgfalt geformten Kugeln diesseits und jenseits des Atlantiks sprechen aber dafür, dass sie für ihre Schöpfer eine große Bedeutung gehabt haben müssen. Nur welche? Und wieso existieren Zeugnisse eines möglichen Kultes der Steinkugeln sowohl in Mittelamerika als auch in Bosnien? Gab es da einen Kontakt über den Atlantis Ozean und das Mittelmeer?

Oder entwickelten die Menschen einen solchen Kult unabhängig voneinander, vielleicht auch zu unterschiedlichen Zeiten?

In diesem Zusammenhang sorgen auch immer wieder die bereits kurz erwähnten Steinkugeln auf Franz-Josef-Land für Spekulationen. Denn auch dort – vorwiegend am Kap Triest – befinden sich gewaltige Steinkugeln. Einige UFO-Fans sehen darin Hinterlassenschaften von Aliens. Doch diese These ist sicherlich etwas sehr weit hergeholt. Denn zu welchem Zweck hätten Außerirdische dort Steinkugeln von drei Metern Durchmesser anfertigen sollen?

Rätselhafte Kugeln und Götter - das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Beispiele 2 (Bilder: I. Kapitanj)
Kugeln in Costa Rica – Beispiele (Bilder: I. Kapitanj)

Geologen sehen diese Kugeln nüchtern: Es seien nichts weiter als natürliche Gebilde. Denn man könne vor Ort sogar sehen, wie einige dieser Kugeln aus den Felsen der Insel durch Wind und Wetter kugelförmig herauswittern, wodurch Hohlräume im Gestein (= Geoden) entstehen. Dies würde auch erklären, warum immer wieder neue Fundstücke auftauchen. Eine schlüssige, sehr überzeugende Erklärung für die Kugel-Phänomene auf Franz-Josef-Land, die Kritiker auch bei den Kugeln von Bosnien als Erklärung annehmen. Auch die genannte „Terra X“-Sendung von 2018 erwähnt ganz beiläufig, dass die bosnischen Kugeln eine Laune der Natur sind.

Noch mehr Rätsel

Die Steinkugeln in Costa Rica waren und sind aber nicht die einzigen archäologischen Funde dort. Die Ausgrabungen von Doris Stone und später Samuel Lothrop brachten eine verblüffende Vielzahl an Artefakten zum Vorschein, von denen Stone schon 1943 in „American Antiquity“ einige präsentierte. Wobei sie sich hier auf die Steinkugeln konzentrierte. In ihrer Arbeit „Archaeology of the North Coast of Honduras“, die bereits 1941 erschien, legte Stone einen Grundstein für ihre späteren Forschungen in Costa Rica. Denn archäologische Funde und Befunde in Honduras in Mittelamerika weisen in Teilen durchaus Parallelen zum etwas südlich gelegenen Costa Rica auf.

Hierbei fallen vor allem „gebogene“ Steintische, Schleifsteine und steinerne „Sitze“ auf, die es so auch in Costa Rica in großer Zahl gibt. Auch einige seltsame Figuren in Menschengestalt und mit befremdlichen Aussehen in Honduras zeigen solche Parallelen. Doch offensichtlich war Costa Rica der Ursprung der Idee dieser mythologischen, menschenähnlichen Statuen sowie der Steinsessel, die in beiden Regionen teilweise mit Tieren oder mythischen Wesen geschmückt wurden.

Da in Costa Rica die Anzahl solche Funde weit größer ist, und nur dort auch die bekannten Steinkugeln in so großer Zahl vorkommen, muss hier das Zentrum dieser rätselhaften Kultur gelegen haben. Möglicherweise die Aguas-Buenas-Kultur, wie sie heute genannt wird.

In dem Fachmagazin „Journal de la Société des Américanistes“ (Tome 46, 1957) präsentierte Stone zusammen mit Carlos Balser weitere Forschungsergebnisse zu diesen Tischen, Sesseln, Schleifsteinen und vielleicht sogar Altären. Darin verweisen sie auf einen Zusammenhang mit den Funden in Honduras. Was sie aber nicht eindeutig bestimmen konnten, ist die Funktion dieser Objekte. Fraglos dienten einige zum Mahlen von Getreidekörnern. Doch andere erinnern (auch von ihrer Größe her) eher an Throne von Würdenträgern oder „Priester“ bei unbekannten, längst vergessenen Zeremonien.

Kugeln für die Götter

Ich vermute hier einen direkten Zusammenhang mit den Steinkugeln. Wozu auch immer die Kugeln dienten – die Schöpfer werden sie nicht einfach mühsam geschaffen haben, um sie dann ungenutzt irgendwo herumliegen zu lassen. Sie werden sicher im Zentrum von irgendwelchen religiösen, spirituellen oder auch astronomischen Handlungen gestanden haben. Der spirituelle oder politische Führer nahm auf diesen „Hockern“ Platz, um diesen beizuwohnen. Vielleicht platzierte man auf einigen auch Steinkugeln in kleineren Formaten, die bekanntlich auch überaus zahlreich gefunden wurden.

Und je mehr Steinkugeln für „Kulthandlungen“, je mehr steinerne Sitze. Wie in Costa Rica.

Kultische Handlungen ist eine vieldeutige und sehr überstrapazierte Aussage. Eigentlich sagt das nur aus, dass man nichts weiß. Nur, dass man dabei halt Ahnen, die Kräfte oder Geister der Natur oder himmlische beziehungsweise überirdische Mächte verehrte. Die Geister der Ahnen zu ehren ist die einfachste Deutung. Immerhin machen wir das heute überall auf der Welt tagtäglich noch immer. Und sei es nur, dass Katholiken an bestimmten Tagen eine Kerze auf dem Grab eines Verstorbenen anzünden.

Bauchschmerzen sollte man aus der Sichtweise unserer modernen Welt aber bei mutmaßlichen Ahnen-Kulten immer dann bekommen, wenn entsprechende menschenartige Figuren ebenso gefunden werden. Denn in sehr vielen Fällen sehen diese eher aus wie Monster und überhaupt nicht wie die verstorben Vorfahren aus. Das ist in Costa Rica ebenso der Fall.

Bizarre Götter-Figuren

Mehr noch, denn die dort entdeckte Fülle an seltsamen Steinfiguren lässt den Schluss zu, dass sie ein wichtiger Teil der Gesellschaft waren. Wohl nicht anders wie die Steinkugeln als Meisterleistung der Steinmetze an sich. Diese Figuren waren aber mit Sicherheit keine Ahnen, da ihre „Fratzen“ heute eher an typische Aliens erinnern. Erstaunlicherweise wurde diese Tatsache bisher bei der grenzwissenschaftlichen Diskussion um die Steinkugeln überhaupt nicht beachtet.

Hier lohnt sich vor allem ein Blick in das umfangreiche Buch „Archaeology of the Diquís Delta, Costa Rica“ von Samuel K. Lothrop, der 1963 darin seine Forschungen zu den Kugeln und anderen Artefakten vorstellte und diskutierte. Er dokumentierte eine Vielzahl an entdeckten Statuen und Figurien, die ausnahmslos alle nicht wie Menschen aussehen. Neben unzähligen kleinen Figuren gibt es auch solche, die mehr als 1,20 Meter groß angefertigt wurden.

Rätselhafte Kugeln und Götter - das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Götter-Figuren von Costa Rica (Bilder: S. K. Lothop)
Götter-Figuren von Costa Rica (Bilder: S. K. Lothop)

Einige sind offensichtlich Mischwesen aus Tieren und Menschen. Andere – sogar die meisten! – sehen von ihren Gesichtszügen eher aus wie die „Kleinen Grauen“ aus der UFO-Forschung.

Eine sehr kleine Auswahl dieser Figuren ist im Bild oben zu sehen.

„Anthropomorphe Gottheiten“

Vor allem die riesigen, schräg stehenden Augen in „Mandel-Form“ sind geradezu charakteristisches und überall genutztes Merkmal dieser Kreaturen von Costa Rica. Einige besitzen dazu Münder von Raubtieren und andere sehen mit ihren exakten Kanten aus wie Roboter der Science-Fiction der 1950er und 60er Jahre. Besonders verblüffend ist eine Ähnlichkeit dieser Darstellungen mit jenen der rätselhaften Sanxingdui-Kultur im weit entfernten China (Bild unten). Hier werden in den letzten Jahren verstärkt solche „Dämonen“ in großer Zahl ausgegraben, wie zum Beispiel in diesen Mystery Files-Beiträgen HIER, HIER und HIER berichtet.

In China gelten diese uralten Funde als archäologische Sensation. Gewisse Ähnlichkeiten erkennt man aber auch zu einigen Figuren der Vinča-Kultur aus Südost Europa. Und natürlich den bereits erwähnten Funden aus Honduras.

Rätselhafte Kugeln und Götter - das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Sanxingdui-Kultur (Bilder: A. Knörr)
Götter der Sanxingdui-Kultur in China (Bilder: A. Knörr)

Was wollten uns die Vorfahren der Boruca, der Ureinwohner von Costa Rica, die die Steinkugeln geschaffen haben sollen, mit diesen Figuren sagen? Ahnen waren diese fremdartigen Wesen gewiss nicht. Jeder Verstorbene würde sich wohl im Grabe umdrehen, wenn seine Nachfahren ihn in derart befremdlicher Form ihre Ehre erweisen würden. Lothrop selber nennt diese Kreaturen schlicht „anthropomorphe Gottheiten“ oder „Idole“. Demnach also Tier-Mensch-Kreaturen, bei denen die Eigenschaften beider Spezies miteinander verschmolzen wurden. Auch wenn natürlich kein Tier oder Mensch solche Augen hat und viele Figuren überhaupt keine tierischen Merkmale aufweisen.

Götzen aus purem Gold

Überaus interessant sind auch weiter archäologische Entdeckungen im Land der Steinkugeln, die vor allem in Gräbern gefunden wurden. Es sind kunstvolle Objekte aus purem Gold, von denen im „Museo del Oro Precolombino“ in San José eine Auswahl zu bestaunen ist. Einige stellen unverkennbar Tiere dar. Andere wiederum präsentieren sich als geflügelte Wesen oder Mischwesen mit den unterschiedlichsten Details. Neben unheimlichen „Fratzen“ wie bei den Stein-Figuren erinnern einige Körper mit ihren Flügeln und Unterkörpern fast schon an Engel-Darstellungen der christlichen Tradition. Es wären, so Lothrop, Kunstobjekte, die Götter von Fledermaus, Adler und Jaguar darstellen.

Da die Künstler vor Jahrtausenden einigen dieser geflügelten Gold-Objekte einen „Schnabel“ oder eine riesige „Hackennase“ gaben, lag für Lothrop die Deutung als „Adler-Gottheit“ sicher nahe. Obwohl sonst praktisch nichts an einen Adler erinnert. Genauso könnte man sie anhand der Ohren bei einigen Exemplaren auch als „Gremlin“ ansehen. Diese „Adler-Gottheit“ wird auch mit dem himmlischen Schöpfer Sibú oder Sibö gleichgesetzt. Ein überirdisches Wesen der lokalen Mythologie, der auch die Menschen erschaffen haben soll und als ihr Beschützer fungierte.

Doch waren das vielleicht sogar jene Götter oder überirdischen Wesen nach der Interpretation der Ureinwohner, zu deren Ehren sie auch hunderte von Steinkugeln schufen?

Einige der Stein-Bälle tragen abstrakte Gravuren, die an jene Verzierungen erinnern, die auf verschiedenen archäologischen Artefakten dort ebenso zu finden sind. Etwa auf den genannten Stein-Tischen und –Hockern. Auf den Kugeln sind sie seltener nachzuweisen. Und wenn, dann sind sie fast gar nicht zu erkennen. Wobei natürlich spätere Generationen diese Gravuren nachträglich auf längst fertige Steinkugeln hätten anbringen können.

Parallelen in Kolumbien

Warum man sich einst für die Form der Kugel entschied, wird sich wohl niemals mehr klären lassen. Schriftliche Zeugnisse existieren nicht, da die Ureinwohner keine Schriftsprache kannten. Wieso haben sie nicht Form eines Eis gewählt, das in der Natur um sie herum allgegenwärtig war? Die Menschen konnten zusehen, wie aus einem Ei wie durch ein göttliches Wunder ein neues Leben das Licht der Welt erblickt.

Das Gelege von Meisen ist beispielsweise kugelrund. Adler-Eier wiederum sind oval wie bei einem Huhn. Steinkugeln wären dann wohl eher ungeeignet, um den „Adler-Göttern“ nach dieser Spekulation Ehrfurcht zu zeigen. Obwohl man den damaligen Steinmetzen der Kugeln durchaus zubilligen kann, dass sie auch perfekt geformte Stein-Eier hätten schaffen können. Letztlich erzählen Völker rund um die Welt entsprechende Schöpfungsmythologien, die sich um himmlische, göttliche oder kosmische Eier drehen.

Die Kunstfertigkeit der Goldschmiede in Puerto Rico mit ihren seltsamen, fliegenden Wesen hat aber durchaus ein Gegenstück. Und zwar in Südamerika und hier vor allem in Kolumbien. So finden sich unter anderem in den dortigen Goldmuseen „Museo del Oro Zenú“ in Cartagena de Indias sowie dem weltbekannten „Museo del Oro“ in der Hauptstadt Bogotá sehr ähnliche Artefakte aus Gold. Von hier stammen übrigens auch die sogenannten „Goldflieger“ aus der Prä-Astronautik, über die HIER genauer berichtet wurde.

Die reichhaltigen Goldschätze in diesen Museen beeindrucken nicht nur durch ihre Kunstfertigkeit und Anzahl. Auch die offenkundige „künstlerische Freiheit“ der Handwerker vor Jahrtausenden versetzt die Besucher in Staunen. Die gestalterische Ähnlichkeit zu den Artefakten aus Costa Rica ist teilweise so deutlich, dass das kaum Zufall sein kann. Einige der Objekte in den beiden Ländern sehen sich sogar so ähnlich, dass man überhaupt nicht sagen kann, welches woher stammt (Link)!

Einige Beispiele sind im Bild hier zu sehen.

Rätselhafte Kugeln und Götter - das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Götter-Figuren aus Gold von Costa Rica (Bilder: S. K. Lothop)
Götter-Figuren aus Gold von Costa Rica (Bilder: S. K. Lothop)

Wer verbreitete den „Kugel-Kult“?

Demnach dürfte es zwischen Kolumbien und Costa Rica ein Austausch von weltanschaulichen Ideen gegeben haben. Ob der Kugel-Kult sich aber soweit ausgebreitet hat, wie es schon Stone in ihrer Veröffentlichung 1943 dokumentierte, bleibt fraglich. Denn sie verweist auf solche (kleineren!) „Bälle“ von Patagonien im Süden Südamerikas über Mittelamerika und Mexiko bis nach Tennessee, Kalifornien und Ohio in den USA. Kleine Exemplare fanden die Archäologen auch auf der Insel Puerto Rico und in Haiti, die bis zu 2000 Kilometer über das offene Meer von Costa Rica entfernt liegen.

Wie kam der Brauch dorthin? Durch Seefahrer der Antike, die das Wagnis solcher Reisen nicht scheuten? „In Südamerika sind die Berichte über Steinkugeln zu zahlreich, um sie einzeln aufzuführen“, so Stone 1943. Dort, sowie natürlich in Costa Rica, ist der Ursprung zu suchen. Wobei man bedenken muss, dass viele der Kugeln in all diesen Gebieten sehr klein sind und längst nicht klar ist, wofür sie jeweils dienten. Einige messen sogar nur knapp 3,2 bis 8,4 Zentimeter.

Auch Stone bemerkt, dass einige zum Spielen gedacht waren und es unklar sei, ob und wo genau ein Austausch dieser Ideen stattfand. Dennoch „ist zu bedenken, dass viele der Maya aus Britisch-Honduras (heute Belize, Anm. LAF) seefahrende Händler waren“, merkt Stone an. So könnte auch das bekannte Volk der Maya zur Verbreitung dieses Brauchtums beigetragen haben, wie sie vermutet.

Sonnenkulte und überirdische Wesen

Inzwischen werden die noch existierenden Steinkugeln von Costa Rica rund 80 Jahre genauer erforscht, dokumentiert und diskutiert. Und ausnahmslos niemand kann zufriedenstellend dieses Rätsel der Archäologie bis heute erklären. Vor allen nicht dann, wenn die Kugeln in Südost Europa ebenfalls einen derartigen „Kult“ entstammen sollten. Mutmaßlich waren es Ehrenbezeugungen für die Götter des Himmels. Auch wenn andere Deutungen neben astronomischen Interpretationen von Wegweisern, Landmarken oder reinen Statussymbole sprechen. Vielleicht liegt die Wahrheit in der Mitte oder aus einer Kombination aus mehreren Interpretationen.

Die Geschichte lehrt, dass überall auf der Erde und zu allen Zeiten von allen Kulturen für die Götter nichts zu schwer und mühsam war. Monumente und megalithische Werke von kolossalen Ausmaßen waren praktisch immer zu Ehren überirdischen Wesen und Mächte. Selbst das älteste Monument der Menschheit, die gewaltigen Megalithanlagen von Göbekli Tepe in Anatolien, wurde vor weit über 10000 Jahren zu diesem Zweck erbaut.

Warum sollte es in Costa Rica anders gewesen sein?

Träfe der Erklärungsansatz von einem „Sonnenkult“ zu, den auch das ZDF 2018 in „Terra X“ ihren Zuschauern präsentierte, bleibt offen, woher die Ureinwohner wussten, dass die Sonne eine Kugel ist. Die „Sonnenscheibe“ war bei derartigen Kulten das Maß der Dinge rund um die Welt. Oftmals auch mit Flügeln dargestellt. Scheiben, aber auch runde Gebilde und mutmaßliche Kugeln, waren bei vielen alten Kulturen „Objekte“, die mit den Göttern zu tun haben. Oftmals sitzen diese sogar in solchen Kugeln, Ringen oder Scheiben, die durch angebrachte Flügel offensichtlich fliegen konnten. Auch wenn nicht immer Flügel mit dargestellt wurden.

Vor allem die versunkenen Zivilisationen in Mesopotamien wie auch die alten Ägypter fertigen diese Motive ihrer Götter zu zehntausenden an.

„Intelligenzen, die in einer Kugel auf unseren Planeten gelandet sind“

Das wiederum spielt den Spekulationen von Erich von Däniken aus seinem Buch „Meine Welt in Bildern“ von 1973 sehr in die Hände. In diesem zeigt er dutzende Beispiele und schildert, wie die „Raumschiffe der Zukunft“ zwischen den Sternen aussehen könnten. Wenig verwunderlich favorisiert er dabei aus verschiedenen Gründen eine Kugelform oder zumindest rundlich.

Damit führte von Däniken seine Ideen aus seinem vier Jahre zuvor erscheinenden Buch „Zurück zu den Sternen“ fort. Denn er konnte vor Ort in Costa Rica das Rätsel der Steinkugeln auch nicht lösen, wie er schreibt. Trotz seiner erkennbaren Begeisterung für dieses Mysterium, halfen auch Forscher vor Ort nicht bei der Entzauberung. Dennoch habe sich seine „Vermutung gefestigt, dass die prähistorischen Kugeln (…) in einem ursächlichen Zusammenhang mit dem Besuch fremder Intelligenzen stehen“. Und weiter schreibt er:

„(…) von Intelligenzen, die in einer Kugel auf unseren Planeten gelandet sind. Sie wussten bereits und hatten es erprobt, dass die Kugel die zweckmäßigste Form für interstellare Raumflüge ist.“

Kann man solche phantastischen Ideen mit Blick auf weltweite Kugeln am und vom Himmel wirklich ganz ausschließen?

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , , <

Video: Mit der Bitte um Rückruf: Eine neue Botschaft der Menschheit an Außerirdische – SO soll sie aussehen und das steht drin

Teilen:
Video: Mit der Bitte um Rückruf: Eine neue Botschaft der Menschheit an Außerirdische - SO soll sie aussehen! (Bilder: J. Jiang & PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Video: Mit der Bitte um Rückruf: Eine neue Botschaft der Menschheit an Außerirdische – SO soll sie aussehen! (Bilder: J. Jiang & PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Vor rund 50 Jahren wurde vom legendären Arecibo-Teleskop eine Vitenkarte der Menschheit in das Weltall gesendet. Als eine Botschaft an intelligente Außerirdische, die sie in zehntausenden Jahren empfangen könnten. Da dies lange her ist, haben jetzt haben Wissenschaftler eine neue Nachricht an potentiell andere Zivilisationen vorgestellt. Die Verfasser dachten dabei an eine Art Update der Arceibo-Botschaft, mit genauen Vorstellungen davon, wohin sie gesendet werden soll.


Neue Nachricht an Außerirdische

Im Jahr 1974 schickte die Menschheit mit dem berühmten Arecibo-Teleskop in Puerto Rico eine Botschaft an Außerirdische. Diese Nachricht war ein codiertes Funksignal mit einer Art Visitenkarte von uns und der Erde. Dies war ein aktiver Versuch der Kontaktaufnahme mit anderen Zivilisationen im Universum. Heute nennt man dies METI („Messaging Extraterrestrial Intelligence“) oder auch Activ-SETI.

Dies ist lange her, weshalb es Zeit für ein Update wird. Deshalb haben Forscher eine neue Botschaft an Aliens entworfen.

Die Botschaft, die vor gut einem halben Jahrhundert in das Universum an Außerirdische gesendet wurde, wird noch zehntausende Jahre unterwegs sein. Ob sie jemals eine außerirdische Zivilisation erreicht, ist offen. Ebenso, ob diese Aliens mit den Informationen in der Nachricht von der Erde überhaupt was anfangen können.

Deshalb hat ein Forscherteam um Jonathan Jiang vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA eine neue Flaschenpost der Menschheit entworfen. Dieser Entwurf ist inhaltlich weitaus komplexer und umfangreicher, als es die Arecibo-Botschaft 1974 war. Die Verfasser dachten dabei an eine Art Update der Arceibo-Botschaft. Mit einer genauen Vorstellungen darüber, wohin sie gesendet werden soll, wie sie in ihrer Ausarbeitung dazu schreiben.

Es handelt sich hierbei inhaltlich um eine ausgeklügelte Visitenkarte der Erde und der Menschheit. Inklusive der Bitte an die Aliens, dass sie antworten. Und da dieser Entwurtf einfache Abbildungen nackter Menschen beinhaltet, wurde er natürlich einige Zeit später gerade von den Boulevardmedien dankend aufgenomen.

Wie genau sieht diese Nachricht an ET aus? Und verrät diese doch sehr kompkte Botschaft alles über uns? Das erfahrt Ihr in diesem Mystery Files-Video vom 2. April 2022.

Das im Video vorgestellte Buch findet Ihr HIER.

Bleibt neugierig …

Video auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Wettbewerb ausgeschrieben: SETI-Forscher des Arcecibo Radioteleskop wollen 2019 erneut eine Nachricht an Außerirdische senden

Teilen:
Wettbewerb: Wissenschaftler des Arcecibo Radioteleskop wollen 2019 erneut eine Nachricht an Außerirdische senden (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung/Montage: Fischinger-Online
Wettbewerb: Wissenschaftler des Arcecibo Radioteleskop wollen 2019 erneut eine Nachricht an Außerirdische senden (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung/Montage: Fischinger-Online)

Am 16. November 1974 wurde das damals größte Radioteleskop der Welt feierlich und vor allem öffentlichkeitswirksam in Betrieb genommen: Das 305 Meter messende Observatorium von Arecibo auf der Insel Puerto Rico sendetet eine ausgeklügelte und durchdachte Botschaft an Außerirdische in das All. Ersonnen von dem SETI-Pionier Professor Frank Drake beinhaltet die sogenannte „Arecibo-Botschaft“ der Menschheit codiert zahlreiche Informationen zu unserem Planeten und uns als Spezies. Zum 45. Jahrestag dieser Botschaft der Menschheit wollen die Verantwortlichen von Arecibo 2019 erneut eine Signal an außerirdische Zivilisationen senden. Diesmal aber mit dem Unterschied, dass jeder im Rahmen eines Wettbewerbes seine Nachricht an die Aliens einreichen kann, und die Sieger-Botschaft  dann im November 2019 in das All geschickt wird. Was Ihr tun müsst, um an diesem Wettbewerb teilzunehmen, was sich die Verantwortlich davon versprechen, was die Medienberichte bisher alle übersahen und was Skeptiker dazu sagen – all das erfahrt Ihr hier.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Aliens, bitte melden!

Als im November 1974 das Radioteleskop von Arecibo in der Karibik seine Arbeit aufnahm, bewiesen die verantwortlichen Astronomen in zweierlei Hinsicht Weitsicht.

Erstens haben sie eine von dem Astronomen Professor Frank Drake, einer Legende aus dem Bereich SETI und „Suche nach außerirdischen Intelligenzen„, erdachte Nachricht an Aliens in dass All gesandt. Aktiv beteiligt war damals auch der legendäre Astronom und Autor Dr. Carl Sagen, dessen Alien-Buch „Contact“ 1999 in die Kinos kam. 1974 war es eine Radiobotschaft in Richtung des 22.180 Lichtjahre entfernten Kugelsternhaufens M13.

Theoretisch könnte dieser Gruß von der Erde dort bzw. in der Umgebung von M13 von einer Zivilisationen empfangen und beantwortet werden. Allerdings erst in 22.180 Jahren, so dass deren Antwort erst in 44.360 Jahren hier ankommen würde, wie es in dem Posting HIER und beispielsweise auch HIER dargelegt wurde.

Und daraus ergibt sich zweitens: Sie haben mit dieser heute weltbekannten „Arecibo-Botschaft“ die Themen SETI und außerirdische Zivilisationen weithin bekannt gemacht und in das öffentliche Bewusstsein gebracht. Werbewirksam schaute die ganze Welt damals auf das riesige Teleskop auf der kleinen Insel Puerto Rico.

Wirklich ernsthaft daran geglaubt, das man jetzt nur „einige Zeit“ auf eine Antwort von einer fremden Spezies im Kosmos warten muss, hat natürlich keiner der beteiligten Astronomen und Astrophysiker. Auch nicht Frank Drake, dessen legendäre Formel zu Berechnung der Anzahl von außerirdischen technischen Zivilisationen im All, die er auf der ersten SETI-Konferenz 1961 präsentierte, bis heute das Ohmsche Gesetz der (SETI-)Astronomie ist. Bekannt ist sie als Drake-Gleichung oder Green-Bank-Formel.

2019: Eine „neue Botschaft an Außerirdische“

Zum 45. Geburtstag der „Arecibo-Botschaft“ an Aliens von 1974 wollen es die SETI-Forscher des Radioteleskop es erneut wagen. Einen „globalen Wettbewerb“ haben sie deshalb ausgeschrieben, zu dem die Forscher schreiben:

Anlässlich des 45-jährigen Bestehens der legendären Arecibo-Botschaft wird das Arecibo-Observatorium (AO) 2019 aktualisierte Meldungen auswählen, die von generationsübergreifenden, verschiedenen und internationalen Studententeams erstellt wurden.

(…) Die Herausforderung sucht nach innovativen Ideen, die sich aus einer weltweiten Zusammenarbeit ergeben, die von der Jugend geleitet wird, um eine aktualisierte Botschaft zu definieren, die den intelligentesten und sichersten Weg darstellt, unsere möglichen galaktischen Nachbarn zu begrüßen, die friedliche Nutzung des Weltraums zu fördern und den Raum zu erkunden Spitzentechnologie und wissenschaftliches Wissen sind heute verfügbar.

Gestartet ist der Wettbewerb für die „neue Arecibo Botschaft“, wie die SETI-Astronomen sie schlicht nennen, am 16. November zum 44. Jahrestag. Und fast jeder kann sich in diesem Wettbewerb zur Kontaktaufnahme mit Außerirdischen einbringen, wie es auf der Internetseite des Arecibo Observatorium erhört ist. „Werde Teil der Geschichte“, rufen die Astronomen dort begeistert auf, und suchen durch den Wettbewerb „nach innovativen Ideen, die aus einer globalen Zusammenarbeit von generationsübergreifenden, diversen und internationalen Studententeams“ stammen.

Eine „neue Generation von Weltraum-Enthusiasten“ soll inspiriert werden, um eine „neue Arecibo-Botschaft zu definieren“. Neu ist ist die Idee eines solchen SETI-Wettbewerb allerdings nicht.

„Globale Herausforderung“

Francisco Cordova, Direktor des Observatoriums vom Arecibo, wird auf der Internetseite der Universität von Zentral-Florida, einem der Betreiber des Radioteleskops, mit den mehr als euphorischen Worten zitiert:

Wenn wir also heute unsere Botschaft zusammenstellen würden, was würde das bedeuten? Wie würde es aussehen? Was müsste man lernen, um die richtige aktualisierte Nachricht von den Erdlingen zu entwerfen? Dies sind die Fragen, die wir jungen Menschen auf der ganzen Welt durch die neue Arecibo-Botschaft stellen – die globale Herausforderung.

Doch ganz einfach wird es den Teilnehmern an dem Wettbewerb auch nicht gemacht. Es können zwar die unterschiedlichsten (kleinen) Teams teilnehmen – von Schulkindern mit ihrem Lehrer bis Studenten mit ihrem Professor – dich diese müssen erst diverse „Puzzle“ knacken, die das Observatorium online stellt. Neun Monate haben diese dann insgesamt Zeit, ihre Vorschläge für die „neue Arecibo Botschaft“ einzureichen.

Francisco Cordova:

Wir haben einige Überraschungen für die Teilnehmer auf Lager und werden im weiteren Verlauf des Wettbewerbs mehr Details mitteilen. Wir können es kaum erwarten zu sehen, was unsere jungen Leute auf der ganzen Welt erwarten.“

45 Jahre nach der ersten Botschaft ins All, sei es an der Zeit für eine neue. „Unsere Gesellschaft und unsere Technologie haben sich seit 1974 sehr verändert“, so Cordova, was in den Augen der SETI-Astronomen den ganzen Wettbewerb mehr als interessant werden lasse.

Mitmachen kann fast jeder, der unbedingt im kommenden Jahr am 16. November eine Nachricht an außerirdische Zivilisationen senden möchte. Laut Webseite des Observatorium ist Teamarbeit gefragt. Ein Team muss aus mindestens fünf Studenten bzw. Teilnehmern und einem „Mentor“ bestehen. Einem Lehrer, Wissenschaftler oder Professor. Natürlich müsse man zuvor mit wissenschaftlichen Methoden und durch Kenntnisse der Weltraumtechnologie das „Gehirn-Puzzle“ lösen.

Start ist der 16. Dezember 2018.

Und wozu?

Das Ziel des Wettbewerbes um diese erneute Nachricht an Aliens fasst das Observatorium in knappen Worten zusammen. Und das liest sich ganz anders als in fast allen Medien, die über den Wettbewerb berichtet haben:

Das Hauptziel dieser Aktivität ist die Aufklärung der Jugend über Radioastronomie-Techniken und exoplanetarische Spitzenforschung. Dabei wird die Einzigartigkeit der Arecibo-Observatoriums-Fähigkeiten dargestellt und die Sensibilisierung für die möglichen Risiken erhöht, die mit der Aussendung unbekannter Erdlinge (durch soziale Medien) oder außerirdischen Zivilisationen (durch Funkwellen) verbunden sind.“

Hier sind klar drei Ziele benannt: Erstens natürlich die Förderung der Forschung oder schlicht die Begeisterung, an Astronomie & Co. Zweitens möchte man „sensibilisieren“, dass Kontaktversuche oder der Kontakt mit Außerirdischen potentielle Gefahren mit sich bringt. Und drittens, was in den aktuellen Medienberichten nicht erwähnt wird, wolle man Bewusstsein im Umgang mit den Sozialen Medien/Netzwerke schärfen.

Was hier mit der Versendung von Nachrichten von „unbekannten Erdlingen in Sozialen Medien“ gemeint ist, ist klar.

Durchaus erstaunlich, dass im Zuge des Wettbewerbes zur Arecibo-Botschaft 2019 gleichzeitig die neue Generation im Umgang mit Nachrichten in Sozialen Netzwerken & Co. „sensibilisiert“ werden soll. Nicht nur Botschaften an außerirdische und uns vollkommen fremde Zivilisationen bergen Gefahren – auch Nachrichten in sozialen Medien. Das soll hier vermittelt werden.

Gefahr aus dem All

Dass es theoretisch ohne Zweifel eine Gefahr ist, wenn die Menschheit Nachrichten an Außerirdische sendet, wurde bereits mehrfach auf Grenzwissenschaft & Mystery Files dargestellt (z. B. HIER, HIER, HIER, & HIER). Wer mag schon ahnen, wie uns mutmaßliche außerirdische Völker gesonnen sind, die irgendwann einmal ein solches Signal der Erde empfangen?! Und das hat nichts mit Hollywood zu tun, wo Aliens eigentlich fast immer böse und gewalttätig sind, wenn sie hier ankommen. Beachtete dazu auch dass Video unten.

Wenn es nicht gleich Kampfraumschiffe sind, die uns Menschen ausmerzen wollen, dann sind es vielleicht Mikroorganismen aus dem All. Versehentlich mitgebracht von den Außerirdischen und für diese vollkommen ungefährlich. Für Erdlinge aber tödlich. Wie etwa Krankheiten der Europäer, die sie bei ihren Eroberungszügen auf den amerikanischen Kontinenten aus Europa zu den Ureinwohnern brachten. Ihr Immunsystem war vollkommen wehr- und schutzlos; Millionen starben.

Wie sähe das erst bei Mikroorganismen aus, die von außerhalb der Erde stammen?

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Aufgrund solcher Bedenken sehen Kritiker auch immer wieder Gefahren, wenn die Menschheit Signale an fremde Wesen im All sendet. Wie aktuell bei der neuen SETI-Nachricht von Arecibo Ende 2019. Nicht nur Professor Stephen Hawking warnte zu Lebzeiten bekanntlich vor solchen „Activ SETI“ genannten Projekten, auch wenn er fraglos in diesem Zusammenhang die prominenteste Person war.

Leider ist bis dato noch unbekannt, wohin die Nachricht dem Radioteleskop in einem Jahr geschickt werden soll. Sicher nicht erneut zum Kugelsternhaufen M13 wie im Jahr 1974, da diese so oder so noch über 22.000 Jahre benötigt, um dort erstmal anzukommen. Gäbe es aber im Umkreis von eigen Dutzend Lichtjahren um unseren Planeten aggressive Aliens, die technologische zu uns kommen könnten, wären sie schon lange hier.

„Informationsmüll“ der Menschheit

Jahrzehnte schon sendet die Erde Radiosignale in das All. Mit voller Absicht an irgendwelche anderen Zivilisationen genauso, wie versehentlich. Wir „müllen“ unsere kosmische Umgebung durch TV- Radio- Radar- und Funk-Signale regelrecht zu, die von unserem Planeten ausgestrahlt werden. Bei diesem „Informationsmüll“ haben die Außerirdischen vielleicht auch einfach kein Interesse sich bei uns zu melden.

Der Astrophysiker Sebastian von Hoerner drückte dies treffend mit den Worten aus:

Würden sie uns allein an den Krieg- und Terrorberichten der TV-Nachrichten messen, dürfen wir uns über ihr Schweigen wohl kaum wundern.”

In dem eingangs erwähnten Buch „Contact“ von Carl Sagan, dessen Verfilmung 1997 mit Jodie Foster als Hautdarstellerin der SETI-Astronomin ihr einen „Golden Globe“ als beste Schauspielerin einbrachte, zeigt das sehr drastisch:

Als eine Art Trägerwelle empfangen die SETI-Forscher in „Contact“ von den Aliens als erstes TV-Aufnahmen der Eröffnungsrede von Adolf Hitler bei den Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin. Warum? Weil diese Radio- und TV-Übertragungen von damals (tatsächlich) seit 1936 mit Lichtgeschwindigkeit durch das All rasen und im Film von den Außerirdischen empfangen wurden. Friedliche Aliens, übrigens.

Jahrzehntelang reisen also schon längst „Botschaften der Menschheit“ durch das Universum. Nicht nur Hitlers Rede.

Übrigens arbeitet die SETI-Astronomin im Film „Contact“ zu Beginn am Arecibo-Observatorium auf Puerto Rico.

Video-Auswahl auf Grenzwissenschaft & Mystery Files auf YouTube

Mehr YouTube-Videos zum Thema „SETI“ HIER.

YouTube-Video vom 16. Dez. 2014

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

YouTube-Video vom 24. April 2018

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

YouTube-Video vom 25. Aug. 2014

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Was denkt Ihr? Und was wäre EURE Botschaft an die Aliens? Diskutiert gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , <

Der Mothman und das „Batman-Monster“ Popobawa von Sansibar: Von fliegenden Bestien und Sex-Dämonen +++ Artikel +++

Teilen:
Popobawa: Das Batman-Monster von Sansibar in Afrika (Bilder: gemeinfrei / mothmanfestival.com / CNN.com / Montage: Fischinger-Online)
Popobawa: Das Batman-Monster von Sansibar in Afrika (Bilder: gemeinfrei / mothmanfestival.com / CNN.com / Montage: Fischinger-Online)

Berichte von Begegnungen mit fremden Wesen oder sogar dämonischen Kreaturen gibt es aus aller Welt und aus allen Zeiten. Viele dieser sonderbaren Gestalten gehören in den Mystery-Bereich der Kryptozoologie, die es sich zur Aufgabe gemacht hat bis dato unbekannte Tiere aufzuspüren. Seien die Erzählungen und die angebliche gesehenen „Tiere“ noch so bizarr. Eines solcher Monster ist in unseren Breiten dabei eher weniger bekannt: Der „Popobawa“ von der Insel Sansibar vor der Ostküste Afrikas. Eine geflügelte, menschenähnliche Kreatur, die an den berühmten Mothman aus den USA erinnert – dann aber doch wieder ganz anders ist. Warum der Popobawa so anders ist, was sich in Afrika über diesen Fledermaus-Dämon erzählt wird und was Adam und Eva damit zu tun haben, erfahrt Ihr hier.


Kreaturen der Kryptozoologie

Beschreibungen und Berichte von Kreaturen aller Art und Unart, die es zoologisch eigentlich gar nicht geben dürfte, sind aus vielen Teilen der Welt bekannt. Seien es jetzt „Seeungeheuer“ oder „dinosaurierähnliche Wesen“ – die Welt der Kryptozoologie bleibt auch im 21. Jahrhundert spannend.

Besonders spannend und zugleich seltsam wird es aber immer dann, wenn Menschen von Kreaturen berichten, die menschenähnlich ein sollen. Zumindest im weitesten Sinne als humanoid beschrieben werden. Während man beim Yeti, Bigfoot und anderen „Affenmenschen“ noch gut von „menschenähnlich“ oder „humanoid“ sprechen kann, sieht es bei anderen Wesen wieder ganz anders aus. Man denke hier nur an den „Ziegensauer“, den „Chupacabra“. Obwohl diese Bestie auf zwei Beinen laufen/springen und zwei Arme mit Händen haben soll, ähnelt sie einem Monster mehr als einem Menschen.

Der Mottenmann

Gleiches gilt für den schon legendären „Mothman“, der nur entfernt menschlich ist. Dieser „Mottenmann“ aus den USA (aber unlängst auch aus anderen Teilen der Welt) ist, wie es sein Name schon verrät, eine Mischung aus Fledermaus, Riesenmotte, Engel, Mensch und Riese. Die Beschreibungen der Zeugen, die diesen Mothman gesehen haben wollen, machen deutlich, dass die Kreatur zoologisch auf keinen Fall zugeordnet werden kann. Das heißt, wenn es ein solches „Biest“ auch wirklich gibt.

Der Mothman wurde vor allem durch John E. Keel bekannt. In seinem Buch „The Mothman Prophecies“ dokumentierte Keel bereits 1975 zahlreiche Augenzeugenberichte und Geschichten über diesen Mottenmann, die später sogar verfilmt wurden. Unheimliche Ereignisse, die sich vor allem ab Mitte November 1966 um den Ort Point Pleasant im US-Bundesstaat West Virginia ereignet haben sollen.

Keel schilderte 1975 in diesem Zusammenhang  auch Berichte über UFOs, die MIB (Men in Black) und Verschwörungstheorien. Skeptiker vermuten hinter den Sichtungen des Mothman eher Verwechselungen mit großen Kranichen und Eulen im Dunkeln sowie eine Anfeuerung des Themas durch Presseberichte …

Der Mothman-Mythos ist inzwischen durchaus „kultig“ geworden. So wird jedes Jahr in Point Pleasant ein „Mothman-Festival“ veranstaltet und vor Ort gibt es auch ein  „Mothman-Museum“. Alljährlich treffen sich hier Fans, Forscher und Freaks zum Fest, das dies Jahr am 16. und 17. September stattfinden wird. Begleitet wird diese Veranstaltung mit zahlreichen Vorträgen rund um Kryptozoologie, Geistererscheinungen, UFOs, Para-Phänomenen und natürlich dem Mottenmann selbst. Ebenso mit Live-Bands, Diskussionsrunden und „Cosplay“ aus Comic und Science-Fiction.

All das ähnelt dem jährlichen UFO-Festival in Roswell in New Mexiko, wo bekanntlich im Sommer 1947 ein UFO abgestürzt sein soll.

Diese Hintergrundinformationen sind dahingehend von Bedeutung um zu zeigen, dass Mythen wie der Mothman heute längst von dem eigentlichen Geschehen von damals getrennt in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Auch die UFO-Feste von Roswell schaffen es fast jährlich in die Medien und Presse und zeigen damit ein verzerrtes Bild des Themas. In den Mainstreammedien zu sehende UFO-Fest-Besucher, die als grüne Aliens mit Fühlern oder Antennen auf dem Kopf verkleidet feiernd durch Roswell laufen, sind natürlich ein Zerrbild der UFO-Thematik.

Ein weit verbreitetes Zerrbild allerdings, dass in der öffentlichen Wahrnehmung schnell alle UFO-Interessierte als Spinner brandmarkt.

Der Teufel mit dem Wolfskopf

Fliegende „Mensch-Engel-Monster-Wesen“ werden, zumindest behaupten das Augenzeugen, in aller Welt gesehen. Selbst aus Deutschland meldeten sich nach einem YouTube-Aufruf 2012 Zeugen bei mir, die einen Mothman nach Art des Wesens aus Point Pleasant in den USA gesehen haben wollen.

Schnell fällt bei Berichten über „fliegende Monster“ auf, dass die Beschreibungen dieser Wesen aus einem Horrorfilm stammen könnten. Sie erinnern auch an Phantasiewesen auf Abbildungen aus dem Mittelalter, auf denen die Künstler Fabelwesen darstellten, die sie aus bekannten Tieren einfach zusammensetzten. Etwa, indem man einfach einem echten Fisch mit dem Kopf eines echten Vogels versah.

Der Phantasie war damals keine Grenze gesetzt. Doch teilweise vergleichen Menschen „ihre“ gesehenen Kreaturen noch immer mit allerlei unterschiedlichen Tieren, die real existieren. Womit sollten sie das Gesehene auch sonst vergleichend beschreiben – wenn nicht mit bekannten Tieren?!

Ein Beispiel:

Am 24. April 1994 war der damals achtzehnjährige Brian Canfield in seinem Wagen zwischen dem Ort Buckley südlich von Seattle und den Bergen von Mount Rainer im US-Bundesstaat Washington unterwegs.

Eine Region übrigens, die für Geschichten von Begegnungen mit sonderbaren Wesen geradezu „ein Händchen hat“, wie Ihr es in einem Video von mir HIER erfahrt.

Ein wahres Monster

Aber zurück zu Canfield. Es war tiefste Nacht, so der junge Mann damals weiter, und er sei an diesem Tage auf dem Weg nach Hause gewesen. Alles war ganz normal und auch die Autofahrt war wie jede andere auch. Bis plötzlich der Motor seines Kleinlasters abstirbt und Canfield so gezwungen wird, anzuhalten.

Doch plötzlich bemerkt der Zeuge, dass ganz in seiner Nähe ein wahres Monster lauert! Eine Kreatur von ca. 2,70 Metern Größe, das gelbe Augen, einen voluminösen Brustkorb, Flügel, einen kleinen Kopf und Klauen, wie die eines Raubvogels, hatte. „Vom Kopf her ähnelte er einem Wolf“, erinnert sich Brian Canfield später.

Als es ihm gelang, seinen „abgesoffenen“ Wagen wieder in Fahrt zu bringen, blickte er in den Rückspiegel und sah, wie das „Ding“ seine riesigen Flügel ausspannte. Sie waren so breit wie die Straße. Dann verschwand die Gestalt im Dunkeln des Nachthimmels.

Wieder daheim, fuhren Canfield und ein ortskundiger Freund mit Kamera und Gewehr bewaffnet wieder an den Ort des Geschehens. Doch sie fanden nichts – der gruselige „Teufel“ war verschwunden. Nach diesem erschreckenden Erlebnis beschwor Canfield der lokalen Zeitung „News Tribune“ gegenüber:

Es ist wirklich passiert! Darauf wette ich mein Leben! Ich habe immer noch das Bild in meinem Kopf von diesem Ding, ich kann es einfach nicht loswerden. Ich wünschte, es wäre nie passiert!

In der Tat ein Mischwesen-Monster aus uns bekannten Tierarten. Aber gleichzeitig nur eine Zeugenaussage, die man glauben kann oder eben nicht. Beweise konnte Canfield nicht liefern. Sofern der Zeuge tatsächlich eine solche ungewöhnliche Kreatur gesehen hat, wünscht sich sicher niemand mehr das belegen zu können, als er selber …

Das Monster von Sansibar

Tausende Kilometer vom Mottenmann entfernt soll ein weiteres „Flugmonster“ sein Unwesen auf einer Insel treiben: Auf Sansibar. Damit ist nicht das Lokal „Sansibar“ auf der Insel Sylt gemeint, sondern die Inselgruppe Sansibar (auch Zanzibar) im Indischen Ozean.

Auf dieser kleinen Inselgruppe vor der Küste von Tansania (Südost Afrika) berichten Menschen von einem Wesen, welches dem Mothman erstaunlich zu ähneln scheint. Die Bewohner der Inseln nennen die Kreatur Popobawa und beschreiben sie als eine Mischung aus Mensch und Fledermaus. Auch der Name Popobawa wurzelt in dem Aussehen des Monsters, da es aus der Swahili-Sprache (Suaheli) für „Fledermaus“ (= popo) und „Flügel“ (= bawa) zusammengesetzt ist. Auf der Insel Pemba, quasi das Kernland der Berichte über das Wesen, wird es auch als „Zain Haider“ bezeichnet. Angeblich abgeleitet vom arabischen Wort für „Löwe“ (= Haydar), was die Gefährlichkeit der geisterhaften Flugbestie unterstreichen soll.

Wie eben in anderen Berichten von fliegenden Wesen, so wird auch Popobawa als menschenähnlich beschrieben. Aber auch hier nur von der grundsätzlichen Statur des Untieres her. Popobawa sei etwa so groß wie ein ausgewachsener Mensch, hat aber nur ein (rotes) Auge mitten auf der Stirn, die Flügel und Krallen einer Fledermaus einen langen Schwanz und zwei Beine. Mit diesen Beinen könne der Geist oder Dämon auch laufen wie ein Mensch.

Das besonders Unheimliche an diesen Geschichten aus dem Indischen Ozean ist, dass Popobawa Menschen attackieren und verletzten soll. Anders als der legendären Mothman, der grundsätzlich niemanden angreift und schädigt(e).

Popobawa

Die ersten bekannten Begegnungen mit diesem „Dracula“ ereigneten sich ab etwa 1970/72 auf der Sansibar-Nachbarinsel Pemba. Nach einigen Wochen jedoch war der Spuk vorbei. Bis in die 1980er Jahre, als erneut Zeugen berichtete, dass sie das Wesen beobachtet hätten. Angst und Schrecken habe das Fledermaus-Monster verbreitet und sogar für einige Knochenbrüche bei Menschen gesorgt.

1995 kam Popobawa wieder auf die Insel zurück. Vor allem der Reporter Chris McGreal machte damals diese Sichtungswelle bzw. das Wesen an sich weit über die Grenzen Sansibars hinaus bekannt. Auslöser dafür war der Artikel „Zanzibar Diary“ zu den Vorfällen, den McGreal am 2. Oktober 1995 in der Zeitung „The Guardian“ veröffentlichte. Vor allem die Schilderungen des lokalen Farmers Mjaka Hamad sorgten dabei für hitzige Debatten.

Hamad war einer der ersten Zeugen, die eine Begegnung mit dem Wesen beschrieben. Angeblich, so Hamad, haben mehrere Bewohner seines Hauses den Popobawa tatsächlich gesehen. Ein Mann soll von dem Fledermausmenschen sogar zu Tode „gehackt“ worden sein!

Ein anders Opfer der Kreatur kam glimpflich davon. Er sei in das Landeshauptkrankenhaus eingeliefert worden, da ihm der Popobawa mehrere Rippen gebrochen und Quetschungen sowie andere Verletzungen zugeführt habe. Nach dieser schmerzhaften Begegnung sei das Biest ebenso schnell wieder verschwunden, wie es kam …

Sex mit dem Monster?

Erste Berichte über Begegnungen mit unheimlichen Wesen dieser Art stammen schon aus den 1960er Jahren. Diese Schilderungen lösten aber kein weit verbreitetes Interesse aus, da sie eher lokal erzählt wurden.

Bei den Ereignissen von 1995 hingegen wird gerne die Bezeichnung „Massenhysterie“ verwendet, da sich die Berichte auch auf andere Inseln ausbreiteten. Ebenso erfasste die Popobawa-Hysterie Städte und Orte an der Küste des Festlandes.

Vor allem die Männer des Archipels sahen sich in Gefahr, da der Popobawa ausschließlich Männer im Schlaf überfallen haben soll. So griffen die männlichen Bewohner zur Selbsthilfe, in dem sie nicht mehr alleine in ihren Hütten und Häusern schliefen, sondern die Nächte zusammen an offenen Feuern im Freien verbrachten. Die Gruppe sollte Schutz vor diesem bösen Dämon der Nacht bieten. Und die Männer glaubten auch, dass der Popobawa von ihnen etwas „sexuelles“ wollte.

So schilderte Mjaka Hamad seine unheimliche Begegnung mit den Worten:

Ich konnte es fühlen, dass etwas auf mich drückte und ich konnte mir nicht vorstellen, was mit mir geschieht. Du fühlst dich, als ob du ohne Stimme schreist. Es war wie ein Traum, aber da dachte ich, dass ist der Popobawa und er ist gekommen, um etwas Schreckliches mit mir zu tun. Etwas Sexuelles. Es ist schlimmer als das, was er mit Frauen macht.

Ich glaube nicht an Geister. Vielleicht hat er mich aber genau deshalb angegriffen. Vielleicht will es jeden angreifen, der nicht glaubt.“

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Ein sexueller Angriff eines rätselhaften Monsters auf einen unbescholtenen Farmer im Schlaf? Kaum zu glauben, aber schon Jahrhunderte bekannt. Zumindest in der (europäischen) Folklore, wo dämonische Wesen mit Namen Inkubus und Sukkubus schlafende Frauen bzw. Männer sexuell überfallen haben sollen (mehr HIER). Diese Albe/Elbe/Elfen mit Namen Sukkubus würden nachts dem schlafenden Mann den Samen rauben und die Inkubus wiederum sich mit schlafenden Frauen paaren. Eben ein Alb-Traum.

Grundsätzlich sind das uralte Motive der Mythologie, die schon vor tausenden von Jahren (zum Beispiel in Mesopotamien) bekannt waren.

Als Anfang Februar 1995 die Sichtungswelle auf den Inseln ausbrach, sollen auch verschiedentlich solche Kreaturen von Menschen getötet worden sein. Etwa am 28. April in dem Ort Nungwi und am 3. April in Sansibar-Stadt. Doch dann endete die Welle ebenso schnell, wie sie über die Inseln herein brach. Vorerst.

„Fledermaus-Dämon“

Auch nach 1995 kam es immer wieder zu Berichten über den Popobawa. Teilweise enthielten diese Meldungen auch die „sexuelle Komponente“ rund um das Monster der Nacht. Beispielsweise brachte die BBC am 21. Februar 2007 die Meldung „Fledermaus-Dämon schuld an Sex-Attacken“. In den BBC News war zu lesen:

Männer in Teilen der Tansanias Hauptstadt Dar es Salaam leben in Angst vor einem nächtlichen Sex-Angreifer. (…) Manche Männer bleiben wach oder schlafen in Gruppen außerhalb ihrer Häuser. Andere beschmieren sich mit Schweine-Öl und glauben, dass dies die Angriffe abwehrt.

(…)

Die Geschichte sagt, dass die Fledermaus in der Lage sei, sich nachts in einen Mann zu verwandeln und sie wird auch für Vergewaltigungen von Frauen verantwortlich gemacht.

Scheich Yahya Hussein, ein prominenter Astrologe in Tansania, behauptet, dass der Dämon ein Geist ist, der von Hexen entfesselt wird, um ihre Gegner zu quälen.

Der Glaube an Hexerei und Aberglauben ist in Tansania weit verbreitet, vor allem in ländlichen Gebieten.“

Bei der BBC wurde übrigens schon 2001 über die Angriffe des Popobawa auf Sansibar berichtet. „Sex-wütiger ‚Geist‘ erschreckt Zanzibaris“ lautete am 19. Juli 2001 die Schlagzeile der BBC News. Darin war vor rund 16 Jahren unter anderem zu lesen:

Die Angst hat die Bewohner der Sansibar-Inseln geschlagen, nachdem Gerüchte über das Wiedererscheinen eines sexuell gefräßigen Geistes kursieren, der Menschen angreift, während sie nachts in ihren Betten schlafen.

(…)

Die Leute behaupten, dass seine Anwesenheit in einem Haus durch einen ätzenden Geruch und einen Hauch von Rauch zu erkennen sei. Die Opfer sprechen dann von einem Trance- oder traumhaften Zustand, in dem sie belästigt werden.

Bizarre Geschichten, die es am 28. Februar 2007 sogar in die deutsche „Tagesschau“ der ARD schafften. Auf die BBC-Meldung von 2001 komme ich weiter unten noch einmal zurück, da diese ein Detail enthält, das später von Interesse sein wird …

Folklore, Aberglaube und das Christentum

Wir Europäer sehen oder hören immer mal wieder davon, dass in Afrika irgendwelche „abergläubischen Kulte“ oder Ansichten existieren. Von Voodoo bis zum Glauben an böse Geister und Dämonen, die man ver- oder austreiben muss. So auch beim Popobawa vor und an Afrikas Ostküste, wie es die oben zierte Meldung der BBC aussagt?

Die Gebiete im Osten Afrikas waren einst Kolonien, wie es viele Teile der Erde waren. Im Zuge der Kolonisierung vieler Regionen der Welt durch „zivilisierten Menschen“ kamen auch neue Religionen zu den dortigen Urbevölkerungen. Traditionelle Kulte und Glaubensvorstellungen vermischten sich so mit den eingeschleppten Religionen der Eroberer zu den unterschiedlichsten religiösen Weltanschauungen.

In Südamerika beispielsweise haben sich auf diese Art das Christentum und einheimische Religionen zu ganz „neuen“ Religionen entwickelt. Ebenso in Afrika. Auch hier wurden archaische Glaubensvorstellungen von Geistern, Dämonen, Erdwesen, bösem Zauber usw. zum Teil mit in die christlichen Lehren der Eroberer übernommen.

Und das gilt auch für Tansania und Sansibar, wo eine Mischung aus drei Religionen existiert. Die dortige Urbevölkerung mischte im Zuge der Kolonisierung ihren vorhandenen Glauben mit dem Islam und dem Christentum der Neuankömmlinge. Der Glaube an Dämonen, böse Mächte & Co. ist dort bis heute tief verwurzelt.

Dämonen der Nacht

Sind also alle Schilderungen über den Popobawa nichts weiter als Aberglaube, herüber gerettet aus jenen Tagen vor der Eroberung durch „zivilisierte Menschen“? Zumindest vermuten das viele Kritiker dieser und ähnlicher Berichte.

Auch bei den oben genannten Inkubus und Sukkubus der mittelalterlichen Sagenwelt Europas soll das der Fall sein. Auch diese „Dämonen der Nacht“ des Mittelalters sollen ihren Ursprung in der Epoche lange vor dem Christentum haben. Folglich ein Aberglaube der „heidnischen Völker“, der sich bis in das christliche Europa retten konnte. Auch wenn Überlieferungen solcher und ähnlicher Art Jahrtausende vor Christus bereits in anderen Teilen des Planeten bekannt waren. Nicht nur in Europa.

Skeptiker sehen in abergläubischen Erzählungen nichts weiter als eben Aberglaube. Fiktionen aus der Vergangenheit, denen keinerlei Realität zugrunde liegt. Das mag so sein. Wobei man sich fragen muss, ob es nicht doch einen realen Auslöser für den Glauben an solche Wesen gab. Andererseits ist es nicht von der Hand zu weisen, dass vor allem 1995 der Hype um den Popobawa mit Sicherheit durch die Medien „angefeuert“ wurde. Beim eingangs kurz erwähnten Monster des Chupacabra aus Mittelamerika beispielsweise war es meiner Meinung nach so. Auch wenn dieser Ziegensauer eine andere Art von Kreatur sein soll, die es vor allem auf das Blut von Tieren abgesehen hat.

Interessant ist vielleicht am Rande, dass die Chupacabra-Welle auf der Insel Puerto Rico im Jahr 1995 begann …

Von Geistern besessene Politiker und Al-Qaida

Alles also nur ein soziokulturelles Phänomen der Neuzeit? Blenden wir die Tatsache aus, dass schon vor Jahrhunderten und Jahrtausenden „Luftgeister“ und „Sex-Dämonen“ geschildert wurden, wird beim Popobawa noch eine andere Deutung der Ereignisse angeführt. Man könnte diese als „politische Deutung“ bezeichnen.

So erschien am 13. Dezember 2003 in „The Economist“ der Artikel „Terror, Tourism and Odd Beliefs“, der den bezeichneten Untertitel „Aberglaube als politisches Barometer“ trug. Darin hieß es, dass die Paniken und Wellen von Sichtungen um den Popobawa ein Spiegelbild der Bevölkerung vor sozialen Ängsten sei. Quasi ein „Ventil“ der abergläubischen Menschen der Region.

Weiter wurde in dem Artikel vermutet, dass die Sichtungswellen eine Art Prädiktor des Terrors sein könnten. Da Sansibar und seine paradiesischen Strände bei Touristen aus aller Welt sehr beliebt sind und die Terrorgruppe Al-Qaida Verbindungen hierher hat(te), sei der Popobawa Ausdruck der Angst vor Terroranschlägen auf Sansibar. Das Al-Qaida Anschläge auf touristische Ziele in aller Welt verübt, ist hinlänglich bekannt.

Ein Monster als abergläubischer Ausdruck politischer Unruhen, Unsicherheiten und der Angst vor Al-Qaida?

Auch frühere Popobawa-Paniken werden so interpretiert. Zum Beispiel verweist Martin Walsh von der Universität Cambridge in seiner Veröffentlichung „The Politicisation of Popobawa“ im „Journal of Humanities“ (Nr. 1/2009) darauf, dass diese Bestie immer während Zeiten der Unsicherheit und Veränderung erscheinen würde. Die Verbreitung derartiger Berichte über das Internet und Fernsehen trägt letztlich zur Entstehung eines Popobawa-Hype bei. Auch das ist mit dem Ziegensauer Mittelamerikas zu vergleichen.

Walsh führt allerdings auch Beispiele an, die durchaus zu denken geben. So zeigen die „Popobawa-Paniken im historischen Kontext“ in seiner Veröffentlichung, dass es vor den nationalen Wahlen 1995 und 2000 solche Paniken gegeben hat. Gleiches gilt zum Beispiel auch nach den Massenprotesten und Gewaltausbrüchen 2001 oder 1964 nach der Unabhängigkeit Sansibars von Großbritannien, der folgenden Revolution und der Union mit Tansania.

Monster im Wahlkampf

Selbst gegen politische Gegner wurde der Popobawa bereits instrumentalisiert.

So nennt Walsh in seiner Arbeit das Beispiel einer Frau von der Insel Pemba während des Wahlkamfes 1995. Sie habe gesagt, dass die Regierungspartei CCM hinter all dem stecken würden. Walsh:

Namentlich nicht genannte Politiker, Mitglieder der Regierungspartei CCM, haben 70 Geister auf die Insel geholt, um Menschen zu belästigen und sie abzulenken, dass sie nicht darüber sprechen und sich nicht in die Politik einbringen.“

Als Folge dieser Geister der Regierungspartei zweifelte die Oppositionspartei CUF an den konkurrierenden Politikern per se. Waren sie überhaupt Menschen oder waren sie dämonisch?

Die Parteien CCM und CUF befanden sich in dieser Zeit in einem erbitterteren Wahlkampf „und die Leute spekulierten über die Identität der CCM-Politiker, die von den Geistern angedeutet wurden“, von denen die Frau erzählt habe. Waren also die CCM-Politiker von Popobawa bessern? Der Bezirksausschuss von Wete schlug sogar vor, einen „Mganga“, eine Art Medizinmann oder Arzt, zu rekrutieren, der Medizin gegen den Popobawa vorbereiten soll. Dadurch wollen man die nächtlichen Angriffe der Bestien abwehren, die die CCM-Regierung beherrschten …

Dennoch ist es interessant, dass scheinbar in den Epochen des Wandels auf Sansibars Insel Monster-Wellen bevorzugt auszubrechen scheinen. Die Verfechter dieser „Politik-Panik-These“ glauben, dass das auch in Zukunft so sein wird. Nur scheinen die Bewohner der Inseln dieser These selber zu widersprechen. Zumindest nach der weiter oben erwähnten BBC-Meldung „Sex-wütiger ‚Geist‘ erschreckt Zanzibaris“ vom 19. Juli 2001. Denn in der oben teilweise zierten Meldung erfahren wir auch:

In den letzten Jahren behaupteten die Bewohner auf den halb autonomen tansanischen Inseln, dass Popobawa die Inselbewohner nur bei Wahlen besucht, wie etwa bei den umstrittenen Parlamentswahlen 1995 und 2000.

Aber zur Überraschung von vielen, ist dieser Geist gegenwärtigen wieder erschienen, obwohl es keine Wahlen irgendwelcher Art gibt.“

Ally Saleh, der selber auf Sansibar lebt und diese BBC-Meldung verfasste, widerspricht mit diesen Informationen eigentlich klar der „Politik-Panik-These“. Die Inselbewohner zeigen sich nach seinen Angaben selber überrascht, dass Popobawa wieder da sei …

Uralt – aber auch wahr?

Die tropischen Inseln vor der Ostküste Afrikas und ihrer Bewohner haben kulturell und geschichtlich vollkommen andere Hintergründe als wir. Bei uns in Deutschland stehen nun auch Wahlen vor der Tür. Soweit mir bekannt ist, hat bisher im Wahlkampf kein Oppositions-Politiker der Regierung vorgeworfen, sie habe böse Geister ins Land geholt oder sei sogar von ihnen besessen. Auch wenn von einigen Alien-Verschwörungstheoretikern behauptet wird, dass verschiedene Politiker in Wahrheit außerirdische Reptiloide sind. Kanzlerin Angela Merkel einschlossen.

Dämonen-Glaube und Hexerei sind in allen westlichen Gesellschaften praktisch kein Thema. Nur ist es fraglich, ob die weltweiten Berichte von geflügelten Kreaturen alle als „abergläubischer Ausdruck der Angst vor dem Wandel“ angesehen werden können. Der Mothman würde schon nicht in dieses Erklärungsmodell passen. Auch die mythischen Wesen der mittelalterliche Sagen- und Märchen-Welt fügen sich hier nicht ein.

Jedoch sind derartige Überlieferungen frühere Jahrhunderte zeitlich fast nie zu datieren. Auch deren genaue Herkunft (Land, Ort, Region, Kultur, Volk …) lässt sich unmöglich ermitteln. Somit kann man diese nicht mit irgendwelchen Zeiten in Kontext bringen, in denen sich die Menschen ungewissen Veränderungen gegenüber sahen.

Einzig und allein lässt sich belegen, dass schon vor 5.000 und mehr Jahren die Menschheit glaubte, dass es solche fliegenden Wesen gibt. Und – dies nur der Vollständigkeit halber – selbst die erste Frau des biblischen Adam reiht sich hier ein.

Vor dem Zusammenfinden des berühmten Paares Adam und Eva hatte der Mann bereits eine Frau, die in der jüdischen Mythologie Lilith genannt wird. Diese Ex-Frau des Adam wurde im Laufe der Zeiten zu einem Geist oder Dämon der Nacht und Lüfte, hat aber ihren Ursprung in den genannten und wesentlich älteren Mythen aus Mesopotamien. Hier war sie eine Göttin, die einst fliehen musste und später als ein weibliches Mischwesen mit Flügeln dargestellt wurde.

Später „teilte“ sich diese Lilith in den Überlieferungen und daraus wurden männliche und weibliche Nacht-Dämonen, die Lils und Lilits genannt wurden. Eben jene, die nachts schlafende Menschen heimsuchen, „sexuell missbrauchen“ und sogar Kinder töten …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , <

Seltsame Kreatur gefilmt? Wie man ein „Alien-Video“ aus der Wüste der USA in die Tropen der Karibik verschiebt…und ein Ziegensauger dabei heraus kommt

Teilen:
Ein fragwürdiges Video aus der Wüste der USA ... wandelte sich zu einem Film eines Ziegensauger auf der Insel Puerto Rico in der Karbik
Ein fragwürdiges Video aus der Wüste der USA … wandelte sich zu einem Film eines Ziegensauger auf der Insel Puerto Rico in der Karbik (Bild: YouTube)

Heute, wo in aller Welt unzählige Menschen Handys mit Videokameras besitzen, ist die Flut an „mysteriösen Videos“ unlängst zu einer Sintflut geworden. Das gilt nicht nur für zweifelhafte und meist ermüdende UFO-Filme, sondern auch für Videos von „Monstern“ oder seltsamen Wesen aller Art und Unart. Doch ein Video eines angeblichen Ziegensaugers – des Chupacabra – von der Insel Puerto Rico in der Karibik fand dann doch Interesse bei meiner Jagd nach dem Unfassbaren. Aber aus einem ganz anderen Grund, den Ihr hier erfahrt …

 

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Treue Leserinnen und Leser meines Blog und meiner Bücher sowie natürlich die Zuschauer/Innen meiner Videos auf YouTube wissen, dass ich sehr oft über die Flut an Fakes und „langweiligen Mystery-Videos“ klage. In verschiedenen YouTube-Videos oder auch Vorträge habe ich auf falsche Sensationen immer wieder hingewiesen.

Jeder kann heute bequem ein Video jeglicher Art fälschen und ins Netz stellen. UFO-Videos sind ausnahmslos ohne Beweiskraft und jedes irgendwie sonderbar aussehende Tier ist gleich ein Ziegensauger. Dieser Chupacabra ist a sich daraus faszinierend, wie ich es beispielsweise in einem E-Book darlegte. Doch bei der Fülle an immer fragwürdigen Videos der Grenzwissenschaft, könnte ein ganzes Team von Jägern des Phantastischen jeden Tag diese analysieren und kommentieren. Eine sinnlose und vollkommen überflüssige Arbeit, die sich niemand antun sollte.

Ein „Monster“ aus den USA wird zum Ziegensauger auf Puerto Rico

Ich gestehe gerne erneut: ich sehe mir neue, schwammige, kompromittierte und nichtssagende UFO-Videos im Internet fast nie an. Ebenso ähnliche Filme aus dem Bereich der Mystery-Forschung. Ausnahmen sind hier nur solche, die aktuelle in der Grenzwissenschaft für hitzige Debatten sorgen.

VIDEO: Das Rätsel um den El Chupacabra: Der unheimliche Ziegensauger (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons / J. Maussan / J. Martín)
VIDEO: Das Rätsel um den El Chupacabra: Der unheimliche Ziegensauger (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons / J. Maussan / J. Martín)

Doch dieser Tage bekam ich eine Nachricht meiner Mystery-Freundin Iwonka K., die mich auf folgenden Film auf der Webseite „Das-Unbekannte.de“ hinwies: „Ein sehr mysteriöses Wesen wurde in Puerto Rico gefilmt“ Puerto Rico? – die Insel des Ziegensauger! Also – wenn man sich schon persönlich für diese angebliche Kreatur dort interessiert – kann man sich das Video durchaus einmal ansehen.

Als Erklärung zum dem Film ist auf der Internetseite zu lesen:

Wir alle erinnern uns an das Wesen bekannt als Chupacabra. Das Wesen, das den Ziegen das Blut aussaugt. Die Geschichte vom Chupacabra ist in Puerto Rico entstanden.

Jetzt ist Puerto Rico wieder in aller Munde.

Diesmal hat man in der Wüste dieses kleinen Landes ein sehr mysteriöses Wesen gefilmt. Das Wesen ähnelt den Menschen, ist aber eindeutig keiner.

Kein Wissenschaftler der Welt hat das Wesen bis heute als eine uns bekannte Tierart identifiziert.

Aber nicht nur dass seine Art uns unbekannt ist, auch die Art wie es verschwindet ist sehr mysteriös. Es ist so, als ob es einfach in eine andere Dimension verschwindet.

Ist es ein Außerirdischer, ein Tier oder etwas anderes? Wir wissen es nicht. Für die Menschen ist es das Legendenwesen Chupacabra.

Das zweibeinige „Wesen“ auf dem Video sieht zwar sonderbar aus, aber damit war es das auch schon. Beweiswert hat es keinen. Von einem Menschen im Kostüm bis zu einem Computer-Trick ist alles denkbar. Stutzig aber macht im Text die Aussage, das Filmchen stamme aus der Wüste von Puerto Rico. Die Insel liegt in der Karibik und hat keine solche Wüste, wie man sie in dem Video sieht.

Auch wenn Puerto Rico zweifellos Mitte der 1990er Jahre der Geburtsort des Chupacabra war, so zeigt eine Einblendung unten Links im Video, woher es stammt: „YouTube/Alien Sightings“ Tatsächlich findet sich auf diesem Kanal ein entsprechendes Video, das dort am 13. Juni 2016 hochgeladen wurde. Jedoch mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass es keine Video-Beschreibung gibt und der Film selber „The Creepiest Alien Creature Caught on Tape From Navajo Nation“ heißt.

Erneut soll in den USA ein toter Chupacabra (Ziegensauger) aufgetaucht worden sein (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger, J. Martín)
Liegt in Texas ein toter Ziegensauger eingefroren in der Tiefkühltruhe seines Entdeckers? (plus YouTube-Video) (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger, J. Martín)

Die Navajo Nation aber ist das größte Indianerreservat in den USA, das im Grenzgebiet der US-Bundesstaaten Utah, Arizona und New Mexico liegt. Selbst eine Einblendung vor dem Video auf „Alien Sightings“ sagt, dass dieses „Wesen“ im Oktober 2007 dort gefilmt worden sein soll.

Keine Spur von einem Ziegensauger und der Insel Puerto Rico!

Zwischenstopp in den Dünen von Portugal

Aber diese „Alien-Kreatur“ aus den USA hat offensichtlich seinen Weg über Europa in die Karibik gemacht. Während es anfangs noch ein Alien in der Wüste der Navajo Nation in den USA war, wurde es in einem weiteren Upload des Filmes auf dem YouTube-Kanal „Braking News“ am 16. August 2016 zu einem Chupacabra „in den Dünen von Portugal“. Bei diesem Upload wurde bereits der Vermerk am Anfang des Filmes auf den angeblichen Ursprung in dem Reservat herausgeschnitten.

Und so wurde aus dem Video „Bizarre Kreatur wandert durch die Dünen in Portugal“, wie es in der Beschreibung von „Braking News“ auch heißt, ein Ziegensauger in der „Wüste von Puerto Rico“.

(Interessanter) Alltag für einen Mystery-Jäger …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , <

„Hallo zusammen“ und „Wie geht´s Dir?“: Was für Töne, Bilder und Grüße die Menschheit 1977 mit zwei Raumfahrzeugen der NASA an Außerirdische schickte.

Teilen:
Künstlerische Darstellung der Raumsonde "Voyager" - sowie die an Bord angebrachte goldene Schallplatte mit Botschaften an Außerirdische (Bild: NASA/JPL/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Künstlerische Darstellung der Raumsonde „Voyager“ – sowie die an Bord angebrachte goldene Schallplatte mit Botschaften an Außerirdische (Bild: NASA/JPL/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Im August und September 1977 startete die NASA ihr Programm „Voyager“. Zwei baugleiche Raumsonden wurde in das All geschossen, die unter anderem die Planeten Saturn und Jupiter und einige ihrer Monde untersuchen sollten. Für die Raumfahrt und die NASA an sich einer der erfolgreichsten Missionen der Geschichte. Aber die Raumfahrtzeuge „Voyager 1“ und „Voyager 2“ sind just heute  nicht nur 20,11 bzw. 16,56 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, sondern haben auch Botschaftern an Außerirdisch mit an Bord. Darunter Musik, Grüße in dutzenden Sprachen an die Aliens und Sounds der Erde. Dabei befinden sich auch recht „sonderbare“ Botschaften der Menschheit. Welche zum Teil „seltsamen“ Töne, Grüße, Musik, Bilder und Geräusche die NASA im Namen der Menschheit an die fremden Außerirdischen schickte, erfahrt Ihr hier.

Blog-Feed

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die NASA feiert bis heute den grandiosen Erfolg ihrer beiden Raumsonden „Voyager“. Die Daten und Bilder, die diese Raumfahrzeuge von den äußeren Planten wie Saturn und Jupiter und verschiedenen Monden zur Erde schickte, sind bis heute für die Astronomie unschätzbare Quellen. Aber zugleich hat sich die NASA bei der Entwicklung der Sonden auch über Außerirdische Gedanken gemacht, die diese Fahrzeuge der Menschheit eines Tages einmal im All finden könnten. Und so wurden Botschaften an diese Unbekannten im Kosmos mit an Bord der Sonden gegeben.

Jedes Kind, das sich für Astronomie interessiert, kennt die Missionen der „Voyager“-Sonden von 1977. Auch zahlreiche TV-Dokumentation zu den Themen Raumfahrt und auch Leben im All kommt nicht um diese Sonden herum.

Botschaften an die Außerirdischen

Die „Goldene Schallplatte“ der Raumsonden mit den Botschaften der Menschheit an Aliens sind schon lange legendär. Neben zahlreichen Fotos von Menschen, der Erde und Tieren befinden sich an Bord der Sonden auch wissenschaftliche Darstellungen, die mutmaßliche Außerirdische verstehen sollten. Etwa Darstellungen unserer Planten im Sonnensystem, unsere DNA, mathematische und chemische Modelle und vielem mehr.

Aktiv SETI - Sollten wir wirklich versuchen Kontakt mit Aliens aufnehmen? (Bild: L.A. Fischinger / Archiv / NASA/JPL [Hubble])
Aktiv SETI – Sollten wir wirklich versuchen Kontakt mit Aliens aufnehmen? (Bild: L.A. Fischinger / Archiv / NASA/JPL [Hubble])
Mit an Bord ist auch Musik aus vielen Teilen der Welt. Die außerirdischen Empfänger dieser Botschaften können sich mit Kompositionen von Bach oder Beethoven über Musik aus Peru oder Indien bis „Jonny B. Goode“ von Chuck Berry beschallen lassen, währen sie sich Bilder unserer Heimat ansehen. Oder sich am Klang eines brüllenden Schimpansen oder dem Rattern und Hupen eines Zuges erfreuen. Scheinbar haben die NASA und die mitwirkenden Wissenschaftler an alles gedacht, um den Aliens unsere Welt umfassend darzustellen. Auch wenn es vielleicht die Fremden verirren wird, wenn sie Bilder des Gebäude der UN in New York mit dem einer Buschhütte in der Savanne Afrikas vergleichen …

„Herzliche Grüße an alle!“

Viele Freundinnen und Freunde des Phantastischen werden auch die Grußbotschaft „Hello from the children of planet Earth“ kennen, die sich auf der Platte der Raumfahrzeuge befindet. Sie wird seit Jahrzehnten immer wieder in entsprechenden Sendungen am Fernsehen wiedergegeben. Dabei handelt es sich um die Stimme des sechsjährigen Nick Sagan, dem Sohn des legendären Astronomen Carl Sagan. Dieser war maßgeblich an der Entwicklung dieser Botschaften der Sonden „Voyager“ sowie der Sonden „Pioneer“, die ebenfalls Botschaften der Menschheit enthalten, beteiligt. Aber auch an der SETI-Botschaft des Arecibo Radioteleskops auf der Insel Puerto Rico, die am 16. November 1974 an außerirdische Empfänger geschickt wurde, war Sagen (neben SETI-Legende Frank Drake natürlich) beteiligt. Auch der Science-Fiction-Film „Contact“ mit Jodie Foster von 1998, in dem die Menschheit durch das SETI-Programm Kontakt mit Außerirdischen herstellt, basiert auf einer Novelle von Carl Sagen von 1985.

Da sollte es nicht verwundern, dass der Sohn des 1996 verstorbenen Sagen das „Hallo von den Kindern des Planeten Erde“ sprach und dieses mit auf die goldene Schallplatte(n) von „Voyager“ kam. Insgesamt sind jedoch Grußworte in 55 verschiedenen Sprachen auf der nun fast vier Jahrzehnte andauernden Reise der Sonden durch das All unterwegs. Nicht nur in Englisch. Diese kann man man sich bei der NASA wie eine Auswahl der andere Sounds und Klänge ebenso anhören.

Wissenschaftler starten einen Aufruf an die Menschheit: Eine Million Dollar Preisgeld für die beste SETI-Nachricht an Außerirdische ausgeschrieben!
Wissenschaftler starten einen Aufruf an die Menschheit: Eine Million Dollar Preisgeld für die beste SETI-Nachricht an Außerirdische ausgeschrieben! (Bild: NASA / gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Diese kleinen Kurzbotschaften sind im Grunde genommen nichts weiter als Grüße. Keine tiefgreifenden philosophischen oder spirituellen Botschaften, oder was jeder für sich sehr gerne Aliens sagen möchte. Die Deutsche Grußbotschaft auf den Raumfahrzeugen zum Beispiel lautet „Herzliche Grüße an alle.“ Die Grüße in Französisch sind da schon mehr als knapp: „Hallo zusammen“ und polnisch ist etwa mit den Worten „Willkommen, Kreaturen hinter der äußeren Welt“ vertreten.

Hallo Aliens, wie geht´s?

Es ist wirklich recht amüsant, was da alles in den unterschiedlichsten Sprachen an Grüßen durch das All fliegt. In Hebräisch etwa brauch man scheinbar nicht viele Worte, denn in dieser Sprache reist nur das Wort „Frieden“ zu den Sternen. Auf Türkisch wiederum wird es problematisch einen entsprechenden Empfänger im Universum zu finden, da diese Botschaft an „Liebe Türkisch sprechende Freunde“ gerichtet ist. Koreanisch ist ebenso vertreten – mit einem einfachen „Wie geht´s Dir?“, währen arabisch der Wunsch ausgedrückt wird, dass man eines Tages diesen Aliens auch begegnet. Wie auch auf Indonesisch, wo es heißt, dass man sich „demnächst sieht“. Auch in Gujarati, einer Sprache in Indien, heißt es „Bitte Kontakt“.

Schaut und hört man sich diese Nachrichten bzw. „Grüße an das Universum“ an, stellt man sich sicherlich die Frage, was würde man selber für einen kurzen Gruß an ET in eine solche Raumsonde wie „Voyager“ packen? Natürlich ist es technisch heute einfacher als 1977 mit den goldenen Schallplatten, aber dennoch regen solche Botschaften sicherlich sehr zum Nachdenken an. Wie eigentlich alle Informationen, die diese Platten beinhalten. Auch wenn es mehr als fraglich ist, ob diese Sonden jemals von irgendwelchen Aliens gefunden werden.

Wenigstens finden sich keine Grüße wie „Ich grüße alle, die mich kennen“ oder „Was geht?!“ an Bord der Sonden …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , <

Von Staat und Partei beschlossen: Über 9.000 Chinesen müssen umsiedeln – für eine störungsfreie Suche nach Aliens

Teilen:
Chinesen müssen weichen - für die Suche nach Aliens (Bild: NASA / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Chinesen müssen weichen – für die Suche nach Aliens (Bild: NASA / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Über 9000 Chinesen in der gebirgigen Provinz Guizhou im Süden von China werden staatlich  verordnet zwangsumgesiedelt. Denn dort soll im September 2016 das größte Radioteleskop der Welt seine Arbeit aufnehmen. Unter anderem sollen mit dem über 500 Meter großen Teleskop „FAST“ („Five Hundred Meter Aperture Spherical Telescope“) die Suche nach außerirdischen Zivilisationen in China vorangetrieben werden, wie die „Chinese Astronomy Society“ mitteilte.


Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

9.110 Bewohner der Regionen Pingtang und Luodian in der chinesischen Provinz Guizhou verlieren bald ihre Heimat.

Hier, in einer der ärmsten und von zahlreichen Minderheiten bewohnten Gebiete Chinas, wollen die Astronomen des „Reich der Mitte“ im September das größte Radioteleskop (mit nur einer Schüssel) der Erde in Betrieb nehmen. Die lokale Bevölkerung stört dabei.

Ehrgeizige Wissenschaft trifft auf störende Anwohner

Das Radioteleskop „FAST“ ist in der Tat ein gewaltiges Projekt. Es ist mit über 100 Millionen US-Dollar Baukosten veranschlagt und wird nur eine Empfangsschüssel mit 500 Metern Durchmesser haben. Das legendäre Radioteleskop „Arecibo Observatory“ auf Puerto Rico hat dagegen „nur“ rund 305 Meter Durchmesser. Begonnen hat der Bau an dem chinesischen „FAST“ bereits 2011.

Einer der „FAST“-Wissenschaftler ist besonders stolz auf das Riesenteleskop. Wenn man die gesamte Empfangsschüssel mit Wein befüllen würde, könnte sich jeder der rund  sieben Milliarden Menschen der Erde etwa fünf Flaschen davon abfüllen. So zumindest „The Guardian“ am 16. Februar.

Am 16. Februar meldetet die chinesische News-Seite „Xinhua„, dass das Provinzkomitee bereits 2015 die Umsiedlung der Anwohner beschlossen habe. Bis Ende September 2016 sollen jetzt die über 9.000 Menschen staatlich verordnet umgesiedelt werden. Das betrifft alle Bewohner in einem Umkreis von fünf Kilometern um das Radioteleskop.

Die Suche nach Leben im All geht voran: Haben wir in nur 20 Jahren mit Außerirdischen? (Bilder: gemeinfrei/NASA / Montage: L. A. Fischinger)
Die Suche nach Leben im All geht voran: Haben wir in nur 20 Jahren mit Außerirdischen? (Bilder: gemeinfrei/NASA / Montage: L. A. Fischinger)

12.000 Yuan Entschädigung hat der Staat den Zwangsumsiedlern zugesprochen, was ca. 1.653 Euro entspricht. Angehörige der dortigen ethnischen Minderheiten erhalten zusätzlich 10.000 Yuan (etwa 1.377 Euro) extra.

Strahlensmog der Anwohner könnte lauter als die Aliens sein

Wu Xiangping von der „Chinese Astronomy Society“ ist stolz auf das chinesische Radioteleskop und die SETI-Suche nach Außerirdischen mit diesem. „FAST kann unglaublich ferne Orte aufspüren … sogar außerirdische Zivilisationen“, so der Generalsekretär der chinesischen Astronomiegesellschaft.

Der Astronom Shi Zhcheng ergänzte, dass, wenn es intelligente Außerirdische gibt, das Teleskop „FAST“ die Nachrichten und Signale, die diese aussenden, finden kann.

Das „FAST“ kann Radiosignale in einem Umkreis von über 1.000 Lichtjahren empfangen, dennoch müssen die Menschen in einem „Sicherheitsabstand“ von fünf Kilometern Haus und Hof verlassen.

Der Grund ist der von ihnen ausgehende Elektrosmog. Jeder, der schon mal ein aktiv betriebenes Radioteleskop besuchte, weiß, das Handys dort absolut tabu sind. Die Emissionen von Smartphones & Co. stören die Signale aus dem Universum erheblich. Und so auch mögliche Signale der Aliens.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Um aber eine 100 Prozent störungsfreie Arbeit des Radioteleskop zu gewährleisten, reicht es den Chinesen nicht, Smartphones usw. in der Umgebung einfach zu verbieten. Kaum einer würde sich daran halten. Aber der ausgewählte Standort für das „FAST“ ist einfach zu gut geeignet, um hier Kompromisse einzugehen. So die Behörden.

Die Lösung: 9.110 Menschen müssen umziehen.

Auch Professor Nan Rendong, Chef-Wissenschaftler des Projektes, betonte, wie wichtig es sei, genau im Dschungel der Signale aus dem All zuzuhören:

Das Universum ist voll mit radioaktivem Rauschen. Entfernte Signale singen wie Zikaden in einem Gewitter, die ohne ein besonders empfindliches Gehör nicht identifiziert werden können.“

Die Signale von SMS & Co. der Menschen in der Umgebung um das Radioteleskop könnte also im schlimmsten Fall eine außerirdisch Botschaft übertönen …

Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , <

Neues vom Chupacabra: Liegt in Texas ein toter Ziegensauger eingefroren in der Tiefkühltruhe seines Entdeckers? (plus YouTube-Video)

Teilen:
Erneut soll in den USA ein toter Chupacabra (Ziegensauger) aufgetaucht worden sein (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger, J. Martín)
Erneut soll in den USA ein toter Chupacabra (Ziegensauger) aufgetaucht worden sein (Bild: gemeinfrei/WikiCommons / Bearbeitung L.A. Fischinger / J. Martín)

Erneut macht der legendäre Ziegensauger (El Chupacabra) in den US-Medien Schlagzeilen. Diesmal will ein Zeuge einen toten Chupacabra daheim in seiner Tiefkühltruhe verwahren, den er in Texas gefunden hat. Experten sind skeptisch, ob es sich um ein unbekanntes Wesen handelt, währen der Besitzer sein „Monster“ untersuchen lassen will.

Blog-Feed

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Seit genau 20 Jahren ist nun der Ziegensauger in der Grenzwissenschaft bekannt. Eine grausige Kreatur, von der die ersten Berichte ursprünglich aus der Karibik (Puerto Rico) stammen. Der Chupacabra soll ein mehr als unheimliches Wesen sein, das aussehe wie eine Mischung aus UFO-Alien, Affe, Reptil, Insekt und Mensch. Eine Monster, das Nutztieren wie eben Ziegen, Hühner, oder auch Schafen den Tod bringt und ihnen das Blut aussaugt. In Nordamerika wird er auch mit Tierverstümmelungen in Verbindung gebracht, die einst ein reines UFO-Subphänomen waren.

Seit Jahren wird durch den Boom des Internet dieses angebliche Tier aber unlängst in allen Teilen der Erde gesehen. Von Puerto Rico aus schaffte die Bestie den „Sprung“ über Florida in die USA und von dort in die ganze Welt. Selbst Hollywood-Star Johnny Deep will bereits mit einem Ziegensauger gekämpft haben …

In meinem eBook „Der Wolf im Monsterpelz: El Chupacabra“ und in dem YouTube-Video unten habe ich umfassender über dieses Phänomen berichtet. Das Phänomen lebt in aller Welt weiter. Wie jetzt in Texas:

Was ist das für ein „Monster“ in der Tiefkühltruhe in Texas?

Angeblicher Chupacabra terrorisiert die Bevölkerung der Ukraine
Angeblicher Chupacabra terrorisiert die Bevölkerung der Ukraine (Bild: L.A. Fischinger / J. Martín)

Aktuell berichten nun Medien in den USA, dass Philip Oliveira aus Rockdale im US-Bundesstaat Texas einen toten Ziegensauger daheim in seiner Tierkühltruhe aufbewahren würde. Gefunden habe er den angeblichen Chupacabra bereits am 31. Mai 2015. So schreibt die „Austin American-Statesman“ am 3. Juli 2015, dass Oliveira das Tier in einem Plastikbeutel zusammengerollt in seiner Truhe liegen habe und  anatomisch fremdartig aussehe (Bild hier). Etwa habe der Kadaver längere Hinterbeine als Vorderbeine und keine Haare. „Es ist zu groß für einen Kojoten“, ist sich der Finder sicher. Zwei Freunde von Philip Oliveira, Rocky Howe and Richard Cook, so die „Austin American-Statesman“,  wären ebenso sicher, dass es ein Ziegensauger sei. Kein Kojote.

In dem Artikel zitierte Experten sehen das jedoch vollkommen anders. Auch wenn Oliveira angab, dass er ein solches Tier noch nie zuvor gesehen hat, sind sich Biologen der Texas State University und vom „Texas Park and Wildlife Department“ sicher, das es lediglich ein Kojote sei. Ein Kojote, der durch Milbenbefall sein Fell verloren habe. So sagte der Biologe und Säugetierexperte Jonah Evans:

Die meisten Biologen des Texas Parks and Wildlife Department haben bereits hunderte ähnlicher Fotos gesehen, und haben keinen Zweifel, was das ist.“

Der Biologe Randy Simpson der Texas State University ergänzt, dass „Die Menschen wollen glauben, dass diese Dinge da draußen sind.“ Tiere die sonst Fell haben sehen halt ohne diese Behaarung „sehr befremdlich“ aus. Tierfreunde bzw. Tierbesitzer werden dieses Argument sicher nachvollziehen können. Man denke an nasse Tiere mit langem Fell – vom Hamster bis zur Katze …

Oliveira möchte eine Gen-Analyse des Kadaver. Das würde den Beweis bringen, um was es sich dabei handelt. Immerhin sei er sein ganzes Leben in der freien Natur und zum Camping gewesen, aber ein derartiges Tier habe er eben noch nie gesehen.

Der Mongolische Todeswurm der Wüste Gobi: Fakt oder Fiktion? (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons / s shepherd)
Video: Der Mongolische Todeswurm: Fakt oder Fiktion? (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons / s shepherd)

In der Tat scheinen in der Vergangenheit immer wieder solche Kadaver bzw. Filmaufnahmen solcher Tiere als vermeintliche Chupacabra die Runde gemacht zu haben. Etwa in zahllosen YouTube-Filmchen. Dieser Meinung ist auch Ben Radford vom Magazin „Skeptical Inquirer“, wie er in einem Telefoninterview mit „Austin American-Statesman“ erklärte.

Was mir persönlich bei diesen unzähligen „Chupacabra-Funden“ und Fotos/Filmen von vermeintlichen Ziegensaugern immer wieder seltsam erscheint: Wieso hat sich die Kreatur in nun 20 Jahren seit den ersten Meldungen anatomisch derart enorm verändert? Warum hat sich nicht längst herumgesprochen, dass nicht jedes erkrankte Tier (zum Beispiel ohne Fell) ein Monster ist? Und hat sich die Bezeichnung „El Chupacabra“ nicht längst als Synonym für jedes „seltsame Wesen“ etabliert?

Mehr zu Thema in meinem entsprechenden eBook und in diesem YouTube-Video auf meinem Grenzwissenschaft-Channel:

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links zur Grenzwissenschaft

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , <

Active SETI und der Kontakt mit Aliens: Führende Experten tagen in den USA, ob die Menschheit Botschaften an Außerirdische senden sollte

Teilen:
Aktiv SETI - Sollten wir wirklich versuchen Kontakt mit Aliens aufnehmen? (Bild: L.A. Fischinger / Archiv / NASA/JPL [Hubble])
„Active SETI“: Sollten wir wirklich versuchen Kontakt mit Aliens aufzunehmen? (Bild: L.A. Fischinger / Archiv / NASA/JPL [Hubble])

Wenn sich die Außerirdischen schon nicht bei uns melden, dann könnten die Projekte von SETI („Suche nach außerirdischer Intelligenz“) ja aktiv den ersten Schritt tun: Als „Aktive SETI“. Das heißt, dass Menschen selber Nachrichten und Informationen von der Erde selber in das Universum senden, um intelligente Aliens auf uns aufmerksam zu machen. Genau das wollen SETI-Wissenschaftler nun tun. Aber wäre das wirklich eine gute Idee – oder könnte das unser aller Ende sein?

Blog-News hier abonnieren
Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Astronomen von SETI in den USA suchen nun schon Jahrzehnte nach intelligenten Radiosignalen aus dem All. Nun wollen sie die „Suche“ ausweiten und selber „für die Menschheit“ eine Botschaft an die Außerirdischen senden. Diese soll in einem Umkreis von 20 Lichtjahren um unseren Mutterplaneten von mutmaßlichen Intelligenzen im Kosmos zu empfangen sein.

Dabei stellen sich aber eigentlich drei Fragen:

  1. Haben die Forscher des SETI-Projektes eigentlich das Recht, für die ganze Menschheit zu sprechen und für die Erde eine Nachricht in das Universum zu schicken?
  2. Was soll eigentlich diese Botschaft der Menschheit an die Außerirdischen beinhalten?
  3. Setz sich die Erde mit dieser SETI-Botschaft nicht der Gefahr einer Alien-Invasion oder ähnlichen Szenarien aus?

„Active SETI“ könnte das Ende der Menschheit bedeuten

Eine Botschaft der Menschheit an intelligente Aliens im Kosmos kann ohne Zweifel „nach hinten los gehen“. So, wie es Astronomie-Legende Prof. Dr. Stephen Hawking unlängst sagte, als er den Kontakt mit Außerirdischen mit der Ankunft der Europäer in Amerika und dem Schicksal der dortigen Ureinwohner verglich. Die Geschichte hat zu allen Zeiten in allen Teilen der Welt gezeigt, dass die Ankunft der Europäer in jedem Winkel der Erde das Schicksal der dortigen Urbevölkerung besiegelte. Sei es durch Gewalt, durch eingeschleppte Krankheiten wie die Pocken oder einer Mischung aus beiden (etwa in Peru). Mehr als fraglich ist auch, ob die Menschheit oder die Religionen der Welt auf einen derartigen Kontakt vorbereitet sind und diesen verkraften.

Botschaft an die Außerirdischen (Bild: L.A. Fischinger / NASA)
YouTube-Video über SETI und „Botschaften an Außerirdische“ (Bild: L.A. Fischinger / NASA)

„Active SETI“ ist nicht neu. Man denke an die Nachrichten auf der NASA-Raumsonde der „Voyager“, die theoretisch in hunderttausenden von Jahren auf Aliens treffen könnte. Oder auch an die Radiobotschaft, die 1974 vom Radioteleskop auf Puerto Rico an „die da draußen“ gesendet wurde.

Die „American Association for the Advancement of Science“ (AAAS) veranstaltet zusammen mit hochkarätigen Wissenschaftlern ab dem 12. Februar 2015 (auch) zu Fragen rund um SETI und eben Active SETI ein Meeting in San Jose in Kalifornien. Natürlich ist auch Dr. Seth Shostak als Direkter des SETI-Institutes dabei. Doch auch Fragen rund um Ethik und Religion stehen dabei auf dem Programm.

Ob bei der Konferenz verbindliche Ergebnisse zu den drei oben gestellten Fragen ausgearbeitet werden, wage ich zu bezweifeln. Ebenso ist es natürlich fraglich, ob intelligente Aliens nun gute und böse Mitbewohner des Universums sind und was sie an der Erde (wenn) für ein Interesse haben könnten

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:
Tagged , , , , , , , <